Die zweite Chance: Lernen aus der Krise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die zweite Chance: Lernen aus der Krise"

Transkript

1 Die zweite Chance: Lernen aus der Krise I Creditreform Magazin :50 Anmelden Suche~ Kontakt I Impressum Kolumne Checklisten Whitepaper Mittelstandsbotschafter FAQ Quiz Gewinnspiele Newsletter erfolgreich solvent informiert vernetzt entspannt Creditreform Magazin> solvent> Finanzierung> Die zweite Chance: Lernen aus der Krise erfolgreich, Finanzierung, solvent, Strategie Die zweite Chance: Lernen aus der Krise Die Angst zu scheitern oder gar eine Pleite hinzulegen, ist unter Unternehmern weit verbreitet - gerade in unserem Kulturkreis. Dabei sind es häufig erst Krisen und die Lehren daraus, die einem Macher MK-Photo - Fotolia.com ~ Carmen Mausbach Gründer I Insolvenz I Karriere I Unternehmertum Downloads PDF lunge Unternehm... (442 kb) im zweiten Anlauf zum Erfolg verhelfen. Wer arbeitet, macht Fehler. Wer viel arbeitet, macht mehr Fehler. Nur wer die Hände in den Schoß legt, macht gar keine Fehler." Dieses Zitat von Alfred Krupp ist mehr als 100 Jahre alt, doch hat es heute noch seine volle Berechtigung und Gültigkeit. Fehler, Stolpern und ausdrücklich auch Scheitern gehören zum Leben dazu. Und somit auch - oder gerade - zu erfolgreichem Unternehmertum. Denn das bedeute "Chancen zu sehen und sich Chancen IMG Heinrich Remage... (10 kb) IMG Andreas Bargend... (11 kb) IMG Karl-Heinrich T... (10 kb) IMG Anne KoarkQl..!sID IMG lürgen Vollberg(ll kb) IMG Insolvenzgefahr... (78 kb) IMG Insolvenzgefahr... (61 kb) (c) Creditreform-Magazin zu erarbeiten - und nicht dem Risikowahn zu verfallen", findet Lars Hinrichs (Bild) im Interview. Der Internetunternehmer ist zwar mit seiner im Jahr 1999 gegründeten Böttcher-Hinrichs AG nach zwei Jahren in die Insolvenz gerutscht. Doch statt den Kopf in den Sand zu stecken, erschuf er und damit noch vor dem Start von Facebook - das soziale Netzwerk OpenBC, heute bekannt als Xing: auch für ihn IMG Unternehmer zwe... (27 kb) persönlich ein Millionenerfolg. Jede Menge positive Energie, der Glaube an sich selbst sowie der Mut zum erneuten Risiko halfen Hinrichs bei diesem Siegeszug. Auch Heinrich Remagen (Bild), Inhaber des traditionsreichen Lichthauses Remagen am Kölner Neumarkt, hat am eigenen Leib erfahren, wie schmerzlich eine Pleite sein kann. Im Krisenjahr 2009 gingen die Umsätze um rund 30 Prozent zurück. Noch dazu i n.d e / / 0 8 / 2 2/ e rfol g re i ch / i n goschen k / d ie- zwe ite-chan ce-wi ederaufste h en - nach -d e r- i nso Ivenz / Seite 1 von 12

2 sprangen wichtige Großkunden ab, so dass er die betreffenden Aufträge stornieren musste.,,wir haben daher die Notbremse gezogen und Insolvenz angemeldet", erzählt der Unternehmer heute. "Ein harter Schlag - allerdings hat uns der Mut nie verlassen, dass wir einen Neustart schaffen." Als (c) privat Insolvenzverwalter setzte das Gericht den Kölner Rechtsanwalt Andreas Amelung ein. Dieser zeigte sich zuversichtlich, die Tradition des Familienunternehmens weiterführen zu können, und leitete entsprechende Maßnahmen ein. Zunächst wurden die Fixkosten gesenkt, indem die kostenintensiven Mietflächen deutlich schrumpften. Das Unternehmen wurde strukturell neu ausgerichtet und der zusätzliche Schwerpunkt Lichtdesign wurde verstärkt. Heute geht es dem Unternehmen, das inzwischen in sechster Generation im Familienbesitz ist, wieder gut. Eine Frage der Einstellung Dass die Sanierung geglückt ist, hat Heinrich Remagen nicht zuletzt seiner positiven Einstellung zu verdanken: "Ich sehe Probleme immer als Chance und freue mich über Herausforderungen, die neues Potenzial mitbringen." Die Krise hatte zudem einen ganz überraschenden Nebeneffekt: Sie half ihm, die Weichen für andere wichtige und erfüllende Tätigkeiten im Leben zu stellen. So fand der Unternehmer über seine Leidenschaft fürs Licht zu einer verwandten beruflichen Bestimmung: Remagen spezialisierte sich auf den Zusammenhang zwischen Licht und Gesundheit und ist nun damit auch erfolgreich als Referent und Consultant tätig. Anfang 2012 trug auch der Gesetzgeber dazu bei, die Risikoscheu mancher deutscher Unternehmer zu mildern: Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) legte nützliche Instrumente in die Waagschale der Zauderer - Werkzeuge, mit denen sich notleidende, aber an sich lebensfähige Firmen leichter wieder auf Kurs bringen lassen. Vom ESUG profitierte auch Remagen: Um die Ertragskraft seines Unternehmens wiederherzustellen, hat der Kölner Macher das im ESUG vorgesehene neue - verglichen mit der alten Rechtslage ausgebaute und gestraffte - Insolvenzplanverfahren nutzen können. Dabei steht die Restrukturierung eines insolventen Unternehmens im Vordergrund. Ohne längere Unterbrechung und mit deutlich schlankerer Struktur konnten so der Geschäftsbetrieb fortgeführt und bestehende Kundenverbindungen erhalten werden. Indem er 36 monatliche Raten i n.d e / / 0 8 / 2 2/ e rfol g re i ch / i n goschen k / d ie- zwe ite-chan ce-wi ederaufste h en - nach -d e r- i nso Ivenz / Seite 2 von 12

3 Die zweite Chance: Lernen aus der Krise I Creditreform Magazin :50 AUF DIESE WARNSIGNALE SOLLTEN SIE ACHTEN Wer die Kennziffern seiner Firma mit dem Branchendurchschnitt (erhältlich etwa über Creditreform, die Kammern oder Banken} ver gleicht, erfährt schnell, ob sie bedroht ist Wichtig sind zum Beispiel: sinkende Umsätze schrumpfende Liquiditätsreserven regelmäßiges Überziehen der Kreditlinie Probleme bei der Kredittilgung Banken fordern höhere Sicherheltell oder kürzen den Kreditrahmen sinkende Produktivität hohe Fehlzeiten und Fluktuation., hoher Krankenstand Firmenzahlen sind häufig nicht aktuell oder gar nichtverfiigbar hohe Außenstände beziehungsweise Forderungsausfälle zunehmender WettlJewerbsbeziehungsweise Preisdruck rückläufiger Marktanteil steigender Wert der Vorräte, ohne dass Außenstände auch steigen Vertust wichtiger Kunden Zunahme der Kundenbeschwerden verlängerte Zahlungsziele Kürzung von Lieferantenkrediten schlechtere Lieferkonditionen Lieferung der Ware nur noch gegen VorkasS persönliche Differenzen im Managemen (c) Creditreform-Magazin 9/2014 planmäßig leistete, konnte Remagen die Auflage des Insolvenzplanverfahrens erfüllen, sodass dessen Beendigung in Kürze erwartet wird. "Durch die Unterstützung der ganzen Familie und die hohe Motivation unseres Mitarbeiterteams gelang nicht nur der Neustart, sondern auch die Umsetzung einer sehr modernen, zukunftsweisenden Unternehmenskonzeption", freut sich Remagen heute. "Ich wünsche mir, dass wesentlich mehr Unternehmen die Neuausrichtung gelingt und der Gesetzgeber den Erhalt wertvollen Know-hows und vieler Arbeitsplätze bestmöglich unterstützt." Sanierungsbeispiele unter ESUG Das ESUG hat zudem das Instrument der Eigenverwaltung gestärkt. Dieses stellt sicher, dass der Unternehmer auch im Insolvenzverfahren nicht die Kontrolle über seinen Betrieb verliert und damit handlungsfähig bleibt. Mithilfe eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung konnte (c) privat beispielsweise der Vorstand der Telba AG - Andreas Bargende (Bild), Hasso-Ulrich Döring und Hans-Günther Martin - die erforderlichen Restrukturierungsmaßnahmen auf Grundlage eines Sanierungskonzepts unter Insolvenzbedingungen in eigener Regie erfolgreich umsetzen. Nach nur sechs Monaten wurde das Insolvenzverfahren wieder aufgehoben. i n.d e / / 0 8 / 2 2/ e rfol g re i ch / i n goschen k / d ie- zwe ite-chan ce-wi ederaufste h en - nach -d e r- i nso Ivenz / Seite 3 von 12

4 Innerhalb einer so kurzen Zeit gelang es auch Karl- Heinrich Thiele (Bild), geschäftsführender Gesellschafter der Eisengießerei Karlshütte GmbH, sein großelterliches Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen. Nachdem sein Steuerberater ihn auf die Sanierungschancen im Rahmen des (c) privat ESUG hingewiesen hatte, wurden relativ zügig die Weichen für einen Neuanfang gestellt. Thiele hat die Eigenverwaltung mit dem Insolvenzplanverfahren kombiniert, wodurch das Verfahren weiter beschleunigt werden konnte. "Für mich und unser Haus war der Schritt zum Insolvenzplanverfahren die beste Vorgehensweise", findet Thiele im Rückblick. "Ich habe mir selber gesagt, dass ich nur noch gewinnen kann, wenn sich etwas verändert - mehr als mein großelterliches Unternehmen zu verlieren, konnte mir nicht passieren." Laut Prof. Hans Haarmeyer vom Deutschen Institut für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI) empfehlen sich solche Kombinationen geradezu. Und zwar weil sich im Rahmen dieses Plans sämtliche Angelegenheiten des Unternehmens und der Gläubiger verbindlich regeln lassen. "Damit gelingt eine Beendigung des Verfahrens immer wieder bereits nach sechs bis neun Monaten", berichtet Haarmeyer: "Das sanierte Unternehmen ist danach wieder zurück im Markt, während es im normalen Insolvenzverfahren oft drei bis fünf Jahre dauert." Das ESUG sieht auch vor, dass sich der Schuldner bei drohender Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung unter einen Schutzschirm begeben kann. Sinn und Zweck dieses Rettungsschirms ist es, den Schuldner für längstens drei Monate unter die Aufsicht eines vorläufigen Sachwalters zu stellen, damit dieser geschützt vor Zwangsvollstreckungen einen Sanierungsplan ausarbeiten kann, der dann im Anschluss als Insolvenzplan umgesetzt wird. Von diesem Instrument machte beispielsweise auch die Solarwatt AG Gebrauch. Doch trotz alledem sind das ESUG und seine Vorteile in der breiten Praxis noch längst nicht angekommen. 61 Prozent der vom DIAI befragten Unternehmen kannten nicht einmal seine Möglichkeiten. Sehr bedenklich, findet Haarmeyer - "denn im Gegensatz zum klassischen Regelinsolvenzverfahren lassen sich durch das ESUG mehr Arbeitsplätze sichern, ebenso die Überlebensfähigkeit von Unternehmen in finanzieller Schieflage". ehr zu den Hintergründen - und wie sich das nützliche Gesetz bekannter machen ließe - erfahren Sie im Interview mit Prof. Haarmeyer. Zweiter Versuch? Creditreform und ZEW sind skeptisch Belassen es viele Gründer deshalb auch bei einem einzigen Versuch - weil sie nicht wissen, dass die Sanierungschancen verbessert wurden? Oder sind Persönlichkeiten wie Hinrichs und Remagen hierzulande schlichtweg die Ausnahme? Schwer vorstellbar. Doch Fakt ist: Viele gescheiterte Gründer verschwinden lieber unauffällig von der Bildfläche und gehen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach, als dass sie einen erneuten Anlauf wagen. Und sollte der zweite Versuch doch i n.d e / / 0 8 / 2 2/ e rfol g re i ch / i n goschen k / d ie- zwe ite-chan ce-wi ederaufste h en - nach -d e r- i nso Ivenz / Seite 4 von 12

5 klappen, werden viele nicht mehr gerne mit ihrer früheren Insolvenz in Verbindung gebracht. Eine aktuelle Studie von Creditreform und ZEW (lunge Unternehmen - Newsletter Mai 2014) rät jedenfalls zur Vorsicht: Demnach haben Personen, die schon einmal mit einem Betrieb in die Insolvenz gegangen sind, eine leicht höhere Wahrscheinlichkeit, auch ihre aktuelle Firma schließen zu müssen, als Gründer ohne Unternehmererfahrung. "Man sollte daher Bestrebungen, Personen, die schon mal ein Unternehmen gegründet oder geführt hatten, zur Neugründung zu motivieren, mit einer gewissen Skepsis betrachten", warnen die Autoren der Studie. Im besseren Fall nütze die vorhergehende Unternehmererfahrung nichts, im schlechteren Fall hingegen würden ökonomische Ressourcen "in Folge vernichtet" - nämlich dann, wenn eine Person "wieder und wieder" mit einer Firma scheitere. Auch in Creditreform-Wirtschaftsauskünften bleibt eine Insolvenz als Negativmerkmal für einen bestimmten Zeitraum erhalten. "Das muss so sein, weil der Gläubigerschutz vorgeht bei Creditreforrn", betont Volker Ulbricht, Hauptgeschäftsführer des Verbands der Vereine Creditreform in Neuss. Doch immer wieder gibt es Menschen, die unternehmerische Pleiten nur als Stolpern sehen und sogar mit diesem gesellschaftlichen Stigma an die Öffentlichkeit gehen, um andere Pleitiers ebenfalls aus der Deckung zu locken. Anne Koark (Bild) ist so eine (c) privat Ausnahmeerscheinung. Die Engländerin musste Anfang 2003 nicht nur mit ihrem Unternehmen Trust in Business, sondern zugleich auch privat Insolvenz anmelden. Durch den Terroranschlag vom 11. September 2001 war ihr bis dato sehr erfolgreiches Unternehmen unerwartet in die Krise gerutscht. Für Anne Koark zunächst ein harter Schlag - doch nach dem ersten Schock kam schnell der Kampfgeist wieder.,,wir müssen lernen, dass Scheitern nicht das Ende bedeuten muss", sagt sie heute. "Man kann sich zu seinen Fehlern bekennen, man muss sich aber nicht in Schuld baden." Heute ist Anne Koark wieder genauso erfolgreich wie früher und hat zudem ein Buch mit dem Titel "Insolvent und trotzdem erfolgreich" geschrieben. Damit macht sie anderen Menschen Mut, dass es auch ein Leben nach der Insolvenz gibt und der Erfolg zurückkehren kann. Im Unterschied zu den Vereinigten Staaten und zu Großbritannien hat sich in Deutschland jedoch noch keine "Gesellschaft der neuen Chance" etabliert, bedauert Jürgen Voll berg (Bild), Geschäftsführer der Stiftung Finanzverstand ggmbh, der auch verantwortlich ist für die Projekte "BV-INSO (c) privat Bundesverband Menschen in Insolvenz und neue Chancen" sowie die Selbsthilfegruppe "Anonyme Insolvenzler" - beides gegründet von Attila von Unruh, der selbst 2005 für sein Unternehmen Insolvenz anmelden musste. "Hierzulande wird das Thema Insolvenz i n.d e / / 0 8 / 2 2/ e rfol g re i ch / i n goschen k / d ie- zwe ite-chan ce-wi ederaufste h en - nach -d e r- i nso Ivenz / Seite 5 von 12

6 stigmatisiert und bedeutet,scheitern und versagen',,schuld und schuldig',,verlierer und ausgestoßen", sagt Voll berg. Derzeit dauert es im Schnitt 15 Jahre von dem Zeitpunkt der Überschuldung bis hin zur Löschung, hat Vollberg beobachtet: "Ich bin im ständigen Dialog mit Betroffenen - und es erschreckt mich immer wieder aufs Neue, was allein schon die drohende Insolvenz aus Menschen machen kann: Hilflosigkeit, Verzweiflung, Unverständnis, Wut, Zorn - aber eben auch Kampfbereitschaft." Restschuldbefreiung verkürzen? Auch Vollberg weiß, wovon er spricht: Er ist mit seinem IT-Security-Unternehmen einem Betrug zum Opfer gefallen. Bestellungen aus Großbritannien wurden per Scheck bezahlt. Auslandsschecks können aber auch nach Monaten vom Aussteller ohne Angaben von Gründen zurückgerufen werden. Dann muss der Betrag zurückgebucht werden. "Bei den letzten beiden Bestellungen, die richtig groß waren, wurden nach sechs Wochen die gutgeschriebenen Beträge vom Konto zurückgebucht. Das hat richtig wehgetan. Als dann die Hausbank, drei Monate später, nach Eingang einer Vorkassezahlung das Konto gesperrt und alle Kredite gekündigt hat, blieb nur der Weg zum Insolvenzgericht", erinnert sich Vollberg. "Ich habe gekämpft bis zum Umfallen, doch geholfen hat es letztendlich nicht." In diesem Zusammenhang spricht Vollberg noch einen weiteren "wunden Punkt" an: die seit Juli 2014 geltende "Verkürzung der Dauer des Restschuldbefreiungsverfahrens auf drei Jahre". Aus seiner Sicht "keine hilfreiche Option", da nun 35 Prozent aller Forderungen plus der Verfahrenskosten beglichen werden müssen: "Anforderungen, die kaum ein Unternehmen erfüllen kann." Vollberg setzt sich für eine Entschuldung nach zwölf Monaten ein: "Warum wir erfolgreiche Unternehmer, die einmal Pech hatten, zwingen, Jahre liegen zu bleiben, erschließt sich mir nicht." Anne Koark sieht das genauso:,,wir wissen, dass Menschen aus Fehlern lernen", so die Britin.,,wir wissen auch, dass acht von zehn Firmen statistisch nicht überleben. Also müssen wir eine Regelung finden für die Ehrlichen, die vorwärts gehen." INSOLVENZGEFAHR - HIER WIRD GEHOLFEN Die folgenden Institutionen und Fonds setzen sich filr Betroffene ein und bieten Hilfestellung bei (drohender) Insolvenz: Institution BV-INSO Bundesverband Menschen in Insolvenz und neue Chancen ev Anonyme Insolvenzier Insolvenzhotline Von Unruh & T earn Stiftung Finanzverstand ggmbh Intemetadresse WNW.insotvenzhotline.de WNW_von-unruh-team.de Angebot Lobbyarbeit und Vertretung Betroffener in den jeweiligen Gremien Selbsthilfegruppe. Gesprächskreise und Einzelberatungen in bundesweit 15 Orten Direkte, urdürokratische und kostenfreie Beratung durch ehrenamtliche Berater mit Insolvenzerfahrung Krisenberatung von Unternehmer/innen auf Augenhöhe Aufbau und Finanzierung des Fonds Krisenberatung. der Selbstständige, Gesellschafter und Kleinunternehmer finanziert, die nicht mehr über eigene Mittel für eine qualifizierte Beratung verfügen, sowie des ReStart-Fonds ~Neue Chance', der Unternehmern mit Entwicklungspotenzial zu zinsgünstigen Darlehen und einer Komplettberatung bis zum Tumaround verhilft_ Zudem sind Um- oder Entschuldung bei positiver Prognose aus FondsmiUeln möglich i n.d e / / 0 8 / 2 2/ e rfol g re i ch / i n goschen k / d ie- zwe ite-chan ce-wi ederaufste h en - nach -d e r- i nso Ivenz / Seite 6 von 12

7 (c) Creditreform-Magazin 9/2014 Teilen Sie diesen Artikel: Kommentare I DS Interessanter Artikel! Antworten Kommentar absenden Ihre -Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert * Name * * Kommentar Kommentar absenden Lesen Sie weiter i n.d e / / 0 8 / 2 2/ e rfol g re i ch / i n goschen k / d ie- zwe ite-chan ce-wi ederaufste h en - nach -d e r- i nso Ivenz / Seite 7 von 12

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27.

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. JUNI 2013 DAS ESUG HAT DIE SANIERUNG VERÄNDERT Das ESUG ist seit 01.03.2012 in

Mehr

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens win wirtschaft information netzwerk Dr. Roland Püschel Oldenburg, 11. Juni 2013 Inhalt Gesetz zur weiteren Erleichterung

Mehr

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE?

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? Dipl. Ing. Dipl. Betriebswirt Reinhard Nocke, Tel. 03375/520 95 00 E-Mail: reinhard@nocke-consulting.de www.nocke-consulting.de Stiftung Finanzverstand ggmbh 1 Manche Leute

Mehr

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses);

Vereinfachung des Zugangs zur Eigenverwaltung (Umkehrung des Regel- Ausnahme-Verhältnisses); MERKBLATT Recht und Steuern INSOLVENZRECHTSREFORM - ESUG Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) ist am 1. März 2012 in Kraft getreten. Die Schwerpunkte der Änderungen

Mehr

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009

So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 15.07.2009 Stand: 15.07.2009 Hintergründe So funktioniert Eigenverwaltung WAS IST EIGENVERWALTUNG? Die Insolvenzordnung sieht vor, dass der Schuldner mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Legal Update Restrukturierung

Legal Update Restrukturierung Legal Update Restrukturierung Grundlegende Reform des deutschen Insolvenzrechts in 2012 durch das ESUG Dr. Michael Nienerza, Dr. Wolfram Desch München, Der Bundestag hat Ende Oktober 2011 das Gesetz zur

Mehr

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE...

Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet DEUTSCHE... 1 von 8 13.03.2013 17:00 DEUTSCHLAND Dramatisch: 6,6 Millionen Deutsche sind überschuldet Deutsche Wirtschafts Nachrichten Veröffentlicht: 13.03.13, 12:11 Aktualisiert: 13.03.13, 16:00 17 Kommentare Millionen

Mehr

www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für

www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für das neue insolvenzrechtliche Sanierungsinstrumentarium Auftakt 2 Statistik 10.025 eröffnete

Mehr

So funktioniert das Insolvenzplanverfahren WAS IST EIN INSOLVENZPLANVERFARHEN? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 13.07.

So funktioniert das Insolvenzplanverfahren WAS IST EIN INSOLVENZPLANVERFARHEN? INHALT WWW-ADRESSEN. Hintergründe. Stand: 13.07. Stand: 13.07.2009 Hintergründe So funktioniert das Insolvenzplanverfahren WAS IST EIN INSOLVENZPLANVERFARHEN? Zunächst ist das Insolvenzplanverfahren eine vom Gesetzgeber geschaffene Möglichkeit zur Rettung

Mehr

Sanierungskonzepte für landwirtschaftliche Unternehmen

Sanierungskonzepte für landwirtschaftliche Unternehmen Sanierungskonzepte für landwirtschaftliche Unternehmen Was versteht man unter dem Begriff Sanierung? 1 Sanierung ist im betriebswirtschaftlichen Sinne eine komplexe, zielorientierte, zeitlich begrenzte

Mehr

Restrukturierung. Insolvenzverfahren

Restrukturierung. Insolvenzverfahren Restrukturierung Insolvenzverfahren Über uns Die Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer der seit über 80 Jahren in München ansässigen Kanzlei Weiss Walter Fischer-Zernin sind insbesondere auf den Gebieten

Mehr

Informationstechnologie- Lö

Informationstechnologie- Lö ESUG Neue Sanierungswege im Mittelstand? Neue Sanierungschancen jetzt aktiv nutzen: Mit Inkrafttreten der als ESUG (Gesetz zur erleichterten Sanierung von Unternehmen) bezeichneten Insolvenzrechtsreform

Mehr

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater

ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Neues Insolvenzrecht Chancen für die Unternehmenssanierung und Herausforderungen für den steuerlichen Berater ESUG Stärkung der Gläubigerrechte im Insolvenzverfahren Gestaltungsmöglichkeiten durch

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung

Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung Die Reform der Insolvenzordnung nach ESUG, dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Vortrag von Prof. Manfred Hunkemöller und RA Rolf Weidmann am 28.02.2012 1. Grundlagen Insolvenz

Mehr

Thema kompakt Schuldnerberatung

Thema kompakt Schuldnerberatung Thema kompakt Schuldnerberatung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de --------- Berlin,

Mehr

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen

Insolvenzrecht SS 2014 Skriptum Nr. 1 Allgemeine Informationen RHEINISCHE FRIEDRICH-WILHELMS- UNIVERSITÄT BONN Fachbereich Rechtswissenschaft Prof. Dr. Moritz Brinkmann, LL.M. (McGill) Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, dt. und europ. Zivilverfahrensrecht sowie Insolvenzrecht

Mehr

infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung

infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung infoblatt Reform der Verbraucherentschuldung Mit der Insolvenzordnung, (InsO) vom 1. Januar 1999 hat der Gesetzgeber die so genannte Restschuldbefreiung eingeführt, die für jeden redlichen Schuldner nach

Mehr

Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen

Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen Veranstaltung Sicher durch schwere See die IHK hilft in der Krise am Donnerstag, den 18.03.2010, 14:00 Uhr Referent: Dr. Werner Pöhlmann, Rechtsanwalt,

Mehr

Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht

Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) aus Steuerberatersicht 1 Ausgangspunkt und wesentlicher Inhalt des Gesetzentwurfes Vorgaben des Koalitionsvertrages Erleichterung

Mehr

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag

Insolvenz. Guter Rat bei. Beck-Rechtsberater. Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger. Deutscher Taschenbuch Verlag Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, und Sylvia Wipperfürth LL.M. (Com.) unter Mitarbeit von Christian Stoll,

Mehr

Insolvenz erkennen - Insolvenz bewältigen

Insolvenz erkennen - Insolvenz bewältigen Beck professionell Insolvenz erkennen - Insolvenz bewältigen Wege aus der Krise für Unternehmer von Stefan Burk, Hubertus Bange 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Insolvenz Mandanten in der Krise

Insolvenz Mandanten in der Krise Dr. Volker Römermann, Barbara Germershausen Insolvenz Mandanten in der Krise Verfahren und Haftungsfragen Kompak t wissen für B erater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Die volkswirtschaftliche Relevanz von Insolvenzplanverfahren

Die volkswirtschaftliche Relevanz von Insolvenzplanverfahren Die volkswirtschaftliche Relevanz von Insolvenzplanverfahren Fachtagung MittelstandsMonitor 2009 Berlin, 25. 6. 2009 von Dr. Hardy Gude,, Verband der Vereine Creditreform Neuss, und Peter Kranzusch, Institut

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

InsO-Studie 2015. Ist die deutsche Insolvenzordnung nach 3 Jahren ESUG international wettbewerbsfähig? Berlin, Juni 2015

InsO-Studie 2015. Ist die deutsche Insolvenzordnung nach 3 Jahren ESUG international wettbewerbsfähig? Berlin, Juni 2015 InsO-Studie 2015 Ist die deutsche Insolvenzordnung nach 3 Jahren ESUG international wettbewerbsfähig? Berlin, Juni 2015 Die McKinsey/Noerr-InsO-Studie 2015 untersucht die internationale Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Anleihen in Krise und Insolvenz - Schiffbruch oder Rettung aus schwerer See?

Anleihen in Krise und Insolvenz - Schiffbruch oder Rettung aus schwerer See? Anleihen in Krise und Insolvenz - Schiffbruch oder Rettung aus schwerer See? Münchener Restrukturierungsforum München, 24. Oktober 2013 Prof. Rolf Rattunde Unternehmensanleihen Verzinsliche Wertpapiere

Mehr

Die Eigenverwaltung nach ESUG

Die Eigenverwaltung nach ESUG Die Eigenverwaltung nach ESUG Prof. Dr. Lucas F. Flöther Hannover 27. Februar 2012 Ist-Zustand: Anordnung der Eigenverwaltung in weniger als 1 % der Verfahren Jahr Verfahren angeordnete Eigenverwaltung

Mehr

Arbeitnehmerrechte in der Insolvenz - Die Insolvenzrechtsreform als Chance?

Arbeitnehmerrechte in der Insolvenz - Die Insolvenzrechtsreform als Chance? Arbeitnehmerrechte in der Insolvenz - Die Insolvenzrechtsreform als Chance? Vortrag vom 5. Juli 2012 RA Gordon Rapp - RA David Schweizer Gliederung I. Privilegien der Arbeitnehmer in der Konkursordnung

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Der (vorläufige) Gläubigerausschuss

Der (vorläufige) Gläubigerausschuss Der (vorläufige) Gläubigerausschuss Der (vorläufige) Gläubigerausschuss - Überblick 1 2 3 4 5 6 7 Vorbemerkung Arten von Gläubigerausschüssen Mitgliedschaft in einem (vorläufigen) Gläubigerausschuss Rechte

Mehr

Sanierung im Schutzschirmverfahren der MLB Industrial Services GmbH kommt voran Eigenverwaltung am 01.05.2015 angeordnet

Sanierung im Schutzschirmverfahren der MLB Industrial Services GmbH kommt voran Eigenverwaltung am 01.05.2015 angeordnet Pressemitteilung Sanierung im Schutzschirmverfahren der MLB Industrial Services GmbH kommt voran Eigenverwaltung am 01.05.2015 angeordnet Bobingen, 01. Mai 2015. Die Sanierung der MLB Industrial Services

Mehr

ESuG, das neue Gesetz zur erleichterten Sanierung von Unternehmen

ESuG, das neue Gesetz zur erleichterten Sanierung von Unternehmen IBWF für Betriebsberatung, Wirtschaftsförderung und -forschung e.v. im Verbund mit dem BVMW Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.v. Kom pakt für B Fachtagu erate ng r ESuG, das neue Gesetz zur erleichterten

Mehr

Fachtagung Sanierung - Kredite in der Krise Fachtagung Insolvenzrecht und Zwangsvollstreckung

Fachtagung Sanierung - Kredite in der Krise Fachtagung Insolvenzrecht und Zwangsvollstreckung Firmenkundengeschäft Fachtagung Sanierung - Kredite in der Krise Fachtagung Insolvenzrecht und Zwangsvollstreckung Gesamtangebot 2014 Aktuelles Fachwissen ist eine Grundvoraussetzung für eine qualitativ

Mehr

Viele Patienten meinen immer. Nicht zwangsläufig das Ende. Wirtschaft. Die Arztpraxis in der Insolvenz

Viele Patienten meinen immer. Nicht zwangsläufig das Ende. Wirtschaft. Die Arztpraxis in der Insolvenz Foto: ddp Die Arztpraxis in der Insolvenz Nicht zwangsläufig das Ende Die Zahl privater Insolvenzen in Deutschland stieg in den letzten Jahren erheblich auf etwa 60 000 jährlich. Von dieser Entwicklung

Mehr

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung

Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft. Vorlesung Insolvenz und Sanierung. IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung Vorlesung Insolvenz und Sanierung FS 2014 IX./1 Universität Mannheim Fakultät für Rechtswissenschaft Vorlesung Insolvenz und Sanierung IX. Masseverteilung und Verfahrensbeendigung Frühjahrssemester 2014

Mehr

ESUG-Studie. Düsseldorf/Frankfurt, Februar 2014

ESUG-Studie. Düsseldorf/Frankfurt, Februar 2014 ESUG-Studie Düsseldorf/Frankfurt, Februar 2014 Inhalt Seite A. Management Summary 3 B. Einleitung 20 Monate ESUG eine Bestandsaufnahme 7 C. ESUG-Insolvenzen 2013 statistische Auswertung der ESUG-Fälle

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Instrument: Insolvenzplan

Instrument: Insolvenzplan Instrument: Insolvenzplan Ein Insolvenzplan ist...... ein Vorschlag des Schuldners oder Verwalters, abweichend von der Regelverwertung (Zerschlagung, Liquidierung, übertragende Sanierung) eine andere,

Mehr

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall StB K Steuerberaterkammer Düsseldorf für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Leistungsspektrum: betriebswirtschaftliche

Mehr

Praktische Bedeutung von Eigenverwaltung und Schutzschirmverfahren nach ESUG. BuB Fachtagung Köln 26.10.2012 RECHTSANWALT CHRISTOPHER SEAGON

Praktische Bedeutung von Eigenverwaltung und Schutzschirmverfahren nach ESUG. BuB Fachtagung Köln 26.10.2012 RECHTSANWALT CHRISTOPHER SEAGON Praktische Bedeutung von Eigenverwaltung und Schutzschirmverfahren nach ESUG BuB Fachtagung Köln Übersicht I. Das Gesetzgebungsverfahren bis zum ESUG II. ESUG Ziele III. Eigenverwaltung 1. Leitbild der

Mehr

KMU-Studie: Unternehmenssanierung mittels Insolvenzplan - Ist das wirklich eine Chance auch für kleinere und mittlere Unternehmen?

KMU-Studie: Unternehmenssanierung mittels Insolvenzplan - Ist das wirklich eine Chance auch für kleinere und mittlere Unternehmen? KMU-Studie: Unternehmenssanierung mittels Insolvenzplan - Ist das wirklich eine Chance auch für kleinere und mittlere Unternehmen? Erste Ergebnisauswertung 18. September 215 RA Sebastian Rudow Dr. Thomas

Mehr

Abkürzungen 9 Erfolgreich durch die Krise 11. Grundlagen 13. Verfahren 27. Entscheidungskriterien für Schuldner 65

Abkürzungen 9 Erfolgreich durch die Krise 11. Grundlagen 13. Verfahren 27. Entscheidungskriterien für Schuldner 65 Schnellübersicht Abkürzungen 9 Erfolgreich durch die Krise 11 1 Grundlagen 13 2 Verfahren 27 3 Entscheidungskriterien für Schuldner 65 4 Entscheidungskriterien für Insolvenzgerichte 105 5 Entscheidungskriterien

Mehr

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung

Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung Vorläufiger Gläubigerausschuss, Verwalterwahl und Eigenverwaltung ESUG trifft auf Wirklichkeit Vorl. Gläubigerausschuss (vga) Überblick Einsetzung Aufgaben vga: Überblick EröffnungsA EröffnungsB GlVers

Mehr

ESUG - Sanierungsbegleitung durch den Steuerberater

ESUG - Sanierungsbegleitung durch den Steuerberater ESUG - Sanierungsbegleitung durch den Steuerberater WP/StB Dirk Weischede RA Christian Schulze www.wehberg.de 1 Agenda 8.30 bis 9.00 Uhr: Teil I ESUG Rechtliche Grundlagen für die Sanierungsbegleitung

Mehr

Institut für Insolvenz- und Sanierungsrecht Die Begründung von Masseverbindlichkeiten im Eröffnungsverfahren RA und FA InsRDr. Dirk Andres Mittwoch,

Institut für Insolvenz- und Sanierungsrecht Die Begründung von Masseverbindlichkeiten im Eröffnungsverfahren RA und FA InsRDr. Dirk Andres Mittwoch, Institut für Insolvenz- und Sanierungsrecht Die Begründung von Masseverbindlichkeiten im Eröffnungsverfahren RA und FA InsRDr. Dirk Andres Mittwoch, 5. Februar 2014 Agenda Ablauf des Insolvenzverfahrens

Mehr

Die Eigenverwaltung und das Schutzschirmverfahren

Die Eigenverwaltung und das Schutzschirmverfahren Die Eigenverwaltung und das Schutzschirmverfahren Vortrag von Dr. iur. Benjamin Webel, Richter am Amtsgericht Ulm, am 6.5.2013 an der Deutschen Richterakademie in Trier 1 Dr.iur. Webel Vor Einführung des

Mehr

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht

Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht Arm trotz Arbeit? Wie man in die Schuldenfalle rutscht 10.06.15 Kreiszeitung + Schuldnerberater haben viel zu tun. In Deutschland sind 6 bis 7 Millionen Menschen verschuldet. Foto: Jochen Lübke Jochen

Mehr

MERKBLATT. Insolvenzstraftaten. Kurz gesagt. Die häufigsten Fragen

MERKBLATT. Insolvenzstraftaten. Kurz gesagt. Die häufigsten Fragen MERKBLATT Insolvenzstraftaten Kurz gesagt Mit seinem Unternehmen zahlungsunfähig zu werden, ist nicht strafbar, sondern nur Ausdruck des unternehmerischen Risikos. Strafbar ist aber z.b. der Bankrott.

Mehr

Eigenverwaltungen benötigen Berater

Eigenverwaltungen benötigen Berater 38 Im Gespräch Eigenverwaltungen benötigen Berater Berlin / Frankfurt am Main / Düsseldorf. Das ESUG eröffnet neue Sanierungsoptionen und erweitert das Aufgabenspektrum für die Restrukturierungsbranche.

Mehr

Sanierung von Unternehmen im Insolvenzverfahren - Erfahrungsberichte

Sanierung von Unternehmen im Insolvenzverfahren - Erfahrungsberichte Rechtsberatung Sanierung & Restrukturierung Insolvenzverwaltung Sanierung von Unternehmen im Insolvenzverfahren - Erfahrungsberichte Bremen, den 26. November 2014 Dr. Christian Kaufmann Aschaffenburg Augsburg

Mehr

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz, Schuldnerberaterin Lehrgang: Finanzierung praktische und aktuelle Fragestellungen aus Unternehmerund Konsumentensicht Landesakademie für Fortbildung

Mehr

Alert Memo. Insolvenzrechtsreform zur Erleichterung von Sanierungen in Deutschland

Alert Memo. Insolvenzrechtsreform zur Erleichterung von Sanierungen in Deutschland Alert Memo 14. DEZEMBER 2011 Insolvenzrechtsreform zur Erleichterung von Sanierungen in Deutschland Am 13. Dezember 2011 wurde das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen ( ESUG

Mehr

Insolvenz Droht der Verlust des Architektentitels?

Insolvenz Droht der Verlust des Architektentitels? Insolvenz Droht der Verlust des Architektentitels? Vorkehrungen und Konsequenzen im Falle der Zahlungsunfähigkeit Der freie Fall der Bau -Nachfrage bringt Architekten verstärkt in wirtschaftliche Bedrängnis.

Mehr

ESUG-Studie 2014/15. Polarisierung der Meinungen. Berlin/Heidelberg, Mai 2015

ESUG-Studie 2014/15. Polarisierung der Meinungen. Berlin/Heidelberg, Mai 2015 ESUG-Studie 2014/15 Polarisierung der Meinungen Berlin/Heidelberg, Mai 2015 Inhalt Seite A. Management Summary 3 B. Einleitung ESUG-Reformen gehen ins vierte Jahr 8 C. ESUG in der Praxis Umfrage zeigt

Mehr

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. Über. 50 Jahre. R+V-Kreditversicherung. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS Über 50 Jahre R+V-Kreditversicherung R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechts - schutzdeckung macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache.

Mehr

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO

129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 3: - Anfechtung von Kredittilgungen Banksyndikus Arne Wittig, 19. November 2009 Frankfurt am Main 129 Abs. 1 InsO 143 Abs. 1 InsO Rechtshandlungen,

Mehr

Modernes Insolvenzrecht

Modernes Insolvenzrecht Modernes Insolvenzrecht Ausgewählte Aspekte zu Qualitätsanforderungen des Insolvenzgerichts und zur Massemehrung und zur Haftungsvermeidung bei vorläufiger Eigenverwaltung München-Frankfurt-Hamburg-Berlin-Köln

Mehr

Neue Wege Professionelles Krisenmanagement für mittelständische Unternehmen

Neue Wege Professionelles Krisenmanagement für mittelständische Unternehmen Neue Wege Professionelles Krisenmanagement für mittelständische Unternehmen Individuelle Beratung für mittelständische Unternehmen: Das ist die Stärke von ECOVIS. Sie haben Anspruch auf gute Beratung Fachübergreifend,

Mehr

M&A aus der Insolvenz

M&A aus der Insolvenz M&A aus der Insolvenz Die klassische übertragende Sanierung und neue Gestaltungsmöglichkeiten nach dem ESUG Münchner M&A-Forum, 12. November 2012 Christopher Seagon, Wellensiek Rechtsanwälte Dr. Andreas

Mehr

INDat-Report. Titel Das neue Sanierungsverfahren nach 270b InsO-ESUG läuft auch ohne die Einbindung von Verwalterkanzleien

INDat-Report. Titel Das neue Sanierungsverfahren nach 270b InsO-ESUG läuft auch ohne die Einbindung von Verwalterkanzleien Ausgabe 01_2011 22. Februar 2011 INDat-Report Verwalter_Verfahren_Gerichte www.indat-report.de Was bleibt übrig? Eigenverwaltung in ESUG macht Beratern Appetit Titel Das neue Sanierungsverfahren nach 270b

Mehr

Erläuterung von Negativmerkmalen

Erläuterung von Negativmerkmalen Negativmerkmale stufen die Bonität und Kreditwürdigkeit eines potenziellen Kreditnehmers herab. Zu den negativen Merkmalen zählen ein Ratenverzug oder der vollständige Zahlungsausfall bei Verbindlichkeiten.

Mehr

Stellungnahme. zum Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen

Stellungnahme. zum Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung für ein Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen -BR-Drucksache 127/11 vom 04.03.2011- Zusammenfassung Der Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Die effiziente Durchsetzung von Gläubigerinteressen in der Kundeninsolvenz: Der vorläufige Gläubigerausschuss als zentrales Steuerungsinstrument

Die effiziente Durchsetzung von Gläubigerinteressen in der Kundeninsolvenz: Der vorläufige Gläubigerausschuss als zentrales Steuerungsinstrument Die effiziente Durchsetzung von Gläubigerinteressen in der Kundeninsolvenz: Der vorläufige Gläubigerausschuss als zentrales Steuerungsinstrument Prof. Dr. Hans Haarmeyer IHK Frankfurt Oder 24. Juni 2014

Mehr

Curriculum Fachanwaltslehrgang Insolvenzrecht -Der Fachlehrgang der Praktiker-

Curriculum Fachanwaltslehrgang Insolvenzrecht -Der Fachlehrgang der Praktiker- Curriculum Fachanwaltslehrgang Insolvenzrecht -Der Fachlehrgang der Praktiker- Zeitraum: 12.01.2012 bis 31.03.2012 in Hannover In zweieinhalb Monaten zum Fachanwalt! Fachliche Leitung: RiAG Frank Frind

Mehr

eines Insolvenzverwalters wird ein Sachwalter eingesetzt, der lediglich verfahren. Kontrollrechte hat. Bei Strenesse ist

eines Insolvenzverwalters wird ein Sachwalter eingesetzt, der lediglich verfahren. Kontrollrechte hat. Bei Strenesse ist Restrukturierung Titel Voll im Plan Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen, kurz ESUG, ist seit März 2012 in Kraft. Kritische Studien wollen belegen, dass es kaum genutzt wird

Mehr

IRÄG 2009. Ein erster Überblick. Dr. Helmut Katzmayr, Richter des LG Linz

IRÄG 2009. Ein erster Überblick. Dr. Helmut Katzmayr, Richter des LG Linz IRÄG 2009 Ein erster Überblick Dr. Helmut Katzmayr, Richter des LG Linz Ausgangssituation Hohe Anzahl von Konkursabweisungen mangels kostendeckenden Vermögens Unternehmensinsolvenzen 2008 6315 Eröffnete

Mehr

Fachtagung Sanierung 2010

Fachtagung Sanierung 2010 Fachtagung Sanierung 2010 Rainer Sturm / PIXELIO Kredit in der Krise 02.11.2010 - Akademie Karlsruhe-Rüppurr 18.11.2010 - Akademie Stuttgart-Hohenheim Referenten: Stefan Hagen Unternehmensberater und Moderator

Mehr

Das Insolvenzverfahren in Polen

Das Insolvenzverfahren in Polen Das Insolvenzverfahren in Polen Besondere Problempunkte beim polnischen Insolvenzverfahren Posen, den 04.11.2013 1 Agenda 01 Umfang des polnischen Insolvenzrechts 02 Geltendmachung der Forderungen im Insolvenzverfahren

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Kreditversicherung. Seite 1

Kreditversicherung. Seite 1 GrECo International AG Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten 1191 Wien, Elmargasse 2-4 Reg.Nr. 13962G01/08 Tel. +43 (0)5 04 04-0 Fax +43 (0)5 04 04-11 999 office@greco.at www.greco.eu

Mehr

Neue Chancen für Unternehmen in der Krise

Neue Chancen für Unternehmen in der Krise Neue Chancen für Unternehmen in der Krise Sanierung unter Insolvenzschutz IHK Ostbrandenburg Frankfurt (Oder), den 24.06.2014 Agenda I. II. Verfahrensvorbereitung [ 2 ] Bei Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit

Mehr

Die Eigenverwaltung im Insolvenzverfahren Im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen um die Insolvenz der Kirch Media GmbH & Co. KGaA konnte den Presseberichten immer wieder das Schlagwort der "Eigenverwaltung"

Mehr

Sicherung und Stabilisierung von Integrationsprojekten

Sicherung und Stabilisierung von Integrationsprojekten workshop Sicherung und Stabilisierung von Integrationsprojekten Krisen erkennen und bewältigen Unternehmen tun Gutes! LWL-Messe der Integrationsunternehmen Halle Münsterland, Münster 24. März 2010 Helmut.Volkenandt@faf-gmbh.de

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

DAS REGELINSOLVENS- VERFAHREN MIT RESTSCHULDBEFREIUNG

DAS REGELINSOLVENS- VERFAHREN MIT RESTSCHULDBEFREIUNG DAS REGELINSOLVENS- VERFAHREN MIT RESTSCHULDBEFREIUNG Eine Broschüre für aktuell und ehemals selbstständig tätige Gewerbetreibende und Freiberufler. ACHTUNG 1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Kriterien für das richtige

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

II. Die vorläufige Eigenverwaltung 1. Allgemeines

II. Die vorläufige Eigenverwaltung 1. Allgemeines 114 BRJ 02/2014 Koch/Weiß, Die (vorläufige) Eigenverwaltung/das Schutzschirmverfahren Die (vorläufige) Eigenverwaltung/das Schutzschirmverfahren Sanierung in Insolvenz? Carsten Koch /Christian Weiß, Köln*

Mehr

Erfahrungen mit dem ESUG aus Bankensicht

Erfahrungen mit dem ESUG aus Bankensicht Erfahrungen mit dem ESUG aus Bankensicht Vortrag beim Berlin/Brandenburger Arbeitskreis für Insolvenzrecht e.v. am 26.03.2014 RA Thomas Kamm, Syndikus UniCredit Bank AG (HypoVereinsbank) Agenda Der vorläufige

Mehr

MERKBLATT MERKBLATT Praxistipps Insolvenz Kurz gesagt Für Sie möglicherweise folgende Merkblätter auch von Belang: Überblick InsO

MERKBLATT MERKBLATT Praxistipps Insolvenz Kurz gesagt Für Sie möglicherweise folgende Merkblätter auch von Belang: Überblick InsO MERKBLATT MERKBLATT Praxistipps Insolvenz Kurz gesagt Sind in Ihrem Unternehmen alle bisherigen Versuche zur Überwindung der Krise gescheitert, kommt irgendwann der Zeitpunkt, dass Zahlungsunfähigkeit

Mehr

Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus.

Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus. Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Umwelt-Campus Birkenfeld Postfach 13 80 55761 Birkenfeld www.baqi.umwelt-campus.de baqi@umwelt-campus.de Ausbildung zum Fachwirt für Insolvenzmanagement (DIAI) Ziel

Mehr

Die Eigenverwaltung der Unternehmensinsolvenz nach ESUG: Königsoder. ZIS Abendsymposium 26. Februar 2013, Mannheim

Die Eigenverwaltung der Unternehmensinsolvenz nach ESUG: Königsoder. ZIS Abendsymposium 26. Februar 2013, Mannheim ESUG Top oder Flop? Die Eigenverwaltung der Unternehmensinsolvenz nach ESUG: Königsoder Irrweg? ZIS Abendsymposium 26. Februar 2013, Mannheim CHRISTOPHER SEAGON Agenda I. Der Leitgedanke der Eigenverwaltung

Mehr

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg

Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern. Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berliner Steuergespräche e.v. Sanierung, Insolvenzen und Steuern Dr. Günter Kahlert Rechtsanwalt Steuerberater Hamburg Berlin, 23.6.2014 These 1 Sanierung ist (auch) im Interesse des Fiskus 1 Sanierung

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Die Durchsetzung von Gläubigerrechten in der Insolvenz eines ausländischen Schuldners

Die Durchsetzung von Gläubigerrechten in der Insolvenz eines ausländischen Schuldners Die Durchsetzung von Gläubigerrechten in der Insolvenz eines ausländischen Schuldners am Beispiel der USA RA Bernd H. Klose, CFE Fachanwalt für Insolvenzrecht Durchsetzung von Gläubigerrechten bei der

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Insolvenzordnung: Hinweise

Mehr

WKV PLUS. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen

WKV PLUS. R+V-ProfiPolice WKV plus. Forderungen schützen und durchsetzen WKV PLUS R+V-ProfiPolice WKV plus Forderungen schützen und durchsetzen Die integrierte Rechtsschutzfunktion macht die R+V-ProfiPolice WKV plus zu einer runden Sache. Risiko Forderungsausfall: So sichern

Mehr

Freiräume für Zukunftsinvestitionen Bürgschaften - Banksicherheiten - Kreditzinsen

Freiräume für Zukunftsinvestitionen Bürgschaften - Banksicherheiten - Kreditzinsen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZWV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Freiräume für Zukunftsinvestitionen Bürgschaften

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Deutscher Industrie- und Handelskammertag Insolvenzrecht Moderne Wege aus der Schuldenfalle und Wahrung der Gläubigerrechte Informationen für Gläubiger, Schuldner und GmbH-Geschäftsführer über die Insolvenzordnung Professor Dr. Wilhelm Uhlenbruck

Mehr

information juni 2012

information juni 2012 information juni 2012 Beiträge 1. Der Anspruch auf Kulanz 2. Aus GPSG wird ProdSG (Produktsicherheitsgesetz) 3. Aktuelle Änderungen im Insolvenzrecht 4. Was versteht man unter IP? 1. Der Anspruch auf Kulanz

Mehr

Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal

Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal Das Altlastenproblem in der Praxis des Insolvenzverwalters von Rechtsanwalt Dr. Nils Brückelmann Blesinger Wischermann & Partner, Wuppertal 1. Einleitung: Der Insolvenzverwalter, Sündenbock oder Goldesel?

Mehr

Insolvenzordnung (InsO)

Insolvenzordnung (InsO) Insolvenzordnung (InsO) Kommentar herausgegeben von Eberhard Braun Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer Fachanwalt für Insolvenzrecht in Achern und bearbeitet von Rüdiger Bauch, Elke Bäuerle, Dr. Andreas

Mehr

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert!

Presseinformation. Überschuldung in Sachsen stagniert! Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Dresden Aumüller KG Presseinformation Augsburger Straße 3, 01309 Dresden Kontakt Claudia Steffin Telefon 0351 44 44 440 Telefax 0351 44 44 58440 E-Mail c.steffin@dresden.creditreform.de

Mehr

(Seltsam dass auf der http://dsrn-club.com noch alles im Gange ist, auf der http://www.dsrn-club.org findet man immer wieder neue Texte)

(Seltsam dass auf der http://dsrn-club.com noch alles im Gange ist, auf der http://www.dsrn-club.org findet man immer wieder neue Texte) Aus den Netz Groß- Anlagen-Betrüger Andreas Kröppelin, Emden Management Marketing & Trading Ltd. Registerd in Belize : company number 125,340 Geschäftsführer: Andreas Kroeppelin Contact USA: Management

Mehr

Für sanierungsorientiertes Handeln und starke Gläubiger zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Deutschland

Für sanierungsorientiertes Handeln und starke Gläubiger zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Deutschland Für sanierungsorientiertes Handeln und starke Gläubiger Das Deutsche Insolvenzrecht hat im internationalen Vergleich bereits einen hervorragenden Standard erreicht. Gleichwohl weisen die Insolvenzordnung

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr