I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H. Allensbacher Computerund Technik-Analyse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H. Allensbacher Computerund Technik-Analyse"

Transkript

1 I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H ACTA 2013 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Konzeption...2 Steckbrief und Bezug...3 Zielgruppen...4 Neue Zielgruppen...7 Technik- und Internetmarken...8 Medien...9 Informationen zur ACTA

2 Konzeption Die seit 1997 jährlich durchgeführte Allensbacher Computer- und Technik-Analyse dient der kontinuierlichen Beobachtung der Akzeptanz und Nutzung digitaler Techniken in Deutschland. Im Mittelpunkt stehen Computer, Internet und Mobilfunk sowie Unterhaltungselektronik, digitale Foto- und Videotechnik, Navigationssysteme und der Markt für Computer- und Konsolenspiele. Auf breiter Fallzahlbasis bildet die ACTA nicht nur die ungebrochene Dynamik dieser Märkte ab, sondern auch die Veränderungen des Informations-, Kommunikations- und Transaktionsverhaltens in der digitalen Welt. Breiten Raum nimmt die detaillierte Erfassung der Mediennutzung der Bevölkerung ein. Die Besonderheit der ACTA ist der crossmediale Ansatz. Neben der Nutzung von einzelnen Zeitschriften, Zeitungen und TV-Sendern sowie dem Kinobesuch werden die herkömmlich stationäre sowie die mobile Nutzung einer großen Zahl von Websites gemessen wurde das crossmediale Konzept erweitert; erstmals wurde die App-Nutzung für eine größere Zahl bekannter Medienmarken ermittelt. Seit 2012 wird zwischen der App-Nutzung auf dem Smartphone und auf dem Tablet- PC unterschieden. Die ACTA bietet eine einheitliche Datenstruktur für Medienangebote auf allen Kanälen. Bei Printmedien, bei Websites im stationären wie im mobilen Nutzungskontext sowie bei Medien-Apps für Smartphone und Tablet- PC können die weitesten Nutzerkreise, die Nutzungsfrequenz sowie die Leser pro Ausgabe bzw. die Nutzer pro Woche und pro Monat analysiert werden. Bei den digitalen Medien werden seit 2012 auch Tagesnutzerschaften abgebildet. Die ACTA ist eine spezielle Markt-/Mediastudie, die eine Vielzahl von Analyseansätzen ermöglicht: Die Zeitreihenanalyse trennt langfristige Trends von kurzlebigen Moden, unterscheidet Massenmärkte von Produkten und Diensten, die auch mittel- und längerfristig nur eng begrenzte Zielgruppen interessieren; sie identifiziert das Stadium, in dem sich ein Marktzyklus befindet und lässt darüber hinaus fundierte Prognosen zu, wie sich das Informations- und Kommunikationsverhalten der Bevölkerung in den nächsten Jahren entwickeln wird. Für das Brand Management zahlreicher Technik- und Internetmarken können Analysen zum Status quo und zur Entwicklung von Bekanntheit, Sympathie und der Qualitätsanmutung der Marken herangezogen werden. ACTA-Analysen unterstützen die Media-Planung in allen Phasen, von der Definition und Beschreibung der Markt- und Medienzielgruppen, über die Auswahl geeigneter Werbeträger bis zur Evaluation crossmedialer Mediastrategien. Die ACTA misst die Gesamtreichweite zahlreicher Medienmarken über die verschiedenen Plattformen hinweg. Analysen zu den Exklusiv- und Überschneidungsnutzern in den unterschiedlichsten Konstellationen liefern Erkenntnisse für die crossmediale Ausrichtung und Steuerung dieser Medienmarken. Das Ermittlungsprogramm wird kontinuierlich den neuesten Markt- und Medientrends angepasst. Für die diesjährige ACTA wurden die Ermittlungen zu 2 Informationen zur ACTA 2013

3 Steckbrief Smartphone, Tablet-PC und anderen Handheld-Geräten ausgebaut. Berücksichtigt sind Besitz, Marke/Hersteller, Kaufpläne mit Markenpräferenz, Hybridgeräte mit den Eigenschaften von Tablets und Notebooks, sowie bei Tablets die präferierte Bildschirmgröße und die Zahl der Mitnutzer. Aufgenommen wurden neue Ermittlungen zum E-Publishing, zur Rezeption von Texten am Bildschirm und zur Zahlungsbereitschaft für E-Content im Internet, insbesondere zur kostenpflichtigen Nutzung von E-Books sowie von emagazines und anderen digitalen Angeboten von Zeitschriften und Zeitungen. Die diesjährige ACTA untersucht erstmals, in welchem Umfang sich in den letzten Jahren ein fester 'relevant set' von Websites entwickelt hat, die bei entsprechendem Informationsbedürfnis direkt angesteuert werden und grenzt diese Herangehensweise gegen die Erschließung der Inhalte über Suchmaschinen ab. Diese Informationen zu den Bindungen an einzelne Websites liegen für 39 Informations- und Recherchefelder vor. Steckbrief ACTA 2013 Methodische Gesamtverantwortung: Institut für Demoskopie Allensbach Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre; 70,326 Mio Stichprobe: Personenstichprobe nach dem Quoten-Auswahlverfahren; Befragte Interview-Methode: Mündlich-persönliche Interviews Untersuchungszeitraum: 19. April 31. Juli 2013 Veröffentlichungsdatum: 29. Oktober 2013 Studiendateien für PC-Programme: medimach, MDS Mediaplanungs-Dialog-System, M-Cloud, QUICK-TRAXX Berichtsband: Neben der Analysedatei wird ein Berichtsband veröffentlicht. Er enthält u.a. ein thematisch strukturiertes Verzeichnis aller Ermittlungen, Zielgruppenmodelle, Typologien und Marktsegmentierungen. Die wichtigsten Marktdaten werden in einer einleitenden Analyse und Trendtabellen vorgestellt. Für ausgewählte soziodemografische Zielgruppen sind die Reichweiten- und Strukturdaten der ACTA-Medien tabelliert. Beteiligte Medienanbieter: Medienanbieter, die an der ACTA 2013 beteiligt sind, können die ACTA-Daten für das Marketing nutzen. Die Nutzung von Daten für einzelne Medien setzt eine Beteiligung dieser Medien voraus. Bezug der ACTA: Werbungtreibende Unternehmen, Agenturen und andere Interessenten können die Nutzungsrechte beim Institut für Demoskopie Allensbach erwerben. In Verbindung mit dem Analyseprogramm medimach betragen die Kosten 1.200, bei Bestellungen bis zum Die Lizenzkosten ohne Analyseprogramm betragen 850, bei Bestellung bis zum Hinzu kommt jeweils die gesetzliche Mehrwertsteuer. Zitate: Als Quelle ist "ACTA 2013" anzugeben. Weitere Informationen und Bestellung: Informationen zur ACTA

4 Zielgruppen Soziodemografie, Typologien Geschlecht Alter Familienstand Haushaltsgröße Eigene Kinder (im Haushalt) Haushaltsführung Schul- und Berufsausbildung Berufstätigkeit, Umfang der Berufstätigkeit Tätigkeit Berufskreis Befragter/Hauptverdiener Beruf des Befragten Nettoeinkommen Hauptverdiener Haushaltsnettoeinkommen Anzahl Einkommensbezieher im Haushalt Finanzieller Spielraum Soziale Schicht Wohnsituation (eigenes Haus, Eigentumswohnung, zur Miete) Parteiaffinität Gesellschaftlich-wirtschaftlicher Status Gebiete (Bundesländer, Nielsengebiete) Ortsgrößen BIK-Regionstypen/-größenklassen Interessen, Bedürfnisstrukturen Informationsinteresse zu einem breiten Themenspektrum wie Bücher, Fotografieren, Kinofilme, Mode, Autos/Autotests, Wirtschaftsthemen, Telekommunikation, Computernutzung, berufliche Weiterbildung, Politik, Uhren/Schmuck, Unterhaltungselektronik etc. Anwendungsinteressen für ITK-Techniken (konkrete Anwendungen aus allen Technikbereichen, z.b. Internettelefonie, Multi-Media-Server, zentrale Haustechnik, elektronische Bordkarten, 3-D-TV, Spracherkennung) Techniktypen, Mobilität Einstellungen zur Technik, zu technischen Dingen Anspruchsniveau und Ausgabebereitschaft bei technischen Produkten, Käufertypologie Häufigkeit von Geschäfts-/Dienstreisen Pkw-Kaufplan (Neu-, Gebrauchtwagen) Spezielles tragbares Navigationssystem: Haushaltsbesitz und Kaufplan Festinstalliertes Navigationssystem im Auto: Haushaltsbesitz und Kaufplan Persönlicher Technik-Wunschzettel das würde mich reizen: spezielles tragbares Navigationssystem Käufertypologie, E-Commerce Informationsinteresse: Online-Shopping Kauforte für Digitaltechnik Anspruchsniveau und Ausgabebereitschaft bei technischen Geräten Besitz: Kreditkarte Nutzung der Kreditkarte für Online-Shopping Häufigkeit von Versteigerungen/Verkäufen und Ersteigerungen im Internet Online-Käufer, Mobile Shopper, Überzeugte Online-Shopper Häufigkeit von Online-Käufen Käufe/Bestellungen im Internet, wie z.b. Kleider, Sportartikel, E-Books, Abschluss von Versicherungen, Lebensmittel Zahlungsbereitschaft für Internet-Inhalte, wie z.b. Aktuelle Nachrichten, - Dienste, Routenplaner Technik-, Internetmarken Bekanntsheitsgrad, Sympathie und Qualitätsanmutung von 45 Technik- und Internetmarken Marke privates Handy/Smartphone Marke bzw. geplante Marke des privaten Tablet-PCs Handy/Smartphone, Telekommunikation Telefon-Festnetzanschluss im Haushalt Handy-/Smartphone-Nutzer Privater Besitz Handy/Smartphone, Marke, Markenbindung, Betriebssystem Genutzte Funktionen des privaten Handys/ Smartphones Handytarif (Prepaid-Karte, Festvertrag) Handyvertrag Flatrates (Telefonieren, Internet, SMS) Kaufplan (neues) Handy/Smartphone Kriterien beim Kauf eines Handys/Smartphones (wie Größe, Design, Hersteller, eingebauter MP3-Player, Lautsprecher, WLAN-Möglichkeit etc.) Persönlicher Technik-Wunschzettel das würde mich reizen: Smartphone bzw. Multi- Media-Handy Einstellungen zum Handy Computer, Tablet-PC Selbsteinstufung im Bereich Computer und Computertechnik (Laie, Anfänger ohne Vorkenntnisse, Anfänger mit Grundkenntnissen, Fortgeschrittener, ambitionierter Fortgeschrittener, Profi) Einstellungen/Selbstaussagen zu Computern Anzahl der Computer im Haushalt 4 Informationen zur ACTA 2013

5 Zielgruppen Art des Computers/der Computer im Haushalt (Desktop-PC, Notebook/Laptop) Alter des Computers Hardwareausstattung des Computers im Haushalt Betriebssystem des Computers im Haushalt Persönliche Nutzung des Computers (beruflich, privat) Nutzungshäufigkeit des Computers (beruflich, privat) Nutzungszweck für den privaten Computer Kaufplan Computer in den nächsten 2 Jahren: Desktop-PC, Notebook/Laptop Kriterien beim Computerkauf Hardwareausstattung: Besitz, Kaufplan Kaufplan für Software Persönlicher Technik-Wunschzettel das würde mich reizen: Tablet-PC; Notebook, Laptop; E-Reader Nutzung/Kaufplan Tablet-PC, Marke privater/geplanter Tablet-PC, bevorzugte Größe Besitz/Kaufplan: E-Reader Einstellung zum Lesen am Bildschirm Stationäre und mobile Internetnutzung Einstellungen/Selbstaussagen zum Internet (z.b. Internetnutzung zur Entspannung) Internet-Nutzer/-Potential Nutzungshäufigkeit des Internets, Nutzungsdauer pro Tag, letzte Nutzung Internetzugang im Haushalt Endgeräte der Internetnutzung (Desktop- PC, Notebook/Laptop, Tablet-PC, Handy bzw. Smartphone) Internet als Quelle für Produktinformationen Bezieher von Newsletter Bekanntheit und Handling von Cookies Internet genutze Inhalte, Content- Beiträge, Social Media, Apps Häufigkeit der Nutzung von 39 Angeboten im Internet, wie aktuelle Nachrichten, Wirtschaftsmeldungen, Nachschlagewerke, im Internet fernsehen, Radio hören, Musik herunterladen, Videos, Filmclips anschauen, Preisvergleiche, Online-Shopping etc. Mobile Nutzung dieser 39 Internet- Angeboten (via Handy bzw. Smartphone) Gezielter Aufruf bestimmter Internetseiten ('relevant set') versus Nutzung von Suchmaschinen für Informationsabrufe in diesen 39 Recherchefeldern Häufigkeit von Content-Beiträgen im Internet (14 Aktivitäten, wie z.b. Fotos ins Netz stellen, eine Homepage/einen Blog betreiben, in Blogs schreiben, Bewertung von Produkten verfassen, Twittern) Content-Beiträge (14 Aktivitäten via Handy bzw. Smartphone) Nutzer von sozialen Netzwerken, Überzeugte Nutzer von Social Networks Aktivitäten in sozialen Netzwerken Einstellungen zu sozialen Netzwerken Herunterladen von Apps (kostenlos, kostenpflichtig) Nutzung kostenpflichtiger Inhalte von Zeitungen, Zeitschriften im Internet Unterhaltungselektronik, TV Anwendungsinteresse ITK-Technik, wie z.b. Nutzung von Multi-Media-Servern statt vieler Einzelgeräte, 3-D-TV, Fernseher mit Internetzugang Haushaltsbesitz/Kaufplan: E-Reader; Fernseher mit Flachbildschirm; HDTV- Fernseher; Beamer; Heimkino-/Surround- Anlage; Blu-Ray-Player, HD-DVD-Player; Tragbarer MP3-Player Persönlicher Technik-Wunschzettel: Blu-Ray- Player, Beamer, Heimkinoanlage, Fernseher mit Flachbildschirm, Mobiler Media-Player, E-Reader Durchschnittlicher Fernsehkonsum pro Werktag in Stunden Abonnenten, potentielle Abonnenten von Pay-TV-Anbietern Häufigkeit der Aufnahme von Fernsehsendungen Nutzungszweck des privaten Computers fürs Heimkino Karte, Stick oder USB-Box zum Empfang digitaler Fernsehprogramme Ausstattung Computer/Kaufplan Spiele Computer- und Konsolenspieler online/offline Genres bei PC- und Konsolenspielen Ausgaben im Bereich Computerspiele in den letzten 12 Monaten Kaufplan Computersoftware: Spiele Haushaltsbesitz/Kaufplan: Spielekonsole, Tragbare Spielekonsole Persönlicher Technik-Wunschzettel: Spielekonsole Teilnahme an Online-Spielen Zahlungsbereitschaft: Computerspiele im Internet spielen Genutzte Funktionen: kostenpflichtige Spiele auf das Handy/Smartphone laden Kriterien beim Computerkauf: für Spiele geeignet Informationen zur ACTA

6 Zielgruppen Fotografie, Video Fotografieren, Häufigkeit des Fotografierens Haushaltsbesitz/Kaufplan: Digitale Kamera mit auswechselbarem Objektiv, Normale Digitalkamera, Digitaler Camcorder Persönlicher Technik-Wunschzettel: Digitale Spiegelreflexkamera; Camcorder, Videokamera Besitz eines großen digitalen Archivs auf dem PC Besitz/Kaufplan: Fotodrucker Nutzungszweck des privaten Computers: Fotos speichern, Fotobearbeitung, Film- und Videodateien speichern, Videoschnitt, Videobearbeitung Aktivitäten im Internet: Eigene Fotos ins Netz stellen, Eigene Videos einstellen Beruf, ITK-Entscheider Führungskraft/-position, Führungsspitze im Betrieb (Selbsteinstufung) Branche Häufigkeit berufliche Computernutzung Anzahl der Beschäftigten im Betrieb Berufliche Tätigkeit/leitende Position in der EDV-Abteilung Beteiligung an Entscheidungen bei Investitionen im Bereich der Informations-/ Telekommunikationstechnologien ITK-Ausgabevolumen im eigenen Entscheidungsbereich Produkte und Dienstleistungen, bei deren Anschaffung (mit-)entschieden wird Häufigkeit von Geschäfts- und Dienstreisen Interesse an Tele-Working Nutzung Internet-Inhalte: Informationen zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf; Stellenanzeigen, Stellenmarkt Informations- und Mediennutzungsverhalten Informationsquellen über das aktuelle Geschehen am Vortag (Zeitung, Fernsehen, Radio, Internet) Wichtigste Informationsquellen über das aktuelle Geschehen (Zeitung, Fernsehen, Radio, Internet) Informationsquellen über Neuheiten bei Fernsehern, Computern, Telefon und Foto Durchschnittlicher Fernsehkonsum pro Werktag Einstellungen/Selbstaussagen zur Mediennutzung allgemein (z.b. 'Ich nutze Medien vor allem, um abzuschalten, zu entspannen') Einstellungen/Selbstaussagen zum Internet (z.b. 'Im Internet informiere ich mich kurz und knapp', 'Ich gehe ganz gezielt ins Internet') Käufe/Bestellungen im Internet: Kostenpflichtige Informationsdienste, Kostenpflichtige Recherche, Kostenpflichtige Angebote von Zeitungen oder Zeitschriften Nutzung/Kaufhäufigkeit kostenpflichtiger Inhalte von Zeitungen und Zeitschriften im Internet Nutzung/Kaufhäufigkeit von E-Books Einstellung zum Lesen am Bildschirm Nutzung von Internet-Inhalten: Zeitungsund Zeitschriftenarchive, Nachschlagewerke Sonderzielgruppen Anwendungsinteresse ITK-Techniken Vierstufige Interessenskala (sehr hoch/hoch/mittel/gering) Interessendimensionen: Politik, Wirtschaft, Kunst; Private Finanzen, Versicherungen; IT und Telekommunikation; Audio, Video, Foto; Auto, Sport; Mode, Kosmetik Digital-Life-Index 2013 (6-stufig) Nutzungsgruppen nach Kompetenz und Technikaffinität (z.b. Technische Avantgarde) Kernzielgruppe Mobile Digitaltechnik Markenkenntnis Hardwareausstattung des selbstgenutzten PCs im Haushalt (hoch/mittel/niedrig) PC-Käufer (performanceorientiert, serviceorientiert, styleorientiert) Intensivnutzer Digital Audio, Digital TV/Video Überzeugte Online-Shopper Überzeugte Nutzer von Social Networks Vernetzungsindex (Digitale Kommunikation: sehr hoch, hoch, mittel, niedrig), Überdurchschnittlich Vernetzte Schwerpunkt Beruf Spektrum der mobilen Internetnutzung (sehr weit, weit, durchschnittlich, eng) Beteiligung am Erwerbsleben Berufstätige unter den Top Ten Berufliche Führungskräfte Betriebliche ITK-Investitionen: Kaufentscheider insgesamt; Informationssammler mit/ohne Kaufentscheidung; Kaufentscheider ohne eigene Informationsvorbereitung Sonderzielgruppen Printaffinität (Umfassend Printaffine, Selektiv Printaffine, Weitgehend Printabstinente) 6 Informationen zur ACTA 2013

7 Neue Zielgruppen In der diesjährigen ACTA wurde erstmals erhoben: Auswahl Es lesen längere Texte lieber auf Papier lieber am Bildschirm Kein Unterschied Kreditkartezahlung im Internet Nutzung der Kreditkarte für Einkäufe im Internet Große Bedenken bei Nutzung der Kreditkarte für Einkäufe im Internet Zahlungsbereitschaft für Inhalte im Internet Rezepte, Anleitungen, Tipps zum Kochen und Backen Fitness- und Ernährungstipps, z.b. Übungen, Kalorienzähler Übersicht zu empfehlenswerten Ärzten, Rechtsanwälten usw. Routen, Karten und Tipps zum Wandern, Radfahren, Joggen Kriterien beim Kauf eines Handys/Smartphones Ein sehr großes Display Hybrid-Gerät aus Notebook und Tablet-PC Besitz im Haushalt Kaufplan in den nächsten 2 Jahren Persönlicher Technik-Wunschzettel - Objekte der Begierde Zahl der Nutzer des verfügbaren Tablet-PCs Nutze ihn alleine Zahl der Mitnutzer Bevorzugte Größe eines Tablet-PCs Normal großer Tablet-PC Kleinere Variante eines Tablet-PCs Gezielter Aufruf bestimmter Internetseiten aus einem 'relevant set' versus Nutzung von Suchmaschinen für die Informationssuche und Recherche in 39 Themenfeldern Einstellungen/Selbstaussagen zu sozialen Netzwerken Es macht mir Spaß, anderen regelmäßig mitzuteilen, wo ich bin, was ich mache oder wie es mir geht Es kommt vor, dass ich während des Fernsehens das Internet nutze, um mich über etwas, das gerade im Fernsehen läuft, zu informieren oder mich mit anderen darüber auszutauschen Kauf elektronischer Ausgaben von Zeitungen und Zeitschriften Häufiger/Ab und zu/nur ganz selten Nutzung von E-Books Nutze das bereits/käme in Frage/Käme eher nicht in Frage Kauf von E-Books Häufiger/Ab und zu/nur ganz selten Anwendungsinteressen ITK-Techniken Man kann über das Handy oder einen Tablet-PC die Haustechnik bedienen, z.b. einen Backofen einschalten, die Heizung regeln oder die Rollläden schließen Man kann bei Flügen mit dem Handy einchecken, benötigt keine Bordkarte Informationen zur ACTA

8 Technik- und Internetmarken ACTA 2013 Zu den folgenden Marken werden ermittelt: Markenbekanntheit Markensympathie Qualitätsanmutung der Marke 1&1 Acer Adobe Apple Asus Bang & Olufsen BASE Bose Canon Casio Cisco Creative Data Becker Datev Dell E-Plus Epson Facebook Freenet FRITZ Fujitsu Google Grundig HP HTC Intel Lenovo Lexmark Lexware LG Loewe Microsoft Motorola Nikon Nintendo Nokia O2 Panasonic Philips Samsung Sharp Sony Telekom Toshiba Vodafone Zu den meisten Marken liegen Daten zu Bekanntheit, Sympathie und Qualitätsanmutung seit 2006 vor. 8 Informationen zur ACTA 2013

9 Medien Printmedien Leser pro Ausgabe; Weitester Leserkreis Bild am Sonntag Bunte Gala Focus Der Spiegel Stern Frankfurter Allg. Sonntagszeitung VDI nachrichten Welt am Sonntag Gesamt Die Zeit TV Digital TV Movie TV Spielfilm plus TV14 Brigitte Freundin Für Sie Cosmopolitan Elle Glamour InStyle Petra Vogue Men's Health Neon Auto Bild Auto Motor und Sport Auto Strassenverkehr Kicker Sportmagazin Sport Bild Geo National Geographic Deutschland Computerwoche Computer Bild C't magazin Chip Chip Test & Kauf Connect Macwelt PC go PC Magazin PC Praxis PC Welt Audio Video Foto Bild Chip Foto-Video Computer Bild Spiele GameStar PC Games Focus Money WirtschaftsWoche Capital Manager Magazin Fortsetzung... Informationen zur ACTA

10 Medien Frankfurter Allgemeine Zeitung Handelsblatt Süddeutsche Zeitung Die Welt Gesamt Regionale Abo-Tageszeitungen Bild Tarifkombinationen Print AS-Männer Connex AS-Super Männer Connex 1 AS-Super Männer Connex 2 AS-Super Männer Connex 3 AS-Super Männer Connex 4 AS-Super Männer Connex Plus AS-Top-Männer-Kombi Businesskombi Premium Businesskombi Technical Businesskombi Technical Premium IT-Basis-Kombi Welt Gesamt/Welt am Sonntag Ges. Crossmedia-Kombinationen Print/Onlinemedien Nutzung gesamt Auto Bild Crossmedia-Kombi Auto Motor und Sport Crossmedia-Kombi Bild Crossmedia-Kombi Computer Bild Crossmedia-Kombi Manager Magazin Crossmedia-Kombi Men's Health Crossmedia-Kombi Spiegel Crossmedia-Kombi Stern Crossmedia-Kombi Süddeutsche Zeitung Crossmedia-Kombi Welt-Gruppe-Crossmedia-Kombi Die Zeit Crossmedia-Kombi Onlinemedien (Websites) Nutzung mit Desktop-PC/Laptop/Tablet-PC; Nutzung mit Handy/Smartphone; Gesamtnutzung. Jeweils Nutzer pro Tag, pro Woche, pro Monat; Weitester Nutzerkreis; Nutzungsfrequenz (5-stufig) 1&1 Bing Freenet GMX Google MSN T-Online.de Web.de Yahoo Ebay Qype Verivox Brigitte.de Vogue.com Bunte.de Gala.de TV Movie Online TV Spielfilm Online Auto Bild.de Autohaus24.de Auto Motor und Sport Online AutoScout24 Mobile.de JobScout24 Monster Kicker Online MensHealth.de Sport1 Online Chefkoch.de Netdoktor Wikipedia Ab-in-den-Urlaub.de DB Bahn Expedia.de HolidayCheck Chip Online CIO Online Computer Bild.de Computerwoche Online Golem.de Heise Online Macwelt.de PC Welt Online TecChannel GameStar Online Facebook Google+ LinkedIn MyVideo VZ Netzwerke Wer-kennt-wen.de Xing YouTube Finanzen.net Handelsblatt Online Manager Magazin Online OnVista VDI nachrichten.com Wallstreet:online WirtschaftsWoche Online Focus Online Spiegel Online Stern.de Bild.de FAZ.net Süddeutsche.de Die Welt Online Fortsetzung Informationen zur ACTA 2013

11 Medien Zeit Online Internetseite einer region. Tagesztg. ARD.de n-tv Online N24 Online ProSieben Online RTL Online SAT.1 Online ZDF.de Rubriken von Onlinemedien Chip Online Business Heise Online c't Heise Online ix Heise Online Technology Review Apps der Medienmarken Die Ermittlungen unterscheiden nach der App- Nutzung auf dem Handy bzw. Smartphone und auf dem Tablet-PC, Auswertungen sind möglich für die plattformübergreifende Zusammenfassung; Jeweils Nutzer pro Tag, pro Woche, pro Monat; Weitester Nutzerkreis; Nutzungsfrequenz (3-stufig) Bunte Gala Focus Der Spiegel Stern Die Zeit Manager Magazin WiWo TV Digital TV Movie TV Spielfilm Auto Bild Auto Motor und Sport AutoScout24 Kicker Men's Health Vogue Chip Computer Bild Computerwoche C't/Heise Macwelt PC Welt GameStar Die Welt Regionale Abo-Tageszeitung Tagesschau Crossmedia-Kombinationen Print/Onlinemedium (Website) Nutzung gesamt Auto Bild Crossmedia-Kombi Auto Motor und Sport Crossmedia-Kombi Bild Crossmedia-Kombi Computer Bild Crossmedia-Kombi Manager Magazin Crossmedia-Kombi Men's Health Crossmedia-Kombi Spiegel Crossmedia-Kombi Stern Crossmedia-Kombi Süddeutsche Zeitung Crossmedia-Kombi Welt-Gruppe-Crossmedia-Kombi Die Zeit Crossmedia-Kombi Markenkombinationen Print/Onlinemedium (Website) Nutzung gesamt/apps Auto Bild Markenkombi Auto Motor und Sport Markenkombi Computerwoche Markenkombi GameStar Markenkombi Macwelt Markenkombi Manager Magazin Markenkombi Men's Health Markenkombi PC Welt Markenkombi Spiegel Markenkombi Stern Markenkombi Süddeutsche Zeitung Markenkombi Welt-Gruppe Markenkombi Die Zeit Markenkombi TV-Sender Seher pro Tag; Weitester Seherkreis ARD 1. Programm ZDF RTL Television SAT.1 ProSieben RTL 2 n-tv N24 Sport1 Kino Besucher pro Woche; Weitester Nutzerkreis Bild F.A.Z./F.A.S. Handelsblatt Süddeutsche Zeitung Informationen zur ACTA

12 INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Gesellschaft zum Studium der öffentlichen Meinung mbh D Allensbach am Bodensee Telefon ( ) Telefax ( )

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Digitale Medien / Eine Auswahl. Tablet-PCs, ipad. Internet stationäre Nutzung. Apps. Podcasts Webradio

Digitale Medien / Eine Auswahl. Tablet-PCs, ipad. Internet stationäre Nutzung. Apps. Podcasts Webradio Präsentation / Gerhard Faehling Digitale Medien / Eine Auswahl Tablet-PCs, ipad Internet stationäre Nutzung Podcasts Webradio Apps Internet Mobile Nutzung Digitale Außenwerbung In-Game-Advertising Videotext

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Online-Shopping (Einkaufen,

Mehr

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2012 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung,

Mehr

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten junger Zielgruppen Werner Süßlin Präsentation am 11. Oktober 2006 in München Institut für Demoskopie Allensbach Generell großes Anwendungsinteresse

Mehr

Zielgruppen- und Kommunikationsplanung mit der ACTA

Zielgruppen- und Kommunikationsplanung mit der ACTA Zielgruppen- und Kommunikationsplanung mit der ACTA Märkte Menschen Medien ACTA Märkte Menschen Medien ACTA Soziodemografie Allgemein Einkommen Beruf Gebiete Geschlecht Alter Familienstand Haushaltsgröße

Mehr

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 6. Oktober 2011 in Hamburg Institut für Demoskopie Allensbach Die Option der mobilen Internetnutzung revolutioniert

Mehr

ACTA 2014 heise online gesamt. Qualität entscheidet

ACTA 2014 heise online gesamt. Qualität entscheidet ACTA 2014 heise online gesamt Qualität entscheidet Soziodemografie Frauen Männer GESCHLECHT 19% 81% 14-19 20-29 30-39 40-49 50-59 60+ ALTER 4% 21% 19% 28% 19% 10% EINKOMMEN Unter 1.000 1.000 unter 2.000

Mehr

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2013 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Printmedien (1) Die Reichweite der Printmedien

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2014 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Printmedien (1) Tabelliert in diesem Band

Mehr

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller

ACTA 2007. Qualitative Veränderung der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Qualitative Veränderung der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Dr. Johannes Schneller Präsentation am 16. Oktober 2007 in München Institut für Demoskopie Allensbach Kontinuierlicher Anstieg selbst

Mehr

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag 2004

Mehr

Internetnutzung im Trend ACTA 2006 ACTA ,23 Mio. 20,33 Mio. 29,67 Mio. 28,24 Mio. 33,75 Mio. 31,82 Mio 67,3% 63,5% 58,8% 55,7% 46,0% 40,0%

Internetnutzung im Trend ACTA 2006 ACTA ,23 Mio. 20,33 Mio. 29,67 Mio. 28,24 Mio. 33,75 Mio. 31,82 Mio 67,3% 63,5% 58,8% 55,7% 46,0% 40,0% Internetnutzung im Trend 20,33 Mio 23,23 Mio 28,24 Mio 29,67 Mio 31,82 Mio 33,75 Mio 55,7% 58,8% 63,5% 67,3% 46,0% 40,0% 17,1% 14,2% 11,5% 12,7% 10,8% 10,1% Internet- Potenzial Internetnutzung im Trend

Mehr

ACTA 2009. Zentrale Trends der Internetnutzung in den Bereichen Information, Kommunikation und E-Commerce. Dr. Johannes Schneller

ACTA 2009. Zentrale Trends der Internetnutzung in den Bereichen Information, Kommunikation und E-Commerce. Dr. Johannes Schneller Zentrale Trends der Internetnutzung in den Bereichen Information, Kommunikation und E-Commerce Dr. Johannes Schneller Präsentation am 21. Oktober 2009 in München Institut für Demoskopie Allensbach Die

Mehr

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO.

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2012 IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) 2012 veröffentlicht Fast jeder zweite 14- bis 64-Jährige ist Mitglied

Mehr

ACTA 2010. Aufsteiger und Absteiger bei den Technikmarken. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2010. Aufsteiger und Absteiger bei den Technikmarken. Professor Dr. Renate Köcher Aufsteiger und Absteiger bei den Technikmarken Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 12. Oktober 2 in München Institut für Demoskopie Allensbach Technik-Marken in der ACTA Computerhardware Acer BenQ

Mehr

Medien - Print-Reichweiten

Medien - Print-Reichweiten Communication s 14.0 Medien - Print-Reichweiten 105 Publikumszeitschriften (MA-angepasst), 28 Publikumszeitschriften (nicht MA-angepasst), 9 Tageszeitungen (MA-angepasst), inkl. aller LAE-Titel, Nutzerstrukturen

Mehr

Internetverbreitung in Europa

Internetverbreitung in Europa Internetverbreitung in Europa Schweden Dänemark Niederlande Finnland Großbritannien Deutschland Österreich Irland Estland Italien Belgien Europäische Union insgesamt Tschechien Frankreich Slowakei Spanien

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Beteiligung am Erwerbsleben (s.s. 253) In Ausbildung

Mehr

Präsentation AWA 2007 AWA 2007. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH AWA 2007. Wer ist printaffin?

Präsentation AWA 2007 AWA 2007. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH AWA 2007. Wer ist printaffin? Präsentation Wer ist printaffin? 1 Präsentation Mediennutzungstypen Einteilung der Grundgesamtheit in zwei Gruppen mit überdurchschnittlicher und unterdurchschnittlicher Kontaktmenge mit Gesamt 14 Jahre

Mehr

ACTA 2011. Trends im E-Commerce und soziale Netze als Markenplattform. Dr. Steffen de Sombre

ACTA 2011. Trends im E-Commerce und soziale Netze als Markenplattform. Dr. Steffen de Sombre Trends im E-Commerce und soziale Netze als Markenplattform Dr. Steffen de Sombre Präsentation am 6. Oktober 2011 in Hamburg Institut für Demoskopie Allensbach Zunahme der Online-Käufer und der Kauffrequenz

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de ZIELGRUPPENMODELLE UND MARKTSEGMENTIERUNGEN Dieser

Mehr

mobile facts 2015-I AGOF e. V. Juni 2015

mobile facts 2015-I AGOF e. V. Juni 2015 mobile facts 2015-I AGOF e. V. Juni 2015 Das AGOF Mobile Universum Das AGOF Mobile Universum 34,48 Millionen Personen ab 14 Jahren haben innerhalb des dreimonatigen Erhebungszeitraumes auf mindestens eine

Mehr

GEFRAGTE ZIELGRUPPEN

GEFRAGTE ZIELGRUPPEN ACTA + AWA 2015 GEFRAGTE ZIELGRUPPEN STARKE KOMPETENZ Selbsteinstufung Fortgeschrittener/Profi 511.000 Intensivnutzer - Digital TV/Video 440.000 TOPLevel - Zielgruppe 373.000 Technische Avantgarde 364.000

Mehr

AWA 2013. COMsulting Gerhard Faehling GmbH

AWA 2013. COMsulting Gerhard Faehling GmbH Beispiele für unterschiedliche Anwendung von Zielgruppen: Marktanalyse Mediaplanung Anzeigenverkauf Trendanalyse Leser- bzw. Nutzerschaftsanalyse Zielgruppen der AWA Soziodemografie Interessen Persönlichkeitsmerkmale

Mehr

Zuordnung Angebote zu Vermarktern

Zuordnung Angebote zu Vermarktern Zuordnung Angebote zu Vermarktern Die nachfolgende Tabelle zeigt die in der mobile facts 2013 II den Mobile Vermarktern zugeordneten Angebote. Sie enthält damit nicht unbedingt das Gesamtportfolio des

Mehr

Print, Online, TV und Crossmedia

Print, Online, TV und Crossmedia Seite 1 von 19 Institut für Demoskopie Allensbach Print, Online, TV und Crossmedia COMsulting Gerhard Faehling GmbH Schritte der Mediaplanung 1. Wie sieht der Markt aus? 2. Wie viel Geld soll eingesetzt

Mehr

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen

ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen Allensbacher Kurzbericht 19. Dezember 2014 ACTA 2014 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung erneut deutlich gestiegen 31 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet. Mobil genutzt werden vor

Mehr

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern

FUNKANALYSE BAYERN 2015. Digitalisierung in Bayern Digitalisierung in Bayern 1 Internetnutzung Internet: Weitester Nutzerkreis/ WNK Nutzung innerhalb der letzten 2 Wochen Bevölkerung ab 14 Jahre in Bayern 2010-2015 in % 77,679,3 68,470,0 72,674,0 94,794,695,697,696,998,5

Mehr

ACTA 2009. Technikgetriebene Veränderung von Bedürfnisstrukturen: Konvergenz, Multimedia, Mobilität. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2009. Technikgetriebene Veränderung von Bedürfnisstrukturen: Konvergenz, Multimedia, Mobilität. Professor Dr. Renate Köcher ACTA 2009 Technikgetriebene Veränderung von Bedürfnisstrukturen: Konvergenz, Multimedia, Mobilität Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 21. Oktober 2009 in München Institut für Demoskopie Allensbach

Mehr

Zuordnung Angebote zu Vermarktern

Zuordnung Angebote zu Vermarktern Zuordnung Angebote zu Vermarktern Die nachfolgende Tabelle zeigt die in der mobile facts 2013 III den Mobile Vermarktern zugeordneten Angebote. Sie enthält damit nicht unbedingt das Gesamtportfolio des

Mehr

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Inhaltsverzeichnis des vollständigen Mobilfunk-Report 2006 Die Befragung Mobilfunk-Report 2006 der CHIP Online und Xonio.com Nutzer fand vom 8. Mai bis 6. Juni 2006

Mehr

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Inhaltsverzeichnis des vollständigen Mobilfunk-Report 2006 Die Befragung Mobilfunk- Report 2006 der CHIP Online und Xonio.com Nutzer fand vom 8. Mai bis 6. Juni 2006

Mehr

mobile Veröffentlichung AGOF mobile facts 2010 AGOF e.v. September 2010 / dmexco 2010

mobile Veröffentlichung AGOF mobile facts 2010 AGOF e.v. September 2010 / dmexco 2010 Veröffentlichung AGOF mobile facts 2010 AGOF e.v. September 2010 / dmexco 2010 Ergebnisse AGOF mobile facts 2010 Seite 2 AGOF Mobile Universum Unique Mobile User letzte 30 Tage : 9,13 Mio. Handynutzer

Mehr

mobile facts 2013-II AGOF e.v. November 2013

mobile facts 2013-II AGOF e.v. November 2013 mobile facts 2013-II AGOF e.v. November 2013 Das AGOF Mobile Universum Das AGOF Mobile Universum 26,68 Millionen Personen ab 14 Jahren haben innerhalb des einmonatigen Erhebungszeitraumes auf mindestens

Mehr

Die WirtschaftsWoche in der AWA 2012 Leser, Konsumeinstellungen, Leistungswerte.

Die WirtschaftsWoche in der AWA 2012 Leser, Konsumeinstellungen, Leistungswerte. Die WirtschaftsWoche in der AWA 2012 Leser, Konsumeinstellungen, Leistungswerte. 1 Die WirtschaftsWoche in der AWA 2012 Einleitung. Die Allensbacher Werbeträger-Analyse (AWA 2012) bestätigt auch in diesem

Mehr

ACTA 2004. Entwicklung des Internet als Transaktionsmedium und im E-Commerce. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse. Dr. Johannes Schneller

ACTA 2004. Entwicklung des Internet als Transaktionsmedium und im E-Commerce. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse. Dr. Johannes Schneller Entwicklung des Internet als Transaktionsmedium und im E-Commerce Dr. Johannes Schneller Allensbacher Computer- und Technik-Analyse Institut für Demoskopie Allensbach Produktrecherche im Internet Es informieren

Mehr

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Digitale Nutzung in der DACH-Region Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Kooperationsstudie zu digitalen Nutzungstrends Kooperation zwischen BVDW, IAB

Mehr

Männer bei CHIP Online

Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Der Gamer 0,64 Mio. junge Männer bis 24 Jahre Der Macher 0,69 Mio. Männer im Alter zwischen 25 und 39 Jahren Der Entscheider 0,83 Mio. Männer ab 40 Jahren

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H A C T A 2 0 0 3. Dynamische Entwicklung der Internet-Nutzung

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H A C T A 2 0 0 3. Dynamische Entwicklung der Internet-Nutzung I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H A C T A 2 0 0 3 Dynamische Entwicklung der Internet-Nutzung Die Daten der neuen Allensbacher Computer- und Technik-Analyse geben einen umfassenden

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT 1 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Mails pro Jahr in Deutschland

Mehr

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen

Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Dezember 2014 MAG Mobile Das Smartphone beim Shoppen Inhalt Smartphonenutzung Smartphoneaktivitäten Smartphone im Shoppingkontext 2 Massenmedium Smartphone: Fast 80 Prozent besitzen derzeit mindestens

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012 Axel Springer Media Impact ipad-panel Marktforschung März 2012 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact ipad-panel auf, um die Zielgruppe der

Mehr

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Informationsverhalten, Gesamt Genutzte Informationsquellen Ich frage jemanden in meiner Familie, Freunde

Mehr

ACTA 2008. Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten. Dr. Johannes Schneller

ACTA 2008. Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten. Dr. Johannes Schneller Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten Dr. Johannes Schneller Präsentation am 16. Oktober 2008 in München Institut für Demoskopie Allensbach Private Internetnutzung %

Mehr

Alle Wege führen ins Web

Alle Wege führen ins Web Alle Wege führen ins Web Kauf von Smartphone, Tablet & Co. im digitalen Zeitalter Februar 2012 Quelle: Flickr.com; kevin dooley Die Reise des Kunden: Der Weg zur Kaufentscheidung Produkt-/ Kaufinteresse

Mehr

Wettlauf zwischen Samsung und Apple

Wettlauf zwischen Samsung und Apple Allensbacher Kurzbericht 30. November Wettlauf zwischen und Weiterhin dynamisches Wachstum bei Smartphones und Tablet-PCs hat bei der Markensympathie bereits überholt Die Verbreitung von Smartphones und

Mehr

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013 5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste Haushaltsausstattung Fernsehgeräte im Jahresvergleich ab 14 Jahre Flachbildschirm/Flatscreen mit/ohne HDTV* 76,0 72,4 HD-fähiger Flachbildschirm/Flatscreen**

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach MARKTPLATZ INTERNET Ergebnisse aus der neuen Allensbacher Computer- und Telekommunikations-Analyse (ACTA 2002) 2002 / Nr. 20 Allensbach am Bodensee,

Mehr

Apps und MEW's des Vermarkters. Vermarkter. PC-WELT (MEW Gesamt) COMPUTERWOCHE (MEW Gesamt) Mobile.de (Android Phone App)

Apps und MEW's des Vermarkters. Vermarkter. PC-WELT (MEW Gesamt) COMPUTERWOCHE (MEW Gesamt) Mobile.de (Android Phone App) Vermarkter apprupt Axel Springer Media Impact BAUER ADVERTISING Business Advertising CondeNast ebay Advertising Group Deutschland G+J Electronic Media Sales Apps und MEW's des Vermarkters PC-WELT (MEW

Mehr

AWA 2014. Strategien für printaffine und printabstinente Zielgruppen. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Strategien für printaffine und printabstinente Zielgruppen. Prof. Dr. Renate Köcher. Institut für Demoskopie Allensbach Strategien für printaffine und printabstinente Zielgruppen Prof. Dr. Renate Köcher Institut für Demoskopie Allensbach und Printabstinente In AWA und ACTA können Zielgruppen nach ihrer Printaffinität ausgewertet

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2013 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.200 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL 1 MARKEN- DREIKLANG & ZIELGRUPPEN-

Mehr

VDZ. VDZVerband Deutscher. Attraktivität von Print. Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre

VDZ. VDZVerband Deutscher. Attraktivität von Print. Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre Eine Repräsentativbefragung der Bevölkerung in Deutschland ab 16 Jahre Attraktivität von Print Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag des Verbands Deutscher () Vorgestellt am 22. Oktober 2013

Mehr

Mediadaten Vertical Computer & Telecommunication

Mediadaten Vertical Computer & Telecommunication Mediadaten Vertical Computer & Telecommunication Reichweite im Vertical Computer & Telecommunication Mit dem Vertical Computer & Telecommunication erreichen Sie pro Monat durchschnittlich 13,57 Mio. Unique

Mehr

AWA 2004. Nutzung von Special Interest-Angeboten in Fernsehen und Print. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH

AWA 2004. Nutzung von Special Interest-Angeboten in Fernsehen und Print. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH TV-Sender in der AWA 2004 ARD 1. Programm ZDF RTL Television SAT.1 ProSieben RTL 2 Kabel 1 n-tv N24 MTV VIVA VIVA PLUS Deutsches SportFernsehen Reichweite Seher pro Tag 0 5 10 15 n-tv 14,7% N24 6,3% MTV

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach DER HANDY-BOOM SETZT SICH FORT Dabei werden die Ansprüche an das mobile Telefon immer vielfältiger Ergebnisse aus der Allensbacher Computer- und

Mehr

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment

Oktober 2015. Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Oktober 2015 Mobile Activity Trends 2015 II Mobile Payment Agenda Einleitung Nutzungshäufigkeiten Mobile Payment 2 Smartphone-Nutzung mit 82 Prozent stabil hoch Smartphones gehören zu den meistgenutzten

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co 2013. TNS Infratest TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co

TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co 2013. TNS Infratest TNS Infratest Blickpunkt Apps@Co 2013 Nutzung von Finance-/ Versicherungs-Apps Finance- und Versicherungs-Apps werden häufiger auf dem Tablet-PC genutzt als auf dem Smartphone Höchste Nutzung in den Altersgruppen: Höchste Nutzung in den

Mehr

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH Mobilität Geistige Flexibilität Räumliche Beweglichkeit Mobile Mediennutzung Geistige Flexibilität Geistige Flexibilität Merkmale in der AWA (Auszug): Probiere immer wieder gern etwas Neues aus Wichtig,

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

internet facts 2015-03 AGOF e. V. Mai 2015

internet facts 2015-03 AGOF e. V. Mai 2015 internet facts 2015-03 AGOF e. V. Mai 2015 Grafiken zur Internetnutzung AGOF Universum Gesamtbevölkerung 73,52 Mio. Davon Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,48 Mio. Davon Internetnutzer

Mehr

FOCUS-MONEY die Leser im Profil

FOCUS-MONEY die Leser im Profil medialine.de FOCUS-MONEY die Leser im Profil Eine Ausarbeitung auf Basis der AWA 2009 FOCUS-MONEY ist mit seinem faktenorientierten Wirtschaftsjournalismus und seiner hochkarätigen Leserschaft ein unverzichtbarer

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit.

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit. SPIEGEL ONLINE Keine Angst vor der Wahrheit. Die erste Adresse für Nachrichten SPIEGEL ONLINE ist der Meinungsführer im deutschsprachigen Web Aktuell, analytisch, exklusiv: SPIEGEL ONLINE liefert rund

Mehr

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen Die Mediennutzung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen DOK.forum 12. Mai 2014, München Thomas Rathgeb (LFK) Studien des mpfs 2-5 Jahre 6-13 Jahre Seit 1998 jährlich 12-19 Jahre 3-19 Jahre KIM

Mehr

VDZ Verband Deutscher

VDZ Verband Deutscher Jahrestagung BBH 2013 Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer Transmedia Publishing Wettbewerb um Aufmerksamkeit und Budgets 365 Tage geöffnet Premiumkanal qualifizierte Verkäufer 100 Stunden pro Woche

Mehr

internet facts 2015-01 AGOF e. V. März 2015

internet facts 2015-01 AGOF e. V. März 2015 internet facts 2015-01 AGOF e. V. März 2015 Grafiken zur Internetnutzung AGOF Universum Gesamtbevölkerung 73,52 Mio. Davon Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,48 Mio. Davon Internetnutzer

Mehr

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen

G+J EMS Mobile 360 Studie Auszug aus den Gesamtergebnissen Auszug aus den Gesamtergebnissen Kay Schneemann Head of Digital Research Hamburg 2013 Die Studie liefert Ergebnisse mit Hilfe von Befragung und technischer Messung im Rahmen eines Mobile Panels. Warum

Mehr

Die Medienlandschaft in Deutschland

Die Medienlandschaft in Deutschland Michael Rutz Die Medienlandschaft in Deutschland Ein Überblick Petersburger Dialog, 5.12.2013 Inhalt: Status Quo/Entwicklungen im Printmarkt Status Quo/Entwicklungen in Fernsehen & Radio Status Quo/Entwicklungen

Mehr

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Finanzen Basis: internet facts 2008-IV Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2008-IV / Finanzen AGOF e.v. April 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums Grundgesamtheit

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // Round 3

G+J Mobile 360 Studie // Round 3 G+J Mobile 360 Studie // Round 3 Ergebnisse der Panelbefragung 2014 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2014 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.400 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL

Mehr

crossmediale markenreichweite

crossmediale markenreichweite MÄRKTE crossmediale markenreichweite Auf der Basis von Verlagsangeboten der Herausgeber und Lizenznehmer werden die jeweils ausgewiesenen Markenbestandteile zu der Crossmedialen MedienmarkenReichweite

Mehr

internet facts 2005-III

internet facts 2005-III internet facts 2005-III Graphiken aus dem Berichtsband AGOF e.v. März 2006 Graphiken aus Teil 1 des Berichtsbandes Seite 2 AGOF-Universum Internet-Nutzer letzte Woche (NPW): 30,43 Mio Internet-Nutzer in

Mehr

LAE 2015. Wer Entscheider Online erreichen will, muss zur iq digital.

LAE 2015. Wer Entscheider Online erreichen will, muss zur iq digital. LAE 2015 Wer Entscheider Online erreichen will, muss zur iq digital. 1 Die Leseranalyse Entscheidungsträger 2015. Neuigkeiten von Deutschlands führender Mediastudie zur B2B-Kommunikationsplanung 2 3 Die

Mehr

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2009-II Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2009-II / Versicherungen AGOF e.v. November 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums

Mehr

Newsletter 21/2015. BMD-Abonnementbestand und Neuwerbung rückläufig

Newsletter 21/2015. BMD-Abonnementbestand und Neuwerbung rückläufig 14. September 2015 Newsletter 21/2015 BMD-Abonnementbestand und Neuwerbung rückläufig Die aktuellen Zahlen von 263 Titeln liegen vor/ Auflagenstatistik soll erweitert werden Auf Basis der von den Verlagen

Mehr

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web Wissen schafft Zukunft. Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web 15. Runder Tisch der Gewerbetreibenden 25. August 2014 www.bbe.de by BBE Handelsberatung GmbH www.bbe.de 2 Bedeutung des

Mehr

DIGITALE NUTZUNGSTRENDS

DIGITALE NUTZUNGSTRENDS DIGITALE NUTZUNGSTRENDS Auszüge aus der DACH Studie 1: Entwicklungen und Trends der digitalen Nutzung in der DACH Region Kooperation zwischen BVDW, IAB Österreich, IAB Switzerland. Studie liegt nach nun

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013

TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 TYPOLOGIE DER ÖSTERREICHISCHEN MOBIL- UND SMARTPHONE-NUTZER CCS 2012/2013 In % SMARTPHONENUTZUNG NIMMT STARK ZU 70 60 50 40 30 20 60 50 50 40 2011 2012 10 0 Smartphoner Handy Handy als Werbekanal hat durch

Mehr

Mediadaten 2015. agof internet-facts 2015-03 - Stand 22.05.2015

Mediadaten 2015. agof internet-facts 2015-03 - Stand 22.05.2015 Mediadaten 2015 agof internet-facts 2015-03 - Stand 22.05.2015 inside-handy.de 12 Jahre inside-handy.de! Seit 2003 ein wichtiger Bestandteil der deutschsprachigen Tech-Medienlandschaft. News- und Magazinbereich,

Mehr

Bewegtbild auf allen Kanälen

Bewegtbild auf allen Kanälen Bewegtbild auf allen Kanälen Mediaworkshop 18./19. Juni 2015 1 Online-Videoinhalte werden häufig und über unterschiedliche Geräte genutzt 32 Täglich Laptop, Netbook 19 63 37 Mehrmals pro Woche 27 Desktop-PC

Mehr

WEISSBUCH 2012. Robert Weiss. Freitag, 27. April 12

WEISSBUCH 2012. Robert Weiss. Freitag, 27. April 12 Robert Weiss Gesamtinstallationen Gesamtinstallationen Schweiz Total der PC-Installationen: 8'130'000 PC / 1'000 Erwerbstätige: 650 PC / 1'000 Erwerbstätige: 1'373 PC / 1000 Haushaltungen 1'329 Die PC-Marktentwicklung

Mehr

internet facts 2015-05 AGOF e. V. August 2015

internet facts 2015-05 AGOF e. V. August 2015 internet facts 2015-05 AGOF e. V. August 2015 Grafiken zur Internetnutzung AGOF Universum Gesamtbevölkerung 73,52 Mio. Davon Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,48 Mio. Davon Internetnutzer

Mehr

Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich

Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich Smart-TV Effects 2014-II Studie zur Smart-TV Nutzung in Deutschland und Österreich Smart-TV Effects Agenda Studiendesign Allgemeine Fernsehnutzung Ausstattung der Smart-TV Besitzer Internetnutzung mit

Mehr

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

VerbraucherAnalyse 2011

VerbraucherAnalyse 2011 VerbraucherAnalyse 2011 Pressekonferenz Andrea Treffenstädt Axel Springer AG Kristina Lincke Bauer Media Group New Media nur für junge Zielgruppen? Andrea Treffenstädt, Axel Springer AG Typisches Bild

Mehr

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland

IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? Köln, IP Deutschland IPAD & CO. Wie gehen Kinder heute mit neuen Endgeräten um? 17.01.2013 Köln, IP Deutschland Untersuchungssteckbrief ZWEISTUFIGES METHODENDESIGN iconkids & youth Studie Ziel: Repräsentative Erhebung der

Mehr