BUNDESMINISTERIUM FUR FINANZEN Wien 1., Johanncsgassc 5.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BUNDESMINISTERIUM FUR FINANZEN Wien 1., Johanncsgassc 5."

Transkript

1 \ BUNDESMINISTERIUM FUR FINANZEN Wien 1., Johanncsgassc 5. Telephon: R Dienststunden: Monrag bis Frcitag 8 bis 16 Uhr. Samstag 9 bis 13 Uhr. BUNDESMINISTER: Dr. Georg Zimmermann. Prfisidium: Allgemcine Prfisidialangelcgenhciten, Personalangclcgcnheitcn dcs H6hcrcn Ministerialdienstes, dcs Verwaltungsdicnstes und des Zolldienstcs dcr Zentrallcitung, Ministcrratsdicnst, Dicnst urn die Person des Bundcsrninisters, Kanzlcidircktion dcs Bundcsministeriums fiir Finanzcn und Bibliothck, Presscdicnst. Lcitcr: Ministerialrat Dr. Friedrich K r i c g c r. I. BUDGETSEKTION Lcitcr: Scktionschcf Dr. Paul Im h of. In besondcrcr Vcrwcndung: Ministerialrat Dr. Friedrich Z c l z c r. Budgetangclcgenheitcn betrcffend Bundcsministcrium fiir Vcrkehr (mi: Ausnahmc der Post- und Tclegraphcnanstalt). Abteilung 1: Budgetangclegcnhcitcn allgemcincr Natur, Bundcsvoransdilag, Bundesrcchnungsabsdllufi, Monatsvoranschliige und Monatscrfolge, Krcditiibcrschrcitungcn, Budgetangclcgcnheitcn dcr Finanzverwaltung und dcr Staatsmonopolc. Leiter: Ministerialoberkommissiir Dr. Eduard H c i l i n g s c t z c r. Abteilung 2: Budgetangclcgcnhcitcn betrcffcnd Bundcsprisident und Prisidcntschaftskanzlci, Organc dcr Bundcsgesetzgebung, Verfassungsgerichtshof, Vcrwaltungsgcriditshof, Bundeskanzlcramt, Bundesministcrium fiir Inneres, Bundcsministcrium fiir Untcrridit (cinschlieblidi der Pcrsonalangclegcnhcitcn dcr Hochsd'ml- 57

2 lehrkr'a'fte) und Bundestheater (einschlieblich der Personalangelegenheiten). Leiter: Ministerialrat Dr. Friedrich B a c c a r c i c h. Abteilung 3: Budgetangelegenheiten betreffend Rechnungshof, Bundesministerium fiir Land- und Forstwirtschaft, Bundesmini sterium fiir Volksernfihrung, Bundesministerium fiir Vermijgenssicherung und Wirtschaftsplanung und Usterreichische Bundesforste; Veriiufierung und Verwertung unbeweglichen Bundeseigenturns. Leiter: Ministerialrat Dr. Wilhelm P i c h a. Abteilung 4: Budgetangelegcnheiten betreffend Bundesministerium fiir Justiz, Bundesministerium fiir soziale Verwaltung und Bundesapotheken. Leiter: Ministerialrat Dr. Erwin Ri e m e r. Abteilung 5: Budgetangelegenheiten berreffend Bundesministerium fiir Handel und Wiedcraufbau, Bundesrninisterium fiir Energiewirtschaft und Elektrifizierung, Post- und Telegraphenanstalt und Staatsdruckerei.. Leiter: Ministerialrat Dr. Kolurnban V o u k. Abteilung 6: Finanzen der Linder, Bezirke und Gemeinden, Finanzausgleich; Regelung der Abgaben der LTa'nder, Bezirke und Gemeinden im Einvernchmen mit der Abgabensektion. Leiter: Ministerialrat Dr. Moriz W e i n z i e r l. i1. ABGABENSEKTION Leiter: Sektionschef Dr. Josef S t a n g e l b e r g e r. Abteilung 7: Aufsichts- und Organisationsdienst betreffend das gesamte Abgabenwesen mil: Einschlufi der Betriebspriifung, der Einhebung, dcr zwangsweisen Einbringung sowie der Verrechnung; Angelegcnheiten _der Steuerberater und Helfer in,steuersachen; Mitwirkurig bei der Regelung des Abgabenwesens der L'zinder (Gemeinden). Leiter: Ministerialrat Dr. Eugen N e u b a u e r. 58

3 Abteilung 8: Allgemeine und grundsfitzliche Fragen cles Abgabcnrechtes; Abgabcnvcrfahrensrecht ausgenornmen die der Abteilung 7 zugewiesenen Organisationsangelegenheiten; zwischenstaatliches Abgabenrecht ausgenommen Ziille; Rechtshilfeverkehr. Leiter: Ministerialrat: Dr. Karl T r e m m e l. Mir der zusammenfassenden Behandlung der Angelegenheiten dcr Abteilungen 9, 10 und 11 betraut: Ministerialrar Dr. Johann P u c h a r s k i. Abtcilung 9: Einkommensteuer, Vermiigensteur, Gewerbesteuer, Grundsteuer und Umsatzsteuer. Leiter: Ministerialrat Dr. Johann P u c h a r s k i. Ahteilung 10: Ko'rperschaftsteuer, Aufsidltsratsabgabe, Aufbringungsumlage. Leiter: Derzeit unbesetzt. Abteilung 11: Grunderwerbsteuer, Erbschaftstcuer, Kapitalverkehrsteuern, Wechselsteuer, Kraftfahrzeugsteuer, Beforderungsteuer, Versichcrungsteuer, Feuerschutzsteuer, Stempel- und Reclusgebiihren, Nachsichtsgebiihren anliiblich der Registrierung nach dem Verbotsgesetz. Leiter: Sektionsrat Dr. Franz L a t z k a. Abteilung 12: Zollrecht, Zollverfahren; Uberleitung auf das oster reichischc Zollrecht im Einvernehrnen mit der Abteilung 13. Einsehligige Sondcrabkommen mit fremden Staaten; Verwaltungsangelegenheiten des Zolldienstes, Zollinspcktion in Angelegenheiten des Zollverfahrens und der Zollverwaltung. Leiter: Ministerialsekretfir Dr. Rudolf S ou k u p. Abteilung 13: Zollrarif, Zollinspektion in_ Angelegenheiten der Tarifierung, Handelsvertrige mit auswiirtlgen Staaten, Handelsstatistik, Erlaubnisscheinverkehr, wirtschaftliche Ein' und Aus- 'fuhrverbote-, Ausfuhrabgaben, Mitwirkung bei der Uberlcitung auf das osterreichische Zollrecht. Leiter: Ministerialrat Dr. Karl L u x a r d o. 59

4 Abteilung 14: Branntweinmonopol, Ziindwarenmonopol (-steuer), 'Biersteuer, Schaumweinsteuer, Essigsiiuresteuer, Zuckersteuer, Siifistoffsteuer, Mineralolsteuer, Tabaksteuer, Salzsteuer, Leuchtmittelsteuer, Spielkartensteuer. Leiter: Ministerialrat Franz M a l1 r. III. KREDITSEKTION Lciter: Sektionschef Dr. Assen H a r t e n a u. In besonderer Verwendung: Ministerialrat Dr. Johann S k r o b a n e k, Ministerialrat Dr. Johann N u s k o. Abteilung 15: Staatskredit und Kreditpolitik rnit Bezug auf die offentlich-reehtlichen Korperschaften und Fonds; Staatshaftungen, Verwaltung der Staatskassenbestiinde, Notenbankstatut, Staatsaufsicht, finanzielle Beziehungen zum Staat, Geldwcsen, W'ahrungsund Devisengesetzgebung, internationale Vereinbarungen. betreffend den Zahlungsverkehr, Miinzwescn, Punzierung. Leiter: Ministerialrat Dr. Richard J a n d a. Abteilung 16: Kriegssachschiidenrechr, Liquidierung der finanziellen Beziehungen zum Deutschen Reich soweit niche in den Wirkungskreis anderer Abteilungen gehorig, Regelung von Forderungen und Verpflichtungen privater Natur aus der Vorkriegs- und Kriegszeit, Vertretung der staatsfinanziellen Interessen an Unternehmungen privatwirtschaftlicher Natur, an denen der Staat mit Kapital oder durch Haftungen beteiligt ist. Leiter: Sektionsrat Dr. Emil M a k o w s k y. Abteilung 17: Borse, Banken, Aktiengesellschaften und sonstige Angelegenheiten der privaten Kredit~ und ' Wirtscbaftsorganisation; Wasserkraft- und Elektrizitiitswirtschaft; Kreditfragen des Wiederaufbaucs; Staatslotterien, Gliickspielwesen. Leiter: Ministerialrar Dr. Walter G ii t r1. Abteilung 18: Angelegenheiten der Landeskreditinstitute; Girozentralen, Sparkassen und Kreditgenossenschaften; Bausparunternehmungen. Leitcr: Ministerialrat Dr. Gustav K o s s e g g. 60

5 Abteilung I9: Angelegenheiten 'der Vertragsversicherung (Versicherung'srecht), Versicherungsaufsicht. Leiter: Ministerialrat Dr. Alfred K e r b e r. 'Unmittelbar dem Bundesminister unterstellt: Abteilung 20: Organisation des Rechnungs-, Zahlungs- und Kassenwesens, Regie- und Organisationsangelegenheiten des Zentralbesoldungsamtcs, der Fachpriifungsstclle I, der Rechnungs~ 11nd Kassenorgane der Finanzverwaltung; Verwahrnisse, Postsparkasse. Leiter: Ministerialrat Dr. Wilhelm N e i d l. IV. PERSONALSEKTION Leiter: Sektionschef Dr. Hugo L e d e r e r. Abteilung 21: Personalangelegenheiten der Beamten, Vertragsangestellten und Arbeiter im Bereich der gesamten Finanzverwaltung soweit sie nicht zur Abteilung 22 ressortieren; allgemeine Fragen des Besoldungsrechtes. Lciter: Ministerialrat Dr. Rudolf S e n t n e r. Abteilung 22: Personalangelegenheiten der Zoll-, Steueraufsichtsund Zollwachbearnten. Leiter: Ministerialrat Dr. Siegfried W a t z k c. Abteilung 23: Ruhe- und Versorgungsgeniisse. Leitcr: w. Hofrat Dr. Rudolf S c h w a b e. ZENTRALBESOLDUNGSAMT Wien I., Ballhausplatz 2. Telephon: U , Serie U Leiter: Ministerialrat Dr. Ladislaus Szilvinyi. Vorstand der Buchhaltung: Regierungsrat Rudolf K r a m p e r t. PENSIONSABTEILUNG B Wien I., Hohenst'aufengasse 3. Telephon: U Leiter: Oberstintendant a. D. Walther Metz. 61

6 STAATSHAUPTKASSE Wien. I., Singerstrafie 17. Telephon: R Leiter: Regierungsrat Karl H e c h t l. STAATSSCHULDBUCHHALTUNG UND FACHPRUFUNGS- STELLF. I Wien I., Sin-gerstralge 17. Leiter: Regierungsrat Oskar K r a t k y. HAUPTMUNZAMT Wicn I., Heumarkt 3. Telephon: U-1l-5-O3. Leiter: Oberregicrungsrat Dip]. Ing. Friedrich B u b e r l. HAUPTPUNZIERUNGS- UND PROBIERAMT. Wien VI., Gurnpendorfer StraBe 63 b. Telephon: B-25-O 99. Leiter: Obcrbergrat Hofrat Ing. Karl S c h w i n g c n s c h u s. DIENSTSTELLE FUR STAATSLOTTERIEN Wien III., Vordere Zollamtsstrafie 7. Telephon: U , U Leiter: w. Hofrat Dr. Felix D e ck e r. 62 POSTSPARKASSE Wien I., Georg Coch-Platz 1. Telephon: R Leiter: VizegouVerneur Dr. Giinther H o f f m a n n.

7 FINANZPROKURATUR Wien I., Elisabethstrafle 13. Telephon: A Leiter: w. Hofrat Dr. Adolf L e c h n e r. GENERALDIREKTION DER USTERREICHISCHEN TABAKREGIE Wien IX., Berggasse 16. Telephon: A Leiter: Sektionschef Dr. Karl D o r r e k. FINANZLANDESDIREKTION FUR WIEN, NIEDERUSTER- REICH UND DAS BURGENLAND Wien 1., Wollzeile 1. Telephon: R Leiter: Sektionsrat Dr. Adolf A s_ c h i n g e r. FINANZLANDESDIREKTION FUR OBERUSTERREICH Linz, Zollamtsstrafic 7. Leiter: Prasident Dr. Karl M o s e r. FINANZLANDESDIREKTION FUR STEIERMARK Graz, Konrad Hotzendorf-Strafle 14. Leitcr: Prasident Dr. Eduard W e i s c r. FINANZLANDESDIREKTION FUR KARNTEN Klagenfurt, 'Hermanngasse 3. Leiter: Prasident Dr. Adolf R a t k o v i c h. 63

8 FINANZLANDESDIREKTION FUR SALZBURG Salzburg. I Leiter: Oberfinanzrat Dr. Martin Hub e r. FINANZLANDESDIREKTION FUR TIROL Innsbruck, Tschurtschenthalerstrafie 7. Prov. Leirer: w. Hofrat Dr. Josef H a b e l e. FINANZLANDESDIREKTION FUR VORARLBERG Feldkirch, Friedrich Schiller-Strafie 1. Prov. Leiter: Oberfinanzrat Dr. Wilhelm F u h s e n e g g e r. 64

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater

Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Der Unternehmer und sein steuerlicher Berater Wie findet man einen (passenden) steuerlichen Berater? Eine sicher sehr wichtige Entscheidung am Beginn jedes Unternehmerlebens ist die Wahl des richtigen

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2006 Ausgegeben am 19. Mai 2006 Teil I 69. Bundesgesetz: Institute of Science and Technology - Austria (NR: GP XXII IA 798/A AB 1358 S. 142.

Mehr

KONSOLIDIERTE FASSUNG DES VERTRAGS ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT

KONSOLIDIERTE FASSUNG DES VERTRAGS ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT KONSOLIDIERTE FASSUNG DES VERTRAGS ZUR GRÜNDUNG DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft 35 INHALT I. Text des Vertrags Seite Präambel Erster Teil Grundsätze..................................................

Mehr

REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ DIE ÖSTERREICHISCHE JUSTIZ

REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ DIE ÖSTERREICHISCHE JUSTIZ REPUBLIK ÖSTERREICH BUNDESMINISTERIUM FÜR JUSTIZ DIE ÖSTERREICHISCHE JUSTIZ 1. Oktober 2014 Herausgeber: Bundesministerium für Justiz, Museumstraße 7, 1070 Wien DIE ÖSTERREICHISCHE JUSTIZ VORWORT ÖVP

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

Die Deklaration von Lima

Die Deklaration von Lima ISSAI 1 Die Internationalen Normen für Oberste Rechnungskontrollbehörden (International Standards for Supreme Audit Institutions) ISSAI werden herausgegeben von der Internationalen Organisation der Obersten

Mehr

Der österreichische Staatsvertrag vom 15. Mai 1955. Vorbemerkung

Der österreichische Staatsvertrag vom 15. Mai 1955. Vorbemerkung Der österreichische Staatsvertrag vom 15. Mai 1955 Vorbemerkung Bei Ende des zweiten Weltkrieges war das gesamte österreichische Staats gebiet von den Truppen der Alliierten besetzt, die in der Moskauer

Mehr

GEMEINNÜTZIGE. Stiftungen. Wie wir Österreich zum Blühen bringen

GEMEINNÜTZIGE. Stiftungen. Wie wir Österreich zum Blühen bringen GEMEINNÜTZIGE Stiftungen Wie wir Österreich zum Blühen bringen GEMEINNÜTZIGE Stiftungen Wie wir Österreich zum Blühen bringen Vorwort Österreich zum Blühen bringen dieser Grundsatz gilt in unserem Land

Mehr

Einführung in das Steuerrecht

Einführung in das Steuerrecht manual LANG RUST SCHUCH STARINGER Einführung in das Steuerrecht Steuerrecht I+II Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht Institute for Austrian and International Tax Law 14., überarbeitete

Mehr

Das politische System in Österreich

Das politische System in Österreich Das politische System in Österreich Herausgegeben vom Bundespressedienst Das politische System in Österreich Das von Lucas von Hildebrandt erbaute Bundeskanzleramt am Ballhausplatz Herausgegeben vom Bundespressedienst

Mehr

Übereinkommen über die Regelung der Schifffahrt auf der Donau

Übereinkommen über die Regelung der Schifffahrt auf der Donau Übereinkommen über die Regelung der Schifffahrt auf der Donau Die Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken, die Volksrepublik Bulgarien, die Republik Ungarn, die Rumänische Volksrepublik, die Ukrainische

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise (isd Einkommensteuergesetztes) liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro,

Mehr

Zollanmeldung für die Überführung von Diplomaten- oder Konsulargut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung

Zollanmeldung für die Überführung von Diplomaten- oder Konsulargut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen Verwendung (VSF Z 08 42) Zollstelle, Nr., Datum Registrierstempel der Überwachungszollstelle 1. 2. Zollanmeldung für die Überführung von Diplomaten- oder Konsulargut in den zollrechtlich freien Verkehr zur besonderen

Mehr

Zulassung. für Veranstalter von landesweit oder lokal verbreiteten privaten Rundfunkprogrammen. Hier: Muster der LMS nach 49 Abs.

Zulassung. für Veranstalter von landesweit oder lokal verbreiteten privaten Rundfunkprogrammen. Hier: Muster der LMS nach 49 Abs. Zulassung für Veranstalter von landesweit oder lokal verbreiteten privaten Rundfunkprogrammen Hier: Muster der LMS nach 49 Abs. 4 SMG 2 Muster der LMS nach 49 Abs. 4 SMG für die Anzeige einer geplanten

Mehr

gestützt auf Art. 66 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung (BBG) vom 13. Dezember 2002,

gestützt auf Art. 66 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung (BBG) vom 13. Dezember 2002, 4.00 Einführungsgesetz zum Berufsbildungsgesetz vom 8. Mai 006 Der Kantonsrat Schaffhausen, gestützt auf Art. 66 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung (BBG) vom. Dezember 00, beschliesst als Gesetz:

Mehr

WEGWEISER über die Voraussetzungen zur Ablegung der Befähigungsprüfung für das Gewerbe Baumeister und über dessen Gewerbeanmeldung Stand: August 2007

WEGWEISER über die Voraussetzungen zur Ablegung der Befähigungsprüfung für das Gewerbe Baumeister und über dessen Gewerbeanmeldung Stand: August 2007 WEGWEISER über die Voraussetzungen zur Ablegung der Befähigungsprüfung für das Gewerbe Baumeister und über dessen Gewerbeanmeldung Stand: August 2007 KONTAKTADRESSEN Landesinnung Bau Burgenland Robert-Graf-Platz

Mehr

Grundsatzdokumente der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. September 2013

Grundsatzdokumente der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. September 2013 Grundsatzdokumente der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung September 2013 Erstveröffentlichung im April 1991 Geändert im Oktober 2006 Artikel 1 Geändert im September 2012 - Artikel 18 Geändert

Mehr

Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen im Hinblick auf internationale Freihandelsabkommen

Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen im Hinblick auf internationale Freihandelsabkommen Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen im Hinblick auf internationale Freihandelsabkommen Dierk Wahlen 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Befassungs- und Beschlusskompetenz der Kommunalvertretungen

Mehr

besteuerung neu Was bei anschaffungen und veräusserungen zu beachten ist

besteuerung neu Was bei anschaffungen und veräusserungen zu beachten ist das ögwt-magazin für wirtschaftstreuhandberufe 2 2012 PRAXIS Die Vorteile für Steuerberater im Web 2.0 - bitte endlich nutzen! Softskills Was wir verraten, ohne zu reden. Körpersprache und Berufsalltag

Mehr

10 JAHR E e5 ÖSTERREICH ERFOLGREICH MIT KLIMAAKTIV

10 JAHR E e5 ÖSTERREICH ERFOLGREICH MIT KLIMAAKTIV 10 JAHR E e5 ÖSTERREICH ERFOLGREICH MIT KLIMAAKTIV IMPRESSUM klimaaktiv ist die Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. Seit 2004 deckt

Mehr

Die Alpenkonvention: Handbuch für ihre Umsetzung

Die Alpenkonvention: Handbuch für ihre Umsetzung Die Alpenkonvention: Handbuch für ihre Umsetzung Rahmenbedingungen, Leitlinien und Vorschläge für die Praxis zur rechtlichen Umsetzung der Alpenkonvention und ihrer Durchführungsprotokolle I M P R E S

Mehr

RUMÄNIEN LEITFADEN für ausländische Investitionen in Rumänien für Sie zusammengestellt von

RUMÄNIEN LEITFADEN für ausländische Investitionen in Rumänien für Sie zusammengestellt von RUMÄNIEN LEITFADEN für ausländische Investitionen in Rumänien für Sie zusammengestellt von SCHINDHELM & ASOCIATII S.C.A. Juli 2011 Alle Rechte vorbehalten, auch die der fotomechanischen Wiedergabe und

Mehr

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Präambel Volkswagen dokumentiert mit dieser Erklärung die grundlegenden sozialen Rechte und Prinzipien. Sie sind Grundlage

Mehr

Was sind Gewerkschaften?

Was sind Gewerkschaften? Gewerkschaftskunde GK 1 Prof. Kurt Prokop Was sind Gewerkschaften? Struktur und Aufbau der österreichischen Gewerkschaftsbewegung Überarbeitet und aktualisiert von Wolfgang Greif INHALT Was sind Gewerkschaften?

Mehr

SelbstständigenBuch Steuerleitfaden für neu gegründete Unternehmen. Ein Service für Unternehmer/innen.

SelbstständigenBuch Steuerleitfaden für neu gegründete Unternehmen. Ein Service für Unternehmer/innen. SelbstständigenBuch Steuerleitfaden für neu gegründete Unternehmen Ein Service für Unternehmer/innen. In der gesamten Broschüre werden, soweit dies möglich ist ohne die inhaltliche Verständlichkeit, die

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Kommunaler Verwaltungskontenrahmen (KVKR)

Kommunaler Verwaltungskontenrahmen (KVKR) Muster 12 zu 33 Abs. 4 (KVKR) Die Konten bis auf die Ebene und zusätzlich die Konten der Hauptkonten 420, 421, 460, 465, 723-725, 727, 728 sowie die Unterkonten und Konten des s 547 sind verbindlich. Die

Mehr

Exporte in Nicht-EU-Länder

Exporte in Nicht-EU-Länder Exporte in Nicht-EU-Länder Warenlieferungen ins Drittland Warenlieferungen in ein Drittland sind unter folgenden Voraussetzungen umsatzsteuerfrei: der Gegenstand wird entweder durch den Lieferanten oder

Mehr

Arbeiten in den Niederlanden

Arbeiten in den Niederlanden Information zur Sozialversicherung unter Berücksichtigung der EG-Verordnung 883/04 Stand: 01.12.2014 Hinweis Unterstrichene Texte sind Verweise zu weiterführenden Informationen. Die Anträge und die zugehörige

Mehr