Vortrag für Anwendung RN. Marktplätze im Web

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vortrag für Anwendung RN. Marktplätze im Web"

Transkript

1 Vortrag für Anwendung RN. Thema: Marktplätze im Web Autor : Matrikel_Nr. : Daniel Sommer 03INF2 Datum :

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Was sind Marktplätze im Web? 1.2 Geschichte von Marktplätzen 1.3 Vorteile 1.4 Nachteile 1.5 Akzeptanz von Elektronischen Marktplätzen in Deutschland 2 Grundlagen 2.1 Abgrenzungen 2.2 Elektronischer Geschäftsverkehr 2.3 Elektronische Beschaffung 2.4 Informationsfluss zwischen Unternehmen 2.5 Fragen zur Navigation in digitalen Datennetzen von Anbietern/Nachfragern 2.6 Phasen einer Markttransaktion 3 Elektronische Marktplätze 3.1 Arten von Elektronischen Marktplätzen 3.2 Erfolgsfaktoren für Elektronische Marktplätze 3.3 Einnahmequellen von Elektronischen Marktplätzen 3.4 Infrastruktur- Dienstleister und Anbieter von E-Markets 3.5 Sicherheitsaspekte von E-Markets 3.6 Eigene Rolle im E-Market 3.7 Aufbau von virtuellen Marktplätzen 3.8 Marketing Management bei virtuellen Marktplätzen 3.9 Businessplan für virtuelle Marktplätze 3.10 Besonderheiten virtueller Marktplätze 3.11 Die Zukunft virtueller Marktplätze 4 Literatur 4.1 Internetadressen 4.2 Bücher 4.3 Veröffentlichungen 1

3 1 Einführung 1.1 Was sind Marktplätze im Web? Elektronische Marktplätze sind virtuelle Marktplätze, auf denen eine (beliebige) Zahl Käufer (Firma, Verbraucher usw.) und Verkäufer (Lieferanten, Firmen usw.) Waren und Dienstleistungen (offen) handeln und Informationen tauschen. Unter dem Begriff des virtuellen Marktplatzes wird ein konkreter nicht-realer Ort der Zusammenkunft von nur über vernetzte elektronische Datenleitungen miteinander verbundenen Anbietern und Nachfragern zum Zwecke der Durchführung von wirtschaftlichen Transaktionen verstanden, wobei diese von realen Restriktionen losgelöste Durchführung indirekt und unter Hinzunahme einer übergeordneten marktlichen Instanz (Marktplatzbetreiber) vollzogen wird, die die Transaktionsanfragen aktiv koordiniert. /Kol01, S. 39/ Virtuelle Marktplätze besitzen die Marktform des Tripols, d.h. es sind drei unabhängige aktive Marktteilnehmer(Nachfrager, Anbieter und Marktplatzbetreiber) vorhanden. Die Basisstruktur virtueller Marktplätze basiert auf den Informationen(Produkthinweise, Leistungen, Wünsche, Gesuche, Kriterien usw.) zu Transaktionsabsichten von Anbieter und Nachfrager, welche in eine Datenbank eingegeben werden. Außerdem soll der Marktplatzbetreiber eine effektive und effiziente Zuordnung der passenden Transaktionspartner ermöglichen. Es gibt 3 Handelsarten: 1. Business to Business (B2B) 2. Business to Consumer (B2C) 3. Consumer to Consumer (C2C) Auf C2C Marktplätzen treten auf beiden Seiten Endverbraucher als Akteure auf und bieten dort Waren und Dienstleistungen an oder suchen nach ihnen. Beispiele sind z. B. oder Auf B2C M. treten Produzenten von Waren und Dienstleistungen als Anbieter auf und bieten sie den Endverbrauchern an. Dadurch erschließen sich die Unternehmen neue Absatzkanäle. Beispiele sind hier z. B. Auf B2B M. treten Unternehmen als Anbieter und Nachfrager von Produkten auf. Beispiele sind hier z. B. Energiewirtschaft (z. B. oder Werbebranche (z. B. Man kann unterscheiden in: Geschlossene Märkte o Betreiber/Anbieter beschränkt den Nutzerkreis o nur ausgewählte Unternehmen können sich beteiligen Offene Märkte o beliebige Unternehmen können sich beteiligen sobald Zutrittskriterien erfüllt wurden (z. B. Registrierung) 2

4 1.2 Geschichte von Marktplätzen Anfang 90er Jahre nur einzelne Handelsverbindungen Erste virtuelle Shops öffneten im Internet (B2C) Unternehmen schufen untereinander Online-Verbindungen für standardisierte Übertragung von Informationen (B2B) Mitte 90er Jahre Erste reine Kommunikationsplattformen erschaffen durch virtuelle Communities Ende 90er Jahre Zusammenführung des Kommunikations- und Transaktionsgedankens über virtuelle Marktplätze Börsengang von VerticalNet (1. Q. 1999) -> E-Markets-Boom Anfang 2000 Allianzen großer Unternehmen (z. B.: Ariba, EDS, IBM und i2) Entstehung dominanter Einkaufsplattformen (z. B.: Joint Venture von Ford, General Motors und Daimler Chrysler) Der Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechnologien und die damit einhergehende weltweite Vernetzung bewirkt Veränderungen der Handels-, Wertschöpfungs- und Organisationsstrukturen. Seit einigen Jahren wird dabei das Internet nicht mehr nur zur Informationsbereitstellung und -suche, sondern auch für die Abwicklung von Transaktionen und für die Unterstützung interner und unternehmensübergreifender Prozesse genutzt. Für diese Prozesse wurden eine Reihe neuer Technologien, Standards und Plattformen entwickelt, auf deren Basis der Austausch zwischen den Transaktionspartnern stattfinden kann. Zu den Grundarchitekturen für den elektronischen Handel gehören neben den elektronischen Beschaffungs- und Vertriebslösungen einzelner Unternehmen auch die elektronischen Marktplätze (e. M.). E. M. führen eine Vielzahl von Käufern und Anbietern auf einer Plattform zusammen und erzeugen so eine Bündelung von produkt- bzw. branchenrelevanten Informationen und Handelsaktivitäten. Sie unterstützen somit bei der Anbahnung und Abwicklung von Transaktionen beider Marktseiten gleichermaßen. 1.3 Vorteile - Kostenersparnis durch eine Prozessoptimierung in Vertrieb und Beschaffung - Erschließung neuer Märkte - Automatisierung der Vorgänge (Freigabemechanismen, die Rechnungsprüfung, die Kostenstellenzuordnung sowie die Zahlungsabwicklung) - Vermeidung von Fehlern, die sich bei der manuellen Bearbeitung und Weitergabe von Bestellvorgängen einschleichen 3

5 1.4 Nachteile - gute bis sehr gute Branchenkenntnisse erforderlich um am Markt bestehen zu können - ausreichendes Kapital muss vorhanden - technische Herausforderung - Optimierung der Prozesskosten mit einem hohen technischen und organisatorischen Aufwand verbunden - Streichung von Stellen - Online-Kosten 1.5 Akzeptanz von Elektronischen Marktplätzen in Deutschland Viele der größten Unternehmen Deutschlands sind bereits international auf Marktplätzen tätig. Dies zwingt die wichtigsten Zulieferer zum Nachziehen. Allerdings sind noch viele KMU (kleine und mittelständische Unternehmen) nicht auf Marktplätzen vertreten. Dies liegt zum einen an einer noch unvollständigen Ausstattung dieser Unternehmen mit ERP (Enterprise-Resource-Planning, z. B.: SAP, Baan und Oracle)-Lösungen und zum anderen an einem nicht vorhandenen Problembewusstseins hinsichtlich der Notwendigkeit der Teilnahme sowie den Möglichkeiten der Kostenersparnis. 2 Grundlagen 2.1 Abgrenzungen Sell-Sites (E-Sales) E-Commerce erlang im Internet an Bedeutung über sog. Sell-Sites, die heute vor allem den B2C-Bereich dominieren (Bsp. Amazon.com). Das Merkmal E-Commerce ist der Handel eines Unternehmens mit diversen Abnehmern. Das Ziel von E-Commerce ist die Senkung der Vertriebskosten durch Zusammenfassung vieler Transaktionen über einen Verkäufer und die Vermeidung personalintensiven Kundenkontakts. Außerdem kann durch den direkten Vertrieb über das Internet der Zwischenhandel teilweise aufgelöst werden. Diese Einsparpotentiale können direkt an die Kunden weitergegeben werden und dienen zusätzlich dem Erzielen einer höheren Marge. Für die Kunden stehen neben der Kostensenkung der eingekauften Güter eine Beschleunigung von Beschaffungsvorgängen und eine größere Transparenz bzgl. Verfügbarkeit und Lieferfristen von Produkten im Vordergrund. Aufgrund der fehlenden Beziehungen von Angeboten der einzelnen Sell-Sites ist ein Vergleich der Angebote aber aufwendig. Buy Sites (E-Procurement) Im Gegensatz zu Sell-Sites versuchen Buy-Sites den Bedarf eines oder mehrerer Unternehmen zu aggregieren und Kostensenkung durch Bündelung von Beschaffungen und die Reduzierung von Prozesskosten in der Beschaffung zu erreichen. Ausschreibungen können für einen bestimmten Anbieterkreis angeboten werden und Produktkataloge können aggregiert von mehreren Zulieferern benutzt werden. 4

6 B2B-Portale Portale bieten eine mehr oder weniger vollständige Aufstellung von Lieferanten und Handelsplattformen an. Arten von Portalen P. die eigenständig mehrere Warengruppen abdecken, so z.b. AtradaPro P. die reine Verzeichnisdienste wie Wer-Liefert-Was-Online sind, die eine Sammlung von Vertriebsplattformen anbieten Außerdem können als Hauptausprägungen horizontale Portale und vertikale Lösungen, sog. Vortals, ausgemacht werden. Horizontale Portale liefern meist für eine Vielzahl von Branchen und Produkte eine Übersicht und vertikale Portale versuchen für eine Branche, wie z.b. den Energiebereich, eine Community aufzubauen. Zu Community-Features zählen die Bereitstellung von Diskussionsforen, aktuellen Nachrichten und allgemeinen Brancheninformationen. 2.2 Elektronischer Geschäftsverkehr Elemente im Electronic Commerce? Abb. 2.1: Elemente im E-Commerce /Ein01, S. 5/ 5

7 2.3 Elektronische Beschaffung Zwei technologische Entwicklungen für die elektronische Beschaffung sind EDI und XML. EDI (Electronic Data Interchange) ermöglicht den Austausch strukturierter Geschäftsdokumente zwischen Unternehmen mit verschiedenen DV-Systemen Daten sind maschinell lesbar durch einer definierten Syntax (z. B. EDIFACT) und Semantik Datenaustausch über virtuelle private Netzwerke (bilateral oder über Mehrwertdienste) Nachteil hohe Kosten Durch das Aufkommen des Internets und die Verbreitung von konnten die EDI- Plattformen flexibler, offener und vor allem kostengünstiger gestaltet werden. Vorteile von EDI per Internet kostengünstigere Anbindung von Kleinunternehmen geringere Anfangsinvestitionen und damit Einstiegsbarrieren weltweit einheitlicher Kommunikationsstandard Systeme einfacher skalierbar und weiterentwicklungsfähig Interaktion in Echtzeit und Übertragung nicht-strukturierter Zusatzinformationen geringe Komplexität für die internen Systeme der angebundenen Unternehmen Integration in E-Markets möglich XML (Extensible Markup Language) Nachfolger von HTML als Dokumentensprache im Internet basiert auf ISO 8879 und ist herstellerunabhängig und benutzerdefinierbar hat die Eigenschaft im Internet EDI-ähnliche Voraussetzungen zu schaffen Begriff kann einer Kategorie zugeordnet werden die dann von einem Computer erkant werden kann XML Dokument von Menschen und Computern lesbar B2B-Interaktionen, d. h. die Kommunikation und Transaktion zwischen Unternehmen können auf das Internet zu 100 % angewandt werden XML-Schemas für feste Strukturen der Daten (z. B. OASIS (Organization fort the Advancement of Structured Information Standards) Nachteil Keine Semantik XML-Repositorien werden schon von Standardisierungsgremien und Softwareunternehmen entwickelt um ein einheitliches Referenzsystem zu schaffen und die fehlende XML-Semantik darzustellen. 6

8 2.4 Informationsfluss zwischen Unternehmen Abb. 2.2: Informationsfluss zwischen Unternehmen /Ein01, S. 7/ Nur die Anwendung der gleichen Sprache schafft Verständigung auf allen Ebenen - (globale Märkte, Lieferanten, Kunden)! /Ein01, S. 10/ Klassifizierung Wofür wird eine Klassifizierung (Kategorisierung) traditionell genutzt? Suchen und Finden Hierarchische Suche in Katalogen Parametrische Suche in Katalogen Standardisierte Spezifikationen Beschreibung vorhandener Objekte Darstellung der Märkte Definition der Zuständigkeit von Einkäufern Beschreibung des Sortiments von Lieferanten statistische Analysen der Beschaffungsaktivitäten Definition des Gegenstands von Verträgen Elemente eines Klassifikationssystems - numerische Klassenstruktur: jede Ebene der Hierarchie hat 2 numerische Stellen also 99 Klassen - Schlagworte und Synonyme: die zum schnellen, zielgerichteten Auffinden der Produktklassen und ihrer Merkmalleisten dienen - Merkmalleisten: die die Merkmale von Produkten und Dienstleistungen beschreiben - Werte: die die Merkmale definieren 7

9 Standards ermöglichen den Datenaustausch Abb. 2.3: Standards des Datenaustausches /Ein01, S. 11/ Klassifizierungsstandard bei elektronischen Katalogen vierstufiger, hierarchischer Materialklassifikationsschlüssel Schlagwortregister aus Begriffen Hierarchiestufen (4 Stufen) heißen Sachgebiet, Hauptgruppe, Gruppe und Untergruppe 99 Klassen pro Ebene möglich, d. h. 2 Stellen pro Ebene 8-stelliges Hierarchiesystem branchenübergreifend international, mehrsprachig Standard für Materialgruppen-Management Standard für Online-Kataloge und Standard für Online-Ausschreibungen. ist ein Hierarchisches System zur Gruppierung von Materialien nach einem logischen Schema in einer Detaillierung abhängig von der Produktcharakteristik oder den Merkmalen der Materialien. wird von zwei großen Partnern (SAP AG und BME) unterstützt. SAP ist seit Beginn der Entwicklung Mitglied im Projektteam und unterstützt diesen Klassifizierungsstandard in ihrem Warenwirtschaftssystem SAP R/3. BME (Bundesverband für Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik) hat die XML Variante BMECat geschaffen mit einem einheitlichen Standard zur Digitalisierung von Warenkatalogen für den elektr. Geschäftsverkehr zwischen den Partnern. BMECAT unterstützt vollständig. 8

10 Ziel Eine Merkmalleiste an jeden Klassifizierungsendpunkt anfügen. Fehlerinterpretation von Beschreibungen werden dadurch weitestgehend minimiert und systematisches Suchen unterstützt. UN/SPSC (United Nation s Standard Product and Service Codes) Hierarchiestufen (5 Stufen) sind Segment, Familie, Klasse, Warengruppe und Funktion 99 Klassen pro Ebene möglich, d. h. 2 Stellen pro Ebene 10-stelliges Hierarchiesystem besitzt keine Merkmalleisten Aufbau relativ leicht und verständlich Für die Pflege der Katalogdaten ist dieser Standard aber nicht sehr gut geeignet, weil er keine Beschreibung über Merkmale besitzt. Beide Standards sind bei der Klassifizierung von direkten Materialien, viel zu ungenau, weshalb viele Unternehmen eigene Erweiterungen vornehmen. Weitere Standards sind z. B.: ETIM (Elektroindustrie) und UCC/EAN (eher ein Identifikationsstandard als ein Klassifizierungsstandard). 2.5 Fragen zur Navigation in digitalen Datennetzen von Anbietern/Nachfragern Wer sind die Kunden bzw. wer bietet die gesuchte Leistung an? Wie können potenzielle Kunden erreicht werden bzw. wie kann aus den zahlreichen Angeboten selektiert werden? Was wird nachgefragt bzw. welche Leistungen werden angeboten? Wo kann eine Geschäftstransaktion angeboten werden bzw. wo kann eine bestimmte Angebotsgruppe erreicht werden? 2.6 Phasen einer Markttransaktion In der Wissensphase kommt es zum ersten Informationsaustausch zwischen Anbieter und Nachfrager. Informationen wie z. B.: Produktspezifikationen, Preise und Konditionen oder rechtliche Fragen. Die Vereinbarungsphase legt die Konditionen fest die im Erfolgsfall mit einem Kaufvertrag endet. Der Marktplatz sollte in dieser Phase die Markteilnehmer unterstützen und Hilfestellung zu allgemeinen Konditionen hinsichtlich der Markttransaktionen leisten z. B.: beschleunigter Austausch von Angeboten und Gegenangeboten, Auktionen und vereinfachte Vertragsabschlüsse. 9

11 Die Abwicklungsphase erfüllt den Kaufvertrag, indem die vereinbarte Leistung erbracht wurde, d. h. Transport der Güter und Bezahlung des Produkts. In dieser Phase sollte der virtuelle Marktplatz den Abschluss der Transaktion unterstützen und bei der Durchführung entsprechende Dienstleistungen anbieten(z. B. Versicherung). Die letzte Phase ist die Kundenservicephase, welche die Betreuung der Kunden nach dem Kauf übernimmt. Das geschieht durch After-Sales-Leistungen wie z. B.: Auskünfte für Anwender, den technischen Kundendienst und die Bearbeitungen von Reklamationen. 3 elektronische Marktplätze 3.1 Arten von Elektronischen Marktplätzen Ausprägungen von Elektronischen Marktplätzen Es existieren eine Vielzahl von E. Marktplätzen, die unterschiedlichen Charakter haben. Als Hauptausrichtungen können unterschieden werden: - Vertikale Marktplätze und - Horizontale Marktplätze. Vertikale Marktplätze Vertikale Marktplätze erledigen den Handel von Waren und Dienstleistungen für eine Branche. V. M. sind: - Branchenabhängig und - benötigen gute bis sehr gute Branchenkenntnisse. Horizontale Marktplätze H. M. sehen ihren Schwerpunkt im Handel von Waren und Dienstleistungen die nicht auf einen Wirtschaftszweig beschränkt sind. H. M. haben offenen Nutzerkreis mit meist obligatorischer Registrierung. H. M. haben folgende Merkmale und Aufgaben: - branchenunabhängig und übergreifend, - Fokus ihrer Tätigkeit auf die Betrachtung von Prozessen innerhalb des Beschaffungsprozesses, - Schwerpunkt ist die Beschaffung von MRO (Maintenance, Repair, Operating)- und C-Gütern (Bürobedarf), - Kritischer Erfolgsfaktor ist die Kenntnis von Beschaffungsprozessen für diese Güter in den Unternehmen und - Optimierung der Funktionalität durch das Anbieten von Zusatzdienstleistungen wie z. B. der Aggregation von Bestellungen eines Unternehmens. 10

12 Abb. 3.1: Arten von Marktplätzen /Rüt00, S. 6/ Realisierungsformen von Elektronischen Marktplätzen Alle Realisierungsformen von elektronischen Marktplätzen basieren auf Internet- Technologien. Die Nutzung dieser Technologie, die für alle Unternehmen zugänglich ist, ermöglicht eine kostengünstige Anbindung der eigenen Infrastruktur. Ausbaustufen der Marktplätze konnten folgende ermittelt werden: Virtuelles Branchenbuch, Schwarze Bretter, Kataloge, Auktionen und Elektronische Börse. Diese Realisierungsformen existieren sowohl einzeln als auch in Mischformen. Virtuelles Branchenbuch : Anbieter können sich mit ihren Produkten auf den Marktplatz darstellen in Form einer Linksammlung und auf der Website abgelegten Firmeninformationen. Schwarze Bretter : Einzelne Angebote und Gesuche können auf der Website veröffentlicht werden. Kataloge: Produktkataloge und Preislisten von Anbietern werden in einer Datenbank gespeichert und durch eine Suchfunktion transparent und vergleichbar gemacht. Verkäufer können eigene Internet-Shops einrichten. Auktionen: Nachfrager können ihren Bedarf ausschreiben und Anbieter können Verkaufsaktionen ihrer Produkte durchführen. Elektronische Börse: Transaktionen der Marktteilnehmer werden in Echtzeit unterstützt und eine Fülle von Mehrwertdiensten wird angeboten. 11

13 Abb. 3.2: Ausprägungen von virtuellen Marktplätzen /Rüt00, S. 7/ Arten von E-Markets Es gibt drei Arten von E-Markets: 1. Einkaufsplattformen (wenige Käufer und viele Verkäufer), 2. Marktplätze (viele Käufer und viele Verkäufer) und 3. Fachportale (viele Käufer und wenige Verkäufer). Einkaufsplattformen unterstützen die Beschaffung von Gütern mit dem Ziel der Kostensenkung. Durch die elektronische Beschaffung kommt es zu einer Verringerung der Produkt-, Prozess- und Bestandskosten. Marktplätze bringen eine Vielzahl von Nachfragern und Anbietern zusammen und können die Transaktionskosten für die Marktteilnehmer senken. Ihr Schwerpunkt sind die Transaktionen oder Informationen. Im Vordergrund steht die Gewinnung vieler Anbieter und Nachfrager. Marktplätze können vertikale oder horizontale Ausrichtung haben. Fachportale decken den gesamten Bedarf fragmentierter Nachfragegruppen ab. Sie bieten Geschäftskunden oder Absatzmittlern ein großes Sortiment an Produkten und Dienstleistungen an und unterstützen diese in ihrem eigenen Geschäft. Es bestehen große Potenziale beim Aufbau von Branchen-Gemeinschaften (Communities), im Angebot individualisierter Produkte (Customization) und im Kundenbeziehungsmanagement (Customer Relationship Management). 12

14 Abb. 3.3 : Arten von E-Markets /Sch00, S. 55/ 3.2 Erfolgsfaktoren für Elektronische Marktplätze Anforderungen für den Erfolg von E-Markets Ein E. M. muss insgesamt 3 Anforderungen hinreichend erfüllen um Besucher zu halten und diese zu einer Rückkehr zu animieren. Diese 3 Säulen sind: - Content (Inhalt, Informationen), - Community (Forum) und - Commerce (Handel). - Während sich der erste Punkt hauptsächlich mit der Abgrenzung der Inhalte gegenüber anderen Marktplätzen beschäftigt, versucht der zweite Aspekt eine Community aufzubauen. Dazu zählen vor allem Austausch - und Kommunikationsmöglichkeiten zwischen den Besuchern, sowie die Verknüpfung dieser Features mit angepassten Content. Bei vertikalen M. muss berücksichtigt werden, in welcher Branche eine Betätigung erfolgen kann. E. M. bieten Zusatzdienstleistungen (Value Added Services) an, um den Beschaffungsprozess bei Unternehmen effizienter zu gestalten und um selber höhere Margen zu realisieren. Bspw. Bieten Marktplätze die Übernahme von Abrechnungsfunktionalitäten. Die Akzeptanz eines virtuellen Marktplatzes ist aus Sicht von Anbieter und Nachfrager im Kern abhängig von der Vermittlungsleistung und der Realtransformation. Das Management sollte seine Vermarktungsaktivitäten auf diese Punkte konzentrieren. Das Vermittlungsangebot eines v. M. beinhaltet eine Kosten- und eine Leistungskomponente sog. kritische Erfolgspunkte. Des Managements Aufgabe ist es von den Kosten her günstiger zu sein als die Vermittlung über reale Marktplätze(kritischer Kostenpunkt) und von der Vermittlungsleistung her besser zu sein als andere virtuelle Marktplätze (kritischer Leistungspunkt). 13

15 Manche Marktplätze bieten auch noch folgende Funktionen: Customization, Collaboration und Connectivity. Customization: Möglichkeiten zur Individualisierung des Angebots (z. B.: Website individuell gestalten, Produktkatalog auf gewünschte Angebote begrenzen). Collaboration: ermöglicht eine intensive Zusammenarbeit der Teilnehmer, z. B. bei der Entwicklung neuer Produkte oder Standards. Connectivity: offene Vernetzung eines Marktplatzes mit Teilnehmern, Dienstleistern aus verwandten Branchen und weiteren E-Markets. Treiber für das Wachstum der E-Markets Signifikante Kosteneinsparungen Höhere Geschwindigkeit Erschließung neuer Märkte Einstieg der Kleinunternehmen Verbesserte Infrastruktur Chancen für Kundenbindung und Differenzierung Spiralförmige Branchendynamik Dienstleister heizen die Entwicklung an Potenzial zur Schaffung großer Werte 3.3 Einnahmequellen von Elektronischen Marktplätzen Mitgliedsbeiträge oder Teilnahmegebühren Transaktionsgebühren oder Provisionen Werbe- oder Sponsoringeinnahmen Verkauf von Marktplatzinformationen Gebühren für Zusatzdienste Lizenzierung der Technologie: Vermarktung der Marktplatzsoftware an andere Betreiber. 3.4 Infrastruktur- Dienstleister und Anbieter von E-Markets Vier Arten von Infrastrukturanbietern treiben die E-Market voran 1 Hardwareanbieter wie Cisco, Dell, AMD oder Intel 2 Softwareanbieter wie Ariba, Commerce One, Oracle oder SAP 3 Web-Integratoren wie March First, Pixelpark, Razorfish oder Scient 4 Risikokapitalgeber wie CMGI, ICG oder Kleiner Perkins 14

16 Rollen der Infrastrukturdienstleister beim Aufbau von E-Markets Abb. 3.4: Rollen der Infrastrukturdienstleister beim Aufbau von E-Markets /Sch00, S. 188/ 3.5 Sicherheitsaspekte von E-Markets Ein E-Market muss Sicherheit bieten und Vertrauen schaffen, um dies zu erreichen sind verschiedene Sicherheitsaspekte zu beachten. Sicherheitsaspekte Identifizierung und Authentifizierung der Nutzer z. B.: durch Benutzername, Passwort und Zertifikate Virenschutz Firewallsysteme (um nicht autorisierten Zugriff auf ein System zu verhindern) Verschlüsselung der übertragenen Daten z. B.: mittels SSL-Verschlüsselung (128 Bit), VPN (Virtual Private Network) oder Hardware-Verschlüsselung Ausfallsicherheit der Systeme 3.6 Eigene Rolle im E-Market Optionen 1 Eigene Führung durch Neuaufbau oder Akquisition setzt einen Marktführungsanspruch voraus und bietet die größten Potentiale 2 Aktive Beteiligung an einer E-Market-Initiative gemeinsam mit Dritten deutliche Einflussnahme auf den E-Market in Zusammenarbeit mit komplementären Partnern 3 Passive Minderheitsbeteiligung man erhält wichtige Informationen und kann zu einem gewissen Grade auf die Entwicklung des E-Market Einfluss nehmen 15

17 3.7 Aufbau von virtuellen Marktplätzen Voraussetzungen für den Aufbau von virtuellen Marktplätzen Für den Aufbau virtueller Marktplätze in der Praxis sollte zunächst eine Zielmarktanalyse (Markt- und Wettbewerbsumfeld, Profitpotenzial) durchgeführt werden, um die relevante Betätigungszone zu identifizieren. Ferner sollte eine Definition der Grundleistung in den Feldern Information, Kommunikation und Transaktion erfolgen, um hierauf aufbauend die Grundbausteine (Kapital, Technologie, Content, Marketing und Management) des virtuellen Marktplatzes zu realisieren. /Kol01, S. 92/ Abb. 3.5: Grundbausteine für den Aufbau virtueller Marktplätze /Kol01, S. 92/ Vorgehen zum Aufbau eines E-Market Abb. 3.6: Phasen zum Aufbau eines E-Market /Sch00, S. 224/ 16

18 3.8 Marketing Management bei virtuellen Marktplätzen Die drei Säulen des Marketing Management Zugangsakt (Vermittlungskosten, Datenbankwert) Nutzungsakt (Nutzungsbereitschaft, Vermittlungsleistung) Bindungsakt (Realtransformation) Abb. 3.7: Die Drei Säulen des Marketing Management /Kol01, S. 109/ 3.9 Businessplan für virtuelle Marktplätze Der Businessplan hat für die erfolgreiche Entwicklung junger Internetunternehmen eine entscheidende Bedeutung. Es ist eine Basis für Verhandlungen mit Kapitalgebern. Im Businessplan sollte das unternehmerische und technologische Gesamtkonzept, das wirtschaftliche Umfeld, die gesetzten Ziele und die benötigten finanziellen und personellen Mittel detailliert beschrieben werden. Er ist ein wichtiges Kontrollinstrument für den Unternehmer, da man oft erst bei der schriftlichen Niederlegung der Ideen auf Problemfelder stößt. Wesentliche Inhalte Executive Summary o Aspekte des Geschäftvorhabens z. B.: Koordinationsidee, Kundennutzen, relevante Märkte, Unternehmensziele und Investitionsbedarf Das Unternehmen o Entwicklungsgeschichte des virtuellen Marktplatzes z.b.: konkrete Ziele und künftige Positionierung am Markt 17

19 Management-Team und Personal o Handelnden Personen kurz beschreiben Das Produkt/Die Dienstleistung o Welches Vermittlungsmodell und Nutzen für Kunden Der Markt o Relevante Zahlen des Marktes und der Branche Marketing (Absatz/Vertrieb) o Absatz- und Vertriebsstrategie Planung der nächsten 3-5 Geschäftsjahre o Liquiditätsplanung, Ergebnisplan (GuV) und Ermittlung des Personal- und Investitionsbedarfs Chancen und Risiken o Welche Risiken für die Unternehmensentwicklung? o Welche Maßnahmen um diesen Risiken entgegen zu wirken? 3.10 Besonderheiten virtueller Marktplätze Virtuelle Marktplätze besitzen als Besonderheit eine zentrale Marktplatzinstanz. Es können zwei Arten von Marktplatzinstanzen unterschieden werden: 1. Marktplätze mit einem aktiven zentralen Betreiber und 2. M. ohne einem aktiven zentralen Betreiber. Marktplätze ohne einen a. z. Betreiber stellen nur den elektronischen Handelsraum zur Verfügung(z. B. Shopping-Malls oder Markt-Communities). Diese stellen nur ein Anbieterüberblick für ein bestimmtes Themenfeld zur Verfügung. Marktplätze mit einen a. z. Betreiber greift ein Organisator aktiv in das Marktgeschehen ein. Er sammelt Angebote und Gesuche in einer Datenbank und ordnet diese nach Übereinstimmung zu. Beispiele sind Online-Auktionen (z. B. oder virtuelle Objektbörsen(z. B. welche Vermittlungsleistungen für einen bestimmten Gegenstand anbieten. Abb. 3.8: Grundstruktur eines virtuellen Marktplatzes /Kol01, S. 37/ 18

20 3.11 Die Zukunft virtueller Marktplätze Durch die Vorteile der virtuellen Marktplätze wird auch in Zukunft ein großer Anstieg von entsprechenden Plattformen im Netz zu verzeichnen sein. Dieser Anstieg wird auch nicht durch die Nachteile der v. M. gebremst werden, auch wenn dadurch schon Unternehmen die einen v. M. gründeten einen Misserfolg erleiden mussten. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden auch in Ostasien E-Markets sehr schnell wachsen, insbesondere China, welches ein Land ist das neue Technologien und Ideen vom Westen übernehmen will. Die Zukunft der virtuellen Marktplätze wird den Business Webs (integrierte Handelsnetzwerke) gehören. Diese Handelsnetzwerke werden offene Netzwerke aus mehreren E-Markets mit unterschiedlichen Funktionen und Ausrichtungen sein, welche Branchen übergreifende Integration der Aufgaben anbieten und von dominanten Unternehmen gesteuert werden. Abb. 3.9: Entwicklung des B2B-E-Commerce /Sch00, S. 58/ 19

21 4 Literatur 4.1 Internetadressen Bücher /Kol01/: Dr. Tobias Kollman, Virtuelle Marktplätze: Grundlagen Management Fallstudie, Vahlen, München, /Sch00/: Dirk Schneider, Gerd Schnetkamp, E-Markets B2B-Strategien im Electronic Commerce: Marktplätze, Fachportale, Plattformen, Gabler, Wiesbaden, /Nen01/: Michael Nenninger, Oliver Lawrenz, B2B-Erfolg durch emarkets, Vieweg, Braunschweig/Wiesbaden, Veröffentlichungen /Rüt00/: Dipl. Wirt. Ing. Michael Rüther, Dipl. Wirt. Inform. Jörn Szegunis, Einführung elektronische Marktplätze, Fraunhofer ALB, /Ein01/: Dipl. Ing. Th. Einsporn, Brauchen elektronische Marktplätze Standards?, e.v./iw-consult GmbH, erstellt von: Daniel Sommer Eisleben, den

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte

3 E-Commerce. Medium Internet. Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 3 E-Commerce Elektronischer Handel, CMS, Portale, Elektronisches Bezahlen Carsten Köhn Medium Internet Internet ist das am schnellsten wachsende Medium in der Geschichte 1 Elektronische Marktplätze - Akteure

Mehr

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002

Workshop 3. Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state. of the art und wo liegt die Zukunft. 16. September 2002 Workshop 3 Excel, EDIFACT, ebxml- Was ist state of the art und wo liegt die Zukunft 16. September 2002 Dipl. Kfm. power2e energy solutions GmbH Wendenstraße 4 20097 Hamburg Telefon (040) 80.80.65.9 0 info@power2e.de

Mehr

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag

EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen. Referent: Jan Freitag EDI/XML Datentransaktionen über System- und Unternehmensgrenzen Referent: Jan Freitag Warum EDI? Internet bedeutender Wirtschaftsfaktor Nur wenige Unternehmen steuern Geschäftsprozesse über das Internet

Mehr

3. MOTORISTEN-Kongress. Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards. Referent: Horst Geiger

3. MOTORISTEN-Kongress. Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards. Referent: Horst Geiger Elektronische Bestellungen - Die Vorteile von Standards Referent: Horst Geiger Begriffsklärungen vorab: EDI = Electronic Data Interchange Datenformate: XML, EDIFACT, CSV sowie deren Derivate werden in

Mehr

Geschäftsmodelle im E-Business

Geschäftsmodelle im E-Business Universität Kaiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte Begriffsklärungen Klassifikation von E-Commerce-Systemen

Mehr

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden

Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Netfira Portale und Netfira Apps für die Anbindung von Lieferanten und Kunden Onboarding in Minuten, bi-direktionale Kommunikation, Echtzeitinformationen Netfira wir über uns Software-Unternehmen mit Niederlassungen

Mehr

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen

DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen DB-Aspekte des E-Commerce Schwerpunkt Anwendungen Business-to-Business Portale Marco Müller marmue@rhrk.uni-kl.de 1 Einführung Was ist B2B? Daten- und Anwendungsintegration Portale - Ein Rückblick Einteilung

Mehr

Ergebnisse einer E-Procurement-Studie in vier Branchen

Ergebnisse einer E-Procurement-Studie in vier Branchen E-Procurement - Vorteile der elektronischen Beschaffung Ergebnisse einer E-Procurement-Studie in vier Branchen Prof. Dr.-Ing. habil. Wilhelm Dangelmaier Frankfurt, 25. Mai 2000 Anforderungen an Procurement-Lösungen

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Integrierte Geschäftskommunikation

Integrierte Geschäftskommunikation Integrierte Geschäftskommunikation INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen

Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen MKWI 2002 Nürnberg Integrationsmöglichkeiten von E-Procurement-Systemen in inner- und überbetrieblichen Systemen Johannes Gutenberg-Universität, Mainz Peter Loos, Thomas Theling 10.09.2002 Folie 1 Inhalt

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

was wie - warum 4 media selling, Dehne & Herrmann GmbH Handel Service Software e-procat Klassifizierung mediando cat4web Outsourcing cat4print

was wie - warum 4 media selling, Dehne & Herrmann GmbH Handel Service Software e-procat Klassifizierung mediando cat4web Outsourcing cat4print BMEcat was wie - warum Heiko Dehne Industrie 4 media selling, Dehne & Herrmann GmbH Handel Katalog Start Software Service Vertrieb Beratung Schulung e-procat mediando Klassifizierung Beratung ERP Datenanalyse

Mehr

Business Semantics bei productpilot.com

Business Semantics bei productpilot.com Jochen Geise Senior Consultant Henric Uherek Product Manager Online Marketing KnowTech 2010, 15. Oktober 2010 Business Semantics bei productpilot.com - Zukunftsorientiertes Business Matching auf Basis

Mehr

E-Procurement besser elektronisch einkaufen

E-Procurement besser elektronisch einkaufen E-Procurement besser elektronisch einkaufen Starten Sie durch mit E-Business-Lösungen von Sonepar There is E-Business or out of business, so Larry Ellison, Gründer von Oracle. Und in der Tat hat E-Business

Mehr

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing

3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing 3. Paderborner Frühjahrstagung, April 2001 Die Supply Chain im Zeitalter von E-Business und Global Sourcing (OHNWURQLVFKH 0DUNWSOlW]H &+$1&(1 I UGHQ 0LWWHOVWDQG Prof. Dr. Helmut Reichling - Mittelstandsökonomie

Mehr

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold

ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold ecl@ss im Unternehmen Chance oder Hürde? Gerald Lobermeier Weidmüller Interface GmbH & Co. KG, Detmold Agenda Weidmüller Interface Unternehmensvorstellung Produkte & Prozesse Datenmanagement ecl@ss bei

Mehr

Elektronischer Handel in Computer-Netzen

Elektronischer Handel in Computer-Netzen Elektronischer Handel in Computer-Netzen Einführung Übersicht Systemgestaltung Umfeld 1 Begriff Elektronischer Handel (E-Commerce, E-Business, ec...) besser (?): elektronischer Markt = abstrakter Ort des

Mehr

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public

Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012 SupplyOn Executive Summit 2012. 2012 SupplyOn AG Public Integriertes Beschaffungs- und Lieferantenmanagement für direktes und indirektes Material Mit SAP SRM und SupplyOn Einsparpotenziale realisieren und die Qualität erhöhen Thomas Bickert, Director SRM 26.06.2012

Mehr

Integrated Procurement

Integrated Procurement Integrated Procurement Titel des Lernmoduls: Integrated Procurement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.3 Zum Inhalt: Integrated Procurement als eine Beschaffungsart mit höherer

Mehr

ET-Connector Produktreihe

ET-Connector Produktreihe ET-Connector Produktreihe Die Integration aller Unternehmenslösungen über Unternehmensgrenzen hinweg ist die Herausforderung der Gegenwart ET-Produktreihe Der Zwang zur Kostensenkung ist derzeit in allen

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

-- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP --

-- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP -- MultiWin E-Commerce -- E-Commerce Web Application integration with MultiWin ERP -- Einführung 1. Definition MultiWin E-Commerce ist eine leistungsfähige und zuverlässige E-Commerce Lösung zur Anbindung

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss

Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss Gefördert durch das Mit gutem Service und geringem AufwandeProcurement von Büroartikeln mit BMEcat, opentrans und ecl@ss alpha-büro-organisation GmbH Herbert Kleuskens 28.01.2010 www.prozeus.de Die (1/2)

Mehr

MyEnterprise E-Commerce

MyEnterprise E-Commerce MyEnterprise E-Commerce -- E-Commerce Web Application integration with MyEnterprise ERP -- Einführung 1. Definition MyEnterprise E-Commerce ist eine leistungsfähige und zuverlässige E-Commerce Lösung zur

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

SICK ebusiness Lösungen EFFIZIENT, ÜBERSICHTLICH, UMFASSEND

SICK ebusiness Lösungen EFFIZIENT, ÜBERSICHTLICH, UMFASSEND SICK ebusiness Lösungen EFFIZIENT, ÜBERSICHTLICH, UMFASSEND SICK ebusiness Lösungen INHALT ÜBERSICHT SICK ebusiness Lösungen Inhaltsverzeichnis SICK ebusiness Der Maßstab an vernetzten Lösungen Mit unseren

Mehr

Steigerung der Unternehmenseffizienz durch Klassifikation und erhöhte Stammdatenqualität

Steigerung der Unternehmenseffizienz durch Klassifikation und erhöhte Stammdatenqualität Steigerung der Unternehmenseffizienz durch Klassifikation und erhöhte Stammdatenqualität Paulo Ferreira Industry Forum 2013, Augsburg 20. Februar 2013 Agenda Voraussetzungen für verbesserte Datenqualität

Mehr

C-Commerce und Supply Chain Management

C-Commerce und Supply Chain Management ERP-Forum Systems 2001 C-Commerce und Supply Chain Management Veranstalter: Michael Corban Computer@Produktion Moderation und Einführungsvortrag: Frank Morelli FH Pforzheim New Economy:... früher und heute?

Mehr

Global Portal: Überblick. Executive Briefing Center

Global Portal: Überblick. Executive Briefing Center : Überblick Executive Briefing Center Onlineeinkaufskanäle Gewerbliche Kunden Premier PremierConnect Optimierte Bestellung Schnelle Bestellbestätigungen Zugriff auf Produktinformationen Preisgestaltung

Mehr

Folien zum Textbuch. Kapitel 5: Außenwirksame Informationssysteme und Electronic Commerce. Teil 3: Portale, Hilfs- und Zusatzdienste

Folien zum Textbuch. Kapitel 5: Außenwirksame Informationssysteme und Electronic Commerce. Teil 3: Portale, Hilfs- und Zusatzdienste Folien zum Textbuch Kapitel 5: Außenwirksame Informationssysteme und Electronic Commerce Teil 3: Portale, Hilfs- und Zusatzdienste Textbuch-Seiten 636-655 WI Außenwirksame IS und E-Commerce Portale, Hilfs-

Mehr

Flexible Produktinformationssysteme

Flexible Produktinformationssysteme 1 Flexible Produktinformationssysteme für das Multichannel-Marketing W3L AG info@w3l.de 2014 2 Inhalt Einleitung Aspekte von PIMs Überblick Datenerfassung & -management Media Asset Management Klassifikationsstandards

Mehr

IFCC.DataManager. Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse

IFCC.DataManager. Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse IFCC.DataManager Stammdaten Die Grundlage für effiziente Geschäftsprozesse IFCC-Historie 2005 2006 Gründung der IFCC GmbH 2009 Microsoft Certified Partner Dipl. Wirt. -Ing. (FH) Ayhan Bulut wird Geschäftsführer

Mehr

E-Commerce. Briefing Leitfaden. SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn. Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings.

E-Commerce. Briefing Leitfaden. SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn. Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings. E-Commerce Briefing Leitfaden SimpleThings GmbH Münsterstr 1 53111 Bonn Fon: (0228) 94 49 20-0 Fax: (0228) 94 49 20-20 info@simplethings.de www.simplethings.de Mit diesem Briefingleitfaden möchten wir

Mehr

SAP Supplier Relationship Management

SAP Supplier Relationship Management SAP Supplier Relationship Management IT-Lösung nach Maß www.ba-gmbh.com SAP Supplier Relationship Management Optimierung der Einkaufsprozesse Auch in Ihrem Unternehmen ruhen in Einkauf und Beschaffung

Mehr

Competence for the next level. Best Practice: Corporate und Intranet Websites mit RedDot LiveServer Als Internet Company realisieren wir erfolgreiche E-Business Projekte für den Mittelstand & Großunternehmen.

Mehr

Smarte Lösungen für die B2B-Integration As-a-Service- Funktionalität. Branchenlösungen.

Smarte Lösungen für die B2B-Integration As-a-Service- Funktionalität. Branchenlösungen. Smarte Lösungen für die B2B-Integration As-a-Service- Funktionalität. Branchenlösungen. Der gemeinsame Nenner für gute Geschäfte: B2B-Integration. Können Sie heute alle Geschäftspartner elektronisch anbinden?

Mehr

Katalogaustauschformate auswählen und einsetzen

Katalogaustauschformate auswählen und einsetzen Katalogaustauschformate auswählen und einsetzen Themeneinführung Frank Scherenschlich, Class.Ing Köln, der 21.06.2010 Class.Ing Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina

Mehr

Optimierung betrieblicher Prozesse durch Groupwareund Workflow-Systeme im Intra- und Internet

Optimierung betrieblicher Prozesse durch Groupwareund Workflow-Systeme im Intra- und Internet Optimierung betrieblicher Prozesse durch Groupwareund Workflow-Systeme im Intra- und Internet Dr. Wolfgang Buchholz eic-partner wbuchholz@eic-partner.de http://www.eic-partner.de wbuchholz_groupware_orkflow.ppt

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Voraussetzungen für erfolgreiches e-business. Raimund Koch Partnermanagement Süd-Ost Navision

Voraussetzungen für erfolgreiches e-business. Raimund Koch Partnermanagement Süd-Ost Navision Voraussetzungen für erfolgreiches e-business Raimund Koch Partnermanagement Süd-Ost Navision Agenda Begriffsabgrenzung Voraussetzungen für erfolgreiches e-business e-business als B-to-C e-business als

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

PARITY.ERP E-COMMERCE

PARITY.ERP E-COMMERCE PARITY.ERP E-COMMERCE Die flexible E-Commerce-Lösung innerhalb PARITY.ERP AUSGANGSSITUATION E-COMMERCE HEUTE Der Bereich E-Commerce wächst. Die schnellen technischen Entwicklungen insbesondere im Bereich

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement?

Apandia GmbH. Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Braucht mein Unternehmen ein eprocurement? Agenda - eprocurement 1. Grundlagen des eprocurement 1.1 Beschreibung 1.2 Ziel 1.3 Varianten 2. Beispiele der Beschaffung 2.1 A-Teile: Ausschreibungs-Marktplatz

Mehr

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick:

EDI CONNECT. für Microsoft Dynamics NAV. Auf einen Blick: Seite 1 PROTAKT Speziallösung EDI Connect Auf einen Blick: EDI CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Elektronischer Datenaustausch ganz effizient und einfach über Ihr Microsoft Dynamics NAV System. Vollständige

Mehr

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch

Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten. Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Weniger Kosten, mehr Möglichkeiten Electronic Data Interchange (EDI): Optimierung von Geschäftsprozessen durch beleglosen Datenaustausch Schneller, transparenter, kostengünstiger EDI Was ist EDI und was

Mehr

E-Business. E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen.

E-Business. E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen. E-Business E-Business bei KSB: Starten Sie mit innovativen Lösungen. KSB genau der richtige Partner im E-Business. Seit fast 140 Jahren bieten wir ganzheitliche Kompetenz und wirtschaftliche Komplettlösungen

Mehr

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung Überblick Zusammenfassung In diesem Glossar sind die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen für die Anwendung des ABC beschreiben. Inhalt Nutzer Planer Nicht-Nutzer Ohne Computer Einkäufer Verkäufer Kleinstunternehmen

Mehr

Kommunikationsplattform BUSINESS GATEWAY ohne Investitionsrisiken

Kommunikationsplattform BUSINESS GATEWAY ohne Investitionsrisiken Kommunikationsplattform BUINE GATEWAY ohne Investitionsrisiken Electronic Commerce steht vor einem Boom tarnberg, 1.12.2000 - Die weltweiten Umsätze im elektronischen Handel werden von diesem Jahr 185

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Entwicklung der elektronischen Geschäftsabwicklung 13. B. Definition und Abgrenzung im E-Business 31

Inhaltsverzeichnis. A. Entwicklung der elektronischen Geschäftsabwicklung 13. B. Definition und Abgrenzung im E-Business 31 Inhaltsverzeichnis Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Inhaltsverzeichnis 7 A. Entwicklung der elektronischen Geschäftsabwicklung 13 1. Historische Entwicklung des Internet

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes

netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes netcadcrm eine Lösung für alle Aspekte eines Fernwärmenetzes Was ist netcadcrm? Sie betreiben ein Fernwärmenetz? Sie bauen es auf oder aus? Dann kennen Sie sicherlich die verschiedenen Bereiche in denen

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Referenzmodell für den Austausch von Produktklassifikationssystemen im E-Business

Referenzmodell für den Austausch von Produktklassifikationssystemen im E-Business Nürnberg 10. September 2002 Multi-Konferenz Wirtschaftsinformatik 2002 Referenzmodell für den Austausch von Produktklassifikationssystemen im E-Business Jörg Leukel, Volker Schmitz, Frank-Dieter Dorloff

Mehr

BITEC Solutions GmbH SAP Business One

BITEC Solutions GmbH SAP Business One BITEC Solutions GmbH SAP Business One zu groß, zu komplex, zu teuer? SAP im Mittelstand einige Zahlen 79 % von SAPs 23 neue

Mehr

Generierung von elektronischen Katalogen mit dem ecatdesigner. Semaino Technologies GmbH

Generierung von elektronischen Katalogen mit dem ecatdesigner. Semaino Technologies GmbH Generierung von elektronischen Katalogen mit dem ecatdesigner Semaino Technologies GmbH Übersicht 1. Elektronischer Katalog Was ist drin Welche Standards gibt es 2. Wie hilft der ecatdesigner bei der Erstellung

Mehr

E-Procurement ist die Neugestaltung des Beschaffungsprozesses durch den Einsatz internetbasierter Technologien.

E-Procurement ist die Neugestaltung des Beschaffungsprozesses durch den Einsatz internetbasierter Technologien. E-Procurement Worum geht es? E-Procurement ist die Neugestaltung des Beschaffungsprozesses durch den Einsatz internetbasierter Technologien. Mit Nutzung der Internet-Technologie in der Beschaffung eröffnen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

opentrans-standard XML-Standard für den elektronischen Geschäftsverkehr

opentrans-standard XML-Standard für den elektronischen Geschäftsverkehr opentrans-standard XML-Standard für den elektronischen Geschäftsverkehr Nico Weiner, Fraunhofer IAO Köln, 20.05.2009 Vorgehen 2. opentrans Daten und Fakten 3. Die Praxis und die Idee der Branchenerweiterung

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 So geht Internet heute! Social Commerce die Zukunft des ecommerce? EC Ruhr Kongress Social Media-die Zukunft des ecommerce?

EC-Ruhr-Kongress 2011 So geht Internet heute! Social Commerce die Zukunft des ecommerce? EC Ruhr Kongress Social Media-die Zukunft des ecommerce? EC-Ruhr-Kongress 2011 So geht Internet heute! Social Commerce die Zukunft des ecommerce? 1 Social Commerce die Zukunft des ecommerce? Agenda Unternehmensvorstellung Marketing-Agentur Wehlmann Was ist Social

Mehr

Haufe-Lexware. Besser verkaufen und Kosten senken durch konsolidierte Online-Shop-Plattform.

Haufe-Lexware. Besser verkaufen und Kosten senken durch konsolidierte Online-Shop-Plattform. Haufe-Lexware. Besser verkaufen und Kosten senken durch konsolidierte Online-Shop-Plattform. Die Haufe-Lexware GmbH & Co. KG zählt in Deutschland zu den führenden Medien- und Softwareunternehmen in den

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet!

SAP Business One. ERP für klein- und mittelständische Unternehmen. Ihr komplettes Business in einem System... in Echtzeit abgebildet! ERP für klein- und mittelständische Unternehmen Ihr komplettes Business in einem System...... in Echtzeit abgebildet! Das ERP-System für den Klein- und Mittelstand Mit SAP Business One steht Ihnen eine

Mehr

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber

Politisches Customer Relationship Management. Alexandra Grund und Benjamin Röber Politisches Customer Relationship Management Alexandra Grund und Benjamin Röber Gliederung 1. Problemaufriss und Begrifflichkeiten 1.1 Customer Relationship Management (CRM) 1.2 Bedingungen für die Notwendigkeit

Mehr

ecl@ss ADVANCED Klassifikationssysteme im Engineering Dipl.-Ing. Henning Uiterwyk, Deputy General Manager ecl@ss www.eclass.eu

ecl@ss ADVANCED Klassifikationssysteme im Engineering Dipl.-Ing. Henning Uiterwyk, Deputy General Manager ecl@ss www.eclass.eu ecl@ss ADVANCED Klassifikationssysteme im Engineering Dipl.-Ing. Henning Uiterwyk, Deputy General Manager ecl@ss Der ecl@ss e.v. Auf dem CADENAS Industry Forum 2012 Seite 2 Der ecl@ss e.v. in Summe über

Mehr

Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein

Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein Der Kunde ist multimedial die Unternehmen müssen es auch sein Die Zukunft liegt im Mehrwertdienst gestützten Kundenwertmanagement Von Markus Frengel, Bereichsvorstand Customer Service der D+S europe AG

Mehr

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi

ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi Best Practice eprocurement: Chancen für Kommunen und private Wirtschaft ebusiness (neue) Vertriebschancen für kleine und mittlere Unternehmen Unterstützung durch PROZEUS eine Förderinitiative des BMWi

Mehr

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

Oliver Olbrich Das ebxml Projekt Entstand 1999 in einer gemeinsamen Initiative von OASIS (Organisation for the Advancement of Structured Information Standards) und UN/CEAFACT (United Nations Center for

Mehr

Chancen und Stolpersteine im E-Business Wie weiter nach der grossen Einstiegswelle?

Chancen und Stolpersteine im E-Business Wie weiter nach der grossen Einstiegswelle? Chancen und Stolpersteine im E-Business Wie weiter nach der grossen Einstiegswelle? Prof. Dr. Institut für Wirtschaftsinformatik Kompetenzschwerpunkt E-Business Forum Pack&Move, Basel, 22. November 2012

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Elektronische Kataloge

Elektronische Kataloge Elektronische Kataloge Peter Mund, Guido Sauerland, Mai 2005 Eubicon ist die zentrale Katalogplattform für den internationalen Handel, die standardisierte elektronische Produktkataloge in geprüfter Qualität

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der 8. Ausschreibung - 2010 der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Die 4 Säulen des digitalen Marketings!

Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Die 4 Säulen des digitalen Marketings! Quelle: www.rohinie.eu Digitales Marketing ist eine Form des Marketings, das via Internet, Handy oder Tablett-Gerät geliefert wird. Es ist komplex und hat viele Elemente,

Mehr

Eisberg E Commerce Projekt Mit Konzept zum Erfolg

Eisberg E Commerce Projekt Mit Konzept zum Erfolg Eisberg E Commerce Projekt Mit Konzept zum Erfolg 1 Rainer Schmelzle 45 Jahre alt, ein echter Schwabe verheiratet Leitung Vertrieb seit 01.04.2009 im Unternehmen verantwortlich für den Vertrieb und Projektmanagement

Mehr

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten

GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten GIS im Spannungsfeld zwischen Consumer und Business Märkten Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen kann zu Missverständnissen

Mehr

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends

Studie Elektronische Beschaffung. Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Studie Elektronische Beschaffung Status-Quo und Trends Erstellt im Rahmen des von der Stiftung Industrieforschung geförderten Projektes E-Buy Elektronische

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

swissdigin-forum 25. Juni 2008 swissdigin - Forum 25.06.2008 Kosten-/Nutzenbetrachtung im E-Invoicing

swissdigin-forum 25. Juni 2008 swissdigin - Forum 25.06.2008 Kosten-/Nutzenbetrachtung im E-Invoicing swissdigin - Forum 25.06.2008 Kosten-/Nutzenbetrachtung im E-Invoicing Bewertung von E-Invoicing durch einen Rechnungssteller Theodor Kraus, Stoll Giroflex AG Was Sie in den nächsten 20 Minuten erfahren.

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

KOMPETENZ IN LUFT. 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln KOMPETENZ IN LUFT.

KOMPETENZ IN LUFT. 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln KOMPETENZ IN LUFT. LUFT 2. PROZEUS-KongressMesse 28./29 Januar im RheinEnergieStadion, Köln Präsentationsinhalte Kurze Vorstellung von Unternehmen und Produkten/Dienstleistungen Motive für die Durchführung des ebusiness-projekts

Mehr

98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT. NTC-Vertragsmanager. So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff. Fakten statt Akten

98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT. NTC-Vertragsmanager. So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff. Fakten statt Akten 98, 100, 0, 45 WORK-FLOW & DOKUMENTENMANAGEMENT NTC-Vertragsmanager So haben Sie Ihre Verträge und Fristen fest im Griff Fakten statt Akten NTConsult-Vertragsmanager Durch mangelhaftes Vertragsmanagement

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Roth

Prof. Dr. Gabriele Roth Grundlagen des E-Sourcing Prof. Dr. Gabriele Roth Grundlagen des E-Sourcing 1. Elektronische Beschaffung und E-Sourcing 2. Einsatzfelder und Eignungskriterien 3. Vorteile und Risiken des E-Sourcing Begriffswirrwarr

Mehr

Unterstützung von Industriekunden durch CADENAS ecatalogsolutions inklusive ecl@ss 8.0 Informationen. Josef Schmelter

Unterstützung von Industriekunden durch CADENAS ecatalogsolutions inklusive ecl@ss 8.0 Informationen. Josef Schmelter Unterstützung von Industriekunden durch CADENAS ecatalogsolutions inklusive ecl@ss 8.0 Informationen Josef Schmelter Agenda Kurzvorstellung Projekt Elektronischen Produktkatalog Automatisierte PIM-Datenausleitung

Mehr

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing

Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen. Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Jenseits der Datenbank: Ausweg zu verkaufen Vorsprung im Wettbewerb durch one to one - Marketing Erfahrungen im Vertrieb 2004 Regionalisierung der Kundenstruktur Aufträge werden kleiner Kunden verhalten

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011 Club Deals Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren Juni 2011 Club Deals Mehrheitliche Beteiligungen als Kauf (bis 100%) oder über eine Kapitalerhöhung durch eine Gruppe von unternehmerisch

Mehr