Projekt U9-Spange. Neue Entlastungsstrecke für das Münchner Zentrum. Vorstellung der Ergebnisse der baulichen Machbarkeitsstudie am

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekt U9-Spange. Neue Entlastungsstrecke für das Münchner Zentrum. Vorstellung der Ergebnisse der baulichen Machbarkeitsstudie am"

Transkript

1 Projekt U9-Spange Neue Entlastungsstrecke für das Münchner Zentrum Vorstellung der Ergebnisse der baulichen Machbarkeitsstudie am Strategische Planungsprojekte Auftragnehmer:

2 1. Bevölkerungsentwicklung Bevölkerungsentwicklung Großraum München ,0% 125,0% 120,0% 115,0% 110,0% 105,0% 100,0% + 14,2 % + 6,4 % + 21,7% + 19,0% 95,0% Region 14 Landeshauptstadt München Quelle: Referat für Stadtplanung und Bauordnung 2012 LH München Region 14 Bayerisches Landesamt für Statistik VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 2

3 2. Fahrgastentwicklung Fahrgastentwicklung der MVG U-Bahn, Bus und Tram bis ,7% in Millionen Fahrgäste pro Jahr VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 3

4 3. Auslastung Spitzenstunde Entwicklung der Spitzenstundenlast (Beispiel) Entwicklung der U-Bahn-Spitzenstundenlast von 2009 bis 2012 (Herbst-Werte) am Querschnitt Hauptbahnhof - Königsplatz INDEX-Werte (2009 = 100) VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 4

5 3. Auslastung Spitzenstunde Angebot und Auslastungen U-Bahn-Netz Hauptverkehrszeit Werktag Hauptbahnhof Königsplatz Odeonsplatz Auslastung je Richtung in der Spitzenstunde unter 65% über 65% Marienplatz Sendlinger Tor Kapazität 2012 in Personen je Richtung in der Spitzenstunde Quelle: Zählungen MVG Herbst VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 5

6 4. Maßnahmen bis 2020 U10 Maßnahmen 1 Ausbau Marienplatz 2 Einführung U7 3 U2 - Verstärkung Langzüge U Ausbau Sendlinger Tor ab U6 - Verstärkung ca. ab Tram Nord-/ und Westtangente 7 Optionale Taktverdichtung Arbeitstitel ca. ab VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 6

7 5. Situation 202x Streckenauslastung mit Zügen U3 U6 U2 U1 Hohe Auslastung U2 U1 Weitere Taktverdichtung nach Einführung 2-min Takt nicht möglich VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 7

8 5. Situation 202x Bahnhofsauslastung U3 U6 U2 U1 Hohe Auslastung U2 U1 Weitere Taktverdichtung nach Einführung 2-min Takt nicht möglich Umsteigebahnhöfe nahe an der Leistungsgrenze VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 8

9 5. Situation 202x Stärkung Ost-West-Achse durch 2. SBSS und Regionalbahnausbau führt zu Steigerung der Fahrgastzahlen auf den Nord-Süd Achsen Dynamische Entwicklung Münchner Norden Regionale Verkehrsverflechtung U3 U6 U2 U1 Hohe Auslastung U2 U1 Weitere Taktverdichtung nach Einführung 2-min Takt nicht möglich Umsteigebahnhöfe nahe an der Leistungsgrenze Regionalverkehr Campus Martinsried, Großhadern 2. S-Bahn Stammstrecke VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 9

10 5. Situation 202x Nord-Süd Korridor für Entlastung Kernbereich Handlungsbedarf U3 U6 U2 U1 Hohe Auslastung Auslastung steigt auch langfristig U2 U1 Weitere Taktverdichtung nach Einführung 2-min Takt nicht möglich Umsteigebahnhöfe nahe an der Leistungsgrenze Regionalverkehr 2. S-Bahn Stammstrecke VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 10

11 6. Warum U9-Spange nach 202x München und das Umland wachsen stetig Änderung Modal Split > Nachfrage ÖPNV steigt Strukturelle Entwicklung an den Stadtgrenzen (FIZ Future, Martinsried, Garching,...) Ausbau S-Bahn/ Regionalbahn bringt Nachfragezuwachs in Ost-West-Richtung hohe Auslastung der Innenstadtstrecken weitere Taktverdichtung ab 202x nicht mehr möglich Umsteigebahnhöfe nahe an der Leistungsgrenze Geringe Flexibilität Bestandsnetz bei steigendem Sanierungsbedarf Neue Entlastungsstrecke in Nord-Süd-Richtung Entlastung der Umsteigebahnhöfe Entlastung der Innenstadtstrecken Neue Direktverbindungen VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 11

12 7. Machbarkeit U9-Spange Ziele: Überprüfung der MVG-Konzeptidee U9-Spange auf grundsätzliche bauliche Machbarkeit Untersuchung und Weiterentwicklung von Streckenvarianten Grobe Bewertung der Varianten Grobe Abschätzung der verkehrlichen Wirkung Nichtziele: Kostenermittlung Wirtschaftlichkeitsbewertung VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 12

13 8. Streckenvarianten Variante 1 Variante 1+ Variante 2 Variante 3 Variante 4 Optionen VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 13

14 8. Streckenvarianten Variante 1+ Vorteile Nachteile Theresienstraße Hauptbahnhof Pinakotheken Zusätzliche Spange U9-U2 Taktverdichtung U2 nördlich Hbf möglich (10 Min. Takt) Stärkung des Münchner Nordens Überführung von 1-2 Teillinien der U2 auf die U9 schafft Kapazität zur U1-Verdichtung 3-gleisiger Ausbau Theresienstraße notwendig Zusätzlicher bautechnischer Aufwand VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 14

15 9. Vor- und Nachteile Varianten Wirkungen Entlastung Hauptbahnhof o Entlastung Odeonsplatz Entlastung Sendlinger Tor Entlastung U2 Nord + ++ o o ++ Entlastung U3/U6 Nord o + + Entlastung U1/U2 Süd Entlastung U3/U6 Süd Entlastung Oktoberfest Taktverdichtung U1 Nord o ++ o ++ + Neue Erschließung Hauptbahnhof o starke Verbesserung + leichte Verbesserung o keine Veränderung - Verschlechterung Theresienwiese + + o + + Pinakotheken VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 15

16 9. Vor- und Nachteile Varianten Aufwand Strecke Gleislänge in km 12,6 15,4 5,2 9,6 8,7 Streckenlänge in km 5,9 7,2 1,8 4,3 3,9 Aufwand Bahnhöfe Anzahl Bahnhöfe Ausbau Anzahl Bahnhöfe Neu VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 16

17 10. Vorzugsvariante Variante 1 Variante 1+ Optionen U9 - Spange VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 17

18 Detail Münchner Freiheit / Giselastraße Detail Hauptbahnhof Detail Theresienwiese Detail Implerstraße 0 Variante 1 Variante 1+

19 11. Details von/ nach Theresienwiese von/ nach Sendlinger Tor Detail Implerstraße 4-gleisiger Ausbau Erweiterung Bahnhof von/ nach Klinikum Großhadern von/ nach Fürstenried West Erweiterung Bahnhof Bahnhof Bestand VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 19

20 11. Details Theresienwiese Hauptbahnhof Option Theresienwiese Bavariapark Neue Erschließung Entzerrung Besucher Oktoberfest Nord-Süd-Lage Hauptbahnhof Längere Strecke > längere Fahrzeit Neubau Bahnhof Bavariapark Vorteile Nachteile Bavariapark Implerstraße Theresienwiese Umstieg zur U4/U5 möglich > Entlastung Hauptbahnhof Kürzere Strecke > kürzere Fahrtzeit Kapazitätserweiterung Oktoberfest Erweiterung bestehender Bahnhof bautechnisch anspruchsvoll Schräglage Hauptbahnhof VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 20

21 11. Details Detail Theresienwiese 4-gleisiger Ausbau Schwanthalerstraße Erweiterung Bahnhof Bahnhof Bestand Erweiterung Bahnhof U-Bahnhof Theresienwiese Bavariaring Theresienwiese Erweiterung Bahnhof Bahnhof Bestand Erweiterung Bahnhof VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 21

22 Ausbau Hauptbahnhof Neubau U-Bahnhof Nord-Süd-Lage oder Schräglage in Abhängigkeit von den Bahnhöfen Theresienwiese oder Bavariapark

23 7. Details und Optionen VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 11

24 11. Details Detail Giselastraße Vorteile Nachteile Münchner Freiheit Pinakotheken Giselastraße Einfädelung an der Münchner Freiheit Neue Tunnelverbindungen bautechnisch sehr aufwändig Starke betriebliche Einschränkungen während der Bauzeit 4-gleisiger Ausbau Giselastraße bis Münchner Freiheit Übergang zu U3 und U6 sowie über Scheidplatz zu U2 Nord möglich Damit Stärkung des Münchner Nordens Bautechnisch wirtschaftlich Weniger betriebliche Einschränkungen während der Bauzeit VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 24

25 11. Details Nikolaistraße Detail Giselastraße 4-gleisiger Ausbau Ainmillerstraße Erweiterung Bahnhof Franz-Joseph-Straße U10 U10 Bahnhof Bestand Erweiterung Bahnhof U-Bahnhof Giselastraße Giselastraße Erweiterung Bahnhof Bahnhof Bestand Erweiterung Bahnhof VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 25

26 11. Details VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 26

27 12. Linienplan 202x Beispiel 1 mit U9-Spange VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 27

28 12. Linienplan 202x Beispiel 2 mit U9/U2-Spange VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 28

29 12. Fahrzeitverkürzungen U9 Variante 1+ Umsteigen Fahrtzeit Fahrzeitersparnis Aktuell U9 Aktuell U9 Hauptbahnhof > Fröttmaning (Stadion) Hauptbahnhof > Implerstraße Hauptbahnhof > Münchner Freiheit Theresienstraße > Implerstraße Pasing > Münchner Freiheit % % % % % Umsteigezeit: ca. 2-3 Minuten VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 29

30 13. Streckenbelastung U9 Streckenbelastung U9 (überschlägige Prognose) Stärkster Querschnitt Hauptbahnhof Giselastraße ca Fahrgäste Langfristentwicklung (2050) Hauptbahnhof Giselastraße ca Fahrgäste Streckenbelastungen zum Vergleich Querschnitt Max-Weber-Platz und Ostbahnhof (U5) *) ca Fahrgäste Querschnitt Stiglmaierplatz Hauptbahnhof (U1 / U7) *) ca Fahrgäste Querschnitt Hauptbahnhof Theresienwiese (U4 / U5) *) ca Fahrgäste Querschnitt Richard-Strauß-Straße Arabellapark (U4) *) ca Fahrgäste Querschnitt Marienhof Ostbahnhof (2.SBSS) **) ca Fahrgäste Angabe Fahrgäste pro Werktag in beiden Richtungen *) Gemäß Zählungen der MVG **) Gemäß 2. Änderungsantrag Planfeststellung PFA 1 Anlage 1 vom VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 30

31 14. Fazit Entlastung der meist belasteten Streckenabschnitte und Bahnhöfe des U-Bahn- Bestandsnetzes Attraktivitätssteigerung durch neue Direktfahrmöglichkeiten und erhebliche Fahrzeitgewinne Massive Steigerung der Netzflexibilität (z. B. bei Störungen und Baustellen) Völlig neue Optionen für Erschließung im Bereich Hauptbahnhof/Paul-Heyse- Unterführung und Verknüpfung mit Regional- und Fernverkehr Deutliche Kapazitätssteigerung im Nord-Süd-Verkehr Bei Realisierung der Spange zur U2 (Hbf.-Theresienstraße, ggf. als 2.Baustufe) zusätzlich Möglichkeiten zur Verdichtung der U 2 Nord sowie der U 1 Nord Kapazitätssteigerung für Bedienung des Oktoberfestes Neu: Direktfahrmöglichkeiten Hbf. Fröttmaning im Stadionverkehr Neue Liniennetzverknüpfungen (mit höherem Direktfahrtanteil) möglich, z.b. Garching Hbf. Martinsried, Scheidplatz Harras (mit U9/U2-Spange) VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 31

32 15. Weiteres Vorgehen Nähere Betrachtung der Vorzugsvariante mit den optionalen Trassenführungen sowie der Lage und Erschließung der neuen U-Bahnhöfe Erstellung von Berichten und Entscheidungsvorlagen für den Stadtrat Beauftragung der Vor-/ und Entwurfsplanung für das Gesamtprojekt Dimensionierung Leistungsfähigkeit Umsteigebahnhöfe auf Grundlage der Fahrgastprognosen und Dimensionierung der neuen Bahnhöfe Ausarbeitung von Verknüpfungs- und Erschließungsbauwerken Optimierung Betriebskonzept Fortschreibung Strukturdaten LHM und Umland und Erstellung der Nutzen- Kosten-Untersuchung für die Vorzugsvariante Detaillierte Abstimmung zu den baulichen Abhängigkeiten zu neuem Empfangsgebäude Hauptbahnhof und 2. S-Bahn Stammstrecke VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 32

33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! VB-SP Strategische Planungsprojekte Seite 33

Marienplatz. Hauptbahnhof. (F1) Entwicklung der Fahrgastzahlen an den S-Bahn-Stationen Hauptbahnhof und Marienplatz

Marienplatz. Hauptbahnhof. (F1) Entwicklung der Fahrgastzahlen an den S-Bahn-Stationen Hauptbahnhof und Marienplatz (F1) Entwicklung der Fahrgastzahlen an den S-Bahn-Stationen Hauptbahnhof und Fahrgäste in 1000 200 150 100 50 Hauptbahnhof Verkehr in der Innenstadt ist seit 20 Jahren gesättigt, Wachstum findet außerhalb

Mehr

Fahrplanentwurf 2017: Zahlreiche Verbesserungen geplant, Umsetzung von Finanzentwicklung abhängig

Fahrplanentwurf 2017: Zahlreiche Verbesserungen geplant, Umsetzung von Finanzentwicklung abhängig 22.3.2016 Fahrplanentwurf 2017: Zahlreiche Verbesserungen geplant, Umsetzung von Finanzentwicklung abhängig Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat ihre Planungen für den Fahrplanwechsel am 11. Dezember

Mehr

Bei Ihrer S-Bahn tut sich was.

Bei Ihrer S-Bahn tut sich was. Fahrgastinformation zur Modernisierung der Stammstrecke 3. Auflage Bei Ihrer S-Bahn tut sich was. Verbindungsübersichten Linienverläufe Abfahrtszeiten Ersatzverkehre Verehrte Fahrgäste! Als vor mehr als

Mehr

2. S-Bahn-Stammstrecke München Projektpräsentation Mobilität braucht Infrastruktur. DB Netz AG Markus Kretschmer I.NG-S-M München

2. S-Bahn-Stammstrecke München Projektpräsentation Mobilität braucht Infrastruktur. DB Netz AG Markus Kretschmer I.NG-S-M München 2. S-Bahn-Stammstrecke München Projektpräsentation Mobilität braucht Infrastruktur DB Netz AG Markus Kretschmer I.NG-S-M München 22.02.2017 Agenda 1 Projektübersicht 2. S-Bahn-Stammstrecke 2 Trassenführung

Mehr

Fahrplan 2017: MVG realisiert Verbesserungen auf rund 30 Linien; Angebot wächst um 2,3 Prozent

Fahrplan 2017: MVG realisiert Verbesserungen auf rund 30 Linien; Angebot wächst um 2,3 Prozent 1.12.2016 Fahrplan 2017: MVG realisiert Verbesserungen auf rund 30 Linien; Angebot wächst um 2,3 Prozent Im Fahrplanjahr 2017 setzt die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) wieder zahlreiche Verbesserungen

Mehr

Verkehrskonzept Münchner Norden

Verkehrskonzept Münchner Norden Verkehrskonzept Münchner Norden Verkehrskonzept Münchner Norden Bürgerversammlung 04.12.2012 Georg Dunkel Abteilung Verkehrsplanung Seite 1 Verkehrskonzept Münchner Norden 1. Vorbemerkung / Anlass der

Mehr

REINHOLD BOCKLET, MdL. I. Vizepräsident des Bayerischen Landtags Staatsminister a.d. Bahnknoten München

REINHOLD BOCKLET, MdL. I. Vizepräsident des Bayerischen Landtags Staatsminister a.d. Bahnknoten München REINHOLD BOCKLET, MdL I. Vizepräsident des Bayerischen Landtags Staatsminister a.d. Bahnknoten München I. 2. S-Bahn-Stammstrecke 1. Entlastung der bestehenden S-Bahn-Stammstrecke Ausgangspunkt der gesamten

Mehr

Zukunft Bahnhof Bern. Medienkonferenz 4. Juni Ergebnisse der Varianten-Grobbeurteilung

Zukunft Bahnhof Bern. Medienkonferenz 4. Juni Ergebnisse der Varianten-Grobbeurteilung Zukunft Bahnhof Bern Bild Stütze aus Referat Wagner Medienkonferenz 4. Juni 2010 Ergebnisse der Varianten-Grobbeurteilung ZBB Zukunft Bahnhof Bern ist ein Gemeinschaftsprojekt von Kanton Bern, Stadt Bern,

Mehr

Einige aktuelle Projekte bei der MVG

Einige aktuelle Projekte bei der MVG Einige aktuelle Projekte bei der MVG Gunnar Heipp Münchner Verkehrsgesellschaft mbh (MVG) Leitung Strategische Planungsprojekte Themen 1. Aktuelle Projekte des Mobilitätsmanagements 2. Aktuelle Kooperationsprojekte

Mehr

Oktoberfest: MVG-Mannschaft startklar U-Bahn am Limit Tipp: Fußweg ab Hauptbahnhof nutzen!

Oktoberfest: MVG-Mannschaft startklar U-Bahn am Limit Tipp: Fußweg ab Hauptbahnhof nutzen! 7.9.2015 Oktoberfest: MVG-Mannschaft startklar U-Bahn am Limit Tipp: Fußweg ab Hauptbahnhof nutzen! Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) steht in den Startlöchern für die härtesten 16 Tage des Jahres.

Mehr

Fahrplanwechsel Dezember 2009

Fahrplanwechsel Dezember 2009 Fahrplanwechsel Dezember 2009 Planungen der MVG zur Information bzw. Anhörung der Bezirksausschüsse, Stand: 02.04.2009 Seite 1 Inhalt Zeitplan Seite 3 1. Maßnahmen U-Bahn Seite 4 2. Maßnahmen Tram Seite

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. 2. S-Bahn-Stammstrecke München

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie. 2. S-Bahn-Stammstrecke München Bayerisches taatsministerium für 2. -Bahn-tammstrecke München 25. März 29 Bayerisches taatsministerium für -Bahn München (Bestand) Petershausen Freising Altomünster Markt Indersdorf Neufahrn Flughafen

Mehr

Stuttgart 21: Kostenfalle? Konjunkturpaket? Kopfloses Großprojekt?

Stuttgart 21: Kostenfalle? Konjunkturpaket? Kopfloses Großprojekt? Stuttgart 21: Kostenfalle? Konjunkturpaket? Kopfloses Großprojekt? Vortrag am 26.2.2009 im Rathaus Stuttgart Schornstraße 10 81669 München Tel. 26023655 Vieregg@vr-transport.de Roessler@vr-transport.de

Mehr

Nahverkehrskonzept Breisgau-S-Bahn

Nahverkehrskonzept Breisgau-S-Bahn - - Zweckverband Regio-Nahverkehr Freiburg Dipl.-Ing Breisgau-S-Bahn 2005 - Konzeption Nahverkehrskonzept aus einem Guss Integriertes Nahverkehrskonzept für die ganze Region Ausbau SPNV zum S-Bahn-System

Mehr

U-Bahn teilweise am Limit MVG empfiehlt Fußweg ab Hauptbahnhof

U-Bahn teilweise am Limit MVG empfiehlt Fußweg ab Hauptbahnhof 17.9.2013 Oktoberfest 21. September 6. Oktober U-Bahn teilweise am Limit MVG empfiehlt Fußweg ab Hauptbahnhof Das Oktoberfest stellt die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) auch heuer vor Kapazitätsprobleme:

Mehr

Anfahrt Hotels Hallen mit öffentlichen Verkehrsmitteln Seite 1 von 6

Anfahrt Hotels Hallen mit öffentlichen Verkehrsmitteln Seite 1 von 6 Anfahrt Hotels Hallen mit öffentlichen Verkehrsmitteln Seite 1 von 6 Hotel Atlas City Paul-Heyse-Straße 18 Courtyard Hotel by Marriott Schwanthalerstraße 37 - Hauptbahnhof U1 Richtung Olympia-Einkaufszentrum

Mehr

2. S-Bahn-Stammstrecke München Gute Perspektiven. Mehr S-Bahn für München und die Region.

2. S-Bahn-Stammstrecke München Gute Perspektiven. Mehr S-Bahn für München und die Region. 2. S-Bahn-Stammstrecke München Gute Perspektiven. Mehr S-Bahn für München und die Region. Neues Betriebskonzept Mit der 2. Stammstrecke können künftig fast doppelt so viele S-Bahnen durch die Münchner

Mehr

Stellungnahme zur Fortschreibung. des Nahverkehrsplanes. der Landeshauptstadt München

Stellungnahme zur Fortschreibung. des Nahverkehrsplanes. der Landeshauptstadt München Stellungnahme zur Fortschreibung des Nahverkehrsplanes der Landeshauptstadt München 2011 1. Grundsätzliches VCD-Kreisverband München Der VCD als Interessenvertreter der Fahrgäste möchte sich auch 2011

Mehr

Perspektiven des ÖPNV aus Sicht des MVV

Perspektiven des ÖPNV aus Sicht des MVV Mobilitätsforum des Landkreises Ebersberg: Perspektiven des ÖPNV aus Sicht des MVV Dr. Markus Haller Bereich Konzeption 20. 07. 2009 Folienseite: 1 Dr. Markus Haller MVV GmbH, Bereichsleiter Konzeption

Mehr

Integrierter Taktfahrplan 2025 als Wachstumsmotor für Regionalbahnen. Klaus Garstenauer Regionalbahntag Perg,

Integrierter Taktfahrplan 2025 als Wachstumsmotor für Regionalbahnen. Klaus Garstenauer Regionalbahntag Perg, Integrierter Taktfahrplan 2025 als Wachstumsmotor für Regionalbahnen Klaus Garstenauer Regionalbahntag Perg, 16.09.2013 Inhalt 1. Integrierter Taktfahrplan 2025 2. Neuigkeiten für Regionalbahnen 16.9.2013

Mehr

Presse-Information. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf die Wiesn. Tourismusamt. Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft

Presse-Information. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf die Wiesn. Tourismusamt. Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft Tourismusamt Landeshauptstadt München Referat für Arbeit und Wirtschaft Presse-Information Mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf die Wiesn Rund um das Oktoberfestgelände besteht keine Parkmöglichkeit für

Mehr

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Vortrag durch Gunnar Heipp Leiter Strategische Planungsprojekte Münchner Verkehrsgesellschaft mbh

Mehr

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten

Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten Verkehrsknotenpunkte Die Bahn in München und Oberbayern: Zahlen, Daten, Fakten - Hauptbahnhof München pro Tag 450.000 Reisende und Besucher (Bayerns größter Bahnhof) alle Bahnsteige barrierefrei erreichbar

Mehr

Citytunnel Leipzig. Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz. Citytunnel Leipzig Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz

Citytunnel Leipzig. Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz. Citytunnel Leipzig Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz Quelle: www.citytunnelleipzig.de Citytunnel Leipzig Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz Ronald Juhrs, Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH Die Stadt Leipzig Bevölkerungsentwicklung seit 2000

Mehr

Nordtunnel München. Schnelle Schienenverbindung zum Flughafen und Lösung für 6 weitere Verkehrsprobleme. Pressegespräch am 30.1.

Nordtunnel München. Schnelle Schienenverbindung zum Flughafen und Lösung für 6 weitere Verkehrsprobleme. Pressegespräch am 30.1. Nordtunnel München Schnelle Schienenverbindung zum Flughafen und Lösung für 6 weitere Verkehrsprobleme Pressegespräch am geringfügig überarbeitete Fassung vom 30.6.2009 Schornstraße 10 81669 München Tel.

Mehr

Münchner Verkehrsund Tarifverbund GmbH. 2. S-Bahn-Tunnel. Eine Investition für die Zukunft der S-Bahn München.

Münchner Verkehrsund Tarifverbund GmbH. 2. S-Bahn-Tunnel. Eine Investition für die Zukunft der S-Bahn München. Münchner Verkehrsund Tarifverbund GmbH 2. S-Bahn-Tunnel Eine Investition für die Zukunft der S-Bahn München www.mvv-muenchen.de Das System der Münchner S-Bahn Der Verkehr steigt kontinuierlich an Die S-Bahn

Mehr

Gutachten zur Flughafenanbindung

Gutachten zur Flughafenanbindung Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Gutachten zur Flughafenanbindung Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München 3. Informationsveranstaltung

Mehr

Verlängerung der Straßenbahn von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Sachstand

Verlängerung der Straßenbahn von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Sachstand Verlängerung der Straßenbahn von Eppelheim über Plankstadt nach Schwetzingen Sachstand 22.11.12 Martin in der Beek Geschäftsführung Rhein-Neckar-Verkehr GmbH Agenda Einführung Gründe für die Wiedereinführung

Mehr

Planung von Radschnellverbindungen. Vorgehensweise in der Region München. 10. Fahrradkommunalkonferenz am 15. November 2016 in Erlangen

Planung von Radschnellverbindungen. Vorgehensweise in der Region München. 10. Fahrradkommunalkonferenz am 15. November 2016 in Erlangen Planung von Radschnellverbindungen Vorgehensweise in der Region München Copyright : alex www.piqs.de 10. Fahrradkommunalkonferenz am 15. November 2016 in Erlangen Ausgangsbedingungen - die Region München

Mehr

Straßenbahnneubaustrecke Hauptbahnhof U-Bahnhof Turmstraße Bürgerinformationsveranstaltung am 5. März 2015

Straßenbahnneubaustrecke Hauptbahnhof U-Bahnhof Turmstraße Bürgerinformationsveranstaltung am 5. März 2015 Straßenbahnneubaustrecke Hauptbahnhof U-Bahnhof Turmstraße Bürgerinformationsveranstaltung am 5. März 2015 Tagesordnung TOP 1 TOP 2 TOP 3 TOP 4 TOP 5 TOP 6 Begrüßung und Vorstellung Planungsablauf und

Mehr

INTEGRIERTES REGIONALES NAHVERKEHRSKONZEPT BREISGAU-S-BAHN 2020

INTEGRIERTES REGIONALES NAHVERKEHRSKONZEPT BREISGAU-S-BAHN 2020 INTEGRIERTES REGIONALES NAHVERKEHRSKONZEPT BREISGAU-S-BAHN 2020 Ausbaukonzept I) M A S S N A H M E N V O R 2018 HOHE PRIORITÄT I.1) Breisacher Bahn Geschwindigkeitserhöhung Gottenheim-Freiburg Verlegung

Mehr

Stadt Bern Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün. ZMB Zweite Tramachse. Medienorientierung 1. Mai Seite 1

Stadt Bern Direktion für Tiefbau Verkehr und Stadtgrün. ZMB Zweite Tramachse. Medienorientierung 1. Mai Seite 1 Medienorientierung 1. Mai 2012 Seite 1 Alex Tschäppät Stadtpräsident Barbara Egger-Jenzer Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin des Kantons Bern Regula Rytz Direktorin für Tiefbau, der Seite 2 Ausgangslage:

Mehr

Baumgartner / / Kantke / / Schwarz (BKS) Bahnknoten München. Bahnknoten München. 5. Flughafen-Express

Baumgartner / / Kantke / / Schwarz (BKS) Bahnknoten München. Bahnknoten München. 5. Flughafen-Express Baumgartner / / Kantke / / Schwarz (BKS) (BKS) Bahnknoten München Bahnknoten München 5. Folie 62 zum Flughafen Bahnknoten alle 20 Minuten München in 20 Minuten Flughafen München Terminal non-stop alle

Mehr

Perspektiven für den Schienenverkehr im Großraum München. München, 11. Oktober 2016 Simon Herzog, Dennis Atabay

Perspektiven für den Schienenverkehr im Großraum München. München, 11. Oktober 2016 Simon Herzog, Dennis Atabay Perspektiven für den Schienenverkehr im Großraum München München, 11. Oktober 2016 Simon Herzog, Dennis Atabay S-Bahn, U-Bahn und Tram in München 2 S-Bahn, U-Bahn und Tram in München Neues Olympisches

Mehr

Bahnstudie Waldviertel Franz-Josefs-Bahn

Bahnstudie Waldviertel Franz-Josefs-Bahn Bahnstudie Waldviertel Franz-Josefs-Bahn Gesamtsystem ÖV für das Waldviertel Gmünd, 7. November 2016 Ausgangssituation 2 Projektrelevante Pendlerbeziehungen [Personen Mo - Fr. werktags] 18.600 / 23.400

Mehr

Go WEST die neue Linie 5

Go WEST die neue Linie 5 Go WEST die neue Linie 5 Informationsveranstaltung im Kongress am Park am 09.07.2014 Impulsvortrag Städtebauliche Integration einer neuen Straßenbahnstrecke Die Tram nach St. Emmeram in München Dipl.-Ing.

Mehr

Mehr Nahverkehr. nachhaltige Mobilität auch im Flächenland. LVS Schleswig-Holstein, 8. Mai Schleswig-Holstein.

Mehr Nahverkehr. nachhaltige Mobilität auch im Flächenland. LVS Schleswig-Holstein, 8. Mai Schleswig-Holstein. Mehr Nahverkehr nachhaltige Mobilität auch im Flächenland LVS Schleswig-Holstein, 8. Mai 2014 Schleswig-Holstein. Der echte Norden Seite 2 Klima und Verkehr Drei Strategien und viele Maßnahmen zur Verringerung

Mehr

Projektinformation. Neubaustrecke Tram Westtangente

Projektinformation. Neubaustrecke Tram Westtangente Projektinformation Neubaustrecke Tram Westtangente 27.01.2010 Gunnar Heipp Stadtwerke München GmbH/MVG Leitung Strategische Planungsprojekte Brigitte Golling Stadtwerke München GmbH/MVG Projektleitung

Mehr

INFRASTRUKTURBEDARF IM KNOTEN BERLIN

INFRASTRUKTURBEDARF IM KNOTEN BERLIN INFRASTRUKTURBEDARF IM KNOTEN BERLIN Workshop Hauptstadtregion im Schnittpunkt europäischer Verkehrskorridore Bernd Arm Abteilungsleiter Angebot und Infrastruktur VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg

Mehr

Zukünftige Bahninfrastruktur und Bahnangebote Szczecin (Stettin) Berlin. Dr. Jürgen Murach. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin

Zukünftige Bahninfrastruktur und Bahnangebote Szczecin (Stettin) Berlin. Dr. Jürgen Murach. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Zukünftige Bahninfrastruktur und Bahnangebote Szczecin (Stettin) Berlin Dr. Jürgen Murach Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin 29.09.2014 1 Zukünftige Bahninfrastruktur Inhalt: Vorgeschichte

Mehr

Strecke Magdeburg Halberstadt Metamorphose einer Ausbauplanung

Strecke Magdeburg Halberstadt Metamorphose einer Ausbauplanung Strecke Magdeburg Metamorphose einer Ausbauplanung Peter Panitz Abteilungsleiter Verkehrsplanung und Qualitätsmanagement bei der NASA GmbH ÖPNV-Plan Überblick Strecke Magdeburg - Funktion Strecke Magdeburg

Mehr

ÖPNV-Beschleunigung in München

ÖPNV-Beschleunigung in München ÖPNV-Beschleunigung in München Referent: Valentin Seifert Im Rahmen des Dresdner Verkehrsdialogs Verkehrsbeschleunigung in Dresden für wen? Vorteile und Risiken Für die Friedrich-Ebert-Stiftung, Verkehrsclub

Mehr

Stellungnahme des Arbeitskreises Attraktiver Nahverkehr (AAN) im Münchner Forum e.v. zum Leistungsprogramm 2015 der MVG Inhalt

Stellungnahme des Arbeitskreises Attraktiver Nahverkehr (AAN) im Münchner Forum e.v. zum Leistungsprogramm 2015 der MVG Inhalt Stellungnahme des Arbeitskreises Attraktiver Nahverkehr (AAN) im Münchner Forum e.v. zum Leistungsprogramm 2015 der MVG Inhalt Inhalt... 1 Allgemeines... 2 Wenige, grundsätzlich sinnvolle Maßnahmen...

Mehr

Oktoberfest: U-Bahn am Limit Fußweg nutzen!

Oktoberfest: U-Bahn am Limit Fußweg nutzen! 12.9.2016 Oktoberfest: U-Bahn am Limit Fußweg nutzen! Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) ist startklar für das 183. Oktoberfest. Von Samstag, 17. September bis Montag, 3. Oktober 2016 wird die Mannschaft

Mehr

Optimales ÖPNV-Angebot bei der WM 2006

Optimales ÖPNV-Angebot bei der WM 2006 ITS Munich 4. Forumsveranstaltung am 01.12.2005: Mobilitätsmanagement bei Großveranstaltungen Erfahrungen und Ausblick auf die WM 06 Optimales ÖPNV-Angebot bei der WM 2006 Referent: Dr. Markus Haller Bereichsleiter

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme zum Leistungsprogramm 2017 der MVG

Gemeinsame Stellungnahme zum Leistungsprogramm 2017 der MVG Gemeinsame Stellungnahme zum Leistungsprogramm 2017 der MVG von Arbeitskreis Attraktiver Nahverkehr (AAN) im Münchner Forum e.v. und Kreisgruppe München des BUND Naturschutz in Bayern e.v. (BN) Ansprechpartner:

Mehr

Landesverkehrsplan Sachsen Oktober 2012; Kolloquium Integrierte Verkehrsplanung heute

Landesverkehrsplan Sachsen Oktober 2012; Kolloquium Integrierte Verkehrsplanung heute Landesverkehrsplan Sachsen 2025 15. Oktober 2012; Kolloquium Integrierte Verkehrsplanung heute Landesverkehrsplan Neuausrichtung der sächsischen Verkehrspolitik Erstellung Landesverkehrsplan 2025 20 Jahre

Mehr

Überprüfung des Bedarfsplans für die Bundesschienenwege

Überprüfung des Bedarfsplans für die Bundesschienenwege Wentzingerstr. 19 Orleansplatz 5a D-79106 Freiburg 81667 München Ansprechpartner: Ansprechpartner: Dr. Kristina Birn Hans-Ulrich Mann T +49 (0) 761 47930-24 T +49 (0)89 459 11 112 kristina.birn@bvu.de

Mehr

Fakten zur U9 Februar 2013 AAN (Arbeitskreis Attraktiver Nahverkehr) im Münchner Forum. Fakten zur U9

Fakten zur U9 Februar 2013 AAN (Arbeitskreis Attraktiver Nahverkehr) im Münchner Forum. Fakten zur U9 Fakten zur U9 Prioritär sind Querverbindungen und Tangenten nicht weitere Tunnel im Stadtzentrum Kurzfassung: An den zentralen Knotenpunkten des Münchner U-Bahnnetzes (v.a. Hauptbahnhof und Sendlinger

Mehr

München PRO BAHN. Gemeinnütziger Fahrgastverband. MVG per Mail. München, 17. Mai 2013. Stellungnahme Leistungsprogramm 2013/4

München PRO BAHN. Gemeinnütziger Fahrgastverband. MVG per Mail. München, 17. Mai 2013. Stellungnahme Leistungsprogramm 2013/4 PRO BAHN München Gemeinnütziger Fahrgastverband PRO BAHN, Agnes-Bernauer-Platz 8, 80687 München MVG per Mail PRO BAHN Regionalverband Oberbayern e.v. Stadt- und Kreisgruppe München Agnes-Bernauer-Platz

Mehr

ABS Leipzig - Dresden (VDE 9) / S-Bahn S1 Dresden Coswig

ABS Leipzig - Dresden (VDE 9) / S-Bahn S1 Dresden Coswig ABS Leipzig - Dresden (VDE 9) / S-Bahn S1 Dresden Coswig Projektvorstellung DB Netz AG Regionalbereich Südost 1 I.NG-SO-V / I.NF-SO-P(V) 26.10.2016 Projektübersicht ABS Leipzig Dresden (VDE 9) Berlin Projektziel:

Mehr

ÖPNV-KONZEPT Workshop mit den Kommunen Potsdam, 17. März 2016

ÖPNV-KONZEPT Workshop mit den Kommunen Potsdam, 17. März 2016 ÖPNV-KONZEPT 2030 Workshop mit den Kommunen Potsdam, 17. März 2016 Ziele Identifizierung von Nachfragezuwächsen bzw. Rückgängen Ableitung von Handlungsbedarf im ÖPNV-Angebot Bewertung von Angebotsänderungen

Mehr

3. 14 Bahnhöfe würden zur Hauptverkehrszeit den 10-Minuten-Takt verlieren und nur noch im 15-Minuten-Takt bedient werden.

3. 14 Bahnhöfe würden zur Hauptverkehrszeit den 10-Minuten-Takt verlieren und nur noch im 15-Minuten-Takt bedient werden. Martin Runge, 27.01.2010 Bessere -Bahn statt milliardenteurer Geistertunnel hier die negativen Auswirkungen der zweiten Röhre und des 15-/30-Minuten-Taktes Seit vielen, vielen Jahren (im Mai 2001 fiel

Mehr

Lenzburg Publikumsanlagen.

Lenzburg Publikumsanlagen. Lenzburg Publikumsanlagen. Andreas Wingeier, SBB Netzentwickler Kanton Aargau, 14. Mai 2014. Handlungsbedarf besteht. Netzzustandsbericht SBB Infrastruktur weist Bahnhof Lenzburg als Handlungsfeld aus.

Mehr

Mobilitätsnetz Heidelberg Lage der Stadt Heidelberg, Bergland und Ebene

Mobilitätsnetz Heidelberg Lage der Stadt Heidelberg, Bergland und Ebene Lage der Stadt Heidelberg, Bergland und Ebene 1 Rückblick Nach 1945 gute Ausgangsbasis Streckennetz weitestgehend unzerstört Nahezu flächendeckende Erschließung des Stadtgebiets Regionale Vernetzung mit

Mehr

Wien Hauptbahnhof neue Mobilität im Zentrum Wiens Dietmar Pfeiler, Michael Fröhlich

Wien Hauptbahnhof neue Mobilität im Zentrum Wiens Dietmar Pfeiler, Michael Fröhlich Wien Hauptbahnhof neue Mobilität im Zentrum Wiens 9.11.2015 Dietmar Pfeiler, Michael Fröhlich WIEN HAUPTBAHNHOF Die neue Mobilitätsdrehscheibe im Herzen Europas Einfacher Alle Fernzüge verkehren ab/bis

Mehr

Zukunft Bahnhof Bern. Werner Wildener SBB Infrastruktur, Leiter Fahrplan und Netzdesign

Zukunft Bahnhof Bern. Werner Wildener SBB Infrastruktur, Leiter Fahrplan und Netzdesign Zukunft Bahnhof Bern Werner Wildener SBB Infrastruktur, Leiter Fahrplan und Netzdesign ZBB Zukunft Bahnhof Bern ist ein Gemeinschaftsprojekt von Kanton Bern, Stadt Bern, Schweizerische Bundesbahnen SBB,

Mehr

15n. Begrüßung. Ministerialdirigent Karl Wiebel. Leiter der Abteilung Straßen- und Brückenbau der Obersten Baubehörde. Regensburg Landshut Rosenheim

15n. Begrüßung. Ministerialdirigent Karl Wiebel. Leiter der Abteilung Straßen- und Brückenbau der Obersten Baubehörde. Regensburg Landshut Rosenheim Begrüßung Ministerialdirigent Karl Wiebel Leiter der Abteilung Straßen- und Brückenbau der Obersten Baubehörde 15n Regensburg Landshut Rosenheim 06.12.2014 - Infoveranstaltung zur B15neu 1 Straßennetz

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Weiterstadt. 7. Beiratssitzung VEP 30. November Verkehrsentwicklungsplan Weiterstadt 2009/11

Verkehrsentwicklungsplan Weiterstadt. 7. Beiratssitzung VEP 30. November Verkehrsentwicklungsplan Weiterstadt 2009/11 Verkehrsentwicklungsplan Weiterstadt 7. Beiratssitzung VEP 30. November 2011 2 7. Beiratssitzung VEP Weiterstadt Ergebnis der letzten Beiratssitzung: weiterführende Planfälle Kfz-Verkehr Ergebnisse und

Mehr

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan

Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Projektvorstellung der Streckenreaktivierung Kiel Schönberger Strand Konzeption Hintergründe - Zeitplan Sitzung des Ausschuss für Bauwesen und Umwelt der Gemeinde Schönkirchen am 20.08.2012 Lukas Knipping,

Mehr

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1106 der Abgeordneten Steeven Bretz und Rainer Genilke der CDU-Fraktion Drucksache 6/2589

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1106 der Abgeordneten Steeven Bretz und Rainer Genilke der CDU-Fraktion Drucksache 6/2589 Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/2784 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1106 der Abgeordneten Steeven Bretz und Rainer Genilke der CDU-Fraktion Drucksache 6/2589 Unterbrechungen

Mehr

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH. Mit gutem Gefühl unterwegs

Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH. Mit gutem Gefühl unterwegs Mit gutem Gefühl unterwegs Verkehrsgebiet Strukturdaten (2013) Fläche (Hektar) 73.700 Einwohnerzahl 772.300 davon Mannheim 291.500 Ludwigshafen 158.600 Heidelberg 148.400 Metropolregion Rhein-Neckar Seite

Mehr

Die Bevölkerungsstruktur in Münchenheute und im Jahr 2020

Die Bevölkerungsstruktur in Münchenheute und im Jahr 2020 Die Bevölkerungsstruktur in heute und im Jahr 2020 Fachtag 2020 konkret: Demographischer Wandel und Bürgerschaftliches Engagement 24. April 2008 Sibel Aydemir-Kengeroglu der LH 1 Die Bevölkerungsstruktur

Mehr

Verkehrliche Untersuchung von Infrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam/Michendorf

Verkehrliche Untersuchung von Infrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam/Michendorf Verkehrliche Untersuchung von Infrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam/Michendorf Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement 30. Juni 2011 1 Aktuelle Linienführung 2 Nachfrage Regionalverkehr 3 Landesnahverkehrsplan

Mehr

Planungen zum Jahresfahrplan 2017 in Thüringen

Planungen zum Jahresfahrplan 2017 in Thüringen Planungen zum Jahresfahrplan 2017 in Thüringen Titelmasterformat Fahrplan und Baumaßnahmen durch Klicken bearbeiten Halle, 16.02.2016 Jena, 09.11.2015 Seite 1 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Mehr

Karlsruher Modell Verknüpfung von Straßenbahn und Eisenbahn zur Regionalstadtbahn Vortrag am Christian Hammer VCD Kreisverband

Karlsruher Modell Verknüpfung von Straßenbahn und Eisenbahn zur Regionalstadtbahn Vortrag am Christian Hammer VCD Kreisverband Verknüpfung von Straßenbahn und Eisenbahn zur Regionalstadtbahn Vortrag am 24.01.2014 Christian Hammer VCD Kreisverband Regensburg Namensgebung Als Karlsruher Modell bezeichnet man ein schienengebundenes

Mehr

CITY REGIONS Analyse der zukünftigen Kapazitätsbedürfnisse

CITY REGIONS Analyse der zukünftigen Kapazitätsbedürfnisse CITY REGIONS Analyse der zukünftigen Kapazitätsbedürfnisse im Auftrag von Graz, Dezember 2014 This project is implemented through the CENTRAL EUROPE Programme co-financed by the ERDF. Impressum Auftraggeber:

Mehr

Machbarkeitsstudie Tieferlegung Bahnlinie im Ortsbereich Oberschleißheim

Machbarkeitsstudie Tieferlegung Bahnlinie im Ortsbereich Oberschleißheim Machbarkeitsstudie Tieferlegung Bahnlinie im Ortsbereich Oberschleißheim Abschlussbericht 18.10.2016 In Zusammenarbeit mit PROJEKTMANAGEMENT VERKEHRSPLANUNG SCHIENE VERKEHRSPLANUNG STRASSE INGENIEURBAU

Mehr

Verkehrliche Untersuchung von Eisenbahninfrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam und Michendorf

Verkehrliche Untersuchung von Eisenbahninfrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam und Michendorf Verkehrliche Untersuchung von Eisenbahninfrastrukturmaßnahmen im Raum Potsdam und Michendorf Öffentliche Präsentation 30. Juni 2011 SPV Spreeplan Verkehr GmbH für Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft

Mehr

Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene?

Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene? Sachschlichtung Stuttgart 21 29.10.2010 Stuttgart 21 Ausbau oder Rückbau der Schiene? Boris Palmer Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 Folie 1/50 Rückblick auf die erste Schlichtungsrunde: Ist XXXX Stuttgart

Mehr

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam Geschichte und Gegenwart des ÖPNV in Potsdam 1 Jährlich nutzen über 31 Millionen Fahrgäste die Bahnen und Busse

Mehr

Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda 4. Sitzung TOP 5: Vortrag zu den Einflüssen des (integralen) Taktfahrplans auf die Netzplanung

Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda 4. Sitzung TOP 5: Vortrag zu den Einflüssen des (integralen) Taktfahrplans auf die Netzplanung Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda 4. Sitzung TOP 5: Vortrag zu den Einflüssen des (integralen) Taktfahrplans auf die Netzplanung DB Netz AG Tobias Tralls I.NM-MI-E 15.09.2015 Inhalt 1. 2. 3. 4. Theorie

Mehr

Stellungnahme des Arbeitskreises Attraktiver Nahverkehr (AAN) im Münchner Forum e.v. zum Leistungsprogramm 2014 der MVG

Stellungnahme des Arbeitskreises Attraktiver Nahverkehr (AAN) im Münchner Forum e.v. zum Leistungsprogramm 2014 der MVG Stellungnahme des Arbeitskreises Attraktiver Nahverkehr (AAN) im Münchner Forum e.v. zum Leistungsprogramm 2014 der MVG Inhalt Inhalt... 1 Allgemeines... 2 Erfreuliche Angebotsverbesserungen... 2 Verbesserung

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme zum Leistungsprogramm

Gemeinsame Stellungnahme zum Leistungsprogramm Gemeinsame Stellungnahme zum Leistungsprogramm 2016 der MVG Von Arbeitskreises Attraktiver Nahverkehr (AAN) im Münchner Forum e.v. und Kreisgruppe München des Bund Naturschutz e.v. (BN) Inhalt Inhalt...

Mehr

Folgende Änderungen im Fahrplanangebot wird es im Zeitraum 25. Juli bis 25. August geben:

Folgende Änderungen im Fahrplanangebot wird es im Zeitraum 25. Juli bis 25. August geben: 23. Juli 2015 S-Bahn-Tunnelsperrung: Samstag geht s los S1 wird umgeleitet / umfangreiche Ersatzmaßnahmen im Frankfurter Stadtverkehr / Bus-Shuttle von Offenbach Ost zum Frankfurter Flughafen Am Samstag,

Mehr

Alternativkonzept S-Bahn München Teilausbau Südring. Anlagen 2, 3, 4, 5 und Mai 2007 (mit weiteren Optimierungen am Ostbahnhof)

Alternativkonzept S-Bahn München Teilausbau Südring. Anlagen 2, 3, 4, 5 und Mai 2007 (mit weiteren Optimierungen am Ostbahnhof) Alternativkonzept S-Bahn München Teilausbau Südring Anlagen 2, 3, 4, 5 und 6 17. Mai 2007 (mit weiteren Optimierungen am Ostbahnhof) Verfasser: Stefan Baumgartner, Dresden Thomas Kantke, München Dietz-Ulrich

Mehr

Das Bosch Communication Center sind wir! Wegebeschreibung Magdeburg. Wege zum Bosch Communication Center. Security Systems

Das Bosch Communication Center sind wir! Wegebeschreibung Magdeburg. Wege zum Bosch Communication Center. Security Systems Wege zum Bosch Communication Center Das Bosch Communication Center sind wir! Wegebeschreibung Magdeburg 1 ST-CC-CFA1 07.06.2007 Wegbeschreibung Magdeburg Alle Rechte bei Robert Bosch GmbH, auch für den

Mehr

Ja zum Einstieg Klarheit schaffen

Ja zum Einstieg Klarheit schaffen Ja zum Einstieg Klarheit schaffen 1. Das System Stadt Umland Bahn 2. Den Standort ERH stärken 3. Mobilität für alle 4. Günstige Finanzierung 5. Chance zum Einstieg nutzen 6. Am 19.04.2015: Für das Kreistagsbegehren

Mehr

PRO BAHN-Konzept für einen attraktiven ÖPNV entlang der Bahnstrecke Kiel Schönberger Strand

PRO BAHN-Konzept für einen attraktiven ÖPNV entlang der Bahnstrecke Kiel Schönberger Strand PRO BAHN-Konzept für einen attraktiven ÖPNV entlang der Bahnstrecke Kiel Schönberger Strand Bahn-Bus-Konzept für die Bahnstrecke Kiel Schönberger Strand PRO BAHN Ihr Fahrgastverband Bestandsaufnahme Die

Mehr

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen

Objektblatt - Bahnhof Tiefenbrunnen Die Zugänglichkeit der Bahnhöfe ist ein wichtiges verkehrliches Anliegen. Ausgelöst durch eine Motion (GR Nr. 2011/222), wird im Hinblick auf die Eröffnung der Durchmesserlinie (2015) und darüber hinaus

Mehr

Entwurf / Notizen Stand

Entwurf / Notizen Stand Entwurf / Notizen Stand 26.3.2013 Vor- und Nachteile ÖV Preiswert für den Nutzer (keine Kapitalbindung, keine Platzprobleme) Hohe Kapazität einer Straße Minimale Beeinträchtigung anderer Bürger (Lärm,

Mehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr

6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr 6. INZELL-Forum Öffentlicher Verkehr am 16.11.2011 bei der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) Tagesordnung: 9:00 Uhr Begrüßung und Einführung Herr Alexander Freitag, Geschäftsführer MVV GmbH Herr Gunnar

Mehr

Ausbau der Schieneninfrastruktur in Hessen Pressekonferenz HMWEVL, RMV, DB Netz AG. Wiesbaden, 18. Mai 2017

Ausbau der Schieneninfrastruktur in Hessen Pressekonferenz HMWEVL, RMV, DB Netz AG. Wiesbaden, 18. Mai 2017 Ausbau der Schieneninfrastruktur in Hessen Pressekonferenz HMWEVL, RMV, DB Netz AG Wiesbaden, 18. Mai 2017 Wachstumsfelder der Schiene erfordern den gezielten Ausbau der Schieneninfrastruktur in Deutschland

Mehr

Anfahrtsplan. So finden Sie zu uns

Anfahrtsplan. So finden Sie zu uns Anfahrtsplan So finden Sie zu uns Nürnberg A9 1 Flughafen München Anfahrt STANDORT Seite 3-5 A8 Stuttgart A96 Mühldorf A94 Anfahrt STANDORT Seite 6-7 Lindau A95 Garmisch- Partenkirchen A8 Salzburg STANDORT

Mehr

Der City-Tunnel Leipzig Erste Bilanz des neuen Bahn- und Busnetzes

Der City-Tunnel Leipzig Erste Bilanz des neuen Bahn- und Busnetzes Der City-Tunnel Leipzig Erste Bilanz des neuen Bahn- und Busnetzes Dritte ÖPNV-Fachtagung am 26.06.2014 in Dresden Dipl.-Pol. Oliver Mietzsch Geschäftsführer Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig

Mehr

Potentialanalyse Kiel - Lübeck. Ergebnispräsentation 3. Juni 2015

Potentialanalyse Kiel - Lübeck. Ergebnispräsentation 3. Juni 2015 Ergebnispräsentation 3. Juni 2015 Agenda 1. Datengrundlagen, Ist-Zustand 2. Fahrplanvarianten 3. Nachfrageberechnung 4. Beurteilung der Fahrplanvarianten 2 1 Datengrundlagen, Ist-Zustand Durchschnittliche

Mehr

Arbeitskreis Verkehr der SPD Brandenburg

Arbeitskreis Verkehr der SPD Brandenburg Arbeitskreis Verkehr der SPD Brandenburg Arnd Schäfer Prokurist und Bereichsleiter Center für Nahverkehrs- und Qualitätsmanagement 28. Juni 2010 1 Bus- und Bahn-Anbindung zum Flughafen BBI 1. Nachfrage

Mehr

S-Bahn Obersteirischer Zentralraum

S-Bahn Obersteirischer Zentralraum S-Bahn Obersteirischer Zentralraum Präsentation Leoben 29. April 2015 Prof (FH) DI Hans-Georg Frantz MPBL 1 Ausgangslage Weit verteilte Siedlungsgebiete mit mehreren gleichwertigen Zentren Vor- und Nachteile

Mehr

Der Deutschland-Takt M I N I S T E R A. D. B E R L I N,

Der Deutschland-Takt M I N I S T E R A. D. B E R L I N, Der Deutschland-Takt R EINHOLD DELLMANN M I N I S T E R A. D. B E R L I N, 1 4. 1 0. 2 0 1 5 Der Deutschland-Takt Der Deutschland-Takt ist ein Taktfahrplan als Zielzustand für den Personenund Güterverkehr

Mehr

Muss München in die Röhre schauen?

Muss München in die Röhre schauen? 1 von 5 09.04.2014 14:34 (HTTP://WWW..DE/) TUNNEL-CHAOS Muss München in die Röhre schauen? Eine S-Bahn kommt aus dem Tunnel am Ostbahnhof. Der Bau der 2. Röhre steht in den Sternen Foto: dpa Picture-Alliance

Mehr

Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Karlsfeld

Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Karlsfeld Verkehrsentwicklungsplan Gemeinde Karlsfeld Arbeitskreissitzung ÖPNV, 18:30 bis 21:00 Uhr Christoph Hessel, Dr.-Ing. Julia Brummer, Dipl.-Geogr. Gliederung 1. Vorstellung der Teilnehmer 2. Bestandsaufnahme

Mehr

Weiterentwicklung des U-Bahn-Netzes Hamburg. Ergebnisse der Machbarkeitsuntersuchungen U5 Ost und U4 Horner Geest

Weiterentwicklung des U-Bahn-Netzes Hamburg. Ergebnisse der Machbarkeitsuntersuchungen U5 Ost und U4 Horner Geest Weiterentwicklung des U-Bahn-Netzes Hamburg Ergebnisse der Machbarkeitsuntersuchungen U5 Ost und U4 Horner Geest 23.03.2016 Ergebnis der Machbarkeitsuntersuchungen U5 Ost und U4 Horner Geest Bramfeld City

Mehr

- Bahnen in Österreich

- Bahnen in Österreich - Bahnen in Österreich Eine Erfolgsgeschichte Mag. Klaus Garstenauer, Leiter Nah- und Regionalverkehr ÖBB-Personenverkehr AG 7. Salzburger Verkehrstage Sehnsucht nach attraktiven Städten Elektrischer Nahverkehr

Mehr

Infrastrukturplanungen Bahnknoten München. Stand:

Infrastrukturplanungen Bahnknoten München. Stand: Infrastrukturplanungen Bahnknoten München Stand: 21.03.2016 Inhalte Bahnknoten München, 2. Stammstrecke und netzergänzende Maßnahmen 13-Punkte-Sofortprogramm Ausbau Regionalverkehrs- und Mischbetriebsstrecken

Mehr

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar 1. Beteiligungsforum am 6. Dezember Präsentation DB Netz AG

Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar 1. Beteiligungsforum am 6. Dezember Präsentation DB Netz AG Neubaustrecke Rhein/Main Rhein/Neckar 1. Beteiligungsforum am 6. Dezember 2016 Präsentation DB Netz AG Erkenntnisse aus der Bürgerinformationsveranstaltung 2 Die Neuaufnahme der Planung einer Neubaustrecke

Mehr

Die bessere S13. Erstmals präsentiert im Rahmen eines Bürgergesprächs in Bonn-Bad Godesberg am 01. Februar Rainer Bohnet

Die bessere S13. Erstmals präsentiert im Rahmen eines Bürgergesprächs in Bonn-Bad Godesberg am 01. Februar Rainer Bohnet Die bessere S13 Erstmals präsentiert im Rahmen eines Bürgergesprächs in Bonn-Bad Godesberg am 01. Februar 2007 Streckenverlauf Vision Die Erreichbarkeit des Flughafens Köln/Bonn komfortabel, schnell und

Mehr

Vorschlag für einen zukunftsfähigen Bahnknoten Stuttgart. Pressekonferenz am im Bahnhofsturm Stuttgart

Vorschlag für einen zukunftsfähigen Bahnknoten Stuttgart. Pressekonferenz am im Bahnhofsturm Stuttgart "KOPFBAHNHOF FÜR STUTTGART" - Vorschlag für einen zukunftsfähigen Bahnknoten Stuttgart Pressekonferenz am 5.10.2011 im Bahnhofsturm Stuttgart Chart 1 KOPFBAHNHOF FÜR STUTTGART: Übersicht über das Grundkonzept

Mehr

Nahverkehrsforum Ostalbkreis Nächster Halt: Schiene! Ausstieg in Fahrtrichtung Zukunft am 10. November 2012

Nahverkehrsforum Ostalbkreis Nächster Halt: Schiene! Ausstieg in Fahrtrichtung Zukunft am 10. November 2012 Nahverkehrsforum Ostalbkreis Nächster Halt: Schiene! Ausstieg in Fahrtrichtung Zukunft am 10. November 2012 Dipl.-Ing. Dirk Seidemann stv. Verbandsdirketor Gliederung Ausgangslage und Rahmenbedingungen

Mehr

Infoscreen Locations 2016

Infoscreen Locations 2016 Infoscreen Locations 0 Hamburg Locations Infoscreen As of: September 0 Bremen You ll find Infoscreen in the heart of 0 major German cities with 0,000 or more inhabitants the best setting for effective

Mehr

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen

Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Bahn 2000 Die Schweizerischen Bundesbahnen Werner Wildener ehemals Bereichsleiter Fahrplan und Netzdesign und Geschäftsleitungsmitglied Infrastruktur SBB 1 Die SBB Das grösste Reise- und Transportunternehmen

Mehr