Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationsblatt. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1"

Transkript

1 Informationsblatt Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten Hinweis: Bitte beachten Sie, dass dieses Informationsblatt lediglich der Orientierung dient. Die TARGOBANK hat auf die Transaktionsentgelte der Börsen und auf die Courtage der Börsen keinen Einfluss. Die TARGOBANK ist bemüht, das Informationsblatt auf dem aktuellen Stand zu halten. Stand: Februar 2015 Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 1

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Börsenplatzentgelt... 3 Courtage der Börsen... 4 Was bedeutet Courtage der Börse?... 4 Übersicht der Courtage-Sätze pro Produkttyp... 4 Transaktionsentgelt der Börsen... 9 Was bedeutet Transaktionsentgelt der Börse?... 9 Übersicht der Transaktionsentgelt-Sätze pro Börse und Produkttyp... 9 Handelsentgelt der Börse Frankfurt Sonderfall: Handelsentgelt der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Übersicht der Handelsentgelt-Sätze für die Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) pro Produkttyp Kontaktdaten der Börsen Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 2

3 Einleitung Wenn Sie eine Wertpapierorder über eine Präsenzbörse oder über eine elektronische Börse wie beispielsweise XETRA platzieren, dann errechnen sich die gesamten Kosten dieser Wertpapierorder aus dem Börsenplatzentgelt und der TARGOBANK Orderprovision zuzüglich fremder Kosten. Fremde Kosten in diesem Sinne umfassen aktuell die drei Einzelpositionen Courtage der Börse, Transaktionsentgelt der Börse und Handelsentgelt der Börse Frankfurt, die auf der Effektenabrechnung für eine Wertpapiertransaktion enthalten sein können. Bei einer Effektenabrechnung für eine Wertpapierorder an der Börse Frankfurt wird das Transaktionsentgelt und das Handelsentgelt kumuliert in der Einzelposition Transaktionsentgelt / Handelsentgelt Börse aufgeführt. Dieses Dokument beinhaltet Erläuterungen zu den Themen Börsenplatzentgelt und Fremde Kosten. Im Kapitel Kontaktdaten der Börsen finden Sie alle Kontaktdaten der einzelnen Börse im Überblick. Börsenplatzentgelt Das marktübliche Börsenplatzentgelt basiert auf den Anschlusskosten, welche von den Börsen für den Anschluss an den jeweiligen Wertpapier-Handelsplatz erhoben werden. Das Börsenplatzentgelt beträgt 2,00 EUR für den Handel über Xetra und 3,50 für den Handel über eine deutsche Präsenzbörse. Börse Wertpapiergattung Börsenplatzentgelt Xetra Alle Gattungen 2,00 Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart Alle Gattungen 3,50 Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 3

4 Courtage der Börsen Was bedeutet Courtage der Börse? Die Courtage ist die Vermittlungsgebühr, die ein Börsenmakler für die Abwicklung einer Kaufs- oder Verkaufsorder an einer Parkettbörse erhält. Eine Ausnahme ist die Börse Frankfurt, die anstelle der Courtage ein das Handelsentgelt berechnet. Die Höhe der Courtage ist einheitlich festgesetzt. Sie wird in % oder Promille des Kurswertes bei Aktien bzw. in % oder Promille des Nennwertes bei festverzinslichen Wertpapieren angegeben und kann nach Wertpapiergattungen, nach Kurswerthöhe und nach Geschäftsart gestaffelt sein. Die Courtagesätze sind im Preisverzeichnis der jeweiligen Börse festgelegt. Übersicht der Courtage-Sätze pro Produkttyp In den nachfolgenden Tabellen finden Sie eine Übersicht der Courtage-Sätze für die Börsen Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München, die aktuell von der TARGOBANK für die Berechnung der Courtage der Börse verwendet werden. Eine Übersicht der Börsen nebst Kontaktdaten finden Sie im Kapitel Kontaktdaten der Börsen. Börse Wertpapiergattung Ordervolumen ab Promille Minimum Fixum Berlin, Hamburg, Hannover und München Aktien ohne DAX30 Werte, sonstige stücknotierte Gattungen 0,00 0,8 0,75 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Kurswert) 0,00 0,75 0,75 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Kurswert) ,4 18,75 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Kurswert) ,28 20,00 0,00 Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 4

5 Börse Wertpapiergattung Ordervolumen ab Promille Minimum Fixum Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Kurswert) ,26 35,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Kurswert) ,16 65,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Kurswert) ,12 80,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Kurswert) ,08 120,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Kurswert) ,06 200,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Nennwert) 0,00 0,75 0,75 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Nennwert) ,4 18,75 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Nennwert) ,28 20,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Nennwert) ,26 35,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Nennwert) ,16 65,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Nennwert) ,12 80,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Nennwert) ,08 120,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte (Nennwert) ,06 200,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte Bund 0,00 0,75 0,75 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte Bund ,4 18,75 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte Bund ,28 20,00 0,00 Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 5

6 Börse Wertpapiergattung Ordervolumen ab Promille Minimum Fixum Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte Bund ,26 35,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte Bund ,16 65,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte Bund ,1 80,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte Bund , ,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte Bund , ,50 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte Bund ,06 125,000 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte Bund ,05 150,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte Bund ,04 175,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte Bund ,03 200,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte Bund , ,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte Bund ,02 625,00 0,00 Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und München Festverzinsliche Werte Bund , ,00 0,00 Berlin, und München Aktien DAX30 Werte 0,00 0,4 0,75 0,00 Düsseldorf Aktien ohne DAX30 Werte 0,00 0,8 0,75 0,00 Düsseldorf Aktien DAX30 Werte 0,00 0,0 0,00 0,00 Düsseldorf Aktien DAX30 Werte ,01 0,4 0,75 0,00 Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 6

7 Börse Wertpapiergattung Ordervolumen ab Promille Minimum Fixum Düsseldorf Sonstige stücknotierte Gattungen 0,00 0,8 0,75 0,00 Düsseldorf Exchange Traded Funds (ETFs) 0,00 0,8 0,75 0,00 Düsseldorf Exchange Traded Funds (ETFs) ,00 0,0 0,00 10,00 Düsseldorf Exchange Traded Commodities (ETCs) 0,00 0,8 0,75 0,00 Düsseldorf Exchange Traded Commodities (ETCs) ,00 0,0 0,00 10,00 Hamburg und Hannover Aktien DAX30 Werte 0,00 0,0 0,00 0,00 Hamburg und Hannover Aktien DAX30 Werte ,01 0,4 0,00 0,00 Hamburg und Hannover Aktien DowJones30 0,00 0,0 0,00 0,00 Hamburg und Hannover Aktien DowJones ,01 0,8 0,00 0,00 Hamburg und Hannover Aktien EuroStoxx50 0,00 0,0 0,00 0,00 Hamburg und Hannover Aktien EuroStoxx ,01 0,8 0,00 0,00 Hamburg und Hannover Aktien MDAX 0,00 0,0 0,00 0,00 Hamburg und Hannover Aktien MDAX ,01 0,8 0,00 0,00 Hamburg und Hannover Aktien NASDAQ100 0,00 0,0 0,00 0,00 Hamburg und Hannover Aktien NASDAQ ,01 0,8 0,00 0,00 Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 7

8 Börse Wertpapiergattung Ordervolumen ab Promille Minimum Fixum Hamburg und Hannover Aktien TecDax 0,00 0,0 0,00 0,00 Hamburg und Hannover Aktien TecDax ,01 0,8 0,00 0,00 Hamburg und Hannover Sonstige ausländische Aktien 0,00 0,0 0,00 0,00 Hamburg und Hannover Sonstige ausländische Aktien ,01 0,8 0,00 0,00 Hamburg und Hannover Sonstige inländische Aktien 0,00 0,8 0,75 0,00 Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 8

9 Transaktionsentgelt der Börsen Was bedeutet Transaktionsentgelt der Börse? Für die Bereitstellung, Wartung und den Betrieb von EDV-Systemen stellen die Börsen transaktionsabhängige Entgelte (Transaktionsentgelt) in Rechnung. Diese Entgelte werden grundsätzlich für ausgeführte Orders berechnet. Diese Entgelte berechnen sich wertbasiert, wobei in bestimmten Fällen ein Minimum und/oder ein Maximum sowie ein Fixum greifen können. Darüber hinaus ist zu beachten, dass die Berechnung dieser Entgelte auf Basis des Produkttyps (z.b. Aktie oder Fonds) und auf Basis des Nennwertes oder des Kurswertes der ausgeführten Order erfolgt. Die jeweiligen Transaktionsentgelt-Sätze und die Regelungen in diesem Zusammenhang, sind im Preisverzeichnis der jeweiligen Börse festgelegt und können sich regelmäßig verändern. Übersicht der Transaktionsentgelt-Sätze pro Börse und Produkttyp In den nachfolgenden Tabellen finden Sie eine Übersicht der Transaktionsentgelt-Sätze, die aktuell von der TARGOBANK für die Berechnung des Transaktionsentgelts der Börse verwendet werden. Bei allen Börsen und Produkte werden Teilausführungen taggleich zusammengefasst. Bitte beachten Sie, dass die Werte der Spalten Promille, Minimum, Maximum und Fixum exklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer zu verstehen sind. Börse Produkt Bezugsgröße Ordervolumen ab Promille* Minimum* Maximum* Fixum* Berlin Preismodell strukturierte Produkte Kurswert 0,00 0,38 1,30 12,00 0,00 Berlin Preismodell Anleihen Kurswert 0,00 0,10 1,30 9,00 0,00 Berlin Preismodell Aktien Kurswert 0,00 0,38 1,30 15,00 0,00 Berlin Preismodell Fonds Kurswert 0,00 0,38 1,30 15,00 0,00 Düsseldorf Preismodell strukturierte Produkte Kurswert 0,00 0,38 1,00 19,00 0,00 Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 9

10 Börse Produkt Bezugsgröße Ordervolumen ab Promille* Minimum* Maximum* Fixum* Düsseldorf Preismodell Anleihen Kurswert 0,00 0,1 1,00 10,00 0,00 Düsseldorf Preismodell Aktien Kurswert 0,00 0,38 1,30 19,00 0,00 Düsseldorf Preismodell Fonds Kurswert 0,00 0,38 1,00 19,00 0,00 Düsseldorf Sonstige Kurswert 0,00 0,38 1,30 19,00 0,00 Frankfurt (Xetra 2) Frankfurt (Xetra 2) Preismodell prozentnotierte Anleihen und prozentnotierte Genussscheine Preismodell Aktien und sonstige stücknotierte Wertpapiere Kurswert 0,00 0,096 0,90 24,00 0,30** Kurswert 0,00 0,096 0,60 72,00 0,30** Frankfurt (Xetra 2) Preismodell Fonds Kurswert 0,00 0,65 0,50 19,00 1,10** Frankfurt Zertifikate alle Produkte Kurswert 0,00 0,95 0,00 15,12 0,00 Frankfurt (Xetra 2) Preismodell Fonds Kurswert 0,00 0,65 0,50 19,00 1,10** Hamburg Preismodell Aktien Kurswert 0,00 0,25 1,30 11,00 0,00 Hannover Preismodell Aktien Kurswert 0,00 0,25 1,30 11,00 0,00 Hannover alle anderen Produkte Kurswert 0,00 0,25 1,40 11,00 0,00 München Preismodell Anleihen Kurswert 0,00 0,1 1,00 10,00 0,00 München alle anderen Produkte Kurswert 0,00 0,29 1,30 14,00 0,00 Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 10

11 Börse Produkt Bezugsgröße Ordervolumen ab Promille* Minimum* Maximum* Fixum* Stuttgart Verbriefte Derivate Kurswert 0,00 0,95 0,00 12,18 0,00 Stuttgart Fonds Kurswert 0,00 1,00 0,00 12,18 0,00 Stuttgart Aktien DAX30 Kurswert 0,00 0,336 0,63 4,20 Stuttgart Aktien nicht DAX 30 Kurswert 0,00 0,672 0,63 4,20 Stuttgart Renten Bund Nennwert 0,00 0,63 0,63 4,20 Stuttgart Renten Bund Nennwert ,00 0,336 15,75 4,20 Stuttgart Renten Bund Nennwert ,00 0,235 16,80 4,20 Stuttgart Renten Bund Nennwert ,00 0,218 29,35 4,20 Stuttgart Renten Bund Nennwert ,00 0,134 54,50 4,20 Stuttgart Renten Bund Nennwert ,00 0,084 67,00 4,20 Stuttgart Renten Bund Nennwert ,00 0,063 84,00 4,20 Stuttgart Renten Bund Nennwert ,00 0,053 94,50 4,20 Stuttgart Renten Bund Nennwert ,00 0,05 106,00 4,20 Stuttgart Renten Bund Nennwert ,00 0, ,00 4,20 Stuttgart Renten Bund Nennwert ,00 0, ,00 4,20 Stuttgart Renten Bund Nennwert ,00 0, ,00 4,20 Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 11

12 Börse Produkt Bezugsgröße Ordervolumen ab Promille* Minimum* Maximum* Fixum* Stuttgart Renten Bund Nennwert ,00 0, ,00 4,20 Stuttgart Renten Bund Nennwert ,00 0, ,00 4,20 Stuttgart Renten Bund Nennwert ,00 0, ,00 4,20 Stuttgart Renten nicht Bund Nennwert 0,00 0,63 0,63 4,20 Stuttgart Renten nicht Bund Nennwert ,00 0,336 15,75 4,20 Stuttgart Renten nicht Bund Nennwert ,00 0,235 16,80 4,20 Stuttgart Renten nicht Bund Nennwert ,00 0,218 29,35 4,20 Stuttgart Renten nicht Bund Nennwert ,00 0,134 54,50 4,20 Stuttgart Renten nicht Bund Nennwert ,00 0,101 67,00 4,20 Stuttgart Renten nicht Bund Nennwert ,00 0, ,00 4,20 Stuttgart Renten nicht Bund Nennwert ,00 0,05 167,50 4,20 Stuttgart Renten, Entgelt nach Kurswert Kurswert 0,00 0,63 0,63 4,20 Stuttgart Renten, Entgelt nach Kurswert Kurswert ,00 0,336 15,75 4,20 Stuttgart Renten, Entgelt nach Kurswert Kurswert ,00 0,235 16,80 4,20 Stuttgart Renten, Entgelt nach Kurswert Kurswert ,00 0,218 29,35 4,20 Stuttgart Renten, Entgelt nach Kurswert Kurswert ,00 0,134 54,50 4,20 Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 12

13 Börse Produkt Bezugsgröße Ordervolumen ab Promille* Minimum* Maximum* Fixum* Stuttgart Renten, Entgelt nach Kurswert Kurswert ,00 0,101 67,00 4,20 Stuttgart Renten, Entgelt nach Kurswert Kurswert ,00 0, ,00 4,20 Stuttgart Renten, Entgelt nach Kurswert Kurswert ,00 0,05 167,50 4,20 Stuttgart Zeichnung über Stuttgart Kurswert 0,00 0,0 0,00 0,00 Xetra alle Produkte Kurswert 0,00 0,048 0,60 18,00 0,00 * Die Werte der Spalten Promille, Minimum, Maximum und Fixum sind exklusive Umsatzsteuer zu verstehen. ** Für die Ausführung einer Order am Handelsplatz Xetra Frankfurt Spezialist, für die ein Transaktionsentgelt anfällt, wird von der Börse Frankfurt bei Übermittlung einer Order über das außerbörsliche Handels- und Abwicklungssystem XONTRO ab dem zusätzlich ein Nutzungsentgelt von 0,30 zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer erhoben. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 13

14 Handelsentgelt der Börse Frankfurt Sonderfall: Handelsentgelt der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Zusätzlich zum Transaktionsentgelt der Börse stellt die Deutsche Börse AG für den Handelsplatz Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) das sogenannte Handelsentgelt für ausgeführte Orders in Rechnung. Dieses Entgelt berechnet sich wertbasiert, wobei auch hier in bestimmten Fällen ein Minimum und/oder ein Maximum sowie ein Fixum greifen können. Die Berechnung dieses Entgeltes erfolgt auf Basis des Produkttyps (z.b. Aktie oder Fonds) und auf Basis des Nennwertes oder des Kurswertes der ausgeführten Order. Die jeweiligen Handelsentgelt-Sätze und die Regelungen in diesem Zusammenhang, sind im Preisverzeichnis der Frankfurter Wertpapierbörse festgelegt und können sich regelmäßig verändern. Die Berechnung einer Courtage erfolgt für den Handelsplatz Frankfurter Wertpapierbörse im Gegenzug nicht. Die Berechnung des Handelsentgelts der Börse Frankfurt verläuft dabei analog der Berechnung des Transaktionsentgelts der Börse und wird in einer Summe, zusammen mit dem Transaktionsentgelt der Börse, in der Effektenabrechnung abgebildet. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 14

15 Übersicht der Handelsentgelt-Sätze für die Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) pro Produkttyp In den nachfolgenden Tabellen finden Sie eine Übersicht der Handelsentgelt-Sätze, die aktuell von der TARGOBANK für die Berechnung des Handelsentgelts für die Frankfurter Wertpapierbörse verwendet werden. Teilausführungen werden taggleich zusammengefasst. Bitte beachten Sie, dass die Werte der Spalten Promille, Minimum, Maximum und Fixum exklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer zu verstehen sind. Börse Produkt Bezugsgröße Ordervolumen ab Promille* Minimum* Maximum* Fixum* Frankfurt (Xetra 2) Frankfurt (Xetra 2) Frankfurt (Xetra 2) Frankfurt (Xetra 2) Frankfurt (Xetra 2) Aktien und sonstige stücknotierte Wertpapiere prozentnotierte Anleihen und Genussscheine prozentnotierte Anleihen und Genussscheine prozentnotierte Anleihen und Genussscheine prozentnotierte Anleihen und Genussscheine Kurswert 0,00 0,504 2,52 0,00 Nennwert 0,00 0,500 0,63 0,00 Nennwert ,00 0,200 15,00 0,00 Nennwert ,00 0,040 50,00 0,00 Nennwert ,00 0,000 0,00 147,00 Frankfurt (Xetra 2) Zeichnungen Kurswert 0,00 0,000 0,00 0,00 * Die Werte der Spalten Promille, Minimum, Maximum und Fixum sind exklusive Umsatzsteuer zu verstehen. Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 15

16 Kontaktdaten der Börsen Börse Berlin Kanal Internet Adresse Kontaktdaten Börse Berlin AG Fasanenstraße 85, Berlin Telefon +49-(0) Börse Düsseldorf Kanal Internet Adresse Kontaktdaten Börse Düsseldorf AG Ernst-Schneider-Platz 1, Düsseldorf Telefon +49-(0) Börse Frankfurt Kanal Internet Adresse Kontaktdaten Deutsche Börse AG Frankfurt am Main Telefon +49-(0) Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 16

17 Börse Hamburg Kanal Internet Adresse Kontaktdaten mwb fairtrade Werrtpapierhandelsbank AG Kleine Johannisstraße 4, Hamburg Telefon +49-(0) Börse Hannover Kanal Internet Adresse Kontaktdaten SCHNIGGE Wertpapierhandelsbank AG An der Börse 2, Hannover Telefon +49-(0) Börse München Kanal Internet Adresse Kontaktdaten Bayerische Börse Aktiengesellschaft Karolinenplatz 6, München Telefon +49-(0) Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 17

18 Börse Frankfurt Zertifikate AG Kanal Internet Adresse Kontaktdaten Börse Frankfurt Zertifikate AG Mergenthalerallee 61, Eschborn Telefon +49-(0) Börse Stuttgart und Euwax Kanal Internet Adresse Kontaktdaten Boerse Stuttgart AG Börsenstraße 4, Stuttgart Telefon +49 (0) Börse XETRA Kanal Internet Adresse Kontaktdaten Deutsche Börse AG Frankfurt am Main Telefon +49-(0) Börsenplatzentgelt & Fremde Kosten 18

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft- Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 - Wertpapiergeschäft- Stand: 01. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis: 1 Fremde Kosten Börse Inland... 3 1.1 Courtage und Handelsentgelt... 3 1.1.1 Courtage Börse Inland

Mehr

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)...

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)... Börse Frankfurt Zertifikate AG Preisverzeichnis zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Xetra...

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 4.

Mehr

Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV XONTRO

Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV XONTRO Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV Abschnitt A) Preisverzeichnis Xetra (Stand 16.12.201301.10.2014) Abschnitt B) Preisverzeichnis XONTRO (Stand 23.05.2011) Seite 1 von 28 Abschnitt A) Preisverzeichnis

Mehr

Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV XONTRO

Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV XONTRO Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV Abschnitt A) Preisverzeichnis Xetra (Stand 01.07.2015) Abschnitt B) Preisverzeichnis XONTRO (Stand 23.05.2011) Seite 1 von 30 Abschnitt A) Preisverzeichnis

Mehr

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)...

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)... Börse Frankfurt Zertifikate AG Preisverzeichnis zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Xetra...

Mehr

Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV XONTRO

Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV XONTRO Preisverzeichnis für die Nutzung der Börsen-EDV Abschnitt A) Preisverzeichnis Xetra (Stand 30.12.2015) Abschnitt B) Preisverzeichnis XONTRO (Stand 01.12.2015) Seite 1 von 32 Abschnitt A) Preisverzeichnis

Mehr

Best Execution Services der Börse Frankfurt

Best Execution Services der Börse Frankfurt Best Execution Services der Börse Frankfurt Pressegespräch 18. Oktober 2007 Rainer Riess, Managing Director Deutsche Börse Agenda 1. Best Execution Venues der Börse Frankfurt 2. Neues Preismodell für den

Mehr

Xetra-Rundschreiben 117/15

Xetra-Rundschreiben 117/15 Xetra-Rundschreiben 117/15 An die Xetra -Teilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Benannte Personen, Systemadministratoren, Technik, Allgemein 6. November 2015 Änderung des Preisverzeichnisses für die

Mehr

Preisverzeichnis für die Nutzung der handelsunterstützenden IT der Niedersächsischen Wertpapierbörse zu Hannover

Preisverzeichnis für die Nutzung der handelsunterstützenden IT der Niedersächsischen Wertpapierbörse zu Hannover Preisverzeichnis für die Nutzung der handelsunterstützenden IT der Niedersächsischen Wertpapierbörse zu Hannover Das Preisverzeichnis regelt die von der BÖAG Börsen AG (im Folgenden Börsen AG genannt)

Mehr

Section 1. Section 2

Section 1. Section 2 Anlage zum Anschlussvertrag Preisverzeichnis für Handelsteilnehmer Annex to the Connection Agreement Price List for Trading Participants 1 Section 1 Vorbemerkung Der Handelsteilnehmer schuldet der Boerse

Mehr

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes

Gewichtung der Kriterien für die Auswahl des Handelsplatzes Handelsplatzliste Zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses bei der Ausführung von Wertpapieraufträgen hat die (Bank) die nachfolgenden Kriterien zur Auswahl der Handelsplätze gemäß den gesetzlichen

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Neuausrichtung der Börse Frankfurt stärkt den Handelsplatz

Neuausrichtung der Börse Frankfurt stärkt den Handelsplatz 1 Neuausrichtung der Börse Frankfurt stärkt den Handelsplatz 28. Oktober 2013 Dr. Martin Reck, Deutsche Börse AG Kai Jordan, Steubing AG Wertpapierhandelsbank 2 Agenda 1. Neuer Markenauftritt unterstreicht

Mehr

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE

KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Kauf und Verkauf von Wertpapieren Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte* Land Eigene Spesen Dev.Prov.** OWLS*** Fremde Spesen Sonstiges

Mehr

ETF-Best da stimmt der Preis

ETF-Best da stimmt der Preis ETF-Best da stimmt der Preis Die Handelsinitiative für Exchange Traded Funds Michael Görgens, Leiter Fondshandel, EUWAX AG Stuttgart, den 08.06.2009 ETF Best da stimmt der Preis 1. Über die Börse Stuttgart

Mehr

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte

III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte III. Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die Bank hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten Kundenaufträgen Maßnahmen

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Ausführungs- und Durchführungsbestimmungen. der Geschäftsführung zum. Regelwerk Market Maker Munich

Ausführungs- und Durchführungsbestimmungen. der Geschäftsführung zum. Regelwerk Market Maker Munich Ausführungs- und Durchführungsbestimmungen der Geschäftsführung zum Regelwerk Market Maker Munich Stand: 16. Januar 2015 Börse München Das Regelwerk Market Maker Munich (nachfolgend auch Regelwerk ) ermächtigt

Mehr

Senkung der Clearing- und Abwicklungsentgelte für FWB- und Xetra OTC-Geschäfte zum 1. Juli 2009 und zum 2. November 2009

Senkung der Clearing- und Abwicklungsentgelte für FWB- und Xetra OTC-Geschäfte zum 1. Juli 2009 und zum 2. November 2009 eurex clearing rundschreiben 029/09 Datum: Frankfurt, 16. Juni 2009 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Thomas Book Senkung der Clearing- und Abwicklungsentgelte

Mehr

Xetra-Rundschreiben 040/15

Xetra-Rundschreiben 040/15 Xetra-Rundschreiben 040/15 An die Xetra -Teilnehmer und Vendoren Empfänger: Handel, Benannte Personen, Systemadministratoren, Allgemein Deutsche Börse AG Cash Market Mergenthalerallee 61 65760 Eschborn

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007)

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007) Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung (Fassung 2007) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich

Mehr

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz

Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz Order Execution Policy gemäß Markets in Financial Instruments Directive ( MiFID ) und 33a Wertpapierhandelsgesetz 1. Vorwort Die ODDO SEYDLER BANK AG ist gem. EU Richtlinie Markets in Financial Instruments

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Preisverzeichnis für die Nutzung der handelsunterstützenden IT der Niedersächsischen Wertpapierbörse zu Hannover (Stand 17.08.

Preisverzeichnis für die Nutzung der handelsunterstützenden IT der Niedersächsischen Wertpapierbörse zu Hannover (Stand 17.08. Preisverzeichnis für die Nutzung der handelsunterstützenden IT der Niedersächsischen Wertpapierbörse zu Hannover (Stand 17.08.2011) Das Preisverzeichnis regelt die von der BÖAG Börsen AG (im Folgenden

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grund sätzen der Auftrags ausführung

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grund sätzen der Auftrags ausführung MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grund sätzen der Auftrags ausführung (Version 4.4, Stand: 12/2015, gültig ab 01.01.2016) I Berücksichtigte Faktoren bei der Ermittlung des bestmöglichen

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis

Preis- und Leistungsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis Stand 11.2015 Kapitel C: Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden Hinweis: Für die in diesem Preis-Leistungsverzeichnis nicht aufgeführten Leistungen,

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 81 (Update)

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 81 (Update) XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 81 (Update) Seite 1 Dieser XONTRO Newsletter beinhaltet Informationen zum folgenden Punkt: Ablauf am 25. Mai 2015 Pfingstmontag Disclaimer: Bei dem hier versendeten

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Präsenzhandel-Rundschreiben

Präsenzhandel-Rundschreiben Präsenzhandel-Rundschreiben An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) zugelassenen Teilnehmer des Präsenzhandels 19. September 2008 Präsenzhandel-Rundschreiben Nr. 12/08 Anpassung des Preisverzeichnisses

Mehr

Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen und Ordergültigkeiten

Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen und Ordergültigkeiten Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen und Ordergültigkeiten Untenstehende Details zu den einzelnen Börsen beruhen auf den Informationen unserer Handelspartner. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Liquiditätsverpflichtungen

Liquiditätsverpflichtungen DIE VORTEILE Liquiditätsverpflichtungen Die Liquiditätsverpflichtungen der Skontroführer können Sie auf der Internetseite der Börse Berlin einsehen: www.boerse-berlin.de/index.php/handelsqualitaet/aktienhandel

Mehr

1 Definitionen. 2 Nutzung der Börsen-EDV und der EDV Xontro

1 Definitionen. 2 Nutzung der Börsen-EDV und der EDV Xontro zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel in Strukturierten Produkten 1 Definitionen 2 2 Nutzung der Börsen-EDV und der EDV Xontro 2

Mehr

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet:

unter Berücksichtigung der Merkmale des Kunden, des Kundenauftrages und des Finanzinstrumentes wie aus der folgenden Tabelle zu entnehmen gewichtet: Dezember 2014 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

B ö r s e u s a n c e n Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen u. Gültigkeiten

B ö r s e u s a n c e n Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen u. Gültigkeiten B ö r s e u s a n c e n Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen u. Gültigkeiten Nachstehende Details zu den einzelnen Börsen beruhen auf den Informationen unserer Handelspartner. Für die Richtigkeit

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere

Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere DepotPlus + Erschließen Sie sich die Welt der Wertpapiere Einfach handeln Sie nehmen Ihre Wertpapiergeschäfte gerne selbst in die Hand? Dann ist das S Broker DepotPlus genau das Richtige für Sie. Denn

Mehr

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung

Lernmodul Preisbildung. Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Lernmodul Preisbildung Preisbildung an Wertpapierbörsen Anleger handeln, also kaufen oder verkaufen, an den Wertpapierbörsen Aktien, Investmentfonds und andere börsengehandelte Wertpapiere

Mehr

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen

Information über die Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert die Bank mit dem nachfolgenden Auszug aus ihrem aktuellen Preis- und Leistungsverzeichnis über ihre Kosten und Nebenkosten gemäß 2 Abs. 3 und Abs.

Mehr

Dienstleistungen und Kontosortiment

Dienstleistungen und Kontosortiment Vermögensberatung DIENSTLEISTUNGEN UND KONTOSORTIMENT 1 Dienstleistungen und Kontosortiment Zinssätze/Konditionen: 1. Februar 2015 2 DIENSTLEISTUNGEN UND KONTOSORTIMENT Sämtliche aufgeführten Zinssätze

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich fixierten

Mehr

Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008)

Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008) Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008) I. Ausführungen von Kundenaufträgen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren (Kommissionsgeschäft) 1. An- und Verkauf Transaktionsentgelte

Mehr

Hochschule Bochum goes Central Bank and Stock Exchange!

Hochschule Bochum goes Central Bank and Stock Exchange! Bochumer Studentinnen und Studenten und Prof. Kaiser: Hochschule Bochum goes Central Bank and Stock Exchange! Exkursion am 26. Mai 2015; Themen: (1) Die Geldpolitik des Eurosystems: Strategie, Instrumente,

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Best Execution-Report der Börse Stuttgart

Best Execution-Report der Börse Stuttgart Best Execution-Report der Börse Stuttgart Kennzahlen gemäß MiFID-Kriterien aus 33a WpHG Auswertungszeitraum: 01.02.2013-28.02.2013 1 von 15 Übersicht (Haupthandelszeit = HHZ) Inlandsaktien DAX MDAX TecDAX

Mehr

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden

Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Dortmunder Volksbank Januar 2014 Kundeninformationen über die Ausführungsgrundsätze für professionelle Kunden Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

B ö r s e u s a n c e n Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen u. Gültigkeiten

B ö r s e u s a n c e n Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen u. Gültigkeiten B ö r s e u s a n c e n Informationen zu Limitarten, Orderzusätzen u. Gültigkeiten Nachstehende Details zu den einzelnen Börsen beruhen auf den Informationen unserer Handelspartner. Für die Richtigkeit

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis. - Auszug -

Preis- und Leistungsverzeichnis. - Auszug - Preis- und Leistungsverzeichnis Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Kunden und bei der Erbringung von Zahlungsdiensten und im Scheckverkehr mit Geschäftskunden,

Mehr

Börse Frankfurt Zertifikate AG

Börse Frankfurt Zertifikate AG zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel in Strukturierten Produkten A. Allgemeine Bedingungen zur Nutzung der Börsen-EDV 2 1 Definitionen

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Börsennotierte Aktien in Deutschland nach Marktsegmenten bis 2006* Zum Jahresende Inländische Aktien DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

Vontobel Private Banking

Vontobel Private Banking Ausführungsgrundsätze - Execution Policy Die Bank Vontobel Europe AG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Ausführung von auf Erwerb oder Verkauf von en gerichteten

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben. KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

PROFESSIONELLE KUNDEN Juli 2014

PROFESSIONELLE KUNDEN Juli 2014 Helaba Best Executive Policy PROFESSIONELLE KUNDEN Juli 2014 Grundsätze für die Auftragsausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten der Landesbank Hessen-Thüringen (die Bank ) für Professionelle Kunden.

Mehr

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10)

Auszug aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Raiffeisenbank Hersbruck eg. (Kapitel 10) Weitere Informationen über Kosten und Nebenkosten der Bank bei der Erbringung von Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen Gemäß 31 Abs. 3 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) informiert

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 43

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 43 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 43 Seite 1 Dieser Newsletter beschreibt die Tick-size-Regelungen, die am 4. Januar 2010 an den XONTRO-Börsen eingesetzt werden. Seite 2 Nachkommastellen bei stück-

Mehr

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N

A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N UniCredit Bank AG A U S F Ü H R U N G S G R U N D S Ä T Z E F Ü R G E S C H Ä F T E I N F I N A N Z I N S T R U M E N T E N Bewertet der Kunde einzelne Faktoren anders als dies von der Bank im Rahmen der

Mehr

Ausführungsgrundsätze der Bank

Ausführungsgrundsätze der Bank Dezember 2011 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

INTELLIGENT HANDELN DIE BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER

INTELLIGENT HANDELN DIE BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER INTELLIGENT HANDELN DIE BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER TRADEGATE EXCHANGE MEHR ALS 6.000 AKTIEN UND ETPS / Haupt- und Nebenwerte aus führenden nationalen und internationalen Indizes, z. B. DAX, CAC 40, STOXX

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 1.

Mehr

intelligent handeln die BÖRSe FÜR PRiVatanlegeR

intelligent handeln die BÖRSe FÜR PRiVatanlegeR intelligent handeln Die BÖRSE FÜR PRIVATANLEGER TRADEGATE EXCHANGE mehr als 6.000 Aktien und ETPs / Haupt- und Nebenwerte aus führenden nationalen und internationalen Indizes, z. B. DAX, CAC 40, STOXX

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben

INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE. Mitten im Leben INVESTMENTSERVICE ERFOLGREICH VERANLAGEN. KONDITIONENÜBERSICHT FÜR WERTPAPIERE Mitten im Leben KAUF UND VERKAUF VON WERTPAPIEREN Aktien, Optionsscheine, Zertifikate, Börse gehandelte Fonds, Bezugsrechte

Mehr

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln

4x: Auslandsaktien. Die Welt in Stuttgart handeln 4x: Auslandsaktien Die Welt in Stuttgart handeln 4x das Handelssegment für Auslandsaktien an der Börse Stuttgart 4x (gesprochen For X ) ist ein spezielles Handelssegment der Börse Stuttgart für ausländische

Mehr

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse

Gebührenordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Frankfurter Wertpapierbörse Seite: 1 enordnung für die Frankfurter Wertpapierbörse Inhaltsübersicht I. Abschnitt entatbestände, allgemeine Vorschriften... 3 1 entatbestände... 3 2 Festsetzung der en...

Mehr

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR

Stand: 06.07.2012. 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR 6. Transaktionsleistungen Wertpapierdepot Preis in EUR Fremdkosten inländische Börsen Es fallen unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern nach Vorgabe des Börsenplatzes an. Insbesondere können je

Mehr

Kontakt: Trading & Clearing Services, T +49-69-211-1 17 00, memberservices@eurexclearing.com Zielgruppe: Alle Abteilungen

Kontakt: Trading & Clearing Services, T +49-69-211-1 17 00, memberservices@eurexclearing.com Zielgruppe: Alle Abteilungen eurex clearing rundschreiben 040/15 Datum: 9. April 2015 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder, Nicht-Clearing-Mitglieder und Registrierte Kunden der Eurex Clearing AG und Vendoren Autorisiert von: Heike

Mehr

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse

m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse m:access Mittelstandsfinanzierung Die Rolle der Börse München, den 26. November 2014 Miriam Korn, Direktorin Vertrieb Börse München Eckdaten 2 Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca.

Mehr

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten

Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Dr. Sandra Lüth und die Börsen Hamburg und Hannover die Kompetenzführer für Best-Price- Strategie und hohe Servicequalität bei Börsenaktivitäten Name: Funktion/Bereich: Organisation: Dr. Sandra Lüth Geschäftsführung

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute Nr. 52

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute Nr. 52 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 52 Seite 1 Dieser Newsletter enthält Inhaltliche Erweiterung der Entgeltdatei um OTC-Geschäfte zum 01. September 2011 Realisierung Erweiterung der FIX-Anbindung Bereitstellung

Mehr

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus.

Die Ordertypen der Börse Stuttgart. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Die Ordertypen der Börse Stuttgart Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Sie bestimmen die Taktik, wir führen sie aus. Für die Börse Stuttgart stehen die Bedürfnisse und Interessen des Privatanlegers

Mehr

PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MIT AUSFÜHRUNGS- UND ANNAHMEFRISTEN SOWIE GESCHÄFTSTAGE IM ZAHLUNGSVERKEHR

PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS MIT AUSFÜHRUNGS- UND ANNAHMEFRISTEN SOWIE GESCHÄFTSTAGE IM ZAHLUNGSVERKEHR FÜR DIE LEISTUNGEN DER NIBC DIRECT GELTEN FOLGENDE PREISE: ALLGEMEIN Kosten für die Online-Nutzung der NIBC Direct Produkte: - Konto- oder Depoteröffnung - Konto- oder Depotführung - Zustellung einer mobiletan

Mehr

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht

Konditionen Wertschriftengeschäft und Anlageberatung Transparent und leistungsgerecht Einzelpreistarif Classic und Premium Aktien und ähnliche Papiere (inkl. strukturierte Produkte und an der Börse gehandelte Fonds) Gehandelt in der Kurswert pro Transaktion Courtage Courtage in CHF marginal

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot

Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot Neue Möglichkeiten in Ihrem ebase Wertpapierdepot Sehr geehrte Kunden, zum 01.Juli 2015 erweitern wir die Funktionalitäten im ebase Wertpapierdepot. Ab diesem Zeitpunkt können Sie jetzt auch ETFs über

Mehr

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz:

Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com. 1. Emittent ( 38 Abs. 1 BörsG, 56 Abs. 1 BörsO FWB) Firma: Sitz: Vorab per Fax: +49 (0) 69 2 11-1 36 71 oder per E-Mail: listing@deutsche-boerse.com Frankfurter Wertpapierbörse (FWB ) - Geschäftsführung - c/o Deutsche Börse AG Listing Services 60485 Frankfurt am Main

Mehr

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: BEST UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Knock-Out- Barriere am Bezugsverhältnis Anfängl. Ausgabepreis 1) Hebel am

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhaltsverzeichnis 1.0 Geltungsbereich S.1 2.0 Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung S.2 3.0 Fixpreisgeschäfte S.3 4.0 Kommissionsgeschäfte

Mehr

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Sparkasse Musterstadt Einführung in das Wertpapiergeschäft Was ist die Börse? Die Börse ist ein Marktplatz, auf dem Unternehmen ihre Waren in Form von Wertpapieren, Devisen usw. an Investoren (Aktionäre) verkaufen. Unternehmen,

Mehr

Konditionen Self Directed Investors-Service im Rahmen des netbanking Wertpapier-Service

Konditionen Self Directed Investors-Service im Rahmen des netbanking Wertpapier-Service Konditionen Self Directed Investors-Service im Rahmen des netbanking Wertpapier-Service Stand: 13. Juli 2015 Seite 2 von 6 1. Orderausführung Orderausführung - börslicher Handel (Kauf/Verkauf Aktien, Zertifikate,

Mehr

Open Market-Rundschreiben

Open Market-Rundschreiben Open Market-Rundschreiben An alle am Freiverkehr (Open Market) der Börse Frankfurt Zertifikate AG an der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB ) teilnehmenden Unternehmen Open Market-Rundschreiben: 002/15 Börse

Mehr

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grundsätzen der Auftragsausführung

MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grundsätzen der Auftragsausführung MiFID Anhänge und Erläuterungen zu den Allgemeinen Grundsätzen der Auftragsausführung (Version 4.5, Stand: 06/2016, gültig ab 01.07.2016) I Berücksichtigte Faktoren bei der Ermittlung des bestmöglichen

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Kapitel I Allgemeine Bedingungen

Kapitel I Allgemeine Bedingungen Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN

Mehr

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1

Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse. Seite 1 Ein neuer Weg der Mittelstandsfinanzierung - Fremdkapital über die Börse Seite 1 Börse München - Eckdaten Nummer 3 der deutschen Präsenzbörsen nach Orderzahlen Ca. 14.500 gelistete Wertpapiere: ca. 5.200

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.

Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06. Preis- und Leistungsverzeichnis für Wertpapierdienstleistungen und Wertpapiernebendienstleistungen der Sparda-Bank Ostbayern eg gültig ab 01.06.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Ausführung und Abwicklung von

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Handel an der Wiener Börse

Handel an der Wiener Börse Handel an der Wiener Börse Markus Brantner Market Design & Support Allgemein Was macht eine Börse? Eine Börse stellt einen Handelsplatz zur Verfügung stellt ein Handelssystem zur Verfügung beitreibt/administriert

Mehr

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik

Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen. 29. April 2015 Christopher Pawlik 1 Trading Chancen mit intelligenten Ordertypen optimal ausnutzen 29. April 2015 Christopher Pawlik Ordertypen an der Börse Frankfurt 2 Unlimited-Turbo Turbo Long-Turbo Smart-Mini-Short Mini Long Call-Sprinter

Mehr