OE - Zeitung Sommersemester

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OE - Zeitung Sommersemester 2014 1"

Transkript

1 OE - Zeitung Sommersemester

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 SAP Semester Auftaktparty 4 Studienorganisation 5 Das erste Semester 7 Amoklauf im Fahrstuhl 19 Die acht Phasen des ersten Semesters 20 Wir Frauen 22 Knapp bei Kasse 24 Rund um s Internet 25 Labore 27 Integrationsfächer 29 Anerkennung von Studienleistungen bzw. Vorpraxis 30 Studienfinanzierung 31 Versicherungen 33 Stiftungen 35 Wechsel des Studiums 37 Wahl der Studienrichtung 37 Exmatrikulation 37 Studienaufenthalte im Ausland 38 Orientierungseinheit 39 Büchermarkt 40 VDI Verein Deutscher Ingenieure 42 FSR Fachschaftsrat 43 Hochschulstrukturen 44 HAWKS 47 Schmunzeln 48 Eine Erfolgsgeschichte 50 Tutorium 51 Ein-Mal-Eins der Mathematik 52 Bücherhits 53 HAW-Lexikon / Abkürzungen 54 Herausgeber 60 2

3 Vorwort: Liebe Erstsemester Herzlich Willkommen in der Welt der Technik! Zu eurem ersten Semester an der HAW heißen euch die Tutoren der OE herzlich willkommen. Die Tutoren stehen euch während der Orientierungseinheit (OE) hilfreich mit Rat und Tat zur Seite. Ein paar Worte zu den Zielen und Inhalten dieser Einführungsveranstaltung: Während der OE finden bereits erste Vorlesungen und Labore für euch statt. Ihr habt in diesen Tagen aber trotzdem die Gelegenheit, euch an den Betrieb der HAW zu gewöhnen und die Tutoren mit allen Fragen zu löchern, die euch im Zusammenhang mit dem Studium interessieren. Im Laufe der OE habt ihr die Chance, für euch wichtige Labore, Einrichtungen, Räume, Infotafeln, schwarze Bretter usw. kennen zu lernen. Die OE soll euch helfen, das Kennenlernen zu erleichtern und eine gute Lernatmosphäre in eurer Semestergruppe zu schaffen. Außerdem könnt ihr schon jetzt Arbeitsgruppen bilden (z.b. wenn ihr im gleichen Stadtteil wohnt). Wir wollen euch die verschiedenen Gremien und Gruppen, die an der HAW aktiv sind vorstellen, um euch einen Einblick in deren Arbeitsweisen, Aufgabengebiete und Wirkungsmöglichkeiten zu geben. Wenn ihr dabei auf den Geschmack kommt und selbst gerne aktiv werden wollt (sehr wünschenswert), sprecht eure Tutoren oder die Vertreter der jeweiligen Gruppen an. Ein Tipp zur Zeitung: Bewahrt diese Zeitung ruhig auf, sie soll euch mit viel Inhalt durch die OE begleiten und verliert auch danach nicht an Informationswert. (Für Kritik und Kommentare zu dieser Zeitung, sowie Beiträge zur nächsten Ausgabe, wären wir sehr dankbar.) Zum Schluss wünschen wir im Namen aller Studenten und Dozenten einen guten Start und erfolgreichen Studienverlauf! Die Tutoren der OE Achtung: Hier findet ihr den aktuellen Stundenplan der OE-Woche des Sommersemesters

4 Semester-Auftakts-Party (SAP) Die Semester-Auftakts-Party wird nun schon seit vielen Jahren von uns für die Erstsemester veranstaltet und ist nach und nach von einer kleinen Party für Ersties zu einer großen Veranstaltung herangewachsen, die mittlerweile nicht nur an der HAW, sondern hamburgweit bekannt ist. Wir sorgen für Musik, für Lichteffekte und ausreichend Getränke. Das Einzige was ihr also mitbringen müsst ist gute Laune, etwas Kleingeld und wenn ihr wollt Freunde und Bekannte. Der Eintritt ist wie immer frei und die Getränke günstig. Dennoch bekommt ihr bei uns keinen Billigfusel sondern nur hochwertige Produkte. Bei Bier angefangen, über Longdrinks bis hin zu Shots und alkoholfreiem Gedöns. Letztendlich ist es nur wichtig, dass ihr über 18 seid, euch etwas Schickes anzieht und schon seid ihr beim angesagten Partyerlebnis an eurem zukünftigen Arbeitsplatz dabei. Die Veranstaltung findet in der Aula des Maschinenbaugebäudes statt (Berliner Tor 21) und startet um 21:00 Uhr. Termin ist Donnerstag, der

5 Semester und Vorlesungszeiten: Studienorganisation Sommersemester 2014 Gesamtdauer: Erster Vorlesungstag: Letzter Vorlesungstag: Rückmeldezeitraum: / Wintersemester 2014/2015 Gesamtdauer: Erster Vorlesungstag: Letzter Vorlesungstag: Rückmeldezeitraum: Weihnachtsferien Wenn ihr innerhalb des Rückmeldezeitraums den Semesterbeitrag für das nächste Semester überwiesen (Informationen hierzu im HELIOS) und euch für die Labore angemeldet habt (auf der M+P Website), seid ihr für das nächste Semester erneut immatrikuliert. Eine Unterrichtseinheit von 90 min. wird ein Viertel genannt. 1. Viertel: 08:15 09:45 Uhr 2. Viertel: 10:00 11:30 Uhr 3. Viertel: 12:15 13:45 Uhr 4. Viertel: 14:00 15:30 Uhr 5. Viertel: 15:45 17:15 Uhr 6. Viertel: 17:30 19:00 Uhr Euren Vorlesungsplan findet ihr auf der Website des Departments Maschinenbau und Produktion unter Studium Studienorganisation Vorlesungsplan. Da sich dieser von Zeit zu Zeit ändert, solltet ihr dort öfter mal hineinschauen damit Ihr keine Vorlesungen, Labore oder Übungen verpasst. Hier findet ihr auch euren Laborplan für die Einführungslabore. 5

6 Klausuren: Klausuranmeldung: Im Helios gibt es unter Prüfungsan- und Abmeldung eine Übersicht aller Klausuren und Labore, die euch zur Anmeldung zur Verfügung stehen. Um euch für die Klausuren oder Labore anzumelden benötigt ihr eine Transaktionsnummer von eurer TAN-Liste. Unter Übersicht Prüfungsanmeldungen ist eine Übersicht der angemeldeten Prüfungen, unter Notenspiegel könnt ihr die Klausurergebnisse und andere von euch erbrachten Studienleistungen einsehen und downloaden. Klausurvorbereitung: Ihr solltet während des gesamten Semesters die Vorlesungen vor- und nachbereiten und nicht erst kurz vor den Prüfungen mit der Klausurvorbereitung anfangen. Ihr spart euch so einen großen, nicht zu bewältigenden Haufen Arbeit am Ende des Semesters. Außerdem ist es sinnvoll so früh wie möglich Lern- und Arbeitsgruppen zu bilden. Eure Fach- und TSE * -Tutoren werden Euch zusätzlich bei der Prüfungsvorbereitung unterstützen. Nachschreibtermine: Einige Professoren bieten meist kurz vor Beginn des nächsten Semesters Nachschreibtermine für nicht bestandene Klausuren des vergangenen Semesters an. Ob und wann es eine Nachschreibklausur gibt, teilt euch euer Professor rechtzeitig mit oder es hängen nähere Informationen dazu im Schaukasten neben der Verwaltung im ersten Stock des linken Flügels aus. * TSE = Team Studieneinstieg 6

7 Das erste Semester 1. Auszug Modulbeschreibung Technische Mechanik 7

8 8

9 2. Auszug Modulbeschreibung Mathematik 1 9

10 10

11 3. Maschinenzeichnen und CAD 11

12 12

13 4. Werkstoffkunde und Chemie 13

14 14

15 5. Experimentalphysik 15

16 16

17 6. Industriebetriebslehre und Kostenrechnung 17

18 18

19 Amoklauf im Fahrstuhl Gestern um 8:15 Uhr ist es zu einem blutigen Zwischenfall im großen Fahrstuhl gekommen. Sven G. (Feinmechaniker) und Beate Z. (Abiturientin), beide Erstsemester, waren mit dem Fahrstuhl vom Erdgeschoss in den zweiten Stock unterwegs. Mit Bernd B. (11. Semester) kam es zu einer hitzigen Diskussion über den Sinn und Unsinn des Treppenhauses, die handgreiflich endete. Angefeuert durch die anderen Passagiere ging Bernd B. mit einer Rolle abgelehnter Konstruktionszeichnungen und einem Zirkel auf die beiden Querulanten los. Nach einer Viertelstunde konnte ein Sondereinsatzkommando der Polizei den Amokläufer festnehmen, der verhindert hatte, dass eine Rettungswagenmannschaft der Feuerwehr sich um die Verletzten kümmern konnte. Die OE-Zeitung sprach mit den Verantwortlichen in der Verwaltung, wie man in Zukunft solche Szenen vermeiden könnte. "Wir würden ja gerne die Fahrstühle für den zweiten oder gar dritten Stock sperren, doch müssen wir auch behinderten Studierenden oder Mitarbeitern die Möglichkeit geben, die hier befindlichen Räume aufsuchen zu können. Der Hausmeister muss sperrige Gegenstände transportieren und die Reinigungskräfte ihre Putzwagen von einer Etage zur nächsten befördern können. Wir können nur auf die Disziplin der Studierenden hoffen, so dass ein schneller Personentransport in die oberen Stockwerke gewährleistet werden kann." Sven G. und Beate Z. müssen sich darum jetzt keine Gedanken mehr machen, sie gehören jetzt zu denen, die im zweiten Stock aufgrund einer Behinderung aussteigen dürfen. 19

20 Die 8 Phasen des ersten Semesters 1. Phase: OE-Woche Noch 17 Wochen bis zu den Prüfungen! Voller Respekt und Zweifel betraten wir am ersten Tag die Aula. Man weiß ja nicht was so auf einen zukommt! Relativ schnell wurde uns klar, was wir von dieser Woche alles zu erwarten haben: Jede Menge Spaß! Dauer: 1 Woche 2. Phase: Tatendrang Noch 16 Wochen bis zu den Prüfungen! Nach der OE-Woche stürzten wir uns voller Energie und Tatendrang in die ersten Vorlesungen, zu denen wir natürlich immer überpünktlich waren, man will ja nicht gleich einen schlechten Eindruck beim Prof. hinterlassen. Anschließend wurde jeder Prof. nach seinen Bücherempfehlungen ausgefragt und daraufhin in der Pause die Bibliothek gestürmt. Skeptisch guckten wir die Bibliothekarin an, die uns mit Nachdruck zum 10. Mal versuchte darauf hinzuweisen, dass man wirklich nur 30 Bücher auf einmal ausleihen darf! Nach einer ca. 20 minütigen Diskussion, wie unsinnig diese Vorschrift doch sei, nahmen wir die Tatsache gezwungenermaßen hin. Als wir die Bibliothek verließen, merkten wir auf dem Nachhauseweg wie schwer 30 Fachbücher sein können. Dauer: 2 Wochen 3. Phase: Es gibt auch ein Leben außerhalb der HAW Noch 14 Wochen bis zu den Prüfungen! Während der OE-Woche wurde uns immer wieder geraten jede Vorlesung zu Hause nachzuarbeiten. Wir dachten uns es geht auch ohne Nacharbeit, denn während der Vorlesungen hörte sich ja alles ganz trivial* an! Außerdem meldeten sich mittlerweile Freunde die man während Phase 1 und 2 vernachlässigt hatte um zu fragen, ob man denn noch am Leben ist. Die Vermutung, dass man auch ohne Nacharbeit das Studium schafft erwies sich jedoch als eine grobe Fehleinschätzung wie sich spätestens ab Phase 5 zeigte. Dauer: 4 Wochen *Lieblingswort der Profs 4. Phase: Der Alltag schleicht sich ein Noch 10 Wochen bis zu den Prüfungen! So langsam schwand die Motivation. Nach den Vorlesungen ging man, anstatt zu lernen, lieber etwas trinken, um den harten HAW Alltag zu bewältigen und neue Energie zu tanken. Dauer: 4 Wochen 20

21 5. Phase: Wollen wir uns nicht doch mal langsam auf die Prüfungen vorbereiten? Noch 6 Wochen bis zu den Prüfungen! Im Hinblick auf die anstehenden Prüfungen entschlossen wir uns dann doch mal Lerngruppen zu bilden. Wegen akutem Motivationsmangel verschoben sich die Treffen bis in die 6. Phase. Der Kontakt zum Prof. wurde immer intensiver, da sich ein Virus namens Vorlesungsfaulheit ausbreitete. Wie sich herausstellte erlagen einige Studenten diesem Virus und wurden daraufhin nie wieder in der HAW gesehen. Dauer: 3 Wochen 6. Phase: Nur noch 3 Wochen bis zu den ersten Prüfungen Es wurde ernst: Die Lerngruppe traf sich zum ersten Mal! Jetzt wurde uns das ganze Ausmaß der bisherigen Vorlesungen erst bewusst. Der Stoff der ersten Wochen war in Vergessenheit geraten und erwies sich als doch nicht so trivial wie angenommen. Dauer: 2 Wochen 7. Phase: Resignation stellt sich ein Noch eine Woche bis zu den Prüfungen! Es waren mittlerweile nur noch 7 Tage bis zur ersten Prüfung. Beim Durcharbeiten der TM1-Unterlagen gelangten wir zu der Erkenntnis, dass TM1 im nächsten Semester auch noch angeboten wird. Also konzentrierten wir uns auf das Erfolg versprechende Fach Mathe. Dauer: eine Woche 8. Phase: Prüfungen und die Frage: Ist das wirklich der richtige Studiengang für mich? Die ersten Prüfungen standen an und geradezu gut gelaunt ging man zur CAD-Klausur, schließlich waren die Laboraufgaben immer recht schnell zu lösen. Als wir die Aufgabenstellung sahen, verkrampften sich unsere Mägen. Uns wurde schwindelig und schlecht. Das Ergebnis der Klausur: 75% Durchfallquote. Bei den anderen Prüfungen sah es nicht viel besser aus. Wir hoffen unser kleiner Rückblick über unser erstes Semester hilft, euch nicht dieselben Fehler wie wir zumachen. Also denkt immer dran: Immer alle Vorlesungen zuhause nachbereiten! 21

22 Hallo Mädels! Wir Frauen Natürlich seien an dieser Stelle auch die Herren der Schöpfung gegrüßt, die es sich nicht verkneifen konnten, diesen Artikel zur Hand zu nehmen. Wir gehören zu dem doch recht kleinen Anteil Frauen in unserem Fachbereich. Es gibt aber immer mehr Damen, die uns mit der Zeit Gesellschaft leisten. Deswegen sind diese mit diesem Artikel besonders gegrüßt. Eigentlich könnten wir froh sein Unterstützung zu bekommen, aber manchmal ist es als Frau bei uns nicht ganz einfach. Da wären z.b. die Toiletten. Dies war früher ein ganz spezielles Thema, damals musste Frau mehrere Etagen hoch oder runter laufen um ihre Notdurft zu verrichten. Mittlerweile befinden sich glücklicherweise auf jeder Etage stille Örtchen die wir nach Herzenslust aufsuchen können. Zu den neuen WCs im 2. (von der Treppe rechts) ist zu sagen, dass wir hier großzügiger Weise eine kleine Ecke der Toilette des anderen Geschlechts abbekommen haben. -Vielen Dank für die großzügige Spende.- Somit aber quasi im Flur der Herrentoilette sitzen. Also nichts mit Stillem Örtchen... Das Problem ist auch, dass man nicht sicher sein kann, ob die wenigen Toiletten frei sind und das die Person, die vor einem auf dem Topf saß auch weiblich ist. Also liebe Leser (männlicher Natur) bemüht euch bitte, die für euch vorgesehenen Örtlichkeiten zu nutzen, wir haben wenig Platz für euch. Nach dem Thema Toiletten kommt hier noch ein anderes Thema: Die Klausuren! Auch hier haben wir zu kämpfen und zwar gegen ein Vorurteil. Es scheint ein leichtes für die männlichen Mitstudierenden zu sein, eine Entschuldigung zu finden, weswegen sie durch eine Klausur gefallen sind und ihr nicht. Genauso erklärt es sich von ganz alleine, dass ihr bessere Noten schreibt, als sie. Der Mythos heißt: FRAUEN BONUS!!!! Aus eigener Erfahrung können wir bestätigen, dass so etwas (leider) nicht existiert. Auch wir sind schon durch Klausuren durchgefallen, oder haben schlechte Noten gehabt. Glücklicherweise gibt es aber keinen Grund sich Sorgen zu machen, dass man als Frau eine schlechtere Position hat. Ansonsten geht es uns hier eigentlich ganz gut. Bleibt am Ende nur noch zu sagen: Auch ihr werdet manchmal feststellen, dass der ein oder andere Blick an euch kleben bleibt, denn in unserem Fachbereich sind wir eben (noch) auf spezielle Weise Exoten. 22

23 Liebe ErstsemesterInnen, wie ihr im Artikel Wir Frauen schon lesen konntet und gewiss bald feststellt, ist der Anteil der Frauen im Department Maschinenbau & Produktion sehr gering. Im Sommersemester 2013 wurde das Projekt Engineering Welcomes Women gegründet, welches Informationen für euch Studentinnen bietet, z.b. welche Unternehmen Frauen für die Ausbildung der Vorpraxis nehmen. Wir möchten euer Netzwerk im Department erweitern und euch bei aufkommenden Problemen unterstützen und Fragen beantworten. Während des Semesters haben wir ein Treffen, bei denen jeder eingeladen ist, ob Frau oder Mann, sich kennen zu lernen, Ideen einzubringen und sein eigenes Netzwerk zu erweitern. Das EWW-Team ist nicht nur an der Hochschule aktiv, sondern auch an den Schulen motivieren wir interessierte und begabte junge Frauen, den Schritt in Richtung des Maschinenbaustudiums zu machen. Auf Veranstaltungen, wie der Nacht des Wissens oder den Hochschultagen begeistern wir die Interessierten. Das EWW-Team ist ein interner Ansprechpartner für die Studentinnen und die Studieneinsteigerinnen, ebenso für die Schülerinnen. Unterstützt werden wir erfolgreich von Herrn Prof. Isenberg und sogar dem Gleichstellungs-beauftragten und insbesondere von dem Departmentleiter. Wenn du Lust und Zeit hast aktiv in unserem Team zu werden und das Projekt mitgestalten möchtest, dann nimm Kontakt mit uns auf. Gerne liebe Männer unterstützt auch ihr unser Projekt und beteiligt euch zum Beispiel bei den Präsentationen an den Schulen. Auch bei Problemen oder Fragen könnt ihr das EWW-Team jederzeit ansprechen. Engineering Welcomes Women, Berliner Tor 21, Raum 505 Auf der Lernplattform EMIL ( Engineering Welcomes Women ) und auf FACEBOOK ( Maschinenbau ist frauenfreundlich ) sind wir auch vertreten. 23

24 Knapp bei Kasse? Die meisten Studenten sind knapp bei Kasse. Wir schließen uns da nicht aus. Aus diesem Grund haben wir uns etwas schlau gemacht, wo man entweder Geld sparen kann oder für seinen Einsatz wenigstens etwas geboten bekommt. Mittwochs WAAGENBAU (S-Holstenstraße) Afterwork Lounge & Party ab 20Uhr (Chill/DUB/House/Electro) Eintritt: frei THOMAS READ (S-Reeperbahn) Studynight ab 18 Uhr (Livemusik) Eintritt: frei Special: für Studis 2for1 Getränke H1 (U-Wartenau) Mania ab 23Uhr (House) Eintritt: für Studenten frei Donnerstags FUNKY PUSSY CLUB (S-Reeperbahn) College Club ab 23Uhr (House, Dance) Eintritt: Frauen bis 24 Uhr, Studenten bis 1Uhr frei MONDOO (S-Reeperbahn) Moondoo Eintritt: für Studenten frei HALO (S-Reeperbahn) Beta Omega Tau Eintritt: für Studenten frei PAT CLUB (S-Reeperbahn) Study Beats Eintritt: für Studenten frei Freitags FUNKY PUSSY CLUB DAMN IT S FRIDAY ab 23Uhr Eintritt: bis 24 Uhr Frauen GROSSE FREIHEIT 36 (S-Reeperbahn) 2 für 1 Party ab 22Uhr Jeden 2. Freitag im Monat GALLERIE CAFE 36 (S-Reeperbahn) Salsa Y Latino ab 22Uhr (Salsa, Latin) Eintritt: frei, kostenloser Tanzkurs Samstags HEADCRASH (Hamburger Berg) Zero4Zero ab 22 Uhr (Rock, Alternative) Eintritt: frei DRAFTHOUSE (Hans-Albers-Platz) Livemusik ab 20 Uhr (Rock) Eintritt: frei MOLLY MELONE(Hans-Albers-Platz) Livemusik-Irish Pub ab 20 Uhr (Rock, Folk) Eintritt: frei Lange Wochenendnächte -Absacker THAI OASE (Große Freiheit) Karaoke bis früh morgens Eintritt: frei NACHTLAGER (Hamburger Berg) Auschillen bis früh morgens FISCHAUKTIONSHALLE (Hafen) Sonntags Fischmarkt (Livemusik) April - September ab 5.00 Uhr Oktober März ab 6.00 Uhr Eintritt: frei Bier nach einem Uni-Stresstag FRAU MÖLLER (Lange Reihe) Nette Bar mit günstigen Bratkartoffeln und Bier. LE VOU (Sternschanze - Juliusstraße 29) Shisha Bar mit Party-Flair und Black Music Theater Eigentlich bekommen Studenten in allen Häusern Ermäßigungen. In welche Höhe sie ausfallen, müsst ihr dort erfragen. Noch günstiger mit Glück direkt an der Abendkasse. Bsp.: König der Löwen Sa. 15Uhr: 20 % Möbel STILBRUCH 2nd-Hand Möbel Helbingstraße 63 (U1/U2-Wandsbek-Gartenstadt, U1-Straßburgerstraße, Buslinie 36 oder 271) Kurse VHS Als Student spart ihr 50% der Kursgebühr Programm und Veranstaltungsort im Internet: UNI SPRACHKURS Bei erfolgreichem Abschluss 50% von der HAW zurück und Integrationsfachanrechnung Was ist los in Hamburg 24

25 Rund um`s Internet HAW-Website Die allgemeine HAW-Website findet ihr unter Auf dieser Seite sind alle drei Standorte der HAW vertreten und ihr könnt euch über fast alles rund um eure Hochschule informieren. Unter ist das Department Maschinenbau und Produktion, also euer Department zu finden. Auf dieser Seite findet ihr nicht nur euren Vorlesungsplan, aktuelle Tagesmeldungen, alle Mitarbeiter und die Orientierungseinheit sondern auch viele andere Informationen über euren Studiengang. Um immer auf dem neuesten Stand zu sein, lohnt es sich also regelmäßig vorbeizuschauen, da sich während des Semesters viele Änderungen ergeben können. Persönlicher Account an der HAW Mit eurer Immatrikulation bekommt ihr automatisch eine persönliche Adresse zugewiesen. Die Zugangsdaten bekommt ihr mit euren Semesterunterlagen zugeschickt. Diese Adresse ersetzt im Verkehr mit der HAW Hamburg perspektivisch eure bisherige Postadresse. Das bedeutet, dass ihr auch Bescheide der Hochschulverwaltung (Studierendenzentrum), wichtige Informationen der Professoren und andere Anliegen der Hochschule künftig nur noch über diese Adresse erhaltet. Damit ihr keine Nachteile erleidet, ist es deshalb unbedingt erforderlich, dass ihr den Posteingang eures Accounts regelmäßig abruft. Dies könnt ihr unter oder einfach unter durchführen. Zum bequemeren abrufen könnt Ihr ihn ins Mailprogramm auf eurem PC integrieren. Mehr Informationen dazu gibt es auch unter den oben genannten Adressen. Nachdem ihr euer persönliches Passwort eingerichtet habt, werdet ihr alle 90 Tage vom System aufgefordert es zu wechseln. Falls ihr Probleme mit eurem Account haben solltet, steht euch am Mo, Mi, Do, Fr von 9:00-12:00Uhr der telefonische User Help Desk (UHD) unter der Rufnummer zur Verfügung. 25

26 Helios Unter findet ihr das elektronische Informations- und Organisationsprogramm der HAW, das HELIOS. Es ist das Hochschulportal für Studierende, Lehrende und Mitarbeiter. Hier könnt ihr euch Immatrikulationsbescheinigungen downloaden, erhaltet Beitragsinformationen für das aktuelle Semester und für die Rückmeldung, könnt eure Kontaktdaten ändern, euch für Prüfungen anmelden, erfahrt die Klausurergebnisse und ihr habt eine Übersicht über eure aktuell angemeldeten Prüfungen. Die Zugangsdaten, die ihr benötigt um euch dort einzuloggen, stimmen mit den Zugangsdaten für euren Account überein. Ändert ihr also das Passwort eures Accounts, ändert ihr auch das Passwort für das HELIOS. Damit ihr euch z.b. Bescheinigungen downloaden oder euch für Prüfungen anmelden könnt, benötigt ihr eine TAN-Liste. Diese bekommt ihr im Fakultätsservicebüro TI (Berliner Tor 7, 2. Stock, Raum 288). Zwei Transaktionsnummern dieser Liste müsst ihr übrig lassen um euch damit dann im Helios eine neue TAN-Liste zu generieren. Rechenzentrum Das Rechenzentrum Berliner Tor befindet sich im M+P Gebäude am Berliner Tor 21 im 3. Stock in R334, außerdem gibt es noch Vorlesungsund Rechnerräume des RZBT in R201, R304, R305, R330, R339, R340, R341, R401 und R402. In den Rechnerräumen könnt ihr im Internet surfen, drucken und es sind viele Anwendungsprogramme wie CATIA oder MATLAB auf den Rechnern installiert. Der Zugriff ist wieder mit euren persönlichen Zugangsdaten möglich. Bei Anliegen bzgl. Accounting, , Speichern, Drucken und Plotten von Anwendungsdaten, EDV-Anwendung und des Mailservers des Departments M+P stehen euch die Mitarbeiter des RZBT gerne zur Verfügung. Weiterhin unterstützt das RZBT Dozenten bei ihren Vorlesungen durch Bereitstellung moderner EDV-Infrastruktur in Seminaren und Übungen zu Informatik, Computergestütztes Konstruieren, Numerische Mathematik und Simulation und Visualisierung von technischen Prozessen. 26

27 Labore Im Rahmen eures HAW-Studiums werdet ihr nicht nur Vorlesungen hören, sondern auch praktisch tätig sein. In den so genannten Laborveranstaltungen geht es darum, Inhalte aufzuarbeiten und über den Bezug zur Realität ein besseres Verständnis für das Erlernte zu erlangen. Im ersten Semester wird es ein Maschinenzeichnen und CAD Labor (Handzeichnen und Konstruieren am Rechner mit Catia), sowie sechs Einführungslabore geben. Einführungslabore sind kleinere Versuche an Motoren, Robotern oder auch an Maschinen der Fertigungstechnik die einen Einblick auf das vor euch liegende Studium erlauben. Einführungslabore 6 Labortermine Semester 1 Maschinenzeichnen und CAD Handzeichnen Konstruieren mit Catia Im zweiten Semester gibt es das Experimentalphysiklabor, ein Werkstoffkundelabor und ein Konstruktionsprojekt in Konstruktion A. Bei der Werkstoffkunde geht es um die Prüfung von Werkstoffen auf geforderte Eigenschaften - z.b. Härte, Zähigkeit, Korrosionsbeständigkeit, Verformbarkeit und vieles mehr. Versuche die auch in der Industrie und in der Schadensanalyse beim TÜV angewandt werden, sind Bestandteil der Labore. Bei der Physik geht es um Schwingungen, Biegung und Optik. Im Bild seht ihr einen Prüfstand für Zug- und Druckversuche, welche ihr im Fertigungslabor benutzt. 27

28 Labore zur Strömungslehre, Informatik und Fertigungstechnik werdet Ihr im dritten Semester haben. In der Fertigungstechnik konstruiert ihr ein Bauteil, das ihr anschließend auch fertigen werdet und führt Versuche an Press- und Tiefziehmaschinen durch. Für die Labore ist es wichtig, sich im Vorfeld mit den Versuchen kurz zu beschäftigen, um den Fragen der Profs auch Rede und Antwort stehen zu können. Bei vielen Laboren muss auch Vorarbeit geleistet werden, die dann beim Versuchstermin benötigt wird. Am Ende gilt es immer ein Protokoll zu schreiben, das verschieden genau kontrolliert wird. Das Protokoll zu schreiben hilft nicht nur vorweg schon für die Prüfung Wissen zu speichern, sondern dient auch der Vorbereitung auf das wissenschaftliche Arbeiten und Schreiben, was für eure Studienarbeit und Bachelor-Thesis essenziell ist. Hier seht ihr einen Dieselmotor der Firma Deutz, wie er etwa auf Schiffen eingesetzt wird. Den werdet ihr bei eurer Laborführung bzw. Einführungslabor evtl. live sehen - aber dann erst wieder im Hauptstudium, wenn ihr euch, entschieden habt, Kolben-, und Strömungsmaschinen (Triebwerke) zu belegen. 28

29 Integrationsfächer Integrationsfächer sind Fächer, bei denen Studierende die Möglichkeit haben, übergreifendes Wissen und Methoden, auch außerhalb unseres Angebotes im Department M&P kennen zu lernen. Inhaltlich kann es sich hierbei um die Vermittlung von Soft Skills wie auch um vertiefende fachliche Themenstellungen handeln. Diese Fächer werden dem Studienreformausschuss vorgestellt und ggf. von der Studienorganisation in die Semesterplanung aufgenommen. Im Rahmen des Lehrprogramms sind während des Studiums zwei 2-stündige Integrationsfächer oder ein 4-stündiges Integrationsfach zu belegen. Bitte beachtet, dass je nach Themenstellung eine Begrenzung der Teilnehmerzahl möglich ist. Derzeit werden folgende Integrationsfächer angeboten: Bezeichnung Umfang empfohlenes Semester Technisches Englisch 1 2 SWS 1-3 Recht 1 2 SWS 4-6 Recht 2 2 SWS 5-6 Zeitmanagement durch Selbststeuerung und 2 SWS 1-3 Kommunikation Microsoft Office 2 SWS k.a ICBME Intercultural Business Management f. Engineers 2 SWS 4-6 Wissenschaftliches Schreiben 2 SWS k.a Patentmanagement 2 SWS 5-6 Rhetorik 2 SWS 4-6 wissenschaftliches Schreiben 2 SWS 4-6 Technisches Marketing 2 SWS 4-6 Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über den empfohlenen Zeitplan zur Belegung der Integrationsfächer des Kernstudiums: Fach Prüfung CP 1.Semester Integrationsfach 1 Integrationsfach ½:insgesamt 1x4 SWS oder 2x2 SWS 6.Semester Integrationsfach 2 Integrationsfach ½:insgesamt 1x4 SWS oder 2x2 L SWS SN 2 2,0 SN 2 2,0 SWS Abkürzungen: SN Studiennachweis L Labor, Projekt, Konstruktionsarbeit CP Credit Points SWS Semesterwochenstunden 29

30 Anerkennung von Studienleistungen bzw. Vorpraxis Es besteht die Möglichkeit Scheine, die an anderen Hochschulen absolviert wurden, an der HAW anerkennen zu lassen. Grundsätzlich sind für die Anerkennung einige Vorbereitungen zu treffen. Alles Wichtige hierfür findet Ihr unter: Grundpraktika und abgeschlossene Berufsausbildungen, die in metallverarbeiteten Betrieben geleistet wurden, lassen sich hier an der Hochschule bei Prof. Dr. Keuchel anerkennen. Alles Wichtige zum Thema Vorpraxis findet ihr unter: Bachelor.pdf Alles Wichtige zum Thema Hauptpraktikum findet ihr unter: MP/Studium/Hauptpraktikum/Hauptpraktikums-Richtlinien.pdf Zuständig für die Anerkennungen: Studienfachberater Prof. Dr.-Ing. Hartmut Noack Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Department Maschinenbau & Produktion Raum 132 Berliner Tor Hamburg Sprechzeiten siehe: Telefon: 040/ Fax: 040/ Prüfungsausschuss (für Bachelor- und Masterstudiengänge) Prof. Dr.-Ing. Thomas Grätsch Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Department Maschinenbau & Produktion Raum 226e Berliner Tor Hamburg Sprechzeiten siehe: Telefon: 040/ Fax: 040/ Beauftragter für Praxisangelegenheiten Prof. Dr. Klaus Keuchel Department Maschinenbau und Produktion Fakultät Technik und Informatik HAW Hamburg Berliner Tor 21, Hamburg Sprechzeiten: Donnerstag, Uhr, Raum 132 Telefon: 040/

31 Studienfinanzierung Ein Studium an der HAW Hamburg ist mit einigen Kosten verbunden. Für das SS 2014 beträgt der Semesterbeitrag 298,50, der sich aus den Beiträgen für das Semesterticket, das Studierendenwerk und den AStA, dem Härtefond sowie den Verwaltungskosten zusammensetzt (nähere Informationen dazu unter Außerdem muss natürlich auch noch der ganz normale Lebensunterhalt bestritten werden. Wer keine oder nur wenig finanzielle Unterstützung von der Familie erhalten kann, braucht andere Möglichkeiten, sein Studium zu finanzieren. Einige sollen hier einmal dargestellt werden: BAföG Studierende an der HAW Hamburg haben die Möglichkeit, eine staatliche Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) zu erhalten. BAföG Beauftragter des Departments M&P ist Prof. Dr. Noack (R132). Die Höhe der Förderung hängt in der Regel vom Familieneinkommen ab. Die Hälfte des Förderbetrages muss nach Beendigung der Ausbildungszeit in Raten zurückgezahlt werden. Der Antrag ist im Studierendenwerk (www.studentenwerk-hamburg.de) im Amt für Ausbildungsförderung zu stellen: Amt für Ausbildungsförderung Grindelallee Hamburg (Bahnhof Dammtor, Metrobus 4 oder 5 bis Staatsbibliothek oder Grindelhof ) Tel.: 040 / , Fax: 040 / Besuchszeiten: Mo 09:30 15:00 Uhr Di, Do 09:30 17:00 Uhr. Fr 09:30 13:00 Uhr Weitere BAföG Beratung ist auch beim AStA der HAW Hamburg möglich: AStA der HAW-Hamburg Lübeckertordamm Hamburg Tel: 040 / Fax: 040 / Öffnungszeiten siehe: 31

32 Studienkredit Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet für alle Studierende unabhängig vom Einkommen im Erststudium einen Studienkredit. Es werden monatlich 100 bis 650 ausgezahlt. Ein Antrag für einen Studierendenkredit bei der KfW kann online gestellt werden: Infohotline: Des Weiteren bieten natürlich auch diverse Banken und Sparkassen extra Studentenkredite an. Dabei ist es allerdings ratsam die Konditionen genau zu prüfen. Vergleichen lohnt sich. Stipendium Es gibt eine Reihe von Stiftungen und anderen Einrichtungen, die Stipendien vergeben. Dabei zählt neben der Begabung meist auch soziales und politisches Engagement bei der Vergabe von Fördergeldern. Eine große Auswahl an Stiftungen und weiteren Adressen findet man auf der Internetseite der HAW Hamburg: Job Außerdem gibt es natürlich auch noch die Möglichkeit, durch einen Studentenjob seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Zum Erhalt des Studentenstatus gegenüber den Krankenkassen darf dabei aber die Wochenarbeitszeit nicht mehr als 20 Stunden betragen. Übersteigt das Gehalt während des Semesters 450 pro Monat müssen außerdem Steuern gezahlt werden. Außerdem ist es ratsam, sich darüber zu informieren, ob weitere Einkommensgrenzen (für BAföG, Kindergeld usw.) eingehalten werden müssen. Auch die HAW Hamburg bietet immer wieder Jobs beispielsweise als studentische Hilfskraft oder als TutorIn (für Studenten aus höheren Semestern) an. Diese werden an diversen Schwarzen Brettern per Aushang bekannt gegeben. Außerdem gibt es auf der Internetseite des Departments Maschinenbau und Produktion eine Reihe an Angeboten für Jobs, Praktika usw.: Studentenjobs werden unter anderem auch über die Bundesagentur für Arbeit vermittelt. 32

33 Versicherungen Krankenversicherung (MUSS) Studenten sind krankenversicherungspflichtig. Über ihre Eltern bleiben unverheiratete Studenten noch bis zu ihrem 25. Lebensjahr beitragsfrei mitversichert, sofern sie weniger als 450 Euro im Monat verdienen. Wehr- und Zivildienstzeiten werden angerechnet. Ist mindestens ein Elternteil privat versichert, müssen Studenten eigene Verträge abschließen - wahlweise bei einer privaten oder gesetzlichen Krankenversicherung. Bei der Wahl einer privaten Krankenversicherung muss man allerdings bedenken: Die speziellen Studententarife klingen zwar auf den ersten Blick günstig, umfassen aber oft nur Basisleistungen. Und wer sich einmal für eine private Kasse entscheidet, kommt später nicht zurück in die Gesetzliche. Privathaftpflichtversicherung (MUSS) Gesetzlich nicht vorgeschrieben, aber ein unbedingtes Muss: Die Versicherung zahlt für Schäden, die man einem anderen unbeabsichtigt zufügt. Mitversichert über ihre Eltern - sofern diese eine Privathaftpflicht abgeschlossen haben, sind unverheiratete Schüler, Studenten und Auszubildende bis zum Ende ihrer ersten Ausbildung (also Lehre oder Studium), wer vor dem Studium berufstätig war muss sich selbst versichern. Wer seinen Hauptwohnsitz am Studienort anmeldet und formal nicht mehr zum Haushalt der Eltern gehört, muss sich ebenfalls selbst versichern. In einem Haushalt zusammen wohnende Personen können sich einen Vertrag teilen, das macht die Sache günstiger, gegenseitige Haftpflichtschäden sind dann aber ausgeschlossen. Kfz-Haftpflichtversicherung (MUSS) Der Abschluss einer Kfz-Haftpflichtversicherung ist bei der Zulassung eines Autos gesetzlich vorgeschrieben und damit unumgänglich. Beitragssätze können evtl. niedriger sein wenn man bei der Versicherungsgesellschaft seiner Eltern einsteigt, min. 3 Jahre seinen Führerschein besitzt oder ein Fahrsicherheitstraining besucht hat. 33

34 Berufsunfähigkeitsversicherung (WICHTIG) Eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) deckt die Risiken, die durch Unfall und Krankheit entstehen können, der Beruf kurz (auch schon ab 1 /2 Jahr) oder langfristig nicht ausgeübt werden kann. Je früher diese Versicherung abgeschlossen wird desto besser! Nicht nur weil man oft mit niedrigeren Beiträgen einsteigt, sondern junge Menschen auch als gesünder gelten und man von seinem Gesundheitszustand profitiert. War man beispielsweise vor Abschluss wegen Knie- oder Rückenleiden beim Arzt, kann die Versicherung diese Krankheit von der Deckung ausnehmen. Deshalb sollten auch Studenten schon versichert sein, besonders wichtig: eine flexible Vertragsgestaltung um Studienwechsel oder spätere Anpassungen der Rentenhöhe zu ermöglichen. Die Wahl zwischen Erwerbs- und Berufsunfähigkeit sollte auf letzteres fallen, da hier schon der angestrebte Beruf berücksichtigt wird, die Erwerbsunfähigkeit nur bei vollkommener Arbeitsunfähigkeit, unabhängig vom Beruf zutrifft. Alle Modelle der BU sollten vorher genau unter die Lupe genommen werden. Auslandsreise- Krankenversicherung (WICHTIG) Für einen längeren Aufenthalt im Ausland (mehr als 42 Tage) sind spezielle Tarife für Einzelreisen nötig, für den Kururlaub reicht ein Auslandskrankenschutz der bei vielen Versicherungen buchbar ist. Zu beachten sind hier nicht nur Rücktransport und die Versorgung, sondern auch die volle Übernahme der Kosten (Private Auslandsversicherungen), sonst kann es passieren dass nur der Wert der Leistung erstattet wird, den man in Deutschland bezahlen würde. Hausratversicherung inkl. Fahrrad (NÜTZLICH) Einbruch, Brand, Wasserschaden oder Fahrraddiebstahl. All das kann die Versicherung absichern. Ob dies allerdings zweckmäßig ist hängt vom Einzelfall und des Wertes der Einrichtung ab. Lohnt sich die Investition in den eigenen vier Wänden oder kann man einen evtl. Schaden selbst auffangen. Wer den Hauptwohnsitz bei den Eltern hat und im Wohnheimzimmer oder einer WG wohnt ist über die elterliche Hausratversicherung, sofern vorhanden mitversichert. 34

35 Stiftungen Franz-Herbert-Spitz-Stiftung 2008 ins Leben gerufen und an die Stiftung HAW Hamburg angegliedert. Franz-Herbert Spitz hat im Jahre 1943 an der damaligen Ingenieurschule, heute HAW Hamburg, seinen Maschinenbau- Abschluss erworben. Seine Verbundenheit mit dem heutigen Department Maschinenbau und Produktion der Hochschule bringt er durch den Zweck der Stiftung zum Ausdruck: Die Stiftung fördert den Freundeskreis Maschinenbau und Produktion Berliner Tor e.v. und hat damit das Ziel, die Ingenieurausbildung im Bereich des Maschinenbaus zu fördern sowie hervorragende Master-Arbeiten zu würdigen. Die Stiftungsidee entstand während der Jubiläumsfeier 100 Jahre Ingenieurausbildung in Hamburg, die unter anderem von Prof. Jürgen Dankert, dem damaligen Dekan des Departments Maschinenbau und Produktion der HAW Hamburg im Jahr 2005 ausgerichtet wurde. Mit meiner Stiftung möchte ich jungen, zur Beschäftigung mit technischen Problemstellungen veranlagten Menschen am Anfang ihrer Karriere ein wenig»auf die Beine«helfen und dadurch zur Leistungsbereitschaft anregen, sagt Franz-Herbert Spitz anlässlich der Gründung seiner Stiftung. Der Präsident der HAW Hamburg, Prof. Dr. Michael Stawicki, bedankte sich herzlich bei dem Stifter: Wir freuen uns sehr über diese persönliche Zuwendung von Franz-Herbert Spitz, die es ermöglicht, hervorragende Leistungen junger Menschen zu würdigen und sie damit in ihrem weiteren Werdegang zu unterstützen und zu motivieren. Dieses Beispiel von finanziellem und persönlichem Einsatz dokumentiert, dass unsere Absolventen ihrer Hochschule ein Leben lang verbunden bleiben. Werner-Baensch-Stiftung Werner Baensch Werner Baensch ( ), Fabrikant und Absolvent der Ingenieurschule Hamburg, hatte dem Freundeskreis aus seinem Nachlass einen Betrag von DM vermacht, dessen Zinserträge ausschließlich der Prämierung von Diplomarbeiten im Department dienen. Mit dem WERNER-BAENSCH-PREIS wird in jedem Semester die jeweils beste Diplomarbeit prämiiert (Stichtage für die Abgabe der Arbeit: bzw ), sofern sie den Auslobungsbedingungen (siehe entspricht. Der Preis ist mit 1.000,- dotiert. Über die Vergabe entscheidet eine Jury, die aus dem Vorstand des Freundeskreises besteht. Die Preisverleihung ist öffentlich; mit dem Preis übernehmen die Preisträger die Verpflichtung zur persönlichen Entgegennahme der Urkunde. Herr Dipl.-Ing. Torsten Quast, Vorsitzender des Freundeskreises überreicht im November 2006 den Werner-Baensch-Preis an Herrn Dipl.-Ing. Nils Gorge 35

36 Herbert-Rehn-Stiftung Herbert Rehn Herbert Rehn ( ) war von 1948 bis 1970 selbständiger Unternehmer mit der von ihm gegründeten Firma Herbert Rehn Maschinenhohlglas mit Sitz in Hamburg. Die Herbert-Rehn-Stiftung unterstützt Studierende des Departments Maschinenbau und Produktion. Der Stifter möchte mit seiner Stiftung in erster Linie Studenten des Departments unterstützen, die durch Vergabe eines Stipendiums oder durch Bezuschussung von Sachaufwendungen und Studienreisen in die Lage versetzt werden, ihr Studium ohne Zeitverlust abzuschließen. Ein Stipendium soll daher grundsätzlich auf einen Zeitraum von 2 Jahren (4 Semester) beschränkt sein. Zu den Anträgen an die Herbert-Rehn-Stiftung finden immer persönliche Gespräche mit den Antragstellern statt. Erstmals im Herbst 2001 wurde der HERBERT REHN-PREIS vergeben ( Preis für das beste Diplom des zurückliegenden Jahres, Datum des Diploms zwischen 1.9. und des Folgejahres). Der Preis ist mit dotiert. Ebenfalls wird für die Bachelor 2x jährlich der Herbert-Rehn-Preis (ebenfalls dotiert mit ) für den besten Notendurchschnitt nach dem Kernstudium (3. Semester) vergeben. Freundeskreis Maschinenbau und Produktion Der Freundeskreis Maschinenbau und Produktion Berliner Tor e.v. wird von Vertretern der norddeutschen Industrie und des Departments Maschinenbau und Produktion der Fakultät Technik und Informatik der HAW Hamburg getragen. Die Gründung wurde im Jahre 1987 vom damaligen Sprecher des Fachbereichs Maschinenbau und Chemieingenieurwesen, Prof. Erhard Wiebe, initiiert. Der Freundeskreis verfolgt drei Ziele: 1. Enge Zusammenarbeit zwischen Industrie, Hochschule und Schule zur Gestaltung einer zukunftsorientierten Ingenieurausbildung. 2. Pflege der Kontakte zwischen Absolventen und Hochschule. 3. Bereitstellung von Mitteln zur Durchführung von Maßnahmen, für die sonst keine oder nicht ausreichende Mittel zur Verfügung stehen. Aktivitäten: Herausgabe der Freundeskreiszeitung Praxisnahe Kolloquien mit der norddeutschen Industrie Werner-Baensch-Preis für die beste Diplom-/Bachelor-Arbeit Workshops, u.a. in Zusammenarbeit mit der Industrie Förderung von Projekten der Hochschule Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen Ziel und Ansporn der in dem Freundeskreis Wirkenden ist es, einen effektiven Beitrag für eine zukunftsorientierte Ausbildung des Nachwuchses zu leisten, die sich ausrichtet an den zu erwartenden Aufgaben in Beruf und Gesellschaft. Mitglied oder Förderer des Freundeskreises zu werden, ist ganz einfach. Rufen Sie Frau Krämer an (040 / ) oder schreiben Sie eine an Jahresbeitrag: 30,- 5,- (für 36 Studierende) 500,- (für Förderer - Firmen)

37 Wechsel des Studiums Studenten der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, die ihren Studiengang wechseln wollen, müssen fristgerecht einen Zulassungsantrag stellen. Des Weiteren muss beachtet werden, dass ein Wechsel nach Beginn des dritten Semesters oder jeder zweite und jeder weitere Studiengangwechsel nur unter Darlegung der persönlichen Gründe beantragt werden kann. Außerdem ist ein Nachweis des aufnehmenden Departments über die Teilnahme an der Studienberatung einzureichen. Bei M+P durch Prof. Dr. Noack. Wahl der Studienrichtung Bei der Wahl der Studienrichtung helfen die Beratungsangebote der Studienfachberatung und die dafür speziell angebotenen Informationsveranstaltungen. Im Studierendenzentrum erhaltet ihr die nötigen Informationen, die ihr zur richtigen Studienwahl braucht. Wechsel des Studiengangs innerhalb M+P Studierende, die den Studiengang wechseln wollen, müssen sich fristgerecht online neu bewerben. Für die Bewerbung ist eine Einstufungsbescheinigung notwendig. Diese Bescheinigung stellt Herr Noack aus. Exmatrikulation Der Antrag auf Exmatrikulation kann formlos gestellt werden. Formelle Anträge liegen außerdem in der Studienverwaltung aus. Eine Exmatrikulation kann nicht wieder rückgängig gemacht werden. 37

38 Studienaufenthalte im Ausland Jeder Studierende sollte die Gelegenheit nutzen, einen Studienaufenthalt im Ausland durchzuführen. Das sieht nicht nur gut auf einer Bewerbung aus, sondern fördert auch die Selbständigkeit und bringt Erfahrungswerte! Im Rahmen des Studiums am Department Maschinenbau und Produktion gibt es insbesondere folgende Möglichkeiten eines Auslandsaufenthaltes: Hauptpraktikum in Industrieunternehmen Studien-, Bachelor- oder Masterarbeit in Industrieunternehmen bzw. bei Partnerhochschulen Studium an einer Partnerhochschule oder an anderen Hochschulen im Ausland Doppelabschluss an der University of Portsmouth, England Das Department unterhält viele Kontakte zu ausländischen Firmen und Hochschulen. Partnerhochschulen im Rahmen des europäischen ERASMUS-Programms befinden sich u. a. in England, Irland, Frankreich, Spanien, Portugal, in der Türkei und der Schweiz. Weitere Partnerhochschulen sind u. a. in Russland, China und den USA. Detaillierte Informationen zu Auslandsaufenthalten und zu möglichen Förderprogrammen sind im Internet, beim Auslandsbeauftragten des Departments oder beim Akademischen Auslandsamt der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg zu erhalten. Auslandsbeauftragter des Departments Maschinenbau und Produktion: Prof. Dr. Klaus Keuchel, Berliner Tor 21, Hamburg Raum 132 Tel.: 040 / , International Office Akademisches Auslandsamt der HAW Hamburg: 1. Stock, Stiftstraße 69 / Eingang Berliner Tor, Hamburg EnglandUniversity of Portsmouth Schweiz Hochschule Luzern Italien Università degli Studi di Perugia 38

39 Orientierungseinheit (OE) Die Orientierungseinheit ist ein Zusammenschluss von Studenten aus unterschiedlichen Semestern. Wir begleiten euch während der gesamten OE-Woche um euch einen guten Start hier an der HAW zu ermöglichen. In eurer ersten Studienwoche finden begleitend zur OE-Woche einige Vorlesungen statt, ihr habt also an diesen Tagen Gelegenheit, euch an den Studienbetrieb an unserem Department zu gewöhnen. Im Laufe der OE- Woche habt ihr die Möglichkeit wichtige Labore, Einrichtungen, Räume, Anlaufstellen usw. durch die Tutoren kennen zu lernen. Natürlich helfen wir euch das gesamte Semester bei Problemen weiter. Ihr findet uns im 1. Stock in Raum 136. Weitere Aufgaben der Orientierungseinheit sind unter anderem die Organisation der Semester-Auftakts-Party (SAP) und anderen Veranstaltungen. Wir führen einen Büchermarkt bei dem ihr Fachbücher von höheren Semestern abkaufen und selbst gebrauchte Bücher in Geld verwandeln könnt. Auch das Erstellen der OE-Zeitung und die Planung von spannenden Firmenexkursionen und diverse andere Projekte gehören zu unseren Aufgaben. 39

40 Der Büchermarkt In unserem Büchermarkt kannst du günstig gebrauchte Fachbücher von anderen Studenten erwerben. Hierzu einfach bei uns an der Pinnwand oder auf unserer Internetseite das aktuelle Angebot einsehen. Bei Interesse kommst du einfach bei uns im OE Raum 136 vorbei und kannst das Buch direkt mitnehmen. Natürlich kannst du auch selber deine Fachbücher über uns im Büchermarkt verkaufen. Alles was du dafür tun musst, ist dein Buch mit dem ausgefülltem Formular bei uns abgeben. Nach erfolgreichem Verkauf wirst du per verständigt und musst lediglich 50 Cent Aufwandsentschädigung an uns zahlen der Rest geht an dich. Im Büchermarkt bekommst du viele Bücher zu top Preisen. Also schaut doch einfach mal vorbei bevor du zur nächsten Buchhandlung läufst. Das Zeitschriftenregal Fachzeitschriften sind teuer und eigentlich leistet sich so etwas wohl kaum ein Student. Die Artikel sind allerdings meist sehr interessant, es werden neue Technologien erklärt und aktuelle Forschungsgebiete behandelt. Um auch euch die Möglichkeit zu geben günstig an Fachliteratur heranzukommen stehen seit dem letzten Wintersemester im Raum 503 ein Zeitschriftenregal. Diese Zeitschriften werden von den Professoren zur Verfügung gestellt und warten oben im Lernraum auf euch. Die Fachgebiete sind ganz unterschiedlichen und reichen von Fluidtechnik über hin zur Automatisierungstechnik bis Entwicklung & Konstruktion. 40

41 Fachbereichs Polo-Shirt Erhältlich als Damen oder Herren Polo, in den Größen von M-XXL Exklusiv für die Erstsemester, sind die Polos innerhalb der OE-Woche für nur 10 zu erwerben Auf Anfrage könnt ihr sie auch für 12,50 bei uns im OE Büro (136) kaufen! 41

42 Verein Deutscher Ingenieure Der Arbeitskreis der Studenten und Jungingenieure des VDI in Hamburg heißt dich willkommen! Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) zählt derzeit ca Mitglieder. Diese verteilen sich auf verschiedene Bezirksvereine in ganz Deutschland. Innerhalb dieser Bezirksvereine gibt es Arbeitskreise zu Fachthemen. Der Arbeitskreis Studenten und Jungingenieure ist bei fast allen Bezirksvereinen vertreten, so auch im Hamburger Bezirksverein. Was macht der Arbeitskreis SUJ Hamburg? Bei den monatlichen Treffen des Arbeitskreises werden z.b. anstehende Exkursionen, Seminare und andere Aktivitäten geplant. Jeder, der bei unseren Treffen vorbeischaut kann eigene Ideen für Exkursionsziele einbringen. In diesem Jahr gab es bereits tolle und spannende Exkursionen zu Aurubis, Blohm&Voss und Jungheinrich. Auch unsere Softskill-Seminarreihe lebt dieses Jahr wieder auf. Dabei veranstalten wir hochkarätige Seminare zu Themen wie Präsentationstechniken, Bewerbungstraining, Managementskills, etc. in Kooperation mit namhaften Partnerunternehmen. Auf der Website des SuJ Hamburg wird immer über die neuesten Aktionen informiert. Wer Lust hat, an unseren Treffen teilzunehmen, kann sich aktiv an den Planungen beteiligen und eigene Ideen einbringen. So lernt man Studenten anderer Fachrichtungen und Unis kennen, kann seine eigenen Fähigkeiten erweitern indem man z.b. eigenständig eine Exkursion plant und auch die spaßigen Seiten miterleben. Eine tolle Sache ist auch die jährliche Fahrt zur Hannovermesse. Informationen hierzu gibt es auf: Kontakt: 42

43 Fachschaftsrat M+P Der FSR vertritt die Interessen aller Studierenden auf der Ebene des Departments M+P. Des Weiteren sind wir Ansprechpartner für unsere Kommilitoninnen und Kommilitonen in allen Fragen sowie Problemen rund ums Studium. Der FSR wird als Gremium einmal im Jahr auf einer Vollversammlung neu gewählt oder bestätigt. Zu unseren Tätigkeiten gehören: Klausurensammlung als PDFs zur Abholung per USB Stick (HINWEIS: Damit die Sammlung aktuell bleibt, wäre es schön, wenn ihr uns nach jedem Semester eure geschriebenen Klausuren vorbeibringt) Verwaltung der Schließfächer an unserem Department Organisation von Exkursionen und Veranstaltungen Beratung von Studierenden und Bereitstellung von Informationen zu Hochschulangelegenheiten Vernetzung mit anderen wichtigen Gremien, Organen und Einrichtungen der Hochschule, wie z.b. Studienreformausschuss (SRA), der Studierendenschaft, dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA), dem Studierendenparlament (StuPa), usw. mp.haw-hamburg.de/fsr Erreichbarkeit: facebook.com/fsr.mp.haw Mo-Do, Raum :35-12:15 Uhr Telefon +49 (0)

44 Hochschulstrukturen Liebe KommilitonInnen, in diesem Teil der Zeitung möchten wir euch gern die Struktur eurer Hochschule etwas näher bringen. Zu Beginn ist jeder von euch mehr als genug damit beschäftigt zu begreifen wo ihr gerade angekommen seid. Wie der weitere Ablauf in diesem Department ist, wer mit euch studiert und wo ihr hin müsst, wenn ihr Antworten auf eure Fragen braucht. Diese Zeit möchten wir euch gerne geben und euch dabei unterstützen, jedoch ist es wichtig auch einmal über den Tellerrand hinauszuschauen sobald ihr euren Teller Maschinenbau und Produktion erkundigt habt. Eure Hochschule ist sehr vielschichtig und besteht nicht nur aus dem Campus Berliner Tor, noch nicht einmal nur aus Technik. Im folgenden Schaubild seht ihr eine Übersicht über das komplette Angebot an Fakultäten und Departments der Hochschule für angewandte Wissenschaften. 44

45 An eurer Hochschule studieren ca Jungs und Mädchen, Männer und Frauen. Hinzu kommen Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter, Verwaltungsangestellte und sämtliche Hilfskräfte die die Hochschule in Schuss halten. Das ist eine ganz schöne Summe. Dieser riesige Komplex an Studierenden und Mitarbeitern verlangen eine klare Struktur. Man kann die Struktur der Hochschule in zwei Säulen teilen die zentralen Organe der Hochschule und die studentische Selbstverwaltung. Zentrale Organe der Hochschule Ganz oben an der Spitze und ganz oben im Blauen Haus (Berliner Tor 5) sitzt das Präsidium der Hochschule. Das Präsidium besteht aus dem Präsidenten Michael Stawicki, der Vize-Präsidentin Monika Bessenrodt- Weberpals, dem Vize-Präsidenten Hemlut Laberenz und dem Kanzler Bernd Klöver. Die HAW wird vom Präsidium geleitet. Der Präsident hat Richtlinienkompetenz und Vetorecht, trägt die Gesamtverantwortung für die Hochschule und vertritt sie nach außen. Der Kanzler kümmert sich bei uns um die finanziellen Mittel der Hochschule und die Verteilung derer. Unterstützt wird das Präsidium von der EHL (Erweitertet Hochschulleitung) bestehend aus den Präsidiumsmitgliedern, Dekanen, der Gleichstellung, dem AStA-Vorstand und dem Personalratsvorsitzenden. Ein Gremium der zentralen Organe ist der Hochschulsenat. Dieser wird von allen Mitgliedern der Hochschule gewählt und jedes Mitglied der Hochschule hat seine eigenen Vertreter. Professoren, Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter, Technisches-, Bibliotheks- und Verwaltungspersonal. Hier wird über grundlegende Selbstverwaltungsangelegenheiten entschieden. Den Wirtschaftsplan, Struktur- und Entwicklungspläne, Vorschläge zur Einführung oder Aufhebung von Studiengängen und Rechtsvorschriften. Eine Ebene tiefer sprechen wir von der Fakultätsebene. Unser Dekan ist Thomas Flower und unsere Prodekanin ist Karin Landenfeld. Hier werden die Mittel und Stellen für die Fakultät TI verwaltet und verteilt. Unterstützend ist hier der Fakultätsrat zuständig. Auch an dieser Stelle könnt ihr als Student mitwirken und mitentscheiden. Hier werden Hochschulprüfungsordnungen, Studienordnungen und Satzungen erlassen, geändert und aufgehoben. Auch über die Vorschläge neuer Studiengänge wird hier diskutiert. Noch weiter runter gebrochen befinden wir uns in unserem Department. Unser Departmentsleiter Helmut Horn und sein Stellvertreter Thomas Frischgesell haben hier die Zügel in der Hand. Und Departmentsintern gibt es wieder einen Ausschuss in dem Studierende auf der Seite der zentralen Organe der Hochschule mitwirken können, nämlich den 45

46 Studienreformausschuss. Entschieden und diskutiert wird hier über die Spezifische Prüfungs- und Studienordnung und die Satzung des Departments. Studentische Selbstverwaltung An der Spitze der studentischen Selbstverwaltung steht das StuPa (Studierendenparlament). Gewählt von allen Studierenden der HAW- Hamburg sitzen dem Parlament maximal 24 Studierende bei. Hier wird über die Satzung der Studierendenschaft, die Wirtschaftsordnung, Wahlordnung und Fachschaftsrahmenordnung entschieden. Das StuPa fungiert zusätzlich als Kontrollgremium des AStA. Sie wählen den AStA- Vorstand und genehmigen die Referenten. Der AStA (allgemeiner Studierendenausschuss) ist das ausführende Gremium der studentischen Selbstverwaltung. Die direkte Anlaufstelle für alle Studierenden, alle die mal studieren wollen und der direkte Kontakt zur Hochschulverwaltung. Der AStA setzt sich für eure Bildung und für eure Bedürfnisse ein. Egal welche Probleme während des Studiums auftreten oder auf Grund dessen entstehen werden vom AStA erhört und bestenfalls gelöst. Ob Rechtsfragen oder Bafög, Studierende aus dem Ausland oder solche die ins Ausland wollen, Studierende mit Kind oder mit körperlicher oder seelischer Beeinträchtigung beim AStA seid ihr definitiv immer richtig. Zusätzlich verhandelt der AStA über die Kosten und Features eures Semestertickets, kontrolliert die FSRe und kontrolliert die Mittelverteilung der Hochschule. Oben im 5. Stock des schönen Maschinenbaugebäudes sitzt der FSR Maschinenbau und Produktion. Das unterste aber für euch das direkteste Glied der studentischen Selbstverwaltung. Alle Probleme die auftreten können als erstes beim FSR angesprochen werden. Der FSR versucht die Diskrepanzen dann auf dem kurzen Weg für euch zu lösen. 46

47 47

48 Schmunzel Erster Akt Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber die zweite Maus bekommt den Käse. Zweiter Akt Der Optimist: Das Glas ist halb voll. Der Pessimist: Das Glas ist halb leer. Der Ingenieur: Das Glas ist doppelt so groß wie es sein müsste. Dritter Akt Zwei Ingenieurstudenten schlendern über den Campus. Da sagt der eine: "Woher hast du so ein tolles Fahrrad?" Darauf der Andere: "Als ich gestern ganz in Gedanken versunken spazieren ging, fuhr ein hübsches Mädchen mit diesem Fahrrad. Als sie mich sah, warf sie das Rad zur Seite, riss sich die Kleider vom Leib und schrie: "Nimm dir was du willst!". Der erste Student nickte zustimmend: "Gute Wahl, die Kleider hätten vermutlich nicht gepasst!" Erstes Kapitel Es war einmal ein Schäfer, der einsam im Schwarzwald seine Schafe hütete. Plötzlich hielt ein nagelneuer Geländewagen vor seiner Wiese. Ein junger Mann stieg aus, tadellos gekleidet, Anzug, Sonnenbrille. Er fragte: "Wenn ich rate, wie viele Schafe Sie haben, bekomme ich dann eines?" Der Schäfer willigte ein. Der junge Mann stellte per Notebook, Handy, Internet und GPS Satelliten- Navigation allerlei Berechnungen an, druckte einen 150-Seiten-Bericht aus und sagte: "Sie haben exakt Schafe." Der Schäfer: "Das ist richtig, suchen Sie sich ein Schaf aus." Der junge Mann nahm eines und lud es in sein Auto. Da sagte der Schäfer: "Wenn ich Ihren Beruf errate, geben Sie mir dann das Schaf zurück?" Der junge Mann: "Klar!" Darauf der Schäfer: "Sie sind Unternehmensberater." "Richtig, woher wissen Sie das?" "Erstens kommen Sie hierher, obwohl Sie niemand gerufen hat. Zweitens wollen Sie eine Bezahlung dafür, dass Sie mir sagen, was ich ohnehin schon lange weiß. Drittens haben Sie keine Ahnung von dem, was ich mache. Und jetzt geben Sie mir bitte meinen Hund zurück!" 48

49 Zweites Kapitel Du bist Ingenieur, wenn... wenn du Witze nur über erfährst wenn du dich auf Weihnachten nur freust, weil du da die Kinderspielsachen zusammenbauen kannst wenn es selbstverständlich ist, dass du derjenige bist, der die kaputten Glühlampen in der Weihnachtslichterkette auswechselt wenn du zu Conrad zum Schaufensterbummeln gehst wenn du eine Stunde über das mögliche Ergebnis eines Tests diskutierst, den man innerhalb von 5 Minuten gemacht hätte wenn du über Mathematiker- und Soziologenwitze lachen kannst wenn draußen 30 C sind, und du an deinem PC arbeitest oder lernst wenn du vergessen hast, was sich im Entwicklungszentrum hinter der Tür mit dem Schild "Ausgang" befindet wenn du jeden nicht wissenschaftlichen Kurs als "trivial" bezeichnest wenn du nur der "Effizienz" wegen einen Bart trägst wenn du zwar das zweite Gesetz der Thermodynamik, aber nicht deine Hemdgröße kennst wenn du jemals die Rückwand vom Fernsehen abgeschraubt hast, nur um mal zu sehen wie es da drin ausschaut wenn du mehr als ein kariertes Hemd besitzt wenn du jemals das Anschlusskabel eines defekten Elektrogerätes zur eventuellen späteren Verwendung aufgehoben hast wenn die Verkäufer bei Conrad oder eine Hotline deine Fragen nicht beantworten können wenn du mehr Spielzeug hast als deine Kinder wenn du 7 Computerpasswörter behalten kannst, aber keinen Geburtstag wenn du jemals versucht hast ein 9.99Euro-Radio zu reparieren wenn dich ein 3-Jähriger fragt, warum der Himmel blau ist und du ihm was von atmosphärischer Absorption und Rayleigh-Streuung erklärst wenn deine vier Hauptnahrungsmittel 1.Coffein, 2.Fett, 3.Zucker und 4.Schokolade sind (in dieser Reihenfolge) wenn du, um etwas zu erklären immer auf Papierservietten zeichnest wenn du diese Liste komplett gelesen hast... und die ganze Zeit versucht hast dir einzureden, dass wenigstens einer der Punkte nicht auf dich zutrifft wenn du diese Liste ausdruckst und an die Bürotür hängst 49

50 Ein Nachttisch namens Victor Eine Erfolgsgeschichte Als Tim sich für einen Design-Wettbewerb der HCU in Kooperation mit dem Hamburger Möbelladen Lokaldesign anmeldete, konnte er noch nicht ahnen, dass sein Beitrag ihm völlig neue Perspektiven eröffnen würde. Bei Victor handelt sich um einen Nacht- oder auch Beistelltisch, der durch seine hohe Funktionalität und schlichte Brillanz besticht. Entstanden mit dem Gedanken, dass wir Stadtmenschen in unseren kleinen Wohnungen stets zu wenig Platz haben, passt sich Victor mühelos in das noch so kleinste Zimmer ein. Stapel von Magazinen oder Büchern finden in ihm den perfekten Rahmen Für alles was privat bleiben soll bietet er eine geniale Möglichkeit Die magische Schublade. Öffnet man sie geht ein Geheimfach am anderen Ende auf. Eine kleine Spielerei, die es so noch nicht gab. Diese einfache und pfiffige Idee macht Victor zu einem Unikat, welches in keiner Wohnung fehlen sollte. Mittlerweile hat Tim eine eigene Homepage und vertreibt seinen Victor über Lokaldesign und die Plattform Monoqi. Hoffentlich der Beginn einer Erfolgsgeschichte. Wir bleiben dran und wünschen alles Gute für die Zukunft. Habt keine Scheu und lasst euch nicht abschrecken eure Ideen in die Wirklichkeit umzusetzen. 50

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler

Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Junge Uni Bielefeld Programme für Schülerinnen & Schüler Universität Bielefeld Postfach 10 01 31 33501 Bielefeld An alle interessierten Schülerinnen und Schüler Dipl.-Kff. Inci Bayındır Dipl.-Päd. Kristina

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014

To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 To-Do-Liste für Tutoren im Sommersemester 2014 Liebe Tutoren, wir freuen uns, dass ihr in diesem Semester die Betreuung eines Austauschstudenten übernehmen werdet. Im Folgenden haben wir für euch eine

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Studienganges

Mehr

Sozial- und Förderberatung des ASTA

Sozial- und Förderberatung des ASTA 13.01.2014 Ausgabe 02/14 Termine 13.01.2014 2. ordentliche StuPa-Sitzung 15.01.2014 15.01.2014 17.01.2014 Sozial- und Förderberatung des ASTA Spor orum im langen Heinrich Horbach-Seminar Sozial- und Förderberatung

Mehr

Das Orientierungsprogramm beginnt am Dienstag, 17. September 2013. Wann? Wer? Wo?

Das Orientierungsprogramm beginnt am Dienstag, 17. September 2013. Wann? Wer? Wo? Liebe Studierende, Willkommen an der Hochschule Esslingen! Wir freuen uns, euch in Esslingen und Göppingen begrüßen zu dürfen und wünschen euch einen interessanten Aufenthalt in Deutschland. Die Mitarbeiter

Mehr

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums?

Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Master-Absolventen des Studienganges International Business and Marketing aus? Was sind die Inhalte des Studiums? Welche Interessen und Fähigkeiten sollte ich mitbringen?

Mehr

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013

Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Ordnung zum Study Abroad Experience Certificate 30.10.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe / Voraussetzungen für die Teilnahme 2. Ziel / Zweck des Zertifikats 3. Dauer des Programms 4. Anmeldung zum Zertifikat

Mehr

GLIEDERUNG. Vorstellung JOGU-StINe Ilias Readerplus Outlook Remote Desktop Verbindung Kopieren/Drucken/Scannen

GLIEDERUNG. Vorstellung JOGU-StINe Ilias Readerplus Outlook Remote Desktop Verbindung Kopieren/Drucken/Scannen ERSTI TUTORIUM GLIEDERUNG Vorstellung JOGU-StINe Ilias Readerplus Outlook Remote Desktop Verbindung Kopieren/Drucken/Scannen TUTORINNEN Simone Renker simone-renker@gmx.de 4. Semester Gerne auch auf dem

Mehr

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber

dein weg in studium und beruf Tipps zur Studienfinanzierung abi.de Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber dein weg in studium und beruf go abi.de Tipps zur Studienfinanzierung Mit freundlicher Unterstützung Foto: Anahi Weber Was kostet ein Studium? Studieren bedeutet, für ein paar Jahre viel Zeit, Engagement

Mehr

Informationen zum Studium. Julian Studienberatung 11.04.2014

Informationen zum Studium. Julian Studienberatung 11.04.2014 Informationen zum Studium Julian Studienberatung Agenda Aufbau der Studiengänge Was muss ich als nächstes tun? Seminare + SQ Sonstiges 2 Aufbau Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Wahlpflichtfächer:

Mehr

Im nun folgenden Modul "Studienorganisation" möchten wir Ihnen die eher formalen Studienvoraussetzungen einmal näher vorstellen.

Im nun folgenden Modul Studienorganisation möchten wir Ihnen die eher formalen Studienvoraussetzungen einmal näher vorstellen. Studienorganisation Im nun folgenden Modul "Studienorganisation" möchten wir Ihnen die eher formalen Studienvoraussetzungen einmal näher vorstellen. Im Einzelnen zeigen wir Ihnen einmal beispielhaft, wie

Mehr

Ein Leitfaden für Leipziger Studierende

Ein Leitfaden für Leipziger Studierende Liebe/r Buddy, wir freuen uns, dass du dich dazu entschieden hast, einem internationalen Studierenden den Einstieg in das Studium in Leipzig zu erleichtern! Dieser Leitfaden soll dir helfen, einen Überblick

Mehr

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.

Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik. Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt. Anlaufstellen für Studierende FachbereichInformatik Autoren: Karsten Weihe (Dekan), Wolfgang Kleine email: dekan@informatik.tu-darmstadt.de Version vom 20. Oktober 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Fachbereich

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Technische Universität München (Name der Universität) Studiengang und -fach: Technologie und Management orientierte BWL In

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung

Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Studieren ja, aber wie finanzieren? - Möglichkeiten der Studienfinanzierung Referenten: Referenten: Dr. Gabriele Lau Dr. Christian Petrasch Kosten Studiengebühren Semesterbeitrag kostenpflichtige Berufsausbildung

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3

Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2. Inhaltsverzeichnis. 1. Allgemeines 3 Stand: März 2011 Pädagogische Hochschule Weingarten Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 3 1.1 Wer muss zahlen? 3 1.2 Wie hoch ist die Studiengebühr? 3 1.3 Zu welchem Zeitpunkt muss ich die Gebühr

Mehr

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke

Marketing. Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Marketing Prof. Dr. Rese // Prof. Dr. Wieseke Im Schwerpunkt bzw. Wahlfach verpflichtend zu erreichen (gemäß DPO 2002): 15 Credit Points (max. 21 Für Diplomstudierende gelten folgende Regelungen: Die Einteilung

Mehr

Wir machen Karrieren!

Wir machen Karrieren! Das Zentrum für Studium und Karriere (ZSK) informiert: Studienfinanzierung Wir machen Karrieren! Dr. Daniela Stokar von Neuforn 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg

Studieren ohne Abitur. Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Hochschulzugang und Unterstützungsangebote für beruflich Qualifizierte an der TH Nürnberg Studieren ohne Abitur Themen 1. Die Bachelorstudiengänge an der TH Nürnberg 2. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung

Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Herzlich Willkommen zum Einführungsvortrag Studienfinanzierung Du bist hier richtig, wenn du dich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt hast und auf der Suche nach ersten, grundlegenden Informationen

Mehr

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center

Butter bei die Fische. Studium und Selbständigkeit. 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Butter bei die Fische Studium und Selbständigkeit 27.06.2011 18 19:30 Uhr Universität Hamburg, Career Center Grundsätzlich Während der Vorlesungszeit: nicht mehr als 20 Wochenstunden bzw. 26 Wochen im

Mehr

Merkblatt für Student(inn)en der Prüfungsordnung 2015 des Studiengangs Wirtschaftsinformatik B.Sc.

Merkblatt für Student(inn)en der Prüfungsordnung 2015 des Studiengangs Wirtschaftsinformatik B.Sc. Merkblatt für Student(inn)en der Prüfungsordnung 2015 des Studiengangs Wirtschaftsinformatik B.Sc. Wir freuen uns, dass Du Dich für das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Augsburg entschieden

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes 1 Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang Fahrzeugtechnik Fakultät für

Mehr

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015

Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 Einführungsveranstaltungen für Studierende des 1. Semesters (Bachelor und Master) im Sommersemester 2015 30.03. 02.04. 2015 Liebe Studienanfängerinnen und Studienanfänger, herzlich Willkommen an der Otto-von-Guericke-Universität

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

BAföG. alles rund um das bafög! Erstantrag Wiederholungsantrag. Mein Studium. MainSWerk.

BAföG. alles rund um das bafög! Erstantrag Wiederholungsantrag. Mein Studium. MainSWerk. BAföG MainSWerk Studentenwerk Frankfurt am Main Anstalt des öffentlichen Rechts Postanschrift Postfach 90 04 60 60444 Frankfurt am Main Besucheranschrift: Bockenheimer Landstraße 133 60325 Frankfurt am

Mehr

Außenwirtschaft/Internationales Management. Studiengang Außenwirtschaft/Internationales Management. Fachbereich Wirtschaft Abschluss: Diplom

Außenwirtschaft/Internationales Management. Studiengang Außenwirtschaft/Internationales Management. Fachbereich Wirtschaft Abschluss: Diplom Außenwirtschaft/Internationales Management Studiengang Außenwirtschaft/Internationales Management Fachbereich Wirtschaft Abschluss: Diplom Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen

Mehr

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin

FAQ. Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin FAQ Frequently asked questions rund um das Pharmaziestudium an der FU Berlin Zusammengestellt durch: Prof. Dr. Mathias F. Melzig Geschäftsführender Direktor und Studienfachberater Königin-Luise Straße

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

ALLES RUND UM DAS BAföG! Erstantrag Wiederholungsantrag

ALLES RUND UM DAS BAföG! Erstantrag Wiederholungsantrag MainSWerk Studentenwerk Frankfurt am Main Anstalt des öffentlichen Rechts Postanschrift Postfach 90 04 60 60444 Frankfurt am Main Besucheranschrift: Bockenheimer Landstraße 133 60325 Frankfurt am Main

Mehr

Informationsbroschüre Studenten des Bachelor International Marketing( outgoings ) der Hochschule Pforzheim bezüglich des Praktischen Studiensemesters

Informationsbroschüre Studenten des Bachelor International Marketing( outgoings ) der Hochschule Pforzheim bezüglich des Praktischen Studiensemesters Informationsbroschüre Studenten des Bachelor International Marketing( outgoings ) der Hochschule Pforzheim bezüglich des Praktischen Studiensemesters 1. Allgemeines Das Praktikum kann in Deutschland, aber

Mehr

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung

Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Prof. Dr. Andreas Terfort Willkommen zur Orientierungsveranstaltung Chemie Bachelor Wir heißen Sie willkommen! 2 Zahlen und Fakten Professorinnen und Professoren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Doktoranden

Mehr

WELCOME TO WIN SETUP. (deine RZ-Kennung bekommst du bei erstmaliger Anmeldung auf dem QIS-Server)

WELCOME TO WIN SETUP. (deine RZ-Kennung bekommst du bei erstmaliger Anmeldung auf dem QIS-Server) WELCOME TO WIN SETUP Herzlich Willkommen auf der Quick-Start -Seite des Studiengangs Wirtschaftsinformatik der Universität Augsburg. Du hast deine RZ-Kennung bereits bekommen? Dann kannst du gleich starten

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) vergibt mit Unterstützung der StudienStiftungSaar Deutschlandstipendien

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) vergibt mit Unterstützung der StudienStiftungSaar Deutschlandstipendien Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) vergibt mit Unterstützung der StudienStiftungSaar Deutschlandstipendien An der htw saar werden besonders begabte und leistungsfähige

Mehr

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09

QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 QIS-Student Online-Prüfungsanmeldung am FB 09 Informationsveranstaltung für Studierende zur QIS-Student im Fachbereich 09 Freitag, 09.10.2015, 10:00 Uhr Heute: 1.) Überblick: Was ist QIS-Student und warum

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben.

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben. Wie sieht das Tätigkeitsfeld aus? Der viersemestrige berufsbegleitende Weiterbildungsmaster Public Management ermöglicht den Absolventinnen und Absolventen den Zugang zur Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög

Studienfinanzierung. 1. Darlehen. 1.1. Bafög Studienfinanzierung 1. Darlehen 1.1. Bafög Eine mögliche Variante der Studienfinanzierung ist die Inanspruchnahme der Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (kurz: BAföG). Die Leistungen

Mehr

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING

WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN PRODUCT ENGINEERING Bachelor of Engineering ACQUIN systemakkreditiert DIE HOCHSCHULE FURTWANGEN Studieren auf höchstem Niveau Sie ist nicht nur die höchst gelegene Hochschule

Mehr

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz

Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Das Studienkonto in Rheinland-Pfalz Was ist das Studienkonto? (Allgemeine Information) An rheinland-pfälzischen Hochschulen wurde zum Wintersemester 2004/2005 das Studienkonto eingeführt. Die Studierenden

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Was tun, wenn es einmal holprig wird?

Was tun, wenn es einmal holprig wird? Was tun, wenn es einmal holprig wird? Mareile Hankeln Die Beratungseinrichtungen der Hochschule Bremen stellen sich vor Sie finden uns im Internet: www.studienberatung.hs-bremen.de Studienberatung STUDIENBERATUNG

Mehr

Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg

Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg Herzlich Willkommen! Präsentation beim Informationsabend Stipendien und Freiwilligendienste am 17.06.15, Elisabethschule Marburg 2 1. ArbeiterKind.de Das sind wir 2. Wie finanziere ich ein Studium? 3.

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de

Ruhr-Universität Bochum. Studienbeiträge. Ein Wegweiser. www.rub.de Studienbeiträge Ein Wegweiser Vorstellung AG Studienbeiträge Zentrale Studienberatung Dezernat 1 (Angelegenheiten der Selbstverwaltung, Hochschulstruktur und -planung) Dezernat 6 (Informations- und Kommunikationsdienste;

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Campus News. Termine. Wichtig - Kein Sport! HEUTE - Blutspende am RAC. 06.05.2013 Blutspende am RAC. Sozialberatung am RAC 07.05.

Campus News. Termine. Wichtig - Kein Sport! HEUTE - Blutspende am RAC. 06.05.2013 Blutspende am RAC. Sozialberatung am RAC 07.05. Campus News 06.05.2013 Ausgabe 10/13 Termine 06.05.2013 Blutspende am RAC 07.05.2013 Sozialberatung am RAC 21.05.2013 5. ordentliche StuPa-Sitzung 22.05.2013 Beach Masters SpoRAC Wichtig - Kein Sport!

Mehr

Informationen für ERASMUS-Incoming Studenten der Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Informationen für ERASMUS-Incoming Studenten der Betriebswirtschaftslehre (BWL) ACHTUNG! WICHTIGE INFORMATIONEN! NICHT VERLIEREN! ATTENTION! IMPORTANT INFORMATION! DO NOT LOSE! Informationen für ERASMUS-Incoming Studenten der Betriebswirtschaftslehre (BWL) Eure Ansprechpartner für

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Campus News. Semesterende steht vor der Tür. Liebe Studierende,

Campus News. Semesterende steht vor der Tür. Liebe Studierende, 01.07.2013 Ausgabe 17/13 Semesterende steht vor der Tür es war für UNS mal wieder eine Ehre, mit Euch das Sommersemester 2013 erleben zu dürfen. Anfang nächster Woche fängt die Klausurenphase an und dann

Mehr

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Hochschule Technik und Wirtschaft STUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Antrag auf Ausstellung eines Diploma Supplement im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Name: Vorname: Matrikel-Nr.: SPO-Version:

Mehr

Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium. Semester: SS 2015

Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium. Semester: SS 2015 Medienwirtschaft (Bachelor) 53556/223110 Tutorium Girls Day Semester: SS 2015 Anzahl der Tutoriumsplätze: 4-6 Am 26.04.2015 findet an der HdM wieder der Girls Day statt. Auch der Studiengang Medienwirtschaft

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel:

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Handreichung zur Organisation des 3. Studienjahres im Fach Deutsch mit dem Abschluss Bachelor of Arts Stand: 15. Juli 2012 Eine Information der Fachschaft Deutsch. Alle

Mehr

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen:

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen: Richtlinie zur Praxisphase in den Bachelorstudiengängen Marketing/- sowie Logistik/ Technische Betriebswirtschaftslehre des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft & Soziales an der Hochschule für

Mehr

Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD

Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD Universität zu Köln Das PROMOS Stipendienprogramm des DAAD Herzlich Willkommen! Abteilung 93 Internationale Mobilität Matthias Kirste 09.07.2015 1. Was wird gefördert? Semesteraufenthalte zum SS 2016 (i.d.r.

Mehr

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche

Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! 03.03.2007 Patenschaftsprojekt für Jugendliche Plan haben Mit einem Klick gibt s mehr Info, viel Spaß! Die Idee Erstmalig in Deutschland ist dieses Projekt in Norderstedt aufgegriffen worden, um sich um Jugendliche zu kümmern, die in verschiedenen

Mehr

Studieren mit beruflicher Qualifikation

Studieren mit beruflicher Qualifikation Studieren mit beruflicher Qualifikation Vortrag zur Abschlussfeier der beruflichen Fortbildungsprüfungen an der IHK Nürnberg, 17.10.2014 Doris Wansch, TH Nürnberg Referentin für Anrechnung und Studieren

Mehr

Meine ÖH-Versicherung Broschüre des ÖH-Sozialreferats der JKU Linz

Meine ÖH-Versicherung Broschüre des ÖH-Sozialreferats der JKU Linz Meine ÖH-Versicherung Broschüre des ÖH-Sozialreferats der JKU Linz Stand 10/2014 rch u d t s i t n e d u t S Jeder ert! die ÖH versich 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 ÖH Versicherung Unfallversicherung

Mehr

Stipendien. Finanzierungsformen im Überblick: Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg

Stipendien. Finanzierungsformen im Überblick: Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg Finanzierungsformen im Überblick: Stipendien Franciska Lück Zentrum für Studium und Karriere der Fachhochschule Brandenburg 10 gute Gründe für ein Studium 1. weil Du Dich für ein bestimmtes Studienfach

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER DEZERNAT 1, STUDIERENDEN- SEKRETARIAT ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER BITTE unbedingt die ALLGEMEINEN HINWEISE zur Bewerbung auf den letzten Seiten dieses Antrages BEACHTEN!

Mehr

Fragen / Problemstellungen???

Fragen / Problemstellungen??? Fragen / Problemstellungen??? Fragen zur IT-Intro? Sonstige Fragen? Improve your study techniques Am 12.10 um 10:15 in EB 160 Anmeldung erforderlich!!! http://www.sdu.dk/bibliotek/events/st2015-flensborg

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

Studierendenparlaments

Studierendenparlaments Hamburg, 5. Dezember 2012 Moritz Altner Präsident des Studierendenparlaments der HafenCity Universität Hamburg Hebebrandstraße 1 22297 Hamburg Tel. +49 (0) 40 42827 5805 Fax. +49 (0) 40 42827 5356 Mail.

Mehr

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung

Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Häufig gestellte Fragen und Antworten zu Studiengebühren und Studienfinanzierung Inhaltsverzeichnis 1. Ab wann erheben die Hamburger Hochschulen Studiengebühren? 2. Wie hoch ist die Studiengebühr? 3. Was

Mehr

Auslandssemester wo und wie

Auslandssemester wo und wie Auslandssemester wo und wie Als free mover oder an eine Partnerhochschule? In Europa oder in Übersee? Freiwillig oder integriert? Als reguläres Semester oder als Urlaubssemester? 1 Semester oder 2 Semester?

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Informationsveranstaltung für Bachelor Studierende der Fakultät Maschinenwesen

Informationsveranstaltung für Bachelor Studierende der Fakultät Maschinenwesen Informationsveranstaltung für Bachelor Studierende der Fakultät Maschinenwesen zum Übergang Bachelor- -> Master-Studium 29.05.2015 Bachelor-Prüfungsbüro, Arno Buchner Inhalt der Veranstaltung Details zum

Mehr

Konzept des Stipendiums der Partnerschaft. Stipendienprogramm der Provinz Zhejiang mit dem Land Schleswig-Holstein

Konzept des Stipendiums der Partnerschaft. Stipendienprogramm der Provinz Zhejiang mit dem Land Schleswig-Holstein Konzept des Stipendiums der Partnerschaft Stipendienprogramm der Provinz Zhejiang mit dem Land Schleswig-Holstein - Ausschreibung von 5 Stipendien für das Studienjahr 2014/2015 - Das Stipendium der Partnerschaft

Mehr

Erfahrungsbericht Bozen 2003/2004

Erfahrungsbericht Bozen 2003/2004 Erfahrungsbericht Bozen 2003/2004 Studienfach Betriebswirtschaftslehre Gastuniversität Freie Universität Bozen / Bolzano Aufenthaltsdauer 15.09.2003 bis 14.06.2004 Akademisches Jahr WS 2003 und SS 2004

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015

PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 PROGRAMM CAREER SERVICE SOMMERSEMESTER 2015 Bitte melden Sie sich zu unseren Veranstaltungen im SB-Portal an! (Termine und Räume aktuell im SB-Portal! - Anmeldezeitraum: 13.03. 07.04.2015) Sie finden uns

Mehr

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Inhalt 1. Grundsatz... 2 2. Förderfähiger Personenkreis... 2 3. Förderfähige qualifizierte Fortbildung... 2 4. Weitere Voraussetzungen...

Mehr

Liebe Lehramtsstudierende,

Liebe Lehramtsstudierende, Liebe Lehramtsstudierende, ín den letzten Wochen ist es mächtig kalt geworden und Lebkuchen sowie Schokoweihnachtsmänner schmücken die Supermärkte. Das heißt, Weihnachten steht vor der Tür! Auch im Dezember

Mehr

Gut versichert durch's Studium

Gut versichert durch's Studium Gut versichert durch's Studium Versicherungen ein leidiges Thema! Besonders, wenn man noch jung ist, gerade sein Studium beginnt und tausend andere Dinge im Kopf hat. Doch leider sollte man sich gerade

Mehr

Vorstellung Studienbüro

Vorstellung Studienbüro Vorstellung Studienbüro Orientierungseinheit Wirtschaftsinformatik + ITMC WS 2015/16 Johannes Göbel Vortrag heute 1. Aufgaben des Studienbüros 2. Ihre Ansprechpartner im Studienbüro 3. Öffnungszeiten des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

www.horizon-messe.de Studieren in Österreich -Handout-

www.horizon-messe.de Studieren in Österreich -Handout- www.horizon-messe.de Studieren in Österreich -Handout- INHALT Der Weg ins Ausland Zeitplan Formen des Studiums Das österreichische Hochschulsystem Österreichische Hochschulen im internationalen Vergleich

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts

Dualer Studiengang. we focus on students. Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dualer Studiengang SOFTWARE- UND SYSTEMTECHNIK DEN TECHNISCHEN FORTSCHRITT MITGESTALTEN we focus on students Fachhochschule Dortmund University of Applied Sciences and Arts Dauer Abschlüsse ZUgangsvoraussetzungen

Mehr

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe

CheckPoint Studium. Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe CheckPoint Studium Wir wünschen viel Erfolg von Anfang an. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Start ins Studium! Mit dieser Checkliste wollen wir dazu

Mehr

Informationsveranstaltung. für Studierende im Bachelor Studiengang

Informationsveranstaltung. für Studierende im Bachelor Studiengang Informationsveranstaltung für Studierende im Bachelor Studiengang Übersicht Überblick über das Studium Auslandsaufenthalt Allgemeines Ansprechpartner 7. Oktober 2014 Fachbereich Informatik Studiendekanat

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr