LV Gesundheitspsychologie und Verhaltensepidemiologie. Willkommen! Thomas von Lengerke

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LV Gesundheitspsychologie und Verhaltensepidemiologie. Willkommen! Thomas von Lengerke"

Transkript

1 1 LV Gesundheitspsychologie und Verhaltensepidemiologie Willkommen! Thomas von Lengerke Medizinische Hochschule Hannover Forschungs- & Lehreinheit Medizinische Psychologie

2 LV Gesundheitspsychologie und Verhaltensepidemiologie 2 PD Dr. phil. Dipl.-Psych. Thomas von Lengerke Modul: Sozial- und Verhaltenswissenschaften Übergreifendes Thema der LV: Faktoren, die die Veränderung und die Stabilisierung gesundheitsrelevanter Verhaltensweisen beeinflussen - innere und äußere - psychische und soziale - individuelle und überindividuelle tel.: 0511 /

3 LV Gesundheitspsychologie und Verhaltensepidemiologie 3 Ziele der LV: Interdisziplinäre Darstellung der Determinanten gesundheitsrelevanten Verhaltens (Psycho- und Soziologie) Erwerb breiten Wissens zu Gesundheitsverhaltenstheorien Herstellung von Bezügen zur Prävention und Kuration Kompetenzerwerb in der Erfassung psychischer Einflussfaktoren sowie in verhaltensepidemiologischen Methoden (Messmethoden & -instrumente, Surveillance, Evaluation) Kurz: Verhalten als zentrales Thema von Public Health

4 Montag , 13:30-18: :30-15:15 15:45-16:30 Überblick Organisatorisches Intro: Vorstellungsrunde VL-Input: Warum überhaupt Verhalten? RABE and more Kurz- Plenum Was würde Ihnen helfen, ein Verhalten zu ändern? VL-Input: Verhaltensmodelle der Gesundheitspsychologie 16:45-18:00 Referat 1: Stichwort International Tobacco Control Project VL-Input: Verhaltensmodelle der Gesundheitspsychologie Referat 2: Stichwort Financial Incentives VL-Input: Verhaltensmodelle der Gesundheitspsychologie

5 Dienstag , 08:30-12:00 und 13:00-18: :30-10:00 10:30 12:00 Mittag 13:30-14:15 14:45-16:15 16:30-17:45 Referat 3: Stichwort Implementation Intentions VL-Input: Verhaltensmodelle der Gesundheitspsychologie Referat 4: Stichwort Kurzintervention bei Alkoholproblemen VL-Input: Verhaltensmodelle der Gesundheitspsychologie (a. Messung Kernkonstrukte, b. Gewohnheiten) Kleingruppen: Standardklassifikation präventiver Interventionen VL-Input: Systematik gesundheitsbezogener Interventionen Kurz- Plenum VL-Input: Verhaltensepidemiologie: Grundlagen Referat 5: Stichwort Person vs. Umwelt bzgl. k. Bewegung VL-Input: Verhaltensepidemiologie: Grundlagen VL-Input: Verhaltensepidemiologie: Grundlagen Plenum: Abschluss Tag 2

6 Mittwoch , 08:30-12:00 und 13:00-16: :30-10:15 10:45-11:45 Mittag 13:00-14:00 14:15-16:15 Referat 6: Mehrebenenanalyse (McLaren/Gauvin) VL-Input: Verhaltensepidemiologie: Methoden Referat 7: Stichwort Surveillance VL-Input: Verhaltensepidemiologie: Methoden Referat 8: RE-AIM VL-Input: Verhaltensepidemiologie: Methoden Plenum: Offene Fragen VL-Input: Extro: Gesundheitsförderung? Empowerment! Public Health-Psychologie?! Plenum: Abschluss - Ende der LV -

7 Intro: Partnergespräche (ca. 15 min) + Vorstellungsrunde 7 Bitte tauschen Sie sich über möglichst konkrete Situationen aus, in denen es um die Veränderung einer Verhaltensgewohnheit ging. 1. Was hat Ihre Motivation gefördert oder gehemmt, die Verhaltensgewohnheit zu verändern (unabhängig davon, ob Sie sie verändert haben)? 2. Was hat Ihnen geholfen oder Sie daran gehindert, diese Motivation in Verhaltensänderung umzusetzen? Bitte schreiben Sie die beiden wichtigsten Stichworte pro Frage auf die grünen und roten Moderationskarten. Vorstellung Ihrer Person (Name, Alter, MPH/MSc, ggf. berufl. Hintergrund + was Sie sonst noch mögen) und Ihrer Stichworte

8 LV Gesundheitspsychologie und Verhaltensepidemiologie 8 Modul: Sozial- und Verhaltenswissenschaften Verantwortlich: PD Dr. Thomas von Lengerke Übergreifendes Thema der LV: Faktoren, die gesundheitsrelevantes Verhalten beeinflussen - innere und äußere - psychische und soziale - individuelle und überindividuelle z. B. Risikowahrnehmungen; Nutzen und Kosten; Selbstwirksamkeitserwartungen; Wann-Wo-Wie-Pläne; Gewohnheitsstärke; soziale Beziehungen; sozioökonomische Ungleichheiten; das Schwimmbad um die Ecke (oder im Garten); u. a. m.

9 9 Warum überhaupt Verhalten? RABE and more

10 Zwei Fragestellungen der Verhaltensepidemiologie 10?? Verhalten Gesundheit Weitkunat & Wildner (2002)

11 Warum überhaupt Verhalten? 11 Determinanten globaler Gesundheit (Daten: World Health Report 2002 [WHO 2002, eigene Berechnung) 10 leading preventable risk factors to global health (estimated for 2020) unsafe sex high blood pressure smoking hypercholesterolaemia underweight abusive alcohol consumption overweight low fruit and vegetable intake iron deficiency physical inactivity 59% of 56 million deaths in % of loss of healthy life years in 2000 Vinck J, Oldenburg B, von Lengerke T. J Health Psychol 2004;9(1):5-12

12 Gesundheits- und Risikoverhaltensweisen 12 RABE Rauchen Alkoholkonsum Bewegung - Ernährung weitere Beispiele: - Safer Sex - Sonnenbaden ([noch] bes. in Australien) - Riskantes Verhalten im Straßenverkehr - (Richtiges) Zähneputzen - Inanspruchnahme von Versorgung (z. B. Früherkennung) - Politisches Engagement für Gesundheitsziele (Partizipation) - auf heiße Herdplatten fassen; Selbstverletzungen; in den Krieg ziehen... es gibt aber noch viel mehr...

13 Verhaltensweisen im Spotlight: Rauchen, Alkohol, Bewegung, Ernährung 13 Determinanten globaler Gesundheit (Daten: World Health Report 2002 [WHO 2002, eigene Berechnung) 10 leading preventable risk factors to global health (estimated for 2020) unsafe sex high blood pressure smoking hypercholesterolaemia underweight abusive alcohol consumption overweight low fruit and vegetable intake iron deficiency physical inactivity (RABE) 59% of 56 million deaths in % of loss of healthy life years in 2000 Vinck J, Oldenburg B, von Lengerke T. J Health Psychol 2004;9(1):5-12

14 RABE in D: Die Studie GEDA aktuell % 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 33,9 33,8 26,1 21,5 61,9 53,9 46,2 62,8 28,5 47,5 Frauen Männer 14 Rauchen Risiko-Alk.k. Inaktivität (<2,5h/W) Gemüse täglich Obst täglich eigene Darstellung

15 Beispiel für ein Risiko von Inaktivität (statt Studien) 15

16 Unsachgemäßer Gebrauch : Beispiel Sport und Bewegung 16 Lippke S, Vögele C (2006). In: Renneberg B, Hammelstein P, eds.: Gesundheitspsychologie. Berlin: Springer

17 Zwei Fragestellungen der Verhaltensepidemiologie 17?? Verhalten Gesundheit Weitkunat & Wildner (2002)

18 Verhaltensmodelle der Gesundheitspsychologie 18

19 Verhaltensveränderung: Die Ausgangslage 19 Verhalten ist (grundsätzlich) veränderbar (im Gegensatz z. B. zum Risikofaktor Genom) Es ist häufig sehr schwierig, Verhalten zu verändern. Es ist häufig sogar noch schwieriger, Verhalten dauerhaft ( nachhaltig ) zu verändern. Warum?

20 Anm.: Handeln = absichtsvolles (intentionales) Verhalten 20

21 Kognitionen als Determinanten des Gesundheitsverhaltens (social cognition models) 21 Kognitionen = gedankliche Prozesse und Ergebnisse, die zwischen unserer inneren und äußeren Umwelt und unserem Verhalten und unseren Handlungen vermitteln bzw. sie integrieren, z. B.: Wissen Einstellungen Erwartungen Intentionen zentrale Kognitionen für Gesundheitsmotivation und -verhalten: Risikowahrnehmung Konsequenz- und Selbstwirksamkeitserwartungen Zielintentionen (Gesundheitsmotivation) und Implementationsintentionen (Handlungspläne)

22 Ausgewählte Modelle 22 Health Belief Model / Modell gesundheitlicher Überzeugungen Becker / Rosenstock Protection Motivation Theory / Theorie der Schutzmotivation Rogers Social Cognitive Theory / Sozialkognitive Theorie Bandura Theory of Planned Behavior / Theorie des geplanten Verhaltens Ajzen Transtheoretical Model of Behavior Change / Transtheoretisches Modell der Verhaltensänderung Prochaska / DiClemente Health Action Process Approach / sozial-kognitives Prozessmodell des Gesundheitsverhaltens Schwarzer

23 Prozessmodell gesundheitlichen Handelns (Health Action Process Approach: HAPA) 23 Gewohnheitsstärke Schwarzer (2004; Abb.: Keller & Nigg, 2007; um Gewohnheitsstärke ergänzt)

24 Risiken in aller Munde: Zu Titelbilder Risiken und zweier Pro Nebenwirkungen und Montagsmagazine, Kontra Küssen fragen Sie Ihren 24 oder

25 Allgemeine Risiken Risikowahrnehmung in aller Munde: Titelbilder zweier Neue Presse, Montagsmagazine, Mittels objektiver Risikoabschätzungen werden absolute oder relative Risiken für bestimmte Personengruppen anhand von wissenschaftlichen Daten bestimmt Subjektive Risikowahrnehmungen (allgemein oder selbstbezogen) werden zusätzlich durch qualitative Charakteristika der Gefahrenquelle und durch kognitive und emotionale Faktoren beeinflusst

26 26 Risikowahrnehmung (risk perception) Wahrgenommene Verwundbarkeit ( Vulnerabilität ) für Krankheit X (Wahrscheinlichkeit). Wahrgenommenes Risiko für Krankheit X Bedrohung durch Krankheit X Wahrgenommener Schweregrad der Krankheit X (Schaden)

27 Verzerrung von Risikowahrnehmungen: 3 Beispiele 27 Framingeffekte (z. B. Kahneman & Tversky, 1984) Gedächtniseffekte (z. B. Tversky & Kahneman, 1973) Optimistischer Fehlschluss (z. B. Weinstein, 1984) ( ) DANIEL KAHNEMAN Princeton University Department of Psychology Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 2002

28 Framing-Effekte bei riskanten Entscheidungen: Die asiatische Krankheit 28 Ausgangssituation: Es droht eine schwere asiatische Grippe, an der ohne Intervention 600 Menschen sterben würden. Es gibt 2 Interventionen: A + B. Situation 1 Intervention A 200 Menschen überleben Intervention B p = 1/3, dass alle 600 überleben (p: Wahrscheinlichkeit) p = 2/3, dass keiner der 600 überlebt 72% der Probanden wählen Intervention A, 28% Intervention B Situation 2 Intervention A Intervention B 400 Menschen sterben p = 1/3, dass keiner der 600 stirbt p = 2/3, dass alle 600 sterben 22% der Probanden wählen Intervention A, 78% Intervention B Fazit: RISIKOAVERSION BEI GEWINNEN; RISIKONEIGUNG BEI VERLUSTEN Tversky & Kahneman (1981)

29 Gedächtniseffekt Verfügbarkeitsheuristik : Das Beispiel Todesursachen 29 Hohe Schrecklichkeit und/oder geringe Kontrollierbarkeit fördern Überschätzung Lichtenstein et al. (1978)

30 Risikowahrnehmung im sozialen Vergleich: Der unrealistische Fehlschluss 30 Risikowahrnehmung bzgl. KHK 0,5 Ziel selbst andere 0,32 0,53 0 0,12 0,1-0,5-1 -0,17-0,18-0,28-0,38-0,57-0,76 Weinstein (1984) < >60 Alter Renner, Knoll & Schwarzer (2000)

31 Risiken und die Gegenwahrscheinlichkeit: Das Beispiel hypertonieattributable Mortalität nach 19 J. 31 neu entdeckte Hypertonie keine Hypertonie tot lebt Gesamt Absolutes Risiko AR Absolute Chance, zu leben % 76% % 88% gesamt Relatives Risiko: 2 Absolute Chance bei Hyper. = 3 x AR Daten: Nilsson et al. (2008), Malmö Preventive Project, Männer (27-60 Jahre)

32 32 Wahrscheinlichkeiten vs. Häufigkeiten: Bsp. Mammographie 32 bedingte Wahrscheinlichkeiten Befragte: GynäkologInnen natürliche Häufigkeiten Frage: Wahrscheinlichkeit, dass Pat. Brustkrebs hat, gg. einen positiven Befund Gigerenzer (2002); Gigerenzer et al. (2008)

33 Psychologische Risikokommunikation Furchtappelle Wahrgenommenes Risiko Informationsappelle

34 Risikokommunikation in der Arztpraxis: Tools für die Praxis Das Beispiel arriba 34 34

35 Fallbeispiel Herr M. 45 Jahre Verheiratet, 2 Töchter (12 und 8 Jahre alt) Technischer Mitarbeiter (mittelgroßer Betrieb, z. Z. Kurzarbeit) Raucher (10 Zigaretten/Tag, 3 Zigarren/Tag) Riskanter Alkoholkonsum (ca. 30g/Tag) Cholesterin: 250 mg/dl Gesamt, 38 mg/dl HDL Mittelschwere Hypertonie (162/100 mmhg) Hat als Kind gerne Sport gemacht (Fußball) Therapieempfehlung (u. a.): Aufnahme Ausdauersport mit möglichst geringem Blutdruckanstieg, z. B. Fahrradfahren

36 Also dennoch Zahlen sind wichtig: Risikoinformation zu Nebenwirkungen und Einnahmepräferenz Fischer & Jungermann (2003)

37 Individualisierte Risikoinformation mögliche Effekte: Das Beispiel Cholesterin 37 konsistent mit früherer Diagnose ja nein Valenz der aktuellen Diagnose gut schlecht Beruhigung Erleichterung Akzeptanz Verunsiicherung Renner & Fuchs (1997)

38 Referat 1 38

39 Warnhinweise zur Induktion von Risikowahrnehmung und Bedrohung ( Furchtappelle ) 39

40 EU-Kampagne (optional): Beispiele 40

41 International Tobacco Control Four Country Survey (Hammond et al., 2007) 41

42 Wirkung von Warnhinweisen auf Alkoholgetränken in den USA (seit 1989) 42 Entsprechend der Warnung des Gesundheitsministers: (1) sollten Frauen wegen des Risikos von Schädigungen des Säuglings keine alkoholischen Getränke während der Schwangerschaft zu sich nehmen. (2) Der Konsum von Alkohol schränkt Ihre Fähigkeit ein, Auto zu fahren oder eine Maschine zu bedienen und kann zu gesundheitlichen Problemen führen. Feldstudien zur Effektivität dieser Warnhinweise: (1) Hankin et al. (1993a,b): Lesen der Warnhinweise (nach 5-7 Monaten) (2) Mazis et al. (1991): Risikowahrnehmung bzgl. Alkoholkonsumfolgen (nach 6 Monaten) (3) MacKinnon et al. (1993): Verhalten (Alkoholkonsum) +/- 0 (nach 1 Jahr) zit. nach: Barth & Bengel (1998)

43 Systematische Fehler bei der Einschätzung von Risiken 43 Unterschätzen der Wahrscheinlichkeit häufiger Risiken des kumulativen Risikos mit zunehmender Häufigkeit des Risikoverhaltens synergistischer Effekte zwischen Risikofaktoren Überschätzen der Wahrscheinlichkeit seltener Risiken der Effektivität präventiver Maßnahmen

44 Zwischenfazit Risikowahrnehmung/Bedrohung 44 - Individualisierte Risikokommunikation ist notwendig zur Veränderung selbstbezogener Risikowahrnehmung - eine Grundlage für Motivation - kann kurzfristig wirken - kann vielfach verzerrt sein - enthält keine Informationen über konkrete Möglichkeiten der Verhaltensveränderung Ohne Kommunikation und Aufbau persönlicher verhaltensrelevanter Ressourcen langfristig wirkungsfrei.

45 Prozessmodell gesundheitlichen Handelns (Health Action Process Approach: HAPA) 45 Gewohnheitsstärke Schwarzer (2004; Abb.: Keller & Nigg, 2007; um Gewohnheitsstärke ergänzt)

46 Erwartungen (expectancies) 46 ALBERT BANDURA Stanford University Department of Psychology Erfinder der Sozial-kognitiven Verhaltenstheorie (Bandura, 1977; 1997)

47 Erwartungen (expectancies) 47 Person Verhalten Ergebnis Selbstwirksamkeitserwartungen Ergebniserwartungen Bandura (1977)

48 Prozessmodell gesundheitlichen Handelns (Health Action Process Approach: HAPA) 48 Gewohnheitsstärke Schwarzer (2004; Abb.: Keller & Nigg, 2007; um Gewohnheitsstärke ergänzt)

49 49 Konsequenzerwartungen (auch: Handlungs-Ergebnis-Erwartungen bzw. Ergebniserwartungen; engl.: outcome expectancy) expectation that an outcome will follow a given behavior (Williams et al., 2005, p. 70). Wahrgenommene Zusammenhänge zwischen Verhaltensweisen / Handlungen und bestimmten Ergebnissen

50 Ergebnisse /Konsequenzen des Rauchens Positive Effekte des Rauchens Entspannung Anregung Bessere Konzentration Kontakte Kommunikation Stressbewältigung etc. Ambivalenz Negative Effekte des Rauchens Krankheit und Tod Mangelnde körperliche Fitness Entzugserscheinungen Finanzielle Kosten Sozialer Druck Unangenehmer Geruch etc. Abwägen von positiven und negativen Konsequenzen

51 Fuchs & Göhner (2010) 51

52 Health Belief Model (HBM): Das älteste - und ein insuffizientes Modell 52 aus: Lippke S, Renneberg B (2006). In: Renneberg B, Hammelstein P, eds.: Gesundheitspsychologie. Berlin: Springer

53 Referat 2 53

54 54 A Randomized, Controlled Trial of Financial Incentives for Smoking Cessation Volpp et al., N Engl J Med 2009;360:

55 55 55 Förderung einer positiven Nutzen-Kosten-Waage bei Patienten: Beispiele für die Gesprächsführung - Offene Fragen stellen (z. B. Was wären die Vorteile einer solchen Veränderung? ; Inwiefern gibt Ihnen das Rauchen zu denken? ) Explorieren der Entscheidungswaage - Themen entwickeln (z. B. um ein Beispiel bitten) - Extreme erwägen (z. B. Angenommen, Sie machten so weiter wie bisher: Was könnte im schlimmsten Fall passieren?, Angenommen, Sie würden Ihr Verhalten erfolgreich vollständig umstellen: Was wäre dann anders? )

56 Prozessmodell gesundheitlichen Handelns (Health Action Process Approach: HAPA) 56 Gewohnheitsstärke Schwarzer (2004; Abb.: Keller & Nigg, 2007; um Gewohnheitsstärke ergänzt)

57 57 Selbstwirksamkeitserwartungen (auch: Kompetenzerwartungen; engl.: self-efficacy expectancy) beliefs in one s capabilities to organize and execute the courses of action required to produce given levels of attainments (Bandura, 1998, p. 624) Überzeugung, in der Lage zu sein, ein Verhalten mit Hilfe eigener Ressourcen organisieren und zeigen zu können und zwar auch angesichts neuer, unvorhergesehener, schwieriger oder stressreicher Hindernisse

58 Selbstwirksamkeitserwartung: Beispielitems 58 Ich bin mir sicher, dass ich mein Leben auf einen körperlich aktiven Lebensstil umstellen kann. (Motivation) auch wenn die Planung dafür sehr aufwändig ist. (Initiative) mich auch dann dauerhaft regelmäßig körperlichen betätigen kann, wenn sich meine Blutdruckwerte dadurch nicht sofort verbessern. (Aufrechterhaltung) wieder regelmäßig körperlich aktiv werden kann, auch wenn ich meine konkreten Pläne mehrmals verschoben habe. (Wiederherstellung nach Rückfall)

59 Vier Quellen von Selbstwirksamkeitserwartungen 59 z. B. Fertigkeitentraining in Patientenschulungen Eigene Erfolgserfahrung (mastery experience; eigene Erfolge) z. B. Selbsthilfegruppe z. B. Beratungsgespräch Stellvertretende Erfahrung (vicarious experience; Modelllernen) Verbale Verstärkung (social persuasion; Überzeugung/Zuspruch) Selbstwirksamkeitserwartungen z. B. Angstreduktionstechniken Physiologische und affektive Zustände (emotional arousal; interpretierte Gefühle) nach Schwarzer (2004)

60 Empirisches Beispiel für Selbstwirksamkeitserwartung: Verläufe von Kompetenzerwartung für erfolgreiche Entsager und für rückfällige Raucher über ein Jahr 60 5 Kompetenzerwartung 4 3 Entsager Rückfällige 2 1 vor Intervention kurz nach Intervention 6 Wochen danach 1 Jahr danach Quelle: Mudde et al. (1989)

61 Förderung der Selbstwirksamkeitserwartung von Patienten: Beispiele für Gesprächsführung Die Zuversichtsskala (Miller & Rollnick, 2005) a) Wie zuversichtlich sind Sie, dass Sie erreichen können? gar nicht sehr zuversichtlich zuversichtlich b) Warum sind Sie bei und nicht bei 0? c) Was wäre nötig, um Sie von auf zu bringen? LIEBER NICHT: Warum sind Sie bei und nicht bei 10?

62 Förderung der Selbstwirksamkeitserwartung von Patienten: Was können Sie konkret tun? Frühere Erfolge besprechen Beispiel: MoVo-Test 6 (aus Fuchs & Göhner, 2009 TK-Broschüre Hoch motiviert )

63 Zwischenbemerkung: Nicht verwechseln: Health Locus of Control vs. Self-efficacy 63 Selbstwirksamkeitserwartungen Ich könnte auch dann Verhalten, wenn Barriere. Health Locus of Control Meine Gesundheit wird in erster Linie dadurch bestimmt, was ich selbst tue. Siegrist (2005): Selbstwirksamkeit ist somit eine Form internaler Kontrollüberzeugung (engl. internal health locus of control) (S. 53) Wallston (2004): An internal locus of control connotes self-responsibility and selfblame for outcomes but does not necessarily connote self-efficacy for the behaviors that lead to those outcomes. For instance, I can believe that it is my eating behavior that determines how much I weigh (an internal locus of control belief) and, at the same time, I can feel hopeless about my ability to change my eating behavior. (via ; vgl. auch Wallston, 1992) Wenn es um Verhalten geht: Selbstwirksamkeitserwartung!

64 Prozessmodell gesundheitlichen Handelns (Health Action Process Approach: HAPA) 64 Gewohnheitsstärke Schwarzer (2004; Abb.: Keller & Nigg, 2007; um Gewohnheitsstärke ergänzt)

65 65 Zielintentionen (auch: Ziele; engl.: behavioral intentions, goal intentions) Vorsätze ohne Planungscharakter, die sich auf ein Ziel oder ein Zielverhalten beziehen können Absicht als Endpunkt des motivationalen Prozesses nur Silvestervorsatz - aber wichtiger Schritt!

66 66 Motivation entstanden aus dem lateinischen movēre = bewegen Sammelbegriff für Prozesse und Effekte, deren gemeinsamer Kern darin besteht, dass ein Lebewesen sein Verhalten um der erwarteten Folgen willen auswählt und hinsichtlich Richtung und Energieaufwand steuert (Heckhausen, 1989, S. 10) Motiv: überdauernde und relative konstante Wertungsdisposition (z. B. Leistungsmotiv, Gesundheitsmotiv ) mit einer definierten Inhaltsklasse von Handlungszielen

67 67

68 Primäre Motive hohe biologische Verankerung; geringe Erlerntheit ; dienen v. a. dem biologischen Überleben von Individuum oder Art (z. B. Hunger, Sexualität, Angst-/ Schmerzvermeidung, soziale Bindung) Sekundäre Motive niedrigere biologische Verankerung; hohe Erlerntheit ; dienen v. a. psychosozialem und soziokulturellem Wachstum (z. B. Leistungsmotiv, soziale Anerkennung, Machtmotiv, Selbstverwirklichung, religiöse Motive) Bedürfnishierarchie nach Abraham Maslow Maslow (1943, 1970; nach Faller & Lang, 2010)

69 Protection Motivation Theory (PMT): Schon besser aber noch nicht gut genug 69 aus: Lippke S, Renneberg B (2006). In: Renneberg B, Hammelstein P, eds.: Gesundheitspsychologie. Berlin: Springer

70 aus: Lippke S, Renneberg B (2006). In: Renneberg B, Hammelstein P, eds.: Gesundheitspsycholoie. Berlin: Springer 70

71 Zwischenfazit 71 - Risikowahrnehmung und Erwartungen wirken zusammen auf Schutzmotivation (Intention) - Schutzmotivation (Intention) geht Verhalten voraus - Selbstwirksamkeitserwartung wirkt sowohl auf Schutzmotivation (Intention) als auch auf Verhalten - Erklären eher Intentionsbildung als Verhalten - Intentions-Verhaltens-Lücke - Bilden keine Prozesse bzw. Stufen der Verhaltensgenerierung ab

72 72

73 Prozessmodell gesundheitlichen Handelns (Health Action Process Approach: HAPA) 73 R U B I K O N Gewohnheitsstärke Schwarzer (2004; Abb.: Keller & Nigg, 2007; um Gewohnheitsstärke ergänzt)

74 Referat 3 74

75 Quelle: 75

76 76 Implementationsintentionen Struktur: Wenn Situation S eintritt, werde ich die Handlung (oder Handlungssequenz) H ausführen S resultiert dabei aus eigener, möglichst konkreter Planung Schnellere Umsetzung von Zielintentionen und schnelleres Erkennen von Cues to actions und förderlichen Umweltbedingungen

77 Bewegung bei Hypertonie: Antworten auf einige W-Fragen in der aktuellen Leitlinie Wer? Alle Patienten mit hohem Blutdruck sollten zu regelmäßiger körperlicher Aktivität ermutigt werden Was? Beispielsweise Wandern, Laufen, Schwimmen Wann? 3-4 Mal pro Woche Wie lange? Minuten Was eher nicht? Isometrische Kraftanstrengungen wie z. B. Gewichtheben sowie schwere körperliche Belastungen bei schlecht kontrolliertem Hochdruck Deutsche Hochdruckliga & Deutsche Hypertonie Gesellschaft (2008, AWMF-Reg.-Nr. 046/001)

78 Studie 78 Quelle:

79 Interventionen 79 Expt 1: Beispiel Konsequenzerwartungen Expt 2: Expt 1 + Implementation Intentions

80 Ergebnis 80

81 Quelle: 81

82 Quelle: 82

83 Minutenpapier Was ist das Wichtigste, was Sie heute gelernt haben? 2. Was haben Sie am wenigsten verstanden?

84 Nachtrag: Theory of Planned Behavior (I. Ajzen) (Weiterentwicklung der Theory of Reasoned Action von Fishbein & Ajzen) 84

85 85 Beispielitems TPB-Konstrukte Behavioral beliefs: Wenn ich rauche, dann vermindert dies meine körperliche Fitness. Das finde ich schlecht gut. * Dessen bin ich mir sehr unsicher sehr sicher. Attitude toward the behavior: Selbst körperlich aktiv zu sein, bewerte ich als positiv negativ. Normative Beliefs: Mein Freund findet, ich sollte nicht ich sollte rauchen. * Ich möchte das tun, was meine Freund von mir erwartet: gar nicht auf jeden Fall. (motivation to comply) Subjective Norm: Die meisten Leute, die mir wichtig sind, finden, ich sollte nicht ich sollte Alkohol trinken. Control beliefs: Wie häufig passieren unerwartete Ereignisse, die viel von Ihrer Zeit in Anspruch nehmen? sehr selten sehr häufig Perceived behavioral control: Wie schwierig ist es für Sie, regelmäßig mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren? sehr schwierig sehr einfach

86 aus: Lippke S, Renneberg B (2006). In: Renneberg B, Hammelstein P, eds.: Gesundheitspsychologie. Berlin: Springer 86

87 Stadienmodelle des Gesundheitsverhalten 87 Modellieren Verhaltensveränderungen über die Zeit Nehmen distinkte Phase der Verhaltensänderung an Unterschiedliche Phasen unterschiedliche Prädiktoren ( Diskontinuitätshypothese )

88 Quelle: 88

89 Die Handlungsphasen des Rubikonmodells 89 aus: Lippke S, Renneberg B (2006). In: Renneberg B, Hammelstein P, eds.: Gesundheitspsychologie. Berlin: Springer

90 Prozessmodell gesundheitlichen Handelns (Health Action Process Approach: HAPA) 90 R U B I K O N Gewohnheitsstärke Schwarzer (2004; Abb.: Keller & Nigg, 2007; um Gewohnheitsstärke ergänzt)

91 Referat 4 91

92 Transtheoretical Model (Prochaska & DiClemente, 1984; Prochaska et al. 1992) 92

93 Stufen der Veränderung im Rahmen des Transtheoretischen Modells (TTM) 93 Sorglosigkeit ("pre-contemplation") Bewusstwerden ("contemplation") Keine Intention, das problematische Verhalten in den nächsten sechs Monaten zu verändern Vereinfacht: Nie Es wird erwägt, das problematische Verhalten in den nächsten sechs Monaten zu verändern Vorbereitung ("preparation") Handlung ("action") Aufrechterhaltung ("maintenance") Erste Schritte zur Veränderung wurden eingeleitet, Zielverhalten wird in den nächsten 30 Tagen angestrebt Zielverhalten wird seit weniger als sechs Monaten gezeigt Zielverhalten wird seit mehr als sechs Monaten beibehalten Stabilisierung ("termination") wie Aufrechterhaltung, keine situative Versuchung bzw. Rückfallgefahr mehr vorhanden DiClemente CC et al. J Consult Clin Psychol 1991;59: Prochaska JO, Velicer WF. Am J of Health Promotion 1997;12:38-48

94 Stufen der Veränderung im Rahmen des TTMs 94 aus: Lippke S, Renneberg B (2006). In: Renneberg B, Hammelstein P, eds.: Gesundheitspsychologie. Berlin: Springer

95 Zielgruppengerechte Interventionen für Stufenmodelle 95 aus: Lippke S, Renneberg B (2006). In: Renneberg B, Hammelstein P, eds.: Gesundheitspsychologie. Berlin: Springer

96 Zielgruppengerechte Interventionen für die Stufen der Veränderung im Rahmen des TTMs 96 aus: Lippke S, Renneberg B (2006)

97 Zusammenfassung Stadien: Vom Erleben zum Verhalten 97 Kognitiv-affektive Strategien Behaviorale Strategien

98 Erfassung von Verhaltensstadien: Screening-Frage 98 Haben Sie in der letzten Zeit (Verhalten)? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft Nein, und ich habe es auch nicht vor Nein, aber ich denke darüber nach Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu Ja, aber es fällt mir sehr schwer Ja, und es fällt mir leicht TTM: 1 PC, 2 C, 3 P, 4 A, 5 M HAPA: 1-2 Preintender, 3 Intender, 4-5 Actors nach: von Lengerke, 2009, in Anlehnung an Lippke et al., 2009

99 Zusammenfassung Stadienmodelle 99 pros: Sie stellen gute Fragen Sind Prozesse der Verhaltensänderung kontinuierlich, oder durchleben Menschen systematisch verschiedene Stufen? Wenn ja: Wie viele Stufen können unterschieden werden? Welche Variablen spielen in verschiedenen Phasen eine Rolle? Können Interventionen nach Stufen zielgruppengerecht gestaltet werden? cons: Sie beantworten manche Fragen nicht Wirklich qualitativ unterschiedliche Stufen? Rolle von Unterschieden zwischen Verhaltensweisen Rolle von früherem Verhalten (Verhaltensstabilität)

100 Wirklich qualitativ unterschiedliche Stufen? 100

101 aus: Lippke S, Renneberg B (2006). In: Renneberg B, Hammelstein P, eds.: Gesundheitspsychologie. Berlin: Springer 101

102 102 Zusammenhang zwischen Stadien und Vor- und Nachteilen des Sporttreibens Nachteile Vorteile

103 103 Zusammenhang zwischen Stadien und Vor- und Nachteilen des Nichtrauchens Nachteile Vorteile

104 Gesundheitsverhalten = Gesundheitsverhalten? 104 Gesundheitsverhaltensweisen unterscheiden sich u. a. in: - Bewusste Motivierung durch das Ziel Gesundheit - Effektivität im Hinblick auf Gesundheit - Unabhängigkeit vom Gesundheitszustand - Substanzgebundenheit - Bezug Krankheit oder Gesundheit - Häufigkeit der Durchführung - Dauer der Durchführung - Intensität der Durchführung - Identifikation mit dem Verhalten - Soziale Erwünschtheit - Prävalenz - Vor- und Nachteile - Aufhören vs. Initiierung - Grundsätzliche Notwendigkeit (man kann nicht rauchen, aber man kann nicht nicht essen!)

105 Zusammenfassung Gesundheitsverhaltenstheorien 105 aus: Lippke S, Renneberg B (2006). In: Renneberg B, Hammelstein P, eds.: Gesundheitspsychologie. Berlin: Springer

106 Verhaltensmodelle der Gesundheitspsychologie 106

107 Gewohnheiten: Fluch und Segen 107 Charakteristika der bisherigen Ansätze: Rational Choice -Tradition Verhalten als Ergebnis rationaler Reflektion - Abwägung Risiko - Abwägung Nutzen und Kosten - Abwägung eigener Selbstwirksamkeit/Kompetenz Verhalten als Umsetzung zielgerichteter Intention - Auswahl des Verhaltens nach seiner Gesundheitsdienlichkeit - Ausführung des Verhaltens nach bewussten Plänen Problem: Gewohnheiten als Fluch Riskantes Verhalten ist oft Gewohnheit ( habit ), die schon in Kindheit und Jugend geformt wird und z. T. außerordentlich stabil sind

108 108 Gewohnheiten als Segen : Ziel von Verhaltensveränderung

109 Prozessmodell gesundheitlichen Handelns (Health Action Process Approach: HAPA) 109 R U B I K O N Gewohnheitsstärke Schwarzer (2004; Abb.: Keller & Nigg, 2007; um Gewohnheitsstärke ergänzt)

110 Was sind Gewohnheiten bzw. Verhaltensweisen mit hoher Gewohnheitsstärke? Verhalten, das sich durch eine Automatizität auszeichnet, die Menschen in Reaktion auf stabile außere Verhältnisse entwickeln. 110 Neues Verhalten (bei Erwachsenen) oft Ergebnis innerer Entscheidung; bei Habituation des Verhaltens sind äußere Verhältnisse entscheidend. Verplanken & Wood (2006)

111 Quelle: Verplanken & Wood (2006) 111

112 Prädiktion von Intention und Verhalten bei mäßig stabilem Verhalten 112 Hahn & von Lengerke (1998)

113 Prädiktion von Intention und Verhalten bei sehr stabilem Verhalten 113 Hahn & von Lengerke (1998)

114 Prozessmodell gesundheitlichen Handelns (Health Action Process Approach: HAPA) 114 R U B I K O N Gewohnheitsstärke Schwarzer (2004; Abb.: Keller & Nigg, 2007; um Gewohnheitsstärke ergänzt)

115 Rückfälle sind Teil des Prozesses: Hypothetisches Beispiel des Veränderungsprozesses bei Sporttreiben 115 M A PR C Berufliche + familiäre Sicherheit Gewichtszunahme und Arztempfehlung Viel Stress auf Arbeit Sportlichen Part- ner kennengelernt Bemerkungen von Kollegen PC Jahre

Ralf Schwarzer. < Hogrefe. Einführung in die Gesundheitspsychologie. von. 3., überarbeitete Auflage. Göttingen Bern Toronto Seattle Oxford Prag

Ralf Schwarzer. < Hogrefe. Einführung in die Gesundheitspsychologie. von. 3., überarbeitete Auflage. Göttingen Bern Toronto Seattle Oxford Prag 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Psychologie des Gesundheits Verhaltens Einführung in die Gesundheitspsychologie

Mehr

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu.

Stadien-Erfassung. Nein, aber ich habe die feste Absicht dazu. Stadien-Erfassung Haben Sie in der letzten Zeit körperliche Aktivität an 2 oder mehr Tagen pro Woche für mindestens 20 Minuten ausgeübt? Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die auf Sie am besten zutrifft.

Mehr

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Jürgen Bengel Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie Institut für Psychologie, Universität Freiburg 26. Jahrestagung Fachgruppe Psychologie

Mehr

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation

Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation Unterstützung des Alltagstransfers Generische Selbstmanagement Module für die stationäre Rehabilitation MHH Symposium 2015 26. November 2015 Andrea Reusch & Karin Meng Handlungs und Bewältigungsplanung

Mehr

Einführung in die Gesundheitspsychologie

Einführung in die Gesundheitspsychologie Nina Knoll/Urte Scholz/Nina Rieckmann Einführung in die Gesundheitspsychologie Mit einem Vorwort von Ralf Schwarzer Mit 26 Abbildungen, 5 Tabellen und 52 Fragen zum Lernstoff Ernst Reinhardt Verlag München

Mehr

Was bedeutet Selbstwirksamkeitserwartung? Die Selbstwirksamkeitserwartung ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil

Was bedeutet Selbstwirksamkeitserwartung? Die Selbstwirksamkeitserwartung ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil Die ein unterstützender Faktor zu einem aktiveren Lebensstil Simone Albert PT MAS Gerontologin Bobath Instruktorin IBITA Fachverantwortung Felix Platter Spital Was bedeutet? Die subjektive Gewissheit,

Mehr

Motiviert, wieder zu arbeiten aber nicht motiviert genug, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Sonia Lippke, Bremen

Motiviert, wieder zu arbeiten aber nicht motiviert genug, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Sonia Lippke, Bremen Motiviert, wieder zu arbeiten aber nicht motiviert genug, etwas für die eigene Gesundheit zu tun? Sonia Lippke, Bremen Inhalte 1. Rehabilitation und Rückkehr an den Arbeitsplatz 2. Stufenweise Wiedereingliederung

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA

HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA HERZLICH WILLKOMMEN BEI SWICA 1 IMPULSIV WISSENSWERT Gesundheitsförderung Brennpunkte Burnout Erschöpfungsdepression Ich habe die Arbeit für drei gemacht (20min.ch, 31.08.2013 264 Kommentare) Stress Stress

Mehr

Interventionsstelle Oberhausen e.v. INTOB

Interventionsstelle Oberhausen e.v. INTOB Interventionsstelle Oberhausen e.v. INTOB Dr. Karin Nachbar, Dipl.-Psych. Michael Tentler, Dipl.-Soz. Päd. 1 Eigene Strategien Welche Strategien benutzen Sie in Ihrem Arbeitsbereich, um mit Jugendlichen

Mehr

Seminar 12665: Einführung in die Psychologie des Gesundheitsverhaltens

Seminar 12665: Einführung in die Psychologie des Gesundheitsverhaltens Seminar 12665: Einführung in die Psychologie des Gesundheitsverhaltens Benjamin Schüz www.fu-berlin.de berlin.de/gesund/ /gesund/schuezschuez Theorien des Gesundheitsverhaltens: Kernfragen Was motiviert

Mehr

Theorien und Modelle des Gesundheitsverhaltens

Theorien und Modelle des Gesundheitsverhaltens Theorien und Modelle des Gesundheitsverhaltens Sonia Lippke, Babette Renneberg.1 Furchtappelltheorien: Modell gesundheitlicher Überzeugungen und Theorie der Schutzmotivation 36.2 Theorie des geplanten

Mehr

Ask Befragen Sie die Patienten über ihren Rauchstatus. Brief Intervention Individuelle motivierende Empfehlung zum Rauchstopp

Ask Befragen Sie die Patienten über ihren Rauchstatus. Brief Intervention Individuelle motivierende Empfehlung zum Rauchstopp Bayerische Konferenz Rauchfrei Programme für Krankenhäuser & Gesundheitseinrichtungen 20. Januar Klinikum München Bogenhausen Das ABC der Raucherberatung: Kurzintervention aus psychologischer Sicht Dipl.

Mehr

WEITERBILDUNG IM BEREICH PRÄVENTION UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG

WEITERBILDUNG IM BEREICH PRÄVENTION UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG WEITERBILDUNG IM BEREICH PRÄVENTION UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG Empfehlungen zur Durchführung Seminarinhalte bearbeitet durch die Fachkommission Allgemeinpharmazie der Bundesapothekerkammer verabschiedet

Mehr

Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing)

Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) Dr. Janina Grothues, Dipl.-Psych. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP (Substanzmissbrauch: Therapie, Epidemiologie

Mehr

01.07.04.: Stadienmodelle des Gesundheitsverhaltens, Health Action Process Approach

01.07.04.: Stadienmodelle des Gesundheitsverhaltens, Health Action Process Approach S 12647 Einführung in die Psychologie des Gesundheitsverhaltens (Benjamin Schüz) 01.07.04.: Stadienmodelle des Gesundheitsverhaltens, Health Action Process Approach Wiederholung: Modelle des Gesundheitsverhaltens

Mehr

Evaluation von Risikokommunikation: Risikowahrnehmung und Verhalten

Evaluation von Risikokommunikation: Risikowahrnehmung und Verhalten Evaluation von Risikokommunikation: Risikowahrnehmung und Verhalten Britta Renner Universität Konstanz UK ) Fachbereich Psychologie Psychologische Diagnostik & Gesundheitspsychologie Allgemeine Risikowahrnehmung

Mehr

Prävention und Gesundheitsförderung

Prävention und Gesundheitsförderung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Prävention und Gesundheitsförderung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports

Mehr

Der schwierige Fußpatient

Der schwierige Fußpatient Der schwierige Fußpatient Das diabetische Fußsyndrom aus psychologischer Sicht der Patient macht schon wieder was er will! Welche psychologische Faktoren spielen eine Rolle bei der Aufrechterhaltung der

Mehr

IBES in der Raucherberatung Instrumente zur Bestimmung der Entzugssymptome und der Selbstwirksamkeit

IBES in der Raucherberatung Instrumente zur Bestimmung der Entzugssymptome und der Selbstwirksamkeit IBES in der Raucherberatung Instrumente zur Bestimmung der Entzugssymptome und der Selbstwirksamkeit Elisabeth Zehnder, NDS Gesundheitsschwester Raucherberaterin elisabeth.zehnder@insel.ch Fachstelle Rauchen

Mehr

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012

Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern. Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Soziale Kompetenzen in der medizinischen Rehabilitation fördern Workshop C Tagung am 1. Juni 2012 Ziele des Workshops Begriffsklärungen Austausch zum aktuellen Stand Vorstellung verschiedener Möglichkeiten

Mehr

Lebensstil. Effektivität. Interventionen. Schulungsprogramme als zentraler Präventionsansatz in der Rehabilitation. und Krankheitsrisiko.

Lebensstil. Effektivität. Interventionen. Schulungsprogramme als zentraler Präventionsansatz in der Rehabilitation. und Krankheitsrisiko. Schulungsprogramme als zentraler Präventionsansatz in der Rehabilitation Hermann Faller Arbeitsbereich Rehabilitationswissenschaften Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie Universität

Mehr

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28138-6 Kapitel 3 Selbstwirksamkeit Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst. Seneca Für den dritten Resilienzfaktor

Mehr

Einführung Gesundheitspsychologie

Einführung Gesundheitspsychologie Nina Knoll / Urte Scholz / Nina Rieckmann Einführung Gesundheitspsychologie 2. aktualisierte Auflage Mit einem Vorwort von Ralf Schwarzer Mit 26 Abbildungen, 5 Tabellen und 52 Fragen zum Lernstoff Ernst

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! zum Vortrag Was ich will, das kann ich auch! Über Selbstwirksamkeit, Erwartungen und Motivation Fachtagung für elementare Bildung 2015 Freiheit und Grenzen in der Elementarpädagogik

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014

Gesund studieren, arbeiten, lehren. Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 Gesund studieren, arbeiten, lehren Fachtagung Gesund in Universitäten und Hochschulen in Bayern 23. September 2014 1 Hochschule als Setting für Gesundheitsförderung "Health is created and lived by people

Mehr

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen.

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Sarah Berni, September 2014 1 2 Was ist Gesundheit? 3 Was ist Gesundheit? World Health Organization

Mehr

Psychologische Aspekte und Kommunikation in der Offizin Dr. Johanna Hersberger

Psychologische Aspekte und Kommunikation in der Offizin Dr. Johanna Hersberger SWISS young pharmacists group Psychologische Aspekte und Kommunikation in der Offizin Auftreten als Fachperson in der Apotheke ð Eine Fachpersonen im Gesundheitswesen kann: Fachwissen an Laien erläutern

Mehr

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung

Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften, Fachrichtung Psychologie Dr. Markus Mühlhan Angst und Sucht aus neurobiologischer Perspektive: Einblicke in die moderne Hirnforschung Warum sind neurobiologische

Mehr

HIER: SEMINAR 1. WOCHE

HIER: SEMINAR 1. WOCHE Psychologische und soziologische Grundlagen der MSE_P_201 ische Psychologie (Leitung PD Dr. Karin Lange) ische Soziologie (Leitung Prof. Dr. Siegfried Geyer) Haus E (links neben der Kinderklinik) Sekretariat:

Mehr

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann Motivation Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Inhalt Wie komm ich auf das Thema? Definition des Begriffs Motivation Motivationale Themenklassen Motivation, Intention,

Mehr

Gesundheitsförderung gegendert? GUT DRAUF als geschlechtersensibler Ansatz

Gesundheitsförderung gegendert? GUT DRAUF als geschlechtersensibler Ansatz Gesundheitsförderung gegendert? GUT DRAUF als geschlechtersensibler Ansatz Was man über Geschlechterunterschiede wissen sollte Geschlechterstereotype Programmierung des Mannes! Ich muss mit anderen konkurrieren,

Mehr

Rudolf Schoberberger Zentrum für Public Health Institut für Sozialmedizin Medizinische Universität Wien

Rudolf Schoberberger Zentrum für Public Health Institut für Sozialmedizin Medizinische Universität Wien Rudolf Schoberberger Zentrum für Public Health Institut für Sozialmedizin Medizinische Universität Wien Erhöhung hung des relativen Risikos auf das 3 und mehrfache Diabetes mellitus Hypertonie Dyslipidämie

Mehr

Gesundheitspsychologie

Gesundheitspsychologie Gesundheitspsychologie Modelle und Anwendungen Leipzig, 6. 2. 2009 Dipl.-Psych. Julia Scharnhorst, MPH Inhalt Modelle der Gesundheitspsychologie Beispiel: Internet-Community zum Abnehmen Nachfrage nach

Mehr

Kritische Lebensereignisse und Gesundheit im Alter

Kritische Lebensereignisse und Gesundheit im Alter Christian Deindl, Universität zu Köln Kritische Lebensereignisse und Gesundheit im Alter DGS Trier, Oktober 2014 Hintergrund Die Geburt eines Kindes Arbeitslosigkeit Auszug aus dem Elternhaus Haben Auswirkungen

Mehr

Statistische und soziale Zusammenhänge

Statistische und soziale Zusammenhänge Armut und Gesundheit Bern 2009 Armut und Gesundheit Statistische und soziale Zusammenhänge sek - feps Diakoniekonferenz 10.11.2009 Prof. Dr. Dr. Thomas Abel Institut für Sozial & Präventivmedizin Universität

Mehr

Kein Stress mit dem Stress 22.5.2014 Dipl.-Psych. Dr. J. Schwickerath Stress, burn-out, Mobbing in der Arbeitswelt - Hintergründe und Lösungsansätze AHG Klinik Berus Europäisches Zentrum für Psychosomatik

Mehr

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer in this world there is nothing certain but death and taxes. Benjamin Franklin The whole problem of the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of

Mehr

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Studiengang Pflegewissenschaften EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Bauunternehmen

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

Tabakkonsum bei PflegeschülerInnen

Tabakkonsum bei PflegeschülerInnen Tabakkonsum bei PflegeschülerInnen Was wissen wir, um effektiv handeln zu können? Fakten zur Prävention und Reduktion des Tabakkonsums in der Pflege. Dr. Anneke Bühler, IFT München 1: Rauchen ist in der

Mehr

Grundlagen der Mitarbeitermotivation

Grundlagen der Mitarbeitermotivation Personalentwicklung und -beratung 01187 Dresden Hofmühlenstr. 18 www.ergo-con.de Grundlagen der Mitarbeitermotivation - Wege und Möglichkeiten zur nachhaltigen Initiierung von Verhaltensänderungen - Holger

Mehr

Psychologische Modelle der Gesundheitsförderung

Psychologische Modelle der Gesundheitsförderung Psychologische Modelle der Gesundheitsförderung Ramona Wied und Nicole Abberger Zusammenfassung der Vorlesung Einführung in die Gesundheitsförderung vom 07. Mai 2013 von Herrn Prof. Dr. Schaal und Gastdozent

Mehr

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek

Kurzpräsentation: Patientenschulungen. 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Kurzpräsentation: Patientenschulungen 09.12.14 Modul: Forschungsfragen und Ethik Dozent: Prof. Dr. Andreas Zieger Referentin: Laura Totzek Patientenschulungen Warum? Lebenslanger Umgang mit einer Krankheit

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Dr.-Otto-Nuschke-Str. 46 08280 Aue Tel. : 03771/154-140 Fax: 03771/154-143 Dipl. Psych. Ulrike Päßler suchtberatung.aue@diakonie-asz.de

Mehr

Gruppenarbeit Perspektiven aus England und Wales

Gruppenarbeit Perspektiven aus England und Wales Gruppenarbeit Perspektiven aus England und Wales Sibylle Batten International and Business Development Unit - NOMS Präsentation Űberblick: England and Wales Strafgesetz NOMS Struktur Kontext Effektivität

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Reaktanz Die Theorie der psychologischen Reaktanz (Brehm, 1966, 1972) 1. Personen glauben an die Freiheit, bestimmte Verhaltensweisen ausführen zu können. 2. Freiheit

Mehr

lustvoll leben - agil altern!

lustvoll leben - agil altern! lustvoll leben - agil altern! Das successful aging Programm von agil Gesundheitsmanagement Ohren lieben:» natürliches Hören & Verstehen von Sprache Im-Ohr-Hörgerät» winzig kleine Hörgeräte» neueste Hör-Technologie

Mehr

Ausbildungsinhalte Gesundheitswanderführer/in

Ausbildungsinhalte Gesundheitswanderführer/in 1 Ausbildungsinhalte Gesundheitswanderführer/in 2 Überblick 1. Allgemeines zur Fortbildung (1 Unterrichtseinheit (UE*)) 2. Allgemeine Grundlagen der Gesundheitswanderung (1 UE) 3. Planung und Durchführung

Mehr

Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold

Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Psychologie Harald Arnold 1 Kurzvortrag 30.10.09 Sicherheitswahrnehmungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts: Perspektiven, Thesen, Themen Ausgangsüberlegungen & Fragen

Mehr

Sportpsychologie. Determinanten bewegungsbezogenen Gesundheitsverhaltens. Fachtag Gesundheitspsychologie Erfurt, 27. Mai 2009

Sportpsychologie. Determinanten bewegungsbezogenen Gesundheitsverhaltens. Fachtag Gesundheitspsychologie Erfurt, 27. Mai 2009 Fachtag Gesundheitspsychologie Erfurt, 27. Mai 2009 Sportpsychologie Determinanten bewegungsbezogenen Gesundheitsverhaltens Prof. Dr. Petra Wagner Fachgebiet Sportwissenschaft, TU Kaiserslautern Gliederung

Mehr

Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn: Medizinische Psychologie / SS 2005

Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn: Medizinische Psychologie / SS 2005 Verhaltensmodifikation = Steigerung der Häufigkeit erwünschter Verhaltensweisen Senkung der Häufigkeit problematischer Verhaltensweisen Labilisierung und Aufgeben ineffektiver bzw. maladaptiver Reaktionsmuster

Mehr

Förderung der effizienten Nutzung von Strom im Haushalt durch zielgruppenspezifische Verhaltenshinweise

Förderung der effizienten Nutzung von Strom im Haushalt durch zielgruppenspezifische Verhaltenshinweise Förderung der effizienten Nutzung von Strom im Haushalt durch zielgruppenspezifische Verhaltenshinweise Dipl. Psych. Malte Nachreiner Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Institut für Psychologie Abteilung

Mehr

Im Lehr- und Erziehungsprozess auf sich selbst achten! Möglichkeiten eines Gesundheitscoachings

Im Lehr- und Erziehungsprozess auf sich selbst achten! Möglichkeiten eines Gesundheitscoachings Im Lehr- und Erziehungsprozess auf sich selbst achten! Möglichkeiten eines s Dr. Matthias Lauterbach Zufrieden? "Der unzufriedene Mensch findet keinen bequemen Stuhl. Benjamin Franklin Der rote Faden Was

Mehr

Fach: Lehrveranstaltungen des Moduls Verpflichtungsgrad SWS Creditpoints Pfl./Wpfl. Gesundheitswissenschaften I:

Fach: Lehrveranstaltungen des Moduls Verpflichtungsgrad SWS Creditpoints Pfl./Wpfl. Gesundheitswissenschaften I: Fach: Gesundheit und Ernährung Modul 1 des Moduls 6 S 270 h 1 Gesundheitswissenschaften I: Theorien von Gesundheit und Krankheit Das Modul gibt eine Einführung in die Grundlagen und Grundbegriffe der Gesundheitswissenschaften

Mehr

6.1.1 Verhältnispläne (Ratio Schedules)

6.1.1 Verhältnispläne (Ratio Schedules) 6.1.1 Verhältnispläne (Ratio Schedules) Hier hängt die Verstärkung nur von der Anzahl der Reaktionen ab. a) Pläne mit fixem Verhältnis (FR; feste Quotenpläne) Beispiel: FR-10! nach jeder 10. Reaktion wird

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Adipositasprävention in der Arztpraxis

Adipositasprävention in der Arztpraxis Kurs: Prävention in der Arztpraxis Adipositasprävention in der Arztpraxis David Fäh Inhalt Adipositas Schweiz: Häufigkeit & Trends Gewichtskontrolle in der Arztpraxis atavola: hausärztliche Kurzintervention

Mehr

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr.

Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität. Dr. Nutzen von Gesundheitsbildung - Ergebnisse einer retrospektiven Befragung der Teilnehmer der Patientenuniversität Dr. Gabriele Seidel G. Seidel, ML Dierks 2012 Die Patientenuniversität an der MHH Oktober

Mehr

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Zertifikatskurs Betriebliche/-r Gesundheitsmanager/-in an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: Jederzeit Dauer: 12 Monate (kostenlose Verlängerung um 6 Monate) Kursgebühren monatlich:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Gesund aufwachsen in rauchfreier Umgebung Mediatorentraining für Kinder- und Jugendärzte, Hebammen und Präventionsassistenten

Gesund aufwachsen in rauchfreier Umgebung Mediatorentraining für Kinder- und Jugendärzte, Hebammen und Präventionsassistenten Vortrag 7. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle Heidelberg, 9. 12. 2009, Workshop 6 Gesund aufwachsen in rauchfreier Umgebung Mediatorentraining für Kinder- und Jugendärzte, Hebammen und Präventionsassistenten

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Stress ein Krebsrisiko?

Stress ein Krebsrisiko? PD Dr. med. Dipl.-Psych. Franziska Geiser Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Stress ein Krebsrisiko? 1. Mythen zur Krebsentstehung

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker

alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker alle Bilder: Google-Suche Unterstützung von Angehörigen Krebskranker Berlin-Buch Gritt Schiller 1 Wie kann man das Gleichgewicht im System wieder herstellen? Ideal: Gleichgewicht im System Ungleichgewicht

Mehr

www.stiftungvital.it www.fondazionevital.it

www.stiftungvital.it www.fondazionevital.it Gesundheitsförderung für Berufskraftfahrer Manfred Andergassen Bereichsleiter für betriebliche Gesundheitsförderung der Stiftung Vital Was ist für Sie Gesundheit? Körperlich Beschaffenheit und Funktion

Mehr

Warum ist das Thema Bewegung während der Pubertät so wichtig?

Warum ist das Thema Bewegung während der Pubertät so wichtig? Faktenblatt Kopenhagen, 29. April 2012 Warum ist das Thema Bewegung während der Pubertät so wichtig? Körperliche Betätigung ist lang- wie kurzfristig für die physische und psychische Gesundheit von entscheidender

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Förderung der Rauchabstinenz bei Jugendlichen via SMS. Swiss Public Health Conference, Basel

Förderung der Rauchabstinenz bei Jugendlichen via SMS. Swiss Public Health Conference, Basel Förderung der Rauchabstinenz bei Jugendlichen via SMS Swiss Public Health Conference, Basel Severin Haug Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung, Zürich 1 Rauchen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Mehr

Handlungsmotivierende Anpassungskommunikation in der Bevölkerung - Umweltpsychologische Perspektiven

Handlungsmotivierende Anpassungskommunikation in der Bevölkerung - Umweltpsychologische Perspektiven Zweiter Workshop Sozialwissenschaftliche Anpassungsforschung 11./12. Januar 2010, Universität Oldenburg Handlungsmotivierende Anpassungskommunikation in der Bevölkerung - Umweltpsychologische Perspektiven

Mehr

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression

AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression AG 3: Indikativer Behandlungsschwerpunkt Depression Jahrestagung der AHG Klinik Wilhelmsheim am 10.12.2008 Dipl. Psych. Astrid Erdmann Zum Rahmen der IG Depression Seit Mai 2007 8 Sitzungen à 1,5 Stunden

Mehr

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit

Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Geisteswissenschaft Katharina Hilberg Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Studienarbeit Entstehung und Entwicklung von Abhängigkeit Heutzutage ist Abhängigkeit ein großes gesellschaftliches Problem.

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Besser weniger als gar nicht

Besser weniger als gar nicht Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung 21. November 2012 Besser weniger als gar nicht Institut für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation der Deutschen Sporthochschule

Mehr

Der Bedarf für psychologische Interventionen in der (somatischen) Rehabilitation Können und sollen wir priorisieren? Oskar Mittag

Der Bedarf für psychologische Interventionen in der (somatischen) Rehabilitation Können und sollen wir priorisieren? Oskar Mittag Der Bedarf für psychologische Interventionen in der (somatischen) Rehabilitation Können und sollen wir priorisieren? Oskar Mittag Reha-Update Psychologie in der medizinischen Rehabilitation 29. April 2016

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Der Setting-Ansatz in der Gesundheitsförderung Ein Modell für den (vorsorgenden) gesundheitlichen Bevölkerungsschutz?

Der Setting-Ansatz in der Gesundheitsförderung Ein Modell für den (vorsorgenden) gesundheitlichen Bevölkerungsschutz? Der Setting-Ansatz in der Gesundheitsförderung Ein Modell für den (vorsorgenden) gesundheitlichen Bevölkerungsschutz? Peter Lang (), Köln 1 Übersicht 1. Was ist das theoretische Konzept? 2. Was sind die

Mehr

Psychische Störungen durch Cybermobbing verhindern: Das Programm Medienhelden. Univ.-Prof. Dr. Herbert Scheithauer Freie Universität Berlin

Psychische Störungen durch Cybermobbing verhindern: Das Programm Medienhelden. Univ.-Prof. Dr. Herbert Scheithauer Freie Universität Berlin Psychische Störungen durch Cybermobbing verhindern: Das Programm Medienhelden Univ.-Prof. Dr. Herbert Scheithauer Freie Universität Berlin Zitierweise: Scheithauer, H. (2013). Psychische Störungen durch

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT)

Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT) 1 Anamnesebogen (SÄMTLICHE ANGABEN WERDEN VERTRAULICH BEHANDELT) A. Was ist das für ein Fragebogen? Die Beantwortung dieser Routinefrage hilft mir als Therapeut einen Überblick über Ihre individuelle Lebensgeschichte,

Mehr

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression. Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin

Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression. Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin Bewegung als Schutz vor Burnout und Depression Dr. Susanne Gentzsch Dipl.-Sportwissenschaftlerin/Bewegungstherapeutin Bielefeld - 18. Oktober 2011 Übersicht 1. Von der Organisation zum Individuum 2. Vom

Mehr

Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen)

Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen) Sozial-kognitive Lerntheorie (Modelllernen) Vorlesung H14 Werner Wicki 1 Wurzeln der Theorie: Kritik am Behaviorismus Klassische und operante Konditionierung können zentrale Lernprozesse, wie zum Beispiel

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Prävention. Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem

Prävention. Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem Stress- & Burn-out Prävention Frühwarnzeichen & Wege aus der Stressfalle! Vortragsreihe der NÖGKK in Kooperation mit dem Berufsverband Österreichischer Psychologinnen & Psychologen Herbst 2008 Dr. Schmid

Mehr

Glücklich und erfolgreich Altern? Wie das gelingen könnte

Glücklich und erfolgreich Altern? Wie das gelingen könnte Glücklich und erfolgreich Altern? Wie das gelingen könnte PD Dr. Simon Forstmeier Universität Zürich, Psychologisches Institut Defizitmodell des Alterns Erfolgreiches Altern Was ist erfolgreiches Altern?

Mehr

Risiko-Wahrnehmung. Prof. Dr. Helmut Jungermann. Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaften Technische Universität Berlin

Risiko-Wahrnehmung. Prof. Dr. Helmut Jungermann. Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaften Technische Universität Berlin Risiko-Wahrnehmung Prof. Dr. Helmut Jungermann Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaften Technische Universität Berlin Irritationen Mobilfunk-Strahlung beunruhigt 4% stark, 23% mäßig insgesamt

Mehr

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung Beschäftigung 1 Die Beschäftigung mit dem nächsten Lebensabschnitt erfüllt mich (erfüllte mich vorher ) mit Ungewissheit. (Näher beschreiben). 2 Ich kann mich ausreichend gut motivieren, Neues zu Lernen.

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Schnell-Schneller- Schnelltest?

Schnell-Schneller- Schnelltest? Schnell-Schneller- Schnelltest? Erfahrungen in der Münchner Aids-Hilfe e.v. Christopher Knoll, Dipl.-Psych. Vorüberlegung 1 Studie Check Your Body: Schwule Männer und ihr medizinisches Versorgungssystem:

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr