Markenerfolg. durch. - Markus Roder - Wie man erfolgreiche Markengeschichten erzählt die wirklich ROI-wirksam sind. Mit Unterstützung von

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Markenerfolg. durch. - Markus Roder - Wie man erfolgreiche Markengeschichten erzählt die wirklich ROI-wirksam sind. Mit Unterstützung von"

Transkript

1 Markenerfolg - Markus Roder - Wie man erfolgreiche Markengeschichten erzählt die wirklich ROI-wirksam sind. Mit Unterstützung von

2 Inhaltsverzeichnis Management Summary...3 Hintergrund der Debatte & Analyse der Paradigmen...5 Bauanleitung Markenepos Marken-Epen: Zwei Geschichten, die zeigen, wie es geht Exkurs B2B funktionieren Marken-Epen auch unter Profis? Über den Autor

3 Management Summary Der Content-Marketing- und - Hype ist in vollem Gange: Von allen Enden des Berater-Spektrums her wird Firmen geraten, in Inhalte statt Werbung zu investieren und Geschichten statt Werbeaussagen zu erzählen. Gründe dafür werden viele genannt: Die Streuverluste in der Werbung seien auf unakzeptable Niveaus gestiegen, bestimmte Zielgruppen könnten klassische Werbung gar nicht mehr erreicht werden, und Weitererzähl-Effekte gäbe es ja ohnehin nur mit echten Geschichten. Klingt logisch wer empfiehlt schon den neuen Ariel-TV- Spot weiter? Zielvorstellung der Neuen Inhaltsadvokaten deshalb: Anstatt Anzeigen, Werbespots oder Web-Banner, welche den Konsumenten in seinem Medienkonsum unterbrechen, soll die Marke selbst der Medienkonsum werden also Inhalte anbieten, die so interessant und relevant für die Zielgruppe sind, dass sie freiwillig, gezielt und auf Nachfrage konsumiert werden. Dies ist aus psychologischer Perspektive (höhere Akzeptanz, geringere Reaktanz) und auch aus medienplanerischen Erwägungen (sinkende notwendige Kontaktfrequenz) natürlich prinzipiell eine gute Idee. Leider geben die meisten Champions des s in der Regel nur unvollständige Leitlinien dazu, wie solche inhaltsbasierten Werbestrategien nun konkret aussehen sollen. Das Resultat ist deshalb eine auf vage definierten Best Cases basierende Schwemme von Inhalten wie Ø Ø Infografiken, Behind-the-Scenes-Videos, Interviews mit Mitarbeitern, so war s in den 80ern mit unserer Marke -Memen und weiteren Tools. Diese Inhalte werden zum Teil teuer produziert und dann per Owned Media, also auf den Kanälen der Werbungtreibenden zur Verfügung gestellt. Wie aus der obigen Beschreibung klar wird, sind diese Inhalte meist per Notwendigkeit generisch (aufgrund ihrer reinen Orientierung auf Zielgruppenbedürfnisse können sie sich nicht von den Inhalten konkurrierender Marken absetzen), fallen oftmals sogar den Benefit-Test (machen nicht klar, was eigentlich der - 3 -

4 Vorteil der Marke hinter der Geschichte ist) und schaffen es überdies selten, ihre eigentliche Zielsetzung Unterhaltsamkeit zu erreichen einfach, weil der Konsument von Werbern selten das Gleiche erwartet wie von einem Verlag oder Fernsehsender. Das folgende Whitepaper sucht daher einen Ausweg aus der Falle, die sich wie folgt beschreiben lässt: An der Zielgruppe vorbei gehendes Schrei-Marketing alter Schule versus Inhalte, die sich an die Zielgruppe anbiedern und da beliebig werden. Die These: Mit Hilfe von klassischen Markenkernstrategien, die mit neuropsychologischen Erkenntnissen erweitert werden, ist es möglich, einen Marken-Epos zu bauen: Eine Geschichte, die a) aus den einzigartigen Voraussetzungen der Marke selbst entwickelt wird und den Kern-Benefit der Marke zum Kern einer Geschichte macht, b) dabei neuropsychologische Basismotive der Zielgruppe anspricht, c) die sich die Kombination aus a) und b) selbst beweist und daher keinen an den Haaren herbeigezogenen Reason to believe benötigt

5 Hintergrund der Debatte & Analyse der Paradigmen Wie kam es eigentlich dazu, dass Content Marketing überhaupt ein valides Schlagwort werden konnte? Wie kann es sein, dass sich klassische Werbung so weit von den Wünschen der Konsumenten entfernte, dass sie zu einer Belästigung wurde? Dazu besinnt man sich am besten auf die ursprüngliche Frage zurück: Was ist eigentlich der Zweck von Werbung? Nun, Werbung ist kommerzielle Kommunikation, die letztendlich darauf ausgerichtet ist, Neukunden, Kauftreue und Kaufvolumen zu steigern. Auf Neudeutsch: ROI aus dem Investment in Kommunikation zu generieren. Und wie optimierte Werbung ihren ROI über die vergangenen Jahrzehnte? Spezifisch im Zeitalter der Massenmedien (60er bis späte 90er Jahre) entwickelte sich die Marke zum reinen Sender/Unterbrecher : Durch Einkauf hoher Reichweite in populären Medien konnte ein werbetreibendes Unternehmen eine Botschaft großen Teilen seiner Zielgruppe präsentieren, wiederholen, einimpfen und damit quasi gegen deren Willen Assoziationen zur Marke schaffen. Dies geschieht, in Hirnsprache gesprochen, über eine Kombination aus dem sogenannten Familiarity Bias (Wiedererkennung; Konsumenten bevorzugen, was sie kennen) und so genanntem Priming (Assoziationen kreieren eine Art unbewusster Vorprogrammierung )

6 Unter diesen Gesichtspunkten macht die Standardkommunikation für Haushaltsprodukte wie Waschpulver oder Windeln aus Sinn: Denn wichtig für derartige Sender-Werbung ist eigentlich nur, was der Werber zu sagen hat der Rest erledigt sich dann am Kaufregal von selbst. Dies funktioniert, so lange der Konsument sich der wirksam wiederholten Botschaft nicht entziehen kann oder will (zum Beispiel, weil er nur drei Fernsehprogramme schauen kann und das Internet noch nicht erfunden wurde...): Kaufrelevante Trigger Interesse der Kunden ROI-Relevanz - 6 -

7 Wie funktioniert derlei Priming, das für positive Assoziationen notwendig ist, aber nun konkret? Hierfür machen wir einen kleinen Exkurs in die Neuropsychologie. Mit der Frage: Welche der drei abgebildeten Damen ist die Hübscheste? (mit Erlaubnis von C. Scheier, Quelle: Wie Werbung wirkt ) Und, haben Sie sich für eine der Ladys entschieden? Oder war ihr erster Gedanke Die sehen doch alle gleich aus? Was, wenn ich Ihnen nun sage: Wählen Sie sich trotzdem (maximal eine) aus!? Meine Prophezeiung (und dieses Experiment ist beliebig mit neuen Personen wiederholbar!) lautet, dass ca. 20 % der Probanden sich auf Dame A, ca. 70 % der Probanden sich auf Dame B und ca. 10 % der Probanden sich auf Dame C festlegen. Und dies trotz der Tatsache, dass (fast) niemand sagen kann, warum sie Dame B favorisieren. Was ist hier gerade passiert? - 7 -

8 Ganz einfach: Natürliches Priming. Das sogenannte limbische System im Gehirn hat relativ schnell erkannt, dass Dame B das evolutionsbiologisch ideale Taille- Hüft-Verhältnis von 0,7 hat, während Dame A 0,8 und Dame C 0,9 bietet. Vollständig unbewusst ( implizit, wie die Psychologen es mittlerweile nennen) hat es daher entschieden, dass Dame B damit die beste Fortpflanzungschance bietet und bevorzugt werden sollte. Dem kortikalen System ( Bewusstsein ) hat es diese Entscheidung aber nicht mitgeteilt, weshalb immer noch die Botschaft Die sehen doch alle gleich aus dort ankommt, obwohl in einer realen Wahlsituation tatsächlich Dame B mit 70-prozentiger Wahrscheinlichkeit den Zuschlag erhalten würde. Genau der gleiche Effekt ergibt sich übrigens auch in Umfragen, bei denen Probanden um eine Einschätzung gebeten werden, ob Werbung ihr Kaufverhalten beeinflusst. Eine überwältigende Mehrheit der Menschen ist der Meinung, dass langweilige Spots/ Anzeigen/Plakate/etc. keinerlei Einwirkung auf ihre persönliche Kaufentscheidung haben was aber demonstrierbar falsch ist. Wie oben bereits dargelegt, werden Menschen von sich wiederholenden Botschaften sehr wohl implizit geprägt. Fällt damit bereits die ganze Basis des Content- und - Marketings weg? Sollten wir weiterhin einfach auf Wiederholung, Wiederholung, Wiederholung von Botschaften setzen? Nein. Denn natürlich sieht die Medienlandschaft 2013/2014 nicht mehr so aus wie in den 80ern. Menschen können sich aufgrund der Vielzahl der Medienangebote, der Fragmentierung der Werbekanäle und diverser Technologien (DVR, AdBlocker etc.) sehr wohl genau jener Wiederholung entziehen, auf welcher Wiedererkennungseffekte basieren. Und damit fällt dann auch deren Priming-Wirkung weitgehend weg (oder wird zumindest überproportional teuer)

9 Glaubt man den Mainstream-Advokaten des Content-Marketings, muss man sich deshalb in seiner kommerziellen Kommunikation nach den Wünschen des Zielpublikums richten (logisch: damit man nicht weggefiltert wird). Das Venn-Diagramm von oben sähe dann folglich mittlerweile so aus: Kaufrelevante Trigger Interesse der Kunden ROI-Relevanz Das Resultat dieses Paradigmas ist eine Schwemme von vermeintlich für das Zielpublikum interessanten Infografiken, Behind-the-Scenes-Videos, Interviews mit Mitarbeitern etc

10 Auch diese Inhalte werden zum Teil teuer produziert und dann per Owned Media, also auf den Kanälen der Werbungtreibenden zur Verfügung gestellt. Sie unterscheiden sich aber selten von den Inhalten, welche auch von konkurrierenden Marken im gleichen Markt angeboten werden. Konsequenterweise verrotten sie dann auch oft auf dem virtuellen Regal oder erzeugen selbst dann, wenn sie erfolgreich konsumiert werden, kaum messbaren ROI für das Markenguthaben. Wie sollten sie auch? Schließlich beruhen sie ja zumeist NUR auf den Insights zur Zielgruppe und bestenfalls noch auf der Analyse von deren Motivstruktur zum Angebot, und nicht auf den faktischen USPs der anbietenden Marke oder den limbischen Motiven der Zielgruppe ZUR anbietenden Marke. Somit werden in 90 % der Content-Marketing- und -Konzepte folgende Fakten ignoriert: Klassisches Priming funktioniert noch und aufgrund der hohen Anzahl an Wahlmöglichkeiten zwischen konkurrierenden Produkten sogar besser denn je nur eben nicht mehr über quasi-zwangsweise Wiederholung

11 Markenerfolg Bauanleitung Marken-Epos Wir stehen nun also vor der bösartigen Wahrheit, dass weder die Konzentration auf die Wünsche des Unternehmens, noch jene auf die Wünsche der Konsumenten eine positive Auswirkung auf den WerbeROI verspricht. Warum konzentrieren wir uns dann nicht auf die (zugegebenermaßen oftmals kleine) Schnittmenge zwischen den beiden? Um dieses schmale Ziel zu treffen, brauchen wir einen Marken-Epos eine Geschichte, die sowohl aus der Marke selbst kommt, als auch hyperrelevant (und nicht nur unterhaltsam!) für den Konsumenten ist. Ersteres sorgt dann dafür, dass MarkenEpos- nicht einfach von Konkurrenten nachgeahmt werden kann. Ganz im Gegensatz zu generischem GeschichtenContent, wie er üblicherweise für das klassische Content-Marketing / Public verwendet wird

12 Kaufrelevante Trigger Interesse der Kunden ROI- Relevanz Um die kaufrelevanten Trigger zu treffen und damit ROI-positiv zu werden, muss der Marken-Epos überdies noch auf neuropsychologischer Basis fußen. Ein Marken-Epos soll demzufolge als eine Geschichte definiert sein, die a) aus den einzigartigen Voraussetzungen der Marke (bzw. aus deren einzigartigen Wirkversprechen ) selbst entwickelt wird und damit den Kernvorteil der Marke zum Erzählkern einer Geschichte macht. Dies sorgt dafür, dass die Geschichte nicht von einem Mitbewerber glaubhaft kopiert werden kann oder zwischen Hunderten ähnlicher Geschichten in Irrelevanz versackt. b) dabei neuropsychologische Basismotive der Zielgruppe anspricht und damit als hyper-relevant für das Verwendungsszenario der Marke erlebt wird. Hier liegt somit der stärkste Hebelpunkt für die wirtschaftliche Relevanz der Geschichte (Neukundenakquise, Markenbegeisterung und treue, Mehrkauf). c) sich die Kombination aus den ersten beiden Punkten selbst beweist und daher keinen an den Haaren herbeigezogenen Reason to believe benötigt. Ein Marken-Epos ist damit mehr als eine Geschichte, die sich lesen oder anschauen lässt: Er ist direkt im Alltag erlebbar. Weil er zum Beispiel den sozialen Status des Teilnehmers erhöht oder ihm seine Sorgen nimmt, und damit wie in Punkt B gefordert, hyper-relevant ist

13 Repräsentiert Markenkern/ Einzigartigkeit Greift Basismotive der Zielgruppe auf Beweist sich selbst anhand von Alltagsrelevanz Hier sehen wir den Unterschied zu den meisten kontemporären -Ansätzen: Es geht nicht vorrangig darum, zunächst lediglich zu unterhalten, danach die Freundschaft der Zielgruppe zu gewinnen und dann über mehrere Touchpoints um Abschluss zu gelangen. Es geht darum, von der Zielgruppe sofort, parallel und unmittelbar als relevanter Partner für Alltagsherausforderungen wahrgenommen zu werden. Und der wichtigste Unterschied: Ein Markenepos nutzt weiterhin die bewährten, evidenz-basierten Priming-Techniken der Werbung, anstatt, wie typisches Anno-2012/2013-, einen rein kortikalen Weg zu wählen. Weil Marken-Epen allerdings trotzdem auf freiwilliger Teilnahme der Zielgruppe beruhen, vermeiden sie Widerstände und damit die übersteigerten Mediakosten klassischer Priming-Werbung

14 Marken-Epen: Zwei Geschichten, die zeigen wie es geht. Marke: Hyundai Ein prototypischer Marken-Epos, der vollständig die oben genannten Anforderungen erfüllt, kommt zum Beispiel von Hyundai USA. Hyundai hat sich während der Finanzkrise 2009 seine Positionierung als Verbündeter der Konsumenten erobert. Wie ging das, im Rahmen der drei Vorgaben für einen Marken-Epos? Die Ausgangssituation: Anfang 2009: Hochzeit der Finanzkrise, verunsicherte Menschen. Fast niemand kauft einen Neuwagen, aus Sorge vor dem finanziellen Klotz am Bein. Folglich verlieren alle Hersteller massiv Umsatzvolumen im Vergleich zum Vorjahr: Im Durschnitt sind es um die 30 %, einige Marken verlieren sogar über 50 %. Die große Ausnahme: Hyundai legt im Absatz um 14 % zu und kann überdies in den weichen Faktoren (Markenpräferenz, Gesprächsvolumen, positives Sentiment) zum Teil sogar dreistellig punkten. Der Grund? Kein Autohersteller außer Hyundai kümmert sich um den rechten Kreis des Venn-Diagramms Interesse der Kunden zumindest nicht um deren WIRKLICHES Interesse. Die weit genutzten Rabatte normaler Autohersteller senken nur deren Deckungsbeitrag, entsprechen jedoch nicht dem psychologischen Bedürfnis nach Sicherheit, welches die Kunden von einem Neuwagenkauf abhält. Was macht Hyundai anders? +14% Hyundai bietet an, dass jeder Käufer das Auto direkt zurückgeben kann, wenn er seinen Arbeitsplatz verliert. Das Angebot ist bis zu 5 Jahre während der Finanzierungszeit gültig. Diese Assurance (deutsch: Zusicherung ) ist direkt verknüpft mit Hyundais Markenpositionierung: Sicherheit bieten / Verbündeter des Konsumenten sein. In Zeiten der Krise ist diese besonders relevant als Konsumentenmotivation, bleibt aber auch im Aufschwung ein glaubhafter Motivator für Markentreue. Und: Das Versprechen / die Geschichte ist hochgradig relevant für den Alltag der Zielgruppe! Markenkern: Finanzielle Sicherheit Hyundai als echter Verbündeter Basismotiv Zielgruppe: Zukunft sichern Konsum ohne Risiko Beweist sich selbst : Hyundai sitzt wirklich im selben Boot

15 Marken-Epen: Zwei Geschichten, die zeigen wie es geht. Marke: Terracycle Von der Marke Terracykle stammt ein Marken- Epos, das aus einer vollständig anderen Konsumenten-Motivationsstruktur sowie dem quasi entgegengesetzten Markenkern kommt: Positiv auffallen anstatt Gefahr absichern. Die Ausgangssituation: Terracycle behauptet nicht nur, das absolut umweltfreundlichste Düngemittelprodukt anzubieten, es macht diesen Benefit auch erlebbar: Vom Inhalt der Flasche bis hin zum letzten Verpackungsdetail ist absolut alles recycelt. Was macht Terracycle anders als die Konkurrenz? Wo andere Unternehmen auf der grünen Welle surfen, indem sie Flaschen grün einfärben oder CO 2 -Credits über Corporate- Social-Responsibility-Programme einkaufen, geht Terracycle den entscheidenden Schritt weiter: Es bringt das Recycling in absolut jedes Element des fertigen Produktes. Vom Wirkstoff - mit voller Ehrlichkeit worm poop, also Wurmkacke genannt - bis hin zu Etikett, Sprühkopf und Flasche. Letztere wird aus Pepsi-, Coca-Cola- und anderen Softdrink- Flaschen gewonnen, die bezahlte Freiwilligen- Brigaden, wie Schüler, Nachbarschaftsklubs und auch Obdachlose einsammeln. Die Ernte wird dann gegen Bezahlung in Großcontainern an Terracycle eingeschickt. Der finale -Trick: Genau diese Art Letzter Konsequenz wird auf dem - natürlich aus Recycling-Papier hergestellten - Wrapper der Flasche auch kommuniziert, und der Käufer zum Weitererzählen ermuntert. Markenkern: Konsequenz für echte Ökos Gegenteil von Greenwashing Basismotiv Zielgruppe: Es richtig machen nicht wiedergutmachen Beweist sich selbst : Produkt lebt seine eigene Aussage

16 Exkurs B2B funktionieren Marken-Epen auch unter Profis? Viele Marketeers bezweifeln, dass eine limbisch basierte Strategie im Business-to- Business-Bereich funktionieren kann. Werden dort Entscheidungen nicht rein nach rationalkortikalen Erwägungen getroffen? Inwieweit können Geschichten und limbisches Priming hier überhaupt eine Rolle spielen? Solche Fragen zeigen dann, dass entweder das Prinzip des Marken-Epos oder die Art menschlicher Entscheidungsfindung nicht verstanden wurde. Denn gerade im B2B-Bereich wird Marketing- Erfolg determiniert von a) Aufmerksamkeit und limbischen Motiven, die also analog zu B2C funktionieren: Ohne Wissen über eine mögliche Lösung kann diese auch nicht gewählt werden. Im Sourcing von Lösungen wird ein Relevant Set gebildet, das zwar im besten Fall nach einer gewichteten Tabelle bewertet wird aber wie diese Tabelle gewichtet wird, wird wiederum von den limbischen Motiven des Pitch- oder Einkaufsteams bestimmt. Marken-Epen spielen hier also eine absolut entscheidende Rolle. b) Bragging Rights, also Prahlrechten : Spezifisch auf C-Ebene oder bei den Besitzern von Familienunternehmen werden viele Entscheidungen aus irrational getroffen, bzw. rational nach ihrer Signalwirkung beurteilt. Da machen Marken- Epen aus viel Sinn, die einen höheren Vorteil zum Beispiel in der Abstrahlwirkung einer bestimmten Anschaffung demonstrieren. c) Vertrauen, und dies wesentlich stärker als im B2C-Bereich: Da eine B2B-Kaufentscheidung oft schwerer wiegt, versucht man, sich stärker abzusichern. Ein Beispiel: Kaufe ich das falsche Speiseeis, sind 3 EUR weg. Bestelle ich für meine Firma die falschen Industrieroboter, verliere ich meinen Job - und viele andere Leute eventuell auch! Der evolutionspsychologisch üblichste Weg, eine solche Absicherung zu erreichen, ist es, Freunde und Bekannte zu fragen und sich die Meinung anderer einzuholen und dann auf die Marke zu setzen, deren Wahrnehmung nach Markengeschichte die höchste Sicherheit für den Käufer verspricht. Sogenannte Nobody has ever been fired for buying IBM -Effekte sind der ideale Endpunkt für Marken-Epen. Um derlei Effekte zuverlässig herzustellen, kann man im B2B-Bereich eine Reihe von Strategien anwenden zwei davon werden in den folgenden Beispielen demonstriert:

17 Marke: Viessmann Viessmann ist ein Hersteller von Heizund Energiesystemen, der als Mercedes unter den Heizsystemen gilt mit einem Komplettangebot für alle Anwendungsbereiche vom Einfamilienhaus bis hin zu Kommunen und Energieträgern, von Holzpellets über Öl und Gas, bis hin zu Solar und Biomasse. Die Ausgangssituation: 2012: Viessmann will den Markenepos Viessmann bietet die beste Beratung zu Energieträgern und Dimensionierung weil wir ein komplett neutraler Partner sind, dem die politische Diskussion um Energieträger wirtschaftlich egal ein kann. Und damit sind wir auch die beste Wahl für unsere Partner im Heizungsbau, deren Meinung wir ernst nehmen, mit dem wir uns auf Augenhöhe stellen, und dem wir Top-Service bieten. in die öffentliche Wahrnehmung tragen. Außerdem will Viessmann damit auch die bereits bestehenden Partner im Installationsgeschäft, welche Viessmann bereits vertreiben und reparieren, weiter stärken. Dabei sollen die Unterpunkte des Epos technische Kompetenz, hohe Innovationskraft, bester Partner für Heizungsbauer, die fortschrittlich denken, mit komplexen und sauberen Pilotanlagen für neue Technologien,die aber wirklich in der realen Welt funktionieren, über diverse Social Media-Kanäle dargestellt werden. Warum Social Media als Teil des Marken-Epos für ein B2B-Produkt, das an Heizungsbauer, aber nicht an Endkunden verkauft wird? Ganz einfach: Social Media ermöglich es, dass der 3. Punkt jedes Marken-Epos ( beweist sich selbst ) direkt über den gewählten Kanal realisiert werden kann. Denn wenn das Marken-Epos beinhaltet, dass man mit dem B2B-Partner auf Augenhöhe agiert, sollte man dies auch direkt demonstrieren

18 Die Umsetzung: Viessmann realisiert auf verschiedensten Plattformen vom eigenen Blog über Facebook bis hin zu Google+ und Instagram unterschiedliche Facetten des Priming. Während zum Beispiel auf Google+ die Dimension Energiepolitk & Energiewirtschaft das Vehikel von Diskussionen zur Energiewirtschaft für Meinungsführer inszeniert wird, z.b. die Kolumne Wie ich es sehe, stellt die Plattform Instagram eher beeindruckende Heizanlagen im Bild dar ( Heizungsporno für echt engagierte Installateure ). Als Resultat erlebt Viessmann zur Zeit einen enormen Aufschwung in Bezug auf Aufmerksamkeit bei Geschäftspartnern, positive Bewertung der Zusammenarbeit und vor allem positivem ROI beim Markenkern: Neutraler Innovator Bester Partner für Handwerk Basismotiv Zielgruppe: Augenhöhe mit Hersteller nicht nur Verkäufer sein Beweist sich selbst : Produkt lebt seine eigene Aussage

19 Generationenwechsel im Heizungsbau. Marke: Volvo Trucks - Ausgangssituation Volvo hatte im Markt für hochpreisige LKWs, die an Trucker und Speditionen verkauft werden, also auch B2B-Güter sind, diverse Innovationen vorangetrieben. Diese waren über die üblichen Kanäle wie Messen, Mailings etc. jedoch noch nicht wirklich bei der Zielgruppe angekommen unter anderen, weil sie von den weiter oben erwähnten Mechanismen der Standard- Marken im LKW-Bereich überschrieben wurden: Viele Trucker waren einfach treue Mercedes- oder Renault-Kunden und wollten Volvo nicht ins Relevant Set aufnehmen. persönlichen Kontakt mit anderen Menschen einem neuen Marken-Epos stellen. Eine spezifische Innovation im Rampenlicht der YouTube-Spots: Eine extrem präzise Aktivlenkung mit dynamischer Steuerung, die selbst synchrones Rückwärtsfahren ermöglicht. Diese wurde von 80er-Jahre-Action- Was wurde von Volvo geändert? Kern von Volvos B2B Content Marketing - Strategie waren neue Werbeformate, die Geschichten zu den innovativen Volvo-Features erzählten und diese dann zunächst gar nicht an Trucker und Einkäufer positionierten, sondern an die Öffentlichkeit. So bekam jedes Feature einen Spot, der auf YouTube gestellt wurde von wo er dann über Bande, nämlich ausgelöste Diskussionen und virale Weitergabe in der Öffentlichkeit, wieder an die eigentliche Zielgruppe zurückwanderte. Selbst Trucker mit einer ausgeprägten Vorliebe für Mercedes-, Renault- oder Scania-Fahrzeuge konnte sich der Debatte nun nicht vollständig entziehen. Deren Vorurteile mussten sich Darsteller Jean-Claude Van Damme beworben, indem er einen Split zwischen zwei synchron rückwärtsfahrenden Volvo-Trucks vollführte: Das Resultat: Der Absatz von Volvo-Trucks hat sich während der Laufzeit der Kampagne um + 31% gesteigert. Ob dies direkt dem Van-Damme- Spot und seinen Cousins zuzuordnen ist, ist nicht vollständig klar festzustellen, da es neben den Spots noch eine für Volvo positive Änderung der gesetzlichen Regularien in Markenkern: Neutraler Innovator Bester Partner für Handwerk Basismotiv Zielgruppe: Augenhöhe mit Hersteller nicht nur Verkäufer sein Beweist sich selbst : Augenhöhe und gleiche Gedankenwelt auf allen Plattformen

20 der entsprechenden Periode gab. Hält der Marktanteilstrend zugunsten Volvo jedoch an, kann man getrost von einem Van Damme Marken-Epos sprechen. Über den Autor Vom Start-up bis zum internationalen Großkonzern - Markus Roder erklärt, wie sie für ihre Marken echte, tief überzeugte Fans gewinnen, Weiterempfehlungen generieren und ganz unbewusst beim Kauf bevorzugt werden - auf Basis solider Neuropsychologie. Sein Hauptfokus liegt dabei auf der Erstellung von Marken-Epen : Statt irrelevanter Kampagnen werden erlebbare, umfassende, sich selbst beweisende Geschichten generiert. Solche Geschichten erzählen Menschen im Büro weiter, thematisieren sie begeistert beim Grillabend oder verbreiten sie online in Social Networks wie Facebook oder Twitter. Sie erzeugen damit intuitive Assoziationen zur verbundenen Marke, machen diese relevant und attraktiv, erschaffen einen Hype um neue Produkte, Vertrauen in bestehende Services und schlussendlich messbaren Marktanteil. Dabei werden verschiedene Marketingfelder, wie Produktpolitik, Distribution, klassische Kommunikation, Design viraler Container, und Auslösen von Buzz, in einen harmonischen Einklang gebracht, um Produkte und Marken in jedem Medium gesprächswürdig und relevant zu machen. Markus Roders Karriere umfasst über fünfzehn Jahre Erfahrung in Buzz-, WOM- und Viral- Marketing in Deutschland und in den USA. Er wird zu Deutschlands bekanntesten Experten in den Bereichen Neuronales Branding, Word-of- Mouth, Buzz- und Viral-Marketing gerechnet. Highlights sind u.a.: Gewinn goldener Effie 2010 (Ritter Sport Olympia, mit Agentur elbkind) Drei JDW-Megaphone (1x 2010 und 2x 2011 mit Agentur elbkind) Die Verbreitung der Moorhuhn -Spiel- Serie Der Launch des Opel Astra (mit Agentur McCann)

21 Ressourcen zur Steigerung der Geschäftsagilität Hier finden Sie weitere Whitepaper und Fallstudien zu GoToWebinar und GoToMeeting. Unser Online-Dienst für Neukundengewinnung und Online-Events Unserer Online-Dienst für bessere Online-Schulungen. Jetzt kostenlos testen: Deutschland: Schweiz: Österreich: North America Citrix Systems, Inc Hollister Avenue Goleta, CA USA Tel Europe, Middle East & Africa Citrix Systems UK Ltd. Building 3 Chalfont Park, Gerrards Cross SL9 0DZ United Kingdom Tel. +44 (0) Asia Pacifics Citrix Systems Asia Pacific Pty. Ltd Level 3, 1 Julius Avenue Riverside Corporate Park North Ryde NSW 2113 Australia Tel Über Citrix Citrix (NASDAQ:CTXS) führt die Umstellung auf Software-definierte Arbeitsplätze an und unterstützt neue Formen der effizienten Zusammenarbeit - mit Lösungen in den Bereichen Virtualisierung, Mobility Management, Netzwerk und SaaS. Citrix-Lösungen ermöglichen sichere, mobile Arbeitsumgebungen und erlauben Mitarbeitern, mit jedem Endgerät und über jedes Netzwerk direkt auf ihre Anwendungen, Desktops, Daten und Kommunikationsdienste zuzugreifen. Mehr als Unternehmen und über 100 Millionen Anwender setzen weltweit auf Technologien von Citrix. Im Jahre 2014 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 3,14 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen unter Copyright 2015 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Citrix, GoToMeeting und GoToWebinar sind Marken von Citrix Systems, Inc. und/oder einer oder mehrerer ihrer angegliederten Unternehmen und sind beim U.S. Patent and Trademark Office, beim Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt und in anderen Gerichtsbarkeiten eingetragen oder können zur Eintragung vorgesehen sein. Alle anderen hier genannten Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. 429DE_WP/

Lösungen für die Zusammenarbeit von Citrix

Lösungen für die Zusammenarbeit von Citrix Lösungen für die Zusammenarbeit von Citrix Ganz gleich, ob Sie spontane Meetings oder unternehmensweite Schulungen durchführen, Citrix bietet die ideale Online-Collaboration-Lösung, die Ihre Anforderungen

Mehr

Registrierung für ein Webinar

Registrierung für ein Webinar Registrierung für ein Webinar Kurzanleitung für Teilnehmer Registrierung für ein Webinar 1. Klicken Sie auf den Registrierungs-Link oder die Schaltfläche zur Registrierung, der bzw. die Ihnen auf einer

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

APIs für GoToMeeting Integrations-Services

APIs für GoToMeeting Integrations-Services APIs für Integrations-Services Mit den von Citrix Online bereitgestellten Integrations-Services integrieren Sie nahtlos in vorhandene Systeme (zum Beispiel Ihren CRM-, ERP- oder IT-Systemen) oder Websites.

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Besser kommunizieren in der globalen Geschäftswelt

Besser kommunizieren in der globalen Geschäftswelt Grenzenlose Geschäfte Besser kommunizieren in der globalen Geschäftswelt Wie Sie global zeit- und kosteneffizient Geschäfte abwickeln 2 Früher kosteten Geschäfte mit Übersee viel Zeit und Geld, aber heute

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1

Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 Ausgabe 31 23.06.2015 Seite 1 In unserem Always on -Zeitalter werden die Konsumenten mittlerweile von Werbebotschaften geradezu überschwemmt. In diesem überfrachteten Umfeld wird es immer schwieriger,

Mehr

GoToMeeting Corporate Online Meetings Made Easy

GoToMeeting Corporate Online Meetings Made Easy Corporate Online Meetings Made Easy Citrix Corporate erfüllt alle Anforderungen für die Onlinezusammenarbeit sowohl für große Ereignisse als auch für kleine spontane Meetings auf einfache und kosteneffiziente

Mehr

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH

DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH FOLIE 1 MESSBAR MEHR ERFOLG DER SCHNACK FÜR ZWISCHENDURCH Performance Marketing 27. August 2012 FOLIE 2 WEIL ES MEHR ALS EIN BACKLINK IST! FOLIE 3 PERFORMANCE-MARKETING (ENGL.: PERFORMANCE: LEISTUNG) IST

Mehr

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing

Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Erfolgreiches Web 2.0 Marketing Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Mit Web 2.0 Marketing erfolgreich im interaktiven Netz Duisburg den, 15. September 2009 Die metapeople Gruppe ist Partner von: Ihr Speaker

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

5. Mai 2014 Markus Hövener, Bloofusion CONTENT MARKETING UND SEO

5. Mai 2014 Markus Hövener, Bloofusion CONTENT MARKETING UND SEO 5. Mai 2014 Markus Hövener, Bloofusion CONTENT MARKETING UND SEO Über mich > Markus Hövener > Geschäftsführender Gesellschafter, Head of SEO Bloofusion Germany (www.bloofusion.de) > Chefredakteur suchradar

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

ifb group AG Citrix SaaS Produkte ermöglichen der ifb group eine produktive Zusammenarbeit sowie schnellen und einfachen Support ifb group AG

ifb group AG Citrix SaaS Produkte ermöglichen der ifb group eine produktive Zusammenarbeit sowie schnellen und einfachen Support ifb group AG ifb group AG Citrix SaaS Produkte ermöglichen der ifb group eine produktive Zusammenarbeit sowie schnellen und einfachen Support 2 Alle Citrix Produkte sind sehr intuitiv gestaltet das ist auch das Feedback,

Mehr

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde,

MOBILE GUTSCHEINE sehr geeignet für Neukundengewinnung, Freunde- Werben- Freunde, Ihre komplette lokale Marketing & Werbung Lösung MOBILE COUPONS effektiv für Neukundengewinnung und Kundenbindung. Coupons sind zeitlos und immer beliebt. Meistens als Rabattangebote mit Deals wie z.b.:

Mehr

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net

Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Mobile Branding Barometer von G+J EMS und Plan.Net Ergebnisse aus vier Studien mit DKV, Lufthansa, Marc O Polo, Nivea Name des Vortragenden Abteilung Ort Datum Mobile Display Ads STUDIENSTECKBRIEF. Studiensteckbrief

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing?

Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Social Media der neue Treiber im E-Mail-Marketing? Twitter, Facebook, Youtube und Co sind in aller Munde und Computer. Der Hype um das Thema Social Media ist groß - zu Recht? Was können die sozialen Kanäle

Mehr

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt

70 % aller In-Stream-Video-Ads werden bis zum Ende abgespielt 10 Fakten über In-Stream-Videowerbung In-Stream-Videowerbung birgt ein enormes Potenzial für die Werbebranche. Diese Werbeform ist eines der am schnellsten wachsenden Segmente in der Online-Werbung. Laut

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Koblenz, 15.11.2014 1 Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Ablauf Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle - Meine Positionierung,

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

Mediadaten Überblick Februar 2015

Mediadaten Überblick Februar 2015 Mediadaten Überblick Februar 2015 Deine tägliche Dosis... ZEITjUNG ist mit 717.000 Unique Usern und über 13,8 Millionen monatlichen Aufrufen DAS deutschlandweite Online-Magazin für den Zeitgeist der Zielgruppe

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Dorothea Heymann-Reder Social Media Marketing Erfolgreiche Strategien für Sie und Ihr Unternehmen TT ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills,

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Muster Social Media Report

Muster Social Media Report Muster Social Media Report Kunde: Coca-Cola Zeitraum: 6 / 215 7 / 215 Empfänger: Max Mustermann PLATTFORMEN SPRACHEN BRANDS IM SCOPE FB TW YT IN Einführung Hinweis Alle Marken und Zahlen, sowie die getroffenen

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

Leitfaden zum Social-Media-Start

Leitfaden zum Social-Media-Start Leitfaden zum Social-Media-Start für kleine und mittelständische Unternehmen Pia Lauck, Mai 2012 Leitfaden zum Social-Media-Start Pia Lauck S.2 Social Media Einstieg für KLM Social Media ist in aller Munde.

Mehr

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist.

Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. 1 Das Zeitalter der Videos Listen mit Video-Marketing-Fakten, die alle nur noch voneinander abgeschrieben haben und die Ursprungsquelle nicht mehr auffindbar oder veraltet ist. Abbildung 1.3: Die Fakten

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Einführung in Social Media

Einführung in Social Media Die marketingorientierte Web & Corporate Design Agentur Einführung in Social Media Thomas Schüpfer, CEO www.3w-publishing.ch Zu meiner Person Thomas Schüpfer, CEO Seit 1998 Inhaber und CEO der 3w-publishing

Mehr

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution

Virables a hubert burda media company. Viral Video Distribution Virables a hubert burda media company Viral Video Distribution 1 Was ist virale Video Distribution? Wir geben Ihrem Video den nötigen Schub Bei der viralen Video Distribution (manchmal auch Viral Seeding

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten

Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten Customer Decision Journey» Kunden erfolgreich bei der Kaufentscheidung begleiten 1. Wie verlaufen heute Kaufentscheidungen? 2. Wie beeinflusse ich die Kaufentscheidung mit meiner Kommunikation? 3. Welche

Mehr

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation.

Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay. Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Qualitativ, Individuell und Strategisch - #LikeChessPlay Ihr Ansprechpartner für die internationale Social Media Kommunikation. Unsere spezielle Spieltricks 1. Unsere Kundschaft profitiert von dem ideenreichen

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie

PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding. Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie PR als Baustein für erfolgreiches Employer Branding Sylvie Konzack, first class Merle Losem, Deutsche Hotelakademie 1. Was ist eigentlich Employer Branding? 1. Was ist eigentlich Employer Branding? Arbeitgeber-Markenstrategie

Mehr

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1

emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 emarketing im Focus: Search Engine Optimization SEO für Google & Co. 03.02.2011 Version 1.0 1 Inhaltsverzeichnis emarketing im Überblick Methoden Vorteile Nutzen Fakten & Marktanteile Suchmaschinenoptimierung

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012. Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert?

WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012. Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert? WebTrendsMedia GmbH Tischmesse 2012 / 25.04.2012 Social Media für Firmen - Was sind die Möglichkeiten und der Mehrwert? Agenda Über uns Was passiert in 60 im Web 2.0? Facts zu Facebook / Twitter / XING

Mehr

Nomination «Digital Marketer of the Year» Basel, Oktober 2013

Nomination «Digital Marketer of the Year» Basel, Oktober 2013 Nomination «Digital Marketer of the Year» Basel, Oktober 2013 Agenda 1. Swisslos Auftrag und Geschichte 2. Entwicklung und Bedeutung des ecommerce 3. Digitales Marketing ist keine Glückssache 4. Der Customer

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Gehört und verstanden werden.

Gehört und verstanden werden. Gehört und verstanden werden. The bad News. Nichts Neues Keine Garantien Marcom macht nicht den Unterschied trägt aber dazu bei 1 Erfahrungen. Wirkung erzielen. Mehrwert schaffen Nutzen stiften Branding

Mehr

plista Native Content Distribution

plista Native Content Distribution plista Native Content Distribution Berlin, 2014 plista GmbH Advertiser T: +49 30 4737537-76 accountmanagement@plista.com Agenda Bestehende Märkte Markteintritt in Q3/Q4 2014 geplant UNTERNEHMEN PRODUKTE

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen

Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Digitaler Werkzeugkasten Die wichtigsten Werkzeuge für lokale Unternehmen Drei von vier Deutschen im Netz das Ende des digitalen Grabens! Internet-Nutzung in Deutschland 1997 im Vergleich zu 2014 1997

Mehr

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER.

SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS SPRECHEN SIE IHRE ZIELGRUPPE AUF FACEBOOK AN. WERDEN SIE ZUM MULTICHANNEL MARKETER. SOCIAL ADS Sprechen Sie Ihre Zielgruppe auf Facebook an. Werden Sie zum Multichannel Marketer. Social Ads

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Budgetplanungen für digitales Marketing

Budgetplanungen für digitales Marketing Sapient GmbH, Kellerstraße 27, 81667 München Juni 2009 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Einfluss der Finanzkrise auf Marketing Programme Veränderungen des Budgets für digitale Marketing Programme Bewertung

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann.

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. SEA Essentials Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. Dilyana LUPANOVA Senior Internet Marketing Consultant dlupanova@reachlocal.de Stefan GEIGER Business

Mehr

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH

Social Media KPI's Erfolge messbar machen. Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Social Media KPI's Erfolge messbar machen Sven Wiesner, CEO beesocial GmbH Status quo: Beinahe jede relevante Marke setzt Social Media in den Bereichen Marketing und PR ein. Status quo: Dies findet jedoch

Mehr

Fallstudie: Reisebüros und Social Media

Fallstudie: Reisebüros und Social Media Fallstudie: Reisebüros und Social Media Sie interessieren sich dafür, wie Ihr Unternehmen Social Media erfolgreich einsetzen kann? Lassen Sie sich von den folgenden drei Fallbeispielen inspirieren. Ihrer

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren

Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Tourismus 2.0 Chancen und Gefahren Casinos Austria Casinos Austria ist einer der weltweit führenden Glücksspielanbieter und betreibt weltweit 59 Casinos in 18 Ländern auf allen Kontinenten und an Bord

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Die Bank an Ihrer Seite

Die Bank an Ihrer Seite Die Bank an Ihrer Seite und das Medium an Ihrem Ohr Im Rahmen ihrer großangelegten Haltungskampagne setzt die Commerzbank im Herbst 013 Radio taktisch ein, um ihr Girokonto mit 50 Euro Startguthaben zu

Mehr

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s»

«Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» März 2013 Contrexx Partnertag 2013 Online Marketing Erfolgstrategien «Online-Marketing: Erfolgsstrategien für KMU s» Contrexx Partnertag 21. März 2013 Inhalt Ziele der Webseite und Online Marketing Übersicht

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst FB Pilot Report Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen Inhaltsverzeichniss: Erfolgreich Ermit Face book Geld verdienen -Einführung Facebook Marketing -Was Du in diesem Report lernen wirst -Vorgehensweise

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Social Media Marketing für B2B Unternehmen

Social Media Marketing für B2B Unternehmen Social Media Marketing für B2B Unternehmen Für B2B-Unternehmen bietet Social Media Marketing im Rahmen einer Content-Marketing Strategie vielfältige Möglichkeiten, die Kommunikationsarbeit erfolgreich

Mehr

Fallstudie IKEA. The fine Arts of digital Media

Fallstudie IKEA. The fine Arts of digital Media Fallstudie IKEA The fine Arts of digital Media Impress! IKEA Der neue Katalog ist da das Warten hat ein Ende! Ungewöhnliche Live-Kampagne mit dem Internet als Basismedium. 02 FACTS & FIGURES Werbetreibender:

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Marketing Marken/Imagekommunikation Digital Branding

Mehr

Vorgehensweise Online Mediaplanung

Vorgehensweise Online Mediaplanung !! Vorgehensweise Online Mediaplanung Im folgenden findet ihr ein Vorgehenskonzept, anhand dessen Prioritäten für die Online Mediaplanung definiert werden können. Jedes Unternehmen kann dabei mehrere Aspekte

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh

Kommunikation 2.0. Studie zur Social Media Nutzung. Wien, Juni 2009. ambuzzador marketing gmbh Kommunikation 2.0 Studie zur Social Media Nutzung Wien, Juni 2009 ambuzzador marketing gmbh Ausgangssituation Social Media Marketing ist in aller Marketing Manager Munde. Facebook, Twitter & Co werden

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr