vhs Ratgeber Garten Bauen, Wohnen & Leben Computer Recht & Verbraucherfragen Selbstmanagement Haustiere

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "vhs Ratgeber Garten Bauen, Wohnen & Leben Computer Recht & Verbraucherfragen Selbstmanagement Haustiere"

Transkript

1 vhs Ratgeber Garten Bauen, Wohnen & Leben Computer Recht & Verbraucherfragen Selbstmanagement Haustiere 1. Halbjahr 2015

2 vhs-ratgeber Das wollte ich schon immer wissen In unserer Rubrik vhs-ratgeber finden Sie aktuelle Kurse & Vorträge zu vielen Bereichen des täglichen Lebens - meist praktisch, manchmal theoretisch - aber immer kompetent, spannend und mit den aktuellsten Informationen. Wir halten Sie auf dem Laufenden. Ratgeber: Garten Traumgärten II - Gestalten mit Pflanzen Was wäre ein Garten ohne Pflanzen? Mit Gehölzen, Stauden, Gräsern und Zwiebelpflanzen kommt Leben in den Garten. Mit den sich ständig wandelnden Pflanzen kommt Struktur, Farbe und Duft und die verschiedenen Jahreszeiten werden damit erst erlebbar. Für Laien ist es oft schwierig, aus dem großen Angebot die geeigneten Pflanzen auszuwählen. Fehler machen sich oft erst nach mehreren Jahren bemerkbar und sind dann nur schwer zu korrigieren. Das Seminar bietet in zwei Vorträgen grundlegende Hinweise zur Gestaltung mit Pflanzen. Die Teilnehmer können sich unter der Anleitung der Gartenarchitektin ihren persönlichen Pflanzplan erarbeiten. Bitte mitbringen: Plan des Gartens im Maßstab 1:100 oder 1:50, Fotos, evtl. Bebauungsplan, Bleistift HB, Buntstifte, Radiergummi, Lineal Es können maximal 5 Gärten bearbeitet werden. Falls sich für einen Garten 2 Personen anmelden, so beträgt die Gebühr für die zweite Person 20. Kursnr.: 18406, Sa., 18.4., 9-17 Uhr; 1x; vhs, U 3; Moira Scholz; 94,00 (o.e.) Die besten Obstsorten für den Hausgarten, die Top-Ten der Obstgehölze Resistente und robuste Obstsorten sind die Grundlage für qualitativ gutes Obst im Hausgarten, da man besonders hier auf Pflanzenschutz verzichten möchte. Aus diesem Grund spielt die Sortenwahl eine große Rolle, denn nicht alle Obstsorten, die man im Laden kauft, sind für den Hausgarten geeignet. Am heutigen Abend werden Ihnen die besten Obstsorten für den Hausgarten vorgestellt. Sie wurden über viele Jahre in der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau getestet. Kursnr.: 18408GÜ, Do., 19.3., Uhr, Lagerhaus Güntersleben, Raum 17; TN; Roman Döppler; 23,00 (erm.: 19,40 )

3 Ratgeber: Bauen - Wohnen - Leben Second Hand mit Happy End - der sichere Weg zur eigenen Wohnung oder Einfamilienhaus Der Kauf einer Immobilie ist für die meisten Menschen die größte Einzelinvestition ihres Lebens. Wir möchten Sie deshalb vor der Suche nach dem Traumobjekt, in das Sie sich verlieben, bewahren - denn Liebe macht bekanntlich blind. Hier geht es um profane Dinge wie Ihren Bedarf und Ihre finanziellen Möglichkeiten. Darum beschäftigen Sie sich mit diesen einzelnen Schritten: Den Rahmen abstecken: Welche Objektart kommt in Frage? Wohnung oder Einfamilienhaus? Gebraucht oder neu? Welche Wohnlage? Selbstbezug oder Vermietung? Welche Merkmale sind kaufentscheidend? Der ideale Kaufpreisbereich: Jetzige Miete, Sparrate, Zins und Tilgung, Kostenvoranschläge Den Markt unter die Lupe nehmen: Informationsquellen, Angebote, Kontakte Der Besichtigungstermin: Vorbereitung, Bausubstanz und Haustechnik, Sachverständigengutachten Die Unterlagen: Grundbuchauszug, Bauplan, Baugenehmigung, Lageplan, Teilungserklärung, Wirtschaftsplan etc. Preisverhandlungen führen: Die Strategie, der Anbieter, das richtige Auftreten Die Kaufentscheidung und der richtige Zeitpunkt Der Notartermin: Vorbereitung des Kaufvertrages, Kreditunterlagen, Änderungs- und Ergänzungswünsche, Kosten und Grundbucheintragung Kursnr.: 18606, Do., 26.2., 18:30-21:30 Uhr; 1x; vhs, Zi. 32; 9-16 TN; Vitali Klein; 20,00 (erm.: 16,80 ) Kursnr.: 18608, Do., 16.4., 18:30-21:30 Uhr; 1x; vhs, Zi. 1 (Nebengebäude); 9-16 TN; Vitali Klein; 20,00 (erm.: 16,80 ) Immobilienverkauf von Privat Der Verkauf der eigenen oder einer geerbten Immobilie stellt für viele Eigentümer das wohl größte Einzelgeschäft dar, welches sie in ihrem Leben tätigen werden. Umso wichtiger ist es, mögliche Gefahrenquellen zu erkennen und teure Fehler mit erheblichen Konsequenzen zu vermeiden. Sie erhalten in dem Kurs wertvolle Tipps und Hinweise aus der Praxis und erfahren, wie man den bestmöglichen Preis in der jeweiligen Marktlage bestimmen kann. Sie werden lernen, wie man direkten Kontakt zu ernsthaften Kaufinteressenten herstellen und wie Sie den notariellen Kaufvertrag zu ihrem Vorteil und zu ihrer Sicherheit gestalten können. Kursnr.: 18610, Do., 19.3., 18:30-21:30 Uhr; 1x; vhs, Zi. 32; 9-16 TN; Dietmar Eger; 20,00 (erm.: 16,80 )

4 Die Immobilie als Kapitalanlage Eine langfristig sichere Kapitalanlage zu finden ist meist eine umfangreiche und komplizierte Angelegenheit. Der Kurs soll einen Streifzug durch die Praxis des Immobiliengeschäfts bieten. Im Einzelnen werden folgende Themen erläutert: welche Immobilie passt zu welchem Anlegertyp? was bedeutet eine Immobilie als Kapitalanlage für mich? Hinweise zum Thema Immobile und Steuern ; Überschlägige Renditeberechnung zum Vergleich von Immobilienangeboten; wie kann ich die günstigen Kreditzinsen zum Aufbau eines Vermögens nutzen? Allgemeine Betrachtungen zum Kauf einer Immobilie: Technik, Eigentümergemeinschaft, Abwicklung Immobilienkauf Kursnr.: 18612, Di., 28.4., 18:30-21:30 Uhr; 1x; vhs, Zi. 34; 9-16 TN; Claus Aigen; 20,00 (erm.: 16,80 ) Immobilienmarktbericht 2015 für den Stadtbereich Aufgrund der anhaltenden Unsicherheit auf den Kapitalmärkten und diffuser Euroängste ist die Nachfrage nach Wohnimmobilien auch in Würzburg weiterhin vorhanden. Der Marktbericht umfasst die aktuellen Kauf-/Mietpreise von Wohnimmobilien sowohl im Stadtbereich Würzburg als auch in den Randgemeinden zwischen zehn und zwanzig Kilometern Entfernung. Herr Stefan Troidl von Reinhart Immobilien Marketing in Würzburg stellt den Marktbericht für Wohnimmobilien mit aktuellen Trends und Tendenzen vor und erläutert im Detail die Entwicklungen in den einzelnen Objektarten. Kursnr.: 18614, Do., 12.3., 18:30-21:30 Uhr; 1x; vhs, Zi. 32; 9-16 TN; Stefan Troidl; 20,00 (erm.: 16,80 ) Mauern aus Holz - moderne Holzhäuser Holz, durch Sonnenenergie produziert, ist ein zukunftsträchtiger Baustoff. Ökologisch und ökonomisch zugleich, nachwachsend, schadstofffrei und langlebig. Anhand von Beispielen werden diese Fragen bearbeitet: Moderne Holzrahmenhäuser: Definition und Vergleich zu anderen Bauweisen Konstruktionsdetails: Wände, Decken und Dächer - dicht oder diffussionsoffen? Luftdichtung - wie dicht muss die Gebäudehülle sein und was bewirkt dies? Tragwerksplanung - Einflüsse auf die Baukosten, Einsparmöglichkeiten Mit welchen Baukosten muss ich rechnen? - Beispiele Wie viel Eigenleistung ist möglich und welche Kosten kann ich dabei sparen? Wie lange ist die Bauzeit? Mit oder ohne Keller? Kursnr.: 18616, Di., 9.6., 19-21:30 Uhr; 1x; vhs, Zi. 11; TN; Dipl.-Ing.(FH) Karl Bittermann; 14,00 (erm.: 12,20 ) Das Passivhaus - Bauen mit der Sonne Unter Passivhaus ist ein Gebäude zu verstehen, welches ein komfortables Innenklima ohne aktives Heizungs- und Klimatisierungssystem erreicht - das Haus heizt und kühlt sich eben rein passiv. Ein

5 spezifischer Jahresheizwärmebedarf von 15 kwh/(qm x a) wird nicht überschritten - und das nicht etwa auf Kosten hoher zusätzlicher Verbräuche an anderen Energieträgern (z. B. Strom). Der Endenergieverbrauch eines Passivhauses ist daher mindestens um Faktor 4 geringer als der durchschnittliche Verbrauch in Neubauten (nach geltenden nationalen Vorschriften). Aus dem Inhalt: Anforderungen an ein Passivhaus Heizung - ist sie überhaupt noch notwendig? Bauphysik - Wärme-, Schall-, Brand- und Holzschutz Ökologische Baustoffe - wie baue ich gesund? Diffussionsoffene Bauweise? Oder dicht bauen? Winddichte Gebäudehülle - sinnvoll oder Unsinn? Was bewirkt sie? Lohnt sich ein Passivhaus - mit welchen Mehrkosten muss ich rechnen? Fördermöglichkeiten Beispielobjekte; Erfahrungsbericht 10 Jahre Leben im Passivhaus Kursnr.: 18618, Do., 16.4., Uhr; 1x; vhs, Zi. 11; TN; Dipl.-Ing.(FH) Karl Bittermann; 14,00 (erm.: 11,80 ) Innovative Haustechnik Folgende Themen werden im Kurs angesprochen: Solartechnik, Photovoltaik, Wärmepumpen, Fußbodenheizung, wassersparende Systemtechnik im Haus, intelligente Elektroinstallation mit Bus-System Kursnr.: 18620, Di., 28.4., 18:30-21:30 Uhr; 1x; vhs, Zi. 11; TN; Dipl.-Ing.(FH) Karl Bittermann; 14,00 (erm.: 11,80 ) Selbst ist die Frau! Reparaturen im Haushalt - kein Problem! Der Kurs vermittelt die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, wenn: - der Wasserhahn tropft, der Siphon verstopft ist - die Fenster/Türen undicht sind, Türen nicht exakt schließen - Lampen aufzuhängen sind - Kratzer in Möbeln/Auto zu beseitigen sind - Silikonfugen zu erneuern sind Alle Reparaturen werden ausführlich und für jede Frau verständlich erklärt. Die benötigten Werkzeuge und Maschinen werden besprochen. Es sind keine Grundkenntnisse erforderlich! Anschließend können alle Reparaturen unter Anleitung selbstständig im Kurs ausprobiert werden. Lernen Sie die wichtigsten Werkzeuge und Maschinen fachgerecht zu handhaben und die häufigsten Reparaturen selbstständig durchzuführen! Zzgl. 10 Materialkosten. Kursnr.: 18602f, Fr., 22.5., 15-21:30 Uhr; 1x; vhs, Atelier Werkstatt; 8-15 TN; Lisa Vandea; 63,00 (o.e.)

6 Wohlfühl-Oasen schaffen mit Farbe, Stil und Licht - Ganzheitliche Wohngestaltung Wir denken, wir prägen unsere Räume - dabei prägen unsere Räume uns... (W. Churchill) Wie genau prägen uns unsere Farben, Materialien, Wohnstile und Licht? Die richtige Wahl bewirkt Großes. Teil 1: Die Macht der Farben Ihre persönlichen Farben sind eine emotionale Angelegenheit und Ihr wichtigstes Mittel, Ihr Zuhause harmonisch zu gestalten. Erleben Sie Wirkung von Farben und die Atmosphäre, die Sie damit erzielen können. Im Praxisteil erstellen wir individuelle Farbcollagen. Teil 2: Ihr persönlicher Wohnstil Welcher Stil und welche Formensprache passen zu Ihnen? Der Weg zum individuellen Wohnkonzept führt nicht zu einem Stil, der derzeit en vogue ist, sondern zu dem, der zu Ihnen passt. Hier erhalten Sie Einblick in die verschiedenen Stilrichtungen von Klassisch bis Avantgarde und die dazu passenden Materialien. Im Praxisteil erstellen wir individuelle Stilcollagen. Teil 3: Lichtgestaltung und Raumkonzept Entdecken Sie wie Lichtquellen und Raumproportionen einen entscheidenden Einfluss auf unser Stimmung und auf eine harmonische Raumatmosphäre haben. Erfahren Sie Wichtiges zu: Wie beeinflussen Sie Raumproportionen und Raumstrukturen positiv, wie wichtig sind Ordnungssysteme, Bedarfsanalyse einzelner Räume z.b. Eingangsbereich, Bad, Schlafzimmer, Lichtinszenierung wie in der Natur, worauf ist zu achten um Atmosphäre zu schaffen, wo benötige ich funktionelle Beleuchtung, wie platziere ich Dekoration und arbeite mit Spannungsdreiecken Mitzubringen: Schere, Kleber, (alte) Wohnzeitschriften Kursnr.: 18622, Sa., 16.5., 9-12/13-16 Uhr, vhs, Zi. 24; 6-10 TN; Astrid von Thun; 49,00 (erm.: 40,20 ) Tipps & Tricks zum Matratzenkauf Weitgehend ratlos gehen wir zum Einkaufen, wenn wir eine neue Matratze benötigen. Nachvollziehbar, denn einerseits tut man das nur alle 10 Jahre, und andererseits erschlägt einen die Werbung mit tollen und supertollen Angeboten, von denen man nicht so recht weiß, was man davon halten soll. Discounter oder Fachgeschäft, Kaltschaum oder Federkern, super-visco-elastisch oder orthopädisch-optimiert - was ist denn das Richtige für mich? Und kostet eine gute Matratze für mich wirklich mehr als 1000 Euro? An diesem Abend beleuchten wir ihre Position beim Matratzenkauf, erfahren viel über Sinn und Unsinn von Werbevesprechen und dröseln das allgegenwärtige Mareketingsprech so auf, dass sie sich von der Qualität der Beratung ein Bild machen - und so viel Geld sparen können... Kursnr.: 18624, Mi., 25.3., 19-21:15 Uhr; 1x; vhs, Zi. 34; 6-10 TN; Marcus Alleze; 19,00 (erm.: 16,20 )

7 Ratgeber: Computer, Smartphones & Tablets In diesen Vorträgen informieren wir Sie in kompakter Form über aktuelle Themen aus den Bereichen Computer, Technik, Internet und neue Medien. Sie erhalten einen fundierten Überblick über das jeweilige Thema und sind gut informiert. Cloud-Computing - Daten im Internet In allen Medien hört man täglich Wunderdinge über das neue Cloud-Computing. Brauche ich das wirklich? Was ist das denn genau? Welche Arten von Clouds gibt es und wobei kann es mir helfen? Diese und weitere Fragen klärt dieser Vortrag. Kursnr.: 30150, Sa., 11.4., Uhr; 1x; vhs, EDV Raum (siehe Aushang im Foyer); 8-14 TN; Günther Köhler; 15,00 (o.e.) Smartphones, Tablets und mobiles Internet... Internet ist schon lange keine Technik mehr, die einen festen PC benötigt. Geräte wie Smartphones und Tablets machen das Internet mobil. Aber brauche ich das wirklich? Welches Betriebssystem ist das Richtige für mich? Was leisten die Geräte? Was kostet mich das? Und wo lauern Gefahren für mich? In diesem Vortrag erhalten Sie einen Überblick über den aktuellen Stand der Technik und der Möglichkeiten des mobilen Internets. Kursnr.: 30152sb, Di., 10.3., Uhr; 1x; vhs, Zi. 24; 8-10 TN; Tobias Geisler; 15,00 (o.e.) Windows 8 eine Welt voller neuer Möglichkeiten... Basierend auf den Erfolgsfaktoren Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit von Windows 7 wurde Windows neu erfunden mit einer völlig neuen, klar strukturierten und intuitiv bedienbaren Benutzeroberfläche. Unabhängig davon, ob Windows 8 auf einem Tablett, Notebook oder Desktop-PC verwendet wird das moderne, schnelle und stabile Betriebssystem wird jedem Anspruch gerecht. In diesem Vortrag erhalten Sie einen Überblick über die neuen Möglichkeiten von Windows 8. Kursnr.: 30154sb, Di., 12.5., Uhr; 1x; vhs, EDV Raum (siehe Aushang im Foyer); 8-10 TN; Tobias Geisler; 15,00 (o.e.) Zeit sparen mit den richtigen Apps Natürlich hat jedes aktuelle Smartphone einen Kalender, aber wie genau benutze ich den richtig? Wie bekomme ich meine Termine und Kontakte, in das Handy? Geht das per Cloud oder über den Computer? Und welche zusätzlichen Apps helfen mir dabei, meine Termine optimal zu verwalten? Kursnr.: 30156sb, Di., 28.4., Uhr; 1x; Stadtbücherei, Multimediales Lernstudio (3. Stock); 8-10 TN; Tobias Geisler; 15,00 (o.e.)

8 Unterhaltsrecht An diesem Abend werden die Grundzüge des Ehegattenunterhaltes dargelegt mit der Differenzierung von Trennungs- und nachehelichem Ehegattenunterhalt. Im Mittelpunkt dieses Abends soll die Frage des ehebedingten Nachteils stehen, der nach der derzeitiger Rechtsprechung Anlass sein kann, einen unbefristezen Unterhaltsanspruch zuzusprechen. Kursnr.: 19000, Mi., 18.3., 20-21:30 Uhr; 1x; vhs, Zi. 11; 6-18 TN; RAin Iris Harff; 12,00 (erm.: 10,20 ) Das Eigenheim bei Trennung und Scheidung An diesem Abend werden die Grundzüge der Vermögensauseinandersetzungen bis hin zur Teilungsversteigerung sowie die Grundzüge des gesetzlichen Güterstandes erläutert. An Revhs-Ratgeber Das perfekte Tablet Sie suchen ein Tablet, wissen aber noch nciht welches zu Ihnen passt. Soll es lieber das gute, aber teure ipad sein oder lieber das günstigere Android-Tablet oder ist gar das Microsoft Tablet das bessere System für mich? In unserem Vortag zeigen wir Ihnen die Vor- und Nachteile der drei Tablet-Systeme. Kursnr.: 30158sb, Di., 5.5., Uhr; 1x; Stadtbücherei, Multimediales Lernstudio (3. Stock); 8-10 TN; Tobias Geisler; 15,00 (o.e.) Online Banking, PayPal & Co - Zahlungsmethoden im Internet Einfach und sicher? Stimmt das wirklich? Vorteile und Risiken der Online Zahlungsmethoden. Welche Bankgeschäfte erledigen Sie sicher und sinvoll per Mausklick. Tipps zum sicheren Online-Einkauf. Bestellen Sie öfter im Internet? Sind Sie in ebay unterwegs? Haben Sie online Banking? Der Vortrag klärt Sie über die Funktionsweise, Vorteile und Nachteile der verschiedenen Zahlungsoptionen wie online Banking, PayPal, Kreditkarte, Lastschriftverfahren etc. auf. Wie kann man das Risiko bei Zahlungen übers Internet minimieren? Warum brauche ich keine Angst bei online Banking zu haben? Darf ich meine Bankverbindung im Internet angeben? Soll ich meine Bestellung per Überweisung zahlen? PayPal Zahlung wirklich su- per? Haben Sie schon mal mit Ihrem Handy bezahlt? Sicherheitsaspekte, Fallbeispiele, praktische Tipps. Kursnr.: 30160sb, Mi., 11.3., Uhr; 1x; vhs, EDV Raum (siehe Aushang im Foyer); 8-10 TN; Judit Maertsch; 15,00 (o.e.) Ratgeber: Recht & Verbraucherfragen

9 chenbeispielen werden Zugewinnsausgleichsberechnungen dargestellt. Kursnr.: 19001, Mi., 25.3., 20-21:30 Uhr; 1x; vhs, Zi. 11; 6-18 TN; RAin Iris Harff; 12,00 (erm.: 10,20 ) Erbrecht für Geschiedene und Patchworkfamilien Aufgrund der zunehmenden Scheidungshäufigkeit in unserem Lande wachsen immer öfter Kinder aus verschiedenen Beziehungen in einer Familie auf. Oder es heiraten Betroffene mit erwachsenen Kindern aus früheren Ehen. Das deutsche Erbrecht hat diesen sozialen Wandel noch nicht vollzogen. Der geschiedene Ehegatte hat in aller Regel ein großes Interesse, dass sein Vermögen nicht auf Umwegen an den geschiedenen Gatten gelangt. Die Verteilung des Nachlasses zwischen den gemeinsamen Kindern und Kindern aus früheren Ehen kann Probleme bereiten. Der Abend gibt dem Zuhörer einen ersten Einblick in die erbrechtlichen Grundzüge sowie eine juristische Navigation durch die erbrechtlichen Stolperfallen. Kursnr.: 19002, Mi., 15.4., 20-21:30 Uhr; 1x; vhs, Zi. 11; 6-18 TN; RAin Iris Harff; 12,00 (erm.: 10,20 ) Übertragung von Vermögen auf Lebende und von Todes wegen und Grundzüge des Elternunterhaltes Häufig übertragen die Eltern zu Lebzeiten die wesentlichen Vermögenswerte auf die Kinder. Hierbei sollten rechtzeitig die steuerlichen Freibeträge ausgenutzt werden. Die Möglichkeiten der Rückforderung durch den Schenker bei Pflegebedürftigkeit im Alter werden dargestellt. Auf Frage des Sozialhilferegresses wird an diesem Abend eingegangen. Elternunterhalt: Der Vater im Pflegeheim bei Pflegestufe III, die Rente reicht nicht aus für die Kosten des Heimes. Für betroffene Kinder stellt sich dann die brisante Frage, ob und in welcher Höhe der Sozialhilfeträger Anspruch gegen die Kinder geltend machen kann. Auf die Rechtssprechung des Bundesgerichtshofes wird an diesem Abend eingegangen. Kursnr.: 19003, Mi., 11.3., 20-21:30 Uhr; 1x; vhs, Zi. 34; 6-18 TN; RAin Iris Harff; 12,00 (erm.: 10,20 ) Eheverträge als sinnvolle Gestaltungsmöglichkeit Seit einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahre 2001 werden Eheverträge von den Gerichten in verstärktem Umfange auf ihre Wirksamkeit hin überprüft. Dies sollte für Partner, die vor diesem Zeitraum Eheverträge geschlossen haben, ein Anlass sein, sich fachkundig beraten zu lassen, ob die Verträge noch wirksam sind. Der Vortrag stellt dar, welche Regelungsmöglichkeiten Paare haben, um durch einen Ehevertrag Problemlagen in der Ehe differenziert zu gestalten, z. B. im Hinblick auf das neue Unterhaltsrecht, Regelungen zur besseren Absicherung von Frauen in Alleinverdienerehen zu treffen und Regelungen zum Zugewinnausgelich zu modifizieren. Kursnr.: 19006, Do., 26.3., 19:30-21 Uhr; 1x; vhs, Zi. 31; 8-14 TN; RAin Barbara Rost-Haigis; 12,00 (erm.: 10,20 )

10 Zusammenleben ohne Trauschein - ein finanzielles Risiko Der Gesetzgeber will nichteheliche Lebensgemeinschaften nicht mit Ehen gleichstellen. Dadurch ergeben sich für Partner in derartigen Beziehungen große rechtliche Probleme, wie zum Teil eine deutliche Schlechterstellung gegenüber verheirateten Paaren, mangelnde Absicherung des schwächeren Partners und finanzielle Verluste im Falle einer Trennung. Erbschaftsund Schenkungssteuer machen Zuwendungen an den Partner schwierig, nahezu unmöglich. Die Veranstaltung wird rechtliche Grundlagen aufzeigen und vertragliche Regelungsmöglichkeiten erörtern. Kursnr.: 19007, Do., 5.3., 19:30-21 Uhr; 1x; vhs, Zi. 31; 8-16 TN; RAin Barbara Rost-Haigis; 1 2,00 (erm.: 10,20 ) Erbrecht - Testament - Erbschaftssteuer Die vom Gesetz vorgesehene Erbfolge stimmt häufig nicht mit den Vorstellungen der Erben überein. Immer dann, wenn von der gesetzlichen Erbfolge abgewichen werden soll, empfiehlt sich die Errichtung eines Testaments. Der Vortrag gibt Auskunft über die gesetzliche Erbfolge und zeigt Gestaltungsmöglichkeiten bei der Errichtung eines Testamentes auf. Weiter wird über die verschiedenen Möglichkeiten der Errichtung von Testamenten informiert (privatschriftliches Testament, notarielles Testament). Schließlich gibt der Vortrag auch eine Kurzübersicht über erbschaftssteuerliche Fragen. Kursnr.: 19020, Di., 24.3., 19-20:30 Uhr; 1x; vhs, Zi. 31; 7-25 TN; Notar Andreas Böhmer; 10,00 (erm.: 9,00 ) Vorsorgevollmacht - Patientenverfügung - Betreuungsverfügung An die Formulierung des letzten Willens durch das Testament denken die meisten. Wer trifft aber anstehende Entscheidungen im Falle einer schweren Krankheit, eines Unfalls oder einer Behinderung? Der Vortrag zeigt auf, dass es eine gesetzliche Zuständigkeit (z. B. des Ehegatten) für solche Entscheidungen nicht gibt. Es ist denkbar, dass familienfremde Personen als Betreuer bestellt werden. Auch wenn der Betreuer aus der Familie ist, unterliegt er zum Teil engen Beschränkungen bei seiner Entscheidungsfindung. Es ist daher zweckmäßig - und in vielen Fällen fast zwingend - rechtzeitig Vorsorge für diese Fälle durch eine sog. Vorsorgevollmacht zu treffen. Der Vortrag erläutert Idee und Umfang solcher Vollmachten, klärt die Unterscheidung zwischen Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsverfügung und gibt Anregungen für Gestaltungen im Einzelfall. Kursnr.: 19022, Di., 10.3., 19-20:30 Uhr; 1x; vhs, Zi. 31; 7-27 TN; Notar Andreas Böhmer; 10,00 (erm.: 9,00 ) Berufsunfähigkeit richtig absichern Die eigene Arbeitskraft ist das größte Vermögen der meisten Menschen. Wer sein heutiges Bruttoeinkommen zum Beispiel für die nächsten 30 oder 35 Jahre hochrechnet, kommt mitunter auf einen Millionenbetrag. Doch wird an eine Vollkasko-Police für das Auto eher gedacht, als an eine Vorsorge für den Fall der Berufsunfähigkeit. Zudem erhalten diejenigen, die nach 1961 geboren wurden, im Falle der Berufsunfähigkeit so gut wie keine finanzielle staatliche Absichevhs-Ratgeber

11 rung. Umso wichtiger ist es, privat vorzusorgen. Dies ist aber gar nicht so einfach: Es gibt viele Fallstricke. Dieser Kurs zeigt auf, was man von der Angebotseinholung bis zur endgültigen Absicherung beachten sollte. Er klärt über die wichtigen Bedingungsvarianten und ihre Bedeutung für den Fall der Berufsunfähigkeit auf. Anhand dieser Informationen und einer Checkliste werden Sie fit für das Gespräch mit dem jeweiligen Vertreter der Versicherung, der Bank oder dem unabhängigen Makler. Zudem wird auch auf mögliche Alternativen und Ergänzungen zur Berufsunfähigkeitsabsicherung eingegangen. Kursnr.: 19150, Do., 12.3., Uhr; 1x; vhs, Zi. 12; 8-16 TN; Ulrike Schwab; 13,00 (erm.: 11,40 ) Durchblick im Finanzdschungel für Jeden Es wird immer komplizierter sich im Finanzdschungel zurecht zu finden. Da sind zum einen neue steuerliche Förderungen wie Wohnriester, zum anderen die Einführung der Abgeltungssteuer zu beachten. Zudem darf man nicht die Regelungen des Alterseinkünftegesetzes (Basisrente, Riester...) vergessen. Durch umfassende Information macht Sie dieser Kurs zum Experten, damit Sie gut vorbereitet die richtigen Entscheidungen treffen können. Kursnr.: 19151, Mi., 22.4., Uhr; 1x; vhs, Zi. 31; 8-16 TN; Ulrike Schwab; 13,00 (erm.: 11,40 ) 1 x 1 für Berufsstarter: Absicherung und Geldanlage Ein neuer Lebensabschnitt beginnt. In Ausbildung oder im neuen Beruf kommen auch finanzielle Fragestellungen auf einen zu. Der Kurs richtet sich an Berufsstarter, die einen unabhängigen Überblick über Versicherungen und Geldanlagen bekommen möchten. Er zeigt auf, welche Versicherungen notwendig sind, z. B. Berufsunfähigkeitsversicherungen und welche Versicherungen erst in späteren Lebensabschnitten sinnvoll sind. Beim Vermögensaufbau werden die Grundprinzipien der Geldanlage (Inflation und Zinseszinseffekt) erklärt und die verschiedenen Formen des Sparens erläutert. Der Schwerpunkt des Kurses ist auf Berufseinvhs-Ratgeber

12 steiger und deren Lebenssituation zugeschnitten und erklärt die dazu gehörigen Angebote des Finanzmarktes. Darüber hinaus werden Lösungen für einen Einstieg in kleinen Schritten vermittelt. Dieser Kurs ist keine Werbeveranstaltung für ein bestimmtes Produkt, eine bestimmte Versicherung oder dergleichen. Das Hauptaugenmerk dieses Vortrages liegt auf der unabhängigen und damit verbraucherschützerischen Sichtweise, damit Sie gut vorbereitet die richtigen Entscheidungen treffen können. Kursnr.: 19152, Do., 26.3., Uhr; 1x; vhs, Zi. 11; 8-16 TN; Ulrike Schwab; 13,00 (erm.: 11,40 ) Vermögensoptimierung 45 plus und Ruhestandsplanung Sicher haben Sie im Laufe Ihres Lebens schon einiges angespart und träumen von einem sorgenfreien Leben im Ruhestand. Vielleicht wird auch in einigen Jahren schon eine Lebensversicherung fällig. Für Sie stellt sich nun die Frage, ob Sie finanziell die richtigen Weichen für Ihren weiteren Lebensabschnitt gestellt haben. Zudem auch wie Sie Ihr Vermögen weiterhin strukturieren, damit Sie in den nächsten Jahren noch möglichst viel davon haben. Das Angebot an Anlagemöglichkeiten ist natürlich vielfältig. Das Ergebnis der Beratung ist leider oft davon abhängig, bei welcher Bank (mit ihren entsprechenden Verbundpartnern), welcher Versicherung oder welchem Strukturvertrieb die Beratung erfolgt. Dieser Kurs ist keine Werbeveranstaltung für ein bestimmtes Produkt, eine bestimmte Versicherung oder dergleichen. Das Hauptaugenmerk dieses Vortrages liegt auf der unabhängigen und damit verbraucherschützerischen Sichtweise, damit Sie gut vorbereitet die richtigen Entscheidungen treffen können. Kursnr.: 19153, Do., 7.5., Uhr; 1x; vhs, Zi. 12; 8-16 TN; Ulrike Schwab; 13,00 (erm.: 11,40 ) Sicher mit Versicherungen - Worauf Sie achten sollten: die beiden wichtigsten Versicherungen verständlich gemacht Haftpflichtversicherung: Jeder haftet für einen Schaden, den er schuldhaft verursacht in voller Höhe. Auf was kommt es in einer guten Police an? Gibt es Unterschiede? Was passiert bei Schäden durch Kinder? Beitragsunterschiede? Rechtsanwaltskosten? Das und vieles mehr wird in diesem Kurs strukturiert dargestellt und verständlich gemacht, Fragen der Teilnehmende beantwortet. Berufsunfähigkeitsversicherung: Die eigene Arbeitskraft ist das größte Vermögen der meisten Menschen. Alle, die nach 1961 geboren wurden, erhalten im Falle der Berufsunfähigkeit so gut wie keine finanzielle

13 staatliche Absicherung. Umso wichtiger ist es, privat vorzusorgen. Dies ist aber gar nicht so einfach: es gibt viele Fallstricke, z. B.: Was ist abstrakte Verweisung? Unterschiede: selbständige BU oder eingebunden in RV/LV - was ist besser? Wie funktionieren die Systeme? Dieser Kurs klärt über diese wichtigen Versicherungen auf und erläutert das Bedingungswerk verständlich und unabhängig. In beiden Versicherungssparten gibt es immer wieder Probleme, die zumeist auf mangelnde Aufklärung zurückzuführen sind. Anhand der Informationen in diesem Kurs werden Sie fit für das Gespräch mit dem jeweiligen Vertreter der Versicherung, der Bank oder einem unabhängigen Makler. Kursnr.: 19154, Do., 12.3., Uhr; 1x; vhs, Zi. 13; 6-16 TN; Jürgen Thomas; 13,00 (erm.: 11,40 ) Riesterförderung Riestern ist in aller Munde. Doch es gibt die unterschiedlichsten Vertragsangebote, wie klassische Produkte, Fondssparpläne, Wohnriester, Hybridmodelle, Versicherungsprodukte. Wer kann überhaupt einen Riester-Vertrag abschließen? Für wen lohnt sich Riestern überhaupt? Wie funktionieren die Angebote? Was ist bei den unterschiedlichen Produkten zu beachten? Die größten Riester-Irrtümer, wann lohnt sich eine Frühauszahlung, vorzeitige Kündigung, Stilllegung oder ein Wechsel. Dieser Kurs soll Ihnen das Produkt Riester-Förderung näherbringen, die unterschiedlichen Angebote darstellen und Sie dadurch umfassend über diese staatliche Förderung informieren. So können Sie das für Sie passende Produkt aus der Vielzahl der Angebote finden. Kursnr.: 19155, Do., 19.3., Uhr; 1x; vhs, Zi. 13; 6-16 TN; Jürgen Thomas; 13,00 (erm.: 11,40 ) Ratgeber: Selbstmanagement Ziele setzen und erreichen und so die eigene Zukunft gestalten Ob im Beruf, in der Familie oder in der persönlichen Entwicklung: Wer sich seiner eigenen Ziele bewusst ist, meistert leichter die Schwierigkeiten und Herausforderungen des Alltags. Der Kurs zeigt, wie man sich über die eigenen Ziele und Wünsche klar wird, ihre Umsetzung plant und so sein eigenes Leben bewusster in die Hand nimmt. Die Teilnehmer lernen praktische Hilfsmittel und Methoden für die Zielerreichung kennen, die sie während des Kurses für ihre eigenen Zwecke ausprobieren. Kursnr.: 22702, Fr., 27.2., 17:15-21 Uhr; 1x; vhs, Zi. 24; 6-16 TN; Anna-Daniela Pickel; 35,00 (erm.: 29,20 ) Ratgeber: Haustiere Graue Schnauzen - Hunde im Alter Ab wann ist ein Hund eigentlich alt? In diesem Vortrag beschäftigen wir uns mit den besonderen Ansprüchen älterer Hunde z.b. an Futter, Bewegung und Pflege. Mit welchen Einschränkungen und typischen Erkrankungen müssen Sie beim alten Hund rechnen? Wir besprechen wie sich diese Alterserkrankungen zeigen und von Ihnen erkannt werden können. Sie erfahren, wie man gezielt Problemen vorbeugen bzw. entgegenwirken kann und wie Sie Ihren Hund im Alter körperlich und geistig fit halten können. Hinweis: Es handelt sich um einen Vortrag. Bitte das eigene Haustier NICHT mitbringen. Kursnr.: 18506, Mi., 18.3., 19-20:30 Uhr; 1x; vhs, Zi. 34; TN; Miriam Steinmetz; 11,00 (o.e.)

14 BARF - Rohfütterung für Hunde Das Akronym BARF steht für Biologisch Artgerechte Rohe Fütterung. War diese Art der Fütterung noch vor 50 Jahren an der Tagesordnung, ist sie im Zeitalter von Dosen- und Trockenfutter fast in Vergessenheit geraten. Seit einiger Zeit erfreut sich Rohfütterung wieder neuer Beliebtheit. Wenn Sie auch schon darüber nachgedacht, sich aber noch nicht getraut haben, können Sie an diesem Abend einen Einblick bekommen und Ihre bislang ungeklärten Fragen loswerden. Der Vortrag vermittelt Grundlagen der Hundeernährung und eine Einführung in die Thematik der Rohfütterung. Die Referentin ist ausgebildete Tierheilpraktikerin. Hinweis: Es handelt sich um einen Vortrag. Bitte das eigene Haustier NICHT mitbringen. Kursnr.: 18508, Mi., 6.5., Uhr; 1x; vhs, Zi. 11; TN; Miriam Steinmetz; 13,00 (o.e.) Hausmittel für Hunde Pflegen und heilen auf natürliche Weise mit Hausmitteln, abgestimmt auf den Hund. In diesem Vortrag bekommen Sie Tipps, was Sie z. B. bei Erkältung, Insektenstichen, Verstauchungen oder kleineren Verletzungen selbst für Ihren Hund tun können. Zum Einsatz kommen alltägliche Zutaten (u. a. Honig, Essig oder Möhren), die jeder im Haus hat oder sich schnell und problemlos besorgen kann. Auch vorbeugende Maßnahmen zur Erhaltung der Gesundheit und Unterstützung des Immunsystems werden an diesem Abend besprochen. Die Referentin ist ausgebildete Tierheilpraktikerin. Hinweis: Es handelt sich um einen Vortrag. Bitte den eigenen Hund NICHT mitbringen. Kursnr.: 18510, Mi., 10.6., Uhr; 1x; vhs, Zi. 11; TN; Miriam Steinmetz; 13,00 (o.e.)

15

16 Anmeldemöglichkeiten POST Mit dem Anmeldeschein als download auf unserer Homepage FAX Unsere Faxnummer: PERSÖNLICH vhs Würzburg, Münzstraße 1 INTERNET https://www.vhs-wuerzburg.info TELEFONISCH soweit Ihre Kundendaten bereits bei uns gespeichert sind. Vormerkungen oder /Reservierungen sind leider nicht möglich. Generelles: Eine Anmeldung ist bei allen Veranstaltungen (außer Veranstaltungen ohne Kursnummer) vor Kursbeginn erforderlich. Wir bestätigen Ihre Anmeldung soweit vorhanden per ansonsten postalisch. Die Kursgebühren werden in der Regel am Donnerstag nach Kursbeginn abgebucht. Den genauen Termin teilen wir vorab schriftlich mit. Bitte beachten Sie zu Kursrücktritt & Ermäßigungen unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf Gerne informieren wir Sie auch telefonisch. Volkshochschule Würzburg & Umgebung e.v. Münzstraße 1, Würzburg Telefon 0931/ Telefax 0931/ Internet: Grundbildung

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden

Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Nichteheliche Lebensgemeinschaft Versorgungslücken und erbrechtliche Risiken vermeiden Hans-Oskar Jülicher Fachanwalt für Erbrecht Testamentsvollstrecker Ostpromenade 1, 52525 Heinsberg Telefon: 02452

Mehr

Frank Mußler Fachberater für Finanzdienstleistungen

Frank Mußler Fachberater für Finanzdienstleistungen Fachberater für Finanzdienstleistungen Steuern Sie in Richtung Zukunft... Versicherungsfachwirt Vita Historie Versicherungsbüro Mußler 1991-1993 Ausbildung zum Versicherungskaufmann. Jahrgangsbester IHK

Mehr

MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT FÜR 2015/16

MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT FÜR 2015/16 82223 Eichenau Dompfaffstr. 12 Telefon 08141 37436 Fax 08141 38339 Mobil 0171 9352015 E-Mail Schwarz-Eichenau@t-online.de Internet www.schwarz-beratung.de Eichenau, Sept. 2015 MEIN VORTRAGS- UND KURSANGEBOT

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung

BerufsUnfähigkeitsschutz. bu-schutz. arbeitskraft absichern. Arbeitskraftabsicherung BerufsUnfähigkeitsschutz bu-schutz arbeitskraft absichern Arbeitskraftabsicherung vermittlercheck Wo sind die Unterschiede pro Makler! Versicherungsmakler, -vertreter, -agent, -verkäufer, -berater und

Mehr

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Barmenia BU PflegePlus Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Jetzt gelassen in die Zukunft blicken. Die Berufsunfähigkeitsversicherung mit dem echten PflegePlus. Ein eingespieltes Team "Mal ehrlich - Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Wichtig ist, dass eine Absicherung zu Ihrem Leben passt. Heute, morgen und übermorgen.

Wichtig ist, dass eine Absicherung zu Ihrem Leben passt. Heute, morgen und übermorgen. Vorsorge Plus Wichtig ist, dass eine Absicherung zu Ihrem Leben passt. Heute, morgen und übermorgen. Ein Unternehmen der Generali Deutschland Vorsorge Plus Begleiter in allen Lebenslagen. Rückhalt fürs

Mehr

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen

Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen Einzigartig Einfach Preiswert Jede Frau sollte jetzt eine Pflegeversicherung abschließen und bis zu 25 % Beitrag sparen. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008

Vorzeitig in Rente. Keine Frage offen. von Detlef Pohl. 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Keine Frage offen von Detlef Pohl 1. Auflage 2008 Vorzeitig in Rente Pohl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2008 Verlag C.H.

Mehr

Absicherung Ihrer Lebensrisiken. Unser Leistungsversprechen

Absicherung Ihrer Lebensrisiken. Unser Leistungsversprechen Absicherung Ihrer Lebensrisiken Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Absicherung Ihrer Lebensrisiken Im vertrauten und kontinuierlichen Dialog entwickelt unser Private Banking individuelle Lösungen.

Mehr

ERBRECHT. Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht. CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht

ERBRECHT. Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht. CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht ERBRECHT Die wichtigsten Stichpunkte zum Ehe-, Familien- und Erbrecht CHRISTINA ANJA GIESE Rechtsanwältin Fachanwältin für Familienrecht Liebe Mandanten, Einzeltestamente, Ehegattentestamente, Vorsorgevollmachten

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Vermögensnachfolgeplanung -Leitfaden für die Praxis-

Vermögensnachfolgeplanung -Leitfaden für die Praxis- Vortrag 1 Vermögensnachfolgeplanung -Leitfaden für die Praxis- Generationentag 2012 der Sparkasse Duisburg Referent: Thorsten Dobslaff Generationenmanager im Private Banking Was der Sinn des Lebens ist,

Mehr

Zukunft: Planen. Absichern. Leben

Zukunft: Planen. Absichern. Leben Zukunft: Planen. Absichern. Leben Willkommen! Die conpec ist auf eine ganzheitliche Analyse und Optimierung Ihrer Versicherungsund Vermögens-Situation spezialisiert. Wir bieten unseren Kunden eine Rundumbetreuung

Mehr

+ Leistung + Individualität + Assistance

+ Leistung + Individualität + Assistance + Leistung + Individualität + Assistance Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben comfortschutz bu Ihre Berufsunfähigkeitsvorsorge mit den drei Pluspunkten Schließen Sie die Versorgungslücke. Für einen

Mehr

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeitsvorsorge. Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeitsvorsorge Beruhigende Sicherheit für Ihre Zukunft: versichert bei Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeit kann jeden treffen Können Sie sich vorstellen, einmal nicht mehr arbeiten zu können?

Mehr

Weil Sie Ihre. Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch.

Weil Sie Ihre. Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch. Weil Sie Ihre Familie wirklich liebe n, tun Sie alles für ihren Sch utz. Wir auch. Mit Kindern ändert sich das Leben grundlegend. Familien benötigen deshalb auch besonderen Versicherungsschutz, um bestmöglich

Mehr

Informationsblatt. Der Ehevertrag

Informationsblatt. Der Ehevertrag Informationsblatt Der Ehevertrag 1 2 1. Was ist ein Ehevertrag? Wenn Ehepartner heiraten, hat das bürgerliche Gesetzbuch eine Reihe von gesetzlichen Ehevorschriften vorgesehen, die besonders den Fall der

Mehr

Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen

Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen 7 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 14 Kapitel 1 Was Sie über die gesetzlichen Regelungen wissen müssen 1. Was Testierfreiheit im deutschen Recht bedeutet... 15 2. Der»Erbfall«... 16 3. Was vererbt werden

Mehr

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung...

Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Vererben und Verschenken Sie rechtzeitig und vergessen Sie nicht Ihre Patientenverfügung... Warum Sie sich jetzt damit beschäftigen sollten! Rechtsanwalt Jan Waßerfall Wer ist Jan Waßerfall? 40 Jahre alt

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung:

Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: Einzigartig Einfach Preiswert Das beste Argument für eine Pflege-Zusatzversicherung: bis zu 30 % Ersparnis lebenslang. Darum zusätzlich versichern Nicht auszuschliessen, dass Sie zum Pflegefall werden.

Mehr

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 7. Wetzlarer Erbrechtstage RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 24. November 2008 19.30 Uhr Kasino der Sparkasse Wetzlar Seibertstraße 10 in Wetzlar Rechtsanwälte und Notare In Kooperation mit: Deutsches Forum

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht

Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Grundstücksbewertung im Erbrecht, Familienrecht und Steuerrecht Referentin: Dr. Ulrike Tremel Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Anwaltskanzlei Fachanwältin

Mehr

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra ILFT ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. Staatlich geförderte Altersvorsorge TwoTrust Vario Riesterrente / Extra www.hdi.de/riesterrente Mit der Riesterrente

Mehr

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung

Testamentsgestaltung nach Trennung und Scheidung Gudrun Fuchs Rechtsanwältin Maximilianstr. 14/III 93047 Regensburg Telefon: 0941/561440 Telefax: 0941/561420 Internet: http://www.rain-fuchs.de e-mail: kanzlei@rain-fuchs.de in Kooperation mit Steuerberaterinnern

Mehr

Informationen zum Ehevertrag

Informationen zum Ehevertrag Informationen zum Ehevertrag Fast ein Drittel aller Ehen scheitern. Immer mehr Eheleute schließen daher vor oder auch während der Ehe einen Ehevertrag, um im Falle einer Scheidung bösen Überraschungen

Mehr

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Verschenken und Vererben Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Begrüßung und Vorstellung Ruhmann Peters Altmeyer GbR Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Notar Lindenstraße

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Teil II: Vererben Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat

Mehr

Immobilien richtig weitergeben und vererben.

Immobilien richtig weitergeben und vererben. Immobilien richtig weitergeben und vererben. Was soll aus meiner Immobilie einmal werden? Wer ein Haus oder eine Wohnung besitzt wird sich eines Tages fragen, was damit passieren soll. Wer soll sie einmal

Mehr

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept.

Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. s-sparkasse Finanziell in Topform mit dem Sparkassen-Finanzkonzept. Sicherheit, Altersvorsorge, Vermögen. Werden Sie zum Champion im modernen Finanz- Mehrkampf mit dem richtigen Trainings programm bringen

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht.

noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Was gilt als Einkommen der Eltern? 39 noch Rechte zu. Die häufigsten sind Nießbrauch und Wohnungsrecht. Nießbrauch Durch die Begründung des Nießbrauchs überträgt der Eigentümer einer Sache das Recht zur

Mehr

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht

Dozent: Christian Walter Boese Termin: Samstag, 5. März 2016 9.00 15.00 Uhr / 1 Tag Gebühr: 24,00 Ort: Realschule plus, Lambrecht Moderne Medien sind aus dem beruflichen und auch privaten Alltag nicht mehr wegzudenken. Lernen Sie in unseren Kursen wie viel Spaß der kompetente Umgang mit Informationstechnologie macht und welche nützlichen

Mehr

Ehe & Partnerschaft. Die Ehe aus notarieller Sicht

Ehe & Partnerschaft. Die Ehe aus notarieller Sicht Sie möchten mit Ihrem Partner eine Lebensgemeinschaft eingehen? Wie diese Lebensgemeinschaft aussehen soll, bleibt dabei ganz alleine Ihnen und Ihrem Partner überlassen. Einige Paare leben zunächst einmal

Mehr

Frau sein in jedem Alter

Frau sein in jedem Alter Frau sein in jedem Alter... von Frau zu Frau 10 Tipps damit es klappt Frau sein in jedem Alter 10 Tipps, damit es klappt für eigene Freiheiten für die persönliche Unabhängigkeit für Individualität für

Mehr

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt:

Informationen IMMOINVEST. Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Kontakt: Informationen zu IMMOINVEST Eine Investition die sich wirklich lohnt!!! Immobilienmarkt Mit Sicherheit ist in den vergangenen Jahren mehr über Immobilien berichtet worden als Jahrzehnte davor. Nun ist

Mehr

Ein gutes Gefühl in allen Lebenslagen: Der SV PrivatSchutz ist Ihr persönlicher Sicherheitsplan.

Ein gutes Gefühl in allen Lebenslagen: Der SV PrivatSchutz ist Ihr persönlicher Sicherheitsplan. Ein gutes Gefühl in allen Lebenslagen: Der SV PrivatSchutz ist Ihr persönlicher Sicherheitsplan. Sparkassen-Finanzgruppe Leben bedeutet Veränderung. Der PrivatSchutz ist Ihre flexible Sicherheitslösung.

Mehr

SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP. Social Media & Fotografie. Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter

SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP. Social Media & Fotografie. Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter SOCIAL MEDIA & PHOTOGRAPHY BOOTCAMP Social Media & Fotografie Workshop für Unternehmer & Mitarbeiter Social Media & Mobile Photography Bootcamp. Lernen von den Profis. Dieses 2-tägige Social Media & Mobile

Mehr

A/VENTUM Family Office

A/VENTUM Family Office A/VENTUM Family Office Geschäftsfeld Zivilrechtliche Vorsorge / Generalvollmacht / Vorsorge- bzw. Betreuungsvollmacht / Patientenverfügung / Testament / Testamentsvollstreckung A/VENTUM family office,

Mehr

Ihr Generationenmanagement. Unser Leistungsversprechen

Ihr Generationenmanagement. Unser Leistungsversprechen Ihr Unser Leistungsversprechen Unser Angebot: Unser Private Banking beginnt da, wo weit mehr als eine herkömmliche Beratung gefragt ist. Wo Sie eine höchst individuelle Betreuung durch ausgewiesene Experten

Mehr

PRIVATE BANKING. Unsere Leistungen im Generationenmanagement. Exklusiv in Ihrer

PRIVATE BANKING. Unsere Leistungen im Generationenmanagement. Exklusiv in Ihrer PRIVATE BANKING Unsere Leistungen im Generationenmanagement. Exklusiv in Ihrer Inhalt. Seite Unser Angebot: Generationenmanagement 4 Unsere Leistungen für Ihr Generationenmanagement 5 Vollmachten und Verfügungen

Mehr

Hilfe bei Scheidung und Trennung. Aus und Vorbei

Hilfe bei Scheidung und Trennung. Aus und Vorbei Hilfe bei Scheidung und Trennung Aus und Vorbei AUS UND VORBEI Hilfe bei Scheidung und Trennung Ruth Bohnenkamp LIEBE LESERINNEN UND LESER, Sie halten einen Trennungs- und Scheidungsratgeber in den Händen,

Mehr

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13

Inhalt. Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5. Altersvorsorge was können Sie tun? 13 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2: Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3: Was brauche ich im Alter? 8 Schritt

Mehr

Grundzüge der Nachlassplanung

Grundzüge der Nachlassplanung Grundzüge der Nachlassplanung Dr. Holger Hoffmann Fachanwalt für Erbrecht Referent Herr Dr. Hoffmann ist Fachanwalt für Erbrecht und Partner der Kanzlei Menz und Partner Rechtsanwälte und Steuerberater

Mehr

Angaben, die wir brauchen. Angaben zur (Ehe-)Frau

Angaben, die wir brauchen. Angaben zur (Ehe-)Frau Dr. Sonntag Rechtsanwälte Hans-Vogel-Str. 2 90765 Fürth Telefon 0911 971870 Telefax 0911 9718710 Wir können für Sie Kindesunterhalt (Volljährigenunterhalt und Minderjährigenunterhalt), Getrenntlebensunterhalt

Mehr

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation!

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation! Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? Mehr dazu finden Sie in der Mehr dazu finden Sie in der nachfolgenden Präsentation!

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Jörg Plesse. Die eigene Erbfolge Das unbekannte Land! Größte Irrtümer und Risiken Hamburg, 4. September 2015. F r a n k f u r t S c h o o l.

Jörg Plesse. Die eigene Erbfolge Das unbekannte Land! Größte Irrtümer und Risiken Hamburg, 4. September 2015. F r a n k f u r t S c h o o l. Jörg Plesse Die eigene Erbfolge Das unbekannte Land! Größte Irrtümer und Risiken Hamburg, 4. September 2015 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Trainer Jörg Plesse Erb- und Stiftungsmanager mit mehr als

Mehr

Lassen Sie Träume Wirklichkeit werden. Mit dem richtigen Konzept für Ihren Vermögensaufbau

Lassen Sie Träume Wirklichkeit werden. Mit dem richtigen Konzept für Ihren Vermögensaufbau Lassen Sie Träume Wirklichkeit werden Mit dem richtigen Konzept für Ihren Vermögensaufbau Alle Bausteine für Ihren Vermögensaufbau Es gibt viele Wege für einen systematischen Vermögensaufbau aber welcher

Mehr

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung. Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 1: Ich suche eine neue Wohnung Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Immobilien-Träume einfacher finanzieren

Immobilien-Träume einfacher finanzieren skyline Immobilien-Träume einfacher finanzieren Profitieren Sie von unserem umfassenden Konditionenvergleich in Verbindung mit unserem Partner PlanetHome. Ihr Traum vom Wohnen braucht ein solides Fundament

Mehr

Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz.

Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz. Persönliche Risikoabsicherung Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz. Absicherung nach schweren Krankheiten oder Unfällen Existenzschutzversicherung Wichtige

Mehr

generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch

generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch t. +43 - (0)664-88 60 64 36 e. office@hsbaupartner.at i. www.hsbaupartner.at hs baupartner ein partner in allen fragen rund

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Vorsorge Testament, Überlassung, Patientenverfügung Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin

Mehr

PRIVATHAFTPFLICHTVERSICHERUNG: SCHWERPUNKT FAMILIEN- HAFTPFLICHT SCHUTZ FÜR DIE GANZE FAMILIE

PRIVATHAFTPFLICHTVERSICHERUNG: SCHWERPUNKT FAMILIEN- HAFTPFLICHT SCHUTZ FÜR DIE GANZE FAMILIE PRIVATHAFTPFLICHTVERSICHERUNG: SCHWERPUNKT FAMILIEN- HAFTPFLICHT SCHUTZ FÜR DIE GANZE FAMILIE INHALT 1. Welche Personen können mitversichert werden? 03 2. Was ist bei deliktunfähigen Kindern zu beachten?

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Deutsche Bank. Studie Erben und Vererben 2015

Deutsche Bank. Studie Erben und Vererben 2015 Studie Erben und Vererben 2015 Jeder Zweite erbt Haben Sie schon einmal eine Erbschaft gemacht, oder ist zu erwarten, dass Sie in den nächsten zwei, drei Jahrzehnten eine Erbschaft machen werden? 52% 48%

Mehr

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung

Familienrecht / Ehegattenunterhalt vor und nach der Scheidung An Martin J. Haas Rechtsanwälte Fuggerstraße 14 Absender: 86830 Schwabmünchen Vorname und Name Anschrift / PLZ Ort per Mail (info@kanzlei-has.de) Telefonnummer per FAX 08232 809 2525 Sehr geehrte Damen

Mehr

Was geschieht eines Tages mit mir?

Was geschieht eines Tages mit mir? Was geschieht eines Tages mit mir? Gut, dass ich das geregelt habe Informationen und Tipps zu Betreuungsverfügung, Patientenverfügung und Vollmacht Wer denkt schon gerne daran? Vorsorge schen Liebe Leserinnen,

Mehr

T A X W R K beraten gestalten vertreten

T A X W R K beraten gestalten vertreten Erbanfall und Erbschaftsteuer Weil der Verstorbenen (d.h. der Erblasser) Ihnen seinen Nachlass oder einen Teil davon vererbt bzw. vermacht, hat ist es für Sie wichtig, sich über die erbschaftsteuerlichen

Mehr

Ehe, Partnerschaft und Familie

Ehe, Partnerschaft und Familie Ehe, Partnerschaft und Familie Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe 5. Auflage Vertrag oder Liebe? Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch. Auch wer sich im siebten

Mehr

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE!

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! FÜR IHRE ANLAGEN: UNSER KNOW-HOW. KOMPETENT, FAIR UND INDIVIDUELL: DIE CONSORSBANK BERATUNG. Jeder Anleger hat seine persönlichen Ansprüche und finanziellen Ziele.

Mehr

VORSORGEN, aber sicher! Beobachter THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE. So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter. edition

VORSORGEN, aber sicher! Beobachter THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE. So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter. edition THOMAS RICHLE MARCEL WEIGELE VORSORGEN, aber sicher! So planen Sie Ihre Finanzen fürs Alter Beobachter edition EIN RATGEBER AUS DER BEOBACHTER PRAXIS Inhalt Vorwort 11 n Klug Vorsorgen - der Einstieg 13

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

UNTERHALTSPFLICHT DES ERBEN? - die Patchwork-Familie im Erbfall -

UNTERHALTSPFLICHT DES ERBEN? - die Patchwork-Familie im Erbfall - UNTERHALTSPFLICHT DES ERBEN? - die Patchwork-Familie im Erbfall - Jede erbrechtliche Regelung muss genau durchdacht sein. Bei der Patchwork-Familie sind jedoch noch zusätzliche rechtliche Besonderheiten

Mehr

Selbstständig mit einem Versandhandel interna

Selbstständig mit einem Versandhandel interna Selbstständig mit einem Versandhandel interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Berufsbild... 7 Voraussetzungen... 8 Technische Voraussetzungen... 10 Ausbildung... 11 Kundenanforderungen...

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Page 1 of 5 http://www.faz.net/-ht4-7lxs8 HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Home Finanzen Meine Finanzen Versichern und schützen

Mehr

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder

... für Verheiratete oder Lebenspartnerschaften ohne Kinder KapitalVorsorge Unverzichtbar...... für Paare ohne Trauschein Unverheiratete Paare haben überhaupt keinen Anspruch auf eine gesetzliche Hinterbliebenenrente. Die private Vorsorge ist damit die einzige

Mehr

Geschenkt ist geschenkt.

Geschenkt ist geschenkt. Das Haus schon zu Lebzeiten verschenken? Schenken mit warmer Hand Folgen im Pflegefall Ergolding, den 17. April 2013 Geschenkt ist geschenkt. (deutsche Redensart) 2 Überblick Erbfolge erst mit dem Tod

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung.

Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. Ich kann auf mein Einkommen nicht verzichten. Die BU PROTECT Berufsunfähigkeitsversicherung. NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Irene Lukas Hamburg Ein sicheres Einkommen auch wenn ich einmal nicht arbeiten

Mehr

Familien- und Erbrecht

Familien- und Erbrecht Familien- und Erbrecht Vom Ehevertrag über Scheidungsprozess bis zu komplexen Erbrechtsfragen mit unserer persönlichen und fundierten Beratung sind Sie immer einen Zug voraus Wo die linke Hand weiß, was

Mehr

Ehe, Partnerschaft und Familie

Ehe, Partnerschaft und Familie Ehe, Partnerschaft und Familie Wer sich liebt, braucht keine Paragrafen? Leider nur ein Wunsch. Auch wer sich im siebten Himmel fühlt, lebt auf der Erde. Mit oder ohne Trauschein Gesetze regeln den Alltag,

Mehr

Wir tun viel Gutes, um Ihre Immobilie zu verkaufen. IMMOBILIEN PADERBORN

Wir tun viel Gutes, um Ihre Immobilie zu verkaufen. IMMOBILIEN PADERBORN Wir tun viel Gutes, um Ihre Immobilie zu verkaufen. IMMOBILIEN Für Ihren Verkaufserfolg geben wir unser Bestes. Es gibt keine guten oder schlechten Immobilien, es gibt auch keine teuren oder günstigen

Mehr

CHECKLISTE 1. Die folgenden Unterlagen benötigen Sie vor Beginn der Vermarktung

CHECKLISTE 1. Die folgenden Unterlagen benötigen Sie vor Beginn der Vermarktung CHECKLISTE 1 Die folgenden Unterlagen benötigen Sie vor Beginn der Vermarktung Grundbuchauszug Auszug Baulastenverzeichnis Auszug Altlastenkataster Lageplan / Flurkarte Grundrisse / Zeichnungen Wohn- und

Mehr

Immobilienkauf An alles gedacht?

Immobilienkauf An alles gedacht? Name: Geburtdatum: Inhalt Inhalt... 1 1. Risikoabsicherung... 2 1.1. Haftungsrisiken... 2 1.2. Sachwertrisiken... 2 1.3. Todesfallrisiko... 3 1.4. Krankheits- oder unfallbedingte Einkommensausfälle...

Mehr

Es trifft nicht immer nur die Anderen!

Es trifft nicht immer nur die Anderen! Es trifft nicht immer nur die Anderen! Die Berufsunfähigkeits-Versicherung der LV 1871 Die Fragen Wäre es möglich, dass...... Sie bei einem Autounfall verletzt werden?... Sie durch Ihren Beruf oder Sport

Mehr

Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge. - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge?

Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge. - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge? HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Die Instrumente der lebzeitigen Vermögensnachfolge - Wann ist eine Familiengesellschaft ein relevantes Mittel der vorweggenommenen Erbfolge? - convocat GbR, München www.convocat.de

Mehr

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen

VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen VI. Eheverträge und Scheidungsfolgenvereinbarungen 1. Haben Sie vor oder während der Ehe einen notariellen Ehevertrag abgeschlossen, so stellt sich nach mehreren Entscheidungen der Gerichte, insbeson -

Mehr

ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ.

ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. ILFT Gemeinsam sicher zu wachsen. Die Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung sicher und lukrativ. Geförderte Altersvorsorge TwoTrust Selekt Riesterrente/Extra www.hdi.de/riesterrente Warum sollte ich

Mehr

PFLEGEFALL HAUS WEG?

PFLEGEFALL HAUS WEG? LOGO PFLEGEFALL HAUS WEG? Vorsorgevollmacht und Immobilien Vortrag am 24.10.2013 in Mannheim Rechtsanwältin Sonja Hecker, Mannheim Überblick zum sozialrechtlichen Hintergrund Das Grundproblem Die Pflegeversicherung

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Berufsunfähigkeitsvorsorge

Berufsunfähigkeitsvorsorge Berufsunfähigkeitsvorsorge Für eine gesicherte Existenz Wie finanziere ich meinen Lebensunterhalt, wenn ich nicht mehr arbeiten kann? Ihre Arbeitskraft ist Ihr wichtigstes Kapital Jeder Mensch hat Wünsche

Mehr

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung.

SPARDA-BANK HAMBURG EG PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. PRIVATE BANKING Individuelle und ganzheitliche Vermögensplanung. UNSER BANKGEHEIMNIS: EHRLICHE BERATUNG UND TRANSPARENTE KOSTEN. Traditionelle Werte und modernste Bankdienstleistungen die Sparda-Bank Hamburg

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Smart Home. Lösungen für intelligentes Wohnen. Multi-Room-Funktion versorgt das ganze Haus/ die ganze Wohnung mit Musik und Video.

Smart Home. Lösungen für intelligentes Wohnen. Multi-Room-Funktion versorgt das ganze Haus/ die ganze Wohnung mit Musik und Video. Smart Home Lösungen für intelligentes Wohnen Multi-Room-Funktion versorgt das ganze Haus/ die ganze Wohnung mit Musik und Video. Haustechnik Ob Rollläden, Licht, Tür oder Temperatur, steuern Sie alles

Mehr

Erben und Vererben ohne Sorgen

Erben und Vererben ohne Sorgen Erben und Vererben ohne Sorgen Steuerfalle Wilde Ehe Wie teuer wird s? Referent: Dr. Jürgen Pelka Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht PNHR Dr. Pelka und Sozien GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

I. Was sind Patchwork-Familien? Lesen Sie die folgende Definition.

I. Was sind Patchwork-Familien? Lesen Sie die folgende Definition. Video: Patchwork-Familien Thema: Rechtliche Situation der Patchwork-Familien I. Was sind Patchwork-Familien? Lesen Sie die folgende Definition. Als Patchworkfamilie wird eine Familie bezeichnet, bei der

Mehr

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten.

Junge Erwachsene. Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Junge Erwachsene Sorgenfrei ins eigene Leben starten. Sorgen los statt sorglos. Eigenes Leben eigene Versicherung. Je eigenständiger Sie leben, desto mehr Verantwortung tragen Sie auch. Für Ihre Hand lungen

Mehr

Vererben rund um die Immobilie

Vererben rund um die Immobilie Vererben rund um die Immobilie Vortrag am 24. März 2014 Sheraton Hotel München Referentin : DR. ULRIKE TREMEL Rechtsanwältin Fachanwältin für Erbrecht Sachverständige für Grundstücksbewertung Mitglied

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung

Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Pflege und Betreuung Das Problem einer möglichen Pflegebedürftigkeit stellt sich für jeden für uns. Mit zunehmendem Alter lassen die körperlichen und geistigen Fähigkeiten

Mehr

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ Befähigt Sie Fragenkatalog Finanz Analyse $ $ $ $ $ $ $ $ DEPOT $ VORSORGE $ $ $ $ $ $ $ FINANZEN $ $ $ $ Fragenkatalog: Finanz-Analyse 2/5 Bei der Finanz-Analyse geht es darum, Verbindungen zwischen den

Mehr

Pflegetagegeld. Private Zusat zversicherungen

Pflegetagegeld. Private Zusat zversicherungen M i t s i c h e r h e i t g u t v e r s o r g t : Pflegetagegeld Private Zusat zversicherungen i m m e r w e n i g e r g e l d immer mehr Pflegefälle Kaum jemand interessiert sich in jungen Jahren für

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Damaszener Stahl (Anfänger und Fortgeschrittene) (DS 15) ausgebucht 24. und 25. April 2015, Freitag 14:00 bis 18:00, Samstag 09:00 bis 14:00

Damaszener Stahl (Anfänger und Fortgeschrittene) (DS 15) ausgebucht 24. und 25. April 2015, Freitag 14:00 bis 18:00, Samstag 09:00 bis 14:00 Schmiedekurse 2015 Informationen zu den Kursen, Anfragen und Anregungen: lutz.thelen@mvdr-schule.de oder Mies-van-der-Rohe-Schule Aachen Fax. 0241 1608222 www.mies-van-der-rohe-schule.de Veranstalter:

Mehr