Ärzteblatt. Baden-Württemberg. der ärztlichen Körperschaften. Amts- und Mitteilungsblatt ISSN Foto: Stadt Ludwigsburg Ludwigsburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ärzteblatt. Baden-Württemberg. der ärztlichen Körperschaften. Amts- und Mitteilungsblatt ISSN 0720-3489. Foto: Stadt Ludwigsburg Ludwigsburg"

Transkript

1 ISSN Ärzteblatt Baden-Württemberg E Jahrgang Gentner Verlag Amts- und Mitteilungsblatt der ärztlichen Körperschaften Foto: Stadt Ludwigsburg Ludwigsburg

2 Inhalt Ärzteblatt Baden-Württemberg EDITORIAL KAMMERN UND KV VERMISCHTES FORTBILDUNG WIRTSCHAFT INDUSTRIENACHRICHTEN TERMINE BEKANNTMACHUNGEN IMPRESSUM Wie lange wollen wir noch das EBM-Spektakel ertragen? fragt Dr. med. Anne Gräfin Vitzthum. Sie will die Kostenerstattung und vom Freiberufler zum Freiheitskämpfer werden. Zum Qualitätssicherung zytologischer Untersuchungen schreibt der Leiter der Abteilung für Fortbildung und Qualitätssicherung der LÄK, Matthias Felsenstein Unruhe in den Zentren für Psychiatrie Altersgrenze für die Versicherung von Ärzten in der Versorgungsanstalt ist rechtmäßig Bericht über die Kinder-Uni-Medizin am Mannheimer Uniklinikum Kurse der Managementakademie im 4. Quartal 2007 FSME und Borreliose Öffentlich empfohlene Schutzimpfungen in Baden-Württemberg Ludwigsburg In Ludwigsburg sollte ursprünglich nur ein Lustschloss entstehen. Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg wollte sich hier auf dem Erlachhof bei Jagden und in den Sommermonaten aufhalten. Doch dann beschloss er, ganz nach absolutistischer Manier, dem 1704 begonnenen Schloss eine Stadt anzugliedern lud er zur Ansiedelung ein. Als besondere Anreize bot er kostenlose Bauplätze und Baumaterial sowie 15 Jahre lang Steuerfreiheit. Doch erst mit dem herzoglichen Versprechen, in Ludwigsburg auch zu residieren, wurde mit dem Bau der Stadt begonnen. Ludwigsburg ist heute vor allem für sein Residenzschloss, eine der größten Barockanlagen Europas, bekannt. Hier können die prächtig ausgestatteten Appartements und eine Palette an Museen besucht werden. Aber auch in der historischen Innenstadt gilt es, eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten aus der Entstehungszeit des Schlosses zu entdecken. Auf dem Marktplatz, der von Arkaden gesäumt wird, findet sich ein Brunnen mit der Statue des Stadtgründers Eberhard Ludwig. Hier stehen sich auch zwei große Barockkirchen gegenüber: die katholische Pfarrkirche und die evangelische Stadtkirche (Foto: Stadt Ludwigsburg). In der direkten Umgebung gibt es außerdem eine Reihe weiterer interessanter Gebäude: die Geburtshäuser des Arztes und Dichters Justinus Kerner sowie des Schriftstellers und Pfarrers Eduard Mörike. Die Baden-Württembergische Bank bietet auch in Ludwigsburg eine ganzheitliche Betreuung für Heil- und Freiberufler. VermögensManager Andreas Wehmann berät Sie gerne bei Vermögens- und Finanzangelegenheiten. Sie erreichen ihn in der Wilhelmstraße 18, Ludwigsburg oder telefonisch unter ( ) , per Fax ( ) sowie im Internet unter ÄBW

3 Editorial Vom Freiberufler zum Freiheitskämpfer Dr. med. Anne Gräfin Vitzthum Am 28. Juni 2007 stellte der KBV-Chef Dr. Andreas Köhler in einer Informationsveranstaltung für die Delegierten der Vertreterversammlungen der KVBW und der KV Rheinland-Pfalz die Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung vor. Wenn Sie, liebe Kollegen, anwesend gewesen wären, hätten Sie den Glauben an eine bessere Praxiszukunft verloren und die Hoffnung die ja bekannterweise zuletzt stirbt, dass sich nur das Geringste bessern wird. Das Geld soll der Leistung folgen steht auf Seite 79 des Folienvortrages. Und auf den 78 Seiten davor sucht man vergeblich nach Erklärungen, wie das denn passieren soll. Es wird bundeseinheitliche Orientierungspunktwerte mit Zuund Abschlägen für Unter- und Überversorgung geben. Das heißt: Weg mit den Punkten aus Praxen von Stadtgebieten hin aufs Land, weg mit den Punktwerten vom Süden zu subventionierten Punktwerten im Norden und Osten. Ist das rechtlich haltbar? Es soll Pauschalen geben, die gekürzt werden, wenn zum Beispiel der Patient in einem Quartal den Arzt wechselt. Die Frage ist nur, ob der Patient Ihnen das verrät Der Orientierungsfallpunktwert soll 3,73 Cent betragen. Nordwürttemberg hatte vor der Fusion der baden-württembergischen KVen 4,9 Cent Punktwert. 50 Minuten Arzt-Arbeitszeit werden mit 11,95 Euro veranschlagt. 61,05 Euro gibt es für alle Arzthelferinnen und technische Leistungen. Das alles muss praxisbezogen sauber kalkuliert werden. Wie kommt man zu einem solchen Stundenlohn, wo doch die Handwerksmeisterstunde in der Regel schon mit 80, Euro berechnet wird. Gar nicht erwähnen möchte ich den Stundensatz Ihres Computerspezialisten. Das bestehende bundesweite Gesundheits-Finanzvolumen wurde durch die bundesweite Gesamtleistungsmenge dividiert und so dieser Orientierungspunktwert ermittelt. Folgt das Geld jetzt der Leistung, oder wird nicht wieder die Leistung dem Geld angepasst? Kennen Sie Grouper-Hierarchiestufen? Grouper bestimmt die Veränderung der Morbiditätsstruktur bei der Bemessung der Gesamtvergütung. So ist zum Beispiel ein männlicher 67-jähriger Patient mit 0,3 Kostengewicht berechnet, bei akutem Myokardinfarkt kommen 0,8 Punkte hinzu, bei zusätzlicher Herzinsuffizienz noch einmal 0,6 Punkte das gibt ein relatives Kostengewicht von 1,7. Und so soll jeder Versicherte unserer Praxis berechnet werden! Man glaubt es nicht! Viel Arbeit für viele Menschen. Die Frage ist, was hat der Arzt und was der Patient davon. Upgraden ist vorprogrammiert, so wie der Mehltau der Zusatzdiagnosen im Rahmen der DRG-Kodierung der Kliniken. Und sollten Sie zu viele Patienten betreuen, zu viele Leistungen erbringen, zu hohe Fallzahlzuwächse haben, dann wird natürlich wieder mengengesteuert und abgestaffelt. Auch hier folgt das Geld der Leistung nicht! Die Budgetierung bleibt nur eben in Euro. Eine Ausnahme gibt es: Die Bewertungen für psychotherapeutische Leistungen haben eine angemessene Bewertung je Zeiteinheit zu gewährleisten. Wie haben unsere Kollegen der sprechenden Medizin das nur geschafft? Soweit ich erinnere, soll deren Punktwert bei 5,21 Cent liegen. Ich gönne es ihnen! Aber ich frage mich, wo ist der Unterschied zur übrigen niedergelassenen oder ermächtigten Medizin? Und schließlich gibt es in diesem Werk der Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung noch eine empirische vs. normative Kalkulation im Standard-Bewertungssystem (STABS genannt) zur Bewertung ärztlicher Leistungen. Hausärzte und Fachärzte sollen Pauschalen mit Zuschlägen für Multimorbidität und/oder Investition oder persönlicher Qualifikation bekommen. Alles muss nachgewiesen und geprüft werden auch das ist nichts wesentlich Neues. Haben Sie überhaupt irgendetwas Erhellendes bei dieser Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung entdeckt? Nach Dr. Köhler ist diese EBM-Reform die derzeit einzige Chance auf eine verbesserte Vergütung. So werden wir seit Jahren hingehalten und um einen angemessenen Lohn für unsere Arbeit betrogen. Sie, liebe Kollegen, müssen sich bald entscheiden, wie lange Sie diese immer wiederkehrenden EBM-Spektakel ertragen wollen. Ich für meinen Teil war mir nach diesem KBV-Informationsnachmittag sehr sicher, dass es mir reicht. Ich möchte Kostenerstattung und vom Freiberufler zum Freiheitskämpfer werden. Dieses ganze Werk ist für die Kollegen und und das sage ich ganz bewusst auch für die Verwaltungsangestellten unserer Kassenärztlichen Vereinigung eine Zumutung. Nur fachübergreifend gemeinsam und durch verbindliches Handeln lässt sich diese sinnlose EBM-Neuordnung verhindern! Unsere KBV-Führung wird sie umsetzen wenn wir sie lassen. Dr. med. Anne Gräfin Vitzthum 448 ÄBW

4 Kammern und KV Qualitätssicherung zytologischer Untersuchungen im Rahmen der Früherkennung des Zervixkarzinoms Einsendung der zytologischen Befunde 2006 an die LÄK Deutliche Verbesserungen in Baden-Württemberg Autor: M. Felsenstein Die Landesärztekammer führt seit 1997 eine Qualitätssicherung zytologischer Untersuchungen auf der Basis der Leitlinie zur Qualitätssicherung zytologischer Untersuchungen im Rahmen der Früherkennung des Zervixkarzinoms der Bundesärztekammer durch fanden sich bei 8616 Frauen mit PAP III-V in der histologischen Kontrolle 1492 negative Befunde, 3176 leichte oder mittlere Dysplasien, 3085 schwere Dysplasien oder Karzinome in situ und 863 Zervixoder Korpuskarzinome. Die Entdeckung möglichst vieler Karzinome durch die Früherkennung bei einer geringstmöglichen Zahl falsch positiver Befunde bleibt ein anhaltendes Ziel dieser Qualitätssicherung wurden bei PAP V in 84,57 Prozent der Fälle Karzinome histologisch bestätigt, 2002 bereits 88,81 Prozent. Gleichzeitig konnte der Anteil falsch positiver Befunde in dieser Gruppe von 4,95 Prozent auf 2,28 Prozent gesenkt werden. Die inzwischen eingeführten Impfungen gegen humane Papillomaviren (HPV), die von der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut für Mädchen im Alter von 12 bis 17 Jahren empfohlen werden, sind ein weiterer wichtiger Beitrag zur Reduzierung des Zervixkarzinoms. Das Zervixkarzinom stellt weltweit immer noch die zweithäufigste Krebsart bei Frauen dar Frauen starben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Deutschland 2004 an dieser Erkrankung. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland hinter Dänemark an der Spitze der Länder mit den höchsten Inzidenzraten. Die Impfung kann die Früherkennungsuntersuchungen nicht ersetzen. HPV-Viren sind zwar ein wichtiger Risikofaktor, aber nicht der einzige. Darüber hinaus enthält der Impfstoff nicht alle HPV-Typen, es gibt unvollständige Impfungen, Impfversager u. a. m. Die Früherkennungsuntersuchung bleibt deshalb unvermindert wichtig. Bei dem erhofften Rückgang der Häufigkeit des Zervixkarzinoms kann es allerdings aus methodischen Gründen zu einem unerwünschten Anstieg von falsch positiven Screening-Ergebnissen bei geimpften Kohorten kommen. Das Robert Koch-Institut fordert deshalb zu Recht eine enge Verzahnung beider Maßnahmen, die gleichzeitig Gegenstand von Forschung und Entwicklung sein sollten. Dies unterstreicht einmal mehr die Bedeutung dieser Qualitätssicherung der LÄK. Unbedingt verstärkt werden muss die Teilnahme an den Früherkennungsuntersuchungen, die allgemein bei ca. 50 Prozent der betroffenen Frauen stagniert. Bei der externen Qualitätssicherung der Ärztekammer Mecklenburg- Vorpommern wird u. a. der Zusammenhang zwischen invasiven Zervixkarzinomen und der Teilnahme an der Früherkennung untersucht. Bei 265 Fällen von invasiven Zervixkarzinomen fanden sich 153 Frauen (58 Prozent), die gar nicht, und 66 Frauen (25 Prozent) die nur unregelmäßig zytologisch untersucht worden waren (insgesamt 83 Prozent). Nach der Leitlinie der Bundesärztekammer muss der zytologisch tätige Arzt die Jahressammel- und Feinstatistik bis spätestens 9 Monate nach Jahresabschluss erstellen, also für das Jahr 2006 bis Ende September Nach 5 der Berufsordnung der Landesärztekammer Baden- Württemberg vom , zuletzt geändert durch Satzung vom , sind Ärzte verpflichtet, die von der Landesärztekammer eingeführten Maßnahmen zur Sicherung der Qualität der ärztlichen Tätigkeit durchzuführen und der Landesärztekammer die hierzu erforderlichen Auskünfte zu erteilen. Wir bitten deshalb alle Ärzte, die diese zytologischen Untersuchungen durchführen, uns die von der Arbeitsgruppe Qualitätssicherung zytologischer Untersuchungen der LÄK geforderten Daten von 2006 über den LÄK- Erfassungsbogen zu übermitteln. Dieser steht zum Herunterladen auf der Homepage der LÄK unter 20/qualitaetssicherung/zytologie.pdf zur Verfügung oder kann bei Herrn Pullwitt, Telefon (07 11) , Fax -82, -Adresse: angefordert werden. Wir bitten um die Zusendung der ausgefüllten LÄK-Erfassungsbogen bis spätestens 31. Oktober Matthias Felsenstein Leiter der Abteilung Fortbildung und Qualitätssicherung ÄBW

5 Kammern und KV Unruhe in den Zentren für Psychiatrie Nicht ganz ohne Stolz vermeldete der Marburger Bund Baden-Württemberg vor kurzem, dass es gelungen sei, für die Zentren für Psychiatrie des Landes Baden-Württemberg mit dem zuständigen Arbeitgeberverband einen TV-Ärzte ZfP abzuschließen. Das Tarifwerk orientiert sich an den Regelungen für die Universitätskliniken. Die Tinte der Unterschriften unter diesem Tarifvertrag war kaum getrocknet, da zeigten sich nach Information des MB bereits in einigen Zentren die ersten Anwendungsschwierigkeiten. In Emmendingen, in Calw und auf der Reichenau wolle der Geschäftsführer Professor Seelos durchsetzen, dass die vereinbarte Vergütungsstruktur mit vier Entgeltgruppen nicht wirksam wird, sondern lediglich nach den zwei untersten Gruppen bezahlt wird und Fachärzte gegebenenfalls Zulagen erhalten können. In den anderen Zentren für Psychiatrie scheine dieses böse Beispiel inzwischen Schule zu machen. Der Marburger Bund hat beim Arbeitgeberverband des öffentlichen Dienstes des Landes Baden-Württemberg dagegen protestiert, dass gegen Buchstaben und Geist des Tarifvertrags verstoßen wird. Tarifiert wurde ein Vergütungssystem mit vier Entgeltgruppen. Vor die Wahl gestellt, ob ein Zulagenmodell oder eine direkte Anlehnung an den Tarifvertrag der Universitätskliniken gewünscht wird, entschied sich der Marburger Bund eindeutig gegen ein Zulagenmodell. Es darf deshalb auch nicht nachträglich durch die Hintertür eingeführt werden. Professor Seelos will die Differenz zwischen der zweiten und dritten Vergütungsgruppe mit unterschiedlich hohen Zulagen teilweise auffüttern bei entsprechendem Wohl verhalten der Ärzte. Den Oberarzt und den Stellvertreter des Chefarztes soll es im tariflichen Sinne gar nicht mehr geben. In der Reduzierung der Entgelttabelle auf die zwei untersten Vergütungsgruppen zeige sich eine besondere Geringschätzung gegenüber den ärztlichen Leistungsträgern des mittleren Managements. Man könne in jedem besseren Buch für Personalführung nachlesen, dass so etwas zur Demotivation führt. Dem Arbeitgeberverband, mit dem der Marburger Bund den Tarifvertrag abgeschlossen hat, könne es eigentlich nicht gleichgültig sein, was bei der Umsetzung des neuen Rechts passiert. Sonst kämen schnell Zweifel auf, ob dieser Tarifpartner verlässlich ist. Übrigens: Das Land Baden- Württemberg hat in diesem Arbeitgeberverband die Stimmenmehrheit. Veranstaltungshinweis Das Unternehmen Erhardt moderne Bürowelt veranstaltet im Rahmen ihrer X-ray-lounge (Forum für Fachärzte) verschiedene Fachvorträge für Ärzte: Anwenderbericht digitales Röntgensystem Displays in der digitalen Radiologie und im medizinischen Einsatz Ärztliches Werberecht Was ist zulässig? Absicherung von Investitionen in der Praxis Basel II Auswirkungen für die Arztpraxis Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) wird bei dieser Veranstaltung über Basel II und die Auswirkungen für die Arztpraxis informieren. Im Anschluss an die Vorträge können die Teilnehmer kulinarische Köstlichkeiten (Buffet) und Live-Musik genießen und sich in entspannter Atmosphäre mit Kolleginnen und Kollegen sowie den verschiedenen Referenten austauschen. Freitag, 19. Oktober 2007 ab Uhr in Karlsruhe Anmeldeschluss: Montag, 15. Oktober 2007 Eintritt: 29, Euro Information und Anmeldung: Erhardt moderne Bürowelt, Herr Gürkan Sivrikaya, Telefon (07 21) BW-Bank Karlsruhe, Herr Bernd Kirchstetter, Telefon (07 21) Polemik gegen Ärzte in Ulm Wenn am Universitätsklinikum Ulm ab 2008 Hauswirtschafts- und Transportdienste in eine externe Dienstleistungsgesellschaft ausgelagert werden, sind hieran nicht die Ärzte schuld. Dies erklärte der Landesvorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Dr. Josef Ungemach, in Stuttgart. Der Marburger Bund hat im vergangenen Jahr zusammen mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder ein neues Tarifwerk für die Universitätskliniken geschaffen. Es brachte eine lange überfällige Aufbesserung der Arztgehälter. Dennoch sind laut Ungemach noch nicht alle Vorgaben des neuen Tarifrechts umgesetzt, und längst nicht jede geleistete ärztliche Überstunde wird korrekt abgegolten. Der Sprecher der Ärztegewerkschaft nannte es empörend, dass Rainer Schoppik, der kaufmännische Direktor der Uniklinik Ulm, bei der Personalversammlung und gegenüber der Presse erklärt hatte, die Ausgliederung von Hauswirtschaftsund Transportpersonal sei nötig, weil die Ärzte zu teuer geworden seien. Die Äußerung Schoppiks sei ein Versuch, Zwietracht zwischen den Beschäftigtengruppen zu säen, so Ungemach. Nichts wird besser, so der Marburger Bund-Vorsitzende, wenn man erst jahrelang die Ärzte demotiviert und dies jetzt beim übrigen Personal fortsetzt. Aus ärztlicher Sicht gebe es gute Argumente dafür, auf externe Dienstleister zu verzichten. 450 ÄBW

6 Vermischtes Altersgrenze für die Versicherung von Ärzten in der baden-württembergischen Versorgungsanstalt ist rechtmäßig Ärzte, die am das 45. Lebensjahr bereits vollendet hatten, haben auch zukünftig keinen Anspruch auf Aufnahme als Pflichtmitglied in die baden-württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte. Dies hat die 5. Kammer des Verwaltungsgerichts Karlsruhe nunmehr entschieden und die Klage einer 1957 geborenen Ärztin abgewiesen. Diese hatte 1987 ihre Approbation erlangt, jedoch nach Kindererziehungszeiten und anderweitiger Tätigkeit erstmals 2005 ihren Beruf als Ärztin aufgenommen. Die baden-württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte hatte den Antrag der Klägerin aus dem Jahre Er geht nach Hessen Dr. Michael Lutz-Dettinger wechselt in den Justizvollzug des Landes Hessen. Er wird seine bisherige Tätigkeit als Leitender Arzt im Justizvollzug von Baden-Württemberg, zuletzt in der Justizvollzugsanstalt Stuttgart-Stammheim, beenden und übernimmt ab September 2007 die Stelle des Ärztlichen Direktors am Zentral-Krankenhaus für den hessischen Justizvollzug in Kassel. Durch diesen beruflichen Wechsel wird er auch seine Tätigkeit als Delegierter/Ersatzdelegierter in der Bezirksärztekammer Nord-Württemberg beenden. Ich habe mit den Ärzten Baden-Württembergs in den vergangenen 26 Jahren gerne zusammengearbeitet und mich auch als Delegierter/Ersatzdelegierter sowohl über mehrere Jahre in der Bezirksärztekammer Nord-Württemberg wie auch über einige Jahre in der Landesärztekammer Baden-Württemberg gerne eingesetzt. Meine Tätigkeit dort hat mir viel Freude bereitet, und ich möchte mich bei allen Kolleginnen und Kollegen für die gute und freundliche Zusammenarbeit sehr herzlich bedanken. Ich wünsche den Ärzten Baden-Württembergs weiterhin guten Erfolg und auch viel Freude bei ihrer Arbeit. Dr. Michael Lutz-Dettinger Leitender Medizinaldirektor 2005 auf Aufnahme als Versicherungsmitglied unter Hinweis auf die nach ihrer Satzung bestehende Altersgrenze von 45 Jahren für Neumitglieder abgelehnt. Hiergegen hatte die Klägerin Klage erhoben und insbesondere geltend gemacht, die Ablehnung verstoße gegen den allgemeinen Gleichheitssatz. Es liege eine Diskriminierung im Vergleich zu Ärzten vor, die zunächst im EU- Ausland tätig gewesen seien und für die die Altersgrenze nicht gelte. Auch werde sie als Frau durch diese Regelung in verfassungswidriger Weise benachteiligt. Wie das Verwaltungsgericht nunmehr entschieden hat, verstößt die Altersgrenze von 45 Jahren für Pflichtmitglieder nicht gegen den verfassungsrechtlichen Gleichheitssatz und ist auch sonst nicht zu beanstanden. Die Festlegung der Altersgrenze halte sich im Rahmen des dem Satzungsgeber eingeräumten Gestaltungsspielraums. Dieser stehe vor der Aufgabe, einerseits für möglichst viele Berufsangehörige die Versorgung in einer leistungsfähigen Solidargemeinschaft zu begründen, andererseits habe er auch darauf zu achten, dass die Versorgungsanstalt nicht durch eine zu hohe Anzahl von Mitgliedern belastet werde, die alsbald Leistungen in Anspruch nehme könnten, ohne noch durch die Entrichtung von Beiträgen zur Leistungsfähigkeit der Vorsorgungsanstalt beizutragen. Dies gelte insbesondere auch deshalb, weil die Versorgungsanstalt für Ärzte die Altersversorgung und das Risiko des Eintritts der Berufsunfähigkeit auch dann alleine trage, wenn der Betreffende vorher in Deutschland sozialversicherungspflichtig beschäftigt gewesen sei. Denn mangels einer gesetzlichen Grundlage gebe es keinen (anteiligen) Ausgleich von Versorgungslasten zwischen der gesetzlichen Rentenversicherung und der berufsständischen Versorgungsanstalt. Insofern bestehe auch ein Unterschied zu Staatsangehörigen eines anderen EU-Staats, die bei erstmaliger Ausübung der ärztlichen Tätigkeit in Baden-Württemberg nach Vollendung des 45. Lebensjahres aufgrund einer europarechtlichen Regelung in die Versorgungsanstalt aufgenommen werden müssen. Im Falle eines EU-Ausländers, der als Arzt von der Möglichkeit der Niederlassungsfreiheit Gebrauch gemacht habe, seien die bei ausländischen Versicherungs- und Versorgungsträgern erworbenen Anwartschaften zu berücksichtigen und es finde kraft gesetzlicher Anordnung ein Lastenausgleich zwischen den im Laufe seines Berufslebens für seine soziale Sicherung zuständigen Versicherungsträgern statt. Die Altersgrenze benachteilige die Kläger auch nicht gerade wegen ihrer Eigenschaft als Frau und Mutter. Es sei nicht ersichtlich, dass sie aufgrund der Erziehung ihrer Kinder und damit wegen eines überwiegend Frauen betreffenden Umstandes an einer früheren Aufnahme einer ärztlichen Tätigkeit vor Vollendung ihres 45. Lebensjahres gehindert gewesen sei. Im Übrigen sei die Klägerin im Hinblick auf ihre soziale Absicherung beim Eintritt von Berufsunfähigkeit oder im Alter nicht ohne Schutz. Sie sei aufgrund ihrer Tätigkeit als angestellte Ärztin gesetzlich pflichtversichert und erwerbe dort ihre Ansprüche. Verwaltungsgericht Karlsruhe, Urteil vom 26. Juni K 2394/05 (rechtskräftig) 452 ÄBW

7 Vermischtes Spannende Ausflüge in die Welt der Ärzte Die Kinder-Uni Medizin 2007 des Mannheimer Universitätsklinikums ist zu Ende gegangen. Alle vier Veranstaltungstage waren mit 150 Plätzen im großen Hörsaal ausverkauft und stießen auf große Begeisterung bei den jungen Teilnehmern. Einziger Wermutstropfen, so der ärztliche Koordinator und Moderator der Veranstaltung, Dr. Oliver Jandewerth (Universitätsklinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin): Schade, dass wir so viele Kinder enttäuschen mussten, die keine Eintrittskarten mehr bekommen haben. Doch alle, die eine Karte ergattern konnten, hatten viel Spaß und lernten Einiges aus der weiten Welt der Medizin. Am ersten Vorlesungstag widmete sich zunächst der Anästhesist und Intensivmediziner, Dr. Harald Genzwürker, dem Wenn der Notarzt kommt. Er demonstrierte mit Hilfe seines Kollegen Dr. Jandewerth verschiedene kleinere Rettungsmaßnahmen wie die Beatmung mit Hilfe einer Atemmaske. Dr. Franz Metzger, Leiter des Geschäftsbereichs Unternehmensentwicklung, beantwortete anschließend in seiner Vorlesung die Frage Wie funktioniert unser Krankenhaus? Sein Assistent, der achtjährige Fabio, erklärte in einer in die Präsentation eingebauten Diashow verschiedene Abteilungen des Universitätsklinikums: vom Aufnahmebüro über das Krankenzimmer und die diagnostische Untersuchung bis zur Operation und zur Apotheke; er schilderte aber auch die Aufgaben der nicht-medizinischen Abteilungen wie der Küche, der Bettenzentrale und der Krankenhaus-Verwaltung. Zum Abschluss des ersten Kinder- Uni-Tages hatten die Kinder Gelegenheit, sich Einsatzfahrzeuge der Mannheimer Rettungsdienste anzuschauen und deren Ausstattung auszuprobieren ein Angebot, das bestens ankam. Der zweite Tag der Kinder-Uni Medizin stand im Zeichen der Entgiftung des Körpers: Von Dr. Achim Lusch (Urologische Universitätsklinik) lernten die Jung-Studierenden, wie unser Blut als menschliche Müllabfuhr Giftstoffe zu den Nieren transportiert. Die Harnblase beschrieb er als kräftigen, dehnbaren Muskel, der dafür sorgt, dass der Urin nicht unkontrolliert herausfließt. Auf besonders großes Interesse stieß der aktuelle Bezug zur Tour de France: Dr. Lusch erklärte, dass das Hormon EPO, das als Dopingmittel verwendet wird, eigentlich von der menschlichen Niere produziert wird und für die Produktion der roten Blutkörperchen zuständig ist. Die Leber, so erfuhren die Kinder-Uni-Teilnehmer von Professor Ulrich Böcker (II. Medizinische Universitätsklinik), erfüllt ihre Aufgaben komplett im Verborgenen dabei ist sie überlebenswichtig, denn sie ist das wichtigste Stoffwechselorgan und die größte Drüse des Menschen. Professor Böcker brachte natürlich auch zur Sprache, wie gefährlich es sein kann, zu viel Alkohol zu sich zu nehmen schon der tägliche Konsum von einem halben Liter Bier kann zu bleibenden Leberschäden führen, betonte Professor Böcker. In die Welt des Riechens und Schmeckens entführte der Hals- Nasen-Ohren-Arzt Dr. Joachim Maurer die jungen Besucher am dritten Kinder-Uni-Tag. Wer hätte schon gedacht, dass so viel von dem, was wir zu schmecken meinen, eigentlich ein Riecherlebnis ist? Raucher machen sich da das Leben selbst schwer, denn bei ihnen verschlechtert sich das Riechempfinden nach und nach. Passend zu diesem veranschaulichte der Kinderchirurg Dr. Ingo Jester Die Reise der Speise durch unseren Körper. Einige letzte Rätsel unseres Körpers hat die Medizin allerdings bis heute nicht gelöst etwa eine Antwort auf die Frage, warum wir überhaupt einen Blinddarm haben. Ganz besonders gut kam die von Dr. Jester initiierte Live-OP an, in der zwei Kinder- Uni-Studierende in echter OP-Kleidung mittels eines endoskopischen Trainingsgerätes versuchten, einen Teddybären von einer Tüte Gummibärchen zu befreien. Am vierten und letzten Kinder- Uni-Tag dieser Sommerferien widmeten sich Spezialisten des Mannheimer Universitätsklinikums zusammen mit den Kindern zwei weiteren wichtigen Organen unseres Körpers: Professor Dr. Hjalmar Kurzen (Universitätsklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie) berichtete über Die erstaunlichen Leistungen der Haut. Er warnte vor allem vor den Gefahren, die drohen, wenn wir uns zu lange in der Sonne aufhalten. In diesem Zusammenhang lernten die Kinder, dass es verschiedene Formen von UV-Strahlung gibt, die die Haut auf unterschiedliche Weise schädigen und dass 80 Prozent der Hautschäden vor dem 18. Lebensjahr verursacht werden. Der Anästhesist Privatdozent Dr. Thomas Luecke machte seine jungen Zuhörer mit den wunderbaren Fähigkeiten der Lunge vertraut. Unter anderem informierte er über die Krankheit Asthma und ließ die jungen Studierenden durch einen Strohhalm ausatmen, um ihnen eine Ahnung vom Gefühl Asthmakranker zu vermitteln, nicht frei atmen zu können. Darüber hinaus konnte man von Dr. Luecke erfahren, dass es verschiedene Ursachen für Asthma geben kann, zum Beispiel Allergien, Anstrengung oder auch zu große Kälte. dr. Bundesverdienstkreuz Der Stuttgarter Geschäftsführer und Verleger im Alfons W. Gentner Verlag, Erwin Fidelis Reisch, ist für sein ehrenamtliches Engagement im Verlagswesen auf nationaler und internationaler Ebene mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Im Gentner Verlag erscheint auch das Ärzteblatt Baden-Württemberg. Reisch ist Vorsitzender des Südwestdeutschen Zeitschriftenverlegerverbandes, Schatzmeister des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger und Schatzmeister des Zeitschriftenverleger-Weltverbandes mit Sitz in London, außerdem Ehrenmitglied der Vereinigungen in USA und China. ÄBW

8 Vermischtes Weitere Informationen erhalten Sie bei allen Bezirksdirektionen der KV Baden-Württemberg oder direkt bei der MAK, Postfach , Stuttgart, Telefon (07 11) , Fax -2 74, Erstellung und Pflege von Qualitätsmanagement-Dokumenten Di, , Mannheim (K131) Uhr, 75, Euro, 7 Punkte Praxisabgabe und -bewertung Mi, , Uhr Stuttgart (S26) Sa, , Uhr Karlsruhe (K27) jeweils 40, Euro, 3 Punkte Führungsgespräche zur erfolgreichen Mitarbeiterkommunikation Mi, , Reutlingen (R17) Uhr, 75, Euro, 5 Punkte Mit Patienten richtig gut umgehen Mi, , Freiburg (F47) Uhr, 75, Euro Basiskurs Qualitätsmanagement für Psychotherapeuten Fr/Sa, 12./ , Freiburg (F107) freitags, Uhr samstags, 9 17 Uhr 200, Euro, 20 Punkte Veranstaltungshinweis Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) veranstaltet zwei Existenzgründer-Seminare für niederlassungswillige Ärzte. Termine: Donnerstag, 11. Oktober 2007 (19.00 Uhr) in Stuttgart Donnerstag, 18. Oktober 2007 (19.00 Uhr) in Heidelberg Adressen : BW-Bank Stuttgart, Kleiner Schlossplatz 11, Stuttgart BW-Bank Heidelberg, Poststraße 4, Heidelberg Seminarinhalte: Neugründung oder Übernahme Kooperationsformen Praxiswertermittlung Investitionsplanung Praxiskosten Finanzierung Öffentliche Fördermittel Absicherung der Existenz Die Teilnahme ist kostenlos. Information und Anmeldung: BW-Bank Stuttgart, Telefon (07 11) BW-Bank Heidelberg, Telefon ( ) Die Kurse der Management Akademie der KV Baden-Württemberg (MAK) im 4. Quartal 2007 Arbeitskreis Praxisgründung/Praxisführung (umfasst 8 Module) Beginn: Fr, , Mannheim (K31) Uhr Beginn: Do, , Reutlingen (R32) Uhr jeweils 200, Euro, 4 Punkte je Modul Fit für die Arztpraxis ein Angebot für Arzthelferinnen und Auszubildende (umfasst 2 Termine) Fr, und Fr, Freiburg (F66) Uhr, 150, Euro Qualitätsbeauftragte/r (Arztpraxis) (umfasst 4 Termine) Mi, Fr, Mi, Mi, jeweils Uhr Karlsruhe (K 111) 280, Euro, 28 Punkte Moderation von Teambesprechungen Di, , Ulm (R123) Di, , Freiburg (F124) Uhr, jeweils 40, Euro, 4 Punkte Selbstsicheres Auftreten und wirkungsvolles Vortragen Sa, , Stuttgart (S14) 9 18 Uhr, 135, Euro, 12 Punkte Intensivkurs Qualitätsmanagement (geht über vier Tage) Mo, Di, Mi, Fr, jeweils 9 18 Uhr Stuttgart (S109) 490, Euro, 48 Punkte Gut gerüstet für den Notfall? Di, , Karlsruhe (K120) Uhr, 75, Euro, 7 Punkte Existenzgründerseminar Sa, , Ulm (R20) 9 13 Uhr, 40, Euro, 5 Punkte Erfolgreiches Praxismanagement Mi, , Stuttgart (S22) Uhr, 40, Euro, 3 Punkte Die Praxis-Homepage im Internet Fr, , Freiburg (F34) Uhr, 40, Euro, 3 Punkte Moderatorentraining für Qualitätszirkel Fr/Sa, 16./ , Karlsruhe (K08) freitags, Uhr samstags, 9 17 Uhr 50, Euro, 20 Punkte Tipps zur erfolgreichen Ausbildung in der Praxis Mi, , Stuttgart (S64 II) Uhr, 75, Euro Terminorganisation in der Arztpraxis Mi, , Karlsruhe (K52) Uhr, 75, Euro Alles sauber, oder was? Hygiene in der Arztpraxis Di, , Freiburg (F117 II) Uhr, 75, Euro, 5 Punkte Patienten- und Zuweiserbefragungen erfolgreich durchführen Di, , Reutlingen (R128) Uhr, 40, Euro, 4 Punkte Der Arzt als Arbeitgeber Mi, , Reutlingen (R23) Uhr, 40, Euro, 3 Punkte Selbstmanagement und Stressbewältigung Mi, , Freiburg (F10) Uhr, 75, Euro, 7 Punkte Das Telefon die Visitenkarte der Praxis Mi, , Freiburg (F57 II) Uhr, 75, Euro EDV Windows, Grundkurs Mi, , Stuttgart (S69) Uhr, 75, Euro Textverarbeitung mit Word, Grundkurs Mi, , Stuttgart (S76) Uhr, 75, Euro Textverarbeitung mit Word, Aufbaukurs Mi, , Stuttgart (S79) Uhr, 75, Euro PowerPoint, Grundkurs Mi, , Stuttgart (S82) Uhr, 75, Euro 454 ÄBW

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche

Vertrag mit der AOK Hessen: Weitere Vorsorgeleistungen für Kinder und Jugendliche KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main An alle Haus- und Kinderärzte sowie hausärztlich tätigen Internisten in Hessen Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt Internet:

Mehr

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

EINLADUNG. 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein EINLADUNG 7. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 22. August bis Samstag, 23. August 2014 Hotel Marriott Johannisstraße

Mehr

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie?

11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? 11. Kölner Antibiotika-Tag: Was gibt es Neues in der Klinischen Infektiologie? Samstag, 18. Januar 2014 9.00-13.30 Uhr Tagungsort (geändert): Hörsaal I LFI der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Straße

Mehr

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

Sie haben die Möglichkeit, an dieser Impfaktion teilzunehmen, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen: HPV- Impfkampagne Liebe Niederösterreicherin! Das Land Niederösterreich fördert als erstes Bundesland auf Initiative von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll Impfungen gegen HPV (=humane Papillomviren), die

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein

Einladung. 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie. Klinische Immunologie am Rhein Einladung 3. Interdisziplinäres Symposium Rheumatologie, Dermatologie und Gastroenterologie Klinische Immunologie am Rhein Freitag, 9. Juli bis Samstag, 10. Juli 2010 Hotel Marriott Johannisstraße 76 80,

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen, Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin, und dem Berufsverband der Arzt-, Zahnarzt-

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen

Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Aus: Coliquio Medizinreport v. 27 Mediziner-Gehaltsreport: Diese Faktoren bestimmen, was Sie als Arzt verdienen Wer ein Top-Gehalt verdienen will, sollte Medizin studieren. Das geht aus dem neuen StepStone

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Drittes Zürcher Adipositassymposium

Drittes Zürcher Adipositassymposium Drittes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 22. März 2012, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST UniversitätsSpital Zürich Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

50 Jahre Transplantation in Zürich

50 Jahre Transplantation in Zürich 8. jährliches Symposium des Transplantationszentrums USZ 50 Jahre Transplantation in Zürich Organ donation. The gift of life. Freitag, 21. November 2014, 13.15 18.30 Uhr, Grosser Hörsaal Nord Einleitung

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger Was ist Influenza? Grippe (Influenza) ist eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege des Menschen. Die Infektion wird durch kleinste Tröpfchenmengen ausgelöst und ist hoch ansteckend. Grippe kann beim

Mehr

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

1. Mainzer Infektiologie-Tage

1. Mainzer Infektiologie-Tage Zertifizierung bei LÄK, DGI beantragt Veranstalter Universitätsmedizin der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit: Gilead Sciences GmbH Veranstaltungsort Wasem Kloster Engelthal Ingelheim

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20

Labortests für Ihre Gesundheit. Darmkrebs 20 Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs 20 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Darmkrebs Vermeiden statt Leiden Alle 20 Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an Darmkrebs. Fast 27.000 Todesfälle und

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG

derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG derkvprofi informiert: neue Tarife der PKV Zusatz Württembergische Krankenversicherung AKG Es war an der Zeit für einen neuen Tarif, ein neues Produkt, das es so noch nicht gegeben hat! Wir sprechen von

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Famulatur Stand: Juli 2014 Die viermonatige Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen Patientenversorgung

Mehr

Informationen für Berufseinsteiger

Informationen für Berufseinsteiger Informationen für Berufseinsteiger Tierärztliche Fakultät der Ludwig-Maximilian-Universität 10. Dezember 2010 Christine Draws Leiterin der Abteilung Betrieb, Leistung und Recht der Bayerischen Ärzteversorgung

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

9. Berliner Gespräche

9. Berliner Gespräche Anmeldung zur Tagung 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v.

Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Freistaat Sachsen e.v. Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen und dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN Beilage zu den KVS-Mitteilungen, Heft 1/2009 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen

9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 9. Berliner Gespräche zum Gesundheitswesen 24. Oktober 2008 Logenhaus Berlin Tagung Ambulante Behandlung im Krankenhaus Bedingungen sektorenübergreifender Versorgung Tagungsleitung: Prof. Dr. jur. Friedrich

Mehr

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die "Generation Y"? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt.

X Y. Weiterbildung in der Schweiz. FMH Radiologie? Leitender Arzt?? ...für die Generation Y? Chefarzt. Chefarzt. Leitender Arzt. Oberarzt. ...für die "Generation Y"? Weiterbildung in der Schweiz X Digital immigrants Ärzteschwemme (D) "Ich brauche einen Job!" Dr. med. Fabian Hässler...für die "Generation Y"? X Y Digital immigrants Ärzteschwemme

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007

Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Rechtsabteilung Statistische Erhebung der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen für das Statistikjahr 2007 Pressekonferenz 2008

Mehr

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte

Ureterorenoskopie 2015 Advanced. Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 CME. 15 Punkte Ureterorenoskopie 2015 Advanced Neue Dimensionen, alte Limitationen. Moderne Endourologie - sind Sie dabei? CME 15 Punkte beantragt Endourologisches Symposium 26. 27. November 2015 Einladung Liebe Kolleginnen

Mehr

VA Aktuell 2/00. Berufsunfähigkeit (BU)

VA Aktuell 2/00. Berufsunfähigkeit (BU) VA Aktuell 2/00 Berufsunfähigkeit (BU) Die BU ist neben den Risiken des Alters und des Todes das wichtigste von der berufsständischen Versorgung abgesicherte Risiko. Zwar ist die Zahl der BU-Rentner bei

Mehr

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft

TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft Telemedizin TEMOS Telemedizin für die mobile Gesellschaft von Claudia Mika, Thomas Kuepper, Erich Kröger Bildcollage: CD Werbeagentur In den vergangenen Jahren hat der Wunsch nach mehr Mobilität in der

Mehr

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif.

Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Gesundheit Ich möchte privaten Gesundheitsschutz von Anfang an Daher nutze ich den günstigen Einstiegstarif. Private Krankenversicherung zu attraktiven Konditionen Vision Start Ihr günstiger Start in die

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Checkliste für Bezirksregierung Düsseldorf

Checkliste für Bezirksregierung Düsseldorf Checkliste für Bezirksregierung Düsseldorf Die Bezirksregierung Düsseldorf ist zuständig, wenn Sie die Abschlussprüfung Ihrer Berufsausbildung im Regierungsbezirk Düsseldorf, z. B. in Düsseldorf oder Essen,

Mehr

Fünftes Zürcher Adipositassymposium

Fünftes Zürcher Adipositassymposium Fünftes Zürcher Adipositassymposium Donnerstag, 20. März 2014, 14.15 Uhr Grosser Hörsaal OST Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Bereits zum fünften Mal findet am 20.

Mehr

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V

Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Baden-Württemberg e.v. AOK Baden-Württemberg Hauptverwaltung Gastroenterologie-Vertrag nach 140a ff SGB V FAQ häufig gestellte Fragen Die AOK Baden-Württemberg

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten

QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten QIAGEN erwirbt Rechte an genetischen Biomarkern für Hirntumore, Lungen- und andere Krebsarten Hilden (10. Januar 2012) - QIAGEN hat von zwei US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen weltweit exklusive

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg

Auf Ihre Gesundheit. Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Auf Ihre Gesundheit Berater-Projekt in der Herz- und Gefäßchirurgie der Uniklinik Freiburg Wertschöpfungsprozesse in der Medizin: In einem gemeinsamen Projekt optimierten Porsche Consulting und McKinsey

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht Vertragsarztrecht Teil I Ausgangsfall: Krankenhausarzt A möchte sich in Augsburg als fachärztlich tätiger Internist (Schwerpunkt Kardiologie) niederlassen

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

Wilhelmsbader Symposium 2007

Wilhelmsbader Symposium 2007 Wilhelmsbader Symposium 2007 Trauma und Blutung Operative Therapie, Volumentherapie, Gerinnungstherapie INTENSIV ANÄSTHESIE Congress Park Hanau 30. Juni 2007 Wissenschaftliche Leitung und Organisation

Mehr

Tag der Neuapprobierten

Tag der Neuapprobierten Tag der Neuapprobierten 30. Juni 2012 9.30 16.00 Uhr Folie 1 Bedingungen und Perspektiven der Berufstätigkeit in Anstellung und Niederlassung Folie 2 Niederlassung: Selbstständigkeit vs. Sicherheit? Unabhängigkeit

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität)

(8) Abweichend von Absatz 7 sind nur die Arbeitsstunden Überstunden, die. a) (nach Einführung einer Flexiblen Arbeitszeit an der Universität) 7 TV-L Sonderformen der Arbeit (erläutert sind hier nur die für die Universität maßgeblichen Sonderformen) 1) Wechselschichtarbeit (2) Schichtarbeit ist die Arbeit nach einem Schichtplan, der einen regelmäßigen

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Damit genießen Sie bei der IKK classic einen umfassenden Gesundheitsschutz zu Konditionen, die Sie mitbestimmen können. Denn wir versichern Sie ganz individuell

Mehr

Eine Zeitlang konnte praktisch jeder studieren, der das Abiturzeugnis in der Tasche hatte.

Eine Zeitlang konnte praktisch jeder studieren, der das Abiturzeugnis in der Tasche hatte. Was macht eigentlich einen guten Studenten aus? Eine Zeitlang konnte praktisch jeder studieren, der das Abiturzeugnis in der Tasche hatte. Mittlerweile ist es für Abiturienten schwieriger geworden. Die

Mehr

auf die vertragsärztliche Tätigkeit

auf die vertragsärztliche Tätigkeit MANAGEMENT-WORKSHOP Auswirkungen des GKV- Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) auf die vertragsärztliche Tätigkeit Mittwoch, 29. April 2015 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

Einführung in die Medizinische Informatik

Einführung in die Medizinische Informatik Einführung in die Medizinische Informatik 3 Gesundheitssysteme - Krankenversorgung Reinhold Haux, Christopher Duwenkamp, Nathalie Gusew Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen

Mehr

22 rubin sonderheft 12. DNA nutzen eine neue Impfstrategie

22 rubin sonderheft 12. DNA nutzen eine neue Impfstrategie 22 rubin sonderheft 12 DNA nutzen eine neue Impfstrategie Abb. 1: Dr. Thomas Grunwald mit einer Flasche, in der sich eine humane Zellkultur befindet. Solche Zellen werden verwendet, um Virus-Proteine herzustellen,

Mehr

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 1 Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 Robert Koch-Institut (RKI) Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen Gliederung

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege Betreuungsvereinbarung zwischen (Frau, Herr) (Anschrift) (Telefon) und der Betreuungsperson (Kinderfrau) (Frau/ Herr) (Anschrift) (Telefon) 1.

Mehr

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung

Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Aktuelles für den Vertragsarzt Bedarfsplanung, Nachbesetzungsverfahren und Plausibilitätsprüfung Rechtsanwalt/Fachanwalt f. Medizinrecht Stefan Rohpeter 1. Teil Änderung der Bedarfsplanung Aktuelle Spruchpraxis

Mehr

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung

Meldebogen. Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg. 1. Persönliche Angaben. 2. Berufsausbildung. Erstmeldung Meldebogen Ärztekammer Hamburg Weidestraße 122b 22083 Hamburg Erstmeldung Zugang von Bezirks- / Ärztekammer: Letzter Arbeitgeber: bis: Es besteht eine weitere Mitgliedschaft bei der Ärztekammer: 1. Persönliche

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger

PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger PKV-TARIFOPTIMIERUNG Nicht mehr und nicht weniger 100% unabhängig und qualifiziert Ihr PKV-Tarifoptimierer Optimieren Sie Ihre bestehende private Krankenversicherung! Ohne Wechsel Ihres Versicherers Problem

Mehr

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind

Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Nicht-invasive Untersuchung auf Chromosomenstörungen beim ungeborenen Kind Information und Aufklärung für Schwangere Qualität aus Deutschland Liebe Schwangere, Vorgeburtliche Untersuchungsmethoden im Vergleich

Mehr

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln.

Sie sagen Kartoffel. Huntington-Krankheit zu entwickeln. Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Übersetzungsprobleme? Neue Einblicke in die Entstehung des Huntington-Proteins

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Wieviel darf ein angestellter Zahnarzt oder Assistent verdienen?

Wieviel darf ein angestellter Zahnarzt oder Assistent verdienen? Wieviel darf ein angestellter Zahnarzt oder Assistent verdienen? von Dr. Detlev Nies, öff. best. u. vereid. Sachverständiger für die Bewertung von Zahnarztpraxen und Dipl. Volkswirt Katja Nies (www.praxisbewertung-praxisberatung.com)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1 1 Überblick.............................................. 1 1.1 Einführung............................................. 1 1.2 Organisation des Internets................................ 2 1.3 Hardware und

Mehr

Satzungen der Ärzteversorgungen

Satzungen der Ärzteversorgungen Satzungen der Aerzteversorgungen 2013-07-28.doc 1 / 6 Satzungen der Ärzteversorgungen Stand der Inhalte im wesentlichen August 2012 Letzte Korrektur: Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Satzungen der Ärzteversorgungen...1

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Einladung und Programm

Einladung und Programm Einladung und Programm 13. Repetitorium der klinischen Sonographie in Gera Leitung: Prof. Dr. med. U. Will Freitag, den 13. November 2015 14.00 19.00 Uhr Samstag, den 14. November 2015 9.00 14.00 Uhr Tagungsort:

Mehr

Angebot zur Janitos Berufshaftpflichtversicherung für angestellte Ärzte und sonstige ärztliche Risiken

Angebot zur Janitos Berufshaftpflichtversicherung für angestellte Ärzte und sonstige ärztliche Risiken Angebot zur Janitos Berufshaftpflichtversicherung für angestellte Ärzte und sonstige ärztliche Risiken Interessent : Zu versicherndes Risiko Facharztbezeichnung: Zusatzbezeichnung: Dienstherr / Arbeitgeber

Mehr

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung BerufsUnfähigkeitsschutz bu-schutz arbeitskraft absichern Arbeitskraftabsicherung vermittlercheck Wo sind die Unterschiede pro Makler! Versicherungsmakler, -vertreter, -agent, -verkäufer, -berater und

Mehr

Testsieger DKV Pflegeversicherung Tarif PET

Testsieger DKV Pflegeversicherung Tarif PET Experte24, Elsenheimer Str. 41, 80687 München Experte24 Inh. Oliver Schmitt-Haverkamp Elsenheimer Str. 41 80687 München Tel.: 089 / 30 90 99 70 Fax: 089 / 30 90 99 77 info@pflegeversicherung.com www.pflegeversicherung.com

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr