Der Einsatz von CROs in M&A-Mandaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Einsatz von CROs in M&A-Mandaten"

Transkript

1 Vortrag für den M&A-Roundtable Der Einsatz von CROs in M&A-Mandaten Robert Simon, Mai 2012

2 Inhalt Seite A. Der Einsatz von CROs in Krisenfällen 3 B. Der Einsatz von CROs in M&A-Mandaten 13 C. Praxisfall: Notverkauf bei akut drohender Insolvenz 21 D. Lessons learnt E. Kontakt FMC 2

3 A. Der Einsatz von CROs in Krisenfällen FMC 3

4 Interimsmanager kommen in verschiedensten Funktionen zum Einsatz. CROs arbeiten ausschließlich in Krisensituationen Einsatzfelder für Interimsmanager aus Unternehmenssicht Klar definierte Aufgabe Situativ zu definierende Aufgabe Dauerhaft etablierte Stelle CEO* CFO* COO Pioniermodell (Start up etc.) Befristet etablierte Stelle Auslaufmodell (Stilllegung, Earn out, etc.) Projektmodell (Krisenmanagement, etc.) Typisch für CRO-Einsätze FMC *eventuell CRO in Personalunion. Häufig ist der CRO auch CFO, bzw. besetzt Stellen im Kaufmännischen Bereich mit eigenen Vertrauten 4

5 Wie in jedem Projekt hat der CRO ein eindeutiges Ziel und daraus stringent abgeleitete Aufgaben, Bsp. Rettung des Unternehmens Matrixstruktur: Der CRO setzt die Ziele und Maßnahmen des Krisenmanagements durch Krisenmanagement Going concern CRO CEO CFO COO Typische Projektarbeit* Führung des Unternehmens nach innen Vertretung des Unternehmens nach außen Durchsetzung des Restrukturierungskonzeptes (Sondervollmachten, z.b. Veto-Rechte) Initiierung und Durchsetzung von Zusatzmaßnahmen bei Ergebnisabweichungen (Sondervollmachten) Uneingeschränkte Kommunikationsrechte mit allen Stakeholdern des Krisenfalls FMC * z.b. Lenkungskreis, Maßnahmenmanagement 5

6 Je nach Struktur übernimmt der CRO die alleinige Führung des Krisenbereiches, auf Augenhöhe mit der übrigen Geschäftsführung Ausgliederungsprinzip: Der CRO führt den Krisenbereich autark CRO CEO CFO COO Geschäftsführung Krisenbereich z.b. eine Division machtvolle Umsetzung der Restrukturierung Restbereich z.b. übrige Divisions, die nicht von der Krise betroffen sind relativ ungestörter going concern FMC 6

7 Es gibt noch kein allgemein anerkanntes Profil für CROs, aber erkennbare Grundmuster Beispiel Erfahrungswerte aus der Arbeit als CRO Ziele und Aufgaben Müssen sich eindeutig aus dem zwingend notwendigen Restrukturierungskonzept ableiten. Das Konzept muss schriftlich vorliegen mit Maßnahmen, Potenzialen, Terminen und Verantwortlichen Kompetenzen und Ressourcen Qualifikationen Prinzipien Alles was zur Zielerreichung erforderlich ist (Veto Rechte, Initiativ Rechte, Vollmachten, Team, Budget, Kommunikations- und Informationsrechte etc.) Generell anhand von Referenzen nachgewiesene Restrukturierungs- und Führungserfahrung. Spezielle Kompetenz (Funktion, Branche etc.) abhängig vom Einzelfall. Zusätzlich braucht der CRO das Vertrauen des maßgeblichen Treibers des Restrukturierungsprozesses Der CRO ist dem Unternehmen (als Organ) verantwortlich Der CRO setzt unmissverständlich das Restrukturierungskonzept durch sowie alle zusätzlich erforderlichen Maßnahmen zur Rettung des Unternehmens Der CRO ist neutraler Mediator der teilweise in Konflikt liegenden Interessengruppen Der CRO ist eindeutig in seinem Handeln und zuverlässig FMC 7

8 Formal ist der CRO als Organ dem Unternehmen verantwortlich. Faktisch ist er auch Watch Dog des Treibers der Restrukturierung, z. B. die Banken Beispiel: Insolvenznahe Restrukturierung Gemeinsamer Nenner: Rettung und Wertsteigerung des Krisenobjektes EK-Interessen FK-Interessen Rettung des Unternehmens Minimierung der privaten Inanspruchnahme durch Verluste, Haftung etc. Nutzung des Know-hows des CRO bzgl. Krisen- und Projektmanagement Rettung des Kunden Rettung des eigenen Engagements bzw. Minimierung von Verlusten bei einem Notverkauf etc. Kein Haftungsdurchgriff (faktische Geschäftsführung, Insolvenzverschleppung). CRO als Vertrauensperson + Faktische Einflussmacht bei akut drohender Insolvenz und maßgeblicher Treiber der Restrukturierung FMC 8

9 Restrukturierungsfonds setzen CRO s primär ein, um in der Down Phase die Grundlage der Wertsteigerung zu legen. Danach ist er nicht mehr erforderlich Beispiel: Wertsteigerung nach Übernahme CRO schafft die Grundlage des Wachstums, sein Nachfolger baut sie aus. Phase 1 (Down): Restrukturierung Beruhigung und Bereinigung des Krisenobjektes nach der Übernahme. Harte Einschnitte durchsetzen Durchsetzung des Investor case Aufbau des Nachfolgers für die Up-Phase Phase 2 (Up): Wertsteigerung Ausbau der strategischen Konzeption, Strukturen und Führungsprinzipien Aufbau motivierter, erfolgsorientierter Teams Vorbereitung und Umsetzung des Exit + Einsatzbereich des CRO FMC 9

10 Sein Einflusspotential schöpft der CRO aus dem besonderen Vertrauen, das ihm der maßgebliche Treiber der Restrukturierung schenkt Prinzipdarstellung Spezifische Kombinationen aus formaler und faktischer Macht Modell 1: CRO als Organ Modell 2: CRO als aktiver Beirat Modell 3: Nachrangige Funktion Typischer Ansatz: CRO ist Geschäftsführer mit Sondervollmachten CRO ist graue Eminenz mit besonders engem Vertrauensverhältnis zu einem formal oder faktisch dominanten Stakeholder Hohes formales Durchsetzungspotenzial, hohes Haftungsrisiko (Insolvenzverschleppung etc.) für den CRO. Deshalb Alleingeschäftsführung oder Sonderrechte für den CRO bei einem Geschäftsführungsgremium Möglicher Ansatz: CRO agiert aufgrund der hohen Risiken des Krisenfalls nur als Beirat Ausübung faktischer Macht durch die Nähe zu einem formal oder faktisch dominanten Stakeholder Eingeschränktes Durchsetzungspotenzial des CRO. Voraussetzung ist außerdem eine risikobereiten, kooperative Geschäftsführung in dem Krisenobjekt. Haftungsrisiko bei faktischer Geschäftsführung des CRO Sonderfall: CRO agiert als Stab (wie ein Berater) oder Organ einer Tochtergesellschaft des Krisenfalls Reine Ausübung informeller Einflusspotenziale (Know How, Beziehungen etc.) auf das Krisenmanagement Vordergründig geringes Einflusspotenzial. Praktikables Modell, z.b. in Insolvenzfällen, in denen ein erfahrener Anwalt (Insolvenzrecht) als Organ tätig ist und ein erfahrener CRO ihn bei der leistungswirtschaftlichen Restrukturierung unterstützt FMC 10

11 Der CRO-Einsatz erfolgt oft in Verbindung mit Treuhandlösungen zur Stärkung des Durchsetzungspotentials Krisenursache Gesellschafter: Abkoppeln vom Unternehmen Entkopplung vom Unternehmen durch DNT Gesellschafter Treuhänder Gläubiger Treuhänder nimmt während der Restrukturierung die Gesellschafterrolle wahr Treuhänder leitet ggfls. die Verwertung des Unternehmens ein Konsequente Restrukturierung CRO Unternehmen CRO führ t das Unternehmen während der Restrukturierungsphase CRO bereitet die Nachfolge oder den Verkauf gemeinsam mit dem Treuhänder vor Prinzipal-Agent: Der CRO ist Organ des Unternehmens und diesem verpflichtet. Anspruchsvolle Rolle als Mediator in Interessenkonflikten (Unternehmen, Gesellschafter, Bank, Treuhänder) FMC DNT: Doppelnützige Treuhand 11

12 In aller Regel arbeitet ein CRO ausschließlich mit einem ihm aus Erfahrung vertrauten Netzwerk von Beratern und Anwälten Beispiele Der CRO haftet, also stellt er auch das Team auf! 1 Restrukturierungsberater und CRO als Team Berater und CRO arbeiten gemeinsam das Restrukturierungskonzept aus Der CRO setzt das Konzept durch. Die ihm vertrauten Berater unterstützen ihn. 2 Ablösung Sanierungsgutachter Fremde Berater arbeiten ein Restrukturierungsgutachten aus. Typischer Vorgehen von WP in Restrukturierungsfällen CRO prüft das Konzept (Ablehnung, Änderung, Übernahme) mit seinen Beratern.und stimmt es mit den Stakeholdern ab Ablösung der alten Berater mit Eintritt CRO CRO setzt sein Konzept mit seinen Beratern durch 3 Insolvenzexperten und CRO als Team Insolvenzanwälte, Berater und CRO erarbeiten prepacked plan Beantragung Insolvenzplanverfahren mit bzw. ohne Eigenverwaltung Insolvenzverwalter und CRO setzen den Insolvenzplan durch Die Berater unterstützen sie Abwehr der Insolvenz Restrukturierung in der Insolvenz FMC 12

13 B. Der Einsatz von CROs in M&A-Mandaten FMC 13

14 Bei Notverkäufen spielt der CRO ein herausragende Rolle im M&A-Prozess. In allen übrigen Fällen spielt er eine nachgeordnete Rolle Prinzipdarstellung Unterschiedliche Rolle des CRO je nach Verkaufssituation Situation 1: Notverkauf Situation 2: Normalfall Das Restrukturierungskonzept droht zu scheitern, die Stakeholder sind zu keinen erneuten Mitteln bereit. Letzte Chance vor der Insolvenz ist der Notverkauf. CRO: stellt das Scheitern der konventionellen Maßnahmen fest und setzt den Notverkauf durch* strukturiert den Verkauf, stellt das Team auf erarbeitet den Base Case und Investor Case Vorbereitung Plan B (Insolvenzszenarien) Ziel: Schadensbegrenzung für die Stakeholder (attraktiver als ein Insolvenzszenario) Das Restrukturierungskonzept ist erfolgreich und es steht der geplante Exit an. Typisch bei offenen Nachfolgeregelungen oder doppelnütziger Treuhand CRO: Hat seine Aufgaben erfüllt und arbeitet den Treibern des M&A-Mandats (Gesellschafter, M&A-Berater) zu Arbeitet an dem Fact Book (Potentiale) mit Scheidet meist vor oder mit dem Exit aus dem Unternehmen aus Ziel: Optimierung des Exit der Gesellschafter FMC * So rechtzeitig, dass noch ein geordneter Prozess möglich ist und parallel eine Insolvenz vorbereitet werden kann 14

15 M&A-Berater und CRO bündeln bei Notverkäufen als Team die komplexen Kommunikationsbeziehungen und Interaktionen Beispiel Notverkäufe sind deutlich komplexer als übliche M&A Mandate Situation 1: Notverkauf Situation 2: Normalfall Käuferseite Verkäuferseite Interessent Interessent Mandat Mandat! Mandat M&A-Berater CRO M&A-Berater Gesellschafter Berater, Anwälte Poolführer Banken Gesellschafter Unternehmen, Geschäftsführer Gläubiger Sonstige Gläubiger Unternehmen Verkaufsteam Dominant Ergänzend FMC Anmerkung: Die Banken können nicht als Verkäufer auftreten, den Gesellschaftern fehlt die faktische Macht. 15

16 Ganz wesentlich ist die Reduzierung der Komplexität der Schnittstellen bei Notverkäufen Prinzipdarstellung Zeitdruck, Unsicherheit, akut schwindende Liquidität prägen den Notverkauf Interessent und Berater One face! M&A-Berater und CRO Ein Team! Poolführer enger Abstimmungskreis Treuhänder Mandatierung durch die Gesellschafter und die Konsortialpartner beachten! Hoher Abstimmungsbedarf. Übrige Gläubiger Gesellschafter erweiterter Abstimmungskreis FMC 16

17 Wirtschaftsprüfer und tatsächlich neutrale Berater sind wichtig, um den Interessenten belastbare Glaubwürdigkeit zu vermitteln Transaktionssicherheit für den Investor Interessent Partei Investor Case M&A-Berater und CRO Wirtschaftsprüfer (Jahresabschluss) Managementberater (Base Case) Unternehmen Gesellschafter Achtung: Strikte Rollentrennung zwischen CRO und seinen Beratern. Der CRO ist Organ des Unternehmens und nicht der FMC verlängerte Vertriebsarm der Berater. 17

18 C. Praxisfall: Notverkauf bei akut drohender Insolvenz FMC 18

19 Ausgangssituation: Das Konzept der Sanierungsgutachter war gescheitert. Ein CRO soll mit seinem Team den Verkauf des Unternehmens arrangieren Ausgangssituation: Konzentration der Restrukturierung auf existenzielle Themen Maßnahmenliste Restrukturierung Maßnahme Status Kommentar Potenzial 1. Programm Gutachter Verwaltung erledigt Forderungsmanagement ist Tagesgeschäft. KPI sind ausreichend, kein Änderungsbedarf keine Potenziale durch G benannt Technik soweit z. Zt. sinnvoll in Arbeit Fortführung Innovationen aufgrund Liq.mangel z. Zt. on hold, KVP ist langfr. Prozess keine Potenziale durch G benannt Produktion soweit kurzfr. machbar erledigt Sinnvolle Terminverschiebung bei Umzug, KVP ist langfr. Prozess keine Potenziale durch G benannt Montage soweit z. Zt. sinnvoll in Arbeit Maßnahmen teilw. mangels Kapazität neu priorisiert. KVP ist langfr. Prozess keine Potenziale durch G benannt Vertrieb soweit z. Zt. sinnvoll in Arbeit Maßnahmen teilw. mangels Kapazität neu priorisiert. KVP ist langfr. Prozess keine Potenziale durch G benannt Auftragsleitstelle tägl. Terminrunde Terminrunde greift syst. G Maßnahmen auf und setzt sie soweit sinnvoll um 2. Zusatzmaßnahmen/Prioritäten GF Liquiditätssteuerung läuft Tool für tagesgenaue Disposition mit FMC erarbeitet und seit Sept. im Einsatz existenziell Debitorenmanagement läuft überfällige Debitoren werden täglich in der Terminrunde disk. und abgearb. 1,1 Mio. Liq. Chance Kreditorenmanagement läuft Gespräche mit krit. Lieferanten sind Tagesgeschäft. Kreditvers. sind noch unkritisch 0,8 Mio. Liq. Risiko Schnittstelle Vertrieb/Montage läuft 1. Runde KVP erfolgt. Seitdem Thema der tägl. Terminrunde vgl. oben Chance Schnittstelle Vertrieb/Technik läuft 2. Runde KVP erfolgt. Arbeitsgruppe zur Vertiefung aufgesetzt vgl. oben Chance Schnittstelle Montage/Kunde/B-H läuft 1. Runde KVP erfolgt. Arbeitsgruppe zur Vertiefung aufgesetzt vgl. oben Chance Prozess Abnahme durch den Kunden läuft vgl. oben Chance Personal Engpässe Montagedisposition auflösen erledigt 2 zusätzliche Disponenten, da kritische Bedrohung der Funktionsfähigkeit des Unternehmens existenziell Engpässe Montage auflösen erledigt 3 Monteure eingestellt vgl. oben Chance Personalabgang Technik ausgleichen läuft 1 ausgeschiedener Te chniker ersetzt, 1 Techniker noch zu suchen (pending) existenziell Personalabgang Vertrieb ausgleichen erledigt Neubesetzung ausgeschiedener VAD in BW existenziell 3. Controlling Neue Liquiditätsplanung (3 Monate) erledigt Sicherung der Finanzierung für die lfd. drei Monate existenziell Neue Finanzierungsvereinbarungen bis Ende März Sicherung der Finanzierung bis Ende März ist erfolgt. Danach neues Konzept erforderlich existenziell Neue Businssplanung ( ) erledigt 4. M+A Mandat läuft Vier bindende Angebote liegen vor existenziell kritisch in Arbeit, angespannt erledigt bzw. läuft gut FMC unkritisch 19

20 Der Verkaufsprozess bindet Managementkapazität und lähmt derweil die Restrukturierungsarbeiten. Zudem reduziert er die ohnehin knappe Liquidität Beispiel Unterjähriger Bedarf Fresh Money Nov Dez [Mio. EUR] 1,0 0,5 0,3 0,3 0,5 0,0-0,5 0,0-0,4-0,4-0,4-0,2-1,0-0,8-0,7-1,5-1,3-2,0 Dez. 11 Mrz. 12 Jun. 12 Sep. 12 Dez. 12 Mrz. 13 Jun. 13 Sep. 13 Dez. 13 Mrz. 14 Jun. 14 Sep. 14-1,6 Dez. 14 Bedarf Fresh Money Bedarf Fresh Money nach Aussetzung Tilgung FMK 1) Aussetzung sämtlicher Tilgungen der Unternehmensgruppe 20

21 Die Abwendung der Insolvenz des gesamten steueroptimierten Konstruktes hatte nur bei einem schnellen Verkauf der Betriebsgesellschaft eine Chance Prinzipskizze Ziele: Restrukturierung der gesamten Gruppe bis hinein in die Privatsphäre Betriebskapitalgesellschaft L. u. L. Drohende Insolvenz Pacht Pacht Besitzpersonengesellschaft 1* Besitzpersonengesellschaft 2* Verwandte Unternehmen volatil Identität der finanzierenden Banken Pension Pension Erträge Privatsphäre** der Gesellschafter Drohende Privatinsolvenz Verkaufsobjekt: die zu melkende Kuh FMC *Muttergesellschafter der Betriebskaptialgesellschaften **Vermögen und Verbindlichkeiten sowie Bürgschaften 21

22 Notverkäufe sind nur mit Unternehmen machbar, die noch sehr attraktiv für Investoren sind. Die Situation ist für beide Seiten heikel Bedingungen des Prozesses: Hohes Vertrauen in die Seriosität der Parteien Verkäuferseite Als seriös bekannter M&A-Berater Als seriös bekannte Anwälte und Treuhänder Als seriös und sehr konservativ bekannte Berater inkl. CRO Käuferseite Nachgewiesene Seriosität, keine Gespräche mit als verbrannt bekannten Investoren Präferenz für zwei strategische Investoren war nicht umsetzbar. Sie zeigten erst Interesse für die Phase nach einer gelungenen Sanierung exit chance Es wurden nur Finanzinvestoren mit Mittelstandserfahrung und nachweisbarer Managementkapazität (keine Möchtegern-Sanierer ) angesprochen Prinzipien Kein Abweichen vom Zeitplan und der Dealstruktur Klartext auf beiden Seiten und ein schnelles Nein war besser als ein schwammiges Vielleicht Über sachlich begründete Probleme wurde konstruktiv verhandelt. Versuche nachzukarten wurden von Verkäuferseite (CRO) rigoros abgeblockt Es gab keine Garantien. Die Transaktion erfolgte als share deal. Keine Aktionen zwischen signing und closing, die den Bestand des Unternehmens gefährdeten (z. B. kein Haircut der Lieferanten, keine Gefährdung der Finanzierungsbereitschaft der Banken) Ein Bieter war in der pole position, einer in Reserve. Beide konkurrierten gegen den Plan B FMC Anmerkung: Chancen im Beispielfall waren die wertvolle Marke, technische Kompetenz, Kundenbasis, Marktnische. 22

23 Aufstellen und Disziplinierung der Interessengruppen für den Verkaufsprozess Prinzipskizze Verhandlungsvorbereitung: Die Teamstruktur festlegen Investor Poolführer M&A-Berater + CRO Gläubiger Gesellschafter FMC 23

24 CRO und M&A-Berater entwickeln in Abstimmung mit dem Poolführer die Transaktionsstruktur. Relativ schwache Position der Gesellschafter Prinzipskizze Verhandlungsvorbereitung: Die Dealstruktur festlegen Verkaufsobjekt Bad Bank Investor zahlt 600 T Sonderpacht zur Finanzierung der Tranksaktionskosten Zug um Zug Freigabe* der Aktivseite durch die Banken Pachtvertrag über 10 Jahre Chinese Wall Pacht Pensionsverzicht Betriebskapitalgesellschaft Besitzpersonengesellschaften Umschuldung Umschuldung Kaufpreis EK: 1,- Vollständige Entschuldung der Passivseite (ohne Haircut) von zinstragenden Verbindlichkeiten** Berücksichtigung Steuereffekte Fortführungsprognose für die nach der Transaktion überschuldeten Immobiliengesellschaften Moratorium für die verwandten Unternehmen. Umstellung auf arms length Prinzip Einseitige Exitoption für die Banken (Forderungsverkauf oder Verkauf der Besitzgesellschaften/Immobilien Exit mit dem Verkauf Privatsphäre Abwehr der Privatinsolvenz Rettung der Basis für den Lebensunterhalt *Sicherheiten FMC **Neben der Bank war ein Mezzanine-Fonds sowie ein Privatgläubiger abzulösen 24

25 Ausarbeitung der Story durch den CRO und die Gesellschafter sowie Ausleuchten der Optionen für den Fall des Scheiterns der Transaktion Prinzipdarstellung Verhandlungsvorbereitung: Interessenten gewinnen und durch den Prozess steuern Verkaufsoption vor der Insolvenz Plan B für die Insolvenz Base Case Investor Case Prepacked Plan Stand alone-fortführung* der Betriebsgesellschaft Verhandlungsposition für die Startphase des Deals ( es geht auch noch einige Zeit ohne Investor) Realistische Planung der Entwicklung der Betriebsgesellschaft bei Einstieg eines Investors Simulation der Vorgehensweise eines Finanzinvestors (Exit in 3 Jahren, investitionsarmes Konzept ) Plan B für den Fall des Scheiterns des Verkaufs vor der Insolvenz (dafür wurden nur zwei Kandidaten vorgesehen) Durchleuchten der Handlungsmöglichkeiten für eine Sanierung in der Insolvenz (Verhalten der Gläubiger, Stabilität des Unternehmens). Verkauf aus der Insolvenz an Reservekandidaten Drohszenario für die Endverhandlungen mit den Kaufinteressenten vor der Insolvenz für den Fall des Nachkartens Zeitfenster**: 3 Monate bis zum Signing, 1 Monat zusätzlich für das Closing Rückfallposition: Bereinigung der Gruppe und Verkauf an Investor in Reserve *Formal machbar, aber aufgrund des tiefen Zerwürfnisses zwischen Banken und Gesellschafter nicht mehr gewollt FMC **Abgeleitet aus der Liquiditätsplanung 25

26 Wechselseitige Term Sheets vor der Due Diligence reduzieren die Komplexität erheblich und geben dem Investor die nötige Transaktionssicherheit Verkaufsprozess: Reduktion der Komplexität und Sondieren der Einigungsfähigkeit Investor angespannt, aber rational angespannt, oft emotional Banken Gesellschafter M&A-Berater und CRO als Puffer Hohes Konfliktpotential, oft irrational Treuhänder und CRO als Puffer FMC 26

27 Während des Transaktionsprozesses verschieben sich die Schwerpunkte in der Kommunikation gegenüber dem Investor Verkaufsprozess: Dramaturgie und Teamarbeit in den Phasen der Transaktion Signing Closing Endverhandlung Transaktionsprozess Teaser Indikative Angebote Bindende Angebote, Team Sheets Due Diligence Managementpräsentation M&A-Berater steuert den Verkaufsprozess Rollen im Transaktionsprozess CRO und Management/Gesellschafter arbeiten M&A-Berater zu M&A-Berater und CRO sorgen für die formal korrekte Einbindung und Mediation aller Stakeholder (Banken, Gesellschafter) Rolle des M&A-Beraters als Unterhändler zwischen Investor und übrigen Stakeholdern Rolle des CRO als vertrauensbildender, neutraler Informant und Fachexperte Rolle des CRO als Treiber des Abschlusses CRO als Watch Dog der korrekten Umsetzung FMC 27

28 Nach dem Closing steht der CRO dem Investor oft noch für eine Übergangszeit zur Verfügung CRO stabilisiert den Übergang nach dem Closing Investor CRO Unternehmensmanagement Beirat CRO bleibt für eine Übergangszeit im Unternehmen (Post Merger Phase) CRO ist nach dem Closing watch dog des Investors. Oft agiert er für eine Übergangszeit als Alleingeschäftsführer. Altgesellschafter wechseln oft in eine (schwache) Beiratsposition oder erhalten Beratermandate CRO baut seinen Nachfolger auf und scheidet aus dem Unternehmen aus. Gläubiger sehen es nicht gerne, wenn ein CRO einen Notverkauf mit Haircut initiiert und später (eventuell mit Anteilen) auf der Käuferseite agiert. FMC 28

29 Vor dem Signing sind CRO und Käufer unterschiedlichen Parteien verpflichtet. Zwischen Signing und Closing haben sie weitgehend gleiche Interessen CRO als watch dog der korrekten Umsetzung Vor dem Signing (Transaktionssicherheit): CRO setzt die interne Restrukturierung durch CRO vertritt Unternehmensinteressen (und faktisch auch Interessen des Treibers der Restrukturierung) CRO treibt mit dem M&A-Berater den Investorenprozess voran Zwischen Signing und Closing (Transaktionssicherheit und Bereinigungsarbeit): CRO sorgt für die konsequente und seriöse Umsetzung der Vereinbarung CRO setzt die Maßnahmen durch (Verzicht der Mitarbeiter und Lieferanten, Ablösen der Gesellschafter etc.), die nur unter dem Druck der noch nicht vollzogenen Rettung des Unternehmens durchsetzbar sind Nach dem Closing (Auslaufphase): CRO sollte dem Investor noch soweit helfen, dass er ein neues Management etablieren kann CRO muss darauf achten, dass seine Seriosität nicht in Frage gestellt wird ( Heute Haircut der Banken und morgen Anteilseigner der New Co?) FMC 29

30 4. Lessons learnt FMC 30

31 Der CRO agiert in allen Phasen als neutraler Treiber zur Rettung des Unternehmens Der CRO lebt von seiner Glaubwürdigkeit Interessenkonflikte Gesellschafter, Banken und Investor haben spezifische Erwartungshaltungen an den CRO. Beste Leitlinie für den CRO ist die Rettung des Unternehmens, dem er als Organ verpflichtet ist. Der CRO muss zur Wahrung seiner Glaubwürdigkeit peinlich genau darauf achten, dass er von allen Beteiligten des Prozesses als zuverlässiger, kompetenter und seriöser Geschäftspartner wahrgenommen wird: Erwartungen des CRO an die Zeit danach sind indiskutabel. Sein Mandat endet mit dem Closing. Angebote während des Prozess an den CRO für die Zeit danach sind indiskutabel. Übergangsmandat nach dem Closing ist vertretbar. Pragmatismus und Vertrauen Notverkäufe sind nicht das Feld für M&A aus dem Lehrbuch (Bewertungsdiskussionen, Working Capital Formeln, Garantien). Der CRO muss dem Investor deshalb ein möglichst hohes Maß an Zuverlässigkeit bieten (neutraler Berater, testierter Jahresabschluss, Base Case, Investor Case ) Für Notverkäufe kommen nur Investoren mit belastbaren Referenzen und flexiblen Entscheidungsstrukturen in Frage. Die Prozessdauer von rund 4-6 Monaten duldet keine trickreichen oder schwerfälligen Akteure. In der Endphase des Prozesses sollte eine ausreichende Vertrauensbasis zwischen Investor und CRO bestehen ( rotes Telefon ), um die letzten Hürden zügig aus dem Weg zu räumen. Der CRO hat dafür zu sorgen, dass ihm seine Stakeholder (Gesellschafter, Management, Banken ) vertrauen. FMC 31

32 Erfolgreich verhandeln kann nur jemand mit Alternativen und erfahrenen Spezialisten als Helfer Flexibilität und Qualität der Experten sind wesentliche Erfolgsfaktoren Alternativen Der CRO muss selber Alternativen haben, um ggfls. auch einmal glaubwürdig mit der Faust auf den Tisch zu schlagen. Oft kommt es zu Konflikten mit Gesellschaftern. Der CRO muss glaubwürdige Alternativen zu dem Notverkauf vor der Insolvenz aufbauen, sonst macht er das Unternehmen zum Spielball der Interessenten. Beispiele für Alternativen: Base Case, d.h. der CRO führt das Unternehmen mit Unterstützung der Gläubiger bis auf Weiteres fort. Später Verkauf an geeignete Investoren Insolvenzplanverfahren in Eigenverwaltung und Verkauf an alternative Interessenten, MBO, etc. M&A-Berater und Anwälte: Der Aufwand bei Notverkäufen ist vergleichsweise hoch, hinzu kommt das Ausfallrisiko. Das sollte vorab eindeutig geklärt werden. M&A-Berater und CRO agieren als Team. Der M&A-Berater ist die wichtige Brücke zu den Investoren. Der CRO ist die Brücke zum Unternehmen und den Gesellschaftern Kein Deal ohne Fachanwälte und Steuerberater! Anwälte sind wichtige Fach- und Verhandlungsexperten in der Endphase Der CRO darf seine Unterstützer bei wichtigen Entscheidungen nicht im Regen stehen lassen. Er muss bei Zuspitzungen oder Blockaden die Verantwortung übernehmen und die Gesellschafter überzeugen FMC 32

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY ÜBER UNS Unser Team Experten für Sondersituationen Wir, die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft AURICON, unterstützen Mittelständler und Konzerne aus verschiedenen

Mehr

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27.

SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. SANIERUNG DURCH SCHUTZSCHIRM ODER (VORLÄUFIGE) EIGENVERWALTUNG LEIPZIG, 19 JUNI 2013 GÖRLITZ, 20. JUNI 2013 REUTLINGEN, 27. JUNI 2013 DAS ESUG HAT DIE SANIERUNG VERÄNDERT Das ESUG ist seit 01.03.2012 in

Mehr

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Dr. Wolfgang Beckmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht 1 Modul 1: Anlässe und Formen des Unternehmenskaufs

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

SIE SIND BEREIT FÜR DEN VERKAUFSPROZESS! IHRE FINANZEN AUCH?

SIE SIND BEREIT FÜR DEN VERKAUFSPROZESS! IHRE FINANZEN AUCH? SIE SIND BEREIT FÜR DEN VERKAUFSPROZESS! IHRE FINANZEN AUCH? EINE GUTE AUSGANGSBASIS BESSER NUTZEN Bei der Begleitung von Verkaufsprozessen finden wir häufig folgende Rahmenbedingungen vor: Das zu verkaufende

Mehr

Harald H. Meyer Executive Interim Manager CRO, CEO

Harald H. Meyer Executive Interim Manager CRO, CEO Bereich Restrukturierung Erfahrungen, Kompetenzen, Projekte, Vorgehen Januar 2015 1 Inhalt 1. Kurzprofil 2. Kompetenzbereiche in der Restrukturierung 3. Grundsätzliches Vorgehen in der Sanierung / Krisenmanagement

Mehr

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010 Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen 11. Juni 2010 Praxisbeispiele der Unternehmensnachfolge aus Übergeber- und Übernehmersicht Jörg T. Eckhold Certified Management Consultant/BDU Eckhold & Klinger Unternehmensberatung

Mehr

Beck sches Handbuch. im Mittelstand

Beck sches Handbuch. im Mittelstand Beck sches Handbuch Unternehmenskauf beck-shop.de im Mittelstand Herausgegeben von Dr. Jochen Ettinger Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht München Dr. Henning Jaques Rechtsanwalt Hamburg

Mehr

FALK & Co Risk Advisory GmbH Ihr Partner für Optimierungs- und Restrukturierungsprozesse

FALK & Co Risk Advisory GmbH Ihr Partner für Optimierungs- und Restrukturierungsprozesse FALK & Co Risk Advisory GmbH Ihr Partner für Optimierungs- und Restrukturierungsprozesse FALK & Co Risk Advisory GmbH Seite 1 Ein Team von erfahrenen Partnern und Experten, die Optimierungen und Restrukturierungen

Mehr

Restrukturierung. Insolvenzverfahren

Restrukturierung. Insolvenzverfahren Restrukturierung Insolvenzverfahren Über uns Die Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer der seit über 80 Jahren in München ansässigen Kanzlei Weiss Walter Fischer-Zernin sind insbesondere auf den Gebieten

Mehr

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens

Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens Neue Chancen für die Sanierung am Fallbeispiel eines erfolgreichen Schutzschirmverfahrens win wirtschaft information netzwerk Dr. Roland Püschel Oldenburg, 11. Juni 2013 Inhalt Gesetz zur weiteren Erleichterung

Mehr

Münchener M&A Forum. Unternehmenskauf 2011 Aktuelle Trends für die Transaktionspraxis. Dr. Martin Kuhn

Münchener M&A Forum. Unternehmenskauf 2011 Aktuelle Trends für die Transaktionspraxis. Dr. Martin Kuhn Münchener M&A Forum Unternehmenskauf 2011 Aktuelle Trends für die Transaktionspraxis Dr. Martin Kuhn Die aktuelle Lage am M&A-Markt Transaktionsvolumina Europa Quartalsübersicht 2 Die aktuelle Lage am

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen

advisory Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Unser Vorgehen Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen Ausgangslage Jedes Beteiligungsvorhaben ist für Käufer und Verkäufer individuell und bedarf einer professionellen Koordination. begleitet beide

Mehr

Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland?

Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland? Seminar Außerinsolvenzrechtliche Restrukturierung Debt-Equity-Swap als Sanierungsinstrument aus Sicht der Praxis Konsequenzen für den Restrukturierungsstandort Deutschland? Annika Wolf, LL.M. Berlin, 14./15.

Mehr

UNTERNEHMENS- NACHFOLGEBERATUNG, UNTERNEHMENSVERKAUF, STRATEGIEBERATUNG;

UNTERNEHMENS- NACHFOLGEBERATUNG, UNTERNEHMENSVERKAUF, STRATEGIEBERATUNG; UNTERNEHMENS- NACHFOLGEBERATUNG, UNTERNEHMENSVERKAUF, STRATEGIEBERATUNG; Fachberatung im Bereich Strategie + M&A = Mergers & Akquisition, (Unternehmensübernahme und Fusion) HCONSULT GmbH in Gera Unternehmensberatung

Mehr

Management Link. Das Finance Team. für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen. München, im Juli 2013. BE 17 07 13 ML Finance.

Management Link. Das Finance Team. für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen. München, im Juli 2013. BE 17 07 13 ML Finance. Management Link Das Finance Team für klare und tragfähige Finanzierungsvereinbarungen München, im Juli 2013 Das ML Finance Team Finanzierungen sichern und robust gestalten Die Unternehmensfinanzierung

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

DIE DOPPELNÜTZIGE SANIERUNGSTREUHAND 24.10.2013

DIE DOPPELNÜTZIGE SANIERUNGSTREUHAND 24.10.2013 DIE DOPPELNÜTZIGE SANIERUNGSTREUHAND 24.10.2013 AUSGANGSSITUATION Ausgangssituation Unternehmen in der Krise Unternehmen benötigt Stundung der Kredite, Forderungsverzichte bzw. neues Geld ( fresh money

Mehr

dmp Sanierungsberatung Sachsen DERRA, MEY ER & PARTNER

dmp Sanierungsberatung Sachsen DERRA, MEY ER & PARTNER dmp Sanierungsberatung Sachsen Derra, Meyer & Partner Die Kanzlei präsentiert sich als leistungsfähiger Zusammenschluss von 45 Anwälten in Deutschland, Italien und Polen. Wir sind in Sachsen an den Standorten

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig.

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. Bewertungen und M&A Dienstleistungen Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. unabhängig qualitätsbewusst engagiert Bewertungen

Mehr

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013 Ausgabe 01-2013 CompetenceForum Ein Serviceangebot von Struktur Management Partner für Unternehmer Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Warum verlangt Ihre Bank ein Sanierungskonzept

Mehr

Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf

Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen für kleine mittlere Unternehmen (KMU) Prozessablauf Jede Beteiligung ist für beide Seiten individuell. Dennoch gibt es in allen Transaktionen Prozesse die sich

Mehr

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK

SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK SANIERUNG IM INSOLVENZVERFAHREN EIN ÜBERBLICK VERFAHRENSABSCHNITTE In der Regel unterteilt sich ein Insolvenzverfahren in 2 Verfahrensabschnitte, das Eröffnungsverfahren und das eigentliche Insolvenzverfahren.

Mehr

Das Target in der Insolvenz

Das Target in der Insolvenz Das Target in der Insolvenz 2. interdisziplinäre Konferenz M&A im Streit Donnerstag, 8. November 2012, München Rolf G. Pohlmann Karen Buve Übersicht Rahmenbedingungen des Insolvenzverfahrens Streitszenario

Mehr

Private Banking Kongress

Private Banking Kongress Die Spezialisten für Turnaround, Wachstum und Neuausrichtung!" Private Banking Kongress Thema: Turnaround Investments - ein Fall für Family Offices? München, 8. April 2013 Inhaltsverzeichnis Wer sind wir?

Mehr

Auswahl des geeigneten Sanierungsinvestors

Auswahl des geeigneten Sanierungsinvestors Auswahl des geeigneten Sanierungsinvestors Berlin/Brandenburger Arbeitskreis für Insolvenzrecht e.v. 30. Oktober 2013 Berlin Auswahl des geeigneten Sanierungsinvestors Inhaltsübersicht Praxisfall I: Der

Mehr

CT ManagementPartners!

CT ManagementPartners! Sanierungskonferenz SRH Heidelberg: Interim Management - Was macht einen erfolgreichen Restrukturierungs-/ Sanierungsmanager aus? Die Spezialisten für Turnaround. Heidelberg, 19.09.2014 Inhalt I. II. III.

Mehr

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre Finance Investment Management Unternehmensbroschüre Unternehmen Über uns Unser Fokus Genesis Consulting ist eine eine auf Immobilien-, Finanz- und Mittelstandsunternehmen spezialisierte Beratungs- und

Mehr

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen?

Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? Die geordnete Insolvenz: Strategische Option und Chance für das Unternehmen? RA Dr. Rainer Markfort Partner Tel.: +49 (0) 30 20 67 300 rmarkfort@mayerbrown.com RA Dr. Guido Zeppenfeld Partner Tel.: +49

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Informationstechnologie- Lö

Informationstechnologie- Lö ESUG Neue Sanierungswege im Mittelstand? Neue Sanierungschancen jetzt aktiv nutzen: Mit Inkrafttreten der als ESUG (Gesetz zur erleichterten Sanierung von Unternehmen) bezeichneten Insolvenzrechtsreform

Mehr

Best Practises / Erfolgsfaktoren in der Sanierung aus Sicht eines CRO

Best Practises / Erfolgsfaktoren in der Sanierung aus Sicht eines CRO Best Practises / Erfolgsfaktoren in der Sanierung aus Sicht eines CRO Sanierungsabend an der SRH Hochschule Heidelberg, 5. März 2015 MSP Management Support Partners, Lothar Hiese Inhalt 1. Fokus Sanierungsgutachten

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein

Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Wenn es nur noch ums Geld geht - Kreditinstitute können Begleiter bei der Unternehmensnachfolge sein Osnabrücker Baubetriebstage 2015 06./07. Februar

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Herausforderung Unternehmensnachfolge

Herausforderung Unternehmensnachfolge Herausforderung Unternehmensnachfolge Wie die erfolgreiche Übergabe an einen Nachfolger gelingt. von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Jährlich stehen in Deutschland fast 80.000 Unternehmer

Mehr

Transaktionsberatung im Mittelstand. Strategien entwickeln und umsetzen

Transaktionsberatung im Mittelstand. Strategien entwickeln und umsetzen Transaktionsberatung im Mittelstand Strategien entwickeln und umsetzen Über CVM Capital Value Management 3 Die Partner 5 Referenzen 8 Integrierter Serviceansatz für den Mittelstand 12 Integrierter Serviceansatz

Mehr

Struktur & Management. Turnaround - Management in der Praxis

Struktur & Management. Turnaround - Management in der Praxis - Vortrag / Kurzworkshop Turnaround - Management in der Praxis Siegen, Juni 2005 Gereonstraße 18-30 50670 Köln Tel. 0221 912730-0 Fax 0221 912730-99 www.struktur-management.de info@struktur-management.de

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten

Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Anforderungen der Rechtsprechung an ein Sanierungsgutachten Reinhard Halbgewachs RHU Unternehmens- und Managementberatung Rechtsassessor & M.BC KMU Fachberater Sanierung 1 Grundfrage Der Standard für Sanierungskonzepte

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Im Trend: Finanzierung durch Lebensversicherer

Im Trend: Finanzierung durch Lebensversicherer Im Trend: Finanzierung durch Lebensversicherer Zollner Gruppe: Electronic Manufacturing Services (EMS) SOLUTIONS FOR YOUR IDEAS Lösungen für eine gemeinsame Zukunft 2 12.11.2014 Im Trend: Finanzierung

Mehr

INSOLVENZ NACH NEUEM RECHT: EIN WEG ZUM ERFOLG

INSOLVENZ NACH NEUEM RECHT: EIN WEG ZUM ERFOLG INSOLVENZ NACH NEUEM RECHT: EIN WEG ZUM ERFOLG Krise kann ein produktiver Zustand sein. Man muss ihr nur den Beigeschmack einer Katastrophe nehmen. (Max Frisch) Die Ausgangssituation: Unternehmen machen

Mehr

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh

Turnaround. Sitz München. BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh Wachstum Unternehmensnachfolge Venture Capital Turnaround Existenzgründung Kapital für Handwerk, Handel und Gewerbe BayBG Bayerische Beteiligungs gesellschaft mbh info@baybg.de www.baybg.de Sitz München

Mehr

Detailvorstellung Geschäftsfeld Mergers & Acquisitions. M&A Leistungen. Professioneller Verkaufsprozess. Bausteine.

Detailvorstellung Geschäftsfeld Mergers & Acquisitions. M&A Leistungen. Professioneller Verkaufsprozess. Bausteine. Detailvorstellung Geschäftsfeld Mergers & Acquisitions M&A Leistungen Professioneller Verkaufsprozess Bausteine Kosten - Nutzen Assets und Ansprechpartner Referenzen 1. M&A Leistungen implus unterstützt

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

1. P+P White Paper DIE RESTRUKTURIERUNG VON PORTFOLIO- GESELLSCHAFTEN EINES PRIVATE EQUITY FONDS VOR DER INSOLVENZ

1. P+P White Paper DIE RESTRUKTURIERUNG VON PORTFOLIO- GESELLSCHAFTEN EINES PRIVATE EQUITY FONDS VOR DER INSOLVENZ 1. P+P White Paper Dr. Benjamin Waitz DIE RESTRUKTURIERUNG VON PORTFOLIO- GESELLSCHAFTEN EINES PRIVATE EQUITY FONDS VOR DER INSOLVENZ September 2009 Zielsetzung des P+P White Paper Investoren sind auf

Mehr

Legal Update Restrukturierung

Legal Update Restrukturierung Legal Update Restrukturierung Grundlegende Reform des deutschen Insolvenzrechts in 2012 durch das ESUG Dr. Michael Nienerza, Dr. Wolfram Desch München, Der Bundestag hat Ende Oktober 2011 das Gesetz zur

Mehr

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger

StB K. Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall. für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Der Steuerberater ein kompetenter Ansprechpartner im Insolvenzfall StB K Steuerberaterkammer Düsseldorf für die Schuldner Insolvenzgerichte Insolvenzverwalter Gläubiger Leistungsspektrum: betriebswirtschaftliche

Mehr

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg

Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Unternehmensnachfolge aus der Perspektive der Volksbank Kur- und Rheinpfalz eg Agenda 1. Vorstellung der Volksbank Kur- und Rheinpfalz 2. Bedeutung der Unternehmensnachfolge für Deutschland 3. Bedarf für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Der Inhalt in Kürze... 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Der Inhalt in Kürze... 17 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Der Inhalt in Kürze... 17 1. Einführung... 19 1.1 Warum dieses Buch?... 19 1.2 Welche rechtlichen Risiken gibt es?... 19 1.3 Was genau ist bei

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht

WM-Tagung zum Kreditrecht. Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht WM-Tagung zum Kreditrecht Fälle zum Gesellschafterdarlehensrecht I. Gesellschafterbesicherte Drittdarlehen Fall Nr. 1 Bürgschaft für Bankkredit sich selbstschuldnerisch für die Kreditschuld der B-Bank.

Mehr

The Business Development Company

The Business Development Company The Business Development Company Wertsteigerung Risikominimierung Handlungsbedarf Das Beteiligungsmanagement von Private Equity Investoren betrachtet die Portfoliounternehmen kontinuierlich mit Fokus auf

Mehr

Neue Wege Professionelles Krisenmanagement für mittelständische Unternehmen

Neue Wege Professionelles Krisenmanagement für mittelständische Unternehmen Neue Wege Professionelles Krisenmanagement für mittelständische Unternehmen Individuelle Beratung für mittelständische Unternehmen: Das ist die Stärke von ECOVIS. Sie haben Anspruch auf gute Beratung Fachübergreifend,

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.

GOiNTERIM GmbH. Interim Leadership und Management. a Getreidegasse 31 5020 Salzburg. t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim. GmbH a Getreidegasse 31 5020 Salzburg t +43.662.840 662 e office@gointerim.com w www.gointerim.com Interim Leadership und Management Unternehmenspräsentation / 2012 2012 by Interim Leadership und Management

Mehr

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Potsdam 12.11.

Mehr

Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen

Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen Krisenprophylaxe, Haftungsvermeidung und Sanierungschancen Veranstaltung Sicher durch schwere See die IHK hilft in der Krise am Donnerstag, den 18.03.2010, 14:00 Uhr Referent: Dr. Werner Pöhlmann, Rechtsanwalt,

Mehr

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten Forderungsfinanzierung Vorgehensweise Umsetzung Kosten ist» Finanzierung durch Forderungsverkauf» Finanzierungsrahmen passend zum Forderungswachstum» Günstige und transparente Finanzierungskosten» Schnelle

Mehr

UNTERNEHMENSBERATUNG

UNTERNEHMENSBERATUNG UNTERNEHMENSBERATUNG individuell professionell international zielorientiert renommiert leistungsfähig Getreu unserem Anspruch One-Stop-Shop denken wir in allen betriebswirtschaftlichen Angelegenheiten

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Projektentwicklung. Plus.

Projektentwicklung. Plus. Projektentwicklung. Plus. Unternehmen 02 Unser Mehrwert: Vernetzte Kompetenz. Kreativität, Know-how und Leistungsbereitschaft, aber vor allem die Leidenschaft für Immobilien haben Kai 18 Projekte zu einem

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

ReverseFactoring. Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Unser Produkt für lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Vorteile auf einen Blick

ReverseFactoring. Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Unser Produkt für lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Vorteile auf einen Blick Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken ReverseFactoring Als bonitätsstarker Großabnehmer möchten Sie über die Ausweitung der Zahlungsziele gegenüber Ihren Lieferanten Ihr Working Capital optimieren.

Mehr

Consulting Controlling Corporate Finance. Wir schaffen Werte! MTG Firmenbörse. www.mtg-consulting.de

Consulting Controlling Corporate Finance. Wir schaffen Werte! MTG Firmenbörse. www.mtg-consulting.de MTG Firmenbörse Unternehmenstransaktionen sind ein komplexer Vorgang. Details können über viel Geld entscheiden. (Dr. Herbert Zimmermann, Geschäftsführer) MTG Firmenbörse Der Kauf und Verkauf von Unternehmen

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDENPROBLEME? WAS TUN? SCHLUSS MIT DER VOGELSTRAUSS-TAKTIK Handeln hilft, weiterhin wegschauen verschlimmert die Probleme. Zeit nehmen, aber

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

Merkblatt Beteiligungskapital

Merkblatt Beteiligungskapital für Wachstum, Innovation und 357 Beteiligung Beteiligungen an etablierten kleinen und mittleren Unternehmen Förderziel Förderziel Die KfW stellt kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Deutschland zur

Mehr

M & A erfolgreich machen Merger & Acquisitions- Ratgeber

M & A erfolgreich machen Merger & Acquisitions- Ratgeber M & A erfolgreich machen Merger & Acquisitions- Ratgeber Gemäß einer Technology-Research-Umfrage von Gartner gibt es folgende Wertmaßstäbe für M & A: Kulturen zusammenführen Prozess- und Beziehungsmanagement

Mehr

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN 1 UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN BASICS UND FALLBEISPIEL 2 Agenda: 1. Unternehmensübernahmen in den Jahren 2014 bis 2018 2. Verkaufsstrategie und Vorgehensplanung 3. Käufermarktanalyse und Festlegung

Mehr

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung Vorgehensweise Umsetzung Kosten Kapitalmarktfactoring ist Finanzierung durch Forderungsverkauf Finanzierungsrahmen passend zum Forderungswachstum Günstige und

Mehr

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation

Primas CONSULTING. Primas Consulting. Projektmanagement und Organisationsberatung. Aufbau und Nutzen der Projektorganisation Primas CONSULTING Aufbau und Nutzen der Projektorganisation 22. Februar 2006 Thomas Lindauer Primas Consulting Projektmanagement und Organisationsberatung Inhalte Eindrücke, Erfahrungen Bedeutung der Projektorganisation

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

Drum prüfe, wer sich ewig bindet... Mergers & Acquisitions Glücksfall oder Unfall?

Drum prüfe, wer sich ewig bindet... Mergers & Acquisitions Glücksfall oder Unfall? Drum prüfe, wer sich ewig bindet... Mergers & Acquisitions Glücksfall oder Unfall? Christian Stambach 2. Ostschweizer GrassFORUM 2012 St. Gallen, 14. Mai 2012 Vom Fach «Was reden die da?» Neulich an einem

Mehr

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft

www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft www.pwc.ch/startup PwC StartUp Services Der nächste Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft Die Entwicklung Ihres Unternehmens Sie stehen mit Ihrer Idee und Ihrem Unternehmen erst am Anfang, ein spannender

Mehr

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Leadership als DER Erfolgsfaktor in der Restrukturierung Dr. Martin L. Mayr, MBA Executive Partner GOiNTERIM Freitag, den

Mehr

www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für

www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für www.anchor.eu Heidelberg, 19. September 2014 Referent: Tobias Wahl SRH Sanierungskonferenz: ESUG Erfolgsfaktoren für das neue insolvenzrechtliche Sanierungsinstrumentarium Auftakt 2 Statistik 10.025 eröffnete

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Qualitätsmanagement in der DJH Service GmbH

Qualitätsmanagement in der DJH Service GmbH Qualitätsmanagement in der DJH Service GmbH DJH Service GmbH - Basics Gegründet am 01.07.1997 55 Mitarbeiter (inkl. 2 Auszubildende) Gesellschafter: DJH-Hauptverband 14 DJH-Landesverbände Aufsichtsorgan:

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Was kommt nach dem High-Tech Gründerfonds? - Fragen der Anschlussfinanzierung sowie Durchsetzbarkeit von VC-Klauseln in der Praxis -

Was kommt nach dem High-Tech Gründerfonds? - Fragen der Anschlussfinanzierung sowie Durchsetzbarkeit von VC-Klauseln in der Praxis - Was kommt nach dem High-Tech Gründerfonds? - Fragen der Anschlussfinanzierung sowie Durchsetzbarkeit von VC-Klauseln in der Praxis - Nicolas Gabrysch Rechtsanwalt / Partner HTGF Family Day 2010 08. Juni

Mehr

Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion

Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion Dr. Regula Ruflin 1 1. Change Management 2 Was ist Change Management? Organisationen sind wie alle Systeme einem steten Wandel unterworfen Veränderungen

Mehr

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO)

Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht zum Schutzschirm ( 270b InsO) Rheinischen Gesellschaftsrechtskonferenz Werkstattbericht" zum Schutzschirm ( 270b InsO) Düsseldorf, den 24.10.2012 Kernelemente des Schutzschirmverfahrens Zweck des Schutzschirms Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Aus der Krise in die Wettbewerbsfähigkeit

Aus der Krise in die Wettbewerbsfähigkeit Aus der Krise in die Wettbewerbsfähigkeit Betrachtungen zur Wiedererlangung der Wettbewerbsfähigkeit Harry Donau Unternehmensberatung Interim Management Inhalt Vorwort Bedeutung von Krisen Typischer Krisenverlauf

Mehr

Warum immer mehr Steuerberater ADP vertrauen

Warum immer mehr Steuerberater ADP vertrauen Warum immer mehr Steuerberater ADP vertrauen Mit ADP kann ich mich auf das Kerngeschäft konzentrieren und meinen Mandanten in allen Bereichen eine hochprofessionelle Leistung anbieten. Auch bei Lohn und

Mehr

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie

Unser Beirat. Unternehmensprofil. Beste Mittelstandsberater. Unsere Qualitätsgarantie Unternehmensprofil Unser Beirat Die Clockwise Consulting GmbH wurde 2013 und 2014 als eine der besten Mittelstandsberatungen in Deutschland mit dem TOP CONSULTANT-Preis ausgezeichnet. Clockwise Consulting

Mehr

Inkasso der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen.

Inkasso der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen. der Creditreform Luzern Vogel AG. Wir realisieren Ihre Forderungen. GEMEINSAM GEGEN VERLUSTE. Creditreform. Alles aus einer Hand. Mit den Besten an der Hand. Nur mit einem straffen Debitorenmanagement

Mehr