Media. Strategien und Visionen. 24. Jahrgang 3/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Media. Strategien und Visionen. 24. Jahrgang 3/2013"

Transkript

1 MERGERS & ACQUISITIONS Beteiligungen Allianzen Restrukturierungen Divestments Private Equity 24. Jahrgang 3/2013 Standpunkt Vorsicht bei der M&A-Beratung durch Aufsichtsratsmitglieder Strategien und Visionen Kommunikation bei Fusionen und Übernahmen: Anspruch und Wirklichkeit klaffen vielfach noch weit auseinander Country Special Russische M&A-Aktivitäten in Deutschland Country Special M&A-Transaktionen: Deutschland und Frankreich Switzerland Column Schweizer M&A-Markt 2012: Auslandskauf statt Ausverkauf Deal des Monats E.ON verkauft Beteiligung an slowakischem Energie - unternehmen Strategien und Visionen Schmiermittel für den Erfolg Kommunikation und Medienarbeit als Schlüsselfaktor bei öffentlichen Übernahmen Media AKTIENGESELLSCHAFT

2 REPORT STRATEGIEN UND VISIONEN Kommunikation bei Fusionen und Übernahmen: Anspruch und Wirklichkeit klaffen vielfach noch weit auseinander Jochen Gutzy, MärzheuserGutzy Kommunikationsberatung GmbH, München 1. Einleitung 1.1 Ausgangspunkt und Zielsetzung der Studie In der Literatur besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass der Kommunikation eine Schlüsselrolle im M&A-Prozess zufällt. Die Informations- und Kommunikationspolitik der Unternehmen vor und während einer Transaktion sowie in der Integrationsphase, die sich an eine Transaktion anschließt, wird dabei als erfolgskritischer Faktor, Key Value Driver oder auch als conditio sine qua non des M&A-Managements betrachtet 1. Gleichzeitig zeigen sich die M&A-Akteure, die unmittelbar in den Transaktionsprozess eingebunden sind, in der Praxis immer wieder von der Komplexität der Kommuni - ka tionsaufgaben und dem hierfür erforderlichen Ressour - cenbedarf überrascht. Der Arbeitskreis M&A-Kom mu - nikation beim Bundesverband Mergers & Acquisitions e.v. (BM&A) hat dies zum Anlass genommen, Unternehmen, Investoren und M&A-Berater zur Rolle der Kommunikation bei M&A zu befragen. Zielsetzung war eine Bestandsaufnahme über strategisch-konzeptionelle sowie organisatorisch-prozessuale Aspekte flankierender Kommunikationsmaßnahmen in der Pre-Merger-, Mergerund Post-Merger-Phase des M&A-Prozesses. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie werden im Folgenden vorgestellt. 1.2 Forschungsdesign und Methodik An der standardisierten Online-Befragung beteiligten sich im Untersuchungszeitraum vom 8. Oktober bis 2. No vember 2012 Führungskräfte von insgesamt 59 Institutionen aus der deutschen M&A-Branche. Zwar genügt die Studie angesichts des Stichprobenumfangs nicht den strengen Anforderungen an Repräsentativität, dies war aber auch gar nicht der Anspruch. Ziel war es vielmehr, auf einer qualitativen Ebene Erkenntnisse zu gewinnen, die zur Aufhellung des Themas beitragen, und darüber hinaus Anhaltspunkte für eine Verbesserung der Kommunikation bei M&A-Prozessen zu gewinnen. 102 Die Studienteilnehmer stammen entsprechend der Grundgesamtheit ausschließlich aus Deutschland. Im Hinblick auf den beruflichen Hintergrund ragen fünf Gruppen besonders heraus (vgl. Abb. 1): Gut ein Viertel der Befragten (27%) stammt aus Konzernen oder mittelständischen Unternehmen, die selbst M&A-Aktivitäten entfalten. Ein Fünftel der Studienteilnehmer ist den M&A-Beratungshäusern und -dienstleistern zuzurechnen (19%). Unternehmensberatungen (15%) und Anwaltssozietäten () stellen jeweils ein Siebtel der Befragten, ein Zehntel der Befragten ist bei (Finanz-)Investoren tätig. Die verbleibenden 15% der Befragten verteilen sich auf PR-Agenturen (5%), Investmentbanken (3%), Forschung und Lehre (3%), Personalberatungen (2%) und Medien/Journalismus (2%). Die Mehrzahl der Befragten verfügt über umfangreiche Deal-Erfahrung (vgl. Abb. 2). Gut ein Fünftel der Befragten war innerhalb der letzten fünf Jahre in mehr als 20 Transaktionen eingebunden (22%). Ein Siebtel der Befragten () gab an, an elf bis 20 Transaktionen beteiligt gewesen zu sein. Jeweils ein Drittel der Studienteilnehmer kommt auf ein bis fünf M&A-Transaktionen (34%) beziehungsweise sechs bis zehn Transaktionen (27%). 2. Bestandsaufnahme 2.1 Anspruch und Wirklichkeit Die deutsche M&A-Branche erkennt in der richtigen Kommunikation einen wesentlichen Erfolgstreiber bei Fusionen und Übernahmen. So messen insgesamt neun von zehn Befragten der Kommunikation eine sehr hohe (47%) oder hohe Bedeutung (46%) für die Performance von M&A bei (vgl. Abb. 3). Gleichzeitig sind aber zwei Drittel der Befragten der Meinung, dass die Kommunikation bei Fusionen und Übernahmen noch immer zu kurz kommt (vgl. Abb. 4). 1 Vgl. Borowicz/Förster: M&A-Kommunikation zwischen Differenzierung und Integration State of the Art in Deutschland und Österreich. Erschienen in: Borowicz/Mittermair: Strategisches Management von Mergers & Acquisitions, Gabler, Wiesbaden, 2006, S. 8. M&A REVIEW 3/ Jahrgang

3 STRATEGIEN UND VISIONEN REPORT Abb. 1 Beruflicher Hintergrund der Studienteilnehmer 27% 19% 2% 2% 3% 3% 15% 5% 10% Medien/Journalismus Personalberatung Forschung & Lehre Investmentbank PR-Agentur (Finanz-)Investor Anwaltskanzlei Unternehmensberatung M&A-Beratungsunternehmen Unternehmen (Corporate) Abb. 2 M&A-Erfahrung der Studienteilnehmer 3% 34% 22% Transaktionen über 20 Transaktion 6 10 Transaktionen 1 5 Transaktionen 27% 2.2 Verbesserungspotenziale Handlungsbedarf erkennen die Befragten vor allem in strategischer Hinsicht (vgl. Abb. 5): Zwei Drittel der Umfrageteilnehmer (64%) vermissen bei den M&A-Prozessen eine explizite Kommunikationsstrategie. Dieser Befund soll - te den M&A-Verantwortlichen zu denken geben, denn 24. Jahrgang M&A REVIEW 3/2013 ohne eine stringente Kommunikationsstrategie dürf ten sich die Kommunikationsziele in komplexen Transak tions - prozessen und damit letzten Endes auch die Transak tions - ziele nur schwer erreichen lassen. Auch bei der Über setzung der M&A-Strategie in eine Kommunikationsstrategie scheint es hin und wieder zu haken. Rund ein Drittel der Befragten (32%) sieht hier Raum für Verbesserungen. 103

4 REPORT STRATEGIEN UND VISIONEN Abb. 3 Bedeutung der Kommunikation für die Performance von M&A Welche Bedeutung hat die Kommunikation nach Ihrer Einschätzung für den Erfolg von M&A-Transaktionen? sehr hoch 47% hoch 46% gering 7% 0% keine 0% sehr gering 0% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Abb. 4 Stellenwert der Kommunikation bei M&A-Prozessen Sind Sie der Meinung, dass der Kommunikation bei M&A-Prozessen eine ausreichende Bedeutung beigemessen wird? Nein 65% Ja 25% 10% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Optimierungsbedarf scheint es auch bei der Formulierung der zentralen Botschaften und deren Adaption an die verschiedenen Stakeholder zu geben. So sind immerhin 59% der Befragten der Auffassung, dass die Kommunikationsinhalte und -kanäle im Sinne einer differenzierten Kommunikation besser auf die spezifischen Informationsbedürfnisse der verschiedenen Stakeholder (Mitarbeiter, Kunden, Kapitalgeber etc.) abgestimmt werden könnten. Jeder zweite Studienteilnehmer (53%) sieht zudem Verbesserungsbedarf bei der Koordination der Kommunikation zwischen den beteiligten Deal-Akteuren. 104 Bemängelt wird auch die offenbar unzureichend entwickelte Sensibilität der Projektverantwortlichen für die Bedeutung von Kommunikationsmaßnahmen für den Erfolg von M&A. Jeder Zweite ist der Auffassung, dass hier Handlungsbedarf besteht (49%). Dazu passt, dass vier von zehn Befragten die Zusammenarbeit zwischen den Projektverantwortlichen für M&A und den Kommunikationsverantwortlichen als ausbaufähig betrachten (43%). Dagegen scheinen budgetäre Restriktionen den kommunikativen Aktionsradius nicht oder in geringem Maße einzuschränken. Nur knapp ein Drittel der Befragten (31%) sieht bei dem Budget für flankierende Kommunikationsmaßnahmen Handlungsbedarf. M&A REVIEW 3/ Jahrgang

5 STRATEGIEN UND VISIONEN REPORT Abb. 5 Verbesserungsbedarf bei der M&A-Kommunikation Wo sehen Sie Verbesserungsbedarf bei der M&A-Kommunikation? Entwicklung einer expliziten M&A-Kommunikationsstrategie Abstimmung der Kommunikationsinhalte und -kanäle auf die Informationsbedürfnisse der verschiedenen Stakeholder Koordination der Kommunikationsmaßnahmen zwischen den beteiligten M&A-Akteuren Sensibilität der Projektverantwortlichen für die Bedeutung von Kommunikationsmaßnahmen für den Erfolg von M&A 64% 59% 53% 49% Interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den M&Aund den Kommunikationsverantwortlichen 42% Transfer von der formulierten M&A-Strategie zur Kommunikation Budget für flankierende Kommunikationsmaßnahmen bei M&A 32% 31% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 3. Wesentliche Befunde 3.1 Ziele der M&A-Kommunikation Wichtigstes Ziel der M&A-Kommunikation ist die Schaffung von Vertrauen bei den Stakeholdern und der Aufbau eines positiven Unternehmensimages: Mit 78% steht dieses Ziel an erster Stelle. Das überrascht insoweit, als dieses Ziel oberflächlich betrachtet keinen spezifischen M&A-Bezug aufweist, sondern im Grunde deckungsgleich ist mit dem übergeordneten Ziel jeder Informations- und Kommunikationspolitik. Gleichwohl kann man argumentieren, dass dieses zunächst sehr allgemein gehaltene Ziel in einer Sondersituation, wie sie durch den Transfer von Eigentums- und Kontrollrechten und damit verbundenen organisatorischen, personellen, kulturellen und finanziellen Implikationen bei M&A gegeben ist, besonders schwierig zu realisieren ist. Denn Fusionen und Übernahmen werden vor allem von den Mitarbeitern sehr häufig als Phasen tiefgreifender Verunsicherung erlebt 2. Zudem sind Kosten und Nutzen der Transaktion typischerweise ungleich verteilt. Daneben erhoffen sich die Befragten aber einen konkreten wirtschaftlichen Nutzen von flankierenden Kommunikationsmaßnahmen. Dabei zielt die Kommunikation vor allem auf die Mitarbeiter ab. So sind drei Viertel der Befragten (75%) der Auffassung, die Kommunikation bei Transaktionsprozessen solle darauf gerichtet sein, Produktivitätseinbußen als Folge einer Verunsicherung der Mitarbeiter zu vermeiden. Drei Fünftel der Befragten (61%) sind zudem der Meinung, eine transparente Informations- und Kommunikationspolitik solle 24. Jahrgang M&A REVIEW 3/2013 das Ziel verfolgen, eine Abwanderung von Schlüssel- Know-how-Trägern zu verhindern. Daneben favorisiert die Mehrheit der Befragten einen transparenten Umgang mit der Presse: 59% wollen mit ihren Kommunikationsmaßnahmen die faire und faktenorientierte Berichterstattung der Medien über Ziele, Hintergründe und Details der M&A-Transaktion unterstützen. Ein offener Umgang mit Informationen soll zudem der Entstehung und Verbreitung von imageschädigenden Gerüchten entgegen wirken (54%). Vier von zehn Befragten (37%) sehen in einer proaktiven Kommunikation aber auch ein Instrument, um Kommunikationsmaßnahmen von Wettbewerbern etwas zu begegnen. Die Erfahrung zeigt, dass Wettbewerber vor allem bei Transaktionen, die sich über mehrere Monate erstrecken, dazu neigen, aus dem Klima der Verunsicherung Kapital zu schlagen und eigene Kommunikationsinitiativen zur Abwerbung von Kunden und Mitarbeitern zu starten. Der M&A-Kommunikation fällt hier die Rolle eines wichtigen Stabilisators zu, mit dem die Erwartungen der Stakeholder in die gewünschte Richtung gesteuert werden können. 3.2 Zielgruppen der M&A-Kommunikation Die Frage nach den Zielgruppen der M&A-Kommunikation ergibt ein klares Bild (vgl. Abb. 7). Dabei lassen sich zwei zentrale Fokusgruppen ausmachen. Es sind dies 2 Vgl. Borowicz/Förster: M&A-Kommunikation zwischen Differenzierung und Integration State of the Art in Deutschland und Österreich. Erschienen in: Borowicz/Mittermair: Strategisches Management von Mergers & Acquisitions, Gabler, Wiesbaden, 2006, S

6 REPORT STRATEGIEN UND VISIONEN Abb. 6 Ziele der M&A-Kommunikation Welche Ziele sollten nach Ihrer Meinung bei der M&A-Kommunikation im Vordergrund stehen? Vertrauen bei den Stakeholdern schaffen und ein positives Image fördern Produktivitätseinbußen infolge einer Verunsicherung der Mitarbeiter verhindern beziehungsweise mindern 78% 75% Abwanderung beziehungsweise Abwerbung von Schlüssel-Know-how-Trägern verhindern Faktenorientierte Berichterstattung der Medien über die Ziele, Hintergründe und Details der M&A-Transaktion unterstützen Entstehung beziehungsweise Verbreitung imageschädigender Gerüchte verhindern 54% 61% 59% Abwehr von Kommunikationsinitiativen der Wettbewerber, die auf eine Verunsicherung der Stakeholder abzielen Aktienkurs des eigenen Unternehmens positiv beeinflussen 31% 37% 0% 20% 40% 60% 80% 100% zum einen die Schlüsselkunden (78%), zum anderen die Arbeitnehmervertreter beziehungsweise Führungskräfte (jeweils 56%). Dahinter folgen mit deutlichem Abstand strategische Partner und Finanzanalysten (jeweils 22%). Die Gruppe Sonstige (17%) umfasst Aktionäre, Mitarbeiter, das Top-Management und Journalisten. Staatliche Institutionen wie etwa Kartellbehörden scheinen eine untergeordnete Rolle für die Kommunikation zu spielen. 3.3 Organisatorische Aspekte der M&A- Kommunikation Gefragt wurde auch nach der organisatorischen Verankerung der M&A-Kommunikation, weil daraus Rückschlüsse auf die Stellung der Kommunikation gezogen werden können. Die Ergebnisse sind eindeutig (vgl. Abb. 8). So sind in vier von fünf Fällen (83%) die Bereiche M&A/Strategie/Unternehmensentwicklung, bei denen in der Regel auch die Projektleitung angesiedelt ist, in die Kommunikation eingebunden. In drei Viertel der Fälle ist überdies eine Stabsstelle auf Vorstands- beziehungsweise Geschäftsführungsebene (76%) und die Unternehmenskommunikation (76%) in die M&A-Kommunikation eingebunden. Die Investor-Relations-Abteilungen sind den Ergebnissen zufolge nur in drei Fünftel der Fälle (59%) involviert. Die interne Kommunikation nur in der Hälfte der Transaktionen (44%), der Umfang der Einbindung mag hier aber je nach Art und Größe der Transaktion variieren. Der geringste Bezug zur M&A-Kommunikation scheint bei der Personalabteilung gegeben zu sein. Nur in ein 106 Drittel der Transaktionen (31%) sind die internen HR- Experten der Befragung zufolge unmittelbar in die M&A-Kommunikation eingebunden. Interessant ist, wie die Unternehmen die Kommunikation zwischen den in den M&A-Prozess eingebundenen Fachabteilungen organisieren (vgl. Abb. 9). Das gängige Modell besteht in der Bildung eines gemeinsamen Projektteams, in das die beteiligten Fachabteilungen Mitarbeiter entsenden; 58% der Befragten gehen diesen Weg. 12% der Befragten setzen auf eine einheitliche Leitung, der die beteiligten Abteilungen unterstellt sind. installieren einen projektunabhängigen Kommunikationsausschuss; diese Form der Organisation bietet sich aber wohl nur für Unternehmen mit hoher M&A- Aktivität an. M&A-Kommunikation ist eine Spezialdisziplin innerhalb der integrierten Kommunikation. Für Unternehmen mit geringer M&A-Aktivität ist es eine Option, bei der Planung und Umsetzung von Kommunikationsmaßnahmen externe Experten hinzuzuziehen. Dies gilt insbesondere für mittelständische Unternehmen, bei denen Fusionen und Übernahmen häufig einmalige Sondersituationen darstellen. Hier ist wohl in der Mehrzahl der Fälle davon auszugehen, dass in der eigenen Organisation kein ausreichendes Know-how zur Bewältigung der damit verbundenen kommunikativen Herausforderungen vorhanden ist. Etwa die Hälfte der Befragten zieht bei der Planung und/oder Umsetzung flankierender Kommunikationsmaßnahmen im M&A-Prozess externe Experten hinzu M&A REVIEW 3/ Jahrgang

7 STRATEGIEN UND VISIONEN REPORT Abb. 7 Zielgruppen der M&A-Kommunikation Welche Zielgruppen sind nach Ihrer Einschätzung unter Kommunikationsgesichtspunkten am wichtigsten für den Erfolg einer M&A-Transaktion? Schlüsselkunden (Key Accounts) 78% Arbeitnehmervertreter 56% Führungskräfte/mittleres Management 56% Strategische Wertschöpfungs-/ Technologiepartner 22% Finanzanalysten 22% Sonstige (Aktionäre, Belegschaft, Top-Management, Journalisten) Staatliche Institutionen (beispielsweise Kartellbehörden) 12% 17% 2% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Abb. 8 Organisatorische Verankerung der M&A-Kommunikation Welche Abteilungen (Verkäufer, Käufer, Target) sind in die Planung und Umsetzung der Kommunikation bei M&A-Projekten eingebunden? M&A/Strategie/Unternehmensentwicklung Stabsstelle auf Vorstands-/Geschäftsführungsebene Unternehmenskommunikation 76% 76% 83% Investor Relations 59% Interne Kommunikation 44% Personal/HR 31% Sonstige (Finance, Vertrieb, external Affairs) 3% 2% 0% 20% 40% 60% 80% 100% (vgl. Abb. 10). Ein Drittel der Befragten gibt an, die Kommunikationsaufgaben ganz ohne externe Expertise zu bewältigen. Die Gründe für den Verzicht sind unterschiedlich (vgl. Abb. 11). Akteure, die auf externe Unter Jahrgang M&A REVIEW 3/2013 stützung verzichten, begründen dies in erster Linie damit, dass sie zusätzliche Komplexität in der Projektorganisation vermeiden wollen (47%). 21% der Befragten führen als Grund für den Verzicht auf externe Expertise 107

8 REPORT STRATEGIEN UND VISIONEN Abb. 9 Koordination der beteiligten Fachabteilungen Wie erfolgt eine Koordination der an der M&A-Kommunikation beteiligten unternehmensinternen Abteilungen? Entsendung von Mitarbeitern der beteiligten Abteilungen in ein gemeinsames Projektteam 58% Bildung eines projektunabhängigen Kommunikationsausschusses Unterstellung der beteiligten Abteilungen unter einer einheitliche Leitung 12% Sonstiges (Abstimmung auf Zuruf, von Transaktion zu Transaktion unterschiedlich) 3% 0% 50% 100% Abb. 10 Einbindung externer Kommunikationsexperten Ziehen Sie bei der Planung und/oder Umsetzung flankierender Kommunikationsmaßnahmen bei M&A externe Experten hinzu? Ja 49% Nein 32% 19% 0% 20% 40% 60% die Furcht vor Vertraulichkeitslücken an. Kosten- und Zeitgründe spielen bei der Entscheidung dagegen nur für ein Viertel der befragten M&A-Professionals eine Rolle (26%). 3.4 Planung flankierender Kommunikationsmaßnahmen Die Entwicklung flankierender Kommunikationsmaßnahmen bedarf einer guten Vorbereitung. In der Praxis haben sich verschiedene Standards etabliert, die auch 108 von den Befragten, wenngleich in unterschiedlicher Intensität, angewendet werden (vgl. Abb. 12). Am weitesten verbreitet ist der Fragen-Antworten-Katalog; drei Viertel der Befragten (75%) geben an, dieses Instrument zur Vorbereitung von Kommunikationsmaßnahmen zu nutzen. Drei Fünftel der Befragten (61%) erstellen einen detaillierten Kommunikationsplan für Day 1. 58% der Befragten geben an, eine sogenannte Stakeholderanalyse durchzuführen, um die spe - zifischen Informationsbedürfnisse der unterschiedlichen M&A REVIEW 3/ Jahrgang

9 STRATEGIEN UND VISIONEN REPORT Abb. 11 Gründe für einen Verzicht auf externe Kommunikationsexpertise Soweit auf die Einbindung externer Kommunikationsexperten verzichtet wird: Aus welchen Gründen geschieht dies Ihrer Auffassung zufolge nicht? Zusätzliche Komplexität durch Koordinationexterner Berater 47% Kosten- und/oder Zeitgründe Angst vor Vertraulichkeitslücken Fehlende Akzeptanz externer Berater im Unternehmen Sonstige (internes Know-how in ausreichendem Maß vorhanden) Fehlendes Bewusstsein der M&A-Projektleitung 26% 21% 21% 21% 16% 11% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Abb. 12 Instrumente für die Vorbereitung von Kommunikationsmaßnahmen Welche Instrumente kommen bei der Vorbereitung der flankierenden Kommunikationsmaßnahmen zum Einsatz? Ausarbeitung eines Fragen-/Antworten-Katalogs 75% Ausarbeitung eines detaillierten Kommunikationsplans für Tag 1 Stakeholderanalyse zur Identifikation der spezifischen Informationsbedürfnisse der verschiedenen Zielgruppen 61% 58% Briefing der internen Multiplikatoren 44% Szenariotechnik zur Beschreibung möglicher Dealbeziehungsweise Kommunikationsszenarien 31% Durchführung eines Sprecher-Trainings 10% 17% Sonstiges (Management Letter, Newspaper, Townhall Meetings, Press Releases etc.) 2% 0% 20% 40% 60% 80% 24. Jahrgang M&A REVIEW 3/2013 Stakeholder im Vorfeld einer Transaktion zu identifizieren vor allem bei grenzüberschreitenden Transaktionen eine Schlüsselvoraussetzung für die Entwicklung zielgruppenspezifischer Kommunikationsmaßnahmen. Das Briefing (interner) Multiplikatoren scheint dagegen eine untergeordnete Rolle zu spielen. Nur 44% der Befragten wenden dieses Instrument an. Immerhin ein Drittel der Befragten (31%) scheint im Vorfeld unterschiedliche (Kommunikations-)Szenarien durchzuspielen, um sich für unterschiedliche Verläufe des Transaktionsprozesses zu wappnen. 109

10 REPORT STRATEGIEN UND VISIONEN Abb. 13 Wesentliche Themenfelder der M&A-Kommunikation Welche Kommunikationsinhalte sind nach Ihrer Einschätzung bei der M&A-Kommunikation besonders wichtig? Logik der Transaktion/strategische Beweggründe Auswirkungen für die betroffenen Mitarbeiter/Standorte 85% 95% Personelle Besetzung der Führungsgremien 54% Konkreter Zeit-/Maßnahmenplan für die Post-Closing-Phase 42% Finanzielle und vertragliche Details/Eckpunkteder Transaktion 22% Sonstiges (abhängig vom konkreten Einzelfall) 2% 2% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 3.5 Wesentliche Kommunikationsinhalte Ein zentrales Handlungsfeld der M&A-Kommunikation sind die Kommunikationsinhalte. Sie zielen darauf ab, Vorbehalte und Ängste gegenüber einer Transaktion abzubauen und positive Unterstützung der relevanten Stake holder zu aktivieren. Die Frage nach den zentralen Themenkomplexen, denen sich die Kommunikation stellen muss, ergibt ein klares Bild (vgl. hierzu Abb. 13). An erster Stelle wurde die Logik der Transaktion genannt (95%). Es liegt auf der Hand, dass die strategischen Beweggründe einer Transaktion für alle Stakeholder im Vordergrund stehen. Ebenso wichtig sind nach Einschätzung der Befragten die Auswirkungen einer Transaktion für die unmittelbar betroffenen Mitarbeiter beziehungsweise Standorte (85%). Dagegen halten die befragten M&A-Professionals die Besetzung der Führungsgremien für eine Frage von nachgeordneter Bedeutung. Nur jeder Zweite misst diesem Thema eine wichtige Bedeutung bei (54%). Von nachrangiger Bedeutung scheinen in der Praxis auch die finanziellen und vertraglichen Details zu sein. Nur jeder fünfte Befragte (22%) hält dieses Themenfeld für bedeutsam. Wesentlich wichtiger ist nach Einschätzung der Befragten der konkrete Zeit-/ Maßnahmenplan für die Post-Closing-Phase. Vier von zehn Befragten (42%) sind der Auffassung, dass dieses Thema bei der M&A-Kommunikation eine wichtige Rolle spielt Evaluierung der Kommunikationsaktivitäten Die Evaluierung von Kommunikationsmaßnahmen ist ein weites Feld. Obgleich sowohl in der Literatur als auch unter Praktikern ein weitgehender Konsens über die Notwendigkeit einer systematischen Erfolgskontrolle bestehen dürfte, scheitert diese in der Praxis doch nicht selten an methodischen sowie praktischen (das heißt finanziellen und personellen) Restriktionen. Dennoch ist eine Erfolgskontrolle gerade auch im Bereich der M&A- Kommunikation ein unverzichtbarer Baustein eines ganzheitlichen Prozesses. Die Antworten auf die Frage nach den angewandten Methoden der Erfolgsmessung lassen jedoch erkennen, dass dieser Prozessschritt in der Praxis noch nicht besonders stark ausgeprägt ist (vgl. hierzu Abb. 14). So gibt ein Fünftel der Befragten (22%) an, die Kommunikationsmaßnahmen überhaupt keiner dezidierten Evaluierung zu unterziehen. Das am weitesten verbreitete Instrument sind Mitarbeiterbefragungen. Zwei Fünftel der Befragten geben an, solche Pulse Checks durchzuführen. Knapp ein Drittel der befragten M&A-Professionals gibt Medienresonanzanalysen in Auftrag, um das mediale Echo auf eine Transaktion einer Analyse zu unterziehen. Ein Viertel der Befragten (24%) zieht die Kommentare von Finanzanalysten als Erfolgsmaßstab heran. Ein Fünftel (20%) analysiert die Intensität der M&A REVIEW 3/ Jahrgang

11 STRATEGIEN UND VISIONEN REPORT Abb. 14 Formen der Erfolgsmessung Wie messen Sie den Erfolg der M&A-Kommunikation? Messung der Mitarbeiterzufriedenheit ( Pulse Checks ) 41% Medienresonanzanalyse 32% Analysten-Kommentare Es erfolgt überhaupt keine dezidierte Erfolgsmessung Nutzung der bereitgestellten Kommunikationsmedien (zum Beispiel Zugriffszahlen spezifischer Intranet-/Web-Angebote, Responseraten bei Mailings) 22% 20% 24% Entwicklung des Aktienkurses Sonstiges (Return on Investment, Übernahmequote) 5% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Nutzung der bereitgestellten Medien, beispielsweise anhand der Zugriffszahlen bei Web-Angeboten oder den Response-Raten bei Mailings. Die Entwicklung des Aktienkurses ziehen der Befragten als Bewertungsmaßstab heran. 4. Zusammenfassung und Ausblick Fusionen und Übernahmen sind sehr komplexe, mehrdimensionale Sondersituationen, die ganz unterschiedliche Ausprägungsformen haben. Dasselbe gilt für die begleitende Kommunikation. Insofern verbieten sich verallgemeinernde Aussagen über die Rolle der Kommunikation bei M&A-Prozessen, zumal wenn diese wie in der vorliegenden Studie auf einer eingeschränkten Datenbasis beruhen. Dennoch hat die explorative Studie einige valide Anhaltspunkte zutage gefördert. So lässt sich insgesamt festhalten, dass das Thema Kommunikation bei den befragten M&A-Professionals angekommen ist. Festzuhalten ist aber auch, dass der Grad an Professionalisierung noch keineswegs mit den M&A-Kernprozessen zu vergleichen ist. Während sich die Akteure auf der instrumentellen Ebene, also etwa beim Einsatz der Kom - muni kationsinstrumente, dem Timing und den Kommunikationsinhalten, auf Erfahrungswerte aus anderen Bereichen der Unternehmenskommunikation stützen 24. Jahrgang M&A REVIEW 3/2013 können, fehlt es in der Praxis offenbar vielfach noch an einer strategischen Ausrichtung der M&A-Kommunikation, die die Transaktionsstrategie in allen Prozessphasen in eine schlüssige Kommunikationsstrategie übersetzt. Voraussetzung hierfür ist ein Planungsinstru - mentarium, das dem interdisziplinären Charakter der M&A-Kommunikation als Querschnittsfunktion gerecht wird. Dies zu entwickeln ist eine ebenso wichtige Aufgabe wie die Entwicklung einheitlicher Standards für die Evaluierung der Kommunikationsmaßnahmen. Letz - tere sind eine Grundvoraussetzung, um der Kommunikation zu einer höheren Akzeptanz innerhalb von M&A zu verhelfen. Jochen Gutzy, geschäftsführender Gesellschafter der MärzheuserGutzy Kommunikationsberatung GmbH, berät Unternehmen in Sondersituationen wie etwa Fusionen, Übernahmen oder Krisen. 111

Benchmark-Studie M&A Kommunikation 2012. Forschungsbericht des

Benchmark-Studie M&A Kommunikation 2012. Forschungsbericht des Benchmark-Studie M&A Kommunikation 2012 Forschungsbericht des Arbeitskreises M&A-Kommunikation Neun von zehn M&A-Professionals messen der Kommunikation eine Schlüsselrolle l ll für die Performance von

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

FINANCE M&A Panel. Umfrage März 2011. Ergebnisse

FINANCE M&A Panel. Umfrage März 2011. Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage März 2011 Ergebnisse Große Übernahmen wieder in Reichweite Deutsche Unternehmen wollen die Gunst der Stunde am M&A-Markt nutzen. Selbst große Übernahmen sehen die hochmotivierten

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MITARBEITERBEFRAGUNG

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MITARBEITERBEFRAGUNG PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MITARBEITERBEFRAGUNG MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den Gebieten Strategie,

Mehr

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN AXONEO GROUP MERGERS & ACQUISITIONS UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN erfolgreich gestalten. AXONEO GROUP GmbH Unternehmensbroschüre 1 AXONEO GROUP. Wir sind in der qualifizierten Beratung für Unternehmenstransaktionen

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

6.3 Arbeitsfelder mittelständischer Kommunikationsarbeit

6.3 Arbeitsfelder mittelständischer Kommunikationsarbeit Empirische Befunde 6.3 Arbeitsfelder mittelständischer Kommunikationsarbeit Für ein Familienunternehmen publizieren wir eigentlich sehr viel, aber nicht im Sinne des Renommierens oder der Werbung, sondern

Mehr

Analysieren, strukturieren, realisieren wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH

Analysieren, strukturieren, realisieren wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH wir machen Human Resources wirkungsvoll. IPM Institut für Personalmanagement & Mitbestimmung GmbH Ziel der Personalarbeit muss die Entwicklung einer wandlungsfähigen Belegschaft sein, die schnell auf wechselnde

Mehr

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung

1 Vitos GmbH. 1.1 Zielsetzung des Projekts. 1.2 Umsetzung 1 Vitos GmbH 1.1 Zielsetzung des Projekts Zum 01.01.2008 hat die LWV-Gesundheitsmanagement GmbH als neu strukturierte Unternehmensholding des Landswohlfahrtsverbandes Hessen ihre Tätigkeit aufgenommen.

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation

Auswertung zum Trendmonitor Interne Kommunikation Informationsvermittlung zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern Steigerung der Effizienz durch Dialog, Transparenz, Motivation und Bindung Strukturierter Informationsaustausch zur Zielidentifikation

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

Marken-Management. Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand. Gordana Uzelac

Marken-Management. Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand. Gordana Uzelac Marken-Management Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand Gordana Uzelac Gordana Uzelac Wege der Markenintegration bei Mergers & Acquisitions im Mittelstand Der M&A-Markt boomt

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Unternehmenskommunikation

Unternehmenskommunikation Unternehmenskommunikation Interne und externe PR, integrierte Kommunikation, Corporate Identity Bakk1, Prof. Dr. Jürgen Grimm - Ibeschitz, Mähr, Mittmansgruber, Wilheim 1 Interne Kommunikation Austausch

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU?

1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? 1 Wie kommunizieren Schweizer KMU? Das gemeinsame Forschungsprojekt der Fachhochschule Nordwestschweiz und der Hochschule Luzern Wirtschaft beinhaltete eine quantitative Befragung von 712 Schweizer KMU,

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

profession pressesprecher II

profession pressesprecher II Günter Bentele Lars Großkurth René Seidenglanz profession pressesprecher II Berufsfeldstudie 2007 1 Inhalt Methodik Organisation Finanzierung Berufliches 2 Onlinebefragung Stichprobe: n = 2312 (etwa 20

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Verhaltener Start der Unternehmen beim Employer Branding

Verhaltener Start der Unternehmen beim Employer Branding 08 08 index Marktanalyse: Employer Branding Verhaltener Start der Unternehmen beim Employer Branding Externes Know-how gefragt index Marktanalyse: Employer Branding Externes Know-how gefragt Ein Konzept

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor

Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Sprich mit mir! Unternehmenskommunikation als Erfolgsfaktor Claudia Nick (MA&T Sell &Partner GmbH) Das Projekt wurde im Rahmen des aus dem EFRE ko-finanzierten Operationellen Programms für NRW im Ziel

Mehr

Inhalt. Vorwort. 1. Teil I Theoretische Ansätze und Modelle

Inhalt. Vorwort. 1. Teil I Theoretische Ansätze und Modelle Inhalt Vorwort. 1 Teil I Theoretische Ansätze und Modelle Kapitel 1 Einführung und Begriffsklärung. 1. Begriff der Unternehmenskommunikation. 10 2. Public Relations als Kommunikationsmanagement von Unternehmen.

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU

Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Best Practise der Kommunikation in KMU: Erfolgsfaktoren und Entwicklungspotentiale für die Kommunikationspraxis der KMU Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Kommunikation und Marketing IKM Prof. Dr.

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Ergebnisse einer Online Befragung von Fachkräften der Kinder und Jugendhilfe

Ergebnisse einer Online Befragung von Fachkräften der Kinder und Jugendhilfe Ergebnisse einer Online Befragung von Fachkräften der Kinder und Jugendhilfe Bewertung der bisherigen jugendpolitischen Zusammenarbeit in Europa und Perspektiven für eine künftige EU Jugendstrategie Dr.

Mehr

Anti-Piracy Communications (APC)

Anti-Piracy Communications (APC) ommunications Communicati Commun Anti-Piracy (APC) Spezialkommunikation gegen Produkt- und Markenpiraterie Setzen Sie auf Anti-Piracy (APC) Schützen Sie Ihr Unternehmen aktiv Hersteller nahezu aller Branchen

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Regionale Zukunftsworkshops 13.03.14 Augsburg, 19.03.14 Berlin, 15.05.14 Münster, 05.06.14 Hannover, 24.06.14 Bonn, 02.07.14 Frankfurt a.m.

Regionale Zukunftsworkshops 13.03.14 Augsburg, 19.03.14 Berlin, 15.05.14 Münster, 05.06.14 Hannover, 24.06.14 Bonn, 02.07.14 Frankfurt a.m. Regionale Zukunftsworkshops 13.03.14, 19.03.14, 15.05.14, 05.06.14, 24.06.14, 02.07.14 a.m. Im Zentrum des verbandsweiten Zukunftsdialogs Caritas 2020 standen sechs regionale Workshops, die im ersten Halbjahr

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen.

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen. Aufbau des Lehrbuches A 1 Einführung Globale Weltwirtschaft, dynamische Märkte, deregulierter Wettbewerb, verkürzte Produktlebenszyklen, steigende Erwartungen des Kapitalmarktes sowie nachhaltiges WirtschaftensindvielzitierteTendenzenundKräfte,dieheuteaufeinUnternehmen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Human Element in M&A Transactions Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Dr. Alexander Bolz 12. November 2012 Die Erfolgsquote von M&A Projekten bleibt

Mehr

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung St. Gallen Consulting ist Partner von Unternehmen, Aufsichtsorganen und vor allem des Top- und Executive Managements. Unser Engagement gehört der Organisation, die uns beauftragt. Für Sie und mit Ihnen

Mehr

Kooperatives Anforderungsmanagement

Kooperatives Anforderungsmanagement Management Summary Kooperatives Anforderungsmanagement in KMU Dipl. Inf. (BA) Lars Großmann, M.Sc. Dresden, Aug. 2013 Kooperatives Anforderungsmanagement in KMU Eine Studie in Kooperation mit der Technischen

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Promotion-Strategien am Point of Sale

Promotion-Strategien am Point of Sale Promotion-Strategien am Point of Sale Anforderungen von Handel und Konsumgüterindustrie Forschung Konferenzen Verlag Messen Impressum Copyright 2010 Verlag: EHI Retail Institute GmbH Spichernstraße 55

Mehr

Praxis-Leitfaden. Corporate Finance

Praxis-Leitfaden. Corporate Finance Praxis-Leitfaden Corporate Finance Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Corporate Finance steht stellvertretend für»unternehmenstransaktionen«. Darunter fallen Mergers & Acquisitions (sog. M&A-Transaktionen),

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

partnerschaftlich reflektiert intensiv studie Onboarding Neue Mitarbeiter an Bord nehmen

partnerschaftlich reflektiert intensiv studie Onboarding Neue Mitarbeiter an Bord nehmen partnerschaftlich reflektiert intensiv studie Neue Mitarbeiter an Bord nehmen Management 31 Neue Mitarbeiter an Bord nehmen STUDIE. Die meisten Unternehmen haben als strategischen Prozess etabliert, häufig

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Cultural Due Diligence. Die Optimierung Ihres M&A Vorhabens

Cultural Due Diligence. Die Optimierung Ihres M&A Vorhabens Cultural Due Diligence Die Optimierung Ihres M&A Vorhabens Einleitung Mergers (Unternehmensfusionen) und Akquisitions (Unternehmenskäufe) kurz M&A funktionieren am Papier sehr gut, dennoch scheitern viele,

Mehr

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO.

Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. DZI-Spenden-Siegel Forum 2009 Neue ZEWO-Kostenstudie zum administrativen Aufwand und zur Fundraisingeffizienz von NPO Erkenntnisse zur Wirkungsmessung bei NPO. (Zusammenfassung) Martina Ziegerer, Stiftung

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH

Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Enterprise 2.0 Ergebnisse der Online-Umfrage von defacto x GmbH, Deutsche Telekom AG & Selbst GmbH Juni 2010 Management Report Studien-Steckbrief Studie? Durchführung? Zielsetzung? Zielgruppe? Methodik?

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011

Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Kienbaum Management Consultants GmbH Berlin, September 2011 Mitarbeiterbefragungen Die Trends 2011 Ergebnispräsentation zur Trend-Studie Strategic Engagement Management Inhaltsangabe 3-5 6-8 9-11 12-17

Mehr

darin, dass man Corporate Governance

darin, dass man Corporate Governance CORPORATE GOVERNANCE BRAUCHT CORPORATE COMMUNICATIONS Das hohe C VON MARKUS WILL BEST PRACTICE > Corporate Governance und Corporate Communications sind im Prinzip Brüder im Geiste des Informationsaustausches.

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Februar 2014 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Februar 2014 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Februar 2014 Ergebnisse M&A-Markt 2014: Ende der Zurückhaltung Am M&A-Markt deutet alles auf eine Belebung hin: Die M&A-Verantwortlichen in Unternehmen können auf gut gefüllte

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Quelle: Bruhn, Manfred: Kommunikationspolitik, 5.Aufl, München 2009, S.390 Kommunikationspolitik Prof. Dr. Richard Roth 1 Organisationsformen der telefonischen

Mehr

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch

In welchem Umfang und in welcher Art und Weise werden Erzieherinnen medienpädagogisch Beate Schneider, Helmut Scherer, Nicole Gonser & Annekaryn Tiele: Medienpädagogische Kompetenz in Kinderschuhen. Eine empirische Studie zur Medienkompetenz von Erzieherinnen und Erziehern in Kindergärten.

Mehr

Private Equity meets M&A 4. SpeedDating von BM&A und BVK. Donnerstag, 25. Juni 2015, FAZ-Gebäude, Raum Pagode, Hellerhofstraße 9, 60327 Frankfurt

Private Equity meets M&A 4. SpeedDating von BM&A und BVK. Donnerstag, 25. Juni 2015, FAZ-Gebäude, Raum Pagode, Hellerhofstraße 9, 60327 Frankfurt Private Equity meets M&A 4. SpeedDating von BM&A und BVK Donnerstag, 25. Juni 2015, FAZ-Gebäude, Raum Pagode, Hellerhofstraße 9, 60327 Frankfurt Private Equity meets M&A 4. SpeedDating in Frankfurt am

Mehr

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher

Das MarkenInterview. Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen. Im Herzen sind wir Schatzsucher CORPORATE BRAND SOLUTIONS Das MarkenInterview Befragen Sie Ihre Marke und erkennen Sie die aktuellen Stärken und Schwächen Im Herzen sind wir Schatzsucher 2 Das MarkenInterview Das MarkenInterview 5 mal

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

FINANCE M&A Panel. Umfrage Juni 2013. Ergebnisse

FINANCE M&A Panel. Umfrage Juni 2013. Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2013 Ergebnisse 1 M&A-Markt: Strategen geben sich selbstbewusst Deutsche Unternehmen agieren am M&A-Markt zunehmend selbstbewusst. Sie suchen nach Zukäufen, setzen zur Finanzierung

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen

Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen Kapitalmarktresearch Social Media in der IR: Testphase läuft, Zukunft offen Investor-Relations-Panel, Januar 2011 Whitepaper für kapitalmarktrelevante Hintergründe Thesen Meinungen Statistiken Investor-Relations-Panel

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Studie zu Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz 1 Aufbau der Studie 2 Grunddaten der Befragung 3 Ergebnisse

Mehr

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Unternehmensnachfolge im Auftrag der DZ Bank

Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Unternehmensnachfolge im Auftrag der DZ Bank Umfrage in mittelständischen Unternehmen zum Thema Unternehmensnachfolge im Auftrag der DZ Bank Juli 201 GfK Enigma GmbH im Juli 201 1 Vorbemerkung / Methode / Stichprobe 2 Methode Grundgesamtheit/Stichprobe

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking

Dr. Heiko Lorson. Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC. *connectedthinking Dr. Heiko Lorson Talent Management und Risiko Eine Befragung von PwC *connectedthinking Teilgenommen an der Befragung haben 34 Unternehmen unterschiedlicher Größe und Branchen Unternehmen Teilnehmer Unternehmensgröße

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. Abbildungsverzeichnis... VII. 1. Einführung... 1. 1.1. Problemstellung... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Tabellenverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis... VII 1. Einführung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziel der Untersuchung... 3 1.3. Aufbau der Arbeit... 6

Mehr

Checkliste. Mitarbeiterbefragung

Checkliste. Mitarbeiterbefragung Checkliste Mitarbeiterbefragung Checkliste Mitarbeiterbefragung Die vorliegende Checkliste unterstützt Sie dabei, eine Mitarbeiterbefragung von der Vorbereitung bis zur Einleitung der Maßnahmen zur Umsetzung

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign

Evaluation des Projektes Arnica montana. Forschungsdesign des Projektes Forschungsdesign Allgemeines Bei der sowie beim Monitoring wird darauf geachtet, dass stets ein konkreter Bezug zur Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt besteht. Dort formulierte

Mehr