Action. Notebook-Praxisbuch. von Andreas Hein, Thomas Schirmer. 1. Auflage. Franzis-Verlag 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Action. Notebook-Praxisbuch. von Andreas Hein, Thomas Schirmer. 1. Auflage. Franzis-Verlag 2010"

Transkript

1 Action Notebook-Praxisbuch von Andreas Hein, Thomas Schirmer 1. Auflage Franzis-Verlag 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

2 Das Franzis Praxisbuch 320 Seiten top Notebook- Know-how Thomas Schirmer / Andreas Hein Notebook- Praxisbuch Auspacken, Anschließen, Loslegen! Notebook & Netbook: So finden Sie das richtige für sich! So funktioniert Ihr Notebook auch unterwegs! Windows 7: so läuft es optimal

3 I Inhaltsverzeichnis 1 Notebook Netbook Laptop Tablet?... 9 NKN kçíéäççâjqóééåkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkv NKO kçíéäççâj^ìëï~üäüáäñékkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkot 2 Notebook-Zubehör für bequemeres Arbeiten OKN j~ìë=ìåç=q~ëí~íìê KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKPT OKO bñíéêåéê=jçåáíçê KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKK QN OKP açåâáåöëí~íáçå KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKQO OKQ kçíéäççâje~äíéêìåöéåkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkqr OKR kçíéäççâë=ìåç=wìäéü ê=éáåâ~ìñéå KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKQU 3 Auspacken, anschließen, ausprobieren, loslegen PKN sçêëáåüí=äéáã=^ìëé~åâéå KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKK RN PKO iáéñéêìãñ~åö=éêωñéå=ìåç=kéíòíéáä=~åëåüäáé Éå KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKRQ PKP bêëíé=mêçäéä ìñékkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkrr PKQ fåíéêåéí=ìåç=bjj~áäkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkss PKR mêçöê~ããáåëí~ää~íáçåkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkktq PKS aêìåâéê=ìåç=~åçéêé=déê íé KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKUO PKT açâìãéåíé=ωäéêåéüãéåkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkus 4 Windows richtig nutzen QKN táåççïë=ëí~êíéå=ìåç=äééåçéåkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkvt QKO aáé=_éåìíòéêçäéêñä ÅÜÉ=áã= ÄÉêÄäáÅâ KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKVV QKP aáé=_éçáéåìåö=îçå=táåççïëkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkk NMP QKQ mêçöê~ããé=ëí~êíéå=ìåç=ãáí=céåëíéêå=~êäéáíéå KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKNNM

4 6 Inhaltsverzeichnis QKR aáé=póëíéãëíéìéêìåö=îçå=táåççïë KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKK NPQ QKS táåççïë=ãáí=çéê=pìåüñìåâíáçå=äéçáéåéå KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKK NRM QKT i~ìñïéêâéi=lêçåéêi=açâìãéåíé=ìåç=_áääáçíüéâéå=ãáí=çéã= táåççïë=bñéäçêéê=îéêï~äíéå KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKK NRR 5 Mit dem Notebook ins Internet RKN séêäáåçìåöëã ÖäáÅÜâÉáíÉåKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKK NSV RKO báåêáåüíéå=çéë=fåíéêåéíòìö~åöë KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKNUN RKP pìêñéå=ãáí=çéã=fåíéêåéí=bñéäçêéêkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkk NUT RKQ páåüéêüéáí=äéá=çéê=fåíéêåéíåìíòìåökkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkoop 6 Musik, Fotos und Videos SKN qéåüåáëåüé=sçê~ìëëéíòìåöéå=ñωê=jìäíáãéçá~ KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKOPR SKO jìëáâ=ïáéçéêöéäéå=ìåç=~êåüáîáéêéåkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkk OQN SKP asaë=ìåç=sáçéçë=ïáéçéêöéäéå KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKOQS SKQ cçíçë=äé~êäéáíéå=ìåç=çêìåâéåkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkoqt 7 Mit dem Notebook unterwegs TKN píêçãîéêëçêöìåö=áã=^ìëä~åç KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKORP TKO kçíéäççâë=ëáåüéê=íê~åëéçêíáéêéåkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkorr TKP fã=^ìëä~åç=áåë=fåíéêåéí KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKORU TKQ båéêöáé=ëé~êéå KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKOSP TKR páåüéêüéáí=ñωê=kçíéäççâ=ìåç=a~íéå KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKOTO 8 Notebook aufrüsten, erweitern und pflegen UKN kéìé=céëíéä~ííé=éáåä~ìéå KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKOTV UKO ^êäéáíëëééáåüéê=éêïéáíéêå KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKOUO UKP kçíéäççâjmñäéöé KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKOUQ

5 Inhaltsverzeichnis 7 9 So arbeiten Sie mit Programmen VKN qéñíéáåö~äé=ìåç=cçêã~íáéêìåökkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkk OVN VKO açâìãéåíé=ëééáåüéêå=ìåç= ÑÑåÉå KKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKKOVV VKP jáí=ãéüêéêéå=mêçöê~ããéå=öäéáåüòéáíáö=~êäéáíéåkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkpmr VKQ mêçöê~ããé=~å=çáé=q~ëâäéáëíé=~åüéñíéåkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkkpnn Stichwortverzeichnis

6 2 Notebook-Zubehör für bequemeres Arbeiten Möchten Sie das Notebook als Ersatz für einen Desktop-Rechner verwenden und arbeiten oft längere Zeit am Computer, macht sich schnell ein grundlegender Nachteil der mobilen PCs bemerkbar. Insbesondere im Hinblick auf die Arbeitsplatz-Ergonomie haben Notebooks gegenüber Desktop-Rechnern deutliche Defizite, die sich jedoch über das richtige Zubehör weitgehend ausgleichen lassen. 2.1 Maus und Tastatur Während Sie an einem konventionellen PC bequem auf einer großen Tastatur tippen und auch eine Maus zur Standardausstattung gehört, bringen viele Notebooks allein aus Platzgründen nur eine kleinere Tastatur mit, und anstelle einer Maus gibt es beim Notebook zunächst lediglich das sogenannte Touchpad bzw. bei einigen Modellen zusätzlich den sogenannten Trackpoint. Beim Touchpad wird der Mauszeiger über eine berührungsempfindliche Fläche gesteuert, beim Trackpoint gibt es auf der Tastatur einen kleinen Stift, der ähnlich wie ein Joystick genutzt wird. Die Ansichten darüber, welche der beiden Lösungen die bessere ist, gehen auseinander. Allerdings zeigen sich doch recht viele Notebook-Nutzer vom Trackpoint angetan, zumindest wenn sie sich nach einiger Zeit an diese Lösung gewöhnt haben. Über Trackpoints verfügen jedoch nur vergleichsweise wenige Notebooks, etwa Business-Notebooks von Lenovo (früher IBM). Meist ist der Trackpoint zusätzlich zu einem Touchpad vorhanden, sodass die Anwender die Wahl haben, welchen Mausersatz sie nutzen möchten. Mit diesen Maus-Ersatzlösungen lässt sich jedoch bei Weitem nicht so gut und schnell arbeiten wie mit einer echten Maus. Relativ gut bekommen die meisten Anwender zwar noch die Steuerung des Mauszeigers mit diesen Systemen in den Griff, Aktionen wie das Drag & Drop, bei dem die Maus während eines Tastendrucks bewegt wird, sind mit diesen Lösungen jedoch deutlich schwerer durchzuführen.

7 38 2 Notebook-Zubehör für bequemeres Arbeiten Bei Notebook-Tastaturen gibt es deutliche Unterschiede, sodass ein generelles Urteil kaum möglich ist. Je kleiner der tragbare Rechner, desto weniger Platz steht für die Tasten zur Verfügung und desto problematischer wird die Situation, die dann u. a. durch Mehrfachbelegungen oder kleinere Tasten und geringere Tastenabstände gelöst wird. Tippfehler sind dann oft kaum zu vermeiden. Selbst bei den meisten Standard-Notebooks (15 bis 16 Zoll) fehlt zum Beispiel der bei konventionellen Tastaturen übliche Ziffernblock, sodass hier die Eingabe größerer Mengen von Zahlen schwieriger wird. Erst bei einigen der größeren Notebooks finden sich komplette Tastaturen inklusive Ziffernblock. Arbeiten Sie immer jeweils nur kurze Zeit mit dem Notebook, lassen sich diese Mängel meist noch ertragen. Für ein längeres Arbeiten am Rechner oder auch andere Aufgaben, bei denen eine sehr präzise Steuerung der Maus notwendig ist (z. B. bei der Bildbearbeitung), sollten Sie dagegen für Abhilfe sorgen, was recht einfach möglich ist. Schaffen Sie sich einfach zusätzlich eine externe Tastatur und eine Maus für Ihr Notebook an. Solange Sie diese Eingabegeräte ausschließlich bzw. überwiegend an einem festen Arbeitsplatz nutzen wollen, können Sie aus dem großen Angebot der Hersteller weitestgehend frei auswählen und sind nicht auf die kleineren Notebook- Mäuse beschränkt. Wollen Sie auf das lästige Kabelgewirr verzichten, entscheiden Sie sich für kabellose Modelle, die zumeist über Bluetooth-Verbindung oder eine herstellerspezifische Funktechnik mit dem Notebook verbunden werden. Bluetooth hat den Vorteil, dass viele Notebooks bereits mit einem solchen Modul ausgestattet sind. Hier muss keine der vorhandenen Schnittstellen am Notebook für den Funkempfänger verwendet werden. Aber auch wenn Sie Bluetooth an Ihrem Notebook über einen USB-Stick nachrüsten müssen, sprechen der erhöhte Komfort und die größere Flexibilität für diese drahtlosen Lösungen.

8 2.1 Maus und Tastatur 39 Abb. 2.1: Erst bei größeren Notebooks, wie hier einem 17,3-Zoll-Modell von Asus, findet sich eine Tastatur mit Ziffernblock. (Quelle: Asus) Abb. 2.2: Ein kabelloses Set aus Tastatur und Maus erspart lästiges Kabelgewirr am Arbeitsplatz. (Quelle: Logitech)

9 40 2 Notebook-Zubehör für bequemeres Arbeiten Nachteilig an den per Funk angeschlossenen Tastaturen und Mäusen ist allerdings die Stromversorgung über Batterien bzw. Akkus. Sie müssen diese Energielieferanten immer in ausreichender Zahl in Reserve haben, um gegebenenfalls sofort weiterarbeiten zu können. Notebook-Mäuse Speziell für mobile Rechner gibt es Notebook-Mäuse, die meist deutlich kleiner sind als konventionelle Mäuse. Sofern sie per Kabel an den Rechner angeschlossen werden, werden häufig spezielle Lösungen zum Aufrollen des Kabels angeboten. Die Vorteile dieser Mäuse sind natürlich vor allem bei der mobilen Nutzung spürbar, wenn die kleinen Geräte bequem in der Notebook-Tasche verstaut werden können und sich das Kabel dabei nicht mit anderen Gegenständen verheddern kann. Allerdings lassen sich Mäuse in der normalen Größe meist deutlich bequemer bedienen als diese Notebook-Winzlinge. Abb. 2.3: Notebook-Mäuse sind kleiner als konventionelle Modelle und liegen daher oft nicht ganz so gut in der Hand. (Quelle: Microsoft) Soll die Maus ohnehin nur am heimischen Arbeitsplatz genutzt werden, bringt die Miniaturisierung keinen Vorteil.

10 2.2 Externer Monitor Externer Monitor Zu den Nachteilen von Notebooks gehört, dass Tastatur und Display fest miteinander verbunden sind und daher nicht unabhängig voneinander in die jeweils optimale Position gebracht werden können, wie dies an einem konventionellen PC auf dem Schreibtisch möglich ist. Auch dieses Problem lässt sich jedoch relativ einfach lösen, indem das Notebook an einen externen Monitor angeschlossen wird. Obwohl Notebook-Bildschirme in den letzten Jahren qualitativ verbessert wurden, sind externe Bildschirme (Displays) häufig etwas besser und lassen vor allem im Hinblick auf Farbbrillanz die meisten Notebooks weit hinter sich. Auch bei der Größe liegen die externen Displays weit vorn. So haben sich im Desktop-Bereich inzwischen Monitore im Größenbereich oberhalb von 20 Zoll durchgesetzt. Auf diesen Displays kann ein wesentlich größerer Bildinhalt angezeigt werden als auf dem zumeist deutlich kleineren Notebook-Display. Die Preise der Flachbildschirme sind längst nicht mehr so hoch wie noch vor einigen Jahren. Markengeräte mit 20 Zoll sind schon zu Preisen von knapp über 100 Euro zu bekommen, selbst 22- oder 24-Zoll-Modelle kosten mitunter weniger als 200 Euro. Gute Bildqualität nur mit digitaler Schnittstelle Wollen Sie einen größeren externen Monitor an Ihr Notebook anschließen, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass sowohl der Monitor als auch das Notebook über eine digitale Schnittstelle verfügen. Über den alten, analogen VGA-Port lässt sich zumeist nur eine sehr eingeschränkte Bildqualität erreichen, die weit hinter den Möglichkeiten zurückbleibt. Digitale Schnittstellen gibt es vor allem in den Varianten DVI, HDMI und dem neueren Display- Port.

11 42 2 Notebook-Zubehör für bequemeres Arbeiten Abb. 2.4: Große Flachbildschirme kosten kein Vermögen mehr, wie dieser Auszug einer Preisliste beim PC-Versender Alternate zeigt. (Quelle: Alternate) 2.3 Dockingstation Je mehr externe Geräte Sie an Ihr Notebook anschließen, desto größer wird nicht nur das Kabelgewirr auf Ihrem Schreibtisch, sondern auch der Aufwand beim Ein- und Ausstöpseln, wenn Sie Ihr Notebook auch einmal an einem anderen Ort verwenden wollen. Wenn Sie neben Maus, Tastatur und Display auch noch andere Peripheriegeräte wie den obligatorischen Drucker oder sogar noch einen Scanner anschließen wollen, dürfte es bei den meisten Notebooks mit den USB-Ports schon knapp werden. Eine deutlich bequemere und elegantere Lösung für diese Problematik bieten Dockingstationen. Diese Geräte stellen gewissermaßen die Kontaktstelle zwischen dem Notebook und den Peripheriegeräten dar, indem sie sämtliche Schnittstellen beinhalten, an die diese externen Geräte angeschlossen werden, während der Kontakt zum Notebook nur noch über einen einzigen Anschluss erfolgt.

12 2.3 Dockingstation 43 Abb. 2.5: Viele Hersteller, wie hier Sony, bieten spezifische Dockingstationen für verschiedene Notebook-Modellreihen an. (Quelle: Sony) Eine solche Dockingstation nimmt Ihnen viel Arbeit ab und sorgt dafür, dass Ihr Schreibtisch weitgehend vom Kabelsalat verschont bleibt. Sie verbinden im Idealfall nur einmal sämtliche externe Geräte mit der Dockingstation und müssen später immer nur noch das Notebook andocken, um diese Verbindungen nutzen zu können. Spezifische und USB-Dockingstationen Bei Dockingstationen kann man zwei unterschiedliche Varianten unterscheiden. Zum einen gibt es spezielle Ausführungen für bestimmte Notebook-Modelle aus dem Business-Segment. Hier sind die Notebooks mit einer speziellen Steckerschnittstelle auf der Unter- oder Rückseite ausgestattet, sodass die mobilen Rechner in die Dockingstation eingesteckt bzw. darauf aufgesetzt werden. Diese Dockingstationen können dann nur mit den entsprechenden Notebooks verwendet werden. Daneben gibt es universell einsetzbare Dockingstationen, die zumeist über eine USB-Schnittstelle mit dem Notebook verbunden werden, einige Modelle nutzen auch den ExpressCard-Steckplatz, also die sogenannten Scheckkarten-Steckplätze. Diese Variante funktioniert mit jedem Notebook, allerdings müssen Sie bei einer solchen Lösung einige Nachteile in Kauf nehmen. So wird schon durch die hohe Belastung des USB-Bussystems der Prozessor erheblich beansprucht, was zu Leistungseinbußen führen kann. Vor allem aber müssen

13 44 2 Notebook-Zubehör für bequemeres Arbeiten Sie beim Anschluss eines externen Monitors über eine solche USB-Dockingstation Abstriche gegenüber der direkten Verbindung über eine digitale Schnittstelle machen, da meist nur ein analoges Signal übertragen werden kann. Die meisten Anwender schließen einen externen Monitor daher bei Nutzung einer USB- Dockingstation auch zusätzlich direkt am Notebook an. Spezielle Dockingstationen haben diese Nachteile nicht, sie verfügen zumeist über digitale Bildschirmschnittstellen und stellen häufig noch weitere Schnittstellentypen zur Verfügung, wie Firewire oder die älteren seriellen bzw. parallelen Ports, die auch die Nutzung älterer Drucker oder Scanner erlauben. Ebenso übernehmen diese Stationen die Energieversorgung des Notebooks, sodass das Ladegerät bzw. Netzteil nicht separat angeschlossen werden muss. Abb. 2.6: USB-Dockingstationen sind universell einsetzbar, haben gegenüber spezifischen Modellen aber einige Nachteile. (Quelle: Partsdata) Der Nachteil von spezialisierten Dockingstationen liegt darin, dass sie eben nur für bestimmte Notebook-Modellreihen der Markenhersteller verfügbar sind. Zudem sind die Preise für dieses Zubehör recht hoch, mitunter kosten die Stationen 200 Euro und mehr. Die einfacheren USB-Dockingstationen sind dagegen meist deutlich günstiger und teilweise zu Preisen von weit unter 100 Euro zu bekommen. Auch im Netbook-Bereich gibt es jetzt erste Angebote mit spezieller Dockingstation, zum Beispiel das Booktop M1022 von Gigabyte, das damit auch als Grundlage für ein»normales«desktop-system genutzt werden kann.

14 2.4 Notebook-Halterungen 45 Dockingstation und Portreplikator Neben USB-Dockingstationen werden auch Portreplikatoren angeboten, wobei zwischen diesen beiden Gerätetypen kaum noch ein Unterschied gemacht wird. Ein Portreplikator dient primär dazu, an einem Notebook zusätzliche Schnittstellen bereitzustellen, indem er über eine Schnittstelle an das Notebook angeschlossen wird. Meist wird dazu ebenfalls die USB- Schnittstelle genutzt. In der Praxis werden diese einfachen Geräte ebenfalls unter der Bezeichnung Dockingstation angeboten. 2.4 Notebook-Halterungen Über die genannten externen Ein- und Ausgabegeräte können Sie also ein Notebook zu einem vollwertigen Arbeitsplatzrechner aufwerten und sich mittels einer Dockingstation umständliches An- und Abstöpseln des Zubehörs ebenso wie eine aufwendige Verkabelung ersparen. Die zusätzlichen Ausgaben für die externen Geräte lohnen sich jedoch nur dann, wenn Sie auch wirklich regelmäßig längere Zeit mit dem Notebook an Ihrem Schreibtisch arbeiten. Nutzen Sie den Mobilrechner dagegen häufig an unterschiedlichen Orten und kommt es nur selten vor, dass Sie über mehrere Stunden am Notebook arbeiten, können auch einfachere Lösungen für etwas mehr Komfort sorgen. So lässt sich bereits mittels einfacher Notebook-Ständer bzw. Notebook-Halterungen eine deutliche Verbesserung der Arbeitsplatz-Ergonomie erreichen. Entscheidend ist das Anheben des Notebook-Displays. Sagt Ihnen die dann übliche Schrägstellung der Tastatur nicht zu, können Sie zusätzlich zur Notebook-Halterung ja noch eine externe Tastatur anschließen. Neben ganz einfachen Halterungen ohne jede Zusatzfunktion finden sich auch einige Modelle, die zusätzlich als USB-Hub (USB-Verteiler) funktionieren und damit ähnlich wie eine Dockingstation bzw. ein Portreplikator einen einfacheren Anschluss anderer externer Geräte ermöglichen. Allerdings bleiben die Anschlussmöglichkeiten dann meist ausschließlich auf USB-Geräte beschränkt. Einige Modelle bieten über zusätzliche USB-Anschlüsse hinaus noch weitere Funktionen und verfügen etwa über einen Einschubplatz für eine externe Festplatte oder

15 46 2 Notebook-Zubehör für bequemeres Arbeiten einen Card Reader für Flash-Speicherkarten, also Speicherkarten, wie sie vor allem in digitalen Kameras verwendet werden. Für viele Anwender dürften derartige Lösungen bereits ein adäquater Ersatz für eine Dockingstation sein, denn auch damit können die gängigsten externen Geräte angeschlossen werden. Abb. 2.7: Einige Notebook-Halterungen bringen zusätzliche USB-Anschlüsse oder sogar einen Einschub für eine zusätzliche Festplatte mit. (Quelle: Conrad.de) Während einfache Notebook-Halterungen schon zu Preisen ab etwa 20 Euro zu bekommen sind, können die aufwendigeren Halterungen mit Zusatzfunktionen, die dann auch die Funktion eines Portreplikators bzw. einer Dockingstation übernehmen, deutlich mehr als 50 Euro kosten.

16 2.4 Notebook-Halterungen 47 Notebook-Kühler Eine andere Art von Auflage sind die Notebook-Kühler, die dafür sorgen, dass die teilweise starke Wärmeentwicklung der mobilen Rechner keine Probleme bereitet. Wenn Sie schon einmal längere Zeit mit einem Notebook auf dem Schoß gearbeitet haben, werden Sie das Problem der starken Erwärmung kennen. Auch auf empfindlichen Oberflächen kann eine übermäßige Wärmeabgabe eines Notebooks für unerwünschte Beeinträchtigungen sorgen, weshalb eine externe Kühlung in jedem Fall eine durchaus sinnvolle Option ist. Abb. 2.8: Bei Notebook-Kühlern mit Ventilatoren erfolgt die Stromversorgung über den USB-Anschluss des Notebooks. (Quelle: Logitech) Bei Notebook-Kühlern lassen sich aktive und passive Varianten unterscheiden. Die aktiven Modelle verfügen über einen kleinen Ventilator, der üblicherweise über einen USB-Anschluss mit Energie versorgt wird. Bei den passiven Varianten soll die Abwärme über spezielle Metalllegierungen und Bauformen besser abgeleitet werden. Darüber hinaus gibt es passive Kühler in Form spezieller Matten, die mit einer chemischen Substanz gefüllt sind, die die Hitze gewissermaßen absorbieren und in einer chemischen Reaktion neutralisieren.

17 48 2 Notebook-Zubehör für bequemeres Arbeiten 2.5 Notebooks und Zubehör einkaufen Wie bei anderen elektronischen Geräten auch ist der Anteil der online gekauften Notebooks in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Der Kauf im Internet ist häufig entschieden preiswerter, und über Preissuchmaschinen lassen sich schnell die günstigsten Anbieter eines bestimmten Modells finden. Allerdings sollten Sie sich nach Möglichkeit vor der Kaufentscheidung die verschiedenen Notebooks, die für Sie in Frage kommen, einmal in natura betrachten und ausprobieren. Hier können Sie dann überprüfen, ob der Bildschirm die Qualität bietet, die Sie sich wünschen, oder ob Sie mit der Tastatur zurechtkommen. Ebenso können Sie sich auf diesem Weg ein Bild von der Verarbeitungsqualität machen, denn längst nicht immer kann man vom Preis direkt auf die Qualität schließen. Spezielles Zubehör, etwa die hier vorgestellten Notebook-Halterungen oder Notebook-Kühler, finden Sie zumindest in größerer Auswahl meist ohnehin nur im Elektronikfachhandel oder im Internet. Große Online-Shops wie Amazon oder ebay sind immer eine gute Anlaufstelle, um sich über Angebot und Preise zu informieren. Eine Besonderheit ist der PC-Hersteller Dell, der seine Produkte ausschließlich über das Internet vertreibt und eine telefonische Bestellannahme anbietet. Garantie und Service Ein wichtiger Aspekt, der gerade beim Notebook-Kauf häufig zu wenig berücksichtigt wird, sind die Garantie- und Service-Bedingungen. Schon durch kleine Fehler kann der komplette Rechner lahmgelegt werden. Ein defektes Display-Scharnier oder eine defekte Taste können schwerwiegende Konsequenzen haben. Auch lassen sich defekte Komponenten nicht so einfach auswechseln wie bei den meisten modular aufgebauten Desktop-PCs. Um so wichtiger ist bei Notebooks daher ein schneller und möglichst kompetenter Service. Im Idealfall bietet der Hersteller einen Vor-Ort-Service, bei dem ein Servicetechniker zu Ihnen ins Haus kommt und kleinere Reparaturen direkt durchführt. Häufig gibt es diesen Komfort jedoch nur gegen Aufpreis. Vor allem bei preisgünstigen Notebooks besteht die Regelleistung dagegen in einem Bring-in- Service, bei dem Sie selbst für den Transport des Notebooks zur Werkstatt sorgen müssen.

18 2.5 Notebooks und Zubehör einkaufen 49 Abb. 2.9: Eine längere Garantiezeit und Vor-Ort-Service gibt es häufig nur gegen Aufpreis, allerdings können Sie sich hiermit eine Menge Ärger und Lauferei ersparen. (Quelle: Dell) Die Garantiezeit liegt bei den meisten Angeboten bei zwei Jahren, eine Verlängerung wird häufig gegen Aufpreis optional angeboten. Für den Akku gilt meist eine reduzierte Garantiezeit, da er besonderem Verschleiß unterliegt und ohnehin nur eine begrenzte Zahl von Ladezyklen durchhält. Gebrauchte Notebooks? Angesichts der momentan sehr günstigen Preise für neue Notebooks hat der Kauf eines gebrauchten Geräts viel von seiner früheren Attraktivität verloren. Zum einen sind die meisten Notebooks, etwa aus Leasingrückgaben, mindestens zwei oder drei Jahre alt, wenn sie in den Gebrauchthandel kommen. Damit sind sie im Vergleich zu aktuellen Geräten bereits deutlich schlechter ausgestattet. Meist sucht man schnelle und stromsparende Prozessoren hier ebenso vergeblich wie einen komfortablen Arbeitsspeicher oder eine große Festplatte. Besonders problematisch sind vor allem die Akkus der Gebrauchtgeräte, die aufgrund ihres Alters meist nur noch eine geringe netzunabhängige Laufzeit bieten. Im Zweifelsfall sollten Sie sich lieber für eines der günstigen Einsteiger-Notebooks entscheiden, die es sogar von Markenherstellern bereits zu Preisen von knapp unter 500 Euro gibt. Der höhere Preis gegenüber einem gebrauchten, dafür aber deutlich leistungsschwächeren Gerät zahlt sich meist aus.

19

20 3 Auspacken, anschließen, ausprobieren, loslegen Die Kurzanleitung für Schnelleinsteiger: Haben Sie Ihr Wunsch-Notebook gefunden, gekauft und mit nach Hause genommen, ist alles andere fast ein Kinderspiel. Was Sie beim Auspacken, Anschließen, ersten Einschalten und Loslegen beachten sollten, erfahren Sie hier. 3.1 Vorsicht beim Auspacken Es versteht sich von selbst, dass Sie beim Auspacken behutsam vorgehen sollten. Das Problem ist dabei allerdings weniger das Gerät als vielmehr die Verpackung. Da Note- und Netbooks ja für den mobilen Einsatz gedacht sind, vertragen sie durchaus einige Stöße und Erschütterungen. Für den Fall einer Rückgabe sollte die Verpackung möglichst unversehrt bleiben. Statt Kartons und Verpackungen einfach aufzureißen, öffnen Sie sie am besten vorsichtig mit einer Schere oder einem scharfen Messer und lassen Schutzfolien und Softwaresiegel zunächst völlig unversehrt. Sollten Sie das Gerät nämlich nach dem ersten Ausprobieren zurückgeben wollen, brauchen Sie keine Wertminderung zu fürchten, für die Sie unter Umständen aufkommen müssen. Rückgaberecht und Wertminderung Haben Sie Ihr neues Notebook über das Internet, einen Versandhandel oder per Telefonbestellung gekauft, haben Sie einen Fernabsatzvertrag abgeschlossen, für den das Fernabsatzgesetz gilt. Sie haben dann 14 Tage Rückgaberecht, die Frist beginnt mit dem Datum der Zustellung. Die Rücksendekosten des Notebooks müssen vom Verkäufer getragen werden. Dies bedeutet allerdings nicht, dass Sie Ihr neues Notebook 14 Tage lang uneingeschränkt nutzen und dann zurückgeben können. Das Fernabsatzgesetz sieht nämlich einen»wertersatz für Verschlechterung«vor, der nur dann nicht vom Käufer getragen werden muss,»wenn die Verschlechterung ausschließlich auf die Prüfung der Sache zurückzuführen ist«(vgl. BGB, 312 d, ).

21 52 3 Auspacken, anschließen, ausprobieren, loslegen Die Frage ist natürlich, wo bei einem Notebook die Grenze zwischen Prüfung und Benutzung verläuft. Als Faustregel gilt: Vorsichtig auspacken, keine Schutzfolien abziehen, keine beiliegende Software entsiegeln, keine Software installieren, Testprogramme, die direkt von CD gestartet werden, dürfen dagegen verwendet werden. Haben Sie Ihr Notebook bei einem Händler vor Ort gekauft, greift das Fernabsatzgesetz nicht und Sie haben keinen Rechtanspruch auf Rückgabe. Aus Kulanz nehmen die meisten Händler ein Gerät aber dennoch zeitnah zurück oder tauschen es gegen ein anderes Neugerät aus. Abb. 3.1: Achten Sie beim Auspacken darauf, die Verpackung nicht zu beschädigen. Packen Sie das Notebook also vorsichtig aus, legen Sie den gesamten Kartoninhalt auf einen Tisch und verstauen Sie sämtliches Verpackungsmaterial im Notebook- Karton. Den Karton lagern Sie am besten in einem trockenen Raum, um das Notebook im Falle eines Falles darin zurückgeben oder zurückschicken zu können.

22 3.1 Vorsicht beim Auspacken 53 Abb. 3.2: Im Videoportal YouTube gibt es mehrere Hundert Auspack-Videos. Auspack-Videos im Internet Da es im Internet bekanntlich so gut wie nichts gibt, das es nicht gibt, können Sie sich vielleicht sogar ein Video anschauen, das zeigt, wie Sie Ihr neues Note- oder Netbook auspacken und in Betrieb nehmen. Falls Sie Zugriff auf einen anderen Computer haben, der mit dem Internet verbunden ist, rufen Sie das Videoportal YouTube auf (www.youtube.de in die Adresszeile des Internetbrowsers eintragen und Enter drücken) und geben dort in die Suchzeile den Markennamen und/oder die Typenbezeichnung Ihres Notebooks und»auspacken«oder»unboxing«ein (also z. B.»Dell Inspiron 15 auspacken«). Höchstwahrscheinlich werden Sie auf diese Weise ein Auspack-Video finden, das vielleicht nicht ganz genau Ihr neues, aber zumindest ein sehr ähnliches Notebook zeigt. Noch erstaunlicher als die Tatsache, dass es derartige Videos überhaupt gibt, ist, dass diese offenbar von Tausenden von YouTube-Nutzern angeschaut werden.

23 54 3 Auspacken, anschließen, ausprobieren, loslegen 3.2 Lieferumfang prüfen und Netzteil anschließen Zum Lieferumfang Ihres Notebooks gehören außer dem eigentlichen Gerät normalerweise diverse oft mehrsprachige Handbücher und Anleitungen, Garantieunterlagen, eine Lizenzurkunde für das Windows-Betriebssystem, Betriebssystem und Software auf CDs/DVDs, ein Netzteil mit einem Netzkabel, vielleicht eine Fernbedienung und eventuell ein separater Akku, der noch eingeschoben werden muss, bevor das Gerät einsatzbereit ist. Unumgänglich ist ein Blick ins Handbuch. Dort finden Sie (meist) eine Auflistung des Lieferumfangs und ein Kapitel»Erste Schritte«oder eine bebilderte Anleitung für die Erstinbetriebnahme. Prüfen Sie den Lieferumfang auf Vollständigkeit, machen Sie sich unter Zuhilfenahme des Handbuchs mit den Schaltern und Anschlüssen Ihres Notebooks vertraut, und bauen Sie falls dies notwendig ist den beiliegenden Akku ein. Achten Sie beim Inspizieren des Notebooks auf Kratzer und Beschädigungen und vergleichen Sie die Lizenznummer der beiliegenden Windows-Lizenzurkunde mit dem Lizenzaufkleber, der sich an der Unterseite Ihres Notebooks befinden sollte. Abb. 3.3: Vergleichen Sie die Lizenznummern von Lizenzurkunde und Lizenzaufkleber.

24 3.3 Erste Probeläufe 55 Ist alles in Ordnung, schließen Sie das Netzteil erst an das Notebook und dann an die Steckdose an. Im Notebook-Handbuch ist angegeben, wo Sie den Stecker des Netzteilkabels einstecken. Normalerweise gibt es nur einen einzigen Anschluss, in den der Stecker passt. Warten Sie aber mit dem Einschalten noch, bis sich das Notebook»akklimatisiert«und der Akku ein wenig aufgeladen hat. Geben Sie dem Notebook Zeit zum Akklimatisieren Schalten Sie das Notebook nicht sofort ein, sondern geben Sie ihm nach dem Auspacken ein bis zwei Stunden Zeit, die Raumtemperatur anzunehmen und sich zu akklimatisieren. Dies ist streng genommen zwar nur bei großen Unterschieden zwischen Transport- und Raumtemperatur notwendig, sollte aber direkt nach der Zustellung beachtet werden. Nutzen Sie die Wartezeit, und machen Sie sich mit beiliegenden Unterlagen und Handbüchern vertraut. 3.3 Erste Probeläufe Ist das Notebook akklimatisiert, können Sie es endlich einschalten und ausprobieren. Programme müssen Sie für die ersten Probeläufe nicht installieren, Ihr Notebook ist bereits so eingerichtet, dass Sie zumindest Windows und die dazugehörigen Dienstprogramme benutzen können. Normalerweise sofort einsatzbereit So gut wie alle neuen Note- und Netbooks sind fix und fertig eingerichtet. Das Betriebssystem in den meisten Fällen Windows und die notwendigen Treiberprogramme, die dafür sorgen, dass alle Bauteile und Zusatzausstattungen des Notebooks einwandfrei funktionieren, sind bereits vorhanden und auf das Gerät abgestimmt. Damit Sie das Notebook aber jederzeit selbst neu einrichten können, liegen das Betriebssystem und die Treiberprogramme auf mehreren CDs/DVDs bei.

Notebook- Praxisbuch. Auspacken, Anschließen, Loslegen. Das Franzis Praxisbuch 320 Seiten top Notebook- Know-how. Thomas Schirmer / Andreas Hein

Notebook- Praxisbuch. Auspacken, Anschließen, Loslegen. Das Franzis Praxisbuch 320 Seiten top Notebook- Know-how. Thomas Schirmer / Andreas Hein Das Franzis Praxisbuch 320 Seiten top Notebook- Know-how Thomas Schirmer / Andreas Hein Notebook- Praxisbuch Auspacken, Anschließen, Loslegen! Notebook & Netbook: So finden Sie das richtige für sich! So

Mehr

Notebook- Praxisbuch. Auspacken, Anschließen, Loslegen. Das Franzis Praxisbuch 320 Seiten top Notebook- Know-how. Thomas Schirmer / Andreas Hein

Notebook- Praxisbuch. Auspacken, Anschließen, Loslegen. Das Franzis Praxisbuch 320 Seiten top Notebook- Know-how. Thomas Schirmer / Andreas Hein Das Franzis Praxisbuch 320 Seiten top Notebook- Know-how Thomas Schirmer / Andreas Hein Notebook- Praxisbuch Auspacken, Anschließen, Loslegen! Notebook & Netbook: So finden Sie das richtige für sich! So

Mehr

Windows 10. Die Anleitung in Bildern. von Robert Klaßen

Windows 10. Die Anleitung in Bildern. von Robert Klaßen Windows 10 Die Anleitung in Bildern von Robert Klaßen 1 So bedienen Sie Ihren Computer 10 So funktioniert die Maus 12 Windows mit dem Touchpad steuern 14 Windows auf dem Tablet 16 Windows per Tastatur

Mehr

Über den Autor 7. Einführung 19

Über den Autor 7. Einführung 19 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Einführung 19 Über dieses Buch 20 Törichte Annahmen über den Leser 21 Warum Sie dieses Buch brauchen 21 Konventionen in diesem Buch 21 Wie dieses Buch aufgebaut ist

Mehr

1 So bedienen Sie Ihren Computer 10

1 So bedienen Sie Ihren Computer 10 1 So bedienen Sie Ihren Computer 10 So funktioniert die Maus 12 Windows mit dem Touchpad steuern 14 Windows auf dem Tablet 16 Windows per Tastatur steuern 18 Windows mit Tastenkürzeln bedienen 20 2 Erste

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------- IEEE 1394 / USB 2.0 3,5 Aluminium Festplattengehäuse Bedienungsanleitung Einleitung Sehr geehrter Kunde, wir danken Ihnen für den Kauf dieses Produktes. Sie haben ein Produkt erworben, das entwickelt wurde,

Mehr

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7

Windows 7 starten. Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows 7 starten Wenn Sie Ihren Computer einschalten, wird Windows 7 automatisch gestartet, aber zuerst landen Sie möglicherweise auf dem Begrüßungsbildschirm. Hier melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81

Windows 8.1. Grundlagen. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Oktober 2013 W81 Windows 8.1 Markus Krimm 1. Ausgabe, Oktober 2013 Grundlagen W81 Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten des Computers und der erfolgreichen Anmeldung ist der

Mehr

Windows 8. Die Anleitung in Bildern. von Robert Klaßen

Windows 8. Die Anleitung in Bildern. von Robert Klaßen Windows 8 Die Anleitung in Bildern von Robert Klaßen 1 So bedienen Sie Ihren Computer 10 So funktioniert die Maus 12 Windows mit dem Touchpad steuern 14 Windows auf dem Tablet 16 Windows per Tastatur steuern

Mehr

Herzlich willkommen!... 13. Schnelleinstieg in Windows 10... 23. Inhalt 1. Inhalt 5

Herzlich willkommen!... 13. Schnelleinstieg in Windows 10... 23. Inhalt 1. Inhalt 5 Inhalt 5 Inhalt 1 Herzlich willkommen!... 13 Vorwort... 14 Was ist neu in Windows 10?... 16 Wo finde ich was?... 18 Der Desktop im Überblick... 19 Der Explorer in der Übersicht... 20 2 Schnelleinstieg

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Inhalt. 1 So bedienen Sie Ihren Computer... 10. 2 Erste Schritte mit Windows 8... 24. 3 Windows 8 Tag für Tag... 52

Inhalt. 1 So bedienen Sie Ihren Computer... 10. 2 Erste Schritte mit Windows 8... 24. 3 Windows 8 Tag für Tag... 52 Inhalt 1 So bedienen Sie Ihren Computer... 10 So funktioniert die Maus... 12 Windows mit dem Touchpad steuern... 14 Windows auf dem Tablet... 16 Windows per Tastatur steuern... 18 Windows mit Tastenkürzeln

Mehr

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis 1 Welches Notebook passt zu mir? 13 Das Notebook für zu Hause.................. 14 Das Notebook fürs Büro..................... 16 Spiele- und Multimedia-Notebooks............ 18 Immer mit dem Notebook

Mehr

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA

Windows 8.1. Grundlagen. Barbara Hirschwald, Markus Krimm. 1. Ausgabe, Januar 2014. inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Windows 8.1 Barbara Hirschwald, Markus Krimm 1. Ausgabe, Januar 2014 Grundlagen inkl. zusätzlichem Übungsanhang W81-UA Mit Windows beginnen 1 Der erste Blick auf den Startbildschirm Nach dem Einschalten

Mehr

Die wichtigsten Funktionen im Umgang mit Windows. Achim Ermert Diese Unterlagen sind nur für den internen Gebrauch zu nutzen Seite 1

Die wichtigsten Funktionen im Umgang mit Windows. Achim Ermert Diese Unterlagen sind nur für den internen Gebrauch zu nutzen Seite 1 Achim Ermert Diese Unterlagen sind nur für den internen Gebrauch zu nutzen Seite 1 Inhaltsverzeichnis: Seite 3 bis Seite 5 Einstieg mit Maus und Tastatur Seite 3 bis Seite 3 Die PC Tastatur Seite 4 bis

Mehr

Mein Computerheft. Grundlagen

Mein Computerheft. Grundlagen Mein Computerheft Grundlagen Name: 1a Rund um den Computer! Mit dem Computer allein kannst du nichts anfangen. Man braucht weitere Geräte, die an den Computer angeschlossen werden. Am Bildschirm (Monitor)

Mehr

Betriebssystem Windows 8

Betriebssystem Windows 8 Betriebssystem Windows 8 Inhaltsverzeichnis Startbildschirm...1 Neuanordnen der Kacheln auf der Startseite...1 So ändern Sie das Tastaturlayout für eine Sprache...2 Anschließen eines weiteren Monitors

Mehr

Auf einen Blick. Auf einen Blick. 1 Den Computer kennenlernen Windows kennenlernen Mit Ordnern und Dateien arbeiten...

Auf einen Blick. Auf einen Blick. 1 Den Computer kennenlernen Windows kennenlernen Mit Ordnern und Dateien arbeiten... Auf einen Blick Auf einen Blick 1 Den Computer kennenlernen... 13 2 Windows kennenlernen... 31 3 Mit Ordnern und Dateien arbeiten... 45 4 Weitere Geräte an den Computer anschließen... 67 5 Wichtige Windows-Funktionen

Mehr

Schmiieinstieq. Windows 8 für bummies. Andy Rathbone. Übersetzung aus dem Amerikanischen. i/on Marion Thomas

Schmiieinstieq. Windows 8 für bummies. Andy Rathbone. Übersetzung aus dem Amerikanischen. i/on Marion Thomas Andy Rathbone Windows 8 für bummies Schmiieinstieq Übersetzung aus dem Amerikanischen i/on Marion Thomas WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Sinn Inhaltsverzeichnis Über den Autor 7 Über die Übersetzerin

Mehr

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 17 Über dieses Buch 18 Konventionen in diesem Buch 18 Was Sie nicht lesen müssen 19 Törichte Annahmen über den Leser 19 Wie dieses Buch aufgebaut ist 20

Mehr

) 9 ] ? ß \ R T Z U I O P Ü * + ~ _ - Alt Gr

) 9 ] ? ß \ R T Z U I O P Ü * + ~ _ - Alt Gr Tastenkombinationen mit der Windows-Taste Die Windows-Taste ist auf den meisten Tastaturen links der Leertaste zwischen den Tasten STRG und ALT sowie rechts der Leertaste zwischen den Tasten ALT GR und

Mehr

4. Unterwegs mit UMTS ins Internet

4. Unterwegs mit UMTS ins Internet 4. Unterwegs mit UMTS ins Internet Neben WLAN/Hotspot bietet sich UMTS für ein möglichst schnelles Surfen im In- und Ausland an. Bei der Konfiguration einer Internetverbindung über UMTS warten allerdings

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Microsoft Windows 8 auf einen Blick Muir

Microsoft Windows 8 auf einen Blick Muir Microsoft Windows 8 auf einen Blick von Nancy Muir 1. Auflage Microsoft Windows 8 auf einen Blick Muir schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Microsoft 2012 Verlag C.H.

Mehr

Office-Programme starten und beenden

Office-Programme starten und beenden Office-Programme starten und beenden 1 Viele Wege führen nach Rom und auch zur Arbeit mit den Office- Programmen. Die gängigsten Wege beschreiben wir in diesem Abschnitt. Schritt 1 Um ein Programm aufzurufen,

Mehr

1. Für Einsteiger und Umsteiger: Windows 7 hat Ihnen vieles zu bieten!... 8

1. Für Einsteiger und Umsteiger: Windows 7 hat Ihnen vieles zu bieten!... 8 Inhalt 1. Für Einsteiger und Umsteiger: Windows 7 hat Ihnen vieles zu bieten!... 8 Ein schneller Überblick über die Inhalte dieses Buches... 10 2. Richten Sie Desktop, Startmenü und Taskleiste ein, um

Mehr

Windows XP Windows 7

Windows XP Windows 7 Umstieg von Windows XP auf Windows 7 DIE SYMBOLE IN DER TASKLEISTE Der Desktop des Standardarbeitsplatzes präsentiert sich unter Windows 7 nur mit dem Symbol und in der befinden

Mehr

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7

Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Parallels Desktop for Upgrading to Windows 7 Schnellstartanleitung & Endbenutzer-Lizenzvertrag Die einfache, sichere und erfolgreiche Lösung für das Upgrade Es gibt zwei verschiedene Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill

Computer Grundlagen Hardware. von Christoph Grill Computer Grundlagen Hardware von Christoph Grill Hardware Zur Hardware zählt alles was man anfassen kann. Peripheriegeräte sowie PC Komponenten. Zum Beispiel: Hauptplatine Festplatte Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Lenovo ThinkPad Edge E530 NZQCGMZ

Lenovo ThinkPad Edge E530 NZQCGMZ LENOVO ThinkPad Edge E530 Intel i5-2520m, 4GB, 500GB, 15.6" 1366x768, DVD-SM, W7-Pro64, Intel GMA HD4000 shared Grafik, Giga-LAN, WLAN (300 Mbps), Bluetooth, Webcam, Fingerprintreader, 2 Jahre Garantie

Mehr

Erste Schritte mit dem Notebook. Markus Krimm, Susanne Weber 1. Ausgabe, unter Windows 8.1 PE-ESNOTEW81

Erste Schritte mit dem Notebook. Markus Krimm, Susanne Weber 1. Ausgabe, unter Windows 8.1 PE-ESNOTEW81 Markus Krimm, Susanne Weber 1. Ausgabe, 2014 Erste Schritte mit dem Notebook unter Windows 8.1 PE-ESNOTEW81 Das Notebook kennenlernen Kapitel 1 Damit Sie mit dem Computer kommunizieren können, benötigen

Mehr

Index. B Bcc 146, 149 Bearbeiten Bilder 66 Befehl ausführen 20

Index. B Bcc 146, 149 Bearbeiten Bilder 66 Befehl ausführen 20 204 A Administratorkonto 108, 168 Adresse Webseite 128 Aktivierung Windows 7 12 Aktuelle Wiedergabe Windows Media Player 76 Albumcover 76 Anlage 150 öffnen und speichern 158 Anpassungsfenster 180 Ansicht

Mehr

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell

Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8.1 zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem individuell Windows 8. auf Desktop- PC, Notebook & Tablet individuell einrichten Nachdem es bisher vor allen Dingen darum ging, Bekanntschaft mit Windows 8. zu schließen, machen Sie sich nun daran, das Betriebssystem

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

Kapitel 8 Texte schreiben

Kapitel 8 Texte schreiben Kapitel 8 Texte schreiben Das Erstellen und Weiterverarbeiten von Text zählt zu den am häufigsten genutzten Aufgaben am Computer. Sie als Windows-10-Besitzer haben es leicht, denn Sie können gleich anfangen.

Mehr

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP

8 Netz. 8.1 WLAN Konfiguration für Windows. 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista. Konfiguration von SecureW2 unter Windows XP 8 Netz 8.1 WLAN Konfiguration für Windows 8.1.1 Installation von SecureW2 unter Windows XP und Vista Um eine Verbindung zum Netz der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig über WLAN herstellen zu

Mehr

1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7

1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7 PC-EINSTEIGER Inhalt INHALT 1 Computerbenutzung 7 1.1 Der Computer... 7 1.1.1 Der PC und seine Zusatzgeräte... 9 1.1.2 Den Computer einschalten... 11 1.1.3 Den Computer ausschalten... 12 1.1.4 Die Computertastatur...

Mehr

Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch)

Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch) Tipps & Tricks zu Windows 8.1 Quelle: Computerbild (und D. Frensch) Microsoft hat seinem neueren Betriebssystem Windows 8 nun ein recht großes Update spendiert. Käufer/Benutzer von Windows 8 können seit

Mehr

mlab Geräte 09.02.16 Institut für Wissensmedien Universität Koblenz-Landau

mlab Geräte 09.02.16 Institut für Wissensmedien Universität Koblenz-Landau mlab Geräte 09.02.16 Institut für Wissensmedien Universität Koblenz-Landau Inhalt 1 1. SMART Display 1. Einschalten 2. Steuerung und Bedienung 3. Anschluss externer Geräte (z.b. eines Laptops) 4. Ausschalten

Mehr

1 So bedienen Sie Ihren Computer Was ist wo in Windows 7? 22

1 So bedienen Sie Ihren Computer Was ist wo in Windows 7? 22 1 So bedienen Sie Ihren Computer 12 Die Funktion der Maus: Mausklick, Rechtsklick, Doppelklick 14 So funktioniert das TouchPad 16 So funktioniert die Tastatur 18 Die Ansicht der Systemsteuerung umstellen

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

1 Was ist Windows?...15

1 Was ist Windows?...15 Inhalt 1 Was ist Windows?...15 1.1 Verstehen, was ein Computer ist... 16 1.2 Aufgaben eines Betriebssystems... 17 1.3 Die verschiedenen Windows-Versionen... 18 1.4 Zusammenfassung... 20 2 Maus, Tastatur

Mehr

PC-Grundlagen Windows M1

PC-Grundlagen Windows M1 PC - Schulung PC- M1 vom bis h bis h Anmelden in einer sitzung MS 95/98 - Win Hilfe: Anmeldekontex Einstellungen unter Arbeitsplatz / Systemsteuerung / Kennwörter bzw. unter Netzwerkeinstelungen. Starten

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Andy Rathhone. Bearbeitet on Geesche Kieckbusch. WlLEY. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Andy Rathhone. Bearbeitet on Geesche Kieckbusch. WlLEY. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Andy Rathhone Bearbeitet on Geesche Kieckbusch WlLEY WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Über den Autor Danksagung 7 7 Einführung Über dieses Buch Wie Sie mit diesem Buch arbeiten Törichte

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7

2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 2 Software Grundlagen 2.3 Windows 7 p Start-Bildschirm Nach dem Einschalten des PC meldet er sich nach kurzer Zeit (je nach Prozessor) mit dem folgenden Bildschirm (Desktop): Der Desktop enthält u. a.

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Virtual PC 2004 SP1 Seite 1: Mit Virtual PC erstellen Sie einen virtuellen PC. Ein virtueller PC ist ein PC, der in Ihrem installierten Windows läuft. Sie können auf diesen PC beliebige Betriebsprogramme

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

Erste Schritte am Computer. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010. mit Windows 7 und Word 2010 PE-ESCOM710

Erste Schritte am Computer. Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010. mit Windows 7 und Word 2010 PE-ESCOM710 Susanne Weber 1. Ausgabe, Oktober 2010 Erste Schritte am Computer mit Windows 7 und Word 2010 PE-ESCOM710 Inhalt Erste Schritte am Computer Das ist Ihr perfekter Einstieg 4 1 Den Computer kennenlernen

Mehr

Inhalt. 1 So bedienen Sie Ihren Computer... 10. 2 Erste Schritte mit Windows 8.1... 24. 3 Windows 8.1 Tag für Tag... 50

Inhalt. 1 So bedienen Sie Ihren Computer... 10. 2 Erste Schritte mit Windows 8.1... 24. 3 Windows 8.1 Tag für Tag... 50 Inhalt 1 So bedienen Sie Ihren Computer... 10 So funktioniert die Maus... 12 Windows mit dem Touchpad steuern... 14 Windows auf dem Tablet... 16 Windows per Tastatur steuern... 18 Windows mit Tastenkürzeln

Mehr

Windows auf einem Intel-Mac installieren

Windows auf einem Intel-Mac installieren Windows auf einem Intel-Mac installieren Auf den Macs mit Intel-Prozessor kann man Windows XP (Home oder Professional mit Service Pack 2) installieren. Dazu gibt es von Apple die Software Boot Camp, mit

Mehr

Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7)

Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7) Computerstammtisch Tegernau, Tutorial Grundlagen, Dateioperationen, Datensicherung (Screenshots und Erläuterungen beziehen sich auf Windows 7) Wir haben beim letzten Mal gehört, wie wichtig es ist, dass

Mehr

Hochschulrechenzentrum

Hochschulrechenzentrum #50 Version 2 Um Ihre E-Mails über den Mailserver der ZEDAT herunterzuladen oder zu versenden, können Sie das Mailprogramm Windows Live Mail verwenden. Windows Live Mail ist in dem Software-Paket Windows

Mehr

Wireless LAN PCMCIA Adapter Installationsanleitung

Wireless LAN PCMCIA Adapter Installationsanleitung Wireless LAN PCMCIA Adapter Installationsanleitung Diese Anleitung hilft Ihnen bei der Installation des Funknetzwerkadapters für Ihre PCMCIA Schnittstelle und erläutert in wenigen Schritten, wie Sie den

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer

1 Tastatur und Maus voll im Griff. 2 Was ist alles drin & dran am Computer? 3 Der erste Start mit Ihrem Computer 1 Tastatur und Maus voll im Griff 11 Welche Funktion erfüllt welche Taste?..........12 Tasten mit Pfeilen, Nummern und Text..........14 Normale Mäuse und Notebook-Mäuse........16 2 Was ist alles drin &

Mehr

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen.

Schaltfläche Start/Drucker und Faxgeräte, mit rechter Maustaste auf Druckersymbol klicken, Befehl Eigenschaften wählen. Fragen und Antworten zu Modul 2 Computerbenutzung 1. Wie kann man die Schriftart der einzelnen Menüs verändern? Mit rechter Maustaste auf Desktop klicken, Befehl Eigenschaften, Register Darstellung, Erweitert,

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

1.) Sie verwenden einen Router:

1.) Sie verwenden einen Router: 1.) Sie verwenden einen Router: 1.1 LAN - Router: Bitte starten Sie Ihren Router neu (das Gerät welches an Ihrem Modem angeschlossen ist), indem Sie den Stromstecker direkt vom Gerät abziehen, und nach

Mehr

Bedienungsanleitung: Medienanlage Raum A104

Bedienungsanleitung: Medienanlage Raum A104 Bedienungsanleitung: Medienanlage Raum A104 Inhalt 1. Ein- und Ausschalten... 1 2. Wo kann ich mein Notebook oder externes AV-Gerät anschließen?... 2 3. Notebook oder AV-Geräte anschließen... 2 4. Arbeiten

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7

Beate Oehrlein. Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Beate Oehrlein Tipps und Tricks zum Betriebssystem Windows 7 Die Taskleiste enthält alle offenen Fenster. Hier kann man durch anklicken von einem geöffneten Fenster in das andere wechseln. In diese Leiste

Mehr

So fegen Sie Dateimüll von Ihrem Rechner... 136 Welche Datei mit welchem Programm öffnen?... 138

So fegen Sie Dateimüll von Ihrem Rechner... 136 Welche Datei mit welchem Programm öffnen?... 138 Inhalt WINDOWS 8.1 FÜR SIE IM ÜBERBLICK... 11 Erster Einblick: So einfach nutzen Sie Windows 8.1... 12 Die neuen Apps entdecken... 16 Weitere nützliche Funktionen kennenlernen... 19 1 GENIAL 2 WINDOWS

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

BitLocker - Laufwerkverschlüsselung

BitLocker - Laufwerkverschlüsselung BitLocker - Laufwerkverschlüsselung Zunächst nur in Windows 7 Ultimate verfügbar, ist BitLocker eine Funktion, die sehr großen Nutzen für sensible Daten hat. Diese Funktion wurde erstmals in Windows Vista

Mehr

DSL-EasyBox 802 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme am Anschalttag.

DSL-EasyBox 802 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme am Anschalttag. DSL-EasyBox 802 Kurzanleitung zur Inbetriebnahme am Anschalttag. ARC 60001681/1008 (D) Mit dieser Anleitung installieren Sie Ihren Arcor-Sprache/Internet-Anschluss. Sie benötigen: 1. Lieferumfang Paket

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Elektronische Bilderbücher mit Powerpoint 2010 erstellen

Elektronische Bilderbücher mit Powerpoint 2010 erstellen Anleitung Bücher in MS Powerpoint 2007 von Sabina Lange, Ergänzung und Übertragung für Powerpoint 2010 durch Igor Krstoski. Bedingt durch die wieder leicht veränderte Optik in Powerpoint 2010 und veränderte

Mehr

Einstellungen des Datei-Explorers

Einstellungen des Datei-Explorers Einstellungen des Datei-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Datei-Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Klick auf in der Taskleiste oder mit Rechtsklick

Mehr

Einrichten von Windows Live Mail

Einrichten von Windows Live Mail Einrichten von Windows Live Mail Emails werden bei Ihrem E-Mail-Dienstleister (Provider) auf deren Computern (Server) in Postfächern gelagert. Um sich die Emails anzusehen, bieten viele Provider die Möglichkeit,

Mehr

Lightroom-4-Praxis. Fotoworkflow mit Adobe Photoshop Lightroom 4. von Marc Altmann. akt. Aufl.

Lightroom-4-Praxis. Fotoworkflow mit Adobe Photoshop Lightroom 4. von Marc Altmann. akt. Aufl. Lightroom-4-Praxis Fotoworkflow mit Adobe Photoshop Lightroom 4 von Marc Altmann akt. Aufl. Lightroom-4-Praxis Altmann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

NETGEAR WNR2000 WLAN-Router Installationsanleitung

NETGEAR WNR2000 WLAN-Router Installationsanleitung NETGEAR WNR2000 WLAN-Router Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Verkabelung und Inbetriebnahme 3 2. Konfiguration 4 2.1. Installation mit eigenem, integrierten WLAN-Adapter 4 2.2. Installation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 10 kennenlernen 25. Über den Autor 9 Widmung 9 Danksagungen 9

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 10 kennenlernen 25. Über den Autor 9 Widmung 9 Danksagungen 9 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 9 Widmung 9 Danksagungen 9 Einführung Über dieses Buch 20 Konventionen in diesem Buch 20 Wie Sie dieses Buch lesen 21 Törichte Annahmen über den Leser 22 Wie dieses Buch

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Hardware-Probleme lösen 126 Die automatische Wiedergabe im Griff 128

Hardware-Probleme lösen 126 Die automatische Wiedergabe im Griff 128 Inhalt DIE WICHTIGSTEN NEUERUNGEN VON WINDOWS 7 IM ÜBERBLICK 11 Viel Neues bei Aussehen & Bedienung 12 Innovationen rund um Ihre Dateien 14 Neue Features für Netzwerk & Sicherheit 16 1 DER 2 WINDOWS GENIAL

Mehr

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting

Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Allgemeine USB Kabel Installation und Troubleshooting Inhalt Installation der Treiber... 2 BrotherLink... 4 SilverLink... 5 Bei Problemen... 6 So rufen Sie den Geräte-Manager in den verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Installation/ Anschluss an den Fernseher:

Installation/ Anschluss an den Fernseher: Installation/ Anschluss an den Fernseher: 1. Verbinden Sie das mitgelieferte USB Anschlusskabel über den Micro USB Stecker mit der entsprechenden Buchse des EZ Cast Sticks 2. Stecken Sie den HDMI Stick

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Tipps und Tricks zu Windows 8

Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipps und Tricks zu Windows 8 Tipp 1: Fehlendes Startmenü bei Windows 8 Windows 8 hat kein Startmenü mehr, welches Sie noch bei Windows 7 über den Start-Button unten links in der Taskleiste aufrufen konnten.

Mehr

1. Sparen Sie sich den teuren Computerfachmann - lösen Sie die häufigsten PC- & Notebook-Probleme doch einfach selbst! 8

1. Sparen Sie sich den teuren Computerfachmann - lösen Sie die häufigsten PC- & Notebook-Probleme doch einfach selbst! 8 1. Sparen Sie sich den teuren Computerfachmann - lösen Sie die häufigsten PC- & Notebook-Probleme doch einfach selbst! 8 2. Hilfe! Mein Computer lässt sich nicht mehr starten 10 Schnelle Hilfe, wenn das

Mehr

Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer

Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer Manuelle WLAN-Einrichtung auf dem Computer B Für eine WLAN-Funknetz Verbindung benötigen Sie einen WLAN-Adapter in Ihrem Computer, z.b. im Notebook integrierter WLAN-Adapter WLAN USB-Stick WLAN PCI-Karte

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Leitfaden zur Installation und Einrichtung der FRITZ!Box

Leitfaden zur Installation und Einrichtung der FRITZ!Box Leitfaden zur Installation und Einrichtung der FRITZ!Box W I C H T I G: Sie benötigen für Ihren VEGA-net Anschluss weder einen Splitter noch ein NTBA! Bitte halten Sie für das Einrichten der FRITZ!Box

Mehr

Packard Bell Easy Repair

Packard Bell Easy Repair Packard Bell Easy Repair EasyNote MB Series Austauschanleitung für Festplattenlaufwerk 7440930003 7440930003 Dokument Version: 1.0 - Februar 2008 www.packardbell.com Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a

Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Anleitung für den tisoware webclient in der Version 9.5a Die monatliche Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis Wie wird die Webseite aufgerufen?... 2 Die Login-Maske... 3 Die Startseite... 4 Die Erfassungsmappe...

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

Eltako Smart Home-Zentrale

Eltako Smart Home-Zentrale Eltako Smart Home-Zentrale FVS-Touch Monitor-PC Installationsanleitung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Lieferumfang Eltako FVS-Touch Monitor-PC (vorinstalliert mit FVS-Software)

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App

Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App Leitfaden zur Nutzung der Bauernblatt-App Ich möchte zukünftig die digitale Ausgabe des Bauernblattes auf meinem ipad / Tablet lesen. Was muss ich tun? 1. Sie müssen mit Ihrem ipad / Tablet eine Internetverbindung

Mehr

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind.

Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Bios einstellen Wenn der eigene Prozessor dabei ist und ein YES hat, heißt es noch nicht, dass der Computer bzw. das Bios richtig eingestellt sind. Hilfestellung bekommt man durch das ausführbare Tool

Mehr

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen.

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Tipps und Problemlösungen zu chiptan comfort Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Übersicht 1. Das klappt immer: die Überweisung

Mehr

Sichern Sie anschließend die Einstellungen der FRITZ!Box (siehe letzten Abschnitt), damit Sie diese jederzeit wieder herstellen können.

Sichern Sie anschließend die Einstellungen der FRITZ!Box (siehe letzten Abschnitt), damit Sie diese jederzeit wieder herstellen können. AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin FRITZ!Box mit einem Computer verbinden und für den Internetzugang und Telefonie einrichten (Windows 2000/XP) Die FRITZ!Box ist eine Telefonanlage für das Festnetz

Mehr

Benutzer Handbuch hline Gateway

Benutzer Handbuch hline Gateway Benutzer Handbuch hline Gateway HMM Diagnostics GmbH Friedrichstr. 89 69221 Dossenheim (Germany) www.hmm.info Seite 1 von 35 Inhalt Seite 1 Einleitung... 3 2 Aufgabe des Gateways... 3 3 Installation...

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: PC-Führerschein für Kinder - Lehrerheft, Klasse 1 bis 4 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Liebe

Mehr