Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes"

Transkript

1 DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen 5 Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes Der Deutsche Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten war das Europäische Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen. Dass ein ganzes Jahr unter diesem Motto stand, sollte eines deutlich machen: dass ein aktives Leben im Alter erstrebenswert ist für jeden Einzelnen ganz persönlich, aber auch für die Gesellschaft als Ganzes. Auch im Alter noch aktiv sein kann man natürlich am besten, wenn man gesund ist. Anders herum sorgt aber gerade ein aktiver Lebensstil auch dafür, dass man länger fit ist. Wer also regelmäßig spazieren geht, Freunde trifft oder Kulturund Sportveranstaltungen besucht, der bleibt auch länger gesund. Gesundheit und Aktivität hängen also doppelt zusammen: Aktive Menschen sind gesünder und gesunde Menschen sind aktiver. Wer gesund und aktiv ist, der kann länger selbstständig leben und genau darauf kommt es den meisten Menschen im Alter besonders an. Einleitung Ob Menschen auch im Alter noch fit sind, das hängt einerseits von persönlichen Faktoren ab, zum Beispiel davon, ob sich jemand gesund ernährt oder raucht. Man kann andererseits aber auch die Frage stellen, ob der Wohnort und die Wohngegend eine Rolle dabei spielen, dass eine Person im Alter aktiv und gesund ist, denn Aktivität findet nicht nur im Alter in der Regel dort statt, wo die Menschen wohnen. Weil Ältere häufig nicht mehr so mobil sind wie in anderen Lebensphasen und wegen des Wegfalls der Arbeitswege auch nicht sein müssen verbringen insbesondere sie ihr alltägliches Leben in ihrer Wohngegend und deren Umgebung. Wie aber kann der Wohnort einen Einfluss darauf haben, wie aktiv und gesund die Menschen dort sind? Es kommt zum Beispiel darauf an,

2 dass medizinische Einrichtungen am Wohnort für die Menschen zur Verfügung stehen und dass sie leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin gelangen können. Nur dann können sich die Menschen um ihre Gesundheit kümmern. Wichtig ist aber auch, ob es Kultur- und Sporteinrichtungen im Umfeld gibt: Nur wenn es solche Einrichtungen und Angebote gibt, können ältere Menschen diese auch nutzen und so aktiv bleiben. Wie gut der Wohnort solche Möglichkeiten bereitstellen kann, das hängt unter anderem von den vorhandenen finanziellen Mitteln ab. Deshalb kann der regionale Wohlstand darüber Auskunft geben, wie sich der Wohnort auf Aktivitäten und Gesundheit seiner Einwohner auswirkt. Genau dies lässt sich mit dem Deutschen Alterssurvey (DEAS) untersuchen. Im Rahmen dieser Studie werden in regelmäßigen Abständen bundesweit mehrere Tausend Menschen zu Themen wie Aktivitäten und Gesundheit befragt. Außerdem erlaubt der DEAS, Informationen über den Kreis oder die kreisfreie Stadt (im Folgenden mit dem Begriff Kreis zusammengefasst), in der die Wohnung der Befragten liegt, mit einzubeziehen. Mit Hilfe dieser Daten wurde untersucht, wie Aktivitäten und Gesundheit von Menschen ab 65 Jahren von ihrem Wohnort und dessen finanziellen Mitteln beeinflusst werden. Außerdem wurde gefragt, wie sich der Wohnort und dessen Wohlstand auf Veränderungen bei den Aktivitäten und Gesundheit über einen Zeitraum von drei Jahren ( ) auswirken. Mit dem DEAS lassen sich hierbei die folgenden Fragen beantworten: Welchen Einfluss hat der Kreis, in dem eine Person wohnt, auf ihre Aktivitäten und ihre Gesundheit, wie beeinflusst der Wohnort den Zusammenhang zwischen Gesundheit und Aktivität? Kann der Wohlstand von Kreisen erklären, warum Personen unterschiedlich aktiv und gesund sind? Verändern sich Aktivitäten und Gesundheit auf unterschiedliche Weise in verschiedenen Kreisen, je nachdem, über welche finanziellen Mittel ein Kreis verfügt? 2 Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) Älterwerden und der Einfluss von Kontexten

3 Für ein aktives und gesundes Leben im Alter ist der Wohnort von Bedeutung weniger gesundheitlich eingeschränkt sind als in anderen. Der Wohnort und sein Umfeld in dieser Betrachtung die Kreise kann eine Reihe von Chancen, aber auch Barrieren für ein aktives und gesundes Altern stellen. Zum Beispiel gehen Menschen dann eher spazieren, wenn Gehwege und Grünflächen vorhanden sind und sie sich in ihrer Nachbarschaft sicher fühlen. Für die Gesundheit ist es beispielsweise von Bedeutung, ob es ausreichend Ärzte und Krankenhäuser gibt, die bei chronischen und akuten Erkrankungen in Anspruch genommen werden können. Aktivität und funktionale Gesundheit unterscheiden sich zwischen den Kreisen Wie aktiv ältere Menschen sind, hängt nicht nur von ihrem Alter, ihrer Bildung und ihrem Haushaltseinkommen ab, sondern auch davon, in welchem Umfeld sie leben: In einigen Kreisen sind Ältere aktiver als in anderen. Und auch die Gesundheit Älterer unterscheidet sich nach dem Wohnort. Daraus lässt sich schließen, dass neben individuellen Faktoren wie Lebensstil, Bildung oder Geschlecht auch der Wohnort dazu beiträgt, dass Menschen aktiv und gesund sind. Zwar spielen das Alter einer Person, ihr Geschlecht und ihr Bildungshintergrund eine größere Rolle für Aktivitäten und Gesundheit als der Wohnort. Trotzdem stellt sich die Frage, warum Menschen in einigen Kreisen aktiver und In einigen Kreisen wirken sich gesundheitliche Einschränkungen stärker auf Aktivitäten aus als in anderen Kreisen Hat der Wohnort auch einen Einfluss darauf, wie sich die Gesundheit und Aktivität der Menschen über die Zeit verändern? Es kann gezeigt werden, dass sich Aktivitäten positiv auf die Gesundheit auswirken, aktive Menschen also gesünder bleiben. Außerdem zeigt sich ein positiver Einfluss von funktionaler Gesundheit auf Aktivitäten. Funktional weniger eingeschränkte Menschen sind über die Zeit aktiver als funktional eingeschränkte Menschen. Mit Hilfe der DEAS-Daten wurde untersucht, ob sich der schützende Effekt von Aktivitäten und funktionaler Gesundheit je nach Wohnort unterscheidet. Es zeigt sich, dass in Abhängigkeit vom Kreis, in dem eine Person wohnt, funktionale Gesundheit sich unterschiedlich stark auf den Erhalt von Aktivitäten auswirkt. Die gleichen funktionalen Einschränkungen tragen also beispielsweise im Kreis A dazu bei, dass Aktivitäten aufgegeben werden, im Kreis B hingegen hält eine Person mit den gleichen funktionalen Einschränkungen ihr Aktivitätsniveau über die Zeit bei. Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes der Gesundheit im Alter 3

4 Der schützende Effekt von Aktivitäten auf funktionale Gesundheit zeigt diesen Unterschied nicht. Unabhängig davon, wo eine Person wohnt, haben Aktivitäten einen positiven Einfluss auf Veränderungen der funktionalen Gesundheit. Aktiv sein trägt also in allen Kreisen gleich stark zum Erhalt von Mobilität und Selbstständigkeit bei. Der Wohlstand des Kreises ist für Aktivitäten im Alter bedeutsam Was zeichnet Kreise aus, in denen Personen aktiver sind oder über eine bessere funktionale Gesundheit verfügen? Ein Faktor, der dazu beiträgt, dass Kreise Ressourcen für ein aktives und gesundes Leben im Alter bereitstellen können, ist deren Wohlstand. Nur mit ausreichenden finanziellen Mitteln ist es möglich, zum Beispiel Kultureinrichtungen, Nahverkehrsbetriebe, Grünflächen oder öffentliche Einrichtungen zu finanzieren. Diese Aspekte können sich direkt und indirekt auf Aktivitäten und funktionale Gesundheit auswirken. Eine höhere Dichte von Kultur-, Sport- und Veranstaltungsstätten sowie Parkanlagen in wohlhabenden Kreisen könnten positive Auswirkungen auf Aktivitäten haben, da es mehr Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung gibt. Es konnte bereits gezeigt werden, dass ältere Personen in wohlhabenderen Gegenden körperlich aktiver sind als Personen in weniger wohlhabenden Kreisen. Die positiven Auswirkungen von Wohlstand auf körperliche Aktivität beeinflussen so womöglich indirekt die funktionale Gesundheit. In Deutschland sind die Kreise unterschiedlich wohlhabend, exemplarisch ist dies für das Bruttoinlandsprodukt 2008 dargestellt (siehe Abbildung 1). Neben einem Gefälle zwischen Ost- und Westdeutschland ist auch ein Gefälle zwischen Nord- und Süddeutschland zu erkennen. Außerdem gibt es auch innerhalb einzelner Bundesländer deutliche Unterschiede im Wohlstandsniveau der Kreise. Mit den Daten des DEAS wurde daher untersucht, ob der Wohlstand eines Kreises erklären kann, warum sich Personen in ihrer Aktivität und ihrer funktionalen Gesundheit unterscheiden. In den Analysen sind Angaben aus dem Jahr 2008 zum Bruttoinlandsprodukt und den Steuereinnahmen berücksichtigt. 4 Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) Älterwerden und der Einfluss von Kontexten

5 Abbildung 1: Durchschnittliches Bruttoinlandsprodukt (BIP) je Einwohner im Jahr 2008 Quelle: Destatis 2008, Einteilung des BIPs in Quartile. Relativ niedrigstes BIP Relativ höchstes BIP Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes der Gesundheit im Alter 5

6 Die Auswertungen des DEAS zeigen, dass Wohlstandsunterschiede in den Kreisen Unterschiede in der Anzahl von Aktivitäten beeinflussen. Ältere Menschen, die in wohlhabenden Gegenden leben, sind aktiver als Personen aus weniger wohlhabenden. Die finanziellen Mittel, die den Kreisen zur Verfügung stehen, tragen dazu bei, dass ältere Menschen ein aktives Leben führen können (siehe Abbildung 2). Abbildung 2: Anzahl der Aktivitäten in Ab hängigkeit des Wohlstands von Kreisen Quelle: Deutscher Alterssurvey 2008, Deutsches Zentrum für Altersfragen. Im Hinblick auf die Unterschiede im Niveau der funktionalen Gesundheit hat der Wohlstand der Kreise keine Bedeutung. Die Ausstattung mit finanziellen Mitteln erklärt also nicht, warum in einigen Kreisen ältere Menschen funktional weniger eingeschränkt sind als in anderen. Der Wohnort hat folglich einen Effekt auf das Niveau funktionaler Gesundheit, dieser lässt sich aber nicht auf den Wohlstand eines Kreises zurückführen. Warum funktionale Einschränkungen sich in einigen Kreisen stärker auf die Aktivität auswirken als in anderen, kann ebenfalls nicht mit dem Wohlstand der Kreise erklärt werden. Die festgestellten Unterschiede im schützenden Effekt von funktionaler Gesundheit auf Veränderungen der Aktivitäten in Abhängigkeit vom Kreis zeigen keinen Zusammenhang mit der finanziellen Ausstattung des Kreises. + Anzahl Aktivitäten - unterdurchschnittliches Bruttoinlandsprodukt überdurchschnittliches Bruttoinlandsprodukt 6 Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) Älterwerden und der Einfluss von Kontexten

7 Resümee: Rahmenbedingungen für ein aktives und gesundes Leben im Alter werden auch im Kreis geschaffen Um ein aktives Leben zu führen ist die funktionale Gesundheit von entscheidender Bedeutung. Gleichzeitig sind Aktivitäten wichtig für ein gesundes Leben im Alter. Wie aktiv und gesund ein Mensch heute ist, beeinflusst wie aktiv und gesund dieser Mensch älter wird. Es ist also gleichermaßen wichtig, in einen aktiven sowie in einen gesunden Lebensstil zu investieren, denn beide Bereiche tragen dazu bei, dass im Alter Selbstständigkeit aufrecht erhalten werden kann. Ein selbstbestimmtes Leben führen zu können, ist für viele Menschen im Alter zentral für ihre Lebensqualität. Der Wohnort, an dem ein Mensch älter wird, setzt hierfür wichtige Rahmenbedingungen. Er beeinflusst über individuelle Merkmale wie zum Beispiel das Alter oder die Bildung hinaus, wie aktiv und wie gesund eine Person ist. Außerdem zeigen sich bedeutsame Unterschiede darin, wie stark sich Einschränkungen in der Gesundheit auf das Aktivitätsniveau auswirken. Da sich kein Zusammenhang mit dem Wohlstand der Kreise zeigen lässt, ist eine Aufgabe zukünftiger Forschung, weitere Ursachen hierfür zu erkunden. Menschen aktiver sind. Möglicherweise spielt eine Rolle, dass wohlhabendere Städte und Kreise mehr Möglichkeiten haben, eine gute Infra struktur anzubieten, die Gelegenheiten für aktives Altern bieten, aber auch andere Gründe können hierbei eine Rolle spielen. Die Befunde des DEAS verdeutlichen, dass Altern nicht losgelöst vom Umfeld, in dem Menschen leben, stattfindet. Um Faktoren besser zu verstehen, die zu einem aktiven und gesunden Alter beitragen, sollten nicht nur individuelle Merkmale betrachtet werden. Das Wohnumfeld mit seinen Merkmalen trägt ebenfalls dazu bei, dass ältere Menschen aktiv und gesund sind und dies auch bleiben können. Somit lassen sich Voraussetzungen für gesellschaftliche Teilhabe und gesellschaftliches Engagement von älteren Menschen auch vor Ort schaffen. Eine gute Ausstattung der Kreise und kreisfreien Städte mit finanziellen Ressourcen (gemessen am Bruttoinlandsprodukt und Steuereinnahmen) trägt dazu bei, dass ältere Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes der Gesundheit im Alter 7

8 DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen Pressetext Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) Der Deutsche Alterssurvey ist eine umfassende Untersuchung der zweiten Lebenshälfte, also des mittleren und höheren Erwachsenenalters. Ziel der Untersuchung ist es, Informationsgrundlagen für politische Entscheidungsträger und die interessierte Öffentlichkeit einerseits sowie Daten für die wissenschaftliche Forschung andererseits bereitzustellen. Die Studie wurde bisher in den Jahren 1996, 2002, 2008 und 2011 durchgeführt. Die Förderung des DEAS erfolgt mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Die Verantwortung für die Inhalte dieser Veröffentlichung liegt bei der DEAS- Projektgruppe. Dieser Pressetext wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Folgende Pressetexte sind online über beziehbar: Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) Älterwerden und der Einfluss von Kontexten Übergang in den Ruhestand und Renteneinkommen Freizeitaktivitäten und Ruhestand: Die Bedeutung der Bildung und der Art des Ruhestandsübergangs Soziale Beziehungen und Unterstützung: Veränderungen nach dem Tod des Ehepartners Veränderungen der Gesundheit im Alter Aktives und gesundes Leben im Alter: Die Bedeutung des Wohnortes Eine Broschüre, die hier alle aufgeführten Pressetexte enthält, wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend herausgegeben ( Mehr Informationen erhalten Sie über das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) sowie online über Herausgeber: Deutsches Zentrum für Altersfragen Manfred-von-Richthofen-Str Berlin Telefon 030 / Telefax 030 /

Veränderungen der Gesundheit im Alter

Veränderungen der Gesundheit im Alter DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen 4 Veränderungen der Gesundheit im Alter Der Deutsche Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten 1996 2002 2008 2011 Einführung Die Lebensqualität

Mehr

Freizeitaktivitäten und Ruhestand: Die Bedeutung der Bildung und der Art des Ruhestandsübergangs

Freizeitaktivitäten und Ruhestand: Die Bedeutung der Bildung und der Art des Ruhestandsübergangs DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen 2 Freizeitaktivitäten und Ruhestand: Die Bedeutung der Bildung und der Art des Ruhestandsübergangs Der Deutsche Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss

Mehr

Gesundheit und Wohlbefinden

Gesundheit und Wohlbefinden Gesundheit und Wohlbefinden 3 Einführung Gesundheit ist wichtig und zwar das ganze Leben lang. In der zweiten Lebenshälfte wird Gesundheit für viele Menschen ein immer wichtigeres Thema, weil in dieser

Mehr

Übergang in den Ruhestand und Renteneinkommen

Übergang in den Ruhestand und Renteneinkommen DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen 1 Übergang in den Ruhestand und Renteneinkommen Der Deutsche Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten 1996 2002 2008 2011 Einführung Im letzten

Mehr

4. Die Nutzung von Senioren- und Pflegeberatungsstellen

4. Die Nutzung von Senioren- und Pflegeberatungsstellen DZA-Fact Sheet und von Senioren- und Pflegeberatungsstellen Katharina Mahne & Sonja Nowossadeck Kernaussagen 1. Senioren- und Pflegeberatungsstellen sind etwa der Hälfte der Menschen in der zweiten Lebenshälfte

Mehr

Deutscher Alterssurvey Zentrale Befunde

Deutscher Alterssurvey Zentrale Befunde Deutscher Alterssurvey Zentrale Befunde Clemens Tesch-Römer Deutsches Zentrum für Altersfragen Vortrag auf der stagung der Landesagentur Generationendialog Niedersachsen, 12. Dezember 2016, Hannover Drei

Mehr

Familiale Generationenbeziehungen. im Wandel. Einführung

Familiale Generationenbeziehungen. im Wandel. Einführung Familiale Generationenbeziehungen im Wandel 6 Einführung Bindungen zu Eltern, Kindern und Enkeln gehören während des gesamten Lebens neben der Partnerschaft und langjährigen engen Freundschaften zu den

Mehr

Die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen durch ältere Menschen

Die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen durch ältere Menschen Die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen durch ältere Menschen Mit der demographischen Alterung ist es absehbar, dass der Bedarf an medizinischen Leistungen weiter anwachsen wird. Eine wesentliche

Mehr

Altersbilder neu denken

Altersbilder neu denken Altersbilder neu denken 09.09.2016 1 Altersbild = Entstehen von Altersbildern individuelle / gesellschaftliche Vorstellungen des Alters (Zustand des Altseins) individuelle / gesellschaftliche Vorstellung

Mehr

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements Voraussetzungen und Rahmenbedingungen freiwilligen Engagements Clemens Tesch-Römer Deutsches Zentrum für Altersfragen Freiwilliges Engagement in Deutschland Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014 Berlin-Brandenburgische

Mehr

Deutscher Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten

Deutscher Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen Deutscher Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten 1996 2002 2008 2011 Seit der zweiten Befragungswelle wird der DEAS vom Deutschen Zentrum

Mehr

Perspektive Alter. Clemens Tesch-Römer Deutsches Zentrum für Altersfragen

Perspektive Alter. Clemens Tesch-Römer Deutsches Zentrum für Altersfragen Perspektive Alter Clemens Tesch-Römer Deutsches Zentrum für Altersfragen 1 Ziel des Fachkongresses Alter plus 3 Ziel des Fachkongresses Alter plus 3 ist es, Versorgungsansätze vorzustellen, mit denen die

Mehr

Soziale und regionale Ungleichheiten im freiwilligen Engagement Älterer

Soziale und regionale Ungleichheiten im freiwilligen Engagement Älterer Soziale und regionale Ungleichheiten im freiwilligen Engagement Älterer Julia Simonson & Claudia Vogel Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA) Produktivität und Potenzial : Neues Alter alte Ungleichheiten?

Mehr

Freiwilliges Engagement im Ruhestand

Freiwilliges Engagement im Ruhestand Freiwilliges Engagement im Ruhestand Claudia Vogel Deutsches Zentrum für Altersfragen Gesellschaftliche Teilhabe im Alter Welche flexiblen Altersgrenzen brauchen wir in Zukunft? Workshop: Aktive Teilhabe

Mehr

Seniorenspezifische Dienstleistungen Befunde des DEAS 2014 Sonja Nowossadeck

Seniorenspezifische Dienstleistungen Befunde des DEAS 2014 Sonja Nowossadeck DZA-Fact Sheet Seniorenspezifische Dienstleistungen Befunde des DEAS 2014 Sonja Nowossadeck Kernaussagen 1. Begegnungsstätten und Mehrgenerationenhäuser sind die am besten bekannten und am häufigsten genutzten

Mehr

Die materielle Lage in der zweiten Lebenshälfte

Die materielle Lage in der zweiten Lebenshälfte Der Alterssurvey Aktuelles auf einen Blick Ausgewählte Ergebnisse Die materielle Lage in der zweiten Lebenshälfte Einleitung Themen 3 Einleitung 3 Einkommen der Älteren liegen nur wenig unter dem Durchschnitt

Mehr

Barrierefreiheit in den Wohnungen der 40- bis 85- Jährigen Sonja Nowossadeck & Heribert Engstler

Barrierefreiheit in den Wohnungen der 40- bis 85- Jährigen Sonja Nowossadeck & Heribert Engstler DZA Fact Sheet Barrierefreiheit in den Wohnungen der 40- bis 85- Jährigen Sonja Nowossadeck & Heribert Engstler Kernaussagen 1. Nur eine Minderheit der Personen in der zweiten Lebenshälfte kann in ihre

Mehr

Der Deutsche Alterssurvey (DEAS)

Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) 1 über die zweite Lebenshälfte Eine Langzeitstudie in Deutschland Einführung Der Deutsche Alterssurvey (DEAS) ist eine bundesweit repräsentative und thematisch umfassende

Mehr

Ist 60 heute die neue 40? Gesundheit im Kohortenvergleich

Ist 60 heute die neue 40? Gesundheit im Kohortenvergleich Ist 60 heute die neue 40? Gesundheit im Kohortenvergleich Dr. Julia K. Wolff Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) Veranstaltung zum DEAS 2014 in Kooperation mit der BAGSO 5.

Mehr

Pflegende Angehörige und Vereinbarkeit von Pflege und Beruf: Befunde aus dem Deutschen Alterssurvey 2008

Pflegende Angehörige und Vereinbarkeit von Pflege und Beruf: Befunde aus dem Deutschen Alterssurvey 2008 DZA-Fact Sheet Pflegende Angehörige und Vereinbarkeit von Pflege und Beruf: Befunde aus dem Deutschen Alterssurvey 2008 Daniela Klaus & Clemens Tesch-Römer Kernaussagen 1. Ein erheblicher Anteil von Menschen

Mehr

Wohnbedingungen und Alltagsaktivitäten alter Menschen

Wohnbedingungen und Alltagsaktivitäten alter Menschen Birgit Wolter Wohnbedingungen und Alltagsaktivitäten alter Menschen (Pflicht-)freie Zeit Freizeit - Alltagsaktivitäten - Bewertung der Freizeitgestaltung überwiegend als gut oder sehr gut, am negativsten

Mehr

Befragung von Migrantinnen und Migranten im Deutschen Freiwilligensurvey 2014

Befragung von Migrantinnen und Migranten im Deutschen Freiwilligensurvey 2014 Befragung von Migrantinnen und Migranten im Deutschen Freiwilligensurvey 2014 Dr. Claudia Vogel & Dr. Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen 42. Sitzung der AG 5 Migration und Teilhabe des Bundesnetzwerks

Mehr

Lebensqualität in der zweiten Lebenshälfte

Lebensqualität in der zweiten Lebenshälfte Der Alterssurvey Aktuelles auf einen Blick Ausgewählte Ergebnisse Lebensqualität in der zweiten Lebenshälfte Einleitung Themen 3 Ich bin mit meinem Leben zufrieden Lebenszufriedenheit in der zweiten Lebenshälfte.

Mehr

Zuhause im Alter Soziales Wohnen Programme zum Wohnen im Alter

Zuhause im Alter Soziales Wohnen Programme zum Wohnen im Alter Zuhause im Alter Soziales Wohnen Programme zum Wohnen im Alter Dr. Barbara Hoffmann, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Referat 314 Zuhause im Alter Soziales Wohnen Demografischer

Mehr

Freiwilliges Engagement in Deutschland Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014

Freiwilliges Engagement in Deutschland Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Freiwilliges Engagement in Deutschland Ergebnisse des Deutschen Freiwilligensurveys 2014 Clemens Tesch-Römer Deutsches Zentrum für Altersfragen Vortrag auf der Jahrestagung der Landesagentur Generationendialog

Mehr

Verleihung des BKK Innovationspreises Gesundheit 2016 Armut und Gesundheit am 13. September 2017 in Frankfurt a. M.

Verleihung des BKK Innovationspreises Gesundheit 2016 Armut und Gesundheit am 13. September 2017 in Frankfurt a. M. Verleihung des BKK Innovationspreises Gesundheit 2016 Armut und Gesundheit am 13. September 2017 in Frankfurt a. M. 1. Preisträger: Tanja Krause Thema: Gesundheit Behinderung Teilhabe. Soziale Ungleichheit

Mehr

Der Siebte Altenbericht der Bundesregierung - Ein Werkstattbericht -

Der Siebte Altenbericht der Bundesregierung - Ein Werkstattbericht - Fachdialog, 19. September 2014: Brücken bauen - Zugänge zu Älteren gestalten und soziale Teilhabe fördern Der Siebte Altenbericht der Bundesregierung - Ein Werkstattbericht - Frank Berner Deutsches Zentrum

Mehr

Gesundheit und Gesundheitsversorgung

Gesundheit und Gesundheitsversorgung Der Alterssurvey Aktuelles auf einen Blick Ausgewählte Ergebnisse Gesundheit und Gesundheitsversorgung Einleitung Themen 3 Erkrankungen und Unfälle in der zweiten Lebenshälfte 3 Das Ausmaß an körperlichen

Mehr

Studie: Die Wohlstandsformel was die Deutschen zufrieden macht

Studie: Die Wohlstandsformel was die Deutschen zufrieden macht Studie: Die Wohlstandsformel was die Deutschen zufrieden macht Familie und Bildung bringen Zufriedenheit Sparer sind zufriedener Allein leben macht unzufrieden Pflegebedürftigkeit ist ein Zufriedenheitskiller

Mehr

Der Alterssurvey. Eine allgemeine Einführung. Einleitung. Warum eine Untersuchung über die zweite Lebenshälfte? Der Alterssurvey

Der Alterssurvey. Eine allgemeine Einführung. Einleitung. Warum eine Untersuchung über die zweite Lebenshälfte? Der Alterssurvey Der Alterssurvey Aktuelles auf einen Blick Ausgewählte Ergebnisse Der Alterssurvey Eine allgemeine Einführung Einleitung Themen 3 Theoretische Grundlagen 3 Themen des Alterssurveys 3 Stichproben des Alterssurveys

Mehr

Familie und Generationen im Wandel

Familie und Generationen im Wandel Der Alterssurvey Aktuelles auf einen Blick Ausgewählte Ergebnisse Familie und Generationen im Wandel Einleitung Themen 3 Eine Familie mehrere Generationen 3 Größe und Struktur der Haushalte 3 Wohnentfernung

Mehr

Je mehr die Selbständigkeit und Eigenständigkeit eingeschränkt sind, desto mehr wird auf Angebote zur Unterstützung zurückgegriffen.

Je mehr die Selbständigkeit und Eigenständigkeit eingeschränkt sind, desto mehr wird auf Angebote zur Unterstützung zurückgegriffen. Einleitung Im Laufe des Lebens wandeln sich die Bedürfnisse des Menschen: Während für die Jugend Freizeitaktivitäten und Bildungsangebote im Vordergrund stehen, interessiert sich die erwerbstätige Bevölkerung

Mehr

Ökonomische Auswirkungen von Flusswellen

Ökonomische Auswirkungen von Flusswellen Analyse der Umfrage Ökonomische Auswirkungen von Flusswellen durch den Verein Rivermates Surfclub Salzkammergut 1 Ökonomische Auswirkungen von Flusswellen... 3 2 Fragebogen... 5 3 Gesamtanalyse... 7 3.1

Mehr

Gesundheit im Alter: Welche Rolle spielen Funktionseinschränkungen?

Gesundheit im Alter: Welche Rolle spielen Funktionseinschränkungen? Gesundheit im Alter: Welche Rolle spielen Funktionseinschränkungen? Judith Fuchs Markus Busch Christa Scheidt-Nave DEGS-Symposium 14.06.2012 Fuchs Selbsteinschätzung der Gesundheit Prozentuale Anteile

Mehr

Soziale Beziehungen und Unterstützung: Veränderungen nach dem Tod des Ehepartners

Soziale Beziehungen und Unterstützung: Veränderungen nach dem Tod des Ehepartners DZA Deutsches Zentrum für Altersfragen 3 Soziale Beziehungen und Unterstützung: Veränderungen nach dem Tod des Ehepartners Der Deutsche Alterssurvey (DEAS): Älterwerden und der Einfluss von Kontexten 1996

Mehr

Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie. Aktuelle Seniorenpolitik im Land Brandenburg (Ulf Voigt)

Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie. Aktuelle Seniorenpolitik im Land Brandenburg (Ulf Voigt) Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie Aktuelle Seniorenpolitik im Land Brandenburg (Ulf Voigt) Demografische Fakten Brandenburg muss bis 2030 infolge des Geburtendefizits mit einem Bevölkerungsrückgang

Mehr

Herausforderungen des Alterns und des Alters

Herausforderungen des Alterns und des Alters Herausforderungen des Alterns und des Alters Impuls zur Fachtagung Gemeinsam sind wir stärker im Rahmen des Europäischen Jahres für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen PD Dr. Andreas

Mehr

gemeinde roggwil Unser Handeln ist geprägt vom Respekt vor dem Menschen, vor seinen Rechten und Freiheiten und vor seinem Bedürfnis nach Sicherheit.

gemeinde roggwil Unser Handeln ist geprägt vom Respekt vor dem Menschen, vor seinen Rechten und Freiheiten und vor seinem Bedürfnis nach Sicherheit. lebensraum kultur und freizeit wirtschaft gemeinde roggwil Unser Handeln ist geprägt vom Respekt vor dem Menschen, vor seinen Rechten und Freiheiten und vor seinem Bedürfnis nach Sicherheit. Wir pflegen

Mehr

Inhalt. Gesundheit und Gesundheitsförderung Mehrebenenmodell der WHO Kommune als Ort der Gesundheitsförderung

Inhalt. Gesundheit und Gesundheitsförderung Mehrebenenmodell der WHO Kommune als Ort der Gesundheitsförderung Ottawa-Charta Inhalt Gesundheit und Gesundheitsförderung Mehrebenenmodell der WHO Kommune als Ort der Gesundheitsförderung Definition von Gesundheit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Gesundheit ist

Mehr

Zu Hause ist es doch am schönsten! Wohnung, Wohnumfeld und Nachbarschaft

Zu Hause ist es doch am schönsten! Wohnung, Wohnumfeld und Nachbarschaft Zu Hause ist es doch am schönsten! Wohnung, Wohnumfeld und Nachbarschaft Dr. Katharina Mahne Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) Veranstaltung zum DEAS 2014 in Kooperation mit

Mehr

gemeinde fil arth LebensArt{h) im Alter Altersleitbild

gemeinde fil arth LebensArt{h) im Alter Altersleitbild gemeinde fil arth LebensArt{h) im Alter Altersleitbild "Ein Leben in Würde" Seit mehr als 20 Jahren lebe und arbeite ich in der Gemeinde Arth. Die Herausforderung, ein zeitgemässes und in die Zukunft schauendes

Mehr

Einsamkeit im Alter und ihre Folgen

Einsamkeit im Alter und ihre Folgen Einsamkeit im Alter und ihre Folgen Dr. Birgit Wolter Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Workshop Netze knüpfen gegen Einsamkeit im Alter Berlin 15.04.2016 Definition von Einsamkeit Was

Mehr

Aktivitäten und Aktionsräume älterer Menschen

Aktivitäten und Aktionsräume älterer Menschen Aktivitäten und Aktionsräume älterer Menschen Kommunale Handlungsfelder für ein aktives Altern in der Stadt Euskirchen Ergebnisse einer Diplomarbeit Dipl.-Geogr. Rebekka Oostendorp 2. Bürgerforum zum Thema

Mehr

Gesellschaftliche Partizipation

Gesellschaftliche Partizipation Gesellschaftliche Partizipation Erwerbstätigkeit, Ehrenamt und Bildung 4 Einführung Der Übergang in den Ruhestand und die Lebensgestaltung im Ruhestand ändern sich. Bis in die 1990er Jahre gab es einen

Mehr

Ältere Menschen in der BRD und in Berlin - Soziale Integration und Engagement

Ältere Menschen in der BRD und in Berlin - Soziale Integration und Engagement Ältere Menschen in der BRD und in Berlin - Soziale Integration und Engagement Impulsvortrag bei der Veranstaltung Lebensqualität im Alter Altenpolitik gestalten 6. November 2013, Berlin Frank Berner Deutsches

Mehr

Wenn das Team zur Wagenburg wird

Wenn das Team zur Wagenburg wird Weitere ausgewählte Ergebnisse der Goldpark-Datenbank Impressum: Herausgeber: Goldpark GmbH Unternehmensberatung Postanschrift: Johann-Klotz-Straße 12, 60528 Frankfurt am Main, Deutschland Kontakt: Telefon

Mehr

Arbeitskreis Armut und Gesundheit Niedersachsen Auswirkungen prekärer Lebenslagen auf die Gesundheit älterer Menschen. Hannover,

Arbeitskreis Armut und Gesundheit Niedersachsen Auswirkungen prekärer Lebenslagen auf die Gesundheit älterer Menschen. Hannover, Arbeitskreis Armut und Gesundheit Niedersachsen Auswirkungen prekärer Lebenslagen auf die Gesundheit älterer Menschen Hannover, 16.06.2014 Dr. Antje Richter-Kornweitz Landesvereinigung für Gesundheit und

Mehr

Caritas. Pflegewohnhaus Rottenmann. Hier fühl ich mich bestens betreut. Caritas Diözese Graz-Seckau caritas-pflege.at

Caritas. Pflegewohnhaus Rottenmann. Hier fühl ich mich bestens betreut. Caritas Diözese Graz-Seckau caritas-pflege.at Caritas Pflegewohnhaus Rottenmann Hier fühl ich mich bestens betreut. Caritas Diözese Graz-Seckau caritas-pflege.at Hier bleib` ich gern Wohnen in der Bergstadt. Lebensräume Caritas - Selbstbestimmt leben

Mehr

Leitbild Gutes Altern in Schattdorf

Leitbild Gutes Altern in Schattdorf Leitbild Gutes Altern in Schattdorf Das Leben der älteren Bevölkerung hat sich entsprechend der gesellschaftlichen Entwicklung in den letzten Jahren stark gewandelt. Einst wurde das Alter mit einer kurzen

Mehr

Wohnen im Alter Anforderungen an Quartier, Stadt und Region

Wohnen im Alter Anforderungen an Quartier, Stadt und Region Wohnen im Alter Anforderungen an Quartier, Stadt und Region Vortrag von Dr. Birgit Wolter Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin auf der Veranstaltung L(i)ebenswerte Kommunen Alter hat Zukunft

Mehr

Dr. Bock -Gruppe- Katzengasse Ansicht Nord-Westen. Selbstbestimmtes und. altengerechtes Wohnen. im Quartier Katzengasse. Winkelstraße Ansicht Osten

Dr. Bock -Gruppe- Katzengasse Ansicht Nord-Westen. Selbstbestimmtes und. altengerechtes Wohnen. im Quartier Katzengasse. Winkelstraße Ansicht Osten Dr. Bock -Gruppe- Katzengasse Ansicht Nord-Westen Selbstbestimmtes und altengerechtes Wohnen Winkelstraße Ansicht Osten im Quartier Katzengasse Das Bauvorhaben Im Zeitraum 2012 bis 2014 entstehen im Quartier

Mehr

Einnahmen und Mietausgaben der Studierenden

Einnahmen und Mietausgaben der Studierenden Faktenblatt zu UHR FU Berlin 01/2016 Themenbereich Soziodemografie Einnahmen und Mietausgaben der Studierenden Einleitung Eine gesicherte Studienfinanzierung gilt als wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches

Mehr

Früher in den Kindergarten, besser gerüstet ins Leben?

Früher in den Kindergarten, besser gerüstet ins Leben? Früher in den Kindergarten, besser gerüstet ins Leben? Daniel Kühnle, Michael Oberfichtner Dass ein früher Kindergartenbesuch die Entwicklungschancen von Kindern und damit zugleich deren spätere Leistungen

Mehr

Migrantinnen und Migranten in der zweiten Lebenshälfte

Migrantinnen und Migranten in der zweiten Lebenshälfte Migrantinnen und Migranten in der zweiten Lebenshälfte Sonja Nowossadeck, Dr. Daniela Klaus, Dr. Laura Romeu Gordo & Dr. Claudia Vogel Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA), Berlin Arbeitskreis Altern

Mehr

Die Alterspolitik in der Region Sursee ist geleitet von der Vision, dass

Die Alterspolitik in der Region Sursee ist geleitet von der Vision, dass Alter(n) bewegt Regionales Altersleitbild Sursee Die Alterspolitik in der Region Sursee ist geleitet von der Vision, dass - jeder Mensch seinen Vorstellungen entsprechend alt werden kann; das heisst auch,

Mehr

Perspektive. für eine n a c h h a l t i g e. Ergebnisse des Gutachtens von Prof. Dr. Eckart Bomsdorf

Perspektive. für eine n a c h h a l t i g e. Ergebnisse des Gutachtens von Prof. Dr. Eckart Bomsdorf Perspektive für eine n a c h h a l t i g e Fa m i l i e n p o l i t i k. Ergebnisse des Gutachtens von Prof. Dr. Eckart Bomsdorf Ausgangssituation Tatsache ist: Die fehlenden Geburten der letzten Jahre

Mehr

Soziales LEBENSBEDINGUNGEN UND LEBENSZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH. Wie sind sie verteilt?

Soziales LEBENSBEDINGUNGEN UND LEBENSZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH. Wie sind sie verteilt? Soziales LEBENSBEDINGUNGEN UND LEBENSZUFRIEDENHEIT IN ÖSTERREICH Wie sind sie verteilt? Stand: Oktober 2015 Österreich gehört europaweit betrachtet zu den Ländern mit einem hohen durchschnittlichen Wohlstandsniveau.

Mehr

Ausgabe 12/16, 19. Jahrgang

Ausgabe 12/16, 19. Jahrgang 20 TITELTHEMA Starke zweite Halbzeit Ältere Menschen treiben heute mehr Sport, sind sozial besser eingebunden und haben weniger gesundheitliche Einschränkungen als vor zwanzig Jahren. Doch nicht alle gesellschaftlichen

Mehr

Mobilität im Alter aus der Sicht der Alternsforschung

Mobilität im Alter aus der Sicht der Alternsforschung Mobilität im Alter aus der Sicht der Alternsforschung Dr. Christoph Rott DOSB Fachforum "Bewegungsräume für Ältere Neue Impulse für die Sport- und Stadtentwicklung Hamburg, 06. September 2013 Warum und

Mehr

Gesundheitsressourcen älterer Menschen stärken!

Gesundheitsressourcen älterer Menschen stärken! Gesundheitsressourcen älterer Menschen stärken! Potenziale der Gesundheitsförderung für die Suchtprävention (von late-onset-sucht) Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung Rike Hertwig, Fachreferentin

Mehr

Seniorengerechtes Leben auf der OttensteinerHochebene

Seniorengerechtes Leben auf der OttensteinerHochebene Seniorengerechtes Leben auf der OttensteinerHochebene Befragung von 350 Einwohnern ab 50 Jahre in Ottenstein, Lichtenhagen und Glesse Ausgewählte Ergebnisse: Alt werden und auf der Hochebene bleiben? Was

Mehr

Wie gehen (ältere) Menschen mit Veränderungen um?

Wie gehen (ältere) Menschen mit Veränderungen um? Wie gehen (ältere) Menschen mit Veränderungen um? Zürcher Migrationskonferenz 2015: «Offene Jugend, skeptisches Alter?» 17. September 2015 Hans Rudolf Schelling, Zentrum für Gerontologie UZH Inhalt Wie

Mehr

Informelle Pflegetätigkeiten älterer Frauen und Männer außerhalb der Familie

Informelle Pflegetätigkeiten älterer Frauen und Männer außerhalb der Familie Informelle Pflegetätigkeiten älterer Frauen und Männer außerhalb der Familie Corinna Kausmann, Claudia Vogel, Christine Hagen & Julia Simonson Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA), Berlin Frühjahrstagung

Mehr

Auswertung der quantitativen Projektergebnisse

Auswertung der quantitativen Projektergebnisse Wie misst man Teilhabe in der Eingliederungshilfe? Auswertung der quantitativen Projektergebnisse 1 Institut personenzentrierte Hilfen ggmbh Wie misst man Teilhabe in der Eingliederungshilfe? Inhalte -

Mehr

Faktenblatt zur Befragung Gesundheit Studierender in Deutschland Familiensituation. Familiensituation. Einleitung. Methode

Faktenblatt zur Befragung Gesundheit Studierender in Deutschland Familiensituation. Familiensituation. Einleitung. Methode Einleitung Die der Studierenden übt als wichtige soziale Rahmenbedingung außerhalb der Hochschule besonderen Einfluss auf die Gesundheit, die Wahrnehmung des Studiums und den Studienverlauf aus. Neben

Mehr

Gewinnung von Ehrenamtlichen Peter Klösener M.A. Fit für die Vereinsarbeit Gewinnung von Ehrenamtlichen. 14.

Gewinnung von Ehrenamtlichen Peter Klösener M.A.   Fit für die Vereinsarbeit Gewinnung von Ehrenamtlichen. 14. 1 Fit für die Vereinsarbeit Gewinnung von Ehrenamtlichen 14. Februar 2019 2 www.klvhs.de 1 Zum Ablauf Programmüberblick Entwicklungen im Ehrenamt Was heißt das für uns? Empfehlungen Hinweise auf weitere

Mehr

Befragung Älter werden in Neugraben-Fischbek

Befragung Älter werden in Neugraben-Fischbek Befragung Älter werden 1) Persönliche Daten (Ihre Daten werden selbstverständlich anonym ausgewertet!) Geburtsjahr: Geschlecht: O weiblich O männlich Familienstand: O ledig O verheiratet O verwitwet O

Mehr

Aktionsplan der Verbands-Gemeinde Herxheim -leichte Sprache- Sommer Inklusions-Figuren Rheinland-Pfalz

Aktionsplan der Verbands-Gemeinde Herxheim -leichte Sprache- Sommer Inklusions-Figuren Rheinland-Pfalz Aktionsplan der Verbands-Gemeinde Herxheim -leichte Sprache- Sommer 2018 Inklusions-Figuren Rheinland-Pfalz 1 1 VORWORT_SCHWERE SPRACHE... 3 2 VORWORT_LEICHTE SPRACHE... 5 3 SO WURDE DER PLAN GEMACHT...

Mehr

Alter/Armut/Gesundheit

Alter/Armut/Gesundheit Alter/Armut/Gesundheit Neue Herausforderungen für Armutsprävention und Gesundheitsförderung Berlin, 23. November 2010 Dr. Antje Richter-Kornweitz Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin

Mehr

Claudia Vogel, Christine Hagen BBE-Newsletter 2/2013

Claudia Vogel, Christine Hagen BBE-Newsletter 2/2013 Claudia Vogel, Christine Hagen BBE-Newsletter 2/2013 Generationenübergreifendes freiwilliges Engagement Analysepotenziale des Deutschen Freiwilligensurveys i Einleitung Freiwilliges Engagement, das zur

Mehr

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE FÜ R D I E LANDTAG SWAH L 20 1 1 Gemeinsam für Baden-Württemberg. CHANCEN ERGREIFEN. WOHLSTAND SICHERN. Herausgeber: CDU Baden-Württemberg Landesgeschäftsstelle Hasenbergstraße

Mehr

6.33 Krankenhausaufenthalt. Einleitung. Ab dem Alter von 45 Jahren haben Frauen eine den Männern vergleichbare stationäre Inanspruchnahmerate.

6.33 Krankenhausaufenthalt. Einleitung. Ab dem Alter von 45 Jahren haben Frauen eine den Männern vergleichbare stationäre Inanspruchnahmerate. Inanspruchnahme von Leistungen des Gesundheitssystems: Krankenhausaufenthalt Faktenblätter GEDA 2010 169 6.33 Krankenhausaufenthalt Einleitung Der stationäre Aufenthalt im Krankenhaus ist für Patienten

Mehr

Urbanes Grün und Gesundheit

Urbanes Grün und Gesundheit Urbanes Grün und Gesundheit Ergebnisse einer Befragung von Bewohnern in deutschen Großstädten 5. Juni 2015 q5436/31707 Pl, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30

Mehr

Sport, Fitness und Metabolisches Syndrom epidemiologische Zusammenhänge

Sport, Fitness und Metabolisches Syndrom epidemiologische Zusammenhänge Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport 189 Klaus Bonadt Sport, Fitness und Metabolisches Syndrom epidemiologische Zusammenhänge 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 I. Theorie und Grundlagen... 11 1 Einführung...

Mehr

Alter, Armut und Gesundheit

Alter, Armut und Gesundheit Alter, Armut und Gesundheit Das Problem ist der graue Alltag Dr. Antje Richter-Kornweitz Hannover, 25. Oktober 2010 Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.v.(lvg&afs

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Workshop 2: Stark im Land Lebensräume gemeinsam gestalten: Kinder- und Jugendbeteiligung in ländlichen Räumen

HERZLICH WILLKOMMEN. Workshop 2: Stark im Land Lebensräume gemeinsam gestalten: Kinder- und Jugendbeteiligung in ländlichen Räumen HERZLICH WILLKOMMEN Workshop 2: Stark im Land Lebensräume gemeinsam gestalten: Kinder- und Jugendbeteiligung in ländlichen Räumen Peggy Eckert, Deutsche Kinder- und Jugendstiftung Annekathrin Weber,, Koordinierungsstelle

Mehr

3 Fragestellung und Hypothesen 3.1 Herleitung der Fragestellung

3 Fragestellung und Hypothesen 3.1 Herleitung der Fragestellung Fragestellung und Hypothesen 62 3 Fragestellung und Hypothesen 3.1 Herleitung der Fragestellung In der vorliegenden Arbeit wird folgenden Fragen nachgegangen: 1. Existieren Geschlechtsunterschiede in der

Mehr

Verbraucherforum für Senioren. Ergebnisse einer Befragung zum Thema Wohnen im Alter

Verbraucherforum für Senioren. Ergebnisse einer Befragung zum Thema Wohnen im Alter Verbraucherforum für Senioren Ergebnisse einer Befragung zum Thema Wohnen im Alter Ein Projekt der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e. V. September 2005 Zusammenfassung der wichtigsten

Mehr

Zukunft Quartier Älter werden im Wohnviertel

Zukunft Quartier Älter werden im Wohnviertel Zukunft Quartier Älter werden im Wohnviertel Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail: r.narten@t-online.de 24.4.09

Mehr

Caritas. Pflegewohnhaus Leoben. Hier fühle ich mich richtig wohl.

Caritas. Pflegewohnhaus Leoben. Hier fühle ich mich richtig wohl. Caritas Pflegewohnhaus Leoben Hier fühle ich mich richtig wohl. Hier bleib` ich gern Wohnen in der zweitgrößten Stadt der Steiermark Lebensräume Caritas - Selbstbestimmt leben im Pflegewohnhaus Leoben

Mehr

Zweiter Teilhabe-Bericht der Bundes- Regierung über das Leben von Menschen mit Beeinträchtigungen in Deutschland

Zweiter Teilhabe-Bericht der Bundes- Regierung über das Leben von Menschen mit Beeinträchtigungen in Deutschland Zweiter Teilhabe-Bericht der Bundes- Regierung über das Leben von Menschen mit Beeinträchtigungen in Deutschland Zusammenfassung in leicht verständlicher Sprache Zweiter Teilhabe-Bericht der Bundes-Regierung

Mehr

Gelingendes Altern Strategien für die hausärztliche Beratung. PD Dr. Birgitta Weltermann, MPH(USA) Institut für Allgemeinmedizin

Gelingendes Altern Strategien für die hausärztliche Beratung. PD Dr. Birgitta Weltermann, MPH(USA) Institut für Allgemeinmedizin Gelingendes Altern Strategien für die hausärztliche Beratung Vortrag Ärztekammer Nordrhein (Kurzversion) 8.12.2010 PD Dr. Birgitta Weltermann, MPH(USA) Institut für Allgemeinmedizin Institut für Allgemeinmedizin

Mehr

Ressourcen und Herausforderungen für ein gesundes Leben im Alter Der Siebte Altenbericht der Bundesregierung und seine Bedeutung für das Quartier

Ressourcen und Herausforderungen für ein gesundes Leben im Alter Der Siebte Altenbericht der Bundesregierung und seine Bedeutung für das Quartier 8. Regionalkonferenz Schleswig-Holstein Gemeinsam statt einsam Das Leben ist bunt im Quartier Lübeck, 19. September 2018 Ressourcen und Herausforderungen für ein gesundes Leben im Alter Der Siebte Altenbericht

Mehr

«Alter(n) bewegt» REGIONALES ALTERSLEITBILD SURSEE. Wie unsere Gemeinden miteinander in den nächsten Jahren die Schwerpunkte der Alterspolitik setzen.

«Alter(n) bewegt» REGIONALES ALTERSLEITBILD SURSEE. Wie unsere Gemeinden miteinander in den nächsten Jahren die Schwerpunkte der Alterspolitik setzen. REGIONALES ALTERSLEITBILD SURSEE Wie unsere Gemeinden miteinander in den nächsten Jahren die Schwerpunkte der Alterspolitik setzen. «ALTER(N) BEWEGT Vorwort Liebe Leserinnen und Leser Es freut uns wir

Mehr

Caritas. Pflegewohnhaus Lannach. Hier fühle ich mich richtig zu Hause.

Caritas. Pflegewohnhaus Lannach. Hier fühle ich mich richtig zu Hause. Caritas Pflegewohnhaus Lannach Hier fühle ich mich richtig zu Hause. Ein Ort zum Leben. Wohnen am Tor zur Weststeiermark. Lebensräume Caritas - Selbstbestimmt leben im Pflegewohnhaus Lannach Ein selbstbestimmtes

Mehr

Das Städteranking 2012

Das Städteranking 2012 Das Städteranking 2012 Zufriedenheit mit der Stadt insgesamt»wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Stadt insgesamt?«zufriedenheit mit Aspekten des städtischen Lebens Gesamtergebnis 1. Hamburg 2. Düsseldorf

Mehr

micura Pflegedienste Bremen GmbH

micura Pflegedienste Bremen GmbH micura Pflegedienste Bremen GmbH 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. Viele Alltäglichkeiten fallen plötzlich schwer und werden manchmal unüberwindbar. Einschränkungen

Mehr

Sabine Scheidegger, dipl. Ergotherapeutin BSc Uta Dietz, dipl. Ergotherapeutin FH

Sabine Scheidegger, dipl. Ergotherapeutin BSc Uta Dietz, dipl. Ergotherapeutin FH Sabine Scheidegger, dipl. Ergotherapeutin BSc Uta Dietz, dipl. Ergotherapeutin FH * warum dieses Thema heute? chronische Erkrankung und Auswirkungen auf den Alltag von Betroffenen Belastung Körper / Risikofaktoren

Mehr

bewegt leben Mehr vom Leben Ein Modellprojekt im Rahmen von

bewegt leben Mehr vom Leben Ein Modellprojekt im Rahmen von bewegt leben Mehr vom Leben Ein Modellprojekt im Rahmen von Wiebke Flor, BZgA Inhalte des Vortrages Das Projekt bewegt leben Hintergrund Ziele Zielgruppe Projekt-Umsetzung Aktivitäten 2009 Ausgewählte

Mehr

Menschen mit Behinderungen sollen überall dabei sein können. Ein anderes Wort dafür ist Teilhabe. Teilhabe heißt: selbst entscheiden zu können,

Menschen mit Behinderungen sollen überall dabei sein können. Ein anderes Wort dafür ist Teilhabe. Teilhabe heißt: selbst entscheiden zu können, Was ist ITP? Menschen mit Behinderungen sollen überall dabei sein können. Ein anderes Wort dafür ist Teilhabe. Teilhabe heißt: selbst entscheiden zu können, wo man wohnt und wie man wohnt. Man wohnt allein.

Mehr

KLINIK SCHLOSS MAMMERN Dr. A. O. Fleisch-Strasse CH-8265 Mammern Telefon +41 (0) Fax +41 (0)

KLINIK SCHLOSS MAMMERN Dr. A. O. Fleisch-Strasse CH-8265 Mammern Telefon +41 (0) Fax +41 (0) 1. Menschenbild Jeder Mensch ist eine einmalige, individuelle Persönlichkeit, die geprägt ist durch ihr soziales und kulturelles Umfeld. Er befindet sich ständig in Entwicklung, je nach Lebenssituation

Mehr

Jugendkonferenz in Polen Zakopane, Europäisches Jahr des aktiven Alterns und der generationsübergreifenden Solidarität

Jugendkonferenz in Polen Zakopane, Europäisches Jahr des aktiven Alterns und der generationsübergreifenden Solidarität Jugendkonferenz in Polen Zakopane, 22.-28.07.12 Europäisches Jahr des aktiven Alterns und der 1 Das Europäische Jahr soll die Öffentlichkeit für den gesellschaftlichen Beitrag älterer Menschen sensibilisieren.

Mehr

Gesundes Führen im Demografischen Wandel

Gesundes Führen im Demografischen Wandel Gesundes Führen im Demografischen Wandel Was Sie als Vorgesetzte beachten sollten Dr. Dieter Sommer Zentrum für angewandte Gesundheitsförderung und Gesundheitswissenschaften GmbH Kantstr. 72 10627 Berlin

Mehr

Analyse der Ursachen. des Verdienstunterschiedes zwischen Männern und Frauen auf Grundlage der Verdienststrukturerhebung 2006.

Analyse der Ursachen. des Verdienstunterschiedes zwischen Männern und Frauen auf Grundlage der Verdienststrukturerhebung 2006. Information Analyse der Ursachen des Verdienstunterschiedes zwischen Männern und Frauen auf Grundlage der Verdienststrukturerhebung 2006 Zusammenfassung Gleichstellung 2 Trotz vielfach geforderter Chancengleichheit

Mehr

Auswirkungen der Lebensarbeitszeit im Schichtdienst auf die Dienstfähigkeit von

Auswirkungen der Lebensarbeitszeit im Schichtdienst auf die Dienstfähigkeit von Auswirkungen der Lebensarbeitszeit im Schichtdienst auf die Dienstfähigkeit von Polizeibeamten Anna Arlinghaus und Friedhelm Nachreiner Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische

Mehr

Verbleibstudie der Absolventen der HS Koblenz. Eine Analyse zur Standortattraktivität der Region. Ergebnispräsentation von Sigrid Bergmann

Verbleibstudie der Absolventen der HS Koblenz. Eine Analyse zur Standortattraktivität der Region. Ergebnispräsentation von Sigrid Bergmann Verbleibstudie der Absolventen der HS Koblenz. Eine Analyse zur Standortattraktivität der Region. Ergebnispräsentation von Sigrid Bergmann Inhalt Einleitung Methodik Überblick Bewerbungen nach regionaler

Mehr

Was wünschen sich Epilepsiepatienten von ihrem sozialen Umfeld?

Was wünschen sich Epilepsiepatienten von ihrem sozialen Umfeld? Was wünschen sich Epilepsiepatienten von ihrem sozialen Umfeld? Wunschliste.. Patienten 17 Patienten aus dem Universitätsklinikum Tübingen 11 weiblich, 6 männlich Durchschnittliches Alter: 37,8 Jahre (Männer

Mehr

Die Familienpflegezeit: 10 Argumente für Arbeitgeber und Personalverantwortliche.

Die Familienpflegezeit: 10 Argumente für Arbeitgeber und Personalverantwortliche. Die Familienpflegezeit: 10 Argumente für Arbeitgeber und Personalverantwortliche. FamilienPFLEGEZEIT Füreinander da sein. Sehr geehrte Arbeitgeber und Personalverantwortliche, mit dem demografischen Wandel

Mehr

Patientenzentrierte Berichterstattung Welche Chancen bietet die externe QS?

Patientenzentrierte Berichterstattung Welche Chancen bietet die externe QS? Transparenz und Konsequenzen der datengestützten externen Qualitätssicherung Patientenzentrierte Berichterstattung Welche Chancen bietet die externe QS?? Herbert Weisbrod-Frey Patientenvertreter im GBA

Mehr