Markenerfolg. durch. - Markus Roder - Wie man erfolgreiche Markengeschichten erzählt die wirklich ROI-wirksam sind. Mit Unterstützung von

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markenerfolg. durch. - Markus Roder - Wie man erfolgreiche Markengeschichten erzählt die wirklich ROI-wirksam sind. Mit Unterstützung von"

Transkript

1 Markenerfolg - Markus Roder - Wie man erfolgreiche Markengeschichten erzählt die wirklich ROI-wirksam sind. Mit Unterstützung von

2 Inhaltsverzeichnis Management Summary...3 Hintergrund der Debatte & Analyse der Paradigmen...5 Bauanleitung Markenepos Marken-Epen: Zwei Geschichten, die zeigen, wie es geht Exkurs B2B funktionieren Marken-Epen auch unter Profis? Über den Autor

3 Management Summary Der Content-Marketing- und - Hype ist in vollem Gange: Von allen Enden des Berater-Spektrums her wird Firmen geraten, in Inhalte statt Werbung zu investieren und Geschichten statt Werbeaussagen zu erzählen. Gründe dafür werden viele genannt: Die Streuverluste in der Werbung seien auf unakzeptable Niveaus gestiegen, bestimmte Zielgruppen könnten klassische Werbung gar nicht mehr erreicht werden, und Weitererzähl-Effekte gäbe es ja ohnehin nur mit echten Geschichten. Klingt logisch wer empfiehlt schon den neuen Ariel-TV- Spot weiter? Zielvorstellung der Neuen Inhaltsadvokaten deshalb: Anstatt Anzeigen, Werbespots oder Web-Banner, welche den Konsumenten in seinem Medienkonsum unterbrechen, soll die Marke selbst der Medienkonsum werden also Inhalte anbieten, die so interessant und relevant für die Zielgruppe sind, dass sie freiwillig, gezielt und auf Nachfrage konsumiert werden. Dies ist aus psychologischer Perspektive (höhere Akzeptanz, geringere Reaktanz) und auch aus medienplanerischen Erwägungen (sinkende notwendige Kontaktfrequenz) natürlich prinzipiell eine gute Idee. Leider geben die meisten Champions des s in der Regel nur unvollständige Leitlinien dazu, wie solche inhaltsbasierten Werbestrategien nun konkret aussehen sollen. Das Resultat ist deshalb eine auf vage definierten Best Cases basierende Schwemme von Inhalten wie Ø Ø Infografiken, Behind-the-Scenes-Videos, Interviews mit Mitarbeitern, so war s in den 80ern mit unserer Marke -Memen und weiteren Tools. Diese Inhalte werden zum Teil teuer produziert und dann per Owned Media, also auf den Kanälen der Werbungtreibenden zur Verfügung gestellt. Wie aus der obigen Beschreibung klar wird, sind diese Inhalte meist per Notwendigkeit generisch (aufgrund ihrer reinen Orientierung auf Zielgruppenbedürfnisse können sie sich nicht von den Inhalten konkurrierender Marken absetzen), fallen oftmals sogar den Benefit-Test (machen nicht klar, was eigentlich der - 3 -

4 Vorteil der Marke hinter der Geschichte ist) und schaffen es überdies selten, ihre eigentliche Zielsetzung Unterhaltsamkeit zu erreichen einfach, weil der Konsument von Werbern selten das Gleiche erwartet wie von einem Verlag oder Fernsehsender. Das folgende Whitepaper sucht daher einen Ausweg aus der Falle, die sich wie folgt beschreiben lässt: An der Zielgruppe vorbei gehendes Schrei-Marketing alter Schule versus Inhalte, die sich an die Zielgruppe anbiedern und da beliebig werden. Die These: Mit Hilfe von klassischen Markenkernstrategien, die mit neuropsychologischen Erkenntnissen erweitert werden, ist es möglich, einen Marken-Epos zu bauen: Eine Geschichte, die a) aus den einzigartigen Voraussetzungen der Marke selbst entwickelt wird und den Kern-Benefit der Marke zum Kern einer Geschichte macht, b) dabei neuropsychologische Basismotive der Zielgruppe anspricht, c) die sich die Kombination aus a) und b) selbst beweist und daher keinen an den Haaren herbeigezogenen Reason to believe benötigt

5 Hintergrund der Debatte & Analyse der Paradigmen Wie kam es eigentlich dazu, dass Content Marketing überhaupt ein valides Schlagwort werden konnte? Wie kann es sein, dass sich klassische Werbung so weit von den Wünschen der Konsumenten entfernte, dass sie zu einer Belästigung wurde? Dazu besinnt man sich am besten auf die ursprüngliche Frage zurück: Was ist eigentlich der Zweck von Werbung? Nun, Werbung ist kommerzielle Kommunikation, die letztendlich darauf ausgerichtet ist, Neukunden, Kauftreue und Kaufvolumen zu steigern. Auf Neudeutsch: ROI aus dem Investment in Kommunikation zu generieren. Und wie optimierte Werbung ihren ROI über die vergangenen Jahrzehnte? Spezifisch im Zeitalter der Massenmedien (60er bis späte 90er Jahre) entwickelte sich die Marke zum reinen Sender/Unterbrecher : Durch Einkauf hoher Reichweite in populären Medien konnte ein werbetreibendes Unternehmen eine Botschaft großen Teilen seiner Zielgruppe präsentieren, wiederholen, einimpfen und damit quasi gegen deren Willen Assoziationen zur Marke schaffen. Dies geschieht, in Hirnsprache gesprochen, über eine Kombination aus dem sogenannten Familiarity Bias (Wiedererkennung; Konsumenten bevorzugen, was sie kennen) und so genanntem Priming (Assoziationen kreieren eine Art unbewusster Vorprogrammierung )

6 Unter diesen Gesichtspunkten macht die Standardkommunikation für Haushaltsprodukte wie Waschpulver oder Windeln aus Sinn: Denn wichtig für derartige Sender-Werbung ist eigentlich nur, was der Werber zu sagen hat der Rest erledigt sich dann am Kaufregal von selbst. Dies funktioniert, so lange der Konsument sich der wirksam wiederholten Botschaft nicht entziehen kann oder will (zum Beispiel, weil er nur drei Fernsehprogramme schauen kann und das Internet noch nicht erfunden wurde...): Kaufrelevante Trigger Interesse der Kunden ROI-Relevanz - 6 -

7 Wie funktioniert derlei Priming, das für positive Assoziationen notwendig ist, aber nun konkret? Hierfür machen wir einen kleinen Exkurs in die Neuropsychologie. Mit der Frage: Welche der drei abgebildeten Damen ist die Hübscheste? (mit Erlaubnis von C. Scheier, Quelle: Wie Werbung wirkt ) Und, haben Sie sich für eine der Ladys entschieden? Oder war ihr erster Gedanke Die sehen doch alle gleich aus? Was, wenn ich Ihnen nun sage: Wählen Sie sich trotzdem (maximal eine) aus!? Meine Prophezeiung (und dieses Experiment ist beliebig mit neuen Personen wiederholbar!) lautet, dass ca. 20 % der Probanden sich auf Dame A, ca. 70 % der Probanden sich auf Dame B und ca. 10 % der Probanden sich auf Dame C festlegen. Und dies trotz der Tatsache, dass (fast) niemand sagen kann, warum sie Dame B favorisieren. Was ist hier gerade passiert? - 7 -

8 Ganz einfach: Natürliches Priming. Das sogenannte limbische System im Gehirn hat relativ schnell erkannt, dass Dame B das evolutionsbiologisch ideale Taille- Hüft-Verhältnis von 0,7 hat, während Dame A 0,8 und Dame C 0,9 bietet. Vollständig unbewusst ( implizit, wie die Psychologen es mittlerweile nennen) hat es daher entschieden, dass Dame B damit die beste Fortpflanzungschance bietet und bevorzugt werden sollte. Dem kortikalen System ( Bewusstsein ) hat es diese Entscheidung aber nicht mitgeteilt, weshalb immer noch die Botschaft Die sehen doch alle gleich aus dort ankommt, obwohl in einer realen Wahlsituation tatsächlich Dame B mit 70-prozentiger Wahrscheinlichkeit den Zuschlag erhalten würde. Genau der gleiche Effekt ergibt sich übrigens auch in Umfragen, bei denen Probanden um eine Einschätzung gebeten werden, ob Werbung ihr Kaufverhalten beeinflusst. Eine überwältigende Mehrheit der Menschen ist der Meinung, dass langweilige Spots/ Anzeigen/Plakate/etc. keinerlei Einwirkung auf ihre persönliche Kaufentscheidung haben was aber demonstrierbar falsch ist. Wie oben bereits dargelegt, werden Menschen von sich wiederholenden Botschaften sehr wohl implizit geprägt. Fällt damit bereits die ganze Basis des Content- und - Marketings weg? Sollten wir weiterhin einfach auf Wiederholung, Wiederholung, Wiederholung von Botschaften setzen? Nein. Denn natürlich sieht die Medienlandschaft 2013/2014 nicht mehr so aus wie in den 80ern. Menschen können sich aufgrund der Vielzahl der Medienangebote, der Fragmentierung der Werbekanäle und diverser Technologien (DVR, AdBlocker etc.) sehr wohl genau jener Wiederholung entziehen, auf welcher Wiedererkennungseffekte basieren. Und damit fällt dann auch deren Priming-Wirkung weitgehend weg (oder wird zumindest überproportional teuer)

9 Glaubt man den Mainstream-Advokaten des Content-Marketings, muss man sich deshalb in seiner kommerziellen Kommunikation nach den Wünschen des Zielpublikums richten (logisch: damit man nicht weggefiltert wird). Das Venn-Diagramm von oben sähe dann folglich mittlerweile so aus: Kaufrelevante Trigger Interesse der Kunden ROI-Relevanz Das Resultat dieses Paradigmas ist eine Schwemme von vermeintlich für das Zielpublikum interessanten Infografiken, Behind-the-Scenes-Videos, Interviews mit Mitarbeitern etc

10 Auch diese Inhalte werden zum Teil teuer produziert und dann per Owned Media, also auf den Kanälen der Werbungtreibenden zur Verfügung gestellt. Sie unterscheiden sich aber selten von den Inhalten, welche auch von konkurrierenden Marken im gleichen Markt angeboten werden. Konsequenterweise verrotten sie dann auch oft auf dem virtuellen Regal oder erzeugen selbst dann, wenn sie erfolgreich konsumiert werden, kaum messbaren ROI für das Markenguthaben. Wie sollten sie auch? Schließlich beruhen sie ja zumeist NUR auf den Insights zur Zielgruppe und bestenfalls noch auf der Analyse von deren Motivstruktur zum Angebot, und nicht auf den faktischen USPs der anbietenden Marke oder den limbischen Motiven der Zielgruppe ZUR anbietenden Marke. Somit werden in 90 % der Content-Marketing- und -Konzepte folgende Fakten ignoriert: Klassisches Priming funktioniert noch und aufgrund der hohen Anzahl an Wahlmöglichkeiten zwischen konkurrierenden Produkten sogar besser denn je nur eben nicht mehr über quasi-zwangsweise Wiederholung

11 Markenerfolg Bauanleitung Marken-Epos Wir stehen nun also vor der bösartigen Wahrheit, dass weder die Konzentration auf die Wünsche des Unternehmens, noch jene auf die Wünsche der Konsumenten eine positive Auswirkung auf den WerbeROI verspricht. Warum konzentrieren wir uns dann nicht auf die (zugegebenermaßen oftmals kleine) Schnittmenge zwischen den beiden? Um dieses schmale Ziel zu treffen, brauchen wir einen Marken-Epos eine Geschichte, die sowohl aus der Marke selbst kommt, als auch hyperrelevant (und nicht nur unterhaltsam!) für den Konsumenten ist. Ersteres sorgt dann dafür, dass MarkenEpos- nicht einfach von Konkurrenten nachgeahmt werden kann. Ganz im Gegensatz zu generischem GeschichtenContent, wie er üblicherweise für das klassische Content-Marketing / Public verwendet wird

12 Kaufrelevante Trigger Interesse der Kunden ROI- Relevanz Um die kaufrelevanten Trigger zu treffen und damit ROI-positiv zu werden, muss der Marken-Epos überdies noch auf neuropsychologischer Basis fußen. Ein Marken-Epos soll demzufolge als eine Geschichte definiert sein, die a) aus den einzigartigen Voraussetzungen der Marke (bzw. aus deren einzigartigen Wirkversprechen ) selbst entwickelt wird und damit den Kernvorteil der Marke zum Erzählkern einer Geschichte macht. Dies sorgt dafür, dass die Geschichte nicht von einem Mitbewerber glaubhaft kopiert werden kann oder zwischen Hunderten ähnlicher Geschichten in Irrelevanz versackt. b) dabei neuropsychologische Basismotive der Zielgruppe anspricht und damit als hyper-relevant für das Verwendungsszenario der Marke erlebt wird. Hier liegt somit der stärkste Hebelpunkt für die wirtschaftliche Relevanz der Geschichte (Neukundenakquise, Markenbegeisterung und treue, Mehrkauf). c) sich die Kombination aus den ersten beiden Punkten selbst beweist und daher keinen an den Haaren herbeigezogenen Reason to believe benötigt. Ein Marken-Epos ist damit mehr als eine Geschichte, die sich lesen oder anschauen lässt: Er ist direkt im Alltag erlebbar. Weil er zum Beispiel den sozialen Status des Teilnehmers erhöht oder ihm seine Sorgen nimmt, und damit wie in Punkt B gefordert, hyper-relevant ist

13 Repräsentiert Markenkern/ Einzigartigkeit Greift Basismotive der Zielgruppe auf Beweist sich selbst anhand von Alltagsrelevanz Hier sehen wir den Unterschied zu den meisten kontemporären -Ansätzen: Es geht nicht vorrangig darum, zunächst lediglich zu unterhalten, danach die Freundschaft der Zielgruppe zu gewinnen und dann über mehrere Touchpoints um Abschluss zu gelangen. Es geht darum, von der Zielgruppe sofort, parallel und unmittelbar als relevanter Partner für Alltagsherausforderungen wahrgenommen zu werden. Und der wichtigste Unterschied: Ein Markenepos nutzt weiterhin die bewährten, evidenz-basierten Priming-Techniken der Werbung, anstatt, wie typisches Anno-2012/2013-, einen rein kortikalen Weg zu wählen. Weil Marken-Epen allerdings trotzdem auf freiwilliger Teilnahme der Zielgruppe beruhen, vermeiden sie Widerstände und damit die übersteigerten Mediakosten klassischer Priming-Werbung

14 Marken-Epen: Zwei Geschichten, die zeigen wie es geht. Marke: Hyundai Ein prototypischer Marken-Epos, der vollständig die oben genannten Anforderungen erfüllt, kommt zum Beispiel von Hyundai USA. Hyundai hat sich während der Finanzkrise 2009 seine Positionierung als Verbündeter der Konsumenten erobert. Wie ging das, im Rahmen der drei Vorgaben für einen Marken-Epos? Die Ausgangssituation: Anfang 2009: Hochzeit der Finanzkrise, verunsicherte Menschen. Fast niemand kauft einen Neuwagen, aus Sorge vor dem finanziellen Klotz am Bein. Folglich verlieren alle Hersteller massiv Umsatzvolumen im Vergleich zum Vorjahr: Im Durschnitt sind es um die 30 %, einige Marken verlieren sogar über 50 %. Die große Ausnahme: Hyundai legt im Absatz um 14 % zu und kann überdies in den weichen Faktoren (Markenpräferenz, Gesprächsvolumen, positives Sentiment) zum Teil sogar dreistellig punkten. Der Grund? Kein Autohersteller außer Hyundai kümmert sich um den rechten Kreis des Venn-Diagramms Interesse der Kunden zumindest nicht um deren WIRKLICHES Interesse. Die weit genutzten Rabatte normaler Autohersteller senken nur deren Deckungsbeitrag, entsprechen jedoch nicht dem psychologischen Bedürfnis nach Sicherheit, welches die Kunden von einem Neuwagenkauf abhält. Was macht Hyundai anders? +14% Hyundai bietet an, dass jeder Käufer das Auto direkt zurückgeben kann, wenn er seinen Arbeitsplatz verliert. Das Angebot ist bis zu 5 Jahre während der Finanzierungszeit gültig. Diese Assurance (deutsch: Zusicherung ) ist direkt verknüpft mit Hyundais Markenpositionierung: Sicherheit bieten / Verbündeter des Konsumenten sein. In Zeiten der Krise ist diese besonders relevant als Konsumentenmotivation, bleibt aber auch im Aufschwung ein glaubhafter Motivator für Markentreue. Und: Das Versprechen / die Geschichte ist hochgradig relevant für den Alltag der Zielgruppe! Markenkern: Finanzielle Sicherheit Hyundai als echter Verbündeter Basismotiv Zielgruppe: Zukunft sichern Konsum ohne Risiko Beweist sich selbst : Hyundai sitzt wirklich im selben Boot

15 Marken-Epen: Zwei Geschichten, die zeigen wie es geht. Marke: Terracycle Von der Marke Terracykle stammt ein Marken- Epos, das aus einer vollständig anderen Konsumenten-Motivationsstruktur sowie dem quasi entgegengesetzten Markenkern kommt: Positiv auffallen anstatt Gefahr absichern. Die Ausgangssituation: Terracycle behauptet nicht nur, das absolut umweltfreundlichste Düngemittelprodukt anzubieten, es macht diesen Benefit auch erlebbar: Vom Inhalt der Flasche bis hin zum letzten Verpackungsdetail ist absolut alles recycelt. Was macht Terracycle anders als die Konkurrenz? Wo andere Unternehmen auf der grünen Welle surfen, indem sie Flaschen grün einfärben oder CO 2 -Credits über Corporate- Social-Responsibility-Programme einkaufen, geht Terracycle den entscheidenden Schritt weiter: Es bringt das Recycling in absolut jedes Element des fertigen Produktes. Vom Wirkstoff - mit voller Ehrlichkeit worm poop, also Wurmkacke genannt - bis hin zu Etikett, Sprühkopf und Flasche. Letztere wird aus Pepsi-, Coca-Cola- und anderen Softdrink- Flaschen gewonnen, die bezahlte Freiwilligen- Brigaden, wie Schüler, Nachbarschaftsklubs und auch Obdachlose einsammeln. Die Ernte wird dann gegen Bezahlung in Großcontainern an Terracycle eingeschickt. Der finale -Trick: Genau diese Art Letzter Konsequenz wird auf dem - natürlich aus Recycling-Papier hergestellten - Wrapper der Flasche auch kommuniziert, und der Käufer zum Weitererzählen ermuntert. Markenkern: Konsequenz für echte Ökos Gegenteil von Greenwashing Basismotiv Zielgruppe: Es richtig machen nicht wiedergutmachen Beweist sich selbst : Produkt lebt seine eigene Aussage

16 Exkurs B2B funktionieren Marken-Epen auch unter Profis? Viele Marketeers bezweifeln, dass eine limbisch basierte Strategie im Business-to- Business-Bereich funktionieren kann. Werden dort Entscheidungen nicht rein nach rationalkortikalen Erwägungen getroffen? Inwieweit können Geschichten und limbisches Priming hier überhaupt eine Rolle spielen? Solche Fragen zeigen dann, dass entweder das Prinzip des Marken-Epos oder die Art menschlicher Entscheidungsfindung nicht verstanden wurde. Denn gerade im B2B-Bereich wird Marketing- Erfolg determiniert von a) Aufmerksamkeit und limbischen Motiven, die also analog zu B2C funktionieren: Ohne Wissen über eine mögliche Lösung kann diese auch nicht gewählt werden. Im Sourcing von Lösungen wird ein Relevant Set gebildet, das zwar im besten Fall nach einer gewichteten Tabelle bewertet wird aber wie diese Tabelle gewichtet wird, wird wiederum von den limbischen Motiven des Pitch- oder Einkaufsteams bestimmt. Marken-Epen spielen hier also eine absolut entscheidende Rolle. b) Bragging Rights, also Prahlrechten : Spezifisch auf C-Ebene oder bei den Besitzern von Familienunternehmen werden viele Entscheidungen aus irrational getroffen, bzw. rational nach ihrer Signalwirkung beurteilt. Da machen Marken- Epen aus viel Sinn, die einen höheren Vorteil zum Beispiel in der Abstrahlwirkung einer bestimmten Anschaffung demonstrieren. c) Vertrauen, und dies wesentlich stärker als im B2C-Bereich: Da eine B2B-Kaufentscheidung oft schwerer wiegt, versucht man, sich stärker abzusichern. Ein Beispiel: Kaufe ich das falsche Speiseeis, sind 3 EUR weg. Bestelle ich für meine Firma die falschen Industrieroboter, verliere ich meinen Job - und viele andere Leute eventuell auch! Der evolutionspsychologisch üblichste Weg, eine solche Absicherung zu erreichen, ist es, Freunde und Bekannte zu fragen und sich die Meinung anderer einzuholen und dann auf die Marke zu setzen, deren Wahrnehmung nach Markengeschichte die höchste Sicherheit für den Käufer verspricht. Sogenannte Nobody has ever been fired for buying IBM -Effekte sind der ideale Endpunkt für Marken-Epen. Um derlei Effekte zuverlässig herzustellen, kann man im B2B-Bereich eine Reihe von Strategien anwenden zwei davon werden in den folgenden Beispielen demonstriert:

17 Marke: Viessmann Viessmann ist ein Hersteller von Heizund Energiesystemen, der als Mercedes unter den Heizsystemen gilt mit einem Komplettangebot für alle Anwendungsbereiche vom Einfamilienhaus bis hin zu Kommunen und Energieträgern, von Holzpellets über Öl und Gas, bis hin zu Solar und Biomasse. Die Ausgangssituation: 2012: Viessmann will den Markenepos Viessmann bietet die beste Beratung zu Energieträgern und Dimensionierung weil wir ein komplett neutraler Partner sind, dem die politische Diskussion um Energieträger wirtschaftlich egal ein kann. Und damit sind wir auch die beste Wahl für unsere Partner im Heizungsbau, deren Meinung wir ernst nehmen, mit dem wir uns auf Augenhöhe stellen, und dem wir Top-Service bieten. in die öffentliche Wahrnehmung tragen. Außerdem will Viessmann damit auch die bereits bestehenden Partner im Installationsgeschäft, welche Viessmann bereits vertreiben und reparieren, weiter stärken. Dabei sollen die Unterpunkte des Epos technische Kompetenz, hohe Innovationskraft, bester Partner für Heizungsbauer, die fortschrittlich denken, mit komplexen und sauberen Pilotanlagen für neue Technologien,die aber wirklich in der realen Welt funktionieren, über diverse Social Media-Kanäle dargestellt werden. Warum Social Media als Teil des Marken-Epos für ein B2B-Produkt, das an Heizungsbauer, aber nicht an Endkunden verkauft wird? Ganz einfach: Social Media ermöglich es, dass der 3. Punkt jedes Marken-Epos ( beweist sich selbst ) direkt über den gewählten Kanal realisiert werden kann. Denn wenn das Marken-Epos beinhaltet, dass man mit dem B2B-Partner auf Augenhöhe agiert, sollte man dies auch direkt demonstrieren

18 Die Umsetzung: Viessmann realisiert auf verschiedensten Plattformen vom eigenen Blog über Facebook bis hin zu Google+ und Instagram unterschiedliche Facetten des Priming. Während zum Beispiel auf Google+ die Dimension Energiepolitk & Energiewirtschaft das Vehikel von Diskussionen zur Energiewirtschaft für Meinungsführer inszeniert wird, z.b. die Kolumne Wie ich es sehe, stellt die Plattform Instagram eher beeindruckende Heizanlagen im Bild dar ( Heizungsporno für echt engagierte Installateure ). Als Resultat erlebt Viessmann zur Zeit einen enormen Aufschwung in Bezug auf Aufmerksamkeit bei Geschäftspartnern, positive Bewertung der Zusammenarbeit und vor allem positivem ROI beim Markenkern: Neutraler Innovator Bester Partner für Handwerk Basismotiv Zielgruppe: Augenhöhe mit Hersteller nicht nur Verkäufer sein Beweist sich selbst : Produkt lebt seine eigene Aussage

19 Generationenwechsel im Heizungsbau. Marke: Volvo Trucks - Ausgangssituation Volvo hatte im Markt für hochpreisige LKWs, die an Trucker und Speditionen verkauft werden, also auch B2B-Güter sind, diverse Innovationen vorangetrieben. Diese waren über die üblichen Kanäle wie Messen, Mailings etc. jedoch noch nicht wirklich bei der Zielgruppe angekommen unter anderen, weil sie von den weiter oben erwähnten Mechanismen der Standard- Marken im LKW-Bereich überschrieben wurden: Viele Trucker waren einfach treue Mercedes- oder Renault-Kunden und wollten Volvo nicht ins Relevant Set aufnehmen. persönlichen Kontakt mit anderen Menschen einem neuen Marken-Epos stellen. Eine spezifische Innovation im Rampenlicht der YouTube-Spots: Eine extrem präzise Aktivlenkung mit dynamischer Steuerung, die selbst synchrones Rückwärtsfahren ermöglicht. Diese wurde von 80er-Jahre-Action- Was wurde von Volvo geändert? Kern von Volvos B2B Content Marketing - Strategie waren neue Werbeformate, die Geschichten zu den innovativen Volvo-Features erzählten und diese dann zunächst gar nicht an Trucker und Einkäufer positionierten, sondern an die Öffentlichkeit. So bekam jedes Feature einen Spot, der auf YouTube gestellt wurde von wo er dann über Bande, nämlich ausgelöste Diskussionen und virale Weitergabe in der Öffentlichkeit, wieder an die eigentliche Zielgruppe zurückwanderte. Selbst Trucker mit einer ausgeprägten Vorliebe für Mercedes-, Renault- oder Scania-Fahrzeuge konnte sich der Debatte nun nicht vollständig entziehen. Deren Vorurteile mussten sich Darsteller Jean-Claude Van Damme beworben, indem er einen Split zwischen zwei synchron rückwärtsfahrenden Volvo-Trucks vollführte: Das Resultat: Der Absatz von Volvo-Trucks hat sich während der Laufzeit der Kampagne um + 31% gesteigert. Ob dies direkt dem Van-Damme- Spot und seinen Cousins zuzuordnen ist, ist nicht vollständig klar festzustellen, da es neben den Spots noch eine für Volvo positive Änderung der gesetzlichen Regularien in Markenkern: Neutraler Innovator Bester Partner für Handwerk Basismotiv Zielgruppe: Augenhöhe mit Hersteller nicht nur Verkäufer sein Beweist sich selbst : Augenhöhe und gleiche Gedankenwelt auf allen Plattformen

20 der entsprechenden Periode gab. Hält der Marktanteilstrend zugunsten Volvo jedoch an, kann man getrost von einem Van Damme Marken-Epos sprechen. Über den Autor Vom Start-up bis zum internationalen Großkonzern - Markus Roder erklärt, wie sie für ihre Marken echte, tief überzeugte Fans gewinnen, Weiterempfehlungen generieren und ganz unbewusst beim Kauf bevorzugt werden - auf Basis solider Neuropsychologie. Sein Hauptfokus liegt dabei auf der Erstellung von Marken-Epen : Statt irrelevanter Kampagnen werden erlebbare, umfassende, sich selbst beweisende Geschichten generiert. Solche Geschichten erzählen Menschen im Büro weiter, thematisieren sie begeistert beim Grillabend oder verbreiten sie online in Social Networks wie Facebook oder Twitter. Sie erzeugen damit intuitive Assoziationen zur verbundenen Marke, machen diese relevant und attraktiv, erschaffen einen Hype um neue Produkte, Vertrauen in bestehende Services und schlussendlich messbaren Marktanteil. Dabei werden verschiedene Marketingfelder, wie Produktpolitik, Distribution, klassische Kommunikation, Design viraler Container, und Auslösen von Buzz, in einen harmonischen Einklang gebracht, um Produkte und Marken in jedem Medium gesprächswürdig und relevant zu machen. Markus Roders Karriere umfasst über fünfzehn Jahre Erfahrung in Buzz-, WOM- und Viral- Marketing in Deutschland und in den USA. Er wird zu Deutschlands bekanntesten Experten in den Bereichen Neuronales Branding, Word-of- Mouth, Buzz- und Viral-Marketing gerechnet. Highlights sind u.a.: Gewinn goldener Effie 2010 (Ritter Sport Olympia, mit Agentur elbkind) Drei JDW-Megaphone (1x 2010 und 2x 2011 mit Agentur elbkind) Die Verbreitung der Moorhuhn -Spiel- Serie Der Launch des Opel Astra (mit Agentur McCann)

21 Ressourcen zur Steigerung der Geschäftsagilität Hier finden Sie weitere Whitepaper und Fallstudien zu GoToWebinar und GoToMeeting. Unser Online-Dienst für Neukundengewinnung und Online-Events Unserer Online-Dienst für bessere Online-Schulungen. Jetzt kostenlos testen: Deutschland: Schweiz: Österreich: North America Citrix Systems, Inc Hollister Avenue Goleta, CA USA Tel Europe, Middle East & Africa Citrix Systems UK Ltd. Building 3 Chalfont Park, Gerrards Cross SL9 0DZ United Kingdom Tel. +44 (0) Asia Pacifics Citrix Systems Asia Pacific Pty. Ltd Level 3, 1 Julius Avenue Riverside Corporate Park North Ryde NSW 2113 Australia Tel Über Citrix Citrix (NASDAQ:CTXS) führt die Umstellung auf Software-definierte Arbeitsplätze an und unterstützt neue Formen der effizienten Zusammenarbeit - mit Lösungen in den Bereichen Virtualisierung, Mobility Management, Netzwerk und SaaS. Citrix-Lösungen ermöglichen sichere, mobile Arbeitsumgebungen und erlauben Mitarbeitern, mit jedem Endgerät und über jedes Netzwerk direkt auf ihre Anwendungen, Desktops, Daten und Kommunikationsdienste zuzugreifen. Mehr als Unternehmen und über 100 Millionen Anwender setzen weltweit auf Technologien von Citrix. Im Jahre 2014 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 3,14 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen unter Copyright 2015 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Citrix, GoToMeeting und GoToWebinar sind Marken von Citrix Systems, Inc. und/oder einer oder mehrerer ihrer angegliederten Unternehmen und sind beim U.S. Patent and Trademark Office, beim Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt und in anderen Gerichtsbarkeiten eingetragen oder können zur Eintragung vorgesehen sein. Alle anderen hier genannten Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. 429DE_WP/

Story Telling. über Metapher und Geschichten Produkte bewerben und verkaufen

Story Telling. über Metapher und Geschichten Produkte bewerben und verkaufen Story Telling über Metapher und Geschichten Produkte bewerben und verkaufen 1. Content Marketing Day Südtirol Bildungshaus Kloster Neustift Vahrn, den 29. Oktober 2015 Frank Völkel, Infel Academy, Zürich/München

Mehr

Anleitung. Registrierung für ein Webinar. Kurzanleitung für Teilnehmer. gotowebinar.de

Anleitung. Registrierung für ein Webinar. Kurzanleitung für Teilnehmer. gotowebinar.de Registrierung für ein Webinar Kurzanleitung für Teilnehmer 1. Klicken Sie auf den Registrierungslink oder die Schaltfläche zur Registrierung, der bzw. die Ihnen auf einer Registrierungs-Website oder in

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Lösungen für die Zusammenarbeit von Citrix

Lösungen für die Zusammenarbeit von Citrix Lösungen für die Zusammenarbeit von Citrix Ganz gleich, ob Sie spontane Meetings oder unternehmensweite Schulungen durchführen, Citrix bietet die ideale Online-Collaboration-Lösung, die Ihre Anforderungen

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

Registrierung für ein Webinar

Registrierung für ein Webinar Registrierung für ein Webinar Kurzanleitung für Teilnehmer Registrierung für ein Webinar 1. Klicken Sie auf den Registrierungs-Link oder die Schaltfläche zur Registrierung, der bzw. die Ihnen auf einer

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Mein Name ist Franz Liebing ich bin Internet Unternehmer und helfe Unternehmern bei der besseren Außendarstellung Ihrer Firma und dabei, wie Sie mehr Umsatz über das Internet generieren. Sicherlich hat

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse.

Erreichen Sie durch effektive Online Werbung auf Google mehr Kunden. Wir optimieren Ihre Werbung und zeigen mit Gratis Reports die Ergebnisse. 1 GOOGLE ADWORDS: WERBUNG MIT GOOGLE. AGENTUR FÜR ONLINE MARKETING, OPTIMIERUNG & BERATUNG VON ONLINE KAMPAGNEN MIT PROFESSIONELLEN ANALYSEN UND REPORTING Jetzt bei Google AdWords einsteigen! Erreichen

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen

Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 1 Multi Level Marketing Die 5 größten Network Marketing Fallen 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Wichtige Informationen über das Network Marketing... 5 Auf der Suche nach einer seriösen Partnerfirma...

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

CHARISMA IM ERSTKONTAKT

CHARISMA IM ERSTKONTAKT CHARISMA IM ERSTKONTAKT Am Telefon oder bei einer Veranstaltung aus der Masse hervorzustechen, ist schwierig. Wer gezielt an seiner persönlichen Ausstrahlung, seinem Charisma, arbeitet, bleibt Kunden positiv

Mehr

Marketing 2.0 für Handwerk und KMU

Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Hubert Baumann Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Schritt-für Schritt-Anleitung für den Einstieg in soziale Netzwerke Hubert Baumann Marketing 2.0 für Handwerk und KMU Schritt-für Schritt-Anleitung für

Mehr

Content-Marketing is King Seeding is Queen

Content-Marketing is King Seeding is Queen Content-Marketing is King Seeding is Queen Die neuen Möglichkeiten mit Blog- und Content-Marketing im SEO 1./2.3.2016 Internet World München Andreas Armbruster seonative GmbH Daimlerstraße 73 70372 Stuttgart

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist.

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. 1 Das Zeitalter der Videos Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. Abbildung 1.3: Die Fakten

Mehr

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr.

Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf. www.farbentour.de. Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Besuchen Sie jetzt meinen Blog auf www.farbentour.de Dort gibt es regelmäßig neue Tipps zu Traffic-Optimierung, Online-Marketing und vieles mehr. Gerne optimiere ich Ihre Webseite. Mit Zufriedenheitsgarantie!

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015

SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS. Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 SOCIAL MEDIA-MARKETING IM TOURISMUS Chancen nutzen, Neue Zielgruppen erreichen! Oberschwaben-Tourismus, 13.10.2015 2 Agenda Workshop 3 1. Vorstellung 2. Übersicht über Social Media Marketing Was bedeutet

Mehr

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media

Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Freunde, Fans und Faszinationen: Das Potenzial von Social Media Claus Fesel, DATEV eg PEAK, 5. Symposium für Verbundgruppen und Franchisesysteme Berlin, 10.05.2011 Social Media 13.05.2011 Social Media

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung

Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung Online Marketing/ Social Media Seminare 2016 Schellinger Social Media Beratung 1. Facebook Einstieg und Grundlagen für Unternehmen Sie wollen mit einem professionellen Auftritt auf Facebook Kunden gewinnen.

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar. Erfolgreich einladen via Social Media

In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar. Erfolgreich einladen via Social Media In 3 Schritten zu mehr Teilnehmern für Ihr Webinar Erfolgreich einladen via Social Media Inhalt Einleitung Ihre Herausforderung als Webinar-Manager 3 Schritt 1 Interessenten gewinnen 4 Schritt 2 Anmeldungen

Mehr

Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß?

Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß? Ist das Marketing - Mix noch zeitgemäß? Heinz Günther Münchner Straße 7 83539 Pfaffing Telefon: 08094 / 1703 Mobil: 0172 8333 884 mail@heinz-guenther.com www.divergenz-marketing.com 1. Allgemein / Hintergrund:

Mehr

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert.

Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Content Marketing. Strategisch gedacht. Perfekt organisiert. Wie kommt die Strategie ins Content Marketing? Wissen Sie eigentlich, wieviel Geld Sie durch unnützen Content verschwenden? Es gibt eine einfache

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

STRATEGIE & KREATION

STRATEGIE & KREATION STRATEGIE & KREATION Strategie und Kreation. Voller Erfolg statt halbe Sachen. Oft gibt es in Agenturen gerade an der Schnittstelle von Strategie und Kreation enorme Reibungsverluste. Weil die Denkweisen

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Social Media. ... So what? Peter Tan, Minh Duc Phung, Philipp Scheitenberger, Feridun Mekec, Aberan Sivalingam 1. Sonntag, 27.

Social Media. ... So what? Peter Tan, Minh Duc Phung, Philipp Scheitenberger, Feridun Mekec, Aberan Sivalingam 1. Sonntag, 27. Social Media... So what? Peter Tan, Minh Duc Phung, Philipp Scheitenberger, Feridun Mekec, Aberan Sivalingam 1 "Es gibt keinen Grund dafür, dass jemand einen Computer zu Hause haben wollte." Ken Olson,

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012

Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012 Marti Informatik Firmenprofil Marti Informatik, Zürich / Schweiz Oktober 2012 Die Firma Marti Informatik ist eine auf Internetmarketing spezialisierte Firma. Es geht uns nicht darum, Ihnen eine simple

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation

Erfolgreiches Online-Marketing. Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation Ihre Vorteile und Ziele der modernen Kommunikation 23.04.2014 Dozentenvorstellung Katja Raasch Leitung Produktberatung, Praxiswerkstatt, Trainerin Schlütersche Verlagsgesellschaft mbh & Co. KG Mailto:raasch@schluetersche.de

Mehr

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos!

Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Vidilo Werbefilmproduktion Darum Videos! Inhalt 3 Kommunikation mit Videos Warum Video das ideale Kommunikationsmittel ist. 7 Für jeden Zweck das passende Video Wie Sie Videos für Ihr Unternehmen einsetzen

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN

STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN STUDIE ZUR NUTZUNG VON WORD OF MOUTH BEI WERBETREIBENDEN UNTERNEHMEN Erkenntnisse zur Nutzung von WOM-Potential bei Markt- und Marketingverantwortlichen Hubert Burda Media in Zusammenarbeit mit Prof. Dr.

Mehr

Hallo! Social Media in der praktischen Anwendung 11.07.2014. Warum macht man was und vor allem: wie? Osnabrück, den 07. Juli 2014.

Hallo! Social Media in der praktischen Anwendung 11.07.2014. Warum macht man was und vor allem: wie? Osnabrück, den 07. Juli 2014. Social Media in der praktischen Anwendung Warum macht man was und vor allem: wie? Osnabrück, den 07. Juli 2014 Julius Hoyer Hallo! 09. Juli 2014 ebusiness-lotse Osnabrück 2 1 ebusiness Lotse Osnabrück

Mehr

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer

Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Social Media - Herausforderung und Chance Impulsvortrag von Sascha Dinse, Diplom-Soziologe und Sozialvernetzer Das Internet ist nur ein Hype Bill Gates, Gründer von Microsoft, 1993 Wirklich? Was lernen

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

#SUCHEN-FINDEN SEO-Content Marketing und Content Seeding

#SUCHEN-FINDEN SEO-Content Marketing und Content Seeding #SUCHEN-FINDEN SEO-Content Marketing und Content Seeding Thomas Wagner mi-service.de #bsen Mediencampus Villa Ida 29.04.2016 Thomas Wagner Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH) Womit beschäftige ich mich den

Mehr

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema.

SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. SocialMedia nur ein Hype oder neue Möglichkeiten für das Business? Einige unvollständige und völlig subjektive Gedanken zum Thema. Social Media im Business SocialMedia und die neuen Internetmedien SocialMedia

Mehr

Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren?

Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren? Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren? Durch Leadership Branding stärken sich Marke und Führung gegenseitig. Das kann viele Vorteile haben und mehrfachen Nutzen stiften. Welches

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Einführung in Social Media

Einführung in Social Media Die marketingorientierte Web & Corporate Design Agentur Einführung in Social Media Thomas Schüpfer, CEO www.3w-publishing.ch Zu meiner Person Thomas Schüpfer, CEO Seit 1998 Inhaber und CEO der 3w-publishing

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

APIs für GoToMeeting Integrations-Services

APIs für GoToMeeting Integrations-Services APIs für Integrations-Services Mit den von Citrix Online bereitgestellten Integrations-Services integrieren Sie nahtlos in vorhandene Systeme (zum Beispiel Ihren CRM-, ERP- oder IT-Systemen) oder Websites.

Mehr

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.

overheat 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Whitepaper Usability Inhalt: www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat. www.overheat.de T: +49 (0) 2263 7149480 E: info@overheat.de Whitepaper Usability 5 Usability Aspekte für eine bessere Nutzerführung Inhalt: 1. Vorwort 2. Das macht eine gute Usability aus 3. Fünf Usability

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0

Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Die digitale Welt bei KTM Erfolgreiche Markenkommunikation im Web 2.0 Linz, 21.11.2012 Thomas Kuttruf, Marcus Erlmoser AGENDA KTM heute Hardfacts KTM Social Media Kanäle Kommunikationsziele KTM @ Facebook

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit

Social Media in der Konfirmanden arbeit. Projektstelle Social Media / Christoph Breit Social Media in der Konfirmanden arbeit Web 1.0 > Web 2.0 > Web 3.0 ab 1990 statische Seiten wenige content producer viele content consumer Software durch Verrieb geringe Transferraten ab 2004 Dynamische

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

ROI Facebook. Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation

ROI Facebook. Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation ROI Facebook D. Heiden 1 ROI Facebook Social Media als Puzzleteil Ihrer Unternehmenskommunikation Daniela Heiden SMA Social Media Agentur GmbH AT-Klagenfurt am Wörthersee 2 ROI Facebook D. Heiden 11. Internationales

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit

SMO Services. Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit SMO Services Mehr Erfolg durch Social Media Optimization (SMO) von dmc Steigerung von Umsatz Erhöhung der Markenbekanntheit Einführung Das Web ist längst kein einseitiger Kommunikationskanal mehr. Social

Mehr

Social Media Krisen. Marcus Strobel

Social Media Krisen. Marcus Strobel Social Media Krisen Marcus Strobel Aufwärmprogramm Social Media Hass & Liebe zugleich Digitale Visitenkarte Gilt für Personen, Unternehmen & Marken Treiber der Entwicklung Wo stehen wir heute? Das Social

Mehr

Weiterempfehlungsmarketing

Weiterempfehlungsmarketing Weiterempfehlungsmarketing Lydia Raab Leitung Channel Development Fujitsu 2012 Agenda Weiterempfehlungsmarketing Warum ist Empfehlungsmarketing wichtig? Empfehlungsmarketing@Fujitsu? Fujitsu Facebook Präsenz

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

Budgetplanungen für digitales Marketing

Budgetplanungen für digitales Marketing Sapient GmbH, Kellerstraße 27, 81667 München Juni 2009 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Einfluss der Finanzkrise auf Marketing Programme Veränderungen des Budgets für digitale Marketing Programme Bewertung

Mehr

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen

Strategien für das digitale Business. Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Strategien für das digitale Business Firmenporträt Referenzen Trends & Themen Kurzprofil smart digits GmbH Daten & Fakten Unternehmerisch ausgerichtete Beratungsund Beteiligungsgesellschaft Hintergrund:

Mehr

Konsumenten-Empowerment 2.0

Konsumenten-Empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 enten-empowerment 2.0 Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) Berlin, 24.9. 2010 enten-empowerment 2.0 Relevanz enten-empowerment 2.0 Veränderungen im Nachhaltigkeitsmarkt

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Regionales Marketing MAßNAHMEN & STRATEGIEN FÜR LOKALE ONLINE-WERBUNG

Regionales Marketing MAßNAHMEN & STRATEGIEN FÜR LOKALE ONLINE-WERBUNG Regionales Marketing MAßNAHMEN & STRATEGIEN FÜR LOKALE ONLINE-WERBUNG Wie ist Ihr Klickkonzept? Sämtliche Online-Aktivitäten basieren auf Klicks. Immer öfter verlieren Werbetreibende den Blick für dieses

Mehr

Wachstum durch virales Marketing Intelligente Instrumente zur digitalen Neukunden Akquisition

Wachstum durch virales Marketing Intelligente Instrumente zur digitalen Neukunden Akquisition Wachstum durch virales Marketing Intelligente Instrumente zur digitalen Neukunden Akquisition Zukunftsforum 23.07.2009 Stuttgart Harald Ernst CEO Tellja GmbH Übersicht 1. Marketinginstrumente im Online

Mehr

Grundlegende Metriken

Grundlegende Metriken Grundlegende Metriken In Übereinstimmung mit den Ratschlägen in unserem Best Practice Beispiele für eine erfolgreiche soziale Marke, haben wir die Gelegenheit genutzt, zu beschreiben, wie Unternehmen einige

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

#selfie SOCIAL NETWORKS MILLIONEN BEITRÄGE WIE BEZIEHUNGEN AUFGEBAUT UND INFORMATIONEN AUSGEWERTET WERDEN.

#selfie SOCIAL NETWORKS MILLIONEN BEITRÄGE WIE BEZIEHUNGEN AUFGEBAUT UND INFORMATIONEN AUSGEWERTET WERDEN. SOCIAL NETWORKS WIE BEZIEHUNGEN AUFGEBAUT UND INFORMATIONEN AUSGEWERTET WERDEN. LORENZ BERINGER GESCHÄFTSFÜHRER LOBECO GMBH #selfie MILLIONEN BEITRÄGE KEVIN SYSTROM CEO Instagram Plattform in 4 Wochen

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

Social Media News. Google+

Social Media News. Google+ Google+ Google+, der neue Konkurrent von Facebook»» Google+ (auch Google Plus oder G+) ist ein soziales Netzwerk des Unternehmens Google Inc.»» The New York Times deklarierte Google+ bereits vorab zum

Mehr

Social Media Audit: 5 Tipps für Praktiker

Social Media Audit: 5 Tipps für Praktiker Social Media Audit: 5 Tipps für Praktiker Referant #bebud Konstanz Benchmark yourself: DrKPI.de or DrKPI.com Experten Blogs: Blog.DrKPI.de Deutsch Blog.DrKPI.com English Was wir richtig messen, können

Mehr

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH FOLIE 1 MESSBAR MEHR ERFOLG DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH Performance Marketing 27. August 2012 FOLIE 2 WEIL ES MEHR ALS EIN BACKLINK IST! FOLIE 3 PERFORMANCE-MARKETING (ENGL.: PERFORMANCE: LEISTUNG) IST

Mehr

Der kleine große Unterschied

Der kleine große Unterschied Die 10 Gebote für gelungene Online-Präsentationen Das Der Präsentations-Genie kleine große Unterschied Steve Jobs Ihre Gratis-Webinare Daten werden und nicht andere an Dritte Neuheiten weitergegeben. von

Mehr

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg

Marketing mit Facebook. ContentDay Salzburg Marketing mit Facebook ContentDay Salzburg Jens Wiese Blogger, Berater, Gründer allfacebook.de Warum Facebook Marketing wichtig ist Stand April 2015 Facebook Fakten: Über 1,3 Mrd. monatlich aktive Nutzer

Mehr

Der boot.club. Ein Angebot der boot Düsseldorf

Der boot.club. Ein Angebot der boot Düsseldorf Der boot.club Ein Angebot der boot Düsseldorf boot Düsseldorf Viel mehr als eine Messe Die boot Düsseldorf ist die führende Business- Plattform der globalen Wassersportbranche. Wir inszenieren Ihr Unternehmen

Mehr

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel

Multi-Channel E-Commerce. Mehr Umsatz. durch. Multi-Channel-Vertrieb. Jan Griesel Mehr Umsatz durch Multi-Channel-Vertrieb Jan Griesel Nur ganz kurz vorab: Wer sind wir und was machen wir? Wir machen ganzheitliche E-Commerce Software Fokus: Multi-Channel-Vertrieb CRM Warenwirtschaft

Mehr

Werbung. mit kleinem Budget. Beck-Wirtschaftsberater. Der Ratgeber für Existenzgründer und Unternehmen. Deutscher Taschenbuch Verlag

Werbung. mit kleinem Budget. Beck-Wirtschaftsberater. Der Ratgeber für Existenzgründer und Unternehmen. Deutscher Taschenbuch Verlag Beck-Wirtschaftsberater Werbung mit kleinem Budget Der Ratgeber für Existenzgründer und Unternehmen Von Bernd Röthlingshöfer 3., überarbeitete Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Inhaltsübersicht Vorwort

Mehr

Besser kommunizieren in der globalen Geschäftswelt

Besser kommunizieren in der globalen Geschäftswelt Grenzenlose Geschäfte Besser kommunizieren in der globalen Geschäftswelt Wie Sie global zeit- und kosteneffizient Geschäfte abwickeln 2 Früher kosteten Geschäfte mit Übersee viel Zeit und Geld, aber heute

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr