Private Equity Survey Deutschland Österreich Schweiz Schwerpunkt: Healthcare

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Private Equity Survey Deutschland Österreich Schweiz Schwerpunkt: Healthcare"

Transkript

1 Corporate Finance Q Private Equity Survey Deutschland Österreich Schweiz Schwerpunkt: Healthcare Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat auch die Private-Equity-Branche in 2009 erneut stark getroffen. Getrieben durch die restriktive Kreditvergabe der Banken und die anhaltende Ungewissheit über die gesamtwirtschaftliche Entwicklung haben die Anzahl und das Volumen von Private- Equity-Transaktionen einen neuen Tiefpunkt erreicht. Allerdings zeigt diese Umfrage, dass Branchenexperten erstmals seit 2007 an Optimismus gewinnen und eine Verbesserung der Rahmenbedingungen und M&A-Aktivität erwarten. Unterstützt wird dieser Optimismus durch ein Anziehen der M&A-Aktivitäten im letzten Quartal Hierfür stehen nur beispielhaft zwei signifikante Transaktionen mit Private-Equity-Involvierung: Der Verkauf von Unitymedia von Apollo und BC Partners sowie der Erwerb von Springer Science + Business Media durch EQT und GIC. Der Industrieschwerpunkt dieser Ausgabe ist der Gesundheitssektor. Entgegen anderer Branchen bewerten die befragten Private-Equity-Manager den Gesundheitssektor auch während der Krise durchweg positiv. Auch im letzten Jahr konnte diese Branche durch Beteiligungen auf sich aufmerksam machen. So zählte der Erwerb der Median Kliniken durch Advent zu den größten Private-Equity-Transaktionen in Grund genug, diese Industrie in der aktuellen Ausgabe besonders unter die Lupe zu nehmen.

2 Private Equity Stimmungsindikator Nach einem absoluten Stimmungstief in der Private-Equity- Branche kehrt nun endlich die Zuversicht in das Beteiligungsgeschäft zurück. Der Stimmungsindikator aus der aktuellen Befragubg steigt im Vergleich zur letzten Umfrage um 23% auf 95 Punkte. Damit liegt der Wert erneut auf dem Niveau von 2003 vor dem Private-Equity-Boom. Den stärksten Einfluss hatte hierbei die positive Einschätzung der gesamtwirtschaftlichen Lage. Zwar bleibt der Zugang zum Fremdkapital weiterhin schwierig, allerdings zeichnet sich in den für das letzte Quartal 2009 vorliegenden Zahlen des deutschen M&A-Marktes ein deutlicher Rückgang des negativen Trends seit Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise ab (Abb.1). Analyse Grundsätzlich ist die allgemeine Stimmung am Private- Equity-Markt deutlich besser als noch vor einem Jahr. Haupteinflussfaktor für die positive Einschätzung ist der wiederkehrende Optimismus in das gesamtwirtschaftliche Klima. Lediglich 7% der befragten Manager sehen der zukünftigen Entwicklung der Wirtschaft weiter pessimistisch entgegen, wohingegen die Übrigen gleich stark verteilt eine deutliche Verbesserung oder zumindest ein Ende der Regression erwarten (Abb. 2). Abb. 1 Private-Equity-Stimmungsbarometer Veränderung Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 /2 Q3 Q4 Q PE-Stimmungsindikator Veränderung Index (linke Skala) PE-Index (rechte Skala) Abb. 2 Ich erwarte, dass sich das gesamtwirtschaftliche Klima Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 /2 Q3 Q4 Q4 verbessert verschlechtert nicht verändert 2

3 Seit Beginn der Finanz- und Wirtschaftkrise stellt die Fremdfinanzierung eine der größten Herausforderungen für die Private-Equity-Branche dar. Die aktuelle Umfrage zeigt bereits, dass der Großteil der Befragten mindestens von einer Stabilisierung (42%), wenn nicht sogar von einer Verbesserung ausgeht (26%) (Abb. 3). Entgegen dieser durchweg positiven Entwicklung der Umfragewerte fürchten über 72% der Manager zunehmende Schwierigkeiten bei der Auflage von neuen Fonds. Diese schlechte Stimmung wird insbesondere durch die anhaltende restriktive Kreditvergabe der Banken geschürt, die Übernahmen nur noch in Bankenclubs mit hohem Koordinations- und Abstimmungsaufwand unterstützen und von Private-Equity-Häusern Eigenkapitalquoten von mehr als 50 Prozent fordern. Zudem trägt der Wettbewerb unter den Gesellschaften um das Kapital der engagierten Investoren beim Fundraising ebenfalls dazu bei (Abb. 4). Abb. 3 Ich erwarte, dass sich die Zugänglichkeit zu (Leverage-) Fremdkapital für Unternehmenstransaktionen Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 /2 Q3 Q4 Q4 verbessert verschlechtert nicht verändert Abb. 4 Ich erwarte, dass das Auflegen neuer Fonds zukünftig Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 /2 Q3 Q4 Q4 leichter wird schwieriger wird gleich bleibt 3

4 Dennoch kann bei der Entwicklung der eigenen Beteiligungen eine leichte Trendwende beobachtet werden. Über 36% der Befragten erwarten eine Verbesserung der finanziellen Lage ihrer Portfolios in den nächsten Monaten (Abb. 5). Deal-Aktivitäten Gemäß der zuversichtlichen Stimmung auf dem Private- Equity-Markt rechnen über 55% der befragten Manager mit einer zunehmenden Deal-Aktivität. Dafür spricht ein Exit-Stau bei vielen PE-Häusern, der eventuell durch Notverkäufe weiter verstärkt wird. Darüber hinaus bleibt M&A bei vielen Strategen auf der Agenda und wird die Verfügbarkeit von interessanten Transaktionen weiter unterstützen (Abb. 6). Abb. 5 Ich erwarte, dass sich die finanzielle Lage meiner Beteiligungen Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 /2 Q3 Q4 Q4 verbessert verschlechtert nicht verändert Abb. 6 Ich erwarte, dass sich Deal-Aktivitäten (bezogen auf Anzahl der Deals, Targets, Volumen etc.) Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 /2 Q3 Q4 Q4 verbessern verschlechtern nicht verändern 4

5 Grundsätzlich werden mit einem abnehmenden Trend und seit Beginn der Umfrage mehr Unternehmenskäufe als Verkäufe erwartet. Bis zum Ausbruch der Finanzkrise haben sich diese Werte am stärksten angenähert. Um dann in 2007 und 2008 erneut stark auseinander zu driften. So dass mit geringen Abstrichen zum Vorjahr immer noch über 6 der Manager zu neuen Investitionen neigen (Abb. 7). Während der Krise stieg die Erwartungshaltung an die Private Equity Manager, sich intensiver auch im operativen Geschäft um bestehende Portfoliounternehmen zu kümmern. Damit einher ging die Notwendigkeit zur Refinanzierung, um Liquiditätsengpässe zu überbrücken. Nach wie vor nimmt aus Sicht der befragten Manager mit über 38% die Portfoliobetreuung die wichtigste Aufgabe für die Private Equity Branche ein. Ferner wird davon ausgegangen, dass die Refinanzierungsphase weitestgehend abgeschlossen ist und erneut verstärkt nach neuen Investitionen gesucht wird (Abb. 8). Abb. 7 Ich erwarte, dass ich mehr abwickeln werde Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 /2 Q3 Q4 Q4 Käufe Verkäufe Käufe = Verkäufe Abb. 8 Ich erwarte, dass sich unser Unternehmen in den nächsten Monaten hauptsächlich um Folgendes kümmert: Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 /2 Q3 Q4 Q Neue Fonds Portfolio Neuinvestition Refinanzierung Desinvestition 5

6 Die wachsende Bereitschaft zu Neuinvestitionen ist auch auf attraktivere Bewertungen bei krisengeschwächten Übernahmekandidaten und den Exit-Druck bei einigen Private-Equity-Häusern mit einem entsprechenden Rückgang bei den EBITDA-Multiples zurückzuführen. Nur ein kleiner, wenn auch steigender Anteil der befragten Manager geht von einem Anstieg der Kaufpreisbewertungen aus (Abb. 9). Entsprechend der niedrigeren Bewertungen ist die Exit- Situtation momentan schwierig. Exits durch einen IPO sind nahezu komplett zum Erliegen gekommen. Einen möglichen Ausweg sehen 56% der befragten Manager in Trade Sales an strategische Investoren, die trotz der Krise noch über genügend Kapital verfügen. Lediglich 21% der Befragten würden einen Secondary Buy- Out für eine anstehende Desinvestition wählen (Abb. 10). Abb. 9 Ich erwarte, dass EBIT-/EBITDA-Multiplikatoren, bezogen auf den Kaufpreis bei Unternehmensverkäufe Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 /2 Q3 Q4 Q4 steigen sinken gleich bleiben Abb. 10 Ich würde für eine anstehende Desinvestition unter Berücksichtigung der aktuellen Rahmenbedingungen folgenden Exit-Channel wählen (Mehrfachnennungen möglich): Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 /2 Q3 Q4 Q IPO Trade Sale 2nd Buy-Out Buy-Back Rückzahlung von Gesellschafterdarlehen Stille Beteiligung 6

7 Bislang zögern deshalb auch die meisten Verkäufer und warten auf eine bessere Bewertung ihrer Beteiligung. Durch den Mangel an interessanten Exit-Möglichkeiten scheinen deshalb durchschnittliche Haltezeiten von Portfoliogesellschaften unter vier Jahren, wie es noch vor der Krise üblich war, vorerst nur selten möglich zu sein. Die Finanzkrise hat auch ihre Konsequenzen für die Dauer bis zum Deal-Closing. Die restriktive Kreditvergabe der Banken hat zur Folge, dass Firmenübernahmen mit einem Volumen von über 100 Mio. Euro nur durch eine Zusammenarbeit mehrerer Kreditinstitute möglich sind. Zwar machen solche Bankenclubs größere Transaktionen noch möglich, jedoch steigt dadurch auch die Komplexität in den Transaktionsprozessen. Zudem herrschte in den vergangenen Quartalen eine große Diskrepanz bei der Preisvorstellung zwischen Käufern und Verkäufern. Das führte in 2009 ebenfalls zu Verzögerungen und in vielen Fällen zum Abbruch von Transaktionen. 64% der Befragten gehen auch weiterhin davon aus, dass Beteiligungsprozesse zunächst länger dauern werden (Abb. 11). Abb. 11 Ich erwarte, dass die durchschnittliche Dauer bis zum Deal-Closing Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 Q2 Q3 Q4 /2 Q3 Q4 Q4 steigt sinkt gleich bleibt 7

8 Schwerpunkt: Healthcare Ein erster Blick auf die Ergebnisse der Befragung deutet darauf hin, dass die negative globale Konjunkturaussicht den Gesundheitssektor deutlich geringer als andere Branchen beeinflusst. Über die Hälfte der Befragten verfügen derzeit über mindestens ein Investment im Gesundheitsbereich, darüberhinaus haben weitere 22% in der Vergangenheit schon mal in diesen Sektor investiert. Für die Zukunft können sich mehr als 7 der Private-Equity- Manager eine Investition in diesem Bereich vorstellen. Davon möchte jeder zweite Befragte in ein deutsches Unternehmen investieren (Abb ). Abb. 12 Erwarten Sie Auswirkungen der Finanzkrise auf den Gesundheitsmarkt? 47% 53% Ja Nein Abb. 13 Haben Sie derzeit ein Investment in Unternehmen im Gesundheitswesen oder im Medizintechnik-, Biotechnologie- bzw. Pharmabereich? Abb. 14 Planen Sie derzeit in Unternehmen im Gesundheitswesen oder im Medizintechnik-, Biotechnologie- bzw. Pharmabereich zu investieren? 5% 22% 24% 37% 28% 22% 19% 36% 7% Ja, in Deutschland Ja, außerhalb von Deutschland Nein, aber zuvor in der Vergangenheit Noch nie Ja, erstmalig in Deutschland Ja, erstmalig außerhalb von Deutschland Ja, wieder in Deutschland Ja, wieder außerhalb von Deutschland Vielleicht Nein 8

9 Nach Ansicht der Befragten nehmen neben erwarteten Konsolidierungstrends und der Entwicklung neuer Versorgungsformen vor allem die demografische Entwicklung, die staatliche Regulierung der Branche und der technische und pharmazeutische Fortschritt großen Einfluss auf die Dynamik der Branche. Während von der demografischen Entwicklung durchweg positive Auswirkungen für den Gesundheitssektor erwartet werden, stellt zurzeit nach Ansicht der Befragten die staatliche Regulierung den größten Risikofaktor dar (Abb. 15). Investitionen insbesondere in kleinere mittelständische Unternehmen Der deutsche Gesundheitssektor wird neben wenigen großen Anbietern durch eine Vielzahl von mittelständischen Unternehmen bestimmt, denen in den nächsten Jahren Generationswechsel in der Eigentümerstruktur bevorstehen. Laut der aktuellen Umfrage sind 76% der Befragten bereit, in Unternehmen mit einem Umsatzvolumen zwischen 50 Mio. und 100 Mio. zu investieren. Dies lässt auch zukünftig eine Konsolidierung in den verschiedenen Bereichen erwarten (Abb. 16). Abb. 15 Was sind Ihrer Meinung nach die wesentlichen Treiber und Trends im Gesundheitswesen in Deutschland? 4 Durchschnittliche Rangfolge (4 am höchsten) Demografische Entwicklung Staatliche Regulierung der Branche Entwicklung neuer technischer & pharmazeutischer Behandlungsmethoden Konsolidierung der Branche Entwicklung neuer Zusätzliche Versorgungsformen Ausgaben privater für die Patienten Haushalte für Gesundheitsleistungen Abb. 16 Ab welcher Unternehmensgröße würden Sie in Unternehmen im Gesundheitswesen investieren? 3% 21% 76% Mio. Umsatz Mio. Umsatz > 200 Mio. Umsatz 9

10 Private-Equity-Manager sehen Wachstum in verschiedenen Bereichen Wachstum im Gesundheitssektor erwarten die Befragten vor allem in den Bereichen Onkologie, Diabetologie, Neurologie und Geriatrie. Dahingegen werden geringere Steigerungen aus dem Bereich Psychiatrie erwartet. Insbesondere die Onkologie lässt durch die Entwicklung neuer Medikamente und Behandlungsmethoden Steigerungen erwarten, wenn geklärt werden kann, wie diese jeweils vergütet werden (Abb. 17). Großes Potenzial in der Medizintechnik Laut aktueller Befragung ist die Bereitschaft zur Investition in die verschiedenen Bereiche im Gesundheitswesen unterschiedlich hoch. Über 45% der Befragten bevorzugen Investitionen in medizintechnische, pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen, während nur ca. 2 in die eigentlichen Leistungserbringer wie Altenheime, Krankenhäuser und Rehabilitationskliniken investieren wollen. Insbesondere die Unternehmen der Medizintechnologie sehen positiv in die Zukunft, da sie trotz der Wirtschaftskrise in 2009 laut Angaben des Bundesverbands Medizintechnologie e.v. mit durchschnittlich 4% gewachsen sind (Abb. 18). Abb. 17 Welche medizinischen Indikationsbereiche sind Ihrer Meinung nach Wachstumsmärkte, in die Sie bevorzugt investieren würden? 3 Durchschnittliche Rangfolge (3 am höchsten) Onkologie Diabetische Indikationen Neurologie Geriatrie Psychiatrie/Psychosomatik Abb. 18 Welche der folgenden Bereiche halten Sie für PE-Investitionen in Deutschland für besonders geeignet? Biotechnologieunternehmen Medizin- Unternehmen technik- unternehmen Diagnostik/ im Bereich der Labore Lieferanten der Leistungserbringer & Patienten Alten-/ Pflegeheime Medizinische Versorgungszentren Rehabilitationskliniken Pharmaunternehmen Krankenhäuser 10

11 Privatisierungstrend in der stationären Leistungserbringung erwartet Die geringere Investitionsbereitschaft in die stationären Leistungserbringer kann darauf zurückzuführen sein, dass dieser Bereich mit am stärksten reguliert ist und in der Vergangenheit mit wenigen Ausnahmen jeweils nur nationale Märkte von den Anbietern bedient wurden. Darauf deutet auch, dass für die befragten Private-Equity-Manager das Branchenwissen und das Verständnis der Regulierungsmechanismen zu den größten Herausforderungen für Investitionen im Gesundheitssektor zählen. Dennoch sehen über 8 der befragten Finanzinvestoren in zehn Jahren über 5 der klinischen Kapazitäten in privater Hand. Von 1998 bis 2008 ist der Anteil der deutschen Krankenhauskapazitäten in privater Trägerschaft jährlich mit durchschnittlich 9% auf ca Betten gestiegen. Ein Anstieg des Anteils der Privaten auf 5 der Krankenhauskapazitäten in den nächsten zehn Jahren bedeutet eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 12%. Diese von den Befragten erwartete Veränderung wird nur durch Investitionen in diesen Sektor durchzuführen sein (Abb. 19). Abb. 19 Wie schätzen Sie die zukünftige Entwicklung der Privatisierung im Gesundheitswesen in Deutschland ein? 11% 5% Fazit Die Zuversicht der befragten Manager steigt erstmals wieder seit 2007 an. Ursache dafür sind vor allem die Anzeichen einer Verbesserung bzw. bessere Einschätzbarkeit der gesamtwirtschaftlichen Lage. Hinsichtlich Neuinvestitionen lag die größte Herausforderung für Beteiligungsgesellschaften in der Zurückhaltung der Banken bei der Kreditvergabe. Fremdkapital wurde nur wesentlich teurer und dann sehr restriktiv vergeben. Jedoch wird erwartet, dass sich die Lage entspannt und Fremdkapital wieder besser zugänglich wird. Im vergangenen Jahr konzentrierte sich die Private-Equity- Branche besonders auf die Portfoliobetreuung ihrer Beteiligungen, anstatt neu zu investieren. Auch in Zukunft sehen die Befragten darin einen Trend. Zur Erzielung der Rendite verlagern Investoren ihr Geschäftsmodell vom reinen Financial Engineering hin zum Portfoliomanagement, zur aktiven operativen Wertschöpfung und zur Restrukturierung. Durch die restriktive Kreditvergabe der Banken, die auch die Unternehmen betrifft, zeichnen sich darüber hinaus Möglichkeiten im Rahmen der Bereitstellung von Wachstumskapital gegen Gewährung von Minderheitsbeteiligungen für die Private-Equity-Branche ab. Die Mehrheit der Teilnehmer an der aktuellen Befragung sieht einen positiven Trend für den Pharma- und Gesundheitssektor. Es existiert eine hohe Investitionsbereitschaft insbesondere in deutsche Unternehmen, die erwarten lässt, dass in 2010 die Deal-Aktivitäten wieder zunehmen werden. Vor allem die demografische Entwicklung wird als Chance gesehen, als größtes Risiko die staatliche Regulierung. Investoren halten vor allem Medizintechnik-, Labor- und Diagnostik und Biotech-Unternehmen für attraktiv, überdies erwarten sie einen Privatisierungstrend bei stationären Leistungsträgern wie beispielsweise Krankenhäusern. 84% In 10 Jahren ca. 5 der Kapazitäten In 5 Jahren ca. 5 der Kapazitäten In 5 Jahren unter 5 in privater Trägerschaft 11

12 Die Umfrage wurde unter 1200 M&A-Experten in Deutschland, Österreich und der Schweiz durch geführt. Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit Mit arbeitern in Deutschland, 800 in Österreich und 400 in der Schweiz betreuen wir Unternehmen und Institutionen jeder Rechts form und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Im Bereich Private Equity bieten wir Dienstleistungen verschiedener Fachabteilungen an. Unsere Kernkompetenzen im Bereich Trans action Services liegen in Financial Due Diligences und der Integrationsunterstützung. Unsere Steuerfachleute sind auf die Fonds ge stal tung, Tax Due Diligences sowie die steuerliche Strukturierungsberatung spe zialisiert. Im Rahmen der M&A-Beratung unterstützen wir Sie in strategischen Fragen der Unterne h mens ent wick lung wie Unternehmenskauf und -verkauf, Fusionen, Joint Ventures und Kapitalbeschaffung. Private Equity Team Deutschland Düsseldorf Karsten Hollasch Tel: +49 (0) Dirk Zollmarsch Tel: +49 (0) Frankfurt Guy Street Tel: +49 (0) Österreich Dr. Alexander Hohendanner Tel: +43 (0) Schweiz Howard Da Silva Tel: +41 (0) Kontakt Umfrage Christine Hasebrink Tel: +49 (0) München David Krüger Tel: +49 (0) Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Webseite auf Diese Mandanten information enthält ausschließlich allgemeine Informationen, die nicht geeignet sind, den besonderen Umständen eines Einzelfalles gerecht zu werden. Sie hat nicht den Sinn, Grundlage für wirtschaftliche oder sonstige Entscheidungen jedweder Art zu sein. Sie stellt keine Beratung, Auskunft oder ein rechtsverbindliches Angebot dar und ist auch nicht geeignet, eine persönliche Beratung zu ersetzen. Sollte jemand Entscheidungen jedweder Art auf Inhalte dieser Broschüre oder Teile davon stützen, han delt dieser ausschließlich auf eigenes Risiko. Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft übernimmt keinerlei Garantie oder Gewährleistung noch haftet sie in irgendeiner anderen Weise für den Inhalt dieser Mandanten information. Aus diesem Grunde emp fehlen wir stets, eine persönliche Beratung einzuholen. Über Deloitte Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. To be the Standard of Excellence für rund Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich. Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffent lichkeit gerecht zu werden. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Member of Deloitte Touche Tohmatsu Stand 2/2010

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV

NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für Premium-TV Berlin, 29. Januar 2015 If you have a client logo or other co-branding to include, this should go here. It should never be larger than the Deloitte logo. NewTV Summit 2015 Video-on-Demand: Start frei für

Mehr

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014 Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013 und Ausblick auf 2014 Pressekonferenz Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) Berlin, 24. Februar 2014 Matthias Kues Vorstandsvorsitzender

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

Lohnsteuer & Sozialversicherung: Fallstricke erkennen und neue Gestaltungsmöglichkeiten optimal nutzen. Gemeinsam immer einen Schritt voraus.

Lohnsteuer & Sozialversicherung: Fallstricke erkennen und neue Gestaltungsmöglichkeiten optimal nutzen. Gemeinsam immer einen Schritt voraus. Lohnsteuer & Sozialversicherung: Fallstricke erkennen und neue Gestaltungsmöglichkeiten optimal nutzen Gemeinsam immer einen Schritt voraus. 2 Lohnsteuer und Sozialversicherung: Wie Sie Fallstricke rechtzeitig

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten

Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Arbeitswelten der Zukunft Flexibles Arbeiten Mag. Barbara Kellner, MIM Workshop der Forschung Austria Alpbach, 26. August 2015 Wie Unternehmen häufig mit neuen Arbeitsrealitäten umgehen Wir wollen in Besprechungen

Mehr

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler

Hotel-Sentiment-Index 2014 CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler CEO Survey internationaler Hotelgesellschaften und -entwickler Kay Strobl, Matthias Niemeyer Berlin, 13. November 2013 Hintergrund und Zielsetzung der Umfrage Hintergrund und Zielsetzung Überblick über

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung. David Pewal 20. Mai 2014

Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung. David Pewal 20. Mai 2014 Anforderung an die Datensicherung Sicht der Wirtschaftsprüfung David Pewal 20. Mai 2014 Deloitte Überblick und Services Zahlen und Fakten Internationales Know How Mehr als 200.000 Mitarbeiter in über 150

Mehr

Pflegefachtagung Praxisansätze zur Begegnung der Herausforderungen im Personalmanagement

Pflegefachtagung Praxisansätze zur Begegnung der Herausforderungen im Personalmanagement Pflegefachtagung Praxisansätze zur Begegnung der Herausforderungen im Personalmanagement Bad Salzuflen, 22. Mai 2013 Deloitte Life Sciences & Healthcare Gebera bietet Beratungsleistungen für Kunden des

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH

Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems. Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH Zertifizierung eines datenschutzbezogenen Compliance Management Systems Daniel Wolff, Deloitte & Touche GmbH 9. Security Forum der FH Brandenburg, 22.01.2015 Audit & Enterprise Risk Services Tax & Legal

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Oktober 2012 Ergebnisse 1 PE-Profis positionieren sich extrem defensiv Die Konjunkturabkühlung hat den deutschen Private-Equity-Markt erreicht. Die Geschäftsaussichten

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN AXONEO GROUP MERGERS & ACQUISITIONS UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN erfolgreich gestalten. AXONEO GROUP GmbH Unternehmensbroschüre 1 AXONEO GROUP. Wir sind in der qualifizierten Beratung für Unternehmenstransaktionen

Mehr

Sie haben hart für Ihre guten Noten gearbeitet.

Sie haben hart für Ihre guten Noten gearbeitet. Sie haben hart für Ihre guten Noten gearbeitet. Weiter so. Sie wollen jetzt Ihre Karriere starten? Unterschreiben Sie bei uns. Sie denken weiter als andere. Deshalb haben Sie sich gezielt auf Ihren Berufseinstieg

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem

IKS Transparenz schafft Sicherheit. Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem 17. Bundesfachtagung IKS Transparenz schafft Sicherheit Erfolgsfaktor Internes Kontrollsystem Mag. Gunnar Frei Warum braucht eine Gemeinde ein IKS? Landeskriminalamt ermittelt Wie aus gut informierten

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Private Equity Wertsteigerung mit Interim Management

Private Equity Wertsteigerung mit Interim Management WHITEPAPER Private Equity Wertsteigerung mit Interim Management WEB www.interim-x.com TELEFON +49 89 4141427-0 E-MAIL kontakt@interim-x.com Private Equity: Wertsteigerung mit Interim Management Vorwort

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf?

Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Gestiegene Unternehmenswerte der richtige Zeitpunkt für einen Unternehmensverkauf? Artikel von Michael Pels Leusden In den letzten Jahren sind die Unternehmenswerte in den meisten Branchen in Deutschland

Mehr

Übernahmen und Fusionen als Bestandteil der Wachstumsstrategie

Übernahmen und Fusionen als Bestandteil der Wachstumsstrategie PRESSE-INFORMATION WP-23-08-13 MARKTKONSOLIDIERUNG: WIRTSCHAFTSPRÜFER SETZEN VERMEHRT AUF ANORGANISCHES WACHSTUM Steuerberatung gilt als wichtigster Umsatzgenerator Business Consulting und Legal legen

Mehr

Private Equity/ Venture Capital

Private Equity/ Venture Capital Private Equity/ Venture Capital Kompetente PE/VC- Teams in allen deutschen Wirtschaftszentren Heuking Kühn Lüer Wojtek ist eine große, unabhängige deutsche Sozietät. Der Kompetenz und Erfahrung unserer

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Private Equity nach der Finanzkrise

Private Equity nach der Finanzkrise Private Equity nach der Finanzkrise Entwicklungen und Ausblick Darius Abde-Yazdani Investment Director München, 03. Dezember 2014 Agenda 1. Über PINOVA 2. Entwicklung nach der Finanzkrise 2009 3. Ausblick

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de. SOLCOM Marktstudie Selbstständige Finanzen und Absicherung Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im März 2010 hatten wir rund 5.200 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Finanzen und Absicherung hinsichtlich

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

GHK - Gruppe. Unternehmenspräsentation. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unternehmensberater

GHK - Gruppe. Unternehmenspräsentation. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unternehmensberater GHK - Gruppe Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unternehmensberater Unternehmenspräsentation Grau, Haack & Kollegen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main / Offenbach am Main

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Münchener M&A Forum. Unternehmenskauf 2011 Aktuelle Trends für die Transaktionspraxis. Dr. Martin Kuhn

Münchener M&A Forum. Unternehmenskauf 2011 Aktuelle Trends für die Transaktionspraxis. Dr. Martin Kuhn Münchener M&A Forum Unternehmenskauf 2011 Aktuelle Trends für die Transaktionspraxis Dr. Martin Kuhn Die aktuelle Lage am M&A-Markt Transaktionsvolumina Europa Quartalsübersicht 2 Die aktuelle Lage am

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt.

Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Checken Sie ein. Als Praktikant in einem der besten Teams der Welt. Beweisen Sie Weitblick. Beginnen Sie Ihre Laufbahn bei Deloitte. Es ist nie zu früh, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Und es

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

BayBG-Jahrespressegespräch 2014

BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG-Jahrespressegespräch 2014 BayBG Bayerische Beteiligungsgesellschaft mbh 25. April 2014 München Statement Dr. Sonnfried Weber Sprecher der BayBG-Geschäftsführung Es gilt das gesprochene Wort BayBG

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Beteiligungskapital. Innovationsförderung und Innovationsfinanzierung für Potsdam Unternehmen. Thomas Krause, Potsdam, 09.

Beteiligungskapital. Innovationsförderung und Innovationsfinanzierung für Potsdam Unternehmen. Thomas Krause, Potsdam, 09. Platz für Foto Beteiligungskapital Innovationsförderung und Innovationsfinanzierung für Potsdam Unternehmen Thomas Krause, Potsdam, 09. September 2010 Bedeutung des Eigenkapitals Vorteile des Eigenkapitals:

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen?

Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen? Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es als Alternative zu klassischen Bankdarlehen? Veranstaltung der IHK Cottbus am 21.10.2013 Michael Tönes, Investitionsbank des Landes Brandenburg Unternehmens- und

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

DIRK Frühjahrsumfrage 2008

DIRK Frühjahrsumfrage 2008 DIRK Frühjahrsumfrage 2008 25. Februar 2008 Bernhard Wolf Global Head of Corporate Communications, GfK AG Zur Erhebung Halbjährliche Umfrage bei IR-Verantwortlichen (Mitglieder im DIRK) Internetgestützte

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

Hands on. Wir packen für Sie an.

Hands on. Wir packen für Sie an. Mit unserer umfassenden Erfahrung im Unsere Speialisten unterstüten vorübergehend Sie Daher greifen immer mehr Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Buchhaltung, Bilanierung, unserer Speialisten

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

Dealbook 2013 Nachhaltiger Erfolg für unsere Mandanten Competence Center Transactions

Dealbook 2013 Nachhaltiger Erfolg für unsere Mandanten Competence Center Transactions Dealbook 2013 Nachhaltiger Erfolg für unsere Mandanten Competence Center Transactions An independent member of Baker Tilly International M&A-Markt in 2013 auf 5-Jahreshoch Der M&A-Markt in Deutschland

Mehr

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten

Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten 12. Studie der UnternehmerPerspektiven Gute Schulden, schlechte Schulden: Unternehmertum in unsicheren Zeiten - Ergebnisse für die chemische und pharmazeutische Industrie - Projektteam UnternehmerPerspektiven

Mehr

Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen. Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21.

Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen. Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21. Erfolgsfaktoren der Archivierung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen Mag. Andreas Niederbacher, CISA Linz, 21. Mai 2014 Deloitte Global Deloitte ist eine der größten Wirtschaftsprüfungs-

Mehr

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen?

Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Welche Zukunft sehen Salzburgs Unternehmen? Ergebnisse einer KMU-Befragung für das Bundesland Salzburg durch IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Salzburger Sparkasse Bank AG Regina

Mehr

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY ÜBER UNS Unser Team Experten für Sondersituationen Wir, die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft AURICON, unterstützen Mittelständler und Konzerne aus verschiedenen

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management Köln, 8. März 2012 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Erste repräsentative Studie nach dem Krisenjahr

Mehr

Indirekte Immobilieninvestments global

Indirekte Immobilieninvestments global Indirekte Immobilieninvestments global Strategie und Praxis, heute und morgen Management AG Zürich, 1. Juni 2012 1. AUSLEGEORDNUNG Übersicht über indirekte Immobilieninvestments Direkte Immobilien Immobilienfonds

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT

Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT ORGLINEA Studie M&A Studie: Optimierung von M&A-Prozessen im Mittelstand durch innovative IT Ergebnisse aus der Befragung von 500 mittelständischen Unternehmen ORGLINEA BERATUNG FÜR DEN MITTELSTAND Seite

Mehr

Branchenportrait Life Science Zürich

Branchenportrait Life Science Zürich Branchenportrait Life Science Zürich Bedeutung der Life Science Industrie für den Kanton Zürich Zürich, 30. September 2013 Martin Eichler Chefökonom Larissa Müller Wissenschaftliche h Mitarbeiterin, i

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund?

Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? C ONSTELLATION Constellation Capital Weshalb gründet man einen Fund? Young SECA Konferenz - 4. Juli 2012 1 Agenda 1. Über Constellation 2. Interessen der Schlüsselparteien 3. Vor- & Nachteile der Investitionstypen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences

Gradus Venture GmbH. Management Consulting & Investment Management Life Sciences GmbH Management Consulting & Investment Management Life Sciences In einer auf Zuwachs programmierten Welt fällt zurück, wer stehen bleibt. Es ist so, als ob man eine Rolltreppe, die nach unten geht, hinaufläuft.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH

Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Stimmungsbarometer der Offenen Immobilienfonds Studie der Dr. Lübke GmbH in Zusammenarbeit mit der Dr. ZitelmannPB. GmbH Asien - attraktivster Markt für die Offenen Immobilienfonds Die Offenen Immobilienfonds

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Beck sches Handbuch. im Mittelstand

Beck sches Handbuch. im Mittelstand Beck sches Handbuch Unternehmenskauf beck-shop.de im Mittelstand Herausgegeben von Dr. Jochen Ettinger Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht München Dr. Henning Jaques Rechtsanwalt Hamburg

Mehr

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre Finance Investment Management Unternehmensbroschüre Unternehmen Über uns Unser Fokus Genesis Consulting ist eine eine auf Immobilien-, Finanz- und Mittelstandsunternehmen spezialisierte Beratungs- und

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

Family Offices und Private Equity & Venture Capital

Family Offices und Private Equity & Venture Capital Family Offices und Private Equity & Venture Capital Ausgewählte Ergebnisse einer Marktstudie zur Private Equity-/ Venture Capital-Allokation deutscher Family Offices Prestel & Partner: 3. Family Office

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

F i r m e n b r o s c h ü r e

F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e F i r m e n b r o s c h ü r e >>>»Unser Name geht zunächst auf unseren Firmensitz in der Perusapassage in München zurück und H i s t o r i e Eingetragen beim Handelsregister

Mehr

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE

BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 UMFRAGE BFZ-COMPLEMENTA FAMILY OFFICE STUDIE 2015 Untersuchungsdesign Befragt werden sowohl Multi als auch Single Family Offices in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Luxembourg und dem Fürstentum Liechtenstein.

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

FINANCE CFO Panel Deutschland

FINANCE CFO Panel Deutschland FINANCE CFO Panel Deutschland Umfrage März 2013 Ergebnisse 1 Positiver Start Finanzchefs in Deutschland schauen wieder optimistischer auf die kommenden Monate. Nach der überwiegend trüben Stimmung vom

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013

www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Chemicals Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 www.pwc.de/industrielle-produktion M&A-Aktivitäten Viertes Quartal und Gesamtjahr 2013 Globale M&A-Deals in der Chemieindustrie Gemessen an Zahl und Volumen der Deals ab 50 Mio. USD Gesamtjahr 2013 Nordamerika

Mehr

M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf

M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf M&A in Deutschland - Mittelstand im Fokus - Xaver Zimmerer Geschäftsführender Gesellschafter InterFinanz GmbH & Co. KG, Düsseldorf Vorstellung InterFinanz InterFinanz ist eine der größten unabhängigen

Mehr

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig.

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. Bewertungen und M&A Dienstleistungen Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. unabhängig qualitätsbewusst engagiert Bewertungen

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr