forum Sicherheits Mitteilungsblatt der Unfallkasse Sachsen-Anhalt Notebook & Co im Büro und mobilen Einsatz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "forum Sicherheits 3. 2012 Mitteilungsblatt der Unfallkasse Sachsen-Anhalt Notebook & Co im Büro und mobilen Einsatz"

Transkript

1 Sicherheits forum Mitteilungsblatt der Unfallkasse Sachsen-Anhalt Notebook & Co im Büro und mobilen Einsatz Sehhilfen am Bildschirmarbeitsplatz Schüler als Schulbus - begleiter

2 Sicherheits forum Inhalt Prävention Notebook & Co im Büro und mobilen Einsatz 4 Sehhilfen am Bildschirmarbeitsplatz 6 Umsetzung der DGUV Vorschrift 2 10 Umgang mit psychischen Belastungen 11 Mitteilungen Neues aus dem staatlichen Arbeitsschutzrecht 15 Informationen für Kita und Schule 16 Schüler sorgen für Sicherheit im Schulbus 18 KWF-Expo 2012 die Messe im Wald 22 Gefahrenzone Haltestelle 22 Tödlicher Unfall bei Waldarbeiten 23 Fachbereich Erste Hilfe neue Internetseite 24 Aktuelles zum Arbeits- und Gesundheitsschutz 25 Deutscher Arbeitsschutzpreis 26 Neue Schriften im Regelwerk 30 Impressum 31

3 Liebe Leser! Mit der immer größeren Leistungs fähigkeit mobiler Bildschirmgeräte wie Laptops, Tablet-PC s oder auch Smart phones werden zunehmend neue An - wendungsmöglichkeiten erschlossen. Sicher können sich dadurch viele Arbeitsabläufe verkürzen oder verbessern. Aber diese Entwicklung hat auch einen Haken. Immer mehr Menschen arbeiten unterwegs und wollen dann die mobilen Geräte auch an ihrem Arbeitsplatz im Büro nutzen. Doch für eine mehrstündige Arbeit im Büro wurden solche Geräte aus ergonomischer Sicht nicht entwickelt. Schulter- und Nacken verspannungen, Überreizung der Augen sowie Bewegungsmangel, ohnehin schon die Grundprobleme heutiger Bildschirmarbeit schlechthin, werden durch den dauernden Einsatz solcher Geräte an einem festen Arbeitsplatz noch verschärft. Also lieber einmal weniger der Faszination der Technik erliegen und mehr an sich selbst und seine Gesundheit denken. Ruhe und Ordnung im Schulbus das wünschen sich Schüler, Eltern, Lehrer und Busunternehmen gleichermaßen. Doch im Schulalltag sieht es oft anders aus. Viele Schüler kennen Pöbeleien, Streitereien, beschmierte Sitze und Müll im Schulbus nur allzu gut. Das muss aber nicht so sein. Schulbusbegleiter sorgen inzwischen in verschiedenen Landkreisen Sachsen-Anhalts für Ruhe und Ordnung im Bus. Ein sehr erfolgreiches Schulbusbegleiterprojekt mit Schülern startete 2009 im Burgenlandkreis. Mit einer gezielten Ausbildung werden die Jugendlichen für diese nicht immer leichte Aufgabe fitgemacht. Und wie sich in den letzten drei Jahren zeigte, mit wachsendem Erfolg (S. 18). Ihre Redaktion

4 Prävention Notebook & Co im Büro und mobilen Einsatz Notebooks, Tablet-PC s oder auch Smart - phones sind für viele nicht nur zum un - verzichtbaren Begleiter auf Dienstreisen geworden. Gestiegene Leis tungs fähigkeit und erschwingliche Anschaffungspreise führen auch dazu, dass mit ihnen zunehmend im Büro gearbeitet wird und sie die herkömmlichen PC s verdrängen. Doch auf Dauer kann ihr Einsatz zu gesundheit - lichen Problemen führen. Laptops mit großem Bildschirm oder Ta blet-pc s verleiten dazu, sie nicht nur für sporadische Eingaben oder unterwegs zu benutzen, sondern als alleiniges Arbeitsmittel am täglichen Arbeits platz zu verwenden. Doch generell muss gesagt werden, dass die Arbeit mit Notebook und Co. sowohl unterwegs als auch im Büro nur die zweitbeste Lösung ist. Sie ersetzt nicht die Arbeit an einem gut ausgestatteten ergonomischen Büro arbeits - platz. Das ergibt sich vor allem aus der Bild - schirmarbeitsverordnung, einschlägigen Normen sowie arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen. Die meisten Regelungen zum Arbeits- und Gesund - heitsschutz im Bereich der Informationstechnologie sind an konstante Ortsverhältnisse gebunden. Für wechselnde Arbeitsorte gibt es derzeit nur wenige und sehr allgemeine Handlungsempfehlungen. Die Anforderungen der Bildschirmarbeitsverordnung an Bildschirmgröße, Kontraste, Verstellbarkeit des Bildschirms und die Tastatur sind bei mobilen Geräten i.d.r. nicht ausreichend erfüllt. Beinhaltet die Arbeitsplatzbe schrei bung den Einsatz eines Laptops oder Note - books am festen Arbeitsplatz und ist das Gerät zur Erfüllung der gestellten Aufgaben notwendig, liegt ein Bild - schirm arbeitsplatz vor. Tragbare Bild - schirm geräte, die nicht den ergonomischen Forderungen insbesondere be züglich der Tastaturausführung, Tren nung von Tastatur und Bildschirm oder der Qualität der Zeichen dar stel lung erfüllen, sind für die dauernde Be nut - zung an einem festen Arbeitsplatz nicht geeignet (vgl. LASI Veröffent - lichung Bildschirmarbeitsverordnung: Auslegungshinweise zu den unbestimmten Rechtsbegriffen, LV 14). Aus diesem Tatbestand heraus ergibt sich, dass mobile Computer die An - forderungen der Bildschirmarbeits - verordnung schon deshalb nicht erfüllen, weil es an der erforderlichen Tren - nung von Bildschirm und Tastatur fehlt. Eine dauerhafte Nutzung von Laptops oder Notebooks am Arbeits - platz darf also ohne Zusatzaus stat - tung nicht erfolgen. Doch welche Mindestvorgaben sind für den Einsatz von Laptops als reguläre Arbeits platz - bildschirmgeräte nun zu beachten? Für die Gestaltung von Bildschirm ar - beitsplätzen sind die Kriterien Sehab - stand, Einstellbarkeit des Bildschirms, Zeichenkontrast und -helligkeit sowie Eingabemöglichkeiten (Tastatur, Maus) von besonderer Bedeutung: Monitor Sehabstand Da Bildschirme von mobilen PC s mittlerweile in ausreichender Größe und ergonomischer Qualität angeboten werden, sollte er als Dauerarbeitsplatz 17 Zoll nicht unterschreiten. Dieses Maß ergibt sich aus der Anforderung betreffend Zeichengröße und Abstand, damit eine gute Lesbarkeit erreicht wird. Da davon ausgegangen werden muss, dass auch am Notebook der Sehabstand, insbesondere bei der Ver wendung einer externen Tastatur größer als 50 cm ist, ist ein kleinerer Bildschirm nicht zu empfehlen. Die Helligkeit der Anzeige des Moni - tors sollte einstellbar sein und mindestens 100 cd/m 2 erreichen. Der Kon - trast zwischen Zeichen und Zeichen - untergrund bzw. -zwischenraum sollte das Verhältnis 4:1 erreichen. Um eine flimmerfreie Darstellung zu ermöglichen, ist eine Bildwiederholungsrate von min. 60 Hz einzuhalten. Die Reflexionseigenschaften der Lap - tops müssen aufgrund der Einsatzart den Klassen 1 bzw. in Negativ dar stel - lung auch den Klassen I und II nach DIN EN ISO entsprechen. 4 Sicherheitsforum

5 Prävention Farbgebung: Gehäusefarbe mit geringer Reflexion Für Notebooks, die am Arbeitsplatz regelmäßig als PC-Ersatz eingesetzt wer den, gilt entsprechend den Vorga - ben für Monitore, dass sie kein schwar - zes Gehäuse haben sollten. Die maximalen Reflexionswerte von 15 % bis 75 % werden sonst überschritten und diese Geräte erhalten dann keine Zer - tifizierung der Berufsge nossen schaf - ten. Auch wenn davon auszugehen ist, dass diese Geräte keine so große Oberfläche und dank neuer, schlanker Bauweise auch keinen starken Rand um den Monitor herum mehr aufweisen, so sind sie nicht ideal für eine Arbeit am Bildschirmarbeitsplatz. Reflexionen und Spiegelungen können den Nutzer stören. Bei der Anschaf - fung ist also darauf zu achten, dass die Geräte eine matte Oberfläche, einen schmalen Rand und möglichst keine schwarze Grundfarbe haben. Entsprechende Geräte werden durchaus am Markt angeboten. Tastatur Im Zusammenhang mit der Nutzung eines Notebooks als Bildschirm ar - beits platz ist ein Satz aus dem Anhang der Bildschirmarbeitsverordnung besonders wichtig: Die Tastatur muss vom Bildschirmgerät getrennt und neigbar sein, damit die Benutzer eine ergonomisch günstige Arbeitshaltung einnehmen können. D.h., ein Arbeiten im Büro ausschließlich mit der notebookeigenen Tastatur, sofern nicht abnehmbar, ist nicht gestattet. An jedem Notebook-Arbeitsplatz muss eine externe Tastatur vorhanden sein. Dies ergibt sich wiederum aus der Definition des Bildschirmarbeitsplatzes. Arbeiten unterwegs Obwohl die mobile Bildschirmarbeit ergo nomisch nicht die günstigste Lö - sung ist, ist die Nutzung mobiler Ar - beitsmittel in unserer Gesellschaft unabdingbar geworden. So nimmt der Anteil von PC-Arbeit außerhalb des Büros ständig zu. Insbesondere für Außendienstmitarbeiter lässt sich mobile Bildschirmarbeit nicht umgehen. Worauf ist nun zu achten, wenn das Arbeiten am Laptop unvermeidbar ist? Die Arbeit sollte so kurz wie möglich und so lange wie nötig dauern. Bei aller Mobilität sollten wir unsere eigene dynamische Seite nicht vergessen: Der Mensch ist nicht fürs Dauersitzen gemacht. Auch bei der Arbeit unterwegs sollten Pausen eingelegt werden. Einmal aufstehen, ein paar Schrit - te gehen, die Augen entspannen dann kann man sich auch wieder besser auf die Arbeit konzentrieren. Obwohl es sich anbietet das mobile Bildschirmgeräte in allen Lebenslagen zu verwenden, ist auf eine solide Ar - beitshaltung zu achten. Das längere Arbeiten mit dem Notebook auf dem Schoß oder im Auto ist nicht zu empfehlen. In dieser Haltung treten schnell Schulter- und Nackenverspannungen auf, welche nicht selten in Kopf - schmer zen enden. Planen Sie notwendige Arbeitsphasen bewusst ein und setzen sich gerade nach längeren Auto fahrten bequem an einen Tisch, um Ihre Arbeiten zu erledigen. Von der technischen Ausstattung her sollten sich die Laptops oder Note - books bei Bildschirmgröße, Prozes - sor geschwindigkeit, Speicherkapazität und Schnittstellen an den zu bearbeitenden Aufgaben orientieren. Netbooks, Subnotebooks oder Ultra Mobile PC s sind aufgrund der sehr kleinen Tastatur und Bildschirm an zei ge eher eingeschränkt geeignet. Die Ge - räte sollten grundsätzlich über ein GS- Zeichen, einen entspiegelten Bild schirm und eine Bildschirmanzeige mit ausreichender Helligkeit verfügen. Um auch bei schlechten Lichtver hält nissen die Tastaturbeschriftung lesen zu können, ist eine positiv beschriftete Tastatur die bessere Wahl. Der Akku sollte einen mehrstündigen Betrieb zulassen und das Gesamtgewicht 3 kg nicht überschreiten. Wolf Bönisch Sicherheitsforum

6 Prävention Sehhilfen am Bildschirmarbeitsplatz Der Lichtsinn, dass Sehen, ist eine entscheidende Kom munika tions schnitt stel le des Menschen. Ein schränkungen im Sehen bedeuten den Verlust von sachlichen und emotionalen Informationen. Diese Auswirkungen sind nicht zu unterschätzen. Deshalb sollten rechtzeitig Maßnahmen ergriffen werden, um Seh - schwächen oder Augenproblemen vorzubeugen. Eine Korrektur von Sehschwächen ist mit verschiedenen Arten von Seh hilfen möglich. Am weitesten verbreitet sind Brillen, aber es setzen sich zunehmend Kontaktlinsen durch. In Ein zel - fällen kann das Sehvermögen aber auch durch eine notwendige bzw. gewünschte Operation, wie z.b. der La - serbehandlung bei Kurzsichtigkeit, wieder verbessert werden. Arbeitsmedizi - nische Vorsorge Die allgemeinen Pflichten des Arbeit - gebers zur arbeitsmedizinischen Vor - sorge sind in 3 der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) geregelt. Danach hat der Arbeitgeber Sehhilfen bei normaler Sehschwäche Die Ursachen von Sehschwächen sind sehr vielfältig. Sie können angeboren sein, durch äußere Einflüsse oder Krankheit im Kinder- oder Er - wach senenalter erworben werden oder aber sie treten altersbedingt auf. Allerdings gibt es bisher keine Anhalts - punkte bzw. medizinischen Erkennt - nisse dafür, dass tägliches Arbeiten am Bildschirm das Sehvermögen nachhaltig verändert. Bei Brillen als Sehhilfe gibt es unterschiedliche Varianten der Korrektur, die jeweils abhängig sind von der Art der vorhandenen Sehschwäche. Mono fokalgläser (Einstärkenbrillen) werden zur Korrektur von Kurzsichtig - keit, in anderen Fällen als Lesebrille zur Korrektur von bspw. Altersweit - s ichtigkeit oder aber auch für den Seh - abstand am Arbeitsplatz verordnet und genutzt. Bifokalgläser (Zwei stär - ken brillen) kommen zum Einsatz, wenn eine optimale Korrektur sowohl in der Ferne als auch in der Nähe (z.b. beim Lesen) erforderlich ist. Eine Aus - führung als Gleitsichtbrille, d.h. ohne störende Trennkanten, ist möglich und wird häufig praktiziert. Viele Menschen mit Sehschwächen im Fern- und Nahbereich kommen mit ihrer üblichen Brille auch an ihrem Ar - beits platz (z.b. Bild schirmarbeitsplatz) ohne Probleme zurecht. Bei einigen wenigen ist dies nicht der Fall, sie benötigen eine dritte Stärke für den speziellen Abstand zum Bildschirm. Eine Kombination aus Fern- und Nahteil reicht hier nicht aus. Werden alle Stär - ken in ein Brillenglas integriert, sind es Trifokalgläser (Drei stärkenbrillen). Diese können ebenfalls als Gleitsicht brille ausgeführt werden. auf der Grundlage der Gefähr dungsbeurteilung für eine angemessene arbeitsmedizinische Vorsorge zu sorgen, mit der Durchführung einen Arzt, der bestimmte Anforderungen erfüllt ( 7 Arbeits- oder Betriebsme di - ziner) zu beauftragen, bevorzugt den bestellten Betriebsarzt und die arbeitsmedizinische Vorsorge - untersuchung während der Arbeitszeit zu ermöglichen. Gemäß 5 Absatz 1 ArbMedVV hat der Arbeitgeber den Beschäftigten An - gebotsuntersuchungen nach Maß gabe des Anhangs der Verordnung anzubieten. D.h. in Form einer Erstunter su - chung und anschließend als Nach - untersuchungen in regelmäßigen Ab - ständen. Im Teil 4 des Anhangs der Verordnung heißt es im Absatz 2 zu Angebotsuntersuchungen bei Tätig - keiten an Bildschirmgeräten: Die Pflicht zum Angebot einer Unter su - chung beschränkt sich auf eine angemessene Untersuchung der Augen und des Sehvermögens. Erweist sich auf Grund der Ergebnisse dieser Unter suchung eine augenärztliche Untersuchung als erforderlich, so ist diese zu ermöglichen. Dies gilt auch für das Auf treten von Sehbeschwerden, die auf die Tätigkeit 6 Sicherheitsforum

7 Prävention am Bildschirm zurückführt werden, soweit der Arbeit geber davon Kenntnis erhält. Abweichend von dem Vo rge - nannten ( 3 Beauftragung Be trieb s - arzt) kann die Durchführung eines Seh tests auch durch andere fachkundige Personen erfolgen. In einer Ver - öffentlichung des Länderaus schus ses für Arbeitsschutz und Sicherheits tech - nik (LASI) mit dem Titel Bildschirm - arbeitsverordnung: Auslegungshinweise zu den unbestimmten Rechtsbegriffen (LV 14) vertritt der LASI folgenden Standpunkt. Die Untersuchung der Augen ist eine ärztliche Angelegenheit und diese schließt regelmäßig die Prüfung des Sehvermögens ein. Diese Untersu chung sollte vorrangig von Betriebsärzten durchgeführt werden, die die jeweiligen Bildschirmarbeitsplätze kennen und damit in der Lage sind, den Ar - beit ge ber bei der sachgerechten Ge - staltung der Arbeitsbedingungen, sowie die Beschäftigten bezüglich eines zweckmäßigen Verhaltens zu beraten. Die Durchführung des Sehtests kann auch durch andere Personen (z.b. Optiker) erfolgen. Die Anforderungen des 6 Bildschirmarbeitsverordnung werden jedoch nur durch das Anbie - ten einer angemessenen Unter suchung der Augen und des Sehvermögens erfüllt. Der ehemalige 6 Bildschirmarbeits - verordnung wurde 2008 wortgleich in den Teil 4 des Anhangs der ArbMedVV überführt. Damit kann der Standpunkt der LASI weiterhin herangezogen werden. Als allgemein anerkannt für die angemessene Untersuchung der Au - gen und des Sehvermögens gilt der Berufsgenossenschaftliche Grundsatz für arbeitsmedizinische Vorsorge unter - suchungen G 37 Bildschirmar beits - plätze. Wird dieser angeboten und durchgeführt, ist davon auszugehen, dass die Anforderungen der Verord - nung erfüllt werden. Die Zeitabstände zur Untersuchung der Augen und des Sehvermögens sind altersabhängig gestaffelt. Im BG- Grundsatz G 37 ist die wiederkehren - de Untersuchung bei Beschäftigten unter 40 Jahre alle 5 Jahre und ab 40 Jahren alle 3 Jahre vorgesehen (vorzeitige Nachuntersuchung nach ärztlichem Ermessen; vgl. Abschnitt 2 Han dlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge nach G 37, BGI/GUV-I früher Auswahl - kriterien...). Eine vorzeitige Untersu - chung ist auch beim Auftreten von Sehbeschwerden erforderlich, wenn diese auf die Bildschirmarbeit zurückgeführt werden und zwar unmittelbar nach Kenntnis durch den Arbeitgeber (Wunschuntersuchung nach 2 Abs. 5 ArbMedVV). Bildschirm - arbeits brille vom Arbeitgeber? Es wird geschätzt, dass 30 bis 40 Pro - zent der Beschäftigten ein nicht ausreichendes oder nicht ausreichend korrigiertes Sehvermögen besitzen. Wird bei der G 37 eine Fehlsichtigkeit festgestellt, empfiehlt der Betriebsarzt das Aufsuchen eines Augenarztes. Ist das Tragen einer Sehhilfe erforderlich, muss festgestellt werden, ob eine Uni - versalbrille die Fehlsichtigkeit ausgleicht oder eine spezielle Bildschirm - arbeitsbrille benötigt wird. Wann bezahlt diese der Arbeitgeber? Anhang Teil 4 Abs. 2 der ArbMedVV führt aus: Den Beschäftigten sind im erforderlichen Umfang spezielle Seh - hilfen für ihre Arbeit an Bildschirm ge - räten zur Verfügung zu stellen, wenn Untersuchungsergebnis ist, dass spezielle Sehhilfen notwendig und norma le Sicherheitsforum

8 Prävention Sehhilfen nicht geeignet sind. Der LASI vertritt hierzu folgenden Stand - punkt (aus Bildschirmarbeits verord - nung - Auslegungshinweise zu den unbestimmten Rechtsbegriffen ): Den Beschäftigten sind spezielle Sehhilfen für ihre Arbeit an Bildschirm - geräten vom Arbeitgeber zur Verfü - gung zu stellen, wenn die Ergebnisse der Vorsorgeuntersuchungen nach dem berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 37 (mit der augenärztlichen Ergänzungsuntersuchung) ergeben, dass spezielle Sehhilfen notwendig und normale Sehhilfen nicht geeignet sind. Normale Sehhilfen sind Alltagsbrillen, die zur Korrektur einer Fehlsichtigkeit notwendig sind und auf die Benutzung im Alltag angepasst sind. Spezielle Sehhilfen sind dagegen Sehhilfen, die auf die besonderen Be - dingungen und die spezifischen Seh - anforderungen am Bildschirmarbeits - platz angepasst sind. Eine spezielle Sehhilfe kann nur verschrieben werden, wenn ein Ausgleich der Sehschwäche am spezifischen Bildschirmarbeitsplatz mit einer normalen Sehhilfe nicht möglich ist. Die Kosten für eine spezielle Sehhilfe für die Bildschirmarbeit trägt der Arbeit - geber. Er ist aber nur dann dazu verpflichtet..., wenn der Betriebsarzt (untersuchender Arzt nach G 37) bescheinigt, dass eine spezielle Sehhilfe an dem spezifischen Arbeitsplatz notwendig und die normale Sehhilfe nicht ausreichend ist. Die Kosten für qualitative Ausstattungsmerkmale dieser Seh hilfen, z.b. Entspiegelung und Lichtabsorption, können nur übernommen werden, wenn die Notwen - dig keit durch einen pathologischen Augenbefund belegt wird (augenärztliches Attest). Der Arbeitgeber trägt demnach nur die Kosten, wenn kein anderer Kosten trä - ger dafür aufkommt (z.b. private oder gesetzliche Krankenversicherung) und es sich um eine spezielle Bildschirm - arbeitsbrille (Einschliff für Abstand Au - ge Bildschirm) handelt. Diese Kos - tenträgerschaft ist im Zusammenhang mit 3 Abs. 3 ArbSchG Grundpflich - ten des Arbeitgebers zu sehen. Dort ist zu lesen: Kosten für Maßnahmen nach diesem Gesetz darf der Arbeit - geber nicht den Beschäftigten auferlegen. Die BildscharbV setzte ur sprüng - lich auf Basis von 18 ArbSchG (Ver - ordnungsermächtigungen) eine EU- Richtlinie zur Bildschirmarbeit in nationales Recht um. Folgende Kriterien müssen also erfüllt sein: Die Sehhilfe ist ausschließlich für die Bildschirmarbeit erforderlich. Es wird sonst keine Brille benötigt. Oder es ist bereits eine Sehhilfe (Fern- oder Lesebrille) vorhanden. Für die Bild - schirmentfernung ist diese aber nicht ausreichend. Um ein optimales Seh - vermögen am Bildschirm zu gewährleisten, ist eine zusätzliche Bildschirm - arbeitsbrille erforderlich, da die vorhandene normale Sehhilfe für die Tä tig keit am Bildschirm nicht geeignet ist. Dies ist allerdings eher der Aus - nah mefall, da die meisten Arbeitneh - mer mit ihrer normalen Sehhilfe zurechtkommen. Dann besteht auch kei - ne Kostenübernahmepflicht seitens des Arbeitgebers. In der Regel handelt es sich bei Bild - schirmarbeitsbrillen um Einstärken - brillen. Nur hierfür kommt die Kosten - trägerschaft des Arbeitgebers in Fra ge. Sonderwünsche des Arbeit neh - mers (bspw. Designergestell, Super - ent spiegelung, Ausführung als Gleit - sicht brille u. Ä.) sind durch diesen i.d.r. selbst zu finanzieren. Für spezielle Arbeitsplätze mit stetem Wech sel zwischen Bildschirm und Textvor lage oder schnellem Wechsel zwischen Bildschirm und Publikums verkehr, sollte der Arbeitgeber in Zusammenarbeit mit dem Betriebsarzt prüfen, ob die Kostenübernahme für eine Mehrstärkenbrille gewährt werden kann. In Bezug auf die Kostenerstattung wird folgende Verfahrensweise empfohlen: Durchführung der G 37 durch Betriebs arzt (Erst- bzw. Nachuntersuchung). Wenn die Sehschärfe eines oder beider Augen < 0,8 ist, dann eine zusätzliche Untersuchung beim Augenarzt veranlassen (Kostenübernahme für Untersuchung i.d.r. durch Krankenkasse). Ist eine Korrektur des Sehvermögens erforderlich und eine Universalbrille dazu ausreichend, dann erfolgt die Kostenübernahme durch Krankenkasse bzw. privat. Ist nach Durchführung einer augenärztlichen Ergänzungsuntersuchung (falls erforderlich) und / oder Beurtei - lung aus der Sicht des Augenarztes bzw. des Betriebsarztes eine spezielle Bildschirmarbeitsbrille erforderlich, muss der Arbeitgeber handeln. Anschließend kann die Prüfung der Gewährung einer Bildschirm arbeitsbrille durch den Arbeitgeber (mit kompletter oder anteiliger Kostenüber nahme) in Absprache mit dem Betriebsarzt erfolgen. Ist eine Bildschirmarbeitsbrille erforderlich, sollte vorab der Arbeitgeber einen Kostenvoranschlag des Optikers bestätigen. Erstattet werden im Allgemeinen eine einfache Fassung und einfach entspiegelte Silikatgläser. Wird eine andere Ausstattung notwendig, so ist diese individuell mit dem Arbeitgeber unter Einbeziehung des Betriebsarztes abzustimmen. Bestehen seitens des Arbeitnehmers Sonderwünsche bzgl. Ausstattung, so ist mit dem Arbeitgeber eine angemessene Kostenbeteiligung abzustimmen. Bewährt hat sich die Festlegung eines Festbetrages als Zuzahlung zu einer notwendigen Bildschirmarbeitsbrille im Rahmen des Abschlusses einer Be - triebs vereinbarung zwischen Arbeitge - ber und Personalrat. Es gibt in den Rechts vorschriften keinerlei Fest le - gungen bzgl. der maximalen Kosten für eine Bildschirmarbeitsbrille bzw. eine angemessene Kostenbeteiligung. Es können demnach nur Orientierungs - werte für eigene Festlegungen bzgl. Kostenübernahme oder Zuzahlung im Unternehmen herangezogen werden. Beispiele zur Orientierung In der Gesetzlichen Krankenver siche - rung gibt es bspw. noch Festbeträge für Brillengläser gemäß 36 SGB V (z.b. für Kinder und Jugendliche). Diesbezüglich erfolgte eine Bekannt - machung der Spitzenverbände der Krankenkassen über eine bundesweite neue Festsetzung von Festbeträgen (u.a. für Sehhilfen) vom im Bundesanzeiger vom (Festbeträge abhängig von Stärke und 8 Sicherheitsforum

9 Material). In einem Schnellbrief des Finanzministeriums Sachsen-Anhalt vom wurde bzgl. der Be - schaffung eines Brillengestells für eine Bildschirmarbeitsbrille ein Betrag von 10,23 Euro genannt. Ein Rundschrei - ben des Bundesinnenministeriums vom zur Kostenerstattung spezieller Sehhilfen für die Bildschirm - arbeit enthielt einen Betrag von 20,45 Euro. Der Kostenvorschlag eines bundesweit operierenden Optikers betrug vor einigen Jahren, mit den Randbedingungen private Abrechnung, übliche Stärke bis Abstand 1,0 m, Einstärken - glas, keine Entspiegelung, etwa 50 Euro pro Glas, zzgl. 12 Euro für ein einfaches Metallgestell. Unter Berück - sichtigung jährlicher Kostensteige - rungen sind heute Orientierungswerte von ca. 60 Euro pro Glas und 20 Euro für das Gestell realistisch. Der Zuzah - lungsbetrag für eine Bildschirm arbeits - brille durch einen Arbeitgeber würde daher zurzeit bei ca. 140 bis 150 Euro liegen. Dies ist zumindest ein guter Verhandlungswert für eine Vereinba - rung mit dem Personalrat. Zwei Gerichtsurteile zur Verpflichtung eines Arbeitsgebers und zur Kosten - festsetzung sollen als Hilfe für mögliche Entscheidungen dienen: Wer an einem etwa siebenstündigen Arbeitstag auch nur 30 bis 45 min täglich am PC arbeitet, kann vom Arbeit - geber eine angemessene Kosten er - stattung für eine bildschirmgerechte Sehhilfe verlangen, wenn diese augenärztlich verordnet wurde. Das Urteil ist rechtskräftig. Es war u.a. deswegen wichtig, weil die BildscharbV diesen Bereich nur sehr allgemein regelt (die ArbMedVV jetzt kaum deutlicher) und manche Arbeitgeber versuchen, sich ihrer Verpflichtung zu entziehen und die Kosten für eine Bildschirmbrille auf die Beschäftigten selbst abzuwälzen. (Arbeitsgericht Münster, AZ: 4 Ca 1034 b/99) Die Kosten einer Bifokalbrille betrugen 163 Euro für das Gestell und 246 Euro für die Gläser. Der Arbeitgeber hatte nach Beihilferecht 10,23 Euro für das Gestell und 143 Euro für die Gläser erstattet. Zu wenig befand das Gericht. Angemessen, erforderlich und erstattungsfähig hielt es 20,45 Euro für Gestell sowie 184 Euro für die Gläser. Teurer hätte die Brille nicht sein müssen. Das Urteil war aber nicht rechtskräftig, da der Fall weiter vor das Bundesverwaltungsgericht ging. (Verwaltungsgericht Freiburg vom , AZ: 3 K 1430/00 Beamter) Rainer Kutzinski Literatur GUV- I 650 Bildschirm- und Büroarbeitsplätze, BGI/GUV-I Handlungsanleitung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge nach BG Grundsatz G 37 Bildschirm arbeitsplätze, BGI 786 Sehhilfen am Bildschirmarbeitsplatz; Hilfen für die Verord - nung von speziellen Sehhilfen (http://publikationen.dguv.de, Regelwerk, Informationen) Faltblatt Sehhilfen am Bildschirm - arbeitsplatz (www.vbg.de, Downloads & Medien, Stichwort: Sehhilfen) LV 14 Handlungsanleitung zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen bei der Bildschirmarbeit, Ergänzung zur LV 14 Bildschirm - arbeitsverordnung: Auslegungs hinweise zu den unbestimmten Rechtsbegriffen (http://lasi.osha.de, Publikationen, LASI-Veröffentlichungen) Schutz der Augen bei der Bild schirmarbeit, Augenbeschwerden bei Bildschirm - arbeit, Vorsorge und Bildschirm brillen in Betriebs- und Dienstverein ba - rungen, Augenbelastung arbeitsmedizinische Vorsorge nach Grundsatz G 37, Kostenübernahme für Augenuntersuchung und Bildschirmbrille (www.ergo-online.de, Service, Download-Area, Bildschirmarbeit) Sicherheitsforum

10 Prävention Umsetzung der DGUV Vorschrift 2 Die UVV Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit (DGUV Vorschrift 2), die der Konkretisierung der Um set zung des Arbeitssicherheits gesetzes dient, trat am 01. Januar 2011 in Kraft. Sie ersetzte die zuvor geltende UVV Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeits si cher heit (GUV-V A 6 / 7). Die DGUV Vorschrift 2 ist für alle Mit glieder der Unfallkasse Sachsen-Anhalt verbindlich anzuwenden und umzusetzen. Gemäß Abspra - chen zwischen Unfallversicher ungs - trägern und staatlichen Arbeitsschutz - behörden sollte das Jahr 2011 dazu dienen, in den Unternehmen und Mit - glieds be trie ben die erforderliche An - passung vorzunehmen. Nach inzwischen mehr als eineinhalb Jahren ist es Zeit für eine Bestandsaufnahme in Bezug auf die Umsetzung der UVV in den Unterneh men. Die Unfallversiche - rungsträger haben sich auf wesentliche Aspekte in Bezug auf die Regel - be treuung verständigt, die bei der Überwachung der Umsetzung der UVV angesprochen werden sollen. Die Aufsichtspersonen der Abteilung Prävention der Unfallkasse werden im Rahmen verschiedener Aktivitäten, z.b. bei Beratungen oder im Verlauf von Begehungen, künftig diesbezüglich intensiver nachfragen. Im Be darfs - fall werden sie sich die Umsetzung schriftlich nachweisen lassen. Der 2 der DGUV Vorschrift 2 regelt Details zur Bestellung von Betriebsärzten und Fachkräften für Arbeitssicherheit. Er führt im 2 Abs. 1 Satz 2 aus: Der Unternehmer hat dem Unfallver siche - rungsträger auf Verlangen nachzuweisen, wie er die Verpflichtung nach Satz 1 erfüllt hat. Im Regelfall interessiert, welche Ge - samt einsatzzeit sich für die Grundbe - treuung und die betriebsspezifische Betreuung nach 2 Abs. 3 UVV Be - triebsärzte und Fachkräfte für Arbeits - sicherheit (DGUV Vorschrift 2) ergeben hat und wie die Aufteilung der Gesamteinsatzzeit auf die arbeitsmedizinische Betreuung durch Betriebs - ärzte sowie die sicherheitstechnische Betreuung durch Fachkräfte für Ar - beitssicherheit erfolgte. Darüber hinaus wird eine Information benötigt, wie die ermittelten Einsatzzeiten personell abgedeckt werden, z.b. eigenes Per - sonal oder vertragliche Bindung externer Anbieter. Die Information ist erforderlich, da Fachkräfte für Arbeits si cher - heit und Betriebsärzte für die Unfall - kasse wichtige Ansprechpartner sind. Mit weiteren Detailfragen ist zu rechnen, bspw. nach der Zuordnung des Betriebs zur Betreuungsgruppe bei der Grundbetreuung, nach Einzel hei - ten zur Ermittlung und Aufteilung der Einsatzzeiten, nach Aufgabenauf tei - lung und Festlegungen zur Umsetzung der Aufgaben, nach dem Vorliegen von Vereinbarungen mit Betriebsarzt und Fachkraft, der Information der Beschäftigten und der Dokumentation der erbrachten Leistungen. Anmerkungen Häufig sind insbesondere Fachkräfte für Arbeitssicherheit mit weiteren Aufgaben betraut, die sich nicht aus dem Arbeitssicherheitsgesetz und der DGUV Vorschrift 2, sondern aus anderen staatlichen Rechtsvorschriften ergeben. Zu nennen sind hier bspw. das Abfallrecht, Umweltrecht, Gefahr stoff - recht, der Gefahrguttransport, usw. Die sich daraus ergebenden Aufgaben (z.b. im Rahmen diverser Beauf trag - tenfunktionen) fallen jedoch nicht unter die Einsatzzeiten für die sicherheitstechnische Betreuung nach DGUV Vorschrift 2, sondern erfordern zusätzliche Personalkapazität. Dies muss bei Bestellung und Festlegung der Einsatzzeiten zwingend beachtet werden. Der betriebsspezifische Teil der DGUV Vorschrift 2 erfordert, im Gegensatz zum ermittelten Anteil im Rahmen der Grundbetreuung, in weiten Teilen nicht zwingend den Einsatz eines Betriebs - arztes. Hier können auch andere Fachrichtungen herangezogen werden, z.b. Psychologen (bspw. bei Tätigkeiten mit psychischer Fehlbe - anspruchung) oder Gesundheits ma - nager (bei betrieblicher Gesundheits - förderung, Einführung und Betreiben eines Gesundheitsmanagements, etc.). Rainer Kutzinski 10 Sicherheitsforum

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Bildschirmarbeitsverordnung

Bildschirmarbeitsverordnung Bildschirmarbeitsverordnung Auslegungshinweise zu den unbestimmten Rechtsbegriffen Impressum: Bildschirmarbeitsverordnung Auslegungshinweise zu den unbestimmten Rechtsbegriffen Nachdruck, auch auszugsweise,

Mehr

Bildschirmarbeitsplätze

Bildschirmarbeitsplätze Bildschirmarbeitsplätze TT.MM.JJJJ Referentenunterlage Die sinnvolle Planung und die Ausgestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen sind wichtige Faktoren, die über das körperliche und psychische Wohlbefinden

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

Kostenübernahme für Augenuntersuchung und

Kostenübernahme für Augenuntersuchung und Kostenübernahme für Augenuntersuchung und Bildschirmbrille Dr. Manuel Kiper // BTQ Niedersachsen Hier lesen Sie: n warum der Arbeitgeber die Kosten für spezielle Bildschirmbrillen in der Regel voll übernehmen

Mehr

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Christine Klien Gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeitsplätze sind Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungseinheit

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

der zurückgehenden Flexibilität der Augenlinse

der zurückgehenden Flexibilität der Augenlinse Beschwerdefreies Arbeiten mit der passenden Brille Handlungsansätze für Interessensvertretungen und Beschäftigte Grundsätzlich trägt der Arbeitgeber die Kosten einer Bildschirmbrille. Beschäftigte können

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Bildschirmarbeitsverordnung, Fassung vom 14.01.2015 Langtitel Verordnung der Bundesministerin für Arbeit, Gesundheit und Soziales über den Schutz der Arbeitnehmer/innen bei

Mehr

Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung. Schwerpunkte

Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung. Schwerpunkte Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung Themenbereich 3: Arbeitsmedizin Prof. Dr. med. Bernd Hartmann Bau-BG Hamburg Schwerpunkte Arbeitsschutz und Unfallverhütung Berufsgenossenschaft und

Mehr

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center Ablaufplan und Orientierung Dienstag, 18.10.2011 Begrüßung Übersicht Ablauf Übersicht über die Messe Betriebsrätetag Thematische Einführungen 15 17 Uhr: Messebesuch 19 Uhr: gemeinsames Abendessen im Mercure

Mehr

Einblick. Recherchemöglichkeiten Informationsdienste Weiterbildung DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V.

Einblick. Recherchemöglichkeiten Informationsdienste Weiterbildung DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. Einblick Recherchemöglichkeiten Informationsdienste Weiterbildung DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. RECHERCHEMÖGLICHKE Schnellsuche nach Normen Direkter Zugang zur Normendaten - bank des DIN durch

Mehr

Arbeitnehmerüberlassung Sicherheitsaspekte aus Sicht des Verleihers

Arbeitnehmerüberlassung Sicherheitsaspekte aus Sicht des Verleihers IC TEAM Personaldienste GmbH Wallstraße 12 02625 Bautzen Telefon 03591/49600 Telefax 03591/496016 Arbeitnehmerüberlassung Sicherheitsaspekte aus Sicht des Verleihers Bernhard Schmitt Fachkraft für Arbeitssicherheit

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung

Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung Leitlinien Workshop der DGAUM Rostock, 19. Juni 2009 Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung Prof. Dr. Stephan Brandenburg

Mehr

Mängelliste: Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz

Mängelliste: Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung nach 5 und 6 Arbeitsschutzgesetz Nr.: Unternehmen: Bereich / Arbeitsplatz: Ergebnis: ohne Mängel mit Mängeln (s. Mängelliste) Erstbeurteilung Nächste Beurteilung:

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE Der Rat der EWG erließ am 2951990 die Richtlinie 90/270/EWG über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten

Mehr

DGUV. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband. 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung

DGUV. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband. 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung 2 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung 1. Vorbereitet sein Oder: Was ist eine Pandemie und warum

Mehr

Die neue Arbeitsstättenverordnung

Die neue Arbeitsstättenverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Arbeitsstättenverordnung Autoren/Herausgeber: Herbrüggen

Mehr

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 1. Grundsatz Das Vorschriften- und Regelwerk zum Arbeitsschutz, Sicherheit

Mehr

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH?

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? 1 IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? Diese Checkliste ist als Hilfestellung für Sie gedacht, damit Sie selbst Ihren eigenen Bildschirm- Arbeitsplatz optimal einrichten bzw. umgestalten können.

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Dienstvereinbarung. über die Einführung und den Einsatz von IuK-Technik mit Bürokommunikationssoftware

Dienstvereinbarung. über die Einführung und den Einsatz von IuK-Technik mit Bürokommunikationssoftware Dienstvereinbarung über die Einführung und den Einsatz von IuK-Technik mit Bürokommunikationssoftware Zwischen der Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung (Dienststelle) und dem Personalrat wird folgende

Mehr

Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz CRANIOSACRAL THERAPIE UND FUNKTIONELLE OSTEOPATHIE INTEGRATION (FOI) Das Rückgrat der Lebensqualität Newsletter - Ausgabe März 2015 Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz Tipps der suva Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz

Mehr

Info Psyche und Arbeit September 2013

Info Psyche und Arbeit September 2013 1 Info Psyche und Arbeit September 2013 Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, hier wieder eine Zusammenstellung von Informationen und Hinweisen zum Thema Psyche und Arbeit, die

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen

Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Kollegiale Beratung im Gesundheitsmanagement der Apotheke Möglichkeiten und Grenzen Jens Maylandt Sozialforschungsstelle der TU Dortmund Seminar: Gesundheitsmanagement in der Apotheke - Impulse durch kollegiale

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Michael Schurr TK Lexikon Gesundheit im Betrieb 25. Juni 2014 Bildschirmarbeitsplatz HI663679 Zusammenfassung LI1721816 Begriff Bildschirmarbeitsplatz ist der räumliche Bereich im

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK. Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK. Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1 Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1 Ausgabe Oktober 2014 Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger

BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger BGM Perspektive der Unfallversicherungsträger CCG Ringvorlesung / WiSe 2015/16 Dr. Dipl.-Psych. Monika Keller / Unfallkasse Nord Dr. Dipl.-Psych. Susanne Roscher / VBG 7. Oktober 2015 Unfallversicherungsträger

Mehr

Jugend will sich-er-leben

Jugend will sich-er-leben Mensch und Arbeit. Im Einklang. Jugend will sich-er-leben die Berufsschulaktion der DGUV Handwerkskammer Bremen 12.07.2012 Inhaltsverzeichnis - das System der gesetzlichen Unfallversicherung - die DGUV

Mehr

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund. RÜCKENSCHMERZEN VORBEUGEN HANDGELENKSCHMERZEN VERHINDERN GESUNDE ARBEITSUMGEBUNG

Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund. RÜCKENSCHMERZEN VORBEUGEN HANDGELENKSCHMERZEN VERHINDERN GESUNDE ARBEITSUMGEBUNG RÜCKENSCHMERZEN VORBEUGEN HANDGELENKSCHMERZEN VERHINDERN NACKENVERSPANNUNGEN LINDERN GESUNDE ARBEITSUMGEBUNG Fellowes. Und das ganze Land arbeitet gesund. Warum spielt Ergonomie für Ihr Unternehmen eine

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Thema Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten

Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Dienstanweisung Unfall Untersuchung und Meldung von Unfällen und Berufskrankheiten Gliederung 1. Rechtsgrundlagen 2. Geltungsbereich 3. Begriffe 4. Untersuchung

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung Dipl.-Ing. Edgar Gutsche, Prävention 22.01.2010 Übersicht Das Sozialversicherungssystem Rechtliche Grundlage: Das SGB VII Aufgaben und Leistungen Kreis der versicherten

Mehr

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten

Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten 315-201 DGUV Grundsatz 315-201 Anforderungen an die Ausbildung von fachkundigen Personen für die Überprüfung und Beurteilung der Beleuchtung von Arbeitsstätten Januar 2015 Impressum Herausgeber: Deutsche

Mehr

Arbeitsschutz, Unfallverhütung

Arbeitsschutz, Unfallverhütung Arbeitsschutz, Unfallverhütung Beschäftigte brauchen Sicherheit. Ihr Leben und Ihre Gesundheit sollen vor Gefahren geschützt sein, die bei der Arbeit oder durch die Arbeit entstehen. Dafür gibt es den

Mehr

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 02. - 04. September 2015 Großraum Hamburg 04. - 06. November 2015 Großraum München 25. - 27. November 2015 - Großraum Berlin Gerne

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst -Stand: Dezember 2013-1. Einleitung 2. Vorgehensweise im Betrieb 3. Praxisbeispiel 1. Einleitung In 22 Sozialgesetzbuch

Mehr

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen 202-091 DGUV Information 202-091 photophonie/fotolia Medikamentengabe in Schulen November 2012 aktualisierte Fassung Juli 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV)

Mehr

11 Neue Statistiken zur Kindertagesbetreuung

11 Neue Statistiken zur Kindertagesbetreuung Die vielfältigen und differenzierten Auswertungen zu den Angeboten der frühkindlichen Bil dung, Be treu ung und Er zie hung wur den wie viel fach in den Ka pi teln er wähnt erst dadurch möglich, dass die

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN

RASTERZEUGNIS ARBEITSMEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H ARBEITSMEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber MEWIP Monitoring-Effekt Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken Apothekerin Karin Gruber BGW Hauptverwaltung, Hamburg Karin Gruber MEWIP, Hennef 29.04.2008,

Mehr

VORSCHRIFTEN ZUM SCHUTZ WERDENDER MÜTTER BEI DER ARBEIT

VORSCHRIFTEN ZUM SCHUTZ WERDENDER MÜTTER BEI DER ARBEIT STRUKTUR- UND GENEHMIGUNGSDIREKTION NORD VORSCHRIFTEN ZUM SCHUTZ WERDENDER MÜTTER BEI DER ARBEIT Wesentliche Unterschiede zwischen deutschem und luxemburgischem Recht Eine Information für Arbeitnehmerinnen,

Mehr

Änderungen der Pflegereform

Änderungen der Pflegereform Aktualisierung des Ratgebers Pflegefall was tun?, 1. Auflage 2012 Änderungen der Pflegereform Stand: Januar 2015 Am 1. Januar 2015 ist der erste Teil Im Einzelnen führt das zu folgenden dürftigen, also

Mehr

Inhaltsverzeichnis 3. Vorwort... 5. Kündigungsschutz und Kündigungsfristen: Sicherheit und Klarheit... 7

Inhaltsverzeichnis 3. Vorwort... 5. Kündigungsschutz und Kündigungsfristen: Sicherheit und Klarheit... 7 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................. 5 Kündigungsschutz und Kündigungsfristen: Sicherheit und Klarheit................. 7 Kündigungsschutz vielfältig festgelegt

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

Le Registre Journal Chantier en France et/und Der SIGE-Plan, die Dokumentation der örtlichen Überprüfung und die Baustellen-Ordnung in Deutschland

Le Registre Journal Chantier en France et/und Der SIGE-Plan, die Dokumentation der örtlichen Überprüfung und die Baustellen-Ordnung in Deutschland Le Registre Journal Chantier en France et/und Der SIGE-Plan, die Dokumentation der örtlichen Überprüfung und die Baustellen-Ordnung in Deutschland Vortragsmanuskript Dipl.-Ing. Konrad Zieglowski Geschäftsführer/

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Gesundheit und Ergonomie

Gesundheit und Ergonomie A+A Kongress und Fachmesse Gesundheit und Ergonomie Veranstaltungen Vorträge Präsentationen 27.- 30. Oktober 2015 Düsseldorf, Germany Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der

Mehr

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA Psyche) Seite 1 Leiter Prävention Unfallkasse Hessen

Mehr

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Übersicht / Inhalte Einleitung - Historische Belege zum Arbeitsschutz - Studie zum betriebswirtschaftlichen Nutzen von Prävention Verantwortung im

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 38.11 OVG 6 A 1546/10 In der Verwaltungsstreitsache hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 25. August 2011 durch den Vorsitzenden Richter am Bundesverwaltungsgericht

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit ASiG Ausfertigungsdatum: 12.12.1973 Vollzitat: "Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit

WISO: Risiko Berufsunfähigkeit WISO: Risiko Berufsunfähigkeit von Oliver Heuchert 1. Auflage WISO: Risiko Berufsunfähigkeit Heuchert schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG campus Frankfurt am Main 2006

Mehr

Praktikum in der Zahnarztpraxis

Praktikum in der Zahnarztpraxis Praktikum in der Zahnarztpraxis Inhalt Seite I. Zulässige bzw. unzulässige Tätigkeiten 1 II. Belehrungen 2 III. Arbeitszeiten 2 IV. Immunisierung 2 V. Versicherungsschutz 2 VI. Haftpflichtversicherung

Mehr

Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen

Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen B. Lafrenz (BAuA) 1Bildschirmarbeit Inhalt Übersicht Bildschirmarbeit im Non-Office-Bereich Gesetzlichen

Mehr

Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter und Einkäufer

Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter und Einkäufer Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter Einkäufer Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter Einkäufer Sicherheit beginnt beim Kauf Mit der Beschaffung

Mehr

Die Kursteilnahme kann nur freiwillig und aus eigener Motivation erfolgen. Da der Kurs vorwiegend auf der praktischen Übung von Bewegungsabläufen

Die Kursteilnahme kann nur freiwillig und aus eigener Motivation erfolgen. Da der Kurs vorwiegend auf der praktischen Übung von Bewegungsabläufen Kurs-Programm Ein Tag für den Rücken Kursdauer: 8 Stunden. Sprache: Luxemburgisch/Deutsch/Französisch oder Englisch Anmeldung: beim STM, durch den Arbeitgeber für eine Gruppe mit mindestens 10 Teilnehmern

Mehr

A9 Unfallversicherung

A9 Unfallversicherung A9 Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Versicherungspflicht und Leistungserbringung im Beschäftigungsland... 2 Arbeitsunfall...

Mehr

Unsere Geschäftsbedingungen. Preise für Zahlungsdienste

Unsere Geschäftsbedingungen. Preise für Zahlungsdienste Unsere Geschäftsbedingungen und Preise für Zahlungsdienste Fassung: Februar 2010 Fassung: Februar 2014 Sparda-Bank Hessen eg Allgemeine Geschäftsbedingungen und Sonderbe din gun gen Fassung: August 2015

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz Ergonomie am Arbeitsplatz Dr. med. P. Matic Facharzt für Innere Medizin Inframed - Dienstleistungen GmbH Institut für Arbeits-, Umwelt- und Flugmedizin Gruberstr. 26 64289 Darmstadt Ergonomische Gestaltung

Mehr

Gutes Sehen im Büro. Brille und Bildschirm perfekt aufeinander abgestimmt

Gutes Sehen im Büro. Brille und Bildschirm perfekt aufeinander abgestimmt Gutes Sehen im Büro Brille und Bildschirm perfekt aufeinander abgestimmt Inhalt Vorwort 2 Einleitung 5 1 So richten Sie Ihren Arbeitsplatz für gutes Sehen ein 13 2 So finden Sie die richtige Brille für

Mehr

Medikamentengabe in Schulen

Medikamentengabe in Schulen Chris Fertnig/iStockphoto Medikamentengabe in Schulen Überschrift DGUV Meta Bold 16 pt/20 pt/24 pt, ZAB 18/22/26 pt Unterüberschrift Meta Normal 10 pt/14 pt/16 pt, ZAB 12/16/18 pt BG/GUV-SI 8098 Gesetzlicher

Mehr

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Frage: Sind Elektrofachkräfte gemäß BGV A3 und DIN VDE 0105-100 "automatisch" auch befähigte Personen im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung

Mehr

Mit dem Pedibus zur Schule...

Mit dem Pedibus zur Schule... Mit dem Pedibus zur Schule... Das Plus für Mensch und Umwelt Unterstützt vom VCS Verkehrs-Club der Schweiz Postfach 8676 3001 Bern Tel. 0848 611 611 (Normaltarif) Bestellungen dok@verkehrsclub.ch Informationen

Mehr

Beschäftigung von Minderjährigen

Beschäftigung von Minderjährigen Beschäftigung von Minderjährigen Möglichkeit und Grenzen der Beschäftigung Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Telefax: 02 03-2 65 33 1. Stundenweise Beschäftigung von schulpflichtigen

Mehr

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Sind in allen MP- Aufbereitungsabteilungen grundsätzliche Aspekte der Aufbereitung in Ordnung? Sind alle grundsätzlichen Probleme

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum

Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen. Reha-Beratungszentrum Individuelle Beratung und Hilfe für sehbehinderte und blinde Menschen Reha-Beratungszentrum Sehhilfenanpassung, EDV-Beratung und Hilfsmittelschulung, Schulung in Orientierung & Mobilität, Lebens- und berufspraktische

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr