Stereoskopische Projektionen berührbar machen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stereoskopische Projektionen berührbar machen"

Transkript

1 Stereoskopische Projektionen berührbar machen René Bühling a, Felix Kistler a, Byambasuren Erdenejargal a & Elisabeth André a a Lehrstuhl Human Centered Multimedia, Universität Augsburg, Deutschland Zusammenfassung. In dieser Arbeit stellen wir einen Ansatz vor, der eine Tiefenbildkamera und ein stereoskopisches Shutterbrillensystem einsetzt, um mit aus dem Monitor scheinbar heraustretenden virtuellen Objekten durch Positionierung des Fingers an die wahrgenommene Tiefenposition zu interagieren. Ein erster Prototyp wurde zusammen mit der Bewertung einfacher Grundparametern des Aufbaus in einer Nutzerbefragung evaluiert. Die Ergebnisse zeigen, dass in diesem Szenario quadratische Flächen von 1-5 cm Kantenlänge und einer heraustretenden Tiefe von bis 15 cm als Interaktionsbereiche akzeptiert werden. Der funktionale Prototyp wurde mit Interesse und Begeisterung ausprobiert, zeigt aber, dass zum jetzigen Entwicklungszeitpunkt flexible Systeme nötig sind, die sich für unterschiedliche stereoskopische Fähigkeiten und Präferenzen konfigurieren lassen müssen. 1. Motivation und Vision Viele Geräte und Interaktionsmodelle, die Einzug in unseren Alltag erhalten, werden von Science Fiction-Autoren und Künstlern oft lange vor ihrer tatsächlichen Realisierung und Etablierung im Alltag beschrieben. So lässt sich eine verblüffende Ähnlichkeit beispielsweise in der Erscheinung von Mobiltelefonen und Tablet-Geräten mit Kommunikationsgeräten früher Science-Fiction-Filme feststellen. In den letzten Jahren fokussierten sich die künstlerischen Visionen in Filmen wie Minority Report, Iron Man oder Avatar auf die Interaktion mit Holografien. Hier kann der Benutzer mit einem Computersystem interagieren, indem er im Raum schwebende Grafiken ohne zusätzliche Eingabegeräte berührt. Durch das in den letzten Jahren entstandene Aufleben der Stereoskopie und dem Erscheinungen von Interaktionsgeräten wie Kinect, rücken räumlich wahrnehmbare Grafiken, mit denen auch interagiert werden kann, in unmittelbare Zukunft. 1.1 Verwandte Arbeiten Bisherige wissenschaftliche Arbeiten auf diesem Gebiet befassen sich bereits mit Teilaspekten der Kombination von Stereoskopie und Interaktion. Dabei trat in der Vergangenheit immer wieder das Problem auf, dass die Eingaben auf den verwendeten Geräten früher oder später auf einen zweidimensionalen Raum, etwa eine Bildschirmoberfläche abgebildet werden müssen. Valkov et. al (2011) brachten in diesem Zusammenhang bereits ein Kernproblem zur Sprache, das darin besteht, dass entweder der räumliche Punkt oder die Bildschirmebene vom menschlichen Auge fokussiert werden kann, nicht aber beides gleichzeitig. Sie fanden außerdem heraus, dass die Testpersonen deshalb dazu tendieren die Mitte der Doppelprojektion als Aktionspunkt zu wählen. Um die Schwelle zwischen dem realen Raum und dem virtuellen zu verringern, gibt es mehrere Ansätze. So beschäftigen sich Teather et al. (2011) mit direkter Stifteingabe, Zeigegesten und Mauszeigern auf verschiedenen räumlichen Ebenen. Bei dem Versuch Richtlinien wie die auf Fitts Law (Fitts 1954) basierende ISO auf 3D-Szenarien anzuwenden, 1

2 kamen sie zu dem Schluss, dass die Performanz sinkt, wenn mit Elementen interagiert werden soll, die sich räumlich vor der Bildschirmebene befinden. Hinzu kommt das Problem der Verdeckung der Projektion durch den Finger. In einigen Lösungsansätze hierfür liegen beispielsweise in der Verlagerung der Aktionsfläche hinter einen semitransparenten Bildschirm, wie es z.b. beim See-Through-Desktop von Lee (2012) und dem 3D-Werkzeug Toucheo von Hachet et al (2011) der Fall ist. Ähnlich ist der Aufbau von Yousefi et al (2011), die allerdings ein mobiles Gerätes und Augmented Reality einsetzten, um Virtualität und Realität zu verbinden. Das Forschungsgruppe um Yoo et al. (2011) versucht in ihrer Arbeit zur Smart Display-Steuerung den Bereich vor dem Bildschirm als Gestenraum zu nutzen, um so berührungslose Interaktion zu ermöglichen. Sie erreichen dies durch die Kombination einer Tiefenkamera und Zeigegesten. In unserer Arbeit untersuchen wir, inwieweit sich das stereoskopische Display eines Laptop und eine Tiefenbilderkennung kombinieren lassen. Ziel ist ein Interaktionsmodell in dem es möglich ist, Bildelemente, die stereoskopisch aus dem Monitor heraus treten zu scheinen, möglichst direkt zu berühren anstatt nur mit groben Gesten zu interagieren. Die so erreichte zusätzliche Tiefendimension hat beispielsweise das Potential eine höhere Quantität an Informationen und Interaktionen auf einem Display zu realisieren als dies mit einem zweidimensionalen Interface möglich ist. Die grafische Ausgestaltung der Oberfläche wird dabei in Zukunft der Herausforderung gegenüber gestellt sein, Übersichtlichkeit und Bedienbarkeit auch bei Überlagerungen zu gewährleisten. 2. Implementierung In einer prototypischen Implementierung auf Basis der Unity Game-Engine haben wir eine Asus Xtion-Tiefenkamera neben einem stereoskopischen Monitor platziert, um den unmittelbaren Raum zwischen Benutzer und Bildschirm aufzuzeichnen (Abbildung 1). Für die Auswertung und Übertragung der Raumdaten auf die Bildschirmszene wird das Koordinatensystem der Kamera gedreht, so dass die Tiefenachse (cam.z) der horizontalen Bildschirmachse (screen.x) entspricht. Der rechtwinklige Versatz hat im Vergleich zu den üblichen Positionen über dem Monitor den Vorteil, dass der gesamte Aktionsraum bis zur Bildebene abgedeckt wird, ohne dass es zu Verlusten durch tote Winkel des Kamerafrustums kommt. Nach dem gleichen Prinzip ist eine Aufzeichnung in Draufsicht vorstellbar, die den Vorteil hätte, dass bei horizontalen Bildschirmlayouts Eingaben mit beiden Händen dank seltenerer Verdeckungen besser erkannt werden könnten. Allerdings würde dies auch einen aufwändigeren Hardware-Aufbau mit einer Halterung für den Tiefensensor über dem Aktionsbereich erfordern. 2.1 Kalibrierung Um das System flexibel zu halten und an unterschiedliche Hardwarearrangements anzupassen, müssen die genauen Werte des Versuchsaufbaus in unsere Software eingelesen werden. Dies geschieht über eine visuelle Kalibrierung, die in zwei Schritten abläuft. Zunächst wird die Tiefenkamera so ausgerichtet, dass eingeblendete Hilfslinien mit der im Kamerabild sichtbaren Monitoroberfläche übereinstimmen. Dies bewirkt, dass die Scanfläche, die von der Software ausgewertet wird, mit der tatsächlichen räumlichen Fläche vor dem Monitor übereinstimmt. Im zweiten Kalibrierungsschritt wird der Benutzer 2

3 aufgefordert jeweils die linke obere, rechte obere und rechte untere Bildschirmecke zu berühren und mit einem Tastendruck aufzuzeichnen. Hierbei werden die räumlichen Ausmaße des Monitors erfasst und als Berechnungsgrundlage für die Definition des Gestenraums der Anwendung eingesetzt. Abbildung 1. Schema des Versuchsaufsbaus (Draufsicht). Ein Tiefensensor zeichnet den Raum vor dem Monitor auf, um die Hand der Testperson als Eingabesignal zu erkennen. 2.2 Auswertung von Nutzereingaben In vielen Tiefensensor-Anwendungen wird die bibliotheksseitig implementierte Bewegungsauswertung in Form eines errechneten Skeletts eingesetzt. Da in unserem Szenario ein Bewegungsskelett zu ungenaue Messdaten für die Fingererkennung liefert und durch die sitzende Position des Benutzers am Tisch erschwert wird, haben wir einen alternativen Ansatz entwickelt. Als Grundlage für die Erkennung von Eingaben durch Zeigen im leeren Raum haben wir die Asus Xtion-Tiefenkamera mittels OpenNI- Framework angebunden. Der in C# für Unity formulierte Code liest das Tiefenbild (Auflösung 640x480 Pixel) im Intervall von 30 Bildern pro Sekunde ein. Der Wert eines Pixels entspricht einem Abstand zum Sensor in Millimetern. Solange keine Interaktion stattfindet, ist der Bereich vor dem Bildschirm leer, d.h. mit Pixeln gefüllt, die eine Hohe Raumtiefe anzeigen. Bewegt der Anwender seine Hand in den Bereich dem Monitor, so führt dies zu einer Reihe von Tiefenunterschieden im Bild. Unser Algorithmus detektiert diesen Kontrast und wertet jenen Nähe-Pixel als Eingabesignal aus, der horizontal am dichtesten am Monitor liegt. Die Definition eines Schwellenwerts für neutrale Tiefenpixel verhindert, dass im Hintergrund befindliche Objekte oder Wände zu Erkennungsfehlern führen. Identifizierte Eingabekonturen werden in virtuelle Weltpositionen umgerechnet und zur weiteren Auswertung in die maßstabsgetreue 3D-Szene übertragen. 2.3 Anbindung der Stereoskopiedarstellung Unitys Grafikengine kann die Stereoskopiefunktionen des Nvidia-Grafikkartentreibers ohne zusätzlichen Code direkt nutzen. Dieser Automatismus hat allerdings den Nachteil, dass sich Eingriffe in die stereoskopische Darstellung, also beispielsweise die Konfiguration der Tiefenparameter, nicht ohne weiteres im Anwendungscode vornehmen 3

4 lassen. Im Rahmen des Prototyps musste daher in der Kalibrierungsphase der Nvidia- Treiber mittels globaler Tastenkombinationen von Hand justiert werden. Vordergründig war dabei die Korrektur der Konvergenzeinstellungen nötig, um das Heraustreten von Objekten überhaupt realisieren zu können. Normalerweise unterstützt die Unity nur stereoskopische Effekte, die in die Tiefe, also in den Monitor hinein verlaufen, was in den meisten Fällen sinnvoll erscheint, da ein Objekt, das hinter der Kamera liegt, nicht sichtbar wäre. Es ist also erforderlich, den Nulldisparitätspunkt (vgl. Tauer 2010) in den virtuellen Raum vor der Kamera zu verschieben, so dass virtuelle Objekte eine negative Tiefe erhalten können. Da die Nullebene mit der Bildschirmebene übereinstimmt, kann durch die Konvergenzverschiebung der Eindruck erzielt werden, dass diese Objekte aus dem Monitor heraus treten. Damit die stereoskopische Distanz zum Monitor realen Größenverhältnissen entspricht, wurde zudem die Stärke des Tiefeneffekts über die Treibereinstellungen angepasst. 3. Nutzerstudie zur Interaktion mit virtuellen Objekten 3.1 Versuchsaufbau Um den implementierten technischen Prototyp und die angenommenen Versuchsgrößen zu validieren haben wir eine erste Nutzerstudie durchgeführt. Die Testgruppe bestand dabei aus 15 männlichen und einem weiblichen Teilnehmer im Alter zwischen 20 und 36 Jahren, die durch Studium oder Beruf allgemein computertechnische Hintergründe haben. Alle Teilnehmer gaben an, Konsumerfahrungen mit stereoskopischen Kino- und TV-Systemen sowie gestenbasierten Eingabegeräten wie Smartphones und Spielekonsolen wie Kinect und Wii zu haben. Fünf Teilnehmer haben sich zuvor auch schon selbst mit der Entwicklung von Gestensteuerung und stereoskopischen Displays befasst. Abbildung 1 zeigt den Versuchsaufbau. Der Teilnehmer trägt eine Shutterbrille und sitzt vor einem Laptop-Bildschirm mit stereoskopischen Abbildungen. Der Abstand zwischen Monitor und Auge wurde in der Kalibrierungsphase auf die virtuelle Kamera übertragen. Eine seitlich platzierte Tiefenkamera überwacht den Raum vor dem Bildschirm, so dass es möglich ist, eine Handbewegung in diesem Bereich aufzuzeichnen. Stereoblindheit wurde durch einen Random-Dot-Test (vgl. Julesz, 1971) ausgeschlossen. Die konzeptuelle Grundidee der Berührbarkeit einer heraustretenden Stereoprojektion wurde jedem Kandidaten im Vorfeld vorgestellt. In der Kalibrierungsphase wurden die virtuellen Kameraparameter so eingestellt, dass ein potentielles Interaktionselement 1x1 cm groß erscheint, wenn es auf der stereoskopischen Nullebene liegt. In drei Szenen wurden Umfrageteilnehmer zu unterschiedlichen Parametern für diesen Aufbau befragt Szene A Objektgröße Die als Schaltfläche zu interpretierende Fläche erscheint in dieser Testphase immer auf der Nullebene, also ohne Tiefenwirkung, aber in unterschiedlichen Größen. Die geräteabhängige Kalibrierung des Versuchsaufbaus bewirkt, dass ein Zentimeter auf dem Bildschirm einer 3D-Maßeinheit entspricht. Eine Skalierung von 15 lässt die Seitenlängen der Schaltfläche daher 15cm groß erscheinen. Der sichtbare Monitorbereich des verwendeten Laptops Asus G74SX-TZ024V beträgt diagonal 43.9 cm (17.3 Zoll, Verhältnis 4

5 16:9). Folgende Skalierungswerte wurden im Test in zufälliger Reihenfolge durchlaufen: 0.25, 0.5, 0.75, 1, 5, 10, 15, 20. Die zugrunde liegende Forschungsfrage lautet: Welche Skalierungsbereiche werden vom Benutzer als geeignete Schaltflächengröße für dieses Interaktionsszenario beurteilt? Nahezu alle Teilnehmer gaben an, dass sie die Flächen mit einer Kantenlänge von 1 und/oder 5 cm als Eingabeelement mit Schaltflächenfunktion für geeignet halten. Der minimal akzeptierte Wert lag bei 0.5 cm, den 19% für eine Berührungseingabe noch akzeptieren würden. Ein Teilnehmer könnte sich auch sehr große Elemente mit einer Seitenlänge von 20 cm vorstellen. Da diese Fläche einen Großteil des Monitors abdeckt, kommt es hier aber auf den konkreten Anwendungsfall und Inhalt an. Ein Cochrans Q-Test ergab, dass die Objektgröße einen signifikanten Einfluss darauf hatte, ob Teilnehmer das Objekt als akzeptabel zur Interaktion bewerteten Q(2=29.99, p<0.001). Paarweise Vergleiche mit einem nach der Bonferroni-Methode korrigiertem Signifikanzniveau von α= zeigten, dass Objekte signifikant öfter akzeptiert wurden, wenn sie eine Seitenlänge von 1 oder 5 cm hatten, im Vergleich zu einer Seitenlänge von 0.25 cm (Q(1)=9.00, p< ) Szene B Objekttiefe Die Schaltfläche tritt in dieser Testphase unterschiedlich stark aus dem Monitor heraus, in dem ihre Z-Position auf verschiedene Bereiche zwischen Kamera und Nullebene gesetzt wird. Eine Verschiebung des Objekts im virtuellen Raum führt allerdings zu perspektivischer Skalierung. Da wir an dieser Stelle aber nur die Tiefenwirkung betrachten wollen, haben wir die perspektivische Größenveränderung durch Anwendung des Strahlensatzes eliminiert. Die Fläche erscheint somit in allen Schritten 1 cm groß, jedoch in verschiedenen stereoskopischen Tiefen. Der Einsatz einer orthographischen Kamera, bei der die Skalierung grundsätzlich nicht auftreten würde, konnte hier nicht eingesetzt werden, da bei diesem Projektionsmodell auch die stereoskopische Tiefe verloren geht. Der Abstand zwischen Bildschirm und Auge und somit der mögliche Wertebereich betrug etwa 58cm. Folgende Tiefenwerte, die durch stereoskopische Kalibrierung cm- Angaben entsprechen, wurden in zufälliger Reihenfolge durchlaufen: 0, 5, 10, 15, 20, 25, 30, 35, 40, 45 cm. Da dieser Tiefeneffekt Grundlage für unser Interaktionsmodell ist, haben wir bei jeder Stufe nicht nur nach der subjektiven Wahrnehmung gefragt, sondern den Teilnehmer auch gebeten, die Projektion zu berühren. Der Abstand zwischen Finger und Monitor wurde dabei gemessen und kann mit der virtuellen Tiefe verglichen werden. Die zugrunde liegende Forschungsfragen lauten hier: Welche Tiefenpositionen beurteilt der Benutzer als für eine derartige Programmoberfläche geeignet? Ab welchen Schwellenwerten kann das Objekt nicht mehr fokussiert werden? Inwieweit weicht die erwartete Distanz von der technischen Tiefenposition ab? Mehr als 80% der Teilnehmer bewerteten Distanzen von bis zum 10 cm, die das Objekt stereoskopisch heraustritt als angenehm, um damit zu interagieren. Mehr als die Hälfte (56%) empfand eine Tiefe von 15 cm bereits als ungeeignet. Der maximal akzeptierte Wert des Heraustretens lag bei 25 cm, den aber weniger als 25% der Teilnehmer als geeignet bewerteten. Stärkere Tiefen, die in unserem Szenario etwa dem Überschreiten der Hälfte 5

6 des Abstands von Monitor und Auge entsprachen, wurden durchweg nicht akzeptiert und führten meist zur Wahrnehmung von Doppelbildern. Die erfassten Daten deuten auf ein geeignetes Tiefenbudget von 0-15 cm für unseren Versuchsaufbau hin. Ein Cochrans Q- Test ergab, dass die Z-Position der Objekt einen signifikanten Einfluss darauf hatte, ob die Teilnehmer das Objekt akzeptabel zur Interaktion bewerteten Q(9==96.15, p<0.001). Paarweise Vergleiche mit einem Bonferroni-korrigierten Signifikanzniveau von α=0.005 zeigten, dass eine Tiefe von 5 cm signifikant öfter (p<0.005) akzeptiert wurden, als eine Tiefe von 20 cm (Q(1)=12.00), 25 cm (Q(1)=11.00) oder größer (Q(1)=15.00). Außerdem wurde auch eine Tiefe von 10 cm signifikant öfter (p<0.005) akzeptiert als Tiefen von 20 cm (Q(1)=10.00), 25 cm (Q(1)=9.00) oder größer (Q(1)=13.00). Die Raumposition, die die Teilnehmer mit dem Finger definierten, wich für die Distanzen 5-15 cm um durchschnittlich etwa 2.7 cm von der technischen Projektionstiefe ab. Nur die Hälfte war überhaupt in der Lage Distanzen größer als 20 cm zum Interaktionselement zu berühren. Hohe Tiefenwerte erschweren das Berühren der Projektion auch dadurch, dass es zu den von Valkov (2011) beschriebenen Fokuskonflikten zwischen Finger und Monitor kommt. Diese Abweichungen, die vom Individuum wie auch der Darstellung der Szene abhängig zu sein scheinen, müssen bei der Umsetzung einer funktionalen Anwendung berücksichtigt werden. Der Schluss liegt nahe, dass großzügige Flächen und Toleranzbereiche im Interfacedesign berücksichtigt werden müssen, ähnlich wie dies für haptische Eingabemodalitäten (Touch-Screen) der Fall ist Szene C Interaktiver Prototyp Unser interaktiver Prototyp zeigt dem Benutzer in dieser Testphase eine stereoskopisch zwischen Monitor und Auge projizierte Kugel, die mit dem Zeigefinger berührt und Richtung Monitor gedrückt werden kann. Dabei zeigen wir vier unterschiedliche Distanzen zwischen berührbarem Objekt in Ruheposition und Nullebene: 5, 10, 15, 20 cm. Der subjektive Eindruck dieses Szenarios wurde mit einem Fragebogen ergänzt, der auf einigen von Hachet et al. (2011) verwendeten Fragen zum Thema 3D-Interaktion basiert. Die zugrunde liegenden Forschungsfragen lauten: Welche 3D-Popout-Distanzen bevorzugen die Teilnehmer für das interaktive Szenario? Entspricht die Interaktionskalibrierung der Wahrnehmung des Nutzers? Wie wird dieses Interaktionssystem subjektiv bewertet? Welche Verbesserungen und Kritikpunkte äußern die Kandidaten? Welche Anwendungsfälle werden vorgeschlagen? Ein mittlerer Popout -Wert bei dem das 3D-Objekt auf bis zu 5-10 cm von der Bildebene Richtung Betrachter heraustritt, wurde von mehr als 75% der Teilnehmer als angenehm eingestuft. Nur 50% gaben dies für 15 cm an. Ein Heraustreten von 20 cm wurde nur noch von 25% der Befragten akzeptiert. 50% der Teilnehmer geben eine mittlere Distanz (10-15cm) als Favorit an. Bei dieser Beurteilung ist jedoch zu bedenken, dass im Rahmen dieses Experiments die Sitzposition vor dem Monitor einheitlich vorgegeben wurde und unterschiedliche Nutzerpräferenzen hier in der Praxis eine Rolle bei der Bewertung und auch Bevorzugung der Interaktionsdistanz spielen dürfte. Ein Cochrans Q-Test ergab auch hier, dass die Z-Position des Interaktionsobjekt einen signifikanten Einfluss daraus hatte ob die Interaktion als angenehm empfunden wurde Q(3)=12.43, p<0.01. Paarweise Vergleiche 6

7 mit Bonferroni korrigiertem Signifikanzniveau von α= zeigten, dass die Interaktion angenehmer empfunden wurde, wenn sich das Objekt in einer Tiefe von 10 cm befand anstatt in einer Tiefe von 20 cm (Q(1)=7.36, p<0.0125). Wir konnten beobachten, dass sich die Tiefenwahrnehmung der Teilnehmer hinsichtlich des Moments der Berührung unterscheidet, also des Zeitpunkts zu dem die Interaktion wahrnehmbar beginnt. So gaben 38% an, sie hätten das Gefühl, dass sich der Finger bereits im Inneren der Kugel befindet, wenn sich diese zu bewegen beginnt. Dies könnte auf individuelle Präferenzen und Gewohnheiten zurückzuführen sein, was sich in der Systemkalibrierung berücksichtigen ließe. Knapp 70% stimmten auf einer fünfstufigen Likert-Skala der Aussage I like the system voll zu, 25% tendierten zur Zustimmung. Nur ein Teilnehmer äußerte sich hier neutral. Als Verbesserungsvorschläge wurden mehrfach eine Stabilisierung der Objektbewegung sowie die bereits angesprochene Anpassung der die Interaktion auslösende Distanz genannt. Des Weiteren wurde ein stärkeres visuelles Feedback wie beispielsweise Eindrücken der Kugel und dem Einsatz weiterer 3D-Objekte zur Verbesserung der Tiefenorientierung genannt. Die sitzende Position wurde für diesen Aufbau vereinzelt als anstrengend kritisiert. Als mögliche Anwendungsfelder gaben die Befragten beispielsweise Bereiche an, in denen Oberflächen nicht berührt werden dürfen und Sterilität gewährleistet sein muss, schmutzige Hände mit sensibler Technik in Berührung kämen oder Verletzungen bei der Berührung (z.b. durch Hitze) auftreten könnten. Bereiche in denen größere Distanzen zwischen Monitor und Benutzer entstehen ließen sich ebenfalls mit unserem System überbrücken, etwa als Ersatz für die Fernbedienung des Fernsehers oder die Bedienung von Medienkonsolen während der Autofahrt. Wiederholt wurden auch die Bereiche Unterhaltungssoftware/Spiele und 3D-Konstruktion/CAD genannt. Eine kreative Idee, die das System gedanklich bereits erweitert, wurde in der Mehrfachnutzung eines Displays beschrieben. So könnten beispielsweise mehrere Personen einer Warteschlange gleichzeitig einen Ticketautomat bedienen, wenn dieser seine Programmoberflächen in räumlich versetzten Ebenen umsetzt. 4. Zusammenfassung und Diskussion In diesem Papier stellen wir eine technische Implementierung vor, mit der es möglich ist, mit virtuellen Objekten, die augenscheinlich aus dem Monitor herauszutreten scheinen, durch Berührung zu interagieren. Zur Auswertung der Fingerkontur als Eingabeauslöser wurde OpenNI in Unity eingebunden und das ermittelte Tiefenbild pixelweise abgetastet. In einer Nutzerstudie haben wir grundsätzliche Parameter für dieses Szenario abgefragt. Auf unseren ersten rudimentären Prototyp reagierten die Testpersonen durchweg mit Begeisterung und Faszination. Es zeigte sich aber auch, dass das stereoskopische Sehen an sich, das wahrgenommene Tiefenspektrum und die Erwartungen an die Synchronisierung von Aktion und Reaktion zwischen den Kandidaten teils erheblich variieren. Diese ersten Erkenntnisse legen nahe, dass das vorgestellte System zum jetzigen Zeitpunkt nur bedingt eingesetzt werden kann. Eine individuelle Kalibrierung und Berücksichtigung von 7

8 Nutzerpräferenzen scheint im Moment unumgänglich um eine Alltagsintegration zu ermöglichen. Das eingesetzte Shutterbrillensystem lieferte zwar qualitativ sehr gute Tiefendarstellungen, ist aber ein zusätzlicher Ballast für den Benutzer. Die Aufstellung des Tiefensensors stellt momentan räumliche Anforderungen, die für Alltagsszenarios und bewegliche 3D-Geräte zu kompliziert sein dürften. Mit der Weiterentwicklung von autostereoskopischen Bildschirmen und der Integration von Sensorhardware in Displays können diese Probleme in Zukunft reduziert werden. Softwareseitig sollte vor allem die Ansteuerung der Stereoskopieparameter des Grafiktreibers durch Anwendungssoftware vereinfacht werden, um Kalibrierungen bei jedem Neustart zu vermeiden und andererseits stereoskopische Nutzerpräferenzen nahtlos integrieren zu können. Nvidia bietet als Lösungsansatz bisher das Speichern und Laden von anwendungsspezifischen Konfigurationsprofilen an. Entwicklerschnittstellen wurden ebenfalls bereits offengelegt, sind bisher aber naturgemäß stark plattformabhängig. Das in diesem Experiment verwendete Szenario implementiert der Einfachheit halber eine Situation in der der Benutzer vor einem Laptop sitzt. Aus konzeptioneller Sicht macht die Virtuelle Berührung hier aufgrund der räumlichen Erreichbarkeit von Maus und Tastatur, sowie der relativ kleinen Bildschirmgröße nur bedingt Sinn. Das Bewegen des Arms in der sitzenden Pose wurde zudem vereinzelt als anstrengend genannt. In einem nächsten Entwicklungsschritt kann unser Ansatz daher auf weitere Geräte, wie zum Beispiel Großbildschirme erweitert werden, da hier größere räumliche Beziehungen zwischen Nutzer und Geräte liegen und sich durch die meist stehende Position gerätefreie Eingabemodelle besser eignen. Während neue Geräte wie z.b. der Leap Motion-Sensor im Bereich der Großbildschirme schnell Erfassungsgrenzen erreicht, kann unser Xtion/Kinectbasierter Ansatz hingegen auch für räumlich weitläufige Erfassungen zum Einsatz kommen. Es ist abschließend anzumerken, dass die Evaluierungsteilnehmer durchweg über einen technischen Hintergrund verfügten. Erreicht die Entwicklung ein Niveau, das einen praktischen Einsatz in Alltagssituationen ermöglicht, so müssen Befragungen in weiteren Gesellschaftsgruppen durchgeführt werden, um weitere Anforderungen an das Softwaredesign zu ermitteln. 5. Literaturverzeichnis Valkov D., Steinicke F., Bruder G., Hinrichs K. (2011). 2D Touching of 3D Stereoscopic Objects. In: ACM Proceedings of CHI 2011 Conference on Human Factors in Computing Systems, ACM Press Yousefi, S., Kondori, F.A., Li, H., (2011). 3D Gestural Interaction for Stereoscopic Visualization on Mobile Devices. In: Computer Analysis of Images and Patterns, LNCS Vol 6855, Springer, S Yoo, B, Han, J., Choi, C., Ryu, H., Park, S., Kim, C.Y. (2011). 3D Remote Interface for Smart Displays. In: CHI '11 Extended Abstracts on Human Factors in Computing Systems, ACM Press, S Teather, R. J. and Stuerzlinger, W. (2011). Pointing at 3D targets in a stereo head-tracked virtual environment, IEEE 3D UI 2011, S Lee, J. & Boulanger, C. (2012). Direct, Spatial, and Dexterous Interaction with See-through 3D Desktop. In: ACM SIGGRAPH 2012 Posters, ACM Press, S

9 Hachet, M., Bossavit, B., Cohé, A., de la Rivière, J.-B. (2011). Toucheo: Multitouch and Stereo Combined in a Seamless Workspace, In: Proceedings of the 24th annual ACM symposium on User interface software and technology, ACM Press, S. 587 Tauer, H. (2010), Stereo-3D: Grundlagen. Technik und Bildgestaltung, Schiele und Schön, Berlin. P.M. Fitts (1954). The information capacity of the human motor system in controlling the amplitude of movement. In Journal of Experimental Psychology, 47 (6), S Julesz, B. (1971): Foundations of Cyclopean Perception. The University of Chicago Press. 9

Kollaborative Gesten für Tabletop- User-Interfaces

Kollaborative Gesten für Tabletop- User-Interfaces Kollaborative Gesten für Tabletop- User-Interfaces Tim Hofmann, Johannes Luderschmidt, Ralf Dörner Hochschule RheinMain, Fachbereich DCSM, Wiesbaden Zusammenfassung In dieser Arbeit wird eine Sammlung

Mehr

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality Thema: Virtueller 3D Desktop Problemstellung Dritte Dimension wird immer bedeutender im IT-Bereich Maus- und Tastatur- Konzept basiert auf zweidimensionaler Ein- und Ausgabe Ein neues, intuitives und natürliches

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte für AR-Systeme

Ein- und Ausgabegeräte für AR-Systeme Ein- und Ausgabegeräte für AR- Hauptseminar: Virtual and Augmented Reality Karin Leichtenstern am Gliederung (1) 1. Einführung Besonderheiten Anforderungen 2. Eingabegeräte in der Augmented Reality Klassische

Mehr

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012

Auflösung von Displays und Pixelbildern. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Nutzungsumfeld und -situationen Kategorisierung von Geräten Eingabe für mobile Geräte Displaytechnologien Auflösung von Displays

Mehr

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software

Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Design Betrachtungen für r Tablet PC Software Stefan Wick Software Design Engineer / Test Lead Tablet PC Group - Microsoft Corporation swick@microsoft.com Überblick Design Betrachtungen Richtlinien für

Mehr

Wizard-of-Oz-Experiment für die Touchscreen-GUI einer Spritzgussmaschine

Wizard-of-Oz-Experiment für die Touchscreen-GUI einer Spritzgussmaschine Anton Ebner, Markus Reiter 18. Mai 2015 Wizard-of-Oz-Experiment für die Touchscreen-GUI einer Spritzgussmaschine Experimentbeschreibung Durch unser Experiment wollen wir in erster Linie herausfinden, wie

Mehr

Quelle: www.omekinteractive.com. Ganzkörper- Gestensteuerung. Mit 3-D Sensor (z.b. MS Kinect, ASUS Xtion) Zwischenpräsentation 21.05.

Quelle: www.omekinteractive.com. Ganzkörper- Gestensteuerung. Mit 3-D Sensor (z.b. MS Kinect, ASUS Xtion) Zwischenpräsentation 21.05. Quelle: www.omekinteractive.com Ganzkörper- 1 Gestensteuerung Mit 3-D Sensor (z.b. MS Kinect, ASUS Xtion) Zwischenpräsentation 2 Gliederung Motivation Wozu braucht man eine Gestensteuerung? Aktuelle Anwendungen

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. neue Möglichkeiten der Fenster-Steuerung kennen. Minianwendungen nutzen. Kurznotizen anwenden Lerndauer.

1 Einleitung. Lernziele. neue Möglichkeiten der Fenster-Steuerung kennen. Minianwendungen nutzen. Kurznotizen anwenden Lerndauer. 1 Einleitung Lernziele neue Möglichkeiten der Fenster-Steuerung kennen Minianwendungen nutzen Kurznotizen anwenden Lerndauer 4 Minuten Seite 1 von 23 2 Fenstersteuerung» Um z.b. ein Fenster zu maximieren,

Mehr

INTERACTIONDESIGNPROJEKT

INTERACTIONDESIGNPROJEKT INTERACTIONDESIGNPROJEKT IN KOOPERATION MIT CARL ZEISS NADINE BENKENSTEIN UND CORINNA ISMAIER PERIMETRIE MESSUNG IM RAUM AUFGABENSTELLUNG Themen: 1. Perimetrie (Analyse des Sichtfelds) 2. Data Management

Mehr

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions

A Knowledge Sharing Tool for Collaborative Group Sessions Abschlussvortrag Projektarbeit A Knowledge Sharing Tool for Sonja Böhm Aufgabensteller: Prof. Dr. Heinrich Hußmann Betreuerin: Sara Streng Datum: 03.11.2009 03.11.2009 LFE Medieninformatik 1 Übersicht

Mehr

Intelligent Environments. Seminar. ambientroom. Jens Haupert 01.06.2006. 1 von 32

Intelligent Environments. Seminar. ambientroom. Jens Haupert 01.06.2006. 1 von 32 Intelligent Environments Seminar ambientroom Jens Haupert 01.06.2006 1 von 32 Übersicht Einführung Vom Desktop zur physikalischen Umgebung Tangible Bits» Ziele und Konzepte» Verwandte Projekte ambientroom»

Mehr

Usability von Bedienkonzepten auf Tablets

Usability von Bedienkonzepten auf Tablets Usability von Bedienkonzepten auf Tablets Milena Rötting Master Informatik HAW Hamburg 26. April 2012 Gliederung Einführung Verwandte Arbeiten User-defined Gestures Usability of ipad Apps and Websites

Mehr

Tracking Technologien für Augmented Reality

Tracking Technologien für Augmented Reality Tracking Technologien für Augmented Reality 1 Inhalt Motivation Tracking Methoden Optisch MarkerlessTracking (kleine Wiederholung) Aktiv und Passive Marker Modellbasiertes Markerless Tracking Sensoren

Mehr

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002

Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 Ergebnisse der NOVIBEL-Kundenzufriedenheitsanalyse 2002 1. Grundlagen zum Verständnis der Befragung NOVIBEL führt die Kundenzufriedenheitsanalyse seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

ipoint Explorer Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut Berlin Ein Reiseinformationssystem mit gestenbasierter Interaktion

ipoint Explorer Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut Berlin Ein Reiseinformationssystem mit gestenbasierter Interaktion Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut Berlin ipoint Explorer Ein Reiseinformationssystem mit gestenbasierter Interaktion Einsteinufer 37 10587 Berlin Germany Phone: Fax: email:

Mehr

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter Inhaltsverzeichnis (1) Problemstellung...2 (2) Kalman Filter...2 Funktionsweise... 2 Gleichungen im mehrdimensionalen Fall...3 Schätzung des Systemzustands...3 Vermuteter Schätzfehler... 3 Aktualisierung

Mehr

Augmented Reality. Dresden, 22. Januar. 2013

Augmented Reality. Dresden, 22. Januar. 2013 Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik Juniorprofessur Software Engineering Ubiquitärer Systeme Dresden, 22. Januar. 2013 2 Gliederung Einführung Interaktion Präsentation Quellen

Mehr

A system to integrate the usage of heterogenous input and output devices by the use of a generic interface

A system to integrate the usage of heterogenous input and output devices by the use of a generic interface LFE Medieninformatik Ben Blaha Abschlussvortrag Projektarbeit: VISOR Versatile Input Steady Output Remote Control A system to integrate the usage of heterogenous input and output devices by the use of

Mehr

BACHELOR SEMINAR EXPLORING DEPTH-CAMERA BASED INTERACTION TECHNIQUES FOR MOBILE PROJECTORS. Michael Braun

BACHELOR SEMINAR EXPLORING DEPTH-CAMERA BASED INTERACTION TECHNIQUES FOR MOBILE PROJECTORS. Michael Braun BACHELOR SEMINAR EXPLORING DEPTH-CAMERA BASED INTERACTION TECHNIQUES FOR MOBILE PROJECTORS Michael Braun Agenda Motivation Verwandte Arbeiten Konzept Implementierung Ausblick Motivation Früher Groß, laut,

Mehr

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Ziele der Softwareevaluation Anforderungen an die Software Methoden Expertenevaluation Benutzerevaluation Ergebnisse auswerten Optimierung/ Vergleich von Software Benutzerfreundlichkeit

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Stereoskopisches 3D Gaming

Stereoskopisches 3D Gaming PRIME Symposium 17.02.2011 BERLIN Stereoskopisches 3D Gaming Jonas Schild Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing Universität Duisburg Essen Lehrstuhl Medieninformatik Entertainment

Mehr

Grundlagen der Augmented Reality

Grundlagen der Augmented Reality Institut für Computervisualistik Universität Koblenz 04.07.11 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen 2 Überblick Architektur 3 Anwendungsgebiete 4 Literatur Augmented Reality Definition nach Milgram und Kishino

Mehr

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden

Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Katrin Lohmann und Burkhard Gusy Zur Wirksamkeit von Beratungsangeboten bei Studierenden Hintergrund Studierende sind im Verlauf ihres Studiums einer Vielzahl von Anforderungen ausgesetzt. Diese ergeben

Mehr

2. Die ersten Schritte mit Windows 7 einfach bewältigen

2. Die ersten Schritte mit Windows 7 einfach bewältigen Nach dem Start: die Bedienoberfläche von Windows 7 kennenlernen. Die ersten Schritte mit Windows 7 einfach bewältigen Als neuestes Mitglied der Familie der Windows-Betriebssysteme glänzt natürlich auch

Mehr

5.1 Technische und konzeptionelle Vorbereitungen... 92 5.1.1 Entwicklung eines multimodalen Bedienkonzepts am Beispiel der Navigationszieleingabe

5.1 Technische und konzeptionelle Vorbereitungen... 92 5.1.1 Entwicklung eines multimodalen Bedienkonzepts am Beispiel der Navigationszieleingabe 2.4.2 Akustische Ausgabemodalitäten... 55 2.4.3 Weitere Ausgabemöglichkeiten... 57 2.5 Multimodalität - ein Ansatz für die zukünftige Mensch-Maschine-Interaktion... 58 2.5.1 Definition und Kategorien multimodaler

Mehr

Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme

Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme Ein- und Ausgabegeräte für VR-Systeme Referat von Alexander De Luca Hauptseminar Virtual and Augmented Reality Alexander De Luca 1/27 Gliederung 1. Einleitung 2. Eingabegeräte 2.1. Datenhandschuh 2.2.

Mehr

Kinect Nils Röder, Björn Frömmer

Kinect Nils Röder, Björn Frömmer Kinect Nils Röder, Björn Frömmer Agenda Einleitung Hardware Funktionsweise der Kamera Algorithmus (Pose Recognition, Tracking) Einleitung Was ist Kinect? Eingabegerät (Human Computer Interface) Optisches

Mehr

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr.

Usability Metrics. Related Work. Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Usability Metrics Related Work Von Torsten Rauschan (torsten.rauschan@haw-hamburg.de) HAW Hamburg M-Inf2 Anwendungen 2 Betreuer: Prof. Dr. Zukunft Agenda Rückblick AW1 Motivation Related work QUIM SUM

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Ziel: intuitive Bedienung, Bewegungsfreiheit. Virtuelle Präsenz, Winter 2010, P. Schulthess, VS Informatik, Ulm

Ziel: intuitive Bedienung, Bewegungsfreiheit. Virtuelle Präsenz, Winter 2010, P. Schulthess, VS Informatik, Ulm B. Überblick über die Technik B.1. Eingabegeräte B.1.1 Klassifizierung: HID (Human Interface Device) Kriterien: Diskrete vs. kontinuierliche Eingabe, Art und Weise der Eingabe, Freiheitsgrade. Ziel: intuitive

Mehr

Universal Home Control Interface UHCI

Universal Home Control Interface UHCI Universal Home Control Interface UHCI Dr. Joachim Quantz, Head of Research, ART+COM www.connected-living.org Inhaltsverzeichnis 1 UHCI @ Connected Living 2 Multimodale Interaktion/Interaktionsdesign 3

Mehr

Die dritte Dimension in der Medientechnik

Die dritte Dimension in der Medientechnik Die dritte Dimension in der Medientechnik Dr.-Ing. Matthias Bues Competence Team Visual Technologies Fraunhofer IAO, Stuttgart Visual Technologies was wir tun Interaktive Systeme von 3D bis 2D Neue Interaktionsformen

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Checkliste zur Ergonomie...

Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie des Monitors Ob ein Monitor den ergonomischen Anforderungen entspricht, lässt sich anhand der folgenden Fragen feststellen. Die Antwort Nein weist dabei

Mehr

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015 Karlsruhe Technology Consulting www.karlsruhe-technology.de Chancen und Möglichkeiten der Nutzung von Augmented Reality Technologien im Industrie 4.0 Umfeld Vortrag auf dem Karlsruher Entwicklertag 2015

Mehr

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20

Erweiterte Realität. Sarah Seifert. 10. Juni 2014. (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Erweiterte Realität Sarah Seifert 10. Juni 2014 (Universität Leipzig) Erweiterte Realität 10. Juni 2014 1 / 20 Übersicht 1 Einleitung 2 Technologien 3 Anwendungsfelder 4 Fazit (Universität Leipzig) Erweiterte

Mehr

Grundlegende Techniken der Gestensteuerung

Grundlegende Techniken der Gestensteuerung 1. Windows mit Gesten steuern Wenn Sie einen Touchscreen oder ein Tablet nutzen, benötigen Sie für Ihre Arbeit mit Windows weder Maus noch Tastatur. Sie können stattdessen Befehle bequem mit den Fingern

Mehr

VRLab Interaktion in virtueller Realität

VRLab Interaktion in virtueller Realität VRLab Interaktion in virtueller Realität Tobias Eger, Simeon Eichel, Christoph Kluck, Pascal Liedtke, Bastian Rackow Hochschule Reutlingen Medien- und Kommunikationsinformatik Master Tobias_Manuel.Eger@student.reutlingen-university.de

Mehr

Entwicklung und Evaluierung von Alternativen zur Emulation einer Maus auf einem Touchscreen. Bachelorarbeit Abschluss - Uwe Trottmann

Entwicklung und Evaluierung von Alternativen zur Emulation einer Maus auf einem Touchscreen. Bachelorarbeit Abschluss - Uwe Trottmann Entwicklung und Evaluierung von Alternativen zur Emulation einer Maus auf einem Touchscreen Bachelorarbeit Abschluss - Uwe Trottmann SDMouse (Matejka et al., 2009) Bessere Unterstützung von Legacy-Anwendungen

Mehr

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme Cannon/Flöck/Korn Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme Diplomica Verlag Mischa Korn, Robert Flöck, Florian Cannon Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme

Mehr

HMD Gerät zur Visualisierung von Bildern besteht aus zwei kleinen Bildschirmen (in einer Art Helm benutzt) liefern die Bilder getrennt für jedes Auge

HMD Gerät zur Visualisierung von Bildern besteht aus zwei kleinen Bildschirmen (in einer Art Helm benutzt) liefern die Bilder getrennt für jedes Auge Bildschirmbrille Stereoskopisches Visualisierungsgerät, mit dem man synthetische Bilder betrachten kann. Es ist mit einem Messfühler ausgestattet, der die Bewegung des Kopfes registriert. Auf diese Weise

Mehr

4 Architektur-Perspektiven (WO)

4 Architektur-Perspektiven (WO) 4 Architektur-Perspektiven (WO) Abb. 4-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WO-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens. Es erläutert, auf welchen

Mehr

von Melanie Swann MSc (Ergonomics)

von Melanie Swann MSc (Ergonomics) Befestigung von PIN-Eingabegeräten am PoS von Melanie Swann MSc (Ergonomics) Einführung Mit der zunehmenden Verwendung von PIN-Eingabegeräten (PIN-Pads) am Point of Sale steigt die Notwendigkeit diese

Mehr

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design

beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design beziehung kommunikation im raum / dreidimensionale kommunikation interaction design mensch - objekt - kontext gestaltung bedeutet kontextualisierung von informationen. statisch und dynamisch statisch designgebote

Mehr

MARKERLESS AUGMENTED REALITY. Henrik Brauer

MARKERLESS AUGMENTED REALITY. Henrik Brauer MARKERLESS AUGMENTED REALITY Henrik Brauer Inhalt Was ist Augmented Reality Meine Motivation Grundlagen Positionsbestimmung mit Marker Positionsbestimmung ohne Marker Idee Risiken INHALT Augmented Reality

Mehr

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie

Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Immersive Interaktion in der Spieleindustrie Prof. Dr. Paul Grimm Computer Graphics Applied Computer Science Erfurt University of Applied Sciences Eröffnung des Interaktionsloabors Fraunhofer IAO Über

Mehr

Grenzenlos Swipen Geräteübergänge im Multiscreen-Kontext

Grenzenlos Swipen Geräteübergänge im Multiscreen-Kontext Workshop Be-greifbare Interaktion, 8. September 2015 Grenzenlos Swipen Geräteübergänge im Multiscreen-Kontext Kirstin Kohler, Horst Schneider, Valentina Burjan // Hochschule Mannheim Die Vision ist nicht

Mehr

Präsentationen vorführen

Präsentationen vorführen 13 Präsentationen vorführen In diesem Kapitel: Bildschirmpräsentationen starten und beenden Durch die Folien navigieren Mit Stift und Anmerkungen arbeiten Die Folien sind erstellt, die Präsentation eingerichtet,

Mehr

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Abschlussvortrag zur Diplomarbeit von Jörg Karpf Graphische Datenverarbeitung, Institut für Informatik 3. September 2009

Mehr

Ein etwas anderer Morgen für Sal [0] [10]

Ein etwas anderer Morgen für Sal [0] [10] Ein etwas anderer Morgen für Sal [0] [10] Integrationsplattform für HCI Untersuchungen in Smart Environments Sobin Ghose - Masterseminar SS2015 EmotionBike HAW Hamburg Worum geht s? Motivation [1] J.A.R.V.I.S.

Mehr

Mobile Usability. Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1

Mobile Usability. Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1 Mobile Usability Mobile Usablity Dr. Eric Fehse 25. September 2014 Folie 1 Eric Fehse Lead Consultant Usability Engineering Studium der (kognitiven) Psychologie mit Nebenfach Informatik Denken, Lernen,

Mehr

1. Eine gleiche Anzahl von Legosteine wird in jeweils einer Reihe angeordnet:

1. Eine gleiche Anzahl von Legosteine wird in jeweils einer Reihe angeordnet: Versuch 1: Materialliste: - Legosteine - (Tüte Gummibärchen) Ablauf: 1. Eine gleiche Anzahl von Legosteine wird in jeweils einer Reihe angeordnet: -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- -- Das Kind wird

Mehr

Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl

Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl 16.04.2013 Advanced Seminar "Computer Engineering" WS2012/2013 Probleme der Navigation von Rehabilitationsroboter: Intelligenter Rollstuhl Sandrine Michele Chouansu Lehrstuhl für Automation; Universität

Mehr

ICON-DESIGN FÜR SMARTPHONES

ICON-DESIGN FÜR SMARTPHONES Tony Pucklitsch Heidi Krömker Christoph Ohl ICON-DESIGN FÜR SMARTPHONES Eine Methode zur Ermittlung der idealen Größe von Schaltflächen für mobile Endgeräte Zielstellung Wie groß müssen Schaltflächen auf

Mehr

ATLab. Assistive Technology Laboratory. Partner:

ATLab. Assistive Technology Laboratory. Partner: ATLab Assistive Technology Laboratory Partner: Erstellung von Anwendungen (Apps) Software-Framework - Einsatz- Anwendungsmöglichkeiten - Konzeption - Programmierung - Evaluierung Online-Server-System Mögliche

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh ICBQ CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau Der ICBQ, InterCultural Balance Questionnaire, ist ein arbeitspsychologisch fundierter Test zur Erfassung

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9

riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 riskkv Scorenalyse riskkv Scoring Seite 1 von 9 Das Modul dient der flexiblen Erstellung, Auswertung und Verwendung von Scores. Durch vordefinierte Templates können in einer Einklicklösung bspw. versichertenbezogene

Mehr

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld

Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven. Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld Systemoptimierung durch Anwenderperspektiven Jörg Thomaschewski Hochschule Emden/Leer Thies Pfeiffer Universität Bielefeld 2 Prof. Dr. Jörg Thomaschewski Seit 2000 Professor für Medieninformatik Internetprogrammierung

Mehr

Rekonstruktion 3D-Datensätze

Rekonstruktion 3D-Datensätze Rekonstruktion 3D-Datensätze Messung von 2D Projektionsdaten von einer 3D Aktivitätsverteilung Bekannt sind: räumliche Anordnung der Detektoren/Projektionsflächen ->Ziel: Bestimmung der 3D-Aktivitätsverteilung

Mehr

Bringen Sie Bewegung ins Büro.

Bringen Sie Bewegung ins Büro. Bringen Sie Bewegung ins Büro. Gesundheit steht bei den meisten Menschen an erster Stelle. Um gesund bei der Arbeit zu bleiben, benötigen Sie die richtige Büroausstattung. Bewegung ist ein wichtiger Teil

Mehr

Presseinformation. Diovision Top : Stereo sehen von LCD- Monitor bis iphone. Live auf der IFA. Halle 7.2 B Stand 107

Presseinformation. Diovision Top : Stereo sehen von LCD- Monitor bis iphone. Live auf der IFA. Halle 7.2 B Stand 107 Neu auf der IFA 2009 Diovision Top : Stereo sehen von LCD- Monitor bis iphone (leanpress) BERLIN/OBERRADEN. IFA,. Während rund um den Globus, in den Technologiehochburgen der Ballungszentren und Entwicklungsabteilungen

Mehr

Bedienungsanleitung Dokumentenkamera Epson ELPDC11

Bedienungsanleitung Dokumentenkamera Epson ELPDC11 Bedienungsanleitung Dokumentenkamera Epson ELPDC11 1 Anschlüsse 1. Sie müssen das Netzkabel an den Anschluss Power schließen, damit Sie die Dokumentenkamera anschalten können. 2. Zum Anschließen der Dokumentenkamera

Mehr

Pen-Display (Cintiq 22HD von wacom)

Pen-Display (Cintiq 22HD von wacom) Pen-Display (Cintiq 22HD von wacom) Kurzbeschreibung Pen-Displays (Stift-Monitore) lassen sich als digitale Tafel, aber auch zur Bedienung des Präsentationsrechners und zur Medienerstellung nutzen. Das

Mehr

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB.

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB. Beschreibung Die Software GSVMulti eignet sich zur Aufzeichnung von Messdaten mit GSV-2 und GSV-3 Messverstärkern. Es können bis zu 128 Kanäle verarbeitet werden. Die Messwerte werden grafisch dargestellt.

Mehr

Mixed Reality. Nira Dietrich

Mixed Reality. Nira Dietrich Mixed Reality Nira Dietrich Gliederung 1. DWARF --> SHEEP 2. Studierstube --> Mahjonng 3. Fazit DWARF Distributed Wearable Augmented Reality Framework Entwickelt an der TU München seit Anfang 2000 Versuch,

Mehr

White Paper CARESTREAM Software zur besseren Erkennbarkeit von Tuben und Kathetern, CARESTREAM Software zur besseren Erkennbarkeit eines Pneumothorax

White Paper CARESTREAM Software zur besseren Erkennbarkeit von Tuben und Kathetern, CARESTREAM Software zur besseren Erkennbarkeit eines Pneumothorax Carestream Verarbeitungsfunktion für Abbildansichten zur besseren Erkennbarkeit von Tuben, Kathetern und Pneumothoraxen bei digitalen, mobilen Thoraxaufnahmen Einführung Die digitalen Radiografiesysteme

Mehr

Exposé zur Bachelorthesis

Exposé zur Bachelorthesis Fakultät für Elektrotechnik und Informatik Studiengang Angewandte Informatik Exposé zur Bachelorthesis Visuelle Filterung von Funksignaldaten: Konzipierung und Implementierung eines Prototyps Autor: Thomas

Mehr

Proseminar Computergrafik

Proseminar Computergrafik Proseminar Computergrafik Prof. Dr. Stefan Müller, Martin Schumann Sommersemester 2010 Institut für Computervisualistik Universität Koblenz Über mich Dipl-Inform Martin Schumann Mail: martin.schumann@uni-koblenz.de,

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

S Sparkasse Nürnberg. Online-Banking mit chiptan. Bedienung des TAN-Generators. 10.05.2011 Seite 1

S Sparkasse Nürnberg. Online-Banking mit chiptan. Bedienung des TAN-Generators. 10.05.2011 Seite 1 Online-Banking mit chiptan Bedienung des TAN-Generators Seite 1 einmalige Einstellung der Grafikbreite und Wahl der optimalen Höhe Bringen Sie die weißen Pfeile am Bildschirm und auf dem TAN-Generator

Mehr

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress

mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress mscape Projektgruppe: Lab on Mobile Gaming Daniel Kress Zusammenfassungder Vor-und Nachteile Vorteile -Geringe/keine Programmierkenntnisse notwendig - Graphische Oberfläche -Erweiterbarkeit des Frameworks

Mehr

Nutzerfreude im Fokus. Christian Terhechte, Mediablix IIT GmbH Maria Rauschenberger, MSP Medien Systempartner

Nutzerfreude im Fokus. Christian Terhechte, Mediablix IIT GmbH Maria Rauschenberger, MSP Medien Systempartner Nutzerfreude im Fokus Christian Terhechte, Mediablix IIT GmbH Maria Rauschenberger, MSP Medien Systempartner Gebrauchstauglichkeit = Usability Ausmaß, in dem ein System, ein Produkt oder eine Dienstleistung

Mehr

Beschreibung der Prüfverfahren

Beschreibung der Prüfverfahren WASSER- UND SCHIFFFAHRTSVERWALTUNG DES BUNDES FACHSTELLE DER WSV Beschreibung der Prüfverfahren Eignungsprüfung von Kameras zur Prozessüberwachung von Schleusen, Schiffshebewerken und beweglichen Brücken

Mehr

14 Teiler verschieben

14 Teiler verschieben 14 Teiler verschieben In diesem Werkzeug sind alle Funktionen zusammengefasst, die Sie zum Verschieben, Ausrichten oder Drehen von Teilern benötigen. Als Teiler werden in diesem Zusammenhang Pfosten, Riegel,

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Zweidimensionale Beschleunigungsmessung

Zweidimensionale Beschleunigungsmessung Zweidimensionale Beschleunigungsmessung Wettbewerb "Jugend Forscht" 2006 Christopher Kunde (14 Jahre) David Strasser (15 Jahre) Arbeitsgemeinschaft "Jugend Forscht" des Christian-Gymnasiums Hermannsburg

Mehr

Mobile! Usability Testing for Innovative Interfaces!

Mobile! Usability Testing for Innovative Interfaces! Mobile! Usability Testing for Innovative Interfaces! Jörn Siedentopp - Anwendungen II - 09.05.2010! Master of Science Informatik! Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg)! 1! Inhalt!

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Physikbasierte Interaktion im Collaborative Workspace

Physikbasierte Interaktion im Collaborative Workspace Physikbasierte Interaktion im Collaborative Workspace Philipp Roßberger Seminarpräsentation 01.12.2006 Masterstudiengang Verteilte Systeme HAW Hamburg Kontext: Collaborative Workspace Große Displays Entkoppelte

Mehr

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen

Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Kundenservice von morgen: Im Gamechanging gewinnen Der Kundenservice in Deutschland befindet sich im Moment in einer tiefgreifenden Umbruchphase. Klassische

Mehr

Mobile Advertising am Point-of-Sale

Mobile Advertising am Point-of-Sale 1 von 5 17.05.2011 20:10 Veröffentlichung (http://www.ecc-handel.de /alle_veroeffentlichungen_anzeigen.php?parent=212190) - Online- Marketing (http://www.ecc-handel.de/online-marketing.php) (javascript:window.print();)

Mehr

SWE12 Übungen Software-Engineering

SWE12 Übungen Software-Engineering 1 Übungen Software-Engineering Software-Qualitätssicherung / Software-Qualitätsmanagement 2 Aufgabe 1 Ordnen Sie die folgenden Zitate dem entsprechenden Ansatz zum Qualitätsbegriff zu und begründen Sie

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis

PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE. Inhaltsverzeichnis PROTOKOLL ZUM VERSUCH ABBÉSCHE THEORIE CHRIS BÜNGER Betreuer: Dr. Enenkel Inhaltsverzeichnis 1. Versuchsbeschreibung 1 1.1. Ziel 1 1.2. Aufgaben 2 1.3. Amplituden- und Phasenobjekte 2 1.3.1. Amplitudenobjekte

Mehr

Usability Engineering als Innovationsmethodik

Usability Engineering als Innovationsmethodik Usability Engineering als Innovationsmethodik Die vielen Gesichter einer Schnittstellendisziplin Folie 1 16. Mai 2013 Dr. Eric Fehse Wer hat das schon mal gehört? Usability bedeutet, die Benutzeroberfläche

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

Seminarvortrag Bildverarbeitung im Projekt FAUST mit dem Schwerpunkt Skelettierung

Seminarvortrag Bildverarbeitung im Projekt FAUST mit dem Schwerpunkt Skelettierung Seminarvortrag Bildverarbeitung im Projekt FAUST mit dem Schwerpunkt Skelettierung Ingmar Gründel HAW-Hamburg 15. Dezember 2006 Ingmar Gründel Bildverarbeitung im Projekt FAUST mit dem Schwerpunkt Skelettierung

Mehr

Europas größte mobile Workforce

Europas größte mobile Workforce Europas größte mobile Workforce Überall. Jederzeit. Grenzenlos. Stellen Sie sich vor, auf Hunderttausende Smartphone- Nutzer überall vor Ort zurückgreifen zu können Kurzfristig Beschäftigte einstellen

Mehr

Whitepaper Touchscreens Technologien, Anwendungen

Whitepaper Touchscreens Technologien, Anwendungen Whitepaper Touchscreens n, Anwendungen Virtual Dimension Center (VDC) Auberlenstr. 13 70736 Fellbach Inhalt n Übersicht n Anwendungen & Einsatzgebiete 1 Vorstellung VDC Inhalt n 1974 Erstes transparente

Mehr

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen

In-Stream-Video ein Format, das Konsumenten mögen 1 Einführung Online-Video ist ein erfolgreiches Werbeformat. Die Forscher von MediaMind werteten während des ersten Halbjahres 2012 mehr als 1 Milliarde In- Stream-Video Ad Serving Template (VAST)-Impressions

Mehr

Online-Banking - Anleitung Erstsynchronisation des chiptan-verfahrens und Änderung der Eröffnungs-PIN

Online-Banking - Anleitung Erstsynchronisation des chiptan-verfahrens und Änderung der Eröffnungs-PIN Online-Banking - Anleitung Erstsynchronisation des chiptan-verfahrens und Änderung der Eröffnungs-PIN Die hier beschriebenen Schritte zeigen die Erstsynchronisation des chiptan-verfahrens über die Online-Banking-Seite

Mehr

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015 PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 7.. AGENDA Besprechung Erkenntnisse Usability Tests Beurteilung des Prototyps durch Probanden Fazit Maxomedia AG betreffend Konzept Empfehlung weiteres Vorgehen (Phase

Mehr

Java Applet Alternativen

Java Applet Alternativen White Paper Java Applet Alternativen Version 1.0, 21.01.2014 Tobias Kellner tobias.kellner@egiz.gv.at Zusammenfassung: Aufgrund diverser Meldungen über Sicherheitslücken in Java haben in letzter Zeit Browser-Hersteller

Mehr

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O)

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Fachhochschule Merseburg FB Informatik und Angewandte Naturwissenschaften Praktikum Messtechnik Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Agilent

Mehr

Factsheet. Einbau TOSC4. Version: 4 Letzte Änderung: 19.12.2013 Geändert von: Armin Schanitz

Factsheet. Einbau TOSC4. Version: 4 Letzte Änderung: 19.12.2013 Geändert von: Armin Schanitz Factsheet Einbau TOSC4 Version: 4 Letzte Änderung: 19.12.2013 Geändert von: Armin Schanitz Letzte Änderungen: - Mobile Version - Reverse Proxy - Hinweise Lightbox 0. Inhaltsverzeichnis 0. 1. 2. INHALTSVERZEICHNIS...

Mehr