M&A-Lexikon. Acquisition Accounting Kapitalkonsolidierung zur bilanziellen Abbildung von Unternehmenszusammenschlüssen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M&A-Lexikon. Acquisition Accounting Kapitalkonsolidierung zur bilanziellen Abbildung von Unternehmenszusammenschlüssen."

Transkript

1 M&A-Lexikon Diese M&A-Lexikon gibt einen schnellen Überblick über eine Vielzahl häufig verwendeter Begriffe bei M&A Transaktionen, die durch den angelsächsischen Sprachgebrauch geprägt ist. Bei den nachfolgenden Erläuterungen handelt es sich um allgemeine verwendete Definitionen. A Abwerbeverbot Der interessierte Käufer hat nach der Kündigung der Vertraulichkeitsvereinbarung und dem damit verbundenen Transaktionsabbruch die Einstellung von Mitarbeitern des Zielunternehmens in der Regel für einen Zeitraum von ein bis zwei Jahren zu unterlassen. Acquisition Accounting Kapitalkonsolidierung zur bilanziellen Abbildung von Unternehmenszusammenschlüssen. Added Value: Wertzuwachs durch Know-how und Management, der durch Beteiligungsgesellschaften zusätzlich zum Kapital einfließt. Adjusted Present Value (APV) Methode zur Bewertung von Unternehmen. Der Wert der Unternehmung setzt sich zusammen aus dem Wert der unverschuldeten Unternehmen und dem Barwert von Zusatzeffekten (z.b. Interest Tax Shield, Emissionskosten,...). Die Methode eignet sich insbesondere, wenn Cash Flows mit unterschiedlichen Risiken bewertet werden. Aktienanleihe: Aktienanleihen sind Zertifikate auf Aktien, die dem Inhaber eine feste Verzinsung bieten. In der Regel liegt der Koupon über dem marktüblichen Zinsniveau. Die Rückzahlung der Aktienanleihe ist abhängig vom Stand der zugrunde liegenden Aktie am Stichtag. Sie kann in Form von Bargeld oder Aktien erfolgen: Liegt der Kurs des Basiswerts am Stichtag auf oder über dem bei Emission festgelegten Niveau, wird der Nominalbetrag der Anleihe zu 100 % in bar zurückgezahlt. Liegt der Kurs der Aktie unterhalb des definierten Niveaus, erhält der Inhaber die zuvor festgelegte Anzahl von Aktien. Anlagevermögen: Alle immateriellen und materiellen Vermögenswerte, Gegenstände, Patente, Betriebs- und Geschäftsausstattungen, Grundstücke, Immobilien, Sach- und Finanzanlagen, Beteiligungen. Steht in der Bilanz unter Aktiva im Umlaufvermögen. Anlagezertifikate: Ca. 99 % aller am Markt befindlichen Zertifikate sind Anlageprodukte. Mit ihnen setzen Anleger in der Regel auf längerfristige und nachhaltige Erträge. Populäre Anlagezertifikate sind Bonus-, Express-, Discount- und Garantiezertifikate. Asset Deal: Ein Unternehmenstransfer, dessen Abwicklung sich allein auf die Übergabe einzelner, präzise oder allgemein definierter Gegenstände und Werte bezieht, die in der Regel auf der Aktivseite der Bilanz stehen. Im unteren Mittelstand, bei Selbständigen oder Kleinbetrieben am häufigsten angewandtes Verfahren etwa bei Nachfolgeregelungen, besonders dann, wen keine festangestellten Mitarbeiter vorhanden sind. Der Verkäufer haftet nach den Regeln der Sachmängelhaftung, welche das Recht M&A-Lexikon Seite 1

2 zur Minderung des Kaufpreises bis zur Rückabwicklung des Unternehmenskaufvertrags bedeuten kann. Gegenteil: Siehe Share Deal. Asset Stripping: Nachdem ein Unternehmen übernommen wurde und dies anschließend durch Verkauf von Teilen oder Vermögensgegenständen zerschlagen wird. Asset Sales Deal Übernahmetransaktion, bei der ein großer Teil des Kaufpreises durch Aktivaverkäufe der übernommenen Gesellschaft realisiert wird. Die Veräußerung nicht betriebsnotwendigen Vermögens führen zu einer Reduzierung des Finanzierungsbedarfs. Ausgabeaufschlag: eine Gebühr, die beim Kauf von Wertpapieren oder Fondsanleihen anfällt. Auszahlungskurs: Beschreibt, ob ein Darlehen zu 100 oder weniger Prozent ausgezahlt wird. Einen eventuellen Abschlag (Bankgebühren) nennt man Damnum oder Disagio. Avale / Avalkredit: Die Bank übernimmt die Haftung für eine Verbindlichkeit. In der Regel für die Vorfinanzierung von Auftragsarbeiten oder für Sicherheiten gegenüber Auftraggebern. Das setzt eine gute Beziehung zur (Haus)bank voraus und muß zumeist teilweise mit Kapital durch das Unternehmen abgesichert werden. Dieses Geld ist totes Kapital, mit dem das Unternehmen nicht arbeiten kann. Prinzipiell gibt die Bank ihren guten Namen eine erforderliche Eventualsicherheit, die erst dann als Schuld fällig wird, wenn der Bankkunde seine Verpflichtungen nicht erfüllt. Ob sie selbst sich - und in welcher Höhe - durch Sicherheiten des Bankkunden absichert, ist unterschiedlich. B Basiswert: Der Basiswert ist das dem Derivat zugrunde liegende Finanzinstrument. Typische Basiswerte sind Aktien, Indizes, Zinsen, Währungen, Rohstoffe. Die Wertentwicklung des Derivats ist vollständig abhängig von der Wertentwicklung des Basiswerts. Bear Hug: Schwächste Form einer feindlichen Übernahmestrategie. Interessenbekundung zur Übernahme des Zielunternehmens anhand einer Kontaktaufnahme mit der Vorstandsetage oder Geschäftsführung. Die Übernahmeabsicht impliziert im Falle einer Ablehnung, die mögliche Ankündigung eines Angebots direkt an die Aktionäre des Zielunternehmens. Bewertungsstichtag: typischerweise bei Zertifikaten der Tag am Ende der Laufzeit, an dem der Rückzahlungsbetrag berechnet wird. Bezugsverhältnis: Das Bezugsverhältnis drückt bei Derivaten aus, wie viele Einheiten des Basiswerts der Inhaber ggfs. mit dem Derivat erwirbt oder erwerben kann. M&A-Lexikon Seite 2

3 Bonitätsrisiko des Emittenten: Bezeichnung des Risikos, daß sich die Zahlungsfähigkeit eines Emittenten während der Laufzeit einer von ihm begebenen Schuldverschreibung verschlechtern könnte. Eine Verschlechterung der Bonität geht meist mit einem deutlichen Kursabschlag für die betreffenden Schuldverschreibungen einher. Bei einer gesamthaften Betrachtung aller Risiken von Zertifikaten macht das Bonitätsrisiko nur einen geringen Anteil aus. Bonuszertifikat: Hiermit partizipieren Anleger zu 100 % an Kursanstiegen des Basiswertes. Gleichzeitig haben sie die Möglichkeit, am Laufzeitende einen bestimmten Bonusbetrag ausgezahlt zu bekommen, solange der Basiswert eine vorher definierte Kursschwelle nicht unterschritten hat. Wird die Kursschwelle während der Laufzeit berührt, verfällt der so genannte Bonus und der Inhaber bekommt am Laufzeitende den Kurswert des Basiswerts ausgezahlt. Nach oben hin besteht eine unbegrenzte Partizipation an der Kursentwicklung des Basiswerts. Break-Even-Point: Die rechnerische Grenze, die aufzeigt, dass die Kosten vom Umsatz übertroffen werden. Auch Gewinnschwelle genannt. Buy Back: Rückkauf der Beteiligung von Investoren durch die Altgesellschafter. Die Altgesellschafter kaufen die Anteile zurück, die eine Beteiligungsgesellschaft übernommen hatte. Business Angels: oft im Ruhestand befindliche Unternehmer geben jungen Gründern Geld und Rat. Zumeist sind es vermögende Senioren, die Ihre Erfahrungen bereitwillig den jungen Entrepreneurs zur Verfügung stellen. Regelmäßige Meetings finden im Sinne von Controlling und Marketing- und Managementempfehlungen statt. Business-Plan bzw. Geschäftsplan: Zusammenstellung von unternehmensinternen Informationen zur Planung. Extrem unterschiedliche Formen bzw. Umfang sind zu finden. Der Verwendungszweck ist hauptsächlich als Basispapier für Kreditgespräche, auch für Existenzgründer. Eigentlich sollte aber jedes Unternehmen einen Businessplan besitzen, damit es seine Ziele kennt. Die Zielformulierung (Planungen, Visionen) sind wichtige Bestandteile der Unternehmensführung, nicht nur zur Übersicht für Banken. Die wichtigsten vorkommenden Elemente des Businessplans: Beschreibung des eigenen Unternehmens und der Planungen, zurückliegende Gewinn- und Verlustrechnung oder Bilanz (zumindest eine Tabelle mit den wichtigsten betriebswirtschaftlichen Kennziffern), die Investitionsplanung, die Personalplanung und die Liquiditäts -/Finanzierungsrechnung. Daneben werden Positionen wie beispielsweise die Marktposition und -entwicklung sowie die Produkte, der Mitbewerb und andere wichtige Details erläutert. Dabei ist die Liquiditätsrechnung eine der schwierigsten und sehr unterschiedlich ausgeführten Teile. BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertung): Das wichtigste Zahlenwerk aus der Finanzbuchhaltung, das dem Controlling dient. Es handelt sich um eine monatliche sowie zusätzlich oft auf das Jahr kumulierte Auswertung aller operativen Zahlen, die auf dem ersten Blatt so komprimiert sind, dass alles dort auf einen Blick erkennbar ist. So werden beispielsweise die Personalkosten insgesamt in einer Zeile zusammengefasst. Durch Einsatz von EDV stehen diese Zahlen praktisch jederzeit zur Verfügung, nicht erst am Monatsende, wie früher. Es ist das hauptsächliche Steuerungsinstrument des Unternehmers und Controllers und unverzichtbar in Gesprächen mit Banken und Investoren. M&A-Lexikon Seite 3

4 C Cap: Der Begriff kommt aus dem englischen und bedeutet übersetzt Deckel. Im Kapitalmarkt bezeichnet man mit einem Cap die Deckelung von Gewinnen, d.h. daß ein Finanzinstrument einen maximalen Gewinnbetrag vorsieht, der nicht überschritten werden kann. Cash-Flow: Der Cash-Flow gibt den Betriebsgewinn, der dem Unternehmen zur Selbstfinanzierung tatsächlich zur Verfügung steht, an. Es gibt sehr unterschiedliche Berechnungsweisen, deshalb sollte eine Herleitung dieser Größe immer mit angegeben werden. Als übliche Berechnung des Cash-Flow gilt: Jahresüberschuß + neu gebildete Rücklagen + Abschreibungen + Pauschalwertberichtigung. Change of Control-Klausel: Manche Kreditverträge enthalten diese Klausel. Erfolgt ein Inhaberwechsel, auch ein Gesellschafterwechsel bei einem Share Deal, so muß die Bank zustimmen bzw. die Kredite können durch die Bank gekündigt werden. Ist diese Klausel vorhanden, so sollte entweder vor dem Transfervertrag eine Erklärung der eingeholt werden, dass diese den Kredit nicht kündigt oder es sollte ein Vorbehalt in die Closing Conditions des Transfervertrags eingebaut werden. Co-Venturing: Zwei oder mehr Beteiligungsgesellschaften beteiligen sich an einem Unternehmen. Dabei übernimmt zumeist ein Investor, der sog. Leadinvestor die führende Rolle. Closing: Übergabestichtag eines Transaktionsgegenstandes (Unternehmen) D Data Room: Ein Daten-Raum, in welchem alle erforderlichen aussagekräftigen Daten und Unterlagen eines zum Erwerb stehenden Unternehmens gesammelt und zeitlich befristet zur Einsicht bereitgestellt werden. Meist im Rahmen einer Due Diligence-Prüfung nur den Vertretern des Erwerbers, die zur Geheimhaltung verpflichtet sind. Damnum: siehe Auszahlungskurs Debt: Fremdkapitalfinanzierung über gesicherte Bankkredite Deckungsbeitrag: Der Deckungsbeitrag errechnet sich aus dem Umsatz abzüglich der variablen Kosten. Er stellt als rechnerische Größe den Teil des Umsatzes dar, der zur Deckung der fixen Kosten verbleibt. Derivat: Derivate sind Finanzinstrumente, deren Preise sich nach den Kursschwankungen oder den Preiserwartungen anderer Investments richten. Sie sind so konstruiert, dass sie die Schwankungen der Preise dieser Anlageobjekte überproportional nachvollziehen, daher lassen sie sich zur Absicherung gegen Wertverluste und zur Spekulation auf Kursgewinne des Basiswerts verwenden. Zu den wichtigsten Derivaten zählen Zertifikate, Optionen, Futures und Swaps. M&A-Lexikon Seite 4

5 Disagio/Damnum: siehe Auszahlungskurs Discountzertifikat: Der Anleger erhält ein D. zu einem Preis, der unterhalb des aktuellen Kurses des Basiswerts liegt. Dieser Abschlag wird als Discount oder Diskont bezeichnet. Gleichzeitig wird die Partizipation nach oben (und damit der mögliche Gewinn) durch einen Cap begrenzt. Liegt der Kurs des Basiswerts am Ende der Laufzeit bei oder über dem maximalen Auszahlungsbetrag, zahlt der Emittent den Höchstbetrag (Cap) aus. Dies ist der Maximalgewinn des Discountzertifikates. Liegt der Kurs des Referenzwertes unterhalt des Cap, zahlt der Emittent entweder den aktuellen Preis des Zertifikats in bar aus oder er liefert dem Anleger den Referenzwert etwa eine Aktie, zum aktuellen Kurs. Das Wahlrecht hat der Emittent. due diligence: Genaues "Kennenlernen" oder Detailprüfungsverfahren des Unternehmens durch den M&A-Berater. Besonders wichtig, um den Unternehmenswert eindeutig zu erkennen. Dies erfordert ein relativ tiefes Eindringen in Strukturen, Abläufe, Kunden, BWA. In der Regel sieht ein außenstehender M&A-Berater die Unternehmenswelt nüchterner als etwa der Inhaber. Das Ziel ist das Erkennen aller Zusammenhänge, Hintergründe und vor allem des gesamten Zahlenwerks, der Unternehmenswerte (Ausstattung, Maschinen, immaterielle Werte) und des Marktstatus des Unternehmens als Basis der Unternehmensbewertung. Deckungsbeitrag (DB): Die Differenz aus Umsatz und variablen Kosten. Dieses Geld ist ein Beitrag zur Deckung der fixen Kosten, daher der Name. In größeren unternehmen wird ein Deckungsbeitrag 1 und 2 und 3 usw. ausgewiesen, um die Auskömmlichkeit von Aufträgen in verschiedenen Stufen darzustellen. So werden im DB 1 oft die Umsätze minus reine Fremdkosten (Einkauf) ausgewiesen. Es gibt keine eindeutigen Vorgaben für die Klassifizierungen der Deckungsbeitragsrechnung. Ausgewiesen werden sie prinzipiell in der BWA (Betriebswirtschaftliche Auswertung), nicht in der Bilanz oder G+V. E Ebit: Earnings before Interests and Taxes, also Gewinn vor Steuern und Zinsen. Auch operatives Geschäftsergebnis oder operativer Gewinn genannt. Wird als Maßstab bei der Unternehmensbewertung auf schuldenfreier Basis verwandt. Ebitda: Earnings before Interests, Taxes, Depreciation and Amortisation, also Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibung. Im Vergleich zum Ebit werden zusätzlich auch die Abschreibungen oder Teile davon aus dem Gewinn herausgerechnet. Echte oder offene Beteiligung: Die direkte, unbefristete Beteiligung am Stammkapital einer GmbH oder am Kommanditkapital einer KG mit allen Rechten und Pflichten. Daneben sind manche Beteiligungsgesellschaften bereit, in Einzelfällen vorübergehend mit Wandeldarlehen, Gesellschafterdarlehen, stillen Beteiligungen etc. zur Seite zu stehen Eigenkapital: errechnet sich aus der Summe von Gesellschaftereinlagen und Gewinn oder Verlust. Nicht M&A-Lexikon Seite 5

6 entnommene Gewinne werden dem Eigenkapital hinzugerechnet, Darlehen werden nicht mitgerechnet. Bare Eigenmittel und/oder Sacheinlagen können bei einer Unternehmensgründung eingebracht werden. Eigenkapitalparität: Einige Beteiligungsgesellschaften setzten als Obergrenze für die Höhe der Beteiligung eine Eigenkapitalparität voraus, wonach die neue Beteiligung maximal die Höhe des vorhandenen Eigenkapitals im Unternehmen betragen darf. Bei Beteiligungen an Existenszgründungsvorhaben oder bei einer Wachstumsfinanzierung können auch zukünftig erwartete Jahresüberschüsse zur Darstellung des Unternehmenskapitals herangezogen werden. Eigenkapitalquote: Diese stellt das Verhältnis zwischen dem eigenen eingesetzten Kapital und dem Gesamtkapital des Unternehmens dar. Bei Unternehmensgründungen wird der Einsatz eigener Geld- und/oder Sachmittel im Verhältnis zum Gesamtaufwand auch prozentualer Eigenmitteleinsatz genannt. Eigenkapitalähnliche Mittel: Darunter versteht man Darlehen und stille Beteiligungen die in der Regel mit Rangrücktritt ausgestattet sind und wie etwa bei Genussrechten keine Stimmrechte haben Emission: Emission nennt man die Ausgabe neuer Wertpapiere; meist gehört auch die Unterbringung (Plazierung) im Publikum und die Einführung in den Börsenhandel dazu. Emittent: Ein Emittent ist diejenige Institution, die ein Wertpapier an den Markt bringt. Bei Aktien handelt es sich immer um Unternehmen. Anleihen können von Unternehmen, öffentlichen Körperschaften, dem Staat und anderen Institutionen begeben werden. Derivate darunter auch Zertifikate werden hauptsächlich von Banken emittiert. Endloszertifikate: Ein Endloszertifikat hat kein festgelegtes Fälligkeitsdatum und hat eine theoretisch unbegrenzte Laufzeit. In der Regel kann der Emittent bei einem Endloszertifikat die Laufzeit zu bestimmten Terminen unter Einhaltung definierter Fristen kündigen. Entrepreneur: Gründer Eps: Earnings per share = Gewinn pro Aktie Equity: Eigenkapital Exit: Der plangemässe Ausstieg einer Finanzierungsgesellschaft aus dem Unternehmen i.d.r. mit Gewinn oder auch Verkauf einer gehaltenen Beteiligung durch einen Investor. Expresszertifikat: Expresszertifikate sind laufzeitbegrenzte Produkte für seitwärts tendierende oder moderat steigende M&A-Lexikon Seite 6

7 Märkte; sie haben definierte Betrachtungszeitpunkte. Notiert das Expresszertifikat zu einem Betrachtungszeitpunkt mindestens genauso hoch wie zu Beginn, werden sie vor Ende der Laufzeit fällig und der Anleger erhält das eingesetzte Kapital und einen Gewinn. F Fälligkeit: Die Fälligkeit ist ein juristischer Fachbegriff; er bezeichnet den Zeitpunkt, von dem ab ein Gläubiger Ansprüche geltend machen kann und der Schuldner sie erfüllen muss. Flip: ein kurzfristiges Investment, bei dem ein Ausstieg/Verkauf (Exit) schon vor Geschäftsabschluss feststeht. Flop: Misserfolg, Reinfall, Pleite, totaler Fehlschlag einer Beteiligung Freiverkehr: Der Freiverkehr ist ein Börsensegment, in dem nicht zum Amtlichen Markt zugelassene oder in den Geregelten Markt einbezogene Wertpapiere gehandelt werden. Die Zulassungsvorschriften für die Aufnahme in den Freiverkehr sind vereinfacht. Die Kurse stellen freie Makler und Banken fest. Fusion: Unternehmenszusammenschluss; aus mindestens zwei rechtlich selbständigen Kapitalgesellschaften entsteht durch Verschmelzung und Vereinigung der Vermögen ein Unternehmen, das andere erlischt. G Geschäftsplan: siehe Businessplan G + V (Gewinn und Verlustrechnung): Bestandteil der Bilanz, wird auch separat verwendet. Besonders gut geeignet für Gespräche, in denen es um den Verkauf oder Kauf eines Unternehmens geht. Hier wird, ebenso wie in der BWA die operative Arbeit des Unternehmen dargestellt, jedoch auch Zinsen, außergewöhnliche Aufwendungen bzw. Ertrag und Steuern. Die G+V-Struktur kann auch als Planung genutzt werden, dann stehen üblicherweise neben dem abgeschlossenen Jahr (Jahren) die Planwerte des aktuellen und der zukünftigen Jahre. Gesellschafterwechsel: Nach Ausscheiden des Gesellschafter-Geschäftsführers aus dem Berufsleben soll die Gesellschaft entweder an einen Teil der Kinder oder an das Management übergeben werden. Die verbleibenden Gesellschafter müssen die Geschäftsanteile vom Gründer oder den Kindern übernehmen. Die Finanzierung soll den Fortbestand des Unternehmens nicht gefährden. Hier kann etwa eine Beteiligungsgesellschaft die Anteile der ausscheidenden Kinder übernehmen oder dem Management bei der Ausgestaltung und Finanzierung eines Management-Buy-Out behilflich sein. Gleichzeitig werden, durch den Eintritt eines ausschließlich betriebswirtschaftlich orientierten Gesellschafters, Entscheidungen auf Gesellschafterebene versachlicht. M&A-Lexikon Seite 7

8 Gewährleistungsbürgschaft: Die Hausbank des Auftragnehmers verbürgt sich für die Mängel aus einem erstellten Gewerk innerhalb der gesetzlichen Fristen. Hierdurch kann der vom Auftraggeber als Sicherungseinbehalt zurückgehaltene Rechnungsbetrag (meist ein Teilbetrag von 5 % der Summe) ausgelöst werden. Der Auftragnehmer muss damit nicht auf den Betrag aus dem Sicherheitseinbehalt verzichten. Gezeichnetes Kapital: auch Nominalkapital, stellt die Haftbasis einer Gesellschaft dar, die für Verbindlichkeiten gegenüber Gläubigern haftet. Bei einer Betrachtung müssen ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital in Abzug gebracht werden. Bei einer AG wird auch von Grundkapital gesprochen, bei einer GmbH von Nominal- oder Stammkapital. Going private: Rückzug einer an der Börse notierten AG vom öffentlichen Kapitalmarkt. Ein Rückzug vom öffentlichen Kapitalmarkt erfolgt in der Regel dann, wenn der Marktpreis der Aktien nachhaltig unter dem Buchwert der Anteile notiert und notwendige Kapitalerhöhungen einen aus Unternehmenssicht überproportionalen Anteil am Unternehmen gewähren würden. Ein weiterer Grund für einen Rückzug von der Börse kann die Sicherung der Gesellschaft vor einer feindlichen Übernahme sein. Going Public: Gang eines Unternehmens an die Börse Goodwill: Innerer Geschäfts- oder Firmenwert, d.h. über den Substanzwert hinausgehender Wert eines Unternehmens einschließlich Liefer- und Kundenbeziehungen Grundschuld: Dingliche Belastung eines Grundstücks, gewerblichen Teileigentums oder einer Eigentumswohnung mit Eintragung im Grundbuch. Sie kann für alle Finanzierungsformen als Sicherheit herangezogen werden. Grundschulden sind im Gegensatz zu Hypotheken nicht an den Bestand einer bestimmten Forderung (beispielsweise ein bestimmtes Darlehen) gebunden und können für sich allein übertragen werden. Daher können Grundschulden nicht nur für einzelne Forderungen, sondern auch für mehrere, ebenso zukünftige Verbindlichkeiten als Sicherung dienen. H Hands Off: Eher passive Betreuung eines Unternehmens durch Mitwirkung in Aufsichtsräten, Beiträten etc. nach Bereitstellung von Eigenkapital zur Finanzierung des Unternehmens. Hands On: aktive Betreuung eines finanzierten Unternehmens, z.b. durch aktive Unterstützung des Managements wird ein Investor die Wertsteigerung des Unternehmens fördern. High Flyer: Gegenteil von Flop; Bezeichnung für einen extremen Wertanstieg von Aktien oder Unternehmensbeteiligungen bei weit unterdurchschnittlichem Kurs-/Gewinnverhältnis. Holding Period: Zeitraum, in dem ein Investment im Portfolio verbleibt M&A-Lexikon Seite 8

9 I Initial Public Offering (IPO): Initial Public Offering ist der angelsächsische Fachbegriff für den Börsengang; meist Bezeichnung für die öffentl. Erst -Emission von Anteilen junger und mittelständischer Unternehmen. Institutionelle Investoren: Große Institutionen, die in Eigenkapitalfonds investieren, z.b. Kreditinstitute, Versicherungen, Pensionsfonds oder Großunternehmen. IRR: Internal Rate of Return; interner Zinsfuß. Es handelt sich um eine finanz-mathematische Methode zur Berechnung der Rendite eines Investments. J Joint Venture: Ein Joint Venture stellt einen Zusammenschluß von rechtlich und wirtschaftlich selbständigen Unternehmen dar mit der Verfolgung eines gemeinsamen wirtschaftlichen Zweckes. Junk Bonds: Anleihen eines Emittenten mit geringer Bonität, hohen Risiken, aber auch hohen Renditen. Diese werden bei Zahlungsunfähigkeit des Emittenten wertlos. K Kapitalbedarfs- und Finanzierungsplanung: Dieser Plan beinhaltet eine Gegenüberstellung von benötigten Mitteln (z.b. Investitionen, Warenausstattung, Liquidität usw.) und der vorhandenen Mittel (Eigenkapital, gewährte bzw. zu beantragende Kredite usw.) Kennziffern: Die wichtigsten betriebswirtschaftlichen und Marketing-Zahlen, die ein Unternehmer in der Regel im Kopf oder rasch bei der Hand hat und mit denen er sein Unternehmen steuern oder zumindest aktuell beurteilen kann. Einige der Zahlen sind Standard, wie Umsatz und Deckungsbeitrag, andere sind sehr individuell auf das Unternehmen ausgerichtet. KMU (Kleine und mittlere Unternehmen): Fester Terminus. Kein Hinweis auf die Unternehmensform. Die Definition, wo die Grenze zu Großunternehmen verläuft, wird nach drei verschiedenen Methoden bemessen. Erste Definition: Inhaber- bzw. Familiengeführtes Unternehmen. Das kommt aber im Beispiel von BOSCH nicht mehr hin, denn da kann man nicht mehr von KMU reden. Zweite Definition: Nach der Europäischen Union gehören zu den KMU solche, die weniger als 250 Beschäftigte und einen Jahresumsatz von bis zu 40 Mio Euro haben. Das deutsche Institut für Mittelstandsforschung zieht die Grenze bei 500 Beschäftigten und 50 Mio Euro Umsatz. Das entspricht 99,7 % aller deutschen Firmen und Freiberufler. Auf die Mitarbeiterzahl bezogen gehören 99 Prozent aller deutschen Betriebe zum Mittelstand. Nur etwas über Firmen erwirtschaften mehr als 50 Mio, die allerdings mehr als 50 % Umsatzsteuer bezahlen, im Gegensatz zu weniger als 45 % Umsatzsteuer der 3,3 Mio Mittelständler. Dritte Definition: Alle Unternehmen, die nicht an der Börse notiert sind. M&A-Lexikon Seite 9

10 Kontokorrentkredit: Der Kontokorrentkredit ist ein Geldkredit, der im Rahmen einer kurzfristigen Fremdfinanzierung gewährt wird, in der Umgangssprache auch als Dispositionskredit der Selbständigen bezeichnet. Das Kreditinstitut räumt einen Kredit bis zu einer bestimmten Höhe (Kreditlimit) ein, bis zu diesem Betrag kann das Konto genutzt werden. L LBO: Leveraged Buy-Out; zum großen Teil fremdfinanzierte Unternehmensübergabe mit Hebelwirkung, d.h. Lead Investor: Investor mit dem meist größten Anteil, der in einem Syndikat von VC-Gesellschaften sowohl die Organisation der Finanzierung als auch die Hands-on-Betreuung übernimmt. Letter of Intent: (LoI) ist eine schriftliche Absichtserklärung eines Investors für ein Investment, wird oft als Vorabzusicherung gefordert. Hierin werden die grundsätzliche Bereitschaft einer zukünftigen Beteiligung sowie die Rahmenkonditionen und die beiderseitigen Grundannahmen schriftlich festgehalten. Zusätzlich kann darin noch das weitere Vorgehen notiert, die Vertraulichkeit zugesichert und eine Exklusivitätserklärung für das Vorhaben abgegeben werden. Wird auch bei anderen Arten von Geschäften eingesetzt, besonders dort, wo Makler oder Händler eingeschaltet werden. Listing: Notierung eines Unternehmens an der Börse Liquiditätsrechnung oder Liquiditätsplanung: Besonders für Gründer schwierig auszuführende Vorschau, wann welches Geld hereinkommt bzw. ausgegeben wird. Die Differenz sind die zur Verfügung stehenden finanziellen (liquiden) Mittel. Es handelt sich um einen der Bestandteile von Businessplänen und für Kreditgespräche. Je größer ein Unternehmen ist, desto wichtiger wird diese Planung aber auch im täglichen Unternehmensablauf. M M & A: Mergers & Acquisitions; Unternehmenszusammenschlüsse und Unternehmensübertragungen, auch in Form von Beteiligungen, Fusionen, Joint Ventures. Im Deutschen gibt es für M & A keine adäquate Bezeichnung, so daß fast ausschließlich der englische Begriff verwendet wird. MBI / Management-Buy-In: Übernahme eines Unternehmens durch ein externes Management. Häufig im Zusammenhang mit Nachfolgeregelungen, etwa durch Einstieg eines Geschäftsführenden Gesellschafters mit Kapital. M&A-Lexikon Seite 10

11 MBO / Management-Buy-Out: Übernahme eines Unternehmens durch das vorhandene Management des Unternehmens. Häufig als Rettung vor bzw. in einer Insolvenz oder auch bei einer Nachfolgregelung, wenn der Inhaber keine natürlichen Nachfolger aufzubieten hat Memorandum of Unterstanding, MoU: Grundsatzvereinbarung, um den Rahmen einer geplanten Kooperation festzulegen. Mezzaninekapital: Italienisch für Zwischengeschoß beschreibt der Begriff jenes Fremdkapitals, das teilweise dem Eigenkapital zugerechnet werden kann. Da es kein richtiges Eigenkapital ist, entspricht es einer Art Zwischengeschoß zwischen Fremd- und Eigenkapital. Verschiedenste Formen sind denkbar. Auch Privat Equity und Risikokapital, Genussscheine und genussrechte und anderes zählen dazu. Banken sind sehr interessiert an der Hereinnahme von Mezzaninekapital in Unternehmen, weil sie dadurch selbst wieder mehr Kredite geben dürfen (durch die verbesserte Eigenkapitalquote). Mezzaninebeteiligung: Sammelbegriff für eine Kapitalanlage, bei dem sich die Anleger an einem einzelnen oder mehreren operativ tätigen Unternehmen beteiligen. Typischerweise wird das Kapital den Unternehmen über sog. Genussrechte oder stille Beteiligungen überlassen. Dabei wird den Unternehmen wirtschaftliches und/0der bilanzielles Eigenkapital zugeführt, ohne den investoren Stimm- oder Eigentumsrechte wie den echten Gesellschaftern zu gewähren. Der Anleger ist ein sog. Kapitalinvestor, der der für seine Einlagen i.d.r. überdurchschnittliche Renditen erzielen kann. Mezzanine Money: Finanzierungsmittel, die in der Kapitalstruktur die Lücke zwischen Fremd- und Eigenkapital füllen, insbesondere bei MBO / MBI. Minderheitsbeteiligung: Eine Beteiligung am Stammkapital oder Kommanditkapital von unter 50%. N Negativmerkmale: Im Bereich der Kontoführung sind Negativmerkmale z.b. Rücklastschriften, Rückschecks mangels Deckung oder Wechselproteste. Diese Negativmerkmale über Kunden werden von der SCHUFA an die angeschlossenen Kreditinstitute weitergegeben. Auch neu aufgenommene Kredite und Kontoeröffnungen, Mahnbescheide, eidesstattliche Versicherungen und Konkurse werden gemeldet. Non disclosure agreement / Confidentiality agreement: Vertraulichkeitsvereinbarung O Offene Beteiligung: Eine offene Beteiligung ist die Übernahme bzw. Erhöhung von Gesellschaftsanteilen an Kapitalgesellschaften und Kommanditgesellschaften. M&A-Lexikon Seite 11

12 Oligopol: Marktbeherrschung durch einige wenige Anbieter P Pay Back: Investierter Betrag zuzüglich Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf von Unternehmensanteilen, realisiert bei einem Exit. Portfolio: Summe des gesamten, in Beteiligungen angelegten Kapitals einer Kapitalbeteiligungsgesellschaft Private Equity: Haftendes Eigenkapital zur Fremdfinanzierung von Unternehmen die sich in einem reiferem Entwicklungsstadium befinden. Untergrenze für Beteiligungsgesellschaften sind i.d.r. 10 Mio Umsatz. Privat-Equitygesellschaften können aus mehreren Unternehmen und/oder vermögenden Privatpersonen bestehen. Oft sind solche PE-Gesellschaften branchenorientiert ausgerichtet. Andere bedienen vor allem den Mittelstand oder die Industrie. Die Kriterien für die Einwilligung in eine Beteiligung sind ganz ähnlich wie bei Banken, vielleicht etwas risikofreudiger. PE-Beteiligungen laufen oft über 5 bis 10 Jahre und haben zum Ziel, einen guten Gewinn zu machen Private Placement: Gegenteil von Public Offering; private Platzierung von Aktien ohne Inanspruchnahme der Börse. R Re-Start: Aufgrund schlechter Unternehmenslage wird ein neues Unternehmenskonzept erstellt, evtl. mit neuem Management, neuer oder geänderter Produktpalette. Rangrücktritt: Erklärung, dass eine Forderung hinter den Forderungen aller anderen Gläubiger zum Zeitpunkt der Eintragung rangiert. Risikokapital: Spezielle Beteiligungsgesellschaften oder sehr vermögende Privatpersonen, die etwas von der zu investierenden Sache verstehen, geben Geld in tendenziell riskante Unternehmungen. Geht mitunter einher mit dem Engagement von Business Angels. ROI (Return on Investment): Kapitalrendite; macht in großen Deals wie auch in kleinen Anschaffungen deutlich, wann sich eine Investition rechnet, d.h., wann der Kaufpreis durch den eigenen Einsatz der gekauften Investition erwirtschaftet wurde. ROCE: Return on Capital Earnings; Kapitalertrag M&A-Lexikon Seite 12

13 Rückstellungen: Unternehmen dürfen gewinnschmälernde Rückstellungen für Verbindlichkeiten, Verluste oder Aufwendungen bilden. Die Höhe oder das Eintreten generell muß noch nicht sicher sein, z.b. Rückstellungen für Pensionen, Steuernachzahlungen oder Anschaffungen. Ruling Verfahren: Verfahren zur Einholung einer verbindlichen Auskunft der Steuerbehörden S Sale and purchase agreement: Unternehmens-Transaktionsvertrag Secondary Buy-out: MBO-Manager verkaufen an die nächste Managergeneration Second Round Financing: Zweite Finanzierungsrunde für ein Unternehmen, welches bereits Risiko- oder Wagniskapital erhalten hat. Secondary Purchase: eine EXIT -Variante: Eine VC-Gesellschaft verkauft ihre Unternehmensanteile an eine andere VC- Gesellschaft bzw. einen finanziell interessierten Partner. Seed Capital: Starthilfe für besonders innovative Existenzgründungen in der Gründungsphase Seller s Notes: Kaufpreisstundungen, auch Verkäuferdarlehen Senior Debt: Bankkredit, der bei Unternehmensmißerfolg vor Eigenkapital und Mezzanine Money bedient wird. Share Deal: Ein Unternehmenstransfer, dessen Abwicklung durch Übernahme der Gesellschafteranteile realisiert wird. Der Verkäufer haftet nur für den Bestand der verkauften Beteiligung bzw. Rechte, nicht für deren wirtschaftlichen Wert. Ausnahme: Wenn er mehr als 90 % der Anteile übernimmt, finden seit wiederum die Vorschriften der Sachmängelgewährleistung Anwendung, wie beim Asset Deal. Die Identität des Unternehmens (i.d.r. eine Kapitalgesellschaft wie GmbH) bleibt unverändert, da nur Anteile (auch alle) erworben werden. Gegenteil: Siehe Asset Deal. Stille Beteiligung: Beteiligung, die in verschiedenen Ausgestaltungen vorkommt und in ihrer Haftungsfunktion zwischen echtem Kapital und klassischen Krediten anzusiedeln ist. Erhöht das Eigenkapital. T Trade Sale: Veräußerung der Unternehmensanteile an einen industriellen oder strategischen Investor. M&A-Lexikon Seite 13

14 U Überdeckung: Gewinn. Unternehmensnachfolge: siehe Nachfolge. V Verkaufsprospekt: Jedem Zertifikat liegt ein Verkaufsprospekt zugrunde, dessen Ausgestaltung im Wertpapierprospektgesetz festgelegt ist. Der Verkaufsprospekt enthält Produktbedingungen, Rückzahlungsmodalitäten, Informationen über den Basiswert, Risikofaktoren, Verkaufsbeschränkungen und Informationen über den Emittenten. Volatilitätsrisiko: Es beziffert das Risiko in einem Wertpapier, das sich auf die Veränderung der impliziten Volatilität dieses Basiswerts zurückführen lässt. W Wachstumsfinanzierung: Ein Unternehmen realisiert bereits einen bedeutenden Umsatz in einem wachsenden Markt und benötigt beispielsweise zur Umsetzung der Internationalisierungsstrategie zusätzliches Kapital (z.b. Investitions-, Expansions- oder Akquisitionsfinanzierung). Aufgrund der expansiven Geschäftspolitik der vergangenen Jahre kann die Eigenkapitaldecke nach den Maßstäben der Banken nicht ausreichen, so dass das Unternehmen Gefahr laufen, die Kreditlinien nicht mehr ausweiten zu können. Ein Mittelzufluss von Seiten einer Beteiligungsgesellschaft könnte die Internationalisierungsstrategie finanzieren und erweitert neben dem strategischen Know-how auch die Finanzierungsmöglichkeiten seitens der Banken. Alle Geldmittel, die zum Auf- und Ausbau eines Unternehmens gebraucht werden, sind Wachstumskapital. Dazu gehören besonders auch Personal- und Entwicklungs- sowie Marketingkosten. Währungsrisiko: Es beschreibt das Risiko in einem Wertpapier, das sich auf die Veränderung des Wechselkurses bei Derivaten mit einer Fremdwährungskomponente zurückführen lässt. Wertpapierkennnummer (WKN): Sie ist eine in Deutschland verwendete 6-stellige Ziffern- und Buchstabenkombination zur eindeutigen Identifizierung von Wertpapieren. Sie wird für Aktien, Anleihen, Investmentzertifikate und Optionsscheine verwendet. Im April 2003 hat die 12-stellige ISIN die WKN offiziell abgelöst. M&A-Lexikon Seite 14

15 Z Zeichnungsfrist: Sie bezeichnet den Zeitraum, in dem Investoren ein Zertifikat zum Emissionspreis zeichnen können. Zertifikat: Zertifikate sind verbriefte Finanzinstrumente, die von Banken bzw. Emittenten als Inhaberschuldverschreibung ausgegeben werden. Zertifikate sind Derivate und damit immer vollständig von der Kursentwicklung des zugrundeliegenden Basiswerts abhängig. Zu Zertifikaten gibt es einen aktuellen Kurs, der vom Emittenten während der Börsenhandelszeiten laufend festgestellt wird. man unterscheidet zwischen Anlagezertifikaten und Hebelprodukten. Zinsrisiko: Es beschreibt den Anteil des Risikos in einem Wertpapier, der sich auf die Veränderung des Zinsniveaus am Markt zurückführen lässt. M&A-Lexikon Seite 15

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit

Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Clever finanzieren Alternativen zum klassischen Kredit Info-Veranstaltung am 13. November im HWK-Bildungszentrum Weitere alternative Finanzierungsformen Leasing Mezzanine Finanzierung Business Angels/

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Produkttypenbeschreibung

Produkttypenbeschreibung Produkttypenbeschreibung 09.05.2008 Hebel-Produkte Partizipations-Produkte Renditeoptimierungs-Produkte Kaptalschutz-Produkte Warrants Spread Warrants Knock-out Mini-Futures Hebel Diverse Tracker-Zertifikate

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

WGZ Sprint-Zertifikate

WGZ Sprint-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Sprint-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN. Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen.

Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. 1. Letter of Intent I. Präambel Die XYZ VC beabsichtigt, sich selbst oder durch ein Unternehmen an dem sie beteiligt ist oder das sie verwaltet, an der ABC GmbH/AG zu beteiligen. Die ABC GmbH/AG, deren

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von

Mezzanine - Kapital. Holger Kopietz. Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand. vorgestellt von Mezzanine - Kapital Maßgeschneiderte Finanzierung für den Mittelstand vorgestellt von Holger Kopietz Holger Kopietz Finanzcontrolling, Kurfürstenallee 82, 28211 Bremen, Telefon: 0421 / 223 0 210 Mail:

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Beteiligung im Inland

Beteiligung im Inland Erläuterungen zur Jahreserhebung Kapitalverflechtungen mit dem - INA Übersicht Die in diesem Arbeitsblatt gegebenen Antworten legen den weiteren Ablauf der Erhebung fest. Die folgende Grafik zeigt in einem

Mehr

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung

MERKBLATT MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Starthilfe- und Unternehmensförderung MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte.

Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas. onemarkets steht insbesondere in ihren Heimatmärkten Deutschland, Österreich und Zentral-

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand

Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Mergers & Acquisitions Chancen für Unternehmensnachfolge und Wachstum im Mittelstand Wiehl, Dienstag 12. April 2011 Dipl.-Kfm. Andreas Stamm Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Partner Seite 1 Inhalt I.

Mehr

aws-mittelstandsfonds

aws-mittelstandsfonds Gemeinsam Werte schaffen Gemeinsam Werte schaffen aws-mittelstandsfonds Nachfolge in Österreich Flexible Finanzierungsmöglichkeiten für den österreichischen Mittelstand Unternehmensnachfolge Potential

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN:

MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: MEZZANINE FINANZIERUNGSFORMEN: Der Begriff Mezzanine stammt aus der Architektur und bezeichnet ein "Zwischengeschoss", das zwischen zwei Hauptstockwerken steht. Mezzanine Finanzierungen (auch als hybride

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

WGZ TwinWin-Zertifikat

WGZ TwinWin-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ TwinWin-Zertifikat ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung 1 Gründungsfinanzierung O. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 2 Erfolgreiche Existenzgründer lernen aus gescheiterten Existenzgründungen 70 60 50 40 30 20 10 0 Finanzierungsmängel Informationsdefizite

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Bereich Beteiligungen. Nachfolge erfolgreich strukturieren: MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Bereich Beteiligungen MBO s unter Einsatz von Fördermitteln Gliederung 1 Die NRW.BANK 2 Ausgangssituation 3 Finanzierungsproblem 4 Produktlösungen 5 Fazit 6 Kontakt 2 MBO s unter Einsatz von Fördermitteln

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN

PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN PRIVATE EQUITY FINANZIERUNGEN Dipl.-Ing Ing.. Michael Fischer http://www.investmezzanin.com Ein Partnerunternehmen der 2 Inhaltsübersicht Anlassfälle einer Finanzierung Finanzierungsinstrumente Private

Mehr

Gründungsforum Region Göttingen

Gründungsforum Region Göttingen Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) GmbH Gründungsforum Region Göttingen - Woher nehmen, wenn nicht..? 18. November 2013 Lars Luther Niedersächsische

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

Grundlagen der Unternehmensgründung

Grundlagen der Unternehmensgründung Grundlagen der Unternehmensgründung Sitzung am 03. Juni 2008 MODUL 7 Entrepreneurial Finance: Einführung Prof. Dr. Klaus Nathusius Einführung 7.1 Gründungstypen / Gründungsfinanzierungsmodelle 7.2 Eigenkapital

Mehr

discount Investieren mit Rabatt

discount Investieren mit Rabatt Investieren mit Rabatt discount ZERTIFIKATE Mit Discountzertifikaten der DZ BANK erhalten Anleger einen Abschlag (Discount) gegenüber dem Direktinvestment in den Basiswert. > Jetzt informieren: eniteo.de/discounter

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen

Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Risiko-Rendite-Profil High & High Investment in Start-Up Unternehmen Investment Vertrag die Vertragsbedingungen im Überblick Diese Zusammenfassung dient ausschließlich der Übersichtlichkeit. Ihre Lektüre

Mehr

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015

Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte. Musterfragenkatalog. Stand: Juli 2015 Prüfung Basiswissen Finanzmarkt und Börsenprodukte Musterfragenkatalog Stand: Juli 2015 1 1 Überblick über den deutschen Finanzmarkt 1.1 Welche ussage ist richtig?. Die Börse dezentralisiert den Handel

Mehr

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin

Verhülsdonk & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft WP/StB Konrad Pochhammer. 10117 Berlin Steuerliche Überlegungen zur Finanzierung des Unternehmens Vortrag im Rahmen des Rechts- und Steuerforums des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Brandenburg am 24. Juni 2010 Markgrafenstraße 32

Mehr

Wie viel ist mein Unternehmen wert?

Wie viel ist mein Unternehmen wert? Unternehmensbewertung - Kunst oder Wissenschaft? Dipl.-Betriebswirt (FH) Hans-Jörg Heidenreich Handwerkskammer für München und Oberbayern Betriebswirtschaftliche Beratungsstelle Ingolstadt WERT = Beitrag

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

WGZ Express-Zertifikat

WGZ Express-Zertifikat ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN Stand: Dezember 2010 WGZ Express-Zertifikat ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte

Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente strukturierter Finanzprodukte Basiselemente Kassageschäfte Termingeschäfte Optionsgeschäfte Festgeschäfte Zinstitel -Nullkuponanleihen -Kuponanleihen Aktientitel -Aktien -Indizes -Baskets

Mehr

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank.

Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartags-Wochen! Gut aufgestellt mit den Zertifikaten der DekaBank. Weltspartag 2014 Express- Zertifikat Relax der DekaBank Neue Perspektiven für mein Geld. 1 DekaBank Deutsche Girozentrale 1 Informationen

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt

Immobilieninvestition. -finanzierung kompakt Immobilieninvestition und -finanzierung kompakt von Prof. Dr. Michaela Hellerforth Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1 Investition und Finanzierung 1 1.2 Einfuhrung in die Investitions-

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m.

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG i.v.m. Art. 5 SE-VO Bericht des Vorstands

Mehr

MEZZANINEBETEILIGUNG. Erste Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG

MEZZANINEBETEILIGUNG. Erste Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG MEZZANINEBETEILIGUNG Erste Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG W o h n e n u n d A r b e i t e n i m H e r z e n v o n B a r g t e h e i d e Das Team der alpha projektentwicklung gmbh besteht

Mehr

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch

Unternehmerschule. Finanzierung und Bankgespräch Unternehmerschule Finanzierung und Bankgespräch Mag. Thomas Krauhs GO! GründerCenter Salzburger Sparkasse Herbst 2013 Die Finanzierung Unternehmen benötigen zur Leistungserbringung Vermögen (Maschinen,

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Dr. Wolfgang Beckmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht 1 Modul 1: Anlässe und Formen des Unternehmenskaufs

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...

EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS... FINANZLEITFADEN INDEX EINLEITUNG...3 SCHRITT 1: FORMEN DER FINANZIERUNG...4 SCHRITT 2: DIE VERSCHIEDENEN PLAYER UND POTENZIELLE GELDGEBER DES NEUEN PROJEKTS...6 SCHRITT 3: FINANZPLAN...9 EINLEITUNG Das

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge

Von Generation zu Generation - Wie regele ich meine Nachfolge? Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Finanzierung und Fördermittel für Ihre Nachfolge Dr. Thomas Drews Olaf Schlenzig Geschäftsführer Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern GmbH und Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Refinanzierung am Kapitalmarkt

Refinanzierung am Kapitalmarkt Akquisition durch Brückenkredit Refinanzierung am Kapitalmarkt Innenfinanzierung Revolvierende Kreditlinien Liquiditätslinien Garantien/Bürgschaften Unternehmensanleihen Syndizierte Kredite Commercial

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006

Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach. 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Gründungsfinanzierung und die Finanzierung danach 2. Partnering Veranstaltung Chemie Start-ups Frankfurt, 21. September 2006 Marktversagen im Bereich der Gründungsfinanzierung Interessant, aber nicht unser

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

aktienanleihen Das besondere Zinspapier

aktienanleihen Das besondere Zinspapier Das besondere Zinspapier aktienanleihen Mit Aktienanleihen der DZ BANK können Anleger, die mittelfristig von moderat steigenden bis moderat sinkenden Kursen ausgehen, attraktive Kuponzahlungen vereinnahmen.

Mehr

Unternehmensfinanzierung

Unternehmensfinanzierung Unternehmensfinanzierung 1. Kapitel: Unternehmensgründung Das ist Herr Zweistein. Herr Zweistein ist kreativ im Entwickeln von Geschäftsideen. Das ist eine mehrsprachige Buch-Interpretations-undworauf-wollte-der-Autor-hinaus-Maschine.

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG

ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG ZIELSICHER INVESTIEREN EFG FINANCIAL PRODUCTS AKTIENANLEIHEN RENDITEOPTIMIERUNG RENDITEOPTIMIERUNG INVESTIEREN IN STAGNIERENDE MÄRKTE Seit den massiven Kurseinbrüchen im Jahr 2008 konnten sich die nmärkte

Mehr