CeFM EFA. Financial Manager Financial Advisor. Zertifizierte Qualifizierung für Vermögensverwalter, Private Banker und Anlageberater

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CeFM EFA. Financial Manager Financial Advisor. Zertifizierte Qualifizierung für Vermögensverwalter, Private Banker und Anlageberater"

Transkript

1 CeFM EFA Financial Manager Financial Advisor Zertifizierte Qualifizierung für Vermögensverwalter, Private Banker und Anlageberater Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management

2 Zertifizierter Abschluss Stimmen unserer Absolventen: In der heutigen Finanzwelt ist es für Vermögensverwalter ein absolutes Muss, neben einer kundenorientierten Persönlichkeit ein praxisorientiertes Fachwissen zu besitzen. Das Wealth Management-Programm der DVFA bietet hierfür genau den richtigen Mix. In nur einem halben Jahr habe ich parallel zum Job wirklich viel gelernt und mit dem Titel kann ich das auch gegenüber Kunden nachweisen. Praxisorientierte Ausbildung auf hohem Niveau. Die Verbindung von Anlagestrategien, Kundenpräferenzen und Anlageprodukten macht den hohen Nutzen des Programms aus.

3 Financial Manager Financial Advisor_ in sechs Monaten Um anspruchsvolle Kunden konsistent und nachhaltig zu betreuen, ist eine besondere Qualifikation entscheidend. Nicht nur ein hohes fachliches Know-how ist gefordert, sondern auch die Fähigkeit, dieses dem Kunden auf vertrauensvoller Basis zu kommunizieren und transparent zu machen. Das Programm CeFM EFA richtet sich an Vermögensverwalter, Private Banker, Anlageberater und Wealth Manager. Vermittelt werden die Kompetenzen, die für die ganzheitliche Beratung vermögender Privatkunden notwendig sind. Gleichzeitig zeichnet es den Zertifikatsinhaber als qualifizierten Experten aus. Das Programm richtet sich an Teilnehmer aus den Bereichen: u Vermögensverwaltung u Wealth Management u Private Banking u Anlageberatung u Finanzplanung u Relationship Management u Asset Management u Family Office Der Aufbau des Programms ist kompakt und auf eine berufsbegleitende Teilnahme zugeschnitten. Präsenzunterricht und Selbststudium ergänzen sich und ermöglichen nach sechs Monaten den Abschluss zum CeFM Certified Financial Manager EFA European Financial Advisor Durch die Akkreditierung der European Financial Planner Association (EFPA) können Absolventen mit einem Abschluss zwei Titel erhalten: den von der DVFA verliehenen Titel CeFM Certified Financial Manager und den von der EFPA verliehenen Titel EFA European Financial Advisor. Die Titelvergabe dieser unabhängigen europäischen Institution garantiert eine hohe Qualitätsstufe in der Beratung von Privatkunden. Absolventen werden Mitglied eines europaweiten Netzwerkes mit mehr als Lizenzierten in über 15 Ländern. 03

4 Struktur _ Das Programm CeFM EFA ist modular aufgebaut. Die 22,5 Tage Präsenzunterricht finden blockweise in einem Zeitraum von sechs Monaten statt. Die Unterrichtsblöcke sind in der Regel Donnerstag bis Samstag in 14-tägigem Abstand. Insgesamt entfallen bei dieser Struktur des Programms nur 15 Unterrichtstage auf einen Arbeitstag. Im ersten Programmteil werden an 6,5 Tagen die Finanzmärkte und Instrumente sowie die zentralen Konzepte des Portfolio Managements dargestellt. Der Unter richt baut dabei auf einem weltweit anerkannten Qualifizierungsprogramm für Kapitalmarktexperten auf: dem CIIA Certified International Investment Analyst. Anschließend werden im zweiten Programmteil an 16 Tagen die wesentlichen Bausteine einer kundenorientierten Vermögensverwaltung und Anlageberatung vermittelt. Speziell in diesem Programmteil wird die Praxisnähe durch Referenten mit einschlägigen Kenntnissen und Erfahrungen in Wealth Management und Kundenberatung gewährleistet. In Fallstudien kommt das bisher erworbene Konzeptwissen zur Anwendung. In den mit * gekennzeichneten Modulen werden an insgesamt fünf Unterrichtstagen die Inhalte der IHK-Sachkundeprüfung zum Allgemeinen Teil sowie zu Investmentfonds nach 34f GewO behandelt. 1. Programmteil 6,5 Tage 2. Programmteil 16 Tage Prüfung 1 Prüfung 2 u Finanzmärkte & Instrumente u Portfolio Management u Wirtschaft & Recht* u Investments & Produkte* u Relationship Management u Integrierte Finanzplanung 6 Monate CeFM EFA 04

5 Inhalte _ u Finanzmärkte & Instrumente Volkswirtschaft und Finanzmärkte Volkswirtschaftlicher Kreislauf Inflation und Zinsen Indikator- und Konjunkturprognose Wechselkurse Prognose von Kapitalmarktrenditen Investitions- und Zinsrechnung Bewertung von Zahlungsströmen Rendite von Investitionen Grundstruktur und Arten von Anleihen Bewertung von Anleihen Rendite- und Zinsstrukturkurven Aktien und Indizes Aktienarten und verbriefte Rechte Die wichtigsten Indizes Indexkonstruktionen Indexberechnung Derivate: Futures & Optionen Grundstruktur von Derivaten Bewertung von Futures und Optionen Put-Call-Parität Das Black-Scholes-Modell Das Binomialmodell Sensitivitäten u Portfolio Management Portfoliotheorie Rendite und Risiko Markteffizienz Das Markowitz-Modell Portfoliokonstruktion und -auswahl Probleme der praktischen Umsetzung Investmentstrategien Investmentprozess Investmentstile Strategische und taktische Asset Allocation Core/Satellite-Ansätze Risikomanagement Portfolio Insurance Neuere Ansätze im Wealth Management Asset Allocation Quantitative Finanzierungstheorie Index Modelle Capital Asset Pricing Modell (CAPM) Arbitrage Pricing Theory (APT) Asset Allocation in der Praxis Alternative Assets: Private Equity, Hedge Fonds und Real Estate Performance-Messung Risiko-Rendite-Messung Relative Investment-Performance Risiko-adjustierte Performancemaße Benchmarks Performance Attribution Identifikation von Investmentstilen 05

6 Inhalte _ u Wirtschaft & Recht Kapitalmarktrecht & Regulierung* Entwicklung des Kapitalmarktrechts Kundengruppen Organisationspflichten Verhaltenspflichten (MiFID) Informations-, Beratungs- und Dokumen - tationspflichten Besteuerung von Kapitalanlagen* Grundlagen des Steuersystems Abgeltungssteuer Kapitalerträge außerhalb der Abgeltungssteuer Steueroptimierung Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)* Aufbau des KAGB Kapitalverwaltungsgesellschaften Offene und geschlossene Publikumsfonds Regelungen für deutsche Spezialfonds Risiko- und Liquiditätsmanagement Investmentsteuergesetz Beratung und Vertrieb von Finanzanlagen* Kundengespräch und -betreuung Finanzanlagenvermittlungsverordnung Definition von Finanzanlagen Vertragsrecht Geldwäschegesetz Vermittlerrecht Wettbewerbsrecht Zentralbankpolitik Rolle und Funktion von Zentralbanken Vergleich von Federal Reserve, Bank of England, Bank of Japan und EZB Europäisches System der Zentralbanken Ethik im Finanzmarkt Dreifache Rolle ethischer Vorschriften Funktionen ethischer Normen Verhaltenskodices Unternehmensethik u Investments & Produkte Typisierung und Eigenschaften von Investmentfonds* Konzept offener Fonds Fondskennzahlen und -informationen Typisierung von Fonds Fondsstrukturen Fondsrating und Fondsselektion Performance als Auswahlkriterium Kostenkomponenten Fondsrankings und Fondsratings Strukturierte Produkte Konstruktion strukturierter Produkte Zertifikate mit und ohne Kapitalgarantien Produkte mit dynamischen Strukturen Risikoanalyse und Zerlegung Immobilienanlagen Produktcharakteristika Renditen von Immobilienanlagen Risiken von Immobilienanlagen Immobilien im Vermögensportfolio In den mit * gekenzeichneten Themengebieten werden die Inhalte der IHK-Sachkundeprüfung zum Allgemeinen Teil sowie zu Investmentfonds nach 34f GewO behandelt. 06

7 Inhalte _ u Relationship Management Entscheidung unter Risiko Risiko-Anlageentscheidungen Präferenzordnung und Nutzenfunktion Optimale Entscheidung bei Risiko Risikoaversion Portfoliooptimierung Kundenprofile Risikotoleranz und -aversion Anlagerestriktionen Portfoliosteuerung mit Value-at-Risk (VaR) Customer Relationship Management CRM-Konzepte im Private Banking Kundenkommunikation in der Praxis Anlegerverhalten Rationale und irrationale Präferenzen Framing und Mental Accounting Das Asset Allocation Puzzle Prospect-Theorie und Portfoliotheorie Taktische und strategische Anlageentscheidungen u Integrierte Finanzplanung Strategische Finanzplanung Grundlagen der Finanzplanung - Entwicklung der Finanzplanung in Deutschland - Strategische Finanzplanung heute Ganzheitliche Finanzplanung - Phasenmodelle - Evaluation des Anlegertyps - Privatbilanz - Liquiditätsorientierter Ansatz - Asset-Allocation-Ansatz - Szenariotechniken - Sensibilitätsanalysen Estate Planning Stiftungsplanung Praxis im Wealth Management - Kundenorientierung - Beratungsphasen und -prozesse - Komplexitätsmanagement - Standesnormen Altersvorsorge Das 3-Säulen-Konzept Pensionsrisiken und die Rolle von Garantien Rentenplanung Versicherungen Versicherungsarten und -system Lebensversicherung zur Kapitalanlage Risikomanagement mit Versicherungen Besteuerung von Versicherungen Nachfolgeplanung Kapital- vs. Personengesellschaft Gesellschaftsvertrag und letztwillge Verfügung Steuerbelastung: Erbschafts- und Schenkungssteuer Ertragssteuerliche Probleme der Unternehmensnachfolge Übergabeverträge 07

8 Seminare _ Vorbereitungsseminare Die Seminare dienen der Vorbereitung auf die Teilnahme am CeFM EFA-Programm. Die Teilnehmer haben in der Regel unterschiedliche Schwerpunkte in ihren Vorkenntnissen und können sich so gezielt vorbereiten. Der Besuch an den Seminaren kann individuell zusammengestellt werden. So soll ermöglicht werden, dass alle Teilnehmer ihre CeFM EFA-Qualifizierung mit dem selben Kenntnisstand beginnen. u Aktienanalyse Ertragskennziffern Bewertungskennzahlen Bewertungsmodelle Aktienindizes u Analyse von Zinsinstrumenten Festverzinsliche Wertpapiere Zinsderivate Rentenmarkt Rentenportfoliomanagement u Derivative und strukturierte Finanzprodukte Zinsderivate Devisenderivate Aktienderivate Strukturierte Produkte und Zertifikate u Finanzmathematik und -statistik Statistische Grundlagen Bewertung von Zahlungsströmen Rendite und Risiko Grundlagen der Optionsbewertung eseminare Die ersten drei Seminare sind auch als eseminare buchbar, das heißt als webbasierte Seminare, die eine orts- und terminunabhängige Teilnahme ermöglichen. Innerhalb eines Zeitraums von 30 Tagen stehen die eseminare jederzeit und beliebig oft zur Verfügung. Zur Unterstützung des Lernerfolgs steht zusätzlich das jeweilige Handout zur Verfügung. u Video und PowerPoint synchron und navigierbar 08

9 Methoden _ u Präsenzunterricht Grundlage für die kurze Programmdauer ist der intensive Unterricht mit engagierten Referenten. Neben der direkten Wissensvermittlung und der Möglichkeit zum Nachfragen bildet der Präsenzunterricht auch den Ausgangspunkt für ein Netzwerk, von dem die Absolventen zusätzlich profitieren. Mit speziellen Informationsveranstaltungen zum Programmstart sowie vor den Prüfungen werden die Teilnehmer umfassend betreut. u Online-Plattform Über das DVFA-Netz haben die Teilnehmer exklusiven Zugang zu einem geschlossenen Bereich im Internet. Hier stehen aktuelle Informationen sowie Unterrichtsmaterialien bereit. Die Fragen von Programmteilnehmern, die im Zuge der Prüfungsvorbereitung entstehen, werden zusammen mit den Antworten über das DVFA-Netz allen Teilnehmern zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig dient das DVFA-Netz als Diskussionsforum für die Teilnehmer. u Studienmaterial Die Teilnehmer erhalten umfangreiches Studienmaterial und zu zentralen Themen exklusive DVFA-Finanztexte. Jedes Unterrichtsthema ist durch ein Learning Outcome Statement beschrieben und mit einem umfangreichen Handout dokumentiert. Speziell zur Prüfungsvorbereitung erhalten die Teilnehmer Übungsaufgaben und Musterklausuren. u Veranstaltungsräume Das DVFA Center liegt verkehrsgünstig im Zentrum des Frankfurter Bankenviertels. Die Veranstaltungsräume sind mit moderner Präsentations- und Medientechnik ausgestattet und bieten den Teilnehmern ein optimales Lern- und Arbeitsumfeld. WLAN-Verbindung und Internet-Terminals gehören ebenso dazu wie ein ruhiger Garten, der zu erholsamen Kaffeepausen einlädt. 09

10 Dozenten _ Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. Markus Rudolf WHU - Otto Beisheim School of Management Prorektor Leiter Center of Private Banking Prof. Dr. Rolf Daxhammer European School of Business Björn Esser, CIIA, CEFA Allianz Global Investors Portfoliomanager Christian Radu Fotescu HSBC Trinkaus & Burkhardt Director Equity Derivatives Trading Dr. Hans-Jörg Frantzmann FIL Investment Management Geschäftsleitung Christian W. Jennes Interfin Forum Geschäftsleitung Dr. Barbara Kaschützke Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt Dr. Ralf Kauther vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste CFO Hans-Joachim Kohse Deutsche Bundesbank Präsident der Hauptverwaltung in Hessen Tobias Köngerter DZ Bank Referent Kapitalmarkt-Compliance Prof. Dr. Ralph Landsittel Kanzlei Rowedder Zimmermann Hass Fachanwalt für Steuerrecht und Erbrecht Daroslav Lasic Universität Leipzig Wolfgang Raab BVI Bundesverband Investment und Asset Management Direktor Dr. Hans-Peter Rathjens Allianz Global Investors Senior Portfolio Strategist Prof. Dr. Heinz Rehkugler Deutsche Immobilien-Akademie an der Universität Freiburg (DIA) Peter Reitz European Energy Exchange CEO Dr. Jörg Richter IQF - Institut für Qualitätssicherung und Prüfung von Finanzdienstleistungen Dr. Elisabeth Rudolf-Sipötz Bernd Schmitt Ernst & Young Partner Prof. Dr. Rolf Sethe Universität Zürich Franz Martin Suntrup, CEFA Jens-Uwe Wächter, Ph.D., CEFA DekaBank Luxembourg Leiter Vermögensmanagement Prof. Dr. Fred Wagner Universität Leipzig Prof. Dr. Hartwig Webersinke Hochschule Aschaffenburg Dr. Carsten Wittrock zeb/rolfes.schierenbeck.associates Partner Christian Wogatzke, CIIA, CEFA Commerzbank Abteilungsdirektor Dr. Sven Zeller Clifford Chance Partner 10

11 Europäisches Netzwerk _ DVFA Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management Die DVFA ist der Berufsverband der Investment Professionals mit aktuell ca persönlichen Mitgliedern. Sie sind als Fach- und Führungskräfte bei Investmenthäusern, Banken, Beratungs- und Asset Management-Gesellschaften oder als unabhängige Fi nanz dienstleister tätig. Als Mitglied von EFFAS European Federation of Financial Analysts Societies mit über Investment Professionals europaweit und ACIIA Association of Certified International Investment Analysts bietet die DVFA Zugang zu einem Netzwerk mit über Investment Professionals weltweit. Die DVFA-Finanzakademie bietet seit 1987 Postgraduierten-Programme an und ist mit über Absolventen das führende Ausbildungsinstitut im Bereich der Finanzwirtschaft. Dabei arbeitet die DVFA mit über 150 Dozenten aus Praxis und Wissen schaft sowie mit 40 nationalen und internationalen Kooperationspartnern zusammen. EFPA European Financial Planning Association Die European Financial Planning Association mit Sitz in Rotterdam ist mit über Absolventen die größte europäische Vereinigung für Anlageberater und Finanzplaner. EFPA verfolgt das Ziel, Qualität und Qualifizierung in der Finanzberatung zu fördern und verbindliche Standards zu etablieren. Derzeit sind mehr als 35 europäische Universitäten, Berufs- und Branchenverbände sowie Ausbildungsinstitute aus 15 Ländern durch das unabhängige Educational Advisory Committee akkreditiert und bieten den EFA European Financial Advisor an. In Deutschland ist sie durch EFPA Deutschland e.v. mit Sitz in Frankfurt vertreten, deren Gründungsmitglied u.a. die Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) ist. 11

12 DVFA GmbH Mainzer Landstr. 47 a D Frankfurt am Main Tel.: +49 (0) 69 / Fax: +49 (0) 69 / Mail: Web: Bilder: Stand: Mai 2013 Änderungen bei Programm und Prüfungsstruktur sowie Dozenten vorbehalten.

Vermögensmanagement. Postgraduierten-Programm_. Qualifizierung für Vermögensverwalter und Private Banker

Vermögensmanagement. Postgraduierten-Programm_. Qualifizierung für Vermögensverwalter und Private Banker Postgraduierten-Programm_ Vermögensmanagement Qualifizierung für Vermögensverwalter und Private Banker Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Trends im Vermögensmanagement_ Wachstumsmarkt Vermögensverwaltung...

Mehr

CIIA. Drei Wege ein Ziel: CIIA Classic CIIA Blended CIIA Online. Certified International Investment Analyst

CIIA. Drei Wege ein Ziel: CIIA Classic CIIA Blended CIIA Online. Certified International Investment Analyst CIIA Drei Wege ein Ziel: CIIA Classic CIIA Blended CIIA Online Certified International Investment Analyst Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management Stimmen unserer Absolventen und Referenten»Das

Mehr

CIIA Certified International Investment Analyst

CIIA Certified International Investment Analyst CIIA Certified International Investment Analyst Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management Stimmen»Das CIIA-Programm ermöglicht es berufsbegleitend, die an der Universität erworbenen Fachkenntnisse

Mehr

Privates FINANZ-COACHING

Privates FINANZ-COACHING Privates FINANZ-COACHING Coaching und Training Ausgangslage: Vermögende vertrauen Banken immer weniger. Die in der Regel eigennützigen Geschäftsmodelle der Banken werden an die Öffentlichkeit gezerrt;

Mehr

Ausbildung für den Finanzmarkt

Ausbildung für den Finanzmarkt Ausbildung für den Finanzmarkt von Peter König 1 Finanzqualifikation als Investition in Humankapital 2 Das internationale Berufsdiplom für Investment Professionals 2.1 Das Etablieren eines Berufsbilds

Mehr

Finanz- und Vermögensberatung in Zeiten der finanziellen Repression

Finanz- und Vermögensberatung in Zeiten der finanziellen Repression 2. EFPA Deutschland Jahreskonferenz 2013 Finanz- und Vermögensberatung in Zeiten der finanziellen Repression Dienstag, 29. Oktober 2013 Frankfurt School of Finance & Management, Frankfurt am Main 6 Credits

Mehr

AIM Applied Investment Management Zertifizierter Portfolioberater

AIM Applied Investment Management Zertifizierter Portfolioberater AIM Applied Investment Management Zertifizierter Portfolioberater Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management Stimme»Das AIM Qualifikationsprogramm war für mich mit seiner gelungenen Mischung

Mehr

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.)

Private Banking. Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Prof. Dr. Markus Rudolf (Hg.) Private Banking Unter Mitarbeit von: Dipl.-Volksw. Dipl.-Math. Katrin Baedorf, Dipl.-Kfm. Marc Engelbrecht # Dipl.-Kfm. Carsten Hörn, Prof. Dr. Deborah Knirsch, Dipl.-Kfm.

Mehr

Certified Risk Manager

Certified Risk Manager Certified Risk Manager Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management Stimmen unserer Absolventen: Besonders gefallen hat mir die Ausrichtung auf das Zusammenspiel der Risiken innerhalb der

Mehr

VR-BeraterPass. VR-BeraterPass 1

VR-BeraterPass. VR-BeraterPass 1 1 Qualifizierungsangebot zur Erfüllung der Sachkundenachweiserfordernisse gemäß 34d WpHG MaCompPass Der ist ein exklusiv für die genossenschaftliche FinanzGruppe entwickelter, mehrstufiger Qualifizierungsnachweis

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis

XVIII. Inhaltsverzeichnis LF 14. Abbildungsverzeichnis LF 11. Literaturverzeichnis. Englische Fachbegriffe LF 11. Abkürzungsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Englische Fachbegriffe XIII XVII XVIII 14 Abkürzungsverzeichnis XIX Lernziele 2 1. Allgemeine Kenntnisse für die Beratung und den Vertrieb von Finanzanlage

Mehr

Wealth Management. 29. Juni 2010. 4. Symposium. Qualitätsmanagement im Private Banking. Keynote: Weitere Themen: Medienpartner:

Wealth Management. 29. Juni 2010. 4. Symposium. Qualitätsmanagement im Private Banking. Keynote: Weitere Themen: Medienpartner: 29. Juni 2010 4. Sympsium Wealth Management Qualitätsmanagement im Private Banking Keynte: Dr. Thrsten Reitmeyer Bereichsvrstand Wealth Management Cmmerzbank AG Ttal Quality (Wealth) Management: Vm Kundenbedürfnis

Mehr

Finanzanlagenfachmann/frau (IHK) www.deutsche-makler-akademie.de

Finanzanlagenfachmann/frau (IHK) www.deutsche-makler-akademie.de Finanzanlagenfachmann/frau (IHK) Bausteine zur Qualifizierung Bausteine zur Qualifizierung - Individuell und variabel einsetzbar - Bausteine zur Qualifizierung Bausteine zur Qualifizierung Bausteine zur

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

CRERM. Certified Real Estate Risk Manager. Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management. In Kooperation mit

CRERM. Certified Real Estate Risk Manager. Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management. In Kooperation mit Certified Real Estate Risk Manager In Kooperation mit Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management Unternehmerisches Handeln bedeutet immer, Chancen und Risiken bestmöglich auszubalancieren.

Mehr

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer

Inhalt. Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer Präsentation Inhalt Werte Leitbild Struktur AGATHON INVEST AGATHON CAPITAL Partner Personen Kontaktdaten Disclaimer 2010 AGATHON UNTERNEHMENSGRUPPE Folie 2 Werte Das altgriechische Wort agáthon steht für

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management _ DE PRIVATE BANKING BIL Wealth Management Maßgeschneiderte diskretionäre Vermögensverwaltung Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. PRIVATE BANKING BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist auch

Mehr

Genossenschaftliches Private Banking

Genossenschaftliches Private Banking Genossenschaftliches Private Banking April 2015 Folie 1 Für Sie vor Ort: Private Banking VR-Bank Fichtelgebirge eg 345,8 Mio. Euro Bilanzsumme (Stand 31.12.2014) über 12.000 Mitglieder über 26.000 Kunden

Mehr

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN 2. UND 3. JUNI 2015 GRANDHOTEL SCHLOSS BENSBERG 2. Juni 2015 13:30 14:00 Uhr Empfang mit Mittagssnack

Mehr

Vertiefungsrichtung "Finanz- und Versicherungsmärkte " im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement

Vertiefungsrichtung Finanz- und Versicherungsmärkte  im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Vertiefungsrichtung "Finanz- und Versicherungsmärkte " im Bachelorstudiengang Handels- und Dienstleistungsmanagement Titel der Präsentation evtl. zweizeilig Verfasser Datum / Seitenzahl Fächerkatalog 1.

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

WEALTH MANAGEMENT & ADVISORY UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTUNG

WEALTH MANAGEMENT & ADVISORY UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTUNG A MEMBER OF THE MORGAN & MORGAN GROUP YOUR FAMILY BUSINESS ADVISOR WEALTH MANAGEMENT & ADVISORY UNABHÄNGIGE VERMÖGENSVERWALTUNG WEALTH MANAGEMENT & ADVISORY MMG ZURICH MMG ZURICH AUF BESTÄNDIGKEIT GEWACHSENER

Mehr

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Real Estate Asset Management. IFZ-Konferenz. Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ IFZ-Konferenz Real Estate Asset Management Donnerstag, 19. März 2015, 8.45 17.00 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen Real Estate Asset Management Themen/Inhalt Das

Mehr

& advisory Unabhängige Vermögensverwaltung

& advisory Unabhängige Vermögensverwaltung A MEMBER OF THE MORGAN & MORGAN GROUP YOUR FAMILY BUSINESS ADVISOR wealth management & advisory Unabhängige Vermögensverwaltung Wealth management & Advisory MMG ZURICH MMG Zurich Auf Beständigkeit gewachsener

Mehr

Management komplexer Farn i I ien vermögen

Management komplexer Farn i I ien vermögen Christian v. Bechtolsheim Andreas Rhein (Hrsg.) Management komplexer Farn i I ien vermögen Organisation, Strategie, Umsetzung Unter Mitarbeit von Nicolai Hammersen GABLER Vorwort. Teill Die Organisation

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

Kapitalmärkte - Quo vadis?

Kapitalmärkte - Quo vadis? Mülheim, 05.03.2015 Kapitalmärkte - Quo vadis? Business Break im Franky s Präsentation Ulrich Peine Bereichsleiter Private Banking & Treasury 1 Themen 1. Vorstellung des Bereiches Private Banking 2. Kapitalmärkte

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Fidelity Oktober 2015

Fidelity Oktober 2015 Oktober 2015 Martin Stenger Head of Sales IFA/ Insurance Nur für professionelle Investoren keine Weitergabe an Privatanleger Worldwide Investment Für wen und mit wem wir arbeiten Wir leben nicht von erfolgreichen

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards German CFA Society Ethik, Bildung, Standards Bildquellen: CFA Institute, Holger Peters (Fotograf), Universität Mannheim (Lehrstuhl Prof. Dr. Daske), German CFA Society Inhalt 3 Ethik, Bildung, Standards

Mehr

Ethical Finance ZERTIFIKATSKURS. In Kooperation mit dem Sustainability Economic Forum e.v. INTERNATIONALES & UND WIRTSCHAFT RECHT

Ethical Finance ZERTIFIKATSKURS. In Kooperation mit dem Sustainability Economic Forum e.v. INTERNATIONALES & UND WIRTSCHAFT RECHT BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & UND WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Ethical Finance ZERTIFIKATSKURS In Kooperation mit dem Sustainability Economic Forum e.v.

Mehr

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation

Investment spezial. Juni 2007. Rolle der Garantien. Inhalt. Rolle der Garantien. Marktdaten zum 31.05.2007. Sparbuchverzinsung und Inflation Juni 2007 Rolle der Garantien Inhalt Rolle der Garantien Marktdaten zum 31.05.2007 Sparbuchverzinsung und Inflation Fonds-Einblicke: Kulturelle Unterschiede in der Kapitalanlage werden besonders beim Thema

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Das Weberbank Premium-Mandat.

Das Weberbank Premium-Mandat. Das Weberbank Premium-Mandat. Individuell. Nachhaltig. Unabhängig. Meine Privatbank. Ein Vermögen ist viel zu wichtig, um sich nur nebenbei darum zu kümmern. 3 Nutzen Sie die Vorteile einer der meistausgezeichneten

Mehr

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008

Einladung zur Roadshow. SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Einladung zur Roadshow SEB Asset Management Frankfurt, Hamburg und München Herbst 2008 Roadshow: Highlights aus unserer Fondspalette Skandinavisch gut international erfolgreich, lautet das Motto von SEB

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind

Wealth Management und Mittelstandsbank. Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Wealth Management und Mittelstandsbank Weil geschäftliche und private Vermögensfragen eng verzahnt sind Die Herausforderungen, vor denen Sie als Unternehmer sowie als Privatperson stehen, sind oftmals

Mehr

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm

7. b-to-v Private Investment Academy. Programm 7. b-to-v Private Investment Academy Programm Schloss Wolfsberg, Ermatingen am Bodensee 27. und 28. Februar 2014 Über die b-to-v Private Investment Academy Bei der b-to-v Private Investment Academy können

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010

Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email. VIIB5@bmf.bund.de 27.05.2010 Bundesministerium der Finanzen Referat VII B 5 (Börsen- und Wertpapierwesen) per email VIIB5@bmf.bund.de Diskussionsentwurf für eine Verordnung über den Einsatz von Mitarbeitern in der Anlageberatung,

Mehr

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken

Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Risiko, Rahmenbedingungen und Haftung Programm für Aufsichtsräte in Banken Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Firmenprogramme & Services Forschung International

Mehr

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds

CONQUEST Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds Q Behavioral Finance Aktien AMI-Fonds () Angewandte Behavioral Finance Dr. Conrad Mattern 1 Q Verknüpft innovative Behavioral Finance-Ansätze mit traditionellen Methoden Legt großen Wert auf enge Verbindung

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

newsletter INHALT EDITORIAL KONTAKT +++ Informationen für DVFA-Mitglieder +++ Nr. 21 Dezember 2011 Editorial... Seite... 1 Ausbildung... Seite...

newsletter INHALT EDITORIAL KONTAKT +++ Informationen für DVFA-Mitglieder +++ Nr. 21 Dezember 2011 Editorial... Seite... 1 Ausbildung... Seite... INHALT EDITORIAL Editorial... Seite... 1 Ausbildung... Seite... 2 Finanzkommunikation... Seite... 3 Veranstaltungsberichte... Seite... 4-5 Recht und Regulierung... Seite... 6-7 Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Unternehmenspräsentation

AAA Asset Allocation Advice GmbH Unternehmenspräsentation AAA Asset Allocation Advice GmbH Unternehmenspräsentation Inhalte der Präsentation Über uns Leitlinien, die unser Handeln bestimmen Die Fondsmanager Lars Lehre und Stefan Schrader Unser Konzept Investitionsgrundlagen

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

ISSP Investment Spezialist für strukturierte Produkte 2012

ISSP Investment Spezialist für strukturierte Produkte 2012 ISSP Investment Spezialist für strukturierte 2012 Zertifikatslehrgänge Capital Markets Academy in Zusammenarbeit mit der DVFA 2 ISSP Investment Spezialist für strukturierte 2012 Kompaktlehrgang Wissen.

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

BBauer & Co. B- Berfolg. B- - positive erträge erzielen, unabhängig von marktentwickl. wir verwalten gewinnbringend

BBauer & Co. B- Berfolg. B- - positive erträge erzielen, unabhängig von marktentwickl. wir verwalten gewinnbringend wir verwalten gewinnbringend philosophie - wir entwickeln konzepte für ihre zukunft. individualität i sind ungebunden und entscheiden uns für das beste. en gewinnern, wenn es um solide geldanlagen geht.

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

Das Unternehmen. Unsere Leistungen

Das Unternehmen. Unsere Leistungen WIR STELLEN UNS VOR Das Unternehmen Die NFS Netfonds Financial Service GmbH mit Sitz in Hamburg wurde im Jahr 2004 gegründet. Sie ist Pionier unter den produktanbieterunabhängigen Finanzdienst leistern

Mehr

Senior Portfolio Manager - mit Schwerpunkt Fixed Income - in der Vermögensverwaltung einer renommierten Privatbank in der Schweiz. Dienstsitz: Zürich.

Senior Portfolio Manager - mit Schwerpunkt Fixed Income - in der Vermögensverwaltung einer renommierten Privatbank in der Schweiz. Dienstsitz: Zürich. Position: Senior Portfolio Manager - mit Schwerpunkt Fixed Income - in der Vermögensverwaltung einer renommierten Privatbank in der Schweiz. Dienstsitz: Zürich. Projekt: DPFI Ihr Kontakt: Frau Katja Gollnick

Mehr

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK

FINAL MODULE. Finanz- und Anlageexperten. Copyright 2014, AZEK FINAL MODULE Finanz- und Anlageexperten Copyright 2014, AZEK AZEK, Feldstrasse 80, 8180 Bülach, T +41 44 872 35 35, F +41 44 872 35 32, info@azek.ch, www.azek.ch Inhaltsverzeichnis 1. Module zweites Semester...

Mehr

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Vom Finanzgeschäft zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Abteilung Banking,

Mehr

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP

DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP DIE WELT DER STRUKTURIERTEN PRODUKTE DAS BUCH ZUR SVSP SWISS DERIVATIVE MAP Martin F. Meier Paolo Vanini Philippe Béguelin Daniel Manser Eric Wasescha HERAUSGEBER PARTNER Teil 1 1 Einleitung 8 1.1 Die

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

S Verbands-Sparkasse Wesel Private Banking

S Verbands-Sparkasse Wesel Private Banking S Verbands-Sparkasse Wesel Private Banking Unser Private Banking genauso individuell wie Sie! Im Private Banking zählt der Inhalt, nicht die Verpackung. Lassen auch Sie sich von unserem Leistungsangebot

Mehr

Vermögen Nachhaltig gestalten

Vermögen Nachhaltig gestalten Vermögen Nachhaltig gestalten HERZLICH WILLKOMMEN Als unabhängiges, inhabergeführtes Finanzdienstleistungsunternehmen bietet FINANCIAL PLANNING anspruchsvollen Kunden individuelle Lösungen zur nachhaltigen

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Credit Suisse Invest Die neue Anlageberatung

Credit Suisse Invest Die neue Anlageberatung Credit Suisse Invest Die neue Anlageberatung Ihre Bedürfnisse im Fokus Credit Suisse Invest Mandate Expert Partner Compact 2 / 20 4 Gute Gründe Erhalten Sie, was Sie von einer Anlageberatung erwarten.

Mehr

Kaufen, Halten, Verkaufen

Kaufen, Halten, Verkaufen Kaufen, Halten, Verkaufen Heiko Weyand Stuttgart, 18.-20. März 2011 1 Agenda 1. Ihr Portfolio 2. Risikosteuerung 3. Discountzertifikate und Put-Optionsscheine 4. Echtzeit-Produktportraits 5. Fazit 2 Ihr

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Ralf Vielhaber ist seit 1995 Verlagsleiter und Chefredakteur beim Verlag Fuchsbriefe in Berlin.

Ralf Vielhaber ist seit 1995 Verlagsleiter und Chefredakteur beim Verlag Fuchsbriefe in Berlin. Ralf Vielhaber Chefredakteur und Verlagsleiter Ralf Vielhaber ist seit 1995 Verlagsleiter und Chefredakteur beim Verlag Fuchsbriefe in Berlin. Der studierte Historiker und Germanist hat eine klassische

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Werte und Parameter der Geldanlage haben sich infolge der Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise in den letzten Jahren grundlegend

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung

roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung roadshow juli 2014 Luxemburg: Internationaler Fondsstandort mit globaler Ausrichtung www.alfi.lu frankfurt, 8. juli 2014 herzlich willkommen Sehr geehrte Damen und Herren, Seit unserem letzten Seminar

Mehr

Minor Finanzplanung, Teil 1

Minor Finanzplanung, Teil 1 Minor Finanzplanung, Teil 1 Kursbezeichnung Minor Finanzplanung, Teil 1 Englische Kursbezeichnung Minor Financial Planning, part 1 Kursnummer BÖK-050801S1.SN/11 Fachbereich(e) Hochschule für Wirtschaft

Mehr

Wertpapieranlagen 4666B. Fachliche Bestellungsvoraussetzungen. Erstmals: 08/2000 Stand: 08/2000 Rev.: 0

Wertpapieranlagen 4666B. Fachliche Bestellungsvoraussetzungen. Erstmals: 08/2000 Stand: 08/2000 Rev.: 0 Hrsg. Institut für Sachverständigenwesen e.v. Seite 1/5 Fachliche Bestellungsvoraussetzungen 4666B.doc Erstmals: 08/2000 Stand: 08/2000 Rev.: 0 Hrsg. Institut für Sachverständigenwesen e.v. Seite 2/5 Fachliche

Mehr

Kapitalmarkttechniken und -produkte 2010

Kapitalmarkttechniken und -produkte 2010 Online-Seminarreihe für unabhängige Finanzberater Kapitalmarkttechniken und -produkte 2010 Mit Kapital markt ausblick durch unsere Investmentexperten Aus der Praxis für die Praxis Profitieren Sie vom Fachwissen

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Rückblick 2014 Alternative UCITS

Rückblick 2014 Alternative UCITS Rückblick 2014 Alternative UCITS Deutlich geringere Volatilität bei UCITS-Strategien als an den Aktienmärkten CTA-Strategien in 2014 besonders erfolgreich UCITS-Hedgefonds verwalteten in 2014 in etwa 150

Mehr

Neue ETF-Palette auf Aktienfaktoren an der Börse notiert

Neue ETF-Palette auf Aktienfaktoren an der Börse notiert Presse-Information Frankfurt 22. September 2014 Neue ETF-Palette auf Aktienfaktoren an der Börse notiert Deutsche Asset & Wealth Management (Deutsche AWM) hat eine Palette von vier Strategic- Beta-ETFs

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE

CHOM Team CHOM CAPITAL PERFORMANCE DRIVEN BY FUNDAMENTALS. Seite 1 CHOM Team www.chomcapital.com KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND NEUE IMPULSE CHOM Team Weil jede Kernkompetenz in unserem Unternehmen mit einem Spezialisten besetzt ist, können wir das Unternehmen optimal und zielführend steuern. Martina Neske (Gründer) KONTINUITÄT, ERFAHRUNG UND

Mehr

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung

Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK. Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Vermittlerqualifizierung zur Erlangung der IHK-Sachkundeprüfung Geprüfte/-r Finanzanlagenfachmann/-frau IHK Die Weiterbildung mit Zukunftsgarantie Mit Inkrafttreten

Mehr

Information nur für professionelle Anleger. RP Rheinische Portfolio Management GmbH Werte erhalten

Information nur für professionelle Anleger. RP Rheinische Portfolio Management GmbH Werte erhalten Information nur für professionelle Anleger RP Rheinische Portfolio Management GmbH Werte erhalten Stand: März 2015 Agenda 1. Unternehmen 2. Anlagestrategie 3. Produktbeispiele Seite 2 RP Rheinische Portfolio

Mehr

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND*

PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* PEGASOS-BALANCED MULTI-ASSET FUND* VERMÖGENSVERWALTENDER FONDS *Seit 1.12.2012 beraten durch inprimo privatinvest GmbH INVESTMENTPROZESS UND ANLAGEPHILOSOPHIE Unser Anlageprozess ist darauf ausgerichtet

Mehr

vwd sales process solution Der strukturierte und dokumentierte Beratungsprozess

vwd sales process solution Der strukturierte und dokumentierte Beratungsprozess vwd sales process solution Der strukturierte und dokumentierte Beratungsprozess vwd sales process solution Der strukturierte und dokumentierte Beratungsprozess für die qualitativ hochwertige Kundenberatung.

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Fincancial Investments 29.04.2009 Seite 1/7 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau Dotation Modulkurse Eingangskompetenzen Anschlussmodule Bemerkungen W.SRFBC41.05

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management

Die Master-Programme. an der Frankfurt School of Finance & Management Die -Programme an der Frankfurt School Finance & Management Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme & Services Forschung Internationale Beratung

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr