GWDG-Kurs: PowerPoint

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GWDG-Kurs: PowerPoint"

Transkript

1 GWDG-Kurs: PowerPoint Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen

2 MS PowerPoint Zeitplan Termin: Beginn: 9:15 Uhr Pausen: 10:30, 12:00 13:00 Ende: 15:00 Uhr Kurs: PowerPoint 2 1

3 Inhalt Präsentationen allgemein Das Programm MS PowerPoint MS Office, Versionen, Grundlagen Handhabung und Bedienung Präsentationsvorlagen und -layout Diagramme, Illustrationen, Objekte Handzettel/Notizen Online-Präsentation Bildschirm, Web Gestaltungstipps Übungen an praktischen Beispielen Kurs: PowerPoint 3 Macht PowerPoint blöd? Weltweit sind ungefähr 400 Millionen Exemplare von Microsofts Präsentations- Software PowerPoint im Einsatz. Der US-Computerwissenschaftler Edward Tufte[1] ist der Meinung, dass diese Programm seine Nutzer potentiell verblödet[2]. Er begründet das mit der komprimierten Art, in der Informationen in den.ppt-dateien wiedergegeben werden. Diese erziehe die Menschen dazu, Texte zu überfliegen und Listen zu vertrauen, nicht mehr dem eigenen Menschenverstand. Die New York Times[3] stellt diese Kritik von Tufte nun sogar in einen Zusammenhang mit der Katastrophe um die Raumfähre Columbia. So sei nicht ausschließlich die defekte Außenhülle oder die ineffiziente NASA-Struktur[4] Schuld an dem Unglück - nach dem Zeitungbericht hat die Untersuchungskommission[5] auch kritisiert, dass komplexe Informationen an die Techniker in Form von PowerPoint-Präsentationen weitergegeben worden sein. Angeblich habe diese Form der Informationsweitergabe dazu führen können, dass Mitarbeiter nicht wahrgenommen hätten, dass es sich bei der Situation, in der sich die Astronauten befanden, um eine lebensbedrohliche gehandelt habe. (tol[6]/c't) Kurs: PowerPoint 4 2

4 Warum Präsentationen? Was soll vermittelt werden? Warum? Wer führt Wo die Präsentation vor? Wann welche Tageszeit? Wie - Wahl der richtigen Werkzeuge zur Erstellung, der visuellen Hilfsmittel und der geeigneten Medien Ziel: die Aufmerksamkeit des Publikums Kurs: PowerPoint 5 Präsentationsprogramm Unterstützung eines mündlichen Vortrags durch den gezielt optisch aufbereiteten Inhalt Visualisierung der wesentlichen Kernsätze Grafische Umsetzungen relevanter Zahlenmaterialien MS PowerPoint ist eine Office-Komponente zur Erstellung und Gestaltung von Präsentationen auf transparenten Folien, Papier, 35mm Dias und Bildschirm Kurs: PowerPoint 6 3

5 Voraussetzungen Pentium 100 mit 32 MB RAM Grafikkarte mit mind. 16bit Farbtiefe (2 MB RAM) Mind. 17 Bildschirm Windows 95/98/NT/W2k, MacOS 8 für PowerPoint 98/2001 Bei Office 97 Service Release 1 und 2b Bei Office 2000 Service Release 1a und 3 Scanner ( dpi) Drucker für farbige Overheadfolien Overhead-Projektor für Folien und/oder LCD-Displays, sog. LCD-Projektoren sollten mind. 1024x768 Pixel liefern Beamer auf einer Leinwand wird das Bild über seine drei Grundfarben (RGB) zusammengesetzt Kurs: PowerPoint 7 MS Office: Office... Bürosoftware Word Textverarbeitung Excel Tabellenkalkulation PowerPoint Präsentation Access Datenbankanwendungen Schedule+/Outlook Termin-Planung, Nachrichtenversand, etc. Ab Office 2000: Internet Explorer WWW-Browser Frontpage Webseitenerstellung Publisher DTP Schwerpunkt liegt auf Team-Funktionen und Online- Verarbeitung Kurs: PowerPoint 8 4

6 MS Office - Versionen Office bit Version für Windows 3.1(1) Word 6.0, Excel 5.0, PowerPoint 4.0, Access 2.0 Office 95 (7) Erste 32bit-Version, kaum Neuerungen, Anpassung an Windows 95, geänderte Bedienungsoberfläche Office 97 (8) Neue Dateiformate: Word, Excel, PowerPoint, Access Einheitliche Macrosprache VBA (Visual Basic for Application) verbesserte Web-Integration Mit Outlook 97/98 Einstieg in die Groupware Kurs: PowerPoint 9 MS Office Versionen (2) Office 2000 (9) Neues Dateiformat: Access weiter verbesserte Internet-Integration: Frontpage, Dateifilter Verbesserte Teamarbeit im Netz Personal Information Manager (PIM) Outlook Office XP/2002 (10) (XP steht für Experience) Verbesserte Benutzerführung durch den sog. Aufgabenbereich, in dem die wichtigsten Funktionen stets präsent sind besonders gelungen in PowerPoint Smart-Tags, als erster Ansatz einer Textanalyse neues Dateiformat: Access Neuartiges Lizenzmodell Keine Windows 95 Unterstützung!! Erfordert höhere Hardware-Voraussetzung Kurs: PowerPoint 10 5

7 MS Office Versionen (3) Office 2003 (11) Verbesserte Benutzerführung neue Aufgabenbereiche XML als Dokumentenaustauschformat verbesserte Kommunikation und Zusammenarbeit überarbeitetes Outlook nur noch ab Windows 2000!! Erfordert höhere Hardware-Voraussetzung neues Rechtemanagement, inwieweit der Empfänger weiterleiten, drucken und kopieren darf PowerPoint: Möglchkeit zur Verpackung der Präsentation auf CD neue Zeichentools Möglichkeit zur Erstellung von Präsentationen im Team Kurs: PowerPoint 11 MS Office Versionen (4) Office 2003 (11) neue Komponenten: OneNote zentrale Sammlung und Verarbeitung von Notizen InfoPath digitales Formularpaket dient zur Vereinfachung des Umgangs mit Formularen: leichter zu erstellen und in Teams zu verteilen Kurs: PowerPoint 12 6

8 Office... Korrekturen Fehlerkorrekturen = Service Releases (SR): Office 97 SR1, SR2b, müssen nacheinander eingespielt werden und Office 2000 SR1a und SR3 Office XP SP1 und 2 (Service Pack 1 + 2) Kurs: PowerPoint 13 Generell: Sicherheit Internet Verbindungsfirewall (ICF) unter Windows XP, Windows 2003 Aktualisierung der Software Windows 2000, XP, 2003 automatisch über den SUS-Server oder durch manuelles Einfahren der Korrekturen: Office (derzeit noch keine Updates über SUS): durch manuelles Einfahren der Korrekturen: Office 2000: Office XP: Installation eines Virenscanners Sophos Antivirus Installation und automatisches Update: Zugangskennung: auf Anfrage Kurs: PowerPoint 14 7

9 Neue Rechtschreibprüfung In Office 2000 (9) bereits eingebaut in Office 97 (8) kann ein neues Wörterbuch nachträglich ausgetauscht werden und muss dann kopiert werden nach: C:\Programme\Gemeinsame Dateien\Microsoft Shared\PROOF die Qualität ist aber nicht sonderlich gut Kurs: PowerPoint 15 PowerPoint 2000 vs. 97 Die Unterschiede sind nicht sehr gravierend, so dass ein Update nicht zwingend notwendig ist Neuerungen in der 2000er Version: Verbesserte Office-Assistenten und Hilfe Neue Normalansicht: zeigt gleichzeitig Folien, Gliederung, Anmerkungen in eigenen anpassbaren Fensterausschnitten Auto-Anpassen von Text Verbesserte Usability Systemeigene Tools für Tabellen Kurs: PowerPoint 16 8

10 PowerPoint 2000 vs. 97 (2) Neue grafische Bildaufzählungszeichen Nummerierte Listen Erweiterte Handzetteloptionen Erweiterte Office-Zwischenablage, in der maximal 12 Elemente abgelegt werden können Bessere Sprechtext-Unterstützung Neue Vorlagen für Design und Inhalt Kurs: PowerPoint 17 PowerPoint XP/2002 Arbeitsbereich für neue Präsentationen, neue Folien, das Suchen im Dokument bzw. dokumentübergreifend, Animationen und Folienübergänge... Smarttags für zusätzliche Textinformationen Kennwort-Schutz funktioniert aber nur in XP Wahlmöglichkeit der Ansichten für alle Präsentationen Seitenansicht Einblendung eines Rasters Neuer Überarbeitungs-Modus: unterschiedliche Versionen können verglichen werden Komfortablere Grafikverarbeitung Möglichkeit der Erstellung mehrerer Master-Folien für eine Präsentation Ein- und Ausgangsanimationen Kurs: PowerPoint 18 9

11 Grundlagen Die Grundeinheit in PowerPoint ist die Folie Die einzelnen Folien sollen ein möglichst einheitliches Layout aufweisen. Dazu gehört: einheitliche Schrift (im Hauptteil) ausreichende Schriftgröße (z. B. Titel 36pt, Haupttext 24pt, Unterpunkte 18pt) eindeutige Verwendung von (nicht zu vielen) Farben nur kurze Aussagen, u. U. nur Stichworte nicht zu viele Punkte auf einer Folie (ca. 5-10) Diagramme, Schaubilder, Symbole verwenden Kurs: PowerPoint 19 Planung einer Präsentation 1. Welches Ziel soll die Präsentation haben? 2. Welche Zielgruppe? Publikumsanalyse zielgerichtet präsentieren, Mittel, Aussagen und Ziele auf die Empfänger abstimmen 3. Erstellung einer Stoffsammlung Stoffauswahl auf das Wesentliche begrenzen 4. Erstellen einer Grobgliederung, logische Argumentations-Kette der Präsentation, ev. Klimax: Einleitung (Motivation) - Hauptteil Schluss (Evaluierung und Zusammenfassung) 5. Erstellen einer Feingliederung 6. Ausarbeitung Kurs: PowerPoint 20 10

12 Vorgehensweise Inhaltliche Konzeption festlegen Entwurfsvorlagen erstellen und dort diejenigen Elemente festlegen, die auf allen Folien zu sehen sein sollen (z. B. Corporate Identity) Für kleinere Standardpräsentationen bieten sich die Vorgaben an, die über die Assistenten zur Verfügung gestellt werden Text eingeben entweder in der Standard-, Folien- oder der Gliederungsansicht Einfügen von grafischen Objekten, Clip-Arts, HyperLinks (Web-Referenzen) und Diagrammen Überarbeitung Für eine Bildschirmpräsentation Übergänge und Animationen festlegen, anderenfalls Folien ausdrucken Kurs: PowerPoint 21 Vorlagen und Layout AutoInhalt-Assistenten vorbereitete Entwurfsvorlage Folienlayout: es stehen 24 vordefinierte Folienlayouts zur Verfügung mit Platzhaltern, die durch die Folienmaster bestimmt werden Master Folienmaster, Titelmaster, Handzettelmaster und Notizenmaster Es lassen sich pro Präsentation nur ein Folienmaster verwenden zur Abhilfe muss man Hyperlinks verwenden, um zur anderen Präsentation zu springen zwei Vorlagentypen: Entwurfsvorlagen enthalten vordefinierte Formate und Farbskalen Inhaltsvorlagen verfügen neben Formaten und Farbskalen über Text für bestimmte Themen und Vorschläge zur Strukturierung Kurs: PowerPoint 22 11

13 Präsentationslayout das Gestaltungsraster einer Präsentation Vorgaben für Schriften die Farbskala Vorlagen (Master) für Handzettel und Notizblätter (ab PowerPoint 97 heißen Vorlagen Master) Eine Vorlage (Master) für den Präsentationstitel (Titelmaster) und die Standardfolien (Folienmaster) Kurs: PowerPoint 23 Text-/Objekt-Bereich Der Satzspiegel ist in den Titel- und den Text-/Objektbereich unterteilt Texte, die den Satzspiegel nicht voll ausfüllen, werden keinesfalls durch größeren Zeilenabstand gestreckt, sondern sollten unten frei auslaufen Illustrationen müssen nicht unbedingt auf die volle Spalten- oder Satzspiegelbreite vergrößert werden, sondern können innerhalb des Satzspiegels flexibel positioniert werden Unregelmäßige Objekte und freigestellte Bilder haben keine klare Begrenzung, hier könnte man den Satzspiegel durch einen leichten Rahmen ( z. B. ein reliefartiger Schatten als Begrenzung) andeuten und das Objekt frei innerhalb dieses Rahmens positionieren Kurs: PowerPoint 24 12

14 Schriften bei Folien und Bildschirmpräsentationen werden erhöhte Anforderungen an die Lesbarkeit gestellt Beim Bildschirm ist das Hauptproblem die (im Vergleich zum Printmedium) geringe Auflösung Bei der groben Darstellung verliert die Schrift leicht ihr typisches Aussehen, im schlimmsten Fall wirkt sie zerrissen und unleserlich Hinzu kommt, dass die Schrift auf dem Bildschirm und bei der Folienprojektion von hinten beleuchtet wird; das erschwert die Lesbarkeit, wenn die Schrift zu klein und nicht kräftig genug ist Kursive Schrift ist auf dem Bildschirm zu vermeiden, da die schrägen Linien als Treppenstufen dargestellt werden Tipp: Präsentationstitel: 80pt Sans Serif, Folientitel: 28pt Sans Serif fett, Text: 24pt normal, 20pt für Untergliederung bzw. zweispaltigen Text, Beschriftungen: 18pt normal Kurs: PowerPoint 25 Schriften 2 Schriftarten ersetzen: Format/Schriftarten ersetzen Sie können eine neue TrueType-Schrift (z. B. DBodoni BE Condensed) in einer Präsentation speichern (Datei / Speichern unter / TrueType-Schriftarten einbetten) Nur so kann diese Präsentation auf einem Rechner vorgeführt werden, auf dem die betreffende Schrift nicht installiert ist. Sicherer ist es allerdings, die Schrift vorher zu installieren Kurs: PowerPoint 26 13

15 Farben Farbiger Text sollte nur in Ausnahmefällen verwenden werden, wenn die Farbe eine Botschaft signalisiert (Hervorhebung, Eye-Catcher, etc.) Sparsamer Einsatz von Akzentfarben sie sollen nicht schmücken sondern Information besser verständlich machen Kurs: PowerPoint 27 Farben (2) Die Farben des Präsentationslayout sind im Allg. für einen Bildschirm mit mindestens 256 Farben optimiert. Für den Druck von Folien auf einem Farbdrucker muss die Farbskala unter Umständen modifiziert und angepasst werden. zur Farbkorrektur dient der Befehl Format / Folienfarbskala dort wählt man die zu verändernde Farbe aus und klickt dann auf die Schaltfläche Farbe ändern Es empfiehlt sich, diese Veränderung in einer Kopie des Präsentationslayouts abzuspeichern Kurs: PowerPoint 28 14

16 Handzettel/Notizen Zur Unterstützung der Präsentation können Handzettel für die Zuhörer bereitgehalten werden. Ein Handzettel kann zwei, drei oder sechs Folien pro Seite enthalten Schreiblinien werden in PowerPoint automatisch erzeugt, wenn drei Folien pro Seite gedruckt werden Die Notizenvorlage (Notizenmaster) dient als Gedankenstütze für den Vortragenden eignet sich auch als großzügiger gestalteter Handzettel für die Zuhörer Kurs: PowerPoint 29 Ausgabemedien Verändern des Präsentationslayouts: für unterschiedliche Ausgabemedien: Bildschirm, Overheadfolien (schwarz/weiß und farbig), 35 mm-dias für die Hardwareumgebung optimieren: Vorhandene Schriften, bestimmte Drucker oder Projektoren Eine Präsentation sollte möglichst dort getestet werden, wo sie auch vorgeführt wird Anpassungen am besten in die Folienvorlage und der Folienfarbskala der betreffenden Präsentation vornehmen Das so geänderte Layout kann man unter einem neuen Namen speichern und später wieder als Vorlage für eine neue Präsentation verwenden ein neues Layout kann auch nachträglich einer älteren Präsentation zugewiesen werden (Format / Präsentationslayout Design übernehmen) auf diese Weise lassen sich ältere Präsentationen an neuere Standardlayouts anpassen Kurs: PowerPoint 30 15

17 Seitenlayout PowerPoint bietet im Menü Datei / Seite einrichten... vordefinierte Seitengrößen mit unterschiedlichen Proportionen (Verhältnis Breite/Höhe) an. Die gängigsten Formate sind: Bildschirmpräsentation (24 x 18 cm) A4-Papier (26 x 18 cm) 35-mm-Dias (27 x 18 cm) US-Papier (8,5 x 11 Zoll); dieses Format entspricht fast genau dem Format Bildschirmpräsentation Es ist unbedingt empfehlenswert, das Seitenformat einer Präsentation vor Beginn der Arbeit festzulegen Kurs: PowerPoint 31 Print-Layout Problem: Die beim Drucken angebotenen Optionen Schwarzweiß bzw. Reines Schwarzweiß führen oftmals zu keinem befriedigenden Ergebnis und eignen sich nur zu Korrekturzwecken Lösung: Erstellung einer zweiten Entwurfsvorlage mit hellem Folienhintergrund und geänderter Folienfarbskala Kurs: PowerPoint 32 16

18 Gestaltungstipps Trotz der Fülle von Gestaltungsmöglichkeiten sparsam und gekonnt mit Effekten arbeiten Erfolgreich präsentieren heißt: Den Blick des Zuhörers auf das Wesentliche zu lenken Formulieren Sie prägnante Aussagen so, dass der Zuhörer diese mit einem Blick erfassen kann Textfolien sollten kein Manuskript ersetzen, sondern einen Vortrag stichpunktartig unterstützen Diagramme sollen einen Sachverhalt auf den Punkt bringen - ein Diagramm, das erst interpretiert werden muss, um verstanden zu werden, hat seinen Zweck verfehlt Kurs: PowerPoint 33 Gliederung Eine umfangreiche Präsentationen sollte durch eine übersichtliche Gliederung unterstützt werden. Einsatz von Übersichtsfolien und Zwischentiteln unterstützen der Gliederung auch durch Farben Helfen Sie Ihren Zuhörern, die Informationen zu sichern : Stellen Sie gut gestaltete Handzettel zur Verfügung, die auch Platz für Notizen lassen Kurs: PowerPoint 34 17

19 Textgestaltung Overheadfolien und Bildschirme haben Querformat Das ist eine wichtige Gestaltungsvorgabe, weil das Querformat unserer Gewohnheit beim Betrachten von Bildern, nicht aber beim Lesen von Text entspricht In einer gedruckten Publikation wird der Text üblicherweise spaltenweise in kurzen Zeilen angeordnet Kurze Zeilen sind besser lesbar als lange (8 cm Regel) In einer Präsentation wird der Text in längeren Zeilen angeordnet Gute Lesbarkeit erfordert dabei eine ausreichende Schriftgröße von 20 bis 24 Punkt Zeichen pro Zeile sollten nicht überschritten werden Die Wahl einer kleineren Schrift sollte demzufolge mit einer Reduzierung der Spaltenbreite einhergehen Kurs: PowerPoint 35 Formulierung Wortlänge: Möglichst kurze Wortlängen (Faustregel: Zehn Buchstaben pro Wort) längere Wort-Ungetüme besser trennen: Bildschirm-Präsentation statt Bildschirmpräsentation Zeilenlänge: eine Zeile sollte nicht mehr als zehn Worte enthalten Verschachtelte Sätze lieber auseinandernehmen Zeilen müssen sinnfällig gegliedert sein - der Zeilenfall soll den Verständnisvorgang unterstützen. Jede Zeile muss für sich aufgenommen und verstanden werden können Worttrennungen möglichst vermeiden; der Text kann ruhig kräftig flattern sinnfällige Textgliederung ist wichtiger als ein ausgewogenes Schriftbild Seitenlänge: Jede Seite nach Möglichkeit inhaltlich abschließen Kurs: PowerPoint 36 18

20 Diagramme Diagramme werden nicht direkt in PowerPoint gezeichnet, sondern als OLE-Objekt (MS Graph, Excel) eingefügt. Über DDE können sie dann jederzeit aktualisiert werden Wegen einiger Unzulänglichkeiten in MS Graph empfiehlt es sich, Beschriftungen und Legende nachträglich in PowerPoint hinzuzufügen Wertangaben in Diagrammen sind problematisch Ein Diagramm soll ja dem Betrachter eigentlich den Zahlensalat ersparen. Gitternetzlinien genügen zur Orientierung an der Größenachse Mehr als eine Datenreihe sollte nie mit Wertangaben versehen werden sparsame und selektive Wertangaben für eine bestimmte Reihe helfen, den Blick aufs Wesentliche zu richten Kurs: PowerPoint 37 Diagrammarten Kreisdiagramme zeigen, welchen Anteil jeder Teil am Ganzen hat ( Kuchendiagramm ). Beschriftung erfolgt deshalb in Prozentangaben Säulendiagramme ermöglichen einen Größenvergleich - hier stehen die Werte und ihre Entwicklung im Vordergrund Balkendiagramme zeigen eine Rangordnung. Die Balken werden daher oft der Größe nach geordnet 100%-Balken zeigen die anteilsmäßige Verteilung der Teilmengen Liniendiagramme sind ideal, um die Entwicklung umfangreicher Datenreihen exakt darzustellen Kurs: PowerPoint 38 19

21 Kompatibilität mit MS Graph Tipp: Diagramme, die in PowerPoint 97 mit MS Graph 97 erstellt oder bearbeitet wurden, können in einer älteren PowerPoint-Version nur dann weiterbearbeitet werden, wenn die Präsentation unter PowerPoint 97 ausdrücklich als PowerPoint 4.0 mit Graph 5 bzw. PowerPoint 95 mit Graph 5 gespeichert wurde Kurs: PowerPoint 39 Illustrationen Bilder sollen helfen, abstrakte Sachverhalte besser verständlich zu machen Sie müssen daher in unmittelbarem Zusammenhang zu dem Text stehen sonst sind sie nutzlose Dekoration und lenken womöglich vom Sachverhalt ab Nach Möglichkeit den Einsatz der mitgelieferten PowerPoint-Cliparts vermeiden! Die Motive sind oft qualitativ mangelhaft konzipiert Kurs: PowerPoint 40 20

22 Web-Präsentation Über Datei/Als Webseite speichern... kann eine ganze PowerPoint-Show im HTML-Format gespeichert und so auch über das Web zugänglich gemacht werden PowerPoint bietet unterschiedliche Navigationsmöglichkeiten für die Browser- Schnittstelle Kurs: PowerPoint 41 Bildschirm-Präsentation erspart die Anfertigung von Folien oder Dias und erlaubt Änderungen in letzter Minute der Zeitrahmen lässt sich steuern zusätzliche Folien können vorbereitet sein und im Bedarfsfall präsentiert werden durch Übergangseffekte kann die Aufmerksamkeit der Zuschauer erhöht werden Endlospräsentation für Museen und Ausstellungen Kurs: PowerPoint 42 21

23 Effekte und Animationen Möglichst innerhalb einer Präsentation die gleichen Effekte wählen Zuviele Effekte verwirren den Betrachter Die Auswahl der Übergangseffekte erfolgt in der Foliensortierungsansicht Interaktive Schaltflächen, die bei der Bildschirmpräsentation Hyperlinks darstellen, können über Bildschirmpräsentation / Interaktive Schaltflächen eingefügt werden Die Funktion Animation erlaubt die Aufzählungspunkte des Hauptteiles zusammen mit ihren Unterpunkten einzeln einzublenden Dazu stehen verschiedene Effekte zur Verfügung Kurs: PowerPoint 43 Grafikbearbeitung Bearbeitungsprogramme für Pixel-Grafiken: Adobe Photoshop Macromedia Fireworks PaintShop Pro Corel PhotoPaint Microsoft Photo Editor Pixel = Bildpunkte, die Auflösung wird berechnet in Anzahl der Pixel auf einer bestimmten Strecke DPI = Dots per Inch, Bildschirmauflösung ca. 72 dpi Je mehr Auflösung, desto besser die Qualität, desto höher aber auch die Dateigröße Kurs: PowerPoint 44 22

24 Grafikbearbeitung (2) Bildschirmgröße: 1024 x 768 Pixel (XGA) Grafiken sollten somit eine Breite von 1000 und eine Höhe von 750 Pixel nicht überschreiten Ist eine Grafik größer, sollte sie in einem Grafikprogramm angepasst werden Wichtig für die Ergebnisse von Scannern und Digital-Kameras Skalierungen und Nachbearbeitungen sollten möglichst im Grafikprogramm und nicht in PowerPoint erfolgen Aufgrund der hohen Kompression sollte dem Format PNG (Portable Network Graphics) der Vorzug gegeben werden Kurs: PowerPoint 45 Grafikbearbeitung (3) Einstellung des Scanners: Auflösung des Scans multipliziert mit der Größe der Grafik 200 dpi x 12,5 cm (= 5") ergibt 1000 Pixel Bilder sollten stets mit der richtigen Pixelgröße gescannt werden, als sie später herunter zu skalieren (ergibt Verluste) Wahl der richtigen Farbtiefe: 265 Farben (8 bit) oftmals zu wenig für Farbverläufe reduziert die Dateigröße immens Farben (16 bit) gilt als guter Kompromiss 16,7 Mio Farben (24 bit) oftmals unnötig, vergrößert die Daten und verlangsamt den Präsentationsverlauf Kurs: PowerPoint 46 23

25 Grafikbearbeitung (4) PNG (Portable Network Graphic) Hohe Kompression ohne Verlust Arbeitet mit 8, 16, 24 bit Farbtiefe und Graustufen PowerPoint benötigt wenig Zeit für die Dekompression (während der Darstellung) JPEG (Joint Photographic Expert Group) Hohe Kompression mit Verlust Arbeitet nur mit 24 bit Farbtiefe PowerPoint braucht länger für die Dekompression Kurs: PowerPoint 47 Grafikbearbeitung (5) BMP (Windows Bitmap) Erzeugt große Dateien Bis 24 bit, dann allerdings unkomprimiert Hohe Ladegeschwindigkeit GIF (Graphic Interchange Format) Kompression ohne Verlust Nur 256 Farben Hohe Dekompressionsgeschwindigkeit Kurs: PowerPoint 48 24

26 Präsentationssoftware Üblicherweise über einer installierten PowerPoint-Version An die Versionsunterschiede denken! Betrachtung über den kostenlos verfügbaren PowerPoint- Viewer: Bei Speicherung als eine pps-dateien wird sofort die Präsentation gestartet PowerPoint-Projektor steht unter Datei / Pack & Go... als Abspielprogramm zur Verfügung PowerPoint wird auf dem Zielrechner nicht benötigt, da der Projektor gleich in die Präsentation mit eingebunden ist Erstellung einer PDF-Präsentation für Nicht-Windows- Systeme Kurs: PowerPoint 49 Sünden... Text zu klein und von den hinteren Rängen nicht lesbar Folien hochkant statt quer Zu viele Folien, die zu schnell wechseln Faustregel: 5 min pro Folie Fehlende Handzettel Zu viele Schreibfehler Nie die Folien von der Projektion ablesen Für sich selber ein Begleitskript basteln Nicht den Blick versperren Nicht zu oft in den eigenen Unterlagen wühlen Einstellung des Overhead-Projektors/Beamer stimmen nicht Kurs: PowerPoint 50 25

27 Präsentationstipps nach Dale Carnegie Planung Der Bezug des Publikums zum Thema Bestimmung des Ziels der Präsentation in Bezug auf das gewünschte Ergebnis Die zu vermittelnde Information sollte im Mittelpunkt stehen Vorbereitung Positive Einstellung zum Thema Strukturierung der Präsentation: Kernthemen Die Eröffnung: soll die Aufmerksamkeit des Publikums sichern (5-10%) Bestimmung der Kerngedanken Ihrer Aussage, und belegen Sie diese mit Fakten (80-85%) Denken Sie daran, dass das Publikum nur vier bis sechs verschiedene Argumente im Gedächtnis behält Angemessener Abschluss, der das Ziel der Präsentation unterstützt und dem Publikum im Gedächtnis bleibt (5-10%) Kurs: PowerPoint 51 Präsentationstipps nach Dale Carnegie Übung Vortrag der Präsentation im kleinen Kreis, um Meinungen zu Inhalt und Form der Präsentation zu erhalten Nervosität: das beste Mittel dagegen ist Selbstvertrauen, und Selbstvertrauen wächst durch Übung Präsentation Professioneller Auftritt bei der Präsentation: Präsentation als Privileg, Verantwortung und Chance Hinterlassen Sie einen positiven ersten Eindruck. Halten Sie nach Möglichkeit Blickkontakt mit dem Publikum. Verhalten Sie sich natürlich und entspannt Bewahren Sie beim Reden Natürlichkeit Wahl eines gehobenen Konversationstons Reduktion des Sprechtempos an wichtigen Stellen, stimmliche Hervorhebung der Kernsätze. Einlegen kurzer Redepausen beim Aufzählen der Grundgedanken, um diese voneinander abzugrenzen Sicherer Auftritt und Kontaktaufnahme mit dem Publikum Kurs: PowerPoint 52 26

28 Dokumentation PowerPoint 2000 (vergriffen) RRZN, Herdt-Verlag, 2. Aufl. März 2000 PowerPoint 2002 RRZN, Herdt-Verlag, 1. Aufl. Oktober 2001 Pia Bork: PowerPoint-Tipps dort finden sich weitere interessante Links Kostenlose PowerPoint-Schulung Kurs: PowerPoint 53 Tel:

29 Tastenkombination PowerPoint 97/2000 Tastenkombinationen zum Löschen und Kopieren von Text und Objekten Löschen eines Zeichens links neben der Einfügemarke RÜCKTASTE Löschen eines Wortes links neben der Einfügemarke STRG+RÜCKTASTE Löschen eines Zeichens rechts neben der Einfügemarke ENTF Löschen eines Wortes rechts neben der Einfügemarke STRG+ENTF Ausschneiden des markierten Objektes STRG+X Kopieren des markierten Objektes STRG+C Einfügen des ausgeschnittenen oder kopierten Objektes STRG+V Rückgängigmachen der letzten Aktion STRG+Z Tastenkombinationen zum Verschieben der Einfügemarke im Text Ein Zeichen nach links Ein Zeichen nach rechts Eine Zeile nach oben Eine Zeile nach unten Ein Wort nach links Ein Wort nach rechts An das Ende einer Zeile An den Anfang einer Zeile Einen Absatz nach oben Einen Absatz nach unten An das Ende eines Textfeldes An den Anfang eines Textfeldes Zum nächsten Titel- oder Textkörper-Platzhalter Zum vorherigen Objekt Zum nächsten Objekt Zum nächsten Vorkommen des für eine Suchaktion festgelegten Textes NACH-LINKS-TASTE NACH-RECHTS-TASTE NACH-OBEN-TASTE NACH-UNTEN -TASTE STRG+NACH-LINKS STRG+NACH-RECHTS ENDE POS1 STRG+NACH-OBEN STRG+NACH-UNTEN STRG+ENDE STRG+POS1 STRG+EINGABE UMSCHALT+TAB TAB UMSCHALT+F4 Tastenkombinationen zum Arbeiten in einer Gliederung Höherstufen eines Absatzes Tieferstufen eines Absatzes Verschieben markierter Absätze nach oben Verschieben markierter Absätze nach unten Einblenden der Überschriftsebene 1 Erweitern von Text unterhalb einer Überschrift Reduzieren von Text unterhalb einer Überschrift Einblenden des gesamten Textes und aller Überschriften Aktivieren bzw. Deaktivieren der Zeichenformatierung ALT+UMSCHALT+NACH-LINKS ALT+ UMSCHALT+NACH-RECHTS ALT+ UMSCHALT+NACH-OBEN ALT+ UMSCHALT+NACH-UNTEN ALT+UMSCHALT+1 ALT+UMSCHALT+PLUS ALT+UMSCHALT+MINUS ALT+UMSCHALT+A SCHRÄGSTRICH (/) auf der Zehnertastatur Tipp: Sie können in der Folienansicht zum Höher- bzw. Tieferstufen von Absätzen und zum Verschieben markierter Absätze dieselben Tastenkombinationen wie in der Gliederungsansicht verwenden. Tastenkombinationen zum Markieren von Text und Objekten Ein Zeichen rechts neben der Einfügemarke Ein Zeichen links neben der Einfügemarke Von der Einfügemarke bis zum Ende des Wortes Von der Einfügemarke bis zum Anfang des Wortes Eine Zeile nach oben Eine Zeile nach unten UMSCHALT+NACH-RECHTS UMSCHALT+NACH-LINKS STRG+UMSCHALT+NACH-RECHTS STRG+UMSCHALT+NACH-LINKS UMSCHALT+NACH-OBEN UMSCHALT+NACH-UNTEN

30 Ein Objekt Alle Objekte (Folienansicht) Alle Folien (Foliensortieransicht) Den gesamten Text (Gliederungsansicht) TAB oder UMSCHALT+TAB, bis das gewünschte Objekt markiert ist STRG+A STRG+A STRG+A Tastenkombination zum Arbeiten in Fenstern und Dialogfeldern Wechsel zum nächsten Programm Wechsel zum vorherigen Programm Anzeige des Windows-Menüs Start Schließen des aktiven Präsentationsfensters Wiederherstellen des aktiven Präsentationsfensters Wechsel zum nächsten Präsentationsfenster Wechsel zum vorherigen Präsentationsfenster Ausführen des Befehls Verschieben (Menü des Präsentationssymbols, Menüleiste) Ausführen des Befehls Größe (Menü des Präsentationssymbols, Menüleiste) Minimieren des Präsentationsfensters Maximieren des Präsentationsfensters Auswahl eines Ordners im Dialogfeld Öffnen oder Speichern unter (Menü Datei) Auswahl einer Schalt fläche im Dialogfeld Öffnen oder Speichern unter (Menü Datei) Aktualisieren der in den Dialogfeldern Öffnen oder Speichern unter (Menü Datei) angezeigten Dateien ALT+TAB ALT+UMSCHALT+TAB STRG+ESC STRG+W STRG+F5 STRG+F6 STRG+UMSCHALT+F6 STRG+F7 STRG+F8 STRG+F9 STRG+F10 ALT+0 zur Auswahl der Ordnerliste, dann die Pfeiltasten zur Auswahl eines Ordners ALT+Zahl (1 für die Schaltfläche am äußeren linken Rand, 2 für die nächste usw.) F5 In einem Dialogfeld Wechsel zur nächsten Registerkarte in einem Dialogfeld Wechsel zur vorherigen Registerkarte in einem Dialogfeld Wechsel zur nächsten Option oder Optionsgruppe Wechsel zur vorherigen Option oder Optionsgruppe Wechsel zwischen den Optionen in einem markierten Dropdown-Listenfeld oder zwischen mehreren Optionen in einer Optionsgruppe Ausführen des Arbeitsschritts, der der ausgewählten Schaltfläche zugeordnet wurde; Aktivieren bzw. Deaktivieren des Kontrollkästchens Wechsel zu einer Option in einem ausgewählten Dropdown-Listenfeld Wählen einer Option oder Aktivieren bzw. Deaktivieren eines Kontrollkästchens Öffnen eines ausgewählten Dropdown-Listenfeldes Schließen eines ausgewählten Dropdown-Listenfeldes Ausführen des Arbeitsschritts, der der Standardschaltfläche in einem Dialogfeld zugeordnet wurde Abbrechen eines Befehls und Schließen eines Dialogfeldes STRG+TAB oder STRG+BILD -AB STRG+UMSCHALT+TAB oder STRG+BILD -AUF TAB UMSCHALT+TAB Pfeiltasten LEERTASTE Der erste Buchstabe des Optionsnamens ALT + der im Optionsnamen unterstrichene Buchstabe ALT+NACH-UNTEN-TASTE ESC EINGABETASTE ESC In einem Textfeld Wechsel an den Beginn des Eintrags Wechsel an das Ende des Eintrags Wechsel um ein Zeichen nach links oder rechts Wechsel um ein Wort nach links oder rechts POS1 ENDE NACH-LINKS-TASTE oder NACH-RECHTS-TASTE STRG+NACH-LINKS-TASTE oder STRG+NACH-

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

1. DIE HÄUFIGSTEN SHORTCUTS VON WINDOWS

1. DIE HÄUFIGSTEN SHORTCUTS VON WINDOWS 1. DIE HÄUFIGSTEN SHORTCUTS VON WINDOWS Shortcuts mit der Windows-Taste: [Windows-Taste] = Startmenü öffnen [Windows-Taste] + [e] = "Explorer" starten [Windows-Taste] + [r] = "Ausführen..." starten [Windows-Taste]

Mehr

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken)

ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln. Windows-Logo+L: Computer sperren (ohne STRG+ALT+ENTF zu drücken) Tastenkombinationen für das Windows-System F1: Hilfe STRG+ESC: Öffnen Menü Start ALT+TAB: Zwischen geöffneten Programmen wechseln ALT+F4: Programm beenden UMSCHALT+ENTF: Objekt dauerhaft löschen Windows-Logo+L:

Mehr

Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7

Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7 Allgemeine Tastenkombinationen Windows XP Vista Window 7 Geschäftsinhaberin: N adine W ohlrabe Maxburgring 40b 76887 Bad B ergzabern m obil+ 49 176 23861199 fon + 49 6343 931525 fax + 49 6343 931526 www.quadronet.de

Mehr

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003

Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Erstellen von Bildschirmpräsentationen mit Powerpoint 2003 Vorgang 1. PowerPoint öffnen 2. Titel eingeben 3. Neue Folie erstellen 4. Folie gestalten 4.1 Objekte einfügen Befehle Doppelklick auf Programmsymbol

Mehr

Die folgende Tabelle enthält Tastenkombinationen, die die Bedienung des Computers erleichtern können.

Die folgende Tabelle enthält Tastenkombinationen, die die Bedienung des Computers erleichtern können. en für die erleichterte Bedienung Die folgende Tabelle enthält en, die die Bedienung des Computers erleichtern können. Rechte UMSCHALTTASTE acht Sekunden lang Aktivieren und Deaktivieren der drücken Anschlagverzögerung

Mehr

Tastenkombinationen Windows Vista

Tastenkombinationen Windows Vista en Windows Vista en können die Interaktion mit dem Computer erleichtern, da Sie die Maus nicht mehr so oft verwenden müssen. en für die erleichterte Bedienung Die folgende Tabelle enthält en, die die Bedienung

Mehr

Monatstreff für Menschen ab 50

Monatstreff für Menschen ab 50 Monatstreff für Menschen ab 50 www.computeria-olten.ch TASTATURBEFEHLE Die üblichen für Windows, Word, Excel und PowerPoint, statt mit der Maus Befehle auszulösen oder den Fingern auf dem Laptop im Menü

Mehr

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen

Schriftbild. STRG + UMSCHALT + * Nichdruckbare Zeichen anzeigen Tastenkombination Beschreibung Befehlsrubrik Tastenkombinationen zum Arbeiten mit Dokumenten STRG + N Neues Dokument erstellen Dokument STRG + O Dokument öffnen Dokument STRG + W Dokument schließen Dokument

Mehr

STRG+SHIFT+PFEIL OBEN Absatz Pfeil Rechts. STRG+PFEIL UNTEN Absatz Unten Erweitern. STRG+SHIFT+PFEIL UNTEN Absatz Zentriert

STRG+SHIFT+PFEIL OBEN Absatz Pfeil Rechts. STRG+PFEIL UNTEN Absatz Unten Erweitern. STRG+SHIFT+PFEIL UNTEN Absatz Zentriert Abbrechen ESC Absatz Abstand Vor Hinzufügen oder Löschen STRG+0 Absatz Block STRG+B Absatz Pfeil Links STRG+L Absatz Oben STRG+PFEIL OBEN Absatz Oben Erweitern STRG+SHIFT+PFEIL OBEN Absatz Pfeil Rechts

Mehr

3 Mit einer Präsentation

3 Mit einer Präsentation PROJEKT 3 Mit einer Präsentation arbeiten PowerPoint 2002 PowerPoint 2002 ISBN 3-8272-6181-3 PowerPoint bietet einfache Möglichkeiten, um das Aussehen einer Präsentation schnell zu verändern. Das Einfügen

Mehr

PowerPoint. Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation

PowerPoint. Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation PowerPoint Professionelle Vortragsgestaltung mit Bild, Video und Animation Agenda Grundlagen Tipps und Tricks im Umgang mit PPT Grafik, Video und Ton Perfekt präsentieren Handout und weitere Informationen

Mehr

Einführung in PowerPoint Sommersemester 2000

Einführung in PowerPoint Sommersemester 2000 3. Folienmaster und design Einstellungen für alle Folien Drucken, Online-Präsentation Schnittstellen zu Word, Excel... Für alle Folien Größe, Farben Kopf- und Fußzeilen Master und Design Folien-Größe und

Mehr

Windows Tastenkombinationen

Windows Tastenkombinationen Tastenkürzel mit der Windows-Logo-Taste Tastenkombination Aktion Windows-Logo-Taste + Beginn der Eingabe Durchsuchen des PCs Windows-Logo-Taste +C Öffnen der Charms In einer App werden die Befehle für

Mehr

1 Erste Schritte mit PowerPoint 11. 2 Passen Sie PowerPoint an Ihren Arbeitsstil an. 3 Präsentationstexte formatieren und gliedern. Inhaltsverzeichnis

1 Erste Schritte mit PowerPoint 11. 2 Passen Sie PowerPoint an Ihren Arbeitsstil an. 3 Präsentationstexte formatieren und gliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte mit PowerPoint 11 PowerPoint starten................................ Text in Platzhalter eingeben.......................... Weitere Folien einfügen und das Layout ändern.......... Ein

Mehr

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Windows 7 Shortcuts aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer Neue und alte Shortcuts für Windows 7. Diese funktionieren meist mit der Windows-Taste bzw. Windows-Logo + Buchstabe, es

Mehr

Einführung in das Präsentationsprogramm PowerPoint von Windows

Einführung in das Präsentationsprogramm PowerPoint von Windows Einführung in das Präsentationsprogramm PowerPoint von Windows Der Aufbau einer PowerPoint Präsentation Folienlayout Der Folien Master Foliendesign Erstellen von neuen Slides Zeichen, Tabellen, Diagramme,

Mehr

Migration in PowerPoint 2010

Migration in PowerPoint 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft PowerPoint 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von PowerPoint 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Erfolgreich präsentieren mit Impress

Erfolgreich präsentieren mit Impress Erfolgreich präsentieren mit Impress Impress gehört zum Softwarepaket OpenOffice der Firma Sun und kann auf folgender Webseite kostenlos heruntergeladen werden: http://de.openoffice.org Grundeinstellungen

Mehr

Nützliche Tasten in WORD 2010

Nützliche Tasten in WORD 2010 Nützliche Tasten in WORD 2010 A L L G E M E I N E B E F E H L E + Neues Dokument + Datei öffnen + Aktuelle Datei schließen (mit Speichern-Abfrage) + Word schließen (mit Speichern-Abfrage) + Speichern Speichern

Mehr

Erstellen einer Web- Präsentation

Erstellen einer Web- Präsentation 9.1 LEKTION 9 Erstellen einer Web- Präsentation Nach Abschluss dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen: Erstellen einer Agenda-Folie oder Homepage. Erstellen eines

Mehr

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs - Präsentation

Wir lernen PowerPoint - Grundkurs - Präsentation Inhalt der Anleitung Seite 1. Einführung: Was ist PowerPoint? 2 2. Eine einfache Präsentation erstellen 3 a) Layout 3 b) Weitere Seiten einfügen 3 c) Grafik einfügen 4 d) Speichern als ppt-datei 5 e) Seiten-Hintergrund

Mehr

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010

Maria Hoeren Saskia Gießen. Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Maria Hoeren Saskia Gießen Das Einsteigerseminar Microsoft Office PowerPoint 2010 Einleitung 13 Lernen - Üben - Anwenden 13 Über das Buch 14 mdie Oberfläche von PowerPoint 19 PowerPoint kennenlernen 20

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603

Impressum. webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim. eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Impressum webalytics GmbH Chemiestrasse 14-15 68623 Lampertheim eingetragen bei: AG Darmstadt HRB 92603 Tel. +49 (6206) 95102-0 Fax +49 (6206) 95102-22 Email: info@webalytics.de Web: www.webalytics.de

Mehr

Word XP Tastaturbefehle. Befehlsname Parameter Taste Menü oder Kontextmenü Anw Wiederherstellen Alt+ F5 Anzeigen Einfügungen

Word XP Tastaturbefehle. Befehlsname Parameter Taste Menü oder Kontextmenü Anw Wiederherstellen Alt+ F5 Anzeigen Einfügungen Befehlsname Parameter Menü oder Abbrechen ESC Ablegen Alle Änderungen Angezeigt Alle Änderungen Im Absatz Abstand Vor Strg+ 0 Hinzufügen oder Löschen Absatz Block Strg+ B Absatz Links Strg+ L Absatz Oben

Mehr

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0

Syllabus. Computerwissen für alle Kinder! Der Lerninhalt beinhaltet ejunior Basis und ejunior Profi. Version 1.0 Syllabus Version 1.0 Der Lerninhalt beinhaltet und Computerwissen für alle Kinder! Programm der Österreichischen Computer Gesellschaft ejunior Syllabus Version 1.0 OCG Österreichische Computer Gesellschaft

Mehr

Nach dem Start des Programmes PowerPoint kann direkt auf ein Präsentationsdesign zugegriffen werden: VORGEHEN

Nach dem Start des Programmes PowerPoint kann direkt auf ein Präsentationsdesign zugegriffen werden: VORGEHEN 48 10. PRÄSENTATIONSDESIGN Das Design einer Präsentation kann jeder Zeit verändert werden. Nebst dem, das pauschal der gesamten Präsentation zugewiesen wird, gibt es den sogenannten Folien-Master. In dieser

Mehr

Tastenkombinationen zum Erstellen von Präsentationen

Tastenkombinationen zum Erstellen von Präsentationen en 2 en zum Erstellen von Präsentationen Anzeigen und Verwenden von Fenstern À+T H +À +T S+$ S+% & H+& S+& H+S+& D Wechseln zum nächsten Fenster Wechseln zum vorherigen Fenster Schließen des aktiven Fensters

Mehr

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten.

Schnellstarthandbuch. Dateien verwalten Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, um Word-Dateien zu öffnen, zu speichern, zu drucken und zu verwalten. Schnellstarthandbuch Microsoft Word 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Word-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu machen.

Mehr

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F

PowerPoint 2013. Fortgeschrittene Techniken. Jan Götzelmann. 1. Ausgabe, Mai 2013 POW2013F PowerPoint 2013 Jan Götzelmann 1. Ausgabe, Mai 2013 Fortgeschrittene Techniken POW2013F Präsentationen planen 1 1.8 Gliederung mit PowerPoint erzeugen Gliederung erstellen Nutzen Sie den gegliederten Inhalt,

Mehr

Kapitel 12 Lernzielkontrolle PowerPoint 2010 Beantworten Sie die folgenden 12Fragen

Kapitel 12 Lernzielkontrolle PowerPoint 2010 Beantworten Sie die folgenden 12Fragen asic omputer Skills Microsoft PowerPoint 2010 Kapitel 12 Lernzielkontrolle PowerPoint 2010 eantworten Sie die folgenden 12Fragen Im Ordner 12_Kapitel_Lernzielkontrolle finden Sie alle notwendigen Dateien.

Mehr

Shortcuts. Seite 1. Befehlsname Parameter Taste Menü Abbrechen. Annehmen Alle Änderungen Angezeigt Annehmen Alle Änderungen Im Dokument

Shortcuts. Seite 1. Befehlsname Parameter Taste Menü Abbrechen. Annehmen Alle Änderungen Angezeigt Annehmen Alle Änderungen Im Dokument Seite 1 Befehlsname Parameter Menü Abbrechen ESC Ablegen Alle Änderungen Angezeigt Alle Änderungen Im Dokument Absatz Abstand Vor Hinzufügen oder Löschen Strg+ 0 Absatz Block Strg+ B Absatz Links Strg+

Mehr

10. Die Programmoberfläche

10. Die Programmoberfläche DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 10. Die Programmoberfläche Menüband 10.1. Mit dem Menüband arbeiten Die Benutzeroberfläche von Office 2010 wurde gegenüber der Version 2003 komplett neu gestaltet. Anstelle von Menüzeile

Mehr

2 Präsentationen nach Vorlage erstellen

2 Präsentationen nach Vorlage erstellen D ER A UTOINHALT-A SSISTENT POWERPOINT 2002 D ER A UTOINHALT-A SSISTENT 2 Präsentationen nach Vorlage erstellen In diesem Kapitel lernen zwei Verfahren kennen, eine Präsentation sozusagen auf die Schnelle

Mehr

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen

1.1.1 Präsentationsprogramm starten, beenden; Präsentation öffnen, schließen 1 PROGRAMM VERWENDEN 1.1 Arbeiten mit dem Präsentationsprogramm Microsoft PowerPoint 2010 ist der offizielle Name des Präsentationsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer

Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Das Windows-Dateien-System Seite 1 von 10 Arbeiten mit USB-Stick oder CD und dem Windows-Explorer Nach Einstecken des USB-Sticks in den USB-Anschluss oder Einlegen der CD in das CD-Rom-Laufwerk erschein

Mehr

1/6 Tastenkürzel Word 2010 Pia Bork. F4 oder STRG+Y oder ALT+ENTER. STRG+Doppelklick im Satz

1/6 Tastenkürzel Word 2010 Pia Bork. F4 oder STRG+Y oder ALT+ENTER. STRG+Doppelklick im Satz 1/6 Tastenkürzel Word 2010 Pia Bork 1 ALLGEMEINES Abbrechen, Dialoge abbrechen Beenden Word MS Systeminfo neue Seite neue Spalte Rückgängig Wiederherstellen Wiederholen ESC ALT+F4 ALT+STRG+F1 STRG+Enter

Mehr

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren... 1 Bilder für das Internet optimieren... 2 Auflösung bei Grafiken für Printmedien... 2 Auflösung bei Grafiken

Mehr

Tastenkombinationen in Windows2000

Tastenkombinationen in Windows2000 HP Kiermaier 2004 FH Landshut 1 Tastenkombinationen in Windows2000 Schwarz umrandete Schaltflächen werden mit der Eingabetaste (=Enter) betätigt. Dialogfenster mit einer Abbrechen-Schaltfläche können immer

Mehr

PowerPoint 2003. Kurzanleitung

PowerPoint 2003. Kurzanleitung PowerPoint 2003 Kurzanleitung 1 Der Startbildschirm... 3 1.1 Platzhalter für Text... 3 2 Neue Folie... 4 3 Text formatieren... 4 3.1 Zeichen formatieren... 5 3.2 Text ausrichten... 5 3.3 Nummerierung und

Mehr

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen

Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Outlook 2013 Tastenkombinationen Tastenkombinationen für Outlook 2013 Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 2 Allgemeine Vorgehensweisen...

Mehr

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung

Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung Seite 1 von 12 7. andere Objekte Wir nutzen die aus Kapitel 6 erstellte Powerpoint Datei: Einführung einer Dokumentenverwaltung (92KB). Cliparts Nun kann die Formatierung für den Inhalt des Objektes erfolgen.

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Powered by http://www.giza-blog.de

Powered by http://www.giza-blog.de Powered by http://www.giza-blog.de Nr. Tastenkombination Beschreibung 1. ALT+A Die Seitenzahl der anzuzeigenden Seite eingeben 2. ALT+A Das Menü Favoriten über die Menüleiste öffnen 3. ALT+C Die Druckvorschau

Mehr

Schnellstarthandbuch. Weitere Optionen anzeigen Klicken Sie auf diesen Pfeil, um ein Dialogfeld mit weiteren Optionen anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Weitere Optionen anzeigen Klicken Sie auf diesen Pfeil, um ein Dialogfeld mit weiteren Optionen anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft PowerPoint 2013 sieht anders aus als die früheren Versionen. Daher haben wir dieses Handbuch erstellt, um Ihnen einen leichten Einstieg zu ermöglichen. Wo sind die Befehle?

Mehr

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10)

Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Stoffverteilungsplan EDV Unterricht (Klasse 7 bis 10) Inhalte des Unterrichts sollten sein: - Grundlagen der EDV - Word - Excel - Powerpoint - Internet Ein Schreibtrainer für das 10-Finger-Schreiben kann

Mehr

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten Bildbearbeitung Bilder und Grafiken müssen für den Druck oder den Bildschirm unterschiedlich aufbereitet werden. Entscheidend ist dabei der Speicherbedarf und davon abhängig die Bildqualität. Ein Bild

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ...

1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: ... Fragenkatalog Windows XP 201 Desktop 1. Beschreiben Sie stichwortartig die Elemente des Desktops: 2. Wie öffnen Sie eine am Desktop markierte Anwendung? Mit der Schaltfläche Öffnen unten rechts Über das

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Gemeinsamkeiten in der Bedienung

Gemeinsamkeiten in der Bedienung Office 2010 Kapitel 3 Gemeinsamkeiten in der Bedienung In diesem Kapitel: Office-Programme starten 66 Der Aufgabenbereich Zwischenablage 69 Automatische Rechtschreibprüfung 71 Rechtschreibprüfung in Excel

Mehr

Schnellstarthandbuch. Weitere Optionen anzeigen Klicken Sie auf diesen Pfeil, um ein Dialogfeld mit weiteren Optionen anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Weitere Optionen anzeigen Klicken Sie auf diesen Pfeil, um ein Dialogfeld mit weiteren Optionen anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft PowerPoint 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren PowerPoint-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Microsoft Outlook 2010 Tastenkombinationen

Microsoft Outlook 2010 Tastenkombinationen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft Outlook 2010 Tastenkombinationen Tastenkombinationen für Outlook 2010 Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung... 3 Allgemeine Vorgehensweisen...

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word

Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Wissenschaftliches Arbeiten mit dem Programm Microsoft Word Ein Leitfaden und Ratgeber für Studierende der Hochschule Fulda des Fachbereichs Sozialwesen Inhaltsverzeichnis VORWORT... 1 1. EINRICHTEN DES

Mehr

Word Tastenkombinationen

Word Tastenkombinationen "Änderungen nachverfolgen" umschalten Strg+Umschalt+ E Abbrechen ESC Absatz anordnen Strg+Umschalt+ J Absatz nach oben Strg+ Aufwärts Absatz nach oben erweitern Strg+Umschalt+ Aufwärts Absatz nach unten

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Dokumente mit Vorlagen gestalten

Dokumente mit Vorlagen gestalten 5 Dokumente mit Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: Gestaltungsbereiche und Werkzeuge Dokumentdesign wählen, bearbeiten Formatvorlagen zuweisen Neue Formatvorlagen erstellen Formatvorlagen überarbeiten

Mehr

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010 Excel 00 Sie sind hier: Excel 00/Grundlagen/ Zu jeder Arbeit mit dem Computer gehört auch die Datenausgabe und das ist häufig der Ausdruck der berechneten Tabelle. Da eine Excel-Tabelle riesig groß werden

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen

Text markieren mit der Maus. Text markieren mit der Tastatur. Text schnell formatieren. Löschen, überschreiben, rückgängig machen Text markieren mit der Maus Ein Wort Einen Satz Eine Zeile Einen Absatz doppelt in das Word klicken S Taste gedrückt halten und in den Satz klicken in den Bereich links neben der Zeile klicken doppelt

Mehr

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen

1 PROGRAMM VERWENDEN. 1.1 Erste Schritte in der Textverarbeitung. 1.1.1 Textverarbeitungsprogramm starten, beenden; Dokument öffnen, schließen MS Word 2013 Einführung Programm verwenden 1 PROGRAMM VERWENDEN Microsoft Word 2013 ist der offizielle Name des Textverarbeitungsprogramms von Microsoft. In der vorliegenden Lernunterlage wird das Programm

Mehr

Migration in Word 2010

Migration in Word 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Word 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Word 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland

Folien zum Proseminar Altersvorsorge in Deutschland Proseminar im SoSe 2007 Proseminar - Arbeiten mit Excel und Power Point - Dipl.-Kfm. J. Huber 1. Arbeiten mit Excel 2. Erstellen und Formatieren von Grafiken 3. Erstellen einer Präsentation http://www.uni-trier.de/uni/fb4/vwl_amk/index.htm

Mehr

Strg + 0 (Null) Strg + 0 (Null) Strg + E

Strg + 0 (Null) Strg + 0 (Null) Strg + E Pia Bork Tastenkü rzel Word Seite 1 von 6 Allgemeines Abbrechen Beenden Word MS Systeminfo neue Seite neue Spalte Rü ckgängig Wiederherstellen Wiederholen Esc Alt + F4 Alt + Strg + F1 Strg + Enter Strg

Mehr

PowerPoint 2010 Mit Folienmastern arbeiten

PowerPoint 2010 Mit Folienmastern arbeiten PP.002, Version 1.1 07.04.2015 Kurzanleitung PowerPoint 2010 Mit Folienmastern arbeiten Der Folienmaster ist die Vorlage für sämtliche Folien einer Präsentation. Er bestimmt das Design, die Farben, die

Mehr

MS Office Einführung PowerPoint 2007

MS Office Einführung PowerPoint 2007 Hochschule Furtwangen Fakultät Informatik MS Office Einführung PowerPoint 2007 Brückenkurs WS 2010/11 27.09.2010 2 Brückenkurs MS Office PowerPoint 2007 MS Office PowerPoint 2007 Brückenkurs 3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde FOTOSIZER. Leitfaden zur Schulung

SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde FOTOSIZER. Leitfaden zur Schulung Reiner Luck Bismarckstrasse 6 31319 Sehnde SILBER SURFER PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde FOTOSIZER Leitfaden zur Schulung erstellt Datum Version Reiner Luck 03.07.2012 1.0 PC Internet

Mehr

Fotos in einer Diashow bei PPT

Fotos in einer Diashow bei PPT Fotos in einer Diashow bei PPT Drei mögliche Verfahren, mit Bildern eine PPT-Präsentation aufzuwerten, möchte ich Ihnen vorstellen. Verfahren A Fotoalbum Schritt 1: Öffnen Sie eine leere Folie in PPT Schritt

Mehr

1 Präsentationen zusammenführen

1 Präsentationen zusammenführen 1 Präsentationen zusammenführen Wir werden nun die Dateien Präsentation mit Diagrammen7 und Schulungspräsentation2 zu einer Präsentation zusammenführen, wobei die Folien der Präsentation mit Diagrammen7

Mehr

Migration in Excel 2001

Migration in Excel 2001 Inhalt dieses Handbuchs Migration in Excel 2001 Microsoft unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Excel 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut

Mehr

Erstellen einer Multimedia- Präsentation

Erstellen einer Multimedia- Präsentation 8.1 LEKTION 8 Erstellen einer Multimedia- Präsentation Nach Abschluss dieser Lektion werden Sie in der Lage sein, die folgenden Aufgaben auszuführen: Einfügen von Sounds in eine Präsentation. Einfügen

Mehr

Grafiken, Bilder, Buttons

Grafiken, Bilder, Buttons Grafiken, Bilder, Buttons Bei Bildern ist der Betrachter nur dann bereit, lange Wartezeiten in Kauf zu nehmen, wenn es Nackte oder Tote zu sehen gibt. aus dem Internet html selbst kennt keine Befehle zum

Mehr

Powerpoint Übungen Workshop MS 2007

Powerpoint Übungen Workshop MS 2007 Powerpoint Übungen Workshop MS 2007 06. März 2009 Für Powerpoint - Präsentationen haben wir schon Kurse gegeben und heute wollen wir die Feinheiten üben. Powerpoint - Wettbewerb Präsentationen erstellen

Mehr

Power Point Präsentationen für Videoconferencing

Power Point Präsentationen für Videoconferencing Power Point Präsentationen für Videoconferencing Bei der Kreation von Power Point Präsentationen (PPP) für Videoconferencing (VC) müssen einige wesentliche Restriktionen beachtet werden. Die folgenden

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig

Login. Login: Excel für Aufsteiger. Passwort: Voraussetzungen. Unterlagen, Literatur. xx = Platznummer 2-stellig Login Excel für Aufsteiger Login: xx = Platznummer 2-stellig Voraussetzungen: Grundkenntnisse in Windows Grundkenntnisse in Excel oder Teilnahme am Excel Kurs für Einsteiger Passwort: - RHRK Schulung -

Mehr

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband

7 WICHTIGES. 7.1 Menüband Wichtiges Excel effektiv 7 WICHTIGES 7.1 Menüband Am oberen Rand des Excel - Fensters ist eine breite Leiste mit vielen Symbolen, aber auch weiteren Elementen zur Programmsteuerung. Datei Schaltfläche

Mehr

1 Einleitung. Lernziele. Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Notizenseiten drucken. eine Präsentation abwärtskompatibel speichern

1 Einleitung. Lernziele. Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen. Notizenseiten drucken. eine Präsentation abwärtskompatibel speichern 1 Einleitung Lernziele Symbolleiste für den Schnellzugriff anpassen Notizenseiten drucken eine Präsentation abwärtskompatibel speichern eine Präsentation auf CD oder USB-Stick speichern Lerndauer 4 Minuten

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL

Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Tabellenkalkulationsprogramm EXCEL Es gibt verschiedene Tabellenkalkulationsprogramme, z. B. Excel von Microsoft, aber auch von Herstellern (z. B. OpenCalc als Bestandteil von OpenOffice, das du dir gratis

Mehr

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie

Beim Schreiben von kürzeren Text reicht es völlig, wenn Sie 5 Vorlagen gestalten In diesem Kapitel: n Gestaltungsbereiche und -werkzeuge n Designs bearbeiten n Formatvorlagen erstellen n Formatvorlagen prüfen n Formatvorlagen ändern n Mit Dokumentvorlagen arbeiten

Mehr

Office 2007 Umsteiger Präsentationen für unterwegs vorbereiten

Office 2007 Umsteiger Präsentationen für unterwegs vorbereiten 1. Wenn Sie Ihre Präsentation fertig gestellt haben, müssen Sie sich Gedanken über den Vortrag machen: Brauchen Sie Begleitmaterial für Ihr Publikum? Welche technischen Voraussetzungen bestehen am Ort

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen

1.4. Zusätzliche Bildschirmelemente nutzen DIE ARBEITSUMGEBUNG VON POWERPOINT Siehe Lektion 9.2, Notizen drucken Notizenseite Notizen, die Sie während der Erstellung der Präsentation in den Notizenbereich eingegeben haben können Sie zusammen mit

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007

Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Marginalspalten (Randnotizen) in Word 2007 Oft sieht man vor allem in Büchern eine Spalte rechts oder Links neben dem Text, in der weitere Hinweise oder auch Erläuterungen zum eigentlichen Text stehen.

Mehr

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber

Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Präsentationsvorlage Abschlussveranstaltung Stern des Sports in Silber Anleitung zur Erstellung für MS Office 2013 Um Ihnen die Umsetzung der Abschlussveranstaltung so einfach wie möglich, zeitgleich aber

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

72.14 Erstellen von Schaubildern und Zeichnungen (MS Word/Powerpoint 2003)

72.14 Erstellen von Schaubildern und Zeichnungen (MS Word/Powerpoint 2003) Aus- und Fortbildungszentrum Lehreinheit für Informationstechnologien 72.14 Erstellen von Schaubildern und Zeichnungen (MS /Powerpoint 2003) Allgemeine Gestaltungsempfehlungen Umgang mit den Schaltflächen

Mehr

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5

Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Formatierungsempfehlungen und technische Tipps zur Manuskripterstellung beim Ausgangsformat DIN A4 für das Druckformat DIN A5 Der Leitfaden für eine Veröffentlichung im Universitätsverlag Ilmenau (Stand:

Mehr

Tipps und Tricks für PowerPoint-Präsentationen

Tipps und Tricks für PowerPoint-Präsentationen und Tricks für Täglich werden weltweit Millionen von gehalten. PowerPoint bietet Dir die Möglichkeit, Deine Präsentation zu visualisieren. Hier sind einige und Tricks, um Deine PowerPoint- Präsentation

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

03/ DISKUS Erweiterungen 2003

03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ 1. Diverses a) Größe der Markier-Pfeile ist konfigurierbar Für Nutzer hochauflösender Kameras, stehen bei dem größeren Bild auch größere Pfeile zum einstanzen zur Verfügung.

Mehr