Carsharing. Antwort auf sich verändernde Lebensbedingungen und Lebensstile sowie Herausforderung an das Automobilmarketing der Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Carsharing. Antwort auf sich verändernde Lebensbedingungen und Lebensstile sowie Herausforderung an das Automobilmarketing der Zukunft"

Transkript

1 Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Carsharing Antwort auf sich verändernde Lebensbedingungen und Lebensstile sowie Herausforderung an das Automobilmarketing der Zukunft Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institute of Marketing and Management, Leibniz Universität Hannover Reputation Institute, New York et al AGBA Academy of Global Business Advancement. Visiting Professor at Henley Business School, UK. Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover Faculty of Business Administration and Economics > > > > advantage through research

2 Outline Input zur Diskussion einiger zentraler Fragen Ausgangsfrage 1 Ausgangsfrage 2 Hypothese 1 Hypothese 2 Hypothese 3 Hypothese 4 Hypothese 5 Hypothese 6 Hypothese 7 Page 2

3 Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Die Ausgangsfrage Nr. 1: Wie kommt das Thema bei den Menschen an? Ist Carsharing überhaupt ein ernst zu nehmender Trend? Dümpelt die Umsetzung dieser Idee nicht schon seit langer Zeit vor sich hin? Carsharing ein nicht ganz neues Thema

4 Die Historie des Carsharing Ein Rück- und Ausblick Car Pooling-Initiativen und Gründung professioneller Mitfahrzentralen in den 1980er Jahren Carsharing-Konzepte als Angebote von ÖPNV- Anbietern als auch von Start-up s in den 1990er Jahren Mitfahren Teilen Leihen Take my car.. In den 2010ner Jahren noch stärkere Ausdifferenzierung der Angebotspalette und vor allem Einstieg der großen Automobilkonzerne in den Carsharing-Markt In den 2020er Jahren???? In den 2030er Jahren???? Page 4

5 Studien des Bundesverbandes Carsharing (bcs) deuten auf einen Aufwärtstrend hin! Page 5

6 Entwicklung der Akzeptanz des Themas Auch künftig ein jährliches Wachstum von 20%. Bislang sind es 0,23 % aller Einwohner. In der Schweiz sind es immerhin schon 1,25% Page 6

7 Die Frage nach der Akzeptanz als zentrale Grundsatzfrage Welche Motive, Werte und Lebensstile charakterisieren die Adoptoren in welcher Phase? Welche Zielgruppen akzeptieren in welchem Umfang das Thema? In welcher Beziehung stehen die verschiedenen Adoptoren- Gruppen zueinander? Akzeptanz des Themas und der Protagonisten ist wichtig! Page 7

8 Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Was ist mit Blick auf die künftige Akzeptanz die Kernfrage? Kann Carsharing zu einem richtigen Trend werden?

9 Also: Inwieweit wird Carsharing schon als COOL eingestuft? A k z e p t a n z p r o z e s s Awareness Understanding Desire Action Satisfaction Bereitschaft, dem Thema Aufmerksamkeit zu schenken hinzuschauen Verständnis des Themas, Bereitschaft zur aktiven Auseinandersetzung und positiven Bewertung Wunsch, sich konkret zu engagieren, Nutzungsabsicht Handlungsbereitschaft Konkretes Handeln Nutzung Zufriedenheit mit dem Handeln, seinen Begleiterscheinungen sowie (Folge-) Wirkungen Aufmerksamkeits- Akzeptanz Einstellungs- Akzeptanz Handlungs- Akzeptanz Nutzungs- Akzeptanz Ergebnis-/Wirkungs- Akzeptanz Antizipation Akzeptanz beginnt mit dem Einlassen auf ein Thema und erstreckt sich bis hin zur positiven Haltung gegenüber der Inkaufnahme notwendiger Bedingungen und Wirkungen. Quelle: Wiedmann 2010 Page 9

10 Einzelne Studien lassen durchaus Wachstumschancen vermuten Nutzungsbereitschaft Statt eigenes Fahrzeug! Wechselbereitschaft Page 10

11 zumindest scheint doch Bewegung in die Akzeptanzentwicklung zu kommen Page 11

12 Akzeptanzmessung eine echte Herausforderung Welches Stadium an Akzeptanz ist schon erreicht? Anhand welcher Indikatoren lassen sich Art und Ausmaß an Akzeptanz messen? Was sich lässt sich durch Befragung erschließen? Nicht Ratio, sondern Emotion! Nicht der Pilot, sondern der Autopilot! D a r k G r e e n L i g h t G r e e n Adopter gruppen Page 12

13 Die Grenzen traditioneller Befragungstechniken sind zu beachten! (Soziale) Erwünschtheitsproblem: Unter bestimmten situativen Umständen geben Menschen ihre wahren Einstellungen / Präferenzen / Motive etc. nicht gern preis. Introspektionsproblem: Menschen haben oft keinen introspektiven (bewussten) Zugang zu bestimmten verhaltensrelevanten Gedächtnisinhalten. Konstruktionsproblem: Menschen konstruieren unter Umständen eine Ad Hoc Meinung (z.b. aus Pflichtgefühl), obwohl sie eigentlich keine Meinung haben. Das gleiche Problem besteht bei Überforderung des Befragten. Verbalisierungsproblem: Menschen können zu bestimmten Fragen möglicherweise kein verbalisierbares Urteil abgeben. Begegnung derartiger Erhebungslimitationen durch den Einsatz von innovativen Messverfahren Page 13

14 Akzeptanz als komplexes und dynamisches Phänomen Kognitive Prozesse Stufe 1: implizit-kognitiv Automatisches Dekodieren der Bedeutungen von Signalen Implizite Bedeutungsanalyse Stufe 4: explizit-kognitiv Ratio gute Gründe Affektive Prozesse Stufe 2: implizit-affektiv Zuweisung von Belohnungswerten zu den Bedeutungen Implizite Belohnungsanalyse Stufe 3: explizit-affektiv Emotionen gute Gefühle Page 14

15 Auf dem Weg zu tragfähigen Aussagen hinsichtlich der Akzeptanz Emotionalität Lernen Menschliche Reaktionsmuster verstehen Die motivationalen Bezüge der verschiedenen Themenfacetten analysieren Erinnerung Bewusstsein Belohnung / Annäherung Schmerz / Vermeidung Die relevanten Treiberfaktoren identifizieren Unterbewusstsein L u s t vs. S c h m e r z Ganzheitliche Zukunftsszenarien entwickeln B e l o h n u n g C h a n c e n vs. vs. B e s t r a f u n g R i s i k e n Die motivationalen Bezüge im Lichte unterschiedlicher Szenarien ausleuchten A n r e i z e N u t z e n E n t l a s t u n g vs. vs. vs. B e i t r ä g e K o s t e n B e l a s t u n g Aufbau eines Früherkennungs- bzw. Frühaufklärungssystems Beobachten der Vermarktung des Themas und Assessment der Akzeptanz-Diffusion Page 15

16 Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Die Ausgangsfrage Nr. 2: Welche Trends des gesellschaftlichen Wandels und speziell des Wertewandels unterstreichen aktuell und künftig die Relevanz von Carsharing-Projekten? Welches sind die zentralen Treiberfaktoren? technologische Umwelt international national regional lokal globale Umwelt politischrechtliche Umwelt ökonomische Umwelt Wertewandel ökologische Umwelt soziokulturelle Umwelt andere Branchen und Lebensbereiche eigene Branche Interaktions-Umwelt Absatzmärkte Kunden, Absatzmittler u. -helfer Unternehmung Beschaffungsmärkte Lieferanten, Geldgeber, Stellenbew. Carsharing als Herausforderung an die Automobilwirtschaft?

17 Hintergründe und Rahmenbedingungen technologische Umwelt international national regional lokal globale Umwelt politischrechtliche Umwelt ökonomische Umwelt Wertewandel ökologische Umwelt soziokulturelle Umwelt andere Branchen und Lebensbereiche eigene Branche Interaktions-Umwelt Absatzmärkte Kunden, Absatzmittler u. -helfer Unternehmung Beschaffungsmärkte Lieferanten, Geldgeber, Stellenbew. Welche Trends des gesellschaftlichen Wandels und speziell des Wertewandels unterstreichen die Relevanz von Carsharing- Projekten? Die ökologische Krise Die politische Zielbildung Die ökonomische Krise Der Trend zu Mega-Cities Der Erlebnistrend Der Virtualisierungstrend Neue Lebensstile (LOHAS etc.).. Welche neuen Motivstrukturen und Wertemuster entstehen? Zukunftsszenarien und deren Motivationsstärke Codes n Motive Balance-System Sicherheit, Stabilität Stimulanz-System Neues erkunden, Spaß haben Dominanz-System Macht, Status Autonomie Page 17

18 Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Woher kommen die motivationalen Verstärker? Welche Rolle spielt neben der Entstehung sog. Mega-Cities die Entwicklung hin zu Smart Cities? Stellen Smart Cities u.u. einen kritischen Erfolgsfaktor dar? Smart Living als Coolness-Faktor? Carsharing nicht mehr allein Ausdruck ökologischer und ökonomischer Rationalität?

19 Future Internet & Smart City Visionen Cloud Computing Smart Mobility Smart Routing Smart Health Health Apps & E-Health Smart Cars Smart Life Lebensgefühl in einer neuen Welt Local Based Apps Augmented Reality Smartphones & Gadgets Smart Grids Smart Energy Cloud Music App Economy Smart Home Smart Shopping Page 19

20 Smart City Auf der Suche nach smarten Lösungen in allen Lebensbereichen Mobilität Arbeit Ausbildung Energie Freizeit Gesundheit Interaktion Verbesserung der Lebensqualität t in urbanen RäumenR Future Internet I&K-Technologien als als eine Basis Sport Wohnen Ressourcen Payment Kultur weitere Querschnittsthemen Konsum Page 20

21 Zahlreiche Smart City-Visionen und z.t. -Konzeptentwürfe liegen vor Page 21

22 Smart Cities als Basis für grundlegende Veränderungen? In welcher Richtung entwickeln sich die Lebensstile? In welcher Weise ändert sich das Lebensgefühl Welche Bedürfnisse und Werte werden wichtig? Wie verändern sich Grundhaltungen gegenüber Konsum. Eigentum etc. Page 22

23 Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Hypothese 1: Im Kontext des gesamten gesellschaftlichen Wandels und nicht zuletzt der Ausformung einer Erlebnisgesellschaft wird der Trend zu Smart Cities die Chancen einer stärkeren Diffusion von Carsharing wesentlich erhöhen. Smart Cities als Coolness-Faktor und das Risiko von Diskontinuitäten im Fühlen, Denken und Handeln von Menschen in einem veränderten Lebensumfeld Es kann schneller cool werden als man denkt!

24 Zentrale Dimensionen des Coolness-Faktors Prestige der Verwendung intelligenter Konsum Flow-Erlebnisse Eigendynamik hoher Funktionalität Freiheit der Wahl Erlebnis der spezifischen situativen Einpassung (Fit) Vorteil der Ungebundenheit und der Chance, Neues auszuprobieren Vorteil der Entlastung Chance der Ungebundenheit und des Sich-um- Nichts-kümmern-müssens Vorteil der guten Begründung Chance, gute Gründe für Konsumverzicht zu haben.... Yes, it get s COOL man! Page 24

25 Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Hypothese 2: Das Thema Smart City und als Element davon der Ansatz des Carsharing sollten bei Automobilunternehmen im Rahmen einer zukunftsgerichteten Geschäftsdefinition dringend Beachtung finden! Welche Rolle können und sollten Automobilunternehmen im Rahmen der Planung und Ausgestaltung neuer Lebenswelten gerade auch im ureigensten Geschäftsinteresse übernehmen? Es geht nicht um Spielereien, es geht um ein tragfähiges Geschäftsverständnis für die Zukunft!

26 Wie könnte eine zukunftsgerichtete Geschäftsdefinition aussehen? Die Frage nach der strategischen Stoßrichtung im Lichte alternativer Zukunftsszenarien Anpassung vs. Widerstand Antizipation vs. Reaktion Aktiv vs. passiv Defining the Business & Defining the Business Mission im Zeichen des künftigen gesellschaftlichen Wandels Vernetzung von Lebensräumen Vom Automobilhersteller zum I&K-Technologien integrierten Mobilitätsunternehmen mit umfassendem gesellschaftlichen Problemlösungsansatz Autos MIV Mobilitätskonzepte Vehicles Page 26

27 Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Hypothese 3: Das erfolgreiche Besetzen des Themas Carsharing verlangt professionelle Positionierungs- und Profilierungstrategien! Wie lassen sich Profilierungs- und Positionierungschancen konkret nutzen und entsprechende Risiken vermeiden? Vor allem gerade auch im Blick auf das Kerngeschäft? S Es geht nicht nur um den operativen Erfolg des Projekts, sondern um den strategischen Erfolg des ganzen Unternehmens!

28 Carsharing als Element eines ausgeklügelten Markensystems Drivers of Brand Equity. German Engineering Industry Cluster VW AG VW other Brands Products Processes Persons Levels of Corporate Reality CS CS Branding Branding Corporate Branding Product Branding Heritage Heritage Branding Branding Leadership Branding Brand Philosophy Core Values Brand Culture Brand Identity Corporate Value Corporate Reputation Brand Equity Corporate Identity Customers Investors Officials Suppliers Media Public Employees Tangible & Intangible Assets Gravi- tatio- nal Power Page 28

29 Analyse von wechselseitigen Beeinflussungsbeziehungen *) Reputationsrelevante Identitätsdimensionen Welche Profilierungs- dimensionen sind entscheidend? Welche Unternehmens- reputation ist Erfolg versprechend? Fremdeinflüsse Unter- nehmens- Identität & Reputation Fremdeinflüsse Identität der Marke A Einstieg? Identität der Marke B *) *) Welche Positionierung unterstützt tzt den Einstieg? Markierungsstrategie Wichtigkeit Ausprägung Wichtigkeit Ausprägung Wichtigkeit Ausprägung Je überzeugender das Carsharing-Konzept, desto größer das Risiko??! Ausstieg? Quelle: Wiedmann, 1994

30 Durchführung differenzierter Kausalanalysen als Basis Was macht die Qualität des Carsharing- Angebotes aus? buying a car Corporate Reputation buying no car Page 30

31 Eine erfolgreiche Positionierung setzt Segmentierung voraus! Differenziertes Targeting Strategischer Netzplan Beachtung von Netzwerk- und Ausstrahlungseffekten Privat- kunden Gewerbe- kunden Page 31

32 Targeting verlangt Grundsatzentscheidungen! weiter so Smart City Cool Mobility Öko-Mobilität Green Cool Page 32

33 Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Hypothese 4: Die zahlreichen Optionen des Future Internet und der Entfaltung von Smart Cities bieten hervorragende Chancen für die Erfolg versprechende Ausgestaltung von Carsharing-Projekten! Welche konkreten Gestaltungsoptionen bieten RFID, NFC, Smart People Smart Mobile Devices Smart Things App s sowie Web 2.0, 3.0 ff.? PCs Großrechner Die Nutzung aller Future Internet-Optionen im Kontext von Smart Cities macht den Erfolg!

34 I&K-Technologien als Erfolgsgrundlage Die Gestaltungs- optionen moderner I&K-Technologien werden bereits voll ausgeschöpft! Page 34

35 Carsharing als soziales Event organisieren Social Networking Competition Sensation Seeking Gambling V I R A L Page 35

36 Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Open Source & Open Innovation Social Media im Dienste von Open Source- und Open Innovation-Prozessen bieten besondere Erfolgschancen! Diese Konzepte lassen sich allerdings nicht einfach verwirklichen! Wie lassen sich Trends im Feld Social Media, der Open Source-Bewegung sowie Open Innovation gezielt nutzen, um wettbewerbsfähige Carsharing-Modelle zu entwickeln? Open Source & Open Innovation Dicke Bretter, aber sehr lohnend!

37 Auch im Sektor Open Source & Open Innovation ist VW bereits aktiv Nutzung vorhandener Erfahrungen Entwicklung neuer Konzepte Menschen für die neue Welt Projektimpuls zum Thema Smart Mobility / Smart City Page 37

38 Social Media nutzen um die Kunden zu Partnern zu machen! Wann beteiligen sich Menschen an Open Source & Open Innovation Projekten? B2C-Kontext Quelle: Wiedmann, Langner, Hennings, 2007 Motivation als Engpass-Faktor B2B-Kontext Is it really COOL man! Page 38

39 Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Hypothese 5: Pricing-Strategien bilden einen besonders wichtigen Dreh- und Angelpunkt für den Erfolg von Carsharing-Projekten! Welche Pricing-Strategien bieten sich an, um einerseits vorhandene Zahlungsbereitschaften auszuschöpfen, andererseits zugleich aber auch durchaus Impulse für den Wunsch nach einem eigenen Neuwagen zu setzen? Die Preispolitik spielt eine zentrale Rolle sowohl für den operativen als auch den strategischen Erfolg!

40 Die Pricing-Strategie muss professionell geplant werden! Welche Alternative würden Sie bevorzugen? Alternative A: Alternative B: Brand: Qualität: Leistung: Price: Brand: Produkt: Prozess: Price: bevorzuge sehr stark Alternative A unentschieden bevorzuge sehr stark Alternative B (1) (2) (3) (4) (5) (6) (7) (8) (9) Ermittlung der Präferenz (1-9) aus Paarvergleichen Page 40

41 Ausgewählte Aspekte einer Planung der Pricing-Strategie Preishöhe Preismodell Abrechnungsmodus Rabatt-Staffelung operative Erfolgsfaktoren operativer Erfolg Preissensibilität Kostenbewusstsein Beispiel Kontextfaktor: Veränderung der Lebenssituation der Mittelschicht Barter Trade (Gegenleistungen) Couponing VIP-Scoring (Social Climber) Contest Pricing Anreizfunktion Schnäppchen-Faktor Anreizfunktion Coolness-Faktor Strategischer Erfolg? Page 41

42 Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Hypothese 6: Die Großen fressen die Kleinen und die Schnellen die Langsamen! Vor allem aber gewinnen die Strategen vor den kurzsichtigen Zauderern! Wer wird sich durchsetzen und seine Ziele verwirklichen können? Eigentlich ist schon kurz nach Zwölf, aber dennoch bedarf es einer sauberen Planung!

43 Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Hypothese 7: Je stärker das Strategic Alignment auf allen Ebenen, desto größer die Erfolgswahrscheinlichkeit! Alle müssen dahinter stehen. Sonst wird das nichts! Wurden die Zeichen der Zeit schon erkannt?

44 Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Es gibt nichts Gutes Professor Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institute of Marketing und Management, Leibniz Universität t Hannover AGBA Academy of Global Business Advancement. / Reputation Institute, New York et al Visiting Professor at Henley Business School, UK (AACSB, Equis, and AMBA) hannover.de Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover Faculty of Economics and Business Administration

45 Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Universalitas - Theoria cum praxi -.. In 2006 the University of Hannover was renamed Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover to honor this German polymath as well as to make his example of scientific orientation, namely his interdisciplinary as well as pragmatic thinking, a guiding principle for the University. Gottfried Wilhelm Leibniz ( ) was a German polymath living and working most of its life in Hannover. He occupies an equally grand place in both the history of philosophy and the history of mathematics. He invented calculus independently of Newton, and his notation is the one in general use since then. He also discovered the binary system, foundation of virtually all modern computer architectures. In philosophy, he is mostly remembered for optimism, i.e. his conclusion that our universe is, in a restricted sense, the best possible one God could have made. He was, along with René Descartes and Baruch Spinoza, one of the three greatest 17th century rationalists, but his philosophy also looks back to the scholastic tradition and anticipates modern logic and analysis. Leibniz also made major contributions to physics and technology, and anticipated notions that surfaced much later in biology, medicine, geology, probability theory, psychology, linguistics, and information science. He also wrote on politics, law, ethics, theology, history, and philosophy, even occasional verse.

M a r k e t i n g. Das Fach Das Institut Die Forschung

M a r k e t i n g. Das Fach Das Institut Die Forschung Institute > Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann - Informationsveranstaltung M a r k e t i n g Das Fach Das Institut Die Forschung Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann, Institute of Marketing and Management Gottfried

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Worüber reden wir heute? Resilienz. » Lebensstile im Wandel der Zeit. » Identiting als Instrument zur Resilienzsteigerung und -sicherung

Worüber reden wir heute? Resilienz. » Lebensstile im Wandel der Zeit. » Identiting als Instrument zur Resilienzsteigerung und -sicherung 20. November 2013 B7 Arbeit und Leben STARKE MENSCHEN! STARKE WIRTSCHAFT! Resilienz und neuer Lebensstil Resilienz AGENDA Worüber reden wir heute?» Lebensstile im Wandel der Zeit» Identiting als Instrument

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche?

und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? und E - Commerce Chance oder Bedrohung für die FMCG-Branche? Oliver Koll Europanel, London 1 1 E-Commerce bei Lebensmitteln: (k)ein Markt? 2 E-Commerce-Modelle in der FMCG-Branche 3 Anregungen zur Gestaltung

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse

Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration von Kunden in Innovationsprozesse MARKETING Chart 1 Kundenintegration bei mi-adidas Chart 2 WINserv - Wissensintensive Dienstleistungen zur Integration

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities

Welcome. Thoughts on Brands Strategy & Activities Welcome Thoughts on Brands Strategy & Activities Why brands? Precondicions: - consistant unique look and branding - consistant product quality - standardized processes or product qualities - consistant

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Die Zukunft ist vernetzt.

Die Zukunft ist vernetzt. Die Zukunft ist vernetzt. Innovationsforum Dr. Klaus Dieterich München 26. April 2013 1 Technologien für die vernetzte Zukunft Technology Trends in Information Technology Big Data Digitalization Ubiquitous

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

update software AG Monika Fiala, CFO

update software AG Monika Fiala, CFO update software AG Monika Fiala, CFO update software AG Business führender europäischer CRM- Software Hersteller Notierung Deutsche Börse Frankfurt/XETRA (ISIN: AT0000747555/Kürzel: up2) Gründung 1988

Mehr

Technical Thermodynamics

Technical Thermodynamics Technical Thermodynamics Chapter 1: Introduction, some nomenclature, table of contents Prof. Dr.-Ing. habil. Egon Hassel University of Rostock, Germany Faculty of Mechanical Engineering and Ship Building

Mehr

Transforming IT into Business Value

Transforming IT into Business Value Stand 16.09.2009 Transforming IT into Business Value Andreas Ziegenhain CEO Deutschland München, 20. Oktober 2009 Agenda Krise und Megatrends als Chance zukünftiger Geschäftserfolge Wertsteigerungshebel

Mehr

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING.

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. Bernhard Stimpfle Teamleiter Entwicklung Mobilitätsdienste Abteilung Verkehrstechnik & Verkehrsmanagement Juli 2012 INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. DIE WELT

Mehr

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content FuturistGerd.com Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content @gleonhard 1 2 4 8 16 32 Eine Welt der Screens. Immer-an. Immer billiger.

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

SHARED E-FLEET Geteilte Fahrzeugflotten im Geschäftsumfeld

SHARED E-FLEET Geteilte Fahrzeugflotten im Geschäftsumfeld SHARED E-FLEET Geteilte Fahrzeugflotten im Geschäftsumfeld Shared E-Fleet Konsortium CUSTOMER JOURNEY E-Mobility mit Shared E-Fleet Shared E-Fleet Konsortium 2 Gemeinsam genutzte Elektrofahrzeugflotte

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Urbane Mobilität der Zukunft

Urbane Mobilität der Zukunft Urbane Mobilität der Zukunft 28. Juni 2013 Smart City Wohin? City Mobility 2025 Dienstleistungen: 24/7 WLAN vernetzte Stadt Ausbau ÖPNV Maßnahmen/ Modulare Bausteine Politisch (Verkehr, Umwelt,..), legal

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Cluster IKT.NRW. NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013

Cluster IKT.NRW. NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013 Cluster IKT.NRW NRW gestaltet IKT- Industriell. Integriert. Innovativ. Mittelstand-Digital Synergie-Workshop, 14.5.2013 Inhalt Informations- und Kommunikationstechnologie in Nordrhein-Westfalen IKT in

Mehr

Digitale Nachhaltigkeit mit Open Clouds

Digitale Nachhaltigkeit mit Open Clouds Open Cloud Day, 19. Juni 2012 Universität Bern Dr. Matthias Stürmer Ernst & Young CV Matthias Stürmer Phone: +41 58 286 61 97 Mobile: +41 58 289 61 97 Email: matthias.stuermer@ch.ey.com Background Senior

Mehr

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie < von der Lohnarbeits- zur Tätigkeitsgesellschaft > Ein Rundumschlag der Abhängigkeiten Lutz Martiny Magnolienweg 2 33129 Delbrück lutz@martiny.biz Kongress

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010

Effective Stakeholder Management at the Technische Universität München Bologna, September, 2010 Effective Stakeholder Management at the Bologna, September, 2010 Science, Technology, and the Media Growing public awareness for the last 10 years New print and web journals Large number of new TV shows

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012)

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) Manuel P. Nappo, lic. oec. HSG Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social

Mehr

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN Robert Schumacher Customer Intelligence Solution Manager SAS Institute AG, Schweiz AGENDA WIE SIE MIT MULTI-KANALSTRATEGIEN KUNDEN-MEHRWERT SCHAFFEN

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Herzlich Willkommen! i-net Business Seminar «Der Firmenauftritt für Technologieunternehmen» 20. März 2015

Herzlich Willkommen! i-net Business Seminar «Der Firmenauftritt für Technologieunternehmen» 20. März 2015 Herzlich Willkommen! i-net Business Seminar «Der Firmenauftritt für Technologieunternehmen» 20. März 2015 i-net ZIELE Klare Mission: Nachhaltiges Wirtschaftswachstum in Technologiebranchen für die Region

Mehr

Heisenberg meets reading

Heisenberg meets reading Heisenberg meets reading Gregory Crane Professor of Classics Winnick Family Chair of Technology and Entrepreneurship Adjunct Professor of Computer Science Editor in Chief, Perseus Project January 12, 2013

Mehr

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte?

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Wann Sie die neuen Standards anwenden sollten und wie wir die Konzepte dahinter vermitteln können Präsentation auf dem Process Solutions Day 2015

Mehr

Wertschöpfung durch Vermarktung.

Wertschöpfung durch Vermarktung. Wertschöpfung durch Vermarktung. Effizient. Wachstumsorientiert. Interaktiv. Am Puls der Zeit. Wertschöpfung apricot marketing consulting apricot marketing consulting consulting Willkommen in der Welt

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

statt Kommunikation NR.

statt Kommunikation NR. ESSENZ - Das TheMenPapieR von WOLF Fokus: Employer Branding Identifikation statt Kommunikation NR. 06 Der War for Talents tobt und Unternehmen brauchen eine Strategie, um die besten Fach- und Führungskräfte

Mehr

Vom stationsbasierten zum Free- Floating-CarSharing Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt share

Vom stationsbasierten zum Free- Floating-CarSharing Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt share Vom stationsbasierten zum Free- Floating-CarSharing Erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt share Konrad Götz ISOE Institut für sozial-ökologische Forschung Frankfurt am Main Mittelhessisches Klimaschutzforum

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013

Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel. Köln, 12.01.2013 Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für den Einzelhandel Köln, 12.01.2013 45 Minuten für Impulse, Ideen und Denkanstöße... I. Ausgangssituation II. Chancen im Vertrieb: online meets offline III.

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Customer Journey: Mehrwert Urlaubserlebnis. Berlin, 6. März 2014

Customer Journey: Mehrwert Urlaubserlebnis. Berlin, 6. März 2014 Customer Journey: Mehrwert Urlaubserlebnis Berlin, 6. März 2014 Marken-Kommunikation Tourismus- und Produkt-Marketing Marketing IT-Solutions STRATEGIE TECHNOLOGIE LEAN MARKETING Nachhaltige Wertsteigerung

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Beschränkte Menschen unbeschränkte Technologie: Wie entwickelt sich das digitale Ökosystem

Beschränkte Menschen unbeschränkte Technologie: Wie entwickelt sich das digitale Ökosystem SFS Innovationsfachtagung Logistik 2015, Das Zelt Zürich Beschränkte Menschen unbeschränkte Technologie: Wie entwickelt sich das digitale Ökosystem Dr. David Bosshart l 1102 GDI Mittwoch, 15. April 2015

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Business Analytics in der Big Data-Welt

Business Analytics in der Big Data-Welt Business Analytics in der Big Data-Welt Frankfurt, Juni 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data-Analytik "The way I look at big data analytics is it's not a technology,

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2 Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ 1 SMAMA WHO? mcommerce mmarketing madvertising mapps / minternet mcontent mtechnology

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung

2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode politischer Gestaltung Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Das Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH 2. Fachdialog Intelligente Netze Open Innovation als Methode

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA

INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA INTERNATIONALISIERUNG - METROPOLREGION GOES INDIA German-Indian Management Studies: ein deutsch-indischer Studiengang Prof. Dr. Thomas Meuche, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Weiterbildung

Mehr

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015

Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 Big-Data and Data-driven Business KMUs und Big Data Imagine bits of tomorrow 2015 b Wien 08. Juni 2015 Stefanie Lindstaedt, b Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock

Vormittag. Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock. Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Vormittag Warum gerade Moodle? Ralf Hilgenstock Whats new? Moodle 1.8 und 1.9 André Krüger, Ralf Hilgenstock Moodle als Projektplattform Holger Nauendorff MoOdalis Bildungsprozesse rund um Moodle gestalten

Mehr

Smart City Neue Entwicklungskonzepte für Städte. Robert Horbaty, ENCO Energie-Consulting AG Projektleitung Smart City Schweiz

Smart City Neue Entwicklungskonzepte für Städte. Robert Horbaty, ENCO Energie-Consulting AG Projektleitung Smart City Schweiz Smart City Neue Entwicklungskonzepte für Städte Robert Horbaty, ENCO Energie-Consulting AG Projektleitung Smart City Schweiz Städte im Fokus nachhaltiger Entwicklung Nachhaltige Stadt / Sustainable Cities

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s

Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s Marketing Testbed im Inkubator für High Tech Start Up s Markus Pietzka / Rainer Hasenauer 03.11.2011 TU Wien Inkubator und Marketing Testbed Marketing Testbeds sollen den Markteintritt von High tech Start

Mehr

Neuerungen und Highlights im SAP ERP HCM. René Schumann, SAP Deutschland Juni, 2013

Neuerungen und Highlights im SAP ERP HCM. René Schumann, SAP Deutschland Juni, 2013 Neuerungen und Highlights im SAP ERP HCM René Schumann, SAP Deutschland Juni, 2013 2014 werden 47% aller Anwender nach 1980 geboren sein 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2

Mehr

Pricing Strategie Ansatz

Pricing Strategie Ansatz Pricing Strategie Ansatz aprciot marketing consulting Agenda. Ziel Phasen im Projekt Selektion & Modellierung Pricing Komponenten Projekt Zeitplan Pricing Projekt Ziel. Ziel ist es, eine Pricing Policy

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Wird BIG DATA die Welt verändern?

Wird BIG DATA die Welt verändern? Wird BIG DATA die Welt verändern? Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data Entmythisierung von Big Data. Was man über Big Data wissen sollte. Wie

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Junge Mobilität im Wandel

Junge Mobilität im Wandel Junge Mobilität im Wandel Mobilität von morgen Pia Hösl, Ostbayerische Technische Hochschule Regenburg Prof. Dr. Nina Leffers, Lehrgebiet Internationales Management, Ostbayerische Technische Hochschule

Mehr

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK.

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. PROGRAMMPLAN: 16.01.2016-30.06.2017 DEIN PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN 18 MONATE: INDIVIDUELLE PROJEKTMODULE: #ONE ART OF THE START #PROJEKT 1 SOCIAL #SUPPORT 1 GOALSET

Mehr

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation

Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Nachhaltige Geschäftsmodelle: Unternehmen in der Transformation Leuphana Universität Lüneburg Centre for Sustainability Management (CSM) IÖW Jahrestagung 2013 Geschäftsmodell Nachhaltigkeit Berlin, 21.

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Januar 2015 Studiengänge/ Degree Programs Studiengang/ Degree Program Unterrichtssprache/ Language of instruction Abschluss und Start/ Degree and start 1 2 3 Alternde Gesellschaften/ Aging Societies

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Arbeitskreise KWF Tagung Bopfingen 2012

Arbeitskreise KWF Tagung Bopfingen 2012 Berner Fachhochschule Schweizerische Hochschule für Agrar-, Hochschule Forst- und für Lebensmittelwissenschaften Landwirtschaft SHL HAFL Clouds above the Forests? IT Werkzeuge für den Wald Visionen und

Mehr

The Future of Enterprise Mobility

The Future of Enterprise Mobility The Future of Enterprise Mobility Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG 2. Schweizer Instandhalterag, 27.10.2014 Neue Möglichkeiten. Ziele einfacher erreichen. Energy4U@Roche und ATOS

Mehr

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU HORIZONTE Konjunktur- und Trendforum der St. Galler Kantonalbank, St. Gallen Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU Dr. David Bosshart l 1088 GDI Montag, 2. Februar 2015 Diese Präsentation

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr