Der Pflichtenkreis von Investmentbanken als M&A-Berater nach US-amerikanischem und deutschem Recht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Pflichtenkreis von Investmentbanken als M&A-Berater nach US-amerikanischem und deutschem Recht"

Transkript

1 Jens Liese Der Pflichtenkreis von Investmentbanken als M&A-Berater nach US-amerikanischem und deutschem Recht Nomos

2 Inhaltsverzeichnis 1. Methodik der Arbeit und Begriffsbestimmungen 19 I. Zielsetzung der Arbeit und Begiffsbestimmungen 19 II. Begriffsbestimmungen Mergers and Acquisitions Investmentbank 21 III. Der rechtliche Hintergrund für die Einschaltung von Investmentbanken 24 IV. Gang der Darstellung Pflichten von Investmentbanken gegenüber ihren Klienten 27 A. Vertragskonstituierende Leistungspflichten von Investmentbanken 27 I. Die Käuferberatung Die Entwicklung einer Unternehmens- oder Akquisitionsstrategie Die Suche nach einem geeigneten Zielunternehmen Die Unternehmensbewertung 29 a) Die Weinberger v. UOP Rechtsprechung in Delaware 30 b) Der Maßstab pflichtgemäßen Ermessens nach deutschem Recht 34 c) Ergebnis: die Unternehmensbewertung als Einzelfallentscheidung Die Informationsbeschaffung 38 a) Der Zugriff auf öffentlich zugängliche Informationsquellen 38 b) Die Durchführung einer Due Diligence Die Transaktionsfinanzierung 40 a) Nebenpflichten aus der Transaktionsfinanzierung 41 aa) Die McKinley Entscheidung von New York 41 Das Maklerrecht als Pflichtenmaßstab des deutschen Rechts 41 b) Rechtsfolgen aus der Erteilung von Highly Confident Letters Die Vertragsverhandlungen Die Durchführung von Nachprüfungen 43 II. Die Verkäuferberatung Die Durchführbarkeitsanalyse und Internal Due Diligence Die Planung der Verkaufsstrategie und das Verkaufsmemorandum Die Eingrenzung des Interessentenkreises Die Wahl der Verkaufsmethode 45 a) Das Exklusivverfahren 45 b) Das Parallelverfahren 45 c) Die Durchführung einer kontrollierten" Auktion 46 d) Die pflichtgemäße Auswahl der Verkaufsmethode Die Vorbereitung der External Due Diligence Die VerhandlungsfUhrung 47 III. Die Erteilung von Fairness Opinions Der Inhalt von Fairness Opinions Zur Definition der Fairness Interessenkonflikte bei der Erteilung von Fairness Opinions Die Weisungsbefugnis des Klienten Wirksamkeitsgrenzen von Fairness Opinions 52 a) Das amerikanische Recht und die DeSoto Entscheidung 52

3 b) Beschränkte Wirkungen von Fairness Opinions im deutschen Recht Sonstige Opinions 57 IV. Rechtsvergleichende Aspekte 57 B. Die dogmatischen Grundlagen vertraglicher Nebenpflichten 59 I. Die ergänzende Vertragsauslegung nach amerikanischem Recht Die Daisy Entscheidung zur Fiduciary Relationship 61 a) Die tatbestandlichen Voraussetzungen der Fiduciary Relationship 61 b) Der Meinungsstand 61 aa) Die traditionelle Ablehnung der Fiduciary Relationship 61 Die Daisy Entscheidung 62 cc) Keine Verallgemeinerung der Daisy Entscheidung 64 dd) Ablehende Reaktionen der Literatur 65 ee) Eigene Stellungnahme: Befürwortung der Daisy Entscheidung Uncertified Audits als Maßstab für Investmentbanken Ergebnis: Anwendung der ergänzenden Vertragsauslegung 69 II. Die Vertragsqualifikation als zentraler Bezugspunkt nach deutschem Recht Qualifikation als Maklervertrag 69 a) Zur Qualifikation des M&A-Bertratungsvertrags als Maklervertrag 70 aa) Das gesetzliche Leitbild des Maklervertrags 70 Argumente gegen die Einordnung des Beratungsvertrags als Maklervertrag 70 (1) Die Vereinbarung eines Retainers 70 (2) Die Tätigkeitspflicht der Investmentbank 71 b) Art der in Betracht kommenden Maklertätigkeit 72 aa) Ablehnung des Nachweismaklervertrags 72 Bejahung des Vermittlungsmaklervertrags 73 c) Keine Qualifikation als Handelsmaklervertrag nach 93 ff. HGB 74 d) Makleruntypische Pflichten der Investmentbank 74 aa) Die Tätigkeitspflicht der Investmentbank 74 Das breite Leistungsspektrum von Investmentbanken in der M&A-Beratung Die Unzulässigkeit privatautonomer Vertragsqualifikation Das auf Typenkombinationsverträge anwendbare Recht 79 III. Rechtsvergleichende Würdigung 80 C. Der Inhalt der Nebenpflichten des M&A-Beratungsvertrags 82 I. Die Verschwiegenheitspflicht Die Verschwiegenheitspflicht nach amerikanischem Recht 82 a) Die Agency Beziegung als Grundlage der Verschwiegenheitspflicht 82 b) Die Verschwiegenheitspflicht aus einer De Facto Fiduciary Relationship 83 c) Würdigung der Entscheidung und Bejaung der Verschwiegenheitpflicht

4 d) Der rechtliche Rahmen der Verschwiegenheitspflicht Die maklervertragliche Verschwiegenheitpflicht im deutschen Recht 87 a) Die Verschwiegenheitspflicht des Insiderrechts 87 b) Keine Verschwiegenheitspflicht aus dem wettbewerblichen Geheimnisschutz 88 c) Geheimhaltungspflicht als Nebenpflicht des M&A-Beratungsvertrags 88 d) Typische Geheimhaltungsklauseln in M&A-Beratungsverträgen Übereinstimmungen im amerikanischen und deutschen Recht 90 II. Pflichten bei der Einschaltung externer Berater Auswahlpflichten der Investmentbank Haftung für Informationen und Beratungsleistungen dritter Experten Verbleibender Verantwortungsbereich der Investmentbank Gleichlauf der Pflichten im amerikanischen und deutschen Recht 95 III. Verhaltenspflichten bei Interessenkonflikten Externe Interessenkonflikte 96 a) Die Doppelvertretung als Interessenkonflikt des M&A-Geschäftsbereichs 96 aa) Die Aufklärungslösung des amerikanischen Agency Law 97 Keine Auftragsexklusivität im deutschen Recht 98 (1) Keine Anwendungen des Prävarikationsverbots auf Investmentbanken 99 (2) Die drohende Drittgefährdung durch die Doppel Vertretung 100 (3) Die maklerrechtliche Behandlung der Doppelvertretung 101 aaa) Zulässigkeit der Doppelvertretung bei Zustimmung des Klienten 101 b Unzulässigkeit der Doppelvertretung mangels Zustimmung 102 (4) Die Pflicht zur Unparteilichkeit bei der Doppelvertretung 103 cc) Praktische Undurchführbarkeit einer Doppelvertretung 105 b) Interessenkonflikte zwischen verschiedenen Geschäftsbereichen 105 aa) Interessenkonflikte aus vertraglichen Beziehungen zum Zielunternehmen 105 (1) Keine Lösung durch das Compliance Verfahren 106 (2) Zulässigkeit der Transaktionsfinanzierung nach Washington Steel 106 (3) Weitgehende Zulässigkeit der Finanzierung auch im deutschen Recht 108 aaa) Keine grundsätzliche Zulässigkeit der Transaktionsfinanzierung 108 b Differenzierung nach der Intensität der Loyalitätspflicht 110 (4) Zulässigkeit der Transaktionsfinanzierung 111 Interessenkollisionen zwischen der M&A- und der Anlageberatungsabteilung 111

5 (1) Konzepte der amerikanischen Literatur 113 (2) Das Compliance Verfahren als Problemlösung 114 aaa) Gesetzliche Verankerung der Compliance 114 b Der Mindestinhalt von Compliance Verfahren 115 aaaa) Die Einrichtung von Vertraulichkeitsbereichen (Chinese Walls) 116 bbdie Durchbrechung von Vertraulichkeitsbereichen (Wall Crossing) und ihre Grenzen 117 cccc) Flankierende Maßnahmen (Reinforcement Measures) 118 dddd)kontrolle der Compliance Verfahren 121 ccc) Die Kritik der amerikanischen Rechtsprechung am Compliance Verfahren 122 aaaa) Die Slade Entscheidung 122 bbdie Federated Department Store Entscheidung 125 ddd) Das Compliance Verfahren im deutschen Recht 126 (3) Anerkennung des Compliance Verfahrens in beiden Rechtsordnungen Interne Interessenkonflikte 128 a) Die Beteiligung am Zielunternehmen der Transaktion 128 aa) Pflicht zur Offenlegung von Interessenkonflikten im amerikanischen Recht 129 (1) Offenlegungspflicht als vertragliche Nebenpflicht 129 (2) Kapitalmarktrechtliche Offenlegungspflichten 129 Die Offenlegungsobliegenheit über Verflechtungen im deutschem Recht 130 (1) Der Tatbestand der Verflechtung 130 aaa) Die echte Verflechtung 130 b Die unechte Verflechtung 131 ccc) Die Verflechtungen im Konzern 132 ddd) Keine Verflechtung bei Beteiligungen am Klientenunternehmen 134 (2) Die Rechtsfolgen der Verflechtung 134 aaa) Wirkungen der Offenlegung in Verflechtungssituationen 135 b Inhaltliche Anforderungen an die Offenlegung 137 b) Investmentbanker als Aufsichtsratsmitglieder 138 aa) Offenlegungspflicht nach amerikanischem Recht 138 (1) Die vertragsrechtliche Offenlegungspflicht 138 (2) Kapitalmarktrechtliche Offenlegungsverpflichtung 139 Tätigkeitsbeschränkung durch Aufsichtsratsmandate nach deutschem Recht 139 (1) Keine Offenlegungsobliegenheit nach den Verflechtungsgrundsätzen 139 aaa) Die Verhandlung über ein ungünstiges Angebot der Investmentbank

6 b Kenntnis von klientenbenachteiligenden Umständen der Transaktion 141 ccc) Kenntnis von gesellschaftsbenachteiligenden Umständen der Transaktion 141 ddd) Keine Verflechtung aus Aufsichtsratsmandaten 142 (2) Verhaltenspflichten der Investmentbank aus Interessenkonflikten in der Person des Aufsichtsratsmitglieds 142 aaa) Pflicht zur Unterlassung konfliktverursachender Geschäfte 142 b Kritik an der Unterlassungspflicht 143 ccc) Die Obliegenheit zur Aufklärung über Aufsichtsratsmandate 144 aaaa) Die Niederlegung des Aufsichtsratsmandats 145 bbdie Aufklärung als Lösung des Interessenkonflikts 146 (3) Keine Offenlegungspflicht nach deutschem Recht 147 c) Geschäftsbeziehungen zum Hauptvertragspartner 148 aa) Offenlegungspflicht der Interessenkollision nach amerikanischem Recht 148 Keine Offenlegung nach deutschem Recht 148 (1) Ablehnung einer Verflechtung 148 (2) Keine Offenlegungsobliegenheit oder-pflicht 149 d) Die erfolgsabhängige Vergütung von Investmentbanken 151 aa) Die These vom Interessengleichlauf 151 Lösung des Interessenkonflikts 152 (1) Offenlegungspflichten nach amerikanischem Recht 153 (2) Offenlegungsobliegenheiten nach deutschem Recht Keine Neutralitätspflicht von Investmentbanken 153 a) Offenlegungslösung in den USA 153 b) Die Offenlegungslösung nach deutschem Recht Nachwirkende Loyalitätspflichten 155 a) Zulässigkeit der M&A-Beratung nach amerikanischem Recht 155 b) Zulässigkeit der M&A-Beratung nach deutschem Recht Die Offenlegung von Interessenkollisionen in den USA und in Deutschland 157 IV. Informationspflichten von Investmentbanken Die unterschiedlichen Inhalte von Informationen 159 a) Die zweifache Differenzierung des amerikanischen Rechts 159 b) Die dreifache Differenzierung des deutschen Rechts 160 c) Eigene Terminologie für Zwecke der Rechtsvergleichung Dogmatische Begründung der Aufklärungs- und Beratungspflichten 160 a) Verschiedene Rechtsgrundlagen amerikanischer Informationspflichten 160 aa) Die Ableitung anhand der ergänzenden Vertragsauslegung 161 Die Herleitung von Informationspflichten aus der beruflichen Übung 161 cc) Informationspflichten aus dem Kapitalmarktrecht 161 dd) Zusammenfassung

7 b) Unanwendbarkeit der Haftungsrechtsprechung zur Anlageberatung 162 aa) Gemeinsamkeiten von M&A-Beratung und Anlageberatung 162 Besonderheiten von M&A-Transaktionen gegenüber der Anlageberatung 163 cc) Keine Anwendung der Anlageberatungsgrundsätze auf das M&A-Geschäft 163 dd) Das Maklerrecht als dogmatische Grundlage der Informationspflichten Umfang der Informationspflichten der Investmentbank 165 a) Aufklärungspflichten der Investmentbank 165 aa) Grundsätzliche Reichweite der Aufklärungspflichten 165 (1) Weitgehende Verpflichtungen nach amerikanischem Recht 165 (2) Weitgehende Verpflichtungen nach dem deutschen Maklerrecht 167 Aufklärung über den Unternehmenskäufer 168 (1) Die Chapman v. Rivers Construction und Northeast General Rechtsprechung 168 (2) Keine Beschränkung der Aufklärungspflichten auf das Vertragsobj ekt 169 cc) Aufklärung über den Unternehmensverkäufer 170 b) Beratungspflichten der Investmentbank 170 aa) Allgemeine Reichweite der Beratungspflichten 170 (1) Weitgehende Pflichten aus der Daisy Entscheidung 170 (2) Weitgehende Beratungspflichten nach dem deutschen Maklerrecht 171 Zur Berücksichtigung der finanziellen Verhältnisse des Klienten 171 (1) Die kalifornische Daisy Entscheidung 172 (2) Keine Pflicht zur Berücksichtigung der Finanzkraft nach deutschem Recht 173 cc) Beratungspflichten aus der Transaktionsfinanzierung 173 (1) Keine Beratungspflicht nach amerikanischem Recht 173 (2) Keine Beratungspflicht nach deutschem Recht Erkundigungs- und Nachforschungspflichten 175 a) Generelle Reichweite der Nachforschungspflicht 175 aa) Weite Annahme von Nachforschungspflichten nach amerikanischem Recht 175 Begrenzte Reichweite der Nachforschungspflichten nach deutschem Recht 176 b) Nachforschungen über die Bonität des Unternehmenskäufers 177 aa) Nachforschungspflicht nach amerikanischem Recht 177 Der Meinungsstreit im deutschen Recht 178 c) Pflicht zur Durchführung einer Due Diligence 180 aa) Die Pflicht zur Durchführung der Due Diligence nach amerikanischem Recht 180 Die Pflicht zur Durchführung der Due Diligence nach deutschem Recht

8 (1) Due Diligence Verfahren sind keine kaufrechtliche Verkehrssitte 181 (2) Keine Verpflichtung zur Due Diligence nach dem Maklervertragsrecht 182 (3) Die Verpflichtung zur Due Diligence als Konkretisierung der allgemeinen Interessenwahrungspflicht 182 (4) Die Verpflichtung zur Due Diligence als Konkretisierung der Pflicht zur ordnungsgemäßen Unternehmensbewertung 183 (5) Alternative Begründungswege der Informationsbeschaffungspflicht Rechtsfolgen der Verletzung von Informations- und Nachforschungspflichten 184 a) Schadensersatzansprüche nach amerikanischem Common Law 184 b) Schadensersatzansprüche nach deutschem Recht Weitgehende Übereinstimmung von Aufklärungs- und Beratungspflichten Pflichten gegenüber Dritten 187 A. Pflichten gegenüber den Gesellschaftern 187 I. Das amerikanische Common Law und die Securities Regulation Ersatzansprüche aus Negligent Misrepresentation 189 a) Der Reasonably Foreseeable Approach 191 b) Der Actually Foreseen Approach 192 c) Modifizierte Kriterien für die Haftung von Investmentbanken 192 d) Zusammenfassung: Uneinheitlichkeit des Common Law Sonderfälle der Negligent Misrepresentation in der Securities Regulation 195 a) Anwendungsbereich der Vorschriften 197 b) Die Materiality von Informationen 198 aa) Offenlegung von Bewertungsmethoden und Bewertungsgrundlagen 199 Offenlegung von Interessenkonflikten 200 cc) Offenlegung von Soft Information" 201 dd) Offenlegung illegaler Verhaltensweisen 202 ee) Kein Gegenstand der Offenlegungspflicht 202 ff) Wirksamkeitsgrenzen der Offenlegung 203 gg) Kapitalmarktrechtliche Offenlegungspflichten gegenüber dem M&A-Klienten 204 c) Die Schadensersatzverpflichtung aufgrund unterlassener Offenlegung 204 d) Offenlegungspflichten und die DeSoto Rechtsprechung Die New Yorker Schneider Rechtsprechung 207 a) Die abgeleitete Agency Beziehung nach der Schneider Rechtsprechung 2 8 b) Reaktionen der Literatur auf Schneider

9 c) Die Rezeption der Schneider Rechtsprechung in anderen Jurisdiktionen Die Anwendung des Temporary Insider Konzepts auf Investmentbanken Wirkungen von Haftungsbeschränkungen 214 a) Disclaimer und Assumptions in Fairness Opinions 214 aa) Der Haftungsausschluss für fehlerhafte Fairness Opinions 215 Zur rechtsgeschäftlichen Bestimmung des geschützten Personenkreises 216 b) Beschränkte Wirkung von Indemnification Provisions 218 II. Die Vertragserstreckung und Vertrauenshaftung nach deutschem Recht Originäre Ansprüche der Gesellschafter gegen die Investmentbank 220 a) Kein gesellschaftsrechtlicher Durchgriff 220 aa) Der Meinungsstand im deutschen Recht 221 Ablehnung der gesellschaftsrechtlichen Durchgriffslösung 222 b) Keine Berechtigung aus einem konkludenten Auskunftsvertrag 223 c) Sachwalterhaftung der Investmentbank 224 aa) Die Vertrauenshaftung 224 Keine Haftung aufgrund eigener wirtschaftlicher Interessen 226 cc) Konkurrenz zu anderen Rechtsinstituten 228 d) Moderne Haftungstheorien 228 aa) Die Theorie von der Selbstbindung ohne Vertrag 228 Die Theorie der Berufshaftung 230 cc) Zum Umgang mit den modernen Haftungstheorien 231 e) Die deliktische Haftung der Investmentbank 232 aa) Keine deliktische Haftung der Investmentbank aus 823 BGB 232 (1) Freie Verkehrspflichten" als Schutzgesetze nach 823 Abs. 2 BGB 232 (2) Kritik der Literatur an freien Verkehrspflichten 233 (3) Stellungnahme: Ablehnung der freien Verkehrspflichten Die Voraussetzungen der deliktsrechtlichen Haftung nach 826 BGB 234 (1) Sittenwidrigkeit der Schädigung 234 (2) Subjektive Elemente 236 (3) Einschränkungen des Ersatzanspruchs durch den Schutzzweckzusammenhang Derivative Ansprüche der Gesellschafter gegen die Investmentbank 238 a) Anspruch der Gesellschafter aus der Schutzwirkung des Beratungsvertrags 238 aa) Die dogmatische Grundlage der Schutzwirkung zugunsten Dritter 239 Die Verletzung von Hauptleistungspflichten 240 cc) Die Leistungsnähe der Gesellschafter 242 dd) Erkennbarkeit der Gefährdung von Dritten 243 ee) Zusammenfassung: Bejahung des vertraglichen Drittschutzes 243 b) Keine Drittschadensliquidation zugunsten der Gesellschafter 243 aa) Keine mittelbare Stellvertretung 243

10 cc) Drittschadensliquidation außerhalb der anerkannten Fallgruppen Zusammenfassung des Ergebnisses Haftungsausschluss und Enthaftungsklauseln 245 a) Enthaftungsklauseln im Beratungsvertrag 245 b) Haftungsausschluss in Fairness Opinions 247 c) Haftungsfreistellungen gegenüber Dritten 249 B. Die Haftung der Investmentbank gegenüber dem Transaktionsgegner 250 I. Haftung für fehlerhafte Verkaufsmemoranda Verpflichtungen aus Negligent Misrepresentation und dem Kapitalmarktrecht 250 a) Anspruch aus der Negligent Misrepresentation 250 b) Ersatzansprüche aus dem Kapitalmarktrecht 252 c) Haftungsbeschränkungen in Verkaufsmemoranda Haftung im deutschen Recht nach Vertrauensgrundsätzen 254 a) Keine Prospekthaftung der Investmentbank 254 b) Sachwalterhaftung der Investmentbank 255 c) Keine Haftung aus Selbstbindung ohne Vertrag oder Berufshaftung 256 d) Kein Anspruch aus einem Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten 258 Dritter e) Deliktische Haftung nach 826 BGB 259 II. Haftung für fehlerhaft geführte Vertragsverhandlungen Ersatzansprüche nach dem amerikanischen Recht 260 a) Die Haftung für falsche Aussagen in den Vertragsverhandlungen 260 aa) Ansprüche aus Negligent Misrepresentation 260 Verpflichtung der Investmentbank aus dem Kapitalmarktrecht 260 b) Keine Haftung der Investmentbank für unterlassene Auskünfte Ersatzansprüche nach deutschem Recht 261 a) Keine Inanspruchnahme besonderen Vertauens 261 aa) Die offenkundige Weitergabe von Informationen Dritter 262 Erteilung eigener Informationen durch die Investmentbank 262 b) Aufklärungspflichten gegenüber dem Transaktionsgegner 264 c) Keine Ansprüche aus Selbstbindung ohne Vertag und Berufshaftung 264 C. Haftung gegenüber sonstigen Dritten 267 I. Restriktive Einbeziehung Dritter nach amerikanischem Recht Keine Ansprüche aus Negligent Misrepresentation Ansprüche aus der Securities Regulation 268 II. Ersatzansprüche Dritter nach deutschem Recht Kein Anspruch aus der Sachwalterhaftung Kein Anspruch aus einem Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten 269 Dritter 3. Keine Ansprüche aus Selbstbindung ohne Vertrag und Berufshaftung

11 D. Rechtsvergleichende Aspekte 271 I. Die Vertrauenshaftung 271 II. Die Vertragserstreckung auf Dritte Zusammenfassung 273 Literaturverzeichnis 277 Entscheidungen amerikanischer Gerichte 322 Administrative Entscheidungen der SEC 336 Entscheidungen englischer Gerichte 337 Entscheidungen deutscher Gerichte

vorgelegt von Rechtsanwalt Jens Kirchner aus Offenbach am Main

vorgelegt von Rechtsanwalt Jens Kirchner aus Offenbach am Main KREDITGEBERHAFTUNG AUFGRUND DER VERLETZUNG VON INFORMATIONS- UND AUFKLÄRUNGSPFLICHTEN IM DEUTSCHEN UND US-AMERIKANISCHEN RECHT Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Justus-Liebig-Universität

Mehr

Wirtschaftsprüferhaftung gegenüber Dritten in Deutschland, England und Frankreich

Wirtschaftsprüferhaftung gegenüber Dritten in Deutschland, England und Frankreich Volker Land Wirtschaftsprüferhaftung gegenüber Dritten in Deutschland, England und Frankreich PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einleitung

Mehr

Vendor Due Diligence beim Unternehmensverkauf

Vendor Due Diligence beim Unternehmensverkauf Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 313 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Simon Meyer, Rechtsanwalt Vendor Due Diligence beim Unternehmensverkauf Begriff, Rechtsbeziehungen,

Mehr

AbkÄrzungsverzeichnis 13. EinfÄhrung 17. A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21

AbkÄrzungsverzeichnis 13. EinfÄhrung 17. A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21 Inhaltsverzeichnis AbkÄrzungsverzeichnis 13 EinfÄhrung 17 A Problemstellung 17 B Praktische Relevanz 20 C Aufbau und Methode der Untersuchung 21 Kapitel 1: Das GlÄcksspiel im Internet 23 A Funktionsweise

Mehr

Recht elektronischer Kapitalmärkte

Recht elektronischer Kapitalmärkte Recht elektronischer Kapitalmärkte Bedeutung, Einordnung und spezifische Fragen des Anlegerschutzes Von Stefan Roth Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einführung - Konkretisierung der Fragestellung

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5

Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5 Seite Einleitung 1 Teil 1: Die ärztliche Schweigepflicht 5 1. Kapitel: Historische Entwicklung der ärztlichen Schweigepflicht 5 2. Kapitel: Rechtsgrundlagen der ärztlichen Schweigepflicht 8 A. Das Allgemeine

Mehr

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden

Eckehardt Maier-Sieg. Der Folgeschaden Eckehardt Maier-Sieg Der Folgeschaden Haftung und Haftpflichtversicherungsschutz im Rahmen der Allgemeinen Haftpflichtversicherung Verlag Dr. Kovac Gliederung Seite Vorwort 1 Einfuhrung 3 I. Zum Verhältnis

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINLEITUNG 1. A. Einführung in die Problematik 1. B. Gang der Untersuchung 3 Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII EINLEITUNG 1 A. Einführung in die Problematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 KAPITEL 1 RECHTSTATSACHEN UND INTERNATIONALER VERGLEICH 5 A. Der deutsche Zweitmarkt

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK...1 A. EINFÜHRUNG...1 B. PROBLEMDARSTELLUNG...3 C. DER POLICENVERKAUF...15. I. Die Entwicklung in Großbritannien...

1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK...1 A. EINFÜHRUNG...1 B. PROBLEMDARSTELLUNG...3 C. DER POLICENVERKAUF...15. I. Die Entwicklung in Großbritannien... Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG UND ÜBERBLICK...1 A. EINFÜHRUNG...1 B. PROBLEMDARSTELLUNG...3 I. Die Ausgangssituation: Policenverkauf Warum?...3 1. Finanzielle Notlage...3 2. Bessere Geldanlage...4 3.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung...17 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Zweites Kapitel. Die Pflichten des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis...21

Mehr

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen

Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Lysann Hennig Tattoos, Piercings, Schönheitsoperationen Zur rechtlichen Problematik nicht indizierter Eingriffe bei Minderjährigen Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis I. Anliegen und Gang der Untersuchung.......................

Mehr

Break-up fee-vereinbarungen in Unternehmenszusammenschlussverträgen

Break-up fee-vereinbarungen in Unternehmenszusammenschlussverträgen Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 307 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Christian Tannò, LL.M. Break-up fee-vereinbarungen in Unternehmenszusammenschlussverträgen

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen 7 Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII A. Grundlagen I. Mehrwertdienste und Mehrwertnummern... 1 II. Nummernräume... 2 III. Mehrwertnummern als Bezahlsystem im Fernabsatz...

Mehr

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac

Carolina Oberhem. Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software. Verlag Dr. Kovac Carolina Oberhem Vertrags- und Haftungsfragen beim Vertrieb von Open-Source-Software Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 VII INHALTSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS EINLEITUNG 1 KAPITEL 1: TECHNISCHE GRUNDLAGEN

Mehr

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Ismail Gökhan Esin Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Unter besonderer Berücksichtigung der Verkäuferpflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

IV) Auswirkung der Erklärungsmodelle auf die Kartentransaktion 81 B) Femabsatz 83 I) Zuwendungsverhältnis 83 1) Existenz einer selbständigen

IV) Auswirkung der Erklärungsmodelle auf die Kartentransaktion 81 B) Femabsatz 83 I) Zuwendungsverhältnis 83 1) Existenz einer selbständigen Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abbildungsverzetchnis 15 1. Kapitel: Einleitung 17 1 Rechtstatsächliche Beobachtungen 18 A) Karten- und Transaktionsarten 18 I) Kreditkartentransakttonen 18 II) EC-Kartentransaktionen

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Best Advice im Versicherungsrecht

Best Advice im Versicherungsrecht Silke Böttcher-Völker Best Advice im Versicherungsrecht Eine rechtsvergleichende Untersuchung des deutschen, französischen und US-amerikanischen Versicherungsrechts Nomos Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht

Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht Michael Radtke Delisting, Rückzug aus dem amtlichen Handel oder dem geregelten Markt auf Wunsch des Emittenten aus kapitalmarktrechtlicher Sicht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsübersicht

Mehr

Die Haftung des Unternehmensberaters

Die Haftung des Unternehmensberaters Sebastian Kroger Die Haftung des Unternehmensberaters besonderer Sorgfaltspflichten bei der eines internationalen Outsourcing produktbezogener Wertschopfungsprozesse 7 Kapitel 1: Einleitung 25 A. Problemaufriss

Mehr

Die richterliche Hinweispflicht

Die richterliche Hinweispflicht Ming-Sheng Liu Die richterliche Hinweispflicht Dogmatik und Rechtskultur PETER LANG InternationalerVerlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Teil I: Gundlagen der richterlichen Hinweispflicht

Mehr

Internet und Recht 14. Michael Müller-Brockhausen. Haftung für den Missbrauch von Zugangsdaten im Internet. Nomos

Internet und Recht 14. Michael Müller-Brockhausen. Haftung für den Missbrauch von Zugangsdaten im Internet. Nomos Internet und Recht 14 Michael Müller-Brockhausen Haftung für den Missbrauch von Zugangsdaten im Internet Nomos Internet und Recht Herausgegeben von Prof. Dr. Georg Borges Universität des Saarlandes Band

Mehr

Glücksspiel im Internet

Glücksspiel im Internet Glücksspiel im Internet von Dr. iur. Annette Volk Carl Heymanns Verlag Vorwort VII Teil 1: Problemstellung I Teil 2: Die Strafnorm des Glücksspiels 3 A. Kriminalgeschichtlicher Überblick 3 I. Geschichtliche

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB)

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Privatdozent Dr. Joachim Kretschmer Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Eine Analyse der Norm im individualrechtlichen Verständnis Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung 11 Erster Teil:

Mehr

Beiträge zum Privat- und Wirtschaftsrecht Band 114

Beiträge zum Privat- und Wirtschaftsrecht Band 114 Beiträge zum Privat- und Wirtschaftsrecht Band 114 Begründet von Prof. Dr. Ernst Klingmüller Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Ulrich Hübner, Köln (Vors.); Prof. Dr. Erwin Deutsch, Göttingen; Prof.

Mehr

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen und konsortiale Kreditvergabe durch Banken

Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen und konsortiale Kreditvergabe durch Banken Dr. Tino Preissler Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen und konsortiale Kreditvergabe durch Banken Rechtsanwendung und ihre Probleme Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Einfuhrung

Mehr

Julia Bröcher. Die Domain als Name und Kennzeichen. Verlag Dr. Kovac

Julia Bröcher. Die Domain als Name und Kennzeichen. Verlag Dr. Kovac Julia Bröcher Die Domain als Name und Kennzeichen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 15 B. Der Domainbegriff. 17 I. Domain als virtueller Ort 17 II. Domain als Adresse" 18 1.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Die Rechtsnatur der Domain und des Domainregistrierungsvertrags

Die Rechtsnatur der Domain und des Domainregistrierungsvertrags Ettje Trauernicht Die Rechtsnatur der Domain und des Domainregistrierungsvertrags Eine Einschätzung aus deutscher und US-amerikanischer Sicht PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen

Michael Knab. Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Michael Knab Eigentumsschutz in der privaten Krankenversicherung unter besonderer Berücksichtigung der Altersrückstellungen Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB

Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB Tessa Schoof Die Aufsichtspflicht der Eltern uber ihre Kinder i. S. d. 832 Abs. 1 BGB PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Einleitung 15 l.teil: Uberblick iiber 832 Abs.

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

Verschwiegenheitspflicht und virtueller Datenraum bei Immobilientransaktionen Ein (un)lösbarer Konflikt?

Verschwiegenheitspflicht und virtueller Datenraum bei Immobilientransaktionen Ein (un)lösbarer Konflikt? Rechtsanwalt Jan Wunschel 18.02.2011 www.genitronsviluppo.com 1 Virtuelle Datenräume bei Immobilientransaktionen > Unverzichtbar (gerade bei großen Bieterverfahren) > werden heute auch häufig schon im

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und

(2) Gewährleistung eines funktionierenden Kapitalmarktes... 36 (3) Trennung von Kapital und Management... 36 (4) Reduzierung der Informations- und Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 1 I. Anliegen des Gesetzes zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen (MoMiG)... 1 II. Wesentlicher Inhalt des MoMiG... 4 1. Gründungserleichterungen...

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Schutz von Name und Kennzeichen gegen eine Verwendung als Domain-Name durch Dritte

Schutz von Name und Kennzeichen gegen eine Verwendung als Domain-Name durch Dritte Sara Stein Schutz von Name und Kennzeichen gegen eine Verwendung als Domain-Name durch Dritte PETER LANG EuropSischer Verlag der Wissenschaften Inhalt Vorwort VII Einleitung 1 Erster Teil: Enhvicklung

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung

Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung Henning Muller Die Lebensversicherung in der Zwangsvollstreckung PETER LANG EuropäischerVerlagderWissenschaften Gliederung Vorwort 5 Gliederung 7 1. Einfuhrung und Problemdarstellung. / 7 A. Verhältnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI A. Einleitung... 1 B. Die D&O-Versicherung als Versicherung für fremde Rechnung ( 43 48 VVG)...

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI A. Einleitung... 1 B. Die D&O-Versicherung als Versicherung für fremde Rechnung ( 43 48 VVG)... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XXI A. Einleitung... 1 I. Grundüberlegungen und Problemaufriss... 1 II. Gang der Untersuchung... 2 III. Grundlagen der Organhaftung... 3 1. Innenhaftung... 3

Mehr

Berichte aus der Rechtswissenschaft. Alfred Krammer. Internet Brokerage. Fragen des (internationalen) Verbraucher-und Anlegerschutzes

Berichte aus der Rechtswissenschaft. Alfred Krammer. Internet Brokerage. Fragen des (internationalen) Verbraucher-und Anlegerschutzes Berichte aus der Rechtswissenschaft Alfred Krammer Internet Brokerage Fragen des (internationalen) Verbraucher-und Anlegerschutzes Shaker Verlag Aachen 2002 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Grundlagen A) Allgemeine

Mehr

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Jan-Philipp Hoos Gesellschafterfremdfinanzierung in Deutschland und England Risiken und Haftung Eine rechtsvergleichende Untersuchung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anlegerschutz im Recht der Effektenkommission

Anlegerschutz im Recht der Effektenkommission Anlegerschutz im Recht der Effektenkommission Von Dr. Günter Schneiders DUNCKER & HUMBLOT/ BERLIN Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Hauptteil Erster Abschnitt Rechtssystematische und rechtspolitische Aspekte

Mehr

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS GLIEDERUNG... 9 INHALTSVERZEICHNIS... 11 EINLEITUNG... 17 I. PROBLEMSTELLUNG UND BEGRIFFSDEFINITIONEN... 17 1. Historische Entwicklung des Internets und der elektronischen

Mehr

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014

Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014 Webinar Praxis-Akademie Corporate/M&A 2013/2014 Organhaftung bei M&A-Transaktionen Donnerstag, 30. Januar 2014 Dr. Markus Kaum, LL.M. (Cambridge) Leitung Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht, Finanzierungsrecht,

Mehr

Der Euro, internationale Vertráge und Finanzderivate

Der Euro, internationale Vertráge und Finanzderivate Der Euro, internationale Vertráge und Finanzderivate von Dr. Silke Schwirz LIT Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis I VIII XVIII Einleitung 1 Erstes Kapitel:

Mehr

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung

Der versicherungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz zwischen Deregulierung und Diskriminierung Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungslehre der Universität Frankfurt am Main Band 13 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Christian Laux Professor Dr. Manfred

Mehr

Big Data und Innere Sicherheit

Big Data und Innere Sicherheit Maximilian Sönke Wolf Big Data und Innere Sicherheit Grundrechtseingriffe durch die computergestützte Auswertung öffentlich zugänglicher Quellen im Internet zu Sicherheitszwecken Tectum Verlag Maximilian

Mehr

Die Aufsichtshaftung der Eltern nach 832 BGB - im Wandel!

Die Aufsichtshaftung der Eltern nach 832 BGB - im Wandel! Die Aufsichtshaftung der Eltern nach 832 BGB - im Wandel! Die Elternhaftung im Lichte des Wandels in der Verfassung, im bürgerlichen Recht und der Gesellschaft Von Falk Bernau Duncker & Humblot Berlin

Mehr

Die Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung

Die Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung Axel Wahl Die Haftung der GmbH-Gesellschafter wegen Existenzvernichtung Verletzung der Vermògensbindung in der GmbH PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel: Einleitung

Mehr

Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen

Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen Die Haftung von Host- und Access-Providern bei Urheberrechtsverletzungen Bearbeitet von Jonathan Kropp 1. Auflage 2012. Buch. XVIII, 213 S. Hardcover ISBN 978 3 631 63844 6 Format (B x L): 14,8 x 21 cm

Mehr

Maklerrecht I Basics

Maklerrecht I Basics Maklerrecht I Basics ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht [www.dres-ruge.de] Problemschwerpunkte Maklervertrag,

Mehr

Online Banking. Duncker & Humblot Berlin. Sphärenhaftung, Rechtsscheinhaftung, Verschuldenshaftung. Dirk Brückner. Von

Online Banking. Duncker & Humblot Berlin. Sphärenhaftung, Rechtsscheinhaftung, Verschuldenshaftung. Dirk Brückner. Von Online Banking Sphärenhaftung, Rechtsscheinhaftung, Verschuldenshaftung Eine Erörterung im Hinblick auf das Online Banking nach dem von der deutschen Kreditwirtschaft verwendeten Standard unter besonderer

Mehr

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE

DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE DIE AUFKLARUNGSPFLICHT DER BANKEN BEI DER UMSCHULDUNG SITTENWIDRIGER KREDITE Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaften der Fakultät für Rechtswissenschaft

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA

Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Online Schiedsgerichtsbarkeit in Deutschland und den USA Andreas Splittgerber 2002 Inhaltsübersicht 1. Kapitel: Einführung...1 I. Die Verbreitung des Internets...1 II. Streitigkeiten im Internet und deren

Mehr

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung

Die Versicherbarkeit von Emerging Risks in der Haftpflichtversicherung Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität

Mehr

Praxisbuch Mergers & Acquisitions

Praxisbuch Mergers & Acquisitions Ulrich Balz/Olaf Arlinghaus (Hg.) Praxisbuch Mergers & Acquisitions Von der strategischen Überlegung zur erfolgreichen Integration Inhalt Vorwort... 9 1 M&A: Marktteilnehmer und Motive... 11 1.1 Überblick...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1

Inhaltsverzeichnis. Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 1 1. Teil: Die Arzthaftpflichtversicherung... 3 1. Kapitel: Grundlagen... 5 A. Entstehungsgeschichte... 5 B. Gesetzliche und vertragliche Grundlagen der Haftpflichtversicherung...

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Nikolas Schrader. Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch Annahme bemakelter Honorarmittel

Nikolas Schrader. Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch Annahme bemakelter Honorarmittel Nikolas Schrader Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch Annahme bemakelter Honorarmittel Nikolas Schrader Die Strafbarkeit des Verteidigers wegen Geldwäsche ( 261 StGB) durch

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Frank Buchner. Die IT-Versicherung

Frank Buchner. Die IT-Versicherung Frank Buchner Die IT-Versicherung Eine rechtliche Untersuchung der Versicherung von Risiken der Informationstechnologie unter Berücksichtigung bisher angebotener Versicherungskonzepte und deren versicherungsrechtlichen

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung

Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Bundeskoordinatorentag Berlin, 06.11.2014 Aktuelle Rechtsprechung zur Baustellenverordnung Rechtsanwalt Guido Meyer, Düsseldorf/Essen 1 Obergerichtliche Rechtsprechung zur Baustellenverordnung seit 2006

Mehr

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile

Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Marc Weßling Zwangsvollstreckung in GmbH-Anteile Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Einführung. 14 1. Abschnitt: Gegenstand und Folgen der Pfändung 16 Kapitel 2: Die Rechtsnatur

Mehr

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T

Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Ich lade mir mal das Video runter Urheberrechtsverletzungen über private Internetanschlüsse A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einführung II. Die Verantwortlichkeit des Täters

Mehr

Mergers & Acqusitions in der Praxis. Vortrag vor dem Schaffhauser Juristenverein vom 20. Mai 2014 Dr. iur., LL.M. Simon Meyer

Mergers & Acqusitions in der Praxis. Vortrag vor dem Schaffhauser Juristenverein vom 20. Mai 2014 Dr. iur., LL.M. Simon Meyer Mergers & Acqusitions in der Praxis Vortrag vor dem Schaffhauser Juristenverein vom 20. Mai 2014 Dr. iur., LL.M. Simon Meyer Inhaltsverzeichnis I. Mergers & Acquisitions 3 Begriffsbestimmung & Übersicht

Mehr

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz

Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Cristina Baier Datenschutz beim Einsatz von Internet, Intranet und E-Mail am Arbeitsplatz Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 -IX- Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XVII Einleitung.. > «>..»..». 1 1. Teil:

Mehr

DIE BERUFSHAFTPFLICHT- VERSICHERUNG DES ARCHITEKTEN

DIE BERUFSHAFTPFLICHT- VERSICHERUNG DES ARCHITEKTEN Dr. Frank-Hartmut Vogelsang DIE BERUFSHAFTPFLICHT- VERSICHERUNG DES ARCHITEKTEN DECKUNGSSUMMENBE SCHRANKUNGEN UND RISIKOAUSSCHLUSSE PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Vertrag und Haftung beim Internet-Banking

Vertrag und Haftung beim Internet-Banking Schriftenreihe Information und Recht 55 Vertrag und Haftung beim Internet-Banking von Dr. Einar Recknagel 1. Auflage Vertrag und Haftung beim Internet-Banking Recknagel wird vertrieben von beck-shop.de

Mehr

Wrongful trading" als ein mögliches europäisches Haftungsmodell gegen die Insolvenzverschleppung

Wrongful trading als ein mögliches europäisches Haftungsmodell gegen die Insolvenzverschleppung Nadine Wachendorf Wrongful trading" als ein mögliches europäisches Haftungsmodell gegen die Insolvenzverschleppung Eine Betrachtung aus deutscher Perspektive PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Zwangsvollstreckung in die Website

Zwangsvollstreckung in die Website Zwangsvollstreckung in die Website Eine urheber- und sachenrechtliche Betrachtung von Mani Radjai-Bokharai 1. Auflage Zwangsvollstreckung in die Website Radjai-Bokharai schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XI

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XI V Inhaltsverzeichnis Vorwort... XI I. Gerichtlicher Rechtsschutz bei fehlerhafter Durchführung Wertung von Sportwettbewerben... 1 1. Einleitung Rechtsprechungsfälle..... 1 2. Gänzlicher Ausschluss der

Mehr

Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009

Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009 Maklerrecht II Besonderheiten bei der Onlinevermarktung von Immobilien ImmobilienScout24-Foren 2009 Dr. Oliver Buss LL.M. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht

Mehr

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 2 1 Aufklärungspflichten iws Informationspflicht Auskunftspflicht Hinweispflicht Warnpflicht Angabepflicht Aufklärungspflicht

Mehr

Die anwaltliche Sorgfaltspflicht

Die anwaltliche Sorgfaltspflicht Die anwaltliche Sorgfaltspflicht Weiterbildungsveranstaltung des Aargauischen Anwaltsverband Mittwoch, 3. Dezember 2014 Disposition I. Haftung für Dienstleistungen Grundlagen II. III. Sorgfaltspflichten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Einleitung 1 Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XVII XIX XXI Einleitung 1 A. Wirtschaftswissenschaftlicher Hintergrund eines Bonusprogramms 7 I. Der Wandel vom

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einführung 1 1. I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 Vorwort V Literaturverzeichnis XVII A. Einführung 1 1 I. Grundgedanken und Vorbilder der Eigenverwaltung 2 1 II. Aufbau des ZIP Praxisbuchs 4 1 B. Anordnung der Eigenverwaltung im eröffneten Insolvenzverfahren

Mehr