Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft, d) Prüfbericht Wien Volksbank Wien-Baden AG, Wien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft, d) Prüfbericht Wien Volksbank Wien-Baden AG, Wien"

Transkript

1 d) Prüfbericht

2 d) Prüfbericht

3 Zur Vorlage an das Handelsgericht Wien FN p 74 Fr 407/15x FN s 75 Fr 418/15 w Spaltungsprüfung in der Firmenbuchsache Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft Kolingasse Wien Volksbank Wien-Baden AG Schottengasse Wien An die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats der Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft Wien An die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats der Volksbank Wien-Baden AG Wien Mit Beschlüssen des Handelsgerichts Wien vom 19. bzw. 20. Jänner 2015 wurde die Ernst & Young Wirtschaftsprüfungsgesellschaft m.b.h. zur gemeinsamen Prüferin gemäß 5 Abs. 1 SpaltG (Spaltungsprüferin) bestellt. Demzufolge haben wir die Spaltungsprüfung anlässlich der geplanten Spaltung zur Aufnahme betreffend des Zentralorganisation- und Zentralinstitut-Funktion Teilbetriebs der Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft, Wien (FN p) in die (FN s) Seite 1

4 zum Spaltungsstichtag 31. Dezember 2014 durchgeführt; die Spaltung zur Aufnahme wird mit der Eintragung im Firmenbuch rechtswirksam. Über das Ergebnis dieser Spaltungsprüfung erstatten wir den folgenden Bericht: Seite 2

5 1. BEAUFTRAGUNG UND AUFTRAGSDURCHFÜHRUNG BEAUFTRAGUNG Mit Beschlüssen des Handelsgericht Wien vom 19. Jänner 2015 (74 Fr 407/15x 3) bzw. 20. Jänner 2015 (75 Fr 418/15 w 3) wurden wir über gemeinsamen Antrag der Aufsichtsräte beider Gesellschaften, nämlich der Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft, Wien (FN p) und der (FN s) zum gemeinsamen Spaltungsprüfer für die beabsichtigte Abspaltung zur Aufnahme des Zentralorganisation- und Zentralinstitut-Funktion Teilbetriebs der Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft (in der Folge auch kurz ÖVAG oder übertragende Gesellschaft genannt) zur Aufnahme durch die Volksbank Wien-Baden AG (in der Folge auch kurz VB Wien-Baden oder übernehmende Gesellschaft genannt) bestellt. Festgehalten wird, dass wir im Zusammenhang mit diesem Spaltungsprojekt auch zum Sacheinlageprüfer gemäß 17 Ziffer 3a SpaltG bestellt wurden. Dieser Bericht wird gesondert erstattet. Weiters wurden wir mit Beschluss des Handelsgerichts Wien zum Restvermögensprüfer der übertragenden Gesellschaft bestellt. Über die Prüfung des verbliebenen Nettoaktivvermögens der übertragenden Gesellschaft erfolgt ebenfalls eine gesonderte Berichterstattung. Das Handelsgericht Wien hat uns zusätzliche zum Prüfungsgegenstand gemäß 5 SpaltG bzw. 17 Z 5 SpaltG ivm 220b AktG folgende Zusatzaufträge erteilt: Es ist zu prüfen, ob die übernehmende Gesellschaft in der Lage ist, die Forderungen ihrer Gläubiger und die Forderungen, die im Zuge der Spaltung auf sie übergehen, zu befriedigen oder sicherzustellen. Insofern dem Gutachten von Dritten erstellte Rechenwerke, z.b. Unternehmensbewertungen, zugrunde gelegt werden, sind diese einer Plausibilitätsprüfung zu unterziehen und dem Gutachten anzuschließen. Es ist zu beurteilen, ob die übertragende Gesellschaft in der Lage ist, nach Spaltung die in Pkt (a) (h) des Rohentwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrags vom 13. Jänner 2015 genannten Gläubiger zu befriedigen. Seite 3

6 Die Spaltung von Kreditinstituten bedarf gemäß 21 Abs. 1 Z 6 BWG einer gesonderten Bewilligung durch die Finanzmarktaufsicht. Die Einhaltung der für den Bankbetrieb geltenden Vorschriften des BWG sowie das Vorliegen sonstiger öffentlich-rechtlicher Bewilligungen unterliegen nicht unserer pflichtgemäßen Prüfung. Beide Gesellschaften haben mit uns Verträge über die Durchführung der Spaltungsprüfung abgeschlossen. Bezüglich unserer Verantwortlichkeit und Haftung als Prüfer gegenüber den beiden Gesellschaften und gegenüber Dritten kommt 275 UGB sinngemäß zur Anwendung. AUFTRAGSDURCHFÜHRUNG Wir haben unsere Prüfung unter Beachtung der österreichischen berufsüblichen Grundsätze zu sonstigen Prüfungen (KFS/PG 13) durchgeführt. Danach haben wir unsere Berufspflichten einschließlich Vorschriften zur Unabhängigkeit einzuhalten und den Auftrag unter Beachtung des Grundsatzes der Wesentlichkeit so zu planen und durchzuführen, dass wir unsere Beurteilung mit einer hinreichenden Sicherheit abgeben können. Der Umfang und die Auswahl der Prüfungshandlungen liegen im pflichtgemäßen Ermessen des Prüfers: Der Umfang unserer Prüfung bezieht sich gemäß 17 Z 5 SpaltG ivm 5 Abs. 1 SpaltG und 220b AktG auf die Vollständigkeit, Richtigkeit und Gesetzmäßigkeit des finalen Entwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrags Da es sich bei der geplanten Spaltung zur Aufnahme um eine verhältniswahrende Spaltung handelt und daher eine Anteilsgewährung vorgesehen ist, wurde von uns eine Prüfung des Umtauschverhältnisses der Anteile und deren Aufteilung durchgeführt. Für die ordnungsgemäße Durchführung des Auftrages ist Frau Dr. Elisabeth Glaser, Wirtschaftsprüferin, verantwortlich. Die von uns benötigten Auskünfte und Nachweise wurden uns von den Vorständen beider Gesellschaften und den uns genannten Sachbearbeitern und Beratern erteilt. Die Prüfungsarbeiten wurden von uns in den Monaten Jänner bis April 2015 durchgeführt. Der Vorstand der übernehmenden Gesellschaft und der Vorstand der übertragenden Gesellschaft hat uns in einer Vollständigkeitserklärung die Offenlegung aller für die Durchführung unserer Prüfung erforderlichen Unterlagen und Daten bestätigt. Seite 4

7 Für die Prüfung standen uns insbesondere folgende Unterlagen zur Verfügung (wobei uns für Prüfzwecke diese Unterlagen bereits als Entwürfe zur Verfügung gestellt wurden): Finaler Entwurf des Spaltungs- und Übernahmsvertrags samt Anlagen zwischen der ÖVAG und der VB Wien-Baden vom 22. April 2015 (Anlage1) Spaltungsbericht des Vorstands der ÖVAG Spaltungsbericht des Vorstands der Volksbank Wien-Baden Schlussbilanz der übertragenden Gesellschaft (ÖVAG) zum 31. Dezember 2014 Übertragungsbilanz der übernehmenden Gesellschaft (VB Wien-Baden) zum 1. Januar 2015 Spaltungsbilanz der übertragenden Gesellschaft (ÖVAG) zum 1. Januar 2015 Bericht der KPMG Austria GmbH über die Prüfung des Jahresabschlusses der übertragenden Gesellschaft (ÖVAG) zum 31. Dezember 2014 Jahresabschlusses der übernehmenden Gesellschaft (VB Baden-Wien) zum 31. Dezember 2014 Satzung der VB Wien-Baden (in der gültigen Fassung) Satzung der VB Wien-Baden (in der zukünftigen Fassung) Satzung der ÖVAG (in der gültigen Fassung) Gutachten der KPMG Alpen-Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft und der BDO Financial Advisory Services GmbH zum Unternehmenswert der abzuspaltenden Zentralorganisation der ÖVAG zum Stichtag 31. Dezember 2014 (Anlage 2) Gutachten der KPMG Alpen-Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft und der BDO Financial Advisory Services GmbH zum Unternehmenswert der Rest-ÖVAG zum Stichtag 31. Dezember 2014 (Anlage 3) Bericht der KPMG Alpen-Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft und der BDO Financial Advisory Services GmbH über die Bewertung der VB Wien-Baden zum Stichtag 31. Dezember 2014 (Anlage 4) Verantwortung der gesetzlichen Vertreter Die ordnungsgemäße Erstellung des Spaltungs- und Übernahmsvertrags sowie die Bereitstellung der obengenannten, der Spaltungsprüfung zugrundeliegenden Dokumente liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaften. Verantwortung des Spaltungsprüfers Unsere Aufgabe ist es, gemäß den Vorschriften von 5 SpaltG sowie 17 Z 5 SpaltG ivm 220b AktG auf der Grundlage unserer Prüfungshandlungen eine Beurteilung darüber abzugeben, ob die Spaltung den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und richtig ist, der Spaltungs- und Übernahmsvertrag alle gesetzlich geforderten Bestandteile enthält und das Seite 5

8 Umtauschverhältnis der Aktien und gegebenenfalls die Höhe der baren Zuzahlungen angemessen ist. Gegenstand unseres Auftrages ist weder eine Abschlussprüfung noch eine prüferische Durchsicht von Abschlüssen. Ebenso ist weder die Aufdeckung und Aufklärung strafrechtlicher Tatbestände, wie z.b. von Unterschlagungen oder sonstigen Untreuehandlungen und Ordnungswidrigkeiten, noch die Beurteilung der Effektivität und Wirtschaftlichkeit der Geschäftsführung Gegenstand unseres Auftrages. Die von uns erlangten Prüfungsnachweise sind ausreichend und angemessen, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu dienen. Seite 6

9 2. DARSTELLUNG UND HERGANG DER SPALTUNG RECHTLICHE VERHÄLTNISSE Österreichische Volksbanken-Aktiengesellschaft Die übertragende Gesellschaft ist unter der Firma Österreichische Volksbanken- Aktiengesellschaft, mit dem Sitz in Wien und der Geschäftsanschrift Kolingasse 14-16, 1090 Wien, im Firmenbuch des Handelsgerichts Wien unter FN p eingetragen. Die ÖVAG ist eine nach österreichischem Recht gegründete Kapitalgesellschaft mit einem zum Zeitpunkt des Abschlusses des Spaltungs- und Übernahmsvertrages bestehenden Grundkapital von EUR ,46, das in auf Inhaber lautende Stückaktien aufgeteilt ist. In der für den 28. Mai 2015 geplanten Hauptversammlung der ÖVAG soll neben der Abspaltung zur Aufnahme des Zentralorganisation- und Zentralinstitut-Funktion Teilbetriebs unter anderem auch eine vereinfachte Kapitalherabsetzung gemäß 182 ff AktG sowie die Einziehung von 12 eigenen Aktien gemäß 192 Abs. 3 Z 2 AktG beschlossen werden. In einem ersten Schritt erfolgt eine Kapitalherabsetzung durch die Einziehung von 12 eigenen Aktien der ÖVAG gemäß 192 Abs. 3 Z 2 AktG (in der Folge auch ÖVAG Aktieneinziehung ). Dadurch reduziert sich die Anzahl der auf Namen lautenden Stückaktien mit einem anteiligen Betrag des Grundkapitals von je EUR 2,181 von Stück auf Stück. Das Grundkapital wird nach der Aktieneinziehung EUR ,29 betragen. In einem zweiten Schritt soll eine vereinfachte Herabsetzung des durch die ÖVAG Aktieneinziehung reduzierten Grundkapitals der ÖVAG von EUR ,29 um EUR ,06 auf EUR ,23 gemäß 182 ff AktG sowie die Herabsetzung des gesamten von der ÖVAG ausgegebenen Partizipationskapitals im selben Verhältnis, das heißt, dass der Nennbetrag des gesamten von der ÖVAG ausgegebenen Partizipationskapitals um 96,65 % herabgesetzt wird (in der Folge "ÖVAG Kapitalherabsetzung"), beschlossen werden. Da der auf die einzelne Aktie entfallende anteilige Betrag des herabgesetzten Grundkapitals den Mindestbetrag von EUR 1,00 gemäß 8 Abs. 3 AktG unterschreiten würde, erfolgt die Kapitalherabsetzung gemäß 175 Abs. 4 AktG durch Zusammenlegung von Aktien. Das vereinfacht herabgesetzte Grundkapital der ÖVAG wird daher neu eingeteilt, sodass anstelle von Stück auf Namen lautende Stückaktien mit einem anteiligen Betrag des Grundkapitals von je EUR 2,181 (nach der ÖVAG Aktieneinziehung) nunmehr Stück auf Namen lautende Stückaktien mit einem anteiligen Betrag des Grundkapitals von je (gerundet) EUR 1,023 treten. Die Neueinteilung Seite 7

10 erfolgt durch eine Zusammenlegung der Aktien im Verhältnis 14 Aktien : 1 Aktie; jeweils vierzehn bestehende Stückaktien der ÖVAG werden daher zu einer Stückaktie zusammengelegt; sofern die Anzahl der von einzelnen Aktionären gehaltenen Aktien durch eine solche Zusammenlegung der Aktien keine natürliche Zahl ergibt oder falls einzelne Aktionäre zum Zeitpunkt der Durchführung dieser Zusammenlegung weniger als vierzehn Aktien halten, werden die Teilrechte von verschiedenen Inhabern zu einer neuen Aktie zusammengefasst, was bei Aktienspitzen unvermeidlich ist, und es entsteht eine Bruchteilsgemeinschaft an der neuen Aktie. Sowohl die ÖVAG Aktieneinziehung als auch die ÖVAG Kapitalherabsetzung sollen vor der Spaltung in das Firmenbuch eingetragen und damit vor der Spaltung wirksam werden. In derselben Hauptversammlung der ÖVAG, in der die Beschlussfassung über die Spaltung erfolgt, soll u.a. die Umwandlung der ÖVAG in eine Abbaugesellschaft gemäß 162 BaSAG beschlossen werden. Volksbank Wien-Baden AG Die übernehmende Gesellschaft ist unter der Firma Volksbank Wien-Baden AG, mit dem Sitz in Wien und der Geschäftsanschrift Schottengasse 10, 1010 Wien, im Firmenbuch des Handelsgerichts Wien unter FN s, eingetragen. Das Grundkapital der VB Wien-Baden beträgt EUR ,00 und ist in Stückaktien zerlegt. Bei der VB Wien-Baden wird im Zuge der Spaltung neben einer Kapitalerhöhung zur Durchführung der Spaltung eine Barkapitalerhöhung im Umfang von Nominale EUR ,25 (plus Agio in Höhe von EUR ,60) durch die Volksbanken stattfinden (in der Folge auch "VB Wien-Baden Barkapitalerhöhung"). Die Beschlussfassung über die VB Wien-Baden Barkapitalerhöhung soll in derselben Hauptversammlung der VB Wien-Baden erfolgen, in der die Beschlussfassung über die Spaltung erfolgt. Durch die Kapitalerhöhung zur Durchführung der Spaltung (siehe Punkt 1.4 des finalen Entwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrags) und die VB Wien-Baden Barkapitalerhöhung erfolgt daher in Summe eine Kapitalerhöhung bei der VB Wien-Baden von bisher EUR ,00 um Nominale EUR ,25 (davon Barkapitalerhöhungsanteil Nominale EUR ,25) auf EUR ,25. HERGANG DER SPALTUNG Der finale Entwurf des Spaltungs- und Übernahmsvertrags zwischen der ÖVAG und der VB Wien-Baden sieht die Abspaltung (Übertragung) des Zentralorganisation- und Zentralinstitut- Funktion Teilbetriebs der übertragenden Gesellschaft im Wege der Gesamtrechtsnachfolge Seite 8

11 gemäß 17 SpaltG ivm 1 Abs 2 Z 2 SpaltG sowie unter Anwendung des Art. VI UmgrStG auf die übernehmende Gesellschaft vor. Der Spaltungsstichtag im Sinne der unternehmensrechtlichen Vorschriften sowie im Sinne von Art. VI UmgrStG ist der 31. Dezember Mit Ablauf des Spaltungsstichtages gelten Handlungen der übertragenden Gesellschaft als für die Rechnung der übernehmenden Gesellschaft vorgenommen, soweit sie das übertragene Vermögen betreffen. Die übertragende Gesellschaft besteht fort, d.h. sie wird nicht aufgelöst. Vor Durchführung der Spaltung werden bei der ÖVAG wie zuvor beschrieben die ÖVAG Aktieneinziehung und die ÖVAG Kapitalherabsetzung durchgeführt. Das Grundkapital der übertragenden Gesellschaft wird im Zuge der vorgesehenen Spaltung so herabgesetzt, das der tatsächliche Wert des verbleibenden Nettoaktivvermögens nach Aktieneinziehung und Kapitalherabsetzung zumindest ihrem Grundkapital zuzüglich gebundener Rücklagen entspricht. Das abgespaltene Vermögen (Zentralorganisation- und Zentralinstitut-Funktion Teilbetrieb) wird bei gleichzeitiger Erhöhung des Grundkapitals der VB Wien-Baden (für Zwecke der Gewährung von Aktien an die Aktionäre der ÖVAG) auf ebendiese übertragen. Seite 9

12 3. PRÜFUNG DES SPALTUNGS- UND ÜBERNAHMSVERTRAGS Der finale Entwurf des Spaltungs- und Übernahmsvertrags gemäß 17 Z 1 SpaltG ivm 2 Abs. 1 SpaltG über die beabsichtigte, verhältniswahrende Abspaltung zur Aufnahme wurde von den Vorständen der ÖVAG und der VB Wien-Baden aufgestellt. ANGABEN GEMÄSS 2 ABS 1 SPALTG Der finale Entwurf des Spaltungs- und Übernahmsvertrags enthält alle erforderlichen Angaben und Erklärungen, insbesondere Angaben über die geplante Übertragung des Spaltungsvermögens im Wege der Gesamtrechtsnachfolge, den Spaltungsstichtag, die Gewährung von Anteilen, das Umtauschverhältnis der Anteile und die Einzelheiten für die Gewährung von Anteilen (spaltungsbedingte Kapitalerhöhung bei der VB Wien-Baden). Punkt 1.1 des finalen Entwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrags enthält die gemäß 2 Abs. 1 Z 1 SpaltG vorgeschriebenen Angaben hinsichtlich Firma und Sitz der an der Spaltung beteiligten Gesellschaften. Die Satzungen der übertragenden und übernehmenden Gesellschaft werden in der jeweils gültigen Fassung als Anlage dem Vertrag beigelegt. Die Satzung der ÖVAG wird aus Anlass der Spaltung, der ÖVAG Aktieneinziehung und der ÖVAG Kapitalherabsetzung geändert und ist in der aktuellen Fassung und in der vorgesehenen Fassung nach Spaltung als Beilage dem Spaltungs- und Übernahmsvertrag angefügt. Die Satzung VB Wien-Baden wird ebenfalls in der vorgesehenen Fassung nach Spaltung beigeschlossen. Der Punkt 1.2 des finalen Entwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrags enthält die gesetzlichen Bestimmungen gemäß 2 Abs. 1 Z 2 SpaltG betreffend die Übertragung von Vermögensteilen. Pkt 1.3. des finalen Entwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrags beschreibt das Umtauschverhältnis der Anteile gemäß 2 Abs. 1 Z 3 SpaltG: Die übernehmende Gesellschaft gewährt den Aktionären der übertragenden Gesellschaft, wie diese sich bei Wirksamkeit der Spaltung zusammensetzen, für die Übertragung des Spaltungsvermögens für je 808 Aktien an der übertragenden Gesellschaft (nach der ÖVAG Aktieneinziehung und der ÖVAG Kapitalherabsetzung) 1 Aktie an der übernehmenden Gesellschaft mit Wirksamkeit ab Eintragung der Spaltung im Firmenbuch und eine Zuzahlung von 0,2230 pro Aktie. Die Gewährung dieser Aktien erfolgt für die Aktionäre der übertragenden Gesellschaft kostenfrei. Das Umtauschverhältnis beträgt somit 808 zu 1. Den Aktionären der ÖVAG werden sohin in Summe Aktien an der übernehmenden Gesellschaft für die Übertragung des Spaltungsvermögens gewährt. Seite 10

13 Die Zuteilung der den Aktionären der übertragenden Gesellschaft gewährten Aktien an der übernehmenden Gesellschaft erfolgt verhältniswahrend. Vorsorglich wird festgehalten, dass für Aktien an der ÖVAG, die die VB Wien- Baden zum Zeitpunkt der Eintragung der Spaltung in das Firmenbuch besitzen sollte, die Gewährung von Aktien gemäß 224 Abs. 1 Z 1 AktG in Verbindung mit 17 SpaltG unterbleibt. Aufgrund des Zuteilungsverhältnisses von einer Aktie der VB Wien-Baden für je 808 Aktien der ÖVAG (nach der ÖVAG Aktieneinziehung und der ÖVAG Kapitalherabsetzung) kommen solchen Aktionären der ÖVAG, die entweder nicht mindestens 808 Aktien der ÖVAG (nach der ÖVAG Aktieneinziehung und der ÖVAG Kapitalherabsetzung) halten oder denen nach Zuteilung der auf je 808 ihrer Aktien der ÖVAG (nach der ÖVAG Aktieneinziehung und der ÖVAG Kapitalherabsetzung) entfallenden Aktien an und Zuzahlungen der übernehmenden Gesellschaft gemäß Punkt eine Restanzahl von weniger als 808 Aktien der ÖVAG verbleibt, quotenmäßig Teilrechte zu, an: (a) für je 808 (achthundertacht) ein solches Teilrecht vermittelnde Aktien an der übertragenden Gesellschaft (nach der ÖVAG Aktieneinziehung und der ÖVAG Kapitalherabsetzung) (i) 1 Aktie an der übernehmenden Gesellschaft zuzüglich (ii) einer von der VB Wien-Baden zu leistenden baren Zuzahlung von EUR 0,2230; (b) einer von der VB Wien-Baden zu leistenden weiteren baren Zuzahlung von insgesamt EUR 195,84 (einhundertfünfundneunzig komma acht vier); Mit diesen Teilrechten können keine Aktionärsrechte bei der VB Wien-Baden geltend gemacht werden. Alle Aktien an der VB Wien-Baden, an denen solche Teilrechte begründet werden, werden vom Treuhänder im Interesse der Aktionäre verwertet, wobei dem Treuhänder ein Freihandverkauf der Aktien an Aktionäre der VB Wien-Baden nicht unter dem Preis von EUR 298,91 pro Aktie gestattet ist. Der Verkaufserlös aus der Verwertung dieser Aktien und der Gesamtbetrag der baren Zuzahlungen (gemäß vorstehenden Punkten (a) und (b)) wird den betroffenen ÖVAG Aktionären nach der Verwertung entsprechend ihren quotenmäßigen Teilrechten ausbezahlt. Der Gesamtbetrag der von der VB Wien-Baden zu leistenden baren Zuzahlungen ist mit EUR 7.500,00 begrenzt. Sämtliche Beträge der zur Zahlung gelangenden baren Zuzahlungen werden kaufmännisch auf einen vollen Cent-Betrag gerundet. Seite 11

14 Der finale Entwurf des Spaltungs-und Übernahmsvertrags enthält in Punkt 1.3 die gemäß 2 Abs. 1 Z 3 SpaltG erforderlichen Angaben hinsichtlich des Umtauschverhältnisses der Anteile und deren Gewährung auf die Anteilsinhaber sowie zu möglichen baren Zuzahlungen. Pkt 1.4. des finalen Entwurfs des Spaltungs-und Übernahmsvertrags beschreibt die Einzelheiten für die Gewährung von Anteilen. Zur Durchführung der Spaltung erfolgt bei der VB Wien-Baden eine Kapitalerhöhung durch Ausgabe von Stückaktien. Auf diese Kapitalerhöhung wird das Spaltungsvermögen als Sacheinlage geleistet. Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf unseren gesondert zu erstattenden Sacheinlageprüfbericht. Punkt 1.5 des finalen Entwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrags regelt, dass die den Aktionären der übertragenden Gesellschaft gewährten Aktien an der übernehmenden Gesellschaft ab dem am 1. Jänner 2015 beginnenden Geschäftsjahr der VB Wien-Baden gewinnberechtigt sind. Punkt 1.6 des finalen Entwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrag enthält die Bestimmungen über die Herabsetzung des Nennkapitals (wie bereits ausführlich erörtert, ist die ÖVAG Aktieneinziehung und die ÖVAG Kapitalherabsetzung der Spaltung vorgelagert). Punkt 1.7 des finalen Entwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrags definiert den 31. Dezember 2014 als Spaltungsstichtag gemäß 2 Abs. 1 Z 7 SpaltG. Das ist somit jener Stichtag von dem an alle Handlungen der übertragenden Gesellschaft in Bezug auf das übertragene Vermögen als für die Rechnung der übernehmenden Gesellschaft vorgenommen gelten. Punkt 1.8 des finalen Entwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrags beschreibt die besonderen Rechte isd 2 Abs. 1 Z 8 SpaltG. Pkt 1.9 des finalen Entwurf des Spaltungs- und Übernahmsvertrags hält fest, dass weder den Mitgliedern der Vorstände der an der Spaltung beteiligten Gesellschaften oder den Mitgliedern der Aufsichtsräte der an der Spaltung beteiligten Gesellschaften noch einem Abschluss-, Spaltungs-, Restvermögens- Sacheinlage- oder sonstigem Prüfer ein besonderer Vorteil gewährt wird. Das dem Restvermögensprüfer, Sacheinlageprüfer und dem gemeinsamen Spaltungsprüfer zu bezahlende Honorar ist angemessen und kein besonderer Vorteil im Sinne von 2 Abs. 1 Z 9 SpaltG. Der finale Entwurf des Spaltungs- und Übernahmsvertrag beinhaltet des Weiteren die gemäß 2 Abs. 1 Z 10 SpaltG geforderte genaue Beschreibung und Zuordnung der an die übernehmende Gesellschaft übertragenen Vermögensteile sowie jene Vermögensteile, welche bei der übertragenden Gesellschaften verbleiben. Das abgespaltene Vermögen umfasst den Seite 12

15 Zentralorganisation- und Zentralinstitut-Funktion Teilbetrieb (wie im Spaltungs- und Übernahmsvertrag definiert). Hierzu verweisen wir insbesondere auf die Aktiv- und Passivposten der Spaltungs- und Übertragungsbilanz (Beilagen 7 bis 21 und 26 bis 28 des Spaltungs- und Übernahmsvertrags). Die der übernehmenden Gesellschaft nach Wirksamkeit der Spaltung übertragenen bilanzierungsfähigen Aktiv- und Passivposten zum Spaltungsstichtag sind in der Übertragungsbilanz dargestellt. Diese wurde aus der Schlussbilanz zum 31. Dezember 2014, unter Berücksichtigung der spaltungsgeborenen Verrechnungsverbindlichkeit, abgeleitet und umfasst die in Punkt 10.2 des finalen Entwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrags angeführten Aktiv- und Passivposten. Die in der übertragenden Gesellschaft nach Wirksamkeit der Spaltung zurückbleibenden bilanzierungsfähigen Aktiv- und Passivposten zum Spaltungsstichtag sind in der Spaltungsbilanz dargestellt. Diese wurde aus der Schlussbilanz zum 31. Dezember 2014, unter Berücksichtigung der spaltungsgeborenen Verrechnungsforderung, abgeleitet und umfasst die in Punkt 10.2 des finalen Entwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrags angeführten Aktivund Passivposten. Punkt 1.11 des finalen Entwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrags legt die gemäß 2 Abs. 1 Z 11 SpaltG erforderliche Regelung über die Zuordnung von Vermögensteilen fest, die sonst auf Grund des Spaltungs- und Übernahmsvertrags keiner der an der Spaltung beteiligten Gesellschaften zugeordnet werden können. Der Vertrag sieht vor, dass alle nicht eindeutig zuordenbaren Vermögensteile, die nicht einer der an der Spaltung beteiligten Gesellschaften zugeordnet wurden, der übertragenden Gesellschaft zuzuordnen sind. Die gemäß 2 Abs. 1 Z 12 SpaltG erforderliche Schlussbilanz, Spaltungsbilanz sowie Übertragungsbilanz werden dem finalen Entwurf des Spaltungs- und Übernahmsvertrags in den Anlagen 26 bis 28 beigefügt. Die der Abspaltung zur Aufnahme zugrunde liegende Schlussbilanz der übertragenden Gesellschaft entspricht der Bilanz des Jahresabschlusses zum 31. Dezember Da sich der letzte Jahresabschluss der übertragenden Gesellschaft auf einen Abschlussstichtag bezieht, der zum Zeitpunkt des Abschlusses des Spaltungs- und Übernahmsvertrags nicht mehr als sechs Monate zurückliegt, ist die Aufstellung einer Zwischenbilanz nicht erforderlich. Der letzte Jahresabschluss der übertragenden Gesellschaft wurde samt Lagebericht zum 31. Dezember 2014 aufgestellt und von der KPMG Austria GmbH geprüft. Es wurde ein uneingeschränkter Bestätigungsvermerk mit folgendem Zusatz erteilt: Ohne den Bestätigungsvermerk einzuschränken, verweisen wir auf die Ausführungen des Vorstands im Seite 13

16 Anhang zur Unternehmensfortführung, insbesondere zur Umsetzung der geplanten Maßnahmen aus dem Kapitalplan, zu den Risiken aus dem beschleunigten Abbau von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten sowie zu bestehenden Länderrisiken. Der Vorstand der übertragenden Gesellschaft (d.i. die ÖVAG) hat dazu im Anhang für das Geschäftsjahr 2014 unter Punkt Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze / Beurteilung Unternehmensfortführung u.a. erläutert, dass im Zusammenhang mit dem durch die Europäische Zentralbank durchgeführten Asset Quality Review sowie den nachgelagerten umfangreichen Stresstests (Comprehensive Assessment) am 10. November ein Kapitalplan an die Europäische Zentralbank (Darstellung der geplanten Maßnahmen zur Abdeckung der Kapitalunterdeckung aus dem Comprehensive Assessment) übermittelt wurde. die ÖVAG in eine Abbaugesellschaft gemäß 162 BaSAG umgewandelt werden soll. die ÖVAG im Abbauportfolio Unsicherheiten ausgesetzt ist. Der Vorstand weist insbesondere auf die Risiken aufgrund der wesentlich verschlechterten Lage in Osteuropa und hier insbesondere in Russland hin. durch den geplanten Abbau der nach der (geplanten) Spaltung verbleibenden Vermögenswerte es für diese Portfolien zu Änderungen in der Bewertung kommt (welche im Anhang bei den jeweiligen Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden beschrieben werden). Aufgrund der Restrukturierung waren auch erhöhte Vorsorgen für die damit einhergehenden Kosten notwendig. In Pkt des finalen Entwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrags wird festgehalten, dass die Spaltung verhältniswahrend und rechtsformkongruent ist und daher eine Barabfindung gesetzlich nicht erforderlich ist und daher nicht angeboten wird. Die Angaben zur Barabfindung gemäß 2 Abs. 1 Z 13 können daher entfallen. WEITERE ANGABEN Der finale Entwurf des Spaltungs- und Übernahmsvertrag beinhaltet in Kapitel 2, dass die beabsichtigte Spaltung in Anwendung der Regelung des Art. VI UmgrStG unter Fortführung der steuerlichen Buchwerte des übertragenen Vermögens und unter Inanspruchnahme der damit verbundenen Begünstigungen erfolgt. Gemäß Kapitel 3 des finalen Entwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrags ist die Wirkung des Vertrags aufschiebend bedingt durch seine Genehmigung durch die Hauptversammlung der ÖVAG; Seite 14

17 durch seine Genehmigung durch die Hauptversammlung der VB Wien-Baden; durch die Beschlussfassung der Hauptversammlung der VB Wien-Baden über die Barkapitalerhöhung der VB Wien-Baden und die vollständigen Zeichnung der VB Wien- Baden Barkapitalerhöhung; durch die Bewilligung der Spaltung gemäß 21 BWG durch die Finanzmarktaufsicht; durch die Genehmigung durch die Finanzmarktaufsichtgemäß Artikel 26 Abs. 3 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 (CRR) hinsichtlich der spaltungsbedingten Kapitalerhöhung und hinsichtlich der VB Wien-Baden Barkapitalerhöhung bzw. bedingt damit, dass die Aufsichtsbehörde mitteilt, dass aus ihrer Sicht keine Umstände ersichtlich sind, die gegen die Einstufung des zu begebenen Kapitalinstruments als Common Equity Tier 1 bzw. hartes Kernkapital isd Artikel 26 Abs. 3 CRR sprechen; der Genehmigung der Finanzmarktaufsicht nach 162 Abs. 1 BaSAG, dass die ÖVAG als Abbaugesellschaft betrieben wird; der Erteilung einer unbedingten Genehmigung durch die österreichische Fusionskontrollbehörde bezüglich der Transaktion oder mit dem Ablauf der gesetzlichen Fristen, nach deren Ablauf eine Genehmigung der österreichischen Fusionskontrollbehörden als erteilt gilt; der Eintragung der ÖVAG Aktieneinziehung sowie der ÖVAG Kapitalherabsetzung im Firmenbuch; der Genehmigung des durch den Verbundvertrag 2014 zu bildenden neuen geordneten Kreditinstitute-Verbundes gemäß 30 a BWG durch die Aufsichtsbehörde; die Feststellung durch die Aufsichtsbehörde, dass ein durch den Verbundvertrag 2012 gebildeter Kreditinstitute-Verbund (gemäß 30a BWG) spätestens ab Wirksamkeit des durch den Verbundvertrag 2014 zu bildenden neuen Kreditinstitute-Verbunds (gemäß 30a BWG) nicht mehr vorliegt; Abschluss einer neuen Vereinbarung, die inhaltlich im Wesentlichen dem finalen Entwurf entspricht, der am 13. April 2015 an die Primärinstitute des Volksbankensektors versandt wurde, durch die VB Wien-Baden als Zentralorganisation des durch den Verbundvertrag 2014 zu bildenden neuen Kreditinstitute-Verbundes einerseits und durch die den Verbundvertrag 2014 als zugeordnete Kreditinstitute Seite 15

18 abschließenden Primärinstitute des Volksbankensektors andererseits, über die Tragung der Verbundkosten; Abschluss einer Vereinbarung, die inhaltlich im Wesentlichen dem finalen Entwurf entspricht, der am 13. April 2015 an die Primärinstitute des Volksbankensektors versandt wurde, durch die VB Wien-Baden als Zentralorganisation des durch den Verbundvertrag 2014 zu bildenden neuen Kreditinstitute-Verbundes einerseits und durch die den Verbundvertrag 2014 als zugeordnete Kreditinstitute abschließenden Primärinstitute des Volksbankensektors andererseits, über die Risikobeteiligungen am Konsortialkreditgeschäft sowie Risikobeteiligung an den ZVE und Garantie-Spar-Fonds; und der beihilferechtlichen Genehmigung durch die Europäische Kommission. Diese aufschiebenden Bedingungen gelten nur insoweit als die entsprechenden Bedingungen bei Unterfertigung des Spaltungs- und Übernahmsvertrags nicht bereits erfüllt sind. Seite 16

19 4. ANGEMESSENHEIT DER METHODE ZUR ERMITTLUNG DES UMTAUSCHVERHÄLTNISSES VERWENDETE METHODEN ZUR BEWERTUNG Das Umtauschverhältnis wurde auf Basis von Unternehmensbewertungsgutachten des Zentralorganisation- und Zentralinstitut-Funktion Teilbetriebs und der VB Wien-Baden ermittelt. Die Berechnung des Umtauschverhältnisses ist aus Beilage 5 des finalen Entwurfs des Spaltungs- und Übernahmsvertrags ersichtlich. Die Unternehmensbewertungen des Zentralorganisation- und Zentralinstitut-Funktion Teilbetriebs und der VB Wien-Baden wurden durch die KPMG Alpen-Treuhand GmbH Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft und der BDO Financial Advisory Services GmbH erstellt. ERLÄUTERUNG UND DARSTELLUNG DER METHODEN Als Bewertungsverfahren haben die beiden Bewerter bei beiden Bewertungsobjekten (VB Wien-Baden und Zentralorganisation- und Zentralinstitut-Funktion Teilbetrieb) die Dividend Discount Methode herangezogen. Nach dieser Methode stellen die zukünftigen Ausschüttungen aus dem Bewertungsobjekt an die Anteilseigner die bewertungsrelevanten Erträge dar. Der Barwert dieser (potentiellen) Ausschüttungen repräsentiert den Unternehmenswert. Die Ausschüttungen wurden unter Einhaltung der Eigenkapitalvorschriften für Kreditinstitute abgeleitet. Dabei wurde ein sogenanntes Nettoverfahren (Equity Ansatz) angewandt. Im Rahmen dieses Verfahrens ergibt sich der Wert des Eigenkapitals grundsätzlich aus dem Barwert der zukünftigen Ausschüttungen und dem Barwert des nicht-betriebsnotwendigen Vermögens. Nicht-betriebsnotwendiges Vermögen sind jene Vermögensgegenstände, die für die Fortführung des Bewertungsobjekts nicht notwendig sind. Die Bewertung des nicht-betriebsnotwendigen Vermögens erfolgte grundsätzlich zum Barwert der daraus resultierenden künftigen Nettozuflüsse, wobei die Liquidationswerte die Untergrenze bildeten. Da bei beiden Bewertungsobjekten nicht-betriebsnotwendiges Vermögen nur in untergeordnetem und damit unwesentlichem Ausmaß vorhanden war, wurde dies bei beiden Bewertung nicht gesondert berücksichtigt. Seite 17

20 Ausgangsgröße für die Anwendung des Discounted Dividend Verfahrens waren die künftigen für Eigenkapitalgeber verfügbaren Dividenden. Die Ermittlung der Dividenden basiert auf einen Detailprognosezeitraum sowie dem daran anschließenden Zeitraum auf Basis einer ewigen Rente (Phasenmethode). Bewertung VB Wien-Baden Die Bewertung erfolgte unter Berücksichtigung der sich bei Kreditinstituten auf Grund von Eigenmittelvorschriften ergebenden Ausschüttungsbeschränkungen. Ausgangspunkt für die Bewertung durch die Bewerter war die von der VB Wien-Baden für Zwecke der Bewertung zur Verfügung gestellte mittelfristige Unternehmensplanung der Jahre 2015 bis 2020 (Detailplanungsphase). Ab dem Jahr 2020 schließt sich die Phase der ewigen Rente (Phase II) an, wobei ein Wachstumsfaktor von 2,6 % p.a. bei einer Thesaurierung von 30% angenommen wurde. Im Zuge der Analyse dieser Planung wurde von den Bewertern festgestellt, dass sich die Planung der VB Wien-Baden nicht für eine vergleichende Bewertung mit dem Zentralorganisation- und Zentralinstitut-Funktion Teilbetrieb eignet. Des Weiteren wurden im Laufe der Bearbeitung von den Bewertern bestimmte Sachverhalte aufgedeckt, welche in der den Bewertern übermittelten Planungsrechnung noch nicht abgebildet wurden oder nicht vollumfänglich in dieser eingebaut werden konnten. Im Einzelnen wurden durch die Bewerter folgende Anpassungen vorgenommen: Anpassung CET 1-Kapital Auflösung des Mindest-Einzelwertberichtigungs-Überhangs Anpassung Zentralorganisationskosten Erwarteter Aufwand Partizipationskapital Bund Darüber hinaus haben die Bewerter die Insolvenzwahrscheinlichkeit berücksichtigt. Zur Ermittlung der Eigenkapitalkosten wurde das Capital Asset Pricing Model (CAPM) herangezogen. Grundgedanke des CAPM ist, dass zwischen dem Risiko und der erwarteten Rendite von Wertpapieren ein linearer Zusammenhang besteht. Die Eigenkapitalkosten wurden von den Bewertern mit 7,0 % festgesetzt. Dabei wurden folgende Parameter berücksichtigt: Seite 18

abgeschlossen zwischen ------------------------------------------------------------------------

abgeschlossen zwischen ------------------------------------------------------------------------ 41. o. Hauptversammlung Österreichische Volksbanken AG TOP 7 Abspaltung a) Entwurf Spaltungs- und Übernahmsvertrag Entwurf 22.04.2015 SPALTUNGS- UND ÜBERNAHMSVERTRAG abgeschlossen zwischen ------------------------------------------------------------------------

Mehr

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013.

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung der Terex Material Handling & Port Solutions AG am 21. November 2013 in Düsseldorf 1 Terex Material Handling & Port Solutions AG mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. ("Gesellschaft")

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. (Gesellschaft) Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 Abs 1b ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zum Tagesordnungspunkt

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f Einladung Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur 108. ordentlichen Hauptversammlung am Donnerstag, dem 26. März 2015, um 10:30 Uhr, im Steiermarksaal/Grazer

Mehr

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm,

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm, W Post Bericht des Vorstands der Osterreichische Post Aktiengesellschaft Wien, FN 180219 d, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT I.) Allgemeines Die HYPO-Wohnbaubank Aktiengesellschaft, 1040 Wien, Brucknerstraße 8, wurde im Jahr 1994 gegründet. Als

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Köln am 27. Mai 2015 Tagesordnungsergänzungsverlangen gemäß

Mehr

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden;

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden; Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zu Tagesordnungspunkten

Mehr

bb) Options- und Wandelschuldverschreibungen Die Schuldverschreibungen werden in Teilschuldverschreibungen eingeteilt.

bb) Options- und Wandelschuldverschreibungen Die Schuldverschreibungen werden in Teilschuldverschreibungen eingeteilt. Gegenantrag der Aktionärin Mercury Capital AG zu Tagesordnungspunkt 8 (Ermächtigung zur Ausgabe von Options- und Wandelschuldverschreibungen und zum Ausschluss des Bezugsrechts auf diese Options- oder

Mehr

Die Emittentin hat weder Vertriebspartner noch sonstige Dritte bevollmächtigt, rechtsverbindliche Erklärungen in ihrem Namen abzugeben oder

Die Emittentin hat weder Vertriebspartner noch sonstige Dritte bevollmächtigt, rechtsverbindliche Erklärungen in ihrem Namen abzugeben oder Die Emittentin hat weder Vertriebspartner noch sonstige Dritte bevollmächtigt, rechtsverbindliche Erklärungen in ihrem Namen abzugeben oder entgegenzunehmen, noch hat sie Vertriebspartner oder sonstige

Mehr

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital

Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals. I. Gezeichnetes Kapital Vierter Teil Bilanzierung des Eigenkapitals I. Gezeichnetes Kapital 1. Grundlagen Nach 272 Abs. 1 Satz 1 HGB ist gezeichnetes Kapital als Teil des Eigenkapitals dasjenige Kapital, auf das die Haftung der

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012 Herren MD Dr. Hubert Weis MR Dr. Hans-Werner Neye Bundesministerium der Justiz Referat III A 1 11015 Berlin Düsseldorf, 14. Januar 2013 565 vorab per E-Mail: neye-ha@bmj.bund.de Änderungen im Umwandlungsrecht

Mehr

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

update software AG Wien, FN 113675 w ISIN AT0000747555 EINLADUNG Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur

update software AG Wien, FN 113675 w ISIN AT0000747555 EINLADUNG Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur update software AG Wien, FN 113675 w ISIN AT0000747555 EINLADUNG Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur 18. ordentlichen Hauptversammlung der update software AG am Mittwoch, dem 10.

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne. Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit Sitz in Haselünne Wertpapierkennnummern (WKN) Stammaktien 520 160 Vorzugsaktien 520 163 International Securities Identification Numbers (ISIN) Stammaktien DE0005201602

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 VORSCHLÄGE DES VORSTANDS UND AUFSICHTSRATS GEMÄSS 108 AKTG Tagesordnungspunkt 1 Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m.

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG i.v.m. Art. 5 SE-VO Bericht des Vorstands

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015

Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Ordentliche Hauptversammlung am 2. Juli 2015 Schriftlicher Bericht des Vorstands gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG zu Punkt 7 der Tagesordnung über die Gründe für die Ermächtigung des Vorstands,

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung

Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht zu TOP 9 der HV Tagesordnung Bericht des Vorstandes der AT & S Austria Technologie Systemtechnik Aktiengesellschaft im Zusammenhang mit der Ermächtigung des Vorstandes das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1

und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland Stand 2001.0607.2005 und der Eurex Zürich Seite 1 und der Eurex Zürich Seite 1 [..] 2. Abschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte [..] 2.6 Teilabschnitt: Kontraktspezifikationen für Optionskontrakte und Low Exercise Price Options auf Aktien

Mehr

Notariatsakt. öffentlicher Notar. Urschrift. Geschäftszahl: 3816. (Nachtrag vom 08.04.2015 zum Spaltungs-und Übernahmsvertrag vom 23.03.

Notariatsakt. öffentlicher Notar. Urschrift. Geschäftszahl: 3816. (Nachtrag vom 08.04.2015 zum Spaltungs-und Übernahmsvertrag vom 23.03. öffentlicher Notar DR. BERNHARD FRIZBERG A-8010 Graz, Hans-Sachs-Gasse 3 Tel. 0316 / 813100 Fax: 0316 / 813100-7 Geschäftszahl: 3816 Urschrift q - ~ü %~ ~.. Notariatsakt (Nachtrag vom 08.04.2015 zum Spaltungs-und

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung ERLÄUTERUNGEN ZU GEGENSTÄNDEN DER TAGESORDNUNG, ZU DENEN KEIN BESCHLUSS GEFASST WIRD, UND ZU DEN RECHTEN DER AKTIONÄRE Nachfolgend finden Sie weitergehende Erläuterungen zu der am Donnerstag, dem 24. Juni

Mehr

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE BUCH Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 1 3 Verfahren bei Teilliquidation 1

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Bericht des Vorstands DO & CO Aktiengesellschaft Wien, FN 156765 m,

Bericht des Vorstands DO & CO Aktiengesellschaft Wien, FN 156765 m, Bericht des Vorstands der DO & CO Aktiengesellschaft Wien, FN 156765 m, über die Ermächtigung des Vorstands, mit Zustimmung des Aufsichtsrats eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene

Mehr

Einladung zur Hauptversammlung

Einladung zur Hauptversammlung Reichenau ISIN DE0006051139 WKN 605113 Einladung zur Hauptversammlung Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre! Die ordentliche Hauptversammlung unserer Gesellschaft findet am 30. August 2010,

Mehr

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850. Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr,

CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850. Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr, CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850 Wir laden unsere Aktionäre zu der am Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr, im Hotel Vitalis Kathi-Kobus-Straße 22, 80797 München, Deutschland stattfindenden

Mehr

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996

Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Ermittlung des gemeinen Wertes von inländischen nicht notierten Wertpapieren und Anteilen - Wiener Verfahren 1996 Wie bereits in der Broschüre über das Bewertungsgesetz grundsätzlich erläutert, geht bei

Mehr

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers!

Bitte beachten: neue Telekommunikationsnummern Please note our new telecommunication tion numbers! An alle an der Frankfurter Wertpapierbörse zugelassenen und antragstellenden Kreditinstitute Wertpapierhandelsbanken Finanzdienstleistungsunternehmen Deutsche Börse AG Market Supervision Floor Neue Börsenstraße

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Gesellschaftsrechts- Änderungsgesetz 2011 (GesRÄG 2011) Leitfaden zur Umstellung CSD.Austriaverwahrter österreichischer Aktien

Gesellschaftsrechts- Änderungsgesetz 2011 (GesRÄG 2011) Leitfaden zur Umstellung CSD.Austriaverwahrter österreichischer Aktien Gesellschaftsrechts- Änderungsgesetz 2011 (GesRÄG 2011) Leitfaden zur Umstellung CSD.Austriaverwahrter österreichischer Aktien Version 1.0/ Jänner 2012 Copyright Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung

Mehr

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 14. August 2013, 15.00 Uhr im Hotel Business & More, Frohmestraße 110-114 22459 Hamburg Tagesordnung 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung

und Tagesordnungspunkt 10 (Beschlussfassung über eine Ermächtigung Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und zu deren Verwendung, einschlie ß- lich der Ermächtigung zur Einziehung erworbener eigener

Mehr

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin

Prüfungsbericht. IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht IDEAL Lebensversicherung a.g. Berlin Prüfungsbericht zur Angemessenheit des Compliance-Management- Systems der IDEAL Lebensversicherung a.g. zur Umsetzung geeigneter Grundsätze und Maßnahmen

Mehr

EUWAX Broker Aktiengesellschaft. Stuttgart. Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010. Einladung zur Hauptversammlung

EUWAX Broker Aktiengesellschaft. Stuttgart. Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010. Einladung zur Hauptversammlung EUWAX Broker Aktiengesellschaft Stuttgart Wertpapier-Kenn-Nummer: 566 010 Einladung zur Hauptversammlung Wir laden unsere Aktionäre zur ordentlichen H A U P T V E R S A M M L U N G 2 0 0 1 unserer Gesellschaft

Mehr

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV)

Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (Börsenzulassungs-Verordnung - BörsZulV) Verordnung über die Zulassung von Wertpapieren zum regulierten Markt einer Wertpapierbörse (BörsenzulassungsVerordnung BörsZulV) BörsZulV Ausfertigungsdatum: 15.04.1987 Vollzitat: "BörsenzulassungsVerordnung

Mehr

Satzung der Software AG

Satzung der Software AG Satzung der Software AG I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Paragraph 1 (1) Die Aktiengesellschaft führt den Namen Software Aktiengesellschaft. (2) Ihr Sitz ist in Darmstadt. Paragraph 2 (1) Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der 20542923 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der M.A.X. Automation AG, Düsseldorf WKN 658090 ISIN DE0006580905 Wir laden ein zur ordentlichen Hauptversammlung am Freitag, den 27. Juni 2014, 13:00

Mehr

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt Vorab per E-mail oder FAX An die Geschäftsführung der Börsen Berlin Fax: 030/31 10 91 78 Düsseldorf Fax: 0211/13 32 87 Hamburg Fax: 040/36 13 02 23 Hannover Fax: 0511/32 49 15 München Fax: 089/54 90 45

Mehr

genehmigtes Kapital (Genehmigtes Kapital 2015) beschlossen werden und die Satzung entsprechend angepasst werden.

genehmigtes Kapital (Genehmigtes Kapital 2015) beschlossen werden und die Satzung entsprechend angepasst werden. Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 9 (Beschlussfassung über die Schaffung eines Genehmigten Kapitals 2015 mit der Möglichkeit zum Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre und über die entsprechende

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

Rechnungslegung bei Umgründungen

Rechnungslegung bei Umgründungen Fachgutachten des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision der Kammer der Wirtschaftstreuhänder zur Rechnungslegung bei Umgründungen (beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht

Mehr

Vorlage zur Kenntisnahme

Vorlage zur Kenntisnahme Drucksache 15/ 4805 01.03.2006 15. Wahlperiode Vorlage zur Kenntisnahme Entwurf des Staatsvertrages zwischen dem Land Berlin und dem Land Brandenburg zur Abwicklung der Feuersozietät Berlin Brandenburg

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

ÄUSSERUNG DER VORARLBERGER KRAFTWERKE AG

ÄUSSERUNG DER VORARLBERGER KRAFTWERKE AG ein Unternehmen von ÄUSSERUNG DER VORARLBERGER KRAFTWERKE AG Äußerung der Vorarlberger Kraftwerke Aktiengesellschaft gemäß 14 Abs 1 Übernahmegesetz ( ÜbG ) zum freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

Die Aktiengesellschaft

Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Die Aktiengesellschaft Seite 1 / 7 Die AG ist eine juristische Person, d.h. Inhaber von Rechten und Pflichten ist die AG als solche, nicht der einzelne Gesellschafter (Aktionär).

Mehr

VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe FN 75687 f ISIN: AT0000908504. Schottenring 30, Ringturm, 1010 Wien

VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe FN 75687 f ISIN: AT0000908504. Schottenring 30, Ringturm, 1010 Wien VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe FN 75687 f ISIN: AT0000908504 Schottenring 30, Ringturm, 1010 Wien EINLADUNG zu der am Freitag, dem 29. Mai 2015, um 11:00 Uhr (MESZ) im Austria Center

Mehr

Top Thema Erfüllungsort Bankkonto?

Top Thema Erfüllungsort Bankkonto? ZEITSCHRIFT FÜR STEUER UND BERTUNG JÄNNER 2010 01 Steuerrecht Sozialversicherungs- und rbeitsrecht für die betriebliche Praxis 1 44 Schriftleitung: Top Thema Erfüllungsort Bankkonto? Unternehmenssteuerrecht

Mehr

Hauptversammlung der Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft am 24. Juli 2015

Hauptversammlung der Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft am 24. Juli 2015 Hauptversammlung der Heidelberger Druckmaschinen Aktiengesellschaft am 24. Juli 2015 Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung gemäß 221 Abs. 4 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2

Mehr

Excalibur Capital AG. Angebot zum Aktienrückkauf

Excalibur Capital AG. Angebot zum Aktienrückkauf Excalibur Capital AG Weinheim WKN 720 420 / ISIN 0007204208 Angebot zum Aktienrückkauf In der ordentlichen Hauptversammlung der Aktionäre der Gesellschaft vom 17.12.2010 wurden unter anderem folgende Beschlüsse

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien

Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Umstellung von Inhaberaktien auf Namensaktien Fragen und Antworten (F&A) Berlin; im Mai 2011 1 / 10 Inhalt Inhalt 2 1 Allgemeines 4 1.1 Was sind Namensaktien? 4 1.2 Was ist das Aktienregister? 4 1.3 Wie

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Die Verwaltungskommission der PKLK

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Die Einberufung der Hauptversammlung enthält bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG

Kapitalgesellschaftsrecht 18. Gründung der AG Kapitalgesellschaftsrecht 18 Gründung der AG 23 AktG Feststellung der Satzung (1) Die Satzung muß durch notarielle Beurkundung festgestellt werden. Bevollmächtigte bedürfen einer notariell beglaubigten

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Wertpapieren zum Antragsteller:

Mehr

CD Deutsche Eigenheim AG mit Sitz in Schönefeld. (vormals DESIGN Bau AG, Kiel) ISIN DE0006208333 Wertpapier-Kenn-Nummer 620833

CD Deutsche Eigenheim AG mit Sitz in Schönefeld. (vormals DESIGN Bau AG, Kiel) ISIN DE0006208333 Wertpapier-Kenn-Nummer 620833 mit Sitz in Schönefeld (vormals DESIGN Bau AG, Kiel) ISIN DE0006208333 Wertpapier-Kenn-Nummer 620833 Absage der für den 25. August 2014 einberufenen ordentlichen Hauptversammlung und Neueinladung der ordentlichen

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien

Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien 1 Angesichts dessen, dass: Hygienika S.A. Ordnung des Ankaufs eigener Aktien (A) die außerordentliche Hauptversammlung von Hygienika S.A. (weiter genannt Gesellschaft) den Beschluss Nr. 8/2014 in Sachen

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß 186 Abs. 4 Satz 2 i.v.m. 203 Abs. 2 Satz 2 AktG zu Punkt 8 der Tagesordnung Um der Gesellschaft auch weiterhin die gebotene Flexibilität im Umfang einer

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

UNIQA Insurance Group AG E I N L A D U N G

UNIQA Insurance Group AG E I N L A D U N G UNIQA Insurance Group AG ISIN AT0000821103 E I N L A D U N G an die Aktionäre von UNIQA Insurance Group AG mit dem Sitz in Wien zu der am Dienstag, 26. Mai 2015, 10.00 Uhr, im UNIQA Tower, A-1029 Wien,

Mehr

Einbringung über FinanzOnline

Einbringung über FinanzOnline Das BMJ informiert: Information für UnternehmerInnen zur Einreichung von Jahresabschlüssen an das Firmenbuch über FinanzOnline und den Elektronischen Rechtsverkehr (ERV) der Justiz Gesetzliche Grundlage

Mehr

WEITERE INFORMATION ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110, 118 UND 119 AKTG

WEITERE INFORMATION ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110, 118 UND 119 AKTG WEITERE INFORMATION ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110, 118 UND 119 AKTG Ergänzung der Tagesordnung gemäß 109 AktG Aktionäre, deren Anteile zusammen 5% des Grundkapitals erreichen, können

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010

Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 1 2 3 4 Auszug aus dem Anhang für Geschäftsjahr 2010 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches -soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften

Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Steiermark Reiteralm Bergbahnen; Verkauf der Landesbeteiligung an Gesellschaften Das Land Steiermark verzichtete beim Verkauf seiner Beteiligung an der Reiteralm Bergbahnen Gesellschaft m.b.h. & Co. KG

Mehr