Wie aus einer scheinbar geregelten Familiennachfolge ein Unternehmensverkauf wurde: ein Fallbeispiel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie aus einer scheinbar geregelten Familiennachfolge ein Unternehmensverkauf wurde: ein Fallbeispiel"

Transkript

1 Reiner Helis (unter Mitarbeit von Jens Bender und Klaus Maurer) Wie aus einer scheinbar geregelten Familiennachfolge ein Unternehmensverkauf wurde: ein Fallbeispiel Buchauszug aus: Heike Brost/Martin Faust/Cathrin Thedens (Hg.) Unternehmensnachfolge im Mittelstand Sonnemannstr Frankfurt am Main Telefon 0 69 / Fax 0 69 /

2 Besuchen Sie uns im Internet: 1. Auflage Bankakademie-Verlag GmbH, Sonnemannstraße 9 11, Frankfurt am Main Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Printed in Germany ISBN

3 Wie aus einer scheinbar geregelten Familiennachfolge ein Unternehmensverkauf wurde: ein Fallbeispiel Reiner Helis (unter Mitarbeit von Jens Bender und Klaus Maurer) 1 Einleitung 2 Ausgangssituation 2.1 Das Unternehmen 2.2 Der Eigentümer 2.3 Der Investor 2.4 Transaktionshintergrund 3 Die Transaktion 3.1 Ablauf und Struktur der Transaktion 3.2 Besonderheiten der Transaktion 4 Die Situation nach dem Abschluss der Transaktion 4.1 Die Rolle des Alteigentümers 4.2 Besondere Aspekte, die von dem Finanzinvestor berücksichtigt werden mussten 5 Zusammenfassung 3

4 1 Einleitung Wie allseits bekannt, steht in den kommenden Jahren in einer Vielzahl mittelständischer Unternehmen die Nachfolgeregelung an. Altersbedingte Nachfolgeregelungen haben einen Vorzug: Sie sind grundsätzlich planbar. Dennoch sind sie mitunter schwer zu bewältigen. Bei Nachfolgesituationen, die unter der Belastung eines Familienstreits oder einer Scheidung stehen, wachsen die Schwierigkeiten. Der plötzliche Tod des Eigentümers kann ein Unternehmen gar in seiner Existenz gefährden, wie sich in der Vergangenheit schon oft gezeigt hat. Kontakte zu Kunden und Zulieferern werden vernachlässigt, eine finanzielle Krise droht. Um dem vorzubeugen, sollte die Nachfolge frühzeitig geregelt werden. Das in diesem Beitrag beschriebene Beispiel ist ungewöhnlich. Es handelt von einem Alleineigentümer eines mittelständischen Unternehmens, der sich im Alter von 62 Jahren aus dem Unternehmen zurückziehen wollte und damit die Nachfolge seines Unternehmens regeln musste. Mehrere Nachkommen waren seit vielen Jahren im Unternehmen tätig. Dennoch wurde ein besonderer Weg gegangen. 2 Ausgangssituation 2.1 Das Unternehmen Das in diesem Beitrag dargestellte mittelständische Unternehmen ist im Maschinenbau tätig. Es wurde im Jahre 1965 von dem alleinigen Eigentümer gegründet. Das Unternehmen unterhält einen Produktionsstandort am Stammsitz in Nordrhein- Westfalen. Von dort aus werden die Produkte an Kunden in ganz Europa ausgeliefert. Bis Ende der 80er Jahre war das Unternehmen in der Form einer Einzelgesellschaft tätig, erst dann erfolgte die Umwandlung in eine GmbH. Neben dem Hauptsitz in Nordrhein-Westfalen verfügt es über mehrere Tochtergesellschaften im europäischen Ausland, die jedoch ausschließlich Vertriebs- und Serviceaufgaben wahrnehmen. Der Umsatz wird zu fast 100 % mit nur einem Maschinentyp erzielt. 4

5 Aufgrund der Einproduktstrategie war das Umsatzwachstum in den ersten Jahren nach der Unternehmensgründung verhalten. Nach dem Fall der innerdeutschen Grenze gelang es, den Vertrieb auf Gesamtdeutschland und insbesondere auch auf Osteuropa auszudehnen. So konnte nach einer starken Expansionsphase in den vergangenen Jahren der Umsatz mit rund 250 Beschäftigten auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag gesteigert werden. Das Hauptprodukt wird in ganz Europa vertrieben, jedoch stellen die osteuropäischen Länder mittlerweile den wichtigsten Absatzmarkt dar. Mit einem Marktanteil von über 30 % in Europa ist die Firma Marktführer in dem betreffenden Segment. Die Produkte werden in mehr als 30 Ländern vertrieben, wobei der Exportanteil am Gesamtumsatz bei rund 60 % liegt. Jahr 1965 Gründung des Schmiedeunternehmens 1971 Beginn der Entwicklung der Maschine, die bis heute die Grundlage für den Unternehmenserfolg darstellt 1989 Umwandlung von einer Einzelgesellschaft in eine GmbH 1996 Gründung der ersten ausländischen Tochtergesellschaft 2004 Übernahme des Unternehmens durch einen Finanzinvestor Tabelle 1: Bedeutende Zeitpunkte der Unternehmensentwicklung 2.2 Der Eigentümer Der zum Zeitpunkt der Transaktion 62-jährige Firmeneigentümer ist gelernter Schmied. Er gründete 1965 ein Schmiedeunternehmen, aus dem er in den folgenden knapp 40 Jahren ein Unternehmen mit einem hohen zweistelligen Millionenumsatz formte und zum europäischen Marktführer in dem entsprechenden Bereich ausbaute. Der alleinige Firmeneigentümer kann durchaus als Patriarch bezeichnet werden. Zwar leitete er schon in den Jahren vor der Veräußerung seinen Rückzug aus dem operativen Geschäft des Unternehmen ein, indem Vertriebs-, Finanz- und Produktionsleitern mehr Eigenverantwortung übertragen wurde, aber letzten Endes blieb er weiterhin für die alleinige Kontrolle und die strategische Ausrichtung des Gesamtunternehmens verantwortlich. Dass er in den letzten 40 Jahren auf Urlaub ganz 5

6 verzichtete, war auch ein Zeichen, dass ihm bis zum Verkauf des Unternehmens ein wirkliches Loslassen vom Tagesgeschäft nicht gelang. 2.3 Der Investor Bei dem Erwerber des Unternehmens handelt es sich um einen Finanzinvestor, der auf den Kauf mittelständischer Unternehmen fokussiert ist und sich dabei nicht auf einzelne Branchen spezialisiert, sondern in der Vergangenheit Firmen diverser Branchen erwarb. Die Ziele bzw. die strategischen Überlegungen des Investors können als die klassischen Ziele einer Private-Equity-Gesellschaft bezeichnet werden. So gibt es seitens des Investors Überlegungen einer Buy-and-Build-Strategie. Dies würde bedeuten, dass die Private-Equity-Gesellschaft auf Basis jener Investition weitere Zukäufe von Unternehmen aus dieser oder artverwandten Branchen durchführen würde, um den Markt zu konsolidieren und damit die Wettbewerbsposition weiter zu stärken. Da es sich in dem vorliegenden Fall um eine Branche mit wenigen Wettbewerbern handelt, die allesamt kleiner als das schon erworbene Unternehmen sind, ist diese Strategie durchaus opportun. Auf mittelfristige Sicht wird der Finanzinvestor einen Exit aus dem Unternehmen anstreben. Gelingt es, beispielsweise über Zukäufe, das Produktspektrum zu erweitern und zusätzliche Erträge zu erwirtschaften, so dürfte dies die Attraktivität des Unternehmens zusätzlich erhöhen. Unter der Annahme, dass sich das Umfeld für Börsengänge in den kommenden Jahren nicht signifikant verbessert, dürfte ein so genannter Trade Sale, also der Weiterverkauf des Unternehmens an ein Unternehmen aus der Branche (strategischer Investor) oder an eine andere Beteiligungsgesellschaft (Secondary-Buy-Out), in Frage kommen. Wenn es dem Finanzinvestor gelingt, das Wachstum, die Ertragskraft sowie die starke Marktposition des Unternehmens in Europa künftig aufrecht zu erhalten oder gar auszubauen, so könnte das Unternehmen auch für strategische Investoren aus übergeordneten Branchen von potenziellem Interesse sein. 2.4 Transaktionshintergrund Vor dem Hintergrund, dass die operativen Geschäfte bereits seit mehreren Jahren von drei Personen geleitet wurden, waren keine negativen Konsequenzen durch einen Ausstieg des Eigentümers zu erwarten. Als Hauptgrund, sich mit dem Thema 6

7 Unternehmensnachfolge zu befassen, kann das Alter des Firmeneigentümers angeführt werden. Mit 62 Jahren und nahezu 40 Jahren mehr oder weniger ununterbrochener Arbeit sah er sich an dem Punkt angelangt, sein Unternehmen in andere Hände zu geben. Das Motiv lag nicht in der Präferenz für eine ausgiebige Freizeitgestaltung. Vielmehr hatte der Unternehmer den für sich und das Unternehmen optimalen Zeitpunkt identifiziert, um die Nachfolge einzuleiten. Insbesondere die starke umsatz- und ertragsmäßige Expansion des Unternehmens in den zwei Jahren vor der Transaktion beeinflusste das Entscheidungskalkül des Unternehmers neben der nachstehend beschriebenen Situation bezüglich seiner Nachkommen. Die Entscheidung eines Verkaufs an einen familienfremden Dritten erscheint überraschend, da alle drei Kinder des Firmeninhabers seit geraumer Zeit im Unternehmen tätig sind. Dem außenstehenden Beobachter stellt sich verständlicherweise die Frage, wieso es zu keiner familieninternen Lösung kam. Die Begründung für diesen Schritt liegt allein in der persönlichen Einschätzung des ehemaligen Firmeninhabers. Nach seiner Ansicht war keines der drei Kinder dazu geeignet, die unternehmerische Verantwortung zu übernehmen und die Weiterentwicklung des Unternehmens sicherzustellen. Nach seiner Meinung fehlte seinen Nachkommen u.a. die notwendige Härte in schwierigen Zeiten, entsprechende Maßnahmen umzusetzen, um langfristig das Unternehmen und somit die Arbeitsplätze zu sichern. Insofern war es aus Sicht des Unternehmers konsequent, der Sicherung der Vermögenswerte Priorität einzuräumen. Vor diesem Hintergrund kam auch die Alternative, nur die Geschäftsanteile zu halten und das operative Geschäft einschließlich der künftigen strategischen Ausrichtung Dritten zu übertragen, nicht in Betracht. Aus diversen Äußerungen des Firmeneigners ist zu entnehmen, dass er sich schon länger damit abgefunden hatte, dass seine Kinder weder als Nachfolger in der Unternehmensführung in Frage kommen noch als Gesellschafter den entsprechenden unternehmerischen Weitblick haben. Aufgrund dieser Gegebenheiten entschloss sich der Unternehmer zum Verkauf an einen externen Interessenten. Gleichwohl sind alle Nachkommen auch nach der Transaktion im Unternehmen tätig, jedoch in keiner leitenden Funktion. 3 Die Transaktion 3.1 Ablauf und Struktur der Transaktion Der Eigentümer des Unternehmens dachte in den letzten Jahren bereits mehrmals an einen Verkauf seines Betriebes, jedoch fehlte dabei die letzte Entschlossenheit. Im Jahr 2003, ungefähr ein Jahr bevor die Transaktion endgültig abgeschlossen wurde, 7

8 kam ein externer Makler erneut auf den Eigentümer bezüglich eines möglichen Verkaufs zu. Dieses Mal jedoch lehnte er die Anfrage nicht von vornherein ab. Begünstigt durch die Tatsache, dass sich sowohl der Umsatz als auch der Ertrag des Unternehmens in den vergangen zwei Jahren außerordentlich gut entwickelten, kam er zu dem Schluss, einen optimalen Zeitpunkt für einen möglichen Verkauf des Unternehmens gefunden zu haben. Somit wurde der Verkaufsprozess des Unternehmens eingeleitet. Vor dem Hintergrund, dass der Unternehmer den Geschäftsbetrieb und die Mitarbeiter nicht unnötig beeinträchtigen bzw. verunsichern wollte und sich relativ schnell ein Vertrauensverhältnis zwischen Verkäufer und Käufer bildete, war es der Beteiligungsgesellschaft möglich, die Transaktion exklusiv, d.h. ohne Auktion, abzuwickeln. Es musste eine neue Führungspersönlichkeit gefunden werden. Etwa ein Vierteljahr nach dem Verkauf konnte die Beteiligungsgesellschaft einen geeigneten Geschäftsführer, der sich in der Branche seit langem auskennt und darüber hinaus die nötige unternehmerische Eignung zur Führung eines mittelständischen Unternehmens aufwies, bestellen. Vor der Transaktion hielt der Firmeneigentümer mittelbar durch eine Verwaltungsgesellschaft 100 % an der operativen Gesellschaft, die wiederum alleinige Eigentümerin mehrerer ausländischer Tochtergesellschaften war. Wie bei einem Kauf durch einen Finanzinvestor üblich wurde auch in diesem Fall eine Erwerbergesellschaft (NewCo) durch die Beteiligungsgesellschaft gegründet, die mit Eigenmitteln des Private-Equity-Fonds und mit Darlehen von Banken ausgestattet wurde, um den Kauf des Zielunternehmens zu finanzieren. Abbildung 1 zeigt die Strukturen vor bzw. nach dem Verkauf der Gesellschaft. 8

9 Abbildung 1: Struktur vor und nach dem Verkauf des Unternehmens Bei Akquisitionsfinanzierungen stellt sich den Banken regelmäßig das Problem der Kreditsicherheiten. In der Regel wird das Senior Darlehen zur Finanzierung des Kaufpreises an die NewCo vergeben, im Gegenzug verpfändet die NewCo der Bank ihre Gesellschafteranteile an der operativen Gesellschaft. Im Insolvenzfall der New- Co kann die Bank also auf die Gesellschafteranteile der NewCo, nicht aber zwangsläufig auf die Sicherheiten der operativen Gesellschaft, zurückgreifen. Handelt es sich um Aktiengesellschaften, so ist ein Zugriff prinzipiell nicht möglich, bei einer GmbH nur sehr restriktiv. Deshalb wird von Seiten der Kredit gebenden Banken versucht, das Darlehen von der Erwerbergesellschaft in die operative Gesellschaft umzuschichten. Dies geschieht durch einen so genannten Debt Push Down. Im vorliegenden Beispiel jedoch wurde ein anderer Weg gewählt. Da das Unternehmen in der Vergangenheit keine Gewinne ausschüttete, häuften sich über mehrere Jahre hinweg Gewinnrücklagen an, die ausschüttungsfähig waren. Somit wurde vor Übernahme ein Teil des Senior Darlehens nicht der NewCo zur Verfügung gestellt, sondern in die operative Gesellschaft gegeben. Diese wiederum schüttete die so gewonnene Liquidität in Form von Gewinnrücklagen an den Verkäufer aus. Danach erfolgte die Übernahme mit Hilfe einer Übernahmefinanzierung, allerdings mit einem um die Ausschüttung reduzierten Kaufpreis. Da die Summe des Senior Darlehens unabhängig von der Ausschüttung feststand, war der Anteil der Finanzierung in 9

10 der NewCo geringer. Diese Vorgehensweise hatte für die Banken den Vorteil, dass ein Teil des Senior Darlehens schon in der operativen Gesellschaft war. Weiterhin einigten sich beide Parteien darauf, einen gewissen Teil des Kaufpreises auf ein so genanntes Escrow account zu überweisen. Dieses Konto wird von Anwälten beider Parteien treuhänderisch verwaltet. Die Summe dient dazu, gegebenenfalls Gewährleistungsansprüche des Käufers an den Verkäufer zu kompensieren. Die Laufzeit dieser Gewährleistung ist auf rund drei Jahre beschränkt. 3.2 Besonderheiten der Transaktion Das vorliegende Beispiel weist einige Besonderheiten auf, die von gewöhnlichen Veräußerungsprozessen abweichen. Die größte Besonderheit stellt die oben beschriebene Tatsache dar, dass das Unternehmen an einen externen Erwerber veräußert wurde, obwohl die Kinder des Eigentümers im Unternehmen tätig sind. Eine weitere Besonderheit war die hohe Diskretion während des Verkaufsprozesses. Auf Seiten des Unternehmens waren mit dem Eigentümer, dessen Frau und dem Finanzleiter nur drei Personen über den geplanten Verkauf des Unternehmens informiert. Weder die Nachkommen des Eigentümers noch leitende Angestellte wussten bis einen Tag vor Unterzeichnung des Kaufvertrags über die Verkaufspläne Bescheid. Somit waren alle an dem Prozess beteiligten Parteien zu höchster Diskretion aufgerufen. Weiterhin wurde bei diesem Unternehmensverkauf auf die Unterstützung externer M&A-Berater gänzlich verzichtet. Weder der Verkäufer noch die Beteiligungsgesellschaft wurden von M&A-Beratern unterstützt. Der einzige Berater auf Seiten des Verkäufers war der Steuerberater, ein langjähriger Weggefährte des Firmeneigentümers. Dies ist außergewöhnlich, da Eigentümer von mittelständischen Unternehmen in der Regel nicht über die erforderlichen Fachkenntnisse und Erfahrung mit Unternehmensverkäufen und den damit einhergehenden Prozessen verfügen. Immerhin stellt der Verkauf ihres Familienunternehmens einen einmaligen Vorgang dar, bei dem nichts schief laufen soll. Dass Beteiligungsgesellschaften auf die Unterstützung von M&A-Beratern verzichten, kommt bei Mittelstandsunternehmen regelmäßig vor. Wird in einem Verkaufsprozess auf die Expertise von Fachberatern verzichtet, so kann dies positive und negative Auswirkungen auf den Prozess haben. Als positive Auswirkungen sind beispielsweise ein schnellerer Prozessablauf zu nennen, negativ könnte sich die Tatsache auswirken, dass nicht mehrere potenzielle Interessenten angesprochen wurden und somit keine Preisoptimierung stattfand. Weiterhin 10

11 verfügen M&A-Berater über eine hinreichende Expertise bei der Bewertung der Unternehmen. Da der Verkäufer auf die Durchführung eines strukturierten Verkaufprozesses verzichte, wurden neben der Beteiligungsgesellschaft keine weiteren potenziellen Kaufinteressenten angesprochen. Somit konnte der Verkaufsprozess zwar relativ schnell beendet werden, dem Firmeneigentümer lagen jedoch keine Gebote anderer Interessenten vor. Somit wurde die Möglichkeit außer Acht gelassen, höhere Kaufpreisgebote einzuholen. Dieses Vorgehen zeigt, dass im Zuge der Nachfolgeregelung eines Familienunternehmens nicht immer die Gewinnmaximierung oberste Priorität genießt, sondern dass vielmehr der Erhalt des Unternehmens und der Arbeitsplätze im Vordergrund steht. Ausgehend vom Bruttokaufpreis und von dem Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) für das Jahr 2003 ergab sich vordergründig ein moderater Kaufpreis-Multiple. Unter Berücksichtigung der saisonal bedingten Betriebsmittellinie, der Nachteile eines Ein-Produkt- Unternehmens sowie des verhaltenen Marktwachstums in diesem Segment kann der Kaufpreis jedoch durchaus als angemessen betrachtet werden. Bei dem Unternehmensverkauf gingen ausschließlich die GmbH-Anteile in den Besitz der Beteiligungsgesellschaft über, nicht jedoch die Gewerbeimmobilie. Diese blieb im Besitz des Firmeneigners und wird von ihm an die Gesellschaft vermietet. Somit hat er sich ein zusätzliches monatliches Einkommen gesichert. Bei der Gesellschaft führt dies zu einer Bilanzverkürzung und bewirkt somit eine Verbesserung der Bilanzkennzahlen. Der Verkäufer blieb für drei Monate nach Unterzeichnung des Verkaufvertrags Geschäftsführer des Unternehmens und erhielt darüber hinaus einen Beratervertrag für neun Monate. Nach wie vor tüftelt er in seiner Werkstatt für die Firma. Eine weitere Besonderheit, die die vorliegende Transaktion von anderen Leveraged- Buy-Outs unterscheidet, stellt die Beteiligung des Managements an dem Unternehmen dar. In vielen Fällen ist Grundbedingung der Beteiligungsgesellschaft, dass sie sich überhaupt an einem Unternehmen beteiligt. Hintergrund ist, dass die Gesellschaft dadurch das Know-how und die Erfahrung des Managements an das Unternehmen binden will, um somit den Erfolg des Unternehmens positiv zu beeinflussen. Generell kann davon ausgegangen werden, dass sich eine Beteiligung des Managements positiv auf die Motivation auswirkt. Ferner hat das Management oftmals entscheidende Kontakte zu Abnehmern oder Lieferanten und verfügt über gute Kenntnisse der internen Abläufe. Auf dieses Wissen möchte der Investor in der Regel nicht verzichten. In dem hier beschriebenen Unternehmen zeigten sich zum 11

12 Zeitpunkt der Transaktion zwar drei Personen für das operative Tagesgeschäft verantwortlich, alle Drei waren vom Typus aber eher gute Angestellte und keine Unternehmer. Inwieweit die Beteiligungsgesellschaft dem erst später gewonnenen Geschäftsführer Anteile anbietet, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend beurteilen. 4 Die Situation nach dem Abschluss der Transaktion 4.1 Die Rolle des Alteigentümers Im Gegensatz zu anderen Unternehmensverkäufen, bei denen der Verkäufer mit Unterzeichnung des Vertrages unmittelbar und vollständig aus dem Unternehmen ausscheidet, war dies in diesem Fall anders. So blieb er für gewisse Zeit mit dem Unternehmen verbunden. Wie sinnvoll dies aus Sicht des neuen Eigentümers ist, sollte kritisch hinterfragt werden. Oftmals kann dieser Umstand Nachteile mit sich bringen, wenn es dem Eigentümer schwer fällt, sich aus dem Unternehmen zurückzuziehen. Jedoch könnte sich diese Verbundenheit zu dem Unternehmen auch positiv auf die Mitarbeiter auswirken. Da die Belegschaft Finanzinvestoren gegenüber oftmals skeptisch eingestellt ist, könnte die räumliche Nähe des Alteigentümers beruhigend auf die Mitarbeiter wirken. 4.2 Besondere Aspekte, die von dem Finanzinvestor berücksichtigt werden mussten Die Beteiligungsgesellschaft musste nach der Transaktion besondere Aspekte berücksichtigen, um den Erfolg der Investition nicht negativ zu beeinflussen. Besonders wichtig war ein behutsamer Umgang mit der Belegschaft, um ein Vertrauensverhältnis zwischen den neuen Eigentümern und den Mitarbeitern aufzubauen. Viele Menschen verbinden nach wie vor negative Assoziationen mit Finanzinvestoren, insbesondere dann, wenn sie nur geringe Kenntnisse über die Arbeitsweise solcher Gesellschaften haben. Aus Sicht des Finanzinvestors war es beispielsweise erforderlich, in Betriebsversammlungen, die kurz nach der Unterzeichnung des Kaufvertrags stattfanden, darauf zu achten, soziale Kompetenz zu demonstrieren. Dazu zählt u.a., in der Eigendarstellung die Sprache der Belegschaft zu sprechen und nicht einem Geflecht von Anglizismen zu verfallen. Begriffe wie Private Equity, Management Buy-Out 12

13 und Leveraged Finance wären sicherlich von der Mehrzahl der Mitarbeiter missverstanden worden und hätten weitere Vorurteile gegenüber den neuen Besitzern geschürt. Ebenso musste der Belegschaft vermittelt werden, dass es sich um keine Zerschlagung des Unternehmens handelte und dass die Arbeitsplätze gesichert sind. 5 Zusammenfassung Das vorliegende Beispiel stellt einen ungewöhnlichen Vorgang einer Unternehmensnachfolge dar. Obwohl die Nachkommen des Eigentümers seit mehreren Jahren in dem Unternehmen tätig sind, wurde die Firma letztlich an einen Finanzinvestor veräußert. Es zeigt sich also, dass scheinbar familienintern regelbare Unternehmensnachfolgen durchaus einen anderen Verlauf nehmen können. In diesem Praxisbeispiel wurde auf externe Berater verzichtet, wodurch der Transaktionsprozess möglicherweise weniger Zeit beanspruchte. Der Verzicht auf externe Berater kann jedoch dazu führen, dass das Erlöspotenzial nicht komplett ausgeschöpft wird. Da der Eigentümer das operative Tagesgeschäft schon einige Jahre vor dem Verkauf des Unternehmens an drei Mitarbeiter übergab, löste er die Entwicklung des Unternehmens unter operativen Gesichtspunkten von seiner eigenen Person. Ein Aspekt, der auch von der Beteiligungsgesellschaft positiv registriert wurde. Auch die Zusammenarbeit mit dem Finanzinvestor hat gezeigt, dass die Skepsis vieler Mittelständler unbegründet ist und sich die Ziele einer Beteiligungsgesellschaft sehr wohl mit denen eines mittelständischen Unternehmens vereinbaren lassen. 13

14

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Herausforderung Unternehmensnachfolge

Herausforderung Unternehmensnachfolge Herausforderung Unternehmensnachfolge Wie die erfolgreiche Übergabe an einen Nachfolger gelingt. von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Jährlich stehen in Deutschland fast 80.000 Unternehmer

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN AXONEO GROUP MERGERS & ACQUISITIONS UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN erfolgreich gestalten. AXONEO GROUP GmbH Unternehmensbroschüre 1 AXONEO GROUP. Wir sind in der qualifizierten Beratung für Unternehmenstransaktionen

Mehr

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a.

Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Dipl.-Ing. Carsten Pinnow: Deutschland verliert 5.900 Wertschöpfungsquellen p.a. Zeitbombe KMU-Nachfolgeregelung interdisziplinäre Entschärfung frühzeitig anstreben Publiziert in der Ausgabe Mai 2006 Vermögen

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

Familienunternehmen und Unternehmerfamilien

Familienunternehmen und Unternehmerfamilien Familienunternehmen und Unternehmerfamilien Wettbewerbsvorteil Unternehmerfamilie Verlust des Wettbewerbsvorteils Unternehmerfamilie (Family Governance) Unternehmensnachfolge und M&A Unternehmertestamente,

Mehr

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP

TARGET BUSINESS CONSULTANTS GROUP TARGET Gruppe Unser Weg 1987 Gründung durch Dr. Horst M. Schüpferling in München 1990 Verlegung des Firmensitzes nach Hamburg 1995 Gründung eines Büros in England 2001 Standortverlegung der Zentrale nach

Mehr

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung

Credit Suisse (Deutschland) AG Unternehmer-Beratung. Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Unternehmer-Beratung Fallstudie - Strategische Unternehmensführung Fakultät der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Universität Hamburg Hamburg, den 12. April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Credit Suisse

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf

M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf Vorstellung InterFinanz InterFinanz ist eine der größten unabhängigen

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Swiss Mergers and Acquisitions Fokus auf Verkauf, Fusion und Akquisition von kommerziellen Unternehmen in der Schweiz. Firmenvorstellung in Deutsch

Swiss Mergers and Acquisitions Fokus auf Verkauf, Fusion und Akquisition von kommerziellen Unternehmen in der Schweiz. Firmenvorstellung in Deutsch Swiss Mergers and Acquisitions Firmenvorstellung in Deutsch 1 Index zur Firmenvorstellung Page Was wir für Sie tun können 3 4 Unser Leistungen Business-Verkauf 5 Unser Leistungen Business-Kauf 6 7 Unser

Mehr

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Bereich Beteiligungen MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Gliederung 1 Die NRW.BANK 2 Ausgangssituation 3 Finanzierungsproblem 4 Produktlösungen 5 Fazit 6 Kontakt 2 MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

M&A unter Qualitätsaspekten Kriterien für den Kauf und Verkauf von Pflegeeinrichtungen

M&A unter Qualitätsaspekten Kriterien für den Kauf und Verkauf von Pflegeeinrichtungen M&A unter Qualitätsaspekten Kriterien für den Kauf und Verkauf von Pflegeeinrichtungen Dr. Jörn-Christian Schulze Bundeskonferenz Pflegemarkt Düsseldorf, 2. März 2010 Überblick Pflegeheimmarkt in Deutschland

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

F i r m e n b r o s c h ü r e

F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e >>>»Unser Name geht zunächst auf unseren Firmensitz in der Perusapassage in München zurück und H i s t o r i e Eingetragen beim Handelsregister

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Egger Kreditmanagement im Unternehmen

Egger Kreditmanagement im Unternehmen Egger Kreditmanagement im Unternehmen Praxis der Unternehmens führung Uwe-Peter Egger Kreditmanagement im Unternehmen Kriterien für die Wahl der Bank Kreditbeschaffung durch das Unternehmen Anforderungen

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management

Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel. Claim-Management Rolf F. Toffel Friedrich Wilhelm Toffel Claim-Management Dipl.-Ing. Dr. rer. pol. habil. Rolf F. Toffel Universitätsprofessor der Baubetriebswirtschaftslehre an der Technischen Universität Braunschweig

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Artikel von Michael Pels Leusden In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland

Mehr

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. ("Gesellschaft")

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. (Gesellschaft) Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 Abs 1b ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zum Tagesordnungspunkt

Mehr

IMPROVING PRI VATE EQUITY PERFOR MANCE. Best Practice in den Bereichen Acquisition Finance, Operations und Exit Planning

IMPROVING PRI VATE EQUITY PERFOR MANCE. Best Practice in den Bereichen Acquisition Finance, Operations und Exit Planning IMPROVING PRI VATE EQUITY PERFOR MANCE Best Practice in den Bereichen Acquisition Finance, Operations und Exit Planning Private Equity Workshop Hotel InterContinental Frankfurt am Main 24. November 2011

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Management Consultant

Management Consultant Fernstudium Guide Einführungsveranstaltung zum Management Consultant mit freundlicher Unterstützung der Golfmann Stahlberger Unternehmensberatung Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige

Mehr

Exportkreditgarantien des Bundes für Lieferungen deutscher Unternehmen nach Kuba

Exportkreditgarantien des Bundes für Lieferungen deutscher Unternehmen nach Kuba Exportkreditgarantien des Bundes für Lieferungen deutscher Unternehmen nach Kuba Wirtschaftstag Kuba, Industrie- und Handelskammer Potsdam Thomas Wohlwill, 23. Mai 2008 "Dieses Werk einschließlich aller

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

Wikis im Blended Learning

Wikis im Blended Learning Klaus Himpsl Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Klaus Himpsl: Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Agenda 1. Vorstellung der Volksbank Kur- und Rheinpfalz 2. Bedeutung der Unternehmensnachfolge für Deutschland 3. Bedarf für

Mehr

Beck sches Handbuch. im Mittelstand

Beck sches Handbuch. im Mittelstand Beck sches Handbuch Unternehmenskauf beck-shop.de im Mittelstand Herausgegeben von Dr. Jochen Ettinger Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht München Dr. Henning Jaques Rechtsanwalt Hamburg

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Leitfaden zum Immobilienkauf in Italien

Leitfaden zum Immobilienkauf in Italien Leitfaden zum Immobilienkauf in Italien Sobald Sie Ihre Wunschimmobilie gefunden haben, prüfen Sie die rechtlichen Auswirkungen sorgfältig. Rechtskenntnis ist der Schlüssel zu einem sicheren Hauskauf,

Mehr

GASTRONOMIERANKING DEUTSCHLAND 2014

GASTRONOMIERANKING DEUTSCHLAND 2014 GASTRONOMIERANKING DEUTSCHLAND 2014 Herausgeber: TREUGAST International Institute of Applied Hospitality Sciences TREUGAST Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Member of TREUGAST Solutions Group Bavariaring

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1)

Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1) Mezzaninekapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung (Teil 1) Mittelstandstag Österreich - Deutschland, Forum 8 25. November 2004 Dr. Dr. Roland Mittendorfer Grundvoraussetzungen für Mezzanine

Mehr

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Steiermark Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Das Land Steiermark verzichtete beim Verkauf seiner Beteiligung an der Reiteralm Bergbahnen Gesellschaft m.b.h. & Co. KG

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3985 15. Wahlperiode 05-02-23. Immobiliengeschäfte der HSH Nordbank AG und ihrer Organe

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3985 15. Wahlperiode 05-02-23. Immobiliengeschäfte der HSH Nordbank AG und ihrer Organe SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ 3985 15. Wahlperiode 05-02-23 Kleine Anfrage des Abgeordneten Dr. Heiner Garg (FDP) Antwort der Landesregierung - Finanzminister Immobiliengeschäfte der

Mehr

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik

Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik Arbeitsbuch Wirtschaftsinformatik IT-Lexikon, Aufgaben und Lösungen Hans Robert Hansen und Gustaf Neumann 7., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage Lucius & Lucius Stuttgart Anschrift der

Mehr

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Dr. Thomas Drews Olaf Schlenzig Geschäftsführer Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Absicherung von Exporten nach Indien mit Hilfe staatlicher Garantien

Absicherung von Exporten nach Indien mit Hilfe staatlicher Garantien Absicherung von Exporten nach Indien mit Hilfe staatlicher Garantien René Kienast, Firmenberater Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb

Mehr

Kinder vor dem Familiengericht

Kinder vor dem Familiengericht Rainer Balloff Kinder vor dem Familiengericht Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Rainer Balloff, Berlin, Jurist und Psychologe, wiss. Angestellter an der FU Berlin, Abt. Klinische Psychologie, Leitung

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN FACTORING AUF SCHWEDISCH LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN Selektives Factoring die neue Lösung mit der Sie gezielt, schnell und einfach an Ihr Geld kommen. www.parkerhouse.de ERFAHRUNG UND SICHERHEIT Parkerhouse

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

23. Juni 2011, 09:55, NZZ Online Private-Equity-Häuser haben Antwort auf starken Franken «Probleme hat, wer sich auf die Schweiz konzentriert hat»

23. Juni 2011, 09:55, NZZ Online Private-Equity-Häuser haben Antwort auf starken Franken «Probleme hat, wer sich auf die Schweiz konzentriert hat» Seite 1 von 5 23. Juni 2011, 09:55, NZZ Online Private-Equity-Häuser haben Antwort auf starken Franken «Probleme hat, wer sich auf die Schweiz konzentriert hat» Viele Industriefirmen leiden unter dem starken

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

LombardClassic 3. Tradition mit Zukunft. Exposé. Einfach. Schnell. Verständlich.

LombardClassic 3. Tradition mit Zukunft. Exposé. Einfach. Schnell. Verständlich. Tradition mit Zukunft Exposé. Einfach. Schnell. Verständlich. Übersicht 3 Sind das Ihre Wünsche? 4 Das Konzept 5 Lombardium das Unternehmen 7 Praxisbeispiel 8 Bankkredit gegen Pfandkredit 10 Lombardium

Mehr

Das Instrumentarium der Exportkreditgarantien zur Unterstützung ihrer Exportgeschäfte nach Argentinien

Das Instrumentarium der Exportkreditgarantien zur Unterstützung ihrer Exportgeschäfte nach Argentinien Das Instrumentarium der Exportkreditgarantien zur Unterstützung ihrer Exportgeschäfte nach Argentinien Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb

Mehr

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

John Bowlby. Bindung. Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern. Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby Bindung Aus dem Englischen von Gertrud Mander Mit einem Nachwort von Daniel N. Stern Ernst Reinhardt Verlag München Basel John Bowlby (1907 1990), britischer Psychiater und Psychoanalytiker,

Mehr

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Business Intelligence für Prozesscontrolling

Business Intelligence für Prozesscontrolling Business Intelligence für Prozesscontrolling Peter Singer Business Intelligence für Prozesscontrolling Konzeption eines Business-Intelligence-Systems für subjektorientierte Geschäftsprozesse unter Beachtung

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE SCHIFFFAHRTSINDUSTRIE MASSGESCHNEIDERTE VERSICHERUNGSLÖSUNGEN FÜR REEDEREIEN, WERFTEN UND CHARTERER

VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE SCHIFFFAHRTSINDUSTRIE MASSGESCHNEIDERTE VERSICHERUNGSLÖSUNGEN FÜR REEDEREIEN, WERFTEN UND CHARTERER VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE SCHIFFFAHRTSINDUSTRIE MASSGESCHNEIDERTE VERSICHERUNGSLÖSUNGEN FÜR REEDEREIEN, WERFTEN UND CHARTERER DAS BRANCHENTEAM MARINE OPTIMIERUNG VON VERSICHERUNGSLÖSUNGEN Die Risiken

Mehr

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein

CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE CANCOM SE: EBITDA-Marge von 30 Prozent sollte noch steigerbar sein CANCOM SE wächst in eine neue Ertragskraft hinein. Das verdeutlicht

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

1. Auflage Juli 2015

1. Auflage Juli 2015 1. Auflage Juli 2015 Copyright 2015 by Ebozon Verlag ein Unternehmen der CONDURIS UG (haftungsbeschränkt) www.ebozon-verlag.com Alle Rechte vorbehalten. Covergestaltung: Ebozon Verlag Coverfoto: Pixabay.com

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023

In elektronischem Format auf der EUR-Lex Website unter der Dokumentennummer 32010M6023 DE Fall Nr. COMP/M.6023 - SCHWEIZERISCHE POST / ÖSTERREICHISCHE POST / JV Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EG) Nr. 139/2004 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank

Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank Supply-Chain-Finanzierung Finanzierungsmöglichkeiten jenseits der Hausbank 09.01.14 Autor / Redakteur: Otto Johannsen / Claudia Otto Der klassische Bankkredit ist des Mittelstands liebstes Finanzierungsinstrument

Mehr

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken (Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Rheinsberg 14.11.2013 Agenda 1. Aktuelles wirtschaftliches

Mehr

SMA-Wissensmanagement

SMA-Wissensmanagement Überleben in der Informationsflut SMA-Wissensmanagement Durch Kooperative Unternehmensführung wird Wissensmanagement fast zum Selbstläufer Günther Cramer, Dr. Mike Meinhardt SMA Technologie AG, Niestetal,

Mehr

MBO und MBI Vom Manager zum Unternehmer

MBO und MBI Vom Manager zum Unternehmer 6. November 2013 Ein Seminar der WP Board Academy MBO und MBI Vom Manager zum Unternehmer Die WP Board Academy Seminare stehen für erstklassige Referenten und praxisrelevante Themen, die gezielt auf die

Mehr

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010

Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Wettbewerb um Kredite verschärft sich in 2010 Unternehmen brauchen ein überzeugendes, integriertes Finanzierungs- und Geschäftskonzept um sich im Kampf um frisches Geld durchzusetzen München, Januar 2010

Mehr

Für Erfolgreiche Immobilieninvestments

Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Für Erfolgreiche Immobilieninvestments Concordium konzentriert sich im Auftrag seiner Kunden darauf, eine maximale Wertsteigerung der verwalteten Immobilien und nachhaltige

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr