WERKSTATT BRIEF MAGAZIN DER PROFILWERKSTATT NR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WERKSTATT BRIEF MAGAZIN DER PROFILWERKSTATT NR. 8 2014"

Transkript

1 WERKSTATT BRIEF DAS MAGAZIN DER PROFILWERKSTATT NR

2 2 Werkstattbrief Nr Werkstattbrief goes Werkbank: Immer wenn Sie dieses Icon sehen, führen wir die Texte auf unserem Blog Werkbank" weiter aus anderen Blickwinkeln. Das wird nicht ein seitig für den nächsten Werkstattbrief werden wir Themen über den Blog andenken, testen und in Print vertiefen Keine Angst vor Fehlers Wer Angst vorm Stolpern hat, wird nie gehen lernen Denkt Worst Case, seid fehlertolerant Keiner liest mich Zielgruppe? Ach Gott: alle! BCP Responsive ändert alles Wir haben gar kein Thema Profilwerkstatt-Termine Und wenn's nicht schmeckt?

3 3 Angst hat ja irgendwie jeder Der eine hat Angst vor Spinnen, der andere vor Hunden, der Dritte vor dem Fahrstuhlfahren. Es gibt auch die Angst davor, dass einem Erdnussbutter am Gaumen kleben bleibt (wissenschaftlich: Arachibutyrophobie. Kein Scheiß.) Und so gut wie alle haben Angst vor Fehlern. Privat wie beruflich Fehler will keiner machen. Im Job merken wir das immer wieder, weil so wenige die Verantwortung übernehmen wollen lieber wird dutzendfach in Meetings diskutiert, zehn Kollegen per CC mitverhaftet, die Entscheidung immer wieder vertagt... Also widmen wir uns doch einmal dieser Angst vor Fehlern und der Angst, eine Fehlentscheidung zu treffen. Herausgekommen ist dabei eine Angstbetrachtung aus zwei Perspektiven und ein Heft mit sehr persönlichem Inhalt. Denn die Illustrationen das sind unsere gezeichneten Ängste (zum Making-of geht s über den QR-Code). Alle 35 Mitarbeiter der Profilwerkstatt waren aufgerufen, in unserem Ideeninkubator genannten Meetinghaus ihre Ängste zu Papier zu bringen. Unser Kreativdirektor Sebastian Sell hat sie in Szene gesetzt. Im Text der anderen Perspektive - widmen wir uns besonders der Angst vor Fehlern und plädieren auf allen Seiten uneingeschränkt für Mut. Für den Mut, Fehler zu machen. Oder auf jeden Fall bei einer Entscheidung einzukalkulieren, dass es ein Fehler sein könnte und sich trotzdem zu entscheiden und nicht ständig Cover my ass zu spielen. Denn ohne Mut zu Fehlern und Mut zu Entscheidungen ist Stillstand. Fehler sind nur vermeintlich immer schlecht. Intelligenz, sagt der Risikoforscher Professor Gerd Gigerenzer, zeichnet sich dadurch aus, dass man Fehler macht. In den meisten Firmen gelten Fehler als absolute Karrierebremse. Diese Einstellung ist der erste Fehler. Martina Keller und Ralf Ansorge Angst? Hier geht s zum (Horror-)Film.

4 4 Werkstattbrief Nr eine Angst or Fehlers Macht von mir aus 200 Fehler. Fehler sind erlaubt. Aber wehe, ihr lauft nicht. Pep Guardiola soll das zu seinen Spielern gesagt haben, als er noch beim FC Barcelona war. Er akzeptiert ein superschlechtes Spiel mit guter Einstellung, aber niemals das Gegenteil. Was Xavi, der Spielmacher Barcelonas, lobend im Rückblick auf seinen Trainer sagt, ist das, wonach sich viele sehnen, aber nicht so oft bekommen. Egal wo: aufm Platz, im Büro Rückhalt. Rückhalt bei Fehlern ist nicht so weit verbreitet. von RALF ANSORGE Stellen wir uns das einmal vor: Hauptsache, du läufst! als einer der Bewertungsparameter, wenn hinterher darüber diskutiert werden muss, warum in der Präsentation, beim Konzept, bei der Kampagne selbst doch etwas nicht glatt lief. Spannend? Stattdessen regiert ganz oft die German Angst in deutschen Unternehmen und Agenturen. Als typisch deutsche Zögerlichkeit ist dieser Begriff laut Wikipedia in das internationale Sprachrepertoire eingegangen. Man kann das aber auch mit: Hauptsache, keine Fehler übersetzen. Diese Mentalität führt dazu, dass Projekte einfach versanden, weil sich keiner traut, die Sache in die Hand zu nehmen. Oder sie enden auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner auch nicht gerade der Stoff, aus dem Erfolge gemacht sind. Guardiola, so beschreibt es Christian Eichler, Autor der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in einem Porträt über den Cheftrainer des FC Bayern, hat dieses typische deutsche Festhalten an dem, was bisher funktioniert hat, diese Angst vor dem spielerischen Ausprobieren anderer Möglichkeiten, einfach übergangen, ja ignoriert. Vielleicht kann man das leichter starten mit

5 5 vielen Titeln im Gepäck. Aber andererseits ist der FC Bayern nicht dafür bekannt, lange jeden Spaß mitzumachen. Es gehört Selbstbewusstsein dazu, Mut zu Fehlern. Das ist also ein Plädoyer für das spielerische Ausprobieren und für Fehler. Ein Plädoyer für das Ausprobieren von ungewöhnlichen Konzepten (wie das Edeka-Viral von Jung von Matt) oder das sich Konzentrieren auf eine Sache, auf eine Zielgruppe, wohl wissend, dass man damit woanders auch Fans verlieren kann. Ohne eine Entscheidung dafür, die die Möglichkeit des Scheiterns einkalkuliert, kann auch in der Kommunikation nichts Neues entstehen. Ein Plädoyer also auch für Entscheidungen. Die Angst vor Fehlern abbauen Sich auf Guardiola einzulassen war für den FC Bayern eine Entscheidung. Und Hand aufs Herz das ist heute eines der größten Probleme in Unternehmen aller Couleur: Es werden einfach zu wenig Entscheidungen getroffen. In der Angst vor Fehlern steckt am Ende immer die Angst vor Entscheidungen. Denn es könnte auch eine Fehlentscheidung sein. Deshalb sichern sich egal auf welcher Ebene Leute in Agenturen und Unternehmen doppelt und dreifach ab: Werden zehn Leute per CC in Sippenhaft genommen, obwohl nur zwei aktiv in dem Projekt involviert sind. Werden dem Vorstand Budgets von wenigen tausend Euro zur Freigabe vorgelegt obwohl man selbst eigentlich den Titel Geschäftsführer trägt, was nicht von ungefähr führen und damit auch entscheiden beinhaltet. Alles wird in Meetings x-fach besprochen, hin und her gewendet. Unzählige Ideen und Projekte sind so schon einen langsamen Tod gestorben, ambitioniert gestartet, dann in den Mühlen der Entscheidungsverweigerung zermahlen. Es ist wichtig, die Angst vor Fehlern abzubauen. Wir brauchen mehr Verständnis, dass uns allen immer wieder Fehler passieren. Und dass wir trotz sorgfältig vorbereiteter Entscheidungen mitunter auch falsche Entscheidungen treffen, findet die Wiener Fehlerkulturspezialistin Elke Schüttelkopf. Dabei steckt in dem negativen Begriff Fehlentscheidung etwas Positives: Denn wenigstens wurde endlich eine Entscheidung getroffen. Doch weil es kaum noch Rückhalt gibt für Leute, die auch mal entscheiden, hat man vor Entscheidungen in der Regel Angst. Denn Fehler bringen Karrieren mal mindestens ins Stocken. Alle haben Angst davor,

6 6 Werkstattbrief Nr gemacht zu haben oder gescheitert zu sein? Gewinner und Erfolgslieferanten sind gern gesehen daher werden Fehler auch schneller vertuscht statt konstruktiv damit umzugehen. Besser wäre es, Fehler zu eskalieren, damit nach Lösungen gesucht werden kann. Fehler zu machen, weil in den meisten Fällen sofort nach einem Schuldigen gesucht wird. Die Frage der Schuld verhindert einen positiven Umgang mit Fehlern, so die Unternehmensberaterin Cornelia Hildebrandt (www.lebendiges-management.de). Dabei müssten Fehler gerade den umgekehrten Effekt haben: Intelligenz zeichnet sich auch dadurch aus, dass man Fehler macht. Das sagte der Risikoforscher Professor Gerd Gigerenzer in einem Interview von InvestmentProfessionell, dem Magazin der Fondsgesellschaft Union Investment. Man könnte diesen Satz weiterinterpretieren in: Traut euch mehr, diese Intelligenz zu fordern. Selbstverständlich sind Entscheidungen oft unangenehm. Jeder in einer Führungsposition weiß das. Und natürlich müssen sich alle Chefs immer wieder selbst an die Nase fassen. Wie sieht es eigentlich mit der positiven Fehlerkultur in einem Unternehmen, meiner Abteilung aus? Entscheidungen sind Risiko. Und Scheitern ist nicht sexy, sagt Hildebrandt. Wer gibt schon gern zu, einen Fehler Fehler sind gut! Wie viel Risiko bin ich also bereit einzugehen? Der erste Schritt auf dem Weg zur Risikokompetenz ist die Erkenntnis, dass Gewissheit eine Illusion ist, so Professor Gigerenzer, der Direktor am Max- Planck-Institut für Bildungsforschung und am Harding Zentrum für Risikokompetenz ist. Gute Fehler muss man machen, um zu lernen. Aber wer bestimmt, was ein guter Fehler ist? Könnte es sein, dass jeder Fehler etwas Gutes hat? Fehler, schreibt Gilbert Dietrich in seinem Blog Geist und Gegenwart, gehören notwendigerweise zum Leben und zur Arbeit. Wir Menschen würden uns viel selbst kaputt machen und viel Potenzial lähmen, wenn wir uns Fehler nicht vergeben, weil wir dann nicht aus ihnen lernen. Der Blogbeitrag hat den Titel Emporscheitern. Scheitern steht hier für Chance, nicht für Niederlage. Und auch wenn er

7 7 Jessica hat Angst vor dem Übernatürlichen. Und irgendwie auch davor, erschreckt zu werden. Im Job hingegen, beispielsweise am Set beim Videodreh, stellt sie sich un erschrocken den oft nicht berechenbaren Herausforderungen. philosophisch ist, er richtet sich an Unternehmen: Ein bekanntes Motto bei Google lautet Lieber hinterher mal um Vergebung bitten, als vorher immer um Erlaubnis fragen." Das sei nichts für Angsthasen, die Schwierigkeiten haben, selbst Entscheidungen zu treffen. Das sei auch nichts für Micro-Manager wie Dietrich das nennt, die meinten, dass es vor allem darauf ankomme, dass in ihrem Team keine Fehler gemacht werden. Denn der Weg zu Innovationen ist mit Fehlern gepflastert, ist Elke Schüttelkopf überzeugt. Fehler sind also gut das sieht man nicht nur bei Google, sondern auch bei Apple, bei Microsoft, bei vielen großen Unternehmens- und Agenturvorbildern, die sich eben nicht nur dadurch auszeichnen, dass sie bunte Büros, Chill-Zonen, Tennisplätze und kostenlose Kantinen haben. Fehler sind gut zumindest die, die nicht dadurch entstehen, dass jemand im entscheidenden Moment sein Hirn abgeschaltet hatte. Oder den Fehler zuließ, weil er ihn vermeintlich nichts anging, Prinzip: Ist doch nicht meine Abteilung. Solche Fehler sind einfach nur dumm. W

8 8 Werkstattbrief Nr Wer Angst vorm S wird nie gehen ler Warum gibt es in Unternehmen immer noch recht selten eine positive Fehlerkultur? Elke M. Schüttelkopf: Lassen wir die Kirche im Dorf. Auf der sachlichen Ebene läuft vieles sehr gut. Wir haben einen weitgehend guten Umgang mit Fehlern. Da hat sich im letzten Jahrhundert sehr viel zum Guten verändert. Wir haben in den meisten Firmen ein hohes Fehlerbewusstsein, gute Fehlererkennungsprozesse, gute Fehlerbearbeitungsmethoden etc. Auf der emotionalen Ebene gibt es jedoch noch viel Verbesserungsbedarf. Zwar ist das Züchtigungsrecht schon eine Zeit lang abgeschafft und werden Schreien und Schimpfen mittlerweile als grobes Fehlverhalten bewertet, aber Schuldigensuche, Beschuldigungen, Vorwürfe, Abwertungen sowie Spott und Hohn sind noch immer weit verbreitet. Auf der zwischenmenschlichen Ebene gibt es noch viel zu tun! Und es gibt viel zu viel Angst vor Fehlern... Weshalb haben wir Angst vor Fehlern? Schüttelkopf: Jeder schleppt einen Rucksack an Erfahrungen mit sich herum, die unser Denken und Tun bestimmen. In diesem Rucksack stecken manchmal gute Fehlererfahrungen aus Elternhaus und Schule, oft auch schlechte. Wir haben im Laufe unseres Lebens viele negative Reaktionen gesammelt: die enttäuschten Blicke der Eltern, die abweisenden Gesten oder schlechten Noten der Lehrkräfte, die wütenden Worte der Führungskräfte, den Spott und Hohn unserer Kollegen und Kolleginnen... Je schwerer der Rucksack ist, desto weniger kommen wir in unserem Leben weiter. Da lohnt es sich, mal zu entrümpeln. Wir können vieles, das uns bremst, ad acta legen. Wenn wir uns freier und leichter fühlen, trauen wir uns mehr zu, wagen mehr und haben auch mehr Erfolg. Warum schadet die Angst vor Fehlern? Schüttelkopf: Wer Angst vorm Stolpern hat, wird nie gehen lernen. Wer Angst vor Fehlern hat, bleibt stehen und blockiert die eigene Weiterentwicklung. Angst bindet Energien. Aber wir brauchen die Energie, um aus einem Fehler zu lernen, um besser zu werden. Stolpern gehört dazu, wenn man Fort-Schritte machen will. Von daher ist es gut, sich mit Fehlern anzufreunden, Fehler als einen Schritt in einem Entwicklungsprozess zu sehen und den lösungsorientierten Umgang mit Fehlern zu fördern. Woher kommt die Angst vor Entscheidungen gerade auch bei Führungskräften? Schüttelkopf: Entscheidungen trifft man immer mit einem Risiko. Im Augenblick der Entscheidung hält man sie für richtig. Ansonsten würde man sich ja anders entscheiden. Doch erst später stellen sie sich als richtig oder falsch heraus. Dann sagt man, das war ein Fehler. Hinter der Angst vor Entscheidungen steckt folglich die Angst, einen Fehler zu machen. Hinter der Angst vor Fehlern steckt wiederum die Angst vor Strafe. In vielen Unternehmen ist diese Angst berechtigt da werden Fehlende

9 9 o l p e r n hat, nen Die Fehlerkulturspezialistin Elke Schüttelkopf über den konstruktiven Umgang mit Fehlern. von RALF ANSORGE bekämpft und nicht die Fehler. Doch Schuldigensuche und Köpfe rollen lassen sind kontraproduktiv. Sie fressen nicht nur Arbeitszeit und Motivation, sie führen auch zu Stillstand. Dann geht man lieber kein Risiko ein, macht man lieber nichts, trifft lieber keine Entscheidung. Aber: Fehlerängstlichkeit ist ein Kardinalfehler! Wie kann in Unternehmen und Agenturen konstruktiv mit Fehlern umgegangen werden? Schüttelkopf: Es ist wichtig, die Angst vor Fehlern abzubauen. Wir brauchen mehr Verständnis, dass uns allen immer wieder Fehler passieren. Und dass wir trotz sorgfältig vorbereiteter Entscheidungen mitunter auch falsche Entscheidungen treffen. Dazu brauchen wir einen offenen und unaufgeregten Umgang mit Fehlern. Eine gute Fehlerkultur zeichnet sich dadurch aus, dass man offen und ruhig über Fehler spricht, gemeinsam Ursachen statt Schuldige sucht und Verbesserungsmaßnahmen setzt und somit gemeinsam aus Fehlern lernt und Schritt für Schritt besser, produktiver und erfolgreicher wird. Fehler machen? Ja, bitte, findet Elke M. Schüttelkopf. Sie ist Geschäftsführerin von Elke Schüttelkopf Consulting und berät Unternehmen beim Aufbau und der Weiterentwicklung einer organisationalen Fehlerkultur. Mehr zum Thema unter www. fehlerkultur.com und im Ratgeber Lernen aus Fehlern: Wie man aus Schaden klug wird. Ohne die Möglichkeit, Fehler zu machen, kommt wenig Neues zustande warum wird das Potenzial nicht genutzt? Schüttelkopf: Fehler machen allein schafft noch keine Innovation. Neues entsteht erst durch das Lernen aus Fehlern. Aber da stehen wir uns zu oft selbst im Weg: Wir gestehen uns eigene Fehler nicht ein, wir leugnen sie vor anderen oder reden sie klein. Leider verhindern wir damit unsere eigene Entwicklung. Wir stellen häufig auch andere bloß, beschämen sie, machen ihnen Vorwürfe. Doch damit hemmen wir ihre Lernprozesse. Wir reagieren auf Fehler sehr unsachlich, mit vielen negativen Emotionen. Im Grunde ist das ein Kleinkindverhalten. Wir agieren wie ängstliche Kinder, die eine Strafe abwenden wollen. Und die sich ein bisschen größer und besser fühlen, wenn sie anderen ätsch, bätsch zurufen. Was wir jedoch brauchen, ist ein reifer und kooperativer Umgang miteinander auch im Umgang mit Fehlern. Nur so können wir uns weiterentwickeln, nur so können Unternehmen florieren und Innovationen schaffen. Da kommt man mit Fehlervermeidung nicht weiter. Da braucht es eine hohe Fehlerfreundlichkeit, viel Mut zu intelligenten und innovativen Fehlern und eine hohe Fehlerkompetenz, um richtig mit Fehlern umzugehen. Denn der Weg zu Innovationen ist mit Fehlern gepflastert. W

10 10 Werkstattbrief Nr Denkt Worst Case, seid Durch ständige Angst, etwas falsch zu machen, gehen Potenzial, Kreativität und vor allem gute Ideen verloren. Dabei ist es sinnvoll, sich das Schlimmste vorzustellen, um seine Angst zu verlieren. von RUTH WEBER Was ist das Schlimmste, das passieren kann? Das ist eine der Lieblingsfragen von Gilbert Dietrich. Und eine, mit der sich Führungskräfte und Entscheider viel zu selten auseinandersetzen. Denn wenn es darum geht, einen neuen Weg zu gehen, etwas auszuprobieren oder ein Projekt auf eine unkonventionelle Art umzusetzen also innovativ zu sein, ist es häufig die Angst vor Fehlern, die kreatives Handeln verhindert.

11 11 Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen. Dietrich Bonhoeffer, Theologe Gilbert Dietrich, Leiter der Personalabteilung bei Unister, das Internetportale wie geld.de oder shopping.de betreibt, behandelt auf seinem Blog Geist und Gegenwart unterschiedliche Themen, die eines gemeinsam haben: dass Potenziale besser genutzt und das Beste aus bestehenden Strukturen rausgeholt werden sollte egal ob privat oder beruflich. In seinem Blogbeitrag Emporscheitern: Der erfolgreiche Umgang mit Fehlern setzt sich Dietrich eben mit der Fehlerkultur und Strafmentalität in deutschen Unternehmen auseinander. Seine These: Fehler gehören zum Leben und zur Arbeit und es lähmt viel Potenzial, wenn Fehler nicht vergeben werden. Weil dann nicht aus ihnen gelernt werden kann. Der Personaler ist überzeugt davon, dass der bewusste und auch positive Umgang mit Fehlern in einem Unternehmen zu Erfolgsstrategien führt. In einem Umfeld der Angst vor einer Fehlentscheidung kann kein Freiraum für Kreativität entstehen. Doch genau dieser Freiraum wird gebraucht auf dem Weg hin zu einer zündenden Idee und vor allem Mut, auch mal unreife Gedanken zur Diskussion stellen zu können. Führungskräfte in Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern Vorbild sein: Eine Fehlerkultur muss man nicht nur vorleben zum Beispiel durch demonstrative Nachsicht und Aufarbeitung bei Rückschlägen, sondern auch explizit ausrufen, fordert Dietrich und geht noch weiter: Fehlertoleranz sollte im Unternehmen explizit festgeschrieben sein, denn nur so schafft man Verbindlichkeit, auf die sich Mitarbeiter und Führungskräfte berufen können. Fehler müssen erlaubt sein. Entschei-

12 12 Werkstattbrief Nr dend sei, dass jeder aus gemachten Fehlern lernt. Sonst werde der gesamte Ansatz ad absurdum geführt. Mut lohnt sich Dietrich weist darauf hin, dass sich eine gründliche Projektplanung und eine angemessene Fehlertoleranz selbstverständlich nicht ausschließen. Unternehmen sollen natürlich nicht Projekte mit,schaun wir mal angehen. Ich rate zu guter Planung und Vermeiden von Fehlern, wo möglich, aber zu Nachsicht und Geduld bei Rückschlägen auf dem Weg zum Erfolg. Mitarbeiter, die wissen, dass sie Rückendeckung von ihren Vorgesetzten haben, auch wenn eine Idee mal nach hinten losgeht, trauen sich einfach mehr. Das ist die Atmosphäre, in der Knaller-Ideen entstehen. Stellt man Entscheidern in einem Unternehmen die Frage, was das Unsere Fehlschläge sind oft erfolgreicher als unsere Erfolge. Henry Ford Worst-Case-Szenario sein könnte, bringt man sie dazu, ganz rational die Risiken den Chancen gegenüberzustellen. Oft stellen sie dann fest, dass sie die Risiken intuitiv überschätzt hatten und dass man die tatsächlich drohenden Risiken auch managen kann, so Dietrich. Vielleicht ein guter Trick: Entscheider durch die ihnen vertraute Form des rationalen Abwägens dazu zu bringen, die Angst vor dem Unbekannten zu verlieren und mehr zu wagen. W Entdecken Sie den Mehrwert Ihrer Fehler. Check - liste fürs richtige Fehlermachen inklusive..

13 13 André hat Angst vor Spinnen. Aber Angst davor, sie zu zeichnen, hat er nicht. Er hat auch keine Angst (mehr) vor seinem Ausbilder. Und vor Spiderman auch nicht. Ach, eigentlich hat er vor nichts Angst. Nur vor Spinnen. Ein bisschen.

14 14 Werkstattbrief Nr Keiner Messen macht besser Unternehmen und Agenturen sollten keine Angst vor der Performanceerkenntnis haben, findet Prof. Dr. Clemens Koob. von RALF ANSORGE men. Und auch die eine oder andere Agentur befürchtet den Crowding-out -Effekt, dass Budgets in die Erfolgsmessung statt zu ihr fließen könnten. mic Unsere These: In vielen Unternehmen und auch Agenturen wird der Erfolg der Kommunikation nicht gemessen, weil die Verantwortlichen von der Angst vor schlechten Ergebnissen beherrscht werden. Denn schlechte Ergebnisse führen oft dazu, dass das Kundenmagazin, die PR-Kampagne, die App gestrichen werden. Clemens Koob: Diese Ängste gibt es das ist ein Fakt. Wir erleben das zum einen ganz unmittelbar, wenn wir Unternehmen und Dienstleister bei der Erfolgsmessung unterstützen. Zum anderen haben auch die Experteninterviews, die wir für unsere Best-Practice-Studie zum Performance-Management geführt haben, bestätigt, dass es diese Sorgen gibt. Kommunikationsverantwortliche fragen sich natürlich aber auch, ob es ihnen mehr bringt, in die Erfolgsmessung zu investieren oder direkt in zusätzliche Kommunikationsmaßnah- PW: Sicher, lieber Geld für Content statt für Messung... Koob: Unternehmen und Agenturen vergeben in jedem Fall drei große Chancen, wenn sie ihre Kommunikationsaktivitäten nicht systematisch und regelmäßig auf den Prüfstand stellen: erstens die Möglichkeit, die eigenen Aktivitäten systematisch zu verbessern und den Kommunikationserfolg zu erhöhen. Zweitens die Chance, den Erfolg des eigenen Tuns nachzuweisen als CP-Verantwortlicher gegenüber dem Controlling oder Vorstand und als Agentur gegenüber dem Kunden. Und damit drittens die Chance, nachweislich erfolgreiche CP-Aktivitäten weiter ausbauen zu können. PW: Dennoch, ein oft genanntes Argument gegen Erfolgsmessungen sind die hohen Kosten und das dafür fehlende Budget. Koob: Der Erfolgsmessung mit dem Argument zu hoher Kosten einen Riegel vorschieben zu wollen ist gleich aus zwei Gründen falsch: zum einen, weil sich auch mit überschaubaren Investitionen smarte Performance-Management-Lösungen realisieren lassen. Und zum anderen, weil die Folgen einer suboptimalen Kommunikation weit schwerer wiegen als die Investitionen, welche die Erfolgsmessung mit sich bringt.

15 15 liest h PW: Können Unternehmen es sich eigentlich leisten, nicht zu wissen, was wie funktioniert also die Contentbedürfnisse der Zielgruppe mehr mit dem Bauch als über Fakten zu kennen? Koob: Tatsächlich ist es so, dass das Thema Erfolgsmessung bei vielen Unternehmen noch nicht fest in der Kommunikationsstrategie verankert ist. Das führt dazu, dass es keine klaren Zuständigkeiten gibt, und dass häufig auch kein Budget verfügbar ist. Unsere Best-Practice-Studie, die wir für das Forum Corporate Publishing (FCP) für die Branche erstellt haben, zeigt jedoch, dass die Erfolgsmessung Teil der DNA eines CP-Programms sein sollte. Ein konsequentes Performance-Management im Corporate Publishing (CP) gelingt am besten, wenn die Erfolgsmessung einschließlich eines entsprechenden Budgets vor allem bei neuen Projekten von vornherein in die CP-Strategie integriert wird. Lässt sich Erfolgsmessung auch gegenrechnen? Koob: Die Basisstudien, die wir regelmäßig für das FCP durchführen, zeigen deutlich: Firmen, die den Erfolg ihrer Unternehmensmedien regelmäßig messen, kommunizieren grundsätzlich erfolgreicher als Unternehmen, die dies nicht oder nur gelegentlich tun. Das ist nachvollziehbar, wenn man den Lebenszyklus eines CP-Mediums betrachtet: Professionelle Pretests vor und ein umfassenderes Testing nach der Lancierung eines CP-Mediums stellen sicher, dass die Kommunikation wirklich zielgruppengerecht erfolgt. Im weiteren Verlauf kann dann ein Test- und Lernumfeld geschaffen werden zum Beispiel um journalistische Thesen zu möglicherweise interessanten Themen oder neue gestalterische Optionen zu testen.

16 16 Werkstattbrief Nr PW: Test- und Lernumfeld ist ein guter Punkt: Die Angst vor der Performanceerkenntnis ist sicher auch eine Angst vor unangenehmen Wahrheiten, die man als Kommunikationsverantwortlicher eher nicht überbringen möchte beispielsweise wenn sich herausstellt, dass die vom Marketingvorstand oder der Geschäftsführung unbedingt gewollten Themen an der Zielgruppe vorbeigehen. Koob: Ganz klar, zu einer Kultur, die mit dem, was nicht rund läuft, positiv umgeht, müssen alle Beteiligten beitragen. Das beginnt beim Vorstand oder der Geschäftsführung. Sie müssen eine Atmosphäre schaffen, in der Fehler angstfrei benannt werden können und als Chance gesehen werden. Wesentlich ist hier, den Grundsatz analysieren statt toben vorzuleben. Außerdem braucht es die aufrichtige Bereitschaft, eigene Fehleinschätzungen einzugestehen. PW: Wie könnte es zu einem Sinneswandel kommen also wie könnte der Weg weg von der negativen hin zu einer positiven Fehlerkultur verlaufen? Koob: Wichtig ist, das Performance-Management richtig auszugestalten. Nur wenn die Erfolgsmessung einen echten Nutzwert bietet und dieser gesehen wird, hat sie eine Chance, akzeptiert zu werden. Ein Stichwort lautet hier Agilität : Ergebnisse der Erfolgsmessung sollten möglichst schnell verfügbar sein, damit man rasch Optimierungen und redaktionelle Verbesserungen vornehmen kann. Herr der Zahlen: Prof. Dr. Clemens Koob, 40, ist Managing Director des Marktforschungs- und Strategieberatungsunternehmens zehnvier (www.zehnvier.de) in Zürich und Professor für Marktforschung und strategisches Marketing an der Hochschule Erding bei München. PW: In der CP-Branche gibt es für Key Performance Indicators (KPI) keine Standards. Wie sinnvoll ist es denn, wenn sich jeder seine eigenen KPI zusammenbaut? Koob: Natürlich. Richtig ist, dass man projektspezifisch definieren muss, welches die relevanten Erfolgsgrößen sind. Gefragt ist zunächst ein klares Verständnis, was Kommunikationserfolg im konkreten Fall überhaupt bedeutet. Es braucht also klare kommunikative Zielsetzungen bereits hier kann es durchaus haken. Ausgehend von und im Einklang mit diesen Kommunikationszielen sind dann die entscheidenden Erfolgsgrößen festzulegen und in Form angemessener Key-Performance-Indikatoren zu operationalisieren. PW: Gibt es zentrale Erfolgsgrößen für die Kundenkommunikation? Koob: In der Kundenkommunikation lassen sich grundsätzlich drei Erfolgsdimensionen unterscheiden: Erstens geht es auf Ebene des Mediums um Faktoren wie Reichweite, Nutzung, Akzeptanz oder die inhaltliche und gestalterische Bewertung des Mediums. Zweitens geht es um Effektivität also um den Kommunikationserfolg entlang der Customer Journey : Trägt die

17 17 Kommunikation zur Präsenz der Marke bei der Zielgruppe bei? Vermittelt sie die zentralen Imagewerte? Unterstützen die Kommunikationsmaßnahmen den Vertrieb und fördern sie die Kundenbindung? Drittens schließlich geht es um Erfolg im Sinne von Effizienz, also um den Kommunikationserfolg im Verhältnis zum eingesetzten Budget. PW: Kann man Content, der im Magazin erscheint, online vortesten"? Beispielsweise über Blogs, Facebook- und Twitter-Posts, deren Resonanz bewertet wird, um dann das Thema mit der größten Resonanz ins Heft zu heben? Koob: Das ist ein schönes Beispiel für ein Test- und Lernumfeld und eine agile Contentkreation. Ein anderes Beispiel wäre, Onlinebeiträge mit einem einfachen, nutzerseitigen Ratingmechanismus zu versehen, um zu schauen, welche Inhalte positive oder negative Resonanz finden. Voraussetzung für diese crossmedialen Pretest-Ansätze ist aber natürlich, dass sich die medialen Bedürfnisse der Zielgruppe im Online-, Mobile- und Printumfeld hinreichend ähneln. Ob das gilt, sollte man jeweils genau im Auge behalten. W Ruth hat Angst vor Hunden. Davor, dass sie laut bellen oder sogar beißen. Im Job allerdings wird sie nicht vom Hund gebissen: Sie kennt die Design-Trends im Corporate Publishing und macht Magazine schön.

18 Ach G 18 Werkstattbrief Nr Zielg Lena hat Angst zu fallen. Wenn sie auf etwas Hohem steht, dreht sich ihr der Magen um dann hilft nur Augen zu und durch. Im Job spielt Höhe keine Rolle: Vor Hierarchien und hohen Tieren hat sie keine Angst.

19 19 Keine Angst vor spitzen Zielgruppen: Wer sich traut, seine Kommunikation kleinteiliger zu machen und die Performance zu messen, hat gute Chancen auf Erfolg. von ANTONIA LOICK ruppe? ott: alle! Der gute alte Horaz hat schon im zehnten Jahrhundert vor Christus die Grundsätze dessen formuliert, was heute als Content Marketing Einzug in die Kommunikationsabteilungen von Unternehmen erhält: Das berühmt gewordene prodesse et delectare, das der römische Dichter und Philosoph in seiner Ars Poetica formulierte, fordert von der Dichtkunst, dass sie nützlich sein und unterhalten solle. Was für die Dichtkunst gilt, kann für die Wirkungsweise anderer Erzählformate nicht schädlich sein steckt doch in jenem prodesse et delectare der Gedanke, dass die Rezeption von Inhalten sowohl von einer emotionalen als auch einer rationalen Seite getragen wird. Heute sagen wir dazu, eine Kommunikation soll ganzheitlich sein. Aber muss sie für alle gleich sein? Joe Pulizzi, Gründer des Content Marketing Institute (CMI), Cleveland, plädiert dafür, dass Unternehmen ihre Kunden schlauer machen sollten. Instead of pitching your products or services, you are delivering information that makes your buyer more intelligent. The essence of this content strategy is the belief that if we, as businesses, deliver consistent, ongoing valuable information to buyers, they ultimately reward us with their business and loyalty. Damit formuliert Pulizzi, wie Unternehmen auf die geänderten Ansprüche ihrer Kunden reagieren sollten. Kommunikations- und Marketingverantwortliche hören das sehr wohl doch sie können oft auch systembedingt schlecht aus ihrer Haut. In Briefings wird diese Forderung deshalb oft genug formuliert: Wir möchten alle erreichen. Aus Angst, jemanden zu vergessen oder nicht mitzunehmen. Doch gibt es wirklich vieles, das nützlich für alle ist? Oder gibt es viel unterschiedlich Nützliches?

20 20 Werkstattbrief Nr Unser Experte Hans Frisch Corporate Video Telefon: Dass die Kundschaft heutzutage relevante Informationen fordert, zeigt sich darin, dass über 90 Prozent der Konsumenten, ehe sie eine Kaufentscheidung treffen, Internetseiten aufsuchen, die über das gewünschte Produkt informieren (Quelle: CMI). Im Jahr 2012 waren das im Durchschnitt 10,4 verschiedene Quellen. Eine besondere Rolle spielen in diesem Zusammenhang Erklärvideos Filme, die für jedermann verständlich etwa die Funktionsweise neuer technischer Geräte oder abstrakte Prozesse erläutern. Das Ziel eines Unternehmens: Es sollte fortan, schreibt Werben & Verkaufen, darin bestehen, die führende Informationsquelle zu einem bestimmten Thema zu sein. Thought Leadership, die Themenführerschaft auf einem Wissensgebiet, führt zu beachtlichen wirtschaftlichen Erfolgen, so das Fachmagazin für die Werbebranche weiter. Angst vor dem Analyseergebnis Doch was kommt wirklich an? Die Angst vor der Performanceerkenntnis ist oft genauso groß wie die Angst, eine Zielgruppe nicht zu berücksichtigen, weshalb lieber alle und damit keiner richtig bedient wird. Herauszufinden, ob die Kommunikation stimmt, geht nicht ohne professionelle Analyse, Monitoring und Messung der Ziele wovor viele Kommunikationsexperten zurückschrecken. Nur rund ein Drittel aller Unternehmen misst den Erfolg seiner B-to-C-Medien, wie eine Untersuchung des Schweizer Marktforschungs- und Strategieberatungsunternehmens Zehnvier Research & Strategy herausgefunden hat. Dabei spielt vor allem die Sorge vor enttäuschenden Ergebnissen eine Rolle. Wer bekommt schon gerne den Beleg dafür, dass er mit seiner Themensetzung danebenlag? In der heutigen, von Tempo und Transparenz geprägten Kommunikationswelt ist eine solche mutlose Haltung allerdings hoffnungslos old school. Wollten Unternehmen die Wirksamkeit ihrer Medien verbessern, sei zwingend eine proaktive Haltung nötig, so die Studie Mit der PROSA-Formel zu mehr Performance. Allzu oft bedeuten schlechte Performanceergebnisse das Aus für ein Kommunikationstool. Das ist aber die Einstellung, die Angst bestärkt. Eine proaktive Haltung meint: In Firmen sollte eine experimentierfreudige Einstellung vorherrschen, die mögliche Fehlschläge einkalkuliert. Nur wer den Erfolg (oder Misserfolg) misst, hat die Chance, seine Aktivitäten zu optimieren. Die schlechte Nachricht daran: Dazu gehört Mut. Die gute Nachricht: Mut wird belohnt. Der Mut, neue Wege zu beschreiten und sich nach einer Contentanalyse sehr spitz auf Themen zu fokussieren, zahlte sich beispielsweise für die Schwenninger Betriebskrankenkasse bislang aus. Ihre Microsite hat sich zu einer der ersten Informationsquellen bei Fragen rund um die Schwangerschaft und das Vermeiden von Frühgeburten entwickelt. Sie ist eine von inzwischen neun Microsites, die die Krankenkasse für ei-

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog

Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Die Berliner Digitalwirtschaft im Metablog Wie IT-Unternehmen ihren Standort und ihre Leistungen bewerben Franziska Berge, index Agentur index wir sorgen dafür, dass man von Ihnen spricht. Oder: Die 6

Mehr

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing

Content takes. www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends in CP und Content Marketing in 2015 www.forum-corporate-publishing.de www.facebook.com/forum.corporate.publishing 234567 Content takes the lead Sieben Trends

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking

Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking Tom Alby, Stefan Karzauninkat Suchmaschinenoptimierung Professionelles Website-Marketing für besseres Ranking ISBN-10: 3-446-41027-9 ISBN-13: 978-3-446-41027-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN

SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA: MANAGEMENT, ERFOLGSMESSUNG UND KENNZAHLEN SOCIAL MEDIA FORUM HOTEL 2014 REFERENT: STEFAN PLASCHKE MARKETING IM WANDEL! Das Marketing befindet sich in einer Lern- und Umbruchphase. Werbung

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

Gestatten? Digitales Denken!

Gestatten? Digitales Denken! //Am Puls der Zeit mit D&D Gestatten? Digitales Denken! //Das ist die neue Geschichte #MOTIVIERT UD EUGIERIG, #IDIVIDUELL UD EIFÜHLSAM, #OFFE UD DIALOGBEREIT, #QUALIFIZIERT UD IDEEREICH, #ZIELORIETIERT

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing

Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Familienurlaub goes Web 2.0 Trends & aktuelle Entwicklungen im Online Marketing Thomas Hendele Hotelfachmann & Tourismusfachwirt (IHK) seit 3 Jahren selbstständig seit 8 Jahren beratend tätig seit 10 Jahren

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops ---> www.b2bseminare.de/marconomy Seminare und Workshops für Marketing, Kommunikation und Vertrieb Jetzt buchen! www.vogel.de Erfolgsfaktor Wissen! Die marconomy-akademie bietet für 2015 wieder eine große

Mehr

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten Hochfrequentes Content Marketing lässt sich nicht für kleines Geld realisieren. Doch was tun, wenn gerade bei KMU die Budgets weder für neue

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

FRONT CRAFT. www.frontcraft.com contact@frontcraft.com

FRONT CRAFT. www.frontcraft.com contact@frontcraft.com FRONT CRAFT Viele Menschen und viele Unternehmen haben eine Webseite. Jede neue, die dazu kommt, sollte nicht nur gut, sondern erstklassig sein. Das ist unsere Leidenschaft. FrontCraft. www.frontcraft.com

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

WIR WOLLEN BEGEISTERN UND NICHT NUR ZUFRIEDENSTELLEN.

WIR WOLLEN BEGEISTERN UND NICHT NUR ZUFRIEDENSTELLEN. ALLES AUSSER GEWÖHNLICH. Agentur für Marketing, Kommunikation und Veranstaltungen. WIR WOLLEN BEGEISTERN UND NICHT NUR ZUFRIEDENSTELLEN. WEIL ES UNS EINFACH SPASS MACHT! www.aagkommunikation.de AAG. DAS

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing!

Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Hilfen zum Twitter-Hashtag-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Hilfen zum Twitter Hashtag Marketing Als Antwort auf Twitter-Tags, Schlüsselwörter und Kategorien sind Hashtags Begriffe für die Klassifizierung

Mehr

Marketing für Jungunternehmer

Marketing für Jungunternehmer Husum, 07. September 2012 Marketing für Jungunternehmer Jenni Eilers corax gmbh Agentur für Kommunikation und Design Marketing für Jungunternehmer 2 Machen Sie etwas Neues! Kaum eine Gründung oder erfolgreiche

Mehr

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle

Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Koblenz, 15.11.2014 1 Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle Ablauf Erfolgreich werben: Marke, Kommunikation und Kanäle - Meine Positionierung,

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft

Content Marketing. Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Content Marketing Mit systematischem Content Marketing zur Themenführerschaft Was ist Content Marketing? Den «Digital Natives» unter uns, die interaktive, digitale Medien spätestens als Teenager kennen

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

SEO und Online-Marketing

SEO und Online-Marketing SEO und Online-Marketing Grundlegendes Fachwissen aus der SEO Welt Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team Inhaltsverzeichnis Präsentiert von Dr. SEO und dem new time seo Team 1 Einführung in

Mehr

plista Content Distribution

plista Content Distribution plista Content Distribution Ihr Content an die richtigen Nutzer: intelligente Content Verbreitung Nachhaltiges Branding auf Basis von Content Oplayo GmbH für Content Distribution Marketing bis dato: Marken

Mehr

Produkte/Content/Commerce

Produkte/Content/Commerce Produkte/Content/Commerce Content Technologie für das Zeitalter des Kunden! Michael Kräftner Founder & CEO Marketing für Morgen? Wird Ihr Marketing Budget für die Herausforderungen der nächsten Jahre ausreichen?

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Social Business/Media 2015

Social Business/Media 2015 Social Business/Media 2015 Social Business Social Media im Bereich B2B - Storytelling auf den Punkt - Heiko Henkes Manager Advisor, Cloud & Social Business Lead Heiko.Henkes@experton-group.com 2 Social

Mehr

Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com

Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com Über uns Statisch ist out. Unternehmensverzeichnisse, in denen man einfach nur aufgelistet ist, reichen nicht mehr aus. Es wird Zeit für den nächsten

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc.

Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich. T. 044 272 88 22 info@webinc.ch www.webinc. Wir bringen Ihre beste Seite ins Web. ANGEBOT ONEPAGER Diese übersichtliche Webseite ist besonders benutzerfreundlich, modern und responsive. Webinc GmbH Schaffhauserstrasse 560 8052 Zürich T. 044 272

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI.

go strong 6,85 Mio. Unique User, 18 Mio. Visits, 95 Mio. PI. 12 Gründe für first Ob Desktop oder Mobile, ob Communities oder innovative Formate wir sind First Mover in allen Bereichen: Seit über 16 Jahren begleiten wir Frauen durch ihren Alltag, sprechen Themen

Mehr

Unic Breakfast Social Media

Unic Breakfast Social Media Unic Breakfast Social Media Social Media für Unternehmen Zürich, 19. Mai 2011 Carlo Bonati, Yvonne Miller Social Media für Unternehmen Agenda. Weshalb Social Media Management für Unternehmen relevant ist.

Mehr

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser!

Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Schnellerer! Wirksamerer! Kostenloser! Ein realis*scher Blick auf das Wundermi4el Social Media. ovummarken strategieberatung gmbh Marlene- Dietrich- Str. 5 D- 89231 Neu- Ulm www.ovummarken.de 1 Gestatten:

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

BOND PR Agenten - Nutzen Sie Ihre Chancen besser!

BOND PR Agenten - Nutzen Sie Ihre Chancen besser! BOND PR Agenten - Nutzen Sie Ihre Chancen besser! Professionelle PR ist gerade in Aufbauphasen und bei besonders ambitionierten Zielen ein Katalysator für Wachstum. Sie hilft Menschen auch in schwierigen

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT

365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT A L T E R N A T I V E I N V E S T O R I N F O R M A T I O N 365 Tage Roadshow im Netz AKTUELL ALTERNATIV FOKUSSIERT I H R D I R E K T E R Z U G A N G Z U M I N V E S T O R Sind Institutionelle Investoren

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics

15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE. 1.1. Google Analytics 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 1.1. Google Analytics 2 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE 15 TIPPS ZUM RASANTEN AUFBAU IHRER MAILINGLISTE TIPP 1: Fügen Sie eine Eintragungsmöglichkeit

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht

Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar. Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Konvergenzen. Die Hochzeit von Marketing und Sales vor dem digitalen Altar Matthias Specht Geschäftsleitung wob digital twitter.com/matthias_specht Marketing Marken/Imagekommunikation Digital Branding

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind Whitepaper 01 Die Wichtigkeit von Usability-Tests Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche Stellschrauben gibt, an denen Sie drehen können

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie!

Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Die Welt ist digital geworden Ihr Marketing auch... Wir begleiten Sie! Als Full-Service-Agentur erstellen wir maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg im Online-Marketing Schon längst ist ein essentieller

Mehr

Agentur für innovative Weblösungen

Agentur für innovative Weblösungen Agentur für innovative Weblösungen FLX Labs Zweierstrasse 129 CH 8003 Zürich Tel +41 44 461 00 77 Beratung Konzept Umsetzung Kreative Konzepte, innovative Methoden und smarte Technologien bei der Umsetzung

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ!

Willkommen bei ALPHATIER. Mächtig kreativ! Greifen Sie an! Um sich erfolgreich am Markt zu behaupten, bedarf es kluger Strategien und einer unverwechselbaren Positionierung. Stellen Sie sich doch einmal folgende drei Fragen: Werden wir von unseren

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit Page 1 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH 20123 2013. All rights reserved. Die Art und Weise der Zusammenarbeit

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015

FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing. München, 18. Juni 2015 FCP-Barometer Frühjahr 2015 Inhouse Communication & Content Marketing München, 18. Juni 2015 Inhalt Potenziale des mitarbeitergerichteten Content Marketing 2 Potenzial mitarbeitergerichtetes Content Marketing

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen. Grundlagen und Erfahrungen

Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen. Grundlagen und Erfahrungen Digitale Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen Grundlagen und Erfahrungen Team Pia Sue Helferich (M. A.), h_da Wiss. Mitarbeiterin/Doktorandin Hochschule Darmstadt Mediendidaktik,

Mehr

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14

Hootsuite. Mehr als nur Social Media Management. 4. Juni 2014 #IMWME14 Hootsuite Mehr als nur Social Media Management 4. Juni 2014 #IMWME14 Brandsensations Inbound Marketing Consulting Gegründet 2011 / NRW Düsseldorf HubSpot Partner Hootsuite Partner Hootsuite Ambassador

Mehr