Wie lautet die Indikation für Antikoagulation und Rhythmisierung? Comment déchiffrer l indication de l anticoagulation et de la cardioversion?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie lautet die Indikation für Antikoagulation und Rhythmisierung? Comment déchiffrer l indication de l anticoagulation et de la cardioversion?"

Transkript

1 HAUSARZT PRAXIS 2014; Vol. 9, Nr. 9 CME-FORTBILDUNG Vorhofflimmern Fibrillation auriculaire Wie lautet die Indikation für Antikoagulation und Rhythmisierung? Comment déchiffrer l indication de l anticoagulation et de la cardioversion? Vanessa Weberndörfer, Richard Kobza, Luzern Vorhofflimmern ist die häufigste anhaltende Rhythmusstörung. Die Prävalenz in der Gesamtbevölkerung beträgt 1,5 2% [1]. Durch ein fünffach erhöhtes Schlaganfallrisiko und dreifach erhöhtes Risiko für eine kardiale Dekompensation ist Vorhofflimmern eine häufige Ursache von Hospitalisierungen und assoziiert mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität [2]. Wie verläuft die Diagnose und was kann mittels Antikoagulation und Rhythmisierung erreicht werden? Diese Fragen soll der folgende Artikel klären. La fibrillation auriculaire est le trouble durable du rythme le plus fréquent. La prévalence dans la population générale est de 1,5 à 2 % [1]. Avec un risque d attaque cinq fois plus élevé et un risque de décompensation cardiaque trois fois plus élevé, la fibrillation auriculaire est une cause fréquente d hospitalisations et est associée à une morbidité et une mortalité élevée [2]. Comment se déroule le diagnostic et que peut-on obtenir avec l anticoagulation et la cardioversion? L article ci-dessous vise à clarifier ces questions. Die Diagnosestellung eines Vorhofflimmerns erfordert entweder die Dokumentation einer absoluten Arrhythmie ohne P-Wellen über 30 Sekunden in einem EKG-Monitoring oder in einem 12-Kanal-EKG [3], eine EKG-Dokumentation ist also zwingend. Je nach Dauer der Vorhofflimmerepisode spricht man von einem paroxysmalen, persistierenden oder permanenten Vorhofflimmern. Eine frühe Diagnose hilft, Komplikationen des Vorhofflimmerns zu verhindern. Da das Vorhofflimmern im Alter immer häufiger wird, wird bei allen Patienten über 65 Jahren ein Screening mittels Pulspalpation empfohlen. Wird ein unregelmässiger Puls festgestellt, sollte ein Ruhe-EKG zur Sicherung der Diagnose resp. zur Differenzierung zu anderen Arrhythmien (z.b. Extrasystolie oder Vorhofflattern) geschrieben werden [2]. Antikoagulation Die Indikation zur oralen Antikoagulation (OAK) bei Vorhofflimmern wird gemäss dem CHA 2 DS 2 - VASc-Score gestellt (Tab. 1), wobei alle Patienten mit 1 Punkt eine OAK benötigen [3]. Bei Patienten mit einem CHA 2 DS 2 -VASc-Score von 0 Punkten oder Tab. 1: CHA 2 DS 2 -VASc Score Risikofaktor Punkte C Herzinsuffizienz 1 H Arterielle Hypertonie 1 A 2 Alter >75 J. 2 D Diabetes mellitus 1 S 2 St. n. TIA/Stroke 2 V Artherosklerose (pavk, MI, aortale Plaques) 1 Credits online Beantworten Sie die CME-Fragen online unter A Alter >65 J. 1 Sc Weibliches Geschlecht 1 pavk = periphere arterielle Verschlusskrankheit MI = Myokardinfarkt nach [3] 11

2 CME-FORTBILDUNG P P M MEDIC nach [16] Abb. 1: Patientengruppen, die bevorzugt mit NOAKs oder VKAs behandelt werden sollten Valvuläres Vorhofflimmern Incompliance Mechanische Klappenprothese Schwere Niereninsuffizienz VKA nach [3] Indikation OAK gemäss CHA 2 DS 2 VASc-Score Tab. 2: HASbled Score Klinisches Merkmal Nicht-valvuläres Vorhofflimmern INR-Kontrollen unerwünscht Keine Niereninsuffizienz St. n. Schlaganfall NOAK Frauen unter 65 Jahren ohne weitere Risikofaktoren ist das Embolierisiko so gering, dass auf eine Antikoagulation verzichtet werden sollte [2]. Thrombozytenaggregationshemmer werden aktuell nicht mehr zur Embolieprophylaxe empfohlen. Im klinischen Alltag werden Thrombozytenaggregationshemmer gelegentlich bei älteren, fragilen Patienten mit erhöhter Sturzneigung aus Angst vor intrakraniellen Blutungen anstelle einer OAK eingesetzt. Gerade diese Patienten haben allerdings auch ein hohes Risiko, einen ischämischen Schlaganfall zu erleiden, wovor eine OAK besser schützt [3,4]. Beispielsweise in der AVER- ROES-Studie konnte gezeigt werden, dass Apixaban der Acetylsalicylsäure in der Prophylaxe ischämischer Schlaganfälle deutlich überlegen ist [5]. Zudem konnte bislang kein signifikanter Unterschied im Auftreten von intra kraniellen Blutungen unter Thrombozytenaggregationshemmern im Vergleich zu Vitamin K-Antagonisten nachgewiesen werden [6]. Somit sollten Thrombozytenaggregations hemmer zur Embolieprophylaxe ausschliesslich bei Pa tienten verwendet werden, welche jede andere Form einer OAK ablehnen [2]. Das individuelle Blutungsrisiko kann anhand verschiedener Score-Systeme berechnet werden, z.b. dem HASbled-Score (Tab. 2). Ein erhöhter Blutungsscore sollte jedoch nicht automatisch als Kontraindikation für eine OAK gewertet werden. Vielmehr sollten bei H Arterielle Hypertonie 1 Punkte A Abnormale Leber- oder Nierenfunktion 1 2 S Schlaganfall 1 B Blutung 1 L Labile INR-Einstellung 1 E Alter («elderly») >65 1 D Medikamente (z.b. ASS) oder Alkohol 1 einem hohen Blutungsrisiko alle behandelbaren Risikofaktoren einer Blutung konsequent angegangen werden, z.b. Einstellung einer arteriellen Hypertonie, Umstellung auf neue Antikoagulanzien (NOAK) bei labilen INR-Werten, Verzicht einer Ko-Medikation mit nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) und Thrombozytenaggregationshemmern, sofern diese nicht zwingend erforderlich ist. Vitamin K-Antagonisten (VKA) und NOAK: Die Vitamin K-Antagonisten Aceno cou marol (Sintrom ) und Phenprocoumon (Marcoumar ) werden in der Schweiz am häufigsten eingesetzt und sind bislang auch die einzige Option der Antikoagulation bei mechanischen Klappenprothesen, valvulärem Vorhofflimmern und bei Patienten mit einer schweren Niereninsuffizienz. Zur Embolieprophylaxe bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern waren alle drei NOAKs (Rivaroxaban, Dabigatran und Apixaban) in den grossen klinischen Phase III-Studien den VKAs nicht unterlegen und wiesen darüber hinaus ein besseres Sicherheitsprofil auf. Ab einem CHA 2 DS 2 -VASc-Score 2 Punkte waren alle drei NOAKs den VKAs bezüglich Prophylaxe ischämischer Schlaganfälle und Inzidenz intrakranieller Blutungen sogar überlegen [2], weshalb sie aktuell als bevorzugte Form der Antikoagulation empfohlen werden [7]. Charakteristika der einzelnen NOAKs sowie die wichtigsten Medikamenteninteraktionen sind in Tabelle 3 aufgelistet. Abbildung 1 bietet einen Überblick über geeignete Patientenpopulationen für NOAK oder VKA. Vorhofohrverschluss: Mehr als 90% aller Thromben bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern entstehen im linken Vorhofsohr [8]. Es besteht sowohl die Möglichkeit eines chirurgischen als auch eines inter ventionellen Vorhofsohrverschlusses. Retrospekti ve- und Beobachtungsstudien haben zum chirurgischen Vorhofohrverschluss inkonsistente Ergebnisse geliefert [2]. Für den interventionellen Vorhofsohrverschluss stehen zwei verschiedene Verschlusssysteme zur Verfügung, das Watchman -Device und der Amplatzer Cardiac Plug, welche transseptal vom rechten Vorhof aus im linken Vorhofohr platziert werden. Prospektive, randomisierte Studien werden aktuell durchgeführt (PROTECT AF, PREVAIL). Bei der aktuellen Datenlage sollte ein Vorhofohrverschluss nur bei einem erhöhten thrombembolischen Risiko und einer gleichzeitig bestehenden Kontraindikation für eine OAK evaluiert werden [2]. Rhythmisierung oder Frequenzkontrolle? Bislang konnte zwischen Patienten mit Frequenz- oder Rhythmuskontrolle kein signifikanter Unterschied bei Mortalität oder Schlaganfallrate gefunden werden [9]. Ob im Einzelfall eine Frequenz- oder Rhythmuskontrolle angestrebt werden sollte, ist massgeblich von der jeweiligen Symptomatik und der Bereitschaft des Patienten, eine ggf. nebenwirkungsbehaftete Dauermedikation einzunehmen oder eine Intervention zu akzeptieren, abhängig. In Abbildung 2 ist ein möglicher Algorithmus für die Therapieentscheidung zu Rhythmus- oder Frequenzkontrolle dargestellt. Symptome bei Vorhofflimmern: Die typischen Vorhofflimmersymptome werden durch eine alterierte 12

3 CME-FORTBILDUNG P P M MEDIC Tab. 3: Charakteristika der aktuellen Antikoagulanzien Handelsname Marcoumar Pradaxa Xarelto Eliquis Wirkstoff Phenprocoumon Dabigatran Rivaroxaban Apixaban Wirkstoffgruppe Vitamin K-Antagonist Direkter Thrombinhemmer Faktor Xa-Hemmer Faktor Xa-Hemmer Dosierung Nach INR mg/tgl. bzw mg/tgl mg/tgl. oder 1 15 mg/tgl. * 2 5 mg/tgl. oder 2 2,5 mg/tgl. ** Wirkungseintritt Std. 1 2 Std. 2 4 Std. 3 4 Std. Halbwertszeit ca. 40 Std Std. 5 9 Std Std. Wechselwirkungen: Minderung OAK Barbiturate Kortikoide Diuretika Vitamin K-Produkte Johanniskraut Phenobarbital Johanniskraut Phenobarbital Johanniskraut Phenobarbital Wechselwirkungen: Verstärkung OAK Allopurinol Amiodaron Simvastatin Tamoxifen Carbimazol Antidepressiva Cephlosporine Sulfonamide Tetrazykline Ketoconazol Dronedaron HIV Protease Ketoconazol Ritonavir Dronedaron Clarithromycin Ciclosporin Fluconazol Ketoconazol Ritonavir Diltiazem Dronedaron Elimination 2/3 fäkal 4/5 renal 2/3 renal 1/3 hepatisch Kontraindikationen Schwerer Leberparenchymschaden 1/4 renal 3/4 fäkal Schwere Niereninsuffizienz Schwere Niereninsuffizienz Schwere Nieren insuffizienz Antidot Vitamin K *Bei Kreatininclearance <15 50 ml/min, <15 ml/min nicht empfohlen **Wenn >2 der folgenden Punkte zutreffen: Kreatinin >133 mcmol/l, Alter >80 J., Gewicht <60 kg, Kreatininclearance <15 ml/min modifiziert nach [2,4,7] Hämodynamik hervorgerufen. Die unregelmässige ventrikuläre Füllung führt zu Palpitationen und einem peripheren Pulsdefizit. Der Verlust der atrialen Kontraktion zusammen mit einer verkürzten ventrikulären Füllung bei Tachykardie kann zu einer Abnahme des «cardiac output» von 5 15% führen, was Dyspnoe, Leistungsintoleranz, Hypotonie und Schwindel bis hin zu Präsynkopen hervorrufen kann. Besonders schlecht tolerieren Patienten mit einer verminderten LV-Compliance (z.b. LV-Hypertrophie bei arterieller Hypertonie oder schwerer Aortenklappenstenose) oder einer vorbestehenden schweren Herzinsuffizienz diese hämodynamischen Veränderungen. Durch die verkürzte Diastole während einer Tachykardie ist der Koronarfluss vermindert und es können insbesondere bei einer vorbestehenden Koronarsklerose AP-Beschwerden auftreten [3]. Alle hier aufgeführten Symptome können auch die Erstmanifestation eines Vorhofflimmerns sein und sollten, wenn unerklärt, zu einer EKG-Diagnostik führen. Frequenzkontrolle: Viele Symptome eines Vorhofflimmerns lassen sich mit einer guten Frequenz kontrolle minimieren. Zudem kann bei anhaltenden ventrikulären Frequenzen >120 bpm (Schläge pro Minute = Herzfrequenz) eine Tachykardie-induzierte Kardiomyopathie auftreten. Eine Normalisierung der Herzfrequenz führt in der Regel zu einer Erholung der LV- Funktion [10]. Initial sollte eine Ruhefrequenz <110/ min angestrebt werden. Bleibt das Vorhofflimmern symptomatisch, sollte eine striktere Frequenzkontrolle <80 bpm in Ruhe und <110 bpm unter Last angestrebt werden [3]. Um die Sicherheit und Effektivität einer Frequenzkontrolle zu überprüfen, sollte nach Anpassen der Therapie ein 24h-EKG-Monitoring durchgeführt werden. Bei jüngeren Patienten sind Betablocker und Kalziumantagonisten vom Non-Diydropyridine- Typ zu bevorzugen, da diese die Herzfrequenz in Ruhe und unter körperlicher Anstrengung regulieren [3]. Vorsicht ist bei Patienten mit einer Präexzitation geboten, welche ggf. im 12-Kanal-EKG nicht sichtbar sein kann. Durch die Gabe von bradykardisierenden Medikamenten wird die Überleitung des AV-Knotens verlangsamt, die Erregungsleitung im Vorhof jedoch nicht beeinflusst. So kann es, falls eine akzessorische 14

4 HAUSARZT PRAXIS 2014; Vol. 9, Nr. 9 CME-FORTBILDUNG Abb. 2: Algorithmus für die Patientenselektion zur Frequenzkontrolle oder Rhythmuskontrolle Erstdiagnose Nicht-valvuläres Vorhofflimmern symptomatisch asymptomatisch hämodynamisch instabil hämodynamisch stabil Dauer <48 h Dauer >48 h Rhythmuskontrolle OAK nach CHA 2 DS 2 VASc-Score TEE Patientenwunsch oder medikamentöse Therapie ineffektiv nach [2] Konversion medikamentös oder elektrisch OAK nach CHA 2 DS 2 VASc-Score Katheterablation Vorhofflimmern Medikamentöse Rhythmuskontrolle Frequenzkontrolle OAK nach CHA 2 DS 2 VASc-Score TEE = Transösophageale Echokardiografie Bahn vorhanden ist, zu einer ungebremsten Überleitung schneller Vorhoffrequenzen auf die Ventrikel kommen [3]. Die AV-Knotenablation: Bei der AV-Knotenablation wird nach Implantation eines Herzschrittmachers kathetergesteuert der AV-Knoten verödet und so ein totaler AV-Block herbeigeführt. Bei Patienten mit symptomatischem Vorhofflimmern, bei denen eine Frequenzkontrolle auch unter einer medikamentösen Kombinationstherapie nicht gelingt, ist die AV-Knotenablation eine definitive und zuverlässige Behandlungsoption. Sie führt zu einer Verbesserung der Lebensqualität und ist mit einer Zunahme der LV- Funktion assoziiert [11]. Indikationen zur Rhythmuskontrolle: Ist ein Pa tient auch unter strikter Frequenzkontrolle symptomatisch, sollte eine Rhythmuskontrolle angestrebt werden. Diese kann in der Akutsituation bei hämodynamischer Instabilität mittels Kardioversion herbeigeführt werden. Für die Langzeittherapie stehen die Katheterablation oder eine antiarrhythmische medikamentöse Dauertherapie zur Verfügung. Besteht ein Vorhofflimmern <48 Std., kann die Therapie ohne Verzögerung begonnen werden. Bei einem CHA 2 DS 2 -VASc-Score 1 besteht jedoch die Indikation zum gleichzeitigen Beginn einer therapeutischen Antikoagulation. Besteht das Vorhofflimmern >48 Std., müssen vor Beginn einer rhythmisierenden Therapie intrakardiale Thromben mittels transösophagealer Echokardiografie (TEE) ausgeschlossen werden oder es muss für drei Wochen eine therapeutische Antikoagulation durchgeführt werden [3]. Unabhängig von der gewählten Methode der Rhythmisierung sollte periodisch eine EKG-Monitoring durchgeführt werden, um den Therapieerfolg zu prüfen [3]. Eine Übersicht der Medikamente und jeweiligen Dosierungen, welche zur Rhythmisierung geeignet sind, bietet Tabelle 4. Sollte eine Abb. 3: Der linke Vorhof und die Pulmonalvenen wurden mit einem dreidimensionalen elektroanatomischen Mapping-System rekonstruiert. Mittels einzelner Verödungen (rosa Punkte) durch Radiofrequenzstromabgabe an der Katheterspitze konnten die Pulmonalvenen zirkulär isoliert werden. So können Trigger, die sich in den Pulmo nalvenen befinden, nicht mehr auf den linken Vorhof übergeleitet werden und Vorhofflimmern auslösen. LSPV=Linke obere Pulmonalvenen; LIPV=Linke untere Pulmonalvene RSPV=Rechte obere Pulmonalvene; RIPV=Rechte untere Pulmonalvene Abbildung: Rhythmologie Luzerner Kantonsspital 15

5 CME-FORTBILDUNG P P M MEDIC Tab. 4: Rhythmisierende Medikamente Medikament Dosierung Kontraindikationen/Wechselwirkungen Dosisreduktion/Absetzen Amiodaron i.v. 5 mg/kg KG über 1 Std. Erhaltungsdosis 50 mg/std. oder 1 Bolus 300 mg VKA/Digoxin Dosis reduzieren Verlängert AV-Zeit Amiodaron p.o mg/tgl. über 2 4 Wochen Erhaltungsdosis mg /tgl. Dronedaron mg Clearance <30 mg/ml Herzinsuffizienz NYHA II IV Dabigatran Flecainid i.v. 2 mg/kg KG über 10 min KHK Reduzierte LV-Funktion QRS Zunahme >25% Flecainid p.o mg Kreatinin-Clearance <50 ml/min QRS Zunahme >25% Propafenon i.v. 2 mg /kg KG über 10 min KHK Reduzierte LV-Funktion QRS Zunahme >25% Propafenon p.o mg oder mg Vorsicht bei Nierensinsuffizienz Erkrankungen des Reizleitungssystems QRS Zunahme >25% Sotalol p.o mg/tgl., max mg/tgl. LV-Hypertrophie Reduzierte LV-Funktion Hypokaliämie Dosisanpassung bei NI QT-verlängernde Medikamente Vernakalant i.v. 3 mg /kg KG über 10 min ggf. zweite Dosis nach 15 min 2 mg/kg KG über 10 min Hypotension nach [3] rhythmisierende Therapie gegenüber einer Frequenzkontrolle favorisiert werden, sollte diese möglichst kurz nach Diagnosestellung eines Vorhofflimmerns begonnen werden, da ein Erhalt des Sinusrhythmus umso schwieriger wird, je länger ein Vorhofflimmern bereits besteht [12,13]. Medikamentöse Langzeittherapie vs. Ablation: Bei symptomatischen Patienten mit Vorhofflimmern kann als Alternative zur medikamentösen Therapie mit Antiarrhythmika eine Katheterablation als Erstlinien- Therapie angeboten werden (Abb. 3) [2]. Wird eine Vorhofflimmerablation an einem erfahrenen Zentrum durchgeführt, weisen nach Katheterablation mehr Patienten einen stabilen Sinusrhythmus auf als unter antiarrhythmischer Langzeittherapie und berichten von einer besseren Lebensqualität [14,15]. Auch bei Versagen oder Unverträglichkeit einer antiarrhythmischen Therapie ist die Katheterablation eine gute Alternative. Die Ablation ist besonders bei Patienten ohne strukturelle Herzerkrankung und einem nur paroxysmalen oder weniger als über einem Jahr persistierenden Vorhofflimmern eine effektive Therapie. PD Dr. med. Richard Kobza Chefarzt Kardiologie Herzzentrum Luzern Luzerner Kantonsspital, 6000 Luzern 16 Dr. med. Vanessa Weberndörfer Oberärztin Kardiologie Herzzentrum Luzern Luzerner Kantonsspital, 6000 Luzern 16 16

6 HAUSARZT PRAXIS 2014; Vol. 9, Nr. 9 CME-FORTBILDUNG Literatur: 1. Heeringa J, et al.: Prevalence, incidence and lifetime risk of atrial fibrillation: the Rotterdam study. Eur Heart J 2006; 27: Camm AJ, et al.: 2012 focused update of the ESC Guidelines for the management of atrial fibrillation. An update of the 2010 ESC Guidelines for the management of atrial fibrillation. Eur Heart J 2012; 33: Camm AJ, et al.: Guidelines for the management of atrial fibrillation: the Task Force for the Management of Atrial Fibrillation of the European Society of Cardiology (ESC). European Heart Rhythm Association; European Association for Cardio-Thoracic Surgery. Eur Heart J 2010 Oct; 31(19): Van Walraven C, et al.: Effect of age on stroke prevention therapy in patients with atrial fibrillation. Stroke 2009; 40: Coppens M, et al.: Efficacy and safety of apixaban compared with aspirin in patients who previously tried but failed treatment with vitamin K antagonists: results from the AVERROES trial. Eur Heart J 2014 Jul 21; 35(28): Mant J, et al.: Warfarinvversus aspirin for stroke prevention in an elderly community populationvwith atrial fibrillation (the Birmingham Atrial Fibrillation Treatment of thevaged Study, BAFTA): a randomised controlled trial. Lancet 2007; 370: Heidbuchel H, et al: EHRA practical guide on the use ofnew oral anticoagulants in patients with non-valvular atrial fibrillation: executive summary. European Heart Journal 2013; 34: Watson T, Shantsila E, Lip GY: Mechanisms of thrombogenesis in atrial fibrillation: Virchow s triad revisited. Lancet 2009; 373: AFFIRM Investigators: A comparison of rate control and rhythm control in patients with atrial fibrillation. N Engl J Med 2002; 347: Packer DL, et al.: Tachycardia-induced cardiomyopathy: a reversible form of left ventricular dysfunction. Am J Cardiol 1986; 57: Kay GN, et al.: The Ablate and Pace Trial: a prospective study of catheter ablation of the AV conduction system and permanent pacemaker implantation for treatment of atrial fibrillation. APT Investigators. Interv Card Electrophysiol 1998 Jun; 2(2): Cosio FG, et al.: Delayed rhythm control of atrial fibrillation may be a cause of failure to prevent recurrences: reasons for change to active antiarrhythmic treatment at the time of the first detected episode. Europace 2008; 10: Kirchhof P: Can we improve outcomes in atrial fibrillation patients by early therapy? BMC Med 2009; 7: Cosedis Nielsen J, et al.: Radiofrequency Ablation as Initial Therapy in Paroxysmal Atrial Fibrillation. N Engl J Med 2012; 367(17): Wazni OM, et al.: Radiofrequency ablation vs antiar rhythmic drugs as firstline treatment of symptomatic atrial fibrillation: A randomized trial. JAMA 2005; 293: Steinberg BA, Pinccini JP: Anticoagulation in atrial fibrillation. BMJ 2014; 348: g2116. FAZIT FÜR DIE PRAXIS Alle Patienten über 65 Jahren sollten mittels Pulspalpation auf ein Vorhofflimmern gescreent werden. Bei unregelmässigem Puls sollte die Diagnose mittels EKG verifizieren werden. Jeder Patient über 65 Jahren mit Vorhofflimmern hat eine Indikation zur oralen Antikoagulation (OAK). Patienten mit einem CHA 2 DS 2 VASc-Score von 0 Punkten benötigen keine OAK und keine Thrombozytenaggregationshemmer zur Embolieprophylaxe. Weibliches Geschlecht bei einem Alter unter 65 Jahren und fehlenden weiteren Risikofaktoren rechtfertigt keine OAK. Bei asymptomatischem Vorhofflimmern ist eine Frequenz <110/min in Ruhe anzustreben und mittels Holter-EKG zu kontrollieren. Bei Leistungsverschlechterung unter Vorhofflimmern sollte an eine Tachykardie-induzierte Kardiomyopathie gedacht werden. Bei symptomatischen Patienten sollte die Ruhefrequenz <80/min sein. Bei symptomatischem Vorhofflimmern ist eine Rhythmuskontrolle anzustreben. Bei paroxysmalem Vorhofflimmern ohne strukturelle Herzerkrankung erlauben es die heutigen Guidelines, eine Radiofrequenzablation des Vorhofflimmerns als Erstlinien- Therapie durchzuführen. A RETENIR Tous les patients âgés de plus de 65 ans doivent être dépistés par palpation du pouls pour détecter une fibrillation auriculaire. En cas de pouls irrégulier, le diagnostic doit être vérifié par un ECG. Tout patient de plus de 65 ans atteint de fibrillation auriculaire relève d une indication d anticoagulation orale (ACO). Les patients ayant un score CHA 2 DS 2 VASc de 0 point ne nécessitent pas d ACO ni aucun inhibiteur de l agrégation plaquettaire pour la prophylaxie des embolies. Le sexe féminin et un âge inférieur à 65 ans ainsi que l absence d autres facteurs de risque ne relèvent pas de l ACO. En cas de fibrillation auriculaire asymptomatique il convient de viser une fréquence au repos <110/min. et d effectuer un contrôle d ECG par holter. En cas de dégradation des performances associée à une fibrillation auriculaire il faut soupçonner une cardiomyopathie induite par une tachycardie. Les patients asymptomatiques doivent avoir une fréquence cardiaque < 80/min. Dans la fibrillation auriculaire symptomatique il convient de viser un contrôle du rythme. Dans la fibrillation auriculaire paroxystique sans cardiopathie structurale, les directives actuelles permettent une ablation par radiofréquence de la fibrillation auriculaire comme traitement de première intention. 17

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Vorhofflimmern Möglichkeiten und Grenzen der Therapie Prof. Christian Sticherling, Kardiologie Arlesheim, 27.08.2015

Vorhofflimmern Möglichkeiten und Grenzen der Therapie Prof. Christian Sticherling, Kardiologie Arlesheim, 27.08.2015 Kardiologie Vorhofflimmern Möglichkeiten und Grenzen der Therapie Prof. Christian Sticherling, Kardiologie Arlesheim, 27.08.2015 Vorhofflimmern- Epidemiologie U.S. population x 1000 Population with AF

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Erstellt von: Andrea Rosemann / Jerry Rojas / Uwe Beise Zuletzt revidiert: 11/2011. Zusammenfassung... 2. 1. Epidemiologie und Bedeutung...

Erstellt von: Andrea Rosemann / Jerry Rojas / Uwe Beise Zuletzt revidiert: 11/2011. Zusammenfassung... 2. 1. Epidemiologie und Bedeutung... GUIDELINE Vorhofflimmern Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 2 1. Epidemiologie und Bedeutung... 4 2. Ursachen... 4 3. Symptome und Klassifikation... 5 4. Diagnostisches Vorgehen... 6 5. Therapie...

Mehr

von Patienten mit Vorhofflimmern

von Patienten mit Vorhofflimmern Thema cme.medlearning.de Individualisierte Therapie von Patienten mit Vorhofflimmern Dr. Moritz F. Sinner, MPH 1 Dr. Uwe Dorwarth 2 Prof. Dr. Ellen Hoffmann 2, 3 Prof. Dr. Stefan Kääb 1,3,4 1 Medizinische

Mehr

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Michael Kühne Kardiologie/Elektrophysiologie Solothurn, 6.9.2012 www.flimmerstopp.ch Epidemiologie Die Epidemie Vorhofflimmern Miyasaka et al., Circulation 2006 ESC

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden 76e Assemblée Anuelle de la SSMI, Lausanne Workshop Vorhofflimmern Bedeutung für die Praxis Antikoagulation Rhythmuskontrolle? Frequenzkontrolle PD Dr. Christian Sticherling Kardiologie Antiarrhythmika

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Paul Kyrle Univ. Klinik f. Innere Medizin I AKH/Medizinische Universität Wien www.thrombosezentrum.at 20.4.2013 Vorhofflimmern selten bei Personen < 50 Jahre betrifft

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen,

Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen, D A S T H E M A Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen, Herzrasen und Luftnot verbunden sein kann.

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann

Update Rhythmologie 2013. Peter Ammann Update Rhythmologie 2013 Peter Ammann Vorhofflimmern Entwicklung, Neuigkeiten Devicetherapie CRT für alle? Zukunftsperspektive One of the growing cardiovascular epidemics of the 21st century Miyasaka et

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten?

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten? Rate Control vs Rhythm Control Welche Strategie für welchen Patienten? Modekrankheit VHF? Stop Afib? Manage Afib? Control Afib? Live with Afib? VHF: Welche Strategie für welchen Patienten? KEEP THE RHYTHM

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Vorhofflimmern. Aktuelle Entwicklung

Vorhofflimmern. Aktuelle Entwicklung Vorhofflimmern Mauritius Ab dem 40. Lebensjahr beträgt das Lebenszeitrisiko für Vorhofflimmern rund 25 Prozent; rund 15 Prozent aller Schlaganfälle treten bei Patienten, die an Vor- hofflimmern leiden,

Mehr

Vorhofflimmern. Patientenweg PROZESSÜBERSICHT

Vorhofflimmern. Patientenweg PROZESSÜBERSICHT Vorhofflimmern Patientenweg PROZESSÜBERSICHT Rationale für die Strukturierung der Versorgung von Patienten mit Vorhofflimmern Die Prävalenz in Deutschland liegt bei etwa 2 %. 2 VHF führt zu einem fast

Mehr

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Robert Klamroth Klinik für Innere Medizin Angiologie, Hämostaseologie und Pneumologie / Hämophiliezentrum Berlin Vivantes-Klinikum

Mehr

(ESC) zum Management des Vorhofflimmerns

(ESC) zum Management des Vorhofflimmerns Leitlinien Kardiologe 2013 7:171 180 DOI 10.1007/s12181-013-0499-y Online publiziert: 22. Mai 2013 Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.v. Published by Springer-Verlag

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

SCHLAGANFALLPROPHYLAXE BEI VORHOFFLIMMERN IN DER ALLGEMEINMEDIZINISCHEN PRAXIS

SCHLAGANFALLPROPHYLAXE BEI VORHOFFLIMMERN IN DER ALLGEMEINMEDIZINISCHEN PRAXIS KONSENSUS-STATEMENT UNTER DER ÄGIDE DER ÖGAM UND DER MITARBEIT VON EXPERTEN DER ÖSTERREICHISCHEN SCHLAGANFALL-GESELLSCHAFT (ÖGSF) UND DER ÖSTERREICHISCHEN KARDIOLOGISCHEN GESELLSCHAFT (ÖKG) Internationale

Mehr

Kommentar zu den Leitlinien der ESC zum Vorhofflimmern

Kommentar zu den Leitlinien der ESC zum Vorhofflimmern Kardiologe 2012 6:12 27 DOI 10.1007/s12181-011-0395-2 Deutsche Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung e.v. Published by Springer-Verlag - all rights reserved 2012 P. Kirchhof 1 A.

Mehr

Vorhofflimmern der praktische Fall

Vorhofflimmern der praktische Fall 31 Vorhofflimmern der praktische Fall Dr. Karsten Filzmaier Leiter des CoC Medical Underwriting & Claims Consulting Munich RE, München Fallbeispiel Ein 53-jähriger kaufmännischer Angestellter be antragt

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Klinikum Traunstein, 10.07.2013 Neue orale Antikoagulantien Einführung in die Substanzen Perioperatives Vorgehen Gerinnungstests Blutungskompl.

Mehr

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern

Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Paradigmenwechsel in der OAK bei PatientInnen mit Vorhofflimmern Dr. Martin Schumacher Interne Abteilung Krankenhaus der Barmherzigen Brüder 8020 Graz, Marschallgasse 12 martin.schumacher@bbgraz.at UpToDate

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Blutverdünnung und Vorhofflimmern: was gilt?

Blutverdünnung und Vorhofflimmern: was gilt? Berner Kardiologie Update 2011 Blutverdünnung und Vorhofflimmern: was gilt? C. Noti 10.9.2011 (nicht valvuläres) VHF: 1. einige Bemerkungen zur Epidemiologie VHF: Inzidenz VHF: Prävalenz VHF: Komplikationen

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

ESC POCKET GUIDELINES

ESC POCKET GUIDELINES ES POKET GUDELNES Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. German ardiac Society Leitlinien für das Management von Vorhofflimmern Mehr nfos unter: www.escardio.org www.dgk.org

Mehr

Neue Konzepte zur Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern: Perspektiven aus Europa und Kanada

Neue Konzepte zur Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern: Perspektiven aus Europa und Kanada Vorstellung des Profils der neuartigen oralen Gerinnungshemmer zur Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern: Wer, was, warum und wann? Ende 2012 haben drei neuartige orale Gerinnungshemmer (novel oral

Mehr

Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011

Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011 Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011 Neue Therapieansätze in der Kardiologie: Was ist geeignet für Dialysepatienten?! Lutz Renders Abteilung für Nephrologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit?

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit? 7. Frühlingszyklus Departement Medizin Antikoagulation: womit? Hämatologie LUKS Klinik und Labor Immunhämatologie Prof. Dr. Dr. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung Hämatologie, Hämatologisches Zentrallabor

Mehr

>> NEWS Juli 2015. >> Antikoagulation bei Vorhofflimmern. Fallvignette

>> NEWS Juli 2015. >> Antikoagulation bei Vorhofflimmern. Fallvignette iroler Gesellschaft für Allgemeinmedizin >> Antikoagulation bei Vorhofflimmern Fallvignette Bei einem 78-jährigen Mann, der seit mehr als 20 Jahren an Hypertonie und Diabetes erkrankt ist, fiel vor etwa

Mehr

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Klinik für Kardiologie Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Bezug nehmend auf 2 Artikel im NEJM (BRUISE CONTROL-Studie und Management der oralen

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Apixaban (ELIQUIS Filmtabletten) Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA und Pfizer Deutschland GmbH Modul 3 B Zur Prophylaxe

Mehr

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie?

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Seminar in der DKD Wiesbaden am 12.03.1997 Prof. Lambertz Ursache von TIA bei verschiedenen cerebrovasculären

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

NeueoraleAntikoagulantien

NeueoraleAntikoagulantien GUIDELINE NeueoraleAntikoagulantien Ersteltvon:A. Rosemann, O. Senn, F. Huber, U. Beise am:11/2012 Inhaltsverzeichnis KURZVERSION.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wirkstofe,Vor-undNachteile.2 2. medixempfehlungen.2

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht?

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Gerrit Hellige Inhalt Hintergrund Grundlagen der Antikoagulation Anforderungen an ein Antikoagulans Eigenschaften der neuen oralen Antikoagulatien

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Direkte orale Antikoagulantien

Direkte orale Antikoagulantien GUIDELINE Neue/Direkte orale Antikoagulantien Erstellt von: Andrea Rosemann am: 12/2014 Inhaltsverzeichnis 1. Wirkstoffe, Vor- und Nachteile... 2 2. DOAK und Vorhofflimmern... 3 3. DOAK und Prävention/

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Behandlungspfad und Manual Vorhofflimmern

Behandlungspfad und Manual Vorhofflimmern Behandlungspfad und Manual Vorhofflimmern Literaturzusammenfassung, FAQ und Vorschläge zur Detektion Version 2.0 von 11/2014 Hausarzt Kardiologie Aufnahme Behandlung Kliniken PROZESSÜBERSICHT 1 Autoren

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

FVIIa + TF FX APC + PS. Fibrinogen

FVIIa + TF FX APC + PS. Fibrinogen FIX FIXa + FVIIIa FVIIIai FX FVIIa + TF FX APC + PS FXa + FVa FVai APC FII FIIa + TM Protein C (PC) Fibrinogen Fibrin Grün fördernd Rot bremsend Connolly SJ et al. N Engl J Med 2009;361:1139-1151 Connolly

Mehr

Neue orale Antikoagulantien zur Thromboembolieprophylaxe

Neue orale Antikoagulantien zur Thromboembolieprophylaxe Neue orale Antikoagulantien zur Thromboembolieprophylaxe bei nicht - valvulärem Vorhofflimmern sowie zur Prophylaxe und Behandlung von venösen Thrombosen und Lungenembolien Dr. med. Erwin Wyss Innere Medizin

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Schutz von Patienten vor einem Schlaganfall: Erzielung von Behandlungserfolgen bei Vorhofflimmern

Schutz von Patienten vor einem Schlaganfall: Erzielung von Behandlungserfolgen bei Vorhofflimmern Elaine M. Hylek, MD, MPH: Guten Tag. Ich bin Elaine Hylek, Professorin für Medizin an der Boston University. Ich begrüße Sie zu diesem Programm, das den Titel trägt: Schutz von Patienten vor einem Schlaganfall:

Mehr

Leitfaden der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)

Leitfaden der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) Leitfaden der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) Orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern Empfehlungen zum Einsatz der neuen Antikoagulantien Dabigatran (Pradaxa )

Mehr

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen?

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? INRswiss Tag Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner

Mehr

Moderne Pharmakotherapie bei supraventrikulären und ventrikulären Herzrhythmusstörungen

Moderne Pharmakotherapie bei supraventrikulären und ventrikulären Herzrhythmusstörungen Internist 2006 47:1013 1023 DOI 10.1007/s00108-006-1709-5 Online publiziert: 21. September 2006 Springer Medizin Verlag 2006 Schwerpunktherausgeber B. E. Strauer, Düsseldorf D. Steven B. Lutomsky T. Rostock

Mehr

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Saskia Gottstein Abteilung für Innere Medizin- Angiologie, Hämostaseologie, Pneumonologie Vivantes-Klinikum im Friedrichshain,

Mehr

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Kurzversion der Guidelines der Expertengruppe «Rivaroxaban and anesthesiology» Kurzversion der überarbeiteten Ausgabe November 2013* *Alle Referenzen und

Mehr

Persönliche PDF-Datei für Jörg von Rosenthal

Persönliche PDF-Datei für Jörg von Rosenthal Persönliche PDF-Datei für Jörg von Rosenthal Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verlag www.thieme.de Medikamentöse Therapie supraventrikulärer und ventrikulärer Arrhythmien DOI 10.1055/s-0033-1346889

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Direkte orale Antikoagulanzien - Dabigatran (Pradaxa ) - Rivaroxaban (Xarelto ) - Apixaban (NN ) OA: orale Antikoagulanzien

Mehr

Perioperative Risikoabschätzung

Perioperative Risikoabschätzung Perioperative Risikoabschätzung Wichtige Aspekte bei antikoagulierten Patienten, die sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen müssen thromboembolisches Risiko* Indikation der AK? Eingriff bedingtes

Mehr

Rolle der neuen oralen Antikoagulanzien im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten in der Praxis

Rolle der neuen oralen Antikoagulanzien im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten in der Praxis Herz 2012 DOI 10.1007/s00059-012-3619-8 Urban & Vogel 2012 A. Osterspey A. Krome Gemeinschaftspraxis für Herz- und Kreislaufkrankheiten, am St. Elisabeth-Krankenhaus Hohenlind, Köln Rolle der neuen oralen

Mehr

Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien

Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien , Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien Damian Ratano a, Philippe Beuret a, Sébastien Dunner b, Alain Rossier b, Marc Uhlmann b, Gérard Vogel b, Nicolas Garin b Quintessenz

Mehr

Leitlinien-Update 2012 / 2013 VORHOFFLIMMERN

Leitlinien-Update 2012 / 2013 VORHOFFLIMMERN Leitlinien-Update 2012 / 2013 VORHOFFLIMMERN Prof. Dr. med. Stefan G. Spitzer PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKADEMISCHE LEHRPRAXISKLINIK DER TU DRESDEN

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen

Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen SAINT am 5.-6. Oktober 2012 Schloss Johannisberg im Rheingau Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen Viola Hach-Wunderle Gefäßzentrum Sektion Angiologie / Hämostaseologie am KH Nordwest

Mehr

Die neuen Oralen Antikoagulanzien (NOAKs) bei Vorhofflimmern

Die neuen Oralen Antikoagulanzien (NOAKs) bei Vorhofflimmern 15. Bremer Hausärztetag, Bremen 20. November 2013 Update Kardiologie / Neurologie Die neuen Oralen Antikoagulanzien (NOAKs) bei Vorhofflimmern Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen

Mehr

Neue Antikoagulanzien in der Therapie des Vorhofflimmerns

Neue Antikoagulanzien in der Therapie des Vorhofflimmerns Fortbildungsveranstaltung der AKdÄ in Kooperation mit der ÄK Sachsen und der KV Sachsen Dresden, 12. Oktober 2013 Neue Antikoagulanzien in der Therapie des Vorhofflimmerns 1 Hans Wille Institut für Klinische

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

TIA Vorgehen in der Praxis

TIA Vorgehen in der Praxis TIA Vorgehen in der Praxis Andreas Luft Klinik für Neurologie, UniversitätsSpital Zürich Fortbildung Klinik Obach, 14.3.2013 Definition der TIA Herkömmliche Definition: plötzlich auftretende fokal-neurologische

Mehr

SONR DAS STETHOSKOP IM HERZEN WERTE LESERINNEN UND LESER! NEUE TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN

SONR DAS STETHOSKOP IM HERZEN WERTE LESERINNEN UND LESER! NEUE TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN HAND AUFS HERZ. 01-2013 NEWSLETTER PERIPARTALE KARDIOMYOPATHIE und weitere Themen Initiative für partnerschaftliches Patientenmanagement Ass. Dr. Lorenz Pilgerstorfer Kardiologie EIN UNTERNEHMEN DER Medizin

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien

Neue orale Antikoagulanzien Neue orale Antikoagulanzien Univ. Doz. Dr. Gabriele Stiegler Zentrallabor mit Blutbank Wilhelminenspital der Stadt Wien Vitamin-K-Antagonisten Marcoumar Pro 70 Jahre Erfahrung Einstellung Dosierung Nebenwirkungen

Mehr

Gesundheitswesen aktuell 2012

Gesundheitswesen aktuell 2012 Gesundheitswesen aktuell 2012 Beiträge und Analysen Vorhofflimmern herausgegeben von Uwe Repschläger, Claudia Schulte und Nicole Osterkamp Helmut L hoest Vorhofflimmern: Die neue Epidemie der Herzkreislaufkrankheiten?

Mehr

Ärztekreis Nidderau Frankfurt, 22. April 2015

Ärztekreis Nidderau Frankfurt, 22. April 2015 Ärztekreis Nidderau Frankfurt, 22. April 2015 Antikoagulation im Dialog - Praxisrelevantes aus Diagnostik und Therapie. gesponsert von: www.prof-wendt.de Offenlegung etwaiger Interessenkonflikte Prof.

Mehr

Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen

Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen karl.jaschonek@med.uni-tuebingen.de Universitätsklinikum Tübingen Abteilung Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie

Mehr

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne

Stolperfalle EKG. Mischa Kühne Stolperfalle EKG Mischa Kühne Umfrage: Top 4 Wunschthemen 1. ST-Hebungen Versus Frührepolarisation versus Perikarditis Bei LSB/RSB 2. Blockbilder Komplett/inkomplett Hemiblöcke Inkomplett trifaszikulärer

Mehr

Marcoumar-Einsatz in der Praxis Bewährtes und Neues. Marcoumar-Einsatz in der Praxis Bewährtes und Neues Zusammenfassung.

Marcoumar-Einsatz in der Praxis Bewährtes und Neues. Marcoumar-Einsatz in der Praxis Bewährtes und Neues Zusammenfassung. Marcoumar-Einsatz in der Praxis Bewährtes und Neues Dres. med. Franziska und Manfred Schneider Ärztezentrum Eigerpark Schönbühl Marcoumar-Einsatz in der Praxis Bewährtes und Neues Zusammenfassung 26.04.2012

Mehr