M&A im deutschen Mittelstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M&A im deutschen Mittelstand"

Transkript

1 M&A im deutschen Mittelstand Aktuelle Trends und Handlungsmöglichkeiten rund um Partnerschaften, Nachfolge und Internationalisierung 0 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance Hamburg, 29. April 2013 Dr. Lutz Becker, Jan P. Hatje

2 Heute hier von Angermann Dr. Lutz Becker Geschäftsführender Partner Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität in Mannheim Promotion zum Dr. rer. pol. an der LMU in München 3 Jahre Beratungserfahrung im Bereich Venture Capital Seit 1991 bei Angermann M&A International Branchenfokus: Handel, Bekleidung, Business Service, Immobilien Jan P. Hatje Director / Prokurist Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg Freiberufliche Tätigkeit im Bereich Research & Analysis M&A-Beratung bei Boston Corporate Finance (USA) Seit 2003 bei Angermann M&A International Branchenfokus: Technology, Business Service M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

3 Inhalt Vorstellung Angermann M&A International Aktuelle Trends und Bewertungsniveaus Tipps für die richtige Vorbereitung und Umsetzung Wohin mit dem Geld? 2 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

4 60 Jahre Erfahrung machen Angermann zum Qualitätsanbieter Ältestes deutsches M&A-Unternehmen (1953) Spezialisiert auf den Mittelstand Büros in Hamburg und Stuttgart 26 Mitarbeiter mit breiter Erfahrung aus Industrie, Beratung und Finanzwesen Begleitung von über Mandaten seit der Gründung Abschluss von ca Transaktionen p.a., davon im Durchschnitt 70 % international Büro Hamburg Büro Stuttgart Gründungsmitglied des VMA Horst F. G. Angermann GmbH Teil der Angermann Unternehmensgruppe mit 150 Mitarbeitern und Kompetenzen in den Bereichen Immobilien, Unternehmensberatung und Maschinenverkauf Mergers & Acquisitions Real Estate Unternehmens -beratung Anlagen & Maschinen 3 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

5 Wir vertreten und beraten Ihre Interessen weltweit 40 Länder 64 Büros über 600 professionelle Berater Nordamerika Kanada USA - Florida - Georgia - Illinois - Kalifornien - Massachusetts - New York - Ohio - Texas - Washington Mexiko Südamerika Argentinien Brasilien Chile Afrika Südafrika Tunesien Europa Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Lettland, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Tschechische Republik, Ungarn Asien und Pazifik Australien China Indien Israel Japan Saudi-Arabien Singapur Thailand 4 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

6 Angermann ist Ihr kompetenter Partner für Unternehmens- Transaktionen oder Corporate Finance-Lösungen Nachfolgeregelungen Konzernausgründungen Verkäufe von Beteiligungsgesellschaften Abgabe von Anteilen/Paketverkäufe VERKAUF KAUF Strategische Expansion (Internationalisierung, Marktanteile) Diversifikation (Horizontal, Vertikal) Joint Venture Bilanzstrukturierung, Refinanzierungen Verifizierung von Business-Plänen Unternehmensbewertung CORPORATE FINANCE EIGEN- KAPITAL Vermittlung von Beteiligungskapital Vermittlung von Mezzaninkapital Gutachten zu Kaufpreisofferten Durch unseren ganzheitlichen Ansatz können wir Sie in sämtlichen Bereichen und Phasen von Unternehmenstransaktionen beraten und auch auf unerwartete Ereignisse effizient reagieren. 5 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

7 Inhalt Vorstellung Angermann M&A International Aktuelle Trends und Bewertungsniveaus Tipps für die richtige Vorbereitung und Umsetzung Wohin mit dem Geld? 6 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

8 Anzahl Transaktionen Der M&A-Markt in Deutschland 3500 Anzahl Transaktionen in Deutschland der letzten 25 Jahre Transaktionen (M&A Datenbank) Treuhandeffekt Quelle: M&A-Review Der M&A-Markt in Deutschland befindet sich gemessen an der Anzahl der registrierten Transaktionen auf einem historischen Tiefpunkt 7 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

9 Grenzüberschreitende Transaktionen Deutsches Unternehmen erwirbt in Switzerland (21) Austria (11) the USA (25) UK (17) Zunahme grenzüberschreitenden Transaktionen Im Jahr 2012 waren 432 Transaktionen rein deutsche Deals. Mit 485 Transaktionen waren mehr als die Hälfte aller Transaktionen grenzüberschreitend. Langfristig gesehen nimmt der Anteil an grenzüberschreitenden Transaktionen zu. Spain (9) Belgium/ China/ Turkey (7) % Erwerber eines dt. Unternehmens kommt aus % 50% Switzerland (36) the USA (47) % 30% China (14) Austria (27) UK / France (26) Netherlands (12) % 10% 0% Source: M&A Review 2/2013 Cross Border Deutsch-deutsch Anteil Cross Border 8 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

10 Die wichtigsten Zielbranchen im deutschen M&A-Markt Beliebteste Zielbranchen waren in 2012 wie in 2011 allgemeine Dienstleistungen, die Energie-/Entsorgungswirtschaft sowie Chemie-/ Pharmaindustrie Der Rückgang der Transaktionen nach 2008 ist grundsätzlich in allen Branchen zu sehen, allerdings nicht gleich verteilt Im kurzfristigen Vergleich 2012 zu 2011 sieht man eine verhältnismäßig ähnliche Verteilung der Deals über die Branchen. Jedoch konnten Branchen wie Chemie/Pharma, Energie- und Entsorgungswirtschaft oder Finanzdienstleistungen durchaus zulegen Auffällig ist der vorübergehende deutliche Anstieg in der Energiebranche in 2008, welcher durch die vorangetriebene Marktliberalisierung seitens der EU und den Trend für erneuerbare Energien getrieben war. 9 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

11 Ausblick 2013 Weiterer Aufschwung prognostiziert M&A-Index Deutschland (ZEW-ZEPHYR) Die letzten Prognosen zeigen einen positiven Ausblick auf die M&A- Aktivitäten in 2013 Der Frühindikator der konjunkturellen Entwicklung (CLI, gemessen vom OECD) legt seit Oktober 2012 wieder zu Gerüchte, Ankündigungen und tatsächliche Übernahmen sind im zweiten Halbjahr 2012 um 18% im Vergleich zum ersten Halbjahr gestiegen Steigende Börsenindizes bei niedrigen Zinsen schaffen ein positives Transaktions- und Bewertungsumfeld Mit rund 81 Punkten hat der offizielle M&A-Index Deutschland einen vielversprechenden Start hingelegt und sich gegenüber Dezember 2013 schon um 31 Punkte gesteigert. 10 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

12 Unternehmensbewertung und Entwicklung von EBIT-Multiples Aus der Vielzahl verschiedener Bewertungsverfahren hat sich in Deutschland in der Praxis eindeutig die Multiplikator-Methode durchgesetzt Bei dieser Methode wird ein Multiplikator auf Kenngrößen des Unternehmens bezogen. In Deutschland ist das in aller Regel der sogenannte EBIT (Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern) Der KGV börsennotierter Unternehmen ist ebenfalls ein Multiplikator (aktueller Börsenwert geteilt durch das Jahresergebnis nach(!) Steuern). Trotz sich verändernden Konjunkturklimas und gesamtwirtschaftlicher Rahmenbedingungen bleibt das Bewertungsniveau auf dem deutschen M&A- Markt, gemessen am durchschnittlichen Ebit- Multiplikator, über die Jahre vergleichsweise stabil bzw. steigt leicht an Die Bewertungen im deutschen Mittelstand sind somit weniger volatil als z.b. bei börsennotierten Unternehmen und zielen auf langfristige Entwicklungen ab EBIT-Multiples verschiedener Branchen Fazit: Für gute Unternehmen werden auch immer vernünftige bis gute Preise bezahlt Quelle: Finance Magazin 11 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

13 Inhalt Vorstellung Angermann M&A International Aktuelle Trends und Bewertungsniveaus Tipps für die richtige Vorbereitung und Umsetzung Wohin mit dem Geld? 12 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

14 Übersicht und Strukturierung der Akteure und Transaktionsformen auf dem M&A-Markt Auf dem M&A-Markt geht es um den nicht institutionalisierten Transfer von Eigentumsrechten an Unternehmen Marktteilnehmer Unternehmer/ -familien Unternehmen/ Konzerne Institutionelle Investoren (Private Equity, Family Offices, Banken, ) Verkauf Wachstumskapital Verkauf von Teilbereichen Verkauf Minderheit Mehrheits-/ Gesamtverkauf Kauf Beteiligung durch Kapitaleinlage Kauf Minderheit Kauf Mehrheit/ Gesamtübernahme M & A - F ä ll e Spezialfall Unternehmensnachfolge Interne Nachfolge: Nachfolge in der Familie: Das Eigentum, aber auch die Risikoposition bzw. das Involvement werden erhalten Fremdgeschäftsführer: Das Eigentum wird erhalten, jedoch werden nur noch Gesellschafteraufgaben wahrgenommen und der Einfluss auf das Unternehmen reduziert Externe Nachfolge: Verkauf an einen strategischen oder institutionellen Investor, damit Realisierung des Unternehmenswerts und Rückzug aus der Führung MBO/MBI: Veräußerung an das existierende Management oder an ein externes Team Zwischenformen: Merger: Aufnahme eines Partners, ggfs. Rückzug aus der operativen Führung. Weiterhin Rolle des Gesellschafters Börsennotierung: Ähnlich zu einem Teilverkauf (bis hin zum Gesamtverkauf), ggfs. Rückzug aus der operativen Führung 13 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

15 Tipps entlang der Zeitachse (1) Vor dem Start des Verkaufsprozesses: Es ist nie zu früh Rechtzeitiger Start der Planung eines Verkaufs, damit genügend Zeit für die Vorbereitung des Objektes wie auch für die Durchführung des Prozesses besteht Die richtige Vorbereitung Mittels einem Schmücken der Braut werden Schwachstellen frühzeitig erkannt, analysiert und VOR Start des Prozesses behoben. Dies betrifft die Themen gesellschaftsrechtliche Struktur, Steuern, finanzielle Kennzahlen, ausreichende Managementkapazitäten, Transparenz, Abgrenzung privater Themen, etc. Auch ist es wichtig, objektiv über den Unternehmenswert zu diskutieren, um eine realistische Erwartungshaltung aufzubauen bzw. diese mit den subjektiven Vorstellungen abzugleichen Qualifiziertes Team für die Durchführung des Prozesses zusammenstellen (involvierte Mitarbeiter, Steuerberater, Anwalt, M&A-Berater, ggfls. PR-Berater) Exkurs: Die psychologische Herausforderung für Unternehmer und Entscheider Das Loslassen bzw. das Leben danach Wann ist der richtige Zeitpunkt (unternehmens- und marktseitig) Zeitdauer ca Monate 14 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

16 Tipps entlang der Zeitachse (2) Während dem Verkaufsprozess: Klare Zielsetzungen Aufgrund der Komplexität der Prozesse und der vielen Einflussfaktoren auf den Erfolg ist eine klare Zielsetzung sowie ein fortwährendes Controlling der Zielerreichung wichtig, um zügig und strukturiert den Prozess auch zum gewünschten Ende zu führen Strukturierter, professioneller Prozess Einzelgespräche schaffen Unsicherheiten und Abhängigkeiten. Das gilt es zu vermeiden durch den parallelen Aufbau mehrerer Interessenten, bis hin zu einem kompetitiven Interessentenwettbewerb Dem Unternehmen entsprechende, weitreichende Interessentenrecherche (ggfls. National, Europaweit, Weltweit) Qualifizierte, hochansprechende und transparente Unterlagen zum Objekt erstellen Ausreichend Zeit in einen dezidierten, attraktiven, aber konservativen Business Plan investieren Reservieren Sie ausreichend zeitliche Ressourcen Bei aller Strukturiertheit: Seien Sie auf Überraschungen gefasst und bleiben Sie flexibel Zeitdauer ca Monate 15 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

17 Tipps entlang der Zeitachse (3) Nach Abschluss des Verkaufsprozesses: Der Übertragungsprozess endet nicht mit dem Vertragsschluss! Regelmäßig folgen umfangreiche Überleitungsaktivitäten sowie Vollzugsbedingungen des Verkaufsvertrages Mögliche Verkäuferdarlehen, ergebnisabhängige Kaufpreiskomponenten, Verkäufergarantien und Gewährleistungen, etc. laufen oft noch ein bis drei Jahre nach dem Übergangsstichtag Betreiben Sie ein faires/großzügiges Vertragscontrolling Erwarten Sie Probleme! Nicht alle Erwartungen treten ein. Bspw. werden Synergien geringer sein und später eintreten als erwartet. Es entstehen unerwartete Zusatzkosten Aus Käufersicht: Betreiben Sie den Aufwand für eine Post-Merger-Integration-Planung rechtzeitig Aus Verkäufersicht (Inhaber): Bereiten Sie sich vor auf die Zeit danach Verkäufer (Inhaber) lassen wesentlich schneller los/distanzieren sich vom Unternehmen als erwartet Zeitdauer ca Monate Gesamtdauer ca Monate 16 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

18 Inhalt Vorstellung Angermann M&A International Aktuelle Trends und Bewertungsniveaus Tipps für die richtige Vorbereitung und Umsetzung Wohin mit dem Geld? 17 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

19 Das Sonderthema der Wiederanlage des Verkaufserlöses Re-Allokation des Vermögens Rentenanlagen - Anteile am eigenen Unternehmen - PRO: Renditemöglichkeit, Kontrolle über das Unternehmen - CONTRA: Aufwand, externe Einflüsse, keine Diversifikation, Illiquidität - Gemischte Vermögenswerte: - PRO: Renditemöglichkeit, wählbares Risikoprofil, leichtere Allokation, Liquidität - CONTRA: Geringere Kontrollmöglichkeiten, externe Einflüsse Zusammenhang von Rendite und Risiko: Rohstoffe Edelmetalle Wiederanlagemöglichkeiten Verkaufserlös Immobilien Aktien Währungen Schiffsbeteiligungen Private Equity 18 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

20 Private Equity als eine Form der Anlagemöglichkeit Durchschnittliche jährliche Rendite von europäischen PE Fonds über 1 Jahr 5,50 % über 3 Jahre 8,34 % über 5 Jahre 2,41 % über 10 Jahre 8,33 % über 20 Jahre 11,26% Entwicklung eines Investments von Euro Europäische Private Equity-Fonds erbrachten über langfristige Investment-Zeithorizonte betrachtet durchschnittlich jährliche Renditen von 8-11% Es ist davon auszugehen, dass deutsche PE-Fonds durch die stabilere Wirtschaftslage im Vergleich zu anderen europäischen Ländern noch über diesen Renditen liegen Mit langfristigen Renditen im zweistelligen Bereich bei PE-Fonds und auch am Aktienmarkt (die Wertsteigerung des DAX von 2003 bis 2013 betrug jährlich durchschnittlich 10%) liegen diese Anlageformen Beteiligungen an Wirtschaftsunternehmen über den vergleichbaren Durchschnittsrenditen von Immobilien (ca. 5-7 %) und von Bundesanleihen (ca. 3-4 %) Daten beziehen sich auf den Quelle: EVCA, Thomson Reuters 19 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

21 Public Equity: Performance ausgewählter Mittelstandsholdings (1/3) GESCO AG Börsengang: Sitz: Market Cap: Wuppertal 237,84 Mio. Euro Anzahl Aktien: Stück Free Float: 87 % Investments: Produzierende Unternehmen des industriellen Mittelstands Fokus: Werkzeug-/ Maschinenbau und Kunststoff-Technik Ziel sind langfristige Investments (Buy and Hold) Grundsätzlich Erwerb von 100% der Anteile Aktie 03-13: Jährliche Wertsteigerung: 21,5 % + Dividendenrendite: 4,6 % Deutsche Beteiligungs AG Börsengang: Sitz: Market Cap: Frankfurt am Main 244,12 Mio. Euro Anzahl Aktien: Stück Free Float: 70 % Investments: Mittelständische Unternehmen in den klassischen Industrien und Branchen Deutschlands Fokus: Maschinen- und Anlagenbau, Automobilzulieferindustrie, Industriedienstleistungsund Logistikbranche, Mess- und Automatisierungstechnik sowie Bauzulieferindustrie Vielfältige Formen der Beteiligung Aktie 03-13: Jährliche Wertsteigerung: 11,5 % + Dividendenrendite: 7,1 % Aktienwert ohne Einbezug von Dividenden Quelle: Yahoo! Finance und Gesco Aktienwert ohne Einbezug von Dividenden Quelle: Yahoo! Finance und DB AG 20 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

22 Performance ausgewählter Mittelstandsholdings (2/3) INDUS Holding AG Börsengang: Sitz: Market Cap: Bergisch Gladbach 518,95 Mio. Euro Anzahl Aktien: Stück Free Float: 75 % Investments: Mittelständische Produktionsunternehmen aus interessanten Nischenmärkten, die Marktführer in ihrem Bereich sind Fokus: Bauindustrie/Infrastruktur, Maschinenund Anlagenbau, Fahrzeugtechnik, Metalltechnik sowie Medizin- und Gesundheitstechnik Ziel sind langfristige Investments (Buy and Hold) Aktie 03-13: Jährliche Wertsteigerung: 3,5 % + Dividendenrendite: 4,8 % Aurelius AG Börsengang: Sitz: Market Cap: Grünwald 533,76 Mio. Euro Anzahl Aktien: Stück Free Float: 58 % Investments: Europaweite Konzernabspaltungen sowie mittelständische Unternehmen Fokus: Industrieunternehmen, Chemie, Business Services, Konsumgüter / Food & Beverages sowie Telekom, Media & Technology (TMT) 100%er Anteilserwerb wird angestrebt Aktie 07-13: Jährliche Wertsteigerung: 24,0 % + Dividendenrendite: 4,9 % Aktienwert ohne Einbezug von Dividenden Quelle: Yahoo! Finance und Indus Aktienwert ohne Einbezug von Dividenden Quelle: Yahoo! Finance und Aurelius 21 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

23 Performance ausgewählter Mittelstandsholdings (3/3) MBB Industries AG Börsengang: Sitz: Market Cap: Berlin 118,14 Mio. Euro Anzahl Aktien: Stück Free Float: 24 % Investments: Industrieller Mittelstand Fokus: kein spezieller Branchenfokus, aber Schwerpunkt der Tätigkeit im deutschsprachigen Raum Erwerb von Mehrheitsanteilen (min. 75,1%) Aktie 07-13: Jährliche Wertsteigerung: 14,3 % + Dividendenrendite: 4,7 % BAVARIA Industriekapital AG Börsengang: Sitz: Market Cap: München 125,33 Mio. Euro Anzahl Aktien: Stück Free Float: 16 % Investments: Ertragsschwache Unternehmen aus Europa mit min. 50 Mio. Euro Umsatz Fokus: verarbeitende Industrie oder industrielle Dienstleistung 100%er Anteilserwerb wird angestrebt Ziel ist die Restrukturierung und Sanierung der Unternehmen Aktie 07-13: Jährliche Wertsteigerung: 1,7 % + Dividendenrendite: 11,1 % Aktienwert ohne Einbezug von Dividenden Quelle: Yahoo! Finance und MBB Aktienwert ohne Einbezug von Dividenden Quelle: Yahoo! Finance und Bavaria 22 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

24 Die Essenz Trotz der historisch niedrigen Transaktionszahlen besteht hohes Interesse nationaler und internationaler Strategen an attraktiven deutschen Unternehmen Die Suche und Identifikation des richtigen Erwerbers ist aufwändiger geworden Die gezahlten Preise/Bewertungen für Unternehmen sind unverändert attraktiv Der Kauf/Verkauf eines Unternehmens ist über die letzten Jahre deutlich komplexer geworden Eine rechtzeitige und intensive Vorbereitung auf den Verkauf ist sinnvoll und werterhöhend Der Verkaufsprozess sollte professionell und strukturiert bei Parallelansprache mehrerer passfähiger Interessenten erfolgen. Hierdurch steigt die Abschlusswahrscheinlichkeit und die erzielten Konditionen Die Gesamtdauer von Vorbereitung über den Prozess bis zum Abschluss der Nachlaufphase wird drei bis fünf Jahre betragen! Das vorgeschobene Argument, ein Verkaufserlös würde keine vergleichbare Rendite erwirtschaften, zählt nicht 23 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

25 Vielen Dank für Ihr Interesse! Angermann M&A International GmbH Wir freuen uns auf Ihre Fragen - gerne hier und jetzt - oder an unserem Stand im Erdgeschoss - oder in den kommenden Tagen per Telefon, oder persönlich 24 M&A International, Inc. the world s leading M&A alliance

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen

Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Mobiles Surfen im Ausland wird massiv günstiger Kostenlimite schützt vor hohen Rechnungen Telefonkonferenz Christian Petit, Leiter Swisscom Privatkunden 4. November 2010 Günstig in der Welt verbunden Swisscom

Mehr

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP TARGET Gruppe Unser Weg 1987 Gründung durch Dr. Horst M. Schüpferling in München 1990 Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg 1995 Gründung eines Büros in England 2001 Standortverlegung der Zentrale nach

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich.

Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte! Schnell. Vielseitig. Persönlich. SVP Lassen Sie kluge Köpfe für sich arbeiten Wir unterstützen Fach- und Führungskräfte im Tagesgeschäft und bei strategischen

Mehr

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012

Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Robert Rickenbacher 28. Juni 2012 Meilensteine unserer Geschichte 1970 SEGA Schweizerische Effekten-Giro AG Abwicklung und Custody im Markt Schweiz in Schweizer Franken 1989 INTERSETTLE Abwicklung und

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf

M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf Vorstellung InterFinanz InterFinanz ist eine der größten unabhängigen

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011

1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011. 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 1 IMAP M&A Consultants AG Februar 2011 9. Corporate M&A-Kongress 17./18. november 2011 Karl Fesenmeyer, Vorstand IMAP Internationale Unternehmensberatung für Mergers & Acquisitions Spezialisiert auf mittelgroße

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.

ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare. ATTRAKTIVE EXPORTMÄRKTE 2014 FÜR PV, SOLARTHERMIE UND CSP Florian Schmidt, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) www.export-erneuerbare.de AGENDA 1. Über die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) 2. dena-marktanalyse

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR

BGF Euro Short Duration Bond Fund A2 EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung EUR ISIN LU0093503810 WKN 989694 Währung Stammdaten ISIN / WKN LU0093503810 / 989694 Fondsgesellschaft Fondsmanager Vertriebszulassung Schwerpunkt Produktart Fondsdomizil BlackRock Asset Management Deutschland

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

MITTELSTANDSFINANZIERUNG PRIVATE EQUITY / BETEILIGUNGSKAPITAL

MITTELSTANDSFINANZIERUNG PRIVATE EQUITY / BETEILIGUNGSKAPITAL MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MITTELSTANDSFINANZIERUNG PRIVATE EQUITY / BETEILIGUNGSKAPITAL Die Eigenkapitalfinanzierung über Private-Equity-Gesellschaften (Beteiligungsgesellschaften)

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

Grenzenloser Mobilfunk

Grenzenloser Mobilfunk Grenzenloser Mobilfunk Machen Sie es sich nicht so schwer. Wer hat schon Spaß daran, im Flugzeug die SIM-Karte zu wechseln? Wer achtet schon gern darauf, wann und wo er am besten mailt oder Dateien herunterlädt?

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonie-Optionen, Flatrates und Dienste sowie Gespräche ins In- und Ausland. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.04.2012 Telefonie-Optionen sowie zusätzliche

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied.

Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Arbeitsrecht. GSK. Der Unterschied. Unsere Leistungen. Beratung im individuellen Arbeitsrecht, insbesondere: > Gestaltung von Arbeits-, Vorstandsund Geschäftsführerverträgen > Abmahnung und Kündigung >

Mehr

Corporate Finance. Unternehmensbewertung im Rahmen der Unternehmensnachfolge. Hamburg, 17. Februar 2015

Corporate Finance. Unternehmensbewertung im Rahmen der Unternehmensnachfolge. Hamburg, 17. Februar 2015 Corporate Finance Unternehmensbewertung im Rahmen der Unternehmensnachfolge Hamburg, 17. Februar 2015 ConsultingKontor ist eine mittelstandsorientierte Beratungsgesellschaft mit fundierter langjähriger

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Globalisierung von IT-Services & Software

Globalisierung von IT-Services & Software Erfolgsfaktoren & Fallstricke bwcon: SIG Globalisierung "Markteintritt in globale Märkte" Freiburg, 30.April 2013 Dr. Linda von Delhaes-Guenther, AHP International GmbH & Co. KG Mitglied der AHP - Gruppe

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Auf starkes 1. Quartal folgt verhaltene Aktivität

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH

VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen. Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH VMware & Trend Micro Hosting Verträge & Lösungen bei SoftwareONE Teresa Morcinek, Enterprise Account Manager, SoftwareONE Deutschland GmbH Unsere Geschichte als globaler Reseller 62 weltweit Neuseeland,

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN AXONEO GROUP MERGERS & ACQUISITIONS UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN erfolgreich gestalten. AXONEO GROUP GmbH Unternehmensbroschüre 1 AXONEO GROUP. Wir sind in der qualifizierten Beratung für Unternehmenstransaktionen

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie Unternehmensprofil Unser Beirat Die Clockwise Consulting GmbH wurde 2013 und 2014 als eine der besten Mittelstandsberatungen in Deutschland mit dem TOP CONSULTANT-Preis ausgezeichnet. Clockwise Consulting

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ!

DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! DIE NEUEN MAGENTA MOBIL BUSINESS TARIFE EINFACH FLAT, EINFACH SCHNELL UND ALLES IM BESTEN NETZ! MagentaMobil 04/09/2014 1 DIE TELEKOM IST TECHNOLOGIEFÜHRER MIT INNOVATIONEN AUF DER ÜBERHOLSPUR MagentaMobil

Mehr

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom!

Festnetz. 7. Call & Surf Inklusivleistungen - Brutto. Alles kostenlos inklusive und das bei jedem Festnetz Paket der Telekom! 7. Call & Surf Pakete, VDSL (2/2) - Brutto. Hinweis: Die vertriebseingestellte HotSpot Flat bleibt weiterhin Bestandteil im Call & Surf Comfort Plus VDSL 25 Paket Call & Surf Comfort VDSL 39,95 44, 95

Mehr

ISO Recruiting Consultants

ISO Recruiting Consultants ISO Recruiting Consultants IT-Fachkräfte für Ihr Unternehmen Die ISO-Gruppe Beständig. Innovativ. Zuverlässig. am Markt seit 1979 international etablierter IT-Dienstleister mit Hauptsitz in Nürnberg 2

Mehr

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10%

- Aktien - Gewichtungsfaktor Preis 40% Kosten 40% Wahrscheinlichkeit der Ausführung 10% Geschwindigkeit der Ausführung 10% Dezember 2013 Ausführungsgrundsätze der Bank Die Bank ermöglicht ihren Kunden die Ausführung der Aufträge für den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach den folgenden Grundsätzen: A. Vorrang der

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Interim Management in Deutschland 2014

Interim Management in Deutschland 2014 Interim Management in Deutschland 2014 Die Studie der Ludwig Heuse GmbH interim-management.de Hier sind die Interim Manager zu Hause...... und hier finden die Projekte statt. # 1 # 2-10 # 11-20 # über

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif)

Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Entgeltbestimmungen bob balkan (bob Vertrags-Tarif) Anmeldbar bis auf Widerruf A1 Telekom Austria AG 1020 Wien, Obere Donaustraße 29 EB bob balkan, Stand 10.05.2012 Seite 1 Preisplan bob balkan Preise

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012

ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 ebay und Amazon: Die beiden größten Onlinemarktplätze im Vergleich Kassel 04. Februar 2012 Programm Kurze Vorstellung Vor- und Nachteile von Onlinemarktplätzen allgemein Vergleich ebay und Amazon Andere

Mehr

Studiengebühren in Europa

Studiengebühren in Europa in Europa Land Belgien Von 500 bis 800 Bulgarien Von 200 bis 600 Dänemark Deutschland keine (außer Niedersachsen, Hamburg und Bayern. Alle ca. 1.000 ) Estland Von 1.400 bis 3.500 Finnland Frankreich Griechenland

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly März 2014 Ein umsatzstarker März beendet ein sensationelles 1. Quartal savills.de 1 your real estate experts 2,10 1,50 1,83 2,84 1,47 1,59 2,82 2,81 3,06 5,94 2,86 4,63 2,41 Milliarden

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Software-Testen ist bei vielen Unternehmen schlecht organisiert

Software-Testen ist bei vielen Unternehmen schlecht organisiert PRESSEMITTEILUNG Software-Testen ist bei vielen Unternehmen schlecht organisiert Köln/München, 9.April 2008 Die Bedeutung des Software-Testens für ein erfolgreiches und wirtschaftliches Business stellt

Mehr

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Artikel von Michael Pels Leusden In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland

Mehr

Wir begleiten Sie auf einem Rundgang durch unsere Firma

Wir begleiten Sie auf einem Rundgang durch unsere Firma Wir begleiten Sie auf einem Rundgang durch unsere Firma Ihr Erfolg ist unser Ziel Unser Erfolg basiert auf fundierten Branchenkenntnissen, hohem Engagement von motivierten Mitarbeitern und auf Schweizer

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Universität Duisburg-Essen Mai 2010 CAR-Center Automotive Research Studie: Online GW-Börsen in Europa Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Ferdinand Dudenhöffer, Alexander Schadowski * Seit gut 15

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Gesamtpreisliste Mobilfunk

Gesamtpreisliste Mobilfunk Allgemeines Die nachstehenden Preise gelten für willy.tel Mobilfunkdienstleistungen. Alle Preise sind in Euro inklusive Mehrwertsteuer ( angegeben. Für die Berechnung der Preise sind die Verbindungsdauer,

Mehr

Produkt Business Mobile

Produkt Business Mobile Produkt Business Mobile (Stand 09/2014) Tarife National (je Minute) 0,0895 Mobil (je Minute) 0,0895 Ausland siehe Anlage Netzbetreiber SMS 0,0895 MMS 0,3900 Daten pro MB 0,2895 Monatliche Grundpreise BASIC

Mehr

GLNS. Gubitz Lindner Nikoleyczik Schult Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft

GLNS. Gubitz Lindner Nikoleyczik Schult Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft GLNS Gubitz Lindner Nikoleyczik Schult Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft Über GLNS Schwerpunkte GLNS Gubitz Lindner Nikoleyczik Schult ist eine auf wirtschaftsrechtliche Beratung konzentrierte

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle

Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Das Instrument der Hermes-Deckungen zur Unterstützung deutscher Exporteure in der globalen Wirtschaftskrise - Praxisfälle Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr