WAGO-Software WAGOupload. Handbuch. für Inbetriebnahme, Verwaltung und Konfiguration von ETHERNET-Feldbuscontrollern der Serie 750

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WAGO-Software WAGOupload. Handbuch. für Inbetriebnahme, Verwaltung und Konfiguration von ETHERNET-Feldbuscontrollern der Serie 750"

Transkript

1 Pos : 3 /Alle Serien (Allgemeine M odul e)/e z ur Dokumentation/Impres sum für Standardhandbüc her - allg. Angaben, Ansc hriften, Tel efonnummer n und -Adres @ 1 Pos: 2 /Dokumentation allgemein/einband/einband - Dec kbl att ohne Variantenfel d (Standar @ 1 WAGO-Software für Inbetriebnahme, Verwaltung und Konfiguration von ETHERNET-Feldbuscontrollern der Serie 750

2 === Ende der Liste für T extmar ke Ei nband_vorne === 2 WAGO-Software 2014 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Hansastraße 27 D Minden Tel.: +49 (0) 571/ Fax: +49 (0) 571/ Web: Technischer Support Tel.: +49 (0) 571/ Fax: +49 (0) 571/ Es wurden alle erdenklichen Maßnahmen getroffen, um die Richtigkeit und Vollständigkeit der vorliegenden Dokumentation zu gewährleisten. Da sich Fehler, trotz aller Sorgfalt, nie vollständig vermeiden lassen, sind wir für e und Anregungen jederzeit dankbar. Wir weisen darauf hin, dass die im verwendeten Soft- und Hardware- Bezeichnungen und Markennamen der jeweiligen Firmen im Allgemeinen einem Warenzeichenschutz, Markenzeichenschutz oder patentrechtlichem Schutz unterliegen.

3 WAGO-Software Inhaltsverzeichnis 3 Pos : 5 /D okumentati on allgemein/verzeic hnisse/inhalts verz eichnis - Ü berschrift og und Verzei @ 1 Inhaltsverzeichnis 1 e zu dieser Dokumentation Gültigkeitsbereich Personalqualifikation Urheberschutz Symbole Darstellung der Zahlensysteme Schriftkonventionen Allgemeines Systemvoraussetzungen Unterstützte Feldbuscontroller Feldbuscontroller mit SD-Speicherkarten-Steckplatz Funktionsbeschreibung Allgemeiner Assistenzmodus Angepasster Assistenzmodus (Profile) Log-Dateien im Assistenzmodus verwenden Assistenzmodus starten Allgemeinen Assistenzmodus starten Angepassten Assistenzmodus starten Grundlegendes Bedienkonzept Beschreibung der Tätigkeiten Dateien übertragen oder Kommandos senden Dateien herunterladen Backup erstellen Restore durchführen Controller klonen IP-Adressen mittels BootP vergeben Beschreibung der Dialogfenster Bedien- und Informationselemente der Dialogfenster Hauptmenü - Dialogfenster zur Auswahl der Tätigkeit Dialogfenster zur Auswahl von Feldbuscontrollern Feldbuscontroller über serielle Schnittstelle verbinden Feldbuscontroller über TCP/IP verbinden IP-Adressen vergeben Liste über TCP/IP erkannter Feldbuscontroller Optionen für Kommunikation über TCP/IP FTP-Konfiguration FTP-Zugangsdaten Dialogfenster zur Auswahl von Dateien Dialogfenster Dateien sichern und rücksichern Dialogfenster zur Auswahl einer Datei oder eines Ordners Dialogfenster zur Auswahl von Kommandos Dialogfenster Zusammenfassung Dialogfenster Durchführung der gewählten Aktionen Anhang... 46

4 === Ende der Liste für T extmar ke Verzeic hnis_vor ne === 4 Inhaltsverzeichnis WAGO-Software 5.1 Aufbau der Datei wupload.cfg Bereich [OEM] Bereich [Controllers] Bereich [CommandSet<Nummer>] Bereich [Limitations] Bereich [Upload] Bereich [Download] Bereich [Backup&Restore] Bereich [Common] Bereich [BootP] Bereich [FTP] Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis... 57

5 Pos : 8 /Alle Serien (Allgemeine M odul e)/e z ur Dokumentation/Hi nweis e/hi nweis : D okumentation aufbewahr @ 1 Pos: 11.2 /Dokumentation allgemein/gliederungselemente/---seitenwechs @ 1 WAGO-Software e zu dieser Dokumentation 5 Pos : 7 /Alle Serien (Allgemeine M odul e)/übersc hriften für all e Serien/Hi nweis z ur Dokumentation/ e z ur D okumentation - Ü bersc hrift e zu dieser Dokumentation Dokumentation aufbewahren! Diese Dokumentation ist Teil des Produkts. Bewahren Sie deshalb die Dokumentation während der gesamten Lebensdauer des Gerätes auf. Geben Sie die Dokumentation an jeden nachfolgenden Besitzer oder Benutzer des Gerätes weiter. Stellen Sie darüber hinaus sicher, dass gegebenenfalls jede erhaltene Ergänzung in die Dokumentation mit aufgenommen wird. Pos : 9 /Seri e 759 ( WAGO- Software)/Hi nweis e z ur D okumentati on/gültigkeits bereic h -Bedi ens oftwar Gültigkeitsbereich Die vorliegende Dokumentation gilt für die Verwendung der Software in Verbindung mit WAGO-ETHERNET-Feldbuscontrollern der Serie 750. Pos : 10 /Serie 759 ( WAGO-Softwar e)/ e z ur Dokumentation/Wic htige Erläuterungen/Pers onalqualifi kation Personalqualifikation Sämtliche Arbeitsschritte, die im Zusammenhang mit der Verwendung von WAGO-Software stehen, dürfen nur von Fachkräften durchgeführt werden, die über ausreichende Kenntnisse im Umgang mit dem jeweils eingesetzten PC- System verfügen. Arbeitsschritte, in deren Folge Dateien auf dem PC-System erzeugt oder verändert werden, dürfen nur von Fachkräften durchgeführt werden, die zusätzlich zu den oben genannten auch über ausreichende Kenntnisse in der Administration des eingesetzten PC-Systems verfügen. Arbeitsschritte, in deren Folge das Verhalten des PC-Systems in einem Netzwerk verändert wird, dürfen nur von Fachkräften durchgeführt werden, die zusätzlich zu den oben genannten auch über ausreichende Kenntnisse in der Administration des jeweils eingesetzten Netzwerks verfügen. Pos : 11.1 /All e Seri en ( Allgemei ne Module)/Hi nweis e zur D okumentati on/urheberschutz Urheberschutz Diese Dokumentation, einschließlich aller darin befindlichen Abbildungen, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Weiterverwendung dieser Dokumentation, die von den urheberrechtlichen Bestimmungen abweicht, ist nicht gestattet. Die Reproduktion, Übersetzung in andere Sprachen sowie die elektronische und fototechnische Archivierung und Veränderung bedarf der schriftlichen Genehmigung der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG, Minden. Zuwiderhandlungen ziehen einen Schadenersatzanspruch nach sich.

6 Pos : /All e Serien ( Allgemei ne Module)/Wic htige Erläuterungen/Sicherheits- und sons tige e/gefahr/gefahr: _War nung vor Personenschäden allgemei n_ - Erl äuter @ 1 Pos : /All e Serien ( Allgemei ne Module)/Wic htige Erläuterungen/Sicherheits- und sons tige e/gefahr/gefahr: _War nung vor Personenschäden durc h elektrisc hen Strom_ - @ 1 Pos : /All e Serien ( Allgemei ne Module)/Wic htige Erläuterungen/Sicherheits- und sons tige e/warnung/warnung: _Warnung vor Personensc häden allgemei n_ - @ 1 Pos : /All e Serien ( Allgemei ne Module)/Wic htige Erläuterungen/Sicherheits- und sons tige e/vorsic ht/vorsicht: _War nung vor Pers onensc häden allgemein_ - @ 1 Pos : /All e Serien ( Allgemei ne Module)/Wic htige Erläuterungen/Sicherheits- und sonstige e/achtung/achtung: _Warnung vor Sachschäden allgemein_ - @ 1 Pos : /All e Serien ( Allgemei ne Module)/Wic htige Erläuterungen/Sicherheits- und sonstige e/achtung/achtung: _Warnung vor Sachschäden durch elektrostatische Aufladung_ - @ 1 Pos : /All e Serien ( Allgemei ne Module)/Wic htige Erläuterungen/Sicherheits- und sonstige e/hi nweis/: _Wichtiger Hi nweis allgemein_ - @ 1 Pos : /All e Serien ( Allgemei ne Module)/Wic htige Erläuterungen/Sicherheits- und sons tige e/infor mation/infor mation: _Weiter e Infor mation allgemei n_ - Erl äuter @ 1 Pos : 11.5 /Dokumentation allgemei n/glieder ungs elemente/---seitenwechs @ 1 6 e zu dieser Dokumentation WAGO-Software Pos : 11.3 /All e Seri en ( Allgemei ne Module)/Ü bers chriften für alle Serien/ z ur D okumentati on/symbole - Ü berschrift Symbole GEFAHR GEFAHR Warnung vor Personenschäden! Kennzeichnet eine unmittelbare Gefährdung mit hohem Risiko, die Tod oder schwere Körperverletzung zur Folge haben wird, wenn sie nicht vermieden wird. Warnung vor Personenschäden durch elektrischen Strom! Kennzeichnet eine unmittelbare Gefährdung mit hohem Risiko, die Tod oder schwere Körperverletzung zur Folge haben wird, wenn sie nicht vermieden wird. WARNUNG Warnung vor Personenschäden! Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung mit mittlerem Risiko, die Tod oder (schwere) Körperverletzung zur Folge haben kann, wenn sie nicht vermieden wird. VORSICHT Warnung vor Personenschäden! Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung mit geringem Risiko, die leichte oder mittlere Körperverletzung zur Folge haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird. ACHTUNG ESD Information Warnung vor Sachschäden! Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung, die Sachschaden zur Folge haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird. Warnung vor Sachschäden durch elektrostatische Aufladung! Kennzeichnet eine mögliche Gefährdung, die Sachschaden zur Folge haben könnte, wenn sie nicht vermieden wird. Wichtiger! Kennzeichnet eine mögliche Fehlfunktion, die aber keinen Sachschaden zur Folge hat, wenn sie nicht vermieden wird. Weitere Information Weist auf weitere Informationen hin, die kein wesentlicher Bestandteil dieser Dokumentation sind (z. B. Internet).

7 Pos : 12 /D okumentation allgemei n/glieder ungs elemente/---seitenwechs @ 1 WAGO-Software e zu dieser Dokumentation 7 Pos : 11.6 /All e Seri en ( Allgemei ne Module)/Hi nweis e zur D okumentati on/zahlens Darstellung der Zahlensysteme Tabelle 1: Darstellungen der Zahlensysteme Zahlensystem Beispiel Bemerkung Dezimal 100 Normale Schreibweise Hexadezimal 0x64 C-Notation Binär '100' ' ' In Hochkomma, Nibble durch Punkt getrennt Pos : 11.7 /All e Seri en ( Allgemei ne Module)/Hi nweis e zur Schriftkonventionen Tabelle 2: Schriftkonventionen Schriftart Bedeutung kursiv Namen von Pfaden und Dateien werden kursiv dargestellt z. B.: C:\Programme\WAGO-I/O-CHECK Menü Menüpunkte werden fett dargestellt z. B.: Speichern > Ein Größer als - Zeichen zwischen zwei Namen bedeutet die Auswahl eines Menüpunktes aus einem Menü z. B.: Datei > Neu Eingabe Bezeichnungen von Eingabe- oder Auswahlfeldern werden fett dargestellt z. B.: Messbereichsanfang Wert Eingabe- oder Auswahlwerte werden in Anführungszeichen dargestellt z. B.: Geben Sie unter Messbereichsanfang den Wert 4 ma ein. [Button] Schaltflächenbeschriftungen in Dialogen werden fett dargestellt und in eckige Klammern eingefasst z. B.: [Eingabe] [Taste] Tastenbeschriftungen auf der Tastatur werden fett dargestellt und in eckige Klammern eingefasst z. B.: [F5]

8 Pos: 13.3 /Serie 759 (WAGO-Softwar e)/ e z ur Dokumentation/Hi nweis e/hi nweis : Aktuell e Sicherheitss oftwar e ver wenden! + Nicht benötigte Software deakti vi eren oder @ 1 8 Allgemeines WAGO-Software Pos: 13.1 /Serie 759 (WAGO-Softwar e)/wagoupl oad/allgemeines/ Allgemeines - Übersc hrift Allgemeines Pos: 13.2 /Serie 759 (WAGO-Softwar e)/wagoupl oad/allgemeines/ Systemvoraussetzungen Um auf Ihrem PC-System nutzen zu können, sind folgende Voraussetzungen zu erfüllen: Tabelle 3: Systemvoraussetzungen Komponente Voraussetzungen Betriebssystem Windows 7 (32 und 64 Bit) oder Windows XP (32 Bit) Arbeitsspeicher 128 MB oder mehr Freier Festplattenspeicher Ca. 50 MB Monitor-Auflösung 800 x 600 Pixel oder mehr Kommunikationsschnittstelle Netzwerkkarte für TCP/IP-Kommunikation oder serielle Schnittstelle (RS232) Sonstiges Für die Ausführung wird eine vorhandene Installation der Software Microsoft.NET- Framework 4.0 vorausgesetzt. prüft diese Bedingung bei Aufruf und bietet gegebenenfalls an, dessen Installation unmittelbar vorzunehmen. Für die Installation des Microsoft.NET- Framework 4.0 werden ca. 0,6 GB freier Festplattenspeicher benötigt. Für detailliertere Angaben und weitere Systemanforderungen des Microsoft.NET Frameworks lesen Sie bitte dessen Dokumentation. Sie können ohne vorherige Installation auf Ihrem PC-System ausführen und direkt von einem Wechselmedium, z.b. USB-Stick, starten. In diesem Fall muss Ihr PC-System über eine Schnittstelle bzw. ein Laufwerk für das entsprechende Wechselmedium verfügen. Aktuelle Sicherheitssoftware verwenden! Die sichere Funktion des PC-Systems kann durch Schadsoftware wie Viren oder Trojaner sowie durch verwandte Bedrohungen wie Denial-of-Service- Attacken gefährdet sein. Achten Sie daher darauf, dass sich stets aktuelle Sicherheitssoftware auf dem PC-System befindet. Information Nicht benötigte Software deaktivieren oder deinstallieren! Die Empfindlichkeit eines PC-Systems gegenüber Schadsoftware und verwandten Bedrohungen steigt mit der Anzahl der installierten bzw. aktiven Softwarekomponenten (Anwendungsprogramme und Dienste). Deinstallieren oder deaktivieren Sie daher Softwarekomponenten, die für den derzeitigen Einsatzzweck des PC-Systems nicht benötigt werden.

9 Pos: 13.6 /Serie 759 (WAGO-Softwar e)/wagoupl oad/: SD-Speicher karten-stec kpl atz: Speicherort @ 1 Pos: 13.7 /Dokumentation allgemein/gliederungselemente/---seitenwechs @ 1 WAGO-Software Allgemeines 9 Pos : 13.4 /Dokumentation allgemei n/glieder ungs elemente/------leerz @ 1 Pos: 13.5 /Serie 759 (WAGO-Softwar e)/wagoupl oad/assis tenz modus/ Liste unterstützter Contr Unterstützte Feldbuscontroller Folgende 32-Bit-Feldbuscontroller der Serie 750 werden von unterstützt: BACnet ETHERNET KNX IP ETHERNET Fernwirk (IEC /61850) ETHERNET ETHERNET ETHERNET ETHERNET Application Controller BA ETHERNET Unterstützt werden alle Varianten der oben aufgelisteten Feldbuscontroller. Unterstützt wird CODESYS V Feldbuscontroller mit SD-Speicherkarten-Steckplatz Folgende von unterstützte 32-Bit-Feldbuscontroller besitzen einen SD-Speicherkarten-Steckplatz: ETHERNET Application Controller BA ETHERNET Speicherort bei SD-Speicherkarten beachten! Bevor Sie mit der Durchführung einer Tätigkeit beginnen, die auf eine SD- Speicherkarte als Quellverzeichnis zugreift, stecken Sie die SD- Speicherkarte mit den zu übertragenden Dateien in den Speicherkarten- Steckplatz des Controllers.

10 10 Funktionsbeschreibung WAGO-Software Pos: 13.8 /Serie 759 (WAGO-Software)/WAGOupl oad/allgemeines/ Kurz e F unktions bes chr Funktionsbeschreibung ist eine eigenständige Software für die Inbetriebnahme, Konfiguration und Verwaltung von Feldbuscontrollern der Serie 750. Die -Software bietet Ihnen die Möglichkeit, die folgenden Tätigkeiten auszuführen: Dateien zwischen PC-System und Feldbuscontrollern übertragen Sicherung (Backup) oder Wiederherstellung (Restore) aller Dateien der Feldbuscontroller Klonen von Feldbuscontrollern, d.h. Kopieren aller Dateien von einem Feldbuscontroller auf weitere Feldbuscontroller desselben Typs Ausführen von CODESYS-Kommandos (z.b. Warmstart) auf Feldbuscontrollern Abfrage von Geräteinformationen der Feldbuscontroller Identifikation von im Netzwerk erreichbaren Feldbuscontrollern und Anzeige derer Geräteinformationen Zuweisen von IP-Adressen per BootP Protokollierung durchgeführter Tätigkeiten in Log-Dateien Die Kommunikation mit Feldbuscontrollern kann wahlweise per TCP/IP über ein lokales Netzwerk oder über die serielle Schnittstelle erfolgen. Kommunikation über TCP/IP bevorzugt verwenden! Beachten Sie, dass nur bei der Kommunikation über TCP/IP Ihnen der volle Funktionsumfang von zur Verfügung steht. Bei Verwendung einer seriellen Schnittstelle gelten folgende Einschränkungen: Es kann nur mit einem Feldbuscontroller kommuniziert werden. Auch an Feldbuscontrollern, die über separat ausgeführte serielle Schnittstellen verfügen (z.b. RS-232, RS-485), kann ausschließlich die serielle Service-Schnittstelle zur Kommunikation verwendet werden. Die IP-Adresse des Feldbuscontrollers kann nicht verändert werden. Die zu verwendende Schnittstelle kann nicht im Rahmen eines Profils vorausgewählt sein. Bei der Tätigkeit Dateien übertragen gilt: - Als Zielverzeichnis steht nur /PLC zur Verfügung. - Vor Beginn der Dateiübertragung ist keine Anzeige des verbleibenden Speicherplatzes möglich. - Gleichnamige Dateien im Zielverzeichnis werden ohne Warnung überschrieben. - Der Zwischenschritt Backup&Restore ist nicht verfügbar. - Für die Tätigkeit Dateien herunterladen können herunterzuladende Dateien nicht über eine Baumstruktur ausgewählt werden. Die Definition muss als Texteingabe der exakten Dateinamen erfolgen. - Die Tätigkeiten Backup erstellen, Restore durchführen und Controller klonen sind nicht verfügbar Pos: 13.9 /Serie 759 (WAGO-Softwar e)/wagoupl oad/allgemeines/ Kurz e F unktions bes chr eibung Assis tenz 1

11 Pos : /Serie 759 ( WAGO-Software)/WAGOupl oad/allgemei nes/ Log-Dateien, 1 WAGO-Software Funktionsbeschreibung Allgemeiner Assistenzmodus Der Standardbetriebsmodus von ist der allgemeine Assistenzmodus. In diesem Betriebsmodus erfolgt die Konfiguration der Tätigkeiten, die an bzw. mit Feldbuscontrollern interaktiv über Dialogfenster in einer grafischen Oberfläche durchführt. In einem ersten Dialogfenster können Sie die Art der durchzuführenden Tätigkeiten auswählen. Abhängig von der getroffenen Auswahl präsentiert daraufhin Schritt für Schritt die für den Vorgang jeweils benötigten Einstellungen in Form von Eingabefeldern. Hierbei wird der Benutzer bei der Eingabe unter anderem durch Tooltips und Statusmeldungen unterstützt. 3.2 Angepasster Assistenzmodus (Profile) Um bei häufiger Wiederholung bestimmter Vorgänge die Anzahl der nötigen Eingaben zu begrenzen und generell die Bedienung zu erleichtern, unterstützt die Verwendung von vorgefertigten Profilen. Wird in Verbindung mit einem Profil gestartet, so wird das Programm im angepassten Assistenzmodus betrieben. Profile stellen in diesem Sinne die Vorbelegung einiger oder aller vom Benutzer vorzunehmenden Eingaben mit profilspezifischen Standardwerten dar. Bei Verwendung eines Profils müssen für die jeweilige Tätigkeit somit nur noch wenige oder keine Eingaben mehr getätigt werden. Profile können zusätzlich auch Dateien wie beispielsweise Feldbuscontroller-Programme umfassen, die als Teil der gewünschten Tätigkeit auf Feldbuscontroller geladen werden. Pos : /Serie 759 ( WAGO-Software)/WAGOupl oad/allgemei nes/ D ateitypen für Pr @ 1 ermöglicht die Verwendung folgender Dateitypen für Profile: Tabelle 4: Dateitypen für Profile Dateityp Konfigurationsdatei wupload.cfg Konfigurationsarchiv *.wupload Beschreibung In dieser Datei können für den Assistenzmodus Wertvorgaben getroffen und/oder eine Anpassung der grafischen Oberfläche definiert sein Hierbei handelt es sich um ein ZIP-Archiv, welches stets eine Konfigurationsdatei wupload.cfg enthält. Zusätzlich kann das Archiv auch weitere Dateien, wie beispielsweise ein Feldbuscontroller-Programm enthalten, die im Rahmen der gewünschten Tätigkeit zwischen PC- System und Feldbuscontroller zu übertragen sind

12 Pos : /D okumentati on allgemei n/gli ederungsel emente/---seitenwec hs @ 1 12 Funktionsbeschreibung WAGO-Software 3.3 Log-Dateien protokolliert bestimmte Ereignisse, um eine Nachverfolgbarkeit aller von der Software durchgeführten Aktionen zu gewährleisten. Beispiele für protokollierte Ereignisse: Erfolgreiche Vergabe einer IP-Adresse Erfolgreiche Übertragung einer Datei Scheitern der Ausführung eines Kommandos Die fünf jüngsten Ereignisse können unmittelbar in den - Dialogfenstern eingeblendet und betrachtet werden. Abbildung 1: Dialogfensterausschnitt Log-Eintrag Zusätzlich wird das vollständige Protokoll als Textdatei gespeichert. Jeweils wenn an einem Kalendertag erstmalig ein Ereignis protokolliert, wird eine neue Datei angelegt, die das aktuelle Datum im Format JJJJ-MM-TT (Jahr-Monat-Tag) enthält. Beispiel: -Log txt Das aktuelle und jedes weitere an diesem Datum protokollierte Ereignis wird von in Form einer oder mehrerer neuer Zeilen am Ende der Textdatei hinzugefügt. Pos : /Serie 759 ( WAGO-Software)//Allgemeines/ Log-Dateien, Verzeic @ 1 Die Ablage von Log-Dateien bei erfolgt auf dem PC-System im Verzeichnis der temporären Anwendungsdaten des angemeldeten Benutzers. Dieses Verzeichnis können Sie auf einfache Weise öffnen, indem Sie in der Adresszeile eines Fensters des Windows Explorers %temp% eingeben. Sie können im selben Verzeichnis nicht mehr benötigte Log-Dateien auch löschen.

13 WAGO-Software im Assistenzmodus verwenden 13 Pos : /Serie 759 ( WAGO-Software)/WAGOupl oad/assistenz modus/ Übersc hrift und Ei nleitung Assis tenz im Assistenzmodus verwenden Im Assistenzmodus können Sie an Feldbuscontrollern vorzunehmende Tätigkeiten wie beispielsweise das Sichern oder Wiederherstellen von Feldbuscontroller- Programmen konfigurieren, starten und die automatisierte Durchführung überwachen. Der Ablauf erfolgt interaktiv, indem Ihnen Schritt für Schritt Dialogfenster mit den für die jeweilige Tätigkeit benötigten Eingaben präsentiert. Assistenzmodus in Standardkonfiguration beschrieben! Die dargestellten Screenshots und Beschreibungen dieses Kapitels beziehen sich auf den allgemeinen Assistenzmodus. Falls Sie ein vorgefertigtes Profil verwenden, können Darstellung und Ablauf vom nachfolgenden Inhalt abweichen. Beispielsweise können Eingabefelder im angepassten Assistenzmodus bereits mit Werten vorbelegt und/oder einige Objekte der grafischen Oberfläche gegen Bedienung gesperrt sein. Pos : /Serie 759 ( WAGO-Software)/WAGOupl oad/assistenz modus/ As sistenz modus starten ( Assistenzmodus starten Allgemeinen Assistenzmodus starten Starten Sie den allgemeinen Assistenzmodus, indem Sie im Windows Explorer in den Ordner navigieren, in dem sich die Datei.exe befindet und darauf einen Doppelklick ausführen. Sie können auch aus der Kommandozeile starten. Führen Sie hierzu folgende Schritte aus: 1. Klicken Sie auf [Start]. Das Startmenü öffnet sich. 2. (nur bei Verwendung von Windows XP) Klicken Sie auf [Ausführen]. Ein Texteingabefeld öffnet sich. 3. Geben Sie cmd.exe in das Texteingabefeld ein und bestätigen Sie die Eingabe mit [Enter]. Es öffnet sich ein Kommandozeilenfenster. 4. Wechseln Sie den aktiven Pfad im Kommandozeilenfenster zu dem Verzeichnis, in dem.exe gespeichert wurde. Beispiel: Wurde in dem Verzeichnis D:\download gespeichert, geben Sie nun cd D:\download ein und bestätigen Sie die Eingabe mit [Enter]. 5. Um zu starten, geben Sie.exe ein und bestätigen Sie die Eingabe mit [Enter]. Alternativ zu obigen Schritten 4 und 5 können Sie zur Eingabe von Dateiname und pfad auch Drag & Drop einsetzen: 4. Öffnen Sie mit dem Windows Explorer das Verzeichnis, in dem sich die Datei.exe befindet. 5. Legen Sie die Datei.exe per Drag & Drop auf das Kommandozeilenfenster und starten Sie mit [Enter].

14 14 im Assistenzmodus verwenden WAGO-Software Angepassten Assistenzmodus starten Wenn Ihnen ein Profil für den Assistenzmodus von in Form einer Datei des Typs *.wupload oder wupload.cfg vorliegt, können Sie diese mit öffnen und den angepassten Assistenzmodus verwenden. Wurde der Dateityp *.wupload zugeordnet, können Sie diese Datei durch einen Doppelklick im Windows Explorer öffnen. Bei manueller Dateizuordnung Pfad beachten! Die Zuordnung des Dateityps *.wupload zu kann von erfahrenen Windows-Benutzern manuell in der Windows Systemsteuerung vorgenommen werden. Bitte achten Sie in diesem Fall darauf, dass die ausführbare Datei.exe stets unter demselben Dateipfad abgelegt ist. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn sich der Ablageort auf einem Wechseldatenträger befindet. Das Laden eines Profils und Start des angepassten Assistenzmodus kann auch aus der Kommandozeile heraus erfolgen. Führen Sie hierzu folgende Schritte aus: 1. Klicken Sie auf [Start]. Das Startmenü öffnet sich. 2. (nur bei Verwendung von Windows XP) Klicken Sie auf [Ausführen]. Ein Texteingabefeld öffnet sich. 3. Geben Sie cmd.exe ein und bestätigen Sie die Eingabe mit [Enter]. Es öffnet sich ein Kommandozeilenfenster. 4. Wechseln Sie den aktiven Pfad im Kommandozeilenfenster zu dem Verzeichnis, in dem.exe gespeichert wurde. Beispiel: Wurde in dem Verzeichnis D:\download gespeichert, geben Sie nun cd D:\download ein und bestätigen Sie die Eingabe mit [Enter]. 5. Um unter Verwendung des gewünschten Profils zu starten, ergänzen Sie bei Programmstart den Pfad und den Dateinamen des entsprechenden Konfigurationsarchivs oder der entsprechenden Konfigurationsdatei als Parameter. Liegt das Profil beispielsweise als E:\wuploads\bsp001.wupload vor, geben Sie.exe E:\wuploads\bsp001.wupload ein und starten Sie mit [Enter]. Alternativ zu obigen Schritten 4 und 5 können Sie zur Eingabe von Dateiname und -pfad auch Drag & Drop einsetzen: 4. Öffnen Sie mit dem Windows Explorer das Verzeichnis, in dem sich die Datei.exe befindet. 5. Legen Sie die Datei.exe per Drag & Drop auf das Kommandozeilenfenster und geben Sie zusätzlich ein Leerzeichen ein. 6. Wechseln Sie mit dem Windows Explorer in das Verzeichnis, in dem sich das Konfigurationsarchiv oder die Konfigurationsdatei befindet.

15 WAGO-Software im Assistenzmodus verwenden Legen Sie die Datei per Drag & Drop auf das Kommandozeilenfenster und starten Sie mit [Enter]. Pos : /Serie 759 ( WAGO-Software)/WAGOupl oad/assistenz modus/ Grundlegendes Grundlegendes Bedienkonzept Die grafische Oberfläche von besteht aus unterschiedlichen Dialogfenstern, die in den folgenden Kapiteln näher erläutert werden. Vorab wird an dieser Stelle der allgemeine Ablauf der Arbeit mit beschrieben. Das grundliegende Bedienkonzept des Assistenzmodus von besteht darin, dass Sie zunächst eine gewünschte Tätigkeit auswählen und Sie anschließend durch eine Abfolge von Dialoggfenstern Schritt für Schritt durch diese Tätigkeit geführt werden. Können Sie nicht zu dem nächsten Schritt wechseln, dann prüfen Sie, ob Sie alle benötigten Eingaben vorgenommen haben. Ebenso kann der Wechsel zu dem nächsten Schritt gesperrt sein, während Aktionen im Hintergrund ausführt, wie beispielsweise die Übertragung von Dateien. Warten Sie dann den Abschluss dieser Hintergrundaktionen ab, um die Schritte fortzusetzen. Bei Bedarf können Sie jederzeit zu dem jeweils vorherigen Schritt der Tätigkeit, d.h. das vorherige Dialogfenster zurückkehren, um beispielsweise vorherige Eingaben zu korrigieren. Wechsel zu vorherigem Schritt verwirft aktuelle Einstellungen Beachten Sie, dass bei einem Wechsel zu einem vorherigen Schritt alle im aktuellen Dialogfenster getroffenen Einstellungen verworfen werden. Um die aktuelle Tätigkeit generell abzubrechen und unmittelbar zu dem ersten Dialogfenster des Assistenzmodus zurückzukehren, klicken Sie auf die Schaltfläche [Zurück zum Hauptmenü]. Bei Fehler vorherige Schritte wiederholen. Beachten Sie, dass bei der Ausführung einer Hintergrundaktion ein Fehler auftreten kann, durch den der aktuelle Vorgang nicht fortgesetzt werden kann. In diesem Fall kann es nötig werden, den aktuellen oder weitere vorherige Schritte zu wiederholen. Kehren Sie hierzu auf das vorherige Dialogfenster oder zum Hauptmenü zurück. Alle Dialogfenster ermöglichen es, eine begrenzte Zahl zurückliegender Log- Einträge einzusehen. Klicken Sie hierzu auf die Schaltfläche [<Nummer> zurückliegende Log-Einträge]. Wenn bereits Log-Einträge vorhanden sind, wird nun vorübergehend ein Textfenster eingeblendet, in dem diese dargestellt sind. Siehe hierzu Kapitel Log-Dateien.

16 16 im Assistenzmodus verwenden WAGO-Software Pos : /Serie 759 ( WAGO-Software)/WAGOupl oad/assistenz modus/ Besc hrei bung F unktionen i m Assis tenz Beschreibung der Tätigkeiten Dieses Kapitel beschreibt die Funktionalität der von unterstützten Tätigkeiten. Detaillierte Informationen zur grafischen Oberfläche und Verwendung der Dialogfenster finden Sie im Kapitel Beschreibung der Dialogfenster. Bei Angabe des Quell- und Zielverzeichnisses beachten! In den folgenden Abschnitten werden Sie aufgefordert, Quell- und Zielverzeichnisse zu bestimmen. Beachten Sie dabei, dass ein Ziel- oder Quellverzeichnis auch eine SD-Speicherkarte sein kann, die im Dialogfenster als Laufwerk S: dargestellt wird. Ob Ihr Controller einen SD-Speicherkarten-Steckplatz besitzt, erfahren Sie im Kapitel Feldbuscontroller mit SD-Speicherkarten-Steckplatz. Speicherplatzbedarf beachten! Achten Sie bei der Wahl von Controllern oder SD-Speicherkarten als Zielverzeichnis auf ausreichend vorhandenen Speicherplatz. Die Speicherkarte muss sich vor der Durchführung einer Tätigkeit im SD- Speicherkarten-Steckplatz befinden Dateien übertragen oder Kommandos senden Diese Tätigkeit ermöglicht es, Dateien vom PC-System auf ein oder mehrere Feldbuscontroller zu übertragen und/oder Kommandos an diese zu senden. Im Rahmen der Tätigkeit werden folgende Schritte durchlaufen und die betreffenden Dialogfenster präsentiert: 1. Auswahl der Feldbuscontroller, zu denen Dateien und/oder Kommandos übertragen werden sollen 2. (optional) Auswahl zu übertragender Dateien im Dateisystem des PC- Systems 3. (optional) Auswahl des Zielverzeichnisses der Dateiübertragung im Dateisystem der Feldbuscontroller 4. (optional) Auswahl von Dateien im Dateisystem der Feldbuscontroller, für die Sicherung und Rücksicherung erfolgen soll 5. (optional) Auswahl von Kommandos, die an die Feldbuscontroller gesendet werden sollen 6. Zusammenfassung der Tätigkeit und Bestätigung 7. Durchführung und Protokollierung

17 WAGO-Software im Assistenzmodus verwenden Dateien herunterladen Diese Tätigkeit ermöglicht es, Dateien von ein oder mehreren Feldbuscontrollern auf den PC zu übertragen. Im Rahmen der Tätigkeit werden folgende Schritte durchlaufen und die betreffenden Dialogfenster präsentiert: 1. Auswahl der Feldbuscontroller, von denen Dateien heruntergeladen werden sollen 2. Auswahl von Dateien 3. Auswahl des Zielverzeichnisses (PC) 4. Zusammenfassung der Tätigkeit und Bestätigung 5. Durchführung und Protokollierung Dateistruktur muss für alle Feldbuscontroller identisch sein! Wenn von mehreren Feldbuscontrollern Dateien heruntergeladen werden sollen, müssen sich die gewählten Dateien auf allen betroffenen Feldbuscontrollern an gleicher Stelle im Dateisystem befinden Backup erstellen Diese Tätigkeit ermöglicht es, Backups von ein oder mehreren Feldbuscontrollern zu erstellen und auf dem PC-System zu speichern. Im Rahmen der Tätigkeit werden folgende Schritte durchlaufen und die betreffenden Dialogfenster präsentiert: 1. Auswahl des Feldbuscontrollers, von dem ein Backup erstellt werden soll 2. Auswahl des Zielverzeichnisses im Dateisystem des PC-Systems 3. Zusammenfassung der Tätigkeit und Bestätigung 4. Durchführung und Protokollierung Restore durchführen Diese Tätigkeit ermöglicht es, ein zuvor erstelltes Backup auf ein oder mehreren Feldbuscontrollern wiederherzustellen. Im Rahmen der Tätigkeit werden folgende Schritte durchlaufen und die betreffenden Dialogfenster präsentiert: 1. Auswahl der Feldbuscontroller, auf denen das Backup wiederhergestellt werden soll 2. Auswahl der wiederherzustellenden Backup-Datei im Dateisystem des PC- Systems 3. Zusammenfassung der Tätigkeit und Bestätigung 4. Durchführung und Protokollierung

18 Pos : /Serie 759 ( WAGO-Software)/WAGOupl oad/assistenz modus/ Besc hrei bung der Di im Assistenzmodus verwenden WAGO-Software Prüfen, ob SD-Speicherkarte benötigt wird. Sollte die Backup-Datei Dateien für das Laufwerk S: enthalten, achten Sie darauf, dass die SD-Speicherkarte im SD-Speicherkarten-Steckplatz steckt, damit das Laufwerk S: für den Restore-Vorgang zur Verfügung steht Controller klonen Diese Tätigkeit ermöglicht es, einen Feldbuscontroller zu klonen, d.h. alle darauf gespeicherten Dateien auf einen anderen Feldbuscontroller zu kopieren. Im Rahmen der Tätigkeit werden folgende Schritte durchlaufen und die betreffenden Dialogfenster präsentiert: 1. Auswahl des Feldbuscontrollers, der Quelle des Klonvorgangs sein soll 2. Auswahl des Feldbuscontrollers, der Ziel des Klonvorgangs sein soll 3. Zusammenfassung der Tätigkeit und Bestätigung 4. Durchführung und Protokollierung Nur Feldbuscontroller gleichen Typs und gleicher Firmware klonen! Verwenden Sie diese Tätigkeit nur für Feldbuscontroller desselben Typs und derselben Firmwareversion. Wenn diese Bedingungen nicht erfüllt sind, kann es sein, dass die Tätigkeit nicht durchgeführt werden kann oder der Zielcontroller im Anschluss nicht wie vorgesehen funktioniert. 4.4 IP-Adressen mittels BootP vergeben ermöglicht es, mittels BootP IP-Adressen an Feldbuscontroller zu vergeben. Diese Funktionalität ist nicht als eigenständige Tätigkeit aufgeführt, sondern ist als Teil der beschriebenen Tätigkeiten realisiert. Wenn Sie zur Vergabe von IP-Adressen nutzen wollen, wählen Sie im Hauptmenü eine beliebige Tätigkeit aus. Das erste präsentierte Dialogfenster jeder Tätigkeit ist ein Dialogfenster zur Auswahl von Feldbuscontrollern und ermöglicht die Vergabe von IP-Adressen. Das genaue Vorgehen können Sie dem Kapitel entnehmen, das die betreffenden Dialogfenster beschreibt. Nachdem Sie alle IP-Adressen vergeben haben, können Sie beenden. Firewall-Einstellungen überprüfen! Die Vergabe von IP-Adressen mittels BootP ist nur möglich, wenn die Firewall des PC-Systems die entsprechenden Netzwerkzugriffe erlaubt. Unter Umständen kann es erforderlich sein, die lokale Konfiguration der Firewall und/oder für das PC-System geltende Gruppenrichtlinien anzupassen. Wenden Sie sich hierzu an Ihren System- und/oder Netzwerkadministrator.

19 WAGO-Software im Assistenzmodus verwenden Beschreibung der Dialogfenster Nachfolgend werden die möglichen Dialogfenster und die darin verwendeten Elemente beschrieben Bedien- und Informationselemente der Dialogfenster Folgende Schaltflächen finden in den Dialogfenstern von Verwendung: Tabelle 5: Allgemeine Schaltflächen der Dialogfenster Symbol Beschreibung Rückkehr zum vorherigen Schritt der Tätigkeit, d.h. zum vorherigen Dialogfenster Weiter, zum nächsten Dialogfenster Abbrechen einer laufenden Hintergrundaktion Ansicht aktualisieren Ein- oder Ausblenden von Log-Einträgen Rückkehr zum Hauptmenü Wechsel zum nächsten Dialogfenster, ohne die im aktuellen Dialogfenster vorgenommenen Einstellungen auszuwerten Die folgenden Indikatoren werden in den Dialogfenstern von zur Anzeige kontextbezogener Information verwendet: Tabelle 6: Grafische Indikatoren zur Informationsanzeige Indikator Funktion Beschreibung Tooltip-Icon Einblenden zusätzlicher Informationen zu einem benachbarten Objekt Tooltip-Icon Nur im angepassten Assistenzmodus: Einblenden von Informationen über von dem verwendeten Profil geforderte oder gesperrte Einstellungen Zustandsanzeige Die Anzeige des benachbarten Objekts wird gerade aktualisiert Zustandsanzeige Ein Vorgang wurde erfolgreich abgeschlossen Ein Vorgang konnte nicht erfolgreich abgeschlossen Zustandsanzeige werden Tooltip-Icons verwenden Sie, indem Sie den Mauszeiger darüber positionieren. Je nach Tooltip-Icon werden kontextspezifische Informationen eingeblendet.

20 20 im Assistenzmodus verwenden WAGO-Software Abbildung 2: Beispiel für Einblendung an Tooltip-Icon Hauptmenü - Dialogfenster zur Auswahl der Tätigkeit In dem Startfenster des Assistenzmodus können Sie die gewünschte Tätigkeit auswählen. Abbildung 3: Dialogfenster Auswahl der Tätigkeit Wählen Sie die gewünschte Tätigkeit aus, indem Sie auf das jeweilige verknüpfte Textfeld klicken.

WAGO-Software CODESYS-Bibliothek WagoLibCpuUsage.lib zur Ermittlung der CPU-Auslastung. Bibliotheksbeschreibung. Version 1.0.0

WAGO-Software CODESYS-Bibliothek WagoLibCpuUsage.lib zur Ermittlung der CPU-Auslastung. Bibliotheksbeschreibung. Version 1.0.0 Pos : 3 /Alle Serien (Allgemeine M odul e)/hinweise z ur Dokumentation/Impres sum für Standardhandbüc her - allg. Angaben, Ansc hriften, Tel efonnummer n und E-Mail-Adres sen @ 3\mod_1219151118203_6.docx

Mehr

Anwendungshinweis. IEC60870 Parametrieren aus der Applikation. a500780, Deutsch Version 1.0.0

Anwendungshinweis. IEC60870 Parametrieren aus der Applikation. a500780, Deutsch Version 1.0.0 IEC60870 Parametrieren aus der Applikation a500780, Deutsch Version 1.0.0 ii Wichtige Erläuterungen Impressum Copyright 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Ethernet Kopplers 750-342 mit der SCADA/HMI Software Lookout Anwendungshinweis

Ethernet Kopplers 750-342 mit der SCADA/HMI Software Lookout Anwendungshinweis Ethernet Kopplers 750-342 mit der SCADA/HMI Software Lookout, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße

Mehr

Anbindung WAGO Ethernet Controller 750-842 über OPC an Siemens WinCC Anwendungshinweis

Anbindung WAGO Ethernet Controller 750-842 über OPC an Siemens WinCC Anwendungshinweis Anbindung WAGO Ethernet Controller 750-842 über OPC an Siemens WinCC, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2003 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße

Mehr

Anwendungshinweis. Backup & Restore mit PERSPECTO CP-TV. a762010d Version 1.0.0

Anwendungshinweis. Backup & Restore mit PERSPECTO CP-TV. a762010d Version 1.0.0 Anwendungshinweis Backup & Restore mit PERSPECTO CP-TV Version 1.0.0 ii Wichtige Erläuterungen Impressum Copyright 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Handbuch WAGO-SPEEDWAY 767. System-Update. 767-xxxx. Version 1.0.3

Handbuch WAGO-SPEEDWAY 767. System-Update. 767-xxxx. Version 1.0.3 Handbuch 767-xxxx Version 1.0.3 2 Vorwort Vorwort Es wurden alle erdenklichen Maßnahmen getroffen, um die Richtigkeit und Vollständigkeit der vorliegenden Dokumentation zu gewährleisten. Da sich Fehler

Mehr

openvpn mit Linux basierenden Steuerungen a500880_de

openvpn mit Linux basierenden Steuerungen a500880_de Anwendungshinweis Building Automation WAGO-I/O-PRO V2.3 openvpn mit Linux basierenden Steuerungen a500880_de 2 Anwendungshinweis a500880_de 2016 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Redundante ETHERNET-Kommunikation mit WAGO- Medienredundanz-ETHERNET- Feldbuscontroller 750-882

Redundante ETHERNET-Kommunikation mit WAGO- Medienredundanz-ETHERNET- Feldbuscontroller 750-882 Redundante ETHERNET-Kommunikation mit WAGO- Medienredundanz-ETHERNET- Feldbuscontroller 750-882 192.168.1.0/24 192.168.2.0/24, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2010 by WAGO Kontakttechnik

Mehr

Aufbau und Funktionsweise des WAGO Demokoffers mit Perspecto Bediengerät Anwendungshinweis

Aufbau und Funktionsweise des WAGO Demokoffers mit Perspecto Bediengerät Anwendungshinweis Aufbau und Funktionsweise des WAGO Demokoffers mit Perspecto Bediengerät, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2010 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH

Mehr

Anwendungshinweis. Portweiterleitung mit Linux basierenden Steuerungen. A500840, Deutsch Version 1.0.0

Anwendungshinweis. Portweiterleitung mit Linux basierenden Steuerungen. A500840, Deutsch Version 1.0.0 Portweiterleitung mit Linux basierenden Steuerungen, Deutsch Version 1.0.0 ii Wichtige Erläuterungen Impressum Copyright 2011 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Bibliotheksbeschreibung. KNX_IP_750_889_02.lib. CODESYS-V2.3-Baustein für den KNX IP Anwendungscontroller

Bibliotheksbeschreibung. KNX_IP_750_889_02.lib. CODESYS-V2.3-Baustein für den KNX IP Anwendungscontroller Bibliotheksbeschreibung KNX_IP_750_889_02.lib CODESYS-V2.3-Baustein für den KNX IP Anwendungscontroller Version: 17.09.2014 Copyright 2014 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

H A N D B U C H FILEZILLA. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com H A N D B U C H FILEZILLA Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG...

Mehr

WagoLibConfigETH.lib CODESYS-Bibliothek zur Gerätekonfiguration eines ETHERNET- Felbuscontrollers. WAGO Software. Bibliotheksbeschreibung

WagoLibConfigETH.lib CODESYS-Bibliothek zur Gerätekonfiguration eines ETHERNET- Felbuscontrollers. WAGO Software. Bibliotheksbeschreibung Pos: 2 /Dokumentation allgemein/einband/einband Handbuch - Fronts eite 2015 - mit Doc Variabl en und Standardbild für Bibli otheksbesc hrei bungen @ 15\mod_1370330374073_0.docx @ 121629 @ @ 1 Pos : 3 /Alle

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme

Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Anleitung zur Installation von SFirm 3.1 inklusive Datenübernahme Stand: 01.06.2015 SFirm 3.1 wird als separates Programm in eigene Ordner installiert. Ihre Daten können Sie nach der Installation bequem

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

untermstrich SYNC Handbuch

untermstrich SYNC Handbuch Handbuch 03/2017 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 2. Installation... 3 2.1 Systemanforderungen... 3 2.2 Vorbereitungen in Microsoft Outlook... 3 2.3 Setup... 4 3. SYNC-Einstellungen... 6 3.1 Verbindungsdaten...

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

Dokumentation IBIS Monitor

Dokumentation IBIS Monitor Dokumentation IBIS Monitor Seite 1 von 16 11.01.06 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. Installation und Programm starten 3. Programmkonfiguration 4. Aufzeichnung 4.1 Aufzeichnung mitschneiden 4.1.1 Inhalt

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB

SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-RB- BackUp Benutzerhandbuch Das Datensicherungssystem zu SF-RB SF-Software Touristiksoftware Telefon: +420/ 38 635 04 35 Telefax: +420/ 38 635 04 35 E-Mail: Office@SF-Software.com Internet: www.sf-software.com

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Anwendungshinweis. WAGO Targetvisualisierung. Beispiel zur Rezepturverwaltung. A762004d, Deutsch Version 1.0.0

Anwendungshinweis. WAGO Targetvisualisierung. Beispiel zur Rezepturverwaltung. A762004d, Deutsch Version 1.0.0 WAGO Targetvisualisierung Beispiel zur Rezepturverwaltung, Deutsch Version 1.0.0 ii Wichtige Erläuterungen Impressum Copyright 2010 by WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1

Anwenderhandbuch. Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät. Teilenummer: 80860.801. Version: 1 Anwenderhandbuch Netzwerkkonfiguration von Projektiersystem und Bediengerät Teilenummer: 80860.801 Version: 1 Datum: 03.07.2012 Gültig für: TSvisIT Netzwerkkonfiguration von Version Datum Änderungen 1

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Anleitung Version 1.1 Deutsch

Anleitung Version 1.1 Deutsch Anleitung Version 1.1 Deutsch Voraussetzungen, Mindestanforderungen Microsoft Windows Vista, Win7, Win8 Installiertes Framework 4.5 (in Win7 und Win8 bereits enthalten) MySQL Server (Setup unter Windows

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Bedienungsanleitung MiniDV (V3)

Bedienungsanleitung MiniDV (V3) Bedienungsanleitung MiniDV (V3) 1. Voraussetzungen 1.1. Messgerät Messgerät: ecom-b, ecom-cl, ecom-cn, ecom-en2, ecom-j2k(n) PC mit Betriebssystem ab WinXP Datenkabel (nur Spezialkabel von rbr-ecom verwenden!)

Mehr

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden.

Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt sind, kann das Programm nicht installiert werden. Für die Installation der KEMPER Dendrit CAD Version benötigen Sie folgende Systemvoraussetzungen: - Microsoft Windows XP oder höher - PC mit 1 GHZ (Systemtakt) oder höher - Arbeitsspeicher 1024 MB RAM

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Installations- und Kurzanleitung

Installations- und Kurzanleitung Einfach, schnell und preiswert Installations- und Kurzanleitung BroadgunMuseum Dokumenten Verwaltung und Archivierung Broadgun Software Hermes & Nolden GbR Isarweg 6 D-42697 Solingen fon support +49.208.780.38.18

Mehr

WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System Anwendungshinweis

WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System Anwendungshinweis WAGO-I/O-SYSTEM angekoppelt an das HMI/SCADA System, Deutsch Version 1.0.0 ii Allgemeines Copyright 2001 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik GmbH Hansastraße 27 D-32423

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5

Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012. Modul Arbeitsplatz+ 1 von 5 Software WISO Mein Büro Thema Netzwerkinstallation Version / Datum 12.00.05.100 / 05.07.2012 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist seit der Jahresversion 2012 das Modul Arbeitsplatz+

Mehr

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows

Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Thema: Installationsanweisung für sc_cube unter Windows Datum: 17.12.2012 Seitenzahl: 16 Versionsnummer: sc_cube v12.51.1 Autoren: sc synergy GmbH support.sccube@scsynergy.com

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004

5004H104 Ed. 03. Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 5004H104 Ed. 03 D Installationsanweisungen für die Software AKO-5004 Inhalt 1 Mindestvoraussetzungen... 3 2 Installationsvorgang... 4 3 Automatische Deinstallation des Produkts... 11 4 Manuelle Deinstallation...

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem

AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem AdmiCash-Wiederherstellung auf einem neuen PC oder Betriebssystem Sobald Sie vor dem Wechsel Ihres Betriebssystems oder Computers stehen, stellt sich die Frage, wie Ihre AdmiCash - Installation mit allen

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker

Benutzerhandbuch. für. ENAiKOON buddy-tracker ENAiKOON buddy-tracker Benutzerhandbuch für ENAiKOON buddy-tracker Anwendergerechte Software zur Anzeige der Standorte Ihrer Fahrzeuge bzw. mobilen Objekte auf einem BlackBerry 1 1 Ein Wort vorab Vielen

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Artikel Schnittstelle über CSV

Artikel Schnittstelle über CSV Artikel Schnittstelle über CSV Sie können Artikeldaten aus Ihrem EDV System in das NCFOX importieren, dies geschieht durch eine CSV Schnittstelle. Dies hat mehrere Vorteile: Zeitersparnis, die Karteikarte

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration

KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 2. Konfiguration KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 1/13 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 2 Konfiguration Stand 20.02.2013 KREDITVERZEICHNIS Konfiguration Ausgabe: 20.02.13 2/13 Inhalt 1. KONFIGURATION...

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2

a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 DIANIZER 3.0 WEB einrichten Inhalt a) WebDav-Laufwerk einrichten (Windows Vista, W7, W8) Seite 2 b) Dianizer WEB einrichten Seite 5 b1) Rufen Sie Ihre Wunsch-Subdomain auf. Seite 5 b2) Melden Sie sich

Mehr

Sicherheit. Anleitung zur Nutzung von TrueCrypt. Sicherheit Anleitung zur Nutzung von TrueCrypt

Sicherheit. Anleitung zur Nutzung von TrueCrypt. Sicherheit Anleitung zur Nutzung von TrueCrypt Sicherheit Vertrauliche Dokumente sollten auf dem Computer besonders geschützt werden. Mit dem Verschlüsselungsprogramm TrueCrypt kann auf jeder Festplatte ein Datentresor angelegt werden, der nur mit

Mehr

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986.

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. DS-WIN-NET ANLEITUNG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 1 2. Den vorhandenen Webserver für DS-Win-NET anpassen 2 3. Aktivierung des DS-Win-NET im DS-Win-Termin 3

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern

Anleitung für einen Rechnerwechsel. 1. Daten auf altem PC sichern Anleitung für einen Rechnerwechsel Sie möchten Ihren PC wechseln und auf darauf mit Lexware weiterarbeiten? Diese Anleitung beschreibt, wie Sie alle bestehenden Daten sicher auf den neuen Rechner übertragen.

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr