Naturwissenschaftler in der Risk Advisory

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Naturwissenschaftler in der Risk Advisory"

Transkript

1 Natrwissenschaftler in der Risk Advisory Dr. Bernhard Hein, Jacqeline Blhm Advisory Services / Financial Services Organisation 15. Mai 2014

2 Agenda Wer wir sind nd was Sie bei ns erwartet Zwei Mathematiker erzählen von ihrem Berf Wie Sie bei ns ein- nd afsteigen nd jetzt Mathe! Ein fachlicher Asflg in aktelle Projektthemen. Akteller Brennpnkt: AQR Anhang: Gemeinsam für eine bessere Wirtschaftswelt Page 2

3 Wer wir sind nd was Sie bei ns erwartet Page 3

4 Wer wir sind nd was Sie bei ns erwartet Unsere Dienstleistngen Wirtschaftsprüfng Steerberatng Transaktionsberatng Advisory Services Page 4

5 Wer wir sind nd was Sie bei ns erwartet Unsere Dienstleistngen: Wirtschaftsprüfng Wirtschaftsprüfng Steerberatng Transaktionsberatng Advisory Services Abschlssprüfng prüferische Drchsicht sonstige Dienstleistngen nd gesonderte Berichterstattng Gestaltng der Rechnngslegngsabläfe nach HGB, IFRS nd US GAAP Financial Acconting Advisory Services Frad Investigation & Dispte Services Page 5

6 Wer wir sind nd was Sie bei ns erwartet Unsere Dienstleistngen: Steerberatng Wirtschaftsprüfng Steerberatng Transaktionsberatng Advisory Services Steerplanng nd -gestaltng Nationale nd internationale Steerberatng Transaction Tax Verrechnngspreisberatng Beratng im Bereich Internationale Mitarbeiterentsendng Umsatzsteer nd Zölle Betreng der öffentlichen Hand nd Privatisierng Nachfolgeberatng sowie Beratng vermögender Privatknden Steerstrafrecht Law Services Page 6

7 Wer wir sind nd was Sie bei ns erwartet Unsere Dienstleistngen: Transaktionsberatng Wirtschaftsprüfng Steerberatng Transaktionsberatng Advisory Services Transaction Spport Valation & Bsiness Modelling Restrctring Operational Transaction Services Transaction Real Estate Mergers & Acqisitions Page 7

8 Wer wir sind nd was Sie bei ns erwartet Unsere Dienstleistngen: Advisory Services Wirtschaftsprüfng Steerberatng Transaktionsberatng Advisory Services Performance Improvement Risk IT Risk and Assrance für weitere Informationen siehe Anhang Page 8

9 Zwei Mathematiker erzählen von ihrem Berf Page 9

10 Zwei Mathematiker erzählen von ihrem Berf Geschichten Bernhard Hein, Jacqeline Blhm, 42 Jahre alt, verheiratet, 3 Kinder. 27 Jahre alt, ledig, keine Kinder Abi, 1992 Zivi 2006 Abi ab 1992/93 Uni Tübingen, Lehramt (Mathe, kath. Theol., Englisch) ab 2006 Uni Ulm, Diplom Wirtschaftsmathematik 1995/96 Arizona State University 2009 Praktikm bei EY Doktorarbeit 2002 Hochzeit 2004 Bewerbngen ab 11/2004 Ernst & Yong ab 2006 Kids 2010/2011 University of Wisconsin- Milwakee (Master in Mathematik nd Teaching Assistant) Ende 2012 Diplomarbeit bei EY Ab 02/2013 Consltant bei EY Hobbies: Denken, Msik, Sport, Kids. Hobbies: Sport, Reisen, Frende Page 10

11 Zwei Mathematiker erzählen von ihrem Berf Berf Aswahl: Schon mit 7 Jahren wsste ich nicht, was ich werden wollte! Universm: Dienstleistng Galaxie: Unternehmensberatng System: Prüfngsnahe Beratng im Finanzsektor ( FSO ) Planet: Qantitatives Risikomanagement bei Kreditinstitten Knden: Risikomanager von Banken, Versicherngen, Basparkassen, Asset Management Gesellschaften etc. Wo haben wir ns sonst noch beworben? Logistiker, Filmbranche, Versicherng Wo haben Frende sich beworben? Optik, Uni, Atomobilbranche, Page 11

12 Zwei Mathematiker erzählen von ihrem Berf Wir beraten. Wen? Banken. Können wir das überhapt? Mathematik (Differentialgeometrie, Algebra, Wahrscheinlichkeitsrechnng). Beweisen. Denken. Kommnizieren, sprechen, formlieren, erklären, mit anderen Menschen mgehen. Mit Banken hatten wir nr soviel z tn: EC-Karte, Konto, vielleicht ein Basparvertrag. Was wir damals nicht wssten: Es gibt viele Stellen, an denen Banken spannenden Herasforderngen gegenüberstehen, denen man prinzipiell mit einem mathematischen Modell begegnen kann. Oft sind aber noch keine Modelle in place, oder die bestehenden Modelle sind veraltet oder nicht angemessen. Hier benötigen sie Beratng oder einfach zsätzliche, fähige Kapazitäten, zm Beispiel ns! Vor allem der Umgang mit RISIKO ist ein schwieriges, wichtiges (weil viel Geld im Spiel) nd ach vom Gesetzgeber forciertes Thema. In kleineren Banken arbeiten oft keine oder kam Mathematiker. In großen Banken sind die dort arbeitenden Mathematiker oft die, die alles können müssen J Übrigens: Im Bankenmfeld werden wir üblicherweise Methodiker genannt. Page 12

13 Zwei Mathematiker erzählen von ihrem Berf Bernhards Arbeitstag im 9. Jahr (Fr, 11. April) Arbeit im AQR EY führt einen von der EZB vorgegebenen Asset Qality Review bei insgesamt sechs der großen detschen Kreditinstitte drch. Projektvorbereitng Hein telefoniert mit Kolleginnen nd Kollegen zsammen mit Vertretern eines möglichen Knden nd bespricht dessen Erwartngen an ein Projekt Morgen Vormittag Mittag Nachmittag Abend 6:00 afgewacht zhase. 7:11 Anknft im Büro Ca. 8:30-9:00 Wöchentlicher Qant-Call. Challenger Diskssion über Spezialfragen in einem Modell zr Wertberichtigngsbildng Erste Telco: 10:30 9:00-10:30 Fachlich vorbereiten, wie sich EY im Eroram (EZB- Hoheitsram) bezüglich der Verwendng von Kreditrisikoparametern in Wertberichtigngsmodellen afstellen möchte AQR WS7 Stats Telefonkonferenz mit Leten, die sich in anderen Ländergesellschaften von EY im Eroram ach mit dem AQR nd dem Thema Wertberichtigngsmodelle beschäftigen Validierng Besprechng mit Kollegen darüber, wie wir die Prognose des Asfallrisikos von Kreditnehmern verbessern können, die in der jüngsten Vergangenheit Mahnngen erhalten haben. Telefonat eine Stnde nach Vorbereitng mit dem o.g. Knden. Team Adam bracht Tips z Fremdwährngsrisiken, Dirk hat Stress mit dem Chef, Thomas mit dem Diskontzins. Die Daten für die Verlstmessng sehen komisch as. Orga Notizen as dem Telefonat zsammenfassen, Angebot skizzieren, 80 Mails beantworten... 20:07 Feierabend nd sehe ich die Kids noch, bevor sie ins Bett müssen? Page 13

14 Zwei Mathematiker erzählen von ihrem Berf Jacqelines Arbeitstag im 2. Jahr (Fr, 11. April) Validierng von Ratingsystemen Jacqeline führt die Validierng der Ratingsysteme von 8 privaten detschen Basparkassen drch. Die Systeme sollen die Kreditasfallwahrscheinlichkeit in den Portfolios von privaten Bafinanzierngen prognostizieren. Model Review im Rahmen des Asset Qality Reviews Der AQR beinhaltet neben weiteren Workblocks die Prüfng der Paschalwertberichtigng für die verschiedenen Portfolien einer Bank nd setzt eine Prüfng der bankeigenen Modelle zr Ermittlng der Risikovorsorge voras. Morgen Vormittag Mittag Nachmittag Abend 6:30 afgewacht in Mönchengladbach 7:45 Mit dem Taxi zr XY- Bank. Ca Während man gemeinsam den ersten Kaffee trinkt wird der aktelle Stand nd das weitere Vorgehen besprochen. Erster Kndenkontakt: 9:01 9:00-10:00 Anrf von der Basparkasse XYZ Der Knde hat dieses Jahr vermehrt nee Ratings von Knden vorgenommen, die erst kürzlich asgefallen sind. Er möchte wissen wie sich diese Veränderng af die Trennschärfeanalyse aswirkt. Wir gehen den Validierngsbericht gemeinsam drch nd berteilen weitere Aswirkngen. Modelle zr Risikovorsorge Gemäß den Vorgaben der EZB nd nach IAS 39 werden anhand der vom Knden gelieferten Dokmente die Modelle zr Ermittlng der Paschalwertberichtigng geprüft: Wird bei der Diskontierng der Effektivzins verwendet? Welche Datenhistorie wird für die PD-Schätzng verwendet. Es liegen keine Backtesting-Ergebnisse vor. Meeting mit der XY- Bank m 13:00Uhr In einem dreistündigen Meeting werden nsere Rückfragen as dem Model Review besprochen. Knowledge Exchange Da in nserem Team vor Ort ach Acconting-Spezialisten sitzen, kann ich für die Prüfng af ihr Know-How zrückgreifen nd lerne gleichzeitig wieder etwas über die Arbeit as den anderen Services Lines von EY Backtesting Anhand der nachgereichten Backtesting-Dokmente gilt es die Frage z klären, ob die vorgenommene risikobasierte Segmentierng für die PD-Schätzng bestätigt werden kann. 18:45 Heimfahrt Mit dem ICE zrück nach Stttgart Page 14

15 Zwei Mathematiker erzählen von ihrem Berf Machen wir das gerne? Ganz ehrlich: Ja. Warm? Es fühlt sich gt an, nter anderen Mathematiker z sein. Man ist immer ein bisschen der Exot, den der feine Hach des Genies mweht J Es macht ns Spaß, z denken. Klassische Unternehmensberater erklären Strategie, Software, Marketingstrategien oder kümmern sich m Prozessoptimierngen. Wir erdenken häfig nee Lösngen, wenn bekannte Modelle nicht z gegebenen Daten passen oder wenn nee Prodkte ein nees Modell erfordern. Es macht ns Spaß, Kontakte afzbaen nd z erklären. Jedes Modellergebnis ist nr so lange verlässlich für seinen Anwendngszweck, wie der Modellbentzer (à Knde) oder Modellbaer (à Kollegen) das Modell nd seine Verflechtng mit dem Ort seines Einsatzes (Daten, beschriebene Realität, Anwendng der Ergebnisse) vollständig versteht. Page 15

16 Zwei Mathematiker erzählen von ihrem Berf Wichtige Begriffe Risiko : Gefahr einer negativen Abweichng von einem Planzstand (definiere: negativ, Abweichng, Planzstand ) Wesentliche Risiken in der Finanzwelt: Kreditrisiko (Verlste, die eine Bank erleidet, wenn ein Kreditnehmer nicht mehr zahlen kann) Marktpreisrisiko (Verlste drch ngünstige Entwicklng von Aktienkrsen, Optionspreisen, Derivaten, Zinsen) Operationelles Risiko (Verlste drch Mitarbeiterfehlverhalten) Liqiditätsrisiko ( Weiß ich, dass ich meine Zahlngsverpflichtngen einhalten kann? ) Die Finanzkrise begann als Krise des Kreditrisikos, sorgte für allgemeines Misstraen nter den Banken nd wrde so ach z einer Krise des Liqiditätsrisikos. Page 16

17 Zwei Mathematiker erzählen von ihrem Berf Umgang mit Risiken: Eigenkapital Eine Bank will Risiken nicht komplett vermeiden, weil sie gena drch den Handel mit Risiko ihr Geld verdient. Beispielsweise fallen Kredite immer mal as. Die z erwartende Zeche müssen die Kreditknden letztlich selbst zahlen. (à wie?) Gegen Schwankngen dieser drohenden Verlste sichert sich die Bank ab, indem sie geng Kapital ( Eigenkapital ) beiseite legt. (à kostet!) Knde soll mehr zahlen? à Knde geht weg à Bank pleite Bank soll mehr Eigenkapital beiseite legen? à Bank hat mehr Kosten à weniger profitabel als andere Banken. Banken möchten nicht gern freiwillig z viel Eigenkapital halten. Page 17

18 Zwei Mathematiker erzählen von ihrem Berf Reglierng drch den Staat Im schlimmsten Fall können Risiken, die schlagend werden, das gesamte Finanzsystem gefährden (so geschehen in der Finanzkrise). Das soll vermieden werden, daher greift der Staat ein nd regliert die Banken. Das heißt z detsch, er fordert in Gesetzestexten sehr gena nd streng, wie viel Eigenkapital die Banken für welches Risiko vorhalten müssen (ansonsten droht Entzg der Banklizenz!) Dabei lässt der Staat den Banken verschiedene Möglichkeiten, ihr Risiko z bestimmen. Es gilt dabei: Je ansprchsvoller nd genaer die Verfahren in der Risikomessng sind, desto billiger kann die Bank vielleicht davonkommen. Wir helfen den Banken bei den ansprchsvollen Risikomessngen. Page 18

19 Wie Sie bei ns ein- nd afsteigen Page 19

20 Wie Sie bei ns ein- nd afsteigen Einstiegsmöglichkeiten Praktikm Direkteinstieg als Consltant Vorassetzngen Ihr Start bei ns Karriereperspektiven Page 20

21 Wie Sie bei ns ein- nd afsteigen Vorassetzngen gte bis sehr gte Leistngen in Mathematik analytische Fähigkeiten gte Englischkenntnisse gt formlieren können Teamorientierng Engagement Verantwortng Persönlichkeit für weitere Informationen siehe Anhang Anpacken. Denken nd leisten wollen. Gern Probleme lösen. Gern intelligente nd qalitativ hochwertige Lösngen für theoretische Probleme in der Praxis baen. Negierig nd engagiert sein. Fragen stellen. Glabwürdig sein nd nicht behapten, alles schon z wissen. Spaß an elementaren Fragestellngen haben. Kein reiner Theoriemensch sein. Realitäten in Modelle übersetzen. Schnell komplizierte Zsammenhänge mit vielen Details erfassen nd verstehen, was wichtig nd was nwichtig ist. Überall irgendetwas irgendwie spannend oder interessant finden. Lst af ganz andere Disziplinen als Mathematik haben: Recht, Finanzwelt, Wirtschaft, Risiko-Denke. Sich gern einsetzen. Nicht beqem im Kopf sein wollen. Ach mal so richtig ranklotzen wollen. Mit anderen Menschen gt mgehen. Andere nicht schlecht assehen lassen. Etwas Hmor mitbringen. Feines Gespür für Stimmngen haben. Ziele anderer Menschen verstehen. Page 21

22 nd jetzt Mathe! Page 22

23 nd jetzt Mathe! Die Verlstverteilng im Kreditrisiko Gegeben sei eine Bank (abstrakt: ein Kreditportfolio). Die Bank mss eine gewisse Menge an Eigenkapital vorhalten, m Verlste drch asgefallene Kredite abfedern z können. Der Gesetzgeber hat in der CRR (Basel III) festgelegt, dass dieser Pffer im Wesentlichen dem 99,9%-Qantil ( Vale at Risk ) der Verlstverteilng entspricht, d.h. derjenigen Verlsthöhe, die im Schnitt nr alle 1000 Jahre überschritten wird. (?? à Bedetng VaR) Wahrscheinlichkeitsdichte 2 x UL VaR Die Verlstverteilng beantwortet.a. die Frage: wie wahrscheinlich ist ein Verlst bis z einer gewissen Höhe? EL: Erwarteter Verlst VaR: Vale at Risk (Grenze 99,9% Qantil) ECAP: Ökonomisches Kapital (VaR EL) UL: Unexpected Loss (Standardabweichng) EL Verlst Die Verlstverteilng ist in der Regel (anfangs) nbekannt. ECAP ~ UL Page 23

24 nd jetzt Mathe! Wie kann ich die Verlstverteilng finden? Problem: kann beliebig schwer werden (man mss das Verhalten eines jeden Kreditnehmers kennen/prognostizieren) Idee: Verwende ein mathematisches Modell, das eine praktikable (!), verständliche nd schnelle Approximation ermöglicht. Unterschied zr Uni: Anwendbarkeit nd Nachvollziehbarkeit für Anwender (sonst ist das Modell wertlos). Afatmen für Theoretiker: Es treten drchas Problemstellngen af, bei denen das einfache Modell versagt. Hier ist die Fähigkeit gefordert, as wissenschaftlichen Arbeiten geeignetes Instrmentarim abzleiten (mathematische Weiterbildng!). Hier dürfen wir Experten sein! Krios am Rande: Gesetzestexte gießen Mathematik in Prosa Page 24

25 nd jetzt Mathe! Beispiel: Stressbetrachtng Kreditrisiko Die Anwendng eines spezifischen Kreditrisiko-Stressszenarios Asfallwahrscheinlichkeit PD à wird nter Stress höher Verlstqote bei Asfall LGD à was passiert hier? Sicherheiten? nd viele viele weitere Effekte, die hier im vereinfachten Beispiel nicht berücksichtigt werden. gt üblich Stress PD (Asfallqote) Consmer Finance mit mögl. Stress Standard Retail Bafinanz Grndpfandrechte Blanko KfZ-Sicher-miheiten % Gesndngen LGD (Besicherng) Consmer Finance mit mögl. Stress Page 25

26 nd jetzt Mathe! Ein Blick af das Risikokapital Im Rahmen einer Analyse der Risikotragfähigkeit für das Kreditrisiko mss nn zsätzlich zr Landschaft möglicher Szenarien in einer weiteren Dimension das ökonomische Kapital betrachtet werden. Wie hoch ist der im Stress z erwartende Verlst (EL)? Wie hoch ist der Unexpected loss über den EL hinas? Wie viel Eigenkapital brache ich, m im Geschäft z bleiben? -150 Über- nd Unterdeckngen Page 26

27 nd jetzt Mathe! Risikodeckngs-Perspektive Skizzenhaft analysieren wir ein Retail-Portfolio mit 1 Mrd EUR EAD bezüglich des Verbrachs von Risikodeckngspotenzial in folgender Sitation: 120 Mio EUR konstantes RDP* ( Deckel der Grafik) Verbrach je nach Sitation im Kreditrisiko Diskssion von Annahmen nd Vereinfachngen siehe Folie weiter nten *Risikodeckngspotenzial = Für Risikoabdeckng verfügbares Eigenkapital. Annahme verfälschend RDP würde in der Realität stressabhängig as verschiedenen Gründen systematisch nd stark (!) schwanken. Page 27

28 nd jetzt Mathe! Risikodeckngs-Perspektive Das gewählte Beispiel eines Stress-Szenarios stellt sich im verwendeten Modell nd dem allozierten RDP als Liqidationsszenario heras. Offene Fragen: Welche Szenarien sind plasibel? Wo liegt die Grenze der aktellen Kapitaldecke? Kann ich (wie?) als Bank die Kollision mit der magischen Grenze vermeiden? Eigene distance to defalt Liqidationsszenarien Going- Concern-Szenarien Wie weit hilft eine Kapitalerhöhng? -150 Page 28

29 nd jetzt Mathe! Reglatorik: Mathe oder Jra? Aszg as der Solvabilitätsverordnng WHAT??? Der risikogewichtete IRBA-Positionswert für eine IRBA-Position in einem Beteiligngsportfolio, 1. das nach 78 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Bchstabe a nter Berücksichtigng der Asfallwahrscheinlichkeit gesteert wird, ist das Minimm Hier kommen Mathematiker / Physiker ins Spiel: a) der 12,5-fachen Differenz zwischen IRBA-Positionswert nd erwartetem Verlstbetrag nach 104 nd b) des Prodkts as IRBA-Risikogewicht Blick für nd das IRBAPositionswert Wesentlichefür diese IRBA-Position, 2. das nach 78 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Bchstabe b modellgesteert Abstraktionsvermögen ist, ist das Maximm Redktionsvermögen a) des Prodkts as dem IRBA-Risikogewicht nd dem IRBA-Positionswert für diese IRBA-Position nd b) der Smme der risikogewichteten IRBA-Positionswerte, die sich für sämtliche zgehörigen Beteiligngspositionen bei Anwendng der Verfahren für nter Fähigkeit, Berücksichtigng in nabhängige der Asfallwahrscheinlichkeit Teilprobleme gesteerte z zerlegen IRBA- Beteiligngsportfolien ergeben, zzüglich der mit 12,5 mltiplizierten erwarteten Verlstbeträge nach 104 für diese Beteiligngspositionen; bei der Ermittlng Keine Angst der IRBA-Positionswerte vor (scheinbarer) nd der Komplexität erwarteten Verlstbeträge ist eine prognostizierte Asfallwahrscheinlichkeit nach 88 Abs. 4 Satz 2 Nr. 1 Bchstabe a nd eine prognostizierte Verlstqote nach 93 Abs. 2 Satz 1 bzw. Satz 2 zgrnde z legen, das die Vorassetzngen der Nmmern 1 nd 2 nicht erfüllt, ist das Prodkt as IRBA-Positionswert nd einfachem IRBA-Risikogewicht für Beteiligngen nach 98 für diese IRBA-Position. Page 29

30 nd jetzt Mathe! Projektbeispiel: Ratingsysteme Ansatz: Ratingsysteme. Damit sollen Banken Risikokennzahlen (Expected Loss, Unexpected Loss) ihres Portfolios prognostizieren Bespiel mathematisches Modell: ASRF (Asymptotic Single Risk Factor) Modell für das Kreditportfolio Idee ASRF: Ein-Faktor-Modell für nendlich viele gleichartige Kredite. Dieser Ansatz ist insbesondere für das Mengengeschäft (viele gleichartige Kredite) passend. Afgrnd vereinfachender Annahmen müssen letztlich nr zwei Parameter geschätzt werden: Asfallwahrscheinlichkeit (Probability of Defalt, PD) Verlstqote (Loss Given Defalt, LGD) Um diese Parameter z schätzen, bracht man Verfahren ( Fachkonzepte ) nd Tools (meist in EXCEL oder R). Beispiel: Wie fnktioniert PD-Schätzng? Page 30

31 nd jetzt Mathe! Projektbeispiel: PD-Schätzng drch Kreditscoring Ansatz: Jemand möchte einen Kredit bei einer Bank. Wie bestimme ich die Wahrscheinlichkeit, dass er innerhalb des kommenden Jahres asfällt (1- Jahres-PD)? Idee: Ntze eine Menge von bekannten Variablen oder Faktoren (Einkommen, Wohnort, Berf, Familienstand, Hashaltssitation etc. etc.), m die nbekannte Variable (1-Jahres-PD) z schätzen. Dies wird als Kreditscoring bezeichnet nd basiert in der Regel af linearer bzw. logistischer Regression. Ziel: Entwicklng einer Scorecard, mathematisch gesprochen eine Fnktion S: R n R mit S(Faktoren) = 1-Jahres-PD des Kreditnehmers. Aswahl der Faktoren: geschieht mit Mitteln der Varianzanalyse (Trennschärfe, R 2 etc.) Page 31

32 nd jetzt Mathe! Andere einfache Fragen Mit welcher Wahrscheinlichkeit hat eine bestimmte Aktie in 10 Tagen mindestens einen bestimmten Wert? Wie viel Geld ist hete eine Option wert, mit der ich diese Aktie in 10 Tagen für einen bestimmten Wert kafen kann? Ich möchte für meinen Kredit gern nicht 3,9% Zinsen zahlen, sondern lieber immer gena so viel Zins, wie mein Tagesgeldkonto mir an Gthabenzinsen spendiert. Ich weiß, dass der Gthabenzinssatz des Tagesgeldkontos sich af bestimmte Weise an einem in der Zeitng ablesbaren Zinsindexwert orientiert. Frage: wie viel Geld kostet ein Geschäft ( Zins-Swap ), das meine Bank mit mir abschließen soll nd das gena diese beiden Zinssätze gegeneinander tascht? Was mss ich überhapt zsätzlich wissen, damit ich diese Frage beantworten kann? Page 32

33 Erope s banks enogh capital? Who pays? Page 33

34 Timeline September SSM legislation passed in Eropean Parliament 2013 November Spervisory Risk Assessment March-Jly Asset Qality Review Jly EBA Stress Test 2014 October Reslts Annonced Remediation Plans Finalised November ECB takes over spervision Page 34

35 ECB s remit ECB: Erozone Bank Spervisor Spports ECB joint verification exercises National Spervisory Athorities 124 most significant banks 6,000 smaller banks Page 35

36 Comprehensive assessment ECB Comprehensive Assessment EBA/ECB Spervisory Risk Assessment Asset Qality Review 2014 Stress Test Loss Projections Liqidity, Leverage and Fnding Risk Asset Qality Review Profitability Analysis Capital Calclation Assessment and Scoping Assessment of Solvency Combined Reslts Stress Test Reslts Page 36 36

37 Breadth of scope EBA EU Wide AQR US NCA Erozone ECB EU Non-Erozone NCA Erozone NCA Germany Erozone NCA France? Significant Bank X Bank Significant Bank Y Bank Parent Y Bank Bank Z No Erozone Parent US Sbsidiary of X Bank French Sbsidiary of Y Bank Carry Ot Review Oversight/Assistance? Page 37

38 AQR Approach Workblock 7 Collective provision analysis 1. Processes, Policies and Acconting Review (PP&A) " between Mid- Febrary and late March..." 2. Loan Tape Creation and Data Integrity Validation (DIV)...from Mid-March to Mid-April " 3. Sampling " will happen at the same time as DIV" 8. Level 3 Fair Vale Exposre Review 8i. Revalation of Non- Derivative Level 3 Assets (All banks with material secrities exposre) 4. Credit File Review " will begin with priority credits in March " 6. Projection of Findings of the Credit File Review " will happen in early Jly" 7. Collective Provision Analysis Timeline has changed will begin in early March 5. Collateral and Real Estate Valation. Mid-March and the end of Jne 8ii. Core Trading Book Processes Review (Selected banks with material trading book exposre) 8iii. Level 3 Derivative Pricing Model Review (Selected banks with material Level 3 deriavtive exposre) 9. Determine AQR-adjsted CET1% for se in ECB Stress Test and define Remedation Activities for Banks Following CA "..checked dring April and May. carried ot dring Jly" 10. Qality Assrance and Progress Tracking " will be carried ot between Mid-March and the end of Jne" Page 38

39 Asset Qality Review Timeline Start date 14 Febrary 17 March 28 March 28 March 6 April 14 March 7 March 25 April PP&A review DIV Sampling Credit file review (3 phases) Collective provisioning Collateral and real estate valation Level 3 assets Proforma CET 1 % ratio Finish date 9 May 11 April 18 April 6 Jne 20 Jne 6 Jne 4 Jly 1 Agst Page 39

40 AQR Approach Workblock 7 Collective provision analysis ECB AQR Phase II Manal Collective Provision Analysis 1. Milestone 2. Model review checklist ff. Methodology Review Challenger Model Detailed Milestone planning with strict deliverables, possibly more detailed than (see later slide) Based on req. list all docments and data will be tracked on a daily basis. Model review checklist to be designed by reglator ntil March 14 th, Probability of Impairment Cre Rate 3. Meeting list 4. Isse list Loss given loss Collective Provision Analysis (Chapter 7) Loss given impairment Reqired meetings and workshops will be reqested. Docmentation of isses and recommendations, actions, workaronds. We will comply with the testing and reporting instrctions given within the final ECB manal and stick to the tight timeline. Page 40

41 Collective Provision Analysis Sbworkblock 2: Challenger model The model proposed by the ECB ( Challenger model) reqests yor EY team for WS7 to calclate collective provision estimates separately for corporate and retail exposres inclding the calclation of inpt parameters Differing from previosly developed models (i.e. challenger model for Ireland AQR) the proposed Challenger model reqires the calclation of inpt parameters - incorporated in the eqations below The calclation has to be in line with example calclations provided by the ECB and is expected to be performed on a sb-segment level (e.g. Risk classification and rating for corporate PI calclation) Retail exposres (performing/non-performing) Collective Provision = PI * EAD * (1-CR) * LGL Corporate exposres (performing only) Collective Provision = PI * EAD * LGI PI (Probability of Impairment) - Point in time probability of exposre being impaired within an emergence period (of 12 months) PI eqals the exposre weighted portion of impaired facilities as of 2013 compared to the respective 2012 exposre CR (Cre Rate) Long term likelihood of impaired loan retrning to the n-impaired book Derive qantitative relation between month in arrears and cre rate and apply to retail loans LGL (Loss Given Loss) Level of loss that can be expected if the facility does not cre Calclation based on Loan-to-Vale taking into accont: appraiser discont, direct sales costs, time to sale, hosing price index and other LGI (Loss Given Impairment) - Level of impairment that can be expected at the point of impairment (Exposre weighted) average provision divided by exposre that have become non-performing within 2013 Page 41

42 Collective Provision Analysis Timeline March April May Jne Jly Agst Final model review checklist pblished by reglator and arrived at aditors Final Information and data reqirements commnicated to banks by EY Feedback abot the bank collective provisioning model review approach for ngaap banks Banks to deliver the reqired docmentation and information for Sbworkblock 1 (Model Review) Loan tape data post DIV available, and additional data (sales log, write-off list, nsecred recoveries data etc.) delivered by bank and ready for se in challenger model Feedback abot the availability of additional data for challenger model and the appropriateness of the ECB benchmark parameters (EY to reglator) Model review part of ECB delivery filled in completely and delivered to local reglator (template T7, tab B. Model Review, section 3) Sbmission of all reslts obtained so far (template T7, tabs A and B) Interim sbmission of complete reslts from workstream 7 Final reslts delivered to reglator, inclding possible adjstments based on credit file review and QA PI, CRx, LGLx and LGI parameters delivered for se in stress test Deliveries by ECB, Reglator or EY st important bank delivery 2nd important bank delivery st delivery to reglator. This and all sbseqent delivery points significantly earlier than annonced in ECB manal and pblished by reglator on March 31st final delivery to reglator Timeline sbject to changes annonced by national athorities Page 42

43 The arena is yors Fragen? z.b.: Wie viel Reisetätigkeit? Wie International? Wie lange bleiben Angestellte im Drchschnitt bei Ernst & Yong? Wird viel im Asland gearbeitet? Kann man im Asland arbeiten, wenn man das möchte? Wie sehr ist Ernst & Yong an meiner Weiterbildng (BAàMA oder MAàDiss) interessiert? Mss ich vorher im Asland gewesen sein? Mss ich wirklich Englisch können? Ist der Kaffee gt? Was ist eine typische Wochenarbeitszeit? Schwankt die Arbeitsbelastng stark oder ist sie eher konstant? Was sind normale nd typische Einstiegsgehälter? Wo kann ich sofort EUR Jahresbrtto bekommen? Wann gena steige ich bei Ernst & Yong af? Wie ist eine typische Gehalts- Entwicklng bisher gewesen? Wie gt nd in welchem Rahmen kann ich mit- bestimmen, was gena ich arbeite? Kann man sich af bestimmte Bereiche spezialisieren? Was passiert mit meinem Marktwert af dem Arbeitsmarkt, während ich bei Ernst & Yong arbeite? Wohin könnte ich abspringen, wenn ich etwas anderes machen möchte? Wie mathematisch ist eigentlich die Tätigkeit tatsächlich? Wird bei der Arbeit in Asnahmefällen gelacht? Page 43

44 Gemeinsam für eine bessere Wirtschaftswelt Page Presentation title

45 Jli 2013 As Ernst & Yong wird EY Neer Markenname Nees Logo Nee Tagline

46 Unser internationales Netzwerk nterstützt globales Denken Nord- nd Südamerika Mitarbeiter EMEIA Mitarbeiter Japan Mitarbeiter Asien-Pazifik Mitarbeiter 150 Länder Mitarbeiter 25,8 Mrd. USD Umsatz

47 Was ns aszeichnet Diversity Development Entreprenership Coaching Integrity Flexibility Sstainability Teaming Life Balance Empowerment Innovation

48 Kontakte für Ihre Zknft knüpfen mit Menschen, die Charakter zeigen drch Integrität Respekt für andere Teamgeist die etwas bewegen mit Energie Enthsiasms Führngsstärke nd die schließlich nachhaltige Beziehngen afbaen das Richtige tn

49 Dinge voranbringen nd entscheidend besser machen für nsere Mitarbeiter, nsere Mandanten nd die Gesellschaft. Dafür steht nser Ansprch: Bilding a better working world

50 Bilding a better working world Für nsere Mitarbeiter, nsere Mandanten nd die Gesellschaft, in der wir leben.

51 für nsere Mitarbeiter Unser Ansprch: nseren Mitarbeitern Fähigkeiten, Erfahrngen sowie persönliche nd berfliche Verbindngen mitgeben, von denen sie ein Leben lang profitieren. Schen, Fördern nd Entwickeln von Mitarbeitern mit den nterschiedlichsten Stärken nd Fähigkeiten EYU-Programm Personalentwicklngsprogramm, das Lernen, Erfahrng nd Coaching bestmöglich miteinander kombiniert Almni-Programme Globale Almni-Programme sorgen für Verbndenheit mit EY ein Leben lang

52 für nsere Mandanten Mit nserer Erfahrng, nserem Wissen nd nseren Leistngen stärken wir weltweit das Vertraen in die Wirtschaft nd die Finanzmärkte. für nsere Knden Unser Ziel: Dinge voranzbringen nd entscheidend besser z machen Unser Ansprch: As einer bloßen Kndenbeziehng eine Vertraensbeziehng machen Basis Hervorragend asgebildete Mitarbeiter, starke Teams, exzellente Leistngen nd ein sprichwörtlicher Kndenservice Hineindenken Hineindenken in die Branche, das Geschäftsmodell nd die Herasforderngen der Knden Kooperation Kooperative Zsammenarbeit Lieferng Lieferng von innovativen Lösngen, die die Mandanten nach vorne bringen

53 für nsere Gesellschaft Stabile Arbeitsplätze weltweit Volnteering Days : freiwilliges Engagement im gesellschaftlichen Umfeld Anstreben des Arbeitsplatzes der Zknft Förderng von jngen nd dynamischen Unternehmen Konseqentes mweltfrendliches Wirtschaften Förderng der Chancengleichheit

54 Wir wollen etwas bewegen Die drei Basteine nserer gesellschaftlichen Verantwortng: Unternehmertm Bildng ökologisches Engagement

55 Lernen Sie nsere Servicelines kennen Viel mehr als nr Wirtschaftsprüfng: Advisory Services Assrance Services Tax & Law Services Transaction Advisory Services

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG

UNTERNEHMENSDARSTELLUNG UNTERNEHMENSDARSTELLUNG Drckindstrie Printmedien Unternehmensberatng Personalberatng Verpackngsdrck Indstriedrck Mergers & Acqisitions APENBERG & PARTNER GMBH PRINT BUSINESS CONSULTANTS WWW.APENBERG.DE

Mehr

Kommunikation in Projekten

Kommunikation in Projekten Ergebnisse der empirischen Stdie 2013. Kommnikation in Projekten In Kooperation mit Cetacea Commnications nd der Gesellschaft für Projektmanagement e.v. 1 Key findings» Die Manager bewerten den Stellenwert

Mehr

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers

Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers im Überblick Herausforderung Ihr Einstieg bei PricewaterhouseCoopers im Überblick weltweit in Deutschland

Mehr

Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm

Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm Das bintec elmeg- Gemeinsam erreichen wir mehr! Partnerprogramm Wer wir sind nd was wir tn. Die bintec elmeg GmbH positioniert sich als Hersteller integrierter Kommnikationslösngen für Freiberfler nd Mittelstand

Mehr

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de

Dentaurum Online-Shop www.dentaurum.de online-shop de Dentarm Online-Shop www.dentarm.de schneller komfortabler einfacher www.dentarm.de Die Adresse für Orthodontie, Implantologie nd Zahntechnik im Internet Entdecken Sie den Online-Shop von

Mehr

Salary Survey 2012 Sales & Marketing Michael Page Deutschland

Salary Survey 2012 Sales & Marketing Michael Page Deutschland Salary Srvey 2012 Sales & Marketing Michael Page Detschland Michael Page Sales & Marketing Salary Srvey 2012 2 Inhaltsverzeichnis Einleitng 5 Methodik 6 Dienstleistng Sales Director 7 Sales Manager 8 Marketing

Mehr

PricewaterhouseCoopers. in Deutschland. PwC. PwC. PricewaterhouseCoopers im Überblick. PwC. 6.600 Fachkräfte. 154.000 Mitarbeiter. 8.

PricewaterhouseCoopers. in Deutschland. PwC. PwC. PricewaterhouseCoopers im Überblick. PwC. 6.600 Fachkräfte. 154.000 Mitarbeiter. 8. Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Dipl.-Ök. CISA Stefan Hoyer 14. Januar 2009 Unternehmenspräsentation PricewaterhouseCoopers Dipl.-Ök. CISA Stefan Hoyer IT & Process Assurance Hannover im

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht

Bewertung (SCR) Zusammensetzung Anforderungsprofil Bewertung. Die Solvenzbilanz. nach der Standardformel. Mit erstem Projekterfahrungsbericht s e m i n a r e g e t r e n n t b c h b a r Zm 31.12.2014 erstmals bei der BaFin einzreichen. 12. nd 13. November 2014, Mannheim Headline Lor Die Solvenzbilanz Zsammensetzng Anforderngsprofil Bewertng

Mehr

Einführung der neuen Clearing-Architektur der Eurex Clearing im Jahr 2013

Einführung der neuen Clearing-Architektur der Eurex Clearing im Jahr 2013 erex clearing rndschreiben 070/12 Datm: 5. September 2012 Empfänger: Alle Clearing-Mitglieder der Erex Clearing AG nd Vendoren Atorisiert von: Thomas Book Hohe Priorität Einführng der neen Clearing-Architektr

Mehr

Ihr Schlüssel für erfolgreiches Kndenmanagement CRM-System nter Lots otes 2 Kommnikation von A bis Z af Tastendrck Für das Management Ihrer Unternehmensbeziehngen haben nsere Praktiker eine Software entwickelt:

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Optima CG / Optivent CG. Innovative TAV-Decken Lösungen für Operationssäle

Optima CG / Optivent CG. Innovative TAV-Decken Lösungen für Operationssäle Optima CG / Optivent CG Innovative TAV-Decken Lösngen für Operationssäle Optima CG / Optivent CG Innovative TAV-Decken Lösngen für Operationssäle Anwendngen Reinlft Energiegewinnng Reinram Indstriell Schlüsselfaktoren

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS.

WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS. WENN VERÄNDERUNGEN DIE EINZIGE KONSTANTE SIND, MACHT FÜHRUNG DEN ALLES ENTSCHEIDENDEN UNTERSCHIED AUS. Um sich af den schnell verändernden Märkten erfolgreich behapten z können, sind ein hohes Maß an Veränderngsbereitschaft

Mehr

LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange - Argumente für die Standard- und die Individualsoftware

LEITFADEN. Leitfaden zur Software-Auswahl. Maßanzug oder Anzug von der Stange - Argumente für die Standard- und die Individualsoftware LEITFADEN Leitfaden zr Software-Aswahl Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware Maßanzg oder Anzg von der Stange - Argmente für die Standard- nd die Individalsoftware

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes Business Continuity Management für KMUs Hagenberg, 24 März 2010 Dr. L. Marinos, ENISA Was ist Business Continuity? Business Continuity ist die Fähigkeit, die Geschäfte in einer akzeptablen Form fortzuführen.

Mehr

5000 Frauen. Millionen gesunder Zähne

5000 Frauen. Millionen gesunder Zähne 5000 Fraen Die Stiftng für Schlzahnpflege- Instrktorinnen (SZPI) feiert dieses Jahr ihre 20-jährige Tätigkeit. Sie nimmt dies zm Anlass, m das Wirken der Fraen, die sich seit Jahrzehnten für die Förderng

Mehr

SSM Comprehensive Assessment: der EBA/EZB Stresstest im Join-Up mit dem Asset Quality Review

SSM Comprehensive Assessment: der EBA/EZB Stresstest im Join-Up mit dem Asset Quality Review Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht SSM Comprehensive Assessment: der EBA/EZB Stresstest im Join-Up mit dem Asset Quality Review Schmalenbach-Arbeitskreis "Strategieentwicklung und Controlling

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Global Ihre individuelle Zusatzversicherung

Global Ihre individuelle Zusatzversicherung Global Ihre individelle Zsatzversicherng Grndversicherng Das gesetzliche Minimm Die obligatorische Krankenpflegeversicherng (KVG) gewährt Ihnen einen Grndversicherngsschtz für Ihre Gesndheitskosten. Sie

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch

Cloud-Lösung fördert den Wissensaustausch Live@ed z 12 wird 20 65 Office 3. ter Infos n 365.de d www.e Bei technischen Problemen ist es keine Seltenheit, dass bis z 5.000 Anfragen per E-Mail beim DAAD innerhalb des Störngszeitrams eingehen. Wir

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

26. Mai - 8. Juni 2015

26. Mai - 8. Juni 2015 2015 26. Mai - 8. Jni 2015 Workshops Fallstdien CareerDays Dinner www.careerdays.ni-bayreth.de 27. Karriere 2015 Form Die Firmenkontaktmesse der Universität Bayreth Mittwoch, 18. November 2015 Wir freen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014

Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digital Customer Experience Notwendiges Übel oder überlebenswichtige Notwendigkeit? Datalympics, 2. Juli 2014 Digitale Realität Die Welt verändert sich in rasantem Tempo Rom, Petersplatz, März 2013 Franziskus

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Dienstag, 20. Mai 2014 Eschborn. Asset Management Tagung

Dienstag, 20. Mai 2014 Eschborn. Asset Management Tagung Dienstag, 20. Mai 2014 Eschborn Asset Management Tagung Die Veranstaltung Asset-Management-Tagung 2014 EY lädt Sie ganz herzlich zu unserer diesjährigen Asset-Management-Tagung ein. Wertpapier- und Immobilien-Asset-Manager

Mehr

Netzgeführte Stromrichterschaltungen

Netzgeführte Stromrichterschaltungen 4 Netzgeführte Stromrichterschaltngen In netzgeführten Stromrichtern wird die Wechselspannng des speisenden Netzes nicht nr zr Spannngsbildng af der Asgangsseite bentzt, sondern sie dient ach als treibende

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Bloomberg-University Schulungen in München

Bloomberg-University Schulungen in München Bloomberg-University Schulungen in München -Stand: 03.11.2014- Alle Schulungen finden in der Maximilianstraße 2a in 80539 München statt. (Angaben bitte selbstständig am Bloomberg-Terminal auf Richtigkeit

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung

Anforderungen, KEFs und Nutzen der Software- Prozessverbesserung Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

bintec 4Ge LTE-Zugang für Ihre bestehende Infrastruktur

bintec 4Ge LTE-Zugang für Ihre bestehende Infrastruktur -Zgang für Ihre bestehende Infrastrktr Warm Was ist das gena Beim handelt es sich m ein Erweiterngsgerät, mit dessen Hilfe bestehende Netzwerk-Infrastrktren mit (4G) asgerüstet bzw. nachgerüstet werden

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Eckpunktepapier Technische Universität München. Stand: Juli 2010

Eckpunktepapier Technische Universität München. Stand: Juli 2010 Eckpnktepapier Technische Universität München Stand: Jli 2010 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................... S. 3 1. Modle nd ECTS-Pnktesystem.............................S.

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 15. Dezember 2010, 19.00-20.00 Uhr Name, Vorname Matrikel-Nr. Anmerkungen: 1. Diese Klausur enthält inklusive Deckblatt 8 Seiten.

Mehr

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Automotive Systems Engineering. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2014/15

Erstsemester-Information. Starkes Studium. Prima Zukunft. Automotive Systems Engineering. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Wintersemester 2014/15 Starkes Stdim. Prima Zknft. Atomotive Systems Engineering Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information Wintersemester 2014/15 Camps Heilbronn Alle Informationen im Überblick 2 Wir begrüßen

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at

Besuchen Sie uns auf unserer Webseite www.newsrodeo.at Beschen Sie ns af nserer Webseite www.newsrodeo.at Einsatzbereiche Digital Signage ist nglablich vielfältig einsetzbar nd in modernen, innovativen Betrieben nicht mehr weg z denken. NewsRodeo kann als

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity

Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity Entwurf, Konzept- und Angebotsentwicklung auch für Nicht-CAD-Experten mit SpaceClaim und CADENAS PARTcommunity Detlev Mohr, Senior Technical Consultant Copyright 2012 Die Firma SpaceClaim Gründer Pioniere

Mehr

Content Management für das Web

Content Management für das Web Content Management für das Web Die Menge der Informationsangebote im Web wächst mit jedem Tag nahez sprnghaft an: Immer mehr Anbieter drängen in dieses Medim. Aber ach die Anzahl der Web-Pages, die sich

Mehr

Starkes Studium. Prima Zukunft. Maschinenbau. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information. Wintersemester 2014/15.

Starkes Studium. Prima Zukunft. Maschinenbau. Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information. Wintersemester 2014/15. Starkes Stdim. Prima Zknft. Maschinenba Bachelor of Engineering (B.Eng.) Erstsemester-Information Wintersemester 2014/15 Camps Heilbronn Alle Informationen im Überblick 2 Wir begrüßen Sie an der Hochschle

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

3-8272-7073-1 Financial Times Börsenpraxis Ftres nd Optionen 5 Grndlagen des Ftres Der Ftres-Kontrakt wird grndsätzlich definiert als ein Kafvertrag über eine bestimmte Menge einer bestimmten Ware mit

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG 15. ISACA TrendTalk Sourcing Governance Audit C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG Page 1 Agenda IT-Compliance Anforderung für Sourcing Tradeoff between economic benefit and data security

Mehr

Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement

Deutsche Forschungsgemeinschaft. Forum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement Detsche Forschngsgemeinschaft Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Fort- nd Weiterbildngsprogramm 2015 Detsche Forschngsgemeinschaft Form Hochschl- nd Wissenschaftsmanagement Fort- nd Weiterbildngsprogramm

Mehr

Jena, die Stadt der Wissenschaft, im Vordergrund der Campus der Friedrich-Schiller-Universität

Jena, die Stadt der Wissenschaft, im Vordergrund der Campus der Friedrich-Schiller-Universität 2 Jena, die Stadt der Wissenschaft, im Vordergrnd der Camps der Friedrich-Schiller-Universität Warm eine Managementkarriere im Sport? Steigende Nachfrage nach Führngskräftenachwchs mit Sportmanagement-Know-how

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Meldepflichtige entsprechend dem Verordnungsentwurf... 2 Vollumfängliche

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Mindjet für Business Projekte. Die praxisnahe Lösung für die Bewältigung der Anforderungen von Business Projekten und Business Aufgaben

Mindjet für Business Projekte. Die praxisnahe Lösung für die Bewältigung der Anforderungen von Business Projekten und Business Aufgaben Mindjet für Bsiness Projekte Die praxisnahe Lösng für die Bewältigng der Anforderngen von Bsiness Projekten nd Bsiness Afgaben ein Whitepaper von Mindjet - Jni 2013 Inhalt Inhalt 1 Einführng: Bsiness Projekte

Mehr

Das Handy ist jenes Computermedium,

Das Handy ist jenes Computermedium, www.foto-begsteiger.com Das Handy ist jenes Comptermedim, das nter Kindern nd Jgendlichen die bislang größte Verbreitng gefnden hat. Ab einem Alter von 10 Jahren findet man kam mehr jemanden, der kein

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr