Übersicht der grundlegenden Definitionen im Fach Musiklehre:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht der grundlegenden Definitionen im Fach Musiklehre:"

Transkript

1 Übersicht der grundlegenden Definitionen im Fach Musiklehre: I. Was verstehen wir unter Musik? Musik => Musik nennen wir ein Schallereignis, das die folgenden zwei Bedingungen erfüllt: Musik muss komponiert sein, das bedeutet: ein Mensch setzt Schallereignisse absichtlich in eine Ordnung, also in Beziehungen zueinander Musik muss hörbar sein. Wenn nur der Seh-Sinn angesprochen wird, sprechen wir von Show oder Performance II. Warum ist Musik hörbar? Musik besteht aus Schallereignissen. Schall => Mit Schall bezeichnen wir (physikalisch): Mechanische Schwingungen in einem Medium (Luft, Wasser, Körper) Musikalischer Schall ist in der Regel hörbar: (gemessen in Schwingungen pro Sekunde (Hertz, abgekürzt: Hz)) 20 Hz Hz Infraschall Für den Menschen hörbarer Schall Ultraschall III. Wie können wir uns Schall vorstellen? Ein physikalischer Ton hat zwei grundlegende y Eigenschaften: eine messbare Tonhöhe und 2. Eigenschaft: eine messbare Lautstärke Lautstärke (Amplitude; A) 0,5 s 1 s x 1. Eigenschaft: Tonhöhe (Hertz; Hz) IV. Welche Arten von Schall gibt es? Wir kennen nur vier Arten von Schall: Der Ton => Der Klang => Das Geräusch => Der Knall => Eine einfache Eine komplexe Ein Mischung aus Ein sehr Schwingung Schwingung (fast) allen Schwingungen kurzes und mit messbarer mit messbarer mit rel. gleicher lautes Tonhöhe (nachsingbarer!) Lautstärke und daher Geräusch (nur künstlich Tonhöhe nicht genau messbarer zu erzeugen: (alle Naturinstrumente Tonhöhe Synthesizer) und Stimmen) (Weißes & Rosa Rauschen)

2 V. Wann wird Schall zu Musik? Schallereignisse werden zu Musik, wenn man die vier Schallarten auf ihre Eigenschaften hin untersucht. Dabei finden sich typische Eigenschaftspaare: Ein Ton kann nur mit (hoch/tief) oder (laut/ leise) beschrieben werden, (da er ja keine Klangfarbe hat!). Ein Klang kann mit (hoch/tief) oder (laut/ leise) beschrieben werden und zusätzlich kann man seine Klangfarbe beschreiben (hell/ dunkel). Diese Beschreibung ermöglicht im Allgemeinen die Zuordnung zu einem Instrument. (Das klingt nach...!) Ein Geräusch hat eine Lautstärke (laut/ leise) und, je nach der Mischung der Teiltöne, eine relative Klangfarbe (hell-hoch/ dunkel-tief). Ein Knall hat eine Lautstärke (laut/ leise) und, je nach der Mischung der Teiltöne, eine relative Klangfarbe (hell-hoch/ dunkel-tief). (Vorsicht: Die Länge (lang/ kurz) eines Schallereignisses ist keine Eigenschaft des Schallereignisses, sondern eine Frage der Spieltechnik!) VI. Wie werden diese Schallereignisse musikalisch eingesetzt? Mit gezieltem Einsatz der Schalleigenschaften werden die fünf Elemente der Musik erzeugt: Die Melodie => ist eine Folge von einzelnen Klängen (umgangssprachlich:tönen), die nach bestimmten Gesetzen aufgebaut ist:(singbar oder spielbar, wohlklingend oder fremdartig usw.). Die Harmonie => ist eine Folge von Dreiklängen oder Mehrklängen, die gleichzeitig gespielt werden (auch: Akkord = italien. für: zusammen klingen!). Sie tragen und stützen in der europäischen Musik und in der Popmusik die Melodie und sind bestimmend für die (Gefühls-) Wirkung der Musik. Der Bass => Der wichtigste (meist: der unterste) Ton der Harmonien (der Grundton) gehört zum Bass bzw. alle diese Töne bilden eine Bassmelodie. Seit 400 Jahren wird fast die gesamte Musik, auch die Popmusik (ohne Teile des Jazz!) vom Bass aus komponiert: Der Generalbass! Der Rhythmus => ist eine Folge von verschieden langen, betonten und unbetonten Klängen oder Geräuschen, diese bilden i. d. R. ein sich immer wiederholendes Muster. Bei besonders tanzbaren oder ansprechenden Rhythmen spricht man auch von: Groove Wenn kein eigentliches Rhythmusinstrument mitspielt, liegt der Rhythmus in der Melodie und der Harmonie eingebettet / versteckt. Die Akzente => sind einzelne, besondere Schallereignisse, die sparsam eingesetzt werden und die Musik interessanter machen (können). VII. Welche Begriffe sind noch wichtig? Die Musiksprache der klassischen Musik ist das Italienische, die Sprache der Popularmusik ist das Englische.

3 Elementare Musiklehre I: Das Metrum Genau wie der menschliche Körper hat jede Art von Musik eine Art Puls, den Grundschlag. Dieser besteht aus lauter gleich langen, unbetonten Noten oder Schlägen. Diesen Puls der Musik nennt man Metrum (lat.: das Maß) Die Anzahl der Metrumschläge pro Minute sind das Maß für das Tempo eines Musikstücks: Je mehr Grundschläge pro Minute gespielt werden, desto schneller ist die Musik. Johann Nepomuk Mälzel hat 1816 ein Gerät erfunden, mit dem man mit Hilfe des Metrums verschiedene Tempi messen und auch vorgeben kann: Das Metronom > Es erzeugt mit einem Uhrwerk klackende Grundschläge mit einstellbarem Tempo. (Heutzutage gibt es auch elektronische Metronome) ^ Schreibweise: = 60.=> 60 Viertelnoten/Minute = ^ 120 => 120 Achtelnoten/Minute

4 Elementare Musiklehre II: Der Rhythmus Eine Folge von verschieden langen, betonten und unbetonten Noten oder Schlägen nennen wir Rhythmus. Rhythmen bilden hörbare Muster. Diese Muster sind meist 1-4 Takte lang und wiederholen sich im Laufe eines Musikstücks sehr oft: 1. Durchgang 2. Durchgang 3. Durchgang 4. Durchgang... und so weiter... Wenn kein eigentliches Rhythmusinstrument (z.b. die Cachon oder das Schlagzeug) mitspielt, so liegt der Rhythmus auch in der Melodie und in den Harmonien eingebettet.

5 Elementare Musiklehre III: Der Takt Ein Takt ist ein Zeitabschnitt innerhalb eines Musikstücks. Ein Takt hat eine vorgegebene Länge, die in einer festgelegten Anzahl von Notenwerten oder Pausenwerten angegeben wird. Taktanfang und Taktende kennzeichnen senkrechte Striche: Beispiel: 4/4-Takt: ; auch: 4/4-Takt: In der Regel haben alle Takte eines Musikstücks die gleiche Länge. Ändert sich der Takt (die Taktart), so muss dies vorher angegeben werden: Beispiel: 4/4 3/4 4/4 Takte funktionieren also wie die Schubladen in einem Schrank. Meistens mischen sich verschiedene Noten und Pausenwerte. Die Summe aller in einem Takt verwendeten Werte muss genau der voran stehenden Taktart entsprechen!

6 Elementare Musiklehre III: Der Takt (2) Es gibt fünf verschiedene Taktstriche: Der normale Taktstrich zeigt uns Anfang und Ende eines Taktes an. Der doppelte Taktstrich zeigt uns das Ende eines Abschnitts an (Strofe oder Refrain): Der doppelte Taktstrich mit dickem Endstrich zeigt uns das Ende des Musikstücks an: Doppelte Taktstriche mit dickem Endstrich und Doppelpunkt zeigen uns den Anfang und das Ende einer Wiederholung an: : :

7 Elementare Musiklehre IV: Die Notenlinien Seit über 400 Jahren wird die Musik auf 5 Notenlinien notiert: Die 5 Notenlinien mit dem ersten Taktstrich nennt man ein Notensystem. Die Notenköpfe werden auf und zwischen den Notenlinien notiert: Weitere Töne können auf Hilfslinien über und unter den Notenlinien notiert werden: Schlaginstrumente können auf einer Notenlinie notiert werden: Conga:

8 Elementare Musiklehre V: Die Notenschlüssel Der Notenschlüssel zeigt uns die genaue Tonhöhe der Töne im Notensystem, indem er den genauen Platz eines Tones vorgibt. Es gibt drei verschiedene Notenschlüssel, sie geben drei verschiedene Tonhöhen vor: Der wichtigste Notenschlüssel ist der G- oder Violinschlüssel: G Die Form des Schlüssels ist aus Verzierungen des Buchstabens G entstanden: G Die tiefen Instrumente verwenden den F- oder Bassschlüssel: F Die Form des Schlüssels ist aus Verzierungen des Buchstabens F entstanden: F Für die Bratschen und Violoncelli wird auch der C- oder Bratschenschlüssel verwendet. Er kann an verschiedenen Positionen im Notensystem stehen: C C C

9 Elementare Musiklehre VI: Die Tonhöhen Es gibt 7 so genannte Stammtöne, sie bilden die Tonleiter von C bis H (C): C D E F G A H (C) (8.=1.) Oktave Die Stammtöne wurden früher nach dem Alphabet benannt, dabei fing man beim A an (Im englischen Sprachraum heißt unser Ton H heute noch B): A H/B C D E F G A H/B C D E... Die C-Oktave wiederholt sich im gesamten Tonumfang der Naturinstrumente acht Mal. Die acht Oktaven haben jeweils eigene Namen: Subkontraoktave (C 2 -H 2 ) + Kontraoktave (C 1 -H 1 ) + Große Oktave (C-H) + Kleine Oktave (c-h) + Eingestrichene Oktave (c 1 -h 1 ) + Zweigestrichene Oktave (c 2 -h 2 ) + Dreigestrichene Oktave (c 3 -h 3 ) + Viergestrichene Oktave (c 4 -h 4 ) Höhere Töne (c 5 und darüber) sind nicht üblich.

10 Elementare Musiklehre VII: Die Tonhöhen (3) Es gibt in der europäisch-amerikanischen Musik 12 Halbtöne, sie bilden die vollständige Oktave von C bis H (C). Zusätzlich zu den 7 Stammtönen gibt es noch 5 weitere Töne (das sind die schwarzen Tasten auf dem Klavier), sie erhalten ihre Namen durch Erhöhung bzw. Erniedrigung der Stammtöne. Erhöht man einen Stammton, so fügt man die Silbe -is an und setzt ein Kreuzchen (#) vor die Note: # # # # # C wird Cis D wird Dis F wird Fis G wird Gis A wird Ais Erniedrigt man einen Stammton, so fügt man die Silbe -es an Das Auflösungszeichen und setzt ein kleines vor die Note: D wird Des E wird Es G wird Ges A wird As H wird B eigentlich: (Ees) (Aes) macht die Tonhöhenveränderung durch die Vorzeichen und rückgängig. Die Vorzeichen und das Auflösungszeichen gelten jeweils für den ganzen Takt. Sollen sie für das ganze Musikstück gelten, so stehen sie am Anfang des Musikstücks und vor jeder Notenzeile.

11 Elementare Musiklehre VII: Die Tonhöhen (3) Auf der Klaviatur finden wir die 12 Halbtöne hier: ges as b des 1 es 1 ges 1 as 1 b 1 des 2 es 2 fis gis ais cis 1 dis 1 fis 1 gis 1 ais 1 cis 2 dis 2 f g a h c 1 d 1 e 1 f 1 g 1 a 1 h 1 c 2 d 2 e 2 Auf den Stabspielen hier: g b a b b b d b1 e b1 g b1 a b1 b b1 f # g # a # c # d # f #1 g #1 a #1 f g a h c 1 d 1 e 1 f 1 g 1 a 1 h 1 c 2

12 Elementare Musiklehre VII: Die Tonhöhen (4) Der Schritt von einem Ton zum unmittelbar nächsten Ton nennen wir: Halbtonschritt. Der Schritt von einem Ton zum übernächsten Ton nennen wir Ganztonschritt. Dies gilt für Schritte nach oben wie nach unten! Am Beispiel der Klaviatur: der Schritt von Ton E zu Ton F ist ein Halbtonschritt: (die unmittelbar nächste Taste) der Schritt von Ton C zu Ton D ist ein Ganztonschritt: (die übernächste Taste) des 1 es 1 ges 1 as 1 b 1 cis 1 dis 1 fis 1 gis 1 ais 1 1 1/2 1 c 1 d 1 e 1 f 1 g 1 a 1 h 1

13 Elementare Musiklehre VIII: Die Notenwerte (1) Die Notenwerte zeigen uns, wie lang eine Note gespielt werden soll (bezogen auf die Länge des Grundschlags): Der längste übliche Notenwert ist die Ganze Note. Nur halb so lange wie die Ganze Note ist die Halbe Note. Ein Viertel der Länge der Ganzen Note ist die Viertel Note. Nur halb so lange wie die Viertel Note ist die Achtel Note. Mehrere Achtelnoten können auch durch einen Balken verbunden werden:

14 Elementare Musiklehre VIII: Notenwerte (2) Wenn wir uns den 4/4-Takt als Schrank vorstellen, so lassen sich seine Schubladen so füllen: Kürzere Notenwerte sind möglich, aber kommen bei uns selten vor: Die Sechzehntelnote: Die Zweiunddreißigstelnote: u.s.w.

15 Elementare Musiklehre VIII: Notenwerte (3) Schlag(-zeug)instrumente bekommen eigene Notenköpfe (Dann kann man sie besser von klingenden Noten unterscheiden): Der längste übliche Notenwert ist die Ganze Schlagnote. X X Nur halb so lange wie die Ganze Schlagnote ist die Halbe Schlagnote. X X Ein Viertel der Länge der Ganzen Schlagnote ist die Viertel Schlagnote. X X Nur halb so lange wie die Viertel Schlagnote ist die Achtel Schlagnote. X X Kürzere Schlagnoten sind möglich, aber kommen bei uns selten vor!

16 Elementare Musiklehre IX: Die Pausenwerte Die Pausenwerte zeigen uns, wie lang eine Pause gespielt werden soll (bezogen auf die Länge des Grundschlags): Der längste übliche Pausenwert ist die Ganze Pause. Nur halb so lange wie die Ganze Pause ist die Halbe Pause. Ein Viertel der Länge der Ganzen Pause ist die Viertel Pause. Nur halb so lange wie die Viertel Pause ist die Achtel Pause. Kürzere Pausenwerte sind möglich, aber kommen bei uns selten vor!

17 Elementare Musiklehre X: Die Notenwerte (4) Ein Punkt hinter einer Note/Schlagnote/Pause verlängert diese Note/Schlagnote/Pause um die Hälfte ihres Wertes: = + = + = + = + usw.! Ebenso: X = X + X X = X + X X X = X + X = + X X usw.! Ebenso: = + = + = + = +

18 Elementare Musiklehre XI: Wichtige Notenzeichen Die folgenden Notenzeichen sind häufig und daher wichtig: Lautstärkezeichen: > fortissimo > sehr laut > forte > laut > mezzoforte > mittel-laut > piano > leise > pianissimo > sehr leise Dynamikzeichen: > lauter werden > leiser werden > Fermate > Haltepunkt > Atemstelle Abfolgezeichen: 1 n > Wiederholungszeichen > Erste Klammer > Weitere Klammer > Segno > Sprungzeichen > Segno > Sprungzeichen 2 > Coda/Kopf > Sprungzeichen 3 > Da capo al > wiederholen von/bis Weitere Zeichen: > Alternativzeichen für den 4/4-Takt

19 Elementare Musiklehre XII: Die Tonarten (1) Über jeden der 12 Töne kann man jeweils eine Dur-Tonleiter und eine Moll-Tonleiter aufbauen. Beide Tongeschlechter (Dur und Moll) haben ein jeweils typisches Muster in der Abfolge der Ganzton- und Halbtonschritte. Am Einfachsten erkennt man die C-Dur-Tonleiter, sie wird von den weißen Tasten des Klaviers (ab-)gebildet, ihr Grundton (Anfangs- und Endton) ist der Ton C: C-Dur-Tonleiter: (GT = Ganztonschritt, HT = Halbtonschritt) Ges As B Des Es Ges As B Fis Gis Ais Cis Dis Fis Gis Ais F G A H C D E F G A H C Grundton C + GT + GT + HT + GT + GT + GT + HT = Grundton C Das Strickmuster für eine Dur-Tonleiter ist also: Grundton / /2 =Grundton

20 Elementare Musiklehre XII: Die Tonarten (2) Dur-Akkorde/Harmonien werden mit Großbuchstaben bezeichnet. Moll-Akkorde/Harmonien werden mit Kleinbuchstaben bezeichnet, machmal wird zum Sicherheit noch -moll angehängt. Die einfachste Moll-Tonleiter ist die Moll-Tonleiter über dem Grundton A, die a-moll-tonleiter. Auch sie liegt nur auf den weißen Tasten, startet aber vom Grundton A aus: a-moll-tonleiter: (GT = Ganztonschritt, HT = Halbtonschritt) Ges As B Des Es Ges As B Fis Gis Ais Cis Dis Fis Gis Ais F G A H C D E F G A H C Grundton A + GT + HT + GT + GT + HT + GT + GT = Grundton A Das Strickmuster für eine Moll-Tonleiter ist also: Grundton +1 +1/ / =Grundton Zwei Tonleitern, die die selben Töne verwenden, nennt man Parallele Tonleitern. Jede Dur-Tonleiter hat eine parallele Moll-Tonleiter und umgekehrt!

21 Elementare Musiklehre XIII: Intervalle (1) Der Abstand zwischen zwei Tönen wird in der Musik mit dem Wort Intervall bezeichnet. Es gibt innerhalb einer Oktave drei Arten von Intervallen: 1. Die Reinen Intervalle haben einen eindeutigen Abstand von Ton zu Ton: Die Prime ist der Abstand von einem Ton Die Oktave ist der Abstand von einem Ton zu sich selbst: zu seinem ersten Oberton (= 12 Halbtöne): (lat.: primus, der Erste) (lat.: oktavus, der achte Ton der Tonleiter) Die Quinte ist der Abstand von einem Ton Die Quarte ist der Abstand von einem Ton zum fünften zum vierten Ton der Tonleiter: Ton der Tonleiter: (lat.: quintus, der Fünfte) (lat.: quartus, der Vierte)

22 Elementare Musiklehre XIII: Intervalle (2) 2. Die übrigen Intervalle der Tonleiter gibt es in zwei Formen: Große und Kleine Intervalle: Die Sekunde ist der Abstand von einem Ton zum zweiten Ton der Tonleiter (lat.: sekundus, der Zweite): Große Sekunde: (2 Halbtöne) Kleine Sekunde: (1 Halbton) Die Terz ist der Abstand von einem Ton zum dritten Ton der Tonleiter (lat.: terzius, der Dritte): Große Terz: (4 Halbtöne) Kleine Terz: (3 Halbtöne) Die Sexte ist der Abstand von einem Ton zum sechsten Ton der Tonleiter (lat.: sextus, der Sechste): Große Sexte: (9 Halbtöne) Kleine Sexte: (8 Halbtöne) Die Septime ist der Abstand von einem Ton zum siebten Ton der Tonleiter (lat.: septimus, der Siebte): Große Septime: (11 Halbtöne) Kleine Septime: (10 Halbtöne)

23 Elementare Musiklehre XIII: Intervalle (3) # 3. Durch die Verwendung der Vorzeichen und entstehen die Übermäßigen und Verminderten Intervalle. Die brauchen wir aber vorläufig noch nicht! Von besonderer Bedeutung ist die Kleine Septime bei den Dur-Akkorden. Sie wird häufiger als die Große Septime der Tonleiter gebraucht, um den Dur-Dreiklang zu einem Vierklang zu erweitern. Diesen Vierklang ( z. Bsp.: C 7 - G 7 - F 7 usw.) finden wir oft als Harmoniebezeichnung in unseren Liednoten. Er bereichert den Klang und leitet die Harmonien besser ineinander über. Außerdem sind natürlich auch größere Intervalle möglich. Sie finden sich aber vor allem in Instrumentalnoten, (weil sie sehr schwer zu singen sind): Die None ist der Abstand von einem Ton zum neunten Ton der Tonleiter (lat.: nonus, der Neunte): Große None: (14 Halbtöne) Kleine None: (13 Halbtöne) Die Decime ist der Abstand von einem Ton zum zehnten Ton der Tonleiter (lat.: decimus, der Zehnte): Große Decime: (16 Halbtöne) Kleine Decime: (15 Halbtöne) usw.!

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe 1) Aufbau der Notenzeile: 5 Linien 4 Zwischenräume (von unten nach oben gezählt) 5 4 3 2 1 Note liegt auf der Linie Note liegt im Zwischenraum Noten mit

Mehr

Musiktheorie. Kurs U I

Musiktheorie. Kurs U I Musiktheorie Kurs U I . Tonlänge Lautstärke Ton Klangfarbe Tonhöhe Lautstärke f = forte = laut p = piano = leise mf = mezzoforte = mittellaut (halblaut) Klangfarbe Die Klangfarbe kann mit vielen Worten

Mehr

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe

Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe Notation von Musik die Notenschrift I. Die Tonhöhe 1) Aufbau der Notenzeile: 5 Linien 4 Zwischenräume (von unten nach oben gezählt) 5 4 3 2 1 Note liegt auf der Linie Note liegt im Zwischenraum Noten mit

Mehr

Notenlesen eine Kurzanleitung

Notenlesen eine Kurzanleitung Notenlesen eine Kurzanleitung Der Ton C ist Ausgangspunkt für die Orientierung. Ee ist jeweils die weisse Tasten unterhalb der Zweiergruppe der schwarzen Taste: cis/des dis/es fis/ges gis/as ais/b (schwarz)

Mehr

Übungsbuch Musiktheorie und Gehörbildung. Junior 2. Ausgabe im Bratschenschlüssel

Übungsbuch Musiktheorie und Gehörbildung. Junior 2. Ausgabe im Bratschenschlüssel Junior 2 Übungsbuch Musiktheorie und Gehörbildung Ausgabe im Bratschenschlüssel Junior 2 - Übungsbuch Musiktheorie und Gehörbildung - Ausgabe im Bratschenschlüssel - 1 Allgemeine Musiklehre 1. Die Noten

Mehr

Allgemeine Musiklehre Teil 1: "Das Einmaleins für Musiker"

Allgemeine Musiklehre Teil 1: Das Einmaleins für Musiker Allgemeine Musiklehre Teil 1: "Das Einmaleins für Musiker" (Notennamen, Vorzeichen, Notenwerte, Dur / Moll, Quintenzirkel, Intervalle) Seite 2 von 28 Index: 1.1. Erkennen, Benennen und Lesen von verschiedenen

Mehr

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Marco Duckstein

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Marco Duckstein Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Marco Duckstein 1. Noten- und Pausenwerte 2. Die Stammtöne - Stammtöne sind Töne ohne Vorzeichen. Sie entsprechen den weißen Tasten auf dem Klavier. - Der

Mehr

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*)

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Weitere Informationen zur Musiktheorie mit prima Darstellungen,

Mehr

D 1. Calwer Weg. Übungs-Teil

D 1. Calwer Weg. Übungs-Teil Calwer Weg Übungs-Teil 38 Calwer Weg Ü 1 Schreibe Noten Ganze Noten Halbe Noten Viertel Noten Achtel Noten (mit Fähnchen) Achtel Noten (mit Balken - 2er Gruppen) Sechzehntel Noten (mit Fähnchen) Sechzehntel

Mehr

m e z z o f o r t e - Verlag für Musiklehrmittel, CH-6005 Luzern - Alle Rechte vorbehalten -

m e z z o f o r t e - Verlag für Musiklehrmittel, CH-6005 Luzern - Alle Rechte vorbehalten - INHALTSVERZEICHNIS 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DIE NOTENSCHRIFT 3 1.1 Notensystem 3 1.2 Notenschlüssel 3 1.3 Hilfslinien 5 1.4 Oktavierungszeichen 5 1.5 Oktavlage 6 1.6 Halbtöne und Ganztöne 6 1.7 Versetzungszeichen

Mehr

Musikalischer Einstiegslehrgang. Qualifikationsstufe E. in der Blas- und Spielleutemusik. Stoffsammlung

Musikalischer Einstiegslehrgang. Qualifikationsstufe E. in der Blas- und Spielleutemusik. Stoffsammlung Musikalischer Einstiegslehrgang Qualifikationsstufe E in der Blas- und Spielleutemusik Stoffsammlung Stand Januar 2011 Vorbemerkungen: Um sowohl Kindern als auch älteren Neuanfängern frühzeitig Gelegenheit

Mehr

1.7 Noten- und Pausenwerte von der Ganzen bis incl. Sechzehntel Note und Pause

1.7 Noten- und Pausenwerte von der Ganzen bis incl. Sechzehntel Note und Pause 1. Semester: Theorie: 1.0 Grundlagen der Tonhöhennotation: Liniensystem Linien, Zwischenräume, Hilfslinien im Terzabstand; Notenschlüssel, Schlüsseltöne Notenzeile, Klaviersystem mit Violin- und Bassschlüssel

Mehr

Musikalische Grundlagen

Musikalische Grundlagen Musikalische Grundlagen GM B1: Selber Orff-Sätze schreiben: Voraussetzungen GM B2: Die Grundlage für jede akkordische Begleitung: Die Stufen GM B3: Wie finde ich die im Lied gültigen Stufen heraus? GM

Mehr

Wenn du Musik hörst, dann hörst du Töne. Zur Darstellung von Tönen verwendest du besondere Zeichen, sogenannte Noten (und Pausen).

Wenn du Musik hörst, dann hörst du Töne. Zur Darstellung von Tönen verwendest du besondere Zeichen, sogenannte Noten (und Pausen). Notenschrift Die Darstellung der Noten Wenn du Musik hörst, dann hörst du Töne. Zur Darstellung von Tönen verwendest du besondere Zeichen, sogenannte Noten (und Pausen). Notenhals Notenkopf Fähnchen Das

Mehr

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7 Inhalt LESEPROBE Kapitel Titel Seite Karstjen Schüffler-Rohde Notenkenntnisse erwünscht Daniel Kunert Dienstleistungen Bestellen unter www-buch-und-note.de 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen?

Mehr

Am Anfang war der Ton. OSZ Schüpfen, Musik Christian Maurer

Am Anfang war der Ton. OSZ Schüpfen, Musik Christian Maurer TONALITÄT Am Anfang war der Ton Der Ton In allen Musikkulturen lassen sich die grundlegenden Klangstrukturen und Zusammenhänge auf physikalische Gesetzmässigkeiten zurückführen. Musik ist Schwingung! Ein

Mehr

Noten lernen in vier Schritten

Noten lernen in vier Schritten Noten lernen in vier Schritten Besonders wenn Du vor hast, ein Musikinstrument zu erlernen, kommst Du um das Noten lernen, also um ein klein wenig graue Theorie nicht herum. Ich erlebe immer wieder, dass

Mehr

V. Tonleitern. 1. Dur, 2. Moll 3. Pentatonische Tonleiter, 4. Chromatische Tonleiter 5. Kirchentonleitern. Tonleitern. 1. Dur

V. Tonleitern. 1. Dur, 2. Moll 3. Pentatonische Tonleiter, 4. Chromatische Tonleiter 5. Kirchentonleitern. Tonleitern. 1. Dur V. Tonleitern 1. Dur, 2. Moll 3. Pentatonische Tonleiter, 4. Chromatische Tonleiter 5. Kirchentonleitern Tonleitern Aus einer Vielzahl von Tonleitermodellen haben sich zwei Tongeschlechter durchgesetzt:

Mehr

Grundwissen Musik 5. Klasse (musisch)

Grundwissen Musik 5. Klasse (musisch) Musikalische Grundlagen 1. Notenwerte und Pausen Notenwerte geben an, wie lange ein Ton erklingt. 1 + 2 + 3 + 4 Pausen zeigen an, wie lange pausiert werden soll. Mit einem Haltebogen können zwei Notenwerte

Mehr

Musiktheorie Now! Intervall. OpenBooks für Kinder von Ulrich Kaiser

Musiktheorie Now! Intervall. OpenBooks für Kinder von Ulrich Kaiser Musiktheorie Now! Intervall e& Akko rde OpenBooks für Kinder von Ulrich Kaiser Als OpenBook bereits erschienen: Ulrich Kaiser, Sonate und Sinfonie. Ein altes Thema auf neuen Wegen, Materialien für den

Mehr

Inhaltsverzeichnis - 2 -

Inhaltsverzeichnis - 2 - Inhaltsverzeichnis Musiklehre/Theorie Spielstücke Seite 3 Aufbau einer Dur-Tonleiter Seite 3 Ganz- und Halbtonschritte Seite 4 Das Kreuz Seite 4 Versetzungszeichen / Vorzeichen Seite 4 D7-Akkord Seite

Mehr

I. Notenschrift. 1. Geschichtliche Einleitung. Das sollte man zu dem Thema wissen mehr kann man nachlesen...

I. Notenschrift. 1. Geschichtliche Einleitung. Das sollte man zu dem Thema wissen mehr kann man nachlesen... I. Notenschrift 1. Geschichtliche Einleitung, 2. Notenlinien und Hilfslinien 3. Notenschlüssel, 4. Notennamen 5. Stammtonreihe, 6. Töne der Klaviertastatur 7. Veränderung der Oktavlage, 8. Noten- und Pausenwerte

Mehr

Lexikon Erklärungstexte

Lexikon Erklärungstexte Wir flöten Quer! Zu Heft 2, Seite 76 Notenkopf Notenhals Balken Lexikon Erklärungstexte Seine Position in den Notenlinien zeigt die Tonhöhe an. Sein Aussehen hohl oder ausgefüllt weist auf die Tonlänge

Mehr

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D1

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D1 Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D1 Name:.. Geburtstag:... Geburtsort:.. Instrument: Musikverein: Datum:... 1. Notiere den vorgeklopften

Mehr

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern, dass sie die Theorie in die Praxis umsetzen können und dadurch viel Freude beim Spielen gewinnen.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern, dass sie die Theorie in die Praxis umsetzen können und dadurch viel Freude beim Spielen gewinnen. Musiktheorie Vorwort In meiner langjährigen Arbeit mit Musikern ist mir immer wieder aufgefallen, dass die musiktheoretischen Grundkenntnisse nur rudimentär vorhanden sind. Diese Grundlagen sind allerdings

Mehr

Can Can. G - Dur Tonleiter (fis) Ü48. Jacques Offenbach ( ) Stefan Ennemoser

Can Can. G - Dur Tonleiter (fis) Ü48. Jacques Offenbach ( ) Stefan Ennemoser Can Can Jacques Offenbach (1819-1880) Sind beim Wiederholungszeichen Takte mit Klammern gekennzeichnet, werden beim ersten Durchgang die Takte in der 1. Klammer Prima Volta gespielt; beim zweiten Durchgang

Mehr

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Musiklehre. Neukonzeption Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Musiklehre. Neukonzeption Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36 Neukonzeption 2016 Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER Bund Deutscher Blasmusikverbände e.v. Bläserjugend Name Instrument Vorname Verein / Blasorchester Straße Verband Postleitzahl und Wohnort Prüfungsort

Mehr

Elementare. Jeromy Bessler Norbert Opgenoorth. Musiklehre FÜR ANFÄNGER UND FORTGESCHRITTENE

Elementare. Jeromy Bessler Norbert Opgenoorth. Musiklehre FÜR ANFÄNGER UND FORTGESCHRITTENE Elementare Jeromy Bessler Norbert Opgenoorth Musiklehre FÜR ANFÄNGER UND FORTGESCHRITTENE Vorwort Die traditionelle Notenschrift ist die Sprache der Musik. Die Beherrschung dieser Sprache ist für Musiker

Mehr

N O T E N N A M E N D I E V O R Z E I C H E N

N O T E N N A M E N D I E V O R Z E I C H E N D I E N O T E N N A M E N Die Töne der C-dur Tonleiter entsprechen den weißen Tasten auf dem Klavier. D I E V O R Z E I C H E N Jeder dieser Töne kann durch Vorzeichen (# oder b) um einen Halbton erhöht

Mehr

Über die Autoren 7. Teil I Der richtige Einstieg in die Musiktheorie 25. Kapitel 1 Musiktheorie was ist das eigentlich? 27

Über die Autoren 7. Teil I Der richtige Einstieg in die Musiktheorie 25. Kapitel 1 Musiktheorie was ist das eigentlich? 27 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 19 Über dieses Buch 19 Ein paar feste Regeln 20 Was Sie nicht lesen müssen 20 Törichte Annahmen über den Leser 20 Wie dieses Buch aufgebaut ist 21 Teil

Mehr

Das Notensystem teilt sich in Takte auf. Das Ende eines Musikstückes wird mit einem doppelten Taktstrich angezeigt. Doppelter Taktstrich = Ende

Das Notensystem teilt sich in Takte auf. Das Ende eines Musikstückes wird mit einem doppelten Taktstrich angezeigt. Doppelter Taktstrich = Ende Das Notensystem Das Notensystem besteht aus: a) 5 Linien b) 4 Zwischenräumen Schaubild zu a und b Das Notensystem teilt sich in Takte auf. Takt Taktstrich Das Ende eines Musikstückes wird mit einem doppelten

Mehr

Notenschrift. Zur Darstellung von Tönen bedient man sich besonderer musikalischer Zeichen, sogenannten Noten(zeichen),

Notenschrift. Zur Darstellung von Tönen bedient man sich besonderer musikalischer Zeichen, sogenannten Noten(zeichen), Notenschrift Notenschrift Zur Darstellung von Tönen bedient man sich besonderer musikalischer Zeichen, sogenannten Noten(zeichen), Pausen(zeichen) und Artikulationszeichen. Noten: die Noten bestehen aus

Mehr

Voraussetzung: Beherrschen des gesamten bisherigen Lehrstoffes (siehe 1. Semester)

Voraussetzung: Beherrschen des gesamten bisherigen Lehrstoffes (siehe 1. Semester) 2. Semester: Voraussetzung: Beherrschen des gesamten bisherigen Lehrstoffes (siehe 1. Semester) Theorie: 2.1 Intervalle im Oktavraum: Prim bis Oktav (1 8: klein, groß, rein) Notieren und Bestimmen der

Mehr

Fuxenmappe der Universitäts-Sängerschaft Barden zu Wien Kleine Musiklehre

Fuxenmappe der Universitäts-Sängerschaft Barden zu Wien Kleine Musiklehre Fuxenmappe der Universitäts-Sängerschaft Barden zu Wien Kleine Musiklehre Inhalt 0 Vorwort 1 Allgemeine Musiklehre 1.1 Die Tonleitern, Versetzungszeichen 1.2 Der Quintenzirkel 1.3 Der Notenschlüssel 1.4

Mehr

Musik lernen nach Noten

Musik lernen nach Noten Musik lernen nach Noten Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Was ist Notenschrift? 1. 1 Einleitung 1. 2 Was ist Notenschrift? 1. 3 Selbstlernaufgaben 1. 4 Zusammenfassung 1. 5 Hausaufgabe 1.

Mehr

Moll. Viertelnote. Notenwert. Intervall

Moll. Viertelnote. Notenwert. Intervall Musiktheorie 29 Ganze Note fröhlich traurig große Terz kleine Terz Tongeschlecht traurig fröhlich kleine Terz große Terz Tongeschlecht vier Schläge Halbe Note lang Halbe Note Viertelnote Achtelnote zwei

Mehr

Wie ist ein Dreiklang definiert?

Wie ist ein Dreiklang definiert? Wie ist ein Dreiklang definiert? Ein Dreiklang ist eine Terzschichtung von drei Tönen. Wie lautet die Bezeichnung für eine Terzschichtung aus drei Tönen? Dreiklang Wie werden die einzelnen Töne eines Dreiklanges

Mehr

Meine erste Klavierschule!

Meine erste Klavierschule! Jens Rupp Meine erste Klavierschule! Der leichte Einstieg für Kinder ab 8 Jahren & Erwachsene 1. Auflage 2016 ISBN: 978 3 86642 103 5 2016 Jens Rupp und artist ahead Musikverlag Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Halbtonschritte der Dur-Tonleiter

Halbtonschritte der Dur-Tonleiter 2 Halbtonschritte der Dur-Tonleiter zwischen 3. und 4. und 1 2 3 4 5 6 7 8 Ganztonschritte (alle andere) 7. u 8. Stufen Die Dur-Tonleiter besteht aus 7 Tönen, der 8. Ton ist wieder gleich dem ersten und

Mehr

Musiktheorie Abschlusskurs Mittelstufe

Musiktheorie Abschlusskurs Mittelstufe Musiktheorie Abschlusskurs Mittelstufe Rolf Thomas Lorenz Wiederholung Crashkurs U II Übersicht 1. Intervalle (außer Sexte und Tritonus) im Oktavraum hören, erkennen und schreiben 2. Tonarten und Tonleitern

Mehr

Musiktheorie. Rolf Thomas Lorenz

Musiktheorie. Rolf Thomas Lorenz Musiktheorie Rolf Thomas Lorenz Erinnerung an den Crashkurs U II 1. Intervalle (außer Sexte und Tritonus) im Oktavraum hören, erkennen und schreiben 2. Tonarten und Tonleitern bis 4 Vorzeichen in Dur und

Mehr

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D2

Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D2 Blasmusikverband Thüringen e.v. Testprüfungsbogen für die theoretische Prüfung der Leistungsstufe D2 Name:.. Geburtstag:... Geburtsort:.. Instrument: Musikverein: Datum:... 1. Notiere den vorgeklopften

Mehr

IV. Intervalle. 1. Bezeichnungen 2. Verminderte und übermäßige Intervalle 3. Liedbeispiele zu den Intervallen. 1. Bezeichnungen

IV. Intervalle. 1. Bezeichnungen 2. Verminderte und übermäßige Intervalle 3. Liedbeispiele zu den Intervallen. 1. Bezeichnungen IV. Intervalle 1. Bezeichnungen 2. Verminderte und übermäßige Intervalle 3. Liedbeispiele zu den Intervallen 1. Bezeichnungen Ein Intervall gibt uns den Abstand zwischen zwei Tönen an. Dabei spielt es

Mehr

Um die Länge eines Tones (Tondauer, Klangdauer) festzulegen, gibt es verschiedene Notenformen.

Um die Länge eines Tones (Tondauer, Klangdauer) festzulegen, gibt es verschiedene Notenformen. Noten- und Pausenwerte Um die Länge eines Tones (Tondauer, Klangdauer) festzulegen, gibt es verschiedene Notenformen. Die ganze Note ist ein unausgefüllter (leerer) Notenkopf ohne Hals. Die halbe Note

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben in der Mannheimer Bläserschule D3. Tonleitern

Lösungen zu den Übungsaufgaben in der Mannheimer Bläserschule D3. Tonleitern Lösungen zu den Übungsaufgaben in der Mannheimer Bläserschule D3 Tonleitern Wiederholung S. 32 Aufgabe 1: Notiere, zwischen welchen Stufen die Halbtonschritte bei den folgenden Tonleitern liegen: Dur-Tonleiter

Mehr

Aus wie vielen verschiedenen Tönen bestehen Dur- und Moll-Tonleitern? Wovon hängt es ab, ob es eine Dur- oder eine Moll-Tonleiter ist?

Aus wie vielen verschiedenen Tönen bestehen Dur- und Moll-Tonleitern? Wovon hängt es ab, ob es eine Dur- oder eine Moll-Tonleiter ist? Fragen zur Sendung A B C D E F G H I J K L Von welchen Faktoren hängt es ab, ob Musik für uns heiter und fröhlich oder eher düster und melancholisch klingt? Von welchen lateinischen Wörtern stammen die

Mehr

Akkorde, Skalen & Modi

Akkorde, Skalen & Modi Keyboardtabelle Akkorde, Skalen Modi Harmonische Verwandtschaften Voicings Umkehrungen Musiktheorie Alle Rechte vorbehalten. Satz und Layout: B O 99 Voggenreiter Verlag Viktoriastr., D-7 Bonn www.voggenreiter.de

Mehr

Freiwillige Leistungsprüfung

Freiwillige Leistungsprüfung Freiwillige Leistungsprüfung D1 Theoriebuch Name: Instrument: Copyright Monika Beck / Musikschule Unterhaching 5. Auflage Juni 2009 Theoretische Anforderungen: (incl. Grundwissen von Junior 2) Allgemeine

Mehr

A Â Â Â Â Â Â Â Â E Â Â Â Â Â Â. Übungen zu Musiktheorie D1 Arbeitsblätter 1. b) Benenne die Zwischenräume. a) Benenne die Notenlinien

A Â Â Â Â Â Â Â Â E Â Â Â Â Â Â. Übungen zu Musiktheorie D1 Arbeitsblätter 1. b) Benenne die Zwischenräume. a) Benenne die Notenlinien Übungen zu Musiktheorie D1 rbeitsblätter 1 Vorname Nachname a) Benenne die Notenlinien b) Benenne die Zwischenräume Schreibe mehrere Violin-Schlüssel: Schreibe mehrere Baß-Schlüssel: rgänze die Notenhälse

Mehr

Vortragszeichen. Abwechslung muss sein! und

Vortragszeichen. Abwechslung muss sein! und AB 21a Vortragszeichen Abwechslung muss sein! Schlage gleichmäßig mit einem Finger auf die flache Hand, dann mit zwei Fingern, dann mit der ganzen Hand; Jetzt umgekehrt: Schlage mit der ganzen Hand auf

Mehr

11. Akkorde und Harmonie

11. Akkorde und Harmonie 11. Akkorde und Harmonie Menschen haben die Fähigkeit, Töne nicht nur hintereinander als Melodie wahrzunehmen, sondern auch gleichzeitig in ihrem Zusammenwirken als Harmonie zu erfassen. Man spricht hier

Mehr

lnhalt THEORIE 1. Violin- und Bassschlüssel... 5 Die gesamte Oktaveinteilung Alteration... 8

lnhalt THEORIE 1. Violin- und Bassschlüssel... 5 Die gesamte Oktaveinteilung Alteration... 8 lnhalt THEORIE 1. Violin- und Bassschlüssel... 5 Die gesamte Oktaveinteilung... 5 2. Alteration... 8 Das Kreuz... 8 Das B... 8 Das Doppelkreuz... 9 Das Doppel-B... 9. Enharmonik...10. lntervalle...1 Feinbestimmung

Mehr

Ein kleines Stück Musik-Theorie. Lernquiz zur Vorbereitung auf die Lernzielkontrolle

Ein kleines Stück Musik-Theorie. Lernquiz zur Vorbereitung auf die Lernzielkontrolle Ein kleines Stück Musik-Theorie Lernquiz zur Vorbereitung auf die Lernzielkontrolle Alle Fragen beziehen sich auf einfache (!) Harmonien und schlichte Akkorde aus den Grundtönen der jeweiligen Tonart.

Mehr

3. Definitionen Erklären sie den Begriff Akzident. Benennen Sie den Unterschied zwischen generellen und speziellen Vorzeichen.

3. Definitionen Erklären sie den Begriff Akzident. Benennen Sie den Unterschied zwischen generellen und speziellen Vorzeichen. Übung zu Vorlesung 1: Tonbenennung und Notenschrift 1. Übertragen Sie folgendes Beispiel in moderne Chornotation. 2. Bestimmen Sie die Töne. 3. Definitionen Erklären sie den Begriff Akzident. Benennen

Mehr

Voraussetzung: Beherrschen des gesamten bisherigen Lehrstoffes (siehe 1. und 2. Semester)

Voraussetzung: Beherrschen des gesamten bisherigen Lehrstoffes (siehe 1. und 2. Semester) 3. Semester: Voraussetzung: Beherrschen des gesamten bisherigen Lehrstoffes (siehe 1. und 2. Semester) Theorie: 3.1 Doppelvorzeichen: Doppel-Kreuz und Doppel-Be Notieren und Benennen von doppelt versetzten

Mehr

Theorie-Buch. Musik-Unterricht

Theorie-Buch. Musik-Unterricht Emil Wallimann & Peter Wespi Das praktische Theorie-Buch für den Musik-Unterricht Ein Lern- und Lehrbuch über Musik-Theorie, Rhythmik, die Musik-Notation, richtiges Üben und die Kunst des Musizierens DEMO

Mehr

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE. Prüfungsteil Musiklehre. Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE. Prüfungsteil Musiklehre. Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36 Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE Bund Deutscher Blasmusikverbände e.v. Bläserjugend Name Instrument Vorname Verein / Blasorchester Straße Verband Postleitzahl und Wohnort Prüfungsort Punktzahl

Mehr

Notenwerte - Rhythmus

Notenwerte - Rhythmus Notenwerte - Rhythmus 1. Notenwerte und Pausen Um Musik genau aufschreiben zu können, bedient man sich der Notenschrift. Dabei muss neben der Tonhöhe ( siehe Teil 2 und 3) als auch die Tonlänge klar definiert

Mehr

Physik & Musik. Gitarre. 1 Auftrag

Physik & Musik. Gitarre. 1 Auftrag Physik & Musik 12 Gitarre 1 Auftrag Physik & Musik Gitarre Seite 1 Gitarre Voraussetzung: Bearbeitung des Postens 2 Monochord Bearbeitungszeit: 20-45 Minuten (je nach Gitarrenerfahrung) Sozialform: Einzel-

Mehr

Kleine Musiklehre / Noten

Kleine Musiklehre / Noten Quelleangabe: dtv Atlas zur Musik. Für unser Verständnis und Bedürfnisse zusammengestellt, meist vereinfacht oder mit Bildern ergänzt von Martin Küttel. Notenschrift Die Notenschrift dient dem Musiker

Mehr

Schüleraktivitäten. Lernprozesse

Schüleraktivitäten. Lernprozesse Thema: Instrumente und Klänge (Klasse 5.2) Schüleraktivitäten Lernprozesse 3.2.2 3.3.1 erwerben grundlegende Spieltechniken gehen sachgerecht mit Instrumenten um erklären unterschiedliche Prinzipien der

Mehr

LERNSEQUENZ 10: MIT STAIRPLAY VON MOLL NACH DUR

LERNSEQUENZ 10: MIT STAIRPLAY VON MOLL NACH DUR LERNSEQUENZ 0: MIT STAIRPLAY VON MOLL NACH DUR VON HUBERT GRUBER HERAUSGEGEBEN VON: HAUS DER MUSIK WIEN IN KOOPERATION MIT DER LANG LANG INTERNATIONAL MUSIC FOUNDATION MIT STAIRPLAY VON MOLL NACH DUR Hier

Mehr

Notenlesekurs in Wattwil

Notenlesekurs in Wattwil Notenlesekurs 2015 in Wattwil 9. September 2015 Repetition 1. Teil (Notennamen, Notenwerte) Die Stammtöne Kreuz und Be Vorzeichen, Versetzungszeichen, Auflösungszeichen Enharmonik Die enharmonischen Verwechslungen

Mehr

Die neue Harmonielehre

Die neue Harmonielehre Die neue Harmonielehre Teil 1 Theorie und Übungen Freie Musikschule Saar Inhaber: Tel.: 06831 5052606 Kaiser-Friedrich-Ring 30 Sven H. Kehrein-Seckler Mobil: 0173 9551355 66740 Saarlouis info@freiemusikschule-saar.de

Mehr

Praktische Musiklehre

Praktische Musiklehre WIELAND ZIEGENRÜCKER Praktische Musiklehre Das ABC der Musik in Unterricht und Selbststudium Tests zu Lehrheft 1 BV 311 BREITKOPF & HÄRTEL WIESBADEN LEIPZIG PARIS Alle Rechte vorbehalten Inhalt Zur Einführung...3

Mehr

Musikalische Grundlagen

Musikalische Grundlagen Musikalische Grundlagen Einführung in die Geheimnisse der Musik (1) Das musikalische Alphabet Sieben musikalische Buchstaben Der Vergleich mit unserem Alphabet mit seinen 26 Buchstaben zeigt sofort, dass

Mehr

Das ergibt für A-Dur als Tonart folgende Akkorde: A, Bmi, C#mi, D, E, F#mi, G#mib5

Das ergibt für A-Dur als Tonart folgende Akkorde: A, Bmi, C#mi, D, E, F#mi, G#mib5 E-Bass Lernen Skript - Harmonielehre 001 - Seite 1 Hallo und herzlich willkommen zur 1. Lektion in der Harmonielehre im Bassgrundkurs 2. Wir beschäftigen uns in diesem Kurs sehr stark mit Akkorden, also

Mehr

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Allgemeine Musiklehre. Höchstpunktzahl 40 / Mindestpunktzahl 24

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER. Prüfungsteil Allgemeine Musiklehre. Höchstpunktzahl 40 / Mindestpunktzahl 24 Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen SILBER Bund Deutscher Blasmusikverbände e.v. Bläserjugend Name Instrument Vorname Verein / Blasorchester Straße Verband Punktzahl Allgemeine Musiklehre Postleitzahl und

Mehr

Prüfungsbestimmungen / Einteilung der Stufen. Anfänger I

Prüfungsbestimmungen / Einteilung der Stufen. Anfänger I Prüfungsbestimmungen / Einteilung der Stufen Anfänger I Ein vorbereitetes einfaches Stück. Notenumfang: Eingestrichene Oktave. Bei Tasteninstrumenten: Mindestens drei Akkorde. Bei Klavier: Linke Hand im

Mehr

G- ODER VIOLIN-SCHLÜSSEL. Zeichne den Linien nach und schreibe weitere Notenschlüssel.

G- ODER VIOLIN-SCHLÜSSEL. Zeichne den Linien nach und schreibe weitere Notenschlüssel. G- ODER VIOLIN-SCHLÜSSEL Zeichne den Linien nach und schreibe weitere Notenschlüssel. F- ODER BASS-SCHLÜSSEL DAS NOTENSYSTEM Unser Notensystem besteht aus Linien und Zwischenräume. Diese werden von nach

Mehr

Musiktheorie für Dummies

Musiktheorie für Dummies Michael Pilhofer und Holly Day Musiktheorie für Dummies Übersetzung aus dem Amerikanischen Von Oliver Fehn WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Über die Autoren Einführung Über dieses Buch Ein paar

Mehr

Günter Kaluza. Beflügelt. Allgemeine Musiklehre. Teil1. Notenschlüssel, Notennamen, Dauern, Pausen Wiederholungszeichen. zur Reihe.

Günter Kaluza. Beflügelt. Allgemeine Musiklehre. Teil1. Notenschlüssel, Notennamen, Dauern, Pausen Wiederholungszeichen. zur Reihe. 1 Günter Kaluza Beflügelt Allgemeine Musiklehre Teil1 Notenschlüssel, Notennamen, Dauern, Pausen Wiederholungszeichen zur Reihe Piano & Forte Erste Fassung Stand Mai 2009 2009 Copyright by Günter Kaluza

Mehr

Zürcher Stufentest Theorie mündlich

Zürcher Stufentest Theorie mündlich Zürcher Stufentest Theorie mündlich Beispielfragen Die Beispielfragen sind einerseits als Vorbereitungsmaterial für Teilnehmende am Stufentest gedacht und andererseits geben sie den Experten und Expertinnen

Mehr

Tonleitern / Skalen. Pentatonik Die Pentatonik ist eine halbtonlose Fünftonleiter mit 3 Ganztönen und 2 kleinen Terzen:

Tonleitern / Skalen. Pentatonik Die Pentatonik ist eine halbtonlose Fünftonleiter mit 3 Ganztönen und 2 kleinen Terzen: Tonleitern / Skalen Unter einer Tonleiter versteht man eine Reihe von Tönen, welche innerhalb einer Oktave geordnet sind, und das "Grundmaterial" eines Stückes bzw. einer Komposition darstellen. Die Art

Mehr

Emil Wallimann & Peter Wespi. Das praktische. Theorie-Buch. für den. Musik-Unterricht

Emil Wallimann & Peter Wespi. Das praktische. Theorie-Buch. für den. Musik-Unterricht Emil Wallimann Peter Wespi Das praktische Theorie-Buch für den Musik-Unterricht Ein Lern- und Lehrbuch über Musik-Theorie, Rhythmik, die Musik-Notation, richtiges Üben und die Kunst des Musizierens DEMO-SEITEN

Mehr

3 œœœ œ œ? 4. j œ. j œ. j œ. j œ œ œ. j œ. j œ œ. œ œ. &4 4 œ œ œœœ# œ Œ &4 4. ? 4. œ œ? 4. 8 œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ. &4 4 œ.

3 œœœ œ œ? 4. j œ. j œ. j œ. j œ œ œ. j œ. j œ œ. œ œ. &4 4 œ œ œœœ# œ Œ &4 4. ? 4. œ œ? 4. 8 œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ œ. &4 4 œ. Takte, Haltebögen und Punktierungen 1 Ergänze die unvollständigen Takte mit e einem Pausenert 4 Œ Œ 4 5 Œ Œ Œ 2 Ergänze die unvollständigen Takte mit e einem Notenert 6 8 7 8 Schreibe die Melodieanfänge

Mehr

II. Taktarten 1. Metrum und Takt 2. Takt und Taktarten

II. Taktarten 1. Metrum und Takt 2. Takt und Taktarten II. Taktarten 1. Metrum und Takt, 2. Takt und Taktarten 3. Volltakt und Auftakt, 4. Liedbeispiele für die gebräuchlichsten Taktarten 5. Auftaktformen, 6. Taktwechsel 7. Zusammengesetzte Taktarten 1. Metrum

Mehr

Die Mathematik der Tonleiter

Die Mathematik der Tonleiter Die Mathematik der Tonleiter Jürgen Zumdick Wir betrachten eine Saite von 0 cm Länge. Wird sie in Schwingungen versetzt, so erzeugt sie einen Ton. Dessen Frequenz sei 60 Hertz. Verkürzt man die Saite um

Mehr

JAY-Workshops für Blasmusiker (19): Mike Rafalczyk, Coach für Posaune

JAY-Workshops für Blasmusiker (19): Mike Rafalczyk, Coach für Posaune JAY-Workshops für Blasmusiker (19): Mike Rafalczyk, Coach für Posaune Die Musiktheorie Teil 1: von Mike Rafalczyk ich höre schon den Aufschreie: " bloß keine Theorie, das versteht doch keiner und ich brauche

Mehr

Musiktheorie. Rolf Thomas Lorenz

Musiktheorie. Rolf Thomas Lorenz Musiktheorie Rolf Thomas Lorenz Erinnerung Crashkurs M I alle Intervalle im Oktavraum hören, am Notenbild erkennen und notieren einfache Kadenz T-S-D-T (im Klaviersatz) notieren alle Dur- und Moll-Tonleitern

Mehr

Käthe-Kollwitz-Schule Hannover, schuleigener Arbeitsplan für das Fach Musik, Jahrgänge 5 und 6

Käthe-Kollwitz-Schule Hannover, schuleigener Arbeitsplan für das Fach Musik, Jahrgänge 5 und 6 Käthe-Kollwitz-Schule Hannover, schuleigener Arbeitsplan für das Fach Musik, Jahrgänge 5 und 6 Arbeitsfelder 3.2 3.2.1: Singen Grundlagen 3.3.1 3.3.2 3.3.3 3.3.4 3.3.5 a. setzen ihre Stimme beim Sprechen

Mehr

Die Zahl ist das Wesen aller Dinge

Die Zahl ist das Wesen aller Dinge Pythagoras Πυθαγόρας * um 570 v. Chr um 500 v. Chr Mathematiker und Naturphilosoph Ausschnitt aus Die Schule von Athen Raffael 50 -gründete 53v.Chr die religiös-politische Lebensgemeinschaft der Pythagoreer.

Mehr

Musiklehre: Tonleitern 9./10.

Musiklehre: Tonleitern 9./10. Musiklehre: Tonleitern 9./10. 1. Der Tonvorrat Alle vorhandenen Töne unseres Tonsystems nacheinander gespielt ergeben eine chromatische Tonleiter, die nur aus Halbtonschritten besteht: 2. Halbtonschritte

Mehr

Aus dem Buch Musik Magie Mystik von Fritz Stege

Aus dem Buch Musik Magie Mystik von Fritz Stege FARBTON TONFARBE Slideshow im Rahmen des Workshops DIE KOSMISCHE OKTAVE UND IHRE ANWENDUNG IN DER MUSIK UND THERAPIE mit Hans Cousto und Fritz Dobretzberger am 20. 11.2010 in der Carinthischen Musikakademie

Mehr

!! Die!wichtigsten!Akkorde!in!! Grifftabellen!!!!!!!! Christian!Reichert!

!! Die!wichtigsten!Akkorde!in!! Grifftabellen!!!!!!!! Christian!Reichert! DiewichtigstenAkkordein Grifftabellen ChristianReichert * Inhaltsverzeichnis.... Einführung****Seite*3* * Einfache*Akkorde*über*4*Saiten*für*Anfänger****Seite*4* Dur9Akkorde****Seite*6* * Moll9Akkorde****Seite*10*

Mehr

Meine zweite Klavierschule!

Meine zweite Klavierschule! Jens Rupp Meine zweite Klavierschule! Der leichte Einstieg für Kinder ab 8 Jahren & Erwachsene - die Fortsetzung! 1. Auflage 2017 ISBN: 978 3 86642 110 3 2017 Jens Rupp und artist ahead Musikverlag Alle

Mehr

VORANSICHT. Musiktheorie wiederholen und üben Töne Tonschritte Tonleitern. Teresa Strobl und Sören Grebenstein, Offenburg

VORANSICHT. Musiktheorie wiederholen und üben Töne Tonschritte Tonleitern. Teresa Strobl und Sören Grebenstein, Offenburg VII Grundlagen der Musik Beitrag 25 Musiktheorie: Töne Tonschnitte Tonleitern 1 Musiktheorie wiederholen und üben Töne Tonschritte Tonleitern Teresa Strobl und Sören Grebenstein, Offenburg Klaviatur mit

Mehr

Mittelschulen Realschulen Gymnasien Gesamtschulen. Band-Impulse. Ulrich Kaiser. Heft 4: Gehörbildung und Musiklehre.

Mittelschulen Realschulen Gymnasien Gesamtschulen. Band-Impulse. Ulrich Kaiser. Heft 4: Gehörbildung und Musiklehre. 3 Mittelschulen Realschulen Gymnasien Gesamtschulen Band-Impulse von Ulrich Kaiser Heft 4: Gehörbildung und Musiklehre Übungen in Dur . Aufl.: Karlsfeld 205 Autor: Umschlag, Layout und Satz Foto Mittelschule

Mehr

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE. Prüfungsteil Musiklehre. Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36

Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE. Prüfungsteil Musiklehre. Höchstpunktzahl 60 / Mindestpunktzahl 36 Prüfungsarbeit Leistungsabzeichen BRONZE Bund Deutscher Blasmusikverbände e.v. Bläserjugend Name Instrument Vorname Verein / Blasorchester Straße Verband Postleitzahl und Wohnort Prüfungsort Punktzahl

Mehr

Grundlagen der Notenlehre

Grundlagen der Notenlehre - Michael Schwager - www.drumfreaks.de - Freiherr-Von-Barth-Strasse - 857 Eurasburg Grundlagen der Notenlehre. Frage: Was ist eine Note? Hast Du Dir schon einmal Gedanken über diese Frage gemacht? Wenn

Mehr

Spiel ein Lied am Klavier

Spiel ein Lied am Klavier Spiel ein Lied am Klavier Liedbegleitung leicht gemacht von Wilfried Schöler Umschlaggestaltung Carolyn J. Schöler Bitte nicht kopieren! Bitte achten Sie den Aufwand an Zeit und Geld, der für die Herstellung

Mehr

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2, UND D3 IN DER BLASMUSIK

STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2, UND D3 IN DER BLASMUSIK Bundesvereinigung Deutscher Blas- und Volksmusikverbände STOFFPLÄNE UND PRÜFUNGSANFORDERUNGEN FÜR DIE LEISTUNGSSTUFEN D1, D2, UND D3 IN DER BLASMUSIK Die Stoffpläne sind Mindestanforderungen (!!!) für

Mehr

LERNSEQUENZ 9: MIT STAIRPLAY ZUR DUR- UND MOLL-TONLEITER

LERNSEQUENZ 9: MIT STAIRPLAY ZUR DUR- UND MOLL-TONLEITER LERNSEQUENZ 9: MIT STAIRPLAY ZUR DUR- UND MOLL-TONLEITER VON HUBERT GRUBER HERAUSGEGEBEN VON: HAUS DER MUSIK WIEN IN KOOPERATION MIT DER LANG LANG INTERNATIONAL MUSIC FOUNDATION MIT STAIRPLAY ZUR DUR-

Mehr

2 ABC. Alle Rechte vorbehalten.

2 ABC. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Buch enthaltenen Lieder und Bearbeitungen sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Verfügungsberechtigten erlaubt. Alle Rechte vorbehalten. Konzeption

Mehr

www.trompetenzentrum.info Trompetenschule für den erwachsenen Anfänger

www.trompetenzentrum.info Trompetenschule für den erwachsenen Anfänger www.trompetenzentrum.info Trompetenschule für den erwachsenen Anfänger Trompetenschule für den schneller fortschreitenden Anfängerunterricht von Stefan Ennemoser Zum Selbststudium geeignet! 2010 Stefan

Mehr

& c 4. œ j.?c 3 œ. œ œ œ œ. & c

& c 4. œ j.?c 3 œ. œ œ œ œ. & c Notenschrift 1 1 1 Notenhälse einzeichnen und Noten ordnen Leere Notenlinien und Notensalat Notenhälse fehlen Platz zum Üben Hier stehen viele Notenköpfe. Sie gehören zu Viertelnoten und halben Noten.

Mehr

2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton)

2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton) 2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton) Durch die folgenden Ansatzübungen soll der Anfänger die Lippenstellung herausfinden, bei welcher er auf dem Mundstück mühelos und ohne es an die Lippen

Mehr

Günter Kaluza. Beflügelt. Allgemeine Musiklehre. Teil 2. Versetzungszeichen und Vorzeichnungen, Tongeschlechter, Tonskalen das Metrum, Intervalle

Günter Kaluza. Beflügelt. Allgemeine Musiklehre. Teil 2. Versetzungszeichen und Vorzeichnungen, Tongeschlechter, Tonskalen das Metrum, Intervalle 1 Günter Kaluza Beflügelt Allgemeine Musiklehre Teil 2 Versetzungszeichen und Vorzeichnungen, Tongeschlechter, Tonskalen das Metrum, Intervalle zur Reihe Piano & Forte Erste Fassung Stand Mai 2009 2009

Mehr

L E S E P R O B E. Markus Schröder. Das Lernbuch für Klavier und Keyboard

L E S E P R O B E. Markus Schröder. Das Lernbuch für Klavier und Keyboard Markus Schröder Das Lernbuch für Klavier und Keyboard Die Notenwerte Viertelnoten Wenn du zu jedem Tippen deines Fußes genau eine Note spielst, dann spielst du Viertelnoten. Man sagt oft einfach nur Viertel

Mehr

Es ist nie zu spät... Spielend lernen mit interaktiver CD

Es ist nie zu spät... Spielend lernen mit interaktiver CD Es ist nie zu spät... Klavier zu lernen Spielend lernen mit interaktiver CD PAM WEDGWOOD Englische Originalausgabe: 006 by Faber Music Ltd All rights administered worldwide by Faber Music Ltd, London This

Mehr