D GB F NL. Benutzerhandbuch User manual Guide d «utilisation Gebruikershandleiding. [ Notebook ]

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D GB F NL. Benutzerhandbuch User manual Guide d «utilisation Gebruikershandleiding. [ Notebook ]"

Transkript

1 D GB F NL Benutzerhandbuch User manual Guide d «utilisation Gebruikershandleiding [ Notebook ]

2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 So fangen Sie an Merkmale Das Notebook von außen Blick auf die linke Seite Blick auf die Rückseite Blick auf die Vorderseite Blick auf die Unterseite Blick auf das geöffnete Notebook Das Notebook betriebsfertig machen Anschluß an den Netzstrom Der Betrieb mit Akkustrom Der Systemstart Installation von Software Das Notebook ausschalten Kapitel 2 Der Notebookbetrieb Diskettenlaufwerk Disketten einlegen und auswerfen Disketten formatieren Festplatte CD-ROM/DVD-ROM-Laufwerk Eine CD einlegen/auswerfen Eine CD manuell auswerfen Tastatur Fn-Taste Schreibmaschinentasten Funktionstasten Cursorsteuertasten Numerischer Tastenblock Windows 95-Tasten Hotkeys Touchpad Das Touchpad benutzen Die Konfiguration ändern Trackpoint Stromsparfunktionen i

3 Automatische Stromsparfunktionen Manelle Stromsparfunktionen Suspend-to-Disk Ihr Notebook pflegen Wartung Auf der Reise Kapitel 3 Der Akkubetrieb Netzteil Akku Den Akkku wiederaufladen Den Akkuladestand feststellen Den Akku wechseln Worauf Sie beim Umgang mit Akkus achten müssen Signale und Maßnahmen bei schwachem Akku Kapitel 4 Systemerweiterungen Externe Anschlüsse Einen externen Monitor anschließen Eine externe Tastatur anschließen Eine Maus anschließen Ein serielles oder paralleles Gerät anschließen Ein IR-Gerät anschließen Ein USB-Gerät anschließen Anschließen von TV-/Audiogeräten Interne Installation Eine PC-Karte installieren Notebook-Aufrüstung Kapitel 5 Das SCU-Programm Einführung Aufruf des SCU-Programms Im SCU-Programm navigieren und Optionen anwählen Menü Main (Haupt) Date and Time (Datum und Uhrzeit) IDE Settings (IDE- Einstellungen) Fast Boot (Schneller Systemstart) Boot Sequence (Bootfolge) Key Click (Tastenklickton) TV Mode (TV Modus) Menü Advanced (Erweitert) COM Port (Serieller Anschluß ) ii

4 Ir Mode (Infrarot-Modus) LPT Port (Paralleler Anschluß) LPT Extended Mode SaveToDisk Warning Message (Warnmeldung SaveToDisk)5-8 Keyboard Numlock (Numerische Tasten) Pointing Device (PS/2 Mouse) (Zeigegerät (PS/2 Mouse)) Hot Key Beep (Hotkey-Signalton) Cache Systems (Cachesysteme) Resolution Expansion (Ausdehnung der Bildschirmanzeige).5-9 Menü Security (Sicherheit) System Password (Paßwörter) Virus Alert (Warnung vor Viren) BootSector Protect (Bootsektorschutz) Das Menü Power (Strom) Enable Power Management (Stromsparfunktion aktivieren) 5-11 Max Performance / Balanced Power Saving / Max Power Saving / Customize (Beste Leistung / Ausgeglichener Stromverbrauch / Beste Stromeinsparung / Definieren) Customize (Stromsparfunktionen definieren) Hard Disk Power Down After (Festplatte ausschalten nach) 5-12 Intel SpeedStep Tech Menü Exit (Beenden) Kapitel 6 Softwaretreiber und Utilities Die CD benutzen Weitere Treiber und Utilities Utility 0VMAKFIL Installation des CD-ROM/DVD-ROM-Treibers für DOS Installation des japanischen Diskettentreibers für DOS Installation des PCMCIA-Treibers für DOS iii

5 Anhang A Technische Daten...A-1 CPU, Speicher und Haupkomponenten... A-1 Schnittstellen und Steuereinheiten... A-2 Stromversorgung... A-2 Umgebungsdaten... A-2 Anhang B Fehlerbehebung...B-1 Erkennung von Fehlern... B-1 Allgemeine Fehler... B-1 Index... I-1 iv

6 Liste der Abbildungen Abbildung 1-1. Blick auf die rechte Seite Abbildung 1-2. Blick auf die linke Seite Abbildung 1-3. Blick auf die Rückseite Abbildung 1-4. Vorderseite Abbildung 1-5. Unterseite Abbildung 1-6. Das Notebook öffnen Abbildung 1-7. Blick auf das geöffnete Notebook Abbildung 1-8. Das Netzteil anschließen Abbildung ,5-Zoll-Diskette Abbildung 2-2. Eine Diskette einlegen Abbildung 2-3. Eine CD einlegen Abbildung 2-4. Cursorsteuertasten Abbildung 2-5. Numerischer Tastenblock Abbildung 2-6. Das Touchpad Abbildung 3-1. Glimm-Meter am Akku Abbildung 3-2. Den Akku herausnehmen Abbildung 4-1. Eine PC-Karte installieren Abbildung 5-1. SCU-Hauptbildschirm v

7 Kapitel 1 So fangen Sie an Dieses Kapitel führt Sie in die Merkmale und Komponenten dieses Notebooks ein und erklärt, wie das Notebook aufgestellt und gestartet wird. Merkmale Wir bedanken uns für den Kauf unseres Notebooks. Ihr Notebook ist mit erweiterten Funktionen zur Steigerung der Multimedialeistung ausgestattet. Einige dieser leistungsstarken Merkmale sind: Intel- Pentium III, Pentium III oder Celeron- Mikroprozessor Ihr Notebook ist mit einem der entwickeltsten Computergehirnen ausgestattet. PCI-Audio-Untersystem Mit den Audiofunktionen Ihres Notebooks können Sie Musik und Sprache auf einfache Weise aufzeichnen, wiedergeben und bearbeiten. PCMCIA-Steckplätze mit Unterstützung von CardBus und ZV-Anschluß Standards für CardBus und ZV-Anschluß bieten Datenübertragungen mit hohen Geschwindigkeiten, wie sie für Videofilme, Videoerfassung und Netzwerkbetrieb benötigt werden. Unterstützung eines IR-Anschlusses Der IR-Anschluß macht eine kabellose Kommunikation zwischen Ihrem Notebook und einem IR-Gerät möglich. Unterstützung eines USB-Anschlusses Mit dem USB- (Universal Serial Bus) Standard erhalten Sie eine einzige Schnittstelle als Ersatz für mehrere Schnittstellen für Peripheriegeräte mit niedrigen bis mittleren Geschwindigkeiten. Stromverwaltung Durch Einrichtung der Stromsparfunktionen auf Ihrem Notebook läßt sich sein Energieverbrauch automatisch und manuell steuern. Modem-Karte (optional, nur in bestimmten Gebieten verfügbar) Mit dieser Option kann Ihr Notebook Daten über die Telefonleitung übertragen. BIOS (Basic Input/Output System) unterstützt die Jahre nach 2000 So fangen Sie an 1-1

8 Weitere Grundkomponenten Ihres Notebooksystems sind: 3,5-Zoll- Diskettenlaufwerk mit 1,44 MB (Megabyte) ATA3-IDE-Festplatte mit Unterstützung von Ultra DMA/33 CD-ROM- Laufwerk Zwei JEDEC SO-DIMM-Sockel für 3,3-V-SDRAM-Module zur Erweiterung des Arbeitsspeichers auf insgesamt 256 MB SDRAM Unterstützung von IrDA1.0-, IrDA1.1- und ASK-Infrarot-Interface 128/256KB on-die oder 512K (L2) Cachespeicher (abhängig vom Modell) 8-MB-Grafikspeicher (Video-RAM) Farb-LCD (Flüssigkristallanzeige) Notebook-Tastatur Touchpad-Zeigegerät Mikrofon und Lautsprecherset Unterschiedliche I/O-Anschlüsse für Erweiterungen Netzteil Wiederaufladbarer NiMH- oder Li-Ion- (Lithium-Ion) Akku ACHTUNG: Der arbeitsplatzbezogene Schalldruckpegel nach DIN Teil 1000 beträgt 70dB(A) oder weniger. Das Notebook von außen Abbildung 1-1. Blick auf die rechte Seite 1-2 So fagen Sie an

9 1. Akku Dies ist der primäre Akku Ihres Notebooks, der Ihr Notebook mit Strom versorgt, wenn kein stromführendes Netzteil angeschlossen ist. (Weitere Informationen siehe Kapitel 3.) 2. CD-ROM-Laufwerk Dies ist das CD-ROM -Laufwerk Ihres Notebooks, oft als Laufwerk D konfiguriert. (Weitere Informationen siehe Kapitel 2.) 3. IR-Anschluß Dieser Infrarotanschluß entspricht den Standards IrDA 1.0, IrDA 1.1 (FIR) und ASK, die eine kabellose Verbindung Ihres Notebooks mit einem IR-Gerät zulassen. (Lesen Sie die wichtigen Hinweise unter Ein IR-Gerät anschließen in Kapitel 4.) Blick auf die linke Seite Abbildung 1-2. Blick auf die linke Seite 1. S-Videoanschluß ( ) Hier schließen Sie ein externes Videogerät, z.b. ein Fernsehgerät mit einem S-Videoanschluß, an. 2. RJ-11-Anschluß ( ) Mit dem RJ-11-Anschluß können Sie eine normale Telefonleitung mit Ihrem Notebook verbinden. 3. PC-Kartensteckplätze ( ) In denen je eine PC-Karte, auch PCMCIA-Karte genannt, installiert werden kann. Der obere Steckplatz ist Slot 0 und der untere Slot 1. (Weitere Informationen siehe Eine PC-Karte installieren in Kapitel 4.) So fangen Sie an 1-3

10 4. Diskettenlaufwerk Dies ist das 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerk Ihres Notebooks, genannt Laufwerk A. (Weitere Informationen sind unter Diskettenlaufwerk in Kapitel 2 angegeben.) 5. Lautstärkeregler ( ) Hiermit steuern Sie die vom Notebook erzeugte Lautstärke aus. Blick auf die Rückseite Abbildung 1-3. Blick auf die Rückseite 1. Verankerung für Kensington-Schloß ( ) Dieses rechteckige Loch dient zur Befestigung einer Kensington-Sicherheitskette. Hiermit läßt sich Ihr Notebook an einem geeigneten Platz absichern. 2. PS/2-Maus/Tastaturanschluß ( ) Mit diesem 6-pol. Mini-DIN-Anschluß verbinden Sie eine PS/2-Tastatur oder -Maus. 3. Netzanschluß ( ) Hier schließen Sie das Netzteil an. 4. USB-Anschluß ( ) Mit diesem 4-pol. USB- (Universal Serial Bus) Anschluß verbinden Sie ein USB-Gerät. (Weitere Informationen siehe Ein USB-Gerät anschließen in Kapitel 4.) 5. Serieller Anschluß ( ) Mit diesem 9-pol. Anschluß verbinden Sie ein serielles Gerät, z.b. serielle Maus, Modem oder Drucker. (Weitere Informationen siehe Ein serielles oder paralleles Gerät anschließen in Kapitel 4.) 6. Belüftungsöffnung Diese Öffnung dient zur Luftkühlung. 7. Paralleler Anschluß ( ) Mit diesem 25-pol. Anschluß verbinden Sie ein paralleles Gerät, z.b. parallelen Drucker. (Weitere Informationen siehe Ein serielles oder paralleles Gerät anschließen in Kapitel 4.) 1-4 So fagen Sie an

11 8. VGA-Anschluß ( ) Mit diesem 15-pol. Analoganschluß verbinden Sie einen externen Monitor. 9. Erweiterungsanschluß ( ) Dieser Anschluß dient zum Anschließen eines externen Port-Replikators (optional bei ihrem Notebook-Hersteller erhältlich). 10. Mikrofonanschluß ( ) Hier schließen Sie extern ein Mikrofon anstelle des im Notebook eingebauten Mikrofons an. 11. Audioausgang ( ) Hier schließen Sie Kopfhörer, Aktivboxen oder eine Tonaufzeichnungsgerät an. Blick auf die Vorderseite Abbildung 1-4. Vorderseite 1. Deckelverschluß Dieser Deckelverschluß hält den Deckel fest verschlossen. Blick auf die Unterseite Abbildung 1-5. Unterseite So fangen Sie an 1-5

12 1. Abdeckung der Modem-Karte Hinter dieser Abdeckung befindet sich die Fax/Modem/Voice-Karte, die es Ihnen ermöglicht, Daten über die Telefonleitung zu übertragen. 2. Abdeckung der CPU-Karte Hinter dieser Abdeckung befindet sich die CPU-Karte und das Lüfterkühlungssystem. ACHTUNG: Sie dürfen die Ventilationsöffnungen weder abdecken, noch blockieren. Betreiben Sie das Notebook z.b. nicht auf einem Bett, Sofa, Teppich oder auf ähnlichen Oberflächen, da sonst das Notebook auf Grund von Überhitzung Schaden nehmen könnte. 3. Akku mit Verschlußriegel Der Verschlußriegel verhindert, dass der Akku aus seinem Aufnahmefach herausrutscht. 4. Disketten-/Festplattenlaufwerkmodul Dies ist das Disketten-/Festplattenlaufwerkmodul, Ihr wichtigstes Gerät zur Datenspeicherung. Blick auf das geöffnete Notebook Öffnen Sie das Notebook, indem Sie den Deckelriegel nach rechts ziehen und dann den Deckel hochklappen. Abbildung 1-6. Das Notebook öffnen 1-6 So fagen Sie an

13 Abbildung 1-7. Blick auf das geöffnete Notebook 1. LCD-Bildschirm Dies ist die Flüssigkristallanzeige Ihres Notebooks. ACHTUNG: Legen Sie keine schweren Gegenstände auf das geschlossene Notebook ab, da diese den Bildschirm beschädigen können. 2. Mikrofon ( ) Dies ist das in Ihrem Notebook eingebaute Mikrofon. HINWEIS: Bei Benutzung des Mikrofons müssen Sie die Lautstärke der Lautsprecher senken, um keine Rückkopplungen zu erzeugen. 3. Ein/Ausschalter ( ) Durch Drücken dieser Taste schalten Sie das Notebook EIN oder AUS. 4. Tastatur Diese Tastatur enthält alle Funktionen einer normalgroßen Tastatur mit 101/102 Tasten. (Siehe Tastatur in Kapitel 2.) 5. Trackpoint Hier befindet sich auf bestimmten Notebook Modellen der Trackpoint. 6. Stereo-Lautsprecherset Dies ist das in Ihrem Notebook eingebaute Lautsprecherset. 7. Touchpad Dies ist das Zeigegerät Ihres Notebooks. (Siehe Touchpad in Kapitel 2.) 8. Systemanzeigen Diese Lichtanzeigen weisen den Status des Systembetriebs aus. Von rechts nach links: So fangen Sie an 1-7

14 Rollen-Anzeige leuchtet, wenn Sie die Rollen-Taste zur Aktivierung der Rollfunktion drücken. Großschriftanzeige leuchtet, wenn Sie die Taste zur Aktivierung der Großschriftfunktion drücken. Numerische Anzeige leuchtet, wenn Sie die Num-Taste zur Aktivierung der numerischen Tasten drücken. Disketten-Zugriffsanzeige leuchtet, wenn das Notebook auf das Diskettenlaufwerk zugreift. Festplatten-Zugriffsanzeige leuchtet, wenn das Notebook auf die Festplatte zugreift. CD-ROM-Laufwerk-Zugriffsanzeige leuchtet, wenn das Notebook auf das CD-ROM-Laufwerk zugreift. 9. Betriebsanzeige Diese Lichtanzeige weist den Stromstatus aus. Von rechts nach links: Akkuladeanzeige Leuchtet grün, wenn der Akku voll aufgeladen und das Netzteil angeschlossen ist. Leuchtet orange, wenn der Akku aufgeladen wird. Leuchtet rot, wenn der Akkustrom schwach wird. Blinkt rot, wenn die Akkuladung einen kritischen Punkt erreicht. Akkuanzeig Leuchtet beim Betrieb des Notebooks mit Akkustrom. Blinkt, wenn sich das mit Akkustrom betriebene Notebook in der Betriebsart Suspend-to-RAM befindet.. (Weitere Informationen zur Betriebsart Suspend-to-RAM siehe Stromsparfunktionen in Kapitel 2.) Netzanzeige Leuchtet beim Betrieb des Notebooks mit Netzstrom. Blinkt, wenn sich das mit Netzstrom betriebene Notebook in der Betriebsart Suspend-to-RAM befindet.. (Weitere Informationen zur Betriebsart Suspend-to-RAM siehe Stromsparfunktionen in Kapitel 2.) 1-8 So fagen Sie an

15 Das Notebook betriebsfertig machen Anschluß an den Netzstrom 1. Verbinden Sie das Gleichstromkabel des Netzteils mit dem Netzanschluß auf der Rückseite des Notebooks. 2. Verbinden Sie die Anschlußbuchse des Netzkabels mit dem Netzteil und den Netzstecker mit einer Steckdose. Abbildung 1-8. Das Netzteil anschließen ACHTUNG: Es muß sichergestellt sein, dass die vorgesehene Steckdose nahe dem Gerät angebracht und leicht zugänglich ist. Wird das Netzteil angeschlossen, leuchtet die Anzeige auf dem Netzteil, was bedeutet, dass Strom von einer Steckdose über das Netzteil zu Ihrem Notebook fließt. Leuchtet die Akkuladeanzeige ( ) am Notebook orange, bedeutet dies, dass das Netzteil den Akku auflädt. 3. Um den Akku voll aufzuladen, lassen Sie das Notebook ausgeschaltet und warten Sie, bis die Akkuladeanzeige grün leuchtet. ACHTUNG: Beim Abtrennen des Netzteils müssen Sie immer erst den Stecker aus der Steckdose ziehen und dann das Notebook abtrennen. Eine umgekehrte Reihenfolge kann das Netzteil oder das Notebook beschädigen. Ist das Netzteil nicht angeschlossen, kann das Notebook nur noch mit Akkustrom betrieben werden. Kapitel 3 informiert über den Betrieb mit Akkustrom. So fangen Sie an 1-9

16 Der Betrieb mit Akkustrom Ist das Netzteil nicht angeschlossen, kann das Notebook nur noch mit Akkustrom betrieben werden. Um eine optimale Akkubenutzungsdauer zu garantieren, laden und entladen Sie den Akku mindestens einmal ganz, bevor Sie mit Akkustrom arbeiten. (Kapitel 3 informiert über den Betrieb mit Akkustrom.) Der Systemstart Ein Computer startet mit einem Betriebssystem, das sich auf der Festplatte (Laufwerk C) oder einer im Diskettenlaufwerk eingelegten Systemdiskette (Laufwerk A) befindet. Nach dem Einschalten lädt der Computer automatisch das Betriebssystem. Dieser Vorgang wird Booten genannt. Das Notebook wird Ihnen betriebsfertig zugeliefert. Dies bedeutet, dass die Festplatte im voraus formatiert wurde und alle zum Booten notwendigen Dateien enthält. 1. Öffnen Sie das Notebook, indem Sie den Deckelriegel nach rechts ziehen und dann den Deckel hochklappen. 2. Schalten Sie das Notebook durch Drücken des Ein/Ausschalters (Abbildung 1-7 #3) ein. 3. Ziehen Sie den Deckel nach vorne oder nach hinten, um einen geeigneten Sichtwinkel einzustellen. Für ein schärferes Bild können Sie auch die Helligkeit des Displays einstellen. Durch Drücken von [Fn]+[F6] senken und durch Drücken von [Fn]+[F7] erhöhen Sie die Helligkeit des Displays. 4. Bei jedem Einschalten führt der Computer einen Einschaltselbsttest (POST) aus. Dieser prüft den Status der wichtigsten Computergeräte wie Systemplatine, Systemspeicher, Video, Tastatur und Laufwerke. Einige Statusmeldungen werden vom POST auf dem Bildschirm angezeigt. Stellte das POST eine Abweichung zwischen aktueller Hardwarekonfiguration und der im CMOS RAM gespeicherten Konfigurationsinformationen fest, wird eine Fehlermeldung mit der Aufforderung zur Ausführung des SCU-Programms angezeigt. Das SCU-Programm dient zur Eingabe der Konfigurationsinformationen, die im CMOS RAM abgespeichert werden. Anhand der Konfigurationsinformationen erkennt der Computer die installierten Geräte. Im SCU-Programm können Sie auch Stromspar- und Sicherheitsfunktionen aktivieren. (Anweisungen zur Ausführung des SCU-Programms sind in Kapitel 5 angegeben.) 5. Nach erfolgreichem Einschaltselbsttest versucht das Notebook vom Laufwerk A, oder C je nach Einstellung der Boot Sequence im SCU-Programm, zu starten So fagen Sie an

17 HINWEIS: Damit keine Viren über Disketten eingeschleppt werden, sollten Sie das System von der Festplatte und nicht von einer Diskette aus starten. Müssen Sie das System vom Laufwerk A aus starten, prüfen Sie die Startdiskette auf Viren hin. Installation von Software Ihrem Notebook wird eine CD mit Softwaretreibern mitgeliefert, die Sie zur Ausführung der Sonderfunktionen Ihres Notebooks installieren müssen. (Weitere Informationen zu diesen Treibern siehe Kapitel 6.) Das Notebook ausschalten ACHTUNG: Leuchtet die Zugriffsanzeige des Diskettenlaufwerks, dürfen Sie weder die Diskette entfernen, das Notebook ausschalten. Andernfalls können Daten verloren gehen. 1. Läuft gerade ein Programm, speichern Sie Ihre Daten und beenden Sie das Programm. 2. Entfernen Sie die Diskette aus dem Laufwerk, sofern eine engelegt ist. 3. Arbeiten Sie mit Windows 95, klicken Sie die Schaltfläche Start an und wählen Sie Beenden, woraufhin sich das Notebook automatisch ausschaltet. Andernfalls schalten Sie das Notebook durch Drücken des Ein/Ausschalters aus. 4. Schalten Sie alle angeschlossenen Peripheriegeräte aus. 5. Um das Notebook zu schließen, klappen Sie den Deckel herunter, bis der Deckelriegel einrastet. ACHTUNG: Müssen Sie das Notebook gleich nach dem Ausschalten wieder einschalten, müssen Sie 5 Sekunden warten. Das Notebook kann durch schnelles Ein- und Ausschalten beschädigt werden. 6. Um das Netzteil abzutrennen, ziehen Sie zuerst den Netzstecker aus der Steckdose und dann den Stecker aus dem Notebook heraus. So fangen Sie an 1-11

18 Kapitel 2 Der Notebookbetrieb Dieses Kapitel enthält Betriebsgrundlagen für Komponenten des Notebooks, wie Diskettenlaufwerk, Festplatte, Tastatur und Touchpad. Es stellt auch die Stromsparfunktionen vor und gibt Ihnen Hinweise zur Pflege und Wartung. Diskettenlaufwerk Ihr Notebook ist mit einem Diskettenlaufwerk, Laufwerk A, ausgestattet. Mit einem Diskettenlaufwerk können Sie neue Programme auf Ihren Computer laden oder Informationen auf wechselbaren Disketten speichern, um diese Informationen zu einem anderen Computer zu übertragen. Schreibschutzschieber Kerbe für hohe Dichte Abbildung ,5-Zoll-Diskette Ihr Diskettenlaufwerk ist ein 3,5-Zoll-Laufwerk mit hoher Speicherdichte, das 720-KB-Disketten mit doppelter Dichte (2DD) oder 1,44-MB-Disketten mit vierfacher Dichte (2HD) lesen und beschreiben kann. Auf beiden Diskettentypen ist vorne ein Pfeil in der oberen, linken Ecke und ein Schreibschutzschieber in der unteren, linken Ecke angebracht, siehe oben. Ist dieser Schreibschutz geöffnet, können keine Daten auf die Diskette geschrieben oder auf ihr gelöscht werden. Disketten einlegen und auswerfen Um eine Diskette einzulegen, halten Sie diese mit dem Pfeil nach oben und zum Laufwerk weisend. Schieben Sie die Diskette in das Laufwerk, bis sie mit einem Klickton einrastet. Der Notebookbetrieb 2-1

19 Auswurftaste Abbildung 2-2. Eine Diskette einlegen Um eine Diskette auszuwerfen, darf die Diskettenlaufwerk-Zugriffsanzeige nicht leuchten. Drücken Sie dann die Auswurftaste am Laufwerk. Springt die Diskette heraus, ziehen Sie diese ganz heraus und legen Sie diese in einen Behälter. Disketten formatieren Eine Diskette muß vor Gebrauch formatiert werden. (Im Handbuch Ihres Betriebssystems wird das Formatieren von Disketten beschrieben.) HINWEIS: 1. Leuchtet die Diskettenlaufwerk-Zugriffsanzeige dürfen Sie den Computer nicht ausschalten oder zurücksetzen. 2. Disketten müssen in einem sicheren, sauberen Behälter aufbewahrt werden, um sie vor Umweltschmutz und Magnetfelder zu schützen. Festplatte Ihr Notebook ist mit einer Festplatte, genannt Laufwerk C, ausgerüstet. Eine Festplatte ist eine Speichergerät, das rotierende, nicht herausnehmbare Speicherplatten besitzt. Das Lesen und Aufzeichnen von Daten ist bei Festplatten schneller als bei Disketten, auch ist ihre Speicherkapazität größer. Ihre Festplatte ist ein 2,5-Zoll-IDE- (Integrated Drive Electronics) Laufwerk. Dieser Laufwerktyp ist ein zeitgemäß schnelles und zuverlässiges Speichergerät, dessen Steuerschaltkreise direkt im Laufwerk integriert sind. 2-2 Der Notebookbetrieb

20 HINWEIS: 1. Stellen Sie regelmäßig Sicherungsdisketten mit Ihren persönlichen Dateien her. 2. Ist das System eingeschaltet, dürfen Sie keine Festplatte einschieben oder herausnehmen. Andernfalls könnten Sie Ihre Daten verlieren, das System und den Schaltkreis der Festplatte beschädigen. 3. Leuchtet die Festplatten-Zugriffsanzeige, dürfen Sie den Computer nicht ausschalten oder zurücksetzen. CD-ROM/DVD-ROM-Laufwerk Ihrem Notebook wird ein CD-ROM Laufwerk mitgeliefert. Ein CD-ROM -Laufwerk nimmt wechselbare silbrige 5,25-Zoll-CDs auf, die wie normale Audio-CDs aussehen. Da CDs eine Speicherkapazität von bis 700 MB besitzen, eignen sie sich vorzüglich zum Vertrieb von Multimedia-Software. Eine CD einlegen/auswerfen ACHTUNG: 1. Legen Sie eine CD immer vorsichtig ein. 2. Legen Sie die CD richtig auf die Ablage und schließen Sie diese dann. 3. Die CD-Ablage darf nicht geöffnet bleiben. Auch dürfen Sie die Linsen in der Ablage nicht berühren. Verschmutzte Linsen können einen fehlerhaften CD-ROM- Betrieb zur Folge haben. 4. Sie dürfen die Linsen nicht mit rauhen Oberflächen (z.b. Papiertücher) abwischen. Nehmen Sie statt dessen einen Wattebausch. Laut FDA- Verordnung muß folgender Hinweis auf Laserprodukten angebracht sein: Achtung! Es dürfen nur die hier angegebenen Steuerungen, Einstellungen oder Abläufe vorgenommen werden, da Sie sich sonst gesundheitsschädigender Strahlung aussetzen könnten. Anhand folgender Schritte wird eine CD eingelegt oder ausgeworfen: 1. Schalten Sie den Computer ein. 2. Drücken Sie die Auswurftaste (siehe Abbildung 2-3) und die CD-Schublade gleitet heraus. Gleitet die Schublade nicht ganz heraus, müssen Sie diese vorsichtig ganz herausziehen. 3. Legen Sie eine CD auf die Schublade, wobei das Etikett der CD nach oben weist. Der Notebookbetrieb 2-3

21 Manuelles Auswurfloch Abbildung 2-3. Eine CD einlegen Um eine CD zu entfernen, halten Sie die CD an ihrem Rand fest und heben Sie sie aus der Schublade heraus. 4. Fahren Sie die Schublade wieder in den Laufwerkschacht ein. Eine CD manuell auswerfen Sollte es vorkommen, dass die CD-Schublade durch Drücken der Auswurftaste nicht herausgleitet, können Sie die CD wie folgt manuell auswerfen: 1. Schalten Sie den Computer aus. Auswurftaste 2. Stecken Sie einen schmalen Stift (zurechtgebogene Büroklammer, o. Ä. )in das manuelle Auswurfloch (siehe Abbildung 2-3) und entriegeln Sie die Schublade durch leichtes hineindrücken des Stifts. 3. Ziehen Sie die Schublade ganz heraus und nehmen Sie die CD heraus. 2-4 Der Notebookbetrieb

22 Tastatur Ihre Notebook-Tastatur besitzt alle Funktionen einer standardmäßig erweiterten AT-Tastatur sowie einige Sondertasten für Ihr Notebook. Fn-Taste Die [Fn]-Taste befindet sich in der unteren, linken Tastaturecke und wird zusammen mit anderen Tasten zur Ausführung alternativer Funktionen benutzt. Schreibmaschinentasten Schreibmaschinentasten ähneln den Tasten einer Schreibmaschine. Mehrere Tasten wurden für Sonderzwecke hinzugefügt, wie [Strg], [Alt], [Esc] und die Feststelltasten. Drücken Sie diese Feststelltasten, leuchten ihre entsprechenden Lichtanzeigen. 1. [Num] Hiermit schalten Sie die Num-Feststelltaste ein oder aus. Ist die Taste eingeschaltet, aktiviert Num die numerischen Tasten. 2. [Rollen] Hiermit schalten Sie die Rollen-Feststelltaste ein oder aus. Die Rollen-Funktion wird von individuellen Programmen bestimmt. 3. [Ø] Hiermit aktivieren oder deaktivieren Sie die Großschrifteingabe. Ist diese Taste eingeschaltet, werden alle Buchstaben in Großschrift eingegeben. Funktionstasten In der obersten Tastenreihe befinden sich die Funktionstasten: [F1] bis [F12]. Diese Mehrzwecktasten führen von individuellen Programmen festgelegte Funktionen aus. Hotkey-Funktionen sind auf Ihrem Notebook den Tasten [Fn]+[F5] bis [Fn]+[F12] zugeordnet. (Informationen siehe "Hotkeys" in Kapitel 2.) Der Notebookbetrieb 2-5

23 Cursorsteuertasten Home PgUp PgDn End Abbildung 2-4. Cursorsteuertasten Unten rechts auf der Tastatur befinden sich vier Cursorsteuertasten: [ ], [ ], [ ] und [ ]. Diese Tasten, auch Richtungstasten genannt, steuern die Cursorbewegung. Auf der rechten Tastaturseite befinden sich die Tasten [Pos1], [Ende], [Bild ] und [Bild ], die den Bildschirm oder den Cursor steuern. Links neben den Richtungstasten befinden sich die Tasten [Einfg] und [Entf], die für Bearbeitungszwecke benutzt werden. Numerischer Tastenblock Die Schreibmaschinentasten enthalten einen numerischen Tastenblock mit 15 Tasten, siehe unten: Abbildung 2-5. Numerischer Tastenblock Numerische Tasten erleichtern die Eingabe von Zahlen und Kalkulationen. Ist die Taste [Num] eingeschaltet, sind die numerischen Tasten zur Eingabe von Zahlen aktiviert. 2-6 Der Notebookbetrieb

24 HINWEIS: 1. Ist der numerische Tastenblock aktiviert und Sie müssen den Buchstaben auf der entsprechenden Taste eingeben, können Sie entweder Num ausschalten, oder die Taste [FN] drücken und halten und die gewünschte Taste betätigen, wobei Num nicht ausgeschaltet wird. 2. Ist der Punkt Keyboard Numlock im SCU-Programm auf Disabled gesetzt, können Sie den numerische Tastenblock auf dem Notebook nicht direkt benut zen, auch wenn Num eingeschaltet ist. Um in diesem Fall die numerischen Tasten zu benutzen, müssen Sie zuerst die Taste [FN] drücken und halten. 3. Nicht jede Software unterstützt den numerischen Tastenblock des Notebooks. Schließen Sie dann statt dessen eine externe Tastatur an. Windows 95-Tasten Die Windows 95-Tastatur enthält eine Windows-Logotaste ( á ) und eine Anwendungs-Logotaste ( ). Beide Tasten führen zusammen mit anderen Tasten softwarespezifische Funktionen aus. (Lesen Sie hierzu Ihr Windows 95-Handbuch.) Hotkeys Hotkeys bezeichnen eine Tastenkombination, die man jederzeit betätigen kann, um Sonderfunktionen zu aktivieren. Die meisten Hotkeys operieren zyklisch. Wird eine spezielle Hotkey-Abfolge gedrückt, aktiviert sie die nächst folgende Funktion. Anhand der auf den Tastenkappen aufgedruckten Symbole sind Hotkeys leicht erkennbar. Die Hotkeys sind: F5 F6 schaltet die Videoausgabe zum LCD-Bildschirm, zum externen CRT-Monitor, und zur Simultananzeige (LCD Æ CRTÆ LCD&CRTÆ CRT&TVÆ TV). senkt die Helligkeit des LCD-Bildschirms. F7 erhöht die Helligkeit des LCD-Bildschirms. F8 reserviert. F9 reserviert. Der Notebookbetrieb 2-7

25 F10 F11 schaltet den Signalton bei schwachem Akku ein oder aus. Der Signalton wird nur für diese Sitzung deaktiviert; die Einstellung von Battery Low Warning Beep im SCU-Programm ändert sich nicht. schaltet den LCD-Bildschirm ein oder aus. F12 aktiviert Suspend-to-RAM oder Suspend-to-Disk entsprechend der Einstellung im SCU. Touchpad In Ihrem Notebook ist ein mit der Microsoft- und IBM PS/2-Maus kompatibles Touchpad-Zeigegerät integriert. Das Touchpad benutzen Abbildung 2-6. Das Touchpad Den Finger auflegen und bewegen Legen Sie Ihren Daumen oder Zeigefinger auf das Touchpad, um es zu benutzen. Seine rechteckige Fläche ist eine kleines Abbild Ihres Bildschirms. Streichen Sie mit Ihrer Fingerspitze über diese Fläche, bewegt sich der Zeiger, oder Cursor, auf dem Bildschirm in die gleiche Richtung wie Ihre Fingerspitze. Zeigen und klicken Haben Sie den Cursor auf das Symbol, den Menüpunkt oder Befehl, den Sie ausführen möchten, gestellt, drücken Sie zur Ausführung des Befehls die linke Taste einmal bzw. zweimal. Dieser Vorgang wird zeigen und klicken bzw. 2-8 Der Notebookbetrieb

26 zeigen und doppelklicken genannt. Auf dem Touchpad läßt sich das Zeigen und Klicken sogar noch schneller ausführen. Ein sanftes Anticken der Touchpadfläche ersetzt das Drücken der linken Taste. Ein zweimaliges, schnelles Anklicken entspricht einem Doppelklick. Abweichend von herkömmlichen Zeigegeräten funktioniert die gesamte Touchpadfläche wie eine linke Taste, wobei jedes Anticken dem Drücken der linken Taste entspricht. HINWEIS: Vertauschen Sie die linken und rechten Tasten, entspricht das Anticken des Touchpads nicht mehr einem Drücken der linken Taste. Ziehen und ablegen Mit ziehen und ablegen lassen sich Befehle ausführen oder Dateien verschieben. Aktivieren Sie eine Datei, indem Sie auf diese zeigen und diese anklicken. Beim Anklicken der Taste geben Sie diese jedoch nicht wieder frei, sondern halten diese gedrückt. Durch Fingerbewegungen auf der Touchpadfläche läßt sich die Datei dann auf dem Bildschirm verschieben. Haben Sie die Datei zu ihrem neuen Bestimmungsplatz verschoben, z.b. ein Verzeichnis, geben Sie die linke Taste frei. Die Datei wird in diesem Verzeichnis abgelegt. Mit dem Touchpad als große, linke Taste können Sie auch Objekte ziehen und ablegen. Stellen Sie den Cursor auf das gewünschte Objekt und ticken Sie das Touchpad zweimal sanft an. Bleiben Sie beim zweiten Anticken mit dem Touchpad in Kontakt. Durch Bewegen Ihrer Fingerspitze auf der Touchpadfläche verschieben Sie das Objekt auf dem Bildschirm. Wenn Sie Ihren Finger vom Touchpad abheben, wird das angewählte Objekt abgelegt. Die Konfiguration ändern Sie möchten eventuell Einstellungen an der Maus vornehmen. Sind Sie z.b. ein Linkshänder, können Sie die Tasten vertauschen, so dass die rechte Taste die Funktionen der linken Taste übernimmt. Weiterhin läßt sich die Größe des Zeigers auf dem Bildschirm, seine Geschwindigkeit und anderes ändern. Arbeiten Sie mit Windows, klicken Sie das Symbol Maus in der Systemsteuerung von Windows an. Im Fenster Eigenschaften von Maus können Sie unterschiedliche Konfigurationen festlegen. (Siehe Kapitel 6.) Stromsparfunktionen Mit Hilfe der Stromsparfunktion Ihres Notebooks sparen Sie Strom. Diese Funktionen werden im folgenden kurz erklärt. Die Stromsparfunktion wird im SCU-Programm eingestellt. (Anweisungen siehe "Das Menü Power" in Kapitel 5.) Der Notebookbetrieb 2-9

Kapitel 3 BATTERIE UND ENERGIEVERWALTUNG

Kapitel 3 BATTERIE UND ENERGIEVERWALTUNG Kapitel 3 BATTERIE UND ENERGIEVERWALTUNG Kapitel 3 BATTERIE UND ENERGIEVERWALTUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie die Energieverwaltungsfunktion benutzen und eine längere Standzeit der Batterie

Mehr

AKKUSTROM UND ENERGIEMANAGEMENT

AKKUSTROM UND ENERGIEMANAGEMENT K A P I T E L 3 AKKUSTROM UND ENERGIEMANAGEMENT In diesem Kapitel erfahren Sie etwas über die Grundlagen des Energiemanagements und darüber, wie die Lebensdauer des Akkus verlängert werden kann. 3-1 In

Mehr

Für eine zuverlässige Leistung wird ein mit dem IBM kompatiblen PC-System mit den folgenden Merkmalen empfohlen. ATAPI/E-IDE-Laufwerke:

Für eine zuverlässige Leistung wird ein mit dem IBM kompatiblen PC-System mit den folgenden Merkmalen empfohlen. ATAPI/E-IDE-Laufwerke: EINFÜHRUNG Vielen Dank für Ihre Wahl dieses DVD-ROM-Laufwerkes. Lesen Sie dieses Handbuch durch, bevor Sie das Laufwerk in Betrieb nehmen. In diesem Handbuch wird das Aufstellen und das Installieren des

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com

MEMO_MINUTES. Update der grandma2 via USB. Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com MEMO_MINUTES Paderborn, 29.06.2012 Kontakt: tech.support@malighting.com Update der grandma2 via USB Dieses Dokument soll Ihnen helfen, Ihre grandma2 Konsole, grandma2 replay unit oder MA NPU (Network Processing

Mehr

Wir sind bemüht, diese Anleitung so genau wie möglich zu machen, jedoch können wir nicht für die Vollständigkeit garantieren.

Wir sind bemüht, diese Anleitung so genau wie möglich zu machen, jedoch können wir nicht für die Vollständigkeit garantieren. Bedienungsanleitung cocos-simple WHITE MP3-Player Wichtige Hinweise: Wir sind bemüht, diese Anleitung so genau wie möglich zu machen, jedoch können wir nicht für die Vollständigkeit garantieren. Wir übernehmen

Mehr

AUFRÜSTEN IHRES NOTEBOOKS

AUFRÜSTEN IHRES NOTEBOOKS Kapitel 4 AUFRÜSTEN IHRES NOTEBOOKS In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie den Arbeitsspeicher und Hardware aufrüsten können. 4-1 BENUTZERHANDBUCH Aufrüsten der Festplatte Anmerkung: Einige IBM-Festplatten

Mehr

"Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor"

Memory Stick zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software scenes editor comfort 8+ IRPC "Memory Stick" zur Programmierung der comfort 8+ Lichtsteuranlage mit PC Software "scenes editor" 1: Programmstart, Einstellungen 1.1 Zuerst die Software der beiliegenden CD-ROM auf einem

Mehr

DEN COMPUTER AUFRÜSTEN

DEN COMPUTER AUFRÜSTEN Capitolo 4 potenziare il computer K A P I T E L 4 DEN COMPUTER AUFRÜSTEN In diesem Kapitel wird erklärt, wie Sie Systemspeicher und Festplatte aufrüsten können, und wie die optionale interne kabellose

Mehr

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

Batterie. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau Batterie AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

USB ZU SERIELL KONVERTER

USB ZU SERIELL KONVERTER USB ZU SERIELL KONVERTER Bedienungsanleitung (DA-70155-1) Index: A. Windows Treiber B. MAC Treiber C. Linux Treiber A. Windows Triber 1. Produkteigenschaften 2. Systemvoraussetzungen 3. Treiberinstallation

Mehr

GOCLEVER DVR SPORT SILVER BEDIENUNGSANLEITUNG

GOCLEVER DVR SPORT SILVER BEDIENUNGSANLEITUNG GOCLEVER DVR SPORT SILVER BEDIENUNGSANLEITUNG BESUCHEN SIE UNS AUF WWW.GOCLEVER.COM UND LERNEN SIE UNSERE ANDEREN PRODUKTE TAB, NAVIO, DVR, DVB-T KENNEN Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung vor der

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

BIO-SETUP UND SICHERHEIT

BIO-SETUP UND SICHERHEIT K A P I T E L 2 BIO-SETUP UND SICHERHEIT In diesem Kapitel wird erklärt, wie Sie mittels BIOS-Setup-Menü verschiedene Hardware-Einstellungen vornehmen können. Außerdem erfahren Sie Wissenswertes über eingebaute

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung http:// www.pcinspector.de Verzichtserklärung Wir haben unser Bestes getan um sicherzustellen, dass die aufgeführten Installationsanweisungen in korrekter Weise wiedergegeben wurden

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Setup Utility Benutzerhandbuch

Setup Utility Benutzerhandbuch Setup Utility Benutzerhandbuch Copyright 2007, 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation in den USA. Hewlett-Packard ( HP ) haftet ausgenommen

Mehr

www.allround-security.com 1

www.allround-security.com 1 Warnung: Um einem Feuer oder einem Elektronik Schaden vorzubeugen, sollten Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aussetzen.. Vorsicht: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Änderungen

Mehr

USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL

USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL Benutzerhandbuch DA-70148-3 1. Eigenschaften Unterstützt SATA Spread-Spectrum-Transmitter Unterstützt SATA II Asynchronous Signal Recovery (Hot Plug) Funktion Kompatibel

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC http://de.yourpdfguides.com/dref/864952 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ D230 MICROTOWER DESKTOP PC. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die

Mehr

Kurzanleitung. Packungsinhalt. Der Digitalstift

Kurzanleitung. Packungsinhalt. Der Digitalstift Kurzanleitung Achtung Diese Kurzanleitung enthält allgemeine Anleitungen zu Installation und Verwendung von IRISnotes Executive. Detaillierte Anweisungen zur Verwendung der gesamten Funktionspalette von

Mehr

Erstellen einer Wiederherstellungskopie

Erstellen einer Wiederherstellungskopie 21 Sollten Sie Probleme mit Ihrem Computer haben und Sie keine Hilfe in den FAQs (oft gestellte Fragen) (siehe seite 63) finden können, können Sie den Computer wiederherstellen - d. h. ihn in einen früheren

Mehr

MultiBoot. Benutzerhandbuch

MultiBoot. Benutzerhandbuch MultiBoot Benutzerhandbuch Copyright 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die Gewährleistung

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Externes 3,5 IDE Festplattengehäuse USB 2.0 Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde! Wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde, um

Mehr

Kamerabrille SportCam MP720 von mplus

Kamerabrille SportCam MP720 von mplus Kamerabrille SportCam MP720 von mplus Funktionsumfang der Video-Sonnenbrille 1. Hochwertige Polaroid Linse. 2. Eingebauter 2 GB Speicher für ca. 5 Stunden Videoaufnahme, variiert von 3-20 Stunden, je nach

Mehr

FAQ506. Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden

FAQ506. Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden FAQ506 Was ist Drive Xpert, und was kann damit bezweckt werden Die exklusive ASUS Funktion Drive Xpert ist ideal zur Sicherung von Festplattendaten oder zur Verbesserung der Festplattenleistung, ohne dazu

Mehr

4x 3.5" HDD CASE with esata & USB 3.0 Model: QB-35US3-6G black

4x 3.5 HDD CASE with esata & USB 3.0 Model: QB-35US3-6G black ENERGY + 4x 3.5" HDD CASE with & USB 3.0 Model: QB-35US3-6G black Diagramm FUNKTIONSTASTEN INTERFACE (USB / ) SYNC FAN (Lüfter) Power Druckknopf zum Öffnen SMART FAN Lufteinlass zur Wärmeableitung Leicht

Mehr

Quickstart JVC GZ-MG610SE Übersicht über die Kamera:

Quickstart JVC GZ-MG610SE Übersicht über die Kamera: Übersicht über die Kamera: 1 Ein- / Aus-Schalter 2 Taste zum Ein- / Ausschalten der Display-Anzeigen 3 Lautsprecher 4 Zoom (bei Aufnahme), Lautstärke (bei Wiedergabe) 5 Auslöse-Taste für Fotoaufnahme (Snapshot)

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Erste Inbetriebnahme des GIGABYTE Notebooks

Erste Inbetriebnahme des GIGABYTE Notebooks Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres GIGABYTE Notebooks. Diese Anleitungen hilft Ihnen bei der Inbetriebnahme Ihres Notebooks. Alle Spezifikationen unterliegen der Herstellerkonfiguration zum Zeitpunkt

Mehr

Regiometer. Bedienungsanleitung

Regiometer. Bedienungsanleitung Regiometer Bedienungsanleitung INHALT 1. Hardware Anforderungen 3 2. Installation 4 3. Der erste Start ( Regiometer freischalten ) 6 4. Regiometer Bedienelemente 8 5. Regiometer Profile 9 6. Regiometer

Mehr

SP-2101W Quick Installation Guide

SP-2101W Quick Installation Guide SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen... 2 I-1. Verpackungsinhalt... 2 I-2. Vorderseite... 2 I-3. LED-Status... 3 I-4. Schalterstatus-Taste... 3 I-5. Produkt-Aufkleber...

Mehr

HP DeskJet 720C Series. Druckereinrichtung. in sieben Schritten

HP DeskJet 720C Series. Druckereinrichtung. in sieben Schritten HP DeskJet 720C Series Druckereinrichtung in sieben Schritten Wir gratulieren Ihnen zum Kauf des Druckers der Serie HP DeskJet 720C! berprüfen Sie den Lieferumfang. Falls Teile Üfehlen, sollten Sie sich

Mehr

Kurzanleitung Sinus WDA

Kurzanleitung Sinus WDA Kurzanleitung Sinus WDA Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Sinus WDA. Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der erfolgreichen Einrichtung des PDAs und zeigt Ihnen diegrundanwendungen. Schritt 1. Bezeichnung

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

TouchPad und Tastatur

TouchPad und Tastatur TouchPad und Tastatur Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Die in diesem Handbuch enthaltenen

Mehr

4 Installation der Software

4 Installation der Software 1 Einleitung Diese Anleitung wendet sich an die Benutzer der TRUST AMI MOUSE 250S OPTICAL E-MAIL. Sie funktioniert auf praktisch jedem Untergrund. Wenn eine neue E-Mail-Nachricht für Sie eingeht, gibt

Mehr

Modul 113 - Windows XP Professional

Modul 113 - Windows XP Professional Inhalt Vorbereitung...2 Von CD-Rom starten...2 Das Setup im DOS...2 Kopieren der Dateien...4 Von CD-Rom starten...4 Regions- und Sprachenoptionen...5 Benutzerinformationen...5 Computername und Administatorkennwort...5

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000

SUPER BIG BANG. SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 SCSI-2 Harddisk-Kontroller SUPER BIG BANG SUPER BIG BANG SCSI - 2 HD-Kontroller für A2000 MILANO Februar 1992 INHALTSVERZEICHNIS: 1.0 EINLEITUNG 2.0 EINBAU 3.0 SOFTWARE 4.0 FORMATIEREN DER FESTPLATTE 5.0

Mehr

Acer Aspire V5-132P/V5-122P

Acer Aspire V5-132P/V5-122P Acer Aspire V5-13P/V5-1P Kurzanleitung Produktregistrierung Wenn Sie das Produkt zum ersten Mal verwenden, sollten Sie es umgehend registrieren. Sie kommen so in den Genuss einer Reihe von Vorteilen, einschließlich:

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung

Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung Montagehalterung für Festplattenlaufwerk Bedienungsanleitung CECH-ZCD1 7020229 Kompatibles Gerät PlayStation 3-System (CECH-400x-Serie) Hinweise Um die sichere Verwendung dieses Produkts zu gewährleisten,

Mehr

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen I-1. Verpackungsinhalt I-2. Smart Plug-Schalter Schnellinstallationsanleitung CD mit Schnellinstallationsan leitung Vorderseite

Mehr

Benutzerhandbuch. SATA/IDE - esata/usb 3,5" HDD-LAUFWERK. 1. Eigenschaften. 2. Systemanforderungen. 3. Treiber-Installation

Benutzerhandbuch. SATA/IDE - esata/usb 3,5 HDD-LAUFWERK. 1. Eigenschaften. 2. Systemanforderungen. 3. Treiber-Installation USB Treiber-Installation für Windows 98 SATA/IDE - esata/usb 3,5" HDD-LAUFWERK 1) Nachdem Sie den Ordner D:\JM20336 Windows 98SE Driver des CD-ROM-Treibers geöffnet haben und Sie den folgenden Bildschirm

Mehr

SNr. 0502-201 bis 0502-230 mit Gigabyte AMD K7 Mainboard. Konfiguration 7 und 7M

SNr. 0502-201 bis 0502-230 mit Gigabyte AMD K7 Mainboard. Konfiguration 7 und 7M ART2020 Mobil BIOS- BESCHREIBUNG SNr. 0502-201 bis 0502-230 mit Gigabyte AMD K7 Mainboard Konfiguration 7 und 7M Das ist der 1. Bildschirm wenn Sie in das BIOS SETUP einsteigen 2) 3) 7) 8) 4) 5) 6) 1)

Mehr

IC-W1 Schnellstartanleitung

IC-W1 Schnellstartanleitung IC-W1 Schnellstartanleitung HINWEIS: Das IC ist ein Indoor-Gerät. Achten Sie darauf, das Gerät in einem trockenen geschützten Raum zu installieren. Die Exposition gegenüber Regen und extremen Wetterbedingungen

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung SchwackeListeDigital SuperSchwackeDigital SuperSchwackeDigital F Sehr geehrter Kunde, vielen Dank für Ihren Auftrag für SchwackeListeDigital. Hier finden Sie die notwendigen Hinweise,

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

Der Task-Manager von Windows 7

Der Task-Manager von Windows 7 Der von Windows 7 Der kann mehr als nur Programme abschießen: Er hilft beim Konfigurieren der Windows-Dienste und beim Lösen von Problemen. Der Windows wird oft nur dazu benutzt, um hängende Anwendungen

Mehr

Deutsche Version. Einleitung. Hardware. Installation unter Windows 98SE. PU007 Sweex 1 Port Parallel & 2 Port Serial PCI Card

Deutsche Version. Einleitung. Hardware. Installation unter Windows 98SE. PU007 Sweex 1 Port Parallel & 2 Port Serial PCI Card PU007 Sweex 1 Port Parallel & 2 Port Serial PCI Card Einleitung Zuerst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich für die Sweex 1 Port Parallel & 2 Port Serial PCI Card entschieden haben. Mit dieser Karten können

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

Hier starten. Transportkarton und Klebeband entfernen. Zubehörteile überprüfen

Hier starten. Transportkarton und Klebeband entfernen. Zubehörteile überprüfen HP Photosmart 2600/2700 series all-in-one User Guide Hier starten 1 Wichtig: Schließen Sie das USB-Kabel erst in Schritt 16 an; andernfalls wird die Software unter Umständen nicht korrekt installiert.

Mehr

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter Mini-FAQ v1.3 CMS-50E Fingerpulsoximeter 1.) Wie macht man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX CMS-50E zum Computer und wie speichert man diese Messdaten auf Festplatte? 2.) Wie nimmt man mit dem PULOX

Mehr

Xemio-760 BT Kurzanleitung

Xemio-760 BT Kurzanleitung Xemio-760 BT Kurzanleitung Weitere Informationen und Hilfe bei www.lenco.com 1. Tasten und Anschlüsse (1) TFT LCD-Display (2 Zoll; RGB) (2) M (Anrufmenü / Untermenü) (3) (Zurück / Zurückspulen, nach oben

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

1 HYUNDAI-VIDEO-SONNENBRILLE Sunnyboy X4s:

1 HYUNDAI-VIDEO-SONNENBRILLE Sunnyboy X4s: 1 HYUNDAI-VIDEO-SONNENBRILLE Sunnyboy X4s: 1. Überblick: 1: Kamera-Linse 2: ON/OFF Ein/Abschalttaste 3: Funktionstaste 4: Indikator - Lampe 5: MicroSD( TF-Karte) Schlitz 6: 2.5 USB Anschluss 7: Akku (eingebaut)

Mehr

Vielen Dank für Ihren Einkauf unserer Videokamera Wi-Fi. Lesen Sie. bitte sorgfältig die Gebrauchsanweisung, um die Funktion grösst zu

Vielen Dank für Ihren Einkauf unserer Videokamera Wi-Fi. Lesen Sie. bitte sorgfältig die Gebrauchsanweisung, um die Funktion grösst zu Vielen Dank für Ihren Einkauf unserer Videokamera Wi-Fi. Lesen Sie bitte sorgfältig die Gebrauchsanweisung, um die Funktion grösst zu verwenden und die Lebensdauer des Produktes verlängern zu können. Aussehen

Mehr

Handbuch. Garantiekarte. * Die Abbildungen in diesem Dokument können möglicherweise von Ihrem Model abweichen.

Handbuch. Garantiekarte. * Die Abbildungen in diesem Dokument können möglicherweise von Ihrem Model abweichen. Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres GIGABYTE Notebooks. Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Inbetriebnahme Ihres Notebooks. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Webseite unter www.gigabyte.com.

Mehr

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung

Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Technaxx Video Watch Compass HD 4GB Bedienungsanleitung Die Konformitätserklärung für dieses Produkt finden Sie unter folgendem Internet-Link: www.technaxx.de//konformitätserklärung/video_watch_compass_hd_4gb

Mehr

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen.

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Tipps und Problemlösungen zu chiptan comfort Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Übersicht 1. Das klappt immer: die Überweisung

Mehr

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Inhalt Installation der Treiber... 2 BrotherLink... 4 SilverLink... 5 Bei Problemen... 6 So rufen Sie den Geräte-Manager in den verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Upgrade your Life GV-R9700 INSTALLATIONSANLEITUNG. Radeon 9700 Grafikbeschleuniger. Rev. 101

Upgrade your Life GV-R9700 INSTALLATIONSANLEITUNG. Radeon 9700 Grafikbeschleuniger. Rev. 101 GV-R9700 Radeon 9700 Grafikbeschleuniger Upgrade your Life INSTALLATIONSANLEITUNG Rev. 101 1.HARDWARE-INSTALLATION 1.1. LIEFERUMFANG Das Pakte des Grafikbeschleunigers GV-R9700 enthält die folgenden Teile:

Mehr

Festplattenlaufwerk (mit Montagehalterung) Bedienungsanleitung

Festplattenlaufwerk (mit Montagehalterung) Bedienungsanleitung Festplattenlaufwerk (mit Montagehalterung) Bedienungsanleitung CECH-ZHD1 7020228 Kompatibles Gerät PlayStation 3-System (CECH-400x-Serie) Hinweise Um die sichere Verwendung dieses Produkts zu gewährleisten,

Mehr

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen.

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen. Fragen und Antworten zu Modul 2 Computerbenutzung 1. Wie kann man die Schriftart der einzelnen Menüs verändern? Mit rechter Maustaste auf Desktop klicken, Befehl Eigenschaften, Register Darstellung, Erweitert,

Mehr

FAQ für Transformer TF201

FAQ für Transformer TF201 FAQ für Transformer TF201 Dateien verwalten... 2 Wie greife ich auf meine in der microsd-, SD-Karte und einen USB-Datenträger gespeicherten Daten zu?... 2 Wie verschiebe ich eine markierte Datei in einen

Mehr

Einführung. Pocket PC. i.roc x20 (-Ex) Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik

Einführung. Pocket PC. i.roc x20 (-Ex) Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik Mobile Sicherheit für extreme Anforderungen Einführung i.roc x20 (-Ex) Pocket PC Bild: i.roc x20 -Ex Kommunikation Mobile Computing Portable Handlampen Mess- & Kalibriertechnik Inbetriebnahme 1 S 2 chließen

Mehr

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista

Installation: So installieren Sie Windows XP pannenfrei neben Windows Vista Installation: So installieren Sie Windows I 51/1 Wer heutzutage einen neuen PC oder ein neues Notebook kauft, findet in der Regel ein installiertes Windows Vista vor. Wenn Sie nicht auf das gewohnte Windows

Mehr

Aspire Notebook Serie

Aspire Notebook Serie Aspire Notebook Serie Kurzanleitung Produktregistrierung Wenn Sie das Produkt zum ersten Mal verwenden, sollten Sie es umgehend registrieren. Sie kommen so in den Genuss einer Reihe von Vorteilen, einschließlich:

Mehr

PrioComP vdx. Manual. 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de

PrioComP vdx. Manual. 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de PrioComP vdx Manual 2013 alpha 2000 GmbH www.alpha2000.de Einführung Der PrioComP-PC basiert auf einem leistungsfähigen PC-104-Board mit Low- Power CPU, IDE- Interface, 10/100Mbit Ethernet, COM-, LPT,

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick

Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Recover Anleitung ONE XCELLENT-10 Tablet via USB Stick Um Ihr ONE T10-E1 Tablet wieder in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen, wenn das vorinstallierte Windows 8.1 nicht mehr startet, führen Sie

Mehr

Q10air+ BEDIENUNGSANLEITUNG D E U T S C H 0 4 / 2 0 0 9

Q10air+ BEDIENUNGSANLEITUNG D E U T S C H 0 4 / 2 0 0 9 D E U T S C H 0 4 / 2 0 0 9 E N G L I S H Q10air+ 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Sicherheitshinweise... 3 3 Vor der Inbetriebnahme... 4 3.1 Prüfung des Lieferumfanges... 4 3.2 Ausstattungsmerkmale...

Mehr

Packard Bell Easy Repair

Packard Bell Easy Repair Packard Bell Easy Repair EasyNote MB Series Austauschanleitung für Festplattenlaufwerk 7440930003 7440930003 Dokument Version: 1.0 - Februar 2008 www.packardbell.com Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie

Mehr

SynLock Kiosk System Bedienungsanleitung SynLock Kiosk System Programm in Zusammenarbeit mit dem PC Wächter Modul

SynLock Kiosk System Bedienungsanleitung SynLock Kiosk System Programm in Zusammenarbeit mit dem PC Wächter Modul Seite 1 SynLock Kiosk System Bedienungsanleitung SynLock Kiosk System Programm in Zusammenarbeit mit dem PC Wächter Modul 1 Seite 2 1 Systemvoraussetzungen PC System mit Windows XP Professional PC Wächter

Mehr

Anleitung Datenlogger Graph Software

Anleitung Datenlogger Graph Software Anleitung Datenlogger Graph Software Version 2.0, 9. August 2007 Zusätzliche Informationen finden Sie in der Bedienungsanleitung, die sich auf der mitgelieferten Programm-CD befindet. INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren

Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren Was wird installiert? Teledat 150 PCI in Windows 95 installieren In dieser Datei wird die Erstinstallation aller Komponenten von Teledat 150 PCI in Windows 95 beschrieben. Verfügen Sie bereits über eine

Mehr

Festplattenlaufwerk. Erforderliche Werkzeuge Flachkopfschraubendreher Torx T-8 Schraubendreher Kreuzschlitzschraubendreher (Phillips)

Festplattenlaufwerk. Erforderliche Werkzeuge Flachkopfschraubendreher Torx T-8 Schraubendreher Kreuzschlitzschraubendreher (Phillips) Deutsch Festplattenlaufwerk AppleCare Installationsanweisungen Bitte befolgen Sie diese Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können die Geräte beschädigt werden und Ihr Garantieanspruch kann

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star

Bedienungsanleitung Intenso TV-Star Bedienungsanleitung Intenso TV-Star V 1.0 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 2 2. Hinweise... 3 3. Funktionen... 3 4. Packungsinhalt... 3 5. Vor dem Gebrauch... 4 6. Bedienung... 5 7. Erster Start...

Mehr

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces:

USB DISK ANSCHLUSS WAHLTASTER. Vorteile dieses USB Interfaces: USB Floppy Disk Das USB Floppy Laufwerk ersetzt das 1.44MB Diskettenlaufwerk durch einen USB Stick. Bis zu 100 virtuelle Disketten können auf einem USB Stick (bis zu 4GB Größe) gespeichert werden. Vorteile

Mehr

Smart PC Stick Bedienungsanleitung Lieferumfang

Smart PC Stick Bedienungsanleitung Lieferumfang Bedienungsanleitung für Smart PC Stick Copyright JOY it Smart PC Stick Bedienungsanleitung Danke, dass Sie unser innovatives Produkt erworben haben. Bitte lesen Sie sorgfältig die Bedienungsanleitung bevor

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG

Compuprint SP40plus. Das SP40plus Remote Setup Programm. Restore MFG. Send Setup. Send Setup. Restore MFG Das SP40plus Remote Setup Programm Das SP40plus Remote Setup Programm ist ein kleines schweizer Messer, das Ihnen den Umgang mit dem Produkt erleichtert, sei es, dass Sie als Techniker mehrere Geräte aktualisieren

Mehr

Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke

Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke Wichtiger Hinweis im Bezug auf Ihre Blu- ray- Laufwerke Benutzen Sie die Hinweise, um Ihr Gerät richtig aufzusetzen und einzurichten. Ihr Disc Publisher verfügt über esata-anschlüsse, um die Blu-ray-Laufwerke

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

So funktioniert der TAN-Generator

So funktioniert der TAN-Generator So funktioniert der TAN-Generator Lösungen, wenn's mal klemmt Was tun, wenn der TAN-Generator streikt? Es sind oft nur kleine Korrekturen nötig, um das Gerät zum Arbeiten zu bewegen. Die wichtigsten Tipps

Mehr

SP-1101W Schnellanleitung

SP-1101W Schnellanleitung SP-1101W Schnellanleitung 06-2014 / v1.2 1 I. Produktinformationen... 3 I-1. Verpackungsinhalt... 3 I-2. Vorderseite... 3 I-3. LED-Status... 4 I-4. Schalterstatus-Taste... 4 I-5. Produkt-Aufkleber... 5

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- IEEE 1394 / USB 2.0 3,5 Aluminium Festplattengehäuse Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde,

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres GIGABYTE Notebooks.

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres GIGABYTE Notebooks. Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres GIGABYTE Notebooks. Diese Anleitung erklärt die Inbetriebnahme Ihres Notebooks. Die Ausstattung des Notebooks kann je nach gekauftem Modell variieren. GIGABYTE behält

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

Installationsanleitung Primera LX400

Installationsanleitung Primera LX400 Installationsanleitung Primera LX400 Inhalt 1. Installation an USB-Schnittstelle 2. Installation unter Windows 7 3. Drucker an Pharmtaxe anpassen 4. Netzwerkinstallation 5. Drucker aktivieren 6. Netzwerkprobleme

Mehr

Hier starten. Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer

Hier starten. Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer Hier starten Ausrichten der Tintenpatronen ohne Computer Befolgen Sie für die Durchführung der Hardware-Installation unbedingt die Schritte auf dem Infoblatt mit Einrichtungsanweisungen. Führen Sie folgende

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den

Mehr

Hydra 800+ Externes Festplattengehäuse für bis zu vier 3.5 Serial ATA Festplatten. Benutzerhandbuch

Hydra 800+ Externes Festplattengehäuse für bis zu vier 3.5 Serial ATA Festplatten. Benutzerhandbuch Externes Festplattengehäuse für bis zu vier 3.5 Serial ATA Festplatten Benutzerhandbuch v1.2 12. Januar 2009 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER HYDRA

Mehr