unabhängig professionell produktiv

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.kwp-info.de unabhängig professionell produktiv"

Transkript

1 unabhängig professionell produktiv

2 Vorwort Das Schlagwort mobiles Arbeiten umfasst in modernen Handwerksbetrieben heutzutage eine Vielzahl von Anforderungen und Möglichkeiten. KWP bietet mit den Produkten Mobiles Büro und Mobiler Monteur sowie den für verschiedene Smartphone s zur Verfügung stehenden APP s verschiedene Lösungen, die einerseits auf den gleichen technischen Voraussetzungen basieren, andererseits aber für unterschiedliche Anforderungs-Szenarien gedacht sind. Vorab nur soviel: Während das mobile Büro sowie die APP s den Zugriff auf Ihre Daten in Echtzeit ermöglichen, (Internetverbindung ist Voraussetzung) ist mit dem Mobilen Monteur die Verbindung nur zum Zwecke der Datenübertragung nötig. Im Folgenden informieren wir Sie über diese Anforderungen und die Möglichkeiten, die sich Ihnen mit diesen Instrumenten bieten. Seite 2 Stand:

3 A. Was ist das mobile Büro? Nehmen Sie Ihr Büro doch einfach überall mit hin! Ganz bequem in der Westentasche! Mit den KWP Online-Modulen kein Problem! Egal wo Sie sind und welches Gerät (Laptop, MDA, PDA, iphone/ipad, Handy, etc.) Sie einsetzen. Mit den KWP Online-Modulen haben Sie permanent Zugriff auf Ihr Unternehmen... Adressen, Kontakte, Rechnungsjournale der Kunden, persönliche Termine, sowie auch Zugang zur Monteursteuerung, Aktivitäten-Management: Ihre Aufgaben, Rückrufe, Aktennotizen, Wartungsanlagen incl. Gerätedaten, Vertragsdaten, Aufträge, etc... Regieaufträge und Projekte bis zur Positionsebene Bestellwesen: Bestell- und Liefermengen Sämtliche Dokumente in Ihrem Archiv Keine Synchronisationsprobleme, keine veralteten Informationen! Sie behalten den Überblick. Delegieren Sie in Echtzeit Aufgaben von unterwegs, terminieren Sie Montage-Einsätze oder rufen Sie einfach nur Kunden-/Anlageninformationen ab. Besonders interessant für Ihre Projektleiter: Mit dem Zugriff auf das komplette Archiv haben Sie Ihre digitalen Baustellenakten immer griffbereit. Holen Sie sich in Sekundenschnelle Ihre Angebote, den Schriftverkehr oder eingescannte Lieferscheine oder Eingangsrechnungen zur Baustelle auf das Smartphone- Display. Der Zugriff auf das mobile Büro ist zum einen über spezielle APP s (für iphone, ipad und Android verfügbar) als auch über den integrierten Webbrowser eines jeden Smartphone Modells möglich. Stand: Seite 3

4 Beispiel 1: Nehmen Sie Ihr Büro mit in die Badetasche Wie schnell ist die Erholung nach einem Urlaub wieder verflogen, wenn im Büro hundert s, ein Stapel Post und zwanzig Klebezettel Ihren Schreibtisch in Beschlag genommen haben. Diese Angst vor einem scheinbar unüberwindbaren Berg an Arbeit hält so manchen Zeitgenossen sogar ganz vom Urlaub ab. Wo es doch so wichtig ist, den Akku wieder aufzuladen. Wer seinen Betrieb mit "kwp-bnwin.net" organisiert hat, muss sich darüber keine Gedanken mehr machen. Er hat sein Büro stets dabei. Sozusagen in der Westentasche - oder besser Badetasche. Egal ob am Strand von Mallorca, im Schwabinger Freibad oder auf der Gipfelhütte des Hochries "kwp-bnwin.net" ist immer dabei. Die Online-Module ermöglichen Ihnen nur durch eine Internet-Verbindung den Zugriff auf Ihre Adressen, Termine und Aktivitäten. Morgens nach dem Frühstück werden am MDA vom Pool aus kurz die s gecheckt. Eine Reklamation eines wichtigen Kunden! Ohne den Liegestuhl zu verlassen holen Sie sich über das mobile bninfocenter alle offenen Posten des Kunden und die Historie aus dem Aktivitäten-Management. So verschaffen Sie sich schnell ein Bild der Situation. Eine Entscheidung wird mit diesen aktuellen Infos leicht getroffen. Als Aufgabe dokumentieren Sie eine neue Aktivität und delegieren diese an die Kollegen weiter. Zeitgleich und ohne Datensynchronisation erscheint die Information zuhause im Büro. Wichtige Infos und Fragen der Mitarbeiter erhalten Sie analog zu Ihrem Arbeitsplatz-PC auch am MDA, PDA oder Notebook. Seite 4 Stand:

5 Schnell sind diese Aktivitäten beantwortet, kommentiert und zurückgelegt. Selbst die aktuellen Chefzahlen haben Sie jederzeit im Zugriff. Jeden Tag 15 Minuten investiert, um sicher zu sein, dass zuhause keine negativen Überraschungen warten. Die für Kollegen nervigen Anrufe "War was wichtiges...?" entfallen, da Sie stets up-to-date sind. Und das Beste! Nach einer Woche Urlaub ist nichts Wichtiges liegen geblieben. Der Eingangskorb Ihres -Programms ist normal, keine wichtigen Angelegenheiten in der Post. Keine einzige Klebezettelnachricht am Schreibtisch. Es scheint als wären Sie nie weg gewesen!" Beispiel 2: Cross-Selling: Binden Sie Ihre Monteure in den Vertrieb mit ein Ihr Monteur führt die regelmäßige Wartung an der Heizungsanlage eines Kunden durch. Mit Hilfe der Online-Module hat er Zugriff auf alle benötigten Informationen und Funktionen, so wie Sie auch im Modul Wartung Ihres "kwp-bnwin.net" Programms zur Verfügung stehen. In welchem Raum befindet sich noch mal die Heizungsanlage? Wie heißt der Hausmeister? Wie lautet die Telefonnummer der Hausverwaltung? Wer aus dem Kollegenkreis war zuletzt an der Anlage? Was hat er gemacht? Was wurde getauscht und verrechnet? Neben der kompletten Anlagen-Historie können die Gerätedaten direkt vor Ort erfasst und geändert werden. Die gewonnenen Messdaten hinterlegt er ebenfalls vor Ort - kein Kollege im Büro wird diese separat noch mal abtippen müssen. Sie landen direkt, ohne Zeitverzögerung und Synchronisationsaufwand in Ihrem Datenbestand. Doch neben den Auftrags- und Anlagedaten sind die so genannten Cross- Selling -Informationen noch viel wichtiger! Stand: Seite 5

6 Zufällig hat der Monteur vor Ort auch mitbekommen, dass das Badezimmer des Kunden renovierungsbedürftig wäre eine entsprechende Aktennotiz zur Adresse des Kunden wird vor Ort erfasst und zur Information an Sie weitergeleitet. Dadurch gehen diese wertvollen Informationen nicht verloren. Über das Aktivitäten- Management versorgen Sie den Kunden mit entsprechendem Info-Material und vereinbaren umgehend einen Beratungs-Termin. Möchte der Kunde gerne einen Termin mit Ihnen persönlich vereinbaren? Auch hier hat Ihr Monteur noch beim Kunden die Möglichkeit Ihren Terminkalender einzusehen und - wenn gewünscht - mögliche Termine sofort zu reservieren. So wird Ihr Monteur, der täglich die Schnittstelle zu Ihren Kunden bildet, automatisch zum Vertriebsmitarbeiter! Ohne Mehraufwand! Nutzen Sie das Potential, mit dem Ihre Monteure täglich umgehen. Beispiele der Darstellung am MDA / iphone: Seite 6 Stand:

7 Wie funktioniert s genau? Sie erreichen Ihr "Büro" auf zwei Zugangswegen: 1) Im Browser eines beliebigen Internetfähigen Endgerätes: am PC, Notebook, ipad am MDA, PDA, iphone. Diese Aufruf-Formen sind lediglich zum Handling der unterschiedlichen Darstellungs-Größen auf den Endgeräten notwendig. 2) Mit Hilfe von speziellen APP s für Smartphone s und Tablet s Stand: Seite 7

8 Hauptmenü Von dort aus gelangen Sie in alle Bereiche! Seite 8 Stand:

9 Adressverwaltung Ähnlich wie in Ihrer Handwerkersoftware "kwp-bnwin.net" haben Sie auch hier einen schnellen Zugriff auf alle notwendigen Kunden, Interessenten, Lieferanten und sonstige Kontakte. Auch die Verknüpfungen zum kundenbezogenen Rechnungsjournal, zu den Wartungs-Anlagen und der Historie sind analog möglich. Somit sind die Hardware-unabhängigen Online-Module nicht nur für die Kollegen im Büro, sondern auch für Kundendienst-Techniker und Monteure interessant. Stand: Seite 9

10 Wartungswesen Vor Ort ruft der Monteur die Anlagen-Historie ab und pflegt Messdaten und geänderte Gerätedaten sofort ein. Seite 10 Stand:

11 Vorgangsarchivierung Sie haben Zugriff auf sämtliche archivierten Dokumente. Die vom Programm automatisch archivierten und als sog. LL -Dateien archivierten Dokumente werden dabei automatisch in PDF-Dateien umgewandelt, und können so von fast jedem internetfähigen Endgerät auch angezeigt werden. Stand: Seite 11

12 Terminverwaltung Über die Terminsteuerung verwalten Sie Ihre benutzerbezogenen Termine genauso wie Monteurtermine. Egal ob beim Kunden, auf der Baustelle oder im Urlaub Sie haben ALLE Termine stets im Überblick. Seite 12 Stand:

13 Aktivitäten-Management Was liegt heute an? Wer hat welchen Vorgang in Bearbeitung? Über Ihr Aktivitäten-Management behalten Sie den Überblick! Der Leitgedanke dieses Systems ist es, alle Informationen einfach und schnell zu hinterlegen, zu delegieren und transparent wieder zu finden. Reduzieren Sie die Papierflut und die unzähligen Notizzettel. Von überall haben Sie schnellen Zugriff auf alle relevanten Informationen. Es geht nichts mehr verloren, es wird nichts mehr vergessen. Verschaffen Sie sich Freiräume durch eine transparente und einfache Organisation mit dem richtigen Werkzeug. Stand: Seite 13

14 Der persönliche Erinnerungsdienst von KWP macht Sie systemunabhängig auf delegierte Aufgaben oder bevorstehende Termine aufmerksam. Per oder SMS aufs Handy erinnert er Sie rechtzeitig! Wann und worüber Sie informiert werden möchten bestimmen Sie selbst in den Einstellungen des bninfocenters. Zusammenfassung mobiles Büro : Online-Zugriff auf Live-Unternehmensdaten (Online-Verbindung erforderlich) Spezielle kostenlose APP s für diverse Smartphone bzw. Tablet Betriebssysteme Zwei mögliche Darstellungsformen im Browser: bninfocenter web optimiert für normale Internet-PC s oder Tablet s mit Auflösungen ab 1024x768, oder bninfocenter mobile optimiert für PDA/MDA/Smartphones Einzige Voraussetzung für Endgerät: moderner Internet-Browser und Internet-Verbindung Voll-Zugriff auf organisatorische Daten (Adressen, Termine, Aktivitäten) Lesender Zugriff auf Projekte und Regieaufträge (bis hinunter zur Positionsebene) Lesender Zugriff auf Wartungsanlagen, wobei Geräte und Messdaten auch schreibend bearbeitet werden können Lesender Zugriff auf s Bestellwesen Lesender Zugriff auf Ihr digitales Dokumenten-Archiv Seite 14 Stand:

15 B. Was ist der mobile Monteur? Mit Hilfe des mobilen Monteurs optimieren Sie die Kommunikation zwischen Betrieb und den Mitarbeitern unterwegs.. Die Software mobiler Monteur läuft dabei auf einem mobilen Endgerät und versorgt den Monteur mit seinen benötigten Auftragsdaten. Handgeschriebene Montageauftragszettel sowie doppelte Datenerfassung werden dadurch überflüssig. Derzeit werden dem Mobilen Monteur drei Anwendungsschwerpunkte angeboten: 1) Bearbeiten von Montageaufträgen (Erfassung von Material, Arbeitszeit, Dokumentation, Kundenunterschrift usw.) 2) Erfassen von Material-Bedarfsmeldungen (interne Bestellung) 3) Erfassen und Verwalten der persönlichen Stundenzettel Stand: Seite 15

16 Beispiel: Ablauf der Bearbeitung von Montageaufträgen Der Monteur beginnt seinen Arbeitstag, indem er sich per Knopfdruck auf sein mobiles Endgerät die für ihn bereit-stehenden Montageaufträge abholt. Hierbei werden alle benötigten Informationen zur Anlage des Kunden, Material und Zeitvorgaben bereits mit übertragen. Noch beim Kunden vor Ort werden nach getaner Arbeit tatsächlicher Materialverbrauch und Arbeitszeit ggf. ergänzt, die dazu benötigten Artikelkataloge hat er stets aktuell und komfortabel nutzbar dabei. Bei Bedarf können direkt aus der Anwendung heraus Baustellenbilder angefertigt, handschriftliche Notizen/Skizzen hinterlegt oder Messprotokolle angehängt werden. Der Kunde unterschreibt direkt auf dem Touchscreen des Gerätes und bestätigt dadurch die durchgeführten Arbeiten. Auf Wunsch kann vor Ort auch ein Beleg ausgedruckt werden. Der somit abgeschlossene Auftrag kann danach per Online-Verbindung (GPRS, UMTS oder aber auch WLAN im Betrieb) zurück übertragen werden. Dadurch landen sämtliche Informationen und Daten im kwp-bnwin.net Montageauftragsjournal. Hier können diese dann per Knopfdruck entsprechend weiterverarbeitet werden. Seite 16 Stand:

17 Bei der Auswahl der verwendeten Hardware gilt nur folgende Voraussetzung: Es muss ein Windows Betriebssystem XP, Vista oder neuer auf dem Gerät laufen (kein Windows CE, Windows Pocket oder Windows Mobile). Tipps zur richtigen Hardware Aufgrund dieser geringen Voraussetzung für die Hardware, ergibt sich ein sehr breites Spektrum an möglichen Einsatzgeräten deren Vor- und Nachteile oft auch vom gewünschten Einsatzzweck abhängen für den Baustellen-PC im Baucontainer einer Langzeitbaustelle gelten andere Bedingungen als für das mobile Erfassungsgerät des Kundendienstmonteurs. Daher werden im Folgenden auch nur bestimmte Geräteklassen inkl. einiger Vertreter vorgestellt, um sich einen generellen Überblick zu verschaffen. Die Aufstellung erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, die angesprochenen Vor- und Nachteile beziehen sich rein auf Erfahrungswerte während der Tests von KWP im Rahmen der Entwicklung. Sehr gute Übersichten für mobile Endgeräte finden Sie unter folgenden Links: Notebooks Die Notebooks (oder auch Laptops) stellen die gängigste Familie mobiler PC s. Sie sind in vielen Varianten und Ausstattungen verfügbar zu Preisen ab ca ofern auch handschriftliche Stifteingaben möglich sein sollten (z.b. Kundenunterschrift, handschriftliche Notizen udgl.) sind sog. Tablet-PC erhältlich, die aber preislich dann schon deutlich über liegen. Stand: Seite 17

18 Vorteile: Sehr breites Spektrum an Herstellern und Varianten Umfangreiche Erweiterungsmöglichkeiten (UMTS-Karten usw.) Nachteile: Unhandlich für Kundendiensteinsatz Meist keine Stifteingabe / Touchscreen Geringere Robustheit gegen Erschütterungen, Staub, Schmutz etc. Eine interessante und einfache Erweiterungsmöglichkeit für Laptops, um trotz fehlendem Touchscreen trotzdem Kundenunterschriften aufnehmen zu können, sind sog. SignPads: SignPads Der Mobile Monteur unterstützt die SignPad Produkte der Firma Signotec (http://www.signotec.de), die per USB angeschlossen werden. Getestet wurden hier insbesondere SignPad ohne Display: SigLite 1x5 SignPad mit Display: SigLite 1x5 LCD Seite 18 Stand:

19 Netbooks Seit etwa Anfang 2008 sorgt eine neue Klasse von mobilen Geräten für Aufsehen, die sog. Netbooks. Speziell mit Einführung des Intel Atom Prozessors, welcher auf geringe Leistungsaufnahme und dadurch lange Akkulaufzeiten bei geringen Kosten getrimmt wurde, hat diese Geräteklasse einen großen Aufschwung erlebt. Ziemlich jeder größere Hersteller klassischer Notebooks hat mittlerweile ein oder mehrere Netbooks im Programm. Die im Vergleich zu Notebooks geringere Rechenleistung spielt für die Anwendung Mobiler Monteur keine große Rolle. Vorteile: Geringe Kosten (ab 350 ) Geringe Größe und Gewicht Durchaus lange Akkulaufzeiten (weicht aber von Gerät zu Gerät stark ab) Nachteile: Meist keine Touchscreens (keine Stifteingabe möglich) aber: siehe weiter nächste Seite Geringe Robustheit Getestet wurde der Mobile Monteur mit dem Eee PC 901 der Firma ASUS mit Windows XP Home Edition. Stand: Seite 19

20 Convertible-PC s / Netvertible-PC s Eng verwandt mit den eben beschriebenen Netbooks ist eine Abwandlung dieser Klasse, die sog. Convertible-PC s oder auch Netvertible-PC s. Dabei handelt es sich um gängige Netbooks, mit einem um 180 drehbaren und auf die Tastatur rückklappbaren Bildschirm. In dieser Konfiguration arbeitet das Gerät dann wie ein herkömmlicher Tablet-PC mit der Möglichkeit von Stifteingaben, z.b. zur Kundenunterschrift. Populäre Vertreter dieser Art sind der ASUS EeePc T91 oder das Intel CTL Classmate 2go (http://www.unimall.de/classmate-pc). Gerade Letzteres ist aufgrund seiner robusten Bauweise und dem Tragegriff für die hier beschriebenen Zwecke sehr geeignet, und wurde daher auch von uns eingehend getestet. Vorteile: relativ geringe Kosten (ab ca. 600 inkl. MwSt. mit Windows 7) robuste Bauweise (spritzwassergeschützt) mit Tragegriff schnelle, für mobilen Einsatz optimierte SSD-Festplatte drehbare Kamera integriert gegen Aufpreis auch mit integriertem UMTS-Modem Seite 20 Stand:

21 Ultra Mobile PC s (UMPC) Wie die Bezeichnung schon sagt sind diese Geräte speziell für den mobilen Einsatz gebaut. Meist bestehen sie nur aus einem Display (Touchscreen), manchmal ist auch eine eingeschränkte Tastatur enthalten, die aber im Praxiseinsatz meist viel zu klein ausfällt. Ein getesteter Vertreter dieser Produktklasse ist der Samsung Q1Ultra-Pro. Vertreter dieser Klasse sind meist ab etwa erhältlich. Vorteile: Gewicht, Bedienung und Akkulaufzeit für mobilen Einsatz ausgelegt Spezielles Zubehör für den mobilen Einsatz erhältlich (Schutztaschen usw.) Integrierte Kamera (z.b. für Baustellenbilder) Ultra-Rugged-PC s Spezialgeräte Die sog. Rugged-PC s sind spezielle Endgeräte die im Bezug auf Ausstattung und v. A. Robustheit für die Nutzung in Industrie, Handel und Handwerk ausgelegt sind. Zwei Vertreter dieser Gattung wurden in Verbindung mit dem mobilen Monteur getestet. Stand: Seite 21

22 Motion F5 Vorteile: Großes Display Ergonomisches Design mit Trage- Henkel Verfügbares Zubehör speziell für Kundendiensteinsatz (Auto- Halterung, Schutztasche, Ladegerät für Zigarettenanzünder usw.) Integrierte Kamera für Baustellenbilder Nachteile: Geringe Akkulaufzeit (sollte zwischendurch manuell oder per Automatik in Standby geschaltet werden) Panasonic Toughbook CF-U1 Vorteile: Robustestes aller Geräte in den Tests Sehr lange Akkulaufzeit Durchaus passable Tastatur Nachteile: Kleines Display Seite 22 Stand:

23 Zusammenfassung mobiler Monteur : Offline-Bearbeitung von Montageaufträgen (Zuweisung vom Hauptsystem aus möglich, es können aber auch unterwegs neue manuelle Montageaufträge angelegt werden) Erfassung von Materialbedarf für Baustellen Führen des persönlichen Zeitkontos und Erstellung sowie Versand der Stundenzettel Führen einer baustellenbezogenen Zeiterfassung Online-Verbindung nur zur Übertragung nötig Voraussetzung an Endgerät: Betriebssystem Windows XP oder höher (empfohlen: Windows 7 ab Home Premium) Stand: Seite 23

24 Technische Voraussetzungen Die Anbindung kann wie folgt beschrieben werden: Microsoft SQL Server Notwendige Voraussetzungen für den Einsatz der Webmodule ist die Datenhaltung und Anbindung Ihrer "kwp-bnwin.net" Software an einen SQL Server. Auch die kostenlose MSDE bzw. deren Nachfolger SQL Server 2005 Express Edition sind dafür geeignet. Sollten Sie Ihre Datenhaltung noch nicht auf SQL umgestellt haben, wenden Sie sich bitte hierfür an Ihren zuständigen KWP Vertriebspartner bzw. direkt an KWP. User-Umstellung auf SQL Da der Zugriff nur auf SQL Daten möglich ist, müssen auch die Benutzerdaten der KWP Software auf SQL umgestellt werden (in der Vergangenheit blieben diese aus technischen Gründen immer lokal auf Access). Seite 24 Stand:

25 Die Umstellung der Benutzerdaten kann problemlos per Fernwartung von einem KWP Vertriebspartner oder Mitarbeiter durchgeführt werden. Der zeitliche Aufwand hierbei ist minimal, sofern die entsprechenden Programme zur SQL Konvertierung (SQL Enterprise Manager oder SQL Server Management Studio) bereits auf einem Ihrer Rechner im Netzwerk installiert sind. Installation des zentralen KWP Serverdienstes auf Ihrem Server Der KWP Serverdienst ist ein modular aufgebauter Windows-Dienst, der auf einem Ihrer Rechner im Netzwerk, idealerweise dem Server laufen sollte. Für diesen Dienst gibt es verschiedene Module die über diesen betrieben werden können. Im Auslieferungspaket ist beispielsweise bereits der KWP Erinnerungsdienst mit enthalten. Feste IP-Adresse oder Dynamic DNS Für den externen Zugriff muss Ihr Server von außen, genauer gesagt vom zentralen KWP Webserver aus erreichbar sein. Im Folgenden wird ein DSL Anschluss Ihres Netzwerks über einen DSL Router vorausgesetzt. Da die wenigsten DSL Anschlüsse mit festen, von außen erreichbaren IP- Adressen eingerichtet werden, wurde per Dynamic DNS eine Möglichkeit geschaffen, auch bei wechselnden (dynamischen) IP-Adressen von außen ständig über die gleiche Adresse erreichbar zu sein. Kostenlose Anbieter wie DynDns (http://www.dyndns.org) bieten diese Dienste an. Stand: Seite 25

26 Gültiger KWP-Software-Pflege-Vertrag Für die Nutzung der Online-Module ist ein gültiger Software-Pflegevertrag über die komplette Nutzungsdauer der mobile-varianten (Vaillant winsoft- Anwender müssen ebenfalls einen gültigen Pflegevertrag oder DL-Vertrag abgeschlossen haben) notwendig! Sicherheitsaspekte Wichtigster Sicherheitsmechanismus ist die Restriktion der erlaubten IP- Adressen innerhalb der Firewall auf die eine des KWP Webservers. So wird von vornherein vermieden, dass zufällig durchgeführte Port-Scans erfolgreich einen offenen Port in der Firewall identifizieren. Leider beherrschen auch heute immer noch nicht alle DSL Router diese Option. KWP empfiehlt, in so einem Fall einen Hardwaretausch vorzunehmen. Der angesprochene Router Netgear ProSafe FvS 318v3 ist im Handel für unter 100 Euro erhältlich und unterstützt diese Einstellungen. Sämtliche Übertragungen werden mit einer 256-bit https Verschlüsselung gesichert. So ist auch das Abhören der Verbindung und evtl. Ausspähen von Passwörtern nicht ohne unverhältnismäßigen Aufwand möglich. Damit wird in Punkto Sicherheit derselbe Standard erreicht, den Sie beispielsweise auch von Ihrem Online-Banking-Programm kennen. Seite 26 Stand:

27 Kostenfreier DEMO-Zugang Über die Internet-Adresse erhalten Sie mit den Zugangsdaten Benutzer = rixinger3mont und Passwort = rixinger3mont einen Zugang auf unser DEMO-System. Anhand von Musterdaten können Sie den Leistungsumfang der Online- Module testen. Ebenso können die KWP Apps aus den jeweiligen App-Store s (z.b. Apple AppStore oder google market) kostenfrei heruntergeladen werden. Um diese im Demo-Modus zu nutzen tragen Sie in den Einstellungen einfach keine Zugangsdaten ein damit werden Sie automatisch mit Demo- Zugangsdaten angemeldet und können mit Testdaten die Funktionalitäten der App s ausprobieren. Stand: Seite 27

28 Wie kann ich das mobile Büro für mich nutzen? Für den Einsatz des mobilen Büros ist keinerlei Software notwendig. Sie nutzen lediglich einen Online-Dienst der KWP Informationssysteme GmbH. Sind Ihre technischen Voraussetzungen erfüllt, so können Sie nach der Freischaltung auf dem KWP Online-Server sofort loslegen! Wie komme ich an die Smartphone App? Diese finden Sie in den jeweiligen App-Store s kostenlos zum Download. Einfach nach Stichwort kwp oder bninfocenter suchen. Wie kann ich den mobilen Monteur für mich nutzen? Nach Erfüllung der technichen Voraussetzungen wird Ihnen ein Account für die Online Module freigeschaltet. Damit können Sie für Ihre Monteure Online-Benutzerkonten erstellen, welche Sie mit den Monteuren bzw. korrespondierenden Benutzern in Ihrer kwp-bnwin.net -Software verknüpfen. Außerdem bekommen Sie das Installationspaket für die Software mobiler Monteur, welche auf dem Endgerät installiert werden muss. Danach muss nur noch der Online-Benutzername und Passwort des Monteurs innerhalb dieser Sofware eingetragen werden. Bestellung / Einstellung Bei Bestellung des mobilen Büros oder mobilen Monteurs über KWP oder Ihren Vertriebspartner erhalten Sie eine fachliche Installationsanweisung, inklusive eines auszufüllenden Formulars mit den betriebsspezifischen Angaben (IP, Domain, Zugang, etc.). Die Einrichtung vor Ort beim Kunden kann mithilfe der Installationsanleitung von einem KWP Vertriebspartner oder auch einem externen EDV-Betreuer durchgeführt werden. Dabei müssen am Kunden-EDV-System bestimmte Einstellungen sowohl in der Systemkonfiguration, als auch am Router vorgenommen werden. Seite 28 Stand:

29 Online-Nutzungsvertrag Die Abrechnung erfolgt wahlweise halbjährlich oder jährlich im Voraus, beginnend mit dem 1. des Folgemonats ab Freischaltungsdatum. Keine Vertragsbindung. Nach sechs bzw. zwölf Monaten erhalten Sie erneut eine Rechnung. Wird diese bezahlt, so wird der Dienst automatisch für weitere sechs bzw. zwölf Monate freigeschaltet. Erfolgt innerhalb drei Wochen keine Bezahlung, wird das System auf den kostenfreien Basis-Dienst zurück gestuft. Bei Kündigung des Pflegevertrages stehen nach Ablauf der begonnenen sechs Monate keinerlei Online-Module mehr zur Verfügung. Einmalige Kosten 01ONLAK einmalige Aktivierungspauschale 99,00 Voraussetzung: SQL-Datenzugriff gültiger Software-Pflegevertrag Systemkonfiguration / Router-Einstellungen als Dienstleistung nach Zeitaufwand Stand: Seite 29

30 Nutzungspauschalen pro Monat 01ONLBA Online-Modul Basis kostenfrei Es kann ein KWP Benutzer/Monteur definiert werden. Zugriff lesen/schreiben auf Adressverwaltung und Kontakte Zugriff lesen/schreiben auf Benutzerkalender und dessen Termine Zugriff lesen/schreiben auf Monteursteuerung (sofern das Modul lizenziert ist) Hinterlegung von Weblinks Versand von SMS (sofern Prepaid-Guthaben vorhanden) Zugriff lesen Regie / Projekt / Wartung 01ONLAR Online-Modul Archiv kostenfrei Voraussetzung Hauptmodul Beleg-/Vorgangsarchivierung Voraussetzung Grundversion des mobilen Büros Archiv-Dateiablage unter MS SQL Server 2005 / ONLM5 Online-Modul Mehrbenutzer +5 5,00 Es können zu bereits hinterlegten Benutzern weitere fünf Benutzer definiert werden Zugriff auf alle aktivierten Online-Module für alle hinterlegten Benutzer 01ONLAM Online-Modul Aktivitäten-Management 10,00 Voraussetzung Hauptmodul Aktivitäten-Management Zugriff lesen/schreiben auf die Daten des Aktivitäten-Managements Delegieren von Aktivitäten Seite 30 Stand:

31 Nutzungspauschalen pro Monat 01ONLMM Online-Modul Mobiler Monteur 9,00 Freischaltung eines Benutzers Ermöglicht die Funktionen Mobiler Montageauftrag und Mobile Zeitmeldung im Mobilen Monteur Voraussetzung ist ein freier Benutzer innerhalb des Online-Modul Basis 01ONLMZ Online-Modul Mobile Zeitmeldung 3,00 Freischaltung eines Benutzers Ermöglicht nur die Funktion Mobile Zeitmeldung im Mobilen Monteur Voraussetzung ist ein freier Benutzer innerhalb des Online-Modul Basis 01ONLMB Online-Modul Mobile Bedarfsmeldung 3,00 Freischaltung eines Benutzers Ermöglicht nur die Funktion Mobile Bedarfsmeldung im Mobilen Monteur Voraussetzung ist ein freier Benutzer innerhalb des Online-Modul Basis Stand: Seite 31

32

Mobiler Monteur. Erste Schritte

Mobiler Monteur. Erste Schritte Mobiler Monteur Erste Schritte 1. Voraussetzungen und Vorbereitungen 4 1.1 Bereits geschaffene Voraussetzungen 4 1.2 Erste programmseitige Vorbereitungen 4 1.2.1 Anlegen eines kwp Benutzers 4 1.2.2 Anlegen

Mehr

Online-Module Installationsanleitung Technische Dokumentation

Online-Module Installationsanleitung Technische Dokumentation Online-Module Installationsanleitung Technische Dokumentation www.kwp-info.de Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 2 1. ZIEL UND FUNKTIONSWEISE DER ONLINE-MODULE... 3 1.1 Ziel der Online-Module...

Mehr

Tess Relay-Dienste mobil nutzen

Tess Relay-Dienste mobil nutzen Tess Relay-Dienste mobil nutzen Die Tess Relay-Dienste sind auch mobil nutzbar. Hierfür müssen Sie eine Internetverbindung aufbauen. Es gibt zwei Möglichkeiten der mobilen Internetverbindung: Über eine

Mehr

p S R S die mobile Technikerlösung Service-Technikersteuerung - papierlos und effektiv Die ALL-IN-ONE Lösung für Ihr Unternehmen! SUCCESS! 8.

p S R S die mobile Technikerlösung Service-Technikersteuerung - papierlos und effektiv Die ALL-IN-ONE Lösung für Ihr Unternehmen! SUCCESS! 8. p S R S die mobile Technikerlösung Die ALL-IN-ONE Lösung für Ihr Unternehmen! Service-Technikersteuerung - papierlos und effektiv SUCCESS! 8.0 ERP I N H A LT S V E R Z E I C H N I S psrs die Lösung für

Mehr

Kurzanleitung OLB-App Mobiles OnlineBanking für Smartphones und Tablets. www.olb.de

Kurzanleitung OLB-App Mobiles OnlineBanking für Smartphones und Tablets. www.olb.de www.olb.de Herzlich willkommen Mit der haben Sie weltweit Ihre Konten im Griff egal ob auf Ihrem Smartphone oder Tablet. Ihre Transaktionen bestätigen Sie bequem mit Ihrer elektronischen Unterschrift ganz

Mehr

nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten!

nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten! KWP Web-Portal 1 Sehr geehrter Anwender, nachfolgend erhalten Sie eine kurze Anleitung, wie Sie Ihren Zugang zum KWP Web-Portal anfordern und einrichten! Im Anschluss an die Einrichtung stellen wir Ihnen

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette

Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette ab. Tablets, Hybrid-Geräte und Convertibles alle vorstellbaren und auch einige überraschende Formfaktoren werden angeboten. Michael

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Erfahren Sie, wie Sie von der Digitalisierung Ihres Unternehmens profitieren und welche Chancen Apps und mobile Endgeräte bieten.

Erfahren Sie, wie Sie von der Digitalisierung Ihres Unternehmens profitieren und welche Chancen Apps und mobile Endgeräte bieten. Smartphones und Tablets sind heute fester Bestandteil unseres täglichen Lebens. Wie selbstverständlich suchen wir nach dem schnellsten Weg, dem nächsten Restaurant oder einem Taxi. Mobile Endgeräte entwickeln

Mehr

easytermin App easysolution GmbH 1

easytermin App easysolution GmbH 1 easytermin App easysolution GmbH 1 Einleitung Vorwort Sowohl Interessenten als auch Kunden sollten zu jedem Zeitpunkt und von jedem Ort aus Termine mit unseren Mitarbeitern vereinbaren können. Um hierzu

Mehr

Technical Note 0606 ewon

Technical Note 0606 ewon Technical Note 0606 ewon M2Web Copyright by Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG, Industriestraße 7,, Tel.: 06722/9965-20, Fax.: -78-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2

Mehr

Smart Home. Quickstart User Guide

Smart Home. Quickstart User Guide Smart Home Quickstart User Guide Um Ihr ubisys Smart Home von Ihrem mobilen Endgerät steuern zu können, müssen Sie noch ein paar kleine Einstellungen vornehmen. Hinweis: Die Abbildungen in dieser Anleitung

Mehr

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15

Top-Themen. Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2. Seite 1 von 15 Top-Themen Workshop: Drucken mit iphone und ipad... 2 Seite 1 von 15 AirPrint in der Praxis Workshop: Drucken mit iphone und ipad von Thomas Joos, Malte Jeschke Seite 2 von 15 Inhalt Drucken mit iphone

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Smarte Phone-Strategie

Smarte Phone-Strategie Seite 1 / 5 Das mobile WEB.DE Smarte Phone-Strategie Als Jan Oetjen im Oktober 2008 im 1&1 Konzern das Ruder der Portalmarke WEB.DE übernahm, war der Weg ins mobile Internet bereits ins Auge gefasst. Schon

Mehr

Betriebsanleitung AVM Fritz!Box Fon WLAN 7570

Betriebsanleitung AVM Fritz!Box Fon WLAN 7570 Betriebsanleitung AVM Fritz!Box Fon WLAN 7570 1 Zurücksetzen der Fritz!Box in den Auslieferungszustand Durch das Zurücksetzen in den Auslieferungszustand werden alle Einstellungen, die Sie in der Fritz!Box

Mehr

Die Service-App für mobile Handwerker. Für Windows 8

Die Service-App für mobile Handwerker. Für Windows 8 Die Service-App für mobile Handwerker. Für Windows 8 Vollständig integrierbar in die Handwerkersoftware pds abacus und pds focus. Immer einen Schritt voraus Das detaillierte Erfassen von Kundendaten und

Mehr

THEMA: CLOUD SPEICHER

THEMA: CLOUD SPEICHER NEWSLETTER 03 / 2013 THEMA: CLOUD SPEICHER Thomas Gradinger TGSB IT Schulung & Beratung Hirzbacher Weg 3 D-35410 Hungen FON: +49 (0)6402 / 504508 FAX: +49 (0)6402 / 504509 E-MAIL: info@tgsb.de INTERNET:

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff.

Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Tobit David.fx damit kriegen Sie Information, Kommunikation und Organisation in Ihrem Unternehmen in den Griff. Wie sieht denn die Ist-Situation in Ihrem Unternehmen aus? E-Mail, Fax, SMS, Anrufbeantworter

Mehr

CRM-WERKE Modulare Softwaresuite für Versorgungsunternehmen

CRM-WERKE Modulare Softwaresuite für Versorgungsunternehmen CRM-WERKE Modulare Softwaresuite für Versorgungsunternehmen Stammdaten Abnahmestellen Kunden Workflowmanagement (Mitte 2014) Zählerablesung Onlineablesung Tourenplan Vorgänge Onlineanfragen Schriftverkehr

Mehr

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte

RWE Cloud Services. RWE Cloud Services Global Access Erste Schritte Global Access Erste Schritte Copyright RWE IT. Any use or form of reproduction, in whole or part, of any material whether by photocopying or storing in any medium by electronic means or otherwise requires

Mehr

Visualisierungssystem comvismc BuildSec

Visualisierungssystem comvismc BuildSec Visualisierungssystem comvismc BuildSec Mai 2014 Inhalt 1 Allgemeines...3 2 Kurzanleitung...4 3 comvismc BuildSec Applikationen...5 3.1 comvismc BuildSec (iphone)...5 3.2 comvismc BuildSec (Android)...5

Mehr

DynDNS Router Betrieb

DynDNS Router Betrieb 1. Einleitung Die in dieser Information beschriebene Methode ermöglicht es, mit beliebige Objekte zentral über das Internet zu überwachen. Es ist dabei auf Seite des zu überwachenden Objektes kein PC und/oder

Mehr

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android?

Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Geschäftsbereich Mobile Services Was ist Android? Hinter Hoben 149 53129 Bonn www.visionera.de Ansprechpartner: Arno Becker arno.becker@visionera.de +49 228 555 1111 +49 160 98965856 Einleitung Android

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

DIGITALE VORTEILE FÜR TABLET UND SMARTPHONE.

DIGITALE VORTEILE FÜR TABLET UND SMARTPHONE. R+F DIGITAL DIGITALE VORTEILE FÜR TABLET UND SMARTPHONE. R+F DIGITAL 2 INHALT Unser Shop für unterwegs: R+F TBU Mobile 3 Neue App: R+F TBU Preislisten 8 Kundenberater für E-Business Services 10 Weitere

Mehr

Grundsätzliches Hinweis

Grundsätzliches Hinweis Grundsätzliches Die folgende Übersicht stellt nur eine prinzipielle Kompatibilitätsaussage dar. FLOWFACT macht keine Aussagen über die Kompatibilität spezifischer Funktionen. Grundsätzlich supportet FLOWFACT

Mehr

Heimvernetzung & MEDIEN

Heimvernetzung & MEDIEN IT - Handel, Technischer Service, Zubehör und Reparaturen, Leihgeräte, und vor-ort Betreuung Netzwerkplanung und Ausführung Technische Beratung, IT-Administration allgemeine Betreuung Prof. Software, Datenkonvertierungen

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com U.motion U.motion Control Control-App für ios-geräte 04/2014 Version 1.0.1 www.merten.com ALLGEMEINE INFORMATIONEN Schneider Electric GmbH c/o Merten Gothaer Straße 29, 40880 Ratingen www.merten.de www.merten-austria.at

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware

InLoox PM Web App Die Online-Projektsoftware Bleiben Sie in Verbindung mit Ihrem Team egal wo Sie sind Verbinden Sie Projektteams über das Internet Weltweite Verfügbarkeit vertrauter Bedienkomfort Plattform- und geräteunabhängig ist die leistungsstarke,

Mehr

Installations-Anleitung PayMaker NetBankingsoftware

Installations-Anleitung PayMaker NetBankingsoftware Installations-Anleitung PayMaker NetBankingsoftware PayMaker NetBankingsoftware Kurzbeschreibung Mit diesem Programm wird Ihnen das Handling von NetBanking noch einfacher gemacht. Zahlungs- respektive

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

PRIME - NEWS Schnell Einfach Besser: Umzugsguterfassung mit der Moving Star Tablet-Edition Ausgezeichnet

PRIME - NEWS Schnell Einfach Besser: Umzugsguterfassung mit der Moving Star Tablet-Edition Ausgezeichnet Schnell Einfach Besser: Umzugsguterfassung mit der Moving Star Tablet-Edition o Angebot, Umzugsgutliste, Checkliste, Fotos beim Kunden o Einsetzbar auf Tablet-PC und Notebook o Effektiver ist eine Besichtigung

Mehr

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung 1 Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV Ihre qualifizierte Branchen-

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

icloud Kapitel Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen.

icloud Kapitel Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen. Kapitel 6 Apples icloud-dienst wurde bereits in vorangegangenen Kapiteln mehrfach angesprochen, in diesem Abschnitt wollen wir uns dem Service nun im Detail widmen. um einen Dienst zur Synchronisation

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp

Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp Installations- und Bedienungshinweise für die neue SchulfixApp Systemvoraussetzungen: Deskop-PC kostenpflichtige Freischaltung des Zusatzmoduls SchulfixApp Schulfix ab Version 8.3.4 Windows XP (SP2) oder

Mehr

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen Client- bzw. Einzelplatz - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Windows Vista Windows XP (SP3) Microsoft Windows 7 Home Basic Microsoft Windows 7 Home

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Beck SteuerDirekt mit BeckRecherche 2010 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen

Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Windows 8 die Tablet-Plattform fü r Unternehmen Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Anforderungen des Fachbereiches... 3 Geschwindigkeit... 3 Einfache Bedienung... 3 Displaygröße... 3 Gesamtgröße und Gewicht...

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

White Paper - Mobile WINLine

White Paper - Mobile WINLine White Paper - Mobile WINLine Copyright 2012 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Mobile WINLine...3 1.1. Geschäftsdatenzugriff per Smartphone & Co...3 1.2. Funktionsumfang...4 1.2.1. CRM-Benutzer...4 1.2.2. WINLine

Mehr

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Windows Phone. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Windows Phone für Einsteiger INHALT 7 IHR WINDOWS PHONE 7 Aus grauer Vorzeit: Die Historie 8 Windows Phone und die Konkurrenz 11 Los geht s: Das Microsoft-Konto 15 Ein Gang um das

Mehr

Internet & DSL Einfach installiert! Schnell und einfach ins Internet. Installation & Information.

Internet & DSL Einfach installiert! Schnell und einfach ins Internet. Installation & Information. Internet & DSL Einfach installiert! Schnell und einfach ins Internet. Installation & Information. 1. Installation von Router & Modem benötigte Hardware Analoge Installation: Splitter, Modem oder W-LAN

Mehr

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH

TMND. TMpush. TMpush. Die flexible Push Lösung für Emails und Daten. by TMND GmbH Die flexible Push Lösung für Emails und Daten Was ist das Besondere an der Lösung? Push Lösung für GPRS/UMTS-fähige Windows Mobile PocketPCs Push von Emails (POP3, IMAP) Push von Daten (z.b. Daten, Dokumente,

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

PROsave CTI Client Installation

PROsave CTI Client Installation PROsave CTI Client Installation Inhalt Download Installation TAPI-Gerät "SIP-SoftPhone" konfigurieren Alternatives Beispiel: TAPI-Gerät "snom Line1" konfigurieren Für die Einbindung anderer Telefone oder

Mehr

Handbuch Remotezugang V 0.2

Handbuch Remotezugang V 0.2 & Handbuch Remotezugang V 0.2 Stand: August 2012 Alle softwarebezogenen Beschreibungen beziehen sich auf die Software mygekko living V1279. Wir empfehlen bei älteren Versionen das System upzudaten. Kleine

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Firewall-Programme in Verbindung mit StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Informationen zu Firewall-Programmen und StarMoney Mit diesem Dokument möchten wir Ihnen wichtige Informationen sowie Hinweise

Mehr

RheumaDokM, das neue mobile Dokumentationssystem des BDRh

RheumaDokM, das neue mobile Dokumentationssystem des BDRh RheumaDokM, das neue mobile Dokumentationssystem des BDRh Dr. med. Rüdiger de la Camp Rheumatologische Schwerpunktpraxis Möhrendorfer Straße 1c 91056 Erlangen Erfassung von Patientenfragebögen in RheumaDok

Mehr

surfstick Mobil im Urlaub.

surfstick Mobil im Urlaub. surfstick Mobil im Urlaub. Das Internet im Handgepäck. E-Mails am Meer checken? Urlaubsmomente direkt vom Pool auf Facebook posten? Schnell mal die Sightseeingtour auf der Sonnenliege zusammenstellen oder

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Truecrypt. 1. Was macht das Programm Truecrypt?

Truecrypt. 1. Was macht das Programm Truecrypt? Truecrypt Johannes Mand 09/2013 1. Was macht das Programm Truecrypt? Truecrypt ist ein Programm, das Speicherträgern, also Festplatten, Sticks oder Speicherkarten in Teilen oder ganz verschlüsselt. Daten

Mehr

KEPnet 2006, Kassel. Zukunft mobiler Datenkommunikation. Referent: Matthias Krämer, intrix AG

KEPnet 2006, Kassel. Zukunft mobiler Datenkommunikation. Referent: Matthias Krämer, intrix AG KEPnet 2006, Kassel Thema: Zukunft mobiler Datenkommunikation Referent:, intrix AG we mobilize your business intrix AG Karl-Wiechert-Allee 72 30625 Hannover Tel. 05 11 / 51 93 59 0 Fax 05 11 / 51 93 59

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Smartphone Apps, Internet, Netzwerk: SanStore Rekorder sind

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Ihren Kundendienst effektiver machen

Ihren Kundendienst effektiver machen Ihren Kundendienst effektiver machen Wenn Sie einen neuen Kundendienstauftrag per Handy an Ihrem Monteur senden mag das ja funktionieren, aber hat Ihr Kunde nicht schon darüber gemeckert? Muss der Kunde

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung

Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen- Lösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

Mehr

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke

M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Bildung und Sport M@School - Zugriff von zuhause auf die Tauschlaufwerke Inhaltsverzeichnis 1.Einige Infos zum Thema WebDAV...2 1.1 Was steckt hinter WebDAV?...2 1.2 Erweiterung des HTTP-Protokolls...2

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot

2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot 2010 PROVISIO GmbH - http://www.provisio.com/ MyPublicHotSpot Wofür steht MyPublicHotSpot? Mit der Software MyPublicHotSpot können Sie Kunden gegen Entgelt oder aber auch unentgeltlich die sichere Nutzung

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz

Systemdoku. Plattform: Scheduler. Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Systemdoku Plattform: Scheduler Dokumentenversion: 0.1 http://www.kyoto4u.de 2009 bei Janek Winz Inhaltsverzeichnis KAPITEL / THEMA: SEITE: 1 Das Kyoto4u Projekt...3 2 Systemanforderungen...3 3 Installation...6

Mehr

Wenn Sie Ihrem/Ihrer Liebsten ein Notebook zu Weihnachten schenken

Wenn Sie Ihrem/Ihrer Liebsten ein Notebook zu Weihnachten schenken Wenn Sie Ihrem/Ihrer Liebsten ein Notebook zu Weihnachten schenken Der vorliegende Newsletter so kurz vor Weihnachten ist für all diejenigen gedacht, die Ihren Liebsten oder ihrer Liebsten ein Notebook

Mehr

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem!

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! timeacle ist ein vollkommen frei skalierbares Aufrufsystem als Software as a Service direkt aus der Cloud! Es kann flexibel nach Ihren Wünschen angepasst werden

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008. Themen. A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI. B Kosten.

Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008. Themen. A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI. B Kosten. Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008 Themen [ Bitte das Themengebiet anklicken, in welches Ihre Fragestellungen passt! ] A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI B Kosten C Voraussetzungen

Mehr

Mobilisieren Sie Ihr Business.

Mobilisieren Sie Ihr Business. Mobilisieren Sie Ihr Business. PRODUKTBESCHREIBUNG ENGAGE mobile solutions ENGAGE mobilisiert Ihr Business Mit der ENGAGE mobile solutions Produktreihe bieten wir Ihnen Lösungen an, mit denen Sie Ihre

Mehr

Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung

Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 1 Ihre qualifizierte Branchen- Lösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

Mehr

Obserwando PMS Die Zukunft beginnt jetzt. Das papierlose Büro

Obserwando PMS Die Zukunft beginnt jetzt. Das papierlose Büro Obserwando PMS Die Zukunft beginnt jetzt Das papierlose Büro Kurzübersicht wie Sie das Handling mit Auftrag, Lieferschein, Reparaturbericht und Stundenzettel ab sofort optimal gestalten können. 2011-2013

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Zeiterfassung mit Aeonos. Bedienungsanleitung für die App

Zeiterfassung mit Aeonos. Bedienungsanleitung für die App Zeiterfassung mit Bedienungsanleitung für die App Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installationsanleitung (für alle Versionen)... 3 Vorbereitung... 3 Installation mit Hilfe des Internet-Browsers... 4

Mehr

Plantivo. Ackerschlagkartei Produkt-Informationen. Ackerbau Apps Excel Schlagkartei Online ASK

Plantivo. Ackerschlagkartei Produkt-Informationen. Ackerbau Apps Excel Schlagkartei Online ASK Plantivo Ackerschlagkartei Produkt-Informationen Ackerbau Apps Excel Schlagkartei Online ASK Plantivo bietet moderne, einfach zu bedienende Agrar-Software für PC (Browser und Excel), Smartphone und Tablet

Mehr

Herzlich Willkommen! Handwerker Sekretärin Chef Buchhalterin

Herzlich Willkommen! Handwerker Sekretärin Chef Buchhalterin Herzlich Willkommen! Handwerker Sekretärin Chef Buchhalterin Warum Zeiterfassung Zeit ist eine der wichtigsten Ressourcen im Unternehmen notwendig für Baustellen- und Projektcontrolling notwendig für Lohnvorbereitung

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Einrichtung der David.fx iphone App

Einrichtung der David.fx iphone App Dieses Dokument beschreibt die schnelle und einfache Einrichtung und Inbetriebnahme der David.fx iphone/ipod Touch App. in Verbindung mit einer David.fx Installation. Die erfolgreiche Kombination von iphone/ipod

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update

Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Technische Übersicht BALVI Mobil und Live Update Bearbeitet am: 24.02.2014 Version: 1.0 Inhalt 1 Einführung... 2 2 Betriebsanforderungen allgemein... 2 2.1 Terminalserver-Betrieb... 2 2.2 Client-Betrieb...

Mehr

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center

1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 01 Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center 1. Einrichtung Ihrer DSL-Telefonie-Rufnummer in Ihrem 1&1 Control-Center Um 1&1 DLS-Telefonie nutzen zu können, können Sie sich

Mehr

Systeminformationen. Systemanforderungen

Systeminformationen. Systemanforderungen Systeminformationen Systemanforderungen Dokumentennummer: PH-SI-20150101 Programmversion: 2015.1 Ausgabedatum Dokument: 01. Januar 2015 Letzte Aktualisierung: 29. Juli 2015 root-service ag Telefon: 071

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr