Führen, Lernen, Innovation Wie wir mit der Verbesserungs-Kata erstaunliche menschliche Fähigkeiten entfalten können

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Führen, Lernen, Innovation Wie wir mit der Verbesserungs-Kata erstaunliche menschliche Fähigkeiten entfalten können"

Transkript

1 Führen, Lernen, Innovation Wie wir mit der Verbesserungs-Kata erstaunliche menschliche Fähigkeiten entfalten können Gerardo Aulinger,

2 Seit 2009 die "Kata des Weltmarktführers" erschien, begannen viele Firmen mit diesem neuen Management-System zu experimentieren 2

3 Gibt es ein Management-System welches normale Menschen dazu führt hervorragende, sogar ungeahnte Leistungen zu liefern Quelle: Festool & Freunde 3

4 Organisationen werden nie besser sein als ihre Mitarbeiter Gute Ergebnisse durch Gute Prozesse durch Gute Mitarbeiter (Fähig x Motiviert) durch Gute Führung Gute Ergebnisse resultieren aus guter Führung Um im Wettbewerb zu bestehen müssen Organisationen gute Ergebnisse bzgl. Produkt, Kosten, Qualität, Profite usw. liefern. Diese Ergebnisse können nur indirekt nachhaltig optimiert werden indem die Prozesse die sie zustande bringen verbessert werden. Verbesserung kann nur am Prozess stattfinden. Diese setzt Mitarbeiter voraus die fähig sind zukünftige Zustände zu imaginieren und realisieren die es so noch gar nicht gibt und motiviert sind diese Gedanken zu denken und in die Realität umzusetzen. Da Imaginieren vor Realisieren geht, werden Prozesse niemals besser sein als die Menschen die diese entwickeln, betreuen und verbessern sollen. Gute Mitarbeiter sind knapp und können nicht durch Selektionsprozessen allein gewonnen werden, sie sollten entwickelt werden. Dies sollte nicht sporadisch und theoretisch sondern täglich und praxisbezogen sein, weshalb es nur am Arbeitsplatz sinnvoll ist und nur die direkte Führungskraft als idealer Mentor in Frage kommen kann. Mitarbeiterentwicklung und nicht nur MA-Kontrolle - sollte das Tagesgeschäft guter Führungskräfte sein. 4

5 Innovative Hochleistungsorganisationen setzen modernes Menschenbild voraus Menschenbilder prägen Führungsform Der Mensch ist von Natur aus träge und desinteressiert. Wenn mit einer Aufgabe anvertraut wird er ständig den Weg des geringsten Widerstandes suchend, bei jeder Gelegenheit mangelnder Überwachung nachlässig werden und von sich aus die geringstmögliche Leistung erbringen. Der Mensch ist von Natur aus neugierig und motiviert. Wenn mit einer angemessenen Aufgabe anvertraut wird er ständig versuchen zu lernen und diese mit hoher Hingabe zu erledigen. Bei mangelnder Überwachung wird er selbst Verantwortung übernehmen und für sich die Leistung erbringen wollen. Misstrauen und Kontrolle Vertrauen und Freiräume Zweck dieser Präsentation ist es versuchen aufzuzeigen wieso beide Menschenbilder sich selbst bestätigen und weshalb nur die rechte Sichtweise von Menschen und Organisationen für die Erreichung von Hochleistungsorganisationen sinnvoll ist. Wie basierend auf dem rechten Menschenbild Höchstleistung mit Hilfe der Verbesserungs- und Coaching- Katas systematisch erzielt werden kann. 5

6 250 Jahre Industrialisierung haben uns zu einer mechanistischen Anschauung von Menschen und Organisationen verleitet Quelle: Betriebs-Dampfmaschine von James Watt, Deutsches Museum Quelle: Honda Viele Versuche Menschen und Organisationen mechanistisch zu Führen und Entwickeln halten sich bis heute, denn Maschinen bzw. Rechner haben immer mehr körperliche bzw. geistige Arbeit von Menschen übernommen. Es entsteht der Eindruck diese könnten Menschen gänzlich ersetzen und umgekehrt Menschen könnten wie solche geführt werden. Mechanische Systeme funktionieren allerdings logisch, linear, mathematisch. Die Input-Output-Sichtweise mancher Führungsansätze stoßt an Grenzen. Nur jeder weiß: Maschinenführer und Menschenführer benötigen ganz andere Fähigkeiten, insbesondere müssen letztere mit menschlichen Emotionen umgehen können, welche noch keine Maschine besitzt. 6

7 Gefühle funktionieren als Verstärker oder Dämpfer und sollten von guten Führungskräften verstanden und richtig gesteuert werden Wieso hat der Mensch (wie vermutlich viele anderen Tiere auch) im Laufe der Evolution Gefühle entwickelt Die Natur geht sehr schonend mit Ressourcen um und würde keine Angst, Liebe, Zorn usw. entwickeln wenn diese nicht dem Überleben der Spezies dienen würde. Gefühle dienen zur Steuerung unserer Handlungen und sind nachweisbar stärker als rationale Überlegungen. Wie sonst könnten wir z.b. gewisse Süchte wie Rauchen, den Raser auf der Autobahn oder den zunehmen Körpergewicht des durchschnittlichen Deutschen erklären Die Urmenschen die kein Spaß am Sex hatten bekamen schon damals weniger Nachkommen. Wenn Sie heute diesen Text lesen können, dann sind Sie offensichtlich kein Urenkel dieser lustlosen Urwesen. 7

8 Die Gefühle der Menschen zu ignorieren könnte fatale Folgen für die Wirtschaft und uns allen haben James Womack fragte neulich: Glauben Sie dass es möglich ist Menschen so zu führen dass diese sich zuverlässig und mit hoher Leistung FÜR die Interessen eines Vorgesetzten bzw. eines Unternehmens einsetzen und dabei dauerhaft und freiwillig GEGEN die eigenen Interessen und Bedürfnisse verstoßen Wenn Gefühle so stark sein können, warum nicht den Spieß umdrehen und sich diese zu Nutze machen Warum nicht Gefühle so einsetzen dass diese Leistungssteigernd wirken Womit könnten wir solche Gefühle auslösen 8

9 Was macht Ihnen bei der Arbeit Spaß 9

10 Allein aus wirtschaftlichem Kalkül stellt sich die Frage: Was macht Ihnen bei der Arbeit Spaß Übliche Antworten bei Brainstormings: - Herausforderungen meistern - Lernen - Abwechslung, neues ausprobieren - Teamgeist, konstruktiver Austausch, Wir-Gefühl - Anerkennung und Lob, Erfolge feiern - Fortschritte sehen, Verbessern, etwas bewegen - anderen Menschen bei der Aufgabe helfen - Freiräume und Eigenverantwortung - Wiederholte Umfragen nach Gründe für Spaß an der Arbeit liefern konsistente Ergebnisse. Die Ergebnisse dieser Umfragen erscheinen von Hierarchie, Alter, Geschlecht, Religion, Nationalität usw. unabhängig zu sein. Dies ließe einen einzigen Schluss zu: wir haben es hier wohl eher mit menschlich-biologischen Eigenschaften als mit kulturellen Gegebenheiten zu tun. Interessanterweise kommt die Nennung Geld verdienen sehr spät oder meistens erst gar nicht vor, obwohl Geld in der Wirtschaft immer noch als wesentlicher Motivator gesehen wird. Wenn das so ist, sollten wir den Menschen als Organismus, als Tier besser verstehen lernen. Gibt es vielleicht sogar eine Bedienungsanleitung für die organische Maschine Mensch die uns zu einem besserem Führungsverhalten verhelfen könnte 10

11 Frage A: Wenn Menschen ein Aufgabe interessant finden und diese bereits gerne ausführen, welchen Effekt hat eine zusätzliche Belohnung - z.b. mit Geldprämien - auf deren Leistung 1- Spaß und Leistung werden vermutlich weiter zunehmen 2- hat keinen Einfluss auf die Motivation 3- der Homo-Oeconomicus berechnet kühl und sachlich, der monetäre Nutzen wird schwerer wiegen 4- Spaß und Leistung werden vermutlich abnehmen 11

12 Im Jahr 1949 verblüfft Prof. Harlow die Fachwelt mit Ergebnissen aus Primatenforschung: Affen besitzen intrinsische Motivation Quelle: Drive, Daniel H. Pink Prof. Harlow gründete 1940 ein Labor für Primatenforschung. Bei Versuchen mit Rhesus-Affen erkannte er einen Handlungsantrieb der allen bisherigen Erklärungen für tierische (und menschliche) Motivation gänzlich wiedersprach. Obwohl kein biologischer Antrieb (wie Hunger oder Sex) im Spiel war und auch keine Strafe oder Belohnung angeboten wurden, lösten die Affen mehrere Rätsel mit unglaublicher Geschwindigkeit, Geschick und scheinbar auch Spaß. Er nannte diese Motivationsform intrinsisch. 12

13 Der Genuss von Schokolade kann in Arbeit verwandelt werden Nehmen wir an ich würde Ihnen eine Tafel Schokolade anbieten die ganz Ihren Geschmack entspricht. In der Regel wären Sie bereit dafür etwas zu bezahlen. Nehmen wir an ich biete Ihnen eine Schokolade mit folgender Bemerkung an: Wenn Sie diese Schokolade essen, bekommen Sie von mir 10 mit. Was würden Sie über die Schokolade denken Der subjektive Wert der Schokolade wäre dadurch gesenkt worden. Nehmen wir weiter an, dass ich mit Ihnen vereinbare täglich eine Schokolade inklusive 10 für Sie mitzubringen und das über mehrere Monate. Nach einigen Monaten und mehreren Wiederholungen, was wäre dann für Sie der Zweck von Schokolade essen geworden Sie würden sagen, ich esse die Schokolade damit ich die 10 bekommen kann. Würde ich eines Tages die Schokolade anbieten, ausnahmsweise mal ohne 10, würden Sie sagen: Hallo Ich bin doch nicht doof. Aus intrinsische wurde extrinsische Motivation. Diese negative Form der Konditionierung findet tagtäglich mit uns statt 13

14 Frage B: Verbesserungsaktivitäten "motivieren" sollte man am besten: 1- monetär, extrinsisch, da dies Routinetätigkeiten sind 2- Möglichst nicht Monetär, da diese Tätigkeiten von sich aus kreativ und intrinsisch motivierend sind 3- Eine Kombination aus beidem: Inspiration, Vorbild sein und monetäre Belohnung 4- Extrinsischer Motivationsbedarf hängt vom einzelnen Individuum ab 14

15 In gängigen Entlohnungsmodellen steigt variabler Prämienanteil und somit extrinsischer Motivationsbedarf mit der Hierarchie Variabler Gehaltsanteil % Zunehmender Motivationsbedarf 90% Kreativität Hierarchieebenen Variabler Gehaltsanteil 0-20% 90% Routine Manche gängige, gut gemeinte Praktiken der Motivation nehmen teilweise absurde Züge an. So zum Beispiel werden mit zunehmender Hierarchie steigende extrinsische Motivatoren in Form von höhere Erfolgsbeteiligungen angeboten, obwohl mit zunehmender Hierarchie eher mit interessanteren Aufgaben und zunehmender intrinsischer Motivation zu rechnen wäre. Sollten sich die Forschungsergebnisse einer durch Prämien und Boni verengten und kurzfristigen Handlungsweise bestätigen, so wären die Folgen dieser falsch angewandten, extrinsischen Motivation extrem kontraproduktiv. 15

16 Umgekehrt könnte Arbeit zum einmaligen Genuss werden Quelle: Festool & Freunde Bei Festool Neidlingen stehen einige der besten U-Montagezellen die es in Deutschland überhaupt gibt. Mehrere Preise und Besucher haben dies über viele Jahre bestätigt. Hier mal montiert zu haben ist ein Privileg für wenige, den natürlich auch Sie mal erleben können. Sie dürfen gerne einen ganzen Tag lang Ihre Leistungsfähigkeit testen und hervorragende Qualität unter der Aufsicht einiger der besten Hanchos Deutschlands produzieren. Einen Tag z.b. in der Montage Kapex können Sie schon ab 1.500,- genießen. Bootsbauer, Gärtner, Automechaniker, Flieger u.a. können dies mit Sicherheit gut nachempfinden. 16

17 Unter den richtigen Bedingungen sind wir bereit für Arbeit zu zahlen Was ist der Unterschied zwischen Hobbie und Arbeit Die Richtung in der das Geld fließt. Dies wusste Tom Sawyer, die weltberühmte Figur von Mark Twain, als er seine Gang dazu motivierte den Zaun von Tante Polli zu streichen während er lediglich auf die Qualität der Arbeit und auf die vielen Gegenstände die er für das Privileg streichen zu dürfen von seinen Freunden erhalten hatte. 17

18 Unser Hirn ist ein Lernorgan, weshalb er uns insbesondere beim Lernen mit Glücksgefühlen, insbesondere durch Serotonin, belohnt Hirnaktivität gemessen im Computertomographen, präsentiert durch Prof. Dr. Gerald Hüther auf der Production Systems

19 Intrinsische Motivation entsteht dann wenn eine herausfordernde Aufgabe gelöst werden kann Biologische Motivation Durst, Hunger, sexueller Trieb usw. Extrinsische Motivation Belohnung und Bestrafung verstärken bzw. schwächen Handlungen Intrinsische Motivation Die Motivation resultiert aus der Ausführung einer herausfordernden Aufgabe Geeignet zur Befriedigung von Grundbedürfnissen Geeignet für nicht kreative Routinetätigkeiten Geeignet für kreative Lerntätigkeiten In seinem Buch Drive benennt Daniel Pink die drei Formen der Motivation 1.0, 2.0 und 3.0. Alle drei Formen haben ihre Daseinsberechtigung, ihre Eignung hängt im wesentlichen von der Natur der Aufgabe ab. Routinetätigkeiten bei denen der Ablauf weitestgehend standardisierbar, ggf. automatisierbar ist funktionieren besser bei extrinsischer Motivation. Bei Lernaufgaben die Kreativität erfordern und in Innovationen resultieren sollen, wirkt sich die extrinsische Motivation negativ bis vernichtend auf die intrinsische Motivation aus. 19

20 Wie sieht also eine angemessene Lernaufgabe aus 20

21 Welche Bedingungen sollte eine herausfordernde, kreative Lernaufgabe erfüllen Wo wir sind, und was wir wissen Komfort-Zone Ist-Zustand (auch Ist-Fähigkeiten und Kernkompetenzen) Nicht vorhersehbarer Lernweg Aktuelle Wissensgrenze wo wir sein wollen, und was wir lernen müssen Ungelöste Probleme und Hindernisse Ziel-Zustand oder Lernaufgabe 1- Herausfordernd 2- Lösungsfrei 3- Lösbar 4- Lösung unbekannt 21

22 Wir verwenden die Verbesserungskata um schrittweise unsere Wissensgrenze wissenschaftlich, experimentell zu erweitern Wo wir sind, und was wir wissen Komfort-Zone Ist-Zustand (auch Ist-Fähigkeiten und Kernkompetenzen) Nicht vorhersehbarer Lernweg Aktuelle Wissensgrenze wo wir sein wollen, und was wir lernen müssen Ungelöste Probleme und Hindernisse Ziel-Zustand oder Lernaufgabe 1- Herausfordernd 2- Lösungsfrei 3- Lösbar 4- Lösung unbekannt 22

23 Wir verwenden die Verbesserungskata um schrittweise unsere Wissensgrenze wissenschaftlich, experimentell zu erweitern Wo wir sind, und was wir wissen Komfort-Zone Ist-Zustand (auch Ist-Fähigkeiten und Kernkompetenzen) Nicht vorhersehbarer Lernweg Aktuelle Wissensgrenze wo wir sein wollen, und was wir lernen müssen Ungelöste Probleme und Hindernisse Ziel-Zustand oder Lernaufgabe 1- Herausfordernd 2- Lösungsfrei 3- Lösbar 4- Lösung unbekannt 23

24 Wir verwenden die Verbesserungskata um schrittweise unsere Wissensgrenze wissenschaftlich, experimentell zu erweitern Wo wir sind, und was wir wissen Komfort-Zone Ist-Zustand (auch Ist-Fähigkeiten und Kernkompetenzen) Nicht vorhersehbarer Lernweg Aktuelle Wissensgrenze Ungelöste Probleme und Hindernisse wo wir sein wollen, und was wir lernen müssen Ziel-Zustand oder Lernaufgabe 1- Herausfordernd 2- Lösungsfrei 3- Lösbar 4- Lösung unbekannt 24

25 Eine aktuelle, herausfordernde Lernaufgabe Produkteigenschaften - Höchstgeschwindigkeit = 250 km/h - Anzahl beförderter Personen = 1-5 Pax - Unfallschutz = 5 Sterne Euro-NCAP - Kofferraum > 700 Liter - Reichweite > km 1- Lösbar 2- Lösungsfrei 3- Lösung unbekannt UND - CO2-Ausstoß = 0 (Atommüll = 0) - Verkaufspreis < ,- Solche Zielzustände unterscheiden sich von einfachen Zielen indem man weitere Aspekte beschreibt, die eine mögliche Lösung zusätzlich erfüllen soll. Durch Ausschluss ungewollter, meistens einfacherer Lösungswege wird der Lösungsraum fokussiert, die Aufgabe herausfordernder und Kreativität zwingend. Der Grad der Herausforderung kann durch Ausschluss von Lösungen gesteigert und angepasst werden. Erste Reaktionen auf solche Aufgaben lauten Geht nicht. Diese Reaktionen sind logisch und auch richtig, denn diese Aufgaben sollten per Definition NOCH nicht gehen. Wäre die Antwort Kein Problem, mache ich sofort, dann haben wir vermutlich nicht die drei obigen Bedingungen erfüllt. 25

26 Erst durch den Zielzustand wird eine Aufgabe eine Lernaufgabe Drei verkettete Bearbeitungszentren haben eine Zuverlässigkeit von jeweils 80% und eine Gesamt- Zuverlässigkeit von ca. 50%. Dieser Wert ist nicht akzeptabel und soll auf MZGesamt = 70% erhöht werden MZGesamt = (0,8)³ = ca. 50% MZ = 0,8 MZ = 0,8 MZ = 0,8 Ein schneller Weg zum Ziel könnte darin bestehen Bestände zwischen den Maschinen aufzubauen um die Wechselwirkungen durch Störungen zu verharmlosen und die Zuverlässigkeit auf 70% zu erhöhen: MZ = 0,8 MZ = 0,8 MZ = 0,8 Ziel: MZGesamt = ca. 70% Da diese Lösung aber keine wahre Verbesserung darstellt, könnte man das Ziel mit einem Zielzustand konkretisieren welches den Aufbau von Beständen ausschließt und Lernen erzwingt: Ziel: MZGesamt = ca. 70% MZ = 0,9 MZ = 0,9 MZ = 0,9 Zielzustand: Bestand = 0 MZ1=MZ2=MZ3 = 90% 26

27 Verbesserung OHNE Ziel-Zustände MIT Ziel-Zustände Was können wir verbessern Was müssen wir verbessern Ist-Zustand Ist-Zustand Ziel- Zustand Viele Ideen generieren ROI Rechnet sich Rechnet sich nicht Tun Lassen Natürliche Priorisierung Zielführend Nicht Zielführend Tun Lassen Da ein großer Anteil der Ideen früh verworfen werden, bedarf dieses System einer hohen Anzahl an Vorschläge. Um trotz regelmäßiger Ablehnungen genügend Vorschläge zu erhalten werden diese in der Regel monetär bzw. extrinsisch belohnt. Da die Ideen nicht Zielgerichtet verfolgt werden, besteht ein großes Risiko erhöhter Kosten durch Suboptimierung, Reibungsverluste und kontraproduktive Lösungen. Da der Zielzustand außerhalb der Wissensgrenze liegt, werden die notwendigen Ideen als Teil des Verbesserungsprozesses generiert. Mit der Herausforderung entsteht intrinsische Motivation nötige Ideen zu generieren. Da die Kosten Teil des Zieles sind, ist mit der Erreichung des Zieles zugleich die Wirtschaftlichkeit der Lösung(en) sichergestellt: Ziel-Kosten = Erwarteter Nutzen x Zeit 27

28 Wo können Organisationen ihre Lernaufgaben finden 28

29 Disruptive Technologie (engl. Disruptive Innovation) Etablierte Technologie Innovation Eine disruptive Technologie ist eine technologische Innovation, ein Produkt oder eine Dienstleistung, die möglicherweise eine aktuell dominierende Technologie verdrängt. Disruptive Innovationen sind meist am unteren Ende des Marktes und in neuen Märkten zu finden. Disruptive Technologien sind anfangs gegenüber den etablierten Produkten unterlegen. In Bezug auf Kapazität, Zuverlässigkeit und Preis liegen heute z. B. Flash-Speicher gegenüber Harddisks weit hinten. Deshalb werden weiter Harddisks in PCs eingebaut. Aktuellstes Beispiel in der Autoindustrie ist die Elektromobilität und die Übergangstechnologie Hybrid. Der Elektroautobauer Tesla ist eine Neugründung außerhalb der etablierten Konzernlandschaft. 29

30 Der Kunde will keine Bohrmaschine, der Kunde will ein Loch Unternehmen Kunde Aktuelle Fähigkeiten und Lösungen Angebotene Lösungen ergeben sich aus den Kernkompetenzen und der Expertise eines Unternehmens und spiegeln die aktuellen Fähigkeiten und letztendlich die Komfortzone eines Unternehmens. Da diese Fähigkeiten beherrscht werden bieten sie oft keine Herausforderung für Lernen und Innovation. Einige Beispiele aktueller Lösungen: Automobile mit Verbrennungsmotor Flugzeuge mit Kerosinantrieb DVD und CD Chemische Fotographie Bohrmaschine Probleme und Bedarfe Probleme und Bedürfnisse von Kunden sind in ihrer Natur von längerer Dauer als die von Unternehmen angebotenen Lösungen. Sie sind Lösungsneutral und sollten von den Lösungen der Unternehmen unterschieden werden um Innovation zu ermöglichen und die Gunst des Kunden langfristig für sich zu gewinnen. Und die neutralen Bedürfnisse dahinter: Individuelle Mobilität Fliegen Filme und Musik Fotographie Loch 30

31 Wieso stammt dieses siebensitzige US$ E-Auto mit 500 km Reichweite nicht von einem der etablierten Automobilunternehmen 31

32 Elon Musk: Auto fahren (und Energie) kosten nichts 30 Min Ladezeit In solchen Ladestationen können ab sofort Tesla-Kunden Ihre Fahrzeuge kostenlos betanken. Diese Ladestationen kosten US$ ,- und sollen bis 2015 über ganz USA verteilt werden. Somit sollten Sie von Los Angeles bis New York voll elektrisch fahren können ohne dafür Ihr Geldbeutel berühren zu müssen. Die Batterien bekommen eine 8-jährige Garantie für unbegrenzte Meilen. US-Netzwerk bis

33 Lernende Organisationen arbeiten täglich daran mehr über ihre Kern-Inkompetenzen zu lernen um Innovativ zu bleiben Kernkompetenzen: Fokus auf was wir gut können Innovation: Fokus auf was noch keiner kann Unternehmen Kunde Unternehmen Kunde Aktuelle Fähigkeiten und Lösungen Probleme und Bedarfe Aktuelle Fähigkeiten und Lösungen Probleme und Bedarfe Eine lernende Organisation ist die Summe vieler intrinsisch motivierter, täglich lernender Mitarbeiter die Zielgerichtet und mit einer beherrschten, lösungsneutralen Handlungsweise, frei von Angst, wissenschaftlich und experimentell ständig neue Herausforderungen suchen, regelmäßig erfolgreich bewältigen und dadurch ständig ihre Horizonte, Vorstellungskraft, Zuversicht, Selbstvertrauen und Stolz entwickeln. 33

34 Warum sollte sich jemand freiwillig in die riskante Lernzone begeben 34

35 Wenn Sie glauben dass es geht oder wenn Sie glauben dass es nicht geht, Sie werden Recht bekommen Henry Ford Herausforderung Mindset Geht nicht Warum Negative Argumentationskette Suche nach Problemen Geringe Erfolgswahrscheinlichkeit Sag ich doch: Geht nicht Geht Warum Positive Argumentationskette Suche nach Lösungen Hohe Erfolgswahrscheinlichkeit Sag ich doch: Geht Lernen ist ein freiwilliger, mentaler Prozess. Lernen kann nicht erzwungen werden. Wenn Experimentieren und Lernen Bedingung für den Erfolg einer Idee sind, dann ist die Generierung von Lösungsansätzen entscheidend. Wir können aber keine Lösungen entdecken wenn wir nicht danach suchen. Wenn wir nur dann suchen wenn wir wissen was es zu entdecken gibt, dann ist es keine Entdeckung. Entdeckungen mit Garantie gibt es nicht, ohne Entdeckungen keine Innovation 35

36 Die Motivation eine Handlung auszuführen wird durch den subjektiv erwarteten Wert ihrer Konsequenz und die Erfolgsaussicht bestimmt M = W E wo: M = Motivation W = Werterwartung E = geschätzte Erfolgsaussichten Das Erwartung-mal-Wert-Modell ist ein psychologisches Modell um die Motivation eine bestimmte Handlung auszuführen zu erklären. Danach ergibt sich die Motivation eine Handlung auszuführen aus dem Produkt vom Wert der Verhaltenskonsequenz (emotional oder rational) und der subjektiven Erwartung, mit dem Verhalten die erwünschte Konsequenz zu erzielen. So kann ein hoher Wert geringe Erfolgsaussichten kompensieren, oder ein geringer Wert hohe Erfolgsaussichten kompensieren. Da beiden Variablen Erwartungshaltungen beschreiben, stellt sich die Frage ob diese positiv beeinflussbar sind und wenn ja, wie 36

37 Unser Hirn füllt Lücken ganz automatisch und unbewusst mit Vorurteilen aus ohne uns vorher zu informieren Quelle: Print Wirkt, VDZ-Verband Deutscher Zeitschriftenverleger Jede Information die unser Hirn empfängt ist unvollständig und wird um verarbeitet werden zu können mit Vorurteilen ergänzt. Dies tut unser Hirn voll automatisch, reflexiv. Die Lücken werden mit Informationen aus ähnlichen, wiederholten Erfahrungen aus der Vergangenheit geschlossen. Deswegen können die Werbungen oben auch ohne Namen wiedererkannt werden. Weil unser Hirn solche Lücken schließen kann und das auch so tut, sind wir konditionierbar. Menschen können somit bewusst in eine bestimmte Richtung konditioniert werden. Da diese mentalen Bilder - halb Wahrheiten, halb Vorurteile - für Entscheidungen hinzugezogen werden, sind unsere Konditionierungen Handlungsentscheidend. 37

38 Kata sind Lernroutinen die bewusst geübt werden um neue Denk- und Handlungsweisen zu meistern, bis diese unbewusste Gewohnheit geworden sind Das Wort Kata wurde aus dem Japanischen hergeleitet. Kata sind Lernroutinen die dazu verwendet werden Kampftechniken zu verinnerlichen und zu automatisieren. Sie werden regelmäßig und intensiv geübt um die zu lernenden Techniken so zu automatisieren, bis sie reflexartige Reaktionen werden die somit wesentlich schneller und effizienter in unvorhersehbaren Situationen einsetzbar sind, wie sie zum Beispiel in Kampfsituationen notwendig sind. 38

39 Unser Hirn kann, sehr vereinfacht dargestellt, in ein "langsames, bewusstes" und ein "routiniertes, unbewusstes Hirn" unterteilt werden. Unser Hirn verhält sich gewissermaßen wie ein Reiter mit seinem Elefant Das rationale, bewusste Hirn hat kaum Chancen sich gegen das unbewusste, automatische, deutlich leistungsfähigere automatische Hirn durchzusetzen. Deswegen kann der Reiter den Elefanten, der gerne seinen Gewohnheiten folgt nur verändern, in dem er mittels wiederholter Übungen oder Kata, ungewollte Gewohnheiten durch neue, gewollte ersetzt. 39

40 Durch wiederholte Impulse werden Synapsen trainiert und leitungsfähiger gemacht, dies erfordert Übung Untrainierte Synapse Trainierte Synapse veränderbare, chemische Verbindung Hoher elektrischer Widerstand Geringer elektrischer Widerstand Unser Hirn ist nicht auf das Abspeichern einzelner Erlebnisse spezialisiert. Erst durch mehrfachen Wiederholungen kann es sich Dinge merken die vermutlich auch sinnvoll sind zu lernen. Das Lernen erfolgt u.a. in dem sich Synapsen verändern lassen. Wenn diese leitungsfähiger werden fallen gewisse Gedanken leichter und natürlicher, sie werden auch schneller gedacht: Übung macht den Meister Durch gezielte Übungen Handlungsabfolgen oder Katas - können Gedankengänge vertrauter und gewohnter gemacht werden. Geübte, vertraute, gewohnte Gedanken und Routinen können dann bei unerwarteten Situationen reflexiv und ganz natürlich herangezogen werden, weil sie einfach leicht fallen. 40

41 Welche Führungsroutinen helfen uns Mitarbeiter für die Lernzone zu konditionieren 41

42 Projektmanagement ist ungeeignet für Lernaufgaben, denn der Erfolg hängt von genauer Einhaltung des Planes ab Gutes Projektmanagement Schlechtes Projektmanagement Termine, Meilensteine und Budget werden eingehalten Termine, Meilensteine und Budget werden überzogen Gutes klassisches Projektmanagement ist durch eine genaue Einhaltung von Terminen (Meilensteine) und Kosten (Budgets) gekennzeichnet. Wenn alle Kosten und Termine eingehalten wurden und das Projekt als erfolgreich bewertet werden kann, dann ist eine von drei Möglichkeiten eingetreten: 1- Sie hatten einen riesen Glück und alles verlief zufällig richtig, was statistisch sehr unwahrscheinlich ist 2- Budgets und Zeitpläne sind überdimensioniert, was aber leider nicht wettbewerbsfähig ist 3- es wurde risikolos geplant, was nur dann möglich ist, wenn alle Schritte im vorhinein bekannt sind Nur, wir können nicht lernen was wir bereits wissen, weshalb das gute, klassische Projektmanagement ungeeignet ist für Innovation. Sollten bei der Umsetzung Abweichungen vom Plan vorkommen, so werden diese in der Regel als negativ bewertet, den sie entsprechen nicht den Erwartungen. 42

43 Jeder Mentee benötigt einen guten Coach um die Kata in einer natürlichen Art und Weise anwenden zu lernen Aus der Verbesserungskata... 4 Ein Hindernis und nächster Schritt 2- Ist-Zustand 3 - Aktuelle Hindernisse 1- Ziel-Zustand 5 Bis wann...resultieren die 5 Fragen der Coaching-Kata: 1- Was ist der Ziel-Zustand deines Prozesses 2- Was ist der aktuelle Ist-Zustand deines Prozesses 3- Welche Hindernisse halten dich aktuell davon ab, den Ziel-Zustand zu erreichen 4- Welches eine Hindernis gehst du als nächstes an und was ist deshalb dein nächster Schritt 5- Bis wann können wir uns ansehen, was du aus dem nächsten Schritt gelernt hast 43

44 Durch regelmäßige Coachings wird aus einer konservativen Haltung schrittweise eine offene, explorative Haltung konditioniert Konservative Haltung (Regelfall) Explorative Haltung eines Kata-Anfängers Explorative Haltung eines Kata-Erfahrenen Angst-Zone Angst-Zone Lern-Zone Angst-Zone Lern-Zone Komfort- Zone Komfort- Zone Angst- Zone 44

45 Rückendeckung bei Fehler ist essentiell für die Anerkennung des Coaches durch den Mentee Vorwurf und Kontrolle sind Tabu Sichtweise des Mentees Stress Sichtweise des Coaches Ruhe Zielzustand Zielzustand Ist- Zustand Ungelöste Probleme 1- Lösbar 2- Lösungsfrei 3- Lösung unbekannt Ist- Zustand Ungelöste Probleme 1- Lösbar 2- Lösungsfrei 3- Lösung unbekannt Da der Mentee in der Regel nicht mit der Lernzone vertraut ist, benötigt er Rückendeckung vom Coach. Da Fehler zu erwarten sind, ist es essentiell dass der Coach ihn die Angst nimmt: Keine Sorgen, es wird schon schief laufen Der Überraschungseffekt ist das größte Problem am Fehler. Den Fehler in der Hypothese zu erwarten und deshalb auch zu antizipieren ist die richtige Einstellung eines Profi- Wissenschaftlers und Coaches. Hier wird nochmal klar dass ein Coach die erforderliche Konditionierung durch Erfahrung und Übung davor selber durchlaufen haben sollte. 45

46 Zwei Definitionen Erziehung Vorbereitung der Kinder auf die Zeit NACH Mama und Papa Führung Vorbereitung von Mitarbeitern auf die Zeit NACH dem Chef Die Erziehung von Kindern sollte dazu dienen diese zu befähigen unabhängig und selbständig die Probleme eines Erwachsenenlebens möglichst erfolgreich meistern bzw. lösen zu können. Auch als Vorgesetzter eines starken, erfolgreichen Teams besteht die Notwendigkeit Aufgaben an fähige und motivierte Mitarbeiter delegieren zu können. Hierfür sollten Mitarbeiter ihre Aufgaben nicht nur unter Aufsicht und Kontrolle des Chefs ausführen, sondern vor allem auch dann wenn der Chef abwesend ist. Sie sollten selber wollen, sie sollten intrinsisch motiviert sein. 46

47 Vincent - 4 Jahre alt, 1,1 Meter hoch - baut 3 m hohe Türme Mit der Herausforderung konfrontiert sagte Vincent erwartungsgemäß: Papa, ich kann keine 3m-Türme bauen Ich bin nicht groß genug dafür. Bei der Bewertung der Aufgabe stellte Vincent fest, dass er mit ausgestreckter Hand bestenfalls 1,30m hohe Türme bauen könnte. Keine der ihn bisher bekannten Lösungen würde funktionieren. Kreativität und Lernen waren notwendig um die Aufgabe zu lösen. Das Problem an sich war lösbar, nur warum sollte sich Vincent auf die Herausforderung einlassen Was könnte ihn dazu bewegen die Aufgabe mit dem erforderlichen Durchhaltevermögen anzugehen 47

48 Wie viele Misserfolge benötigt man um nachzuweisen dass etwas nicht geht So wird s getan Lust Apathie Frust So geht es nicht Und auch so nicht So geht es auch nicht In der Lernzone ist der sofortige Erfolg nicht zu erwarten. Auf dem Weg durch die Lernzone sind Rückschläge unvermeidbar. Diese geschehen jedes mal wenn wir an unerwartete Grenzen stoßen, liefern aber den richtigen, wahren Hinweis auf den nächsten Schritt Richtung Ziel. Allerdings werden diese vielen kleinen Rückschläge mit unterschiedlichen Einstellungen auch unterschiedlich bewertet. Sie können als Beleg für das Scheitern herangezogen werden und den Ausstieg beschleunigen oder als positive Erfahrung genutzt werden um den nächsten, gewünschten und vielversprechenden Schritt zu erkennen. Mit entsprechender Einstellung folgt der Entdeckung des nächsten Schrittes das zugehörige Erfolgserlebnis und der notwendige Motivationsschub. 49

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013

Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013 Lean Leadership mit der Verbesserungs-KATA Denkanstöße von Constantin May 23. September 2013 2013 Seite 1 Das CETPM-Institut der Hochschule Ansbach liegt in der Nähe von Nürnberg auf einem ehemaligen Kasernengelände,

Mehr

Coaching-Lerngruppen zur Entwicklung einer Kata-Erfahrenen Verbesserungs-Organisation Gerardo Aulinger

Coaching-Lerngruppen zur Entwicklung einer Kata-Erfahrenen Verbesserungs-Organisation Gerardo Aulinger Coaching-Lerngruppen zur Entwicklung einer Kata-Erfahrenen Verbesserungs-Organisation Gerardo Aulinger 1 Das Managementsystem von Toyota unterstützt und lehrt dezentrales, wissenschaftliches Lernen Unser

Mehr

Prozessanalyse zur Definition von Ist- und Ziel-Zustand am Beispiel einer Montage-U-Zelle

Prozessanalyse zur Definition von Ist- und Ziel-Zustand am Beispiel einer Montage-U-Zelle Prozessanalyse zur Definition von Ist- und Ziel-Zustand am Beispiel einer Montage-U-Zelle Copyright Verbesserungskata.de, Gerardo Aulinger, 2011 Version 3.2 1 Ausgangssituation: Um die Verbesserungsaktivitäten

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

von Ulrike Horky, MSc

von Ulrike Horky, MSc von Ulrike Horky, MSc Das Eilige verdrängt das Wesentliche Kennen Sie die Geschichte vom Holzfäller, der den ganzen Tag Bäume fällt? Er sägt und sägt, fällt einen Baum nach dem anderen. Er strengt sich

Mehr

Motivation der Schlüssel zum Lehren und Lernen

Motivation der Schlüssel zum Lehren und Lernen Motivation der Schlüssel zum Lehren und Lernen Mit Begeisterung geht Lernen einfacher (Hintergründe) Das Spannungsfeld zwischen fordern und fördern Motivationsfaktoren des Lernens Jeder Lehrer hat die

Mehr

WERTVOLL MACHEN SOLLTE.

WERTVOLL MACHEN SOLLTE. Health on Top, 23. März 2010 JEDER MENSCH IST EINZIGARTIG! WAS SIE UND IHRE MITARBEITER MOTIVIEREN UND WERTVOLL MACHEN SOLLTE. Warum die Motivanalyse Reiss Profile nach Prof. Dr. Steven Reiss für die Mitarbeiterzufriedenheit

Mehr

Die Toyota KATA. Wie Lufft seine Mitarbeiter zu Problemlösern ausbildet.

Die Toyota KATA. Wie Lufft seine Mitarbeiter zu Problemlösern ausbildet. Die Toyota KATA. Wie Lufft seine Mitarbeiter zu Problemlösern ausbildet. Warum brauchen wir die KATA, was hat das mit nachhaltigem Change Management zu tun und wie lässt sich die KATA wirkungsvoll in einer

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Die Verbesserungs- und Coaching-Kata Auf die Kraft der Mitarbeiter setzen. Dr. Lutz Engel Technischer Leiter Fa. Seidel GmbH + Co.

Die Verbesserungs- und Coaching-Kata Auf die Kraft der Mitarbeiter setzen. Dr. Lutz Engel Technischer Leiter Fa. Seidel GmbH + Co. Die Verbesserungs- und Coaching-Kata Auf die Kraft der Mitarbeiter setzen Dr. Lutz Engel Technischer Leiter Fa. Seidel GmbH + Co. Marburg 1 Die Seidel GmbH & Co. KG 3 Werke 600 Mitarbeiter 2 Mio. Produkte

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen

Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag. LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Mehr Motivation - Mehr Erfolg - Mehr Ertrag LOB LeistungsOrientierte Bonussysteme für kleine und mittelständische Unternehmen Erfolg ist individuell Stellen Sie sich eine Schulklasse beim 1000-Meter Lauf

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Dein Ü bungsprogramm

Dein Ü bungsprogramm Dein Ü bungsprogramm Autor: Mirko Thurm Dieses Übungsprogramm wird dich in die Lage versetzen, deine Lesegeschwindigkeit stark zu steigern. Investiere ein paar Minuten in die Übungen, denn dadurch wirst

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Erfolg beginnt im Kopf

Erfolg beginnt im Kopf Erfolg beginnt im Kopf Wie Sie ausgeglichen bleiben und Ihre Ziele einfacher erreichen 8. VR-Unternehmerforum AGRAR Die Ausgangslage Am Markt 6 49406 Barnstorf Am Markt 6 49406 Barnstorf Alles verändert

Mehr

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften

COACHING ist. KERNAUFGABE von Führungskräften COACHING ist KERNAUFGABE von Führungskräften von Dr. Reiner Czichos Wenn man die Pressemeldungen über neueste Umfrageergebnisse zum Thema Führung verfolgt, könnte man den Eindruck gewinnen, dass es Ziel

Mehr

BUSINESS COACHING BUSINESS COACHING In jedem Menschen schlummert enormes, häufig ungenutztes Potenzial. Coaching hilft, dieses Potenzial zu entdecken und erfolgreich zu aktivieren - um Wünsche in realisierbare

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Nachhaltige Effekte im Coaching

Nachhaltige Effekte im Coaching Nachhaltige Effekte im Coaching Zur Unerlässlichkeit hermeneutischer Psychodiagnostik für Theorie und Praxis im Coaching Klaus Eidenschink München www.hephaistos.org www.eidenschink.de Der Anfang eines

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING for more profit and more knowledge CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING BUSINESS COACHES «We make great people greater and great brands greater.» René Gut about René Gut René Gut hat als General Manager bei

Mehr

ENDLICH NICHTRAUCHER MIT HYPNOSE

ENDLICH NICHTRAUCHER MIT HYPNOSE ENDLICH NICHTRAUCHER MIT HYPNOSE Es ist ganz einfach, sich das Rauchen abzugewöhnen. Ich habe es schon hundert Mal geschafft. Mark Twain Es gibt viele Methoden, die den Ausstieg erleichtern sollen. Leider

Mehr

Erfolgreich lernen. Fabian Grolimund

Erfolgreich lernen. Fabian Grolimund Erfolgreich lernen Fabian Grolimund Kooperation statt Konflikte Hausaufgabenkonflikte reduzieren Ein echtes Gespräch unter Erwachsenen führen: Wo siehst du dich später? Was sind deine Ziele? Wie siehst

Mehr

Coaching-Beispiele. Welche Fragen hätten Sie dem Mentee gestellt? Gerd Aulinger. Copyright Verbesserungskata.de, Gerardo Aulinger, 2015 Version 4.

Coaching-Beispiele. Welche Fragen hätten Sie dem Mentee gestellt? Gerd Aulinger. Copyright Verbesserungskata.de, Gerardo Aulinger, 2015 Version 4. Coaching-Beispiele Welche Fragen hätten Sie dem Mentee gestellt? Gerd Aulinger Copyright Verbesserungskata.de, Gerardo Aulinger, 2015 Version 4.5 Seite 1 Jede der 4 Rollen hat klare Aufgaben und Zuständigkeiten,

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Neue Seminare 2015. Projektmanagement mit KAIZEN Methoden. Social Change Management Soft Skills als Erfolgsgarant für Ihren KAIZEN-Prozess

Neue Seminare 2015. Projektmanagement mit KAIZEN Methoden. Social Change Management Soft Skills als Erfolgsgarant für Ihren KAIZEN-Prozess Neue Seminare 2015 Projektmanagement mit KAIZEN Methoden Social Change Management Soft Skills als Erfolgsgarant für Ihren KAIZEN-Prozess KATA wie Verbesserung zur Gewohnheit wird Projektmanagement mit

Mehr

Coaching-Konzept Andreas Schweizer

Coaching-Konzept Andreas Schweizer Coaching-Konzept Andreas Schweizer Einstieg: Gut, dass Sie hieher gekommen sind. Sie haben den Wunsch, Ihr Leben zu verändern? Oder den Wunsch zu fliegen? Gehören Sie auch zu den Menschen, die sich sehnlichst

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013

Lernen lernen. Katja Günther-Mohrmann 04/2013 Lernen lernen 1 Inhaltsverzeichnis Grundlagen Gedächtnis und Konzentration Lerntypen und Lernsituationen Lernstrategien / Lerntechniken Einführung Mnemotechnik 2 Konzentration Konzentration bedeutet, die

Mehr

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung

Unser Verständnis von Mitarbeiterführung Themenseminar für Führungskräfte Darum geht es in unseren Seminaren und Trainings-Workshops für Führungskräfte: Führungskräfte schaffen Bedingungen, in denen sie selbst und ihre Mitarbeiter sich wohlfühlen,

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Das Führungskräftetraining

Das Führungskräftetraining Das Führungskräftetraining Sicher führen: Mit dem Führungskräfte-Training fördern Sie Nachwuchskräfte, unterstützen und entwickeln Führungskräfte und etablieren starke Abteilungs- und Teamleitungen. Das

Mehr

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun?

Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Prof. Dr. Rainer Sachse Wie entstehen Depressionen und was kann man dagegen tun? Vortrag an der Universität Paderborn Bündnis gegen Depressionen www.ipp-bochum.de Depression Depression ist eine häufige

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Toyota Kata Simulation

Toyota Kata Simulation Toyota Kata Simulation Spielerisch die Verbesserungs- und Coaching-Kata vertiefen 2015 Verbesserungskata.de, Gerardo Aulinger Spiel-Phase 1 Spiel-Phase 2 Wir wollen heute die Kata von Toyota vertiefen

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Motivation in schweren Zeiten Ohnmacht oder Chance?

Motivation in schweren Zeiten Ohnmacht oder Chance? Motivation in schweren Zeiten Ohnmacht oder Chance? Kann man Mitarbeiter und sich selbst in schlechten Zeiten motivieren? Mit dieser Frage hat sich der Coach und Berater von Führungskräften Dipl. Kfm befasst.

Mehr

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing

Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in. Modul 1 Grundlagen. Marketing Lehrgang Kommunale/r Klimaschutzexpert/in Modul 1 Grundlagen Marketing Inhalte des Seminars Marketing: Was ist Marketing? Motive & Bedürfnisse Bewusstseinsbildung Werbemittel-Checklist Übung: Erstellung

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Zielvereinbarung für ein. VIP-Intensiv-Training/Coaching/Ausbildung Problemlösungspaket Verkauf/Vertrieb. Vom-Problem-zur-Lösung-Coaching

Zielvereinbarung für ein. VIP-Intensiv-Training/Coaching/Ausbildung Problemlösungspaket Verkauf/Vertrieb. Vom-Problem-zur-Lösung-Coaching Zielvereinbarung für ein VIP-Intensiv-Training/Coaching/Ausbildung Problemlösungspaket Verkauf/Vertrieb Vom-Problem-zur-Lösung-Coaching (mit Lösungsgarantie) zwischen hier steht dein Name und Claudia Hofmann

Mehr

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Dipl.-Psych. Sandra Ohly Institut f. Psychologie TU Braunschweig Vorschau Psychologische Modelle der Kreativitäts

Mehr

RAUCHFREI WERDEN - SO SCHAFFST DU ES! SCHRITT 1: VORABKLÄRUNG. Gründe. Erfolgschancen. Sucht. Du überlegst, mit dem Rauchen aufzuhören. Super!

RAUCHFREI WERDEN - SO SCHAFFST DU ES! SCHRITT 1: VORABKLÄRUNG. Gründe. Erfolgschancen. Sucht. Du überlegst, mit dem Rauchen aufzuhören. Super! Arbeitsblatt RAUCHFREI WERDEN - SO SCHAFFST DU ES! Du überlegst, mit dem Rauchen aufzuhören. Super! Im ersten Schritt klärst du für dich, was für und was gegen das Rauchen spricht und testest deinen Konsum.

Mehr

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall ANTES International Assessment Erfolg ist kein Zufall 2 E.M. Forster hat es einmal auf den Punkt gebracht: Eine Person mit Begeisterung ist besser als 40 Personen die lediglich nur interessiert sind. Potenziale

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut inkl. Gutschein für Schulstunden Nachhilfeunterricht Sehr geehrte Eltern! Der Schul- und Lernalltag

Mehr

Meine Lernplanung Wie lerne ich?

Meine Lernplanung Wie lerne ich? Wie lerne ich? Zeitraum Was will ich erreichen? Wie? Bis wann? Kontrolle Weiteres Vorgehen 17_A_1 Wie lerne ich? Wenn du deine gesteckten Ziele nicht erreicht hast, war der gewählte Weg vielleicht nicht

Mehr

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de Was Dich in diesem Skript erwartet Wie kannst Du Entscheidungen treffen, die Dich voranbringen? Was hält Dich davon ab, die Entscheidungen zu treffen die notwendig sind? Dieses Skript hilft Dir dabei einen

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit

Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit Ergebnisse einer Analyse und Ansatzpunkte für die Personalführung Fachtagung Milchgewinnung veranstaltet durch die Thüringer Melkergemeinschaft e.v. Prof. Dr.

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von.

XANGO. Zeit für ein neues Image? FibreFit. ein visionäres Unternehmen erobert Europa und die Welt. Genießen die Vorteile von. 03 13 Die XANGO verändert Direktvertriebsbranche: Zeit für ein neues Image? Leben in Namibia Independent Representatives von QNET Genießen die Vorteile von FibreFit ein visionäres Unternehmen erobert Europa

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

SPIRIT AVANTI GRAVA PRONTO LEGANO SketchUp

SPIRIT AVANTI GRAVA PRONTO LEGANO SketchUp SPIRIT AVANTI GRAVA PRONTO LEGANO SketchUp 0 Verantwortungsübernahme im Team: Was man mit Kooperationen und Aufmerksamkeit so alles erreichen kann! Agile HR Conference: Deborah Weber 14.05.14 SOFTTECH

Mehr

Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen

Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen Motivation und Anreizsysteme Ein Vergleich zwischen Vertriebsmitarbeitern und Mitarbeitern aus anderen Funktionsbereichen Ergebnisse einer empirischen Untersuchung im Rahmen der Bachelorarbeit von Janina

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

NAchweisbar (wer ist verantwortlich) oder Akzeptabel (stehen Sie hinter diesen, glauben Sie an diese)

NAchweisbar (wer ist verantwortlich) oder Akzeptabel (stehen Sie hinter diesen, glauben Sie an diese) Zeitmanagement Zeitmanagement ist ein kontinuierlicher Prozess des Abwägens, was eine Person innerhalb ihrer Aufgaben und Grenzen mit ihrer Zeit tun will und kann, und was für diese Person die beste Weise

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Die Kraft der Motivation

Die Kraft der Motivation Inga Fisher Die Kraft der Motivation Schöpfen Sie Ihr Leistungspotential voll aus C clicky Ihre Leseprobe Lesen Sie...... wie Sie Ihre persönlichen Motive finden und Ihre Motivation steigern und erhalten....

Mehr

Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung?

Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung? Mythos Motivation bedeutet mehr Geld immer mehr Leistung? Dipl. Ing. agr. Mathias Kley Geschäftsführer Congrano GmbH, Halle (Saale) zum Tag der Betriebswirtschaft der LLFG in Bernburg/Strenzfeld am 07.

Mehr

Wer hat an der Uhr gedreht? Die Kunst des Selbstmanagements. Dr. Christa-Jana Hartwig 1

Wer hat an der Uhr gedreht? Die Kunst des Selbstmanagements. Dr. Christa-Jana Hartwig 1 Wer hat an der Uhr gedreht? Die Kunst des Selbstmanagements Dr. Christa-Jana Hartwig 1 Wer hat an der Uhr gedreht? Die Kunst des Selbstmanagements Nach einer Studie der Universität Hannover hat die Arbeitsmenge

Mehr

Umfrage Stressfaktor Veränderung

Umfrage Stressfaktor Veränderung Umfrage Stressfaktor Veränderung 71 % Dialogbereitschaft Weiterbildung und offene Lernkultur erleichtern Angestellten den Umgang mit steigenden Anforderungen im Berufsalltag ein Ergebnisbericht 77 % 81

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

matrix personalcoaching

matrix personalcoaching matrix personalcoaching ICH-MARKE / Beruf & Berufung 1 ICH als Marke & ICH als Geschäftsmodell Hier findest Du einen Weg, wie du dir deiner wahren Stärken und Potenziale bewusst wirst. Erfolg ist das,

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Ausgangslage allgemein

Ausgangslage allgemein Ausgangslage allgemein Globalisierung mehr als weltweiter Warenaustausch und Finanzströme Systeme und Strukturen funktionieren nicht mehr oder sind in Frage gestellt Verlagerung von Arbeit Besser, schneller,

Mehr

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene)

Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Serviceorientierte Mitarbeiterführung (Für Führungskräfte ab mittlere Ebene) Wer Spitzenleistungen erbringen will muss Spitzenleister haben. Fairness und Loyalität sind in einer zeitgemäßen Unternehmenskultur

Mehr

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von:

www.logistik-webinare.de Gleich geht s los Eine Initiative von: Eine Initiative von: www.logistik-webinare.de Gleich geht s los www.logistik-webinare.de Erfolgreich führen Wie Sie dem Mitarbeitermangel erfolgreich entgegenwirken Erfolgreich führen Wie Sie dem Mitarbeitermangel erfolgreich

Mehr

Thema des Monats März 2004: Delegieren. Delegieren

Thema des Monats März 2004: Delegieren. Delegieren Delegieren Sie besitzen Selbstvertrauen? Haben den Mut, auch anderen zu vertrauen? Prima! Sie bringen mit, was ein Mannschaftskapitän braucht: Die Fähigkeit zu delegieren. Ein Einzelner kann nicht alles

Mehr

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v.

Hilfe für Frauen und Kinder in Not Nürnberger Land e.v. Die Informationen zu diesem Schutz- und Sicherheitsplan wurden erstellt nach einem Plan, welchen wir bei einer amerikanischen Polizeistation gefunden haben. Wir benutzen hier nur die wesentlichen Dinge,

Mehr

Verborgene Kompetenzen entdecken

Verborgene Kompetenzen entdecken Verborgene Kompetenzen entdecken am Arbeitsmarkt t überzeugen euge Beschreiben Sie die Rollen Ihres Lebens, entdecken Sie verborgene Kompetenzen, geben Sie Ihren Kompetenzen die persönliche Note, erkennen

Mehr

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Arbeitskreis Informationstechnologie Hildesheim, 19.05.2003 Dr. Albert Siepe DIE TRAINER Hildesheim Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Wenn der Wind der Veränderung

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen

Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen Meine Vision: Meine Mission: Mein Fokus: Strategischer Erfolg durch Handlungssicherheit für unsere Kunden. Entzünden, Begeistern, Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen Umsetzbarkeit Unternehmen einfach

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr