Elektronische Auszählung der Abstimmungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elektronische Auszählung der Abstimmungen"

Transkript

1 Elektronische Auszählung der Abstimmungen Betriebskonzept

2 Dokument Manager/Owner Christa Hostettler, Vizestadtschreiberin Überprüfung Autoren File Version nach jeder Abstimmung durch Vizestadtschreiberin Christa Hostettler, Christine Gygax, Gerold und Raphael Giger (Kaiser Data AG), Basierend auf Konzept Stadt St. Gallen, Stephan Wenger Axioma/Abstimmungen und Wahlen/Elektronische Auszählung 1 (Version Gesuch Bundeskanzlei) letzte Änderung Betroffene Dienststellen / Personen DS STR StA StKP ScanT ID Inf SBZ Beschreibung Stimmregister Ständiger Stimmausschuss Stimmkreispräsidien Scan-Team Informatikdienste Informationsdienste Schul- und Büromaterialzentrale Betroffene Dienststellen / Personen JWi CHo RGe SMa MHe UGu Jürg Wichtermann, Stadtschreiber Christa Hostettler, Vizestadtschreiberin, Verantwortliche Abstimmungen und Wahlen Christine Gygax, Mitarbeiterin Stimmregister, Mitglied Scan-Team Roland Gerber, E-Gov-Verantwortlicher, Mitglied Scan-Team Stefan Marbach, Informatik-Koordinator GuB, Mitglied Scan-Team Markus Hersperger, Mitarbeiter Informatikdienste Ulrich Guggisberg, Verantwortlicher Schul- und Büromaterialzentrale Herausgeberin: Stadt Bern, Stadtkanzlei, Junkerngasse 47, 3000 Bern 7, Telefon , l Bericht: Christa Hostettler, Vizestadtschreiberin l Bern, November

3 Inhalt 1 Ausgangslage 4 2 Lösungsbeschreibung Hardware Software 6 3 Vorgangsbeschreibung Vor dem Abstimmungswochenende Terminplan für Vorbereitungsarbeiten Am Abstimmungswochenende 10 4 Notfallkonzept 15 5 Bereitschaftsdienst Informatikdienste 17 6 Sicherheit Vertraulichkeit Datenverlust Identifikation Reproduzierbarkeit Manuelle Plausibilisierung Tabellarische Analyse und Massnahmen 20 7 Kontaktinformationen 23 8 Beilagen 24 3

4 1 Ausgangslage Zur Ermittlung des Abstimmungsergebnisses werden maschinenlesbare Stimmzettel eingesetzt. Dabei müssen vom Stimmenden nur noch Markierungen (Kreuze) in vorgegebenen Kästchen angebracht werden. Diese Markierungen werden mit dem sogenannten IMR-Prinzip durch den Scanner gelesen bzw. durch eine nachgelagerte Software ausgewertet. Intelligent Mark Recognition (IMR) ist eine Technik zur computergestützten Erkennung von Markierungen auf Papier, ähnlich der Texterkennung (Optical Character, OCR, oder Optical Mark Recognition, OCR). IMR wird häufig zur automatischen Auswertung von Formularen wie zum Beispiel Multiple Choice Tests oder Wahlzetteln bei Generalversammlungen verwendet. IMR ist misst den Schwarzanteil in einem bestimmten Feld; es ist auch in der Lage Text zu erkennen und auszuwerten. Für die elektronische Ausmittlung ist jedoch keine Texterkennung von Handschriften notwendig; Stimmzettel mit handschriftlichen Notizen werden zuerst visuell überprüft und entweder manuell oder in einer separaten Verarbeitung ausgewertet. Die nachfolgende Lösung kommt bei folgenden Abstimmungen und Wahlen zum Einsatz: - Abstimmungen auf eidgenössischer, kantonaler, regionaler und städtischer Ebene - Majorzwahlen (frühestens ab 2015) 4

5 2 Lösungsbeschreibung 2.1 Hardware Die elektronische Auszählung wird als Netzwerklösung in der städtischen Infrastruktur konfiguriert. Die Software FORMS und SuisseVote werden im städtischen Netzwerk eingebunden. Die Applikation wird auf verschiedenen Notebooks (Lenovo Think Pad X320 / W520) der Stadt Bern installiert und mit den Sicherheitsstandards der Stadt Bern betrieben. Die Scanner werden direkt via USB an den Notebooks angeschlossen; die Treibersoftware für die Scanner ist lokal installiert. Die beiden Scanner verfügen über einen Imprinter (Tintenstrahldrucker), welcher die Stimmzettel nummeriert und sie somit im kompletten System bzw. Ablauf eindeutig identifizierbar macht. Weiter benötigt diese Lösung einen Netzwerkshare, auf den nur die berechtigten User (Mitarbeitenden) Zugriff haben, sowie eine SQL Datenbank. Die Daten werden im Rahmen des Backupkonzepts durch die Informatik der Stadt Bern gesichert. Wie bei der automatisierten Erfassung von Wahlen erfolgt stündliche eine Sicherung auf einer externen Festplatte. Bei einem Systemausfall der städtischen Netzwerkinfrastruktur der Stadt Bern wird eine Notfalllösung in Betrieb genommen. Bei dieser wird mit einer lokalen Infrastruktur auf zwei vorinstallierten Notebooks gearbeitet. Für die Datensicherheit erfolgt auch bei dieser Umgebung eine Sicherung auf eine externe Festplatte. Notebook lenovo ThinkPad X230: Intel Core i7-3520m Processor, Speicher: 8 GB, Festplatte: 320 GB, Optisches Laufwerk: Lenovo USB Portable DVD Brenner (extern angeschlossen), Grafikkarte: integrierter Grafikprozessor; Bildschirm: Grösse 12.5 HD / Auflösung 1366x768 (WXGA) Notebook lenovo ThinkPad W520: Intel Core i7-3820qm, Speicher: 8 GB, Festplatte: 320 GB, Optisches Laufwerk: DVD Multi Norm Brenner, Grafikkarte: NVIDIA Quadro 2000M Graphics, 2GB DDR3, Bildschirm: Grösse 15.6 / Auflösung 1680 x 945 (HD+) Bildschirm TFT-LCD; 24 / 61 cm, Auflösung: 1920 x 1080 Scanner Canon imageformula DR-G1130: Der Scanner verfügt über die folgenden Spezifikationen: Kombination zweier Methoden zur Vermeidung von Doppeleinzug: o automatische Papiergrössenerkennung, bzw. nach Länge erkennen : der Scanner verwendet die Länge der ersten Seite des Dokuments als Vorgabe. Seiten, die diese Länge um 50 mm oder mehr überschreiten, werden als doppelte Zuführung erkannt. 5

6 o Erkennung der Papierstärke, bzw. mit Ultraschall erkennen : der Scanner erkennt den Zwischenraum zwischen zwei Seiten, die zusammen eingezogen wurden, und betrachtet dies als doppelte Zuführung. Diese beiden Erkennungsmethoden werden miteinander kombiniert. Verzerrungskorrektur: der Scanner erkennt automatisch, wenn ein Beleg schräg eingezogen wird und korrigiert den schiefen Einzug des Dokuments Zähler: im Display des Scanners wird die Anzahl der eingescannten Belege angezeigt (diese wird mit dem Zähler innerhalb der Software verglichen Auflösung 240 dpi, schwarz/weiss, simplex (200 dpi erfüllt die Qualitätsanforderung für die IMR-Verarbeitung innerhalb der Software) Durchsatz A4 quer ca Belege / h (geschätzter Wert inkl. Nachladen) Dokumentengrösse: von A7 bis A3 / Papiergewicht: 50 g/m2 bis 120 g/m2 Imprinter/Druckfunktion zur Kennzeichnung des Papier-Stimmzettels sowie des digitalen Bild des Stimmzettels, bzw. zur Identifizierung und Entwertung der Stimmzettel Ersatzrollen-Set und Ersatz-Tintenpatronen auf Lager (frühzeitiger Hinweis für Ersetzung durch Treibersoftware gewährleistet) 2.2 Software Zur IMR-Auswertung der Stimmzettel steht die Software FORMS der Firma READSOFT im Einsatz, welches durch die Firma Kaiser Data AG, Wollerau in der Schweiz vertrieben wird. Die Software wird auf dem städtischen Netzwerk installiert und auf den Accounts der Berechtigten (Mitarbeitende Stimmregister) bereitgestellt. Diese können anhand eines lokal installierten Hardware-Dongles, welcher die Lizenzbestimmungen überprüft, auf FORMS zugreifen. Der modulare Aufbau erlaubt eine parallele Verarbeitung der einzelnen Arbeitsabläufe. Jedes Modul verfügt über eine Statistikübersicht, um die Anzahl der verarbeiteten Stimmzettel jederzeit zu überprüfen, bzw. miteinander vergleichen zu können. 1. Im Modul MANAGER werden einmalig die Vorbereitungen zur Stimmzettelkennung und Auswertung durchgeführt. Der Stimmzettel wird eingescannt und die zu lesenden Felder werden definiert. 2. Im Modul SCAN werden die Stimmzettel fortlaufend eingescannt, identifiziert* und an das Modul Interpret weitergeleitet. (Automatische Korrektur der Bildqualität und der Schräglage, 6

7 inkl. Erkennung und Korrektur falsch herum oder mit der Unterkante voran in den Scanner eingelegter Stimmzettel) *Dank der Druckschriftenerkennung kann bereits beim Scannen festgestellt werden, dass nur korrekte, für diese Abstimmung gültige Stimmzettel im Stapel verarbeitet werden. 3. Im Modul INTERPRET werden die Stimmzettel fortlaufend interpretiert, validiert und verifiziert. Vollständig interpretierte Stimmzettel ohne Validierungsfehler bzw. die daraus ermittelten Daten gehen direkt ins Modul Transfer. Die anderen ins Modul Verify. 4. Im Modul VERIFY werden die Stimmzettel mit nicht interpretierbaren Markierungen, Validierungsfehlern und unvollständig ausgefüllten Feldern zur Bearbeitung bzw. zur Bestätigung durch den Benutzenden angezeigt und manuell korrigiert. Jede manuelle Korrektur wird automatisch registriert und in der Ausgabedatei mit einem K für Korrektur ausgewiesen. 5. Im Modul TRANSFER werden interpretierte, validierte und verifizierte Daten in eine Text- Ausgabedatei (ASCII-File) übertragen. 6. Dieses Textfile wird in einem separaten Programm (SuisseVote) eingelesen und dort automatisch ausgewertet. In SuisseVote werden vorgängig die Stammdaten jeder Abstimmung (Anzahl Stimmberechtigte, Anzahl brieflich abgegebene Stimmen) eingetragen. Die Ergebnisse aus Forms (ASCII-File) werden sodann in SuisseVote ausgewertet und fliessen nach Ja- und Nein-Stimmen, Enthaltungen sowie leerer oder ungültiger Stimmabgaben in das Abstimmungsprotokoll ein. Die Details zur Erstellung der Scan- und Verarbeitungs-Jobs sind den Schulungsunterlagen bzw. dem Benutzerhandbuch der Software FORMS und SuisseVote zu entnehmen. 7

8 3 Vorgangsbeschreibung 3.1 Vor dem Abstimmungswochenende Die Scanner werden vor dem Abstimmungswochenende durch einen zertifizierten Canon- Hardwaretechniker kontrolliert, gewartet und auf die volle Funktionalität getestet. Im Stimmbüro wird die Software FORMS auf die aktuellen Abstimmungszettel (einfache Vorlagen, Vorlagen mit Gegenentwurf und Stichfrage, Majorzwahlen) vorbereitet. Dies geschieht durch Einrichtung eines neuen Verarbeitungsjobs pro Stimmzettel im Modul MANAGER anhand folgender Schritte: Neuer Stimmzettel einscannen Definition der Justierfelder (als Winkel auf Stimmzettel aufgedruckt). Diese Felder dienen später dazu, den Stimmzettel eindeutig zu identifizieren und eine eventuelle Schrägverzerrung, bzw. Schieflage zu korrigieren. Definition der zu lesenden Felder (Ankreuzfelder), inkl. Validierungsspezifikationen, z.b. maximale erlaubte Anzahl anzukreuzender Positionen (Beschreibung der Definitionen siehe Beilagen) Definition Inhalt und Layout der Ausgabe-Daten, die durch das Modul TRANSFER übertragen werden Aktivieren und speichern der Formulardefinition in einem reproduzierbaren Verarbeitungsjob In SuisseVote ist danach die Eingabe der Abstimmungsstammdaten anhand der Definition der Ausgabedaten aus dem Transfer-Modul bzw. gemäss Abstimmungsunterlagen vorzunehmen (Vorlagen, Stimmberechtigte, Stimmbeteiligung, briefliche Stimmabgaben, E-Voting- Ergebnisse). Es ist speziell darauf zu achten, dass eine neue Auswertung eröffnet wird bzw. keine Daten aus früheren Auswertungen bestehen. Die Einstellungen aus FORMS und SuisseVote werden jeweils auf das netzunabhängige Ersatz-Notebook kopiert, damit für die Abstimmungswochenenden ein identischer, redundanter Verarbeitungs-Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Anschliessend werden die Definitionen und die neuen Stimmzettel anhand eines vollumfänglichen Testlaufs mit 100 Zetteln getestet und wenn nötig Anpassungen bzw. Korrekturen im Verarbeitungsjob vorgenommen. Die Testergebnisse sind mit einer manuellen Auszählung der Zettel zu verifizieren. Die Ausgabedatei der Testergebnisse sowie das Protokoll sind aufzubewahren. Die Testergebnisse, Bilder, Ausgabedatei sowie die Zähler der Capture-Treibersoftware, der IMR-Software (in allen Modulen) sowie der Zähler im Scanner werden anschliessend gelöscht und auf Null zurückgestellt. Für das Login werden die Benutzer-Accounts zweier Mitarbeitenden des Stimmregisters verwendet. Bei einem allfälligen Netzwerkausfall wird das Ersatz-Laptop verwendet; für dieses wird eigens für die Durchführung von Abstimmungen ein Login eingerichtet; das Funktionieren des Systems ist vor der Abstimmung zu testen. 8

9 3.2 Terminplan für Vorbereitungsarbeiten *Ausgangspunkt immer Abstimmungswochenende Nr. Was Wer Wann* 0 Bekanntgabe der Abstimmungstermine an alle Involvierten (Abstimmungsteam, Informatikdienste, Lieferant, CHo 1x anfangs Jahr Hausdienst Erlacherhof) 1 ID / Servicedesk (Markus Hersperger) informieren (Bereitschaftsdienst anfordern) - 3 Monate 2 Hausdienst / Christoph Lauterburg informieren - 3 Monate 3 Lieferant Kaiser Data informieren ( ) - 3 Monate Erstellung der Stimmzettel; Genehmigung Bundeskanzlei und Staatskanzlei einholen Scanner durch einen zertifizierten Canon- Hardwaretechniker kontrollieren bzw. warten (beide Scanner EA und STA) Bestehende Daten aus vorhergehenden Abstimmungen löschen (FORMS-Datenbank / lokale Daten inkl. Ausgabedatei und digitalen Bildern / Daten auf Netzlaufwerken / Auswertungssoftware-Datenbanken) 7.1 Neuer Stimmzettel einscannen 7.2 Definition der Justierfelder 7.3 Definition der zu lesenden Ankreuzfelder (Markierungskästchen), inkl. Validierungsspezifikationen 7.4 Definition Inhalt und Layout der Ausgabe-Daten 7.5 Vorgang pro Stimmzettel (alle Vorlagen; ohne städtische Vorlagen) wiederholen 7.6 Zusätzlicher Job für Schlusskontrolle einrichten Aktivieren/speichern der Formulardefinition in einem Verarbeitungsjob Auswertungssoftware gemäss Abstimmungsunterlagen anpassen (z.b. Anzahl/Namen der Kandidaten, bzw. der Sachabstimmungen) es ist speziell darauf zu achten, dass eine neue Auswertung eröffnet wird, bzw. keine Daten aus früheren Auswertungen bestehen! 8.1 Vorgang pro Variante (siehe Ausgangslage) wiederholen 9 Vollumfänglicher Testlauf (Scanner / FORMS- Auswertungssoftware, Suisses-Vote) siehe Testkonzept UGu CHo - 2 Monate - 1 Monat 10 Evtl. Anpassungen, bzw. Korrekturen im Verarbeitungs- 9

10 11 job (FORMS) sowie in der Auswertungssoftware (Suisee-Vote) vornehmen Testergebnisse löschen (Bilder, Ausgabedatei, Datenbanken) 12 Zähler (Software und Scanner) auf Null zurückstellen Alle Einstellungen/Job-Definitionen für FORMS-Software und Auswertungssoftware auf das netzunabhängige Ersatz-Notebook kopieren. Arbeitsplätze für Abstimmungswochenende einrichten (Laptop, Scanner, Bildschirme) - 1 Tag 3.3 Am Abstimmungswochenende Stimmausschuss Vor dem Scannen der Stimmzettel sind in jedem der sechs Zählkreise die folgenden Vorbereitungsarbeiten erforderlich: Stimmzettel nur eidgenössisch/kantonal aussortieren beschädigte, mit Bleistift markierte, eindeutig ungültige sowie Stimmzettel, die handschriftlich ergänzt sind oder besondere Interpretationsprobleme bereiten (andere Markierungen anstelle von Standard-Ankreuzungen), aussortieren (inkl. verknittertes, gewelltes, eingerissenes Papier und Stimmzettel mit Eselsohren) Stimmzettel seitenrichtig im Stapel einordnen mit Zählwaage geeignete Stapel (A5 400 Stimmzettel, A4 und A3 200 Stimmzettel) herstellen; Stapel unter Band legen und Band mit Kreisnummer abstempeln. Stimmzettel in Kiste verpacken, mit Kreis beschriften, dem Scan-Team weiterleiten Details zu den Arbeiten des Stimmausschusses sind der Dokumentation Grundlagen und Prozesse zu entnehmen Stimmzettel einscannen (Modul SCAN) Testlauf Vor Beginn der Arbeiten ist der Testlauf der Vorbereitung mit 100 Zetteln zu wiederholen. Die Ergebnisse sind zu vergleichen. Anschliessend sind sämtliche Daten zu löschen. Scannen nach Kreisen Der Scanprozess erfolgt durch das Scan-Team auf zwei Stationen getrennt nach sechs Zählkreisen. Mit dem ersten Scanner werden die Kreise 1, 3 und 5, mit dem zweiten Scanner die Kreise 2, 4 und 6 verarbeitet. Die Verarbeitung erfolgt soweit möglich seriell, dies ist jedoch nicht zwingend. 10

11 Vor Beginn des Scan-Prozesses ist im Modul SCAN einzustellen, welches der Anfangswert für die Nummerierung ist. Es gilt folgende Aufteilung: Kreis 1: ; Kreis 2: ; Kreis 3: ; Kreis 4: ; Kreis 5: ; Kreis 6: Bei jedem Stapelwechsel erfordert FORMS eine Eingabe, ob der Scan-Vorgang forgesetzt werden kann (Nummerierung wird weitergeführt), oder ob er gestoppt werden soll (Nummerierung wird unterbrochen und kann manuell abgeändert werden). Nach einem Unterbruch durch Stop ist zusätzlich eine Bestätigung erforderlich, dass der Anfangswert überprüft wurde. Verarbeitungsschritte nach Stimmzetteln Der Scanprozess soll in 3 Verarbeitungsschritten erfolgen: Verarbeitungslauf mit allen visuell kontrollierten Stimmzettel alle Vorlagen, welche als OK befunden wurden. Verarbeitungslauf mit allen visuell kontrollierten Stimmzettel ohne städtische Vorlagen, welche als OK befunden wurden. Verarbeitungslauf mit allen manuell übertragenen Belegen aus ungeeigneten Stimmzetteln (siehe dazu Grundlagen und Prozesse, Ziffer 5.4). Erkennen der Stimmzettel Im Gegensatz zu üblicher Scansoftware (z.b. für Archivierung) kontrolliert FORMS den Scanvorgang direkt beim Scannen. Die Belege werden als Stapel (200 bzw. 400 Stück vorabgezählt) eingescannt. Es dürfen nur vordefinierte Belegtypen im Stapel sein. Werden die festgelegten Validierungsregeln nicht eingehalten, stoppt FORMS den Scanvorgang sofort und bietet entsprechende Korrekturmöglichkeiten an (Umsetzung via Justierpunkte, d.h. 3 von 4 Justierpunkte müssen erkannt werden, kein spezielles Erkennungsfeld wie Datum). Doppeleinzüge korrigieren Beim Erfassen der Belege mit dem Scanner muss sichergestellt werden, dass alle Belege erfasst werden und dass der Scanner nicht zwei oder mehr Belege unbemerkt einzieht (Doppelabzüge). Dies geschieht über den sehr zuverlässig arbeitenden Canon-Scanner, welcher auch über eine Vorrichtung verfügt, die Doppelabzüge verhindert (siehe Abschnitt Hardware). Tests mit den vorhandenen Belegen auf dem Canon DR-G1133 haben gezeigt, dass Doppelabzüge einwandfrei erkannt werden und der Scanner den Scanvorgang jeweils sofort stoppt. Damit Doppelabzüge oder Doppelerfassungen in jedem Falle verhindert werden können, gilt als erweiterte Sicherheit: Die Belege werden vor der Erfassung zu Stapeln mit einer bekannten Anzahl Belege abgezählt (200 oder 400 Exemplare). 11

12 Das Scan-Team überprüft nach dem Scanen jedes Stapels die vorgegebene Anzahl in FORMS (elektronische Belege und Aufdruck auf Stimmzettel). Die Kontrolle wird protokolliert. Durch die Nummerierung / Aufdruck der Nummer und Entwertung der Stimmzettel ist jederzeit eine lückenlose Identifizierung der Papier-Stimmzettel mit dem digitalen Bild gewährleistet. Bei einem Papierstau oder Doppeleinzug erzeugt der Scanner eine Fehlermeldung und der Scanvorgang wird automatisch gestoppt. Der Benutzende kontrolliert und vergleicht den letzten korrekt eingescannten Stimmzettel mit dem digitalen Bild. Alle folgenden Bilder müssen gelöscht werden. Der nicht korrekt eingescannte Stimmzettel und die Folgenden werden nochmals eingescannt. Dabei ist der Anfangswert der Nummerierung der Stimmzettel in FORMS neu einzustellen. Unterbrüche im Scan-Vorgang werden protokolliert. Nach Unterbrüchen ist der Anfangswert der Nummerierung immer zu prüfen und gegebenenfalls neu einzustellen. Stimmzettel mit identischer Nummerierung werden in der Transferdatei als Fehler erkannt und müssen manuell kontrolliert und gegebenenfalls gelöscht werden Stimmzettel interpretieren (Modul INTERPRET) Nach dem Scannen und allenfalls Verifizieren werden alle Belege durch FORMS interpretiert (Leer, Ja, Nein, Ungültig nach Vorlage). Interpretierte, fehlerlose Stimmzettel werden direkt in die Transfer-Datei übertragen. Der Interpretationsvorgang kann parallel zum Scan- und Verifyvorgang ablaufen Stimmzettel überprüfen (Modul VERIFY) Bereits während dem Interpretieren kann der Verifizier- und Korrekturvorgang gestartet werden. FORMS bietet folgende Korrektur- und Eingabemöglichkeiten direkt am Bildschirm und ohne Hilfe der Originalbelege: (alle durch den Benutzenden veränderten Eingaben werden überwacht und protokolliert; jede Änderung wird auf dem Scan-Bild vermerkt und in der Ausgabedatei für die Auswertungssoftware mit dem Code K für Korrektur ausgewiesen.) Korrektur nicht erkannter Zeichen (Rückweisungen) Scan-Team entscheidet Korrektur bei Plausibilisierungsfehlern (z.b. Doppelmarkierungen bei JA/NEIN-Antworten, Überschreitung der maximal zu wählenden Kandidaten, usw.) Markierungen bei leeren Linien/handschriftlich angebrachten Kandidaten bei Wahlabstimmungen werden immer zur Überprüfung angezeigt und durch das Scan-Tam validiert bzw. gemäss nachfolgender Code-Definitionen bestätigt. 12

13 3.3.5 Code-Übersicht: (siehe auch Beilagen FORMS-Jobdefinitionen ) Code Definition Bedeutung 0 leer Feld/Kästchen nicht angekreuzt 1 Ja Kreuz im Feld JA oder gewählter Kandidat bei Majorzwahlen 2 Nein Kreuz im Feld NEIN 3 Stichfrage für Vorlage 1 (Initiative; Vorlage Stadtrat) Kreuz im Feld Volksinitiative 4 Stichfrage für Vorlage 2 (Gegenentwurf; Volksvorschlag) Kreuz im Feld Gegenentwurf 9 ungültig - Feld JA und NEIN angekreuzt - Feld Initiative und Gegenentwurf angekreuzt - Maximum zu wählender Kandidaten überschritten (egal in welchem Feld der Code 9 eingegeben wird) - zusätzliche Definitionen gemäss Gesetzgebung politische Rechte / Entscheid durch Scan-Team (z.b. bei beleidigenden Angaben) Daten übertragen (Modul TRANSFER) Alle Informationen der verifizierten und korrigierten Stimmzettel werden in einer Textdatei gespeichert und dienen für den Import in die Auswertungssoftware. Der hier sequenziell beschriebene Ablauf vom Scannen bis zum Transfer kann dank dem modularen Aufbau von FORMS parallel oder zeitversetzt erfolgen Auswertung der ermittelten Daten Die Auswertung des Textfiles erfolgt getrennt in einem separaten Programm (SuisseVote) nach Abschluss des Scanvorgangs und nur durch manuellen Start durch das Scan-Team und die Gesamtleitung. Dies verhindert eine frühzeitige automatische bzw. ungewollte Auswertung vor dem Abstimmungssonntag. Als Endergebnis werden die Abstimmungsprotokolle ausgedruckt und für die telefonische Bekanntgabe an das Regierungsstatthalteramt bereitgestellt. Gleichzeitig werden sie dem Informationsdienst der Stadt Bern zugestellt. Vor Veröffentlichung der Resultate werden zur Plausibilisierung der Ergebnisse Stichproben zwischen Originalzetteln und dem elektronischen Abbild in SuisseVote durchgeführt. Die Details zur Erstellung der Auswertungs-Jobs mit SuisseVote und des Ablaufs sind den Schulungsunterlagen bzw. dem Benutzerhandbuch der Auswertungssoftware zu entnehmen. 13

14 3.3.8 Datensicherung während der Verarbeitung Es ist zu gewährleisten, dass stündlich eine Datensicherung der digitalen Bilder sowie der Ausgabedatei stattfindet. Dazu werden die erstellten Daten zusätzlich auf einer externen Festplatte gesichert (analoges Vorgehen wie bei Wahlen; Siehe auch Kapitel 6.2 Datenverlust) Unterbruch der Arbeiten Werden die Arbeiten über Nacht (Samstag auf Sonntag) unterbrochen, so ist gemäss Kapitel 6.1 Vertraulichkeit vorzugehen Abschluss der Arbeiten Nach Abschluss der Auswertung wird das Verarbeitungsprotokoll der Auswertungssoftware ausgedruckt, unterschrieben und zusammen mit den Stimmzetteln bis zur Freigabe durch den Kanton aufbewahrt (Organisation durch Stimmregister). Die digitalen Daten werden im Netzwerk gesichert. Anderweitige Anweisungen für eine weitergehende Datenaufbewahrung erfolgen durch das Stimmregister. Die Notebooks werden an die gewohnten Arbeitsplätze zurück gestellt. Die Scanner werden in zwei verschiedenen Büros der Stadtkanzlei aufbewahrt Achivierung und Vernichtung der Stimmzettel und Datensätze Die Original-Stimmzettel sowie die Datensätze und Bilder aus FORMS sind aufzubewahren, bis der Kanton die jeweiligen Abstimmungen zur Vernichtung freigibt. Dazu ist die Internetseite der Staatskanzlei zu konsultieren (http://www.sta.be.ch/sta/de/index/wahlen-abstimmungen/wahlenabstimmungen/informationen_gemeinden.html). Die Original-Zettel und die elektronischen Zettel sowie Datensätze sind gleichzeitig zu vernichten. Über die Vernichtung ist Protokoll zu führen. Aufzubewahren sind die Ergebnisse der Abstimmungen aus Suisse-Vote. Die Protokolle sind auszudrucken und der Staatskanzlei unterschrieben zukommen zu lassen. Zusätzlich sind sie elektronisch zu signieren und dem Staatsarchiv zur elektronischen Archivierung zuzustellen. 14

15 4 Notfallkonzept Folgende Lösungen kommen zum Tragen, falls wider Erwarten Probleme innerhalb des Systems auftreten sollten: Problem Lösung Zuständigkeit Generell - Für das Abstimmungswochenende steht ein Techniker der Informatikdienste im Bereitschaftsdienst. - Vor den Abstimmungswochenende finden immer Testläufe mit manueller Verifizierung der Resultate für das komplette System statt. - Die Scanner werden vor dem Abstimmungswochenende gewartet und kontrolliert. Scanner defekt (Imprinter defekt) Alle Stimmzettel werden auf dem verbleibenden Scanner verwertet Scan-Team Beide Scanner defekt Ersatzlieferung durch Canon Scan-Team, UGu Ersatzlieferung nicht möglich Papierstaus Notebook ID defekt Notebook CHo und JWi defekt Netzwerkausfall Drucker defekt Dongle defekt Software- Probleme Auszählung von Hand bzw. mittels Zählbögen Reinigung des Scanners (Beschreibung Benutzerhandbuch befolgen) Austausch der Transportrollen (Ersatz-Kit bei Christine Gygax) Ersatz durch Notebook CHo und JWi Installation von Schnittstellenkarte, Treiber- und FORMS-Software auf einem dritten Arbeitsplatz Umstellung auf redundantes System (lokale Lösung mit Notebooks Stadtkanzlei; Scanner wird direkt angeschlossen; Druck der Protokolle erfolgt mit Stick oder über netzwerkunabhängigen Canon- Drucker Stimmregister; Datensicherung über externe Festplatte) Druck auf einen anderen Netzwerkdrucker oder mit Stick auf netzwerkunabhängigen Canon-Drucker Stimmregister Ersatz-Dongle beim Lieferanten anfordern, auf 2. Arbeitsplatz ausweichen - Kaiser Data vor Ort für erste und evtl. zweite Abstimmung mittels Scan; später direkte Rücksprache Stadtkanzlei Stimmausschuss Scan-Team Gesamtleitung ID Bereitschaftsdienst Kaiser Data ID Bereitschaftsdienst Kaiser Data Scan-Team Scan-Team Kaiser Data Scan-Team Kaiser Data 15

16 - Kaiser Data für Probleme innerhalb FORMS oder SuisseVote - ID-Supportmitarbeiter im Bereitschaftsdienst Weiterarbeit mit 1 Notebook oder Ersatznotebook Verarbeitungs-Job im FORMS neu einrichten; Neubeginn Scan-Vorgang ID Bereitschaftsdienst Ausfall des Laufwerks P: Lizenz-Probleme Datenverlust Stromausfall (kurzfristig) Stromausfall (langfristig) Speicherung auf Laufwerk K:/Abstimmungen/Datum - Dongle ersetzen - Lieferant kontaktieren - siehe Beschreibung Kapitel Sicherheit - Neustart des Systems und Wiedereinstieg nach dem letzten verarbeiteten Stimmzettel (eindeutig identifizierbar anhand Nummerierung auf digitalem Bild und Aufdruck Papier-Stimmzettel) - Auszählung von Hand Scan-Team Kaiser Data EA / Mitarbeiter Stimmregister EA / Mitarbeiter Stimmregister EA / Mitarbeiter Stimmausschuss 16

17 5 Bereitschaftsdienst Informatikdienste Der Bereitschaftsdienst ist den Informatikdiensten 3 Monate vor dem Abstimmungswochenende anzumelden (via Ticket an Servicedesk). Die Bereitschaftsdienst-Person ist ausserhalb der üblichen Servicezeiten die Ansprechperson und über ein Handy erreichbar. Die Dienstleistung umfasst Problemanalyse, direkte Hilfestellung und die Problembeseitigung (Remote oder vor Ort). Bereitschaftsdienstzeit: Samstag 10:00 Uhr bis Uhr und Sonntag Uhr bis Uhr Reaktionszeit: Rückruf und Bestätigung des Empfangs der Bereitschaftsmeldung innerhalb von 15 Minuten Interventionszeit / vor Ort eintreffen: Arbeitsaufnahme innerhalb einer Arbeitsstunde 17

18 6 Sicherheit 6.1 Vertraulichkeit Sämtliche an der Auszählung der Abstimmung mitwirkenden Personen sind Mitglieder des Stimmausschusses. Der Stimmausschuss ist als Kommission des Gemeinderats konzipiert; die Mitglieder unterstehen dem Amtsgeheimnis. Alle Arbeiten, welche das Abstimmungsergebnis beeinflussen können, werden gemeinsam durch mindestens zwei Mitglieder des Stimmausschusses erledigt. Dies gilt von der vorzeitigen Behandlung von brieflichen Stimmabgaben bis zum Generieren des Abstimmungsprotokolls. Die Mitglieder des nichtständigen Stimmausschusses werden bei Arbeitsantritt auf das Amtsgeheimnis und die Strafbestimmungen zum Abstimmungsgeheimnis hingewiesen. Da die Stimmzettel mit der elektronischen Auszählung nicht mehr sortiert werden, kann die vorzeitige Bekanntgabe von Resultate durch Mitglieder des ständigen Stimmausschusses ausgeschlossen werden. Dies ist namentlich im Zusammenhang mit social media relevant. Die ermittelten Daten im Ausgabe-Textfile (nach Modul TRANSFER) werden nach der Verarbeitung (z.b. am Samstagnachmittag) durch einen WinZIP-Passwortschutz vor Zugriff und Veränderungen Dritter geschützt. Durch die Ablage dieser Datei an verschiedenen Orten (2 Netzwerk-Laufwerke, lokal; zur Sicherung externe Festplatte) wird gewährleistet, dass eine gleichzeitige Veränderung in allen Dateien ausgeschlossen werden kann. Vor der Weiterverarbeitung (z.b. Sonntagmorgen) werden drei dieses Dateien auf Grösse, Veränderungsdatum und Inhalt miteinander verglichen und somit verifiziert. Das Auszählungssystem mit FORMS und SuisseVote garantiert, dass vor Abschluss der Scan- Arbeiten in FORMS keine Teil- oder Zwischenresultate generiert werden. Es ist demnach nicht möglich, vor Urnenschliessung ein Ergebnis einzusehen. Zu den Notebooks und den Scannern haben einzig das Scan-Team sowie die Gesamtleitung Zugang. Die Login-Informationen kennen nur die Mitarbeitenden des Stimmregisters, welche gleichzeitig Mitglieder des Scan-Teams sind. Sie verwenden ihre persönlichen Mitarbeiter-Logins. Diese müssen gemäss den strengen städtischen Informatiksicherheitsrichtlinien geheim gehalten werden. Das Login für den netzunabhängigen Laptop ist nur der Gesamtleitung sowie der Verantwortlichen Stimmregister bekannt. Für den Zugriff auf die Verarbeitungsarbeitsplätze ist immer eine Anmeldung mit Loginname und Passwort nötig. Dies gilt sowohl für die Netzwerkanmeldung als auch für die lokale Anmeldung. 6.2 Datenverlust Um einem Datenverlust vorzubeugen, werden die digitalisierten Bilder sowie das Ausgabe- Textfiles (ASCII-Transferfile für die Weiterverarbeitung) der verarbeiteten Stimmzettel jede Stunde im Netzwerk gesichert und zusätzlich auf einer externen Festplatte gespeichert. Bei einem Netzwerkausfall können die Daten der externen Festplatte auf das redundante System übertragen werden. Der Wiedereinstieg in den Verarbeitungsprozess nach einem Datenverlust basiert auf den bereits verarbeiteten digitalen Bildern, indem man den letzten Eintrag im Aus- 18

19 gabe-textfile mit den nummerierten Papier-Stimmzettel und den letzten vorhandenen eingescannten Stimmzettel vergleicht. Das Delta muss mit einem erneuten Scanvorgang der nicht verarbeiteten Stimmzettel aufgearbeitet werden. 6.3 Identifikation Die Software erkennt anhand von Justierzeichen und anhand des Abstimmungs-Datums auf dem Stimmzettel den aktuell gültigen Stimmzettel. Somit ist keine Verarbeitung von alten Stimmzetteln möglich. Dies wird zusätzlich vor der Stapelverarbeitung, bzw. vor dem Scanning durch die visuelle Kontrolle sichergestellt. Durch den Imprint bzw. Aufdruck einer fortlaufenden einmaligen Identifikationsnummer auf dem Papier-Stimmzettel ist das Original jederzeit eindeutig mit dem eingescannten, bzw. digitalen Bild und umgekehrt identifizierbar (Vergleichs-Kontrollen während der Verarbeitung durch Stichproben). 6.4 Reproduzierbarkeit Durch die oben beschriebenen Möglichkeiten des Aufdrucks einer fortlaufenden Identifikationsnummer können jederzeit einzelne Stapelverarbeitungen wiederholt werden. Der modulare Aufbau der Software, bzw. der Verarbeitung ermöglicht es sogar, den sinnvollen Einstieg in die Verarbeitungskette selber zu wählen. Dabei kann der komplette Verarbeitungsprozess von vorne, inkl. Einscannen der Stimmzettel, oder aber auch anhand der bereits vorliegenden digitalen Bilder begonnen werden. Um eine doppelte Erfassung zu unterbinden, muss gewährleistet sein, dass die bereits verarbeiteten Stimmzettel anhand der Nummerierung manuell aus der Ausgabe-Textdatei gelöscht werden. Falls der Scan-Prozess wiederholt wird, muss die Position des Imprinters/Druckers im Scanner verschoben werden, damit eine zweite Identifikationsnummer neben der bestehenden Nummer aufgedruckt werden kann. 6.5 Manuelle Plausibilisierung Nach Überführung der Datensätze in SuisseVote ist eine manuelle Plausibilisierung der Resultate möglich. Die Resultate der einzelnen Abstimmungsvorlagen können für sich allein herausgefiltert werden. Das System generiert eine Liste (beispielswiese mit allen Ja-Stimmen der ersten Vorlage); die zugehörigen Stimmzettel (Bilder) werden rechts abgebildet. Ein Vergleich mit den Originalstimmzetteln zeigt auf, ob die Bilder richtig gespeichert und im Datenfile richtig interpretiert wurden. 19

20 6.6 Tabellarische Analyse und Massnahmen Die tabellarische Übersicht analysiert die Sicherheit des Systems anhand der folgenden Kriterien: K1 - Das Ergebnis, das die Auszählsoftware erhebt, widerspiegelt die eingegangenen Stimmzettel korrekt. Systematische Fehler sind ausgeschlossen. K2 - Keine Person kennt das genaue Ergebnis vor 12 Uhr des Abstimmungstags. Es sind höchstens Abschätzungen infolge der Betrachtung einzelner Stimmzettel möglich. K3 - Keine Ausfälle führen zu signifikanten Verzögerungen. Die Szenarien werden links abgebildet, mögliche Massnahmen werden anhand der Kriterien definiert. Bei der Analyse wird auch in Betracht gezogen, ob die Sicherheit im Vergleich zur konventionellen Auszählung positiv oder negativ abweicht (KA+/-/0). Szenarien K1 K2 K3 Jemand verschafft sich unbemerkt Zugang zu den Scannern Die Scanner werden in zwischen den Abstimmungen in zwei verschiedenen Büros gelagert, welches nur den Mitarbeitenden der Stadtkanzlei zugänglich sind. Zutritt zum Gebäude am Abstimmungswochenende ist nur mit Badge möglich. Die Scanner sind während den Auszählungszeiten nie unbeaufsichtigt und befinden sich in einem abgeschlossenen Raum. Fehler beim Scan werden beim Vergleich der Bilder mit den Zetteln erkannt; zusätzlich manuelle Plausibilisierung (6.5) Nicht relevant Die Ausmittlung kann auch mit einem Scanner rechtzeitig abgeschlossen werden. Ersatzscanner kann bei Bedarf angefordert werden. KA0 Risiken Verlust von Abstimmungsmaterial. Kann mit elektronischer Auszählung vermindert werden, da kein Transport und keine externe Lagerung der Unterlagen mehr notwendig ist. Jemand verschafft sich unbemerkt Zugang zum Netzwerk. Die Stadt Bern verfügt über einen Bereich für Informatiksicherheit. Das städtische Netzwerk ist entsprechend geschützt. Die Auswertungssoftware und die Daten und Bilder werden auf Laufwerken mit eingeschränkter Zugänglichkeit gespeichert. Das Login ist persönlich und jede Benutzung durch Mitarbeitende ist nachvollziehbar. Mehrfache Speicherung der Datensätze und Bilder (verschiedene Laufwerke und externe Festplatte); Vergleich der Daten nach Unterbruch; zusätzlich manuelle Zwischenergebnisse können aus den Datensätzen oder Bildern nicht direkt eruiert werden. Die Auswertungssoftware SuisseVote ist passwortgeschützt und Bei Netzwerkausfall Ausweichen auf redundantes System (Ersatz-Notebook mit lokalen Konfigurationen). 20

Noch mehr Rezeptsicherheit. Auf Knopfdruck.

Noch mehr Rezeptsicherheit. Auf Knopfdruck. Noch mehr Rezeptsicherheit. Auf Knopfdruck. Lückenloser Zugriff auf Ihre Rezept-Images Scannen Sie Ihre Rezepte tagesaktuell bequem per Stapelscan ein. Das Zeitfenster zwischen Rezeptabholung und der Verarbeitung

Mehr

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014

Sage Start Dateiablage Anleitung. Ab Version 2015 09.10.2014 Sage Start Dateiablage Anleitung Ab Version 2015 09.10.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 1.0 Einleitung 3 1.1 Module mit Dateiablage 3 1.2 Allgemeine Informationen 3 1.2.1 Löschen von Datensätzen

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook

BvLArchivio. Neue Plug-ins für Microsoft Outlook Neue Plug-ins für Microsoft Outlook DIGITALES ARCHIVIEREN 0101011100010101111000000100010100010101000101010000001111010101111101010111101010111 010101110001010111100000010001010001010100010101000000111101010

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015

Dokumentenkontrolle Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 CITRIX DESKTOP CITRIX REMOTE ACCESS Dokumentenkontrolle Autor Matthias Wohlgemuth Telefon 043 259 42 33 E-Mail Matthias.Wohlgemuth@bvk.ch Erstellt am 26.06.2015 Status Draft Klassifizierung vertraulich

Mehr

Kunden individuelle Papierpreise

Kunden individuelle Papierpreise Mit WinPress Version 4.6 können die Papierpreislisten mit den Kunden individuellen Preisen bei den Papierlieferanten angefordert und in das WinPress Kalkulationssystem integriert Folgende Einstellungen

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare

Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare Leitfaden zur Nutzung des System CryptShare 1. Funktionsweise und Sicherheit 1.1 Funktionen Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen. Von

Mehr

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1

Benutzerhandbuch für ZKB WebMail. Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Benutzerhandbuch für ZKB WebMail Für Kunden, Partner und Lieferanten Oktober 2013, V1.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung 3 1.1 Definition 3 1.2 Sicherheit 3 2 Funktionen 3 2.1 Registrierung (erstes Login)

Mehr

Kurzanleitung Umschlüsselungstool

Kurzanleitung Umschlüsselungstool Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Schweizer Armee Führungsunterstützungsbasis FUB Bern, 31. Oktober 2014 Kurzanleitung Umschlüsselungstool 1 Wann braucht es

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop - BusPro Version 7.3 / Ausgabedatum 18.09.03L - Lizenz mindestens für Listengenerator (Menü 1-1, Gratisprogramm) und Auftragsbearbeitung

Mehr

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften 1. Digital signierte Rechnungen Nach 11 Abs. 2 zweiter Unterabsatz UStG 1994 gilt eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung nur dann als Rechnung im Sinne des 11 UStG 1994, wenn die Echtheit der

Mehr

Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests

Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests Testskripten Beispiele für System- und Akzeptanztests Dokument-Information Dokument-ID: BA-TSKR Version: 1.0, gültig ab: 01.05.2010 Ersetzt Version: Autor(en): Isabelle Neuburg Geltungsbereich: Entwicklung

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

MDE-Scanner für Apple ios Geräte

MDE-Scanner für Apple ios Geräte K.a.p.u.t.t. GmbH MDE-Scanner für Apple ios Geräte ANLEITUNG Diese Dokumentation dient der Beschreibung der Abläufe, die durch den Nutzer bei der Bedienung der App auftreten. Zunächst werden die Hard-

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch TRANSCEND JETFLASH 220 http://de.yourpdfguides.com/dref/4123488

Ihr Benutzerhandbuch TRANSCEND JETFLASH 220 http://de.yourpdfguides.com/dref/4123488 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für TRANSCEND JETFLASH 220. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der Bedienungsanleitung

Mehr

Funktion rsync mit den actinas Cube Systemen.

Funktion rsync mit den actinas Cube Systemen. Funktion rsync mit den actinas Cube Systemen. Unternehmen haben oft keine ausgebildete IT Abteilung. Trotzdem oder gerade deshalb sind Backups so wichtig, denn das ist im Falle eines Datenverlustes, Ihre

Mehr

INTEGRA Lohn & Gehalt

INTEGRA Lohn & Gehalt Beschreibung der Erweiterungen für SEPA Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren im Euro-Zahlungsverkehrsraum durch das neue SEPA-Verfahren ersetzt. Die bislang

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz

Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Anleitung zur Prüfung von qualifizierten elektronischen Signaturen nach schweizerischem Signaturgesetz Das schweizerische Signaturgesetz (ZertES) ist die gesetzliche Grundlage für qualifizierte digitale

Mehr

3 Testen Sie Ihren Online-Shop

3 Testen Sie Ihren Online-Shop Als Betreiber eines Online-Shops sollten Sie alle Bereiche Ihres Shops genau kennen, denn ein Online-Shop ist kein Spiel. Deshalb sollten Sie Ihren Online-Shop auf Herz und Nieren testen und prüfen, damit

Mehr

Anleitung zur Aktivierung des neuen Loginverfahrens und der Transaktionssignierung mit SMS-Code

Anleitung zur Aktivierung des neuen Loginverfahrens und der Transaktionssignierung mit SMS-Code Anleitung zur Aktivierung des neuen Loginverfahrens und der Transaktionssignierung mit SMS-Code Inhalt 1. Einleitung: Optimierung der Sicherheit im e-banking... 2 2. Umstellung auf das neue Loginverfahren

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

Installation von PRAXIDENT-KFO auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute

Installation von PRAXIDENT-KFO auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Installation von PRAXIDENT-KFO auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555 Fax 09 11/61

Mehr

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie

AAnleitung Team zur PC-Wahl Freischaltung informiert: der DEFENDO Firewa d Anleitungie Die Wahllokale erhaltend die vorkonfigurierten USB-Sticks vom Rathaus. Bei der Erfassung der Stimmzettel durch mehrere Gruppen (in unserem Beispiel zwei Erfassungsgruppen pro Wahl), achten Sie im Vorfeld

Mehr

Kurzanleitung ecari-mofa

Kurzanleitung ecari-mofa Kanton St.Gallen Sicherheits- und Justizdepartement Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamt Kurzanleitung ecari-mofa Applikationsaufruf: www.stva.sg.ch (dem entsprechenden Link folgen) Kurzanleitung ecari-mofa.docx

Mehr

Dokumente digitalisieren

Dokumente digitalisieren Seite 1 Inhalt Eine neuartige optische Schnittstelle...3 Vorteile im Überblick...4 DoDi-Benutzeranleitung...5 Voraussetzung...5 Installation...5 Einstellungen/Konfiguration...6 Zuordnung...6 Quelle wählen...7

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x

Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver. Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Einrichtung einer Projektzeitenmanager Datenbank auf einem Firebird Datenbankserver Mit Hilfe des Programmes pzmadmin v1.6.x Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Voraussetzungen...3 Schritt 1: Verbindungsdaten

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers Anlage zum Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung? Wir helfen: www.activemind.de

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at Version 1.0.7 2011-2014 G&G research Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Allgemeine Eigenschaften des Softwarepakets... 2 Berechtigungen, Datenschutz, Datensicherheit... 2 Arbeitsbereiche... 3 Brandschutzkatalog...

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

legal:office Macintosh Installationsanleitung

legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage

How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage How-To : Nachtragen von Tagesdiagrammen auf der Solarlog Homepage Von Zeit zu Zeit erweitern neue Funktionen die Ausstattungsmerkmale des SolarLog. Wenn ein neues Firmewareupdate heraus kommt, werden plötzlich

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Datenlogger Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013

RadarOpus Live Update 1.38 Nov 2013 WICHTIGE INFORMATIONEN Bitte unbedingt vollständig lesen! RadarOpus Live Update 1.38 ab 22. November 2013 verfügbar Bitte installieren Sie diese Version bis spätestens 2. Dezember 2013 Sehr geehrte RadarOpus

Mehr

FINANZOnline mit WebService

FINANZOnline mit WebService Orlando-Professional FINANZOnline mit WebService Seite 1 von 10 FINANZOnline mit WebService Die Nutzung des Webservice stellt eine wesentlich komfortablere Möglichkeit der Übertragung via FINANZ- Online

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Outlook 2007 Umgang mit Archivdateien

Outlook 2007 Umgang mit Archivdateien Outlook 2007 Umgang mit Archivdateien Kategorie: Outlook Kurzbeschreibung: Einrichten, löschen, migrieren von Outlook 2007 Archivdateien Autor: Kupferschmidt Markus Datum: 12.05.2010 Ablage: Dokument1

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten

Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Bestandsabgleich mit einem Onlineshop einrichten Mit unserem Tool rlonlineshopabgleich können die Warenbestände zwischen unserem Programm raum level und einem Onlineshop abgeglichen werden. Einleitend

Mehr

Quickstep Server Update

Quickstep Server Update Quickstep Server Update Übersicht Was wird aktualisiert Update einspielen intersales stellt das Quickstep Entwicklungs- und Ablaufsystem auf eine aktuelle Version um. Hierfür ist es erforderlich, Ihre

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015.

AnSyS.B4C. Anleitung/Dokumentation. für die Installation des Barcode-Hand-Scanners. Honeywell Voyager 1400g. AnSyS GmbH 2015. AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Installation des Barcode-Hand-Scanners Honeywell Voyager 1400g (unter Windows) AnSyS GmbH 2015 Seite 1 2015 AnSyS GmbH Stand: 29.09.15 Urheberrecht und Gewährleistung

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Zentraler Wertungsrichtereinsatz

Zentraler Wertungsrichtereinsatz Zentraler Wertungsrichtereinsatz Anleitung zur erstmaligen Registrierung beim Online-System des zentralen Wertungsrichtereinsatzes des LTVB Zur Nutzung des Online-Systems des zentralen Wertungsrichtereinsatzes

Mehr

V N E T H A N D B U C H D A T E N S I C H E R S T E L L U N G

V N E T H A N D B U C H D A T E N S I C H E R S T E L L U N G Seite 1 Die Umfrage zur Informatiksicherheit in der Amtlichen Vermessung im Kanton Aargau vom 6. Dezember 2001 hat ergeben, dass die Datensicherstellugen gemäss den Vorgaben der SN 612010 ausgeführt werden.

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute

Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Installation von PRAXIDENT-A4 (Zahnarzt) auf einem neuen Server oder Einzelplatzrechner mit Übernahme von Daten für Fachleute Datenverarbeitung GdbR Wredestraße 11 90431 Nürnberg Telefon 09 11/611 555

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich.

Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen mit dem Browser Internet Explorer. Das Herunterladen des Programms funktioniert in anderen Browsern ähnlich. Die Lernsoftware Revoca Das Sekundarschulzentrum Weitsicht verfügt über eine Lizenz bei der Lernsoftware «Revoca». Damit können die Schülerinnen und Schüler auch zu Hause mit den Inhalten von Revoca arbeiten.

Mehr

ARCHline.XP 2010 installieren

ARCHline.XP 2010 installieren 1 Systemvoraussetzungen Beachten Sie nachstehende Systemvoraussetzungen für einen erfolgreichen Einsatz von ARCHline.XP 2010: Microsoft Windows XP (Home oder Professional) oder Windows Vista oder Windows

Mehr

Store n Share für Bogart SE 3. Handbuch

Store n Share für Bogart SE 3. Handbuch Store n Share für Bogart SE 3 Handbuch Store n Share Handbuch 3 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...4 2. Installation / Programmstart....4 3. Was ist Store n Share....4 4. Bedienung...4 4.1 Festplatte

Mehr

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH

KEEPASS PLUGIN - BENUTZERHANDBUCH Zentrum für sichere Informationstechnologie Austria Secure Information Technology Center Austria A-1030 Wien, Seidlgasse 22 / 9 Tel.: (+43 1) 503 19 63 0 Fax: (+43 1) 503 19 63 66 A-8010 Graz, Inffeldgasse

Mehr

Umstellung von LSV auf LSV +

Umstellung von LSV auf LSV + Umstellung von LSV auf LSV + Einleitung Wenn Sie das LSV-Inkasso verwenden, müssen Sie Ihr System bis spätestens November 2006 auf LSV + umstellen. LSV + ist ein verbessertes Verfahren, bei welchem die

Mehr

Ersetzendes Scannen Ihrer Dokumente

Ersetzendes Scannen Ihrer Dokumente Ersetzendes Scannen Ihrer Dokumente Der Schreibtisch ist unübersichtlich geworden. Das Aktenlager nimmt immer mehr Platz ein. Was ist und was heißt ersetzendes Scannen? Was passiert nach dem Scannen mit

Mehr

TUSReport Installationsanleitung

TUSReport Installationsanleitung TUSReport Installationsanleitung YOKOGAWA Deutschland GmbH Broichhofstraße 7-11 40880 Ratingen Tel. +49-2102 - 4983-0 1/13 Inhalt: 1. Einleitung...3 2. Revision...3 3. Systemvorrausetzungen...4 4. Installation

Mehr

Jack Plus Update V 1.0

Jack Plus Update V 1.0 Update V 1.0 2 Einleitung Diese Anleitung begleitet Sie Schritt für Schritt durch das Update Ihrer Backoffice Software Jack auf die aktuellee Version Jack Plus X8.01 bereits installierten Sollten Sie Fragen

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co)

PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) PSW Datenfernübertragung (ELDA, EDIFACT & Co) Erstellen von Datenträgern In der Frühzeit der EDV wurden Daten hauptsächlich mittels Datenträgern übermittelt, d.h. die Daten wurden auf ein Magnetband, eine

Mehr

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008 Call - ID Call-ID ist ein Programm zur direkten Anzeige von eingehenden Anrufen durch automatisches öffnen der entsprechenden Tobit-Adresskarte oder Wahlweise separatem Pop-Up. Zudem erstellt Call-ID eine

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40

ZA-ARC / Arbeitszeit - Archivierung Kapitel: V Sonderprogramme Bereich: X Strukturverwaltung Abschnitt: 40 50.1.2 Programmstart und Menüaufbau 50.1.2.1 Programmstart Nach der Installation von ZAıARC finden Sie die ZAARC_SV.exe im gewählten Programmverzeichnis. Das Programm kann direkt hier oder optional über

Mehr

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de DVD Version 9.1 Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool Installation DVD wird eingelegt ggf. folgt der Autostart der DVD Ansonsten manuell die Installation starten (Doppelklick auf Setup.exe). Installation

Mehr

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch

HANTZ + PARTNER. The Upgrade Company! www.hantz.com. manual. handbuch HANTZ + PARTNER The Upgrade Company! www.hantz.com manual handbuch Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen... 2 Lieferumfang... 2 Installation Bedienung Konfiguration... 2... 3... 5 Masterdaten einlesen...

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld

I+ME ACTIA GmbH Tel.: + 49 531/38701-0 Fax.: + 49 531/38701-88. FAQ Probleme aus dem Feld Allgemein Welche Software Versionen sind aktuell? Tachostore Version 4.15 DStore Version 1.14R12 DumpDBox Version 1.15R11 D-Box Version 4.01 Die Software Updates sind auf der Web Seite www.smartach.de

Mehr

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners

1. Installation. 1.2 Installieren des IRIScan Express 3. 1.3 Kalibrierung des Scanners Diese Kurzanleitung hilft Ihnen bei der Installation und den ersten Schritten mit IRIScan Express 3. Dieses Produkt wird mit der Software Readiris Pro 12 geliefert. Ausführliche Informationen über den

Mehr

MANUELLE DATENSICHERUNG

MANUELLE DATENSICHERUNG Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat MANUELLE DATENSICHERUNG AUF USB-STICK, EXTERNE FESTPLATTE, CD Seite 1 CuZea5 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anmeldung im LAUER-FISCHER Internet-Portal

Anmeldung im LAUER-FISCHER Internet-Portal Anmeldung im LAUER-FISCHER Internet-Portal 1. Neu registrieren Um sich als neuer Benutzer im Portal von LAUER-FISCHER oder für die Lauer-Taxe online (http://www.lauer-fischer.de) anzumelden, müssen Sie

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Abschluss Version 1.0

Abschluss Version 1.0 Beschreibung Der Abschluss wird normalerweise nur einmal jährlich durchgeführt. Dieses Tech-Note soll helfen, diesen doch seltenen aber periodisch notwendigen Vorgang problemlos durchzuführen. Abschlussvarianten

Mehr

Handbuch Scan-it für ACT! September 2008/1. Scan-IT für ACT! Scannen von Visitenkarten direkt in ACT!

Handbuch Scan-it für ACT! September 2008/1. Scan-IT für ACT! Scannen von Visitenkarten direkt in ACT! September 2008/1 Scan-IT für ACT! Scannen von Visitenkarten direkt in ACT! Inhaltsverzeichnis 1. Verwendungszwecke und Vorteile von Scan-IT...3 2. Starten von Scan-IT...3 3. Scannen einer Visitenkarte...6

Mehr

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Voraussetzungen Hardware Ein Pad auf dem ein Microsoft Betriebssystem (Minimum ist Windows 7) läuft. Zudem sollte das Display

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr