Vorbereitung in Mittelpunkt C1 auf das Deutsche Sprachdiplom B2 / C1 der Kultusministerkonferenz (DSD B2 / C1)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorbereitung in Mittelpunkt C1 auf das Deutsche Sprachdiplom B2 / C1 der Kultusministerkonferenz (DSD B2 / C1)"

Transkript

1 Vorbereitung in Mittelpunkt C1 auf das Deutsche Sprachdiplom B2 / C1 der Kultusministerkonferenz (DSD B2 / C1) In Mittelpunkt sind fast alle Prüfungsformate der DSD B2 / C1 abgedeckt und werden in zahlreichen Aufgaben trainiert. In den Fällen, in denen es einen geringfügigen Unterschied zum DSD-Format gibt, finden Sie im Folgenden jeweils Vorschläge, wie man die Aufgabe angleichen kann, als Kopiervorlage zur direkten Verwendung im Unterricht. Leseverstehen Leseverstehen Teil 1: Angebote Personen bzw. Wünschen / Interessen zuordnen Aufgabenformat (entspricht leicht abgeändert Goethe-Zertifikat B2, Leseverstehen Teil 1, und TestDaF, Leseverstehen Teil 1, und telc Deutsch B2, Leseverstehen Teil 3): Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 3, S. 34, Aufgabe 1a (Teilband C1.1, S. 32) Vorschlag, um die Aufgabe im Lehrbuch, Lek. 3, S. 34, Aufgabe 1a, dem DSD-Format anzugleichen: Wählen Sie aus den acht Anzeigen sechs aus. Formulieren Sie die passenden Wünsche in verknappte Kurzform um und formulieren Sie Wünsche, die erst bei genauerem Hinsehen nicht passen. Kopiervorlage 1 (am Ende) Lösung: B:, C:, D: 3, E: 6, F:, G: 2, H: 4, I:, J: 1 Markieren Sie in den Angeboten und in den Wünschen der Personen Schlüsselwörter. Achten Sie in den Angeboten und in den Wünschen der Personen auf Synonyme, Wortfamilien, Umschreibungen und Antonyme. Tipps zum Aufgabenformat finden Sie in: Mittelpunkt B2, Lehrerhandbuch, S. 52. Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 1, S. 10 / 11, Aufgabe 1a (Teilband B2.1, S. 8 / 9) Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 9, S. 114 / 115, Aufgabe 1 (Teilband B2.2, S. 40 / 41) Mittelpunkt B2, Arbeitsbuch, Goethe-Zertifikat B2 Probeprüfung, Leseverstehen Teil 1, S. 158 / 159 (Teilband B2.2, S. 188 / 189) 1

2 Leseverstehen Leseverstehen Teil 2: Zeitungsartikel lesen und entscheiden, ob eine Aussage so im Artikel steht, falsch wiedergeben wird oder überhaupt nicht im Text steht Aufgabenformat (entspricht TestDaF, Leseverstehen Teil 3, und telc Deutsch C1, Leseverstehen Teil 3): Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 3, S. 40, Aufgabe 1 (Teilband C1.1, S. 38) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 5, 58 / 59, Aufgabe 2c (Teilband C1.1, S. 56 / 57) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 7, S. 84, Aufgabe 1b (Teilband C1.2, S. 10) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Lek. 4, S. 47, Aufgabe 1 (zu Text im Lehrbuch, S. 48) (Teilband C1.1, S. 153 (zu Text im Lehrbuch, S. 46)) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Lek. 4, S. 52, Aufgabe 1 (zu Texten im Lehrbuch, S. 52 / 53) (Teilband C1.1, S. 158 (zu Texten im Lehrbuch, S. 50 / 51)) Markieren Sie im Text und in den Aussagen Schlüsselwörter. Achten Sie im Text und in den Aussagen auf Synonyme, Wortfamilien, Umschreibungen und Antonyme. Passen Sie auf bei Negationen sowie bei Komparativen bzw. Superlativen. Leseverstehen Teil 3: Fehlende Sätze in Zeitungsartikel einfügen Aufgabenformat (entspricht telc Deutsch C1, Leseverstehen Teil 1): Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 4, S. 48 / 49, Aufgabe 1b (Teilband C1.1, S. 46 / 47) Markieren Sie in den einzufügenden Sätzen die Strukturmarkierer, also Wörter und Textteile, die den Textinhalt strukturieren, wie Konnektoren und Verweisformen (z. B. Pronomen, Präpostionalpronomen). S , S. 32. Achten Sie im Text und in den fehlenden Sätzen auf Synonyme, Wortfamilien, Umschreibungen, Antonyme. 2

3 Leseverstehen Leseverstehen Teil 4: Multiple-Choice-Aufgaben zu Zeitungsartikel lösen Aufgabenformat (entspricht Goethe-Zertifikat B2, Leseverstehen Teil 2, und TestDaF, Leseverstehen Teil 2, und telc Deutsch B2, Leseverstehen Teil 2): Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 10, S. 122 / 123, Aufgabe 2b (Teilband C1.2, S. 48 / 49) Markieren Sie im Text und in den Auswahlantworten Schlüsselwörter. Achten Sie im Text und in den Aussagen auf Synonyme, Umschreibungen, Wortfamilien und Antonyme. Passen Sie auf bei Negationen sowie bei Komparativen bzw. Superlativen. Tipps zum Aufgabenformat finden Sie in: Mittelpunkt B2, Lehrerhandbuch, S. 53. Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 12, S. 146 / 147, Aufgabe 2c (Teilband B2.2, S. 72 / 73) Mittelpunkt B2, Arbeitsbuch, Lek. 5, S. 57, Aufgabe 1 (zu Text im Lehrbuch, S. 58) (Teilband B2.1, S. 165 (zu Text im Lehrbuch, S. 56)) Mittelpunkt B2, Arbeitsbuch, Goethe-Zertifikat B2 Probeprüfung, Leseverstehen Teil 2, S. 160 / 161 (Teilband B2.2, S. 190 / 191) 3

4 Hörverstehen Hörverstehen Teil 1: Multiple-Choice-Aufgaben zu Radiointerview lösen Aufgabenformat (entspricht Goethe-Zertifikat C1, Hörverstehen Teil 2, und Goethe-Zertifikat B2, Hörverstehen Teil 2): Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 2, S. 29, Aufgabe 3b (Teilband C1.1, S. 27) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 5, S. 60, Aufgabe 1b (Teilband C1.1, S. 58) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Goethe-Zertifikat C1 Probeprüfung, Hörverstehen Teil 2, S. 165 (Teilband C1.2, S. 193) Markieren Sie in den Auswahlantworten Schlüsselwörter. Konzentrieren Sie sich genau auf die Unterschiede in den Auswahlantworten, achten Sie dabei u. a. auf Negationen, Komparative bzw. Superlative. Tipps zum Aufgabenformat finden Sie in: Mittelpunkt C1, Lehrerhandbuch, S. 53, und Mittelpunkt B2, Lehrerhandbuch, S. 57. Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 2, S. 23, Aufgabe 3a (Teilband B2.1, S. 21) Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 6, S. 75, Aufgabe 3c (Teilband B2.1, S. 73) Mittelpunkt B2, Arbeitsbuch, Lek. 8, S. 100, Aufgabe 1 (zu Interview im Lehrbuch, S. 100 / 101) (Teilband B2.2, S. 136 (zu Interview im Lehrbuch, S. 26 / 27)) Mittelpunkt B2, Arbeitsbuch, Goethe-Zertifikat B2 Probeprüfung, Hörverstehen Teil 2, S. 165 (Teilband B2.2, S. 195) Hörverstehen Teil 2: Personen Aussagen zuordnen Aufgabenformat (entspricht telc Deutsch C1, Hörverstehen Teil 1): Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 4, S. 45, Aufgabe 3a / b (Teilband C1.1, S. 43) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 8, S. 92, Aufgabe 1c (Teilband C1.2, S. 18) (nur zum 2. Prüfungsteil von Hörverstehen Teil 1) Markieren Sie in den Aussagen Schlüsselwörter. Achten Sie beim Hören auf Synonyme sowie Umschreibungen zu den in den Aussagen markierten Schlüsselwörtern. 4

5 Hörverstehen Hörverstehen Teil 3: Multiple-Choice-Aufgaben zu Radioreportage lösen Aufgabenformat (ähnelt Goethe-Zertifikat C1, Hörverstehen Teil 2, und Goethe-Zertifikat B2, Hörverstehen Teil 2) dort Interview, hier Reportage; also Übungsmöglichkeit wie zu DSD, Hörverstehen Teil 1: Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 2, S. 29, Aufgabe 3b (Teilband C1.1, S. 27) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 5, S. 60, Aufgabe 1b (Teilband C1.1, S. 58) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Goethe-Zertifikat C1 Probeprüfung, Hörverstehen Teil 2, S. 165 (Teilband C1.2, S. 193) Vgl. hierzu die Tipps zu DSD, Hörverstehen Teil 1: Markieren Sie in den Auswahlantworten Schlüsselwörter. Konzentrieren Sie sich genau auf die Unterschiede in den Auswahlantworten, achten Sie dabei u. a. auf Negationen, Komparative bzw. Superlative. Tipps zum Aufgabenformat finden Sie in: Mittelpunkt C1, Lehrerhandbuch, S. 53, und Mittelpunkt B2, Lehrerhandbuch, S. 57. Mittelpunkt B2, Arbeitsbuch, Lek. 4, S. 51, Aufgabe 3 (zu Präsentation im Lehrbuch, S. 51) (Teilband B2.1, S. 159 (zu Präsentation im Lehrbuch, S. 49)) Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 4, S. 55, Aufgabe 3c (Teilband B2.1, S. 53) Und die Übungsmöglichkeiten zu DSD, Hörverstehen Teil 1: Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 2, S. 23, Aufgabe 3a (Teilband B2.1, S. 21) Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 6, S. 75, Aufgabe 3c (Teilband B2.1, S. 73) Mittelpunkt B2, Arbeitsbuch, Lek. 8, S. 100, Aufgabe 1 (zu Interview im Lehrbuch, S. 100 / 101) (Teilband B2.2, S. 136 (zu Interview im Lehrbuch, S. 26 / 27)) Mittelpunkt B2, Arbeitsbuch, Goethe-Zertifikat B2 Probeprüfung, Hörverstehen Teil 2, S. 165 (Teilband B2.2, S. 195) 5

6 Schriftliche Kommunikation Schriftliche Kommunikation Anhand von Text und Grafik Erörterung zu einem Thema schreiben Aufgabenformat (entspricht leicht abgeändert Goethe-Zertifikat C1, Schriftlicher Ausdruck Teil 1, TestDaF, Schriftlicher Ausdruck, und DSH, Vorgabenorientierte Textproduktion): Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 6, S. 71, Aufgabe 3 (zu Text und Grafik in Aufgabe 1) (Teilband C1.1, S. 69) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 11, S. 134, Aufgabe 1a / b (Teilband C1.2, S. 60) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Lek. 11, S. 138, Aufgabe 1 (zu Texten A und D und zu den Grafiken B und C im Lehrbuch, S. 136) (Teilband C1.2, S. 172 (zu Texten A und D und zu den Grafiken B und C im Lehrbuch, S. 62)) Vorschlag, um die Aufgabe im Lehrbuch, Lek. 6, S. 71, Aufgabe 3, dem DSD-Format anzugleichen: Kopiervorlage 2 (am Ende) Üben Sie Grafiken zu beschreiben. Übungen hierzu finden Sie in Mittelpunkt B2 / C1 Intensivtrainer Schriftlicher und mündlicher Ausdruck, Kapitel Diagramme und Grafiken (Erscheinungstermin: 4. Quartal 2009). Eine Sammlung von Redemitteln zur Beschreibung von Grafiken finden Sie in Mittelpunkt B2 / C1 Redemittelsammlung, S Üben Sie, Argumente schriftlich gegeneinander abzuwägen und zu einer eigenen Stellungnahme zu gelangen. Übungen hierzu finden Sie in Mittelpunkt B2 / C1 Intensivtrainer Schriftlicher und mündlicher Ausdruck, Kapitel Erörterung (Erscheinungstermin: 4. Quartal 2009). Passende Redemittel finden Sie in Mittelpunkt B2 / C1 Redemittelsammlung, S , S Achten Sie darauf, Sätze und Abschnitte logisch miteinander zu verknüpfen. Tipps zum Aufgabenformat finden Sie in: Mittelpunkt C1, Lehrerhandbuch, S. 54. Weitere Übungsmöglichkeiten zur Beschreibung von Grafiken: Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 11, S. 132 / 133, Aufgabe 2 (Teilband C1.2, S. 58 / 59) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 12, S. 141, Aufgabe 3a (Teilband C1.2, S. 67) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Lek. 3, S. 32, Aufgabe 1a (Teilband C1.1, S. 138) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Lek. 3, S. 38, Aufgabe 4a (Teilband C1.1, S. 144) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Lek. 6, S. 70, Aufgabe 1 (Teilband C1.1, S. 176) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Lek. 6, S. 71, Aufgabe 3c (Teilband C1.1, S. 177) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Lek. 6, S. 72, Aufgabe 4a (Teilband C1.1, S. 178) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Lek. 11, S. 136 / 137, Aufgabe 1a / b (zu Grafiken im Lehrbuch, S. 136) (Teilband C1.2, S. 170 / 171 (zu Grafiken im Lehrbuch, S. 62)) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Lek. 12, S. 141, Aufgabe 2b (Teilband C1.2, S. 175) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Goethe-Zertifikat C1 Probeprüfung, Schriftlicher Ausdruck Teil 1, S. 167 / 168 (Teilband C1.2., S. 195 / 196) Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 5, S. 64, Aufgabe 1 (Teilband B2.1, S. 62) Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 8, S. 102, Aufgabe 2 (Teilband B2.2, S. 28) Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 11, S. 131, Aufgabe 3b und 4a / b (Teilband B2.2, S. 57) Mittelpunkt B2, Arbeitsbuch, Lek. 8, S. 95, Aufgabe 2a c (Teilband B2.2, S. 131) Mittelpunkt B2, Arbeitsbuch, Lek. 11, S. 132, Aufgabe 3a / b (Teilband B2.2, S. 168) Weitere Übungsmöglichkeiten zur Formulierung von Erörterungen: Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 6, S. 75, Aufgabe 3 (Teilband C1.1, S. 73) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 11, S. 138, Aufgabe 2 (Teilband C1.2, S. 64) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Lek. 4, S. 45 / 46, Aufgabe 2a c (Teilband C1.1, S. 151 / 152) 6

7 Mündliche Kommunikation Mündliche Kommunikation Teil 1: Kurzvortrag anhand eines vorgegebenen Themas Aufgabenformat (entspricht leicht abgeändert Goethe-Zertifikat C1, Mündlicher Ausdruck Teil 1, telc C1, Sprechen Teil 2): Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 4, S. 47, Aufgabe 3a / b (Teilband C1.1, S. 45) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Goethe-Zertifikat C1 Probeprüfung, Mündlicher Ausdruck Teil 1, S. 170 (Teilband C1.2, S. 198) Vorschlag, um die Aufgabe im Lehrbuch, Lek. 4, S. 47, Aufgabe 3a / b, dem DSD-Format anzugleichen: Kopiervorlage 3 (am Ende) Bauen Sie Ihren Vortrag logisch auf (Einleitung, Hauptteil, Schluss). Achten Sie dabei darauf, dass Sie genau auf die Fragestellung eingehen. Erörtern Sie das jeweilige Thema aus verschiedenen Perspektiven und denken Sie daran, das Thema in einen größeren Zusammenhang einzubetten. Falls Sie Folien bzw. Skizzen erstellen, achten Sie auf eine klare Gestaltung. Bereiten Sie sich darauf vor, dass im Anschluss Fragen zum Vortrag gestellt werden. Sammeln Sie Redemittel, die Ihnen helfen, Formulierungsprobleme zu überwinden, sich zu korrigieren bzw. um Zeit zum Nachdenken zu gewinnen. Übungen, wie man auf Zwischenfragen reagieren kann, finden Sie in Mittelpunkt C1 Arbeitsbuch, Lek. 11, S. 135 / 136 (Teilband C1.2, S. 169 / 170). Tipps für Vorträge und Präsentationen finden Sie in Mittelpunkt B2 / C1 Intensivtrainer Schriftlicher und mündlicher Ausdruck, Kapitel Präsentationen, Vorträge und Referate (Erscheinungstermin: 4. Quartal 2009). Redemittel, die Ihnen bei der Gestaltung von Vorträgen bzw. Präsentationen und bei der Reaktion auf Fragen hilfreich sein können, finden Sie in Mittelpunkt B2 / C1 Redemittelsammlung, S , S. 35 / 36, S Tipps zum Aufgabenformat finden Sie in: Mittelpunkt C1, Lehrerhandbuch, S. 56. Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 6, S. 71, Aufgabe 4a / b (Teilband C1.1, S. 69) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 8, S. 99, Aufgabe 3a / b (Teilband C1.2, S. 25) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 8, S. 103, Aufgabe 3a / b (Teilband C1.2, S. 29) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 11, S. 135, Aufgabe 4a / b (Teilband C1.2, S. 61) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 11, S. 139, Aufgabe 5 (Teilband C1.2, S. 65) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Lek. 9, S. 106 / 107, Aufgabe 2a / b (zu Veranstaltung im Lehrbuch, S. 107) (Teilband C1.2, S. 140 / 141 (zu Veranstaltung im Lehrbuch, S. 33)) Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 4, S. 52 / 53, Aufgabe 1 und 2 (Teilband B2.1, S. 50 / 51) Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 6, S. 69, Aufgabe 4a / b (Teilband B2.1, S. 67) Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 6, S. 78, Aufgabe 1a / b (Teilband B2.1, S. 76) Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 8, S. 96, Aufgabe 3a / b (Teilband B2.2, S. 22) Mittelpunkt B2, Arbeitsbuch, Lek. 6, S. 69, Aufgabe 4 (Teilband B2.1, S. 177) 7

8 Mündliche Kommunikation Mündliche Kommunikation Teil 2: Präsentation eines Themas, das ca. ein halbes Jahr zuvor festgelegt wurde Planen Sie sorgfältig Ihre Präsentation. Beachten Sie dabei: die Zeiteinteilung, die Funktion des Einstiegs (Kontakt zu den Zuhörern, Interesse wecken, einen Überblick über den Aufbau der Präsentation geben), den logischen Aufbau des Hauptteils (Erörterung des Themas aus verschiedenen Perspektiven, Einbettung in einen größeren Zusammenhang), die Bedeutung des Schlusses für die Wirkung der Präsentation. Achten Sie auf eine klare und übersichtliche Gestaltung Ihrer Folien sowie anderer Materialien. Üben Sie, gezielt Körpersprache und Stimme einzusetzen. Proben Sie Ihre Präsentation mehrmals. Überlegen Sie sich mögliche Fragen und trainieren Sie, auf Fragen zu reagieren. Seien Sie früh genug da und achten Sie darauf, dass alle Medien zur Verfügung stehen und funktionieren. Überlegen Sie sich, was Sie im Falle einer Panne tun können. Tipps für Vorträge und Präsentationen finden Sie in Mittelpunkt B2 / C1 Intensivtrainer Schriftlicher und mündlicher Ausdruck, Kapitel Präsentationen, Vorträge und Referate (Erscheinungstermin: 4. Quartal 2009). Redemittel, die Ihnen bei der Gestaltung von Vorträgen bzw. Präsentationen und bei der Reaktion auf Fragen hilfreich sein können, finden Sie in Mittelpunkt B2 / C1 Redemittelsammlung, S , S. 35 / 36, S Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 6, S. 71, Aufgabe 4a / b (Teilband C1.1, S. 69) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 8, S. 99, Aufgabe 3a / b (Teilband C1.2, S. 25) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 8, S. 103, Aufgabe 3a / b (Teilband C1.2, S. 29) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 11, S. 135, Aufgabe 4a / b (Teilband C1.2, S. 61) Mittelpunkt C1, Lehrbuch, Lek. 11, S. 139, Aufgabe 5 (Teilband C1.2, S. 65) Mittelpunkt C1, Arbeitsbuch, Lek. 9, S. 106 / 107, Aufgabe 2a / b (zu Veranstaltung im Lehrbuch, S. 107) (Teilband C1.2, S. 140 / 141 (zu Veranstaltung im Lehrbuch, S. 33)) Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 4, S. 52 / 53, Aufgabe 1 und 2 (Teilband B2.1, S. 50 / 51) Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 6, S. 69, Aufgabe 4a / b (Teilband B2.1, S. 67) Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 6, S. 78, Aufgabe 1a / b (Teilband B2.1, S. 76) Mittelpunkt B2, Lehrbuch, Lek. 8, S. 96, Aufgabe 3a / b (Teilband B2.2, S. 22) Mittelpunkt B2, Arbeitsbuch, Lek. 6, S. 69, Aufgabe 4 (Teilband B2.1, S. 177) 8

9 Kopiervorlage 1 1 Personalchefs studieren Stellengesuche Lesen Sie die Wünsche der Arbeitgeber (A bis J) und die nachstehenden Stellengesuche (1 bis 6). Welches Gesuch passt zu welchem Arbeitgeber? Vier Arbeitgeber (also Buchstaben) bleiben übrig. A Trainer/in für Rückenschule in Fitness-Center 5 B Sekretär/in mit Kenntnissen in Englisch und Französisch für Festanstellung in Anwaltskanzlei C Kindergärtner/in in Teilzeit mit guten Musikkenntnissen D Wohnungsbauingenieur/in für Konzeption, Planung, Umsetzung in Immobilienunternehmen E Ingenieur/in zum Aufbau eine Automobilfabrik in Russland F Erfahrene/r Architekt/in für internationales Architekturbüro G Erfahrene/r Kindergärtner/in in Vollzeit H Aushilfe für Übersetzungen und Korrespondenz (Spanisch, Französisch) I Maschinenbauingenieur für Vertrieb in Deutschland J Mitarbeiter/in für die Personalabteilung eines Flugbau-Unternehmens 1 Mitarbeiter im Management gesucht? Untypischer Angestellter, 53, 25-jährige Berufserfahrung in der Luft- und Raumfahrtindustrie, freut sich auf Angebote für eine Stelle im Dienstleistungsbereich. Gerne im Aufbau befindlich und mit internat. Bezug. 2 5 Suche Vollzeitstelle als Kindergärtner. Bin 33, habe sehr gute Kenntnisse in Pädagogik und Leitung eines Kindergartens. Gute Kunst- und Musikkenntnisse. Reha / Gymnastik 3 Architektin mit sehr gutem Hochschulabschluss, 28, ledig, sucht Erst anstellung und interessante Herausforderung vorzugsw. in der Projektplanung und -steuerung von Neubausiedlungen; ortsungebunden. 4 Engpass im Büro? Freiberuflich tätige Fremdsprachen korrespondentin (engl., span., frz.) schafft schnell und kompetent, diskret und loyal Abhilfe! Trainer (28), abgeschlossenes Sport studium sucht in Teilzeit oder freiberuflich Tätigkeit in Rehabilitations-Einrichtung oder Sport-Center, zeitlich flexibel. 6 Maschinenbauingenieur (49) mit langjähriger Erfahrung in der Entwicklungsabteilung eines bekannten Kraftwagenherstellers sucht neue Aufgabe im Ausland. 9

10 Kopiervorlage 2 3 Bevölkerungsentwicklung in Deutschland Schreiben Sie einen zusammenhängenden Text zum Thema Bevölkerungsentwicklung in Deutschland. Bearbeiten Sie in Ihrem Text die folgenden drei Punkte: Arbeiten Sie wichtige Aspekte aus dem Text 2050: Länger Leben, weniger Geburten und der Grafik Altersaufbau der Bevölkerung in Deutschland 1910, 2005 und 2050 in Aufgabe 1 heraus. Überlegen Sie, welche Auswirkungen der prognostizierte Altersaufbau wohl für die Gesellschaft haben wird: Welche Probleme könnte es geben? Welche Vorteile könnte er haben? Wie beurteilen Sie die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland? 10

11 Kopiervorlage 3 3 Kurzvortrag: Freiwilliges Soziales Jahr Erläutern Sie die Bedeutung des Freiwilliges Sozialen Jahres. Berücksichtigen Sie dabei mindestens fünf der folgenden Aspekte: Toleranz Soziale Verantwortung Pflicht für alle Freiwilliges Soziales Jahr Persönliche Interessen Berufswahl Motivation Erfahrungen 11

Vorbereitung in Mittelpunkt neu C1 (und B2) auf das Deutsche Sprachendiplom B2 / C1 der Kultusministerkonferenz (DSD B2 / C1)

Vorbereitung in Mittelpunkt neu C1 (und B2) auf das Deutsche Sprachendiplom B2 / C1 der Kultusministerkonferenz (DSD B2 / C1) Vorbereitung in Mittelpunkt neu C1 (und B2) auf das Deutsche Sprachendiplom B2 / C1 der Kultusministerkonferenz (DSD B2 / C1) In Mittelpunkt neu sind fast alle Prüfungsformate der DSD abgedeckt und werden

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Grundlage für die Übungen sind der Beitrag Jugendliche und ihre Karrierechancen - Auswirkungen des demografischen Wandels sowie die kleinen Texte Jugendarbeitslosigkeit in Europa (mit Grafik) und Berufswahl

Mehr

Prüfungsformate Fit A2 in Beste Freunde A2

Prüfungsformate Fit A2 in Beste Freunde A2 Prüfungsformate Fit A2 in Beste Freunde A2 Aufgaben und Übungen aus dem Kurs- und Arbeitsbuch Beste Freunde A2, die den en der Fit-Prüfung ganz oder zu Teilen entsprechen bzw. auf diese en vorbereiten

Mehr

TYPISCHE MERKMALE VON FACHTEXTEN 10. Was macht das Verstehen von Fachtexten so schwierig? 10 Was ist für Lernende an dieser Aufgabe schwierig?

TYPISCHE MERKMALE VON FACHTEXTEN 10. Was macht das Verstehen von Fachtexten so schwierig? 10 Was ist für Lernende an dieser Aufgabe schwierig? Inhaltsverzeichnis 1 TYPISCHE MERKMALE VON FACHTEXTEN 10 Was macht das Verstehen von Fachtexten so schwierig? 10 Was ist für Lernende an dieser Aufgabe schwierig? 10 Stolpersteine auf der Wortebene 11

Mehr

Berliner Platz 3. Kapitel 36 Einzelprojekt Sprachprüfungen vergleichen Berliner Platz 3, S. 139, Aufgabe 12

Berliner Platz 3. Kapitel 36 Einzelprojekt Sprachprüfungen vergleichen Berliner Platz 3, S. 139, Aufgabe 12 Kapitel 36 Einzelprojekt Sprachprüfungen vergleichen Berliner Platz 3, S. 139, Aufgabe 12 Was Sie brauchen: Berliner Platz 3, Testtraining 9, S. 173, Informationen zum Zertifikat Deutsch: schriftliche

Mehr

ANLEITUNGEN. für die Bearbeitung der Aufgaben der Sprachprüfung (DSH) LEKTORAT DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Georg-August-Universität Göttingen

ANLEITUNGEN. für die Bearbeitung der Aufgaben der Sprachprüfung (DSH) LEKTORAT DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Georg-August-Universität Göttingen LEKTORAT DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE Georg-August-Universität Göttingen ANLEITUNGEN für die Bearbeitung der Aufgaben der Sprachprüfung (DSH) (September 2013) Hörverständnis Verstehen und Verarbeiten eines

Mehr

Präsentationsprüfung in Klasse 10. Informationsmaterialien. Kriterien für die Präsentation

Präsentationsprüfung in Klasse 10. Informationsmaterialien. Kriterien für die Präsentation Präsentationsprüfung in Klasse 10 Informationsmaterialien Kriterien für die Präsentation 1. Thema - ist klar gegliedert (Gliederung abgeben) - weist einen hohen Informationsgehalt auf - wird interessant

Mehr

Prüfungsvorbereitende Materialien bei Verlagen 1 Angaben ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit

Prüfungsvorbereitende Materialien bei Verlagen 1 Angaben ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit 1 Angaben ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit 1. Prüfungen für Erwachsene Prüfung Verlag Material Goethe-Zertifikat A1: Start Deutsch Cornelsen-Verlag www.cornelsen.de Fit fürs Goethe-Zertifikat

Mehr

Prüfungsvorbereitende Materialien bei Verlagen 1 (Stand Mai 2014) Angaben ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit

Prüfungsvorbereitende Materialien bei Verlagen 1 (Stand Mai 2014) Angaben ohne Gewähr und ohne Anspruch auf Vollständigkeit Prüfungsvorbereitende Materialien bei Verlagen 1 (Stand Mai 2014) 1. Prüfungen für Erwachsene Prüfung Verlag Material Goethe-Zertifikat A1: Start Deutsch Cornelsen-Verlag www.cornelsen.de Fit fürs Goethe-Zertifikat

Mehr

Bundesverwaltungsamt Zentralstelle für das Auslandsschulwesen. Das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Bundesverwaltungsamt Zentralstelle für das Auslandsschulwesen. Das Deutsche Sprachdiplom der KMK Bundesverwaltungsamt Zentralstelle für das Auslandsschulwesen Das Deutsche Sprachdiplom der KMK Stand: August 2014 Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik Auswärtiges Amt 16 Bundesländer Kultusministerkonferenz

Mehr

DEUTSCHES SPRACHDIPLOM I der Kultusministerkonferenz der Länder

DEUTSCHES SPRACHDIPLOM I der Kultusministerkonferenz der Länder DEUTSCHES SPRACHDIPLOM I der Kultusministerkonferenz der Länder Eine Einführung Fortbildung Prüfungsformat DSD Stufe I in Schwerin, 11. und 12.01.2017 Holger Dähne 1 Stufenprüfung nach GER Ab 2009 wird

Mehr

Nicht nur sorgfältig arbeiten, sondern frühzeitig beginnen und gegebene Termine einhalten!

Nicht nur sorgfältig arbeiten, sondern frühzeitig beginnen und gegebene Termine einhalten! Liebe Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen, Erich Kästner-Schule Haupt- und Realschule mit Förderstufe 34576 HOMBERG (Efze) Schlesierweg 1 05681-7073 05681-2309 poststelle@hr.homberg.schulverwaltung.hessen.de

Mehr

Wie hält man einen Vortrag?

Wie hält man einen Vortrag? Seminar Bioinformatics of Tomorrow Kerstin Scheubert 19.04.2010 Motivation Es ist leichter, zwei Theaterstücke zu schreiben als einen Vortrag. Tankred Dorst (*1925), dt. Schriftsteller, 1990 Georg-Büchner-Preis

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation INHALT 5 A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren...15 1.1 Verstärkte Sinne...15 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen...17 1.3 Gleichnisse formulieren...19

Mehr

Die Präsentation. Vorbereitung. Wir fragen uns:

Die Präsentation. Vorbereitung. Wir fragen uns: Die Präsentation Eine Präsentation ist ein Vortrag, mit dem wir beim Zuhörer etwas erreichen wollen: ihn informieren, ihn von einer Idee überzeugen, ihn für etwas gewinnen, ihm etwas verkaufen Vorbereitung

Mehr

Schulinterne Umsetzung des Kernlehrplans Deutsch, Jgst. 7 (G9) am Gymnasium Lohmar

Schulinterne Umsetzung des Kernlehrplans Deutsch, Jgst. 7 (G9) am Gymnasium Lohmar 1 Schulinterne Umsetzung des Kernlehrplans Deutsch, Jgst. 7 (G9) am Gymnasium Lohmar eingeführtes Lehrwerk: Deutschbuch (Cornelsen) Jahrgangsstufe 7 Unterrichtsvorhaben 1 Thema: Balladen Kapitel im Lehrbuch:

Mehr

Digitales Unterrichten

Digitales Unterrichten Digitales Unterrichten B Erstellen Sie einen Kriterienkatalog für die Wohnungssuche in Deutschland. Lernschritte: 8 Lernschritt 1: Wohnstile Die Lerner beantworten in Partnerarbeit Fragen zu Wohnungstypen.

Mehr

Referate halten. Was muss man berücksichten, wenn man ein gutes Referat halten möchte? Joachim Siemers

Referate halten. Was muss man berücksichten, wenn man ein gutes Referat halten möchte? Joachim Siemers Was muss man berücksichten, wenn man ein gutes Referat halten möchte? Joachim Siemers Die Vorbereitung Je tiefer man sich in ein Referatsthema einarbeitet, desto mehr Informationen bekommt man. Was muss

Mehr

Meet the Germans. Landeskundliche Materialien für den Deutschunterricht. Die Deutschen und Fußball A2. Handreichungen für die Kursleitung

Meet the Germans. Landeskundliche Materialien für den Deutschunterricht. Die Deutschen und Fußball A2. Handreichungen für die Kursleitung Meet the Germans Landeskundliche Materialien für den Deutschunterricht Die Deutschen und Fußball A2 Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans TITEL DER UNTERRICHTSEINHEIT Die Deutschen

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren 1.1 Verstärkte Sinne 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen 1.3 Gleichnisse formulieren 2 Präsentieren für alle Sinne

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Basis für die Übungen ist der Beitrag Zimmer gesucht Schwierige Wohnungssuche für Studenten im Journal vitamin de, Nr. 66, Seite 16 17. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet werden. Es werden

Mehr

Vortragstipps. Axel Buchner Susanne Mayr. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Vortragstipps. Axel Buchner Susanne Mayr. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Vortragstipps Axel Buchner Susanne Mayr Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Vorbemerkung Diese Vortragstipps entstanden spontan als Reaktion auf einschlägige Erfahrungen. Sie stellen nur eine lose Sammlung

Mehr

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation

A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation INHALT 5 A Erfolg ist kein Zufall, Vorbereitung einer Präsentation 1 Präsentieren und Visualisieren...17 1.1 Verstärkte Sinne...17 1.2 Bilder im Kopf entstehen lassen...19 1.3 Gleichnisse formulieren...21

Mehr

Kompetenzorientierter Unterricht mit Sprachwelt Deutsch. Unterlagen:

Kompetenzorientierter Unterricht mit Sprachwelt Deutsch. Unterlagen: Kompetenzorientierter Unterricht mit Sprachwelt Deutsch Unterlagen: www.schulverlag.ch/swd Kompetenzbereiche Schulsprache Aspekte der Kompetenzorientierung Lehrplan 21 - Lehrperson - Lehrmittel Kompetenzbereiche

Mehr

II Schriftlich kommunizieren Beitrag 7. Gliedern, verfassen, vortragen so halte ich eine Rede. Voransicht

II Schriftlich kommunizieren Beitrag 7. Gliedern, verfassen, vortragen so halte ich eine Rede. Voransicht II Schriftlich kommunizieren Beitrag 7 Rede halten 1 von 30 Gliedern, verfassen, vortragen so halte ich eine Rede Zeichnung: Isabelle Göntgen Von Elke Duus, Coburg, und Yvonne Pröschel, Pfaffenhofen an

Mehr

Präsentationstechnik. Üben. Gestalten

Präsentationstechnik. Üben. Gestalten Präsentationstechnik Üben Gestalten Die Planung Wer ist das Zielpublikum? Welche Vorkenntnisse haben die Zuhörer? Wie ist die Erwartungshaltung der Zuhörer? Welches sind die Ziele der Präsentation? Was

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Grundlage der Übung ist der Text Trendsport - Individuell und jugendlich in vitamin de, Nr. 63, S. 18-19. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet werden. Es werden alle Textteile und Grafiken

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Grundlage für die Übungen ist der Beitrag Gefährlich und unfair Doping im Leistungssport im Journal vitamin de, Nr. 69, Seite 14 15. Dazu gehören auch die Infokästen. Aufgabe 1a (Mündliche Kommunikation)

Mehr

Vortragstipps. Axel Buchner Susanne Mayr. Vorbemerkung

Vortragstipps. Axel Buchner Susanne Mayr. Vorbemerkung Vortragstipps Axel Buchner Susanne Mayr Vorbemerkung Diese Vortragstipps entstanden spontan als Reaktion auf einschlägige Erfahrungen. Sie stellen nur eine lose Sammlung von Vorschlägen dar. Für kritische

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Grundlage der Übung ist der Text Videosprechstunden - Digital den Arzt besuchen in vitamin de, Nr. 70, S. 12-13. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet werden. Es werden alle Textteile und Grafiken

Mehr

Hinweise zum Seminarvortrag und Korreferat

Hinweise zum Seminarvortrag und Korreferat Hinweise zum Seminarvortrag und Korreferat Prof. Dr. Silke Übelmesser Lehrstuhl für Allgemeine Volkswirtschaft und Finanzwissenschaft FSU Jena WS 2013/14 Gliederung 1 Allgemeines 2 Vorbereitung 3 Der Vortrag

Mehr

Leitfaden für die schriftliche Kommunikation im DSD I. Arbeitsversion

Leitfaden für die schriftliche Kommunikation im DSD I. Arbeitsversion Leitfaden für die schriftliche Kommunikation im DSD I Arbeitsversion 1 Aufgabe Aufgabe Haustiere 1) Gib alle vier Aussagen aus dem Internetforum mit eigenen Worten wieder. Wiedergabe 2) Hast du selber

Mehr

Hinweise und Tipps TestDaF-Institut Hagen 2005 Seite 3

Hinweise und Tipps TestDaF-Institut Hagen 2005 Seite 3 Hinweise und Tipps TestDaF-Institut Hagen 2005 Seite 3 Allgemeines zum Prüfungsteil Leseverstehen Alle Angaben zu Seitenzahlen beziehen sich auf das Aufgabenheft des Prüfungsteils Leseverstehen. Das Aufgabenheft

Mehr

Stoffplan Deutsch DF 1. Semester

Stoffplan Deutsch DF 1. Semester 1 Stoffplan Deutsch DF 1. Semester Lehrmittel: - Deutsch im Detail, Band 1 Sprache und Kommunikation für die Berufsbildung (Klett und Balmer Verlag Zug) Schwerpunkte: Themen / Textsorten: - Sich und andere

Mehr

5. Erörterung von Thesen

5. Erörterung von Thesen IInhaltsverzeichnis 5. Erörterung von Thesen 5.1 Zwei Arten von Erörterungen Übung 1 Timo soll einen Aufsatz zu dem Thema Sollen Jugendliche schon mit 16 Jahren an der Bundestagswahl teilnehmen? schreiben.

Mehr

Intensivkurse. Stufen ca. 8 Wochen / 190 UStd Preis* A1-C1 5 UStd pro Tag 580

Intensivkurse. Stufen ca. 8 Wochen / 190 UStd Preis* A1-C1 5 UStd pro Tag 580 Intensivkurse In unseren Intensivkursen lernen Sie Deutsch in einem intensiven Lerntempo. Die kleinen Gruppen, in denen Sie täglich die Gelegenheit haben die deutsche Sprache aktiv zu trainieren, schaffen

Mehr

Aufträge für eine Projektarbeit

Aufträge für eine Projektarbeit Auftrag 1 Aufträge für eine Projektarbeit Ideensammlung a. Überlege dir 2 4 interessante Themen. Falls du bereits ein Thema hast, machst du bei Punkt c weiter. b. Schreibe jedes Thema auf einen separaten

Mehr

FRANZÖSISCH ZWEITE LANDESSPRACHE

FRANZÖSISCH ZWEITE LANDESSPRACHE FRANZÖSISCH ZWEITE LANDESSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 3 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach GER A2 A2+ B1 B1+ DELF B1 2 Didaktische Hinweise

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Basis für die Übungen ist der Beitrag Aktiv im Alter Lebenskonzepte von Seniorinnen und Senioren im Journal vitamin de, Nr. 68, Seite 28 und 29. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet werden.

Mehr

Präsentation für Ingenieure

Präsentation für Ingenieure Präsentation für Ingenieure Wofür Universität Bewerbung Berufsleben Präsentationsarten Selbstdarstellung Informativ Ergebnispräsentation Wissenschaftliche Präsentationen Verkaufspräsentationen Aufruf Fragen

Mehr

LEITFADEN. Menschen A2 für eine reduzierte Anzahl Unterrichtseinheiten Hueber Verlag

LEITFADEN. Menschen A2 für eine reduzierte Anzahl Unterrichtseinheiten Hueber Verlag Sie möchten Menschen A2 in weniger Unterrichtseinheiten durchnehmen? Kein Prob lem! Sie können den Stoff für die Stufe A2 zügig durcharbeiten, sollten aber von Anfang an darauf achten, dass Ihre Lerngruppe

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Grundlage der Übung ist der Beitrag Migration Neue Heimat Deutschland sowie der Text Willkommen in Deutschland Zwei Migranten berichten in vitamin de, Nr. 59, S. 16-17. Alle Aufgaben können auch einzeln

Mehr

Mind Maps im Fremdsprachenunterricht

Mind Maps im Fremdsprachenunterricht Wann? Wann kann ich sie benutzen? alle Stufen alle Phasen Grundstufe Mittelstufe Oberstufe Klärung/Vorwissen Erarbeitung Kontrolle Wann nicht? A Ideen entwickeln übersichtlich darstellen Warum sind sie

Mehr

Rundum vernetzt Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken Impulse und Methoden zur Binnendifferenzierung bei der text - gebundenen Erörterung

Rundum vernetzt Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken Impulse und Methoden zur Binnendifferenzierung bei der text - gebundenen Erörterung II Schreiben Texte verfassen Beitrag 19 Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken 1 von 30 Rundum vernetzt Selbstdarstellung in sozialen Netzwerken Impulse und Methoden zur Binnendifferenzierung bei der

Mehr

Schiller-Gymnasium Curriculum Klasse 6

Schiller-Gymnasium Curriculum Klasse 6 UV Inhalte und Kompetenzen Methoden Medien Kernlehrplanbezug Aufgabenart 1 Lügengeschichten oder Sagen oder Fabeln (lesen und verstehen,, erzählen und verfassen) - Texte inhaltlich erfassen, - einfache

Mehr

Deutsch als Fremdsprache für Kinder und Jugendliche

Deutsch als Fremdsprache für Kinder und Jugendliche Unsere Lehrwerke Alle Lehrwerke, mit Ausnahme von Hallo Anna und Der grüne Max, umfassen die Niveaustufen bis B1. Die Lehrwerke sind streng am GER (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen für Sprachen)

Mehr

In den 4 Testtrainings im Arbeitsbuchteil werden alle Prüfungsteile beider Prüfungen geübt.

In den 4 Testtrainings im Arbeitsbuchteil werden alle Prüfungsteile beider Prüfungen geübt. Prüfungsvorbereitung mit Berliner Platz 3 NEU Berliner Platz 3 NEU bereitet sowohl auf die Prüfung Zertifikat Deutsch * als auch auf den Deutsch-Test für Zuwanderer vor. In den 4 Testtrainings im Arbeitsbuchteil

Mehr

Das Referat im Fremdsprachenunterricht

Das Referat im Fremdsprachenunterricht Germanistik Mohamed Chaabani Das Referat im Fremdsprachenunterricht Forschungsarbeit 1 Das Referat im Fremdsprachenunterricht Chaabani Mohamed Abstract Die vorliegende Arbeit untersucht das Schreiben

Mehr

REFERATE: TIPPS ZU VORBEREITUNG & PRÄSENTATION

REFERATE: TIPPS ZU VORBEREITUNG & PRÄSENTATION REFERATE: TIPPS ZU VORBEREITUNG & PRÄSENTATION Institut für Ethnologie (Zusammengestellt von Hans Reithofer, März 2009) Basics: Ein Referat... ist ein mündlicher Vortrag, keine Hausarbeit wendet sich an

Mehr

Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz

Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz Niveaustufe A2/B1 Allgemeine Hinweise zur Durchführung der Prüfung DSD I (A2/B1), Allgemeine Hinweise zur Durchführung der Prüfung, Seite 1 von 11 Inhalt

Mehr

Kompetenzplan für den 9. Schuljahrgang Lehrbuch: Praxis Sprache 9 + Arbeitsheft

Kompetenzplan für den 9. Schuljahrgang Lehrbuch: Praxis Sprache 9 + Arbeitsheft Kompetenzplan für den 9. Schuljahrgang Lehrbuch: Praxis Sprache 9 + Arbeitsheft Kenntnisse / Fertigkeiten Strukturmerkmale von Lebenslauf und Bewerbungsschreiben kennen, Schlüsselqualifikationen kennen

Mehr

Deutsch Halbjahresplanung für die Klasse 6 1. Halbjahr

Deutsch Halbjahresplanung für die Klasse 6 1. Halbjahr Deutsch Halbjahresplanung für die Klasse 6 1. Halbjahr Vorherrschende Kompetenz 1 Eigene Meinung formulieren Sprechen und Zuhören Schreiben Lesen Umgang mit Texten und Medien Strittige Themen in der Diskussion

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Aufgabe 1a (Mündliche Kommunikation) Die Grundlage der Übung ist der Text Do it yourself! Reparieren und die Umwelt schützen in vitamin de, Nr. 71, S. 18-19. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet

Mehr

Seminararbeitstechniken. Proseminar Algorithmen der Verkehrssimulation WS 05/06 Michael Moltenbrey, Dirk Pflüger

Seminararbeitstechniken. Proseminar Algorithmen der Verkehrssimulation WS 05/06 Michael Moltenbrey, Dirk Pflüger Seminararbeitstechniken Proseminar Algorithmen der Verkehrssimulation WS 05/06 Michael Moltenbrey, Dirk Pflüger Gliederung Organisatorisches Wie bearbeite ich ein Thema? Wie baue ich einen Vortrag auf?

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Inhaltsangaben, Stellungnahmen, private Geschäftsbriefe - Übungen zur Prüfungsvorbereitung Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

1 Begegnen. 2 Bearbeiten. 3 Verarbeiten. 4 Überprüfen. Vier Schritte beim Lesen von Sachtexten

1 Begegnen. 2 Bearbeiten. 3 Verarbeiten. 4 Überprüfen. Vier Schritte beim Lesen von Sachtexten Vier Schritte beim Lesen von Sachtexten Grundsätzliches Ziel: Relevante Information aus Texten gewinnen Ziel 1: Sich im Textangebot orientieren, Textangebot situieren 1 Begegnen Text(e) überfliegen, Überblick

Mehr

1. Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit

1. Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit 1. Rahmenbedingungen der fachlichen Arbeit Der Unterricht im Fach Deutsch wird in den Jahrgängen 5 und mit wöchentlich 2 Basis- Unterrichtstunden und einer SegeL- Stunde á 0 Minuten angeboten. Eine Auswahl

Mehr

Unterrichtsentwurf Deutsch

Unterrichtsentwurf Deutsch Unterrichtsentwurf Deutsch Thema: Freie Erörterungen Diese Unterrichtseinheit bildet den Einstieg in das Thema Erörterungen schreiben. Bevor die Schülerinnen und Schüler in der Auseinandersetzung mit Textvorlagen

Mehr

TIPPS ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

TIPPS ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG Common European Framework of Reference TIPPS ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG DEUTSCH HOCHSCHULE Prüfungsvorbereitung C1 www.telc.net Inhalt 1 Leseverstehen 6 2 Hörverstehen 10 3 Schriftlicher Ausdruck (Schreiben)

Mehr

Kompetenzen n Themen

Kompetenzen n Themen Kompetenzen n Themen n Training Kompetent in Schroedel Kompetenzen n Themen n Training Kompetent in Erarbeitet von Daniela Matz Nach gültiger Rechtschreibung 2006 2013 Bildungshaus Schulbuchverlage Westermann

Mehr

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann

Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann UNIVERSITÄT ZU KÖLN Erziehungswissenschaftliche Fakultät Institut für Psychologie Tipps für die praktische Durchführung von Referaten Prof. Dr. Ellen Aschermann Ablauf eines Referates Einleitung Gliederung

Mehr

Hinweise zur Trainingshospitation

Hinweise zur Trainingshospitation Hinweise zur Trainingshospitation Niveau der Mannschaft / Trainingsgruppe: A-/B-Jugend oder Erwachsenenbereich, möglichst Bezirksliga / Landesliga (oder höher) Lizenz des Trainers: mind. B-Lizenz Inhalt

Mehr

Leitfaden für die schriftliche Kommunikation im DSD I. Arbeitsversion

Leitfaden für die schriftliche Kommunikation im DSD I. Arbeitsversion Leitfaden für die schriftliche Kommunikation im DSD I Arbeitsversion 1 Deutsches Sprachdiplom der KMK Stufenprüfung A2/B1 Modellsatz Nr. 5 Schriftliche Kommunikation Aufgabe In einem Internetforum geht

Mehr

Übung Tanztexte: Wie tanzwissenschaftlich schreiben?

Übung Tanztexte: Wie tanzwissenschaftlich schreiben? Übung Tanztexte: Wie tanzwissenschaftlich schreiben? Fragebogen zur Selbsteinschätzung Diese Fragen betreffen einige Kompetenzen, die für tanzwissenschaftliches Schreiben eine Rolle spielen können (wie

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Grundlage für die Übungen ist der Beitrag Die (Inter-) Nationalmannschaft Viele deutsche Spieler haben Wurzeln im Ausland im Journal vitamin de, Nr. 65, Seite 26 27. Foto: Adidas Aufgabe 1a. (Mündliche

Mehr

Deutsch Jahrgangsstufe 2

Deutsch Jahrgangsstufe 2 Grundschule Bad Münder Stand: 08.05.2016 Schuleigener Arbeitsplan Deutsch Jahrgangsstufe 2 Zeitraum Sommerferien Lesen über Lesefähigkeiten verfügen: verfügen über erste Lesefähigkeiten und lesen altersgemäße

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Auf den Punkt gebracht - Unfallberichte gekonnt verfassen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Auf den Punkt gebracht - Unfallberichte gekonnt verfassen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Auf den Punkt gebracht - Unfallberichte gekonnt verfassen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 24 Unfallberichte

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Vorwort Liebe Schülerin, lieber Schüler, jeder kann schreiben. Jeder hat viel zu erzählen. Und jeder Gedanke, jeder Text ist wichtig! Vor dir liegt das Lernbuch Schreiben, das dir helfen wird, deine Texte

Mehr

Kinder Selbsteinschätzungsbogen DEUTSCH

Kinder Selbsteinschätzungsbogen DEUTSCH DEUTSCH Lesen mit Texten und anderen Medien umgehen fast noch nicht Ich lese fließend vor. Ich lese mit guter Betonung vor. Ich verstehe, was ich lese und kann den Sinn mit eigenen Worten wiedergeben.

Mehr

Verwendung der spanischen Sprache (auch in GA/PA) Ich spreche im Unterricht. und kann auf spanische

Verwendung der spanischen Sprache (auch in GA/PA) Ich spreche im Unterricht. und kann auf spanische Kriterien der sonstigen im Fach Spanisch_SI Kriterien Verwendung der spanischen Sprache (auch in GA/PA) Vokabelund Grammatiktests sehr gut: in diesem Bereich den Anforderungen in besonderem Maße. Ich melde

Mehr

Realgymnasium Schlanders

Realgymnasium Schlanders Realgymnasium Schlanders Fachcurriculum aus Geschichte Klasse: 5. Klasse RG und SG Lehrer: Christof Anstein für die Fachgruppe Geschichte/ Philosophie Schuljahr 2013/2014 1/5 Lernziele/Methodisch-didaktische

Mehr

LS 06. Geschichten planen, schreiben und überarbeiten. LS 06 Aus zwei Perspektiven erzählen. Erläuterungen zur Lernspirale

LS 06. Geschichten planen, schreiben und überarbeiten. LS 06 Aus zwei Perspektiven erzählen. Erläuterungen zur Lernspirale 29 Geschichten planen, schreiben und überarbeiten LS 06 LS 06 Aus zwei Perspektiven erzählen Zeit Lernaktivitäten Material Kompetenzen 1 PL 15 Die S betrachten die einzeln auf dem OHP gezeigten Bilder

Mehr

Allgemeine Rahmenbedingungen für die Vorträge und Ausarbeitungen

Allgemeine Rahmenbedingungen für die Vorträge und Ausarbeitungen Allgemeine Rahmenbedingungen für die Vorträge und Ausarbeitungen Abgabe der schriftlichen Ausarbeitung 28. März 07 Umfang ca. 10 12 Seiten Text (12pt, 1,5 zeilig) Bilder und Grafiken müssen nicht in den

Mehr

Kurs II. online Deutsch Dexway Akademie - Niveau C1 - Objetivos. Temario

Kurs II. online Deutsch Dexway Akademie - Niveau C1 - Objetivos. Temario online Deutsch Dexway Akademie - Niveau C1 - Kurs II Objetivos Lernziele: In diesem Block lernt der/die Schüler/-in, Tipps und Ratschläge zu geben, Hilfe anzubieten, Versprechen, Vorschläge und Bitten

Mehr

SPRACHEN LERNEN QUALIFIZIERT

SPRACHEN LERNEN QUALIFIZIERT SPRACHEN LERNEN QUALIFIZIERT Sommer 2013 t kommunikativ Der gemeinsame europäische Referenzrahmen GER: C1 Hören: Ich kann längeren Redebeiträgen folgen. Ich kann ohne grosse Mühe Fernsehsendungen und Spielfilme

Mehr

Die fächerübergreifende Kompetenzprüfung (FüKom) HGR Neckarsulm

Die fächerübergreifende Kompetenzprüfung (FüKom) HGR Neckarsulm Die fächerübergreifende (FüKom) 1 Leistungsfeststellung in Klasse 10 Prüfungsteile mit externen Prüfern Klasseninterne Leistungsfeststellung Deutsch Englisch Mathematik NWA T/ MUM/ Frz Rel, Eth, G, EWG,

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Basis für die Übungen ist der Beitrag Bioprodukte - Der ökologische Trend im Journal vitamin de, Nr. 67, Seite 16 und 17. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet werden. Es werden alle Textteile

Mehr

Vortrags- und Foliengestaltung

Vortrags- und Foliengestaltung Vortrags- und Foliengestaltung Elke Braun Marc Hanheide Mai 2003 Inhalt: Ziel eines Vortrags Vorbereitung Foliengestaltung Vortragsstil Kritik Zusammenfassung Vortrags- und Foliengestaltung 1 Der Vortrag

Mehr

Kompetenzraster Latein Jahrgangsstufe 6

Kompetenzraster Latein Jahrgangsstufe 6 Kompetenzraster Latein Jahrgangsstufe 6 Inhaltsfelder Sprachsystem / Sprachbetrachtung Persönliche Lernmethode/ Interkulturelle Ebene Lexik auf der Grundlage von Vokabelangaben einen Grundwortschatz erlernen,

Mehr

- Präsentieren von wissenschaftlichen Inhalten

- Präsentieren von wissenschaftlichen Inhalten Prof. Dr. Jürgen Neyer Einführung in die Kulturwissenschaft - Präsentieren von wissenschaftlichen Inhalten Vorlesung: BA, Kulturwissenschaften-Einführung // GS, Typ C Montag, 11:15-12:45 Uhr, Ort: GD Hs8,

Mehr

Hilfestellung für Präsentationen und Referate in Seminaren

Hilfestellung für Präsentationen und Referate in Seminaren Hilfestellung für Präsentationen und Referate in Seminaren (Text von Emer O Sullivan und Dietmar Rösler) Die folgenden Fragen und kurzen Anregungen sollen Ihnen helfen, sich und den anderen SeminarteilnehmerInnen

Mehr

Teilnote: Überzeugende Rhetorik: Freier Vortrag, Mimik/Körpersprache, verständlich, Blickkontakt Angemessenes Sprechtempo

Teilnote: Überzeugende Rhetorik: Freier Vortrag, Mimik/Körpersprache, verständlich, Blickkontakt Angemessenes Sprechtempo Evangelisches Firstwald-Gymnasium Kusterdingen GFS-Bewertungsbogen Gemeinschaftskunde Thema/Leitfrage: Name und Klasse: Datum: Inhalt 50 % Methode 20% Logische Argumentation; an Beispielen verdeutlicht

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Wähle interessante Texte oder Textteile aus. Ich wähle interessant erscheinende Texte (Textteile) aus.

Wähle interessante Texte oder Textteile aus. Ich wähle interessant erscheinende Texte (Textteile) aus. Beobachtungsfächer: Leseschritt 1 Ziel: Sich im Text orientieren Begegnen 1 Formuliere eigene Fragen an den Text (die Texte). Ich stelle Fragen an den Text. Was interessiert mich an diesem Thema? Welche

Mehr

Wie halte ich einen Vortrag? Jan Heye Buß AG Spektroskopie der kondensierten Materie Ruhr-Universität Bochum

Wie halte ich einen Vortrag? Jan Heye Buß AG Spektroskopie der kondensierten Materie Ruhr-Universität Bochum Wie halte ich einen Vortrag? Jan Heye Buß AG Spektroskopie der kondensierten Materie Ruhr-Universität Bochum Übersicht Motivation Was ist erfolgreiche Kommunikation? Wie bereite ich mich vor? Struktur

Mehr

Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14

Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14 Prüfungen im Fach Biologie im Schuljahr 2013/14 (1) Grundlagen Qualifizierender Hauptschulabschluss Realschulabschluss Abitur Externenprüfungen (2) Anforderungen an Prüfungsaufgaben (3) Bewertung Zusammenstellung

Mehr

Abiturjahrgänge 2019 bis 2022: Der Weg zum Abitur. Stand: 30. Juni 2016

Abiturjahrgänge 2019 bis 2022: Der Weg zum Abitur. Stand: 30. Juni 2016 Abiturjahrgänge 2019 bis 2022: Der Weg zum Abitur Stand: 30. Juni 2016 Stundentafel Klasse 9 Klasse 10 Klassen 11 und 12 Deutsch (4 h) Deutsch (4 h) Deutsch (5 h) Englisch (3 h) Englisch (4 h) Englisch

Mehr

(1) Rahmenbedingungen der Behörde für Schule und Berufsbildung

(1) Rahmenbedingungen der Behörde für Schule und Berufsbildung Handreichung zur -Europaschule - Gymnasium Hamm- Inhalt: (1) Rahmenbedingungen von der Behörde für Schule und Berufsbildung 1 (2) Konkretisierung der 1 (2.1.) Was ist eine Präsentationsleistung? 1 (2.2.)

Mehr

Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Englisch

Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Englisch Konzept zur Leistungsbewertung im Fach Englisch Gültig ab 10.03.2014 auf Beschluss der Fachkonferenz Englisch vom 06.03.2014 Klasse 1/2 Vorrangige Kriterien für die Einschätzung der Leistungen sind die

Mehr

Schullehrplan DHF Lokale Landessprache Lehrmittel: Deutsch im Detail Band (DiD) Klett Verlag

Schullehrplan DHF Lokale Landessprache Lehrmittel: Deutsch im Detail Band (DiD) Klett Verlag 1. Lehrjahr (1./2. Semester, 2 Wochenstunden) Leistungsziel Thema Umsetzung Bemerkungen Tax Stufe Kompetenzen Fach-, Methoden-, Selbst- Sozialkompetenz L 1.11.1. Die Lernenden halten wirkungsvolle Kurzreferate

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Rätsel und Quizfragen

Rätsel und Quizfragen Rätsel (erfinden) Kopiervorlagen 19 + 20 Die Schülerinnen und Schüler erfinden zu ihrem Medium eigene Rätsel. Nach dem Betrachten, Lesen, Hören der Geschichte erfinden die Schülerinnen und Schüler ein

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Erste Schulwoche Aartalschule. Sozial- und Methodentrainingsprojektes in den

Erste Schulwoche Aartalschule. Sozial- und Methodentrainingsprojektes in den Aartalschule Aartalschule Kooperative Gesamtschule 65326 Aarbergen Erste Schulwoche Aartalschule Sozial- und Methodentrainingsprojekt Jährlich findet an der Aartalschule in der ersten Schulwoche ein Sozial-

Mehr

Mündlicher Ausdruck, Aufgabe 1

Mündlicher Ausdruck, Aufgabe 1 125 In der ersten Aufgabe zum Mündlichen Ausdruck sollen Sie ein Telefongespräch führen. Sie sprechen mit einer offiziellen Person, z.b. einem Angestellten der Verwaltung oder einer Sekretärin in einem

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

BACHELOR Informa(onen zu den telc Prüfungen. Niveau B1 B2 C1

BACHELOR Informa(onen zu den telc Prüfungen. Niveau B1 B2 C1 BACHELOR Informa(onen zu den telc Prüfungen Niveau B1 B2 C1 05.11.2014 HEG- FR / HSW- FR 2015 GEWICHTUNG DER PRÜFUNGEN UND NOTEN IM 4. SEMESTER Niveau Mi8elstufe und Fortgeschri8ene: 1 interne Prüfung

Mehr

Deutsch Dexway - Niveau 13

Deutsch Dexway - Niveau 13 Deutsch Dexway - Niveau 13 Contenido Lernziele: In diesem Block lernt der/die Schüler/-in, Szenen und Gemälde zu beschreiben und seine/ihre eigenen Eindrücke über das Gesehene wiederzugeben. Er/sie wird

Mehr

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches Leitfaden für Referate 1. Organisatorisches Sprechen Sie das Thema Ihres Referats rechtzeitig mit der Dozentin/dem Dozenten ab und teilen Sie die Aufgaben innerhalb Ihrer Referatsgruppe sinnvoll ein. Halten

Mehr