MOBILES LERNEN Unterwegs in die neue Lernkultur Wie Mobile Learning die Lernkultur grundlegend beeinflusst

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MOBILES LERNEN Unterwegs in die neue Lernkultur Wie Mobile Learning die Lernkultur grundlegend beeinflusst"

Transkript

1 MOBILES LERNEN Unterwegs in die neue Lernkultur Wie Mobile Learning die Lernkultur grundlegend beeinflusst von Dr. Michael Ihne Vor zehn Jahren wurden Telefone zum Telefonieren genutzt. Heute steht bei der Smartphone-Nutzung der Austausch von Messages, das Surfen im Internet oder die Nutzung von Kalender, Wecker und Navigation im Vordergrund. Wir befinden uns mitten in einem Kulturwandel, ausgelöst durch den Erfolg von Smartphones und Tablets. Dies betrifft auch die Lernkultur in Bildungseinrichtungen und Unternehmen: Die immer griffbereiten mobilen Geräte können eine positive und aktive Einstellung dem Lernen gegenüber fördern und dabei helfen, Lernprozesse besser in den Alltag zu integrieren. DER AUTOR Dr. Michael Ihne Studium der Psychologie in Regensburg (Fachrichtung Angewandte Psychologie). Promotion an der Technischen Universität Dresden im Bereich Lernsoftware-Evaluation. Gründung der elearning-firma cognicom Mitte der 1990er Jahre Gründung der cogni.net GmbH, dort geschäftsführender Gesellschafter. Verantwortlich für zahlreiche elearning-projekte in Unternehmen und Hochschulen. Entwicklung von elearnings unter anderem zu Selbstlernkompetenz, Zeitmanagement und Einführung in elearning. Besonders interessiert an Mobile Learning, Serious Games und innovativen Lernformen. Das Internet hat einen starken Einfluss auf die Nutzung von Medien: Gedruckte Zeitungen und Zeitschriften verlieren an Marktanteilen und werden immer häufiger durch Online-Medien ersetzt. Auch verlagert sich die Internet- Nutzung weg vom PC immer mehr auf den mobilen Bereich, angetrieben durch die zunehmende Verbreitung von Smartphones und Tablets sowie durch bezahlbare mobile Internet-Tarife. Laut der Accenture-Studie Mobile Web Watch 2013 gehen 70 Prozent der Internet-Nutzer mit ihrem Smartphone ins Netz (im Vergleich zu 50% im Vorjahr), mit einem Tablet surfen bereits 21 Prozent der Befragten. In den USA verbringen Internet-Nutzer bereits die Hälfte ihrer Online-Zeit auf Smartphones und Tablets. Eine Studie von Axel Springer Media Impact aus dem Jahr 2013 zeigt, dass Smartphone-User ihr Gerät täglich mindestens eine Stunde nutzen, jüngere sogar noch länger. Die Studie ergab auch, dass Informationen, also News, Sport und Wetter, sogar noch häufiger aufgerufen werden als Social Media Apps wie Facebook. Immer mehr Menschen nutzen Medien und Informationen auf mobilen Geräten, jederzeit und an jedem Ort. Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass wir uns mitten in einem tiefgreifenden Kulturwandel befinden, was die Mediennutzung betrifft. Die neue App-Kultur Dabei findet der Großteil der Internet-Zugriffe über Apps (Applikationen) statt. Laut einer Nielsen-Studie vom Juni 2013 sind Apps für 87 Prozent der Online-Zeit von Smartphone- Nutzern verantwortlich, das Surfen im Web-Browser für nur 13 Prozent. Bei ipad-nutzern ist dieses Verhältnis nur leicht verschoben (76% Apps, 24% Web-Browser). Prinzipiell gibt es zwei Möglichkeiten der Nutzung mobiler Lerninhalte: Das Laden der Web-Inhalte über den integrierten Web-Browser oder über Apps. Letztere sind zwar lokal auf dem Gerät gespeichert, können aber aktuelle Inhalte online herunterladen oder sich mit der Cloud verbinden. Apps sind über die verschiedenen App Stores (wie Apple App Store oder Google Play) schnell und einfach zu installieren und kosten meist wenig oder nichts. Die App Stores der beiden großen Hersteller sind dabei enorm erfolgreich: In Google Play für Android sind im Herbst 2013 über eine Million Apps verfügbar, im Apple App Store für Apple-Geräte über Apps. Allein in Google Play wurden bis jetzt über 50 Milliarden Mal Apps heruntergeladen (Stand Herbst 2013). Apps sind in der Regel sehr einfach zu starten: Ein Tipp auf das App-Symbol am Bildschirm und wenige Sekunden später steht die Anwendung zur Verfügung. Diese einfache Bedienung ist wohl auch der Grund für die starke Verbreitung von Apps im Vergleich zu Web-Anwendungen, die im Web-Browser laufen. Bei letzteren muss zuerst die Internet-Adresse auf der kleinen Tastatur eingetippt werden und die Ladezeiten sind meist länger. Auch darf nicht vergessen werden, dass unterwegs nicht immer eine stabile Internet-Verbindung zur Verfügung steht ein klarer Vorteil für die meist auch offline funktionsfähigen Apps. Bildungs-Apps Privat wird das Smartphone schon heute häufig für Lernzwecke genutzt, meist für informelles Lernen wie die Informationssuche oder als Nachschlagewerk. In den Download- Stores von Apple und Google sind unter den Kategorien Bildung bzw. Lernen zehntausende von Anwendungen verfügbar. Das Lernen mit Apps auf Smartphones ist insofern auch praktisch, da sich die Geräte in der Regel in Griffweite befinden: Laut der bereits zitierten Springer-Studie haben 80 Prozent der Smartphone-Nutzer ihr Gerät immer dabei. So wird im Bedarfsfall ein schneller und direkter Zugriff auf Informationen möglich. Durch diese hohe Mobilität werden neue Wege des kontextbezogenen Lernens geschaffen. Wissen kann dann abgerufen werden, wenn es gerade gebraucht wird, beispielsweise zum Nachschlagen einer Vokabel oder zur Recherche eines Artikels in Wikipedia. So gibt es Apps, die den aktuellen Standort 56

2 Accenture-Studie Laut der Accenture-Studie Mobile Web Watch 2013 gehen 70 Prozent der Internet- Nutzer mit ihrem Smartphone ins Netz (im Vergleich zu 50% im Vorjahr), mit einem Tablet surfen bereits 21 Prozent der Befragten. In den USA verbringen Internet-Nutzer bereits die Hälfte ihrer Online-Zeit auf Smartphones und Tablets. Auch sind mobile Geräte nur bedingt für die Eingabe längerer Texte geeignet. Smartphones verfügen nur über eine kleine Bildschirm-Tastatur. Auf Tablets ist diese zwar größer, ermög- Abbildung 1: Mit Lern-Apps stehen Informationen dann zur Verfügung, wenn sie gebraucht werden. des Nutzers auslesen und dann Wikipedia-Artikel zu Objekten in der Nähe anzeigen. Neben der Nutzung als Informationsmedium können mobile Geräte aber auch zur Kommunikation der Lernenden untereinander verwendet werden oder als Werkzeug, um Lernmittel zu erstellen (z. B. Präsentationen, Mind Maps oder Blog- Einträge). Fortgeschrittene Lernende können besonders von mobilen Tools profitieren und auftretende Wissenslücken schnell schließen. Dieses learning on demand ist vor allem in der betrieblichen Weiterbildung ein wichtiger Aspekt. Mobiles Lernen heute Zusätzlich zu den Apps aus dem Bildungsbereich gibt es auch andere Möglichkeiten des mobilen Lernens. Neben Tablets und Smartphones werden auch E-Book-Reader wie der Amazon Kindle häufig für Bildungszwecke eingesetzt. Schon seit 2011 verkauft Amazon mehr E-Books als gedruckte Bücher. Elektronische Bücher, die neben den speziell entwickelten Readern auch auf Tablets gelesen werden können, erfordern ein anderes Leseverhalten. So ist ein schnelles Durchblättern nicht mehr möglich, und oft dauert es auch länger, um zu einer bestimmten Stelle im Buch zu springen. Auf der anderen Seite bieten E-Books viele Vorteile, auch als Lernmittel: Neben der höheren Interaktivität können sehr einfach Textstellen markiert, kopiert und mit Anmerkungen versehen werden. Eine Suchfunktion ermöglicht das schnelle Wiederfinden von Stichworten, auch bei sehr umfangreichen Notizen. Und nicht zu vergessen: In einem E-Book können Dutzende von Fachbüchern mit zehntausenden von Seiten in einem kompakten Gerät gespeichert werden und sind somit immer zur Hand. Mobiles Lernen kann eine sinnvolle Erweiterung des Lernens im Web 2.0 darstellen. Während früher eine klare Trennung in Lehrende/Autoren und Lernende möglich war, verschmelzen diese Grenzen beim elearning 2.0: Auch die Lernenden erstellen Lerninhalte, zum Beispiel in Form von Blogs oder Wiki-Einträgen, und stellen diese anderen zur Verfügung. Mit dem Smartphone können kurze Videos gedreht werden, um den Lernkollegen bestimmte Handlungsabläufe oder Problemsituationen zu veranschaulichen. Neben diesem User Generated Content spielen aber auch Kommunikation und Informationsaustausch eine immer stärkere Rolle. Sowohl die Erstellung eigener Lerninhalte als auch Kommunikation und Kollaboration können durch speziell dafür entwickelte mobile Apps vereinfacht werden. Grenzen mobilen Lernens Neben dem bereits angesprochenen Lernen just in time, das mit mobilen Geräten erleichtert wird, sind natürlich die zeitliche und räumliche Unabhängigkeit große Vorteile. Diese bringen aber auch Einschränkungen mit sich: So ist mobiles Lernen aufgrund der jederzeit möglichen Störungen eventuell nur eingeschränkt geeignet für Lerninhalte, die ein hohes Ausmaß an Konzentration benötigen, beispielsweise das Erkennen komplexer Zusammenhänge. Allerdings darf man nicht vergessen, dass beim herkömmlichen Lernen zumindest wenn dieses am Arbeitsplatz durchgeführt wird ebenfalls nur selten längere ungestörte Lerneinheiten realistisch sind. Axel Springer Media Impact Eine Studie von Axel Springer Media Impact aus dem Jahr 2013 zeigt, dass Smartphone- User ihr Gerät täglich mindestens eine Stunde nutzen, jüngere sogar noch länger. Die Studie ergab auch, dass Informationen, also News, Sport und Wetter, sogar noch häufiger aufgerufen werden als Social Media Apps wie Facebook. Immer mehr Menschen nutzen Medien und Informationen auf mobilen Geräten, jederzeit und an jedem Ort. Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass wir uns mitten in einem tiefgreifenden Kulturwandel befinden, was die Mediennutzung betrifft. 57

3 Mobiles Lernen an Schulen Die hohen Kosten für Tablets und Smartphones sind sicherlich nur einer der Gründe, warum im deutschsprachigen Raum mobiles Lernen an Schulen nur vereinzelt anzutreffen ist. Die Anzahl der Pilotprojekte wächst aber. So gibt es in manchen Schulen sogenannte ipad-klassen, in denen das Lernen mit Tablets untersucht wird, beispielsweise in der Realschule am Europakanal in Erlangen. Dort nutzen über 50 Schüler die Geräte zur Internet-Recherche, zum Erstellen von Präsentationen oder zum Lernen zu Hause. An der IGS Lehrte wurde inzwischen die zweite ipad-klasse eingeführt, man ist mit den bisherigen Ergebnissen sehr zufrieden. Mittlerweile verleihen IT-Anbieter Tablets an Schulen oder bieten Ratenzahlungsmodelle, um die doch recht hohen Investitionskosten abzumildern. In Kalifornien ist man einen Schritt weiter: Dort wurden ipads für die Schüler und Lehrer von 47 Schulen angeschafft. IDC-Studie Auf welchen Geräten soll die Software laufen? An den beiden Platzhirschen führt kaum ein Weg vorbei: Deutlich über 90 Prozent aller verfügbaren Smartphones nutzen Android von Google oder ios von Apple. Google nimmt Apple allerdings gerade einiges an Marktanteilen ab: Laut IDC-Studie waren im Frühling 2013 über drei Viertel aller in Deutschland verkauften Smartphones Android- Geräte, Apple liegt nur noch bei 15 Prozent. Ein ähnlicher Trend ist auch bei den Tablets festzustellen: Vor einem Jahr verkaufte Apple noch doppelt so viele ipads wie die gesamte Konkurrenz zusammen. Ein Großteil der Nutzung von Lerntechnologien findet allerdings gar nicht in der Schule selbst statt, sondern nachmittags: So nutzen Schüler Enzyklopädien wie Wikipedia zur Erstellung von Referaten, eignen sich Fachwissen über erklärende Videos an oder wiederholen Vokabeln mit Lernkartei- Software. Ein großer Teil dieser Aktivitäten wird bereits auf dem Smartphone durchgeführt. So bieten die Hersteller von Lernsoftware mittlerweile oft auch mobile Versionen ihrer Programme an. Smartphones werden häufig auch zur Orga- Abbildung 2: Beim Lernen unterwegs steigt das Risiko von Störungen. licht aber dennoch nicht den gleichen Schreibkomfort wie ein PC oder Notebook. Eine Alternative sind hier externe Tastaturen, die über Bluetooth drahtlos mit dem Tablet verbunden werden und eine bequemere Texteingabe erleichtern. Für die Erstellung längerer Referate oder Arbeiten bleiben dennoch PC oder Notebook die bessere Wahl. Tablets können deshalb herkömmliche Computer bei manchen Aufgaben nicht ersetzen. Schließlich sind als Nachteil natürlich die hohen Kosten zu nennen, nicht nur für die Anschaffung von Tablets und Smartphones, sondern auch für die Entwicklung der Lernanwendungen selbst. Neben der Ausstattung einzelner Klassen oder ganzer Schulen mit Tablets, wobei die Apps gleich mitinstalliert werden, gibt es auch einen anderen Ansatz: Es werden bereits vorhandene Geräte der Schüler genutzt, und auch die Auswahl der genutzten Apps richtet sich stärker nach den individuellen Bedürfnissen. Wenn allerdings die Schüler bzw. deren Eltern die Geräte anschaffen, muss auf eine Wahrung der Chancengleichheit geachtet werden. An den meisten Schulen wird das mobile Lernen noch dadurch erschwert, dass Mobiltelefone generell verboten sind oder zumindest während des Unterrichts ausgeschaltet sein müssen. Hier sollten noch Wege gefunden werden, die mobiles Lernen ermöglichen und die Störungen durch Mobiltelefone auf ein erträgliches Maß reduzieren. Abbildung 3: An vielen Schulen und Universitäten gibt es Pilotprojekte zum Lernen mit Tablets. 58

4 nisation von Lernaktivitäten genutzt. So tauschen Schüler Informationen zu Hausaufgaben über Kurznachrichten-Dienste wie WhatsApp aus. Jeden Tag werden mit WhatsApp übrigens über 10 Milliarden Nachrichten verschickt. Manche Lehrer informieren ihre Schüler per Facebook über kurzfristige Änderungen wie Unterrichtsausfälle, da die Schüler über ihre Mobiltelefone schneller erreicht werden. Generell nimmt die Bedeutung von Smartphones bei Kindern und Jugendlichen zu, da diese bevorzugt auch als Spielkonsolen genutzt werden. Darauf weisen auch immer geringer werdende Verkaufszahlen von mobilen Spielkonsolen wie beispielweise von Nintendo hin. Mobiles Lernen an Hochschulen Auch an Universitäten gehören Facebook und WhatsApp zum alltäglichen Kommunikationsmittel der Studierenden. Es gibt aber auch Bestrebungen, mobile Geräte in Vorlesungssälen einzusetzen. Die Hoffnung dabei ist, dass die ansonsten meist passiv zuhörenden Studierenden durch interaktive Übungen zu aktivem Lernen angeregt werden. Der Dozent kann die Teilnehmer über die Geräte direkt befragen und Aufgaben stellen, die Ergebnisse werden in Echtzeit ausgewertet und angezeigt. So erhält auch der Dozent sofortiges Feedback über den Kenntnisstand seiner Zuhörer und kann bei Bedarf sein weiteres Vorgehen anpassen. Aber auch der umgekehrte Weg ist machbar: Die Studierenden selbst überlegen sich Aufgaben zum gerade vorgetragenen Lernstoff und müssen dann die vom Nachbarn erstellte Aufgabe lösen. Hierbei entstehen umfangreiche Aufgabensammlungen, die von den Dozenten auch für die Erstellung von Prüfungen genutzt werden können. Manche Hochschulen haben bereits leistungsfähige mobile Lösungen entwickelt, so zum Beispiel die Purdue University in den USA. Die IT-Abteilung dort hat Jetpack Studio entwickelt, eine Sammlung mobiler Tools die nicht nur Fachbücher ersetzt, sondern auch die Erstellung von Kursmaterialien und die Kommunikation zwischen den Lernenden unterstützt. Die Seton Hall University stattet alle Studierenden nicht nur mit MacBooks, sondern auch mit ipads aus. Auch hier wird eine Reihe von Tools zum learning on-the-go bereitgestellt, vom interaktiven Fachbuch bis zu digitalen Informationsmaterialien. Weitere Projekte laufen unter anderem am MIT, der Harvard und der Stanford University. Einsatzort nicht verlassen, um eine fehlende Information zu einem Bauteil zu suchen, sondern holen sich die Information direkt auf ihr Tablet. Mobile Lernlösungen unterstützen so das informelle, selbstorganisierte Lernen und das Learning on Demand. Eine anspruchsvolle Aufgabe bleibt jedoch die Anbindung an die bestehende Infrastruktur, beispielsweise das Learning Management System (LMS) des Unternehmens. Schwierigkeiten gibt es in vielen Fällen, wenn der Lerner gerade offline und eine Anmeldung beim LMS nicht möglich ist. Eine Lösung bietet hier der neue Standard Tin Can API, bei dem die Lernaktivitäten lokal auf dem Gerät gespeichert und bei Bedarf synchronisiert werden. Immer mehr Autoren- und Learning Management Systeme unterstützen mittlerweile Tin Can. In der betrieblichen Bildung sind aktuell zwei mobile Trends hervorzuheben: Bring Your Own Device (BYOD) und Mobile First. BYOD bezeichnet die Tendenz, dass immer mehr Unternehmen ihren Mitarbeitern die Nutzung eigener Smartphones oder Tablets auch für berufliche Zwecke erlauben oder dies sogar fördern. Viele haben bereits ein eigenes Smartphone oder Tablet, mit dem sie sich gut auskennen, und möchten nicht zwei oder mehr mobile Geräte mit sich herumtragen. Auch können Unternehmen Kosten sparen, wenn Mitarbeiter ihre Geräte selbst anschaffen und aktualisieren. Auf der anderen Seite gibt es Bedenken, was Sicherheit und Verwaltung der Geräte betrifft, und die Lern-Apps müssen zu vielen verschiedenen Geräten kompatibel sein. Aber auch Mitarbeiter ohne eigene Geräte wollen versorgt werden. Unternehmen investieren deshalb massiv in mobile Hardware: Eine Studie von Forrester Research geht davon aus, dass Unternehmen und öffentliche Einrichtungen im Jahr 2013 weltweit 21,1 Milliarden Dollar für Tablets ausgeben. Das entspricht immerhin 15% der Ausgaben für PCs. HTML5 HTML5 bietet viele Chancen, hat aber auch Grenzen. So ist das Abspielen von Audio und Video noch nicht überall problemlos möglich, und auch die Geschwindigkeit lässt bei komplexen Bedienoberflächen zu wünschen übrig. Deshalb wird teilweise empfohlen, für sehr große Zielgruppen native Apps zu erstellen, also jeweils speziell programmierte Versionen für ios und Android. Dies bedeutet deutlich mehr Aufwand bei der Entwicklung, da sich Programmiersprachen und Entwicklungsumgebung grundlegend unterscheiden. Bei Facebook hat sich der Umstieg aber gelohnt: Die App wird deutlich besser bewertet, seitdem für jedes Betriebssystem eigene Apps vorliegen. Ganz gleich, ob es um mobiles Lernen an Schulen oder an Hochschulen geht: Die Rolle der Lehrer und Dozenten wird sich an die neuen Anforderungen anpassen müssen. Gefragt ist weniger der reine Wissensvermittler, sondern eher der Moderator, der die Lernenden bei den kommunikativen Lernprozessen anleitet und individuell unterstützt. Betriebliche Bildung Die jährliche Befragung MMB Learning Delphi sieht auch im Jahr 2013 Mobile Learning als einen der wichtigsten Trends für die nächsten drei Jahre. Die Vorteile des mobilen Lernens im betrieblichen Umfeld liegen auf der Hand, auch da immer mehr Mitarbeiter außerhalb ihrer Büros arbeiten. Neben der schon oft genannten zeitlichen und räumlichen Flexibilität eröffnet das Lernen mit Smartphone und Tablet neue Einsatzmöglichkeiten: So nutzen Mitarbeiter im Außendienst Wartezeiten, um ihr Produktwissen auf den aktuellen Stand zu bringen. Auch werden direkt beim Kunden Informationen gezielt abgerufen, beispielsweise, um sofort vor Ort ein individuelles Angebot zu erstellen. Techniker müssen ihren Der zweite Trend Mobile First ist die Reaktion darauf, dass mobile Geräte den PC als Informationsmedium überholen: Immer mehr Mitarbeiter greifen zuerst zum Tablet oder Smart- Abbildung 4: Techniker können sich an ihrem Einsatzort über Bauteile und Anleitungen informieren. 59

5 MMB Learning Delphi Die jährliche Befragung MMB Learning Delphi sieht auch im Jahr 2013 Mobile Learning als einen der wichtigsten Trends für die nächsten drei Jahre. Die Vorteile des mobilen Lernens im betrieblichen Umfeld liegen auf der Hand, auch da immer mehr Mitarbeiter außerhalb ihrer Büros arbeiten. Neben der schon oft genannten zeitlichen und räumlichen Flexibilität eröffnet das Lernen mit Smartphone und Tablet neue Einsatzmöglichkeiten: So nutzen Mitarbeiter im Außendienst Wartezeiten, um ihr Produktwissen auf den aktuellen Stand zu bringen. Abbildung 5: Mit HMTL5 lässt sich die Einbindung von Medien und Interaktionen in elearning realisieren. phone, wenn sie etwas nachschlagen oder lernen möchten. Unternehmen reagieren darauf, indem sie Websites und elearning-content zuerst an mobile Geräte anpassen lassen und erst in einem zweiten Schritt an Desktop-PCs und Notebooks. HTML5 statt Flash Eigentlich wäre Adobe Flash eine gute Möglichkeit, um interaktive Lernanwendungen auch auf verschiedenen mobilen Geräten mit unterschiedlichen Bildschirmgrößen darzustellen, da sich Flash sehr gut skalieren lässt. Warum ist Flash dennoch keine Alternative? Mit der Einführung des ipads im Januar 2010 hat Apple-Chef Steve Jobs den Anfang vom Ende von Flash eingeleitet, zumindest für mobile Endgeräte. Zuvor hatte sich das Flash- Plugin von Adobe als Quasi-Standard in der elearning- Branche etabliert. Viele Autorentools, die für die Erstellung von elearnings genutzt werden, gaben den Inhalt im Flash- Format aus. Das ipad unterstützt jedoch wie auch das iphone kein Flash und favorisiert stattdessen für Interaktionen und Animationen das offene HTML5-Format. Und da das ipad mit insgesamt über 100 Mio. verkauften Exemplaren weltweit sehr erfolgreich ist, kommen Unternehmen um dieses Gerät kaum herum, wenn sie mobiles Lernen umsetzen möchten. Auch viele Anbieter von elearning-content sind dabei, ihre vorhandenen Flash-basierten elearnings in Plugin-freie Formate zu konvertieren, was oft mit beachtlichem Aufwand verbunden ist. Unternehmen und Organisationen stellen ihr Angebot auf HTML5 um oder bevorzugen zumindest für neue Anschaffungen elearnings, die keine Plugins benötigen. Was ist aber HTML5 überhaupt, die momentan populärste Alternative zu Flash? Es handelt sich dabei um eine Weiterentwicklung des aktuellen Standards HTML4 und bietet zahlreiche Möglichkeiten, um interaktive Web-Anwendungen und elearnings zu erstellen. Unterstützt werden neben Video und Audio auch 2D- und 3D-Grafiken sowie neue Möglichkeiten der Interaktion. Ein großer Vorteil von HTML5 ist die Lauffähigkeit auf vielen verschiedenen Geräten, vom Android- Smartphone bis zum ipad von Apple. Die Anwendung passt sich dabei automatisch an verschiedene Bildschirmgrößen an und läuft auch, wenn gerade keine Internet-Anbindung besteht. Auch der Zugriff auf spezielle Smartphone-Funktionen wie Kamera und GPS ist möglich. Falls eine Verteilung über Download-Stores wie Apple App Store oder Google Play gewünscht ist, wird die Anwendung in das entsprechende Format gepackt und im Store eingestellt. HTML5 bietet viele Chancen, hat aber auch Grenzen. So ist das Abspielen von Audio und Video noch nicht überall problemlos möglich, und auch die Geschwindigkeit lässt bei komplexen Bedienoberflächen zu wünschen übrig. Deshalb wird teilweise empfohlen, für sehr große Zielgruppen native Apps zu erstellen, also jeweils speziell programmierte Versionen für ios und Android. Dies bedeutet deutlich mehr Aufwand bei der Entwicklung, da sich Programmiersprachen und Entwicklungsumgebung grundlegend unterscheiden. Bei Facebook hat sich der Umstieg aber gelohnt: Die App wird deutlich besser bewertet, seitdem für jedes Betriebssystem eigene Apps vorliegen. Apple ios, Android und was noch? Eine wichtige Frage bei der Einführung mobiler Lernsoftware: Auf welchen Geräten soll die Software laufen? An den beiden Platzhirschen führt kaum ein Weg vorbei: Deutlich über 90 Prozent aller verfügbaren Smartphones nutzen Android von Google oder ios von Apple. Google nimmt Apple allerdings gerade einiges an Marktanteilen ab: Laut IDC-Studie waren im Frühling 2013 über drei Viertel aller in Deutschland verkauften Smartphones Android-Geräte, Apple liegt nur noch bei 15 Prozent. Ein ähnlicher Trend ist auch bei den Tablets festzustellen: Vor einem Jahr verkaufte Apple noch doppelt so viele ipads wie die gesamte Konkurrenz zusammen. Heute verwendet über zwei Drittel aller ausgelieferten Geräte das 60

6 kostenlose Android-Betriebssystem, der Anteil der ipads geht zurück. Apple hat anscheinend Probleme, mit den meist deutlich preiswerteren Wettbewerbern mitzuhalten. Weniger erfolgreich sind mobile Windows-Geräte. Zwar konnte Microsoft seinen Marktanteil steigern, dieser liegt aber nur bei 3,7% mit 2,3 Millionen ausgelieferten Geräten. Weiter auf dem Abwärtstrend sind die früher im Unternehmensumfeld sehr erfolgreichen Blackberrys: Hier ging der Marktanteil von 4,9 auf 2,9 Prozent zurück. Spannend wird auch, ob sich die sehr preiswerten Firefox-Smartphones durchsetzen können, die im Sommer 2013 auf den Markt kamen. Da aktuell sehr viele Apple-Geräte im Umlauf sind, entwickeln die meisten App-Anbieter sowohl für die Apple- als auch für die Android-Welt. Bei letzteren können Entwicklung und Testen aufgrund der hohen Fragmentierung sehr aufwendig werden: Es sind viele verschiedene Android-Versionen im Umlauf, und es gibt viele verschiedene Geräte und Bildschirmgrößen. Der Markt für Windows-Apps nimmt erst langsam Fahrt auf, hier ist die weitere Entwicklung noch sehr unklar. Letztlich hängt es auch von den im Unternehmen eingesetzten Geräten ab: Wenn hier beispielsweise viele Blackberrys angeschafft wurden, wird Software für diese Geräteklasse sicherlich auf der Wunschliste stehen. Gestaltung mobiler Lernprozesse Ganz gleich, für welche mobilen Geräte Inhalte angeboten werden sollen: Um bestehendes elearning auf Smartphone und Tablet zu bekommen, müssen diese vereinfacht und neu designt werden. Bei der Umsetzung mobiler Lernangebote reicht es nicht, vorhandene elearnings eins zu eins in ein portables Format zu bringen. Nicht nur der kleinere Bildschirm erfordert eine spezielle Aufbereitung der Inhalte. Auch muss berücksichtigt werden, dass unterwegs oft nur wenige Minuten zum Lernen zur Verfügung stehen, was sehr kurze Lerneinheiten erfordert. Quiz-Formate sind hier gut geeignet, da sie Micro Learning ermöglichen. Ein Mehrwert von mobilem Lernen kann auch durch die Nutzung spezieller Eigenschaften von Smartphones geschaffen werden: So erlaubt die eingebaute Kamera den schnellen Abruf von Informationen über Barcodes, und die Kenntnis des aktuellen Ortes per GPS-Funktion ermöglicht die automatische Bereitstellung ortsrelevanter Informationen. In Zukunft wird auch Augmented Reality verstärkt zum Einsatz kommen, sodass zum Beispiel Techniker die Kamera des Smartphones nur auf ein Bauteil richten müssen und die passende Information wird im Display eingeblendet. Unternehmen, die über die Einführung mobiler Lernlösungen nachdenken, sollten zuerst eine Reihe von Fragen klären. Diese reichen vom tatsächlichen Bedarf und dem zu erwartenden Nutzen (zum Beispiel die bessere Erreichbarkeit externer Mitarbeiter) über die Integration in vorhandene Bildungsmaßnahmen (wie die Anbindung an ein vorhandenes Learning Management System) bis hin zu technischen Fragen. Wer die Mühe einer Komplettlösung scheut und erst einmal Bedarf und Akzeptanz testen will, kann mit wenig Aufwand erste mobile Schritte gehen, vielleicht mit einer mobilen Version der Unternehmenswebsite. Eventuell kann auch im Learning Management System die Darstellung für mobile Geräte aktiviert werden. Ein Pilotprojekt mit einer kleinen App und einer klar umgrenzten Zielgruppe (z. B. externe Vertriebsmitarbeiter) kann auch bei niedrigem Budget wertvolle Ergebnisse liefern. Purdue University Manche Hochschulen haben bereits leistungsfähige mobile Lösungen entwickelt, so zum Beispiel die Purdue University in den USA. Die IT-Abteilung dort hat Jetpack Studio entwickelt, eine Sammlung mobiler Tools die nicht nur Fachbücher ersetzt, sondern auch die Erstellung von Kursmaterialien und die Kommunikation zwischen den Lernenden unterstützt. KPCB-Studie Eine KPCB-Studie ergab, dass Smartphone-Nutzer ihre Geräte durchschnittlich 150mal am Tag verwenden. Smartphones verändern viele Bereiche des Lebens, vom Hören von Musik über das Navigieren zu einer bestimmten Adresse bis zum Reservieren der Kinokarte. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis auch das mobile Lernen wie selbstverständlich zum Alltag gehört. Abbildung 6: Mit Responsive Design läuft elearning Content auf verschiedenen Geräten, vom Smartphone bis zum PC. 61

7 Mobile Innovationen nicht nur beim Lernen Augmented Reality Neue Formen des kontextbezogenen Lernens werden auch durch Augmented Reality machbar. Die im Smartphone eingebauten Sensoren, Gyroskope und GPS ermitteln, wo und in welcher Position sich das Gerät gerade befindet. Ein Servicetechniker beispielsweise richtet die Kamera seines Tablets auf ein zu reparierendes Teil einer Maschine. Das Kamerabild wird automatisch durch zusätzliche Informationen und eine Reparaturanleitung angereichert. KONTAKT Dr. Michael Ihne cogni.net GmbH Hohenlindener Str München Tel: +49 (0) 89 / Google Glass Neue Technologien wie Google Glass vereinfachen das Vorgehen weiter, da die Informationen in das Display einer Brille eingeblendet werden und der Techniker beide Hände zum Arbeiten frei hat. Ein deutscher Automobilhersteller nutzt Augmented Reality bereits, um Bedienungsanleitungen zu vereinfachen: Man nimmt mit der App zum Beispiel einen Schalter im Auto ins Visier und die Informationen dazu werden automatisch eingeblendet. Mobile Geräte werden immer unentbehrlicher, auch weil immer mehr alltägliche Aufgaben damit erledigt werden. So arbeiten viele Unternehmen mit Hochdruck am Einsatz von Smartphones als Zahlungsmittel. Prognosen gehen davon aus, dass 2017 in Europa bereits 45 Milliarden Euro über Mobile Wallet Payments abgewickelt werden. Ein spannender Bereich ist Mobile Healthcare : Schon jetzt sind Erweiterungen für Smartphones verfügbar, mit denen man Blutdruck und Blutzucker einfach unterwegs messen kann. Bei Abweichungen können die Daten automatisch an den Arzt übermittelt werden. Auch die immer weiter verbreiteten Fitness-Tracker unterstützen ein gesundes Leben: Als Armband oder in der Hosentasche getragen, werden die Anzahl der zurückgelegten Schritte und Stufen aufgezeichnet und als anschauliche Grafiken auf dem Smartphone dargestellt. In eine ähnliche Richtung gehen auch die Wearables, also Smart Watches oder intelligente Brillen wie Google Glass. Hier erschließen sich völlig neue Welten des kontextabhängigen Lernens, die momentan noch gar nicht absehbar sind. Auch im Auto wird das Internet, und somit die Möglichkeit des mobilen Lernens, weiter zunehmen. Laut einer Studie von GSMA wird es in fünf Jahren weltweit über 60 Mio. Autos mit Online-Verbindung geben. Viele Menschen verbringen viel Zeit im Auto. Ein mobiles Lernangebot könnte deshalb auf eine hohe Resonanz stoßen. Noch ist allerdings nicht gelöst, wie solche Lernkonzepte gestaltet werden können ohne die Sicherheit zu gefährden. Ausblick Mobiles Lernen wird schon in Kürze aus der privaten und betrieblichen Lernkultur nicht mehr wegzudenken sein, zu integriert sind mobile Geräte in den menschlichen Alltag. Eine KPCB-Studie ergab, dass Smartphone-Nutzer ihre Geräte durchschnittlich 150mal am Tag verwenden. Smartphones verändern viele Bereiche des Lebens, vom Hören von Musik über das Navigieren zu einer bestimmten Adresse bis zum Reservieren der Kinokarte. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis auch das mobile Lernen wie selbstverständlich zum Alltag gehört. Beim Blick in die Vergangenheit stellt man fest, dass in den Anfangszeiten des mobilen Lernens technische Fragen im Vordergrund standen, beispielsweise wie und ob sich die kleinen Schwarzweiß-Displays überhaupt zum Lernen eignen. Heute geht es eher darum, pädagogisch sinnvolle Einsatzszenarien zu überlegen, zum Beispiel wie sich mobiles Lernen in andere Bildungsmaßnahmen integrieren lässt oder wie mehrere Lernende mobil kommunizieren können. Gerade für jüngere Lernende ist die Kommunikation mit Freunden sehr wichtig, was auch die Verbreitung von Facebook zeigt. Dies sollte auch bei der Gestaltung mobiler Lernszenarien berücksichtigt werden: So könnten Schüler in Quiz-Spielen gegeneinander antreten, um die Vokabeln für die nächste Englisch-Stunde zu lernen, oder mit ihren Smartphone-Kameras die Material-Sammlung für das nächste Projekt organisieren. Abbildung 6: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis elearning auch am Handgelenk möglich wird. Das Lernen in der Cloud wird auch in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Lerninhalte und individueller Lernfortschritt werden automatisch mit Cloud-Servern synchronisiert, so dass unterbrechungsfrei gelernt werden kann. Der Anwender setzt beispielsweise seine gerade am Arbeitsplatz begonnene Lektion nahtlos im Zug auf seinem Tablet fort. Ein Vorteil dieses Vorgehens ist auch, dass automatisch Sicherheitskopien erstellt werden: Auch bei einem Systemabsturz oder dem Verlust eines mobilen Geräts gehen keine Informationen verloren. Neue Formen des kontextbezogenen Lernens werden auch durch Augmented Reality machbar. Die im Smartphone eingebauten Sensoren, Gyroskope und GPS ermitteln, wo und in welcher Position sich das Gerät gerade befindet. Ein Servicetechniker beispielsweise richtet die Kamera seines Tablets auf ein zu reparierendes Teil einer Maschine. Das Kamerabild wird automatisch durch zusätzliche Informationen und eine Reparaturanleitung angereichert. Neue Technologien wie Google Glass vereinfachen das Vorgehen weiter, da die Informationen in das Display einer Brille eingeblendet werden und der Techniker beide Hände zum Arbeiten frei hat. Ein deutscher Automobilhersteller nutzt Augmented Reality bereits, um Bedienungsanleitungen zu vereinfachen: Man nimmt mit der App zum Beispiel einen Schalter im Auto ins Visier und die Informationen dazu werden automatisch eingeblendet. Bei allen faszinierenden Möglichkeiten des mobilen Lernens darf nicht vergessen werden, dass die Eigenverantwortung der Lernenden immer mehr zunimmt. Die ständige Verfügbarkeit mobiler Lernangebote kann auch eine zusätzliche Stressquelle bedeuten und die eigentlich sehr wichtigen Erholungsphasen reduzieren. Wer während einer Zugfahrt also das Bedürfnis nach Ruhe verspürt, sollte sein Tablet ruhig mal in der Tasche lassen und den Ausblick auf die vorbeiziehende Landschaft genießen. 62

ka:media interactive GmbH öffentlich

ka:media interactive GmbH öffentlich MOBILE LEARNING TECHNIK UND NUTZUNGSBEISPIELE ka:media interactive GmbH öffentlich 1. Vorstellung und Vorkenntnisse 2. Mobile Learning, was ist anders als am Desktop PC? 3. Mobile E-Learning: Web and App

Mehr

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden

Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden Mobile Marketing Gut vorbereitet auf den mobilen Kunden ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Köln, 25.08.2015 Agenda Warum Mobile Marketing Mobile Marketing ist nicht gleich APP Mobile Optimierung als Grundlage

Mehr

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt

connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt connect.it Mobile Future, Heilbronn Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen? 11. August 2014, Oliver Schmitt Wir gehen schon lange nicht mehr ins Web. Wir sind überall always online.

Mehr

iphone Apps vs. Mobile Web

iphone Apps vs. Mobile Web iphone Apps vs. Mobile Web Smartphone-Anwendungen im Museumsbereich Vortrag iphone App vs. Mobile Web von Ines Dorian Gütt auf der Herbsttagung 2010 Seite 1/27 Inhalt Einführung iphone Apps Apps in itunes

Mehr

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt Anzahl der mobilen Geräte auf dem Markt 1 12.000 2007 2013 http://opensignal.com/reports/fragmentation-2013/

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn

Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Die gesundheitstouristische iphone-app Bad Zwischenahn Peter Schulze Bad Zwischenahner Touristik GmbH Kurbetriebsgesellschaft Bad Zwischenahn mbh Bad Zwischenahn 1 Was ist überhaupt ein Smartphone? Ein

Mehr

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Windows Phone für Einsteiger INHALT 7 IHR WINDOWS PHONE 7 Aus grauer Vorzeit: Die Historie 8 Windows Phone und die Konkurrenz 11 Los geht s: Das Microsoft-Konto 15 Ein Gang um das

Mehr

FAQ: Digitale Produkte

FAQ: Digitale Produkte FAQ: Digitale Produkte Allgemein Für welche Geräte bietet der Berliner KURIER digitale Anwendungen? Der Berliner KURIER hat Apps für ios ipad und Android. Ausserdem gibt es ein Web-E-Paper, dass sich mit

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Mobiles Lernen setzt sich durch

Mobiles Lernen setzt sich durch Mobiles Lernen setzt sich durch Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin Mobile Learning Day, Fernuniversität Hagen, 08. November 2012 2 Über MMB Das MMB-Institut berät und forscht seit 1996 für öffentliche

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone?

Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone? Fakultät Erziehungswissenschaften Professur für Bildungstechnologie Mobilität in der Präsenz Wie bringe ich Inhalte aus dem Lernmanagementsystem auf das Smartphone? Leipzig, 05.06.2013 Themenüberblick

Mehr

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Meine 123App Mobile Erreichbarkeit liegt voll im Trend. Heute hat fast jeder Zweite in der Schweiz ein Smartphone und damit jeder Zweite Ihrer potentiellen Kunden.

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin

Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Trends im Mobile Marketing Theater und Netz, 3.5.2014, Berlin Heike Scholz Herausgeberin Autorin Speakerin Dozentin Mobile Business Consultant >20 Jahre Berufserfahrung 2005 2013 Smartphones sind zentrales

Mehr

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen?

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen? Mobiles Lernen Smartphones und die fast unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Als Ergebnis befinden sich sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch

Mehr

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION

POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION POWER YOUR BUSINESS BY QUALIFICATION im s intelligent media systems ag IM S INTELLIGENT MEDIA SYSTEMS AG Mobile Learning Mobile Learning MANAGE YOUR QUALIFICATION IN A SINGLE SYSTEM Durch die zunehmende

Mehr

Tablets / Smartphones mit Android

Tablets / Smartphones mit Android Merkblatt 91 Tablets / Smartphones mit Android Was ist Android? Android ist ein Betriebssystem von Google, entwickelt für Smartphones und Tablets. Aktuelle Versionen: 4.0 4.1 4.2 4.3 4.4 (neueste Version)

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

ICT PORTFOLIO. Thomas Blickle, PG5 plus

ICT PORTFOLIO. Thomas Blickle, PG5 plus ICT PORTFOLIO Thomas Blickle, PG5 plus INHALTSVERZEICHNIS ICT Portfolio Vorwort Seite 1 icloud Seite 2 Pages Seite 3 Erinnerungen Seite 4 ibooks Seite 5 imovie Seite 6 Dropbox Seite 7 Quizlet Seite 8 Prezi

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer

Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Präsentation Von Laura Baake und Janina Schwemer Gliederung Einleitung Verschiedene Betriebssysteme Was ist ein Framework? App-Entwicklung App-Arten Möglichkeiten und Einschränkungen der App-Entwicklung

Mehr

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at 1 It is not the strongest of the species that survives, nor the most intelligent, but

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing

Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Vielseitiges Redaktionssystem Effizientes Multi-Channel-Publishing Media-Print Informationstechnologie GmbH Eggertstraße 28 33100 Paderborn Telefon +49 5251 522-300 Telefax +49 5251 522-485 contact@mediaprint-druckerei.de

Mehr

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps

Mobiles Marketing mit Smartphone Apps Mobiles Marketing mit Smartphone Apps 18. Juni 2012 Jens Doose, Onwerk GmbH Wer bin ich? Jens Doose Geschäftsführer der Onwerk GmbH 10 Jahren Software aus Ideen Server, PC, Smartphone-Apps Beratung, Konzeption,

Mehr

ZUKUNFT VON ereadern 1 21.05.2010 1

ZUKUNFT VON ereadern 1 21.05.2010 1 ZUKUNFT VON ereadern Vom Rocketbook zum ipad und weiter? Dr. Rudolf Mumenthaler, ETH-Bibliothek 11. Inetbib-Tagung an der ETH Zürich, 14.-16. April 2010? 1 21.05.2010 1 12 Jahre Geschichte des ereaders

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Interaktiv, überall & jederzeit

Interaktiv, überall & jederzeit Universität Kassel FG Wirtschaftsinformatik Interaktiv, überall & jederzeit Wie Tablet PCs und Netbooks Lehrparadigmen verändern können Prof. Dr. Jan Marco Leimeister, René Wegener, Andreas Prinz, Marco

Mehr

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Folgende Gerätearten findet man auf dem Markt PC s und Laptops Tablets Phablets Smartphones Handy s E-Book Leser Andere Geräte wie Uhren (Iwatch), Brillen (Google

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

Smart Home. Quickstart User Guide

Smart Home. Quickstart User Guide Smart Home Quickstart User Guide Um Ihr ubisys Smart Home von Ihrem mobilen Endgerät steuern zu können, müssen Sie noch ein paar kleine Einstellungen vornehmen. Hinweis: Die Abbildungen in dieser Anleitung

Mehr

Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger. Prof. Dr. Michael Bauer 25.10. 2012 Autorensysteme

Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger. Prof. Dr. Michael Bauer 25.10. 2012 Autorensysteme Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger Was ist, was will ein Autor? Produzent interaktiver, multimedialer Inhalte geschlossene Einheiten (Apps) keine Grenzen für Kreativität Entwicklungs-

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

INDUSTRIE 4.0 Informatisierung der klassischen Industrie mit dem Ziel der Smart Factory

INDUSTRIE 4.0 Informatisierung der klassischen Industrie mit dem Ziel der Smart Factory INDUSTRIE 4.0 Informatisierung der klassischen Industrie mit dem Ziel der Smart Factory Prozessoptimierung mit Hilfe mobiler Applikationen Steuerung - Kontrolle - Überwachung - Konfiguration VORTEILE VON

Mehr

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Helene Zukov E-Learning-Tag RP in Trier am 10. Mai 2012 Das Distance & Independent Studies Center (DISC) zentrale wissenschaftliche Einrichtung

Mehr

Drupal 2 go. Sandra Schröpfer DrupalCity Berlin September 2011

Drupal 2 go. Sandra Schröpfer DrupalCity Berlin September 2011 Drupal 2 go Sandra Schröpfer DrupalCity Berlin September 2011 Vorwort: Warum Geld und Zeit investieren ins mobile web? Jede Sekunde werden weltweit: Jede Sekunde werden weltweit: 4 Menschen geboren Jede

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Anleitung nv charts App

Anleitung nv charts App Anleitung nv charts App Inhaltsverzeichnis Anleitung nv charts App...1 Wie bekomme ich die App?...1 Welche Geräte sind zu von uns Getestet:...2 Wie Starte ich die App...2 Karten Herunterladen...3 Wo bekomme

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

M-Government auf mobilen Endgeräten

M-Government auf mobilen Endgeräten M-Government auf mobilen Endgeräten E-Government Konferenz 2012 19./20. Juni 2012 Graz Ing. in Brigitte Lutz Office of the CIO Magistratsdirektion der Stadt Wien Geschäftsbereich Organisation und Sicherheit

Mehr

News-Apps Rhein Main Presse

News-Apps Rhein Main Presse News-Apps Rhein Main Presse Yvonne Abbel 25. September 2012 Verbreitung mobiler Endgeräte nimmt zu Online-Möglichkeiten >> 37 % ca. 470.000 12% ca. 150.000 Smartphone 37% der Deutschen besitzen ein Smartphone

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Smartphone als Begleiter in allen Lebenslagen 11. 1. Das Galaxy S5 startklar machen 13. 2. Das Galaxy S5 richtig bedienen 31

Inhaltsverzeichnis. Das Smartphone als Begleiter in allen Lebenslagen 11. 1. Das Galaxy S5 startklar machen 13. 2. Das Galaxy S5 richtig bedienen 31 Inhaltsverzeichnis Das Smartphone als Begleiter in allen Lebenslagen 11 1. Das Galaxy S5 startklar machen 13 Auspacken: ein Smartphone und sein Zubehör 15 Den Akku einlegen 17 Die SIM-Karte und die SD-Karte

Mehr

QUECHUA PHONE 5 DAS ERSTE MOUNTAINPROOF SMARTPHONE. Gebrauchsanleitung Android. Schlagfest Dichtigkeit Autonomie Apps die für das Wandern

QUECHUA PHONE 5 DAS ERSTE MOUNTAINPROOF SMARTPHONE. Gebrauchsanleitung Android. Schlagfest Dichtigkeit Autonomie Apps die für das Wandern QUECHUA PHONE 5 DAS ERSTE MOUNTAINPROOF SMARTPHONE Barometer Höhenmesser Schlagfest Dichtigkeit Autonomie Apps die für das Wandern Gebrauchsanleitung Android Überführung von Daten Ihres ios- iphone auf

Mehr

Dreieinhalb Jahre ADAC Apps in den App Stores Lessons learned

Dreieinhalb Jahre ADAC Apps in den App Stores Lessons learned Dreieinhalb Jahre ADAC Apps in den App Stores Lessons learned Symposium Königslutter 2013 Kartographie Wirklichkeit Wahrnehmung Wissen Agenda ADAC Apps 1 Die ADAC Smartphone-Apps seit 2009. Marktentwicklung

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

greenpaper 13. mobile apps am hype partizipieren.

greenpaper 13. mobile apps am hype partizipieren. Marken und Märkte aktivieren. Mit emotionaler Intelligenz als Basis exzellenter Ideen, die durchschlagend Erfolg versprechen com Icons 2011 24 Themen um die Sie sich für nächstes Jahr kümmern sollten greenpaper

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Gesucht: Die besten Apps der Schweiz. «Best of Swiss Apps 2014 ist lanciert!

Gesucht: Die besten Apps der Schweiz. «Best of Swiss Apps 2014 ist lanciert! Gesucht: Die besten Apps der Schweiz «Best of Swiss Apps 2014 ist lanciert! Nach der letztjährigen Premiere werden am 19. November zum zweiten Mal die besten Apps der Schweiz ausgezeichnet. Projekte können

Mehr

Excelsis Business Technology AG

Excelsis Business Technology AG Excelsis Business Technology AG Wearables, Smartphones & Co. im Unternehmenseinsatz Christian Sauter, Vorstand, Excelsis Business Technology AG DATAGROUP Strategie Forum: Enterprise Mobility Hamburg, 25.

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

Mobile Business - Abschlussarbeit

Mobile Business - Abschlussarbeit Mobile Business - Abschlussarbeit Anbei findet ihr meinen Abschlussbeitrag zur gestellten Frage: "Was ist für mich Mobile Business?" Mobile Business ein Trend der nicht mehr wegzudenken ist Mobile Business

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen

Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Aktuelle Entwicklungen im Mobile Marketing - Herausforderungen für mittelständische Unternehmen Vortrag IHK Paderborn Prof. Dr. Uwe Kern Leistungsspektrum Apps Native Lösungen für alle Plattformen Shops

Mehr

Smarte kleine Apps für ganz großes Business

Smarte kleine Apps für ganz großes Business BY YUKAWA Smarte kleine Apps für ganz großes Business Die digitale Revolution lässt keinen Stein auf dem anderen. Daten gibt es ja eigentlich schon mehr als genug. Aber wer bringt Ordnung und wer strukturiert

Mehr

Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases -

Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases - Mobilisieren Sie Ihre Website - Business Modelle, Entwicklung & Cases - 2014, Daniel Ritschard, webgearing ag Agenda 1. Marktübersicht 2. Einsatzbereiche und Business Modelle 3. Strategie & Development

Mehr

Targeting und Tracking im Mobile Advertising

Targeting und Tracking im Mobile Advertising Targeting und Tracking im Mobile Advertising Immer mehr Nutzer surfen mobil im Internet und nutzen dazu verschiedene Geräte, wie Smartphones und Tablets. Die Ansprache der Zielgruppe mit der richtigen

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

VN-Digital. Android. Bedienungsanleitung zum Download und Inbetriebnahme der VN-Digital-App. Kurz- und Langversion

VN-Digital. Android. Bedienungsanleitung zum Download und Inbetriebnahme der VN-Digital-App. Kurz- und Langversion VN-Digital Bedienungsanleitung zum Download und Inbetriebnahme der VN-Digital-App Android Kurz- und Langversion (Die Anleitung wurde anhand eines Samsung-Tablets mit Android-Version 4.2.2. erstellt. Je

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

PC-Schule für Senioren. Samsung Galaxy. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Samsung Galaxy. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Samsung Galaxy für Einsteiger INHALT 7 SMART UND PRAKTISCH 7 Was ist ein Smartphone? 8 Der Unterschied zwischen Android, ios und Windows Phone 10 Samsungs spezielles Android- Betriebssystem

Mehr

Die Weiterbildung in der Tasche!

Die Weiterbildung in der Tasche! Die Weiterbildung in der Tasche! Mit der multimedialen standortunabhängigen E-Larning Plattform Brainyoo passt selbstorganisiertes Lernen wirklich in jeden Arbeitstag Lernsoftware-Entwicklung Maßgeschneiderte

Mehr

Start in s Mobile Business

Start in s Mobile Business Start in s Mobile Business Seite 2 von 12 Inhalt 1....Mobile Business 3 2.... Mobile Webseiten 4 3.... Web Apps 5 4.... Native Entwicklung von ios Apps 6 5.... Native Entwicklung von Android Apps 7 6....

Mehr

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe.

SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. SBB Schulung für digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe. Vielen Dank, dass Sie sich für die SBB Schulung für die digitale Fahrplanabfrage und Ticketkäufe angemeldet haben. Das vorliegende Dokument erklärt

Mehr

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele WebApps ios Apps App Konzeption Plattformübergreifend Mobile Usability Android Apps Hybrid Apps Mobile Design Branchenübergreifend Windows (Phone)

Mehr

Einleitung. 1.1 Für wen ist dieses Buch geeignet? 4 1.2 Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet? 5 1.3 Was erwartet Sie in diesem Buch?

Einleitung. 1.1 Für wen ist dieses Buch geeignet? 4 1.2 Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet? 5 1.3 Was erwartet Sie in diesem Buch? Einleitung 1.1 Für wen ist dieses Buch geeignet? 4 1.2 Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet? 5 1.3 Was erwartet Sie in diesem Buch? 6 2 1 Einleitung Digitale Magazine gibt es schon seit ein paar

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps

Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps Marktentwicklung bei Mobile Commerce-Websites und Apps 13. Mai 2014 Anke Tischler ebusiness-lotse Köln Forum: "Handel im Wandel von Mobile Mobiles Internet 1999 und heute 2 Mobile Nutzer Wer ist das? 52,16

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

www goes embedded by noser Augmented Reality in der Praxis bei Noser Engineering AG Andreas Kressibuch Business Director Oktober 2014

www goes embedded by noser Augmented Reality in der Praxis bei Noser Engineering AG Andreas Kressibuch Business Director Oktober 2014 www goes embedded by noser Augmented Reality in der Praxis bei Noser Engineering AG Andreas Kressibuch Business Director Oktober 2014 Noser Engineering AG 2014, Alle Rechte vorbehalten. Agenda Kurzvorstellung

Mehr

4.1 Download der App über den Play Store

4.1 Download der App über den Play Store 4 4.1 Download der App über den Play Store Die App TopSec Phone kann über den Play Store auf dem Smartphone oder über das Internet an Ihrem Computer heruntergeladen werden. Um Inhalte laden zu können,

Mehr

Digitale Bibliothek & ereader

Digitale Bibliothek & ereader Digitale Bibliothek & ereader präsentiert von: Frau Erika Studer Gemeindebibliothek Horgen: Frau Petra Schmid Computeria Horgen: Toni Burkhard 1.a Inhalt Thema 1 Begrüssung und Vorstellung 1.1 Gemeindebibliothek

Mehr

Consulting Development Design

Consulting Development Design Consulting Development Design 59. Bundesweites Gedenkstättenseminar - AG 4 Agenda Vorstellung Was verbirgt sich hinter einer mobilen App? Beispiel TABTOUR mehr als nur eine App Was ist jetzt und zukünftig

Mehr

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd.

Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad. Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Mobile Commerce mit Magento und dem Apple ipad Meet Magento #3.10, Leipzig, 31.05.2010 Michael Schäfer, justselling Germany Ltd. Agenda Company m-commerce Das ipad mstore4magento Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps?

Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Smart-TV Apps Revolutionieren sie den Markt wie die Smartphone Apps? Medientage 2012 Marcus Worbs-Remann, Partner München, 25. Oktober 2012 Smart-TV Apps was steckt dahinter? Smart-TV Portale bieten eine

Mehr

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC -

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - 2014 WMIT.DE Wolfgang Meyer Mobile Geräte Laptop / Notebook (teils mit Touchscreen) 18.04.2014 2 Tablet (- PC) Smartphone Mobile Information

Mehr

Mobile Commerce: Wie Sie den mobilen Shopper erfolgreich abholen. digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München!

Mobile Commerce: Wie Sie den mobilen Shopper erfolgreich abholen. digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München! Mobile Commerce: Wie Sie den mobilen Shopper erfolgreich abholen digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München! Agenda 1. digitalmobil: Wer wir sind 2. Mobiles Internet und Mobile Commerce:

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

für Smartphones Regina Pfeifenberger Universitätsbibliothek der Humboldt Universität

für Smartphones Regina Pfeifenberger Universitätsbibliothek der Humboldt Universität Mobile Bibliotheksdienstleistungen l i für Smartphones Universitätsbibliothek der Humboldt Universität zu Berlin Was erwartet Sie? Warum mobiles Internet? Warum Smartphones? Warum mobile Bibliothek? Praxisbeispiele

Mehr

Weil das Internet der Zukunft mobil ist 15. BVMW pecha kucha Nacht 12. Mai 2015

Weil das Internet der Zukunft mobil ist 15. BVMW pecha kucha Nacht 12. Mai 2015 RESPONSIVE WEBDESIGN Weil das Internet der Zukunft mobil ist 15. BVMW pecha kucha Nacht 12. Mai 2015 2000 2007 Apple iphone 2010 Apple ipad 2015 Smartphone Zombies 50% der Deutschen nutzten 2014 ein Smartphone

Mehr

Tess Relay-Dienste mobil nutzen

Tess Relay-Dienste mobil nutzen Tess Relay-Dienste mobil nutzen Die Tess Relay-Dienste sind auch mobil nutzbar. Hierfür müssen Sie eine Internetverbindung aufbauen. Es gibt zwei Möglichkeiten der mobilen Internetverbindung: Über eine

Mehr

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste.

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste. Designed und entwickelt von X PAD für Android eröffnet eine neue Welt auf der Android Plattform. Auf dieser für mobile Geräte am weitesten entwickelten und technologisch fortschrittlichsten Plattform haben

Mehr

MAGZTER c/o HSB Telecom & Multimedia Vertriebs-GmbH Josef Heinle, Geschäftsführer Grundstrasse 12 86450 Altenmünster, Germany Tel.

MAGZTER c/o HSB Telecom & Multimedia Vertriebs-GmbH Josef Heinle, Geschäftsführer Grundstrasse 12 86450 Altenmünster, Germany Tel. MAGZTER c/o HSB Telecom & Multimedia Vertriebs-GmbH Josef Heinle, Geschäftsführer Grundstrasse 12 86450 Altenmünster, Germany Tel. +49-8295-9691-0 Fax +49-8295-9691-25 josef@magzter.com josef.heinle@hsb-tm.de

Mehr

ITG Die IT der Stadt Graz

ITG Die IT der Stadt Graz ITG Die IT der Stadt Graz Mobile Welt Pilotprojekt zur Integration von ipads mittels Mobile Iron Thomas Bock ITG Graz-Schmiedgasse 26 8010 Thomas Bock IKT Infrastruktur Entwicklung/Administration/Plattformverantwortung

Mehr

Die Schweizer sind Weltmeister...

Die Schweizer sind Weltmeister... Nefos GmBH 07.03.2013 Die Schweizer sind Weltmeister... 2 ...im App-Download! Jeder Schweizer hat im Schnitt 19 kostenpflichtige Apps auf seinem Smartphone! 3 Top Mobile Trends In two years, 20% of sales

Mehr

Es darf auch ein bisschen mehr sein

Es darf auch ein bisschen mehr sein E-Journal Marke Es darf auch ein bisschen mehr sein Apps und kein Ende: Auch 2012 boomt der, aktuell werden allein in Apple s AppStore über 700 000 der kleinen Programme angeboten, und die Zahl der Downloads

Mehr