Integrierter Patientenpfad/Behandlungspfad Schlaganfall

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrierter Patientenpfad/Behandlungspfad Schlaganfall"

Transkript

1 Integrierter Patientenpfad/Behandlungspfad Schlaganfall SPONTANES INTRAZEREBRALES HÄMATOM (ICH) I61.x Normalstation < 8.7 > 13 Stroke Unit (AA040) < 9.8 > 15 I61.- Intrazerebrale Blutung I61.0 Stammganglienhämatom (Tiefe intrazerebrale Blutung) I61.1 Kortikales Hämatom (Lobäre intrazerebrale Blutung) I61.2 Intrazerebrale Blutung in die Großhirnhemisphäre o.n.a (Stammganglien+Lobär) I61.3 Hirnstammblutung I61.4 Kleinhirnblutung I61.5 Intraventrikuläre Blutung I61.6 Intrazerebrale Blutung an mehreren Lokalisationen I61.8 Sonstige Intrazerebrale Blutungen GK010 Logopädisch-phoniatrische Therapie im Rahmen eines stationären Aufenthaltes PE010 Physiotherapie im Rahmen eines stationären Aufenthaltes ZN360 Ergotherapie im Rahmen eines stationären Aufenthaltes Komplikationen: J15.9 Pneumonie I80.2 Beinvenenthrombose I26.0 Pulmonalembolie ICD-10 Codierrichtlinien Schlaganfall Tirol Seite 1 / 5

2 ISCHÄMISCHER SCHLAGANFALL & SINUSVENENTHROMBOSE Normalstation (>74a) Normalstation ( 74a) + EB010 (cerebrale Angio) I63.x < 10.7 > < 8.7 > 13 >74a: 6772 (8 < 15.6 > 23) 74a: 4226 (4 < 8.5 > 13) Normalstation Stroke Unit (AA040) Stroke Unit (AA040) + EA010 (Thrombolyse) < 12.6 > < 9.8 > 15 + EA010 (Thrombolyse) < 12.6 > 19 I63.- Ischämischer Schlaganfall I63.0 Hirninfarkt durch Thrombose der extrakraniell hirnversorgenden Arterien (Schlaganfall durch Karotis- oder Vertebralisstenose/verschluss auf Basis von Arteriosklerose) I63.1 Hirninfarkt durch Embolie extrakraniell hirnversorgenden Arterien (Schlaganfall durch embolischen Karotis- oder Vertebralisverschluss) I63.2 Hirninfarkt durch andere Verschlüsse / Stenosen extrakraniell hirnversorgenden Arterien (Dissekate, Vaskulitis, etc) I63.3 Hirninfarkt durch Thrombose intrakranieller Arterien (lokal-thrombotischer Schlaganfall) I63.4 Hirninfarkt durch Embolien intrakranieller Arterien (kardial-embolischer Schlaganfall, paradoxe Embolie bei PFO, arterio-arterielle Embolie aus dem Aortenbogen, ) I63.5 Hirninfarkt durch nicht näher bezeichnete Stenosen / Verschlüsse intrakranieller Arterien (Mikroangiopathie, Vaskulitis) I63.6 Thrombose der Hirnvenen I63.8 Sonstiger Hirninfarkt (andere Ätiologien) EA010 Systemische Thrombolyse beim Hirninfarkt GK010 Logopädisch-phoniatrische Therapie im Rahmen eines stationären Aufenthaltes PE010 Physiotherapie im Rahmen eines stationären Aufenthaltes XN070 Endovaskuläre Thrombektomie ZN360 Ergotherapie im Rahmen eines stationären Aufenthaltes EB010 Kathederangiographie an Hals und Hirngefäßen ICD-10 Codierrichtlinien Schlaganfall Tirol Seite 2 / 5

3 Fakultative Nebendiagnosen: G46.- G46.0 G46.1 G46.2 G46.3 G46.4 G46.5 G46.6 G46.7 G46.8 I67.- Gefäßsyndrome bei zerebrovaskulären Krankheiten Arteria-cerebri-media-Syndrom +I66.0 Arteria-cerebri-anterior-Syndrom +I66.1 Arteria-cerebri-posterior-Syndrom +I66.2 Hirnstammsyndrom +I60-I67 Incl. Benedikt-Syndrom Claude-Syndrom Foville-Syndrom Millard-Gubler-Syndrom Wallenberg-Syndrom Weber-Syndrom Locked-in-Syndrom Kleinhirnsyndrom +I60-I67 Rein motorisches lakunäres Syndrom +I60-I67 Rein sensorisches lakunäres Syndrom +I60-I67 Sonstige lakunäre Syndrome +I60-I67 Sonstige Syndrome der Hirngefäße bei zerebrovaskulären Krankheiten +I60-I67 Sonstige zerebrovaskuläre Krankheiten I67.0 Dissektion hirnversorgender Arterien I67.3 Subkortikale arteriosklerotische Enzephalopathie (Binswanger-Krankheit, SAE) I67.4 Hypertensive Enzephalopathie I67.5 Moyamoya-Syndrom I67.7 Zerebrale Arteriitis I67.9 Zerebrovaskuläre Krankheit, o.n.a. Komplikationen: J15.9 Pneumonie I80.2 Beinvenenthrombose I26.0 Pulmonalembolie I.61.8 Einblutung ICD-10 Codierrichtlinien Schlaganfall Tirol Seite 3 / 5

4 SPONTANE SUBARACHNOIDALBLUTUNG (SAB) I60.x + EB < 6.3 > 9 I60.- Subarachnoidalblutung I60.0 Aneurysma der A. carotis interna I60.1 Aneurysma der A. cerebri media I60.2 Aneurysma der A. communicans anterior I60.3 Aneurysma der A. communicans posterior I60.4 Aneurysma der A. basilaris I60.5 Aneurysma der A. vertebralis I60.6 Aneurysma anderer intrakranieller Arterien Incl. Aneurysmen mehrerer intrakranieller Arterien I60.8 Subarachnoidalblutung aus arteriovenösen Fehlbildungen oder Durafisteln I60.9 Subarachnoidalblutung, o.n.a. GK010 Logopädisch-phoniatrische Therapie im Rahmen eines stationären Aufenthaltes PE010 Physiotherapie im Rahmen eines stationären Aufenthaltes ZN360 Ergotherapie im Rahmen eines stationären Aufenthaltes EB010 Kathederangiographie an Hals und Hirngefäßen Komplikationen: J15.9 Pneumonie I80.2 Beinvenenthrombose I26.0 Pulmonalembolie ICD-10 Codierrichtlinien Schlaganfall Tirol Seite 4 / 5

5 TRANSITORISCHE ISCHÄMISCHE ATTACKE (TIA) G45.x >74a: 1891 (3 < 6.1 > 9) 74a: 1576 (2 < 4.8 > 7) I65.x I66.x 2164 (3 < 6.6 > 10) G45.- Zerebrale transitorische ischämische Attacken (TIA) G45.0 TIA im hinteren (vertebrobasilären) Stromgebiet (VBI) G45.1 TIA im vorderen Stromgebiet G45.2 TIAs im Carotis- und vertebrobasilären Stromgebiet (uni- oder bilateral) G45.3 Amaurosis fugax G45.4 Transiente globale Amnesie [amnestische Episode] G45.9 Zerebrale transitorische ischämische Attacke, o.n.a. I65.- Verschluss und Stenose der extrakraniellen hirnversorgenden Arterien ohne resultierenden Hirninfarkt I65.0 Verschluss und Stenose der A. vertebralis I65.1 Verschluss und Stenose der A. basilaris I65.2 Verschluss und Stenose der A. carotis I65.3 Verschluss und Stenose mehrerer und beidseitiger extrakranieller hirnversorgender Arterien I65.9 Verschluss und Stenose von extrakraniellen hirnversorgenden Arterien, o.n.a. I66.- Verschluss und Stenose intrakranieller Arterien ohne resultierenden Hirninfarkt I66.0 Verschluss und Stenose der A. cerebri media I66.1 Verschluss und Stenose der A. cerebri anterior I66.2 Verschluss und Stenose der A. cerebri posterior I66.3 Verschluss und Stenose der Aa. cerebelli I66.4 Verschluss und Stenose mehrerer oder beidseitiger intrakranieller Arterien I66.8 Verschluss und Stenose sonstiger intrakranieller Arterien I66.9 Verschluss und Stenose intrakranieller Arterien, o.n.a. ICD-10 Codierrichtlinien Schlaganfall Tirol Seite 5 / 5

6 Anhang: MEL Leistungen Radiologie und TEE ZA010 ZA030 DZ020 Computertomographie Kopf und Hals Magnetresonanztomographie - Kopf und Hals Transösophageale Echokardiographie ICD-10 Codierrichtlinien Schlaganfall Tirol Seite 6 / 5

Externe Qualitätssicherung in der Schlaganfallversorgung Baden-Württemberg. Zuordnung zum Modul 80/1 Schlaganfallversorgung gemäß ICD-Schlüssel

Externe Qualitätssicherung in der Schlaganfallversorgung Baden-Württemberg. Zuordnung zum Modul 80/1 Schlaganfallversorgung gemäß ICD-Schlüssel Zuordnung zum Modul 80/1 Schlaganfallversorgung gemäß ICD-Schlüssel Es soll die relevante Entlassungs-/Verlegungsdiagnose (Haupt- oder Nebendiagnose) aus den Einschlussdiagnosen angegeben werden, die in

Mehr

Anlage 3: Ein- und Ausschlussdiagnosen Datensatz Schlaganfallversorgung (80/1)

Anlage 3: Ein- und Ausschlussdiagnosen Datensatz Schlaganfallversorgung (80/1) Zuordnung zum Modul 80/1 Schlaganfallversorgung gemäß ICD-Schlüssel Es soll die relevante Entlassungs- / Verlegungsdiagnose (Haupt- oder Nebendiagnose) aus den Einschlussdiagnosen angegeben werden, die

Mehr

Anlage 3.1: Auslösekriterien Datensatz Schlaganfall-Akutbehandlung (80/1)

Anlage 3.1: Auslösekriterien Datensatz Schlaganfall-Akutbehandlung (80/1) Anwenderinformation QS-Filter (nur Baden-Württemberg) Stand: 30. Juni 2012 (AQUA-Spezifikation 2013) Textdefinition Schlaganfall-Akutbehandlung (Baden-Württemberg) Algorithmus Algorithmus in Textform Eine

Mehr

Anlage 1 zu Anlage 7

Anlage 1 zu Anlage 7 Anlage 1 zu Anlage 7 zum Honorarvertrag 2015 über die Vergütung vertragsärztlicher Leistungen für das Vertragsgebiet Bremen für den Zeitraum vom 01. Januar 2015 bis 31. Dezember 2015 Bereich I: Schilddrüsen

Mehr

Zerebrale Gefäßversorgung

Zerebrale Gefäßversorgung Zerebrale Gefäßversorgung Zerebrale Gefäßversorgung Zerebrale Gefäßversorgung Umgehungskreisläufe Verschluss oder hämodynamisch wirksame Stenose der A. carotis interna Kontralaterale A. carotis interna

Mehr

Textdefinition. Algorithmus. Algorithmus in Textform. Algorithmus als Formel. Anwenderinformation QS-Filter

Textdefinition. Algorithmus. Algorithmus in Textform. Algorithmus als Formel. Anwenderinformation QS-Filter 1 von 8 Anwenderinformation QS-Filter Datensatz Schlaganfall-Akutbehandlung (nur Rheinland-Pfalz) (APO_RP) Stand: 10. August 2015 (QS-Spezifikation 2016 V01) Textdefinition Schlaganfall-Akutbehandlung

Mehr

Anwenderinformation_SA_HESSEN. Anwenderinformation QS-Filter

Anwenderinformation_SA_HESSEN. Anwenderinformation QS-Filter Seite 1 von 7 Anwenderinformation QS-Filter Datensatz Schlaganfall-Akutbehandlung (nur Hessen) (SA_HE) Stand: 30. September 2015 (QS-Spezifikation 2016 V02) Copyright AQUA-Institut, Göttingen Textdefinition

Mehr

Anlage 3.1: Auslösekriterien Datensatz Schlaganfall-Akutbehandlung (80/1)

Anlage 3.1: Auslösekriterien Datensatz Schlaganfall-Akutbehandlung (80/1) Anwenderinformation QS-Filter (nur Baden-Württemberg) Stand: 30. Juni 2015 (AQUA-Spezifikation 2016) Textdefinition Schlaganfall-Akutbehandlung (Baden-Württemberg) Algorithmus Algorithmus in Textform eine

Mehr

Zerebrovaskuläre Erkrankungen

Zerebrovaskuläre Erkrankungen Zerebrovaskuläre Erkrankungen 1 Einteilung Zerebrale Ischämien Intrazerebrale Blutungen Subarachnoidalblutungen Sinus- und Hirnvenenthrombosen Zerebrale Vaskulitiden 3 häufigste Todesursache Krankheit

Mehr

Anwenderinformation QS-Filter Datensatz Schlaganfall-Akutbehandlung (nur Bayern) (85/1) Stand: 04.Mai 2016 (QS-Spezifikation 2017 V01)

Anwenderinformation QS-Filter Datensatz Schlaganfall-Akutbehandlung (nur Bayern) (85/1) Stand: 04.Mai 2016 (QS-Spezifikation 2017 V01) Anwenderinformation QS-Filter Datensatz Schlaganfall-Akutbehandlung (nur Bayern) (85/1) Stand: 04.Mai 2016 (QS-Spezifikation 2017 V01) Textdefinition Schlaganfall-Akutbehandlung (85/1) bei Patienten ab

Mehr

Fall x: - weiblich, 37 Jahre. Symptome: - Visusminderung, Gangunsicherheit. Neurologischer Befund: - rechtsbetonte spastische Tetraparese - Gangataxie

Fall x: - weiblich, 37 Jahre. Symptome: - Visusminderung, Gangunsicherheit. Neurologischer Befund: - rechtsbetonte spastische Tetraparese - Gangataxie Fall x: - weiblich, 37 Jahre Symptome: - Visusminderung, Gangunsicherheit Neurologischer Befund: - rechtsbetonte spastische Tetraparese - Gangataxie Fall x: Liquorbefund: unauffällig mit 2 Leukos, keine

Mehr

Berliner Schlaganfall Register (BSR) (in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlaganfall Register (ADSR))

Berliner Schlaganfall Register (BSR) (in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlaganfall Register (ADSR)) 1 Berliner Schlaganfall Register (BSR) (in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlaganfall Register (ADSR)) Qualitätsindikatoren in der Schlaganfallbehandlung Ausfüllanleitung Dokumentationsbogen

Mehr

Berliner Schlaganfall Register (BSR) (in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlaganfall Register (ADSR))

Berliner Schlaganfall Register (BSR) (in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlaganfall Register (ADSR)) Berliner Schlaganfall Register (BSR) (in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schlaganfall Register (ADSR)) Qualitätsindikatoren in der Schlaganfallbehandlung Ausfüllanleitung Dokumentationsbogen

Mehr

Schlaganfall-Frührehabilitation

Schlaganfall-Frührehabilitation Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Schlaganfall-Frührehabilitation Jahresauswertung 212 - Intrazerebrale Blutung - Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Frankfurter Straße 1-14

Mehr

Klinik von Schlaganfällen

Klinik von Schlaganfällen a. xxx Workshop Schlaganfall von der Diagnose zur Therapie 18 März 2006 Prof. Dr. Helmut Buchner Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen Sudden numbness

Mehr

Anlage 2a Liste über Praxisbesonderheiten nach 84 Abs. 8 S SGB V

Anlage 2a Liste über Praxisbesonderheiten nach 84 Abs. 8 S SGB V Erkrankungen des Nervensystems B94.1 Folgezustände der Virusenzephalitis C70.0 C70.1 C70.9 Bösartige Neubildungen der Meningen Hirnhäute Rückenmarkhäute Meningen, nicht näher bezeichnet C71.0 C71.1 C71.2

Mehr

1. Einleitung Hintergrund und Stand der Forschung

1. Einleitung Hintergrund und Stand der Forschung 7 1. Einleitung 1.1. Hintergrund und Stand der Forschung Hirninfarkte sind eine große Herausforderung für das öffentliche Gesundheitswesen. In der nordamerikanischen Mortalitätsstatistik stehen sie an

Mehr

* Diagnosegruppe/Indikationsschlüssel muss immer inklusive Leitsymptomatik (a-g) angegeben werden Seite 1 von 7

* Diagnosegruppe/Indikationsschlüssel muss immer inklusive Leitsymptomatik (a-g) angegeben werden Seite 1 von 7 Anlage 2 zur Prüfvereinbarung Praxisbesonderheiten Bereich Heilmittel (von Amts wegen zu berücksichtigen, vorabzugsfähig) auf der Basis der Vereinbarung über Praxisbesonderheiten für Heilmittel nach 84

Mehr

Effektive elektronische Dokumentation für den Telekonsilarzt beim akuten Schlaganfall

Effektive elektronische Dokumentation für den Telekonsilarzt beim akuten Schlaganfall Effektive elektronische Dokumentation für den Telekonsilarzt beim akuten Schlaganfall Dr. Gordian Hubert TEMPiS Telemedizinisches Projekt zur integrierten Schlaganfallversorgung in Süd-Ost Bayern Städtisches

Mehr

Kodierleitfaden Schlaganfall

Kodierleitfaden Schlaganfall Kodierleitfaden Schlaganfall der DSG und DGN 2008 Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) M. Schilling, R. Kiefer, O. Busse, A. Ferbert, M. Grond, E.B. Ringelstein Autorenverzeichnis Busse, Otto, Prof.

Mehr

Kodierleitfaden Schlaganfall

Kodierleitfaden Schlaganfall Kodierleitfaden Schlaganfall der DSG und DGN 2011 M. Schilling, R. Kiefer, O. Busse, A. Ferbert, M. Grond, E.B. Ringelstein Autorenverzeichnis Busse, Otto, Prof. Dr. med., Generalsekretär der DSG, Reinhardtstr.

Mehr

Stroke. Syn: akuter Schlaganfall, Apoplexia cerebri, Zerebraler Insult, Hirninsult

Stroke. Syn: akuter Schlaganfall, Apoplexia cerebri, Zerebraler Insult, Hirninsult Stroke Syn: akuter Schlaganfall, Apoplexia cerebri, Zerebraler Insult, Hirninsult Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Definition 3. Risikofaktoren 4. Ätiologie 5. Symptome 6. Pathogenese 7. Therapie Inhaltsverzeichnis

Mehr

Abklärung Hirnschlag. Stephan Bohlhalter Zentrum für Neurologie und Neurorehabilitation Luzerner Kantonsspital

Abklärung Hirnschlag. Stephan Bohlhalter Zentrum für Neurologie und Neurorehabilitation Luzerner Kantonsspital Abklärung Hirnschlag Stephan Bohlhalter Zentrum für Neurologie und Neurorehabilitation Luzerner Kantonsspital Luzern, 30.4.2015 Schlaganfall häufig Definition Schlaganfall: Zelltod durch Ischämie im Gehirn,

Mehr

SCHRIFTENREIHE GERIATRIE PRAXIS

SCHRIFTENREIHE GERIATRIE PRAXIS SCHRIFTENREIHE GERIATRIE PRAXIS Mit freundlicher Empfehlung BOEHRINGER MANNHEIM Ingo Füsgen IH. Medizinische Klinik der Kliniken St. Antonius Lehrstuhl fur Geriatrie der Universität Witten/Herdecke Tönisheider

Mehr

T ransiente I schämische A ttacke

T ransiente I schämische A ttacke T ransiente I schämische A ttacke Definition: TIA Eine TIA ist ein plötzlich auftretendes fokales neurologisches Defizit,

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Schlaganfall. Autoren: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Kerstin Siehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Schlaganfall. Autoren: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Kerstin Siehr Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Schlaganfall Autoren: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Kerstin Siehr Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Mehr

Diagnosegruppe/Indikationsschlüssel. Hinweis/ Spezifikation. Erkrankungen des Nervensystems B94.1 Folgezustände der Virusenzephalitis

Diagnosegruppe/Indikationsschlüssel. Hinweis/ Spezifikation. Erkrankungen des Nervensystems B94.1 Folgezustände der Virusenzephalitis Erkrankungen des Nervensystems B94.1 Folgezustände der Virusenzephalitis Bösartige Neubildungen der Meningen C70.0 Hirnhäute C70.1 Rückenmarkhäute C70.9 Meningen, nicht näher bezeichnet /ST1/SP1/ SP3/

Mehr

Schlaganfallbehandlung Neurologische Rehabilitation

Schlaganfallbehandlung Neurologische Rehabilitation Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Schlaganfallbehandlung Neurologische Rehabilitation Jahresauswertung 2010 Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Frankfurter Straße 10-14 65760

Mehr

Neuroradiologische Diagnostik und Therapie. Zerebrale Ischämien

Neuroradiologische Diagnostik und Therapie. Zerebrale Ischämien Neuroradiologische Diagnostik und Therapie Zerebrale Ischämien Neuroradiologie Computertomographie Magnetresonanztomographie Konventionelles Röntgen Digitale Subtraktionsangiographie Warum kein konventionelles

Mehr

DAGC. Das Risiko eines Schlaganfalls nach chiropraktischer Manipulation der Halswirbelsäule

DAGC. Das Risiko eines Schlaganfalls nach chiropraktischer Manipulation der Halswirbelsäule Das Risiko eines Schlaganfalls nach chiropraktischer Manipulation der Halswirbelsäule Deutsch-Amerikanisches Chiropraktik-Seminar 11.-13.04.2008 vertebrobasilärer Schlaganfall nach Manipulation (der Halswirbelsäule)

Mehr

Transitorisch ischämische Attacke und ischämischer Schlaganfall

Transitorisch ischämische Attacke und ischämischer Schlaganfall Transitorisch ischämische Attacke und ischämischer Schlaganfall Dr. med. Philipp Erdmann Klinik für Neurologie Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen 30.01.2016 Hirnperfusion Normal 45-55 ml Blut/100 g

Mehr

Einführung in die Neuroradiologie

Einführung in die Neuroradiologie Einführung in die Neuroradiologie PD Dr. med. Jennifer Linn, Übersicht Neuroradiologie - Was ist das? Bedeutung der Computertomographie in der Neuroradiologie Bedeutung der Magnetresonanztomographie Konventionelle

Mehr

- Seite 1 - Diagnose ICD-10 Hinweis/Spezifikation Praxisbesonderheit nach Anlage 1. Diagnosen mit langfristigem Heilmittelbedarf nach Anlage 2

- Seite 1 - Diagnose ICD-10 Hinweis/Spezifikation Praxisbesonderheit nach Anlage 1. Diagnosen mit langfristigem Heilmittelbedarf nach Anlage 2 Diagnose gruppe/ Indikations schlüssel Diagnose ICD-10 Hinweis/Spezifikation Praisbesonderheit nach Anlage 1 Postpoliosyndrom G14 / Myelopathie bei anderenorts klassifizierten Krankheiten Spinal(kanal)stenose

Mehr

Schlaganfall (Hirnschlag, Apoplex, Stroke)

Schlaganfall (Hirnschlag, Apoplex, Stroke) Schlaganfall (Hirnschlag, Apoplex, Stroke) Ein Schlaganfall (in der Fachsprache Apoplex oder cerebrovaskulärer Insult genannt) wird verursacht durch eine plötzliche Unterbrechung der Hirndurchblutung in

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

Vaskuläre Erkrankungen des Zentralnervensystems. Univ. Prof. Dr. Eduard Auff Universitätsklinik für Neurologie

Vaskuläre Erkrankungen des Zentralnervensystems. Univ. Prof. Dr. Eduard Auff Universitätsklinik für Neurologie Vaskuläre Erkrankungen des Zentralnervensystems Univ. Prof. Dr. Eduard Auff Universitätsklinik für Neurologie Terminologie akuter Schlaganfall Ein Syndrom, das durch ein plötzlich einsetzendes, fokales

Mehr

Fallvorstellung 1. Eintreffen um 10:56 Uhr. 73jähriger Patient. wird von Feuerwehr in die Notaufnahme gebracht

Fallvorstellung 1. Eintreffen um 10:56 Uhr. 73jähriger Patient. wird von Feuerwehr in die Notaufnahme gebracht Fallvorstellung 1 Eintreffen um 10:56 Uhr 73jähriger Patient wird von Feuerwehr in die Notaufnahme gebracht Fallvorstellung, 73jähriger Patient 09:30 Uhr beim Spaziergang mit dem Hund von Passanten beobachtete

Mehr

Neuro-Notfall: Kopfschmerz. Wolfgang Köhler Klinik für Neurologie und neurologische Intensivmedizin Fachkrankenhaus Hubertusburg,Wermsdorf

Neuro-Notfall: Kopfschmerz. Wolfgang Köhler Klinik für Neurologie und neurologische Intensivmedizin Fachkrankenhaus Hubertusburg,Wermsdorf Neuro-Notfall: Kopfschmerz Wolfgang Köhler Klinik für Neurologie und neurologische Intensivmedizin Fachkrankenhaus Hubertusburg,Wermsdorf Kopfschmerzen - Lebenszeitprävalenz Chron. Spannungs-KS 3% sonstige

Mehr

Liste der chronischen Erkrankungen zur Förderung im hausärztlichen Versorgungsbereich

Liste der chronischen Erkrankungen zur Förderung im hausärztlichen Versorgungsbereich Liste der chronischen Erkrankungen zur Förderung im hausärztlichen Versorgungsbereich Kapitel ICD-10/ ICD-10-Code Kapitel IV Bezeichnung Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90) Krankheiten

Mehr

A. HARTMANN W.-D. HEISS (HRSG.) Der Schlaganfall. Pathogenese Klinik Diagnostik und Therapie akuter zerebrovaskulärer Erkrankungen

A. HARTMANN W.-D. HEISS (HRSG.) Der Schlaganfall. Pathogenese Klinik Diagnostik und Therapie akuter zerebrovaskulärer Erkrankungen A. HARTMANN W.-D. HEISS (HRSG.) Der Schlaganfall Pathogenese Klinik Diagnostik und Therapie akuter zerebrovaskulärer Erkrankungen Mit 187 zum Teil farbigen Abbildungen in 496 Teilabbildungen und 110 Tabellen

Mehr

Schlaganfall-Akutbehandlung

Schlaganfall-Akutbehandlung Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Schlaganfall-Akutbehandlung Jahresauswertung 2015 HIRNINFARKT 0 Geschäftsstelle Qualitätssicherung Hessen Frankfurter Straße 10-14 65760 Eschborn

Mehr

Diagnose Hinweis/Spezifikation Besondere Verordnungsbedarfe

Diagnose Hinweis/Spezifikation Besondere Verordnungsbedarfe Rechtliche Wirkung nur wenn auf Verordnung eingetragen: ICD-10 Nur für diese Indikationen: Diagnosegruppe/ Indikationsschlüssel Gemeinsame Liste Besondere Verordnungsbedarf/ Langfristiger Heilmittelbedarf

Mehr

Hans-Christoph Diener, Werner Hacke, Michael Forsting

Hans-Christoph Diener, Werner Hacke, Michael Forsting Schlaganfall Herausgegeben von Hans-Christoph Diener, Werner Hacke, Michael Forsting Mit Beiträgen von J. Alienberg A. Aschoff R. Baumgartner Ch. Berger J. Berkefeld P. Berlit M. Borggrefe M. Brainin T.

Mehr

Ultraschalldiagnostik der hirnversorgenden Arterien

Ultraschalldiagnostik der hirnversorgenden Arterien Ultraschalldiagnostik der hirnversorgenden Arterien von Gerhard-Michael von Reutern, Manfred Kaps, Hans Joachim von Büdingen erweitert, überarbeitet Thieme 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der akute Schlaganfall 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Der akute Schlaganfall 1 XI 1 Der akute Schlaganfall 1 1.1 Klinische Differenzialdiagnose 7 1.6 E.B. Ringelstein u. O.G. Nabavi 1.1.1 Ischämischeinsuite 7 Begriffsklärung 7 1.6.1 Abgrenzung T1A und vollendeter Insult 2 1.6.2 Einteilung

Mehr

Makroangiopathie. ABCD2 score bei TIA. Seite 1. Low risk. High risk. Klinik. Erhöhtes Risiko bei... Rezidivrate ABCD2 3 ABCD2 4

Makroangiopathie. ABCD2 score bei TIA. Seite 1. Low risk. High risk. Klinik. Erhöhtes Risiko bei... Rezidivrate ABCD2 3 ABCD2 4 Makroangiopathie Klinik TIAs Kortikale Syndrome Mechanismus Arterielle Embolien 60 % Intrakranielle Stenose 0% Grenzzonenischämie 5 % Erhöhtes Risiko bei... Rezidivrate Stummen Hirninfarkten x 3 Diabetes

Mehr

Was ist ein Schlaganfall, welche Risken, welche Vorboten gibt es?

Was ist ein Schlaganfall, welche Risken, welche Vorboten gibt es? Was ist ein Schlaganfall, welche Risken, welche Vorboten gibt es? Prim. Univ. Prof. Dr. Andreas Kampfl Abteilung für Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried im Innkreis

Mehr

Kodierleitfaden Neurologie 2016

Kodierleitfaden Neurologie 2016 Kodierleitfaden Neurologie 2016 M. Schilling und R. Kiefer für die Deutsche Gesellschaft für Neurologie 12. Auflage, Januar 2016 Vorwort zur 12. Auflage 2016 Liebe Kolleginnen und Kollegen, auch für das

Mehr

1.2 Schlaganfall bei Vorhofflimmern (VHF)

1.2 Schlaganfall bei Vorhofflimmern (VHF) 1.2 Schlaganfall bei Vorhofflimmern 7 1.2 Schlaganfall bei Vorhofflimmern (VHF) 1.2.1 Definition Schlaganfall bei VHF Der VHF assoziierte Schlaganfall zählt zu den ischämischen Schlaganfällen. Ischämische

Mehr

r 1 Physikalische und technische Grundlagen

r 1 Physikalische und technische Grundlagen IX Inhaltsverzeichnis r 1 Physikalische und technische Grundlagen Ultraschall Definition und Anwendung Grundbegriffe Schallausbreitung Schallreflexion und Schallstreuung Ultraschallerzeugung und Ultraschallaussendung

Mehr

Prähospital-Phase: Time is Brain Erkennen des cerebrovaskulären Ereignisses und schnelle Zuweisung an eine Stroke Unit

Prähospital-Phase: Time is Brain Erkennen des cerebrovaskulären Ereignisses und schnelle Zuweisung an eine Stroke Unit 1 Prähospital-Phase: Time is Brain Erkennen des cerebrovaskulären Ereignisses und schnelle Zuweisung an eine Stroke Unit Interdisziplinäre Fortbildung für niedergelassene Ärzte und Spezialisten Donnerstag,

Mehr

Tiroler Gesundheitsfonds Teilprojekt: Intrakranielle Blutung (intrazerebrale Blutung, Subarachnoidalblutung) Univ. Prof. Dr.

Tiroler Gesundheitsfonds Teilprojekt: Intrakranielle Blutung (intrazerebrale Blutung, Subarachnoidalblutung) Univ. Prof. Dr. Integrierter Patientenpfad/Behandlungspfad Schlaganfall Tiroler Gesundheitsfonds Teilprojekt: Intrakranielle Blutung (intrazerebrale Blutung, Subarachnoidalblutung) Univ. Prof. Dr. Erich Schmutzhard Alle

Mehr

Nicht nur Kolibris. Wie denkt ein Neurologe? Kopf- und Gesichtsschmerz. Kopf- und Gesichtsschmerz. Atypische Kopf- und Gesichtsschmerzen

Nicht nur Kolibris. Wie denkt ein Neurologe? Kopf- und Gesichtsschmerz. Kopf- und Gesichtsschmerz. Atypische Kopf- und Gesichtsschmerzen 5j. Mann Nicht nur Kolibris Atypische Kopf- und Gesichtsschmerzen Extremer attackenartiger, stechender Gesichtsschmerz rechts periorbital, Rötung und Tränen des ipsilateralen Auges, leichte Ptose rechts,

Mehr

Neurologische und Neurochirurgische. Erkrankungen

Neurologische und Neurochirurgische. Erkrankungen Thema der SANUM-Therapie-Tagung 2011 Neurologische und Neurochirurgische Erkrankungen Erfahrung aus langjähriger klinischer Tätigkeit in einem Spezialbereich der Medizin von Dr. med. Gudrun Mekle Gliederung:

Mehr

1. Krankheitsbild Schlaganfall. 1.2 Definition Schlaganfall

1. Krankheitsbild Schlaganfall. 1.2 Definition Schlaganfall 1. Krankheitsbild Schlaganfall Der Schlaganfall zählt nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs zu der dritthäufigsten Todesursache in Deutschland, an der jährlich ca. 200.000 Menschen erkranken. (Vgl.

Mehr

Schlaganfalldiagnostik

Schlaganfalldiagnostik Schlaganfalldiagnostik Michael Kirsch Institut für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Schlaganfall Definition Als Schlaganfall bezeichnet man die Folge

Mehr

Indikationen zur gefäßeröffnenden DEUTSCHE. Behandlung der Carotisstenose

Indikationen zur gefäßeröffnenden DEUTSCHE. Behandlung der Carotisstenose Indikationen zur gefäßeröffnenden Behandlung der Carotisstenose Christoph M. Kosinski Schlaganfall Subtypen und Häufigkeit sonstige 5% Hämorrhagischer Schlaganfall 15% Ischämischer Schlaganfall 85% kryptogen

Mehr

Vereinbarung über Praxisbesonderheiten nach 84 Abs. 8 SGB V Anlage 1: Liste über Praxisbesonderheiten nach 84 Abs. 8 SGB V

Vereinbarung über Praxisbesonderheiten nach 84 Abs. 8 SGB V Anlage 1: Liste über Praxisbesonderheiten nach 84 Abs. 8 SGB V Vereinbarung über Praxisbesonderheiten 84 Abs. 8 SGB V Anlage 1: Liste über Praxisbesonderheiten 84 Abs. 8 SGB V Erkrankungen des Nervensystems B94.1 Folgezustände der Virusenzephalitis gruppe/indikationsschlüssel

Mehr

QUALITÄTSSICHERUNG DOKUMENTATIONSANLEITUNG IN DER NEUROLOGISCHEN FRÜHREHABILITATION NACH SCHLAGANFALL

QUALITÄTSSICHERUNG DOKUMENTATIONSANLEITUNG IN DER NEUROLOGISCHEN FRÜHREHABILITATION NACH SCHLAGANFALL QUALITÄTSSICHERUNG IN DER NEUROLOGISCHEN FRÜHREHABILITATION NACH SCHLAGANFALL DOKUMENTATIONSANLEITUNG GESCHÄFTSSTELLE QUALITÄTSSICHERUNG HESSEN FRANKFURTER STRAßE 10 14 65760 ESCHBORN TELEFON (06196) 40

Mehr

Versorgungssituation von Schlaganfallpatienten in Deutschland Steffi Hillmann, MPH

Versorgungssituation von Schlaganfallpatienten in Deutschland Steffi Hillmann, MPH Versorgungssituation von Schlaganfallpatienten in Deutschland Steffi Hillmann, MPH Institut für Klinische Epidemiologie und Biometrie, Universität Würzburg Überblick Was ist ein Schlaganfall? Definition,

Mehr

Doppler- und Farbduplexsonographie der extra- und intrakraniellen Hirnarterien

Doppler- und Farbduplexsonographie der extra- und intrakraniellen Hirnarterien MTA und Arzthelferinnen für Ultraschalldiagnostik e.v. Ausbildungskonzept Doppler- und Farbduplexsonographie der extra- und intrakraniellen Hirnarterien Ausbildungsziel: Selbstständige Untersuchung und

Mehr

1.1 Informationsfluss im Nervensystem... 2. 1.3 Transmitter und Transmitter-Rezeptoren... 10. 1.6 Entwicklung des Nervensystems...

1.1 Informationsfluss im Nervensystem... 2. 1.3 Transmitter und Transmitter-Rezeptoren... 10. 1.6 Entwicklung des Nervensystems... IX Inhaltsverzeichnis 1 Grundelemente des Nervensystems... 2 1.1 Informationsfluss im Nervensystem... 2 1.2 Nervenzellen und Synapsen... 3 1.3 Transmitter und Transmitter-Rezeptoren... 10 1.4 Neuronenverbände...

Mehr

Schlaganfall. » Pathogenese» Definition» Krankheitsmechanismus» Einteilung etc.» Symptome» Diagnostik» Therapie. Inhalt

Schlaganfall. » Pathogenese» Definition» Krankheitsmechanismus» Einteilung etc.» Symptome» Diagnostik» Therapie. Inhalt SCHLAGANFALL 2 Abb. aus Kurzlehrbuch Neurologie, Thieme Schlaganfall Inhalt» Pathogenese» Definition» Krankheitsmechanismus» Einteilung etc.» Symptome» Diagnostik» Therapie SCHLAGANFALL 4 SCHLAGANFALL

Mehr

Der Radiologe. Elektronischer Sonderdruck für P. Papanagiotou. Bildgebende Diagnostik der Subarachnoidalblutung. Ein Service von Springer Medizin

Der Radiologe. Elektronischer Sonderdruck für P. Papanagiotou. Bildgebende Diagnostik der Subarachnoidalblutung. Ein Service von Springer Medizin Der Radiologe Zeitschrift für diagnostische und interventionelle Radiologie, Radioonkologie, Nuklearmedizin Organ des Berufsverbandes der Deutschen Radiologen e.v. (BDR) Elektronischer Sonderdruck für

Mehr

Apoplex und Lyseindikation. Rebekka Falkner St.-Marienhospital LüdinghausenL

Apoplex und Lyseindikation. Rebekka Falkner St.-Marienhospital LüdinghausenL Apoplex und Lyseindikation Rebekka Falkner St.-Marienhospital LüdinghausenL Epidemiologie 150.000 200.000 Einwohner/Jahr Inzidenz leicht rücklr ckläufig 15-20% versterben in den ersten 4 Wochen 1/3 schwer

Mehr

Der Schlaganfall wenn jede Minute zählt. Andreas Kampfl Abteilung Neurologie und Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried im Innkreis

Der Schlaganfall wenn jede Minute zählt. Andreas Kampfl Abteilung Neurologie und Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried im Innkreis Der Schlaganfall wenn jede Minute zählt Andreas Kampfl Abteilung Neurologie und Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Ried im Innkreis Aufgaben des Großhirns Bewegung Sensibilität Sprachproduktion

Mehr

Bildgebung und endovaskuläre Therapie beim pädiatrischen Schlaganfall. Astrid E. Grams Universitätsklinik für Neuroradiologie Department Radiologie

Bildgebung und endovaskuläre Therapie beim pädiatrischen Schlaganfall. Astrid E. Grams Universitätsklinik für Neuroradiologie Department Radiologie Pädiatrische Traunseeklausur 2016, Gmunden Bildgebung und endovaskuläre Therapie beim pädiatrischen Schlaganfall Astrid E. Grams Universitätsklinik für Neuroradiologie Department Radiologie www.i-med.ac.at

Mehr

Dr. Dirk Bartig drg market, Osnabrück

Dr. Dirk Bartig drg market, Osnabrück Regionalisierte Anwendungs-und Patientenpotenzialeim ambulanten und stationären Bereich - ein wichtiges Werkzeug zur Markteinschätzung in der Medizintechnik Dr. Dirk Bartig drg market, Osnabrück Wer wir

Mehr

1 Gefäßerkrankungen des Gehirns und des Rückenmarks

1 Gefäßerkrankungen des Gehirns und des Rückenmarks 19 1 Gefäßerkrankungen des Gehirns und des Rückenmarks 1.1 Ischämisch bedingte Durchblutungsstörungen des Gehirns Epidemiologie Etwa 80% der Schlaganfälle werden durch ischämisch bedingte Durchblutungsstörungen

Mehr

Kodierleitfaden Neurologie 2008

Kodierleitfaden Neurologie 2008 Kodierleitfaden Neurologie 2008 Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) M. Schilling und R. Kiefer für die Deutsche Gesellschaft für Neurologie 4. Auflage, Januar 2008 1 Vorwort zur 4. Auflage 2008

Mehr

AOK FacharztProgramm / Bosch BKK Facharztprogramm Neurologie, Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Anlage 12_Anhang 2 1 / 106

AOK FacharztProgramm / Bosch BKK Facharztprogramm Neurologie, Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Anlage 12_Anhang 2 1 / 106 Anlage 12 Anhang 2 - Neurologie Vertrag vom 10.10.2011 AOK FacharztProgramm / Bosch BKK Facharztprogramm Neurologie, Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Anlage 12_Anhang 2 Neurologie NP2a1_

Mehr

handlungsfehler in der präklinischen Versorgung f. Dr. A. Ferbert.2008 10. Jahrestagung der ANB

handlungsfehler in der präklinischen Versorgung f. Dr. A. Ferbert.2008 10. Jahrestagung der ANB handlungsfehler in der präklinischen Versorgung f. Dr. A. Ferbert.2008 10. Jahrestagung der ANB Häufige Fehlerarten in der Prähospitalphase Schlaganfall bzw. TIA nicht diagnostiziert. SAB nicht diagnostiziert

Mehr

Qualitätssicherung Schlaganfall Bayern 2016

Qualitätssicherung Schlaganfall Bayern 2016 Bayerische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Westenriederstr.19 80331 München Bayerische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der stationären Versorgung

Mehr

Lysebehandlung im individuellen Heilversuch

Lysebehandlung im individuellen Heilversuch Lysebehandlung im individuellen Heilversuch T. Ruck Neurologische Intensivstation und Stroke Unit, Städtisches Klinikum Karlsruhe Was gibt es jenseits der 3-h-Lyse? T. Ruck Neurologische Intensivstation

Mehr

Anhang 1 zur Anlage 2 der Rahmenvorgaben nach 106b Abs. 2 SGB V für die Wirtschaftlichkeitsprüfung ärztlich verordneter Leistungen vom

Anhang 1 zur Anlage 2 der Rahmenvorgaben nach 106b Abs. 2 SGB V für die Wirtschaftlichkeitsprüfung ärztlich verordneter Leistungen vom Erkrankungen des Nervensystems gruppe/indikationsschlüssel B94.1 Folgezustände der Virusenzephalitis /SO3 EN1/EN2 Bösartige Neubildungen der Meningen C70.0 Hirnhäute C70.1 Rückenmarkhäute C70.9 Meningen,

Mehr

Aus der Neurologischen Klinik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Direktor: Univ.-Prof Dr. H.-P. Hartung

Aus der Neurologischen Klinik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Direktor: Univ.-Prof Dr. H.-P. Hartung Aus der Neurologischen Klinik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Direktor: Univ.-Prof Dr. H.-P. Hartung Einfluss der systemischen Thrombolyse auf die Läsionstopographie des akuten Hirninfarkts Dissertation

Mehr

Inhaltsverzeichnis _Frankenstein_KDL_Angiologie.indb :45:24

Inhaltsverzeichnis _Frankenstein_KDL_Angiologie.indb :45:24 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 1 Einführung...13 1.1 Hauptdiagnose...13 1.2 Nebendiagnose...13 1.3 Symptome...14 1.4 Prozeduren...14 2 Erkrankungen der Arterien...15 2.1 Atherosklerose und Folgeerkrankungen...15

Mehr

Schlaganfallursachen im Kindesalter und jungen Erwachsenenalter. Dr. med. Heike Künzel

Schlaganfallursachen im Kindesalter und jungen Erwachsenenalter. Dr. med. Heike Künzel Schlaganfallursachen im Kindesalter und jungen Erwachsenenalter Dr. med. Heike Künzel AV-Malformationen AV-Malformation - Planung für Gamma Knife Abbildung 5a-b: 5a: AVM im Thalamus re, St. p. Blutung,

Mehr

Schlaganfall und. - Projekt

Schlaganfall und. - Projekt Schlaganfall und - Projekt Wie häufig ist ein Schlaganfall? Wie häufig ist ein Schlaganfall? in Deutschland ereignen sich pro Jahr ca. 200000 Schlaganfälle Wie häufig ist ein Schlaganfall? in Deutschland

Mehr

Inhalt Inhalt Inhalt. Hinweis und Inhaltsverzeichnis zur CD-ROM... 11. Vorwort... 13

Inhalt Inhalt Inhalt. Hinweis und Inhaltsverzeichnis zur CD-ROM... 11. Vorwort... 13 Inhalt Inhalt Inhalt Hinweis und Inhaltsverzeichnis zur CD-ROM.................. 11 Vorwort.............................................. 13 1 Aufbau und Struktur der IHS-Kopfschmerz- Klassifikation...................................

Mehr

Blutversorgung des Gehirns

Blutversorgung des Gehirns Blutversorgung des Gehirns Blutversorgung-warum? Das Gehirn verfügt über keinerlei Nährstoff- oder Sauerstoffreserven, es ist vollkommen abhängig von der regelmäßigen Blutzufuhr. Eine Unterbrechung der

Mehr

Diagnosegruppe/lndikationsschlüssel 1. 2.

Diagnosegruppe/lndikationsschlüssel 1. 2. , Anhang 1 zur Anlage 2 der Rahmenvorgaben nach ~ 106b Abs. 25GB V für die Wirtschaftlichkeitsprüfung ärztlich verordneter leistungen vom 30.11.2015 gruppe/lndikationsschlüssel I Stlmm-, Sprech- ICo-l0

Mehr

Einführung in die Neuroradiologie

Einführung in die Neuroradiologie Einführung in die Neuroradiologie B. Turowski 2010 Neuroradiologie Neuroradiologie Diagnostik und Therapie von: Gehirn und Rückenmark = Neuro-Achse Hüll- und Stützstrukturen Kompetenz Frage einer 84-jährigen

Mehr

Ischämie des ZNS Stadium II: TIA und PRIND Definition

Ischämie des ZNS Stadium II: TIA und PRIND Definition Ischämie des ZNS Stadium II: TIA und PRIND Definition TIA Transitorische ischämische Attacke. - Vorübergehende neurologische Ausfälle - einschließlich Amaurosis fugax - innerhalb von 24 Stunden vollkommene

Mehr

Nomaden des AKH Prof. L. Deecke Hauptvorlesung Klinische Neurologie I, Univ.-Klinik f. Neurol. Wien C:\text\folien\MID.doc Migräne Pille Rauchen Erhöhtes Risiko für Schlaganfall bei Migräne- Patientinnen

Mehr

Neuroradiologische Diagnostik und Therapie. Schlaganfall

Neuroradiologische Diagnostik und Therapie. Schlaganfall Neuroradiologische Diagnostik und Therapie Schlaganfall Neuroradiologie Computertomographie Magnetresonanztomographie Konventionelles Röntgen Digitale Subtraktionsangiographie Warum kein konventionelles

Mehr

1. Die Anlage 2 Spezifische Vorgaben für die Wirtschaftlichkeitsprüfung verordneter Heilmittel wird wie folgt geändert:

1. Die Anlage 2 Spezifische Vorgaben für die Wirtschaftlichkeitsprüfung verordneter Heilmittel wird wie folgt geändert: 1. Änderungsvereinbarung zu den Rahmenvorgaben nach 106b Abs. 2 SGB V für die Wirtschaftlichkeitsprüfung ärztlich verordneter Leistungen vom 30. November 2015 1. Die Anlage 2 Spezifische Vorgaben für die

Mehr

Anlage 1.2 der Prüfvereinbarung vom

Anlage 1.2 der Prüfvereinbarung vom Anlage 1.2 der Prüfvereinbarung vom 14.12016 Anlage 1.2 zur Prüfvereinbarung vom 14.12016 Praxisbesonderheiten Bereich Heilmittel (von Amts wegen zu berücksichtigen, vorabzugsfähig) Die Rahmenvorgaben

Mehr

Komorbidität, internistische Komplikationen, Intensivtherapie. Dr. M. Fischer, IFAI Klinik Hirslanden Zürich

Komorbidität, internistische Komplikationen, Intensivtherapie. Dr. M. Fischer, IFAI Klinik Hirslanden Zürich 1 Komorbidität, internistische Komplikationen, Intensivtherapie Dr. M. Fischer, IFAI Klinik Hirslanden Zürich Indikationen zur Aufnahme auf die Intensivstation.bzw. wann besser nicht Indikationen zur

Mehr

Der akute Hirnschlag. Fortbildung. Medizin Médecine Medicina. Lernziele 1. Kenntnis einfacher pathophysiologischer Zusammenhänge

Der akute Hirnschlag. Fortbildung. Medizin Médecine Medicina. Lernziele 1. Kenntnis einfacher pathophysiologischer Zusammenhänge Der akute Hirnschlag Zerebrovaskuläre Arbeitsgruppe der Schweiz (ZAS) und Schweizerische Herzstiftung (SHS) 1 Der akute Hirnschlag ist zu 80 85% ischämisch und zu 15 20% durch intrazerebrale und subarachnoidale

Mehr

Prinzipien der topischen Diagnostik

Prinzipien der topischen Diagnostik Prinzipien der topischen Diagnostik 1 Unterschiede zu anderen medizinischen Gebieten Indirekte, schlussfolgernde Untersuchungsweise Organ nicht direkt zugänglich 2 Prinzip: Genaues Erfassen der Symptome

Mehr

Stroke-Unit / Schlaganfallstation der Neurologischen Universitätsklinik

Stroke-Unit / Schlaganfallstation der Neurologischen Universitätsklinik Abkürzungen: EKG = Elektrokardiogramm (Aufzeichnung der elektrischen Aktionspotentiale des Herzens) TTE = transthorakale Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung durch den Brustkorb) TEE = transösophageale

Mehr

Solange die direkte Behandlung

Solange die direkte Behandlung Hans Christoph Diener Die Behandlung des ischämischen Hirninfarktes im Akutstadium ist bisher nur in beschränktem Maße möglich. Deshalb ist die Primär- und Sekundärprävention des Schlaganfalls besonders

Mehr

Standards der Neurovaskulären Sprechstunde

Standards der Neurovaskulären Sprechstunde In diesem Manuskript sind die aktualisierten diagnostischen und therapeutischen Behandlungsstandards der neurovaskulären Sprechstunden der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg festgelegt.

Mehr

Schlaganfall. von Hans-Christoph Diener, Werner Hacke, Michael Forsting. 1. Auflage. Thieme 2004

Schlaganfall. von Hans-Christoph Diener, Werner Hacke, Michael Forsting. 1. Auflage. Thieme 2004 Schlaganfall von Hans-Christoph Diener, Werner Hacke, Michael Forsting 1. Auflage Thieme 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 136291 9 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Transiente ischämische Attacke (TIA) ein Notfall!

Transiente ischämische Attacke (TIA) ein Notfall! Transiente ischämische Attacke (TIA) ein Notfall! Agnieszka Slezak a, Marcel Arnold a, Aikaterini Galimanis a, Damian Meli b, Heinrich P. Mattle a, Pasquale Mordasini c, Claudio L. Bassetti a, Jan Gralla

Mehr

Akuter Kopfschmerz. Matthias Bußmeyer. Klinik für Neurologie. und klinische Neurophysiologie

Akuter Kopfschmerz. Matthias Bußmeyer. Klinik für Neurologie. und klinische Neurophysiologie und klinische Neurophysiologie Akuter Kopfschmerz Matthias Bußmeyer Klinikum Vest Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen Paracelsus Klinik Marl M. Bußmeyer: Akuter Kopfschmerz 1 Was sagen die Experten?

Mehr

Stroke-Unit / Schlaganfallstation der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg

Stroke-Unit / Schlaganfallstation der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg Abkürzungen: EKG = Elektrokardiogramm (Aufzeichnung der elektrischen Aktionspotentiale des Herzens) TTE = transthorakale Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung durch den Brustkorb) TEE = transösophageale

Mehr

Notfall Schlaganfall Jede Minute zählt!

Notfall Schlaganfall Jede Minute zählt! HELIOS Dr. Horst Schmidt Kliniken Wiesbaden Notfall Schlaganfall Jede Minute zählt! Vorwort SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, mehr als 250.000 Menschen jährlich erleiden in Deutschland einen Schlaganfall.

Mehr

12 Subarachnoidalblutung (ICD-10: G44.810; I 60.0; ICHD-II: 6.2.2)

12 Subarachnoidalblutung (ICD-10: G44.810; I 60.0; ICHD-II: 6.2.2) 12 Subarachnoidalblutung (ICD-10: G44.810; I 60.0; ICHD-II: 6.2.2) Min-Suk Yoon und Volker Limmroth Subarachnoidalblutung Intrazerebrale Blutung Glaukomanfall Sekundäre Kopfschmerzen Meningitis Dissektion

Mehr