NEWSLETTER NR. 14 Juni 2004

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEWSLETTER NR. 14 Juni 2004"

Transkript

1 NEWSLETTER NR. 14 Juni 2004 Termine: Festvortrag Herr Prof. Dr. Paul Kirchhof, Bundesverfassungsrichter a.d. Universität Heidelberg Die Bedeutung der Steuer- und Familienpolitik für die Unternehmenskultur in Deutschland 2. Juni 2004, 17 Uhr c.t. Ort: Fakultätsgebäude, Raum 202 Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem 14. Newsletter erhalten Sie heute wiederum aktuelle Informationen über die Entwicklung der Gesellschaft und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät seit November Die bisherigen Newsletter Nr. 1 bis Nr. 13 senden wir Ihnen auf Wunsch gerne zu. Sie können diesen aktuellen sowie die Nr. 13 und Nr. 12 auch im Netz unter abrufen. Mit freundlichen Grüßen Das Redaktionsteam Andrea Plinke Brigitte Zimmermann Übersicht: Namen und Nachrichten aus der Fakultät und aus der Gesellschaft... 2 Heilig-Geist-Kapelle der Wirtschaftswissenschaftlichen Gesellschaft... 4 Master s Program in Economics and Management Science... 6 Weitere Nachrichten aus den Instituten der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät... 8 Veröffentlichungen aus den Instituten der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (November 2003 Mai 2004)... 21

2 Namen und Nachrichten aus der Fakultät und aus der Gesellschaft Die 10., ordentliche Mitgliederversammlung der Gesellschaft fand am 5. November 2003 statt. Anlässlich dieser Sitzung hielt Herr Hans Eichel, Bundesminister der Finanzen, den Festvortrag zum Thema Grundsatzrede zur Wirtschafts- und Finanzpolitik. Auswärtige Rufe an Professoren der Fakultät Herr Prof. Dr. Helmut Gründl hat einen Ruf auf den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Risiko- und Versicherungsmanagement der Universität Passau erhalten. Herr Prof. Oliver Günther, Ph.D., hat den Ruf an die Aston University in Birmingham abgelehnt. Herr Prof. Dr. Hato Schmeiser hat den Ruf an die Westfälische Wilhelms- Universität Münster angenommen. Herr Prof. Harald Uhlig, Ph.D., hat den Ruf auf den Arie-Kapteyn-Lehrstuhl der Tilbury University abgelehnt. Herr Prof. Harald Uhlig, Ph.D., hat einen Ruf an die London School of Economics erhalten. Stiftungsgastprofessur Allgemeine Wirtschaftspolitik Die Stiftungsgastprofessur wird im Sommersemester 2004 von Herrn Herr Prof. Dr. Manfred Neumann wahrgenommen. Er hielt am 6. Mai 2004 seine Antrittsvorlesung zum Thema: Preisstabilität: Wird die Europäische Zentralbank sie bewahren können? Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hat in einem Schreiben vom mitgeteilt, dass leider keine Verlängerung der derzeit laufenden Förderung für die Stiftungsgastprofessur Allgemeine Wirtschaftspolitik in Aussicht gestellt werden kann, was die Fakultät außerordentlich bedauert. Beurlaubungen Herr Prof. Dr. Wulff Plinke ist für den Zeitraum vom bis beurlaubt. Auszeichnungen In Zusammenarbeit mit der Kommission für Lehre und Studium der Fakultät wurden folgende Lehrende mit einer Prämie des Dekanefonds ausgezeichnet: Herr Prof. Helmes erhält 2500 Euro für die beste Vorlesung im Grundstudium Herr Prof. Maug erhält 2500 Euro für die beste Pflichtvorlesung im Hauptstudium Frau Hess erhält 2000 Euro für die beste Übung im Grundstudium Herr Dr. Schmidt und Frau Dr. Schmerbach erhalten jeweils 1000 Euro für die besten Wahlveranstaltungen Herr Prof. Harald Uhlig, Ph.D., ist im Jahr 2003 zum Fellow of the Economic Society gewählt worden. 2. Juni 2004 Seite 2

3 Deutsche Forschungsgemeinschaft Herrn Prof. Michael Burda, Ph.D., wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Sachbeihilfe zum Thema: Handel und Zyklus: Die Rolle des Arbeitsmarktes bewilligt. Die DFG hat den Sonderforschungsbereich / Transregio 15 Governance und die Effizienz ökonomischer Systeme bewilligt. Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät sind Herr Prof. Dr. Elmar Wolfstetter und Herr Prof. Lars-Hendrik Röller, Ph.D., beteiligt. Dieser SFB ist bundesweit der erste in den Wirtschaftswissenschaften, in dem 5 Foschungsinstitutionen (HU, FU, Univ. Bonn, Mannheim, München) zu einem Netzwerk zusammengefasst sind. Die DFG hat Frau Dr. Boztug eine Sachbeihilfe zum Thema Die Analyse von Warenkorbmodellen unter Berücksichtigung von Marketing-Mix-Effekten für zwei Jahre bewilligt. Ranking Im CHE-Ranking deutscher Universitäten für das Jahr 2003 steht die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät gemeinsam mit anderen Bereichen an zweiter Stelle. Habilitationen seit November 2003 Axel Werwatz, Ph.D., Institut für Statistik Essays in applied microeconomics parametric and semiparametric Promotionen seit November 2003 Hizir, Institut für Statistik Clustering and Fuzzy Techniques: Theory, Implementation and Applications Pochop, Susann, Institut für Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung Der Erwerb eigener Aktien als Alternative zur Dividendenzahlung: eine Analyse des Einflusses der Besteuerung auf die Vermögensposition der Aktionäre Neubauer, Ulrike, Institut für Konzernmanagement Costs and Incentive Effects of Stock Option Repricing Ullrich, Frank, Institut für Industrielles Marketing-Management Die Wirkung verdünnter Verfügungsrechte auf die Qualitätsbeurteilung von Dienstleistungen. Konzeptualisierung und Operationalisierung der Dienstleistungsqualität auf der Grundlage der Property Rights Theorie Müller, Heiko, Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Das Aufkommen der Steuern vom Einkommen in Deutschland Anfang und Mitte der neunziger Jahre eine empirische Untersuchung der Gründe für die vom Volkseinkommen abweichende Entwicklung des Aufkommens der Steuern vom Einkommen. 2. Juni 2004 Seite 3

4 Neuer Sonderforschungsbereich Am hat eine Vorbegutachtung des geplanten SFB Ökonomisches Risiko stattgefunden. Diese verlief positiv. Die Initiatoren, Sprecher ist Herr Professor Uhlig, Vertreter Herr Professor Härdle, wurden aufgefordert, einen entsprechenden Finanzierungsantrag zu stellen, der ein Jahresvolumen von ca. 1,5 Mio Euro vorsieht. Dieser neue SFB ist zunächst für die Jahre beantragt. Veranstaltungen an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Anlässlich der Absolventenfeier sprach am 23. April 2004 Herr Dr. Eric Schweitzer, Mitglied des Vorstandes der ALBA AG, zum Thema: ALBA nur wer gegen den Strom schwimmt, kommt zur Quelle. Im Rahmen des MEMS Day sprach am Herr Prof. Andreu Mas-Collel, Ph.D., zum Thema European High Education Funding Issues. Die Abschiedsvorlesung von Herrn Prof. Dr. Haegert wird am um 17 Uhr im Trichinentempel, historischer Hörsaal der Veterinärmedizin, Luisenstraße 56, stattfinden. Internationalisierung des Studiums Die Wirtschaftswissenschaftliche Gesellschaft hat im Jahre Reisestipendien für Studierende der Fakultät vergeben. Für das Jahr 2004 sind bisher 24 Anträge gestellt worden, von denen die meisten befürwortet werden können. Reisekostenzuschüsse für Doktoranden und Habilitanden Zur Unterstützung der internationalen Forschungstätigkeit (Teilnahme an internationalen Konferenzen und Forschungsaufenthalte im Ausland) der Doktorranden und Habilitanden der Fakultät sind im Jahr 2003 von der Wirtschaftswissenschaftlichen Gesellschaft 23 Anträge auf Reisekostenzuschüsse bewilligt worden. Alumni Plattform Wiwex Die Wirtschaftswissenschaftliche Gesellschaft hat den Aufbau der Alumni Plattform im Jahre 2003 unterstützt und wird dies auch in 2004 als weitere Anschubfinanzierung fortsetzten. Heilig-Geist-Kapelle der Wirtschaftswissenschaftlichen Gesellschaft Wie Sie möglicherweise bereits aus der Presse erfahren haben, hat am Samstag, dem um ca. 5 Uhr morgens ein Sparren im Dachstuhl der Heilig-Geist-Kapelle gebrannt. Ursache war vermutlich ein Kurzschluß an einer der Heizdecken, die zur Schwammbekämpfung um den Sparren gewickelt waren. Es wurde ermittelt, welche Auswirkungen der Schaden hat und welche Maßnahmen kurzfristig ergriffen werden müssen. Stand der Restaurierungsarbeiten: Nach einem Jahr Bauzeit sind die Fassaden der Heilig-Geist-Kapelle wieder ausgerüstet. Die Restaurierungsarbeiten an ihnen sind bis auf Restarbeiten an den Fenstern, die erst nach dem Einbau der neuen Verglasungen Anfang 2005 erfolgen 2. Juni 2004 Seite 4

5 können, abgeschlossen. Das Dach wurde mit nach historischem Vorbild gebrannten Ziegeln neu gedeckt. Auch die Arbeiten im Dachraum sind beendet. Durch die neuen Fenster im Foyer des 2. OGs der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät können der instandgesetzte Dachstuhl von 1476 und die Holzrahmen mit Stahlunterspannungen der neuen Tragkonstruktion jederzeit besichtigt werden. Im Innenraum wird an der freigelegten Gewölbe-Malerei von 1520 gearbeitet, die Wände wurden inzwischen neu verputzt. Die Arbeiten werden einschließlich Freilegung des historischen Bodens, Einbau neuer Fensterverglasungen und der Arbeiten zum Innenausbau voraussichtlich bis Mai 2006 dauern. 2. Juni 2004 Seite 5

6 Master s Program in Economics and Management Science Herr Professor Wickström teilt uns mit: Aktivitäten Mit Unterstützung der Wirtschaftswissenschaftlichen Gesellschaft konnte das Master s Program in Economics and Management Science am 30. April 2004 den dritten MEMS Day begehen. Während der IV. Sitzung von Beirat und Freundeskreis des Programms wurde Dr. Friedrich-Leopold Freiherr von Stechow zum neuen Vorsitzenden des Beirats gewählt. Herr Dr. Gernot von Grawert-May, der seit der Gründung des Beirats den Vorsitz geführt hat, verlässt jetzt den Beirat. Das Programm möchte sich an dieser Stelle noch einmal herzlich bei ihm für seine Unterstützung als Mitglied und Vorsitzender des Beirats in den vergangenen Jahren bedanken. Im weiteren Verlauf der Sitzung wurde der Bericht des Program Director 2003 vorgestellt und vor allem Fragen der zukünftigen Finanzierung, der Akkreditierung und der weiteren strukturellen Entwicklung des Programms diskutiert. Nach der Sitzung des erweiterten Beirats des Programms konnte zur dritten MEMS Lecture der spanische Ökonom und ehemalige katalanische Minister für Universitäten und Forschung Herr Prof. Andreu Mas-Colell an der Fakultät begrüßt werden. Der höchst aktuelle Vortrag befasste sich mit dem Thema: European Higher Education: Funding Issues. Leistungen der Studierenden Im Wintersemester 2003/2004 beendeten 24 Studierende das MEMS erfolgreich. Insgesamt konnte dreimal die Gesamtnote A (1,0-1,5), neunmal die Note B (1,6-2,1), elfmal die Note C (2,2-2,8) und einmal die Note D (2,9-3,5) vergeben werden. Die durchschnittliche Abschlussnote 2,1 lag erneut über dem Fakultätsdurchschnitt. Bester Absolvent des vergangenen Semesters war Herr Alexander Kriwoluzky, der die Bestnote A erreichte. Aufnahmen 2004 Im Jahr 2004 bewarben sich circa 250 Studierende für einen Studienplatz im MEMS. Das Leistungsniveau der Bewerberinnen und Bewerber ist im Vergleich zum Vorjahr gleichbleibend hoch. Während der Sitzung der Auswahlkommission am 28. April 2004 wurden 86 Studierende aus 32 Ländern zum Wintersemester 2004/05 zum Programm zugelassen. Programmstruktur und finanzierung In diesen Tagen wird zum ersten Mal die Auswahlentscheidung für das Berlin Doctoral Program in Economics and Management Science getroffen. Das MEMS wird hier als Honors Track zu diesem Ph.D.-Programm dienen, das als eine Kooperation der drei Berliner Universitäten eine herausragende Bedeutung gewinnen wird. Nachdem die Grundfinanzierung des MEMS bis 2005 gesichert werden konnte, bemüht sich die Programmadministration derzeit um eine Erweiterung des Freundeskreis des MEMS. Die Partnerschaft zwischen dem Programm und den 2. Juni 2004 Seite 6

7 Freundeskreismitgliedern besteht neben der finanziellen Förderung durch die Partner darin, dass wir den beteiligten Partnern als Ansprechpartner in Recruiting-Fragen zur Verfügung stehen, sie regelmäßig über Aktuelles aus dem Programm informieren und das Matching zwischen Praktikant(inn)en sowie Diplomand(inn)en und Partnern im Freundeskreis übernehmen. Als Beispiel für solch eine gelungene Kooperation sei unsere Partnerschaft mit accenture genannt. Hier wird es im Sommersemester 2004 eine erneute gemeinsame Veranstaltung in Form eines case study work shops zum Thema Supply Chain Management geben. Die finanzielle Unterstützung durch den Freundeskreis ist für die Aufrechterhaltung der derzeitigen Betreuungsqualität im MEMS, hier seien insbesondere die Deutschkurse, die Auswahl- und Informationsaktivitäten und die soziale Betreuung erwähnt, unabdingbar. Hier sind die Mitglieder der Wirtschaftswissenschaftlichen Gesellschaft besonders angesprochen. Interessenten steht Herr Professor Wickström gern für weitere Auskünfte zur Verfügung. 2. Juni 2004 Seite 7

8 Weitere Nachrichten aus den Instituten der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Wir danken den Instituten der Fakultät für die Bereitstellung der nachfolgenden Informationen: Institut für Wirtschaftstheorie II (Prof. Michael C. Burda, Ph.D. ) Vorträge und Interviews: Prof. Burda Vorträge: Vortrag Preferences for Rigid Versus Individualized Wage Setting in Search Economies im Economic Research Seminar der Universität Bonn; Vortrag Welfare Dependency vs. Independence auf der Council on Public Policy Conference Property and Civil Society in Washington/USA; Vortrag Wie viel Elite braucht das Land Tertiäre Bildung in Deutschland auf dem Netzwerk des Deutschen Bundestages in Berlin; Vortrag Zur ökonomischen Situation in Deutschland, auf der Leitungsklausur des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung in Potsdam; Vortrag Zwischen ideologischer Traumwelt und ökonomischer Einsicht Die deutschen Gewerkschaften am Beginn des 21. Jahrhunderts auf dem Symposium der Herbert-Quandt-Stiftung (Altana AG) in Berlin; Vortrag Was müssen wir als kleine mittelständische Unternehmen aus Barnim, der Uckermark und Brandenburg tun, um uns zu behaupten auf dem Mittelstandstag des Unternehmerverbandes Uckermark e.v. in Schwedt/Oder; Vortrag Preferences for Rigid Versus Individualized Wage Setting in Search Economies auf der Final DAEUP Conference of the SER network in Bristol/UK; Vortrag Preferences for Collective versus Individualized Wage Setting in Search Economies with Frictions" im UPF-Seminar der Universität Pompeu Fabra in Barcelona/Spanien; Vortrag "Deutsche Gewerkschaften im 21. Jahrhundert" auf dem Forum für Politik und Kultur der Universität Hannover; Vortrag "Zwischen ideologischer Traumwelt und ökonomischer Einsicht - Die deutschen Gewerkschaften am Beginn des 21. Jahrhunderts" im Aktuellen Gespräch am HWWA in Hamburg; Interviews: Fernsehen: Bayerisches Fernsehen Münchner Runde ; ARD Sabine Christiansen ; ZDF heute journal; CNBC Europe; Phoenix-ntv Eliteuniversitäten Der Weg zur Weltspitze ; Deutsche Welle; ntv- Mittagsmagazin Wirtschaft & Politik ; NDR-Fernsehen; Spiegel-tv; tv-berlin Hünnekens-Forum Boomtown oder Bettelstadt-Ist das Image Berlins ein Kommunikationsproblem ; Radio: RBB Multikulti; Radio Zagreb; Südwestfunk Baden-Baden; WDR Funkhaus Europa; RBBinfoRadio; Deutschlandfunk; Zeitungen: Washington Post; Märkische Allgemeine Zeitung; Hermes; Capital; Berliner Zeitung; Finanzen; Knight-Ridder Newspapers; BZ, Frankfurter Allgemeine Zeitung, The Economist, Handelsblatt; Die Welt; Berliner Morgenpost; Mark Weder Federal Reserve Bank of San Francisco Universitaet Heidelberg University of Kent Teilnahme an Tagungen / Konferenzen: Prof. Burda: Teilnahme an der Council on Public Policy Conference Property and Civil Society mit Vortrag in Washington/USA; Teilnahme an der Konferenz Growth Prospects Euro Area am DIW in Berlin; Teilnahme am Workshop Konzeption der Evaluation der Umsetzung der Vorschläge der Hartz- Kommission im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit in Berlin; Teilnahme an der Jahrestagung der American Economic Association in San Diego/USA; Teilnahme am Wissenschaftlichen Symposium Herausforderungen an den Wirtschaftsstandort Deutschland aus Anlaß des 60. Geburtstages von Prof. Dr. W. Franz in Mannheim; 2. Juni 2004 Seite 8

9 Teilnahme am Lisbon Council The Jobs, Growth and Employment Initiative in Brüssel/Belgien; Teilnahme an der Leitungsklausur des Bundesministeriums für Gesundheit und soziale Sicherung mit Vortrag in Potsdam; Teilnahme am WELT-Kamingespräch im Four Seasons Hotel Berlin mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Verbänden der Kultur; Teilnahme am Wirtschaftspolitischen Symposium Herausforderungen des demographischen Wandels für die neuen Bundesländer der Herbert Giersch Stiftung in Berlin; Teilnahme an der Podiumsdiskussion auf dem 1. Berliner Generationenforum Innovation gegen Zukunftsangst des CDU-Wirtschaftsrats in Berlin; Teilnahme am Mittelstandstag des Unternehmerverbandes Uckermark e.v. und Vortrag in Schwedt/Oder; Teilnahme an der Final Conference of the SER Project A Dynamic Approach to Europe s Unemployment Problem in Bristol/UK mit eigenem Vortrag und als Diskutant; Teilnahme am Review of Economic Studies Meeting 2004 in Berlin; Teilnahme an der Podiumsdiskussion Berlin insolvent. Wege aus der Krise auf dem Hauptstadtkongreß Berlin.Macht.Sinn Perspektiven einer Hauptstadt der Heinrich-Böll-Stiftung; Vortrag im Forschungsseminar am Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung in Essen; Silke Anger: 7. Kolloquium zur Personalökonomie, 4./ in Bonn Michael Kvasnicka: 7. Kolloquium Personalökonomie in Bonn, Februar 2004; Workshop "Temporary Employment" auf Einladung der DG Employment and Social Affairs der Europäischen Kommission in Brüssel, März 2004; Jahreskonferenz Low Wage European Research Network (LoWER) London, April 2004; Jahreskonferenz des SER Projektes "A Dynamic Approach to Europe s Unemployment Problem" (DAEUP) in Bristol, April 2004; Ronald Bachmann (M.Sc.) hielt am im Rahmen des Forschungsseminars New Directions in Labour Market Flexibility Research am Department for Trade and Industry (Großbritannien) einen Vortrag mit dem Titel Unemployment flows in five OECD countries. Prof. Michael C. Burda, Ronald Bachmann (M.Sc.) und Michael Kvasnicka (M.Sc.) nahmen am 16./17. April 2004 am abschliessenden Workshop des EU-Forschungsnetzwerkes A Dynamic Approach to Europe's Unemployment Problem teil. Prof. Michael C. Burda hielt den Vortrag Preferences for Rigid versus Individualised Wage Setting in Search Economies with Frictions. Der Vortrag von Michael Kvasnicka trug den Titel Inside the black box of temporary help agencies, derjenige von Ronald Bachmann den Titel Skill mismatch in equilibrium unemployment. Forschungsaufenthalte von Mitarbeitern: Mark Weder: Federal Reserve Bank of San Francisco; Prof. Burda: Forschungsaufenthalt bei Prof. Boeri an der Universität Bocconi Mailand/Italien; Gäste (Forschungsaufenthalte) /Gastvorträge am Lehrstuhl: - Leopold von Thadden (Deutsche Bundesbank und European Central Bank, ) Vortrag im Schumpeter-SE Active monetary policy, passive fiscal policy and the value of public debt: some further monetarist artithmetic : - Alexis Leon (Massachusetts Institute of Technology, ) Forschungsvortrag Does Ethnic Capital Matter? Identifying Peer Effects in the Intergenerational Transmission of Ethnic Differentials - Fabian Postel-Vinay (INRA Paris, ) Vortrag im Schumpeter-SE Wage Bargaining with Onthe-Job Search: Theory and Evidence ; - Björn Brügemann (Massachusetts Institute of Technology, ) Forschungsvortrag Does Employment Protection Create Its Own Political Support? The Role of Wage Determination ; - Sonia Orrefice (University of Chicago, ) Forschungsvortrag The Legalization of Abortion and Women s Bargaining Power in the Household Evidence from Labor Supply ; 2. Juni 2004 Seite 9

10 - Marco Leonardi (University of Milan and IZA, ) ) Vortrag im Schumpeter-SE Firm Heterogeneity in Capital/Labor Ratios and Wage Inequality Vorschau auf interessante Ereignisse im SS 2004: In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin, dem Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) und dem Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (MPBI) wurde im April 2004 das Berliner Netzwerk Arbeitsmarktforschung (BeNA) ins Leben gerufen. Das Netzwerk versteht sich als Forum für Berliner Nachwuchswissenschaftler, das der Diskussion und Entwicklung von Projekten auf dem Feld der Arbeitsmarktforschung dienen soll. Im Mittelpunkt der Arbeit des Netwerkes steht ein wöchentliches Forschungsseminar, das allen Wissenschaftlern offen steht, die einem der kooperierenden Institute angehören. Die Schirmherrschaft des Seminars haben übernommen: Prof. F. Büchel (MPIB), Prof. M.C. Burda (HU), Prof. G. Schmid(WZB), Prof. K.F. Zimmermann (DIW Berlin). Mehr Informationen sind zu finden unter Institut für Bank-, Börsen- und Versicherungswesen Dr. Wolfgang Schieren-Lehrstuhl für Versicherungs- und Risikomanagement (Prof. Dr. H. Gründl) Berufungen: Prof. Dr. Helmut Gründl hat den Ruf an die Universität Passau auf den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Risiko- und Versicherungsmanagement abgelehnt. Prof. Dr. Hato Schmeiser hat den Ruf an die Westfälische Willhelms-Universität Münster auf den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Versicherungsmanagement, angenommen und wurde zum Professor (C 4) ernannt. Vorträge und Interviews: Prof. Dr. Gründl hielt auf einer Informationsveranstaltung des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. unter dem Rahmenthema Solvency II einen Vortrag zum Thema Modell zur internen Risikosteuerung (05/04). Prof. Dr. Helmut Gründl gab der Allianz-Hauszeitschrift Allianz Group Online ein Interview, das mit Gute Zusammenarbeit mit der Humboldt-Universität betitelt wurde (04/04). Prof. Dr. Gründl hielt auf einer Informationsveranstatung des Berufsbildungswerkes der Versicherungswirtschaft Hannover einen Vortrag zum Thema Solvency II Aktueller Stand, zukünftige Entwicklungen und Auswirkungen auf die Versicherungsbranche (03/04). Gastvorträge am Lehrstuhl: Frau Dr. Elke König (Mitglied des Vorstands der HANNOVER Rückversicherungs-Aktiengesellschaft) hielt im Rahmen der Vorlesung Versicherungsmanagement I einen Vortrag zum Thema: "Countdown to IAS 2005 neue Regeln für Reporting, Risikomanagement und Solvabilität" (12/03). Frau Dr. Karin Melzer, Allianz-Lebensversicherungs AG, hielt im Rahmen des Quantitative Finance Seminar einen Vortrag zum Thema: "Bilanzaspekte bei Rentenversicherungen mit erhöhtem Garantiezins" (12/03). Frau Stephanie Hussels, Bradford University School of Management, UK, hielt im Rahmen des Quantitative Finance Seminar einen Vortrag zum Thema "Efficiency and total factor productivity in the European life insurance industry" (01/04). Herr Prof. Dr. Martin Nell, Universität Hamburg, hielt im Rahmen des Quantitative Finance Seminar einen Vortrag zum Thema: "Optimale Versicherungsverträge bei Kostenerstattung" (01/04). 2. Juni 2004 Seite 10

11 Herr Prof. Dr. Wolfgang Kürsten, Friedrich-Schiller-Universität Jena, hielt im Rahmen des Quantitative Finance Seminar einen Vortrag zum Thema: "Finanzierungstheorie(n), Zielfunktion und Risikopolitik des Unternehmens" (02/04). Herr Dr. Klaus Zehner, Allianz AG, Zweigniederlassung Berlin, hielt im Rahmen der Vorlesung Versicherungstheorie einen Vortrag zum Thema Haushaltsversicheurng und Elementarschäden (05/04). Vorschau auf interessante Ereignisse im SS 2004: Prof. Alexander Mürmann, Ph.D., Professor of Insurance and Risk Management, Wharton Business School, Pennsylvania, hält im Rahmen des Quantitave Finance Seminar am 7. Juni 2004 einen Vortrag zum Thema The Impact of Regret on Insurance Demand and Portfolio Allocation. Dr. Helmut Perlet, Mitglied des Vorstands der Allianz AG, hält am 24. Juni, 17 Uhr, Raum 201 (Spandauer Straße 1) einen Vortrag zum Thema Internationale Rechnungslegung für Versicherungsunternehmen. Prof. Gründl leitet die Handelsblatt-Konferenz Kapitalanlagestrategien für Versicherungen am 14./15. Juli 2004 in München. Er hält hierbei einen Vortrag zum Thema: Solvency II, Risikosteuerungsmodelle und Kapitalanlagepolitik von Versicherungsunternehmen. Prof. Gründl, Dipl.-Kfm. Thomas Post und Prof. Schmeiser halten auf der Jahrestagung der American Risk and Insurance Association in Chicago im August 2004 einen Vortrag zum Thema: Expected Utility Optimal (Self-)Annuitization in Families. Institut für Wirtschaftsinformatik (Prof. Dr. Oliver Günther) Veranstaltungen (Tagungen, Konferenzen, Workshops): Veranstaltung der 1. InterVal Jahrestagung in Schloß Teupitz. Nähere Informationen unter: Workshop Graduiertenkolleg Verteilte Informationssysteme am 7.-8.Mai 2004, Joachimsthal Vorträge und Interviews: Berendt, B. Web Usage Mining. Vortrag am Institut für pädagogische Psychologie und empirische Pädagogik, Lehrstuhl Wissensmanagement, der LMU München, Boyens, C. Privacy issues in the generation of public health reports. Vortrag an der Heinz School of Public Policy and Management, Carnegie-Mellon University, Pittsburgh, USA, Spiekermann, S., Referent bei der 2. Tagung des Club of Logistics e.v. zum Thema RFID Der gläserne Mensch oder die ultimative Freiheit?, Baden Baden, Mai 2004 Spiekermann, S., Podiumsgast bei der Veranstaltung der e-publik der Bertelsmannstiftung/ECC online/d21 zum Thema Wege zu mehr Vertrauen der Online-Verbraucher, Berlin, 7. Mai 2004 Spiekermann, S., Gastvortrag (Englisch) zum Thema E-Privacy Research: Insights and Experimental Design, Universität Magdeburg, Januar 2004 Spiekermann, S., Gastvortrag (Englisch) zu IT Management and Challenges in the Enterprise and der Europäischen Wirtschaftshochschule, Berlin, November 2003 Teilnahme an Tagungen / Konferenzen: Steffan Baron Teilnahme an der GI-Workshopwoche 'Lehren - Lernen- Wissen - Adaptivität', Karlsruhe mit eigenem Beitrag Dr. Sarah Spiekermann: Teilnahme am Workshop on Security and Privacy at the Conference on Pervasive Computing, 2004 mit einem eigenen Beitrag: Spiekermann, S., Berthold O., "Maintaining 2. Juni 2004 Seite 11

12 privacy in RFID enabled environments - Proposal for a disable-model", SPPC: Workshop on Security and Privacy in Pervasive Computing PD Dr. Bernd Viehweger: Teilnahme als Vertreter der HU an: 54. Hochschulverbandstag in Aachen, , PD Dr. Bernd Viehweger: Teilnahme an: Hochschultag der DNUG e.v. in Paderborn, PD Dr. Bernd Viehweger: Teilnahme als Gutachter im KIO-Meeting in Jönköping, Schweden Gastvorträge am Lehrstuhl: Dr. Joanna J. Bryson, University of Bath Conflict Resolution in Monkeys, Agents and Modules (or "Where should the complexity go?") Knut Polkehn (Lehrstuhl für Kognitive Ergonomie / Ingenieurpsychologie, Humboldt-Universität zu Berlin). Web2Lab: Webgestützte Tools für Experimente und Evaluationen. Vortrag am Habilitationen: Frau Prof. Dr. Bettina Berendt hat sich am im Fach Wirtschaftsinformatik habilitiert. Vorschau auf interessante Ereignisse im SS 2004: Konferenz des Electronic Busines Forum der Humboldt Universität zu Berlin und des DIW Berlin zum Thema IT Productivity and Value Chains, July 2, 2004, Senatssaal der Humboldt Universität zu Berlin Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre (Prof. Dr. Lutz Haegert) Berufungen: Dr. Maiterth, Lehrstuhlvertretung an der Universität Essen-Duisburg im Sommersemester 2004 Vorträge und Interviews: Prof. Dr. Lutz Haegert, Vortrag auf der Frühjahrstagung der Kommission Betriebswirtschaftliche Steuerlehre in Bremen, März 2004 Promotionen: Heiko Müller, Februar 2004 Institut für Marketing (Prof. Dr. Lutz Hildebrandt) Berufungen: Prof. Dr. Lutz Hildebrandt wurde 2003/2004 als Batten Follow an die University of Virginia, Darden Graduate School of Business Administration berufen und hielt sich im Oktober und November 2003 an der Business School zu einem Forschungsaufenthalt auf. Förderung: Frau Dr. Yasemin Boztug beginnt im August 2004 als Projektleiterin des DFG-Forschungsprojekts "Die Analyse von Warenkorbmodellen unter Berücksichtigung von Marketing-Mix-Effekten". Sie wird gefördert mit einer eigenen Stelle, einem wissenschaftlichen Mitarbeiter und einer studentischen Hilfskraft. Das Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren. Forschungsaufenthalte von Mitarbeitern: Lea Michaelis hielt sich auf Einladung von Prof. David Bell vom bis an der Wharton School, University of Pennsylvania auf, um an einem gemeinsamen Forschungsprojekt zur Messung von Markteintritts- und Marktaustrittseffekten in Scannerpaneldaten zu arbeiten. 2. Juni 2004 Seite 12

13 Gastvorträge am Institut: Prof. Luc Warlop, Katholische Universität Leuven, Belgien, hielt am einen Gastvortrag zum Thema Why it is so Hard to Predict our Partner's Product Preferences. Prof. Dr. Daniel Klapper, Christian-Albrechts Universität Kiel, hielt am einen Gastvortrag zum Thema "Hersteller-Wettbewerb im Lebensmitteleinzelhandel". Ankündigungen: Im Rahmen des interdisziplinären Forschungsseminars mit Prof. Dr. Schade werden unter anderem Dr. Ulrich Lachmann, Hamburg, Prof. Dr. Marnik de Kimpe, Katholieke Universiteit Leuven, Belgien, Prof. Dr. Udo Wagner, Universität Wien und Prof. David Bell, Wharton School, University of Pennsylvania präsentieren. Heinz-Nixdorf Stiftungsprofessur für Betriebswirtschaftslehre (Prof. Dr. Franz Hubert) Teilnahme an Tagungen / Konferenzen: Franz Hubert hielt einen Vortrag zum Thema: Multilateral Bargaining and Strategic Investment auf der Konferenz `Competitivness and the Modernization of the Economy, Veranstaltet vom Bureau of Economic Analysis und der Higher School of Economics in Moskau. Franz Hubert hielt einen Vortrag zum Thema: Strategic Investment in Gas-Networks auf der Konferenz `Infrastructure, Investment Financing and Economic Internationalization: Persepctives on Eastern Europe and Russia, Moscow Gastvorträge am Lehrstuhl: Herr Professor Demougin hielt einen Kompaktkurs Organization Theory im Rahmen des Ausbildungsprogramms an der Higher School of Economics Lehrtätigkeit an ausländischen Universitäten: Alle Lehrveranstaltungen der Stiftungsprofessur werden an der State University Higher School of Economics in Moskau auf englisch abgehalten. Hierzu gehören: Finance Theory, Financial Contracting, Corporate Governance, Theory of Industrial Organization, Case Studies in Industrial Organization Lehrstuhl für Ökonometrie (Dr. Hans-Martin Krolzig) Veranstaltungen (Tagungen, Konferenzen, Workshops): Dipl.-Vw. Oliver Blaskowitz hat am mit Studenten der Vorlesung "Statistik der Finanzmärkte" eine Besichtigung der Deutschen Börse in Frankfurt unternommen. Dipl.-Vw. Oliver Blaskowitz war Mitorganisator der Distinguished Lectures Series des CASE "Credit- Riske Modelling", die vom 29. bis bei der Deutschen Bank in Berlin stattfand Berufungen: Dr. Hans-Martin Krolzig hat einen Ruf an die University of Otago, Dunedin (Neuseeland) erhalten. Dr. Carsten Trenkler übernimmt in der Zeit vom bis die Vertretung des Amtes eines Universitätsprofessors für das Fach "Wirtschafttliche Staatswissenschaften, insbesondere Statistik" an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Vorträge und Interviews: Dr. Hans-Martin Krolzig hielt am and er Ruprecht-Karls University Heidelberg den Vortrag "A New Instrument for Empirical Macroeconomics". Dr. Hans-Martin Krolzig hielt am an der Universität Regensburg den Vortrag "Automatic Model Selection: A New Instrument for Empirical Macroeconomics" 2. Juni 2004 Seite 13

14 Dr. Carsten Trenkler hat am im Ökonometrischen Seminar an der Christian-Albrechts- Universität Kiel einen Vortrag mit dem Titel "The Polish Interwar Economy: Economic Integration and Border Effects" gehalten Dipl.-Vw. Oliver Blaskowitz hat am im Rahmen des Erich Schneider Seminars an der Universität Kiel zum Thema Probabilty Trading vorgetragen. Dipl.-Vw. Oliver Blaskowitz hat an der Konferenz "Quantitative Methods in Finance" vom 10. bis 13. Dezember 2004 in Sydney teilgenommen und dort einen Vortrag über Probability Trading gehalten. Dr. Carsten Trenkler hat am an der Universität Rostock zum Thema "Messung des Einflusses von Grenzeffekten auf Ökonomische Integration" vorgetragen Dr. Hans-Martin Krolzig und Dr. Woocheol Kim haben an der EC²-Konferenz in London vom 12. bis teilgenommen und jeweils über "Sub-Sample Model Selection Procedures in Gets Modelling" und "Identification and Estimation of Nonparametric Structural Models by Instrumental Variables Method" vorgetragen. Dr. Hans-Martin Krolzig hat am im Forschungsseminar der Operation Researcher und Ökonometriker von der UNI- und ETH-Zürich über "Predicting Markov-Switching Vector Autoregressive Processes" vorgetragen Dr. Ralf Brüggemann hat am bei der Bundesbank in Frankfurt/M ein Seminarvortrag zum Thema "Comparison of Model Reduction Methods for VAR Processes" gehalten. Dr. Hans-Martin Krolzig hat am beim DIW in Berlin einen Vortrag gehalten: "Constructing turning point chronologies with Markov-switching vector autoregressive models: the euro-zone business cycle" Forschungsaufenthalte von Mitarbeitern: Dr. Ralf Brüggemann nimmt vom bis ein Jean Monnet Fellowship am EUI in Florenz wahr. Institut für Konzernmanagement (Prof. Ernst Maug, Ph.D.) Veranstaltungen (Tagungen, Konferenzen, Workshops): Ernst Maug: Vortrag an der Universität Frankfurt am Main ( ) Auszeichnungen: 3000 aus dem Dekanefonds für besondere Leistungen in der Lehre Vorträge und Interviews: Ernst Maug: Interview mit dem WDR über Beratungsfirmen Interview mit der Zeit über Preussag/TUI Konzernumbau Teilnahme an Tagungen / Konferenzen: Ernst Maug: Vortrag auf GEABA-Konferenz, Frankfurt ( ) Ingolf Dittmann: Vortrag auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Finanzierung in Mainz ( ) Vortrag auf dem Jahrestreffen der European Financial Management Association in Zürich ( ) Niels Ulbricht: Vortrag auf der Tagung der Deutschen Gesellschaft für Finanzierung ( ) Forschungsaufenthalte von Mitarbeitern: Ernst Maug: Forschungsaufenthalt an der University of Binghamton (SUNY), Juni 2004 Seite 14

15 Gastvorträge am Lehrstuhl: Paolo Volpin (London Business School) Ulrike Malmendier (Stanford) Dirk Hackbarth (U of Indiana) Duane Seppi (Carnegie Mellon University) Herausgebertätigkeit: Ernst Maug: Mitherausgeber (Associate Editor) des Review of Finance Promotionen: Dr. Ulrike Neubauer (Dezember 2003) Institut für Entrepreneurship/Innovationsmanagement (Prof. Dr. Christian Schade) Vorträge und Interviews: Herr Prof. Dr. Schade hielt am im Forschungsseminar Mathematische Statistik des Weierstraß-Instituts für angewandte Analysis und Stochastik einen Vortrag zum Thema Adoption of e- business: Patterns and consequences of network externalities. Am trug Herr Prof. Dr. Christian Schade im wöchentlichen Experimentallaborseminar des Psychology Department der Columbia University, New York zum Thema Interdependent Security in the Laboratory vor. Am hielt Herr Prof. Dr. Christian Schade einen Vortrag zum Thema Probability Neglect and Concern in Insurance Decisions with High Stakes im Rahmen des Marketing and Decision Making Seminars des Risk and Decisions Center der Wharton School, University of Pennsylvania, Philadelphia. Am hielt Herr Prof. Schade an der Weatherhead School of Management, Case Western Reserve University, Cleveland einen Vortrag mit dem Titel Strategy and coordination after prior gain and loss experiences.weiterhin hielt Herr Prof. Dr. Schade am einen Vortrag zum Thema Personality of the Entrepreneur im Management and Entrepreneurship-Seminar der Weatherhead School of Management, Case Western Reserve University, Cleveland. Auf Einladung der Repräsentanz der Humboldt-Universität zu Berlin in New York City hielt Herr Prof. Schade in der dortigen Vortragsreihe am einen Vortrag zum Thema Gender Differences in Strategic Behavior after Gain and Loss Experiences. Am hielt Herr Prof. Schade einen Vortrag mit dem Titel Strategy and coordination after prior gain and loss experiences im Decision Science Seminar des Psychology Department der Columbia University, New York. Teilnahme an Tagungen / Konferenzen: Herr Prof. Dr. Schade nahm am Darden-Lally Retreat on Entrepreneurship teil, das vom in Rensselaerville, New York, USA stattfand. Herr Prof. Dr. Schade nahm am INFORMS Annual Meeting 2003 vom in Atlanta, USA teil. Er leitete die Session Market Entry and Diffusion und trug im Rahmen der Konferenz zum Thema Strategy and coordination after prior gain and loss experiences vor. Forschungsaufenthalte von Mitarbeitern: Vom befand sich Prof. Dr. Christian Schade zum Zwecke gemeinsamer Forschung mit Prof. David Krantz, PhD am Psychology Department der Columbia University, New York. Prof. Dr. Christian Schade hielt sich vom zum Zwecke gemeinsamer Forschung mit Prof. Howard Kunreuther, PhD am Risk and Decisions Center der Wharton School, University of Pennsylvania, Philadelphia auf. Vom besuchte Herr Prof. Dr. Schade zum Zwecke gemeinsamer Forschung mit Prof. Moren Lévesque, PhD die Weatherhead School of Management, Case Western Reserve University, Cleveland. Gäste (Forschungsaufenthalte): Professor Phillip Phan, PhD von der Lally School of Management, Rensselaer Polytechnic Institute, Troy, NY befindet sich seit dem bis zum im Rahmen der Haniel-Stiftungsgastprofessur für Unternehmertum zu Lehr- und Forschungszwecken am Institut für Innovationsmanagement Lehrtätigkeit an ausländischen Universitäten: 2. Juni 2004 Seite 15

16 Vorschau auf interessante Ereignisse im SS 2004: Am wird Prof. Phillip Phan, PhD von der Lally School of Management, Rensselaer Polytechnic Institute, Troy, NY im Forschungsseminar Marketing und Innovationsmanagement einen Vortrag zum Thema Knowledge to Wealth: University Technology Commercialization halten. Institut für Industrielles Marketing-Management (Prof. Dr. Wulff Plinke) Beurlaubungen: Herr Prof. Dr. Wulff Plinke ist für den Zeitraum vom bis beurlaubt. Promotionen: Herr Dipl.-Kfm. Dipl.-Vw. Frank Ullrich legt das Doktorexamen mit dem Prädikat Summa cum laude ab. Titel der Dissertation: Die Wirkung verdünnter Verfügungsrechte auf die Qualitätsbeurteilung von Dienstleistungen. Konzeptualisierung und Operationalisierung der Dienstleistungsqualität auf der Grundlage der Property Rights Theorie. Institut für Management (Prof. Dr. Joachim Schwalbach) Veranstaltungen (Tagungen, Konferenzen, Workshops): Prof. Schwalbach war Mitveranstalter der Tagung Corporate Governance und Modernisierung der Mitbestimmung, die am 5. Dez vom Berliner Netzwerk Corporate Governance veranstaltet wurde. Die Tagungsbeiträge sind in der Zeitschrift Die Aktiengesellschaft, April 2004, erschienen. Berufungen: Prof. Schwalbach wurde am 21. April 2004 zum Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät gewählt. Prof. Schwalbach wurde vom Präsidenten der Humboldt-Universität in die Arbeitsgruppe zur Fakultätsneugliederung berufen. Prof. Schwalbach wurde in das Kuratorium der in Gründung befindlichen University of Management and Communication, UMC Potsdam, berufen und zum stellvertretenden Kuratoriumsvorsitzenden gewählt. Vorträge und Interviews: Prof. Schwalbach hielt am 19. April 2004 einen Vortrag zum Thema Executive Pay Structure across Europe auf der Tagung: 3rd Annual Senior Executive Summit Global Executive Compensation & Governance, 19 & 20 April 2004, Amsterdam. Prof. Schwalbach gab Interviews in verschiedenen Medien, wie Financial Times, Financial Times Deutschland, n-tv, rbb-fernsehen, Teilnahme an Tagungen / Konferenzen: Dr. Steffen Brenner besuchte die 2nd International Industrial Organization Conference, Northwestern University Chicago, und hielt einen Vortrag zum Thema: Stable Patent Pools. Forschungsaufenthalte von Mitarbeitern: Christian Kalweit hielt sich im November 2003 im Rahmen des deutschen-französischen Promotionsvorhabens an der Université Toulouse auf. Gastvorträge am Lehrstuhl: Am 14. April 2004 hielt Oliver Bierhoff einen Vortrag zum Thema Was kann die Gesellschaft vom Sport lernen?. Der Vortrag fand große Resonanz auch außerhalb der Universität. 2. Juni 2004 Seite 16

17 Prüfungstätigkeit an ausländischen Universitäten: Prof. Schwalbach war am 16. Dez Mitglied der Prüfungskommission im Rahmen eines Promotionsverfahrens zum Thema Corporate Governance an der Université Toulouse, Frankreich Wissenschaftliche Mitarbeiter: Im April 2004 schied Dr. Clemens Oberhammer als Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts aus und wechselte in die Unternehmensberatung Simon, Kucher und Partners Zum 3. Mai 2004 wechselte Dr. Steffen Brenner als Wissenschaftlicher Mitarbeiter vom Lehrstuhl von Prof. Robert von Weizsäcker, TU München, an das Institut für Management. Vorschau auf interessante Ereignisse: Vom Oktober 2004 veranstaltet das Institut für Management eine internationale Tagung zum Thema Soziale Verantwortung von Unternehmen (Corporate Social Responsibility) an der Humboldt- Universität. Institut für Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung (Prof. Dr. Theodor Siegel) Veranstaltungen (Tagungen, Konferenzen, Workshops): Mosel-Neckar-Ruhr-Spree-Doktoranden-/Habilitandenseminar [gemeinsam mit den Professoren Dirk Hachmeister (Universität Hohenheim), Jochen Hundsdoerfer (Ruhr-Universität Bochum) und Dieter Rückle (Universität Trier)]: 16./ ; Stuttgart Vorträge und Interviews: Dirk Reichelt: Zweckentsprechende Methoden der Kapitalkonsolidierung bei Unternehmenserwerben mittels Aktie insbesondere bei Reverse Acquisitions: Stuttgart, , Mosel-Neckar-Ruhr-Spree- Doktoranden-/ Habilitandenseminar Matthias Schmidt: Whistle Blowing and the Regulation of Accounting Standards Enforcement in Germany and Europe: An Economic Perspective: Prag, , 27 th Annual Congress of the European Accounting Association Matthias Schmidt: Managerial Discretion in Internal Finance: A Test of Pecking Order and Accruals Management under German Corporate and Accounting Regulation: Prag, , 27 th Annual Congress of the European Accounting Association Theodor Siegel: Zahlungen, Abschreibungen, Rückstellungen und Einkommensteuersystem: Osnabrück, : Osnabrücker Steuerforum Theodor Siegel: Zahlungen, Abschreibungen, Rückstellungen und Einkommensteuersystem: Stuttgart, : Universität Hohenheim Theodor Siegel: Besteuerungsneutralität: Beteiligung an einer Podiumsdiskussion: 9. Berliner Steuergespräch, , Berlin Teilnahme an Tagungen / Konferenzen: Matthias Schmidt und Theodor Siegel: Frühjahrstagung der Wissenschaftlichen Kommission Rechnungswesen, 12./ , Dresden Theodor Siegel: Frühjahrstagung der Wissenschaftlichen Kommission Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, 19./ , Bremen Theodor Siegel: Symposium zur Dual Taxation, , Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung / Deutsche Bundesbank, Frankfurt (Main) Matthias Schmidt und Theodor Siegel: 27th Annual Congress of the European Accounting Association, 1./ , Prag Theodor Siegel: 9., 10. und 11. Berliner Steuergespräch, / / , Berlin 2. Juni 2004 Seite 17

18 Gastvorträge am Lehrstuhl: HUMBOLDT-FORUM RECHNUNGSWESEN UND STEUERN: Professor Dr. Peter Bareis (Universität Hohenheim): Die Gewerbesteuer-Groteske, Professor Dr. Martin Richter (Universität Potsdam): Prüfungsqualität und Berufsaufsicht (Enforcement): Professor Dr. Hans-Ulrich Küpper (Ludwig-Maximilians-Universität München): Zahlungen als Steuerungsgröße des Rechnungswesens, Herausgebertätigkeit: Schriften zum Steuer-, Rechnungs- und Prüfungswesen (gemeinsam mit den Professoren Lutz Haegert, Ulrich Schreiber, Franz W. Wagner und Dietmar Wellisch) Gäste (Forschungsaufenthalte): Associate Professor Dr. Norvald Monsen, Institutt for Regnskap, Revision og Rettsvitenskap, Norges Handelshøyskole, Bergen (Norwegen): 3./ Lehrtätigkeit an anderen Universitäten: Matthias Schmidt: Lehrauftrag Bilanzanalyse an der Wissenschaftlichen Hochschule für Unternehmensführung (WHU), Vallendar, Wintersemester 2003/04 Matthias Schmidt: Lehraufträge Internationale Rechnungslegung und Jahresabschlusspolitik und - analyse an der Universität Leipzig, Sommersemester 2004 Promotionen: Susann Pochop: Der Erwerb eigener Aktien als Alternative zur Dividendenzahlung: Eine Analyse des Einflusses der Besteuerung auf die Vermögensposition der Aktionäre: Vorschau auf interessante Ereignisse im SS 2004: HUMBOLDT-FORUM RECHNUNGSWESEN UND STEUERN: Dr. Christoph Hütten (Head of Corporate Financial Reporting, SAP AG, Walldorf): Aktuelle Herausforderungen an Corporate Governance und Rechnungslegung Globaler Unternehmen: Professor Dr. Dr. h.c. mult. Dieter Schneider (Ruhr-Universität Bochum) Diskussion mit Prof. Dr. Theodor Siegel: Rechtsformneutralität der Besteuerung Pro und Contra: Professor Dr. Paul Kirchhof, Richter des Bundesverfassungsgerichts a.d. (Universität Heidelberg): Reform des Einkommen- und Körperschaftsteuerrechts, insbesondere des Bilanzsteuerrechts [gemeinsam mit dem Verein zur Förderung des Bilanz- und Steuerrechts sowie der Wirtschaftsprüfung Berlin und Brandenburg e.v.]: Professor Dr. Jochen Sigloch (Universität Bayreuth): IAS/IFRS-Bilanz als Grundlage für die steuerliche Ge-winnermittlung?: Professor Dr. Wolfgang Wiegard, Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Universität Regensburg): Duale Einkommensteuer Vorteile und Probleme des Vorschlags des Sachverständigenrats: Juni 2004 Seite 18

19 Institut für Bank-, Börsen- und Versicherungswesen (Prof. Stehle, Ph.D.) Vorträge und Interviews: Herr U. Seifert hat beim HypoVereinsbank Doktorandenseminar in Dresden am einen Vortrag zum Thema The Performance after Share Repurchase Announcements in Germany gehalten. Herr PD O. Ehrhardt hat am an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck einen Vortrag mit dem Thema Performance deutscher IPO-Aktien gehalten. Vorschau auf interessante Ereignisse im SS 2004: Vom findet an der Humboldt-Universität zu Berlin eine gemeinsam vom Centre for Economic Policy Research und der Review of Finance veranstaltete Konferenz Early Securities Markets statt. Diese Konferenz wird unterstützt von der Alexander-von Humboldt-Stiftung und dem Institut zur Erforschung der Wirtschaftlichen Entwicklung, Universität Freiburg. Organisiert wird die Konferenz von Caroline Fohlin (California Institute of Technology und John Hopkins University), Thomas Gehrig (Universität Freiburg und CEPR) und Richard Stehle (Humboldt-Universität zu Berlin). Institut für Wirtschaftspolitik (Prof. Harald Uhlig) Auszeichnungen: Prof. Harald Uhlig wurde zum Fellow of the Econometric Society ernannt. Berufungen: Prof. Uhlig hat den an ihn ergangenen Ruf an die Tilburg University auf den Arie-Kapteyn -chair abgelehnt. Professor Uhlig wurde ins Business Cycle Dating Committee des CEPR berufen. Prof. Uhlig hat im März 2004 einen Ruf an die London School of Economics erhalten. Vorträge und Interviews: Prof. Uhlig hielt einen Vortrag zum Thema Competitive Risk Sharing Contracts with One-sided Commitment auf der Conference on Contracts and Institutions in Models with Heterogeneous Agents, Frankfurt Prof. Uhlig hielt an der Universidad de Alicante einen Vortrag zum Thema Do technology shocks lead to a fall in total hours worked? Prof. Uhlig hielt an der Universidad Carlos III de Madrid einen Vortrag zum Thema Do technology shocks lead to a fall in total hours worked? Prof. Uhlig hielt einen Vortrag zum Thema What moves real GDP? auf der 2nd Conference of the Euro Area Business Cycle Network, Frankfurt Prof. Uhlig hielt einen Vortrag zum Thema What moves GNP? auf dem 2004 North American Winter Meeting of the Econometric Society, San Diego Prof. Uhlig hielt an der Universität Bielefeld einen Vortrag zum Thema Do technology shocks lead to a fall in total hours worked? Prof. Uhlig hielt an der London School of Economics einen Vortrag zum Thema Do technology shocks lead to a fall in total hours worked? Interview mit Prof. Uhlig bei Bloomberg TV anlässlich des CEPR Euro Area Business Cycle Dating Committee Launch Prof. Uhlig hielt an der Tel Aviv University einen Vortrag zum Thema Do technology shocks lead to a fall in total hours worked? 2. Juni 2004 Seite 19

20 Interview mit Prof. Uhlig in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über die Rolle des Währungsgolds und die Finanzprobleme des Staates Teilnahme an Tagungen / Konferenzen: Tagung des ökonometrischen Ausschusses des Vereins für Socialpolitik Forschungsaufenthalte von Mitarbeitern: Stefan Ried Januar Mai 2004 University of California, Berkeley Almuth Scholl März Mai 2004 New York University Gastvorträge am Lehrstuhl: Schumpeter-Seminar Jaume Ventura, MIT, Economic Reforms with Bubbles Kjetil Storesletten, Oslo University, The Cross-Sectional Implications of Rising Wage Inequality in the United States Volker Böhm, Universität Bielefeld, Affine Random Dynamical Systems in Economics Schumpeter Lecture Series Susanne Lohmann, UCLA, Darwinian Medicine for the University, How Universities Think Jose-Victor Rios-Rull, University of Pennsylvania Vorschau auf interessante Ereignisse im SS 2004: May Meetings der Review of Economic Studies in Berlin Weitere Informationen: Schumpeter Lecture Series: Jordi Gali, University Pompeu Fabra Institut für Finanzwissenschaft (Prof. Dr. Bengt-Arne Wickström) Veranstaltungen (Tagungen, Konferenzen, Workshops): Prof. Dr. Bengt-Arne Wickström Vorsitz im Program Committee sowie im Local Organizing Committee der Jahrestagung der European Public Choice Society im April 2004 in Berlin Teilnahme an Tagungen / Konferenzen: Prof. Dr. Bengt-Arne Wickström Teilnahme an der Tagung der US Public Choice Society in Baltimore im Februar 2004: Vortrag zum Thema Behavioral sclerosis, myopia, and the evolution of the welfare state Gäste (Forschungsaufenthalte): Forschungsaufenthalt von Professor Sigve Tjøtta, Universität Bergen, am Institut für Finanzwissenschaft im April 2004 Lehrtätigkeit an ausländischen Universitäten: Prof. Dr. Bengt-Arne Wickström Vorlesungsreihe zur Ökonomie des öffentlichen Sektors als Honorarprofessor an der Universität von Hermannstadt im Februar/März 2004 Forschungsaufenthalt an der Universität von Haifa im März/April 2004: Seminar zum Thema Informal trading networks, imitation, habits, and social evolution 2. Juni 2004 Seite 20

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008

Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Discussion und Working Papers am ZEW Stand: März 2008 Titel Bestand Standort Arbeitspapiere Institut für Wirtschaftsforschung, TH Zürich Arbeitspapiere Konjunkturforschungsstelle, ETH Zürich 1991 (Nr.

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D.

Professor Institut Voraussetzungen BA-Abschlussarbeit Voraussetzungen MA-Abschlussarbeit Prof. Adam, Ph.D. Prof. Stomper, Ph.D. Vor Anmeldung der Bachelorarbeit ist es erforderlich, dass alle Pflichtmodule des jeweiligen Studiengangs bestanden sind! Weiterhin sind gesonderte Voraussetzungen zum Schreiben der Bachelorarbeit der

Mehr

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011

Konzept für Festveranstaltung Schumpeter School Preis am 30. Juni 2011 und Freitag 01. Juli 2011 1 Preliminary Program for the Schumpeter School Award for Business and Economic Analysis. This prize is awarded every two years (in odd years, so that there is no overlap with the conference of the International

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014

Veranstaltungsplanung im Hohenheimer Management-Master, Stand 10/2014 Veranstaltungsplanung im Hohenheimer -Master, Stand 10/2014 Inhalt Allgemeine Hinweise zur Veranstaltungsübersicht... I Grundlegender Masterbereich (gültig ab Jahrgang 2012)... 1 Advanced Topics of Health

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 (Wintersemester) Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter legt für den Vizerektor für Lehre gemäß 24 Abs 5 ivm 22 Abs 1 der Satzung

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 02.01.2014-27.01.2014 PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2013/14 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 02.01.2014-27.01.2014 (Prüfungen, die bereits vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden,

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Lehr- und Vortragstätigkeiten

Lehr- und Vortragstätigkeiten Lebenslauf Dr. Kai C. Andrejewski Berufliche Laufbahn 10/2007- KPMG Audit France SAS, Paris Verantwortlicher Leadpartner Airbus Leiter des International German Desk in Paris 10/2005-9/2007 KPMG Deutsche

Mehr

Leiter des Fachgebiets International Accounting am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der

Leiter des Fachgebiets International Accounting am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Lebenslauf Persönliche Daten Prof. Dr. Andreas Scholze Universität Osnabrück Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Fachgebiet International Accounting Rolandstraße 8 49078 Osnabrück Telefon: E Mail: Website:

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland

Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Studiengänge mit europäischer / internationaler Ausrichtung in Deutschland Die folgende Liste enthält alphabetisch nach Hochschulort geordnet eine Auswahl von Studiengängen mit europäischer / internationaler

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften

Finance, Auditing, Controlling, Taxation. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Finance, Auditing, Controlling, Taxation Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Studienbereich FACT im Bachelor Wirtschaftswissenschaften Stand: 26. November 2013 Gliederung a. Beteiligte Lehrstühle

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

PD Dr. habil. Georg Stadtmann

PD Dr. habil. Georg Stadtmann Lebenslauf PD Dr. habil. Georg Stadtmann G. Stadtmann Lebenslauf 2 Zu meiner Person PD. Dr. habil. Georg Stadtmann Geboren am 26. April 1970 in Essen Nationalität: Deutsch Familienstand: ledig, Familie

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015

Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Informationen zur Seminaranmeldung im Bachelor BWL und WiPäd I/II für das SoSe 2015 Die Anmeldung zu Seminaren, die zur Übernahme einer Bachelorarbeit berechtigen, erfolgt zukünftig über das LSF-Portal.

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy

Employment Law. Business Taxation. Volkswirtschaftslehre und Volkswirtschaftspolitik. Economic Theory and Policy Betriebswirtschaftslehre (BWL) Business Studies Pflichtfächer Compulsory Subjects Betriebsstatistik Buchführung und Bilanzierung Datenverarbeitung Finanz- und Investitionswirtschaft Französisch Grundlagen

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der Universität Erfurt 1999 2009

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den zweijährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch

Mehr

University of Tirana

University of Tirana University of Tirana Address: Sheshi Nënë Tereza ; www.unitir.edu.al Tel: 04228402; Fax: 04223981 H.-D. Wenzel, Lehrstuhl Finanzwissenschaft, OFU Bamberg 1 University of Tirana The University of Tirana

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

VORTRÄGE UND LEHRVERANSTALTUNGEN

VORTRÄGE UND LEHRVERANSTALTUNGEN Rechtstheorie: Gesetzgebung, Vorlesung, Bucerius Law School, Hamburg, Herbsttrimester, 2014. 2014 Roman Business Associations, Vortrag, Duke University: 18th Annual Conference of The International Society

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den einjährigen Studiengang Master of Science in Corporate Management & Economics FSPO MSc CME (Studienstart Fall 15) 1 8 Anmerkung zum Sprachgebrauch Alle

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

Informationen für Incomings. Information for Incoming Students

Informationen für Incomings. Information for Incoming Students Informationen für Incomings Information for Incoming Students Liebe Incoming-Studenten, dieses Dokument stellt eine Übersicht über alle Kurse der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Studienplan B.Sc. BWL

Studienplan B.Sc. BWL Studienplan B.Sc. BWL Stand 28.0.205 Hinweis: Alle Angaben sind ohne Gewähr! Es sind insbesondere kurzfristige Änderungen im Modulangebot und der Prüfungsgestaltung in den einzelnen Modulen möglich! Die

Mehr

University of Reading Henley Business School

University of Reading Henley Business School University of Reading Henley Business School Lage: Unmittelbare Nähe zu London World Class (in Real Estate) University of Reading Henley Business School World LeadingReal Estate Centre ConsistentlyRankedin

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Übersicht Frankfurt School - Daten und Fakten Akademische Programme der Frankfurt School Wir sind von Anfang

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen

Volkswirtschaftslehre SOMMER 15 WINTER 15/16 SOMMER 16 WINTER16/17 SOMMER 17. Grundzüge der mikroökonomischen Vorlesungen Vorlesungen Vorl. angfristige Veranstaltungsplanung des Instituts für Volkswirtschaftslehre Bachelor Volkswirtschaftslehre 1 Wird regelmäßig aktualisiert kurzfristige Änderungen rot Volkswirtschaftslehre

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 -Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Augsburg- Stand: 29. September 2015 Bitte mögliche Voranmeldungen

Mehr

Master of Science. Business Administration

Master of Science. Business Administration Master of cience Business Administration Accounting Abbildung der tudiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten ie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der tudienstruktur handelt, die das Wio-tudienberatungszentrum

Mehr

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität An der alten Universität Helmstedt Prof. Dr. Birgitta Wolff Prof. Dr. Joachim Weimann 1 Herzlich Willkommen! Eingang zur alten Bibliothek 2 Resonanz in der

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland

Anschlussstudium von DHBW-Absolventen im Ausland Land Institution Abschlusstyp Sonstiges University of Wollongong Master of Strategic Marketing Queensland University of Technology Business School /Master of Science Murdoch University Perth International

Mehr

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 1 Positionierung Bankenunabhängige Sell-Side und Buy-Side Analysen Spezialisierung auf Nischenmärkte Starkes Europaweites Investoren Netzwerk Effiziente

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006)

Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006) Mittelfristiger Lehrplan Masterstudium: (03.10.2006) Erläuterungen: Alle Veranstaltungen, die jeweils im Wintersemester stattfinden, sind orange unterlegt. FCB: Finance, Controlling, Banking MoU: Marktorientierte

Mehr

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt.

In 7 wird nach der Wortfolge bzw. an der Queen s University die Wortfolge bzw. an der Università Commerciale Luigi Bocconi eingefügt. Änderung des Studienplans für das Masterstudium Double Degree Strategy, Innovation, and Management Control- Incomings an der Wirtschaftsuniversität Wien In 2 wird nach der Wortfolge oder die Queen s University

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH)

10/1982-2/1986 Studium der Wirtschaftsmathematik an der Universität Karlsruhe (TH) Professor Dr. Dr. h. c. mult. Christian Homburg UNIVERSITÄT Mannheim Lehrstuhl für ABWL und Marketing I Institut für Marktorientierte Unternehmensführung (IMU) L 5, 1 68131 Mannheim Stand Januar 2015 LEBENSLAUF

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Veranstaltungstyp:

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 3. Ausgabe 2014 2. Juli 2014 In dieser Ausgabe 1. Bewerbungsfrist für MBA-Studiengänge endet am 15. Juli 2014 2. Informationsveranstaltung am 5. Juli 2014 3.

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

A Studienablaufplan insgesamt

A Studienablaufplan insgesamt A Studienablaufplan insgesamt 1. Semester 2. Semester 6 Pflichtmodule (30 ECTS) 6 Wahlpflichtmodule (30 ECTS) 120 ECTS Grand Ecrit: Strategieprojekt (5 ECTS) Sésame: Beratungsprojekt mit Unternehmensbezug

Mehr

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation

Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Master of Science Finance, Auditing, Controlling, Taxation Informationsveranstaltung für Bachelorstudierende 15.12.2014 Lehrstühle und Professuren Finanzierung und Banken Versicherungswirtschaft und Risikomanagement

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

SUSANNE WARNING KONTAKTDATEN AUSBILDUNG BERUFLICHER WERDEGANG FORSCHUNGSINTERESSEN

SUSANNE WARNING KONTAKTDATEN AUSBILDUNG BERUFLICHER WERDEGANG FORSCHUNGSINTERESSEN SUSANNE WARNING KONTAKTDATEN Lehrstuhl für Global Business and Human Resource Management Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Augsburg D-86159 Augsburg Telefon: 0821 598 4282 E-Mail: susanne.warning@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft

Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management. Bank- und Finanzwirtschaft. Bank- und Versicherungswirtschaft Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr