Pilotprojekt: Auditorium Mobile Classroom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pilotprojekt: Auditorium Mobile Classroom"

Transkript

1 Pilotprojekt: Auditorium Mobile Classroom Web-Zugang: https://mobileclassroom.inf.tu-dresden.de Login: Passwort: {beliebig} Bilden des Pseudonyms: Ihr Pseudonym besteht aus 6 Zeichen. Beispiel: Vorname Ihrer Mutter - Silvia Geburtsdatum Ihrer Mutter Eigenes Geburtsdatum Pseudonym: SI2406. Instant Feedback: Jederzeit Rückmeldung über Lautstärke und Tempo des Vortrags möglich

2 Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 13. Zusammenfassung Dr.-Ing. Iris Braun

3 Gliederung Wiederholung Cloud Computing Entwicklung und Management serviceorientierter Anwendungen (Fortsetzung) Probleme Schrittweise Einführung einer SOA im Unternehmen Zusammenfassung Überblick über SOA-Prinzipien Einordnung der Web-Service-Standards Interoperabilität Vor- und Nachteile Prüfungsschwerpunkte Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 3

4 Lernaufgaben zu Cloud Computing Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 4

5 SOA - Probleme Wer im Rahmen einer serviceorientierten Architektur Services anderer Anbieter nutzt, macht sich abhängig Effektive Fehlerbehandlung und Service Management notwendig Reisebüro Airline Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 5

6 Management einer SOA Anforderungen: Häufig wechselnde Kette der Leistungserbringer Effektive Fehlerbehandlung, dynamischer Austausch von Diensten Gewährleistung QoS (Verfügbarkeit, Sicherheit, Lastverteilung) Granulare und nachvollziehbare Leistungsverrechnung Anpassung an sich verändernde Geschäftsprozesse Lösungen: Dynamische Aushandlung von Service Level Agreements: Vereinbarung und Überwachung von SLA Berichtswesen und Verrechnung Veranlassung von Aktionen bei Verletzung der SLA Service Governance Überwachung der Dienste Service Management - diverse Spezifikationen in Entwicklung Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 6

7 Restrukturierung der Anwendungslandschaft Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 7

8 Restrukturierung der Anwendungslandschaft (1)Fachliche Weiterentwicklung ohne Rücksicht auf Integrationsfähigkeit erhöht die Zahl der komplexen Schnittstellen und ist künftig immer schwerer finanzierbar und wartbar. Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 8

9 Restrukturierung der Anwendungslandschaft (2)Technische Weiterentwicklung Der rein architektonisch getriebene Einstieg in eine serviceorientierte Architektur ohne direkten fachlichen Nutzen birgt ein hohes Konfliktpotenzial aufgrund organisatorischer Änderungen und ist zugleich i.d.r. nicht finanzierbar. Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 9

10 Restrukturierung der Anwendungslandschaft (3)Gesteuerte Evolution Der schrittweise ausbalancierte, Businesscase-getriebene Umbau der Anwendungslandschaft schafft direkten Nutzen und bindet fachliche Entscheidungsträger des Unternehmens mit ein. Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 10

11 Herausforderungen beim Aufbau einer SOA Herausforderungen Flexibilität Optimierung der Geschäftsprozesse Verbesserung der Time-to-Market Schnelle Reaktion auf Marktveränderungen Offenheit Bessere Zusammenarbeit durch Standards Integration von Legacy-Systemen Koexistenz von Individual- und Standard-Software Effizienz Verringerung der Komplexität Wiederverwendung von Funktionalität Unabhängige Entwicklung und Tests Zukunftssicherheit Schnittstellenstabilität Modularisierung Entkopplung Restrukturierung der Anwendungslandschaft durch Aufbau einer SOA Unternehmensorganisation Fachliche Struktur Technische Plattform Methodik Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 11

12 10 Schritte zur SOA (1) 1. Think big, start small (6 10 Services, Abschluss in max. 6 Monaten) 2. Fachabteilungen einbinden (Fachliche Analyse der Anforderungen mit Experten) 3. Bestandsaufnahme (Ressourcen und Datenquellen im LAN und außerhalb) 4. Erste Services einbinden (Pilotservice = redundante Logik, z.b. Kundendatei) 5. Registry installieren (Anfang z.b. mit Website, später z.b. UDDI) Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 12

13 10 Schritte zur SOA (2) 6. Governance regeln (Rechte und Zuständigkeiten für Services) 7. Sicherheit planen (Sicherheit ergänzen wenn externe Partner hinzukommen) 8. Messaging-Infrastruktur aufbauen (für komplexe SOAs genügen synchrone Messages nicht) 9. Service-Management einrichten (Überwachung geschäftskritischer Services) 10. Services orchestrieren (Bildung komplexer Anwendungen Composite Applications ) Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 13

14 Softwarenentwicklung: Top 10 der Probleme Top 10 der Probleme in Softwareprojekten Oder: Wie man eigene Projekte erfolgreich sabotiert. Keine klaren Verantwortlichkeiten und Rollen Fehlende, widersprüchliche, dauernd wechselnde Anforderungen Zu viel oder zu wenig Kommunikation Inadäquate Entwicklungsprozesse Falsche Technologien Unerfahrene Entwickler Unterschätzen der Architekturaufwände Unzureichende Qualitätssicherung Unrealistische Zeitvorgaben Falsche Werkzeuge In der heterogenen, agilen Welt der serviceorientierten Architekturen potenzieren sich diese Probleme! Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 14

15 Zusammenfassung + Wiederholung

16 Wiederholung Begriff SOA OASIS Referenzmodell: Service-orientierte Architektur (SOA) ist ein Paradigma für die Organisation und Verwendung verteilter Fähigkeiten, die unter der Kontrolle verschiedener Besitzerdomänen stehen können. Ein Service (Dienst) ist ein Mechanismus zur Bereitstellung von verteilten Fähigkeiten über eine wohldefinierte Schnittstelle, die entsprechend der in der Dienstbeschreibung festgelegten Einschränkungen und Richtlinien angeboten wird. Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 16

17 Konzepte des SOA-Referenzmodells Grundkonzepte: Sichtbarkeit (visibility) Interaktion (interaction) Wirkung (real world effects) Service Paradigmen: Funktionalität kapseln Über wohldefinierte Schnittstelle anbieten Transparenz der zugrundeliegenden Implementierung und des eigentlichen Anbieters der Dienste Lose Kopplung, Zustandslosigkeit, Autonomie Förderung von Wiederverwendbarkeit (reuse) Weiterentwicklung (growth) Interoperabilität (interoperability) Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 17

18 Prinzipien der Service-Orientierung (1) Nachdem Web Services als wichtigste Realisierungsform einer SOA betrachtet wurden, stellt sich die Frage, welche der in der Einführung betrachteten Prinzipien unmittelbar von einer Web- Services-Implementierung realisiert werden: Prinzip von SOA Wiederverwendbarkeit (Reusability) Dienstbeschreibung (Contract) Lose Kopplung (Loose Coupling) Dienstabstraktion (Abstraction) Unterstützung durch Web Services Nicht automatisch gegeben abhängig von der Logik, die durch den Dienst gekapselt und angeboten wird WSDL-Beschreibung wird vorausgesetzt, wodurch eine Dienstbeschreibung immer vorhanden ist Ja, durch die Verwendung von Dienstbeschreibungen Emulation des Black Box -Modells, das die Details der darunterliegenden Implementierung versteckt Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 18

19 Prinzipien der Service-Orientierung (2) Nicht implizit unterstützte Prinzipien müssen besonders bei serviceorientierter Analyse / Design betrachtet und umgesetzt werden. Prinzip von SOA Komponierbarkeit (Composability) Autonomie (Autonomy) Zustandslosigkeit (Statelessness) Auffindbarkeit (Discoverability) Unterstützung durch Web Services Ja, abhängig von Dienstdesign/Wiederverwendbarkeit Nicht automatisch gegeben autonome Verarbeitung setzt entsprechendes Dienstdesign voraus Bevorzugte Situation, durch SOAP-Style document und viele WS-*-Erweiterungen unterstützt Mit UDDI möglich, aber nicht automatisch gegeben Dienste müssen publiziert werden Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 19

20 Einordnung Erweiterungen und SOA-Prinzipien WS-* Erweiterungen Durch welche zusätzlichen Technologien und Standards werden die SOA- Prinzipien erreicht? Wie hängen die Begriffe zusammen? Lose Kopplung Komponierbarkeit Interoperabilität Wiederverwendbarkeit Erweiterbarkeit Anbieterunabhängigkeit Auffindbarkeit Dienstqualität Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 20

21 Einordnung: Koordination Atomic Transaction Business Activity Lose Kopplung Komponierbarkeit definiert Protokolle für definiert Protokolle für Interoperabilität Coordination Wiederverwendbarkeit Erweiterbarkeit standardisiert Kontrolle von Complex Activities verwaltet Kontext für Web Services Anbieterunabhängigkeit Auffindbarkeit Dienstqualität Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 21

22 Einordnung: Atomic Transaction Business Activities können enthalten Atomic Transaction Lose Kopplung Komponierbarkeit Interoperabilität Wiederverwendbarkeit Coordination definiert Protokolle für bietet Transaktions- Funktionen für Web Services Erweiterbarkeit Anbieterunabhängigkeit Auffindbarkeit Dienstqualität Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 22

23 Einordnung: Business Activities Atomic Transaction können enthalten Orchestrierung implementieren Protokolle aus Lose Kopplung Komponierbarkeit Interoperabilität definieren Protokolle für Coordination Business Activities verwalten langlaufende bieten Kompensations- Funktionen für Wiederverwendbarkeit Erweiterbarkeit Anbieterunabhängigkeit Complex Activities Web Services Auffindbarkeit Dienstqualität Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 23

24 Einordnung: Orchestrierungen Business Activity implementiert Protokolle definiert in Lose Kopplung Komponierbarkeit Interoperabilität Orchestrierungen Wiederverwendbarkeit kann Zusammenarbeit ermöglichen zwischen Choreographie werden Prozess- Teilnehmer in Web Services Erweiterbarkeit Anbieterunabhängigkeit Auffindbarkeit Dienstqualität Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 24

25 Einordnung: Choreographie Lose Kopplung Choreographie Komponierbarkeit Interoperabilität kann Zusammenarbeit ermöglichen zwischen Orchestrierungen werden zu kollaborierenden Teilnehmern in Web Services Wiederverwendbarkeit Erweiterbarkeit Anbieterunabhängigkeit Auffindbarkeit Dienstqualität Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 25

26 Einordnung: Addressing SOAP- Nachrichten standardisieren Messaging-Logik für Zuordnung bietet ein Mittel für Lose Kopplung Komponierbarkeit Interoperabilität Notification, Eventing,... Reliable Messaging Policies Addressing verwenden Metadata Exchange standardisiert Endpunkt-ID von Web Services Wiederverwendbarkeit Erweiterbarkeit Anbieterunabhängigkeit Auffindbarkeit Dienstqualität Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 26

27 Einordnung: Reliable Messaging Policies unterstützen Reliable Messaging Zuordnung implementiert eine Form von Lose Kopplung Komponierbarkeit Interoperabilität Wiederverwendbarkeit ist abhängig von der Verwendung von verbessert QoS von Addressing Web Services garantierte Empfang-/Fehler- Benachrichtigung von SOAP- Nachrichten Erweiterbarkeit Anbieterunabhängigkeit Auffindbarkeit Dienstqualität Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 27

28 Einordnung: Policies Reliable Messaging Addressing Lose Kopplung Komponierbarkeit unterstützen standardisierte Abfrage von Metadata Exchange Policies verwenden bieten Metadaten für Web Services Interoperabilität Wiederverwendbarkeit Erweiterbarkeit Anbieterunabhängigkeit Auffindbarkeit Dienstqualität Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 28

29 Einordnung: Metadata Exchange SOAP- Nachrichten Addressing Lose Kopplung Komponierbarkeit ermöglicht durch standardisierte standardisiert Verteilung von Metadaten zwischen verwendet Metadata Exchange Standardisierte Abfrage von Interoperabilität Wiederverwendbarkeit Erweiterbarkeit Anbieterunabhängigkeit Web Services Policies Auffindbarkeit Dienstqualität Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 29

30 Einordnung: Security SOAP- Nachrichten Lose Kopplung Komponierbarkeit Policies schützt können Zusicherungen implementieren für Security verhindert Missbrauch von Web Services Interoperabilität Wiederverwendbarkeit Erweiterbarkeit Anbieterunabhängigkeit Auffindbarkeit Dienstqualität Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 30

31 Einordnung: Notification und Eventing Web Services Addressing bietet Publish-Subscribe- Modelle für verwendet Notification Eventing Lose Kopplung Komponierbarkeit Interoperabilität Wiederverwendbarkeit Erweiterbarkeit Anbieterunabhängigkeit Auffindbarkeit Dienstqualität Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 31

32 Das WS-*-Liniennetz Semantik Beschreibung / Veröffentlichung UDDI Sicherheit Messaging WS- Addressing WSDL OWL-S WS-RM WSMO WS Security WS-Notification WSDM Management Kollaboration WS-CF ebxml Registry WS-Context ebsoa-cs WS-BPEL WS- Transaction BPSS ebbp SA- WSDL WS-CDL WS-Policy WS-Provisioning Services SAML XACML Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 32

33 Standards: Welche sind wirklich wichtig? Andrew Tanenbaum: The best thing about standards is that there are so many to choose from. Gibt es einen kleinsten gemeinsamen Nenner? Web Services Interoperability (WS-I) Offener Zusammenschluss aus Unternehmen der Softwareindustrie Ziele: konsistente, zuverlässige Zusammenarbeit von Web- Service-Technologien verschiedener Anbieter, Plattformen, Anwendungen und Sprachen Web-Service-Verwendung fördern: Best Practices, Tools, Beispielanwendungen, Industriekonsens aufbauen Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 33

34 WS-I: Aufgabe Standards und Spezifikationen Voraussetzungen, Anforderungen Implementierungs- Vorlagen Voraussetzungen, Anforderungen Firmen, Industriekonsortien, Entwickler, Endanwender Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 34

35 WS-I: Ergebnisse WS-I Basic Profile 1.0 (2004): SOAP 1.1, WSDL 1.1, UDDI 2.0, XML 1.0, XML Schema, HTTP 1.1 Konventionen und Richtlinien, z.b. für Messaging: RPC-encoded wird abgelehnt, Unterstützung von RPC-literal Fehlerbehandlung mit SOAP-Faults WS-I Basic Security Profile 1.0: Transportsicherheit, SOAP-Messaging-Sicherheit,... Attachments Profile 1.0 (Unterstützung für SOAP with Attachments) Simple SOAP Binding Profile 1.0 (Serialisierung des Envelope usw.) Außerdem: Sample Applications, Testing Tools Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 35

36 WS-I: Beispiel WS-RM WS-Policy WS-Addressing WS-Coordination Dienstanbieter Web Service SOAP 1.1 (rpc-literal) WSDL 1.1 WS-Addressing WS-RM WS-Policy WS-Addressing WS-BPEL Web Service Dienstanbieter Verschiedene Dienste von Dienstanbietern, die verschiedene Erweiterungen verwenden, können miteinander kommunizieren, wenn sie die erforderlichen gemeinsamen Erweiterungen unterstützen. Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 36

37 Zusammenfassung SOA ist ein Architekturprinzip (keine konkrete Technologie) für die Entwicklung verteilter Anwendungen Grundkonzept einer SOA ist die Kapselung von Anwendungsfunktionalität in Diensten, die über eine wohldefinierte und standardisierte Schnittstelle angesprochen und genutzt werden können dies ermöglicht die Kopplung heterogener Anwendungen in komplexen Systemarchitekturen Anwendung der SOA-Konzepte sowohl im Bereich der Enterprise Application Integration als auch im Business-to-Business-Bereich Verschiedene Technologien zur Realisierung einer SOA möglich Web Services und *-Erweiterungen haben sich als Standard durchgesetzt Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 37

38 Überprüfung des Wissens Beantworten Sie jetzt bitte noch ein paar Lernfragen, wie sie beispielsweise in der Prüfung gefragt werden! Dr.-Ing. Iris Braun, WS 2007/2008 Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 38

39 Vorteile von SOA Erleichterung der Entwicklung von großen (large-scale) Unternehmenssystemen Orientierung an Geschäftsprozessen Bessere Anpassbarkeit, Erweiterbarkeit und Agilität Interoperabilität Verbesserung von Skalierbarkeit, Verteilbarkeit, Weiterentwicklung, Wartbarkeit Einfacheres Anbieten, Suchen und Nutzen von Diensten über Dienstverzeichnisse im Internet, Anbieter-Vielfalt Kostensenkung in der Zusammenarbeit von Unternehmen Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 39

40 Wie kann SOA beim RoI helfen? ROI: Return on Investment (Kapitalrendite) Gewinn auf Basis des eingesetzten Kapitals ROI = Gewinn Gesamtkapital Warum kann SOA zu einem definierten ROI führen? Kontinuität des Geschäfts (Begrenzte Auswirkungen auf Legacy- Systeme) Reduzierung der Betriebskosten (Integration, Betrieb und Wartung durch offene Standards weniger aufwändig) Bessere Reaktionsfähigkeit / Agilität (Schnelle Umsetzung neuer Lösungen) Effiziente Verbesserung und Erweiterung existierender Systeme Einfacheres Management durch föderierte, standardisierte Unternehmens-IT Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 40

41 Nachteile von SOA Overhead und damit Performanceverluste durch Transformation der Daten in standardisierte Formate (XML, SOAP) Dokumentenorientierte Nachrichten nicht für jeden Einsatzzweck sinnvoll (Alternative REST) Planung der Granularität und Dekomposition von Business Prozessen aufwändig -> Ein SOA Projekt ist deutlich mehr als nur ein Technikprojekt, organisatorische und methodische Änderungen determinieren die Nachhaltigkeit des Erfolgs! Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 41

42 Nachteil: Geschwindigkeit Wie groß ist der Performancenachteil von Web Services wirklich? Studie von Microsoft: Vergleich von.net Enterprise Services (COM+) ASP.NET Web Services.NET Remoting (MS-spezifisches verteiltes Objektmodell) Untersuchung des Durchsatzes bei 3 typischen Anfragen: 1. Erstellen und Speichern von Bestellungen (hohe Last) 2. Abrufen von Northwind-Produktdaten (große Datenmengen) 3. Abrufen von Kundeninformationen (kleine Datenmengen) Quelle: LeistungVonASPNETWebServicesEnterpriseServicesUndNETRemoting.mspx?mfr=true Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 42

43 Nachteil: Geschwindigkeit Geschwindigkeitsdefizit von Web Services laut Microsoft-Studie weniger entscheidend als Implementationsentscheidungen: Calls per second (rounded) Enterprise Services ASP.NET Web Services.NET Remoting TCP Binary Test 1: Storing orders a) Serialized Data b) DataSet Test 2: Retrieving products a) Serialized Data b) DataSet Test 3: Retrieving customers a) Serialized Data b) DataSet Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 43

44 SOA - Entwicklung und Trends? Einsatz von Web Services SOA Initiative Kommerzielle Service Marketplaces, Internet of Services Inhouse Integration B2B Integration Inhouse SOA Integration B2B SOA Integration Handelbare (Web) Services on-demand SOA, SaaS, Cloud-Comp. Merkmale Taktische Integrationsprojekte Fachübergreifende Initiativen Integration externer Partner IT-Service als Vertragsobjekt und bezahlte Dienstleistung Nutzung von XML/SOAP- Technologie bei Entwicklung neuer Schnittstellen IT- oder Vertriebs- Effizienz- Programme Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 44

45 Prüfung Voraussetzung: erfolgreiche Absolvierung der praktischen Übungen Mündliche Einzelprüfung (Bachelor, andere Studiengänge/Fak) Donnerstag , 9 bis 15 Uhr (Anmeldung im Sekr. INF 3110) Mündlich als Teil einer Komplex-/Modulprüfung (Diplom, Master) Mit anderen Fächern des LS Rechnernetze: Anmeldung im Sekr. INF 3110, Termine siehe Weitere Fächer anderer Professoren (>=4 SWS): Beim dortigen Sekretariat wegen Termin melden Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 45

46 Prüfungsschwerpunkte SOA-Grundprinzipien, Referenzmodell Technologien zur Umsetzung von SOA Web Services - Basis-Protokolle: WSDL, SOAP, UDDI - Offene Fragen: Suche und dynamische Auswahl, Semantik, Komposition, Koordination, Transaktionen, Sicherheit, etc. - WS*-Erweiterungen: - Warum notwendig? - Einordnung der Protokolle/Standards - Grundlegende Funktionsweise keine Protokolldetails - RESTful Services Unterschiede ROA vs SOA? SOA-Anwendungsentwicklung und Realisierung - Vorgehen, Probleme Abgrenzung zu anderen Architekturprinzipien, Vor- und Nachteile von SOA Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 46

47 Evaluation der Lehrveranstaltung Können wir Ihnen jetzt noch ein paar Fragen zur Evaluation der Lehrveranstaltung und zur Nutzung von Auditorium Mobile Classroom Service stellen? Vielen Dank für Ihr Feedback! Dr.-Ing. Iris Braun Vorlesung SOA, 13. Zusammenfassung Folie 47

Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" Dr.-Ing. Iris Braun, WS 2014/2015

Vorlesung SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen Dr.-Ing. Iris Braun, WS 2014/2015 Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" Dr.-Ing. Iris Braun, WS 2014/2015 Vorabbefragung Beantworten Sie zuerst bitte ein paar Fragen zu Ihren persönlichen

Mehr

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" Dr.-Ing. Iris Braun, WS 2008/2009

Vorlesung SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen Dr.-Ing. Iris Braun, WS 2008/2009 Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" Dr.-Ing. Iris Braun, WS 2008/2009 Organisatorisches WS 2008/2009 4 SWS (6 credit points) Vorlesung und Übung Übung:

Mehr

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.

Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices. Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07. Zusicherung von Qualitätskriterien bei WebServices Dr. Bernhard Humm, Matthias Geiß sd&m-konferenz 2003 Web Services 17./18.07.2003 Agenda Verteilte Systeme am am Beispiel Beispiel Aspekte von Verteilung

Mehr

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com Von 0 auf SOA in 10 Schritten Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com 1 Stefan Tilkov Geschäftsführer und Principal Consultant, innoq Deutschland GmbH Fokus auf SOA, Web-Services, REST SOA-Editor InfoQ.com

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen

E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen E-Government Web Services zur Integration von Bund und Wirtschaft - standardbasierte e-dec Services für elektronische Verzollungen Dr. Stefan Hüsemann Berner Architekten Treffen Zentrum Paul Klee, Bern,

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16

Probeklausur. Lenz Belzner. January 26, 2015. Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Probeklausur Lenz Belzner January 26, 2015 Lenz Belzner Probeklausur January 26, 2015 1 / 16 Definieren Sie Software Engineering in Abgrenzung zu Individual Programming. Ingenieursdisziplin professionelle

Mehr

SOA Strategiebaukasten

SOA Strategiebaukasten SOA Strategiebaukasten predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Inhalt Hintergrund, Strategie und Vision Topologie Governance Enterprise Metadata und Service Model Standards

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

SOA Strategiebaukasten

SOA Strategiebaukasten SOA Strategiebaukasten Orientation in Objects GmbH Weinheimer Str. 68 68309 Mannheim www.oio.de info@oio.de Inhalt Hintergrund, Strategie und Vision Topologie Governance Enterprise Metadata und Service

Mehr

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung

SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung SOA mit.net: Vom Geschäftsprozess zur Lösung Manfred Steyer Aktuelles Buch.Net 4.0 Update ISBN 978-3866454439 http://tinyurl.com/net4update 1 Kontakt [www] www.softwarearchitekt.at [mail] Manfred.Steyer@SoftwareArchitekt.at

Mehr

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Vortragende: Jia Jia Betreuer: Dipl.-Inf. Matthias Lehmann Dresden,10.12.2009 10.12.2009 Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 1 Gliederung

Mehr

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur

Software Engineering II (IB) Serviceorientierte Architektur Serviceorientierte Architektur Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Webservices Ziel: flexible programmatische Zusammenarbeit zwischen Servern Bereitstellung

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung) Somemrsemester 2013 1 Ziele und Abgrenzung 2 Allgemeine Lernziele Vermittlung von Basiskenntnissen

Mehr

Diplomarbeit von Lars Gohlke. University of Applied Sciences Brandenburg

Diplomarbeit von Lars Gohlke. University of Applied Sciences Brandenburg Diplomarbeit von Lars Gohlke University of Applied Sciences Brandenburg Inhalt Motivation Skype SOA in 5 Schritten Anwendung + Demo Seite 2 Motivation Kommunikation einfach - schnell preiswert - verläßlich

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 7. WS-* Erweiterungen

Vorlesung SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen 7. WS-* Erweiterungen Vorlesung "SOA Entwicklung verteilter Systeme auf Basis serviceorientierter Architekturen" 7. WS-* Erweiterungen Dr.-Ing. Iris Braun Gliederung Motivation Standards Adressierung (WS-Addressing, WS-MessageDelivery)

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Web Services - zu groß für eingebettete Systeme?

Web Services - zu groß für eingebettete Systeme? Web Services - zu groß für eingebettete Systeme? Elmar Zeeb *, Andreas Bobek *, Frank Golatowski + und Dirk Timmermann * * Universität Rostock, 18051 Rostock, {elmar.zeeb, andreas.bobek, dirk.timmermann}@unirostock.de

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices

Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices? III. Rahmenwerk für edienstleistungen IV. Verwendete WebServices WebServices Applikationen und Services Ralf Günther Consultant HP Services April, 2003 Ralf.Guenther@hp.com DECUS Symposium 2003, Vortrag 2L06 9.04.2003 Inhalt I. Blick zurück II. Was sind WebServices?

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

SOAP Simple Object Access Protocol

SOAP Simple Object Access Protocol Informatikseminar Tobias Briel Überblick 1. Einführung - was ist? 2. Middlewaretechnologie 3. Aufbau von Nachrichten 4. Vergleiche 5. Beispielanwendung 6. Zusammenfassung 1 Einführung was ist Soap? neue

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

Einleitung. Was ist SOA? Die SOA Idee. Beispiel Monolithische Applikation. Services. CD Player. playtrack(cd, nr) setshuffle(onoff) ejectcd()

Einleitung. Was ist SOA? Die SOA Idee. Beispiel Monolithische Applikation. Services. CD Player. playtrack(cd, nr) setshuffle(onoff) ejectcd() Einleitung Was ist Service Oriented Architecture? Welche Konzepte verfolgt SOA? Was genau ist ein Service? Wie modelliere ich meine Servicelandschaft? Was ist ideales Servicedesign? Aufgaben für den Technologiemanager

Mehr

SOA Service Oriented Architecture

SOA Service Oriented Architecture SOA Service Oriented Architecture (c) Till Hänisch 2006, BA Heidenheim [IBM] [WS] Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger RPC Wir haben: Prog ramm Proxy Proxy K2 K1 Plattformunabhängiger

Mehr

Web of Objects in der Gebäudeautomation

Web of Objects in der Gebäudeautomation Web of Objects in der Gebäudeautomation PROF. DR. DIRK TIMMERMANN, DR. FRANK GOLATOWSKI, ELMAR ZEEB UND TEAM * INSTITUT FÜR ANGEWANDTE MIKROELEKTRONIK UND DATENTECHNIK UNIVERSITÄT ROSTOCK * GUIDO MORITZ,

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung

Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Seminare Softwaretechnik - Einführungsveranstaltung Stefan Malich, Peter M. Schuler Wintersemester 2004/2005 Version 1.0 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Softwaretechnik Prof. Dr. Stefan Eicker

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT

DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT DOKUMENT- ERZEUGUNG FÜR MICROSOFT SHAREPOINT Leon Pillich Geschäftsführer MEHR PRODUKTIVITÄT FÜR IHREN DOKUMENTEN-WORKFLOW Ihre Anwender bei der Erstellung von Korrespondenz unterstützt Vorlageverwaltung

Mehr

GI-Services erstellen und bereitstellen

GI-Services erstellen und bereitstellen GI-Services erstellen und bereitstellen Günter Dörffel ESRI Geoinformatik GmbH g.doerffel@esri-germany.de Agenda Positionierung von GIS-Services SOA im GIS Kontext Standards und Ihre Bedeutung 2 1 Arten

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007

Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Informatik» Angewandte Informatik» Technische Informationssysteme Quo vadis, OPC? - von Data Access bis Unified Architecture - Dipl.-Ing. (BA) Erik Hennig Dresden, 25.10.2007 Gliederung Einführung Was

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Java Web Services in der Praxis

Java Web Services in der Praxis Java Web Services in der Praxis Realisierung einer SOA mit WSIT, Metro und Policies von Andreas Holubek, Oliver Heuser 1. Auflage Java Web Services in der Praxis Holubek / Heuser schnell und portofrei

Mehr

Web Services Monitoring

Web Services Monitoring Web Services Monitoring Foliensatz zum Vortrag von der OIO Hauskonferenz am 17. Dezember 2009 predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn www.predic8.de info@predic8.de Ihr Sprecher Thomas Bayer Trainer, Berater,

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Basistechnologien: Web-Services

Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/29 Basistechnologien: Web-Services Alexander Rudolf Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik alexander.rudolf@stud.hs-mannheim.de

Mehr

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat EC Deutschland 14 Mai 2013- Konzerthaus Karlsruhe Ziele des Vortrags - ein Weg in die Cloud 1. Sicherheit eine mehrdimensionalen Betrachtung 2. Zusammenhang

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Eine kurze Geschichte von REST... 9 2.2 Grundprinzipien... 11 2.3 Zusammenfassung... 17 xi 1 Einleitung 1 1.1 Warum REST?...................................... 1 1.1.1 Lose Kopplung................................ 2 1.1.2 Interoperabilität............................... 3 1.1.3 Wiederverwendung.............................

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AXribuSerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaSbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA

Hauptseminar Management von Softwaresystemen. Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Hauptseminar Management von Softwaresystemen Techniken der System-Integration EAI, Middleware, SOA, CORBA Betreuerin: Referent: Ulrike Hammerschall Alexey Krivoborodov Agenda Motivation Arten der Verteilung

Mehr

Web Services T-Systems GS Darmstadt

Web Services T-Systems GS Darmstadt T-Systems GS Darmstadt Optional: Präsentationstitel Verfasser, Dr. A. Heck, Projekt, T-Systems weitere Angaben Datum, 23.10.2002, Seite Seite 1 1 Übersicht 1. Unternehmensdarstellung T-Systems 2. Definition

Mehr

Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen

Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen LMU SS 2012 Grid Computing Morris Riedel Federated Systems and Data Jülich Supercomputing Centre Forschungszentrum Jülich m.riedel@fz-juelich.de

Mehr

Web 2.0 Architekturen und Frameworks

Web 2.0 Architekturen und Frameworks Web 2.0 Architekturen und Frameworks codecentric GmbH Mirko Novakovic codecentric GmbH Quality Technische Qualitätssicherung in Software-Projekten mit Fokus auf Performance, Verfügbarkeit und Wartbarkeit

Mehr

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08

Service Oriented Architecture. Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 Service Oriented Architecture Hanno Wunderlich SWT-Projekt WS07/08 1 Agenda Einführung SOA / Webservices Standards und Technologien hinter SOA/Webservices Beispiel für SOA SOA in unserem Projekt 2 Einführung

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Web Services Composition (BPWS4J )

Web Services Composition (BPWS4J ) Web Services Composition (BPWS4J ) Hager Markus, Kober Christoph, Linde Kai, Ott Florian, Erdmann Dennis Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr

Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr 1 Serviceorientierte Architekturen für den elektronischen Rechtsverkehr Stuttgart, 22. Februar 2006 Michael Stapf Oracle Deutschland GmbH 2 Themen SOA ist fachlich getrieben Gesetzesänderungen schneller

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Verteilte Datenbank- und Informationssysteme

Verteilte Datenbank- und Informationssysteme Verteilte Datenbank- und Informationssysteme Vorlesung im Wintersemester 2013/14 (Einführungsveranstaltung) Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Inhaltliche Orientierung Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 2

Mehr

Friedrich. Kiltz. Java Webservices

Friedrich. Kiltz. Java Webservices Friedrich Kiltz Java Webservices Symbole.NET 379 @Action 279, 423 @Addressing 372 @BindingType 416 @Consumes 87 @Context 82, 88 @CookieParam 82, 88 @DefaultValue 82, 88 @DELETE 87 @Encoded 82, 88 @Endpoint

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Institut für Unternehmensinformatik Konzeption eines Service Repository zur Beschreibung von Services in der Cloud

Institut für Unternehmensinformatik Konzeption eines Service Repository zur Beschreibung von Services in der Cloud Institut für Unternehmensinformatik Konzeption eines Service Repository zur Beschreibung von Services in der Cloud Commit Clusterworkshop Datenmanagement Thomas Specht Mannheim, 22.10.2012 Hochschule Mannheim

Mehr

Service Oriented Architectures

Service Oriented Architectures Service Oriented Architectures Einführung in die Integration verschiedener Anwendungssysteme - Problematik und allgemeine Architektur Julia Weisheitel (WI5773) Inhalt Überblick Probleme und Entscheidungen

Mehr

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung Wissenschaftliche Beiträge aus dem Tectum-Verlag 49 Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung von Bastian de Hesselle 1. Auflage Voraussetzungen für die betriebswirtschaftliche SOA-Einführung

Mehr

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen C Ohr, M Krasser, Dr. R Brandner Mannheim, 06.09.2010 Agenda Kommunikationsstandards im Gesundheitswesen Notwendigkeit

Mehr

Service Orientierte Architektur

Service Orientierte Architektur Service Orientierte Architektur SOA im Bereich E-Business Agenda Einleitung Definitionen rund um SOA Voraussetzungen für SOA Veränderungen in der IT Das SOA Maturity Modell ebusiness Modelle mit SOA Zitat:

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Martin Raepple Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Galileo Press Bonn Boston Inhalt Vorwort 13 2.1 Sicherheit und serviceorientierte Architekturen 24 2.1.1 Sicherheitsziele der Informationssicherheit

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Servicebasierte Datenintegration

Servicebasierte Datenintegration Präsentation zur Seminararbeit Christoph Aßmann Aßmann, Christoph Leipzig, 26.01.2010 Folie 1 Inhalt Begriffe Motivation Abgrenzung Grid Cloud OGSA: Architektur servicebasierter Grids Standardisierung

Mehr

KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AWribuRerung. Mehr Spielraum auf Transportebene

KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts. Interfaces und Generics Umfangreiche AWribuRerung. Mehr Spielraum auf Transportebene Komponenten WCF (.NET Framework) WCF Verfeinerung und Reifung der ursprünglichen Version Geringere Unterschiede zu ASMX 2.0 (.NET 2.0) + WSE 3.0 Schwerpunkte KompaRbilität zu Standards (WS- I) Contracts

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Die handelnden Personen

Die handelnden Personen SOA Realisierungsstrategien Code First vs. Contract First - Ein Streitgespräch - München, 17.01.2006 Marcel Tilly & Hartmut Wilms marcel.tilly@innoq.com hartmut.wilms@innoq.com OOP 2006/ München Die handelnden

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr