Vom Objekt zum Projekt. Kunstpädagogische Arbeit vom Original aus gedacht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vom Objekt zum Projekt. Kunstpädagogische Arbeit vom Original aus gedacht"

Transkript

1 Vom Objekt zum Projekt. Kunstpädagogische Arbeit vom Original aus gedacht Untersuchungen an einem Projekt 1 zum Surrealismus Wenn es bei einer»künstlerischen Kunstpädagogik«darum geht, Methoden von der Kunst aus zu entwickeln (Buschkühle 2007a), so ist es sinnvoll, einen Blick auf die Erfahrungen im Kunstmuseum zu werfen, denn dort ist das Denken von Kunst aus zentral und die pädagogischen Wirkungen werden vom Objekt ausgehend organisiert. Der Anspruch dabei ist ein kunstdidaktischer, wenn nicht gar kunstpädagogischer: Bereits bei Alfred Lichtwark ging es im Museum nicht nur um Wissenserwerb, sondern um eine Ausbildung der Fähigkeit, Kunstwerke anzuschauen, und den Transfer dieser Fähigkeit auf andere Felder (Lichtwark 1887). Heute zielt das Museum darauf ab, das Publikum zum»active audience«(hooper-greenhill 2007, S. 19) zu qualifizieren, das Bedeutungen im Dialog selbst konstruiert (Hooper-Greenhill 2007). Lernen im Museum zu ermöglichen wird zu einer selbstverständlichen Kernaufgabe des Museums. Und nimmt man den»educational turn«(rogoff 2008) ernst, so werden auch die kuratorische und selbst die künstlerische Tätigkeit pädagogisch. Aus den Erfahrungen im Museum müssten also nützliche Erkenntnisse für den Diskurs um künstlerische Kunstpädagogik zu ziehen sein. Forschungsbedarf: Empirische Erfahrungen aus der Arbeit vor dem Original Doch wenn man Erfahrungen aus der Museumspädagogik nutzen will, stellt man fest: Zwar gibt es eine ganze Reihe von Postulaten und»ebensoviele museumspädagogische Arbeitsformen... wie es pädagogische Museumsabteilungen gibt«(noschka-roos 1994, S. 17), jedoch keine systematischen Untersuchungen musealer Praxis, kaum formale Evaluation und keine nennenswerte Forschung zu museumspädagogischen Programmen (Reussner 2010). Es besteht also Handlungsbedarf:»Grundlagenkenntnisse«müssen bereitgestellt und empirische Fundamente geschaffen werden (Klein und Bachmayer 1981),»um das Museum nicht nur als Lern- oder Erlebnisort zu proklamieren, sondern es als solchen organisieren zu können.«(noschka-roos 1994, S. 219) und um diese Erfahrungen darüber hinaus für die Kunstpädagogik nutzbar zu machen. Dabei ist heute weitgehend Konsens, dass qualitative Ansätze in der Forschung der kunstpädagogischen Praxis am besten gerecht werden und sinnvolle Methoden bereitstellen (Peez 2000). Eigener Ansatz: Fragestellung, Methodik und Ergebnisse Als Kunstpädagoge, der sowohl praktisch im Museum tätig ist als auch wissenschaftlich, möchte ich in meinem Beitrag die eigene kunstpädagogische Praxis systematisch reflektieren und damit eine Art Angewandte Kunstpädagogik betreiben. Dies erfolgt empirisch, also mittels Aufbereitung und Auswertung von erhobenem Forschungsmaterial zu einem Phänomen entlang einer Forschungsfrage (Peez 2007). Um der Frage Was bedeutet es, ein Projekt von der Kunst ausgehend zu konzipieren? nachzugehen, wird eine Schülerarbeit aus einem Projekt analysiert. Insbesondere sollten Auffälligkeiten im Arbeitsprozess identifiziert werden, die mit der dem Projekt zugrundeliegenden 1 Zum Begriff des künstlerischen Projekts vgl. Buschkühle 2007a, Bd. 1, 168 f., Buschkühle 2007b sowie Kunst+Unterricht 295/2005 Anstöße zum künstlerischen Projekt.

2 Kunst zu tun haben. Anschließend wird die Projektstruktur daraufhin untersucht, wo sich Elemente des Künstlerischen finden. Schließlich ist zu prüfen, ob die Auffälligkeiten im Arbeitsprozess durch die Projektstruktur bedingt waren, mithin also eine von Kunst ausgehende Projektkonzeption auch besondere Folgen in Arbeitsprozess und -ergebnis zeigt. Das Beispiel entstammt dem Projekt Schirn macht Schule: Surreale Dinge im MyZeil von Schirn Kunsthalle Frankfurt und Justus-Liebig-Universität Gießen, in dem jene museumspädagogische Vorgehensweise, von Kunst ausgehend pädagogische Wirkungen zu organisieren, in einem Projekt mit 15 Schulen angewandt wurde. Der Text soll jedoch keine Präsentation oder Evaluation des Projekts leisten 2 ; vielmehr soll versucht werden, durch einen systematischen fallspezifischen Blick auf ein Projekt, Erkenntnisse im Bezug auf die Herangehensweise herauszudestillieren und für den Fachdiskurs fruchtbar zu machen. Die Ergebnisse dieser Untersuchung werden zeigen, dass die Schülerarbeit auffällig schrittweise entstand und in der Arbeitsweise wesentliche Elemente des Surrealismus aufweist. Weiterhin wird deutlich werden, dass die Projektstruktur verschiedene, aus der Kunst des Surrealismus hergeleitete Impulse einsetzte. So wird man schließen können, dass eine von Kunst ausgehende kunstpädagogische Konzeption wichtige künstlerische Impulse im Projekt ermöglicht, die Schüler in ihrer bildnerischen Arbeit außergewöhnlich stark fördern. Im Museum. Lernen am Phänomen Die besonderen Bedingungen des Lernorts Museum finden sich knapp und anschaulich formuliert in einem Text von Gunter Otto (Otto 2007): Er verweist darin auf den Wert des Originals und die sinnliche Erfahrung; er spricht davon, dass das Museum als Angebot konzipiert und kontingent erfahrbar ist, da man im Museum unterschiedlich lange verweilen, wiederkehren und die bereits gemachten Erfahrungen vertiefen oder auf andere Felder ausdehnen kann, kurz: dass man diskontinuierlich lernen kann. Neben diesen eher räumlich-organisatorischen Wesensmerkmalen erläutert er noch einen entscheidenden inhaltlichen Unterschied. Das Museum, so Otto, ist ein Ort der entschiedenen Fokussierung. Nicht das Allgemeine und Theoretische steht im Vordergrund, sondern das Spezielle, oft Fremde aber ganz Konkrete, das man nicht wegdiskutieren und relativieren kann: Es ist da. Diese Fokussierung unterscheidet den Lernort Museum deutlich von der Schule, die stets vom Allgemeinen ausgeht und die großen Zusammenhänge in den Vordergrund stellt 3. Für die Bildung bedeutet dies nach seiner Ansicht, dass im Museum ein Lernen am Fall bzw. Phänomen stattfindet. Die Besonderheiten eines Objektes sind der Ausgangspunkt; sie werden untersucht und daraus wird ein Bild des Ganzen und des Zusammenhangs entwickelt 4. Auf diese Weise lässt sich zum Beispiel aus der detaillierten Anschauung, Beschreibung und Besprechung eines Gemäldes der historische Wandel der Gesellschaftsordnung nachvollziehen, dazu die 2 Ein Bericht über das Projekt ist erschienen in: BDK-Mitteilungen 2/2012, S Die Gegenüberstellung der beiden Lernorte ist bei Otto mit keinerlei Wertung verbunden. Auch äußert er sich nicht dazu, ob die beiden Lernkonzepte komplementär zu sehen sind und wenn ja in welchem Verhältnis. 4 Die Implikationen einer Kunstpädagogik von Kunst aus untersucht Eva Sturm in ihrer gleichnamigen Habilitationsschrift, vgl. Sturm 2011

3 Gesetzmäßigkeiten verschiedener Farbtheorien, individuelle Umgangsweisen mit der Unausweichlichkeit des Todes und vieles mehr. 5 (Kunst-)Pädagogen am Museum haben für diesen Lernort besondere Methoden und Vorgehensweisen entwickelt (vgl. Barbe-Gall 2005, Bertscheit 2001, Cremer 1996, Fast 1995, Lichtwark 1898, Schmeer-Sturm 1990), die seinen Besonderheiten Rechnung tragen und seine Potentiale nutzen. Dazu gehört die klassische moderierte Führung (die im besten Fall im Dialog mit den Besuchern und anschaulich am Original nicht nur Kenntnisse vermittelt, sondern ästhetische Erfahrungen ermöglicht), die Umsetzung 6 von Bilderfahrungen in eigener künstlerisch-praktischer Tätigkeit, aber auch Angebote, die ein forschendes Erkunden in den Mittelpunkt stellen, oder solche, die auf theaterpädagogischen Konzepten aufbauend körperliche und leibsinnliche Erfahrungen ermöglichen. Es stellt sich nun die Frage, wie solche Ansätze in Projekten genutzt werden können. Kann eine Pädagogik vom (Kunst-)Objekt aus auch in einem Projekt funktionieren? Wie würde solch ein Unterfangen aussehen und was würde es bewirken? Ein Projekt. Vom (Kunst-)Objekt ausgehend arbeiten Im Projekt Schirn macht Schule: Surreale Dinge im MyZeil wurde versucht, solche Ansätze in ein Projekt mit Schulen zu übertragen. Dabei wurde originale Kunst als Ausgangspunkt genutzt, nämlich die Ausstellung Surreale Dinge. Skulpturen und Objekte von Dalí bis Man Ray in der Schirn Kunsthalle Frankfurt (Abb. 1). Sie präsentierte Werke aus Alltagsgegenständen, die kombiniert, verfremdet, belebt, transformiert oder ihrer Funktion beraubt wurden. Für die Künstlerinnen und Künstler war die Wirkung ihrer Werke auf den Betrachter wichtig: Sie sollten schockieren und amüsieren, überraschen und verführen. Ihr Material fanden sie auf Flohmärkten und in Schaufenstern; sie bearbeiteten Bügeleisen genauso wie Puppen, schufen Skulpturen, Objekte, Ready-mades und inszenierten spektakuläre und revolutionäre Ausstellungen. Die Surrealen Dinge sollten den Kern des Konzepts bilden, von dort aus sollte das Projekt aufgebaut und strukturiert sein. Von den Teilnehmern erfahren werden sollten die Prinzipien des Surrealismus (z.b. Kombination, Verfremdung, Metamorphose), jedoch arbeiteten die Schüler mit heutigen Gegenständen und konnten somit die eigene Lebenswelt erschließen und einschließen. Und das Projekt sollte in einer ungewöhnlichen und öffentlichkeitswirksamen Ausstellung münden, nämlich in einem Einkaufszentrum. Gemeinsam entstand ein Großprojekt aus 15 Klassenprojekten mit vielen Einzel- oder Gruppenarbeiten. Jede Klasse wurde von einem Team aus einer Lehrkraft und einem Studierenden der Kunstpädagogik angeleitet. An der Justus-Liebig-Universität Gießen fanden zwei Seminare im Rahmen der Bildungspartnerschaft (vgl. Hofmann/Metz 2010) statt 7, in denen Teile des Projekts erarbeitet, kritisch reflektiert und nachbereitet wurden. Allein die Durchführung umfasste 5 Mir scheint dieser andere Ausgangspunkt auch ein didaktischer Vorteil zu sein. Die Erfahrung mit der Arbeit vor dem Original zeigt, dass Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene von einem Original meist sofort angestoßen werden, berührt, bewegt, irritiert Die pädagogische Arbeit besteht dann darin, diesen Impuls aufzunehmen, zu modulieren, zu moderieren etc. 6 Den Begriff der Umsetzung entleihe ich Irmi Rauber, die dieses Prinzip in den vergangenen 20 Jahren in der pädagogischen Arbeit der Schirn Kunsthalle Frankfurt entwickelt hat. 7 Ein fachwissenschaftliches Seminar mit dem Titel Surrealismus unter Leitung von Sylvia Metz und das Seminar Methoden der Vermittlung: Surreale Dinge. Skulpturen und Objekte von Dalí bis Man Ray" in der Schirn Kunsthalle unter Leitung von Irmi Rauber und Fabian Hofmann

4 drei Monate, es entstanden etwa 180 Schülerarbeiten und eine spektakuläre Präsentation im Einkaufszentrum MyZeil 8. Analyse einer Schülerarbeit Für die Untersuchung der Wesensmerkmale des Projekts wird die unbetitelte Arbeit einer Schülerin der zehnten Klasse eines Frankfurter Gymnasiums herausgegriffen. Ihre einzelnen Arbeitsschritte wurden in der Klasse dokumentiert, so dass sie nun nacheinander eingehend betrachtet werden können. 9 Die erste Skizze (Abb. 2) zeigt eine klare Idee: Der vorhandene Stuhl wird mit Gegenständen kombiniert und seiner Funktion beraubt; man kann eigentlich nicht mehr darauf sitzen. Zudem erlebt er eine Metamorphose, denn durch die hinzugefügten Brüste und das männliche Glied wird er menschenähnlich. Indem er männliche und weibliche Geschlechtsteile aufweist, zeigt er eine Kombination von Widersprüchlichem und ist damit auf den ersten Blick überraschend, hat Witz, ist sinnlich und vielleicht auch erotisch aufgeladen. Die Schülerin, so könnte es ein Lehrer mit spitzem Bleistift notieren, hat hier also wesentliche Prinzipien des Surrealismus verstanden und in den Entwurf eingearbeitet. Völlig außen vor bleiben in der Skizze noch die Konstruktion, die Materialität, die Farbigkeit, die Oberflächenbeschaffenheit, die Präsentationsform usw. zu erkennen ist eine reine Idee. Im nächsten Schritt galt es das passende Material zur Idee zu suchen. Erstaunlicherweise haben sich sehr schnell Plastik-Brüste gefunden: In einem Scherzartikel-Laden entdeckte die Schülerin kugelrunde Gummibrüste, die eine relativ lebensnahe Bemalung aufwiesen, (bis hin zu leicht durch die Haut scheinenden Adern) (Abb. 3). In der Arbeitsphase jedoch gab es dann ein ernstes Problem: Wie befestigt man diese Gegenstände am Stuhl? Klebstoff hielt auf dem Gummi nicht, und das Befestigen mit Klebeband war unbefriedigend (Abb. 4): Wir sehen beigefarbenes Kreppband senkrecht um Brüste und Stuhllehne gewickelt, die Brüste sind dadurch verformt, die straff festgezurrte linke wird der Ordnung des Stuhles angepasst, ist ziemlich exakt oval und in ihrer Breiten- und ihrer Tiefenachse parallel zu jenen des Sitzmöbels ausgerichtet. Die etwas haltlosere rechte Brust dagegen neigt sich nach unten und zur Mitte hin und hat dadurch mehr plastische Wirkung; dort, wo das Klebeband darüber läuft, ist sie jedoch deutlich deformiert. Und farblich gehen der künstlich-pastellrosa Anstrich des Stuhles, die etwas bräunliche Hautfarbe der Brüste und das gelblich-beige Kreppband kaum zusammen. In der Arbeit mit dem Material war also aus einem technischen Problem 8 Der Autor war zu Beginn des Projekts an der Schirn Kunsthalle Frankfurt als Kunstpädagoge angestellt, später dort freiberuflich tätig. 9 Die Betrachtungsweise ist angelehnt an die Ikonologie als Methode empirischer Bildungsforschung. Vgl. hierzu Ehrenspeck/Schäffer 2003, Panofsky 1975 (1955) und die kritischen Anmerkungen dazu in Flick 1995 und Peez 2000, S. 302 f.

5 (Befestigung) ein formales Problem entstanden. Der Schülerin war klar: Es muss eine bessere Lösung her. Sie experimentierte und überlegte weiter, diskutierte in der Klasse und kam vom Klebeband zum Verschnüren (eine gewisse Sado-Maso-Ästhetik ist auch im Surrealismus durchaus vorhanden 10 ). Parallel tauchte ein weiteres Problem auf: Welchen Gegenstand soll man für den Phallus nehmen? Die Schülerin fand kein Material, das ähnlich realistisch-unrealistisch wie die Gummibrüste war. Gemüse beispielsweise schied aus, weil es die Schülerin weder formal noch inhaltlich für angemessen befand, und so entstand auch auf diesem Feld ein formales Problem. Die Lösung fand sich dann in einem schlichten, langen Nagel (Abb. 5). Und auch für die Befestigung der Gummibrüste entwickelte die Schülerin eine geeignete Lösung: Sie sind nun mit Draht festgezurrt. Das Objekt ist formal erkennbar stimmig: Es zeigt sich ein widerstreitendes Zusammenspiel der Materialien, Zwang und Widerstand sind sichtbar 11. Die Materialien bilden starke Kontraste: In der Farbigkeit steht das kalte, graue Metall von Draht und Nagel gegen die warme Farbigkeit von Haut und Stuhl, in der Form der starre Nagel gegen den ergonomisch gerundeten Stuhl und der schmale, lineare Draht gegen das Volumen der Brüste. Vor allem aber: Die Arbeit hat eine noch stärker affektive Wirkung 12. Denn der Draht schneidet geradezu in die Brüste ein, presst die einst kugelrunden Gummiteile an die Stuhllehne, bildet Einkerbungen und fordert Wölbungen heraus. So entwickelt das Objekt eine psychologische Wirkung: Es schmerzt geradezu, wenn man das Objekt ansieht. Der Schülerin ist es also gelungen, den Betrachter noch stärker affektiv zu berühren als im ursprünglichen Entwurf, und das sogar bei reduzierter Form. Es wird deutlich, dass die Schülerarbeit die auf einer eigenständigen und originellen Idee basiert Schritt für Schritt mehr Elemente surrealistischer Kunst einsetzt. Wir haben die erste Skizze betrachtet, die als reine Formulierung einer Idee bzw. eines Gedankenspiels im surrealistischen Sinne zu sehen ist. Anschließend konnten wir die künstlerische Auseinandersetzung nachvollziehen, die nur deswegen auf diese Weise verlief, weil sie von vorgefundenen Materialien angestoßen wurde 13. Und wir konnten eine affektive Zuspitzung des Objekts erkennen, mit der das Werk deutlich über seinen ersten Entwurf hinaus gesteigert wurde und eine Wirkung auf den Betrachter erreichte, die auch in der Kunst des Surrealismus angestrebt wurde. Im Verlauf dieser einzelnen Arbeitsschritte konnten wir nachvollziehen, dass die Entwicklung in klar abgegrenzten Schritten erfolgte: Von der reinen Idee 10 und war in der Ausstellung mit Werken von Dorothea Tanning oder Hans Bellmer auch ganz klar erkennbar, in vielen anderen Werken unterschwellig zu entdecken. 11 An dieser Stelle greift die Schülerin offenbar auf Themen der Gegenwartskunst und Alltagsästhetik zurück. Inwiefern dies erfolgte und inwiefern es reflektiert wurde, müssten weitere Untersuchungen, beispielsweise Interviews mit Schülerin, Mitschülern, Lehrer und begleitendem Studierenden, klären. 12 Dabei fühlt man sich fast schon auf das Thema sexuelle Gewalt angesprochen. Die ursprüngliche Idee und der Umgang mit dem Material weisen jedoch deutlich darauf hin, dass diese Anspielung ironisch gemeint ist. Dass unvorbereitete Passanten im Einkaufszentrum dadurch möglicherweise schockiert oder zumindest irritiert werden, entspricht durchaus einem dem Surrealismus vergleichbaren Denken. 13 Die Arbeit mit dem Material scheint uns heute unspektakulärer als sie in der Zeit des Surrealismus war. Damals war sie geradezu revolutionär, ist auch inhaltlich zu verstehen und in Bezug zum Materialismus. Vgl. Lehmann 2011

6 über konkretes Material zu einer durch Form und Material induzierten Lösung hin zur affektiven Wirkung. Worin liegt der Grund für diese auffällig schrittweise Arbeitsweise? Und woran liegt es, dass tatsächlich Elemente des Surrealismus nicht nur im Ergebnis, sondern in der Arbeitsweise erkennbar sind? Besonderheiten in der Projektstruktur Ein Blick auf die Struktur des Projekts bietet möglicherweise Antworten darauf. Der zeitliche Verlauf des Projekts (Abb. 6) zeigt in Blau eine relativ gewöhnliche Abfolge: Nach einer langen Phase der Entwicklung eigener Ideen gingen die Schüler in die Arbeitsphase über, in der individuelle künstlerische Werkprozesse realisiert wurden. Später bauten sie ihre Arbeiten im Einkaufszentrum selbst auf und mussten sich so ganz konkret mit dem Ort, dem Publikum, den Werken anderer Schüler und dem gemeinsamen Thema auseinandersetzen. Den Abschluss bildete die Präsentation der Schülerarbeiten. In Rot sind kunstpädagogische Impulse innerhalb des Projekts ausgewiesen: Am Anfang setzten die Studierenden in den Klassen einen Auftakt zum Thema Surrealismus, in dem Grundwissen vermittelt und mit spielerischen Elementen und künstlerischen Experimenten Lust auf das Thema gemacht wurde. Anschließend begann eine Auseinandersetzung mit Materialien aus den Geschäften. Die Schüler durchforsteten das Einkaufszentrum, ließen sich von Gegenständen und Schaufensterpräsentationen inspirieren und untersuchten die ausgewählten Waren. Schließlich besuchten sie gemeinsam die Ausstellung in der Schirn 14, bei der die auf den ersten Blick oft unscheinbaren, in ihrer affektiven Wirkung aber eindringlichen Werke nicht nur betrachtet, sondern vielmehr erfahren wurden. Durch die inszenierte Präsentation der Kunstwerke in kleinen Kabinetten mit dunkelroten, samtbespannten Wänden und punktueller Beleuchtung wurde der Ausstellungsbesuch zudem zu einem sinnlich-emotionalen Erlebnis durchaus im Sinne der Surrealisten. Diese Impulse finden sich genau abgebildet in dem, was im Werkprozess der untersuchten Schülerarbeit auffällig war. Am Anfang korreliert die reine Idee eines surrealistisch verfremdeten Gegenstandes mit dem Auftakt zum Surrealismus: Das Wissen zum Surrealismus noch abstrakt und theoretisch wurde in eine eigene Idee überführt. Im nächsten Schritt setzte die 14 Der Ausstellungsbesuch wurde zwar am Anfang des Projekts, jedoch nicht als allererster Schritt eingesetzt. Auf diese Weise sollte sichergestellt werden, dass die Schüler nicht durch Kunstwerke vorgeprägt werden, sondern mit eigenen Ideen beginnen und diese später ins Verhältnis zu den Werken der Ausstellung setzen.

7 Auseinandersetzung mit Material eine formale Auseinandersetzung in Gang. Und schließlich erfolgte eine entscheidende Steigerung nach dem Besuch der Ausstellung (in der ja eindringliche Werke in einer hoch emotionalen Inszenierung erlebt wurden): eine Konzentration auf die affektive Wirkung der Schülerarbeit. 15 Ob der weitere Verlauf des Projekts, insbesondere der gemeinsame Aufbau und die gemeinsame Präsentation, ebenso Spuren in der Schülerarbeit hinterlassen hat, müsste eine Untersuchung der Arbeit im Zusammenhang mit den anderen Schülerarbeiten klären, die auch auf die Präsentationsweise, den Ort usw. eingeht. Dies kann an dieser Stelle nicht geleistet werden. 16 Die besondere Wirksamkeit der oben genannten kunstpädagogischen Impulse lässt sich damit erklären, dass sie nicht zufällig oder individuell durch einzelne Pädagogen eingesetzt wurden, sondern grundlegende und verbindende Elemente der Projektstruktur waren. Während die individuellen Projektideen, Arbeitsweisen und Produkte der Schüler unterschiedlich ausfielen, waren diese Elemente für alle Beteiligten verbindlich und gleichartig (Abb. 7): Der Auftakt zum Surrealismus war in jeder Klasse ähnlich (wenn auch nicht identisch), da er von den Studierenden gemeinsam im Seminar erarbeitet wurde. Der Prozess des Findens von Material und der Auseinandersetzung damit war für alle Teilnehmer gleich angelegt und verlief ähnlich. Der gemeinsame Ausstellungsbesuch war für die Schüler so vorgesehen, dass er für alle eine sinnlich-emotionale Erfahrung bot. Der Aufbau als Brennpunkt des künstlerischen Prozesses wurde gemeinsam realisiert. Dies schloss Erfahrungen des Konflikts, der Entdeckungen, des Scheiterns und Gelingens mit ein. Die Präsentation bildete als gemeinsames Ganzes einen Abschluss. Zudem ist auffällig, dass all diese verbindenden Elemente aus der Kunst, ihrer Produktion und Präsentation abgeleitet wurden und damit wesentliche Erfahrungen des Künstlerischen 17 nachvollziehen ließen: Idee, Werkprozess, Kunstrezeption, künstlerisches Agieren in der Welt 18, Ausstellung. So lässt sich nachvollziehen, inwiefern das Projekt von Kunst aus gedacht und konzipiert war: Elemente des Künstlerischen insbesondere aus der Kunst des Surrealismus (einschließlich ihrer Produktion und Präsentation) abgeleitet bildeten den Ausgangspunkt der 15 Insbesondere die affektive Wirkung eines Werkes lässt sich am besten vor dem Original erfahren; und sie lässt sich nur erfahren, kaum beschreiben, kaum vorher in einen Entwurf einplanen. 16 Beiträge hierzu sind möglicherweise aus einer Magisterarbeit zu erwarten, die derzeit an der Justus-Liebig- Universität Gießen entsteht. 17 Vgl. Buschkühle 2007a 18 Hier abgebildet durch das Einkaufszentrum, in dem unzählige Schüler und ihre Arbeiten unter gegebenen (möglicherweise zu verändernden) Bedingungen mit einem Publikum in Kontakt kommen.

8 Konzeption und schufen sichtbar Verbindungen zwischen allen Teilnehmern. Wenn das Original wirksam wird ein Fazit Die Ergebnisse zeigen: 1. Die Schülerarbeit entstand auffällig schrittweise. 2. Die Schülerarbeit weist in der Arbeitsweise Wesenszüge des Surrealismus auf. 3. Die Projektstruktur enthält gezielte Impulse; sie korrelieren sowohl zeitlich als auch inhaltlich mit den Entwicklungsschritten der Schülerarbeit. Offenbar wurden die künstlerischen Entwicklungsschritte in der Schülerarbeit durch die besondere Projektstruktur mit ihren gezielten Impulsen begünstigt oder gar ausgelöst. 4. Diese Impulse bildeten zentrale und verbindende Elemente des Projektes. 5. Sie wurden erkennbar aus der Kunst des Surrealismus hergeleitet. Insofern lässt sich schließen, dass das Projekt von Kunst ausgehend konzipiert war, sich in dieser Weise auf die Tätigkeit der Schüler auswirkte und letztlich einen besonderen, kunstbezogenen Arbeitsprozess sowie ein stark von der zugrundeliegenden Kunst geprägtes Ergebnis nach sich zieht. Wäre das Projekt primär von einem Lernziel, einem Thema oder subjektiven Bildungsprozessen her gedacht, hätten Projektstruktur und -ergebnisse anders ausgesehen. Hier hat sich das Denken vom Original aus bis in die Schülerarbeit hinein ausgewirkt. Für die kunstpädagogische Praxis ist dies eine Ermutigung, mehr mit dem Original und vom Original aus zu arbeiten. Denn wenn Kunstwerke als Ausgangspunkt eines Projekts Schülern Rückenwind für die eigene bildnerische Arbeit geben, sollten sie immer einen zentralen Platz in der Konzeption haben. Zitationsvorschlag: Hofmann, Fabian: Vom Objekt zum Projekt. Kunstpädagogische Arbeit vom Objekt aus gedacht. Untersuchungen an einem Projekt zum Surrealismus. In: Carl-Peter Buschkühle (Hg.): Künstlerische Kunstpädagogik. Ein Diskurs zur künstlerischen Bildung. 1. Aufl. Oberhausen: ATHENA, 2012, S Bildnachweis Abb. 1: Surreale Dinge. Skulpturen und Objekte von Dalí bis Man Ray. Ausstellungsansicht Schirn Kunsthalle Frankfurt, Fotograf: Norbert Miguletz Literatur Barbe-Gall, Francoise: How to Talk to Children about Art. London 2005 Bertscheit, Ralf: Bilder werden Erlebnisse. Mülheim/Ruhr 2001 Buschkühle, Carl-Peter: Die Welt als Spiel. Oberhausen 2007 Buschkühle, Carl-Peter: Bildung im künstlerischen Projekt. Online verfügbar unter zuletzt geprüft am Cremer, Claudia: Fenster zur Kunst. Ideen für kreative Museumsbesuche. Museumspädagogischer Dienst Berlin. Berlin 1996 Ehrenspeck, Yvonne; Schäffer, Burkhard (Hg.): Film- und Fotoanalyse in der Erziehungswissenschaft. Ein Handbuch. Opladen 2003 Flick, Uwe: Qualitative Forschung. Theorie, Methoden, Anwendung in Psychologie und Sozialwissenschaften. Reinbek 1995

9 Hofmann, Fabian; Metz, Sylvia (2010): Theorie im Praxistest. Interdisziplinäres Studium am Beispiel einer Bildungspartnerschaft der Universität Gießen und der Schirn Kunsthalle Frankfurt. In: BDK-Mitteilungen (3), S. 16. Hooper-Greenhill, Eilean (Hg): The educational role of the museum. London [u.a.]: Routledge, 2007 Klein, Hans-Joachim; Bachmayer, Monika: Museum und Öffentlichkeit. Fakten und Daten Motive und Barrieren. Berlin 1981 Lehmann, Ulrich: Das surrealistische Objekt und das Subjekt im Materialismus: Anmerkungen zum Verständnis des Gegenstandes im Surrealismus. In: Hollein, Max; Pfeiffer, Ingrid (Hg.): Surreale Dinge. Skulpturen und Objekte von Dalí bis Man Ray ; [anlässlich der Ausstellung Surreale Dinge - Skulpturen und Objekte von Dalí bis Man Ray, Schirn Kunsthalle Frankfurt, 11. Februar Mai 2011], Frankfurt 2011, S Lichtwark, Alfred: Die Kunst in der Schule (1887). In: Ders.: Drei Programme. Berlin Lichtwark, Alfred: Übungen in der Betrachtung von Kunstwerken. Dresden 1898 Noschka-Roos, Annette: Besucherforschung und Didaktik. Opladen 1994 Otto, Gunter: Schule und Museum - Unterschiede und Gemeinsamkeiten an zwei Lernorten. In: Wagner, Ernst; Dreykorn, Monika (Hg.): Museum, Schule, Bildung. Aktuelle Diskurse - innovative Modelle - erprobte Methoden. München 2007, S Panofsky, Erwin: Sinn und Deutung in der bildenden Kunst. Köln 1975 Peez, Georg: Qualitativ empirische Forschung in der Kunstpädagogik. Hannover 2000 Peez, Georg: Erheben Aufbereiten Auswerten. Kunstpädagogik im Zeichen empirischer (Unterrichts-)Forschung. In: Bering, Kunibert/Niehoff, Rolf: Impulse Kunstdidaktik 1. Oberhausen 2007, S Reussner, Eva Maria: Publikumsforschung für Museen. Bielefeld 2010 Rogoff, Irit: Turning. Online verfügbar unter , zuletzt geprüft am Sturm, Eva: Von Kunst aus. Kunstvermittlung mit Gilles Deleuze. Wien 2011 Kunst+Unterricht 295/2005 Anstöße zum künstlerischen Projekt

» Ästhetische Erfahrung, Kunsterfahrung, Umgang mit (originalen) Kunstwerken» Evaluation und Selbstreflexion in der kulturellen Bildung

» Ästhetische Erfahrung, Kunsterfahrung, Umgang mit (originalen) Kunstwerken» Evaluation und Selbstreflexion in der kulturellen Bildung PROF. DR. PHIL. FABIAN HOFMANN, M.A. LEHRGEBIET Ästhetische Bildung und Erziehung in der Kindheit SCHWERPUNKTE» ästhetische Bildung und Erziehung» außerschulische Kunstpädagogik» Kunstvermittlung und Museumspädagogik»

Mehr

» Ästhetische Erfahrung, Kunsterfahrung, Umgang mit (originalen) Kunstwerken. 1997-2000 Schreinerlehre, Schreinerei Heidenreich GmbH, Gesees

» Ästhetische Erfahrung, Kunsterfahrung, Umgang mit (originalen) Kunstwerken. 1997-2000 Schreinerlehre, Schreinerei Heidenreich GmbH, Gesees DR. PHIL. FABIAN HOFMANN, M.A. LEHRGEBIET Ästhetische Bildung und Erziehung in der Kindheit SCHWERPUNKTE» ästhetische Bildung und Erziehung» außerschulische Kunstpädagogik» Kunstvermittlung und Museumspädagogik»

Mehr

Ästhetische Bildung und Erziehung in der Kindheit

Ästhetische Bildung und Erziehung in der Kindheit Prof. Dr. Fabian Hofmann Lehrgebiet: Ästhetische Bildung und Erziehung in der Kindheit Fon: 0211 409 3247 E-Mail: hofmann@fliedner-fachhochschule.de Raum: 1.22 Sprechzeiten: siehe Webseite (www.fliedner-fachhochschule.de)

Mehr

Modulhandbuch für das Studienfach Kunstwissenschaft im Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang an der Universität Duisburg-Essen

Modulhandbuch für das Studienfach Kunstwissenschaft im Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang an der Universität Duisburg-Essen 1 Modulhandbuch für das Studienfach Kunstwissenschaft im Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang an der Universität Duisburg-Essen Modulname Modulcode Modul 1: Grundlagen Modulverantwortliche/r Dr. Alma-Elisa Kittner

Mehr

- VORLÄUFIG - STAND 01. Juni

- VORLÄUFIG - STAND 01. Juni Fächerspezifische Bestimmung für das Unterrichtsfach Kunst zur Prüfungsordnung für den Lehramts-Bachelor-Studiengang für ein Lehramt für sonderpädagogische Förderung an der Technischen Universität Dortmund

Mehr

Einführung in die Kunstpädagogik

Einführung in die Kunstpädagogik Urban-Taschenbücher Bd 676 Einführung in die Kunstpädagogik Bearbeitet von Georg Peez, Jochen Kade, Werner Helsper, Christian Lüders, Frank Olaf Radtke, Werner Thole überarbeitet 2012. Taschenbuch. 208

Mehr

KUNST Förderprogramm für ästhetisch begabte Kinder und Jugendliche

KUNST Förderprogramm für ästhetisch begabte Kinder und Jugendliche SEITE 1 VON 5 Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, nach der einjährigen Pause laden wir Sie wieder herzlich ein, uns Schülerinnen und Schüler zu empfehlen, die für das TALENTE-Förderprojekt geeignet

Mehr

Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland. Didaktik der Primarstufe Bildende Kunst

Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland. Didaktik der Primarstufe Bildende Kunst Ausbildungsmodule für die zweite Phase der Lehrerbildung im Saarland - Lehramt für die Primarstufe und für die Sekundarstufe I (Klassenstufen 5 bis 9) - 1. Februar 2012 Didaktik der Primarstufe Bildende

Mehr

Lehrveranstaltungstypen im Arbeitsbereich Sport und Gesellschaft

Lehrveranstaltungstypen im Arbeitsbereich Sport und Gesellschaft Lehrveranstaltungstypen im Arbeitsbereich Sport und Gesellschaft Im Arbeitsbereich Sport und Gesellschaft werden sechs Lehrveranstaltungstypen angeboten, die jeweils durch eine spezifische Gewichtung der

Mehr

Gültig ab Sommersemester Modulhandbuch. Bildende Kunst Campus Landau. Masterstudiengang für das Lehramt an Gymnasien

Gültig ab Sommersemester Modulhandbuch. Bildende Kunst Campus Landau. Masterstudiengang für das Lehramt an Gymnasien Gültig ab Sommersemester 2011 Modulhandbuch Bildende Kunst Campus Landau Masterstudiengang für das Lehramt an Gymnasien Modul 13: Fachdidaktisches Arbeiten 120 4 3. - 4. Sem 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit

Mehr

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln Zeitgenössische Kunst verstehen Wir machen Programm Museumsdienst Köln Der Begriff Zeitgenössische Kunst beschreibt die Kunst der Gegenwart. In der Regel leben die Künstler noch und sind künstlerisch aktiv.

Mehr

Dipl. Soz.-Päd. Benjamin Froncek, Master of Evaluation, ist seit 2011 wissenschaftlicher

Dipl. Soz.-Päd. Benjamin Froncek, Master of Evaluation, ist seit 2011 wissenschaftlicher Autorin und Autoren 1 Univ.-Prof. Dr. Anette Rohmann, Diplom-Psychologin, erhielt ihren Doktortitel im Jahr 2002 von der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster. Sie ist seit 2011 Universitätsprofessorin

Mehr

Fachtagung Sprache durch Kunst 24. April 2015 von Uhr Eine Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen gefördert durch die Stiftung Mercator

Fachtagung Sprache durch Kunst 24. April 2015 von Uhr Eine Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen gefördert durch die Stiftung Mercator Tagungsdokumentation Sprache durch Kunst ist ein interkulturelles Kooperationsprojekt zwischen dem Museum Folkwang und der Universität Duisburg-Essen, das Kunstvermittlung und Sprachförderung verbindet.

Mehr

Modulverzeichnis Sachunterricht Anlage 3

Modulverzeichnis Sachunterricht Anlage 3 1 Modulverzeichnis Sachunterricht Anlage 3 SU-1: Didaktik des Einführung in die grundlegenden Inhalte, Denk- und Arbeitsweisen der Didaktik des Die Studierenden erwerben grundlegende Kenntnisse über den

Mehr

Warum Kunst.Klasse.? Was ist Kunst.Klasse.?

Warum Kunst.Klasse.? Was ist Kunst.Klasse.? Warum Kunst.Klasse.? Künstlerisch-ästhetisches Lernen hat eine besondere Bedeutung für die individuelle Entwicklung von Kindern und für den Erwerb kultureller Bildung. In den Zeiten von PISA steht aber

Mehr

Willy Jaeckel Ein fast vergessener Künstler (10. Dezember 2016 bis 5. Februar 2017)

Willy Jaeckel Ein fast vergessener Künstler (10. Dezember 2016 bis 5. Februar 2017) Willy Jaeckel Ein fast vergessener Künstler (10. Dezember 2016 bis 5. Februar 2017) Willy Jaeckel, Dame in Gelb, 1928 Der gebürtige Schlesier Willy Jaeckel (1888 1944) gehört der zweiten Generation der

Mehr

Mündliche Prüfung Didaktik Kunst (bei Prof. Dr. O.M. Reuter)

Mündliche Prüfung Didaktik Kunst (bei Prof. Dr. O.M. Reuter) Mündliche Prüfung Didaktik Kunst (bei Prof. Dr. O.M. Reuter) Auf Seite 2 dieses Dokuments sind die Prüfungsteile aufgeführt. Zu jedem Prüfungsabschnitt ist Literatur vermerkt, die auf jeden Fall präsent

Mehr

Mit der Kita ins Museum! Fortbildungen für Erzieherinnen und Erzieher in der Schirn Kunsthalle Frankfurt

Mit der Kita ins Museum! Fortbildungen für Erzieherinnen und Erzieher in der Schirn Kunsthalle Frankfurt Fabian Hofmann Mit der Kita ins Museum! Fortbildungen für Erzieherinnen und Erzieher in der Schirn Kunsthalle Frankfurt Dass eine Gruppe Vorschulkinder durch eine Kunstausstellung läuft, ist in der Schirn

Mehr

Ausstellung fremd / vertraut LVR-Freilichtmuseum Kommern Schillergymnasium Köln, Hauptschule Blankenheim, Realschule Mechernich, Hauptschule

Ausstellung fremd / vertraut LVR-Freilichtmuseum Kommern Schillergymnasium Köln, Hauptschule Blankenheim, Realschule Mechernich, Hauptschule Titel Ausstellung fremd / vertraut Museum LVR-Freilichtmuseum Kommern Schule Schillergymnasium Köln, Hauptschule Blankenheim, Realschule Mechernich, Hauptschule Mechernich Schulform Hauptschule, Realschule,

Mehr

Universität Augsburg Lehrstuhl für Kunstpädagogik

Universität Augsburg Lehrstuhl für Kunstpädagogik Modulhandbuch (gültig ab Studienbeginn SS 2011) 2 Modulübersicht Modulgruppe Modultitel Modulteile SWS LP Modulprüfung A: Basismodule (BAK-NF-0) Kunstpädagogische Basiskompetenzen 1 Grundlagen: Kunstpädagogik

Mehr

Fachwegleitung Mathematik

Fachwegleitung Mathematik AUSBILDUNG Sekundarstufe I Fachwegleitung Mathematik Inhalt Schulfach/Ausbildungfach 4 Das Schulfach 4 Das Ausbildungsfach 4 Fachwissenschaftliche Ausbildung 5 Fachdidaktische Ausbildung 5 Gliederung 6

Mehr

Bücher machen. Projekt. Die Methode. Weltwissen Kunstgeschichte Abbildungen:

Bücher machen. Projekt. Die Methode. Weltwissen Kunstgeschichte Abbildungen: Bücher machen Barbara Welzel (Hrsg.). Weltwissen Kunstgeschichte: Kinder entdecken das Mittelalter in Dortmund. Norderstedt 2009 Methoden - Atlas künstlerisches Arbeiten Weltwissen Kunstgeschichte. 2009

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Soziale Arbeit. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Soziale Arbeit. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Soziale Arbeit Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul I: Einführung und Grundlagen Soziale Arbeit 1 Semester 3. Semester 6 180 h 1 Einführung

Mehr

Johannes Kirschenmann / Christoph Richter / Kaspar H. Spinner (Hg.) Reden über Kunst

Johannes Kirschenmann / Christoph Richter / Kaspar H. Spinner (Hg.) Reden über Kunst Johannes Kirschenmann / Christoph Richter / Kaspar H. Spinner (Hg.) Reden über Kunst Fachdidaktisches Forschungssymposium in Literatur, Kunst und Musik kopaed (muenchen) www.kopaed.de Inhalt ---~._---~--~-~

Mehr

Allgemeinbildung und Persönlichkeitsentwicklung

Allgemeinbildung und Persönlichkeitsentwicklung Hans-Joachim Hausten Allgemeinbildung und Persönlichkeitsentwicklung Ein Beitrag zur Aufarbeitung der DDR-Pädagogik PETER LANG Frankfurt am Main Berlin Bern Bruxelles New York Oxford Wien Inhaltsverzeichnis

Mehr

Gerhard richter rot-blau-gelb

Gerhard richter rot-blau-gelb Barbara Klemm 2002 Gerhard Richter Der Maler, Grafiker und Fotograf Gerhard Richter ist einer der renommiertesten Künstler der Gegenwart Deutschlands. Nach der Ausbildung zum Schriften- und Werbemaler

Mehr

Exkursionen - Museumsbesuche mit Schülerinnen und Schülern

Exkursionen - Museumsbesuche mit Schülerinnen und Schülern Exkursionen - Museumsbesuche mit Schülerinnen und Schülern Durchführungen von Museumsbesuchen mit Schülerinnen und Schülern werden von Lehrerinnen und Lehrern teilweise sehr kontrovers gesehen. Oft liegt

Mehr

1. Wie kann eine Performance im öffentlichen Raum wirksam werden? 2. Videokunst - der Blick in die Produktionswerkstatt

1. Wie kann eine Performance im öffentlichen Raum wirksam werden? 2. Videokunst - der Blick in die Produktionswerkstatt Theorie und Praxis Werkstattreihe Kuratorenwerkstätten 1. Wie kann eine Performance im öffentlichen Raum wirksam werden? 2. Videokunst - der Blick in die Produktionswerkstatt 2 Inhalt 3 Kreative Ideen

Mehr

Die Qualitative Sozialforschung und die Methode der Biographieforschung

Die Qualitative Sozialforschung und die Methode der Biographieforschung Geisteswissenschaft Stefanie Backes Die Qualitative Sozialforschung und die Methode der Biographieforschung Studienarbeit Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einleitung... 2 2. Qualitative Sozialforschung...

Mehr

für den Studiengang Soziale Arbeit Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn

für den Studiengang Soziale Arbeit Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Breitenbrunn B E R U F S A K A D E M I E S A C H S E N S t a a t l i c h e S t u d i e n a k a d e m i e B r e i t e n b r u n n Studienordnung für den Studiengang Soziale Arbeit Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie

Mehr

Die Entwicklung deutscher Führungsgrundsätze im 20. Jahrhundert

Die Entwicklung deutscher Führungsgrundsätze im 20. Jahrhundert Geisteswissenschaft Stefan Erminger Die Entwicklung deutscher Führungsgrundsätze im 20. Jahrhundert Eine vergleichende Betrachtung zwischen Beständigkeit und Wandel Wissenschaftlicher Aufsatz GRUNDSÄTZE

Mehr

Bildnerisches Gestalten

Bildnerisches Gestalten Anzahl der Lektionen Bildungsziel Bildnerische Gestaltung ist Teil der Kultur. Sie visualisiert und verknüpft individuelle und gesellschaftliche Inhalte. Sie ist eine Form der Kommunikation und setzt sich

Mehr

Transitiver, intransitiver und reflexiver Bildungsbegriff

Transitiver, intransitiver und reflexiver Bildungsbegriff Bildungsbegriff Transitiver, intransitiver und reflexiver Bildungsbegriff Werner Sesink Institut für Pädagogik. Technische Universität Darmstadt Pädagogisch gesehen geht es bei der Entwicklung eines Menschen

Mehr

Das Praktikum mit Seminar vertieft die in der Vorlesung erworbenen Fähigkeiten in theoretischer und praktischer Hinsicht:

Das Praktikum mit Seminar vertieft die in der Vorlesung erworbenen Fähigkeiten in theoretischer und praktischer Hinsicht: 66/2006 vom 13.10.2006 FU-Mitteilungen Seite 25 e. Module affiner Bereiche Modul: Chemie für Physiker Aneignung der Grundlagen der Chemie mit Ausnahme der organischen Chemie sowie Erlangung eines Allgemeinwissens

Mehr

Lehramt Kunst. Berufsziel: Kunstlehrer / in an Gymnasien, Gesamtschulen und Waldorfschulen. Master of Education im Doppelfach Kunst

Lehramt Kunst. Berufsziel: Kunstlehrer / in an Gymnasien, Gesamtschulen und Waldorfschulen. Master of Education im Doppelfach Kunst Lehramt Kunst Master of Education im Doppelfach Kunst Berufsziel: Kunstlehrer / in an Gymnasien, Gesamtschulen und Waldorfschulen Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alanus University of Arts

Mehr

Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit

Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit Herzlich Willkommen zum Impulsreferat: Transkulturalität in der Entwicklungszusammenarbeit im Kontext globalen und gesellschaftlichen Wandels und soziodemographischer

Mehr

Profilbereich Bildungstheorie und Empirische Bildungsforschung im M.A. Erziehungs- und Bildungswissenschaft

Profilbereich Bildungstheorie und Empirische Bildungsforschung im M.A. Erziehungs- und Bildungswissenschaft Profilbereich Bildungstheorie und Empirische Bildungsforschung im M.A. Erziehungs- und Bildungswissenschaft Universität Hamburg Prof. Dr. Hans-Christoph Koller, & Prof. Dr. Michael Wimmer MA-Studium Erziehungs-

Mehr

1. Schuleingangsphase

1. Schuleingangsphase Selbständiges Lernen in der Schuleingangsphase und in den 3./4. Klassen 1. Schuleingangsphase Wochenplanarbeit Laut Lehrplan ist es Aufgabe der Lehrkräfte, in der Schuleingangsphase (1./2.) alle Kinder

Mehr

SOLIDARISCHE ARBEITSVERHÄLTNISSE. Stephan Lessenich, Frank Engster und Ute Kalbitzer

SOLIDARISCHE ARBEITSVERHÄLTNISSE. Stephan Lessenich, Frank Engster und Ute Kalbitzer WORKSHOP #4 SOLIDARISCHE ARBEITSVERHÄLTNISSE Stephan Lessenich, Frank Engster und Ute Kalbitzer Die Gesellschaft befindet sich weltweit in einer eigentümlichen Situation. Als das Institut Solidarische

Mehr

Das Praktikum im BA-Studiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Potsdam

Das Praktikum im BA-Studiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Potsdam Das Praktikum im BA-Studiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Potsdam Der Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft an der Universität Potsdam ist darauf ausgerichtet, Studierende auf eine

Mehr

Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009

Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009 Schulinternes idsb Curriculum im Fach Bildende Kunst auf der Basis der Thüringer Lehrpläne 2009 Fach: BildendeKunst Jahrgangsstufen: 7/8 Der Kunstunterricht der Jahrgangsstufen 7 und 8 gibt im wesentlichen

Mehr

Das erste Mal Erkenntnistheorie

Das erste Mal Erkenntnistheorie Das erste Mal... Das erste Mal...... Erkenntnistheorie Systemische Therapie hat nicht nur theoretische Grundlagen, sie hat sich in der letzten Dekade auch in verschiedene Richtungen und Ansätze aufgesplittert

Mehr

STEPHAN und VERENA. Objekte. Events. Malerei. Monotypien

STEPHAN und VERENA. Objekte. Events. Malerei. Monotypien STEPHANundVERENA STEPHAN und VERENA Malerei Events Objekte Monotypien Video Installationen Die Künstler: STEPHAN und VERENA STEPHANundVERENA, beide Jahrgang 1970, sind im Nordschwarzwald aufgewachsen und

Mehr

Stand Modulbeschreibungen BA Studiengang Kunst-Medien- Ästhetische Bildung BiPEb großes und kleines Fach

Stand Modulbeschreibungen BA Studiengang Kunst-Medien- Ästhetische Bildung BiPEb großes und kleines Fach Stand 14.10.2013 Modulbeschreibungen BA Studiengang Kunst-Medien- Ästhetische Bildung BiEb großes und kleines Fach M1 flicht/ Wahlpflicht Einführung 2 Lehrveranstaltungen und Tutorium: Ringvorlesung (2

Mehr

Ausschreibung 2017 für Einrichtungen der Kindertagesbetreuung in der Stadtgemeinde Bremen

Ausschreibung 2017 für Einrichtungen der Kindertagesbetreuung in der Stadtgemeinde Bremen Von allen Sinnen! Kunst kitzelt Kinder Ein Kunst-Erlebnis-Programm im Rahmen von Kunst und Spiele, ein Projekt der Robert Bosch Stiftung und der Stiftung Brandenburger Tor Mit Kunst und Kultur die Welt

Mehr

Univ.-Prof. Dr. M. Ewers MPH Berlin /

Univ.-Prof. Dr. M. Ewers MPH Berlin / Studierfähigkeit und Wissenschaftlichkeit im Studium - Impulse Michael Ewers Runder Tisch «Medizin & Gesundheitswissenschaften» 3. Arbeitssitzung 09./10. Dezember 2015 / Berlin Wissenschaft Eine jede Lehre,

Mehr

Profilstudium Bildungstheorie und Bildungsforschung

Profilstudium Bildungstheorie und Bildungsforschung Profilstudium Bildungstheorie und Bildungsforschung Master of Arts Erziehungswissenschaft Prof. Dr. Ruprecht Mattig Systematische Erziehungswissenschaft Prof. Dr. Ulrike Mietzner Historische Bildungsforschung

Mehr

Heilpädagogik: Entwicklung, Forschung, Leitung

Heilpädagogik: Entwicklung, Forschung, Leitung Heilpädagogik: Entwicklung, Forschung, Leitung Master of Arts berufsbegleitend Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alanus University of Arts and Social Sciences www.alanus.edu Heilpädagogik studieren

Mehr

Überlegungen zur Kurswahl Kunst in Klasse 11 als Fach oder Hauptfach

Überlegungen zur Kurswahl Kunst in Klasse 11 als Fach oder Hauptfach Überlegungen zur Kurswahl Kunst in Klasse 11 als Fach oder Hauptfach Ziele des Kerncurriculums In einer sinnenfreudigen und kritischen Auseinandersetzung mit Kunst, Alltagskultur und den visuellen Phänomenen

Mehr

LehrplanPLUS Gymnasium Geschichte Klasse 6. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick. 1. Kompetenzorientierung

LehrplanPLUS Gymnasium Geschichte Klasse 6. Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick. 1. Kompetenzorientierung Gymnasium Geschichte Klasse 6 Die wichtigsten Änderungen auf einen Blick Der neue Lehrplan für das Fach Geschichte ist kompetenzorientiert ausgerichtet. Damit ist die Zielsetzung verbunden, die Lernenden

Mehr

Master of Arts childhood research and education/ Kindheitsforschung, Beratung und Bildung

Master of Arts childhood research and education/ Kindheitsforschung, Beratung und Bildung Fakultät Erziehungswissenschaften, Institut für berufliche Fachrichtungen, Professur für Sozialpädagogik einschließlich ihrer Didaktik Master of Arts childhood research and education/ Kindheitsforschung,

Mehr

Vorgehensweise bei der Erstellung. von Hausarbeiten (Bachelorarbeiten)

Vorgehensweise bei der Erstellung. von Hausarbeiten (Bachelorarbeiten) Leuphana Universität Lüneburg Institut für Bank-, Finanz- und Rechnungswesen Abt. Rechnungswesen und Steuerlehre Vorgehensweise bei der Erstellung von Hausarbeiten (Bachelorarbeiten) I. Arbeitsschritte

Mehr

Von der Kunst zur Kunsttherapie. zum Entstehen der Kunsttherapie

Von der Kunst zur Kunsttherapie. zum Entstehen der Kunsttherapie Ende des 19. Jahrhunderts verändert sich die Kunst. Sie wendet sich stärker dem Innenleben des Künstlers zu als dem Dokumentieren von Zeitgeschichte. Dies übernimmt immer mehr die stark aufkommende Fotografie.

Mehr

Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Katholische Religion Gymnasium August-Dicke-Schule

Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Katholische Religion Gymnasium August-Dicke-Schule Kernlehrplan für die Sekundarstufe II Katholische Religion Gymnasium August-Dicke-Schule Kompetenzbereiche: Sach-, Methoden-, Urteils-, Handlungskompetenz Synopse aller Kompetenzerwartungen Sachkompetenz

Mehr

Bernd Schorb, Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft eine notwendige und problematische Verbindung.

Bernd Schorb, Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft eine notwendige und problematische Verbindung. Bernd Schorb, Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft eine notwendige und problematische Verbindung. Exposé aus Medienpädagogik Themenfeld Wechselverhältnis Medientheorie Medienpädagogik Artikel

Mehr

Leitlinien ISP im Fach Geschichte. Primarlehramt: Sekundarlehramt:

Leitlinien ISP im Fach Geschichte. Primarlehramt: Sekundarlehramt: Leitlinien ISP im Fach Geschichte Primarlehramt: Zugangsvoraussetzungen für ISP: abgeschlossenes Grundlagenmodul; Besuch Seminar Kompetenzorientiertes Lernen im sozialwissenschaftlichen Sachunterricht

Mehr

Studienschwerpunkte. Voraussetzungen für das Studium

Studienschwerpunkte. Voraussetzungen für das Studium Studienschwerpunkte Im Mittelpunkt des Studiums der Zeitbasierten Künste steht die Entwicklung einer eigenständigen künstlerischen Sprache und Haltung. Die Studierenden der Zeitbasierten Künste entscheiden

Mehr

Kunstpädagogik in der Erzieher-Ausbildung

Kunstpädagogik in der Erzieher-Ausbildung Kunstpädagogik in der Erzieher-Ausbildung Ein Modellprojekt in Frankfurt/M. Wenn Erzieherinnen im Museum mit Kindergartenkindern über Kunst sprechen, ist das im Moment noch ein seltener Anblick. Doch das

Mehr

Situiertes Lernen. Seminar zum semesterbegleitenden fachdidaktischen Praktikum Mathematik. Referentin: Stephanie Jennewein

Situiertes Lernen. Seminar zum semesterbegleitenden fachdidaktischen Praktikum Mathematik. Referentin: Stephanie Jennewein Situiertes Lernen Seminar zum semesterbegleitenden fachdidaktischen Praktikum Mathematik Referentin: Stephanie Jennewein Verlauf 1. Situiertes Lernen 2. Situiertes Lernen im Unterricht 3. Gruppenarbeit

Mehr

Formen aktiver Teilnahme. Diskussionsbeteiligung, vorund nachbereitende Lektüre

Formen aktiver Teilnahme. Diskussionsbeteiligung, vorund nachbereitende Lektüre 3n Kunstgeschichte Modul: Einführungsmodul Ostasien: Kunst und materielle Kultur Hochschule/Fachbereich/Institut: Freie Universität Berlin/Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften/Kunsthistorisches

Mehr

Individuelle Förderung und Differenzierung SINUS Bayern

Individuelle Förderung und Differenzierung SINUS Bayern Mathematik Gymnasium Jgst. 10 Individuelle Förderung und Differenzierung durch Computereinsatz - die allgemeine Sinusfunktion Die Bedeutungen der Parameter a, b und c bei der allgemeinen Sinusfunktion

Mehr

Soft Skills - Kultur weckt Talente. Kunst- und Kulturpädagogisches Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ)

Soft Skills - Kultur weckt Talente. Kunst- und Kulturpädagogisches Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ) Soft Skills - Kultur weckt Talente Kunst- und Kulturpädagogisches Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ) Euer Körper spricht! Schon mit seinem Gang kann man ausdrücken, was man fühlt und denkt: Choreografin

Mehr

Entwurf einer thematischen Einheit im Rahmen der Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden

Entwurf einer thematischen Einheit im Rahmen der Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden Entwurf einer thematischen Einheit im Rahmen der Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden A. Didaktische Erwägungen Diese Überlegungen verstehen sich als Möglichkeit. Die werten Kolleginnen und Kollegen

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Auf den Spuren von Albrecht Dürer Jahrgangsstufen 3/4 Fächer Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Kunst, HSU Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Soziales Lernen, Sprachliche

Mehr

Band II Heinz-Hermann Krüger Einführung in Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft

Band II Heinz-Hermann Krüger Einführung in Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft Einführungskurs Erziehungswissenschaft Herausgegeben von Heinz-Hermann Krüger Band II Heinz-Hermann Krüger Einführung in Theorien und Methoden der Erziehungswissenschaft Die weiteren Bände Band I Heinz-Hermann

Mehr

Arbeitsbericht von Teresa Schweiger und Tobias Ofenbauer Krummau, Oktober 2013

Arbeitsbericht von Teresa Schweiger und Tobias Ofenbauer Krummau, Oktober 2013 Arbeitsbericht von Teresa Schweiger und Tobias Ofenbauer Krummau, Oktober 2013 Der Aufenthalt in Krummau war für uns sehr produktiv, die Möglichkeiten eines so großen und schönen Ateliers hat unser Projekt

Mehr

Gültig ab Sommersemester Modulhandbuch. Bildende Kunst Campus Landau. Lehramtsbezogener Bachelorstudiengang

Gültig ab Sommersemester Modulhandbuch. Bildende Kunst Campus Landau. Lehramtsbezogener Bachelorstudiengang Gültig ab Sommersemester 2011 Modulhandbuch Bildende Kunst Campus Landau Lehramtsbezogener Bachelorstudiengang Modul 1: Fachgrundlagen und Methoden der Kunstdidaktik und Kunstwissenschaft 270 9 1. 4. Sem.

Mehr

Das Bilanz-und Perspektivgespräch

Das Bilanz-und Perspektivgespräch Das Bilanz-und Perspektivgespräch Praxissemester: Forum II, 14.02.2014 Workshop Ziele und Programm Austauschphase I Input Erarbeitungsphase Austauschphase II Übergang zur Fachgruppenphase Workshop: Ziele

Mehr

Bibliothekspädagogik & Informationsdidaktik: Kompetenzerwerb in Kooperation von Hochschulausbildung und Bibliothekspraxis

Bibliothekspädagogik & Informationsdidaktik: Kompetenzerwerb in Kooperation von Hochschulausbildung und Bibliothekspraxis Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Leipzig University of Applied Sciences Bibliothekspädagogik & Informationsdidaktik: Kompetenzerwerb in Kooperation von Hochschulausbildung und Bibliothekspraxis

Mehr

Pädagogik/Psychologie Lehrplan für das Ergänzungsfach

Pädagogik/Psychologie Lehrplan für das Ergänzungsfach Kantonsschule Zug l Gymnasium Pädagogik/Psychologie Ergänzungsfach Pädagogik/Psychologie Lehrplan für das Ergänzungsfach A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden 0 0 0 0 0 5 B. Didaktische

Mehr

Farbgebrauch in China und Deutschland

Farbgebrauch in China und Deutschland Medien Lina Jia Farbgebrauch in China und Deutschland Als Ausgangspunkt für kunstpädagogisch - interkulturelles Handeln mit Erwachsenen am Beispiel ausgewählter Werke von Künstlern aus China und Deutschland

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Forschendes Lernen im Kunstunterricht Anregungen zur Veränderung von Schule

Forschendes Lernen im Kunstunterricht Anregungen zur Veränderung von Schule Forschendes Lernen im Kunstunterricht Anregungen zur Veränderung von Schule Impulsreferat zur Berliner Auftaktveranstaltung des Schulprogramms Kultur.Forscher der DKJS in Kooperation mit der PwC- Stiftung

Mehr

Methoden der Schulprogrammentwicklung. Formulierung eines Textes

Methoden der Schulprogrammentwicklung. Formulierung eines Textes Ruhr-Universität-Bochum Institut für Pädagogik und ihre Didaktik Hautseminar: Schulprogrammarbeit Dozent: Dr. Bauer SS: 2003 Referent: Sebastian Kruse Methoden der Schulprogrammentwicklung Formulierung

Mehr

Wir holen die Schüler dort ab, wo sie stehen...

Wir holen die Schüler dort ab, wo sie stehen... MUSEUMSPÄDAGOGISCHE ANGEBOTE für Schulen in Draiflessen Wir holen die Schüler dort ab, wo sie stehen... Wir freuen uns auf Ihre Schüler. Sie stehen bei uns im Mittelpunkt!... und dann nehmen wir sie mit

Mehr

Foucaults "Was ist ein Autor" und "Subjekt und Macht"

Foucaults Was ist ein Autor und Subjekt und Macht Geisteswissenschaft Nicole Friedrich Foucaults "Was ist ein Autor" und "Subjekt und Macht" Eine Annäherung Essay Friedrich Alexander Universität Erlangen Nürnberg Lektürekurs Foucault Sommersemester 2011

Mehr

Alternance et TIC. LLP-LdV-TOI-2007-FR-021.

Alternance et TIC. LLP-LdV-TOI-2007-FR-021. Alternance et TIC LLP-LdV-TOI-2007-FR-021 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2007 Status: Marketing Text: Alternance et TIC LLP-LdV-TOI-2007-FR-021 Innovationstransfer abgeschlossen

Mehr

Stud. im Sem. 3-8 FK, div. Mod., 4-5 KS, Mod. 7 (nach Trim.-Zählung FK, KS)

Stud. im Sem. 3-8 FK, div. Mod., 4-5 KS, Mod. 7 (nach Trim.-Zählung FK, KS) Lehrveranstaltungen im WS2013/14 Freie Bildende Kunst FK-1.3 Lernziel: Praxis und Theorie der künstlerischen Medien 3 Die Studierenden erwerben praktische und theoretische Kenntnisse über die materiellen,

Mehr

ARIANE HAGL. Malerei Gouache auf Papier 100 x 70

ARIANE HAGL. Malerei Gouache auf Papier 100 x 70 ARIANE HAGL Malerei 2007-2011 Gouache auf Papier 100 x 70 Biografie 1964 in Florenz (Italien) geboren; auf der Insel Elba aufgewachsen 1983-1997 Studium und Ausbildungsjahre

Mehr

4.4 Daily Soaps Seite 2. Arbeitsblatt 1: Daily Soaps Wie im richtigen Leben? Seite 4 Arbeitsblatt 2: Daily Soaps Wie im richtigen Leben?

4.4 Daily Soaps Seite 2. Arbeitsblatt 1: Daily Soaps Wie im richtigen Leben? Seite 4 Arbeitsblatt 2: Daily Soaps Wie im richtigen Leben? Methodenblätter Seite 2 Arbeitsblätter Arbeitsblatt 1: Daily Soaps Wie im richtigen Leben? Seite 4 Arbeitsblatt 2: Daily Soaps Wie im richtigen Leben? Seite 5 Ein PRojekt von GESICHT ZEIGEN! Mehr Informationen

Mehr

Zaubern im Mathematikunterricht

Zaubern im Mathematikunterricht Zaubern im Mathematikunterricht 0011 0010 1010 1101 0001 0100 1011 Die Mathematik als Fachgebiet ist so ernst, dass man keine Gelegenheit versäumen sollte, dieses Fachgebiet unterhaltsamer zu gestalten.

Mehr

FHNW Praxistagung 2014

FHNW Praxistagung 2014 Aktive Medienarbeit mit Fotografie und Weblog als Möglichkeit der Auseinandersetzung mit Fragen der Selbstdarstellung im Netz 1. Theoretischer Teil: Handlungsorientierte Medienpädagogik Ziele Methoden

Mehr

Handlungs- und produktionsorientierter Literaturunterricht. Schrey 09/01

Handlungs- und produktionsorientierter Literaturunterricht. Schrey 09/01 Handlungs- und produktionsorientierter Literaturunterricht Schrey 09/01 Vier Kriterien eines handlungs- und produktionsorientierten Literaturunterrichts T H E S E Der Deutschunterricht stellt den Schülerinnen

Mehr

Bildnerisches Gestalten

Bildnerisches Gestalten Bildnerisches Gestalten Stundentafel Langgymnasium (Unterstufe) Semester 1.1 1.2 2.1 2.2 total Anzahl Lektionen 2 2 2 2 8 Stundentafel Kurzgymnasium (Oberstufe) Profil sprachlich musisch math.-naturwiss.

Mehr

Philosophie und Pädagogischer Ansatz der Stiftung Haus der kleinen Forscher Stiftung Haus der kleinen Forscher Dr. Stephan Gühmann

Philosophie und Pädagogischer Ansatz der Stiftung Haus der kleinen Forscher Stiftung Haus der kleinen Forscher Dr. Stephan Gühmann Philosophie und Pädagogischer Ansatz der Stiftung Haus der kleinen Forscher Stiftung Haus der kleinen Forscher Dr. Stephan Gühmann Leipzig, am 13. November 2013 Ziele der Stiftung Haus der kleinen Forscher

Mehr

So richtig weitergebracht hat mich das eigentlich nicht Wie Schüler Angebote zur Berufsorientierung der Schule sehen

So richtig weitergebracht hat mich das eigentlich nicht Wie Schüler Angebote zur Berufsorientierung der Schule sehen Dr. Helen Knauf So richtig weitergebracht hat mich das eigentlich nicht Wie Schüler Angebote zur Berufsorientierung der Schule sehen 1. Hintergrund: Projekt Berufsorientierung und Lebensplanung Jugendliche

Mehr

Handbuch Museumspädagogik

Handbuch Museumspädagogik Klaus Weschenfelder/Wolfgang Zacharias Handbuch Museumspädagogik Orientierungen und Methoden für die Praxis Pädagogischer Verlag Schwann-Bagel, Düsseldorf Inhalt Vorwort 9 Einleitung: Zur Begriffsbestimmung

Mehr

Kunstprojekt Mein Museum

Kunstprojekt Mein Museum Kunstprojekt Mein Museum Kurzdarstellung Das Kunstprojekt Mein Museum führte Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse der Werkrealschule Talschule in Weingarten an das Kunstmuseum Ravensburg heran.

Mehr

Pädagogik als Nebenfach im Diplomstudiengang Informatik. Man könnte kurz auch sagen: Pädagogik befasst sich damit, wie man Menschen etwas beibringt.

Pädagogik als Nebenfach im Diplomstudiengang Informatik. Man könnte kurz auch sagen: Pädagogik befasst sich damit, wie man Menschen etwas beibringt. Universität Stuttgart Abteilung für Pädagogik Prof. Dr. Martin Fromm Dillmannstr. 15, D-70193 Stuttgart Pädagogik als Nebenfach im Diplomstudiengang Informatik Was ist Pädagogik? Pädagogen befassen sich

Mehr

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm 1 ZWM 2016 Weiterbildungsprogramm 2 Hintergrund und Thematik Zielgruppe Konzept /Methodik Die interne Weiterbildung an Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen umfasst vielfältige Aktivitäten

Mehr

Farbe. 6. Welche Farben hat es alles auf Deinem Bild? Lege die Karte weg und versuche aus der Erinnerung die Farben aus den

Farbe. 6. Welche Farben hat es alles auf Deinem Bild? Lege die Karte weg und versuche aus der Erinnerung die Farben aus den Farbe 1. Betrachtet den Farbkreis. Nehmt die Kreisel und lasst die Grundfarben kreisen. Was ergibt sich aus rot und blau? Was ergibt sich aus gelb und rot? Was ergibt sich aus blau und gelb? 2. Nehmt eine

Mehr

Hausaufgaben in der Ganztagesgrundschule

Hausaufgaben in der Ganztagesgrundschule Pädagogische Hochschule Freiburg Institut für Erziehungswissenschaft Seminar: Schultheoretische Aspekte der Ganztagspädagogik Dozent: Prof. Dr. Alfred Holzbrecher Wintersemester 2007/2008 Hausaufgaben

Mehr

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre EF

Schulinternes Curriculum Katholische Religionslehre EF Unterrichtsvorhaben I: Der Religion auf der Spur in Film, Literatur, Musik Inhaltsfelder: Der Mensch in christlicher Perspektive (IF 1) Christliche Antworten auf die Gottesfrage (IF 2) Inhaltliche Schwerpunkte:

Mehr

Entwicklung eines Leitbildes zur Alltagsintegrierten Sprachbildung. Qualitätsmanagement Beratung - Coaching

Entwicklung eines Leitbildes zur Alltagsintegrierten Sprachbildung. Qualitätsmanagement Beratung - Coaching Entwicklung eines Leitbildes zur Alltagsintegrierten Sprachbildung Qualitätsmanagement Beratung - Coaching Was kann ein Leitbild zur Sprachbildung in Ihrem Alltag bewirken? Bildungsquiz Was kann ein Leitbild

Mehr

Arbeiten mit wissenschaftlicher Literatur

Arbeiten mit wissenschaftlicher Literatur Begleitseminar Entwicklungspsychologie II SS 08 Arbeiten mit wissenschaftlicher Literatur Essay, Paper, Gruppenarbeit, Power-Point Begleitseminar EP II SS 08 Struktur der Sitzung Essay Definition Literaturrecherche

Mehr

Hinweise zur Bildbetrachtung

Hinweise zur Bildbetrachtung Hinweise zur Bildbetrachtung Die Bildbetrachtung gibt es nicht. Jedem erschließt sich ein Bild individuell verschieden. Gerade Kinder bringen beste Voraussetzungen mit, um Bilder zu betrachten. Sie haben

Mehr

Bildung & Erziehung plus (B.A.) Praktisch akademisch. Beitrag zur DGWF Tagung am in Wien Dr. Julian Löhe & Dr.

Bildung & Erziehung plus (B.A.) Praktisch akademisch. Beitrag zur DGWF Tagung am in Wien Dr. Julian Löhe & Dr. Bildung & Erziehung plus (B.A.) Praktisch akademisch Beitrag zur DGWF Tagung am 16.09.2016 in Wien Dr. Julian Löhe & Dr. Daniela Menzel Theoretischer Rahmen Akademisierung frühkindlicher Bildung erstes

Mehr

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis. Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte

Unterrichtsentwurf. vorgelegt von Angela Funk. Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis. Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte Unterrichtsentwurf vorgelegt von Angela Funk Thema der Unterrichtseinheit: Kartenverständnis Thema der Stunde: Vom Modell zur Karte 0. Individuelle Kompetenzentwicklung der Lehrenden Die LAA unterstützt

Mehr

Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Dokumentation einer Unterrichtseinheit (Stand )

Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Dokumentation einer Unterrichtseinheit (Stand ) Staatliche Seminare für Didaktik und Lehrerbildung (Berufliche Schulen) Dokumentation einer Unterrichtseinheit (Stand 01.08.2012) Erläuterung Die folgenden Hinweise beziehen sich auf die Dokumentation

Mehr

Von der Idee zum Text

Von der Idee zum Text HELGA ESSELBORN-KRUMBIEGEL Von der Idee zum Text Eine Anleitung zum wissenschaftlichen Schreiben 3., überarbeitete Auflage FERDINAND SCHÖNINGH PADERBORN MÜNCHEN WIEN ZÜRICH INHALT Kapitel 1: Lust und Frust

Mehr