Tarifbuch Einzelversicherung Version 2.84

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tarifbuch Einzelversicherung 07.2013 Version 2.84"

Transkript

1 Tarifbuch Einzelversicherung Version PDF PM-PK

2 Einleitung Zur Verwendung Mit diesem Tarifbuch stellt Swiss Life allen Geschäftspartnern und Mitarbeitern des Innenund Außendienstes eine wertvolle Hilfe zur Hand. Einerseits möchten wir damit unseren neuen Partnern und Mitarbeitern den Einstieg in die Tariflandschaft erleichtern, andererseits hoffen wir, dass es auch den alten Hasen zur Vertiefung ihrer Kenntnisse und als Nachschlagewerk gute Dienste leistet. Darüber hinaus sollen erste Beratungsansätze aufgezeigt werden. Haben Sie das Tarifbuch zum ersten Mal in der Hand, wollen Sie sich einen Überblick verschaffen oder suchen Sie einen speziellen Tarif, dann nützt Ihnen die Übersicht nach Tarifen sicher am meisten. Die anschließende Schichtenbetrachtung ordnet die Tarife den drei steuerlichen Schichten des Alterseinkünftegesetzes zu. Durch die Ergänzung der wichtigsten Tarifgrenzen eignet sie sich besonders als Hilfe, den richtigen Tarif auszuwählen. Es folgen die Basisinformationen zu tarifübergreifenden Themen wie Dynamik, Kündigung ohne Abzug, Risikoprüfung und Überschüsse. Im Anschluss daran werden die einzelnen Tarife dargestellt. In der Regel finden Sie hier eine Tabelle (=Tarifblatt) und dazu ergänzende Informationen, die nur für den jeweiligen Tarif gelten. Informationen, die mehrere Tarife betreffen (z. B. Nachversicherungsgarantien) sind entweder in den bereits erwähnten Basisinformationen (s. o.) oder im Glossar (ab S. 109) zusammengefasst. Erfolgt im Text ein Verweis auf das Glossar, ist dies am ersichtlich. Zum Beispiel Abfindung der Rentengarantiezeit. Abkürzungen bav betriebliche Altersversorgung BBG Beitragsbemessungsgrenze bggf Beherrschender GGF BU Berufsunfähigkeit BUZ Berufsunfähigkeits- Zusatzversicherung BZD Beitragszahlungsdauer DV Direktversicherung EA Eintrittsalter EM Erwerbsminderung FRV Fondsgebundene Rentenversicherung GGF Gesellschafter-Geschäftsführer GRV Gesetzliche Rentenversicherung HV Hauptversicherung LJ Lebensjahr NVG PRV RDV RKW SBU T TZV UK ÜZV VN VP ZV ZW Nachversicherungsgarantie Pflegerentenversicherung Rückdeckungsversicherung Rückkaufswert Selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung Tarif Todesfall-Zusatzversicherung Unterstützungskasse Überlebenszeitrenten- Zusatzversicherung Versicherungsnehmer Versicherte Person Zusatzversicherung Zahlungsweise Tarifbuch

3 Inhaltsübersicht Übersicht nach Tarifen... 4 Übersicht nach steuerlichen Schichten... 7 Basisinformationen Annahmerichtlinien/Berufsrisiken Dynamik Flugrisiko Kündigung/Rückkauf/Beitragsfreistellung ohne Abzug (Stornoabzug) Rechnungsgrundlagen Risikoprüfung (gesundheitliche) Risikoprüfung (wirtschaftliche) Überschussbeteiligung Zuzahlungen Klassische Tarife Tarif 600 Sofortrente mit Garantie Tarif 610 Sofortrente mit Beitragsrückgewähr Tarif 620 Sofortrente Aktiv Tarif 650 Partner-Sofortrente Tarif 800/890 Partnerrente Tarif 800/890B Partnerrente (RDV) Tarif 810 Ansparrente Tarif 810B Ansparrente (RDV) Tarif 841 Direktversicherung Tarif 871 Basisplan Plus ( Rürup-Rente ) Tarif 900 Rentenplan Tarif 940 Risikoversicherung Tarif 950B Kapitalversicherung (RDV) Fondsgebundene Tarife Tarife L310, L311 Swiss Life Champion Tarif L340 (DV) Swiss Life Champion Direktversicherung Tarife L341 (RDV), L342 (UK) Swiss Life Champion Rückdeckungsversicherung (Pensionszusage & Unterstützungskasse) Tarif L380 Swiss Life Champion Riester-Rente Tarife 730, 731 Swiss Life Temperament Tarif 750 Swiss Life Synchro Tarif 752 Swiss Life Synchro (DV) Tarif 770 Swiss Life Basisplan FRV Tarif 771 Swiss Life Basisplan Plus FRV Zusatzversicherungen Tarif 10 TZV Tarif 20 ÜZR Tarif 30 Swiss Life BUZ / BUZ care Tarif 32 Swiss Life BUZ 4U / BUZ 4U care Zielgruppenmodelle, Spezialtarife Tarif 130 MetallRente.BU / MetallRente.BU care Tarif 132 MetallRente.BU 4U / MetallRente.BU 4U care Tarife 170, 172 Swiss Life Pflege- & Vermögensschutz Tarif 943 Swiss Life BU / Swiss Life BU care Tarif 943 Swiss Life BU 4U / Swiss Life BU 4U care Glossar Tarifbuch

4 Übersicht nach Tarifen Tarif Name S. Schicht Kurzbeschreibung Klassische Versicherung 600 Sofortrente mit Garantie X X Sofortrente mit lebenslanger Rentenzahlung und Rentengarantiezeit 610 Sofortrente mit Beitragsrückgewähr 23 X X Sofortrente mit lebenslanger Rentenzahlung, Kapitalentnahmeoption und Rückgewähr nicht verbrauchter Beitragsteile im Todesfall 620 Sofortrente Aktiv 25 X Sofortrente mit abgekürzter Rentenzahlung und Rentengarantiezeit 650 Partner-Sofortrente 27 X X Sofortrente mit Hinterbliebenenversorgung für eine(n) Partner(in) 800/890 Partnerrente 29 X Ansparrente mit Hinterbliebenenversorgung für eine(n) Partner(in) 800/890B Partnerrente (RDV) 31 X Ansparrente mit Hinterbliebenenversorgung für eine(n) Partner(in) 810 Ansparrente 33 X Leibrentenversicherung auf ein Leben mit aufgeschobener Rentenzahlung, Rentengarantiezeit und Beitragsrückgewähr bei Tod vor Rentenbeginn 810B Ansparrente (RDV) 35 X Leibrentenversicherung auf ein Leben mit aufgeschobener Rentenzahlung, Rentengarantiezeit und Beitragsrückgewähr bei Tod vor Rentenbeginn 841 Direktversicherung 37 X Leibrenten-Direktversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung, Rentengarantiezeit und steigendem Hinterbliebenenschutz bei Tod vor Rentenbeginn 871 Basisplan Plus ( Rürup-Rente ) 900 Rentenplan (Optionsrente) 39 X Aufgeschobene Rentenversicherung mit lebenslanger Rentenzahlung und Beitragsrückgewährsrente an berechtigte Hinterbliebene bei Tod der versicherten Person während der Aufschubdauer, ohne Kapitaloption. 41 X X Optionsversicherung mit garantierter Rentenleistung, Kapitaloption und Mindest-Todesfall-Leistung während der Aufschubdauer 940 Risikoversicherung 43 X Abgekürzte Versicherung auf den Todesfall 950B Kapitalversicherung (RDV) 45 X Kapitalversicherung auf den Todes- und Erlebensfall Fondsgebundene Rentenversicherung L310 L311 Swiss Life Champion 48 X Fondsgebundene Rentenversicherung mit Garantierente, Leistung bei Tod vor Rentenbeginn und Rentengarantiezeit L340 L341 RDV L342 UK L380 Swiss Life Champion DV Swiss Life Champion RDV Swiss Life Champion Riester-Rente 52 X Fondsgebundene Direktversicherung mit Garantierente, mit Verrentung der Beitragsrückgewähr bei Tod vor Rentenbeginn und Rentengarantiezeit 55 X Fondsgebundene Rückdeckungsversicherung mit Garantierente, Mindestleistung bei Tod vor Rentenbeginn und Rentengarantiezeit 58 X Fondsgebundene Rentenversicherung nach AVmG mit Garantierente, Kapitalerhaltungsgarantie, Rentengarantiezeit und Rückgewähr des Fondsguthabens bei Tod vor Rentenbeginn Tarifbuch

5 Tarif Name S. Schicht Kurzbeschreibung Fondsgebundene Rentenversicherung (Fortsetzung) 730 Temperament 62 X Fondsgebundene Rentenversicherung auf ein Leben mit aufgeschobener Rentenzahlung, Beitragsrückgewähr bei Tod vor Rentenbeginn und Rentengarantiezeit 731 Temperament 62 X Fondsgebundene Rentenversicherung auf ein Leben mit aufgeschobener Rentenzahlung, Leistung bei Tod vor Rentenbeginn und Rentengarantiezeit 750 Synchro 66 X Fondsgebundene Rentenversicherung auf ein Leben mit aufgeschobener Rentenzahlung, steigendem Hinterbliebenenschutz bei Tod vor Rentenbeginn und Rentengarantiezeit 752 Synchro (DV) 66 X Fondsgebundene Direktversicherung auf ein Leben mit aufgeschobener Rentenzahlung, steigendem Hinterbliebenenschutz bei Tod vor Rentenbeginn und Rentengarantiezeit 770 Swiss Life Basisplan FRV ( Rürup-Rente ) 771 Swiss Life Basisplan Plus FRV ( Rürup-Rente ) Zusatzversicherungen 10 Zusatzversicherung für den Todesfall 20 Zusatzversicherung für Überlebenszeitrenten 74 X Fondsgebundene Rentenversicherung auf das Leben des/der Antragstellers/in mit aufgeschobener lebenslanger Rentenzahlung (Steuerlich begünstigter Vertrag gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2b EStG; Rürup-Variante) 77 X Fondsgebundene Rentenversicherung mit lebenslanger Rentenzahlung und Beitragsrückgewährsrente an berechtigte Hinterbliebene bei Tod der versicherten Person während der Aufschubdauer, ohne Kapitaloption. (Steuerlich begünstigter Vertrag gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2b EStG; Rürup-Variante) 81 X X Abgekürzte Todesfall-Zusatzversicherung 83 X X Überlebenszeitrenten-Zusatzversicherung 30/40 Swiss Life BUZ 85 X X X Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung 30/40 Swiss Life BUZ care 85 X X Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung mit lebenslanger Rente bei Pflegebedürftigkeit 32/42 Swiss Life BUZ 4U 87 X X Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung für junge Leute in Ausbildung 32/42 Swiss Life BUZ 4U care 87 X Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung für junge Leute in Ausbildung mit lebenslanger Rente bei Pflegebedürftigkeit Tarifbuch

6 Tarif Name S. Schicht Kurzbeschreibung Zielgruppenmodelle, Spezialtarife MetallRente.BU 93 X selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung 130 MetallRente.BU care 93 X selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung mit lebenslanger Rente bei Pflegebedürftigkeit 132 MetallRente.BU 4U 95 X selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung für junge Leute in Ausbildung 132 MetallRente.BU4U care 170 Pflege- und Vermögensschutz Sofort 172 Pflege- und Vermögensschutz 95 X selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung für junge Leute in Ausbildung mit lebenslanger Rente bei Pflegebedürftigkeit 99 X selbstständige Pflegerentenversicherung mit Sofortschutz 99 X selbstständige Pflegerentenversicherung Aufbauplan 943 Swiss Life BU 103 X X selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung 943 Swiss Life BU care 103 X X selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung mit lebenslanger Rente bei Pflegebedürftigkeit 943 Swiss Life BU 4U 105 X selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung für junge Leute in Ausbildung 943 Swiss Life BU 4U care 105 X selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung für junge Leute in Ausbildung mit lebenslanger Rente bei Pflegebedürftigkeit Tarifbuch

7 Übersicht nach steuerlichen Schichten 1. Schicht (Basisversorgung/Rürup-Renten) Lauf zeit Dynamik Kategorie Tarif S. Eintrittsalter* Überschussverw.-System Zusatzversicherungen Beitragszahlung Besonderheiten Fondspolice 770 oder bis Alter 82 B (fix 2 10 %) Anlage in Fondsanteile 30, 32, 40, 42 einmalig oder laufend auch als Garantiefondskonzept möglich Flexibilitätsphase ab 12 Jahren Laufzeit und dem vollendeten 62. Lebensjahr T 771: Beitragsrückgewährsrente bei Tod der versicherten Person vor Rentenbeginn an berechtigte Hinterbliebene Aufgeschobene Rente bis Alter 85 A (wie BBG d. GRV), B (fix 2 10 %) B (Bonusrente) 30, 32, 40, 42 einmalig oder laufend Mit Abrufphase beträgt das maximale Eintrittsalter 78 Jahre * Bei abweichenden Eintrittsaltern ist eine Anfrage bei der Niederlassung Swiss Life Deutschland möglich. Tarifbuch

8 2. Schicht (Zusatzversorgung: bav/riester-renten) Dynamik Kategorie Tarif S. Eintrittsalter* Laufzeit Überschussverw.-System Zusatzversicherungen Beitragszahlung Besonderheiten Fondsgebundene Direktversicherung (Champion) keine Überschussbeteiligung Fondsgebundene RDV (Champion) L bis 72/0 L341 RDV L342 UK bis 72/0 O und P B (2 5 %) keine Überschussbeteiligung --- laufend Kapitalauszahlung alternativ möglich 10 Jahre Flexibilitätsphase inklusive Beitragsrückgewährsrente hohe Garantierente mit garantierter Rentensteigerung --- einmalig oder laufend hohe Garantierente auf Wunsch mit garantierter Rentensteigerung Fondsgebundene Riester- Rente (Champion) L bis 68. LJ K (fix 2 5 %) keine Überschussbeteiligung --- laufend Mindestbeitrag ab 15 Euro pro Monat bis zu 5 Jahre Abrufphase maximale Rentengarantiezeit möglich auf Wunsch mit garant. Rentensteigerung Fondsgebundene Direktversicherung (Synchro) bzw O und P Anlage in Fondsanteile 30, 40 laufend als Garantiefondskonzept möglich Flexibilitätsphase mit Erreichen des versicherungstechnischen Alters von 62 Jahren T 752 als Beitragszusage mit Mind.leistung Aufgeschobene Partnerrente (RDV) 800/ 890B VP: VP: bis 72/0 (1. VP) A D B (Bonusrente) R (Beitragsverrechnung) 20, 30, 40 (für 1. VP) einmalig oder laufend Partnerübergang %, bis 65 Jahre Bei Tod der 2. VP wird das Deckungskapital der Partnerrente abgefunden oder für eine Erhöhungsrente der 1. VP verwendet. Aufgeschobene Rente (RVD) 810B bis 72/0 A D B (Bonusrente) R (Beitragsverrechnung) 10, 20, 30, 40 einmalig oder laufend Kapitalabfindung alternativ möglich Abrufphase bei Schlussaltern bis 72 Jahren möglich (Single) Direktversicherung O und P B (Bonusrente) 30, 40 laufend Kapitalauszahlung alternativ möglich Abrufphase bei Schlussaltern von 62 bis 72 Jahren möglich Beitragsrückgewährsrente Swiss Life BU O und P (2 5 %) T (Bonus) --- laufend mit Todesfall-Leistung (1 Monatsrente) optional mit garantierter Leistungsdynamik Swiss Life BU care O und P (2 5 %) T (Bonus) --- laufend mit Todesfall-Leistung (1 Monatsrente) und lebenslanger BU-Rente bei Pflegebedürftigkeit Kapitalversicherung (RDV) 950B bis 72/0 * Bei abweichenden Eintrittsaltern ist eine Anfrage bei der Niederlassung Swiss Life Deutschland möglich. A D E, A 10, 20, 30, 40 einmalig oder laufend Todesfallsumme mit Kapitalbildung Tarifbuch

9 3. Schicht (sonstige Versorgung) Dynamik Kategorie Tarif S. Eintrittsalter* Laufzeit Überschussverw.-System Zusatzversicherungen Beitragszahlung Besonderheiten MetallRente.BU B (2 5 %) R (Beitragsverrechnung) --- laufend SBU als Branchenlösung Wiedereingliederungshilfe optional mit garantierter Leistungsdynamik MetallRente.BU care MetallRente.BU 4U MetallRente.BU 4U care B (2 5 %) R (Beitragsverrechnung) B (2 5 %) R (Beitragsverrechnung) B (2 5 %) R (Beitragsverrechnung) --- laufend SBU als Branchenlösung mit lebenslanger BU-Rente bei Pflegebedürftigkeit --- laufend SBU als Branchenlösung für junge Leute in Ausbildung optional mit garantierter Leistungsdynamik --- laufend SBU als Branchenlösung für junge Leute in Ausbildung mit lebenslanger BU-Rente bei Pflegebedürftigkeit Selbstständige Pflegerente Sofortschutz Selbstständige Pflegerente Aufbauplan B (2 5 %) Bonusrente --- einmalig oder laufend B (2 5 %) Bonusrente --- einmalig oder laufend Rentenleistungen 2 Leistungsformen mit Todesfall-Leistung Rentenleistungen 2 Leistungsformen mit Todesfall-Leistung mit leistungsfreiem Zeitraum Fondspolice (Champion) L310 L bis Alter 80 B (2 10 %) keine Überschussbeteiligung --- einmalig oder laufend hohe Garantierente auf Wunsch mit garantierter Rentensteigerung Sofortrente mit Garantie Sofortrente mit Beitragsrückgewähr und Kapitalentnahmeoption P ( 1 / 2-dyn.) S (dynamisch) P ( 1 / 2-dyn.) S (dynamisch) --- einmalig Rentengarantiezeit vereinbar --- einmalig Nicht verbrauchte Beitragsteile werden bei Tod der versicherten Person ausbezahlt. Kapitalentnahme bis zur Höhe der Todesfall-Leistung möglich Sofortrente Aktiv bis Alter P ( 1 / 2-dyn.) S (dynamisch) --- einmalig abgekürzte Sofortrente Partner- Sofortrente für beide VPs P ( 1 / 2-dyn.) S (dynamisch) --- einmalig Partnerübergang % Tarifbuch

10 3. Schicht (sonstige Versorgung) Dynamik Kategorie Tarif S. Eintrittsalter* Laufzeit Überschussverw.-System Zusatzversicherungen Beitragszahlung Besonderheiten Fondspolice 730, 731 oder / (75) 0 62/ bis Alter 80 B (2 10 %) Anlage in Fondsanteile 30, 32, 40, 42 einmalig oder laufend auch als Garantiefondskonzept möglich Tarif 750 mit Bruttobeitragsgarantie (zu 70 oder 100 %) Aufgeschobene Partnerrente 800/ VP: VP: bis Alter 72 (1. VP) A C B (Bonusrente) R (Beitragsverrechnung) 20, 30, 32, 40, 42 (für 1. VP) einmalig oder laufend Partnerübergang %, bis 65 Jahre Bei Tod der 2. VP wird das Deckungskapital der Partnerrente abgefunden oder für eine Erhöhungsrente der 1. VP verwendet. kein RKW Aufgeschobene Rente bis Alter 85 A C B (Bonusrente) R (Beitragsverrechnung) 10, 20, 30, 32, 40, 42 einmalig oder laufend Kapitalabfindung alternativ möglich Abrufphase bei Schlussaltern von 55 bis 85 Jahren möglich Rückgewähr der Beiträge bei Tod vor Rentenbeginn Optionsrente bis Alter 72 A C E (Erlebensfallbonus) A (verzinsliche Ansammlung) 10, 20, 30, 32, 40, 42 laufend Todesfallsumme von anfangs % der Erlebensfallsumme wächst gegen Vertragsende auf 100 % an Rentenzahlung erfolgt vierteljährlich Risikoversicherung bis Alter 70 B (2 5 %) T (Todesfallbonus) R (Beitragsverrechnung) 30, 32, 40, 42 laufend Umtauschoption in kapitalbildende Versicherungen ohne erneute Gesundheitsprüfung (auch FRV) Swiss Life BU B (2 5 %) T (Bonus) oder R (Beitragsverrechnung) --- laufend SBU mit Todesfall-Leistung (1 Monatsrente) optional mit garantierter Leistungsdynamik Swiss Life BU care Swiss Life BU 4U Swiss Life BU 4U care B (2 5 %) T (Bonus) oder R (Beitragsverrechnung) B (2 5 %) T (Bonus) oder R (Beitragsverrechnung) B (2 5 %) T (Bonus) oder R (Beitragsverrechnung) --- laufend SBU mit Todesfall-Leistung (1 Monatsrente) und lebenslanger BU-Rente bei Pflegebedürftigkeit --- laufend SBU für junge Leute in Ausbildung mit Todesfall-Leistung (1 Monatsrente) optional mit garantierter Leistungsdynamik --- laufend SBU für junge Leute in Ausbildung mit Todesfall-Leistung (1 Monatsrente) und lebenslanger BU-Rente bei Pflegebedürftigkeit * Bei abweichenden Eintrittsaltern ist eine Anfrage bei der Niederlassung Swiss Life Deutschland möglich. Tarifbuch

11 Annahmerichtlinien/Berufsrisiken Basisinformationen Versicherbarkeit Nur Personen mit Erstwohnsitz/ständigem Aufenthalt in Deutschland. Personen mit regelmäßigem Erwerbseinkommen sind in ihrer beruflichen Tätigkeiten gegen Berufsunfähigkeit gemäß Berufsliste (in EVApro hinterlegt) versicherbar; außerdem Personen ohne Erwerbseinkommen, z. B. Schüler, Studenten, Hausfrauen/-männer, Arbeitslose. Nicht-EU-Bürger werden mit der Auslandsklausel (BV 825) BU-versichert. Berufsrisiken/Sonderrisiken Berufliche Tätigkeiten sind in Abhängigkeit ihres Gefährdungsgrads den Berufsgruppen zugeordnet. Bei Hobbys kann je nach Risikopotenzial ein Zuschlag erfolgen. Dieser wird ebenso wie ein medizinischer Zuschlag zum Berufsgruppenbeitrag hinzuaddiert. In EVApro sind nur die häufigsten zuschlagspflichtigen Hobbys hinterlegt. Ein erhöhtes Berufsunfähigkeitsrisiko liegt vor bei Berufen, Tätigkeiten und Hobbys mit erhöhter Unfallgefahr, schädlichen Einflüssen auf die Gesundheit, hohen Anforderungen an die körperliche Belastbarkeit oder die psychischen Funktionen, empfindlichen Reaktionen auf konjunkturelle oder strukturelle Veränderungen. Für folgende Personen gelten besondere Regelungen: Auszubildende, Schüler und Studenten Die maximale versicherbare jährliche Rente beträgt bei Auszubildenden und Schülern Euro und bei Studenten Euro (jeweils inkl. aller ggf. vorhandener BU- Renten). Studenten von Studiengängen mit künstlerischer oder sportorientierter Ausprägung sind nicht versicherbar. Auszubildende werden wie der besteingestufte Angestellte im erlernten Beruf (mit mind. 75 % Büroanteil) eingruppiert. Schüler sind ab dem Alter 15 versicherbar und der Berufsgruppe 2 zugeordnet. Studenten sind ab dem 1. Semester in die Berufsgruppe 1 eingestuft, wenn das Vollzeitstudium in einem Studiengang an einer staatlich anerkannten Hochschule (Universität, Fachhochschule oder Duale Hochschule) erfolgt und der Akademiker typisierend mindestens der Berufsgruppe 1 zugeordnet werden kann. Studenten in einem weiterführenden Studiengang (z. B. Masterstudium) oder nach dem 1. Staatsexamen können entsprechend mit Berufsgruppe 1+ versichert werden, sofern der Akademiker typisierend in Berufsgruppe 1+ versichert werden kann. Lehramtsstudenten werden der Berufsgruppe 3 zugeordnet. Teilzeit -Studenten (z. B. Abendstudium, Blockstudium) werden entsprechend der beruflichen Haupttätigkeit eingestuft. Der Einschluss der Dynamik ist auch bei Schülern, Auszubildenden und Studenten möglich. Existenzgründer Die maximale jährlich versicherbare Rente beträgt Euro. Selbständige Selbstständige werden nach der konkreten Ausgestaltung ihrer Tätigkeit eingestuft. Beamte Im Allgemeinen maximal Euro jährliche Rente. Der Einschluss von Teildynamik ist möglich. Hausfrauen/-männer Die maximale jährlich versicherbare Rente beträgt Euro. Ein Dynamikeinschluss ist möglich. Arbeitslose Nur Beitragsbefreiung möglich (Rente wird zurückgestellt). Hinweis: Die hier genannten Höchstgrenzen gelten inklusive Bonusrente. Bei nachträglichen Summenerhöhungen finden die o. g. Risikoprüfungen ebenfalls Anwendung. Tarifbuch

12 Einkommen Bei Angestellten wird auf das durchschnittliche regelmäßige Nettoeinkommen der letzten 12 Monate (inkl. ggf. Weihnachts- und Urlaubsgeld) ohne einmalige Sonderzahlungen (z. B. Tantiemen) abgestellt; bei Selbstständigen auf den durchschnittlichen Gewinn der letzten 3 Jahre nach Steuern. Siehe Antragsformulare und Druckstück Nr Als Festgehalt zählen auch variable Gehaltsbestandteile, soweit sie mit der Aufgabenerfüllung des Mitarbeiters nur mittelbar zusammenhängen, wie z. B. unternehmenserfolgsabhängige Bonifikation. Nicht als Festgehalt zählen vertriebsorientierte Bonifikationen, Provisionen oder vergleichbare Vergütungen. Dynamik Eine Dynamik stellt die automatische, jährliche Erhöhung des Beitrags einer Versicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung dar. Sie kann bei Abschluss der Versicherung ggf. auch nachträglich während der beitragspflichtigen Phase vereinbart werden. Bei nachträglichem Einschluss ist eine Risikoprüfung erforderlich. Abweichende Mindestbeiträge bei Dynamikeinschluss Produkt FRV mit Dynamik (Tarife 730, 731, 770, 771) FRV ohne Dynamik (Tarife 730, 731, 770, 771) Mindestbeitrag p. a. 360 Euro 240 Euro Bei anderen Tarifen sind die Mindestbeiträge mit/ohne Dynamikeinschluss identisch. Teildynamik beschränkt die Erhöhungen auf die Hauptversicherung, wobei jedoch eine mitversicherte Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit und eine etwaige Hinterbliebenenrente nach Tarif 890 immer in die Erhöhung einbezogen werden. Hauptdynamik beschränkt die Erhöhungen auf die Hauptversicherung und die darauf abgeschlossene Berufsunfähigkeits-Rente und Beitragsbefreiung sowie ggf. eine Hinterbliebenenrente nach Tarif 890. Volldynamik bezieht alle mit der Hauptversicherung verbundenen Zusatzversicherungen mit ein. Bei Voll- und Hauptdynamik bleibt das Leistungsverhältnis der Zusatzversicherung zur Hauptversicherung gleich. Das Verhältnis der Erhöhungsbeiträge der einzelnen Versicherungsteile kann vom ursprünglichen Verhältnis abweichen. Erhöhungsformen: Form A Erhöhung des Gesamtbeitrags im gleichen prozentualen Verhältnis, in dem der Höchstbeitrag zur allgemeinen Rentenversicherung gestiegen ist, jedoch mindestens um 5 und höchstens um 10 %. Form B Erhöhung des Gesamtbeitrags um einen festen Prozentsatz, der von 2 bis 10 % festgelegt werden kann; bei Risikoversicherungen (auch SBU und Pflegerente) 2 bis 5 %. Die Erhöhung kann nur in ganzen Prozentpunkten erfolgen. Form C (nicht möglich bei Hauptdynamik) Erhöhung des Gesamtbeitrags entsprechend dem Euro-Betrag, um den der Höchstbeitrag zur allgemeinen Rentenversicherung gestiegen ist oder auch um 50 oder 33 1/3 % dieses Euro-Betrags. Form D (Gehaltsdynamik = Leistungsdynamik; nur bei Rückdeckungsversicherungen möglich) Anhebung der versicherten Leistungen nach Mitteilung der Gehaltsanpassung durch den Versicherungsnehmer einmal im Tarifbuch

13 Kalenderjahr im gleichen Verhältnis, in dem das Gehalt gegenüber dem Vorjahr steigt, höchstens um 10 % der Versicherungsleistung. Form K (nur für Champion Riester) Erhöhung des Gesamtbeitrags um einen festen Prozentsatz, der von 2 bis 5 % festgelegt werden kann. Die Erhöhung kann nur in ganzen Prozentpunkten erfolgen (analog Form B). Erhöhungen werden nicht durchgeführt, wenn und solange der Beitrag über der jeweils aktuellen Förderhöchstgrenze liegt bzw. durch die Dynamik darüber steigen würde. Die Leistungserhöhung wird aus der Beitragserhöhung berechnet. Form O (nur bei Direktversicherungen möglich) Erhöhung des Gesamtbeitrags im gleichen prozentualen Verhältnis, in dem der Höchstbeitrag zur allgemeinen Rentenversicherung gestiegen ist, jedoch mindestens um 2 und höchstens um 10 % (SBU 2 bis 5 %). Die Beitragserhöhung erfolgt jedoch höchstens soweit, dass der durch die Erhöhung fällige Gesamtbeitrag 4 % der dann gültigen Beitragsbemessungsgrenze zur allgemeinen Rentenversicherung (West) nicht überschreitet. Form P (nur bei Direktversicherungen möglich) Erhöhung des Gesamtbeitrags im gleichen prozentualen Verhältnis, in dem der Höchstbeitrag zur allgemeinen Rentenversicherung gestiegen ist, jedoch mindestens um 2 und höchstens um 10 % (SBU 2 bis 5 %). Die Beitragserhöhung erfolgt jedoch höchstens soweit, dass der durch die Erhöhung fällige Gesamtbeitrag die Summe aus Euro und 4 % der dann gültigen Beitragsbemessungsgrenze zur allgemeinen Rentenversicherung (West) nicht überschreitet. Lebensphasen-BUZ Ermittlung des Leistungsverhältnisses (Einschlussgrad) der BUZ zur Hauptversicherung: Bei Hauptdynamik geht nur die längste BU-Rente, bei Volldynamik gehen alle BU-Renten in die Bestimmung des Leistungsverhältnisses mit ein. Bei beiden Dynamikarten wird dann jeweils nur die längste BU-Rente erhöht. Generelles Verfahren: Die Erhöhung des Versicherungsumfangs erfolgt zum Beginn jedes Versicherungsjahres. Erste Erhöhung zu Beginn des 2. Versicherungsjahres; zu Beginn des 3. Versicherungsjahres wenn Rumpfbeginnjahr oder wenn der Versicherungsschein im 11. oder 12. Versicherungsmonat ausgestellt wird Letzte Erhöhung grundsätzlich zur vorletzten Hauptfälligkeit; bei Swiss Life Synchro 5 Jahre vor Ablauf der Aufschubdauer einer BU-Rente nach 2/3 der Versicherungsdauer, sofern keine Verlängerung beantragt wird einer BU-Rente im Ausbildungstarif (4U) zu Beginn des 10. Versicherungsjahres (wenn Rumpfbeginnjahr, dann das 11.), sofern keine Verlängerung beantragt wird höchstens mit Alter 65 nicht während der Abrufphase (bei FRV auch in der Flexibilitätsphase) Der Umfang der Erhöhung errechnet sich aus dem Erhöhungsbeitrag, dem am Erhöhungstermin erreichten versicherungstechnischen Alter der versicherten Person ( Alter), den Rechnungsgrundlagen, der restlichen Versicherungsdauer, der Beitragszahlungsdauer sowie einem eventuell vereinbarten Beitragszuschlag. Die Erhöhung wird dem Versicherungsnehmer vorab durch ein Beiblatt zum Versicherungsschein mitgeteilt. Die Versicherungsleistungen erhöhen sich nicht im gleichen Verhältnis wie die Beiträge. Widerspruchsrecht Die Erhöhung entfällt rückwirkend, wenn der Versicherungsnehmer bis zum Ende des 1. Monats nach dem Erhöhungstermin widerspricht oder den ersten erhöhten Beitrag nicht innerhalb von 2 Monaten nach dem Erhöhungstermin zahlt. Mit dem dritten Widerspruch in Folge erlischt die Dynamik. Tarifbuch

14 Flugrisiko Die folgende Übersicht bietet Anhaltspunkte dafür, in welchen Fällen und zu welchen Bedingungen Swiss Life Piloten und Bordpersonal versichert. Als Fluggast genießt ein Swiss Life Versicherter immer vollen Versicherungsschutz durch alle Haupt- und Zusatzversicherungen. Dafür zahlt er keinerlei Beitragszuschlag. a) BU-Risiko: Das Flugrisiko bei BU kann dem Druckstück Berufs-/Sonderrisiken (Nr. 1538) entnommen werden. EVApro berücksichtigt dies automatisch. b) Todesfallrisiko: Bei bestimmten Flugrisiken ist für das Todesfallrisiko ein Zuschlag auf den Tarifbeitrag zu zahlen bzw. ist kein Todesfallrisiko versicherbar. Zivilluftfahrt privat normal beruflich für Luftfahrtgesellschaften normal Sonderflüge* nicht versicherbar Hobby (Fallschirmspringer, Gleitschirm-, Drachen- und Ultraleichtflieger) gegen Zuschlag** Ballonfahrer normal Fluglehrer Normal Flugschüler normal Militärluftfahrt Fallschirmspringer gegen Zuschlag** Fluglehrer, Flugschüler gegen Zuschlag Piloten normal * Sonderflüge sind: Flüge des Versicherten, für die er weder eine gültige Lizenz noch eine Sondergenehmigung besitzt; Rekord-, Test- und Expeditionsflüge, Flüge zur Schädlings- und Hagelbekämpfung, Akrobatikflüge sowie Flüge zu Fallschirmsprüngen. ** in EVApro hinterlegt Kündigung/Rückkauf/Beitragsfreistellung ohne Abzug (Stornoabzug) Tarife 310, 311, 340, 341, 342, 380 (Champion) Kein Abzug bei Beitragsfreistellung oder Kündigung Tarife 730, 731 (Temperament), 750 (Synchro) Kein Abzug, wenn folgende 2 Bedingungen erfüllt sind: versicherungstechnisches Alter der VP mindestens 60 Jahre und abgelaufene Vertragsdauer mindestens 12 Jahre Tarife 752 (Synchro DV), 841 Kein Abzug bei: vorzeitigem Bezug der Altersrente 1, Beendigung des Arbeitsverhältnisses vor Eintritt des Versorgungsfalls oder Fortsetzung der Versorgung durch den neuen Arbeitgeber. 1 bei Temperament: vorzeitigem Bezug der Altersrente nach mind. 12-jähriger Vertragsdauer Tarife 770 (Basisplan FRV), 771 (Basisplan Plus FRV) Kein Abzug, wenn mindestens 12 Jahre der Vertragsdauer abgelaufen sind und die VP das 60. Lebensjahr vollendet hat. Tarif 810 Kein Abzug bei Tarif 810B, wenn folgende 2 Bedingungen erfüllt sind: versicherungstechnisches Alter der VP mindestens 60 Jahre und abgelaufene Vertragsdauer mindestens 12 Jahre Bei Tarif 810 ist der Abzug auf den Abzug wegen Veränderungen der Risikolage beschränkt. Tarif 900 (Rentenplan) Rückkauf oder Beitragsfreistellung ohne Abzug kann erfolgen, wenn mindestens 2 der 3 folgenden Bedingungen erfüllt sind: Restlaufzeit höchstens 5 Jahre, Tarifbuch

15 versicherungstechnisches Alter der VP mindestens 60 Jahre, abgelaufene Vertragsdauer mindestens 12 Jahre. Rechnungsgrundlagen Für aktuelle bzw. frühere Tarife werden folgende Rechnungsgrundlagen verwendet: Kapitaltarife Kz TG ab Rechnungszins vor ,00 % Sterbetafel 1924/26 (M) U TG ,00 % 1960/62 (M mod.) TG ,50 % 1986 EU TG ,00 % DAV 1994 T B TG ,25 % DAV 1994 T D TG ,75 % DAV 1994 T L/ M/ Q TG07 TG ,25 % DAV 1994 T T TG ,75 % DAV 1994 T DAV 2008 T V TG ,75 % Unisex aus DAV 2008 T Rententarife (ohne Riester) Kz TG ab Rechnungszins vor ,00 3,50 % Sterbetafel DAV 1987 R und früher TG ,00 % DAV 1994 R CU TG ,25 % DAV 1994 R D TG ,75 % DAV 1994 R G TG ,75 % DAV 2004 R L/ M/ Q TG07 TG ,25 % DAV 2004 R T TG ,75 % DAV 2004 R V TG ,75 % Unisex aus DAV 2004 R Die Kennzeichen (Kz) gelten für klassische Tarife, für fondsgebundene Tarifgenerationen gelten andere Bezeichnungen. Soweit ein Todesfallrisiko bei FRV getragen wird, wird die DAV-Tafel 2008 T verwendet. Riestertarife (klassisch/frv) Kz TG ab Rechnungszins Sterbetafel C TG ,25 % DAV 1994 R G TG ,75 % DAV 2004 R H TG ,75 % Unisex aus DAV 2004 R L/ M/ Q TG07 TG ,25 % Unisex aus DAV 2004 R Für Champion-Produkte gelten andere Rechnungsgrundlagen. BU-Tarife Kz TG ab Rechnungszins TA/ TB IX/ JX vor Tafel 3,00 % Schweizer Tafel TG ,50 % Verbandstafel 1990 BU A TG ,00 % DAV 1997 BU B TG ,25 % DAV 1997 BU D TG ,75 % DAV 1997 BU L/Q TG ,25 % DAV 1997 BU TG08 R TG ,25 % SL 2011 I T TG ,75 % SL 2011 I U TG ,75 % Unisex aus SL 2012 I V TG ,75 % Unisex aus SL 2013 I (A) bzw. (N) Pflegerententarife Kz TG ab Rechnungszins Sterbetafel T TG ,75 % SL 2012 P V TG ,75 % Unisex aus SL 2012 P Tarifbuch

16 Risikoprüfung (gesundheitliche) Vor Vertragsabschluss findet grundsätzlich eine gesundheitliche Risikoprüfung anhand der im Antragsformular gestellten Fragen statt. Im Zuge der Risikoprüfung erfolgt ein Datenabgleich mit dem Hinweis- und Informationssystem der Versicherungswirtschaft (HIS). Aufgrund der dort festgelegten Meldekriterien sind Probeanträge meldepflichtig. Voranfragen melden wir jedoch nicht. Bis Euro Todesfallsumme bzw Euro BU-Rente oder Euro Pflegerente ist kein ärztliches Zeugnis erforderlich, es genügen i.d.r. die Gesundheitsfragen im Antragsformular. Gesundheitserklärung BU: Bei Tarifen ohne Todesfallrisikosummen mit Beitragsbefreiungen bis 4 % der Beitragsbemessungsgrenze zuzügl Euro Jahresbeitrag (zzt Euro bzw.366 Euro pro Monat) genügt i.d.r. die Beantwortung der Gesundheitsfrage (Gesundheitserklärung). Pflege: Bei Tarif T172 mit mind. 10 Jahre leistungsfreie Zeit reduziert sich der Fragenumfang auf 3 Fragen. ärztliches Zeugnis ärztliches Zeugnis mit Ruhe- und Belastungs-EKG über Euro bis Euro große ärztliche Untersuchung Risikosumme der Haupt- und Zusatztarife (Todesfall)** über Euro bis Euro über Euro Risikosumme aus Jahresrente inkl. Bonusrente (BU) Risikosumme (Jahresbeitrag für HV und andere ZV) aus Beitragsbefreiung (BU) Risikosumme aus Jahresrente (Pflege) über Euro bis Euro über Euro bis Euro --- über Euro --- über Euro --- über Euro (nur bei Sofortschutz) Die Untersuchungsgrenzen gelten auch bei Einschluss der Dynamik. Wird eine Nachversicherungsgarantie vereinbart, wird die gewählte Höchstrente zur Prüfung herangezogen. Für die Pflegerentenversicherung mit Sofortschutz gibt es ein spezielles Formular ärztliches Zeugnis. a) Risikosumme für die Todesfall- Leistung ist jeweils der Gesamtbetrag aus der Todesfallsumme der Hauptversicherung zuzüglich Todesfallbonus bei Risikoversicherungen bzw. der anfänglichen Todesfallsumme der Hauptversicherung aus Tarif 900 und der Summe der Todesfall-Zusatzversicherung (Tarif 10) und der jährlichen Waisenversorgung (Rürup) bzw. Überlebenszeitrente (Tarif 20) x 2/3 der Versicherungsdauer und der 10-fachen jährlichen Partnerrente aus dem Tarif 890 (bei Einmalbeitrag nur, falls die 10-fache Partnerrente höher ist als der Einmalbeitrag) und der Risikosumme von Vorversicherungen (inkl. aller Dynamikerhöhungen), die bei Swiss Life während der letzten 5 Jahre ohne Untersuchung abgeschlossen wurden. Wurde die zu versichernde Person während der letzten 5 Jahre vor dem neuen Antrag vollständig ärztlich unter- Die große ärztliche Untersuchung umfasst neben dem ärztlichen Zeugnis mit bestimmten Laborwerten (Kreatinin, Nüchternblutzucker, Gamma-GT, Cholesterin/HDL/LDL, HIV-Antikörper) und EKG (Ruhe, Belastung): zusätzlich die Blutsenkungsgeschwindigkeitsreaktion, Cholinesterase, großes Blutbild inkl. Leukozytendifferenzierung, Harnsäure, Serum-Bilirubin, SGOT, SGPT, Triglyceride; bei Pflegerente außerdem HbA1c und ab Eintrittsalter 60 Demenztest. ** Bei Nichtrauchertarifen ist zusätzlich der Cotinin-Test durchzuführen. Das ärztliche Zeugnis (Gesundheitszeugnis) gilt mit Einschränkungen 12 Monate lang, der HIV-Test 6 Monate, die Fragen des Antrags 4 Monate. Nach Ablauf von 4 Monaten ist eine neue Gesundheitserklärung (Fragen des Antrags) erforderlich. In Zweifelsfällen können weitere Untersuchungen erforderlich werden. Die Kosten notwendiger Untersuchungen trägt normalerweise Swiss Life. Tarifbuch

17 sucht, so zählen nur die danach abgeschlossenen und noch bestehenden Versicherungen mit. Wird jedoch eine neue Untersuchungsgrenze (siehe oben stehende Tabelle) überschritten, werden auch diese Verträge bei der Bildung der Risikosumme berücksichtigt. Bei Einmalbeitragsversicherungen gilt als Risikosumme der Differenzbetrag zwischen Einmalbeitrag und Todesfall-Leistung. b) Risikosumme für die BU-Leistung ist jeweils der Gesamtbetrag aus der Berufsunfähigkeitsrente (inkl. Bonusrente) und allen bei Swiss Life bereits abgeschlossenen und bestehenden BU-/EMI Plus-Renten (inkl. bisherige Dynamikerhöhungen). Bei Verträgen mit laufender Beitragszahlung ab ,01 Euro Jahresbeitrag für die Haupt- und Zusatzversicherung (außer BUZ) ist eine ärztliche Untersuchung notwendig, wenn nur Beitragsbefreiung oder eine Rente bis Euro mitversichert ist (die Höhe der Beitragsbefreiung wird ohne Vorversicherungen und ohne Nachversicherungsgarantie bestimmt). Ab ,01 Euro Jahresbeitrag ist eine große ärztliche Untersuchung notwendig. c) Risikosumme für die Pflegerente ist jeweils die Summe der bei Swiss Life versicherten Jahresrenten. Bei Jahresrenten ab ,01 Euro bis Euro fordert Swiss Life einen Bericht vom Hausarzt an (nur bei Sofortschutz). Risikoprüfung (wirtschaftliche) Eine wirtschaftliche Risikoprüfung erfolgt immer, wenn eine BU-Rente beantragt oder erhöht wird. Ausnahme: Bei Schülern, Auszubildenden und Studenten verzichten wir auf eine wirtschaftliche Risikoprüfung. Ermittlung der versicherbaren Berufsunfähigkeitsrente Bei der Ermittlung des noch abzudecken- den privaten Berufsunfähigkeits-Schutzes sind alle bereits bestehenden und alle beantragten Versorgungsanwartschaften zu berücksichtigen ausgenommen Versorgungsanwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Anwartschaften aus einem berufsständischen Versorgungswerk werden zur Hälfte angerechnet. Maximale Gesamtversorgung Nettoeinkommen ohne/mit Dynamik bis Euro 80 % der Euro übersteigende Teil 50 % Anforderung von Angaben zum wirtschaftlichen Risiko Bis Euro BU-Jahresrente (inkl. bei Swiss Life bestehende Renten) genügen i.d.r. die Angaben zum Beruf und Einkommen im Antrag. Ab ,01 Euro BU-Jahresrente (inkl. bei Swiss Life bestehende Renten) sind immer Einkommensnachweise einzureichen. Fehlt im Antrag die Angabe des Nettoeinkommens, genügt ein schriftliches Nachreichen der Angaben durch den Makler mit Unterschrift des Maklers, wenn ein Maklerauftrag vorliegt. Fehlen Angaben zur Vorversicherungssituation, kann bis zu einer BU-Rente von Euro jährlich auf eine Kundenunterschrift verzichtet werden. Die Meldung durch den Makler ist in diesem Fall auch per ausreichend. Maximale jährliche BU-Gesamtversorgung* bei bestimmten Berufen: Ärzte* in den ersten 3 Jahren nach Praxisgründung oder bei Praxisübernahme Euro Ärzte* mit besonderer Spezialisierung (z. B. Radiologen) in den ersten 3 Jahren nach Praxisgründung oder bei Praxisübernahme Euro Tarifbuch

18 Auszubildende Beamte Existenzgründer Hausfrauen/-männer Piloten Schüler Studenten Euro** Euro Euro** Euro** Euro Euro** Euro** Maximale Gesamtversorgung in der Pflegeversicherung: Euro Jahresrente (inkl. bei Swiss Life bestehende Pflegerenten) * Anderweitige BU-Ansprüche, insbesondere aus der Ärzteversorgung, werden berücksichtigt. ** auch mit Dynamik möglich; bei Swiss Life und anderweitig bestehende BU-Renten werden angerechnet. Überschussbeteiligung Die Höhe der Überschussanteilsätze wird vom Hauptbevollmächtigten für Deutschland auf Vorschlag des Verantwortlichen Aktuars unter Beachtung der maßgeblichen aufsichtsrechtlichen Bestimmungen jährlich festgelegt und im Geschäftsbericht veröffentlicht. Die Höhe der Überschussanteilsätze kann für die Zukunft nicht garantiert werden. Die Höhe ist abhängig vom Kapitalertrag, den Abschluss- und Verwaltungskosten und dem Verlauf der Sterblichkeit. Ausführliche Beschreibungen der einzelnen Überschussverwendungs-Systeme finden Sie in den jeweiligen Versicherungsbedingungen. a) Aufschubphase/Versicherungsdauer Folgende Überschussverwendungs- Systeme stehen je nach Tarif zur Wahl: Hauptversicherungen System der verzinslichen Ansammlung (A) Tarif 900, 950B Erlebensfallbonus (E) Tarife 900, 950B Todesfallbonus (T) Tarif 940 Sofortrabatt/Beitragsverrechnung (R) Tarife 800/890, 810, 940, 943 (BU, BU 4U), 130, 132 Bonus (B) Tarife 800/890, 810, 841, Bonusrente Tarife SBU, 130, 132, 170, 172 Erwerb zusätzlicher Fondsanteile FRV Zusatzversicherungen Beitragsverrechnung (C) Tarife 10 (TZV), 20 (ÜZV), 30/40 (BUZ) und 32/42 (BUZ 4U) außerhalb bav Bonusrente (U) Tarife 30/40 (BUZ), 32/42 (BUZ 4U) Erwerb zusätzlicher Fondsanteile Tarife 30/40, 32/42 (BUZ-FRV) Übersicht der Überschussverwendungs-Systeme während der Aufschubphase/Versicherungsdauer Bezeichnung Abk. Tarife verzinsliche Ansammlung A 900, 950B Bonus B 800/890, 810, 841, 871 Erlebensfallbonus E 900, 950B Sofortrabatt/Beitragsverrechnung R bzw. C bei ZV 10, 20, 30, 40, 42, 810, 800/890, 940, 943 (BU, BU 4U), 130, 132 Todesfallbonus bzw. Bonusrente T 940, 943 (BU, BU 4U),, 170, 172 Erwerb zusätzlicher Fondsanteile --- FRV (alle Tarife) Tarifbuch

19 b) Leistungsphase (bei Renten-, Pflegerenten- und Zusatzversicherungen) Bei aufgeschobenen Rentenversicherungen erfolgt die Wahl zwischen den Überschussverwendungs-Systemen Steigend und Progress Plus grundsätzlich erst 3 Monate vor Rentenbeginn. Überschussrente Steigend Überschussrente Progress Plus Übersicht der Überschussverwendungs-Systeme während der Rentenbezugsphase Bezeichnung Abk. Tarife Überschussrente Steigend S 600, 610, 620, 650, 800/890, 810, 841, 871, 900, SBU, 130, 132, 170, 172, 20, 30, 32, FRV (alle Tarife) Überschussrente Progress Plus P 600, 610, 620, 650, 800/890, 810, 841, 871, 900, FRV (alle Tarife) Tarife 650, 800/890 Bei Partnerübergang ändern sich die Steigerungssätze nicht. Bei Rentenbezug ändert sich die gesamte Überschussrente entsprechend dem Prozentsatz des Partnerrentenübergangs. Tarife 30, 32 (BUZ, BUZ 4U) 130, 132 MR.BU, MR.BU 4U) Es erhöhen sich die Leistungen aus der Beitragsbefreiung und der Rente um einen jährlich neu festgelegten Prozentsatz der bisher erreichten Gesamtleistung. Die erste Erhöhung erfolgt zu Beginn des auf den Leistungsbeginn folgenden Versicherungsjahres. Die so erreichte Gesamtrente ist nur bis zum Falle einer möglichen Reaktivierung garantiert. Tarife 40, 42 (BUZ, BUZ 4U) Ist lediglich eine Beitragsbefreiung vereinbart, wird der Gegenwert der jährlich steigenden Leistung verzinslich angesammelt bzw. zum Kauf zusätzlicher Fondsanteile verwendet (bei FRV mit BUZ oder BUZ 4U). Tarife Champion Bei diesen Tarifen erfolgt keine Überschussbeteiligung im klassischen Sinn, sondern die Beteiligung an der Wertentwicklung der Fonds. Zuzahlungen Die geltenden Regelungen nebst tabellarischen Übersichten finden Sie u. a. in der Partner-Information Nr. 24/2012. Tarifbuch

20 Klassische Tarife Tarifbuch

Tarifbuch Einzelversicherung 01.2013 Version 2.83e

Tarifbuch Einzelversicherung 01.2013 Version 2.83e Tarifbuch Einzelversicherung 01.2013 Version 2.83e 3483 PDF PM-PK 2013-05-07 Einleitung Zur Verwendung Mit diesem Tarifbuch stellt Swiss Life allen Geschäftspartnern und Mitarbeitern des Innenund Außendienstes

Mehr

Tarif 30 Swiss Life BUZ / BUZ care

Tarif 30 Swiss Life BUZ / BUZ care Produktleistung Tarif 30 Swiss Life BUZ / BUZ care Kurzbeschreibung Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung (BUZ) Swiss Life BUZ care: Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung mit lebenslanger Rente bei Pflegebedürftigkeit

Mehr

Tarif 943 Swiss Life BU / Swiss Life BU care

Tarif 943 Swiss Life BU / Swiss Life BU care Tarif 943 Swiss Life BU / Swiss Life BU care Kurzbeschreibung Produktleistung Selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung Swiss Life BU care: Selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung mit lebenslanger

Mehr

Anhang Überschussverteilung 2011

Anhang Überschussverteilung 2011 Anhang Überschussverteilung 2011 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer/-innen in 2011 Für die Zuteilungen in 2011 werden die im Folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile, für Fälligkeiten

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Aufgeschobene Rentenversicherungen Druck-Nr. pm 2110 01.2015 Inhaltsverzeichnis I) Vereinbarung zu 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Risiko. Produktinformation mylife Risiko. www.mylife-leben.de

Risiko. Produktinformation mylife Risiko. www.mylife-leben.de Risiko Produktinformation mylife Risiko www.mylife-leben.de mylife Risikoversicherung Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung in der gesetzlichen Rentenversicherung kommt der privaten Vorsorge eine

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben einen

Mehr

Tarif E03 mit laufender Beitragszahlung. Tarif E09 mit Einmalbeitragszahlung

Tarif E03 mit laufender Beitragszahlung. Tarif E09 mit Einmalbeitragszahlung INTER PrivatRente und INTER GarantIndex Produkt und Tarifbezeichnung INTER PrivatRente Sofortrente INTER GarantIndex Tarif E03 mit laufender Beitragszahlung Tarif E04 mit Einmalbeitragszahlung Tarif E04

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Überschussverteilung 2011. 1. Kapitalbildende Lebensversicherungen. 1.1. Laufende Überschussanteile

Überschussverteilung 2011. 1. Kapitalbildende Lebensversicherungen. 1.1. Laufende Überschussanteile Überschussverteilung 2011 Für die Zuteilungen zum Jahrestag der Versicherungen in 2011 werden die im Folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile und Schlussüberschussanteile festgelegt. Die Schlussüberschussanteilsätze

Mehr

Produkte 1.2007. 28/2006 12.12.2006 PM-PK Wolfgang Hiemer. Sehr geehrte Damen und Herren,

Produkte 1.2007. 28/2006 12.12.2006 PM-PK Wolfgang Hiemer. Sehr geehrte Damen und Herren, Produkte 1.2007 28/2006 12.12.2006 PM-PK Wolfgang Hiemer Sehr geehrte Damen und Herren, neben dem Pflichtprogramm Umstellung aller Tarife auf den neuen Rechnungszins haben wir auch zum Jahresstart wieder

Mehr

Überschussanteilsätze

Überschussanteilsätze Anlage zum Geschäftsbericht 2008 Überschussanteilsätze Inhalt 3 Erläuterungen zur Anlage 4 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Abschnitt 1 9 Überschussanteilsätze für die derzeit für den Neuzugang

Mehr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer ERGO Direkt Lebensversicherung AG 79 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer In den folgenden Abschnitten wird für die einzelnen Tarifgruppen beschrieben, wie sie an den laufenden Gewinnanteilen und

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN

BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG mit der HanseMerkur STARK IN DEN DURCHFÜHRUNGSWEGEN Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung Die betriebliche Altersversorgung ist eine der effizientesten

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2010 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach Tarif SR (Tarifwerk

Mehr

Kriterium SBU Premium SBU Basis

Kriterium SBU Premium SBU Basis Merkmale SBU Premium und SBU Basis Kriterium SBU Premium SBU Basis Tarifbezeichnung Produktname Kurzbeschreibung Gothaer Berufsunfähigkeitsversicherung Premium Selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 26. Januar 2012 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht. Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg Aktiengesellschaft Berlin und Potsdam

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht. Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg Aktiengesellschaft Berlin und Potsdam Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht Öffentliche Lebensversicherung Berlin Brandenburg Aktiengesellschaft Berlin und Potsdam Anhang Überschussverteilung 2014 Für die Zuteilungen zum Jahrestag

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit nach Tarif SRKP

Mehr

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen (DLL, HL, PK) 1 Gliederung Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Mehr

Für Versicherungen ab dem Tarifwerk 1994 erfolgt die Zuteilung nachschüssig ab dem Ende des ersten Versicherungsjahres.

Für Versicherungen ab dem Tarifwerk 1994 erfolgt die Zuteilung nachschüssig ab dem Ende des ersten Versicherungsjahres. Überschussverteilung 2013 Für die Zuteilungen zum Jahrestag der Versicherungen in 2013 werden die im Folgenden bestimmten laufenden Überschussanteile, Schlussüberschüsse und die Mindestbeteiligung an den

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit

Mehr

MAXXELLENCE BASIC ist: 18 Jahre. 80 Jahre

MAXXELLENCE BASIC ist: 18 Jahre. 80 Jahre Definitionen, Werte und Limits MAXXELLENCE BASIC Das Produkt: Aufgeschobene fondsgebundene Rentenversicherung ohne Kapitalwahlrecht. Der Versicherungsnehmer kann aus 17 verschiedenen Fonds wählen. Bei

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während (Perspektive) an Kostenüberschüssen Zusatzüberschussanteil

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht 2012

Anlage zum Geschäftsbericht 2012 Provinzial NordWest Lebensversicherung Anlage zum Geschäftsbericht 2012 S Finanzgruppe Anlage zum Geschäftsbericht 2012 Begründet durch die Fusion der ehemaligen Provinzial Nord Lebensversicherung AG

Mehr

Wie teuer ist eine lebenslange BU-Absicherung?

Wie teuer ist eine lebenslange BU-Absicherung? Wie teuer ist eine lebenslange BU-Absicherung? Pflegebausteine in der Swiss Life Produktwelt Axel Schmiedeskamp, Frankfurt, 13.05.2014 Das Umfeld Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit in der GRV 495.713

Mehr

Produktinformation. www.mylife-leben.de

Produktinformation. www.mylife-leben.de Produktinformation mylife Invest mylife Aktiv mylife Classic mylife Basis mylife Riester mylife Filius mylife Vermögensrente mylife Berufsunfähigkeit mylife Risiko Steuerinformationen www.mylife-leben.de

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2014 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

Übersicht für eine SofortRente Flex

Übersicht für eine SofortRente Flex Übersicht für eine SofortRente Flex der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Übersicht über eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2015)

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Kollektiv(rahmen)vertrag

Nachtrag Nr. 1. Kollektiv(rahmen)vertrag Ihr Ansprechpartner in Sachsen-Anhalt ist Frau Jana Weinreis, Ärztebeauftragte, Tel.: 09268/32944 oder Handy: 0151/57767765 Weitergehende Informationen finden Sie unter www.inter.de oder Sie mailen uns

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2011 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Aktiv vorsorgen für eine sichere Rente

Aktiv vorsorgen für eine sichere Rente Aktiv vorsorgen für eine sichere Rente Klassische Rentenversicherung Flexible Renten-Police www.continentale.de Rechtzeitig vorsorgen - Entspannt in Rente gehen Unsere Lebenserwartung hat sich in den letzten

Mehr

IDEAL PflegeRente PRODUKTBESCHREIBUNG

IDEAL PflegeRente PRODUKTBESCHREIBUNG Leistungen der IDEAL PflegeRente Bei der IDEAL PflegeRente besteht die Möglichkeit, aus drei Absicherungsformen zu wählen: P101 - Absicherung der Schwerstpflegebedürftigkeit (Pflegestufe III) Die vereinbarte

Mehr

Steuerbetrachtung für eine abgekürzte SofortRente

Steuerbetrachtung für eine abgekürzte SofortRente Steuerbetrachtung für eine abgekürzte SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Möglicher Verlauf der Rentenzahlung vor und nach Steuern für eine abgekürzte

Mehr

Übersicht für eine SofortRente Flex

Übersicht für eine SofortRente Flex Übersicht für eine SofortRente Flex der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Übersicht über eine sofort beginnende Rentenversicherung nach Tarif SRK (Tarifwerk 2013) zum

Mehr

Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung Mit dem Wegfall der eigenen Arbeitskraft fehlt die Grundlage, sich selbst und seine Familie zu versorgen. Deshalb sollte eine Berufsunfähigkeitsabsicherung in keiner

Mehr

Leitfaden zum Kindervorsorge-Konzept»ALbärt«

Leitfaden zum Kindervorsorge-Konzept»ALbärt« Leitfaden zum Kindervorsorge-Konzept»ALbärt«Februar 2014 Leitfaden zum Kindervorsorge-Konzept»ALbärt«1) Bestandteile des Kindervorsorge-Konzeptes»ALbärt«2) Antragstellung und Abschluss des Konzeptes 3)

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Flexible Rente

Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Flexible Rente IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Flexible Rente (Fassung 08.2009) Sehr geehrter Kunde*),

Mehr

Kriterium Riester-Rente Rürup-Rente Klassische RV

Kriterium Riester-Rente Rürup-Rente Klassische RV A. Grundsätzliches Bequeme Anlage (klar und einfach) Personenkreis ja, Transparenz und vereinfachtes Verfahren durch - Informationspflichten der Anbieter - Dauerzulageantrag - Arbeitnehmer - Beamte - Selbstständige,

Mehr

Teilungsordnung für einen Versorgungsausgleich

Teilungsordnung für einen Versorgungsausgleich Teilungsordnung für einen Versorgungsausgleich I. Grundsätzliches 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für Lebensversicherungen, die dem Versorgungsausgleich bei Ehescheidung oder bei Aufhebung

Mehr

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten

ds:rente ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente Die fl exible Rentenversicherung mit vielen Kombinationsmöglichkeiten ds:rente und ds:rente Plus. Damit können Sie Ihren Ruhestand genießen. Hohe lebenslange Garantierente Optimale Ausnutzung

Mehr

Ausgezeichnet abgesichert: der BU-Schutz erster Klasse

Ausgezeichnet abgesichert: der BU-Schutz erster Klasse Golden BU Ausgezeichnet abgesichert: der BU-Schutz erster Klasse Inklusive lebenslanger BU-Rente bei Pflegebedürftigkeit Kundeninformation Wir sorgen dafür, dass Sie sich nicht sorgen müssen Jeder Fünfte

Mehr

Leistungsstarke BU-Versicherung

Leistungsstarke BU-Versicherung Leistungsstarke BU-Versicherung Die Berufsunfähigkeits-Versicherung der LV 1871 Die Golden BU(Z) mit der besonderen Leistungsstärke Zusätzlich zu den Vorteilen der Classic BU(Z)... Viele, vor allem akademische

Mehr

Steffen, 36 Jahre: Redakteur. Verlässlich. Rente: Die klassische Altersvorsorge, die Ihnen beste Aussichten garantiert. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871

Steffen, 36 Jahre: Redakteur. Verlässlich. Rente: Die klassische Altersvorsorge, die Ihnen beste Aussichten garantiert. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 Steffen, 36 Jahre: Redakteur Verlässlich Rente: Die klassische Altersvorsorge, die Ihnen beste Aussichten garantiert Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Rückenwind für Ihre Altersvorsorge Die

Mehr

FAQ BU PLUS Die neue BU mit Pflege-Schutzbrief!

FAQ BU PLUS Die neue BU mit Pflege-Schutzbrief! FAQ BU PLUS Die neue BU mit Pflege-Schutzbrief! Zum 21.12.2012 bieten wir einen BU-Schutz an, bei dem einerseits die Idee unserer erfolgreichen Rente PLUS-Produkte fortgesetzt werden soll und wir andererseits

Mehr

Kapital bildende Lebensversicherung

Kapital bildende Lebensversicherung Kapital bildende Lebensversicherung 1. Was ist eine Kapital bildende Lebensversicherung? Die Kapital bildende Lebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge.

Mehr

EBV / EBUZ Die häufigsten Fragen

EBV / EBUZ Die häufigsten Fragen 1 Wie funktioniert die EBV/EBUZ konkret?... - 3-1.1 Was ist die EBV / EBUZ?... - 3-1.2 Welche Funktionsweise steckt hinter der EBUZ?... - 3-1.3 Welches Leistungsspektrum hat die EBUZ als Zusatzversicherung?...

Mehr

Provinzial NordWest. Lebensversicherung. Provinzial NordWest Lebensversicherung AG

Provinzial NordWest. Lebensversicherung. Provinzial NordWest Lebensversicherung AG Provinzial NordWest Lebensversicherung Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Begründet durch die Fusion der ehemaligen Provinzial Nord Lebensversicherung AG und der ehemaligen

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung

Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung 2013 Anlage zum Geschäftsbericht ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung ERGO Lebensversicherung AG Anhang Überschussbeteiligung Inhaltsverzeichnis 2 Erläuterungen zur Überschussbeteiligung

Mehr

IDEAL PflegeRente jetzt mit Absicherung der Pflegestufe 0

IDEAL PflegeRente jetzt mit Absicherung der Pflegestufe 0 IDEAL PflegeRente jetzt mit Absicherung der Pflegestufe 0 Tarif und Verkauf November 2013 Agenda 2 IDEAL PflegeRente Übersicht Tarifgrundlagen Leistungen ohne Mehrbeitrag Beitragsrelevante Zusatzleistungen

Mehr

Kundeninformationen für eine Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12.

Kundeninformationen für eine Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis. der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (Stand 01.12. Kundeninformationen für eine Rentenversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung

Mehr

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.

Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09. Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.09.2009 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Die Versorgung der selbstständigen Handwerker. Susanne Lindemann, 11.12.2013

Die Versorgung der selbstständigen Handwerker. Susanne Lindemann, 11.12.2013 Die Versorgung der selbstständigen Handwerker Susanne Lindemann, 11.12.2013 Agenda I. Versorgungssituation II. III. IV. Altersvorsorge ausreichend versorgt? Berufsunfähigkeit was nun? Pflege wer zahlt?

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht 2014 Anhangangabe der Überschussanteilsätze. Württembergische Lebensversicherung AG

Anlage zum Geschäftsbericht 2014 Anhangangabe der Überschussanteilsätze. Württembergische Lebensversicherung AG Anlage zum Geschäftsbericht 2014 Anhangangabe der Überschussanteilsätze Württembergische Lebensversicherung AG Inhaltsverzeichnis 1 Überschussentstehung 4 Überschussanteilsätze für Tarife der ehemaligen

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 05. Mai 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung mit Umtauschrecht mit Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung für zwei verbundene Leben mit Umtauschrecht

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen DLL 1 Gliederung Geschäftsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Betriebliche Lebensversicherung

Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Betriebliche Lebensversicherung IDUNA Vereinigte Lebensversicherung ag für Handwerk, Handel und Gewerbe Allgemeine Bedingungen für die SIGNAL IDUNA Global Garant Invest - SIGGI - Betriebliche Lebensversicherung (Fassung 01.2015) Sehr

Mehr

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt eine monatliche Rente an Versicherte, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihren Beruf zu mehr als

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Anhangangabe der Überschussanteilsätze

Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Anhangangabe der Überschussanteilsätze Anlage zum Geschäftsbericht 2013 Anhangangabe der Überschussanteilsätze Württembergische Lebensversicherung AG Menschen brauchen Vorsorge. Inhaltsverzeichnis 1 Überschussentstehung 4 Überschussanteilsätze

Mehr

Die wettbewerbsstarken LV-Tarife der Continentale

Die wettbewerbsstarken LV-Tarife der Continentale Die wettbewerbsstarken LV-Tarife der Continentale Das Tarifsortiment der Continentale Lebensversicherung AG Stand 04.2014 www.continentale.at 2 3 Die Produktpalette der Continentale Lebensversicherung

Mehr

ContiSoft-Update 15.00, 12.2012 (Unisex) Lebensversicherung

ContiSoft-Update 15.00, 12.2012 (Unisex) Lebensversicherung ContiSoft-Update 15.00, 12.2012 (Unisex) Lebensversicherung Für die ContiSoft-Version zum 21.12.2012 wurden folgende Änderungen durchgeführt: 1. Tarifgeneration 2013 die Unisex-Welt 2. Produkte 3. Anträge,

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung Versorgungsvorschlag für eine Risikoversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine Risikoversicherung mit Umtauschrecht mit Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Mehr

Geschäftsbericht Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze AachenMünchener Lebensversicherung AG. amv.de

Geschäftsbericht Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze AachenMünchener Lebensversicherung AG. amv.de Geschäftsbericht Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze AachenMünchener Lebensversicherung AG amv.de 2014 Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze Überschussbeteiligung unserer Kunden Bei den einzelnen

Mehr

Ausgezeichnet abgesichert: der BU-Schutz erster Klasse

Ausgezeichnet abgesichert: der BU-Schutz erster Klasse Golden BU Ausgezeichnet abgesichert: der BU-Schutz erster Klasse Neu: inklusive lebenslanger BU-Rente bei Pflegebedürftigkeit Kundeninformation Wir sorgen dafür, dass Sie sich nicht sorgen müssen Jeder

Mehr

Gemeinsam erfolgreich mit Basis Care!

Gemeinsam erfolgreich mit Basis Care! Gemeinsam erfolgreich mit! Strategische Tarifausprägungen Maklertarif auf Direktversichererniveau Top- Maklertarif Standardtarif 50% Courtage 100% Produktion Mehrberatungstarif 100% Courtage 100% Produktion

Mehr

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungsverträgen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) Fassung vom 01.01.2015 Teilungsordnung ZDHL vom 01.01.2015

Mehr

Kundeninformationen für eine Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis

Kundeninformationen für eine Rentenversicherung. Inhaltsverzeichnis Kundeninformationen für eine Rentenversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft (RE 30 Stand 01.01.2015) Inhaltsverzeichnis - Allgemeine Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Überschussanteilsätze

Überschussanteilsätze Anlage zum Geschäftsbericht 013 Überschussanteilsätze Inhalt 3 Erläuterungen zur Anlage 4 Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Abschnitt 1 7 Überschussanteilsätze für die derzeit für den Neuzugang

Mehr

Allianz Lebensversicherungs-AG

Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz Lebensversicherungs-AG Allgemeine Versicherungsbedingungen für den Baustein zur Altersvorsorge: Zukunftsrente Klassik E 70 (FID) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, die nachfolgenden Bedingungen

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Die Highlights unserer Berufsunfähigkeitsversicherungen und ihre Fundstellen

Die Highlights unserer Berufsunfähigkeitsversicherungen und ihre Fundstellen Geschäftspartner Berufsunfähigkeitsversicherung Mai 2015 Die Highlights unserer Berufsunfähigkeitsversicherungen und ihre Fundstellen Berufsunfähigkeitsversicherung (BV10) Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Kindervorsorge. Allianz KinderPolicen

Kindervorsorge. Allianz KinderPolicen Allianz KinderPolicen Allianz KinderPolicen Lebensbegleitender Sparplan, der die Lebensphasen des Kindes durch Optionen ergänzt Laufende, abgekürzte oder einmalige Beitragszahlung möglich Pflegerente,

Mehr

Anlage zum Geschäftsbericht 2011 Anhangangabe der Überschussanteilsätze

Anlage zum Geschäftsbericht 2011 Anhangangabe der Überschussanteilsätze Anlage zum Geschäftsbericht 2011 Anhangangabe der Überschussanteilsätze Württembergische Lebensversicherung AG Hinter jeder starken Marke stehen zufriedene Kunden. Wir danken unseren Kunden für ihr Vertrauen.

Mehr

Fondsgebundene Lebensversicherung

Fondsgebundene Lebensversicherung Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) Verbraucherservice Wilhelmstraße 43 / 43 G 10117 Berlin Beratungshotline: 0800-3399399 (kostenlos) Bestellhotline: 0800-7424375 (kostenlos)

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung Damit Sie alle Einkommenslücken schließen

Berufsunfähigkeitsversicherung Damit Sie alle Einkommenslücken schließen Berufsunfähigkeitsversicherung Damit Sie alle Einkommenslücken schließen Nicht mehr arbeiten können? Ich doch nicht! Oder doch? Die häufigsten Ursachen für Berufsunfähigkeit sind psychische Erkrankungen

Mehr

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz)

Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Produktinformationsblatt zur Risiko-Lebensversicherung (Basis-Schutz bzw. Comfort-Schutz) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die von Ihnen berechnete Risiko-Lebensversicherung

Mehr

Berufsunfähigkeitsschutz zu Top-Konditionen! Frühzeitig vorsorgen und einen günstigen Beitrag sichern.

Berufsunfähigkeitsschutz zu Top-Konditionen! Frühzeitig vorsorgen und einen günstigen Beitrag sichern. BerufsunfäHIGKEITSschutz FÜR Studenten Berufsunfähigkeitsschutz zu Top-Konditionen! Frühzeitig vorsorgen und einen günstigen Beitrag sichern. Schützen Sie frühzeitig Ihr größtes Vermögen Ihre Arbeitskraft!

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene R+V-Rentenversicherung (1V08) Stand: 21.12.2012. Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene R+V-Rentenversicherung (1V08) Stand: 21.12.2012. Inhaltsverzeichnis Stand 21.12.2012 Seite 1 von 14 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die aufgeschobene R+V-Rentenversicherung (1V08) Stand: 21.12.2012 Inhaltsverzeichnis Welche Leistungen erbringen wir? 1 Können Sie

Mehr

Geschäftsbericht Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze. AachenMünchener Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze. AachenMünchener Lebensversicherung AG Geschäftsbericht Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze AachenMünchener Lebensversicherung AG Anhangangabe der Überschussanteil-Sätze Überschussbeteiligung unserer Kunden Bei den einzelnen Versicherungsformen

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung

Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung Versorgungsvorschlag für eine Kapitalversicherung der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Darstellung für eine BU-Vorsorge Plus nach Tarif RU BR (Tarifwerk 2012) 25. Januar 2012 Vertragsdaten

Mehr

Übersicht für eine GarantRente Vario

Übersicht für eine GarantRente Vario Übersicht für eine GarantRente Vario der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft Übersicht über eine Fondsgebundene Rentenversicherung (Tarif FRH) zum Vorschlag von Herrn Max Mustermann,

Mehr

- Der Vertrag muss eine lebenslange monatliche Leibrente zusagen. Der Vertrag darf also nicht in einer Summe oder in Teilen ausgezahlt werden.

- Der Vertrag muss eine lebenslange monatliche Leibrente zusagen. Der Vertrag darf also nicht in einer Summe oder in Teilen ausgezahlt werden. 1 Basisrente 1. Was ist eine Basisrentenversicherung? Bei der Basisrentenversicherung handelt es sich um eine freiwillige private Leibrentenversicherung, die staatlich gefördert wird und bei einem Lebensversicherungsunternehmen

Mehr