IKB Deutsche Industriebank AG. 3. September 2015, Düsseldorf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IKB Deutsche Industriebank AG. 3. September 2015, Düsseldorf"

Transkript

1 IKB Deutsche Industriebank AG 3. September 2015, Düsseldorf

2 Rechtlicher Hinweis 2 Die vorliegende Präsentation wurde als Investor-Relations-Unterlage der IKB Deutsche Industriebank AG ( IKB ) ausschließlich zu Informationszwecken und nur für Ihren persönlichen Gebrauch erstellt. Sie richtet sich an professionelle und institutionelle Geschäftspartner und soll einen Überblick verschaffen über die IKB und ihre Geschäftsfelder. Für die darüber hinaus enthaltenen Zahlen aus Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung übernehmen wir keine Gewähr, weder für ihre Richtigkeit noch für ihre Vollständigkeit. Die jeweils aktuellen und auditierten Zahlen entnehmen Sie bitte den veröffentlichten IKB-Geschäftsberichten, die Sie auf der Internetseite der IKB (www.ikb.de) erhalten. Die Präsentation kann keine Produktinformation oder sonstige für ein Geschäft relevante Information ersetzen und ist folglich nicht Ausdruck eines rechtlichen Bindungswillens. Daher übernimmt die IKB auch keine Haftung für die Nutzung der Präsentation. Soweit die Präsentation in die Zukunft gerichtete Aussagen enthält, etwa zu Erwartungen, Plänen oder Zielsetzungen der IKB, basieren diese auf Einschätzungen der IKB zum Zeitpunkt der Erstellung der Präsentation, d. h. die künftigen tatsächlichen Ereignisse können von diesen Aussagen wesentlich abweichen. Die vorliegende Präsentation ist urheberrechtlich geschützt. Das Bearbeiten oder Umarbeiten der Präsentation ist verboten. Eine Verwendung für gewerbliche Zwecke, auch auszugsweise, ist nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der IKB zulässig. Die IKB übernimmt keine Verpflichtung oder Garantie dafür, dass die Präsentation jederzeit auf aktuellem Stand ist, und behält sich Änderungen und Richtigstellungen aller Inhalte dieser Präsentation vor, ohne darüber gesondert zu informieren.

3 IKB Bank für den Mittelstand 3 IKB Deutsche Industriebank AG Gründung 1924, Unternehmenssitz Düsseldorf Aktionäre: Lone Star 91,5 %, Streubesitz 8,5 % Geschäftsjahr 1. April bis 31. März Mittelstandsbank Fokus auf Unternehmen des Mittelstands Langjährige, stabile Kundenbeziehungen Hohe Kreditkompetenz Kapitalmarkt- und Beratungsdienstleistungen Mitarbeiter (VAK), davon 408 IKB Leasing Standorte: Düsseldorf, Berlin, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart; London, Madrid, Mailand, Paris Konzernfinanzdaten Bilanzsumme: 22 Mrd. Konzernergebnis: 5 Mio. EZB-Comprehensive-Assessment erfolgreich abgeschlossen CET 1-Quote 1) per 31. März 2015: 10,90 % CET 1-Quote 1) fully loaded per 31. März 2015: 9,95 % Leverage ratio: 8,5 % 1) Liquidity Coverage ratio: 273 % Kennzahlen per 31. März ) Alle Angaben nach Bilanzfeststellung und unter stichtagsgleicher Zurechnung der Dotierung des Fonds für allgemeine Bankrisiken im CET 1 sowie unter Berücksichtigung der Ein- und Ausphasungsregelungen der CRR des Jahres 2015 bzw. des Vorjahres. Die CET 1-Quoten wurden nach aktuellem Rechtsstand der CRR zum 31. März 2015 bzw. des Vorjahres inklusive Übergangsvorschriften sowie der bekannten Interpretationen der Aufsicht und deren Auslegung ermittelt. Es ist nicht auszuschließen, dass zukünftige EBA-/EZB-Standards/Interpretationen bzw. sonstige aufsichtliche Handlungen retrograd zu einer abweichenden CET 1-Quote führen können.

4 Die Geschäftsstrategie im Überblick 4 Geschäftsmodell Fokus auf Unternehmen des Mittelstands Regionale und sektorale Kundenbetreuung mit Produktkompetenz Preis- und Risikodisziplin im Kreditgeschäft Beratung und Kapitalmarktdienstleistungen Grundlage Langjährige Verbindungen und Verständnis für Bedarf des Mittelstands Ca Kundengruppen Ca Kunden im Leasing-Geschäft Rd. 9 % Marktanteil 1) bei gewerblichen KfW-Förderkrediten Ca. 4,5 % Marktanteil 2) bei langfristigen Krediten im Verarbeitenden Gewerbe Risiko Konservative Risikovorsorgepolitik Kreditbuch sektoral und regional diversifiziert Kosten Einstellung Spezialisten im Marktbereich Mehraufwendungen aus der Teilnahme am Comprehensive Assessment der EZB Unsicherheit über zukünftige aufsichtsrechtliche Vorgaben Projekte zur Prozessoptimierung 1) 1. Januar bis 31. Dezember ) gemäß Bundesbank-Statistik und IKB-Berechnungen per 31. Dezember 2014

5 Geschäftsmodell 5 Kunde ca. 250 Kundenbetreuung (ca. 150) Berlin Frankfurt München Madrid Paris Regional Düsseldorf Hamburg Stuttgart Mailand Consumer, Retail & Logistics Industrials Automotive & Services Technology, Media, Telecommunications Real Estate Industrie Chemicals, Pharma & Healthcare Financial Sponsors Energy & Utilities Ein regionaler und/oder ein Industriebanker je Kunde Ein regionaler und/oder ein Industrieund ein Produktbanker je Transaktion Kredit Corporate Eigen- und Fördermittelkredite Leveraged Finance/ Akquisitionsfinanzierung Commodity & Trade Finance Produktgruppen (ca. 100) Beratung M&A/Restrukturierung Assets under Management Finanzmarkt Capital Markets & Derivatives Institutional Sales Handel Syndizierung Stand: 31. März 2015

6 Klar definierte Zielsegmente 6 IKB-Zielkunden Gruppenumsatz IKB-Zieladressen (Gruppen) Unternehmen auf dem deutschen Markt (Gruppen) Kundenbedarf: Bankprodukte Großunternehmen > 1 Mrd. ~ 450 ~ 600 Komplette Bandbreite Große Mittelstandskunden 250 Mio. - 1 Mrd. ~ 750 ~ Breites Angebot inklusive Kapitalmarkt Mittelstandskunden II 50 Mio Mio. ~ ~ Beratung, Derivate, Akquisitionsfinanzierung, Zahlungsprozesse, langfristige Kredite Mittelstandskunden < 50 Mio. ~ 350 Zahlungsprozesse, langfristige Kredite, Dispositionskredit Gesamt ~ ~ Stand: 31. März 2015 Kundenzahlen beziehen sich auf Unternehmensgruppen (Vertrieb Inland).

7 Kreditgeschäft 7 Unternehmenskredite Profitables Kreditgeschäft mit Neu- und Bestandskunden Fokus auf Management und Strukturierung von Konsortialkrediten Komplexe Transaktionen mit höheren Margen Strikte Fristen- und Rentabilitätskriterien Akquisitionsfinanzierung Führender Anbieter von Mid-Cap-Akquisitionsfinanzierungen im deutschen Markt Strukturierung, Underwriting und Syndizierung bis 500 Mio. Öffentliche Fördermittel Enge Beziehungen zu KfW und Landesförderbanken 27 % des Kreditneugeschäfts über öffentliche Fördermittel (kein Refinanzierungsrisiko, partiell Kreditrisikoübernahmen) Strategie Steigerung Provisionserträge Individuell zugeschnittene Lösungen für Kunden Selektives Kredit-Neugeschäft Gutes Krediturteil durch lange Kundenverbindung Kurze Entscheidungswege, schnelle Entscheidungen

8 Ausgewählte Transaktionen (1) 8 Fördermittelkredite Konsortialfinanzierung g Vorlage Tombstone Juli 2015Erstellung Vorlage Tombstone Juni Monat 2015 Jahr Erstellung Vorlage Tombstone Monat Mai 2015 Jahr Erstellung Vorlage Monat Mai Tombstone 2015 Jahr Erstellung Vorlage Monat Tombstone Jahr April 2015 Erstellung Vorlage Tombstone März Monat 2015 Jahr Erstellung Vorlage Tombstone Februar Monat Jahr 2015 Erstellung September Monat Jahr 2014 Enthält für 7 Elemente s. rechts 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln 2 (bzw. 1) Enthält für Logos für 7 2 (bzw. 1) Enthält für Logos für 7 Logos werden Elemente im nachhinein s. einzeln rechts Logos werden Elemente im nachhinein s. einzeln rechts 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln 2 (bzw. 1) für Logos Logos werden im nachhinein einzeln 2 (bzw Logos Position/Größe bitte nicht zugefügt Position/Größe bitte nicht zugefügt Position/Größe bitte nicht zugefügt zugefügt Position/Größe bitte nicht Position/Größe bitte nicht zugefügt Position/Größe bitte nicht zugefügt Position/Größe bitte nicht zugefügt zugefü ändern ändern ändern für ändern Text, Text unten, 6pt für ändern Text, Text unten, 6pt ändern ändern Platzh Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Wert, Text schwarz, Wert, Text schwarz, 1. Normal speichern, Typ PPTX 1. Normal speichern, Typ PPTX 1. Normal pt fett, mittig, zentr. 1. Normal speichern, Typ PPTX pt fett, mittig, zentr. Wert, Text schwarz, pt fett, mittig, zentr. X 1. Normal speichern, Typ Wert, Text schwarz, PPTX pt fett, mittig, zentr. speichern, Typ PPTX Nicht veröffentlicht 1. Normal speichern, Typ PPTX 1. Normal speichern, Typ PPTX Wert, T KfW- Details Investitions- Transaktion Details KfW Transaktion IKU Details KfW- Transaktion Details Refinanzierung Transaktion Akquisition Details Transaktion von Details Post-IPO- Transaktion Details Akquisition Transaktion Platzh ageyp 2. Datei, Speichern programmunter, Typ 2. nicht Datei, fettkfw-fördermitteln Speichern unter, Typ 2. nicht Datei, fett Speichern Kommunale unter, Typ nicht fett 2. Datei, Speichern unter, nicht Typ fett 2. Datei, Verbindlichkeiten Speichern unter, Typ 2. nicht Datei, fettpackaging Speichern facilities unter, Typ 2. nicht Datei, fett Speichern unter, Typ nicht fett nicht fe Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Maximal Services\Tombstonepflege\Luggage- Maximal 4 Zeilen Services\Tombstonepflege\Luggage- nicht Maximal 4 Zeilen nicht fett bestehender fett Services\Tombstonepflege\Luggage- CROWN Maximal 4 Zeilen nicht fett Investitionsfinanzierung 4 Zeilen nicht fett Services\Tombstonepflege\Luggage- Maximal 4 Zeilen nicht fett Ausrichtung: Finanzierung Maxim Energieeffizienz- Maximal 4 finanzierung Zeilen nicht fett mit Maximal 4 Investitionskredit Zeilen nicht fett Text schwarz, oben, 7 pt, Ausrichtung: STEAG GmbH Text schwarz, oben, 7 pt, Ausrich tive EMF EMF EMF Unternehmen EMF EMF EMF EMF ageen, Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggagenicht in Platzh Bitte prüfen: Datei, Optionen, Maximal Bitte 3 Zeilen prüfen: Datei, Optionen, Maximal Bitte 3 prüfen: Zeilen Datei, Optionen, Maximal 3 Mandated Zeilen Bitte prüfen: Lead Datei, Optionen, Maximal 3 Zeilen BitteMandated prüfen: Datei, Lead Optionen, Maximal Bitte 3 Mandated Zeilen prüfen: Datei, Lead Optionen, Maximal Bitte 3 Mandated Zeilen prüfen: Datei, Lead Optionen, Maximal MLA, 3 ZeilenUnderwriter & Maxim Erweitert, Arranger Bildgröße: Bilder nicht Ausrichtung: in Erweitert, Text Finanzier Bildgröße: blau, unten, Bilder 7pt, nicht fett Ausrichtung: in Erweitert, Text Arranger Bildgröße: blau, unten, Bilder 7pt, nicht fett Ausrichtung: in Erweitert, Text Arranger blau, unten, Bildgröße: 7pt, nicht Bilder fett Ausrichtung: nicht in Erweitert, Text blau, Arranger unten, Bildgröße: 7pt, nicht Bilder fett nicht Ausrichtung: in Erweitert, Text Arranger Bildgröße: blau, unten, Bilder 7pt, nicht nicht fett Ausrichtung: in Erweitert, Text Arranger Bildgröße: blau, unten, Bilder 7pt, nicht fett Ausrichtung: in Text Bookrunner blau, unten, 7pt, nicht fett Ausrich sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein B 2,7. IKB (Haken Logo setzen) TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. IKB Lo Akquisitionsfinanzierung g Vorlage Tombstone August 2015 Erstellung Vorlage Tombstone Monat Juli 2015 Jahr Erstellung Vorlage Tombstone Monat Juli 2015 Jahr Erstellung Vorlage Tombstone Monat Juli 2015 Jahr Erstellung Vorlage Tombstone Monat Juli 2015 Jahr Erstellung Vorlage Tombstone Monat Mai 2015 Jahr Erstellung Vorlage Tombstone Monat Mai 2015 Jahr Erstellung Monat April 2015 Jahr Enthält für 7 Elemente s. rechts Position/Größe bitte nicht 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln zugefügt Position/Größe bitte nicht 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln zugefügt Position/Größe bitte nicht 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln zugefügt Position/Größe bitte nicht 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln zugefügt Position/Größe bitte nicht 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln zugefügt Position/Größe bitte nicht 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln zugefügt Position/Größe bitte nicht 2 (bzw. 1) für Logos Logos werden im nachhinein einzeln zugefügt 2 (bzw Logos zugefü ändern ändern ändern ändern ändern ändern ändern Platzha Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Wert, Text schwarz, 1. Normal speichern, Typ PPTX 1. Normal pt fett, mittig, speichern, zentr. Wert, T 1. Normal speichern, Typ PPTX 1. Normal speichern, Typ PPTX Wert, Text schwarz, 1. Normal speichern, Typ PPTX pt fett, mittig, zentr. X 1. Normal speichern, Typ PPTX Normal speichern, Typ PPTX Typ PPTX Leveraged Buy-out (in: Leveraged N:\Mixed-Pools\Creative Details Transaktion Buy-out (in: Leveraged N:\Mixed-Pools\Creative Details Transaktion Buy-out (in: Leveraged N:\Mixed-Pools\Creative Details Transaktion Buy-out (in: Leveraged N:\Mixed-Pools\Creative Details Transaktion Buy-out (in: Leveraged N:\Mixed-Pools\Creative Details Transaktion Buy-out (in: Leveraged N:\Mixed-Pools\Creative Details Transaktion Buy-out Add-on Details Finanzierung Transaktion Platzha ageyp 2. Datei, Packaging Speichern Group unter, Typ nicht 2. fett Datei, durch Speichern Equistone unter, Typ nicht 2. fett Datei, durch Speichern Nordic Capital unter, Typ nicht 2. fett Datei, durch Speichern Clessidra unter, Typ nicht 2. fett Datei, durch Speichern CVCunter, Typ nicht 2. fett Datei, durch Speichern Ardian unter, Typ nicht 2. fett Datei, durch Speichern XIO Group unter, Typ nicht fettder restlichen 49 % nicht fe Services\Tombstonepflege\Luggage- Maximal Services\Tombstonepflege\Luggage- 4 Zeilen nicht fett Services\Tombstonepflege\Luggage- Maximal Services\Tombstonepflege\Luggage- 4 Zeilen nicht fett Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Maximal Services\Tombstonepflege\Luggage- Maximal 4 Zeilen nicht fett von 4 Zeilen COMPO nicht fett Expert im Rahmen des Kaufs Maxima von Sunrise Medical von Acetum Maximal 4 Zeilen nicht fett Maximal von 4 Zeilen Siaci nicht Saint fett von Weener Plastic von TriStyle Maximal 4 Zeilen nicht fett Honoré Ausrichtung: von Douglas Text schwarz, oben, 7 pt, Ausrich tive EMF (in: durch N:\Mixed-Pools\Creative 3i EMF EMF EMF EMF EMF EMF der Anteile an EEW ageen, Bitte prüfen: Datei, Optionen, Maximal Bitte 3 Zeilen prüfen: Datei, Optionen, Maximal Bitte 3 Zeilen prüfen: Datei, Optionen, Maximal Bitte 3 Zeilen Mandated prüfen: Datei, Lead Optionen, Maximal Bitte 3 Zeilen prüfen: Datei, Optionen, Maximal Bitte 3 Zeilen prüfen: Datei, Optionen, Maximal Bitte 3 Zeilen prüfen: Datei, Optionen, Maximal 3 Zeilen Mandated Lead Maxima Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- durch EQT Platzha nicht in Erweitert, MLA & Bildgröße: Bookrunner Bilder nicht Ausrichtung: in Erweitert, MLA Text & blau, Bildgröße: Coordinator unten, 7pt, Bilder nicht nicht fett Ausrichtung: in Erweitert, MLA Text & blau, Bildgröße: Bookrunner unten, 7pt, Bilder nicht nicht fett Ausrichtung: in Erweitert, Text Arranger blau, Bildgröße: unten, 7pt, Bilder nicht nicht fett Ausrichtung: in Erweitert, Text Lender blau, Bildgröße: unten, 7pt, Bilder nicht nicht fett Ausrichtung: in Erweitert, Text Participant blau, Bildgröße: unten, 7pt, Bilder nicht nicht fett Ausrichtung: in Erweitert, MLA Text & blau, Bildgröße: Bookrunner unten, 7pt, Bilder nicht nicht fett Ausrichtung: in Text Arranger blau, unten, 7pt, nicht fett Ausrich sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. IKB Lo

9 Ausgewählte Transaktionen (2) 9 Kapitalmarktlösungen (Eigenkapital, Mezzanine) Kapitalmarktlösungen (Fremdkapital) g Vorlage Tombstone April 2015 Erstellung Vorlage Tombstone März Monat 2015 Jahr Erstellung Vorlage Tombstone Dezember Monat Jahr 2014 Erstellung Vorlage September Monat Tombstone Jahr 2014 Erstellung Vorlage Monat Tombstone Jahr Juli 2015Erstellung Vorlage Tombstone Juni Monat 2015 Jahr Erstellung Vorlage Tombstone Monat Mai 2015 Jahr Erstellung April Monat 2015 Jahr Enthält für 7 Elemente s. rechts 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln 2 (bzw. 1) Enthält für Logos für 7 2 (bzw. 1) Enthält für Logos für 7 Logos werden Elemente im nachhinein s. einzeln rechts Logos werden Elemente im nachhinein s. einzeln rechts 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln 2 (bzw. 1) für Logos Logos werden im nachhinein einzeln 2 (bzw Logos Position/Größe bitte nicht zugefügt Position/Größe bitte nicht zugefügt Position/Größe bitte nicht zugefügt Position/Größe bitte nicht zugefügt Position/Größe bitte nicht zugefügt Position/Größe bitte nicht zugefügt Position/Größe bitte nicht zugefügt zugefü ändern ändern ändern für ändern Text, Text unten, 6pt für ändern Text, Text unten, 6pt ändern ändern Platzh Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Wert, Text schwarz, Wert, Text 1. Normal speichern, Typ PPTX 1. Normal pt fett, speichern, mittig, zentr. Typ PPTX schwarz, 7 pt fett, mittig, zentr. TX 1. Normal speichern, Typ Wert, Text schwarz, PPTX pt fett, mittig, zentr. 1. Normal speichern, Typ PPTX Wert, T 1. Normal speichern, Typ PPTX 1. Normal speichern, Typ PPTX Normal speichern, Typ PPTX Mezzanine- Wandelschuldver- Details Transaktion Details Mezzanine Transaktion Wandelschuldver- Details Transaktion Details Transaktion Schuldscheindarlehen Details Besicherte Transaktion Details Anleihe Transaktion High-Yield-Anleihe Details Transaktion Platzh ageyp 2. Datei, Speichern unter, Typ 2. nicht Datei, fett Kupon: Speichern 5,250 unter, % Typ 2. nicht Datei, fett VALINFUNDS Speichern unter, Typ nicht fett 2. Kupon: Datei, 1,000 Speichern % unter, nicht Typ fett2. Datei, Speichern 2022, 2025 unter, Typ 2. nicht Datei, fett Kupon: Speichern 4,675 unter, % Typ 2. nicht Datei, fett Laufzeit: Speichern 2020 unter, Typ nicht fett Laufzeit: 2022 nicht fe Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Maximal 4 Zeilen Maximal 4 Zeilen Maximal 4 Zeilen Maximal 4 Zeilen nicht fett Finanzierung nicht fett schreibung nicht fett Finanzierung schreibung nicht fett Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Maximal 4 Zeilen nicht fett Kupon: 5,500 % Maximal 4 Zeilen nicht fett Maxim Laufzeiten: 2020, Immobilien-Anleihe Maximal 4 Zeilen nicht fett Kupon: 8,000 % Ausrich tive EMF EMF Laufzeit: 2022 EMF Laufzeit: EMF 2020 EMF EMF Laufzeit: 2020 EMF ageen, Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggagenicht in Platzh BitteMezzanine-Senior prüfen: Datei, Optionen, Maximal Bitte 3 prüfen: Zeilen Datei, Optionen, Maximal Bitte 3 prüfen: Zeilen Originator Datei, & Optionen, Maximal 3 Zeilen Bitte Berater prüfen: & Datei, Optionen, Maximal 3 Zeilen Bitte prüfen: Datei, Optionen, Maximal Bitte Sole 3 Zeilen prüfen: Bookrunner Datei, Optionen, & Maximal Bitte 3 Zeilen prüfen: Datei, Optionen, Maximal 3 Zeilen Maxim Erweitert, Arranger Bildgröße: Bilder nicht Ausrichtung: in Erweitert, Co-Lead Text Bildgröße: blau, Manager unten, Bilder 7pt, nicht fett Ausrichtung: in Erweitert, Asset Text Bildgröße: blau, Servicer unten, Bilder 7pt, nicht fett Ausrichtung: in Co-Lead Erweitert, Text blau, Manager unten, Bildgröße: 7pt, nicht Bilder fett Ausrichtung: nicht in Erweitert, Text blau, Arranger unten, Bildgröße: 7pt, nicht Bilder fett nicht Ausrichtung: in Erweitert, Global Text Bildgröße: blau, Coordinator unten, Bilder 7pt, nicht nicht fett Ausrichtung: in Erweitert, Joint Text Bildgröße: Bookrunner blau, unten, Bilder 7pt, nicht nicht fett Ausrichtung: in Co-Manager Text blau, unten, 7pt, nicht fett Ausrich sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein B 2,7. IKB (Haken Logo setzen) TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. IKB Lo Beratung (M&A, Restrukturierung, Financial Risk, Corporate Finance) g Mai 2015 Monat Jahr Vorlage Tombstone Erstellung Vorlage Tombstone April 2015Erstellung Vorlage Tombstone Monat April 2015 JahrErstellung Vorlage Tombstone Februar Monat Jahr 2015 Erstellung Vorlage Tombstone Februar Monat Jahr 2015 Erstellung Vorlage Tombstone Februar Monat Jahr 2015 Erstellung Vorlage Tombstone Februar Monat Jahr 2015 Erstellung Januar Monat Jahr (bzw. 1) für Logos Enthält für 7 Enthält für 7 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 2 (bzw. Enthält 1) für Logos für 7 2 (bzw. 1) für Logos 2 (bzw Logos werden im nachhinein einzeln Elemente s. rechts Elemente s. rechts Elemente s. rechts Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln Logos Elemente werden im nachhinein s. rechts einzeln Logos werden im nachhinein einzeln Logos zugefügt Elemente s. rechts Logos werden im nachhinein einzeln Logos werden im nachhinein einzeln Position/Größe bitte nicht Position/Größe bitte nicht zugefügt Position/Größe bitte nicht zugefügt Position/Größe bitte nicht zugefügt Position/Größe bitte nicht zugefügt Position/Größe bitte nicht zugefügt Position/Größe bitte nicht zugefügt zugefü ändern ändern ändern ändern ändern ändern ändern Platzh Fertigen Tombstone dann Wert, Fertigen Text schwarz, Tombstone 7 pt fett, dann mittig, zentr. Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann Fertigen Tombstone dann TX Wert, Text schwarz, Wert, T 1. Normal speichern, Typ PPTX 1. Normal pt fett, mittig, speichern, zentr. 1. Normal speichern, Typ PPTX Typ PPTX 1. Normal speichern, Typ PPTX 1. Normal speichern, Typ PPTX 1. Normal speichern, Typ PPTX 1. Normal speichern, Typ PPTX Akquisition von Details Transaktion Akquisition Details Transaktion von (in: Veräußerung N:\Mixed-Pools\Creative ageyp Ausrich Verkauf eines Details Passivseiten- Transaktion Berater Details des Transaktion Minder- Details Verkauf Transaktion eines Details Transaktion der Erwerb Details von Transaktion 100 % der Platzh Services\Tombstonepflege\Luggage- COMPO Expert Maximal Services\Tombstonepflege\Luggage- 4 Zeilen nicht fett Services\Tombstonepflege\Luggage- Maximal Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Maximal Services\Tombstonepflege\Luggage- 4 Zeilen Maximal Services\Tombstonepflege\Luggage- 4 Maximal 4 Zeilen nicht fett GPM Zeilen nicht Geräte- fett und Ensys AG Maxim 68 %-Anteils der Hallhuber nicht fett heitsgesellschafters 4 Zeilen nicht fett Maximal 4 Zeilen nicht fett Ausrichtung: 75 Text MW-Windpark- Maximal 4 Zeilen schwarz, oben, 7 pt, strukturierung: nicht fett 2. Datei, Speichern unter, Typ nicht 2. fett Datei, portfolios Speichern in der unter, Typ nicht 2. fett Datei, Senior, Speichern Mezzanine, unter, Typ nicht 2. fett Datei, beim Speichern Verkauf unter, der Typ nicht 2. fett Datei, Polyblend Speichern an Total unter, Typ nicht 2. fett Datei, Speichern unter, Typ nicht 2. fett Datei, Pumpenbau Speichern GmbH unter, Typ nicht fett nicht fe tive EMF EMF Entwicklungsphase EMF Leasing, Factoring EMF Oechsler AG EMF EMF EMF an (in: die N:\Mixed-Pools\Creative japanische ageen, Platzh Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- an die DBAG Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Services\Tombstonepflege\Luggage- Nidec Corporation Bitte prüfen: Datei, Optionen, Maximal Bitte 3 Zeilen prüfen: Datei, Optionen, Maximal Bitte 3 Zeilen prüfen: Datei, Optionen, Maximal Bitte 3 Zeilen prüfen: Datei, Optionen, Maximal Bitte 3 Zeilen prüfen: Datei, Optionen, Maximal Bitte 3 Zeilen prüfen: Datei, Optionen, Maximal Bitte 3 Zeilen prüfen: Datei, Optionen, Maximal 3 Zeilen Maxim nicht in M&A-Berater Ausrichtung: Text blau, unten, 7pt, nicht fett Erweitert, Bildgröße: Bilder nicht in Erweitert, Bildgröße: Bilder nicht in Erweitert, Bildgröße: Bilder nicht Ausrichtung: in Erweitert, Text M&A-Berater blau, Bildgröße: unten, 7pt, Bilder nicht nicht fett Ausrichtung: in Erweitert, Text M&A-Berater blau, Bildgröße: unten, 7pt, Bilder nicht nicht fett Ausrichtung: in Erweitert, Text M&A-Berater blau, Bildgröße: unten, 7pt, Bilder nicht nicht fett Ausrichtung: in Erweitert, Text M&A-Berater blau, Bildgröße: unten, 7pt, Bilder nicht nicht fett Ausrichtung: in Text M&A-Berater blau, unten, 7pt, nicht fett Ausrich sein M&A-Berater Ausrichtung: Sole Text Financial blau, unten, Advisor 7pt, nicht fett Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein Datei komprimieren sollte aktiv sein B 2,7. IKB Lo TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7. TS-Größe in ppt : H 4,6 & B 2,7.

10 Refinanzierung und Liquidität 10 Struktur der Refinanzierung (per 30. Juni 2015) Hybrid- und nachrangige Anleihen 13 % Repogeschäfte mit EUREX und Zentralbanken 10 % Weitere besicherte langfristige Refinanzierung 2 % Öffentliche Fördermittel 30 % Schuldscheindarlehen 11 % Erstrangige, unbesicherte Anleihen 3 % Privatkundeneinlagen 16 % Geschäftskundeneinlagen 15 % Öffentliche Fördermittel Geschützt durch Einlagensicherungsfonds Weitere Komponenten Repos/EZB Durchleitung von Darlehen der KfW, Landesförderinstitute und EIB 27 % des Kreditneugeschäfts Schuldscheindarlehen: 2,1 Mrd. Geschäfts- und Privatkundeneinlagen: 5,8 Mrd. Asset-based Funding Retail IHS (DIP) Finanzierung des Liquiditätsportfolios Bestand dient als Sicherheit

11 Liquiditätsplanung 11 Mio Liquiditätsplanung Liquiditätsbindung aller Aktiva und Passiva nach Fälligkeiten Prolongation des Kundeneinlagenbestandes im Basisszenario unterstellt Netto-Liquiditätseffekt aus Neugeschäft und Ziehung Grundsatzzusagen Modellierung des Kreditbestandsgeschäfts (außerplanmäßige Tilgungen, Insolvenzen usw.) anhand von Backtesting- Ergebnissen EZB-Sicherheitenpool Sep Dez März 2016 Juni 2016 Sep Dez März 2017 Juni 2017 Sep Basisszenario Ablaufszenario 1) 1) Annahmen: keine Prolongation von Refinanzierungen (Ausnahme: Refinanzierung von EZB-fähigen Wertpapieren/Krediten), keine Kreditneuvergabe

12 Liquiditätsportfolio 1) 12 Struktur der Liquiditätsportfolien (per 31. März 2015) Bond-Klassen Kredit-Rating Cash 2 % Covered Bonds 27 % Specials 1 % Financial Senior Unsecured 2 % EU, Supras and Agencies 26 % Staatsanleihen 41 % BB 1 % BBB 14 % Cash 2 % A- 10 % A 4 % A+ 6 % AA- 6 % AAA 37 % AA 8 % AA+ 11 % EU, Supras and Agencies 26 % Cash 2 % Osteuropa 3 % Benelux und Österreich 11 % Länder/Regionen Deutschland 18 % Andere 8 % Großbritannien 3% Spanien 19 % Frankreich 7 % Italien 2 % Volumen der Liquiditätsportfolien Mrd. 8 6,0 6,3 5, ) Bond Portfolio

13 Regulatorische Kapitalposition der IKB-Gruppe 13 Basel 3; CRD IV/CRR 1) Mio Common Equity Tier 1 (CET 1) Additional Tier 1 (AT 1) Total Tier 1 (T 1) Tier 2 (T 2) Own Funds Total RWA 2) CET 1 Ratio in % (CRR) 10,90 10,40 9,35 CET 1 Ratio in % (fully loaded) 9,95 8,53 8,39 Own Funds Ratio in % 16,70 16,14 15,22 Total Assets (Mrd. ) 22,4 24,7 25,8 Wichtige Faktoren Comprehensive Assessment der EZB erfolgreich abgeschlossen AQR: 9,05 % (Benchmark: 8 %) Baseline Scenario: 8,69 % (Benchmark: 8 %); fully loaded gemäß EBA: 8,10 % Adverse Scenario: 6,53 % (Benchmark: 5,5 %); fully loaded gemäß EBA: 6,05 % Summendifferenzen sind Rundungsdifferenzen. 1) Alle Angaben nach Bilanzfeststellung und unter stichtagsgleicher Zurechnung der Dotierung des Fonds für allgemeine Bankrisiken im CET 1 sowie unter Berücksichtigung der Ein- und Ausphasungsregelungen der CRR des Jahres 2015 bzw. des Vorjahres. Die CET 1-Quoten wurden nach aktuellem Rechtsstand der CRR zum 31. März 2015 bzw. des Vorjahres inklusive Übergangsvorschriften sowie der bekannten Interpretationen der Aufsicht und deren Auslegung ermittelt. Es ist nicht auszuschließen, dass zukünftige EBA-/EZB-Standards/Interpretationen bzw. sonstige aufsichtliche Handlungen retrograd zu einer abweichenden CET 1-Quote führen können. 2) RWA + Marktrisikoäquivalent + Operationelles Risiko + Kreditbewertungsanpassungsrisiko

14 Nicht-strategisches Portfolio und VaR 14 Nicht-strategisches Portfolio Nicht-strategisches Portfolio Aktuelle Struktur des nicht-strategischen Portfolios Mio Portfolio- Investments 6 % Wertpapiere 14 % Projektfinanzierung 30 % Akquisitionsfinanzierung 5 % Value at Risk (99 %-Konfidenzniveau, Haltedauer 1 Tag) Wichtige Faktoren PFI/PPP 23 % Immobilienfinanzierung 20 % Exportfinanzierung 2 % Mio. Nicht-strategisches Portfolio ,0 40,7 51,9 - Altbestände ohne aktive Kundenbeziehung - Aktiver eigenkapitalschonender Abbau Value at Risk - Wesentlich bestimmt durch Kredit- und Zinsrisiko

15 Risikokosten und Coverage 15 Risikovorsorgesaldo NPA-Quote 1) und Coverage 2) Mio. % % ,5 4,0 3,6 3,6 3, , / / / Gesamt-NPA-Quote EWB-NPA-Quote Gesamt-NPA-Coverage EWB-NPA-Coverage Im langjährigen Vergleich moderates Niveau Von der Risikovorsorge im Geschäftsjahr 2014/15 entfallen 49 Mio. auf Pauschalwertberichtigungen Stand 31. März Gesamt-NPA: 928 Mio. (EWB-NPA: 638 Mio. ) - EWB + Rückstellungen: 331 Mio. - Verluste wertgeminderter Finanzanlagen: 29 Mio. 1) Gesamt-NPA-Quote: Gesamt-NPA/(Kreditvolumen + Verluste wertgeminderter Finanzanlagen); Quote einzelwertberichtigter NPA: Einzelwertberichtigte NPA/(Kreditvolumen + Verluste wertgeminderter Finanzanlagen) 2) Coverage Gesamt-NPA: (EWB + Rückstellungen + Verluste wertgeminderter Finanzanlagen + Pauschalwertberichtigung auf nicht-wertgeminderte NPA: 32 Mio. )/Gesamt-NPA; Coverage einzelwertberichtigter NPA: (EWB + Rückstellungen + Verluste wertgeminderter Finanzanlagen Pauschalwertberichtigung auf Kreditzusagen)/einzelwertberichtigte NPA

16 Diversifizierte Kreditrisiken 16 Kreditvolumen nach Bonitäten (per 31. März 2015) Kreditvolumen nach Branchen (per 31. März 2015) Bonität (B- CC) 1 % Bonität (BB- B) 6 % Bonität 8-10 (BBB- BB) 17 % Problemengagements 4 % 25,6 Mrd. Risikoausplatzierungen 4 % Bonität 1-4 (AAA A) 36 % Öffentlicher Sektor 18 % Banken 26 % Einzelhandel 3 % Dienstleistungen 3 % Risikoausplatzierungen 4 % Maschinenbau 4 % 25,6 Mrd. Energieversorgung 3 % Metallerzeugnisse 3 % Sonstige Industriebranchen 26 % Bonität 5-7 (A- BBB) 32 % Finanzsektor 7 % Immobilien 2 % Zwei Drittel der Kreditrisiken besser als BBB Hohe Granularität des Portfolios Keine Industriebranche mit einem Anteil von über 5 %

17 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 2014/15 17 in Mio bis bis Veränderung Zins- und Leasingüberschuss Provisionsüberschuss Nettoergebnis des Handelsbestandes Verwaltungsaufwendungen Personalaufwendungen Andere Verwaltungsaufwendungen Sonstiges Ergebnis Risikovorsorgesaldo Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Steuern Konzernergebnis Summendifferenzen sind Rundungsdifferenzen.

18 IKB heute Klare Marktposition Unternehmenskredite Ca Kundengruppen mit zunehmendem Bedarf für eine breite Produktpalette Weniger als 1 % der Aktiva deutscher Banken Ca. 4,5 % Marktanteil 1) bei langfristigen Krediten an das Verarbeitende Gewerbe Rd. 9 % Marktanteil 2) bei den relevanten KfW-Förderkrediten Langjährige Kundenbeziehungen Zunehmende Stärke bei Akquisitionsfinanzierungen 18 Beratung und Kapitalmarkt Derivate- und Kapitalmarktdienstleistungen M&A- und Restrukturierungsberatung Ca. 100 Produktspezialisten Expertise Breite Geschäftsexpertise Umfassende Marktkenntnis Branchen-Know-how Risiken Sinkende einzelwertberichtigte NPA-Quote, strukturierte Kreditinvestments eingegrenzt Rechtsrisiken weitgehend beigelegt Solide Kapitalbasis EZB-Comprehensive-Assessment erfolgreich abgeschlossen; CET 1 seit 31. Dezember 2013 um über 110 Mio. gesteigert; CET 1-Quote 3) per 31. März 2015: 10,90 % (9,95 % fully loaded) Gesicherte Refinanzierung Refinanzierung diversifiziert 5,8 Mrd. Kundeneinlagen; 2,1 Mrd. Schuldscheindarlehen (per 30. Juni 2015) 1) gemäß Bundesbank-Statistik und IKB-Berechnungen 31. Dezember ) 1. Januar bis 31. Dezember ) siehe Fußnote 1) Chart 3

19 Ausblick 19 Fokus auf mittelständische Firmenkunden Kundenbetreuung integriert regionale, sektorale und Produkt-Kompetenz Steigerung der Erträge Profitables Neukreditgeschäft Stärkung des Anteils aus Beratungs-, Derivate- und Kapitalmarktgeschäft Abbau nicht-strategischer Investments Kostensenkung Reduzierung Verwaltungskosten Prozessoptimierung Abbau von Komplexität Risikomanagement Konservative Neugeschäftskriterien

20 Anhang

IKB Deutsche Industriebank AG. 3. Juni 2013, Düsseldorf

IKB Deutsche Industriebank AG. 3. Juni 2013, Düsseldorf IKB Deutsche Industriebank AG 3. Juni 2013, Düsseldorf Rechtlicher Hinweis 2 Die vorliegende Präsentation wurde als Investor-Relations-Unterlage der IKB Deutsche Industriebank AG ( IKB ) ausschließlich

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

IKB Deutsche Industriebank AG. 3 September 2015, Düsseldorf

IKB Deutsche Industriebank AG. 3 September 2015, Düsseldorf IKB Deutsche Industriebank AG 3 September 2015, Düsseldorf Disclaimer 2 This document has been prepared by IKB Deutsche Industriebank AG ( IKB ) as an Investor Relation presentation for your information

Mehr

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. b) mit vereinbarter Laufzeit oder Künbei der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist

Jahresbilanz zum. bb) mit vereinbarter Laufzeit oder. der Deutschen Bundesbank digungsfrist Jahresbilanz zum der Formblatt 1 Aktivseite Passivseite Euro Euro Euro Euro Euro Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kredita) Kassenbestand instituten 6) b) Guthaben bei Zentralnotenbanken

Mehr

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013

Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Q1-Ergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2013 Frankfurt am Main, 23. Mai 2013 Eckpunkte für des ersten Quartals 2013: Helaba mit gutem Start in das Geschäftsjahr 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 22. August 2013

Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum Frankfurt am Main, 22. August 2013 Halbjahresergebnis 2013 nach IFRS Konzernergebnis zum 30.06.2013 Frankfurt am Main, 22. August 2013 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2013 Helaba setzt Aufwärtstrend fort 2 Die Helaba erzielte im ersten

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen

Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Commerzbank kann Kapitalanforderungen der European Banking Authority (EBA) aus eigener Kraft erfüllen Pressegespräch Commerzbank hat in den letzten drei Jahren Risiken stark reduziert Bilanzsumme Deutliche

Mehr

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012 Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 212 BayernLB schließt erstes Quartal 212 mit Vorsteuergewinn ab Stephan Winkelmeier, CFO/COO 16. Mai 212, 1: CET Telefonkonferenz 16. Mai 212 Seite 1 Agenda 1 Kernaussagen

Mehr

Türkiye İş Bankası A.Ş.

Türkiye İş Bankası A.Ş. İŞBANK AG Türkiye İş Bankası A.Ş. 2 Gegründet 1924 Größte Bank der Türkei (Bilanzsumme per 31.12.2012: ca. 99 Mrd.) Größtes Filialnetz in der Türkei (>1.250 Filialen) Mehr als 4.800 Geldautomaten landesweit

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

Forum Unternehmensfinanzierung Mittelstandsfinanzierung

Forum Unternehmensfinanzierung Mittelstandsfinanzierung Forum Unternehmensfinanzierung Mittelstandsfinanzierung Steffen Streil Commerzbank AG Mittelstandsbank Berlin 20. März 2014 Aktuelle Marktsituation der Kreditversorgung Mittelstand Berlin & Brandenburg

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

KF Neu. Unternehmensprofil

KF Neu. Unternehmensprofil KF Neu Unternehmensprofil 1 Disclaimer Diese Präsentation (die Präsentation) und die darin enthaltenen Angaben sind nicht (und zwar weder ganz noch teilweise) zur (direkten oder indirekten) Betrachtung,

Mehr

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Dr. Tanja Zschach Global Banking / Firmenkunden Deutschland Marktgebiet Thüringen Disclaimer Hinweis in

Mehr

Unternehmensanleihen im Immobilienbereich

Unternehmensanleihen im Immobilienbereich Unternehmensanleihen im Immobilienbereich Erste Group als Spezialist für grundbücherlich besicherte Anleihen Oktober 2014 Strategic Solutions/Debt Capital Markets Unternehmensanleihen im Immobilienbereich

Mehr

Konzernergebnis Q1 2016

Konzernergebnis Q1 2016 Konzernergebnis Q1 2016 BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. EUR im 1. Quartal 2016 Agenda» Überblick Q1 2016» Ertragslage» Anhang: Detailtabellen Das 1. Quartal 2016 im Überblick Solides Ergebnis vor Steuern

Mehr

Konzern-Halbjahresergebnis 2011 nach IFRS

Konzern-Halbjahresergebnis 2011 nach IFRS Konzern-Halbjahresergebnis 2011 nach IFRS Informationen zum (vorläufigen) Halbjahresergebnis Frankfurt am Main, 18. August 2011 Helaba: Eckpunkte des ersten Halbjahres 2011 2 Bestes Halbjahresergebnis

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012

EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 EBA-Kapitalziel erreicht solider Start in das Jahr 2012 Telefonkonferenz 2012 Agenda 1 2 3 4 5 Überblick Finanzkennzahlen Segmentergebnisse Bilanz, Kapital und Refinanzierung Fazit und Ausblick 1 EBA-Kapitalziel

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1

EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR F R DEN MITTELSTAND. by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 EIGENKAPITALSTÄRKUNG FÜR DEN MITTELSTAND by M Cap Finance 2010, all rights reserved 1 M Cap Finance by M Cap Finance 2010, all rights reserved 2 M Cap Finance Mittelstandsfonds für Deutschland Eigenkapitalstärkung

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

General Presentation YE Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU.

General Presentation YE Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. General Presentation YE 2015 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update März 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG Entscheidung Verhandlung Kontrolle Konkretisierung Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014/ 2015 2014 Initiative Analyse Innovation Modelle Vision Bewertung 07 08 09 10 11 12 2015 Entscheidung Verhandlung

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Finanzierungspartnerschaften als Modell. Herausforderungen und Strategie für erfolgreiche Finanzierungsgespräche

Finanzierungspartnerschaften als Modell. Herausforderungen und Strategie für erfolgreiche Finanzierungsgespräche Finanzierungspartnerschaften als Modell. Herausforderungen und Strategie für erfolgreiche Finanzierungsgespräche Herr Prof. Dr. Harald Schmitz Generalbevollmächtigter Bank für Sozialwirtschaft AG Verein

Mehr

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre Finance Investment Management Unternehmensbroschüre Unternehmen Über uns Unser Fokus Genesis Consulting ist eine eine auf Immobilien-, Finanz- und Mittelstandsunternehmen spezialisierte Beratungs- und

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

NRW.BANK Die Förderbank des Landes Nordrhein-Westfalen Vortrag im Rahmen der Deutschen Woche 2013 in St. Petersburg. Monika Voß

NRW.BANK Die Förderbank des Landes Nordrhein-Westfalen Vortrag im Rahmen der Deutschen Woche 2013 in St. Petersburg. Monika Voß NRW.BANK Die Förderbank des Landes Nordrhein-Westfalen Vortrag im Rahmen der Deutschen Woche 2013 in St. Petersburg Monika Voß Zusammenfassung Die NRW.BANK als Förderbank für Nordrhein-Westfalen hat ausschließlich

Mehr

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel. Spiel mit den Möglichkeiten eine komplette Refinanzierung Wenn sich die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bessert, schmerzen alte, früher notwendige Finanzierungen oft als teuer und unflexibel.

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Neun-Monats-Ergebnis 2010 nach IFRS

Neun-Monats-Ergebnis 2010 nach IFRS Neun-Monats-Ergebnis 2010 nach IFRS Informationen zum Neun-Monats-Ergebnis 2010 Frankfurt am Main, 09. November 2010 Helaba: Eckpunkte der ersten neun Monate 2010 2 Deutlicher Ergebnisanstieg im dritten

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

2010 COREALCREDIT BANK AG, Frankfurt am Main. Gestaltung: LinusContent

2010 COREALCREDIT BANK AG, Frankfurt am Main. Gestaltung: LinusContent Evolutionär anders. 2010 COREALCREDIT BANK AG, Frankfurt am Main Gestaltung: LinusContent AUF EINEN BLICK COREALCREDIT ist der auf Deutschland spezialisierte Immobilienfinanzierer, der Immobilienprofis

Mehr

Risk-Sharing-Modelle - Ansätze zur Finanzierung European Investment Fund (EIF) RSI Garantie

Risk-Sharing-Modelle - Ansätze zur Finanzierung European Investment Fund (EIF) RSI Garantie Risk-Sharing-Modelle - Ansätze zur Finanzierung European Investment Fund (EIF) RSI Garantie Förderung von innovativen Investitionsprojekten wirtschaftlich erfolgreicher Unternehmen Bernd Meister, MBA -

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im ersten Quartal 2014 bei 324 Mio. Euro

Commerzbank: Operatives Ergebnis im ersten Quartal 2014 bei 324 Mio. Euro 07. Mai 2014 Commerzbank: Operatives Ergebnis im ersten Quartal 2014 bei 324 Mio. Euro Operatives Ergebnis in der Kernbank bei 496 Mio. Euro (erstes Quartal 2013: 550 Mio. Euro) Erträge vor Risikovorsorge

Mehr

BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016

BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016 12. Mai 2016 BayernLB erwirtschaftet 91 Mio. Euro im ersten Quartal 2016 Kernkapitalquote nach hoher Rückzahlung an den Freistaat weiterhin sehr solide bei nun 13,2 Prozent Belastung durch Bankenabgabe

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Commercial Banking. Fortis

Commercial Banking. Fortis Commercial Banking Fortis Wer ist Fortis? Die Fortis-Gruppe ist tätig in den Bereichen Banken Versicherungen Investment Services Die heutige Fortis-Gruppe geht aus der ersten grenzüberschreitenden Fusion

Mehr

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin

Berlin Hyp. 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin Berlin Hyp 132. Ordentliche Hauptversammlung 6. Juni 2008, Ludwig Erhard Haus Berlin 2 Die wichtigsten Kennzahlen des Geschäftsjahres 2007 + 8,2 Mio. + 2,3 Mio. - 15,6 Mio. + 0,6 Mio. + 1.323 Mio. Betriebsergebnis

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme

Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme Risikogerechtes Zinssystem für gewerbliche Förderkreditprogramme Agenda Eckpunkte des risikogerechten KfW-Zinssystems Wie funktioniert das risikogerechte Zinssystem im Detail? Informationen für Endkreditnehmer

Mehr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr

Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Modul 1 Mittwoch, 10.April 2013 9 14 Uhr Bilanzanalyse Wie erkennt man eine gesunde Bilanz? Erkennen einer gesunden Bankbilanz, Unterschiede zu einer risikobehafteten Bilanz Aufbau Kenngrößen Risiken Mit

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Bilanzpressegespräch. Düsseldorf, 9. April 2014

Bilanzpressegespräch. Düsseldorf, 9. April 2014 Bilanzpressegespräch Jahresabschluss 2013 Düsseldorf, 9. April 2014 Agenda 1. 2013: Portigon AG treibt Transformation voran 2. Ergebnis Portigon AG 2013 (HGB) 3. Konsequenter Rückbau Portigon AG 4. Erfolgreicher

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Die DEG in Köln. Zahlen und Fakten 2012

Die DEG in Köln. Zahlen und Fakten 2012 DEG: Wir finanzieren Chancen. Automobilzulieferindustrie in Marokko Spezialist für Wachstumsfinanzierung in Stuttgart, Entwicklungs- 18.06.2013 und Schwellenmärkten Hans- Joachim Hebgen August Abteilungsdirektor

Mehr

Analystenkonferenz comdirect bank Frankfurt am Main, 12. Februar 2004

Analystenkonferenz comdirect bank Frankfurt am Main, 12. Februar 2004 Analystenkonferenz comdirect bank Frankfurt am Main, 12. Februar 2004 Dr. Achim Kassow, CEO Dr. Andre Carls, CFO Agenda Geschäftsentwicklung 2003 Rekordgewinn und erste Dividende Kennzahlen Geschäftsmodell

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort

HSH Nordbank AG. Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010. Es gilt das gesprochene Wort HSH Nordbank AG Pressekonferenz Hamburg, 27. August 2010 Es gilt das gesprochene Wort Agenda 1. Geschäftsergebnis IFRS H1 2010 2. Ausblick, Stand und Perspektiven der neuen Kernbank 3. Stand strategische

Mehr

B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER -

B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - VERMÖGENSVERWALTERFONDS BERICHTERSTATTUNG 30.11.2012 Name FO Vermögensverwalterfonds Kurs per 31.12.2014

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Die Aktie und Investor Relations Der AutoBank-Konzern in Zahlen Aktie und Investor Relations Die AutoBank verfügt zum 30.06.2012 über zwei Aktiengattungen: 6.143.152 Stück Stammaktien

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

IKB Deutsche Industriebank: Ergebnisse des Geschäftsjahres 2015/16

IKB Deutsche Industriebank: Ergebnisse des Geschäftsjahres 2015/16 IKB Deutsche Industriebank: Ergebnisse des Geschäftsjahres 2015/16 Konzernüberschuss auf 10 Mio. gesteigert Kernkapitalquote (CET 1) auf 11,6 % erhöht (CET 1-Quote fully loaded: 10,9 %) Hohes Niveau der

Mehr

ConCardis. Jahresabschluss 2012

ConCardis. Jahresabschluss 2012 ConCardis Jahresabschluss 2012 ConCardis Spezialist für den bargeldlosen Zahlungsverkehr 2 3 Bericht des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat hat sich während der Berichtszeit in drei ordentlichen Sitzungen

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

Commerzbank: Gute Entwicklung der Kernbank, Gesamtergebnis durch Staatsschuldenkrise belastet. Telefonkonferenz Q3 2011

Commerzbank: Gute Entwicklung der Kernbank, Gesamtergebnis durch Staatsschuldenkrise belastet. Telefonkonferenz Q3 2011 Commerzbank: Gute Entwicklung der Kernbank, Gesamtergebnis durch Staatsschuldenkrise belastet Telefonkonferenz 2011 Agenda 1 2 3 4 5 Überblick Finanzkennzahlen Segmentergebnisse Bilanz, Kapital und Refinanzierung

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Die Bank zum Kapitalmarkt. www.baaderbank.de. Baader Bank Gruppe. Investorenpräsentation. 22. April 2015

Die Bank zum Kapitalmarkt. www.baaderbank.de. Baader Bank Gruppe. Investorenpräsentation. 22. April 2015 Die Bank zum Kapitalmarkt. www.baaderbank.de Baader Bank Gruppe Investorenpräsentation 22. April 2015 Die Baader Bank Gruppe - Kapitalmarktspezialist mit zwei Kerngeschäftsfeldern Unabhängiges, inhabergeführtes

Mehr

Pressekonferenz der DAB bank zum 3. Quartal 2009 27. Oktober 2009. www.dab-bank.de

Pressekonferenz der DAB bank zum 3. Quartal 2009 27. Oktober 2009. www.dab-bank.de Pressekonferenz der DAB bank zum 3. Quartal 2009 27. Oktober 2009 www.dab-bank.de Inhalt Das Ergebnis im Überblick Entwicklung der operativen Kennzahlen Produkte & Services Anhang 2 Rekord-Finanzergebnis

Mehr

Syndizierter Kredit: Basis einer

Syndizierter Kredit: Basis einer Stuttgart, 14.11.2012 Syndizierter Kredit: Basis einer diversifizierten Finanzierung Karl Krieger Group Treasurer Vaillant Group Überblick 1. Die Vaillant Group im Profil 2. Die einzelnen Finanzierungsinstrumente

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011. www.dab-bank.de

Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011. www.dab-bank.de Pressekonferenz der DAB bank zum 1. Quartal 2011 München, 03. Mai 2011 www.dab-bank.de Inhalt Das Ergebnis im Überblick Entwicklung der operativen Kennzahlen Produkte & Services Anhang 2 DAB bank legt

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G F R A N K F U R T A M M A I N 2 7. M Ä R Z 2 0 1 4 1 UNSERE BERICHTERSTATTUNG AN SIE Torsten Grede Strategische Weiterentwicklung der

Mehr

Fidelity Oktober 2015

Fidelity Oktober 2015 Oktober 2015 Martin Stenger Head of Sales IFA/ Insurance Nur für professionelle Investoren keine Weitergabe an Privatanleger Worldwide Investment Für wen und mit wem wir arbeiten Wir leben nicht von erfolgreichen

Mehr

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung

Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Aktuelle Herausforderungen in der Immobilienfinanzierung Steffen Günther DG HYP Handelskammer Hamburg 10. September 2014 Die Immobilienwirtschaft ist in Deutschland von herausragender Bedeutung Bruttowertschöpfung

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Datum / Uhrzeit 26.08.2013 / 09:39 Mitgliedsnummer 911-015954-001 Nachträge bis 25.08.2014 Ihr Zeichen. Auftragsnummer 50185479 Seite 1 von 5

Datum / Uhrzeit 26.08.2013 / 09:39 Mitgliedsnummer 911-015954-001 Nachträge bis 25.08.2014 Ihr Zeichen. Auftragsnummer 50185479 Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Firmenidentifikation Max Mustermann GmbH Mustermannstr. 1 1190 Wien Österreich Telefon +49 1 1234567-123 Telefax +43 1 1234567-123 E-Mail office@mustermann.at Internet mustemann.at Crefonummer

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Konzern- Neunmonatsbericht der Baader Bank Aktiengesellschaft zum 30.09.2013

Konzern- Neunmonatsbericht der Baader Bank Aktiengesellschaft zum 30.09.2013 Konzern- Neunmonatsbericht der Baader Bank Aktiengesellschaft zum 30.09.2013 Kennzahlenübersicht ERTRAGSLAGE 01.01.-30.09.2013 01.01.-30.09.2012 Veränderung In % Zinsergebnis Mio. 3,4 4,1-16,6 Laufende

Mehr

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT!

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! PRESSEKONFERENZ 15. Mai 2014, 10:00 Uhr, NEOSPHÄRE HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! Abbaugesellschaft vs. INSOLVENZSZENARIO mit Klubobmann Matthias Strolz und Budgetsprecher Rainer Hable Rückfragehinweis:

Mehr

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Agenda 1. 2. 3. 4. 5. Die Commerzbank Partner des Mittelstands Überblick: Deutsche Wirtschaft und Finanzmärkte

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr