ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften"

Transkript

1 Garantien auf dem Prüfstand Effizienzvergleich von kapitalmarktnahen LV-Produkten Aktienderivate-Versicherungstagung Dr. Alexander Kling Rüdesheim, Februar 2009 Helmholtzstraße 22 D Ulm phone +49 (0) 731/ fax +49 (0) 731/

2 Agenda Einführung Kurzer Überblick Fondsgebundene Produkte mit Garantien Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Statische Hybridprodukte Mehrtopf-Hybridprodukte mit Höchststandsgarantiefonds Dynamische Mehrtopf-Hybridprodukte Vorgehensweise und Kennzahlen Annahmen Ergebnisse Herausforderungen bei der Umsetzung Fazit Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 2

3 Einführung: Demografie Entwicklung der Lebenserwartung im jeweils gesündesten Land Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 3

4 Einführung: Demografie Warum steigt die Lebenserwartung? Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 4

5 Einführung: Demografie Menschen leben immer länger Die Zufallsschwankung des Todeszeitpunkts nimmt immer mehr zu Nothing is certain in life except death and taxes. I don t think so! Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 5

6 Einführung: Demografie Und was bedeutet das für die Bevölkerung? Die Menschen werden verstehen müssen, dass Langlebigkeit ein Risiko ist. Dieses Risikobewusstsein muss in erster Linie von Ihnen geschaffen werden! Eine Absicherung dieses Risikos ist meist nur mit einer Rentenpolice möglich. Und was bedeutet das für die Versicherer? Zufällige Schwankungen von Rentnersterblichkeiten werden in Zukunft ein ähnlich großes Risiko darstellen wie zufällige Schwankungen von Aktienkursen und Zinsen. Longevity risk is one of the largest sources of risk faced by life companies and pension funds. (David Blake, The Pensions Institute) Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 6

7 Einführung: Demografie Und was bedeutet das für die Bevölkerung? Die Menschen werden verstehen müssen, dass Langlebigkeit ein Risiko ist. Dieses Risikobewusstsein muss in erster Linie von Ihnen geschaffen werden! Eine Absicherung dieses Risikos ist meist nur mit einer Rentenpolice möglich. Und was bedeutet das für die Versicherer? Zufällige Schwankungen von Rentnersterblichkeiten werden in Zukunft ein ähnlich großes Risiko darstellen wie zufällige Schwankungen von Aktienkursen und Zinsen. Sterblichkeitsrisiken müssen daher (mittelfristig) am Kapitalmarkt handelbar werden. siehe z.b. Und was bedeutet das für Sie? Sie sind in einem der größten Wachstumsmärkte tätig. Es gibt die richtigen Produkte um das Potenzial zu nutzen! Moderne Fondspolicen spielen dabei eine entscheidende Rolle in der Anspar- und Entsparphase! Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 7

8 Einführung: Demografie By providing financial protection against the major 18th and 19th century risk of dying too soon, life assurance became the biggest financial industry. Providing financial protection against the new risk of not dying soon enough may well become the next century s major and most profitable financial industry. (Peter Drucker in The Economist, 1999) Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 8

9 Einführung - Produkttrends Garantien sind in vielen Bereichen gesetzlich vorgeschrieben, z.b. betriebliche Altersversorgung, Riester- Produkte werden oft von Kunden gefordert Marktanteile von fondsgebundenen Versicherungsprodukten gingen nach Börsenturbulenzen massiv zurück Verschiedene fondsgebundene Produkte mit eingebauten Garantien waren hingegen sehr erfolgreich Vertriebspartner bevorzugen aus Haftungsgründen oft Produkte mit Garantien Die Evolution der Garantiemodelle war ein beherrschendes Thema der letzten Jahre Es wird immer schwieriger, die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Systeme zu überblicken. Die Frage, bei welchem System die Garantie am effizientesten abgesichert ist, ist aber von entscheidender Bedeutung für die Kunden! Im Folgenden: Einige Überlegungen zur Frage, wie man die Effizienz von Garantieprodukten vergleichen kann. Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 9

10 Einführung - Produkttrends Kosten in Versicherungsprodukten stehen derzeit im Fokus der Presse und der Öffentlichkeit Informationspflichtenverordnung Produktinformationsblatt Die transparente Darstellung von Kosten war das beherrschende Thema der letzten Monate. Trotz der neuen Anforderungen an einen transparenten Ausweis aller Kosten eines Versicherungsproduktes bleiben Kosten teilweise verborgen z.b. teilweise Kosten auf Fondsebene z.b. implizite Kosten einer Garantieerzeugung durch pfadabhängige Umschichtungen etc. Die Frage, welches Produkt mit viel und welches Produkt mit wenig Kosten belastet ist, ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung für die Kunden! Weitergehende Kostenvergleiche werden in Zukunft zunehmen Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 10

11 Einführung Wichtige Vorbemerkung Es ist objektiv begründbar, dass bisher übliche Produktvergleiche zum Vergleich der Effizienz von Garantieprodukten nicht geeignet sind Dafür wurden diese Vergleiche auch nicht entwickelt! Die Frage, wie man die Effizienz von Garantieprodukten sinnvoller Weise analysieren sollte, hat jedoch keine objektive und eindeutige Antwort! Wir stellen im Folgenden einen möglichen Ansatz vor Wir sind überzeugt, dass dieser Ansatz einen Schritt in die richtige Richtung darstellt Es steht aber außer Frage, dass es auch andere sinnvolle Ansätze gibt Wir sind nicht mit einer bestimmten Methode verheiratet, möchten niemanden zu einer konkreten Berechnungslogik bekehren sondern vielmehr die Diskussion anregen mit dem Ziel, dass sich künftig ein (!) sinnvoller Standard zum Vergleich von Garantiekonzepten etabliert. Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 11

12 Einführung Methodik Berechnung der Verteilung der möglichen Ablaufleistung Berücksichtigung aller Quellen der Renditereduktion Kosten der Fondspolice Kosten der zu Grunde liegenden Fonds explizite Garantieerzeugungskosten implizite Garantieerzeugungskosten durch die Pfadabhängigkeit mancher Garantiekonzepte Die Bezeichnung Kosten ist hier streng genommen nicht korrekt Details werden im Folgenden vorgestellt Zunächst Exkurs: Übersicht über verschiedene Garantieprodukte für die Ansparphase Keine vollständige Aufzählung es fehlen z.b. Indexpolicen, Allianz Rente Index Select, Variable Annuities, etc. Grundsätzlich lassen sich aber auch alle genannten Konzepte in die Systematik integrieren. Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 12

13 Agenda Einführung Kurzer Überblick Fondsgebundene Produkte mit Garantien Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Statische Hybridprodukte Mehrtopf-Hybridprodukte mit Höchststandsgarantiefonds Dynamische Mehrtopf-Hybridprodukte Vorgehensweise und Kennzahlen Annahmen Ergebnisse Herausforderungen bei der Umsetzung Fazit Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 13

14 Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Warum wurden Produkte nach Art von FlexPension entwickelt? Gewöhnliche Garantiefonds sind nicht geeignet für laufende Beiträge Kurs bei Auflage = Garantie Kurs bei Investition eines Folgebeitrags kann höher sein als die Garantie Verlustrisiko Dies wurde durch die so genannte Höchststandsabsicherung gelöst: Anfangs garantiert der Fonds, dass der Kurs bei Fälligkeit mindestens so hoch ist wie zu Beginn Während der Laufzeit ist ein Mal im Monat Höchststandsstichtag des Garantiefonds Wenn der Kurs des Garantiefonds an einem Höchststandsstichtag höher ist als an jedem früheren Höchststandsstichtag, wird die Garantie auf dieses Niveau angehoben Konsequenz: Alle Beiträge, die an einem der Stichtage investiert werden, sind bei Fälligkeit garantiert Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 14

15 Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Die Fonds Jeder derartige Fonds investiert in risikobehaftete und risikolose Anlagen Laufendes Umschichten zwischen den beiden, je nach Marktsituation Pfadabhängiges Management (CPPI) Monetarisierungsrisiko als größte Schwäche des Konzepts Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 15

16 Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Exkurs: Was ist CPPI? Vermögensaufteilung in risikobehaftete und sichere Anlage Garantie Überdeckung Barwert der Garantie Je höher die Überdeckung desto höher der Anteil der risikobehafteten Anlage im Fonds Barwert der Garantie Guthaben Monetarisierung. Ab hier werden die sicheren Zinsen benötigt, um die Garantie zu erwirtschaften Keine Chance auf mehr als garantierte Ablaufleistung Lange Laufzeit: Monetarisierungsrisiko recht hoch Bei jedem neuen Höchststand wird die untere Linie (Barwert der Garantie, auch Floor genannt) nachgezogen Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 16 t T

17 Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Vom Fonds zur Police: Kombination mehrerer solcher Fonds Mehrere Fonds unterschiedlicher Laufzeit werden angeboten Maximale Laufzeit: 15 Jahre Jedes Jahr wird ein neuer Fonds mit Laufzeit 15 aufgelegt Beitrag des Kunden wird in Fonds mit größtmöglicher Laufzeit investiert Fälligkeit des Fonds muss vor Fälligkeit der Police liegen Bei Auflage eines neuen Fonds wird ggf. umgeschichtet Neuer Fonds wird mit den Garantien des Vorgängers ausgestattet (Altlasten, s.u.) Ausnahme: Pioneer Hier werden neu aufgelegte Fonds nicht mit den Garantien der Vorgänger ausgestattet, Umschichtungen zwischen den Fonds finden dann erst nach Ablauf der ursprünglich investierten Fonds statt. Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 17

18 Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Kombination mehrerer solcher Fonds in einer Police Die Fonds SEG 2016 SEG 2015 SEG 2014 SEG 2013 SEG 2012 SEG 2023 SEG 2022 SEG 2025 SEG Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 18

19 Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Kombination mehrerer solcher Fonds in einer Police Beispiel 1: Fälligkeit der Police 2016 SEG 2016 SEG 2015 SEG 2014 SEG 2013 SEG 2012 SEG 2023 SEG 2022 SEG 2025 SEG Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 19

20 Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Kombination mehrerer solcher Fonds in einer Police Beispiel 2: Fälligkeit der Police 2025 (im Falle Skandia, Flex Pension, Allianz) SEG 2025 SEG 2024 SEG 2023 SEG 2022 SEG 2016 SEG 2015 SEG 2014 Wenn bei einer solchen Umschichtung im alten Fonds das Garantieniveau höher ist als der aktuelle Kurs, dann muss auch der neu aufgelegte Fonds das selbe Verhältnis aus Garantieniveau und Kurs haben. Diese Altlasten können dazu führen, dass ein neuer Fonds schon mit relativ geringem Aktienanteil startet, weil der Barwert der Garantie durch diese Altlasten steigt. SEG 2013 SEG Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 20

21 Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Kosten der Garantieerzeugung Explizite Garantiekosten evtl. Crash-Protection Puts implizite Garantiekosten Umschichtung zwischen Aktien und Renten erwartete Rendite der Renten geringer als die erwartete Rendite der riskanten Anlage liegt Umschichtungen pfadabhängig Auswirkung auf die Rendite in einfachen deterministischen Modellen nicht sinnvoll analysierbar Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 21

22 Agenda Einführung Kurzer Überblick Fondsgebundene Produkte mit Garantien Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Statische Hybridprodukte Mehrtopf-Hybridprodukte mit Höchststandsgarantiefonds Dynamische Mehrtopf-Hybridprodukte Vorgehensweise und Kennzahlen Annahmen Ergebnisse Herausforderungen bei der Umsetzung Fazit Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 22

23 Statische Hybridprodukte Normale Hybridprodukte Mischung aus konventioneller Versicherung und fondsgebundener Versicherung Jeder Beitrag wird in drei Teile aufgeteilt: Kosten Ein Teil wird in einen klassischen Versicherungsdeckungsstock investiert Gerade so viel, dass die Garantieverzinsung zur Fälligkeit des Produkts eine volle Beitragsgarantie gewährleistet Der Rest kann in Fonds investiert werden klassischer Deckungsstock Fonds Kosten Risiko Garantie Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 23

24 Statische Hybridprodukte Normale Hybridprodukte Alternative Darstellung: Kalkulation des Tarifs stellt sicher, dass der konventionelle Teil der Versicherung selbst dann die Garantie erwirtschaftet, wenn die Fonds Totalverlust erleiden. Prämie in Fonds Kosten 2,25% Prämie für Garantie Beitrag jetzt Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 24 Fälligkeit

25 Statische Hybridprodukte Kosten der Garantieerzeugung Explizite Garantiekosten i.d.r. keine implizite Garantiekosten großer Teil der Anlage im konventionellen Sicherungsvermögen des Versicherers erwartete Rendite geringer als die erwartete Rendite der Fondsanlage Anteil im konventionellen Teil pfadabhängig Auswirkung auf die Rendite in einfachen deterministischen Modellen nicht sinnvoll analysierbar Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 25

26 Agenda Einführung Kurzer Überblick Fondsgebundene Produkte mit Garantien Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Statische Hybridprodukte Mehrtopf-Hybridprodukte mit Höchststandsgarantiefonds Dynamische Mehrtopf-Hybridprodukte Vorgehensweise und Kennzahlen Annahmen Ergebnisse Herausforderungen bei der Umsetzung Fazit Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 26

27 Mehrtopf-Hybridprodukte mit Höchststandsgarantiefonds Mehrtopf-Hybridprodukte mit Höchststandsgarantiefonds (nur Beitragszerlegung Vorstufe) Statisches Hybrid-Produkt Hybrid-Produkt mit Garantiefonds Prämie in Fonds Prämie in Fonds 0% 2,25% Kosten Prämie für Garantie Kosten Prämie für Garantie 2,25% Beitrag Fälligkeit jetzt Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 27 Beitrag jetzt Fälligkeit

28 Mehrtopf-Hybridprodukte mit Höchststandsgarantiefonds Diese Variante (nur Beitragszerlegung) ist jedoch nicht sehr effizient, da Änderungen im Garantieniveau nicht berücksichtigt werden: Beispiel 1: Vor einem Jahr wurde Geld in den Garantiefonds investiert. Inzwischen hat dieser Fonds einen neuen Höchststand erreicht. Die bisherigen Kursgewinne sind also auch garantiert Diese Garantie kann genutzt werden, um den Anteil am konventionellen Deckungskapital weiter zu reduzieren Beispiel 2: Vor 3 Jahren erreichte der Fonds seinen Höchststand bei 110. Der aktuelle Kurs ist jedoch nur 100. Ein heute investierter Beitrag wird bis zur Fälligkeit also garantiert 10% Kursgewinn erzielen Diese künftig garantierten Kursgewinne können ebenfalls genutzt werden, um den Anteil am konventionellen Deckungskapital weiter zu reduzieren Nutzt man beide Effekte, so landet man beim so genannten 2-Topf Hybridmodell (Guthabenzerlegung statt Beitragszerlegung!) Nächster Schritt: Investiere nur so viel in den Garantiefonds, dass die Garantie gerade abgesichert ist. Der Rest kann in so genannte freie Fonds ohne Garantie (3. Topf) 3-Topf Hybridmodell Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 28

29 Mehrtopf-Hybridprodukte mit Höchststandsgarantiefonds Kosten der Garantieerzeugung Explizite Garantiekosten evtl. Crash-Protection Puts innerhalb des Fonds implizite Garantiekosten im Fonds Umschichtung zwischen Aktien und Renten im Fonds erwartete Rendite der Renten geringer als die erwartete Rendite der riskanten Anlage Umschichtungen pfadabhängig Auswirkung auf die Rendite in einfachen deterministischen Modellen nicht sinnvoll analysierbar implizite Garantiekosten auf Tarifebene Teil der Anlage im konventionellen Sicherungsvermögen des Versicherers erwartete Rendite geringer als die erwartete Rendite der Fondsanlage Anteil im konventionellen Teil pfadabhängig Auswirkung auf die Rendite in einfachen deterministischen Modellen nicht sinnvoll analysierbar Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 29

30 Agenda Einführung Kurzer Überblick Fondsgebundene Produkte mit Garantien Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Statische Hybridprodukte Mehrtopf-Hybridprodukte mit Höchststandsgarantiefonds Dynamische Mehrtopf-Hybridprodukte Vorgehensweise und Kennzahlen Annahmen Ergebnisse Herausforderungen bei der Umsetzung Fazit Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 30

31 Dynamische Mehrtopf-Hybridprodukte Dynamisches Hybridprodukt Ausgangslage: Kalkulation normaler Hybridprodukte stellt sicher, dass Garantie auch dann noch gewährleistet ist, wenn man blind zuschaut, wie alle Fondsanteile auf einen Wert von Null fallen In der wahren Welt kann man selbst unter widrigsten Kapitalmarktsituationen Teile des Fondsguthabens retten und in den klassischen Deckungsstock umschichten Man muss die Garantie nicht (voll) über den klassischen Deckungsstock absichern, so lange man weiß, dass man es jederzeit könnte! Idee: Definiere einen Worst-Case (schlimmstmöglicher Verlust innerhalb einer Periode) Fondsanteil so hoch, dass selbst im Worst Case am Ende der Periode noch genügend Guthaben da ist, um die Garantie konventionell abzusichern. Achtung: Guthabenzerlegung statt Beitragszerlegung! Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 31

32 Dynamische Mehrtopf-Hybridprodukte Dynamisches Hybridprodukt Annahme: Worst Case = 20% Verlust innerhalb einer Periode - 20% Worst Case Fonds konventionell heute 2,25% p.a. Fonds konventionell Ende der Periode Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 32 Guthaben am Ende der Periode >= Barwert der Garantie (mit Rechnungszins)

33 Dynamische Mehrtopf-Hybridprodukte Dynamisches Hybridprodukt ist im Wesentlichen äquivalent zu kundenindividuellem CPPI mit Deckungsstock als riskless asset. Problem: Gap-Risiko Risiko, dass der zu Grunde liegende Fonds doch mehr als den angenommenen Worst Case verliert Dieses Risiko wird ein Versicherer nicht tragen wollen Eine branchenübliche Lösung: Dynamisches Hybridprodukt mit dafür maßgeschneidertem Garantiefonds bzw. Garantiezertifikat Produkt genau wie eben beschrieben Aber: Verwende einen Fonds, der garantiert (!), dass innerhalb einer Periode der vom Versicherer angenommene Worst-Case nicht unterschritten wird 3. Topf und freie Fonds Wie beim Mehrtopf-Hybridprodukt mit Höchststandsgarantiefonds kann auch hier bei günstigem Verlauf des Kapitalmarkts das gesamte Vermögen im Garantiezertifikat investiert sein freie Fondsanlage (3. Topf) Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 33

34 Dynamische Mehrtopf-Hybridprodukte Mögliche Garantiefondsvarianten Ein (!) Wertpapier mit unbegrenzter Laufzeit Es gibt eine Abfolge von Sicherungsperioden; die Sicherungsperiode Nummer n endet genau n Perioden nach Fondsauflegung. bei einigen wenigen Anbietern: 1 Jahr meist: 1 Monat Innerhalb einer Sicherungsperiode ist garantiert, dass der Kurs zum Ende der Sicherungsperiode mindestens so hoch ist wie z.b. 80% des Kurses am Anfang der Sicherungsperiode (Varianten möglich). bei der jährlichen Variante: 80% des höchsten während des Jahres auftretenden Kurses Beim Übergang von einer Sicherungsperiode zur nächsten wird das Sicherungsniveau auf 80% des aktuellen Kurses festgelegt und kann dabei auch geringer sein als das Sicherungsniveau kurz vor Ende der Vorperiode Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 34

35 Dynamische Mehrtopf-Hybridprodukte Hauptvorteil dieses Produkt bei beiden Fondsvarianten (Annahme: bei beiden wird die Garantie im Fonds über CPPI dargestellt): Das so genannte Monetarisierungsrisiko im Fonds existiert somit immer nur bis zur nächsten Sicherungsperiode (!) Wenn der Fonds durch negative Kapitalmarktentwicklung verstärkt oder gar vollständig in Rentenpapiere investieren muss, kann er zu Beginn der nächsten Sicherungsperiode den Aktienanteil wieder auf das Anfangsniveau erhöhen. Dadurch ist der Aktienanteil auch in den letzten Jahren der Police noch hoch. Das Monetarisierungsrisiko in der Police (Umschichtung in das konventionelle Sicherungsvermögen) existiert nur für alte Gelder nicht für neue Kunden nicht für neue Beiträge alter Kunden! Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 35

36 Dynamische Mehrtopf-Hybridprodukte Kosten der Garantieerzeugung Explizite Garantiekosten evtl. Crash-Protection Puts innerhalb des Fonds implizite Garantiekosten im Fonds Umschichtung zwischen Aktien und Renten im Fonds erwartete Rendite der Renten geringer als die erwartete Rendite der riskanten Anlage Umschichtungen pfadabhängig Auswirkung auf die Rendite in einfachen deterministischen Modellen nicht sinnvoll analysierbar implizite Garantiekosten auf Tarifebene Teil der Anlage im konventionellen Sicherungsvermögen des Versicherers erwartete Rendite geringer als die erwartete Rendite der Fondsanlage Anteil im konventionellen Teil pfadabhängig Auswirkung auf die Rendite in einfachen deterministischen Modellen nicht sinnvoll analysierbar Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 36

37 Agenda Einführung Kurzer Überblick Fondsgebundene Produkte mit Garantien Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Statische Hybridprodukte Mehrtopf-Hybridprodukte mit Höchststandsgarantiefonds Dynamische Mehrtopf-Hybridprodukte Vorgehensweise und Kennzahlen Annahmen Ergebnisse Herausforderungen bei der Umsetzung Fazit Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 37

38 Vorgehensweise wie man es nicht machen sollte Üblicherweise vergleicht man Versicherungsprodukte unter Annahme einer konstanten Fondsentwicklung Man berechnet eine hypothetische Ablaufleistung der Police Annahme: Fondsentwicklung ist konstant z.b. 6% keine Berücksichtigung von Fondskosten keine Berücksichtigung der Asset Allokation im Fonds (insbesondere keine Berücksichtigung von Umschichtungen im Fonds, z.b. bei Höchststandsfonds) Diese Vergleich sind ungeeignet für den Vergleich von Garantieprodukten keine Berücksichtigung von expliziten Garantiekosten (z.b. den Preis einer Crash-Put Option) in den Fonds keine Berücksichtigung von impliziten Garantiekosten (z.b. die reduzierte erwartete Aktienquote aufgrund eines CPPI Algorithmus) Diese werden durch die Annahme einer konstanten Fondsentwicklung ohne Volatilität systematisch unterschätzt, da dadurch nie Umschichtungen in das risikolose Asset aufgrund fallender Fondskurse stattfinden. Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 38

39 Vorgehensweise wie man es nicht machen sollte Die derzeit propagierte Reduction in Yield ist unseres Erachtens zwar besser aber für viele Produkte immer noch ungeeignet, weil z.b. der Renditeeffekt durch Umschichtungen im Fonds nicht berücksichtigt wird. Wir haben eine Methode entwickelt die für alle Produkte anwendbar ist und die Garantieerzeugungskosten transparent macht. Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 39

40 Vorgehensweise Ein möglicher sinnvoller Vergleich von Garantieprodukten 1) Stochastische Simulation des Kapitalmarktes Konkret: mögliche Aktienmarktentwicklungen und mögliche Zinsentwicklungen unter der Annahme geeigneter Modelle und nach Vorgabe von durchschnittlichen Renditen und Schwankungen der Wertpapiere Details folgen 2) Berechne für jedes dieser Szenarien welche Ablaufleistung sich im Versicherungsprodukt ergeben hätte Hierzu muss man beispielsweise bei Höchststandsfonds zuerst berechnen, welche Umschichtungen zwischen Aktien und Festverzinslichen der Fondsmanager jeden Tag vorgenommen hätte und welche Rendite sich im Fonds dann nach Abzug von Fondskosten ergeben hätte. Dann wird unter Berücksichtigung der Versicherungskosten berechnet, welche Ablaufleistung sich aus einer Versicherungspolice ergeben hätte, die in diesen Fonds investiert. 3) Analysiere, welche Ablaufleistungen mit welcher Wahrscheinlichkeit möglich sind Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 40

41 Kennzahlen Ergebnisse der Analysen Möglichkeit 1: Blick auf die Leistung Verteilung der Ablaufleistungen Berechnung von mittlerer Ablaufleistung (Erwartungswert), Median, ausgewählte Quantile z.b. 5%-Quantil: Wert, der mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% nicht unterschritten wird Garantieerzeugungskosten Erwartete Ablaufleistung (Fondsprodukt ohne Garantie) Erwartete Ablaufleistung (Garantieprodukt) Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 41

42 Kennzahlen Ergebnisse der Analysen Möglichkeit 2: Blick auf die Kosten (im Folgenden nicht weiter vertieft) Verteilung der Stochastic Total Expense Ratio (STER) Berechnung der Gesamtrenditereduktion pro Kapitalmarktpfad Differenz zwischen der Rendite eines hypothetischen Vergleichsproduktes ohne jegliche Kosten und des betrachteten Produktes Kennzahlen der Verteilung erwartete Stochastic Total Expense Ratio (ESTER), Median, ausgewählte Quantile Aussagen über die Kosten des Produkts und über die Effizienz der Garantieerzeugung möglich Garantieerzeugungskosten Erwartete Rendite (Fondsprodukt ohne Garantie) Erwartete Rendite (Garantieprodukt) Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 42

43 Agenda Einführung Kurzer Überblick Fondsgebundene Produkte mit Garantien Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Statische Hybridprodukte Mehrtopf-Hybridprodukte mit Höchststandsgarantiefonds Dynamische Mehrtopf-Hybridprodukte Vorgehensweise und Kennzahlen Annahmen Ergebnisse Herausforderungen bei der Umsetzung Fazit Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 43

44 Annahmen Modellannahmen Vorbemerkung Selbst wenn man überzeugt ist, dass die oben geschilderte Vorgehensweise sinnvoll ist, kann man noch beliebig lange über ein geeignetes Kapitalmarktmodell diskutieren Unsere Meinung hierzu Derzeit wird alles deterministisch gemacht Jedes halbwegs sinnvolle Kapitalmarktmodell ist schon ein sehr großer Fortschritt Eine Änderung z.b. des verwendeten Zinsmodells hat zwar Auswirkungen auf die absoluten Ergebnisse, die Relationen zwischen den Produkten ändern sich aber in der Regel erstaunlich wenig Solange verschiedene Produkte alle mit dem selben Kapitalmarktmodell vergleichen werden, sind vergleichende Aussagen relativ stabil Ein filigranes Kapitalmarktmodell kann somit auch in einem zweiten Schritt nachgezogen werden. Wir stellen im Folgenden Ergebnisse vor bzgl. eines Vergleichs der oben genannten Garantieprodukte Auf der nächsten Folien: Die von uns verwendeten Modellannahmen Auch hier gilt: Diese Annahmen sind lediglich zur Illustration gedacht und sind keinesfalls als Vorschlag oder Empfehlung zu verstehen. Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 44

45 Annahmen Modellannahmen Annahmen Kapitalmarkt Fonds Zinsen: Cox-Ingersoll-Ross Modell (CIR) für die Short Rate Aktien (Underlying): Geometrische Brown sche Bewegung identische Kosten für das Fondsmanagement zusätzlich Crash-Protection-Kosten bei Garantiefondsvarianten keine Transaktionskosten übliche Hebel für CPPI-gemanagte Konzepte Versicherungstarif und Kosten identische Kosten für den Versicherungsmantel aller Konzepte Todesfallleistung = vorhandenes Guthaben des Kunden (keine Biometrie/Risikoprämie) einheitliche Gesamtverzinsung des konventionellen Sicherungsvermögens 90:10 gewichtetes Mittel aus dem arithmetischen Mittel der 10-jährigen Zinssätze der letzten 10 Jahre und der Aktienrendite der vergangenen 5 Jahre Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 45

46 Agenda Einführung Kurzer Überblick Fondsgebundene Produkte mit Garantien Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Statische Hybridprodukte Mehrtopf-Hybridprodukte mit Höchststandsgarantiefonds Dynamische Mehrtopf-Hybridprodukte Vorgehensweise und Kennzahlen Annahmen Ergebnisse Herausforderungen bei der Umsetzung Fazit Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 46

47 Ergebnisse generische Produkte Analyse der Effizienz verschiedener Garantiemodelle (kein Vergleich konkreter Produkte) 1. fondsgebundene Lebensversicherung ohne Garantien, die in einen reinen Aktienfonds investiert (als Benchmark) 2. Fondsgebundene Lebensversicherung mit Höchststandsgarantiefonds (Sparbeitragsgarantie) 3. 3-Topf Hybridprodukt mit Höchststandsgarantiefonds (Bruttobeitragsgarantie) 4. Dynamisches 3-Topf Hybridprodukt mit monatlichem 80%- Garantiefonds (Bruttobeitragsgarantie) 5. Dynamisches 3-Topf Hybridprodukt mit jährlichem 80%-Garantiefonds (Bruttobeitragsgarantie) 6. Statisches Hybridprodukt (Bruttobeitragsgarantie) Im Folgenden: Ergebnisse für einen Mustervertrag Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 47

48 Ergebnisse Model Point 1: lange Laufzeit und laufende Beiträge Eintrittsalter 30, laufender Beitrag (100 pro Monat), Laufzeit 35 Jahre Verteilung der Ablaufleistung der verschiedenen Produkte 500, , , , , , , , ,000 50,000 0 Fondsgeb. ohne G Höchststandsfonds 3 Topf + Höchstst. Dyn HP (monatl.) Dyn HP (jährl.) Statisch Hybrid 5% - 95% 25% - 75% Mittelwert Summe Bruttobeiträge Minimum Median Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 48

49 Ergebnisse Sensitivitätsanalyse Eintrittsalter 30, laufender Beitrag (100 pro Monat), Laufzeit 35 Jahre Risikoprämie 3% statt 4,5% 350, , , , , ,000 50,000 0 Fondsgeb. ohne G Höchststandsfonds 3 Topf + Höchstst. Dyn HP (monatl.) Dyn HP (jährl.) Statisch Hybrid 5% - 95% 25% - 75% Mittelwert Summe Bruttobeiträge Minimum Median Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 49

50 Ergebnisse Model Point 1: lange Laufzeit und laufende Beiträge Eintrittsalter 30, laufender Beitrag (100 pro Monat), Laufzeit 35 Jahre Wichtigste Erkenntnisse fondsgebundene Versicherung ohne Garantie höchste erwartete Ablaufleistung sehr hohe Streuung nicht Erreichen der Bruttobeitragssumme unwahrscheinlich aber möglich Effizienz der Garantieerzeugung bei den verschiedenen Garantieprodukten extrem unterschiedlich fondsgebundene Versicherung mit Höchststandsgarantiefonds relativ ineffiziente Garantieerzeugung (großer Renditeverlust trotz geringer Garantie) dynamischen Hybridprodukte sehr effiziente Garantieerzeugung (geringer Renditeverlust) Dreitopf-Modell mit Höchststandsgarantiefonds deutlich weniger effizient als dynamische Hybridprodukte Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 50

51 Agenda Einführung Kurzer Überblick Fondsgebundene Produkte mit Garantien Fondsgebundene Produkte mit Höchststands-Garantiefonds Statische Hybridprodukte Mehrtopf-Hybridprodukte mit Höchststandsgarantiefonds Dynamische Mehrtopf-Hybridprodukte Vorgehensweise und Kennzahlen Annahmen Ergebnisse Herausforderungen bei der Umsetzung Fazit Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 51

52 Herausforderungen bei der Umsetzung Bevor man einen derartigen Vergleich praktisch nutzen kann, sind noch viele Hürden zu nehmen Komplexität Ggf. im ersten Schritt Produktkategorien statt individuelle Produkte Modellauswahl v.a. Einigung auf Kapitalmarktmodelle und Kalibrierung (Parameter) Informationen Sicherstellung, dass alle Kosten ins Modell einfließen Konsistenz Sicherstellung, dass alle Produkte nach den selben Prinzipien vergleichen werden Februar 09 Garantien auf dem Prüfstand 52

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondsgebundene Versicherungen mit Garantien Dr. Jochen Ruß März 2008 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Einführung: 2 Bilder zur Demografie

Mehr

Kapitel 6. Hybridprodukte und icppi. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 6. Hybridprodukte und icppi. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 6 Hybridprodukte und icppi Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 6 Agenda Statische Hybridprodukte Dynamische Hybridprodukte icppi Übungsaufgaben 2 November 2013

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Moderne Garantiekonzepte was leisten sie, wie vergleicht man sie, für wen sind sie geeignet? Alexander Kling Expedition betriebliche Altersversorgung neue Herausforderungen für die Zukunft Köln, 24. Februar

Mehr

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Dr. Sandra Blome PENSIONS-Gruppe, 26. April 2007, Berlin Agenda 2 Wesen des Pensionsfonds Auftrag des Gesetzgebers Bestandsaufnahme Innovative Produktkonzepte

Mehr

Neue Produkte für die Altersvorsorge

Neue Produkte für die Altersvorsorge Neue Produkte für die Altersvorsorge Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Swiss Life Pension Day München, Oktober 2013 www.ifa-ulm.de Neue Produkte für die Altersvorsorge Inhaltsübersicht

Mehr

Kapitel 5. Garantiefonds und CPPI. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 5. Garantiefonds und CPPI. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 5 Garantiefonds und CPPI Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 5 Agenda Höchststandsgarantiefonds und CPPI Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Weitere

Mehr

Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß

Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß Stefan Graf WiMa 2011 Ulm November 2011 Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß Seite 2 Agenda Chance-Risiko-Profile Nominale

Mehr

Bedarfsgerechte Altersvorsorge: Was funktioniert in einer Welt ohne Zinsen?

Bedarfsgerechte Altersvorsorge: Was funktioniert in einer Welt ohne Zinsen? Bedarfsgerechte Altersvorsorge: Was funktioniert in einer Welt ohne Zinsen? Lebensversicherungs-Fachtagung 2016 Alexander Kling, Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Schloss Leopoldskron, Salzburg,

Mehr

Kapitel 9. Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 9. Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 9 Produktvergleiche Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 9 Agenda Einführung Was bisher geschah Erweiterung der Modellrechnungen Weiterentwicklung der Produktvergleiche

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 3: Vergleich von Garantieprodukten Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Einführung - Produkttrends Wiederholung: Garantien sind in vielen

Mehr

Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte im Spannungsfeld zwischen niedrigen Zinsen und Solvenzanforderungen MCC Fachkonferenz Lebensversicherung aktuell Köln, Januar 2013 Alexander Kling www.ifa-ulm.de

Mehr

Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko

Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko Länger leben als das Geld reicht: Ein unterschätztes Risiko Jochen Ruß Januar 2015 www.ifa-ulm.de Agenda Die Demografische Entwicklung in Deutschland und ihre Auswirkungen auf die Ruhestandsplanung Unerkannte

Mehr

Kapitel 7. Variable Annuities. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 7. Variable Annuities. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 7 Variable Annuities Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 7 Agenda Warum suchen Versicherer Alternativen zur konventionellen Versicherung? Variable Annuities: Was

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten, Allianz Lebensversicherungs-AG Klicken Sie, um das Format des Untertitel-Masters zu bearbeiten. GDV-Pressekolloquium,

Mehr

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Vers Netz B 18. öffentliche Veranstaltung am 20. November 2009 Dr. Mark Ortmann, CFP 1 Thesen 1. Produkt- und Kostentransparenz ist noch nicht

Mehr

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003 Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung Ulm, 26. September 2003 Dipl.-Math. oec. Sandra Blome, IFA Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler, Universität Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49

Mehr

Übungsaufgaben. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Übungsaufgaben. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Übungsaufgaben Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Übungsaufgaben Vorbemerkungen Es folgen eine Reihe von Übungsaufgaben, die in erster Linie dazu dienen, das Verständnis für die

Mehr

Was kosten Garantien?

Was kosten Garantien? Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Was kosten Garantien? Prof. Dr. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik EI-QFM und Fraunhofer ITWM

Mehr

Gesamtkostenvergleich bei Fondspolicen

Gesamtkostenvergleich bei Fondspolicen Gesamtkostenvergleich bei Fondspolicen Von Michael Blank, Bernhard Häfele und Jochen Ruß 1 Bisherige Vergleiche mit Schwächen Nach den neusten Marktzahlen liegt der Absatz von Fondsgebundenen Produkten

Mehr

2011 Heidelberger Lebensversicherung AG. Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn

2011 Heidelberger Lebensversicherung AG. Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn Transparenz in der Lebensversicherung DAA Workshop 20.08.2011 Rainer Schwenn Agenda Vorstellung Transparenz durch die VVG-Reform Brancheninitiativen Gesetzesentwurf PIB 2013 Fazit Agenda Vorstellung Transparenz

Mehr

Standard zur Vergleichbarkeit von Altervorsorgeprodukten mit stochastischen Simulationen

Standard zur Vergleichbarkeit von Altervorsorgeprodukten mit stochastischen Simulationen Standard zur Vergleichbarkeit von Altervorsorgeprodukten mit stochastischen Simulationen Dr. Martin Zsohar, Aktuar DAV Geschäftsführung MORGEN & MORGEN 7. Norddeutscher Versicherungstag Hamburg 25. Juni

Mehr

Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension

Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension 16/2009 30.06.2009 PM-PK/Belinda Bühner DWS Investment S.A. nimmt die derzeitigen Entwicklungen an den Kapitalmärkten zum Anlass, ihr bewährtes Garantiefondskonzept

Mehr

Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte

Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte Konstruktionsweise, aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze aus der Produktentwicklung Alexander Kling 11. Junges DAVorum Hamburg, Agenda Demografische

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Warum Langlebigkeit ein Risiko ist und wie dieses die Branche verändern wird Dr. Jochen Ruß Hamburg, 30.11.2007 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email

Mehr

Alternative Garantiekonzepte:

Alternative Garantiekonzepte: Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung FaRis & DAV Symposium, Köln, 1. Juni 2012 Alternative Garantiekonzepte: Die Suche nach dem Gral Dr. Michael Pannenberg HDI-Gerling Leben Die Suche nach

Mehr

Altersvorsorgeprodukte im Wandel

Altersvorsorgeprodukte im Wandel Altersvorsorgeprodukte im Wandel Überblick über die Produktinnovationen der letzten Jahre Dr. Alexander Kling, Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften DAV-Herbsttagung, Fachgruppe Leben Dresden,

Mehr

Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung

Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung (Current Trends in Life Assurance) Wien, 30. November 2001 Dr. Andreas Seyboth Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

Altersvorsorge in der Pfalz und die Frauen?

Altersvorsorge in der Pfalz und die Frauen? Altersvorsorge in der Pfalz und die Frauen? Ludwigshafen 27. Oktober 2015 Dr. Sandra Blome www.ifa-ulm.de Der demografische Wandel hat zwei Hauptursachen 1. Steigende Lebenserwartung Entwicklung der Lebenserwartung

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Lebensversicherungsprodukte der Zukunft. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Erfolgreiche Garantiekonzepte am deutschen Markt

Lebensversicherungsprodukte der Zukunft. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Erfolgreiche Garantiekonzepte am deutschen Markt Lebensversicherungsprodukte der Zukunft Erfolgreiche Garantiekonzepte am deutschen Markt Dr. Jochen Ruß Frankfurt am Main, 26.06.2006 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0)

Mehr

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10.

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. Optionen in Lebensversicherungsverträgen 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. April 2003 Dr. Tobias Dillmann Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

Transparenz in der Beratung

Transparenz in der Beratung Stephan Schinnenburg Vertriebsvorstand Makler, Banken und Kooperationen ERGO Beratung und Vertrieb AG qx-club Berlin, 06. Oktober 2014 Anbindung der ERGO Vertriebswege in der Vergangenheit Gründung der

Mehr

Vorteile des Einsatzes von Garantiefonds in der bav

Vorteile des Einsatzes von Garantiefonds in der bav Vorteile des Einsatzes von Garantiefonds in der bav Hans-Joachim Zwiesler 4. MCC-Kongress Zukunftsmarkt Altersvorsorge Köln, 3. und 4. Februar 2003 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Strategische Optionen für ein Altersvorsorge-Produktportfolio

Strategische Optionen für ein Altersvorsorge-Produktportfolio Strategische Optionen für ein Altersvorsorge-Produktportfolio Köln, August 2014 Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Die Bedeutung des klassischen Deckungsstocks für ein Produktportfolio Folien 3-5 Die Bedeutung

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Zusammenfassung der Masterarbeit an der Universität Ulm Martin Fuchs Alternative (zu) Garantien in der Lebensversicherung, so lautet das Jahresmotto

Mehr

HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV)

HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV) März 2007 HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV) 11.03.2007, Seite 1 HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV) Ethische, ökologische bzw. nachhaltige Veranlagungen Neue BAV Lösungen

Mehr

Kapitel 9. LVRG und Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 9. LVRG und Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de LVRG und Produktvergleiche Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Agenda LVRG Schwächen klassischer Modellrechnungen Erweiterung der Modellrechnungen Chance-Risiko-Profile und Chance-Risiko-Klassen

Mehr

Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen

Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen Produkten Garantien in der Lebensversicherung: Trends und Innovationen Dr. Stefan Graf 8. Symposium des Hamburger Zentrums

Mehr

Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte aktuarielle und aufsichtsrechtliche Herausforderungen. Dr. Johannes Lörper 25.11.

Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte aktuarielle und aufsichtsrechtliche Herausforderungen. Dr. Johannes Lörper 25.11. Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte aktuarielle und aufsichtsrechtliche Herausforderungen Dr. Johannes Lörper 25.11.2014 1 Agenda Wozu neue Garantieformen? Garantiekonzepte im Überblick Aktuarielle

Mehr

Die private Rentenversicherung: Auslaufmodell oder Grundbedürfnis?

Die private Rentenversicherung: Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Die private Rentenversicherung: Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Jochen Ruß Februar 2015 www.ifa-ulm.de Agenda Aktuelle Einflussfaktoren auf Anbieter von Altersvorsorgeprodukten Die erste Phase: Sparen

Mehr

Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte

Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte im aktuellen Kapitalmarktumfeld Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Allianz Herbsttagung Herzogenaurach, München, Oktober

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben 1 Agenda Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung Rechtliche Änderungen und der Einfluss auf die LV

Mehr

Fonds- und Aktienorientierte Riester-Policen Welche Lösungsansätze kann es geben Von Kim Gayer (Paris) und Jochen Ruß (Ulm) 1

Fonds- und Aktienorientierte Riester-Policen Welche Lösungsansätze kann es geben Von Kim Gayer (Paris) und Jochen Ruß (Ulm) 1 Fonds- und Aktienorientierte Riester-Policen Welche Lösungsansätze kann es geben Von Kim Gayer (Paris) und Jochen Ruß (Ulm) 1 Einführung Auch wenn der Bundesrat bislang seine Zustimmung zu gewissen Teilen

Mehr

Inflationsgebundene Produktideen zur Altersversorgung: Theorie und Praxis

Inflationsgebundene Produktideen zur Altersversorgung: Theorie und Praxis zur Altersversorgung: Theorie und Praxis und was die Asset Manger zuliefern sollten Dr. Stefan Graf FinPro 2014 Köln, den 17. Juni 2014 www.ifa-ulm.de Inhaltsübersicht Einführung Aktuelle Herausforderungen

Mehr

Aktuelle Trends in der Altersvorsorge

Aktuelle Trends in der Altersvorsorge Aktuelle Trends in der Altersvorsorge Herausforderungen und Lösungsansätze Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften 7. Fachkonferenz für Versicherungen, Versorgungswerke und Pensionskassen

Mehr

Produktinnovationen in der Lebensversicherung...

Produktinnovationen in der Lebensversicherung... Produktinnovationen in der Lebensversicherung...... im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und IT Köln, 21. Juni 2001 Dr. Andreas Seyboth Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0)

Mehr

Garantiefonds. Präsentation im Rahmen des qx-clubs am 7. November 2006. Dr. Guido Bader, Gothaer Lebensversicherung AG

Garantiefonds. Präsentation im Rahmen des qx-clubs am 7. November 2006. Dr. Guido Bader, Gothaer Lebensversicherung AG Präsentation im Rahmen des qx-clubs am Dr. Guido Bader, Gothaer Lebensversicherung AG Inhaltsverzeichnis 1. Garantien in fondsgebundenen Lebensversicherungsprodukten 2. Was sind Garantiefonds? 3. Wie funktionieren

Mehr

Die Zukunft der klassischen Versicherung? Die klassische Versicherung der Zukunft!

Die Zukunft der klassischen Versicherung? Die klassische Versicherung der Zukunft! Die Zukunft der klassischen Versicherung? Die klassische Versicherung der Zukunft! Linz, April 2015 Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Altersvorsorge: Mehr als sparen fürs Alter Die Klassik: besser als ihr Ruf

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung 1 AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt Relax Rente am Markt Garantie über AXA Sicherungsvermögen Sicherheit und Rendite vertragsindividuell ausbalanciert Köln, 9. Januar 2014. Ab sofort startet AXA mit

Mehr

Von Altersvorsorge zu Altersversorgung

Von Altersvorsorge zu Altersversorgung Von Altersvorsorge zu Altersversorgung Wie der demographische Wandel die Produktlandschaft verändern wird Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Düsseldorf, März 2015 www.ifa-ulm.de

Mehr

Vergleich fondsgebundene Riester-Rente

Vergleich fondsgebundene Riester-Rente Vergleich fondsgebundene Riester-Rente Marktführer Direktversicherer ETF Fondspolice ETF Fondspolice Nettotarif GF der Kokot-Finanzplanung Dipl.-Kfm. Matthias Kokot 08.01.2011 Marktführer XXX* Fondspolice

Mehr

Die neue Generation der bav Direktversicherung Gothaer ReFlex. Gothaer Lebensversicherung AG

Die neue Generation der bav Direktversicherung Gothaer ReFlex. Gothaer Lebensversicherung AG Die neue Generation der bav Direktversicherung Gothaer ReFlex Gothaer Lebensversicherung AG Altersvorsorge und die Wünsche der Kunden Ertrag. Jeder Kunde möchte mit möglichst wenig Konsumverzicht im Alter

Mehr

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie

I-CPPI damit können Sie rechnen. Die Premium-Familie I-CPPI damit können Sie rechnen Die Premium-Familie Das krisenerprobte I-CPPI 11. 09. 2001 Terroranschläge in den USA Die Weltwirtschaft reagiert geschockt Fonds verlieren rapide an Wert Versicherungen

Mehr

TwoTrust Verbesserung 2011

TwoTrust Verbesserung 2011 Leben TwoTrust Verbesserung 2011 BCA 25.3. 2011 HDI-Gerling LVS Produktmanagement Kopien gibt es viele... Zeit für ein neues Alleinstellungsmerkmal Januar 2011, Seite 2 Ausgangssituation an den Aktienmärkten

Mehr

Erfolgreiche Altersversorgungsprodukte der Zukunft

Erfolgreiche Altersversorgungsprodukte der Zukunft Erfolgreiche Altersversorgungsprodukte der Zukunft in Zeiten sich ändernder Rahmenbedingungen Prof. Dr. H.-J. Zwiesler MCC-Kongress Innovatives Produkt- und Vertriebsmanagement Köln, 23. November 2006

Mehr

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Eine neue Steuer: Die Abgeltungsteuer Kein Politiker ist so erfinderisch wie der Finanzminister. Er findet immer neue Wege, um an das Geld der Bürger zu kommen. Impfen

Mehr

Allianz IndexSelect Den Aktienmarkt gibt es auch ohne Risiko

Allianz IndexSelect Den Aktienmarkt gibt es auch ohne Risiko Allianz IndexSelect Den Aktienmarkt gibt es auch ohne Risiko Allianz PrivatRente IndexSelect Innovativ: Allianz PrivatRente IndexSelect Eine innovative Ergänzung der Allianz Angebotspalette Allianz Rente

Mehr

Vergleich fondsgebundene Rentenversicherung

Vergleich fondsgebundene Rentenversicherung Vergleich fondsgebundene Marktführer Direktversicherer ETF Fondspolice ETF Fondspolice Nettotarif GF der Kokot-Finanzplanung Dipl.-Kfm. Matthias Kokot 08.01.2011 Vergleich der Ablaufleistung einer fondsgebundenen

Mehr

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Kaum ein Finanzmarkt-Phänomen besitzt bei Anlegern einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der so genannte Cost Average Effekt. Ihm liegt die Idee zugrunde, dass

Mehr

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV)

LV-Umschichtung. Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) LV-Umschichtung Kurzgutachtliche Stellungnahme zu Ihrer Lebensversicherung (LV) 1 Inhalt Seite 1. Einleitung 3 2. Freizeichnung 5 3. Legende 6 4. Anmerkungen 7 15.02.2010 Hartmann + Hübner 2 1. Einleitung

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

Merkur Privatplan AktivInvest.

Merkur Privatplan AktivInvest. Damit Ihre Pläne für morgen schon heute abgesichert sind: Merkur Privatplan AktivInvest. WIR VERSICHERN DAS WUNDER MENSCH. Privatplan AktivInvest jederzeit die passende Strategie. Ob für die eigene Pensionsvorsorge,

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Kostenvergleich von Altersvorsorgeprodukten

Kostenvergleich von Altersvorsorgeprodukten Mark Ortmann Kostenvergleich von Altersvorsorgeprodukten Nomos Inhaltsverzeichnis Grafikverzeichnis 17 Tabellenverzeichnis 19 Einleitung 21 1. Bedeutung von Kosten und Ziel der Untersuchung 21 2. Eingrenzung

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Warum deutsche Lebensversicherungspolicen sicher sind München, 11.02.2009 Dr. Jochen Ruß Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Agenda Einführung

Mehr

Vergleich fondsgebundene Basisrente (Rürup-Rente)

Vergleich fondsgebundene Basisrente (Rürup-Rente) Vergleich fondsgebundene Basisrente (Rürup-Rente) Marktführer Direktversicherer ETF Fondspolice ETF Fondspolice Nettotarif GF der Kokot-Finanzplanung Dipl.-Kfm. Matthias Kokot 08.01.2011 ohne Honorar mit

Mehr

AXA Pressespiegel Relax Rente

AXA Pressespiegel Relax Rente AXA Pressespiegel Relax Rente 16.01.14 10.01.14 Zwischen Deckungsstock und freier Fondsanlage 16. Januar 2014 - Die Axa hat den Markt der neuen Garantieprodukte um eine neue Facette bereichert. Das Beispiel

Mehr

Fondspolicen für die Altersvorsorge

Fondspolicen für die Altersvorsorge Fondspolicen für die Altersvorsorge Entwicklungen und Qualitätsmerkmale Dr. Jochen Ruß IIR-Konferenz Private Altersvorsorge Neu-Isenbug, Mai 2000 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-23556

Mehr

Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern

Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern Fondspolicen: Trends Absatzpotenziale - Beratung Garantien Transparenz durchgeführt von April bis Juni 2012 im Auftrag der maklermanagement.ag

Mehr

Wie Ihre Kunden in der Altersvorsorge von Canada Life Fondspolicen profitieren

Wie Ihre Kunden in der Altersvorsorge von Canada Life Fondspolicen profitieren IMMER EINEN SCHRITT VORAUS Wie Ihre Kunden in der Altersvorsorge von Canada Life Fondspolicen profitieren AGENDA 1. ALTERSVORSORGE IN DEUTSCHLAND Historie des deutschen Marktes 2. PROBLEME DER ALTERSVORSORGE

Mehr

Zum Chance/Risiko-Verhältnis von geschlossenen Fonds, die in amerikanische Todesfallversicherungen investieren

Zum Chance/Risiko-Verhältnis von geschlossenen Fonds, die in amerikanische Todesfallversicherungen investieren Zum Chance/Risiko-Verhältnis von geschlossenen Fonds, die in amerikanische Todesfallversicherungen investieren Quantitative Analysen am Beispiel zweier Life Bond Fonds Von Dr. Jochen Ruß, Geschäftsführer

Mehr

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. WWK eine starke Gemeinschaft Mit der WWK haben Sie einen starken

Mehr

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS DAS PENSIONS- WIEDER SCHLIESSEN KÖNNEN.

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS DAS PENSIONS- WIEDER SCHLIESSEN KÖNNEN. PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS DAS PENSIONS- LOCHUND WIE SIE ES WIEDER SCHLIESSEN KÖNNEN. DAS PENSIONSLOCH WAS IST DAS PENSIONSLOCH? WIE ENTSTEHT DAS PENSIONSLOCH? AUF DAUER GEHT DAS NICHT

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

FondsConsult - Studie

FondsConsult - Studie FondsConsult - Studie Stiftungsfondsstudie 1. Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte München, im Mai 2014 www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds

Mehr

Private Altersvorsorge - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis?

Private Altersvorsorge - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Private Altersvorsorge - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Stuttgarter Versicherungstag IHK Stuttgart, 4. März 2015 www.ifa-ulm.de Private

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests

Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Dr. Reiner Will ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur. Venloer Straße 301-303. 50823 Köln. Tel.: 0221 277221-0.

Mehr

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1

Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Options- und Stil illhaltergeschäfte - Grundlagen 1 Optionen sind Rechte und Pflichten Gegenstand eines Optionsgeschäftes ist das Optionsrecht, dieses wird als Optionskontrakt gehandelt. Der Käufer erwirbt

Mehr

Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX

Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX ALLGEMEIN Was sind die wichtigsten Stärken des Garantiefonds SEG 20XX? 1. Garantierte Wertentwicklung zum Laufzeitende (Höchststand-Garantie): Der höchste

Mehr

Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium

Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium Eine echte Produktinnovation für Ihren Erfolg *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle BVI, Stand April 2006

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

urchblick für Profi s Schleier der Kostentransparenz D PERFORMANCE

urchblick für Profi s Schleier der Kostentransparenz D PERFORMANCE Im Schleier der Kostentransparenz Durchblick für Profis 20 Ausgabe 5/07 Rentenversicherungen TITEL Was bringen Fondspolicen, With-Profits, Hybride, Garantiefonds und klassische Policen wirklich? Der Produktprüfer

Mehr

Alternative Garantien in Lebensversicherungsprodukten

Alternative Garantien in Lebensversicherungsprodukten Alternative Garantien in Lebensversicherungsprodukten Aktuelle Herausforderungen, Trends und Auswirkungen für Versicherer und Kunden Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm 13.

Mehr

Ist die Einführung der Riester-Rente vor. Gebühren vs Zulagen, Investmentansätze, Verbraucherinformationen

Ist die Einführung der Riester-Rente vor. Gebühren vs Zulagen, Investmentansätze, Verbraucherinformationen Ist die Einführung der Riester-Rente vor allem ein Geschenk an die Finanzindustrie? Gebühren vs Zulagen, Investmentansätze, Verbraucherinformationen Uwe Wystup German Mathematica Tour 30. September 2009

Mehr

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Swiss Life InvestPlus Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Profitieren Sie von einer intelligenten Versicherungslösung mit einem einzigartigen Anlagekonzept und aktivem Fondsmanagement. Swiss

Mehr

SmartSelect. Die schlaue Wahl für Ihr Kapital. Flexibel wie das Leben

SmartSelect. Die schlaue Wahl für Ihr Kapital. Flexibel wie das Leben SmartSelect Die schlaue Wahl für Ihr Kapital. Flexibel wie das Leben Die KOMFORTABLE VARIANTE Aus fertigen Portfolios auswählen Egal ob Sicherheit, höhere Ertragschancen, oder ein Mix aus beiden für Sie

Mehr

Tarifarten im Rahmen der Tarifoptimierung

Tarifarten im Rahmen der Tarifoptimierung Tarifarten im Rahmen der Tarifoptimierung BA510_201601 txt 2 3 Wir unterscheiden im Rahmen der Tarifoptimierung folgende Tarifarten Konventionell Konzeptversicherungen Dax-Rente Fondsgebunden OptimumGarant

Mehr

Fixkosten Plus. Das Beste aus 2 Welten. Produktpräsentation. Copyright Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG

Fixkosten Plus. Das Beste aus 2 Welten. Produktpräsentation. Copyright Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG Fixkosten Plus Das Beste aus 2 Welten Produktpräsentation 1 NEU: Produktlandschaft Leben 2015 Kunden- Ausrichtung sicherheitsorientiert chancenorientiert Vorsorgekonto / Rente Fixkosten Plus Plussparen

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 2: Innovative Altersvorsorgeprodukte Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Vorbemerkung Im zweiten Kapitel dieser Vorlesung beschäftigen

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 2: Innovative Altersvorsorgeprodukte Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Vorbemerkung Im zweiten Kapitel dieser Vorlesung beschäftigen

Mehr