ALLES VERBAUT UND WAS DANN? Flächensparendes Bauen als Zukunftsaufgabe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ALLES VERBAUT UND WAS DANN? Flächensparendes Bauen als Zukunftsaufgabe"

Transkript

1 ALLES VERBAUT UND WAS DANN? Flächensparendes Bauen als Zukunftsaufgabe

2 ALLES VERBAUT WAS DANN? Vorwort So ist die Lage Inhalt Das sind die Folgen Das Ziel: 30 Hektar pro Tag Flächen sparen so geht s Flächen sparen mit Individualität Dichte schont das Portemonnaie Dichte großzügig gestalten Dichte im Einklang mit der Natur Behutsam Flächen sparen Tipps und Regeln für alle Beteiligten Standort Checkliste Impressum Vorwort Der Lenkungsausschuss der Metropolregion Hamburg hat eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die Lösungen für das Problem des Flächenverbrauchs in der Metropolregion Hamburg entwickeln soll. Bei der Suche nach Lösungen wurde besonderer Wert darauf gelegt, dass ein sparsamerer Umgang mit Flächen nicht von oben herab verordnet wird weil dies in aller Regel wenig Erfolg bringt. Der Schwerpunkt, den sich die Arbeitsgruppe selbst gesetzt hat, liegt darauf, mit guten Beispielen zu überzeugen. Das Thema Flächenverbrauch ist nicht völlig neu. Es gibt bereits viele Beispiele, die zeigen, wie auch auf kleiner Fläche attraktives Wohnen möglich ist und dass diese Wohnformen äußerst beliebt sind. Aus der Erfahrung mit diesen Beispielen hat die Arbeitsgruppe Flächenverbrauch Rückschlüsse gezogen und Kriterien entwickelt, die festlegen, wodurch sich flächensparendes Bauen auszeichnet. Außerdem zeigen die Ergebnisse der Arbeitsgruppe, wie auch durch Verdichtung im schon bebautenbauten Innenbereich nnenbereich Kosten eingespart werden können. Diese Broschüre möchte mit guten Beispielen Mut machen und dabei Politik, Finanzwirtschaft und private Bauträger gleichermaßen die Möglichkeiten eines sparsamen Flächenverbrauchs offensiv nahebringen.

3 So ist die Lage. ALLES VERBAUT WAS DANN? Die Zunahme des Flächenverbrauchs ist ein wirtschaftliches Problem. Wir verlieren unsere produktivsten Agrarflächen.... ist ein ökologische Problem. Wir verlieren einen unserer effizientesten Schadstofffilter.... ist ein soziales Problem. Wir verlieren den Zugang zu Freiraumflächen in hoch verdichteten Räumen. 40 Fußballfelder. So viel Fläche wird in Deutschland pro Tag verbraucht. Das ist ein Problem. Aktuell werden in Deutschland täglich zwischen 105 und 130 Hektar Fläche für neue Siedlungs- und Verkehrsflächen ausgewiesen, so viel wie 40 Fußballfel der. Dieser Flächenverbrauch bedeutet nicht nur eine ökologische Belastung, er führt auch zu erhebli chen zusätzlichen Kostenbelastungen für die öffentliche Hand und die privaten Haushalte. Während der Flächenverbrauch in den vergangenen Jahr zehnten immer weiter gestiegen ist, ging das Be völkerungswachstum immer weiter zurück. Das heißt: Pro Einwohner wird immer mehr Fläche verbraucht. Viele Forscher prognostizieren, dass das Bevölkerungs wachstum zukünftig weiter zurückgeht. Können wir es uns angesichts immer knapperer Ressourcen eigentlich leisten, so viel Fläche zu verbrauchen? Sollte sich der Anstieg des Flächenverbrauchs weiter fortsetzen, stehen wir in Zukunft vor erheblichen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Problemen. Auch in Hamburg. Die Metropolregion Hamburg zählt zu den am stärksten wachsenden Regionen Deutschlands oder gar Europas. Was zunächst positiv klingt, nach wirtschaftlichem Wachs tum und metropolitaner Attraktivität, hat auch eine Kehr seite: den Flächenverbrauch. Beobachtet man die flächenmäßige Entwicklung der Re gion im Laufe der letzten 50 Jahre, wird schnell deut lich, wie viel Fläche in diesem Zeitraum für Siedlungs entwicklung verbraucht wurde. Da die Fläche der Region aber nicht beliebig vermehrbar ist und wir unverbaute Fläche auch für ein gesundes Leben brauchen und auch für die Attraktivität der Region müssen wir uns Gedanken darüber machen, wie wir sparsamer mit Fläche umgehen können Wir verbrauchen immer mehr Fläche und gleichzeitig verlangsamt sich das Bevölkerungswachstum. Flächeninanspruchnahme der Stadt Pinneberg im Nordwesten der Metropolregion Hamburg

4 ALLES VERBAUT WAS DANN? Das sind die Folgen. Flächenverbrauch zerstört die Natur, verschärft soziale Gegensätze und belastet die öffentlichen Kassen. Wie lange wollen wir uns das leisten? Mehr Flächenverbrauch erhöht die Umweltprobleme. Wenn immer mehr Fläche im Umland der Gemeinden und Städte bebaut wird, nimmt auch der Verkehr zu. Denn oft wird zwar vor den Toren der Stadt gewohnt, aber weiter im Stadtzentrum eingekauft oder gearbeitet, denn die Neubaugebiete bieten kaum die Vielfalt der Zentren. Und mehr Verkehr bedeutet mehr Energieverbrauch, mehr Umweltverschmutzung und Lärm. Aber nicht nur der Verkehr ist ein Problem: Durch bedenkenlosen Flächenverbrauch werden immer mehr ökologisch wertvolle Bodenflächen versiegelt. Ganz zu schweigen von den Folgen der Zersiedelung für das Landschaftsbild. Aber auch für den sozialen Zusammenhalt der Gesellschaft ist es bedenklich, wenn immer neue Flächen für Neubaugebiete erschlossen werden. Denn oft sind es die wohlhabenderen Teile der Bevölkerung, die sich ein Haus im Grünen leisten können. Wenn immer mehr Wohlhabende an den Stadtrand ziehen, ballen sich die sozialen Probleme in den bestehenden Siedlungen, statt dass sich die Einkommensgruppen mischen. Bedeutet mehr Fläche nicht auch mehr Einnahmen für die Kommunen? Nein. Flächenverbrauch verursacht mehr Kosten. Die Kostenbilanz des Flächenverbrauchs: Ein Nullsummenspiel Zusätzliche Einnahmen Finanzausgleich Einkommenssteuer Grundsteuer Zusätzliche Ausgaben Baulandbereitstellung Kommunale Leistungen Kommunale Umlagen Kreisfreie Stadt Einheitsgemeinde Mitgliedsgemeinde An die Neuausweisung von Bauland ist nicht selten die Hoffnung geknüpft, zusätzliche Steuereinnahmen für die Gemeindekasse zu schaffen. Meistens ist aber das Gegenteil der Fall: Mehr bebaute Fläche bedeutet neue Kosten. Unter dem Strich ist neues Bauland für die Kommunen oft ein Nullsummenspiel. Hintergrund Jeder Quadratmeter Siedlungs- und Verkehrsfläche bindet Kapital und kostet Instandhaltung. Je dichter die Nutzung ist, desto mehr Nutzer können von der Infrastruktur profiteren, was die Kosten senkt. Außerdem entscheidet die Lage einer Fläche darüber, wie viel Kosten entstehen, wenn sie bebaut wird. Liegt ein Grundstück beispielsweise außerhalb der Stadt, sind die Kosten für Verkehrs- und Versorgungsinfrastruktur in der Regel höher als in gut erschlossenen innerstädtischen Gebieten. Flächenverbrauch verursacht Kosten, die sich ökologisch sozial und fiskalisch auswirken können. Bei dem prognostizierten rückläufigen Bevölkerungswachstum stellt sich die Frage, wie lang wir uns diese Kosten noch leisten können.

5 ALLES VERBAUT WAS DANN? Das Ziel: 30 Hektar pro Tag. Die Effizienz einer Region und ihrer Siedlungsstruktur steigt, wenn wenig Fläche verbraucht wird. Es müssen Methoden und Beispiele aufgezeigt werden, wie flächen- und ressourcensparend gebaut werden kann. Schreibt man den heutigen Flächenverbrauch in der Metropolregion Hamburg fort, muss bis 2020 mit einer Zunahme der Siedlung- und Verkehrsfläche um fast 19 Prozent gerechnet werden. Möchte man die Probleme, die mit diesem Flächenverbrauch verbunden sind, vermeiden, gilt es, das flächensparende Bauen zu fördern. Das heißt, die Entwicklung von innerstädtischen Standorten mit einer guten Infrastrukturausstattung muss Priorität vor der Neuausweisung von Bauland auf der grünen Wiese haben. Aber auch durch andere Maßnahmen kann eine kostengünstigere Siedlungsplanung erreicht werden.» Baulandstrategien müssen auf ihre mittel- und langfristigen Folgekosten überprüft werden.» Geplanter Einwohnerzuwachs muss daraufhin geprüft werden, ob er mit dem derzeitigen Angebot an Einrichtungen und Leistungen bewältigt werden kann oder weitere Investitionen nach sich zieht.» Es müssen Standort- und Entwurfsvarianten und ihre Kosten verglichen werden, um die optimale Baulandstrategie zu ermitteln. Lebensräume zu gestalten bedeutet, das Gleichgewicht zwischen der ökonomischen, der sozialen und der ökologischen Dimension zu finden und mit Ressourcen schonend umzugehen. Deshalb müssen wir den Flächenverbrauch reduzieren und gleichzeitig Qualitäten erhalten und fördern. Die Bundesregierung hat als Ziel festgelegt, die tägliche Flächeninanspruchnahme von heute 130 Hektar auf 30 Hektar zu reduzieren. Aber selbst wenn dieses Ziel erreicht wird, werden die Kosten für den Flächenverbrauch bis 2020 um elf Prozent steigen während die Bevölkerung nur um 0,3 Prozent wächst. Dies beunruhigt umso mehr, als aufgrund der Alterung der Gesellschaft der Anteil der steuer- und einkommensgenerierenden Bevölkerung in Zukunft wesentlich kleiner als heute sein wird. Zusammengefasst bedeutet dies, dass in Zukunft weniger Menschen für höhere Kosten der Flächeninanspruchnahme aufkommen müssen. Damit gibt es ein erhebliches gemeinsames Interesse an einer kosteneffizienten Siedlungsentwicklung in der Metropolregion Hamburg. Die folgenden Beispiele zeigen, dass eine flächensparende und nachhaltige Siedlungentwicklung machbar ist. Es wird deutlich: Flächensparendes Bauen schont die Natur und die Finanzen und erhöht die Lebensqualität.

6 ALLES VERBAUT WAS DANN? Individuell und flächensparend: Das Speicherviertel Am Fischteich in Elmshorn Fläche sparen im Einklang mit der Natur: Ökologischer Wohnpark in Bad Oldesloe Modern und flächensparend: Drei Höfe in Hamburg-Poppenbüttel Fläche sparen so geht s Preisgünstig und flächensparend: Siedlung an der Osdorfer Landstraße in Hamburg-Groß-Flottbek Fläche sparen im Bestand: Nachverdichtung Am Moor in Geesthacht 10 11

7 ALLES VERBAUT WAS DANN? Zum Beispiel, wenn Dichte sich mit Individualität verbindet. Das Speicherviertel ist ein Erfolg, weil es trotz der hohen Dichte Individualität bietet.... Höfe und Quartiere die Identifikation der Bewohner fördern.... sich das Projekt gut in den Umgebungsbestand einpasst.... das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Individuell und flächensparend: Das Speicherviertel Am Fischteich in Elmshorn. Haustyp: Reihenhäuser Lage: Innenstadtrand eines Mittelzentrums Dichte: 40 Wohneinheiten pro Hektar Fertigstellung: 1998 Architekt: A. Siemonsen, Hamburg Bauträger: Langeloh Bau GmbH Man muss schon genau hinsehen, um hinter den individuellen Fassaden des Speicherviertels Reihenhäuser zu erkennen. Insgesamt sind es 63 individuelle Stadthäuser, die der Hamburger Architekt A. Siemonsen in Zusammenarbeit mit der Langelohe Bau GmbH auf einem früheren Gärtnereigelände am Stadtrand von Elmshorn entworfen hat. Der Clou: Trotz der hohen Dichte ist durch die individuelle Architektur der Häuser ein Ensemble entstanden, das wie ein gewachsenes Quartier aussieht. Dabei konnten die Bewohner die Farbe Ihrer Häuser sogar selbst bestimmen. Die Häuser sind zu Hausgruppen zusammengefasst, gruppiert um ruhige Wohnhöfe, die von Wasserläufen durchzogen sind. Dabei wurde viel Wert auf den öffentlichen Straßenraum, die Anlage von Wasserflächen im Gebiet selbst und die Erhaltung von innerstädtischen Grünräumen gelegt. Auch die Infrastrukturausstattung ist dank der zentralen Lage optimal: Das Grundstück liegt in der Nähe einer Schule und eines Kindergartens. Trotz der Qualitäten des Projekts ist es gelungen, die Häuser zu einem für Elmshorn sehr günstigen Kaufpreis anzubieten. Dabei hatte jeder Eigentümer die Möglichkeit, das Gesicht des Hauses selbst zu bestimmen. Man spürt es an vielen Details: Dies sind keine Reihenhausbewohner, sondern Traumhausbesitzer

8 ALLES VERBAUT WAS DANN? Zum Beispiel, wenn Dichte das Portemonnaie schont. Preisgünstig und flächensparend: Siedlung an der Osdorfer Landstraße in Hamburg-Groß-Flottbek Haustyp: 150 Reihenhäuser mit drei Haustypen Lage: Zehn Kilometer westlich der Hamburger Innenstadt Dichte: 52 Wohneinheiten pro Hektar Fertigstellung: 2001 Architekt: Venneberg und Zech Architekten, Hannover Bauträger: Gesa Bau Die Siedlung an der Osdorfer Landstraße ist ein Erfolg, weil sie ermöglicht, zugleich innenstadtnah und grün zu wohnen.... sie in direkter Nachbarschaft zu einem Einkaufszentrum liegt.... sie trotz der Lage an einer großen Ausfallstraße gut vom Lärm abgeschirmt ist.... sie günstigen Wohnraum in der Stadt bietet. Flächensparend bauen heißt auch, die noch freien innenstadtnahen Flächen in den Städten bes ser zu nutzen. Von diesen Flächen gibt es viele: brachgefallene Industriegebiete, Gleisanlagen, locker bebaute Sied lungen, aber auch Bundes wehrstandorte, von denen viele heute nicht mehr genutzt wer den. Wie gut diese innerstädtischen Flächenreserven für flächenspa rendes Bauen geeignet sind, zeigt das Beispiel der Siedlung an der Osdorfer Landstraße im Hamburger Westen. Das knapp vier Hektar große Gelände liegt am zweiten grünen Ring Ham burgs zwischen Elbe und Volks park, nur wenige Kilometer von der Hamburger Innenstadt ent fernt und in direkter Nachbar schaft des Elbe-Einkaufszen trums mit seinen über 120 Ge schäften. 14 Das Projektbeispiel zeigt: Innen stadtnahes Wohnen muss nicht teuer sein. Auf dem Grundstück wurden 150 Wohnungen in soge nannten Starterhäusern spezi ell für junge Familien errichtet. Die Wohnungen erstrecken sich über zwei bis drei Geschosse und bieten unterschiedliche Woh nungsgrößen von 92 bis 135 Qua dratmeter. Ein Highlight ist die S-förmige Wohnzeile, ebenfalls mit Maisonettwohnungen. Städtische Dichte wie in diesem Beispiel kann nur funktionieren, wenn ein gewisses Maß an Intimi tät gewahrt bleibt. Ein geschlos sener Riegel aus Dienstleistungs betrieben hält den Verkehrslärm außen vor für Sichtschutz zu den Gärten hin sorgen die Stell platzanlagen im Souterrain der Häuser. Der Zusatznutzen dieser innovativen Lösung: Es wurden ausreichend Stellplätze geschaf fen, ohne dass zusätzliche Flä che verbraucht wurde. 15

9 ALLES VERBAUT WAS DANN? Zum Beispiel, wenn Dichte großzügig gestaltet wird. Großzügig und flächensparend: Quartier der drei Höfe in Hamburg Projektdaten: 130 Wohneinheiten als Maisonettes und Apartments Lage: Am Rand des Alstertals in HamburgPoppenbüttel Dichte: 68 Wohneinheiten pro Hektar Fertigstellung: 2001 Architekt: Spengler und Wiescholek, Hamburg Bauträger: PEKAO motana. Consulting GmbH Die Drei Höfe sind ein Erfolg, weil die Bebauung trotz der hohen Dichte sehr klar und großzügig angeordnet ist.... das stimmige Farbkonzept individuelle Bereiche definiert.... die sorgfältig geplanten Grünanlagen Geschlossenheit und Großzügigkeit vermitteln.... kein Autoverkehr die Ruhe im Innenbereich des Quartiers stört. Flächen sparen durch dichte Bebauung? Besonders, wer es gerne luftig, klar und hell mag, wird hier dankend abwinken. Dabei kann Dichte durchaus groß zügiges und modernes Woh nen bedeuten, wenn der Entwurf stimmt wie beim Quartier der drei Höfe in Hamburg-Poppenbüttel. Der Entwurf der Hamburger Archi tekten Spengler und Wiescholek schafft es, bei höchster Dichte 68 Wohneinheiten pro Hektar ein Gefühl von Exklusivität und Großzügigkeit zu erzeugen. 130 Wohneinheiten verteilen sich auf dem verkehrsgünstig gelege nen Gelände am Rand des Alster tals in Hamburgs vornehmem Stadt teil Poppenbüttel, eingebettet in einen Außenraum, der ebenso anspruchsvoll und mo 16 dern gestaltet wurde wie die Ar chitektur. Klare Kubaturen, eine spannungs reiche Anordnung der Gebäude um kleine, intime Höfe mit Was serbecken und das rhythmische Fassadenspiel der zumeist bo denhohen Fenster ergeben ein ruhiges und zugleich vielgestal tiges Bild, unterstützt durch das fein abgestimmte Farbkonzept. Dabei werden unterschiedlichste Wohnungstypen angeboten, vom Apartment über Maisonettewoh nungen bis zum Mehrgenera tionenhaus. Eine Tiefgarage bie tet ausreichend Platz für Stell plätze. Dichte muss nicht Enge heißen das Quartier der drei Höfe zeigt, dass flächensparendes Bauen auch höchsten Designansprüchen genügen kann. 17

10 ALLES VERBAUT WAS DANN? Zum Beispiel, wenn Dichte im Einklang mit der Natur steht. Der Ökologische Wohnpark ist ein Erfolg, weil er einen guten Mix von unterschiedlichen Gebäuden bietet.... es trotz der hohen Dichte viele private Freiflächen gibt.... die Freiflächen und Gebäude nach ökologischen Aspekten gestaltet wurden.... er kinderfreundlich ist. Naturnah und flächensparend: Ökologischer Wohnpark Bad Oldesloe Haustyp: Doppelhäuser und Hausgruppen mit 65 Wohneinheiten Lage: Am Rand des Baugebiets Oldesloe West Dichte: 28 Wohneinheiten pro Hektar Fertigstellung: 1994 Architekt: Prof. Dr. Ing Detlef Glücklich Bei dichter Bebauung denkt so mancher an das Häusermeer der Großstadt. Dass Flächen sparen gerade auch Bauen im Einklang mit der Natur heißen kann, zeigt der ökologische Wohnpark in Bad Oldesloe. Das Baugebiet mit seinen 65 Wohneinheiten, die in Doppelhäusern und Dreier-Hausgruppen angeordnet sind, liegt am Rand des größeren Neubaugebiets Oldesloe-West, nur wenige Fußwegminuten vom Zentrum der Kreisstadt und in direkter Nachbarschaft zu mehreren Gemeinbedarfeinrichtungen. Sogar einen Stadtteilmarkt bietet das Neubaugebiet. Gerade Umlandgemeinden wie Bad Oldesloe müssen versuchen, die ihnen eigenen Standortqualitäten die Nähe zur Natur und geringe Belastung durch Lärm und Verkehr zu erhalten, wenn es um die Ausweisung von Neubaugebieten geht. Nur so können sie ihre Funktion als Wohnstandort auch für Pendler nach Hamburg bewahren. Neues Bauen darf nicht heißen, die Natur zu beeinträchtigen. Allein schon deshalb war die flächensparende Bauweise des ökologischen Wohnparks Oldesloe- West das gebotene Mittel. Auch bei der Ausgestaltung der Siedlung wurde auf den Einklang mit der Natur geachtet, auf viele naturnahe Freiflächen und energiesparende Bauweisen, bis hin zum spektakulären Ökohaus in Holzbauweise. So wurde die Nähe zur Natur trotz der dichten Bebauung erhalten

11 ALLES VERBAUT WAS DANN? Zum Beispiel, wenn Dichte sich behutsam einfügt. Gut eingefügt und flächensparend: Nachverdichtung Am Moor in Geesthacht Projekt: Nachverdichtung durch Aufstockung des Bestands und Neubau von 4 Häusern Lage: Im Westen von Geesthacht Dichte: 60 Wohneinheiten pro Hektar Fertigstellung: 1998 Architekt: Kurt und Jürgen Schmidt Bad Segeberg Bauträger: Versorgungseinrichtung der Architektenkammer Diese Nachverdichtungsmaßnahme ist ein Erfolg, weil die neue Bebauung den Bestand nicht stört.... der Baumbestand und damit die Wohnqualität erhalten wurde.... die Fassaden der neuen und alten Gebäude gut zueinander passen.... der Bestand mit relativ geringen Mitteln aufgewertet wurde. Weniger Fläche zu verbrauchen heißt auch, die vorhandenen Flä chen besser auszunutzen. Nachverdichtung heißt das Zauberwort. Gerade in den Siedlungen der fünfziger Jahre gibt es sehr weitläufige Zwischenräume, die sich gut dafür eignen, zusätz liche Gebäude zu einzufügen. Oft schrecken Anwohner und Po litiker jedoch vor dem Thema Nachverdichtung zurück, weil sie befürchten, dass die neuen Ge bäude den Bestand beeinträch tigen. Dabei ist diese Sorge un begründet, wenn die Planung sich gut einfügt und die Qualität des Bestands verbessert. Ein gutes Beispiel für eine ge lungene Nachverdichtung ist die Siedlung Am Moor in Geest hacht, eine typische locker be baute Zeilenbau-Siedlung der 20 Nach kriegszeit. Zentrumsnah im Westen von Geesthacht gelegen und infrastrukturell gut erschlos sen, war das Grundstück mit sei nen zehn Mehrfamilienhäusern ein idealer Ort für eine Nachver dichtung. Vier neue Häuser wurden zwi schen den bestehenden Gebäu den errichtet. Dabei konnte der alte Baumbestand mit seinem park artigen Charakter erhalten wer den. Zusätzlich wurden die be stehenden Gebäude um ein Geschoss aufgestockt. Um einen homogenen Eindruck entstehen zu lassen, wurden die Fassaden des Bestands den Fassaden der neuen Gebäude angeglichen. Heu te ist die Siedlung attrak tiver als früher und bietet mehr Platz zum Wohnen auf der glei chen Fläche. 21

12 ALLES VERBAUT WAS DANN? Tipps und Regeln für alle Beteiligten. Wer kann wie mithelfen, Flächen zu sparen? Architekten können... Flächenspar-Potenziale aufspüren und in die Diskussion einbringen. in Wettbewerben konsequent nach flächensparenden Lösungen suchen. Die vorangegangenen Beispiele haben gezeigt: Flächen sparen ist machbar. Dabei müssen Vorzüge wie Individualität, Ökologie, gute Gestaltung oder Lebensqualität nicht verloren gehen. Im Gegenteil: Gut gemachtes flächensparendes Bauen stärkt die Lebensqualität. Es sind Beispiele, die zur Nachahmung reizen. Aber lässt sich der Erfolg der gezeigten Projekte auf andere Projekte übertragen? Wir meinen ja. Deshalb haben wir für Sie im Folgenden die Erfolgsrezepte der Projekte zusammengefasst als Leitfaden zum Flächensparen. Egal, ob als Politiker, Architekt oder privater Bauherr: Machen Sie mit. Nur wenn alle an der Planung Beteiligten vom Sinn und den Erfolgsaussichten des Flächensparens überzeugt sind, können wir das Ziel, den Flächenverbrauch zu reduzieren, auch tatsächlich erreichen. Die Länder können... finanzielle Anreize für das Bauen im Bestand geben. Siedlungsentwicklung gemeindeübergreifend abstimmen, um Flächen- und Preiskonkurrenz zu vermeiden. das Baurecht so anpassen, dass noch mehr Flächen gespart werden können. Die Bürger können... Lösungen entwickeln, um an ihre Häuser anzubauen. Teilgrundstücke für flächensparendes Bauen verkaufen. Die Gemeinden können... einen Baulückenkataster und einen Flächenpool erstellen, um so das Nachverdichtungspotential von Gebieten zu identifizieren. Baurecht in bebauten Gebieten flexibler gestalten. Stadtentwicklungs- und Baulandstrategien auf Folgekosten überprüfen. bei der Baulandausweisung Standort- und Entwurfsvariationen durchspielen. langfristige Strategien für eine Nutzungsoptimierung bestehender Infrastruktur entwickeln

13 ALLES VERBAUT WAS DANN? Die StandortCheckliste Nicht jeder Standort ist für flächensparendes Bauen geeignet. Insbesondere für die Nachverdichtung das nachträgliche Verdichten einer bestehenden Bebauung durch Aufstocken oder Neubau von Gebäuden sind nur bestimmte Gebiete geeignet. Als Hilfe für die Entscheidung, ob sich ein Grundstück oder ein Wohngebiet für die Nachverdichtung eignet, haben wir eine Checkliste zusammengestellt. Wenn alle Frage mit ja beantwortet werden können, gibt es keine Bedenken, eine Nachverdichtung zu ver suchen. Die günstige Lage zählt. Bestehen gute Verkehrsverbindungen auch mit dem ÖPNV? Liegt der Standort in der Nähe von Einkaufsmöglichkeiten und sozialen Einrichtungen? Ist Erholungsgrün fußläufig erreichbar? Der Standort muss belastbar sein. Ist gute und werterhaltende Bausubstanz mit hoher Wohnnutzfläche vorhanden? Ist die Architektur ansprechend? Lässt das Wohnquartier Individualität zu? Gibt es individuelle Rückzugsflächen? Kann das Störpotenzial reduziert werden? Ist das Wohngebiet kinder- und familiengerecht? Gibt es öffentliche Kommunikationsräume? Sind die Stellplätze sicher und wohnungsnah? Ist das Preis-Leistungs-Verhältnis der Immobilie günstig? 24 25

14 ALLES VERBAUT WAS DANN? Ohne Trommeln geht es nicht. Ansprechpartner Arbeitsgruppe Flächenverbrauch Metropolregion Hamburg Als zentrale Anlaufstelle für Informationen steht der Internet-Auftritt der Metropolregion Hamburg unter zur Verfügung. Gute Beispiele und Checklisten alleine reichen nicht, um flächensparendes Bauen zur Selbstverständlichkeit werden zu lassen. Wie überall ist lautes Trommeln gefragt. Denn keine gute Idee kommt ohne Marketing aus. Die Beispiele zeigen, dass es Alternativen zum viel beschworenen Trend zum Einfamilienhaus gibt. Flächensparendes Bauen kann selbst einen Trend setzen. Dies war auch das Ziel der ersten Zukunftswerkstatt in Lauenburg. Über 150 Mitwirkende kamen zusammen, um sich dem Thema Flächenverbrauch zu widmen mit Zeichenstift, Papier und begleitet von vielen Informationen und Diskussionen. Viele Vorurteile über dichte Bebauung konnten dabei ausgeräumt werden so konnte zum Beispiel gezeigt werden, dass es Möglichkeiten gibt, Gebäude so zu arrangieren, dass sich die Bewohner kennen lernen können, aber sich nicht durch ständige Zwangskontakte auf die Nerven gehen müssen, nur weil verdichtet gebaut wird. Das Ziel, sich dem Flächenverbrauch in Zeiten knapper öffentlicher Kassen stärker zu widmen, ist allen Beteiligten deutlich vor Augen geführt worden. Grund genug, sich jährlich zu einem Workshop zu treffen und eine Ausstellung zum Thema zusammenzutragen. Die Ausstellung war der Anfang einer kontinuierlichen Öffentlichkeitsarbeit zum Thema Flächenverbrauch, zu dem auch die vorliegende Broschüre ihren Teil beitragen soll. Nun ist es an Ihnen. Werben Sie für das flächensparende Bauen! Daher steht am Schlusspunkt der Ausstellung auch ein Ausblick der drei beteiligten Architektenkammern von Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen. Die Kammern haben dabei das Einfamilienhaus, in dem nach und nach der Garten ungeordnet zugebaut wird und der zu kleine Garten immer wieder Nachbarschaftsprobleme schafft, der geordneten Struktur einer verdichteten Bebauung gegenübergestellt, wo auf viel kleinerer Fläche mehr Freiheit und Individualität entstehen kann. Gleichermaßen kommen beim verdichteten Bauen aber auch die Vorteile eines gemeinsamen Wohnens etwa bei der Kinderbetreuung zum Zuge. Impressum Herausgeber: Metroploregion Hamburg, vertreten durch den Kreis Segeberg, Bad Segeberg, 2007 V.i.S.d.P.: Landrat des Kreises Segeberg Georg Gorissen Leiter der AG Bewusstseinsbildung im Flächenverbrauch der Metropolregion Hamburg Redaktion - Grafik - Layout: urbanista Hamburg Text- und Grafikbeiträge: Kreis Pinneberg: A Thaler, T. Kuckuck Landkreis Harburg: C. Peters Landkreis Lüneburg: B. Kalliefe Freie und Hansestadt Hamburg: G. Sempell, N. Manthei Architektenkammer Schleswig-Holstein: M. Baum Architektenkammer Niedersachsen: L. Tabery Architektenkammer Hamburg: A. Siemonsen Tu-Hamburg-Harburg: Dr. J. M. Gutsche Bildnachweise: Titelbild: Wentorf, Aufwind-Luftbilder.de Seite 2 3: Datschas, Aufwind-Luftbilder.de Seite 4 5: Reinbek, Aufwind-Luftbilder.de Seite 6 7: Schönningstedt, Aufwind-Luftbilder.de Seite 8 9: Bergedorf, Aufwind-Luftbilder. de Seite 10: Poppenbüttler Berg, Stern, BSU Hamburg Seite 11: siehe Projektteil Seite 12 13: Am Fischteich, Stern, BSU Hamburg, Peters-LK Harburg Seite 14 15: Osdorfer Straße, Stern, BSU Hamburg, Peters-LK Harburg Seite 16 17: Poppenbüttler Berg, Stern, BSU Hamburg Seite 18 19: Bad Oldesloe, Stern, BSU Hamburg Seite 20 21: Am Moor, Stern, BSU Hamburg, Peters, LK Harburg Seite 22 23: Bullenhausen, Aufwind-Luftbilder.de Seite 24 25: Tostedt, Aufwind-Luftbilder.de Seite 26 27: Library, urbanista 26

15

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Ressortübergreifendes Modellprojekt von vier bayerischen Staatsministerien Hintergründe und Ziele des Projektes PLANUNGSBÜRO SKORKA Architektur. Stadtplanung.

Mehr

Gemeinsam Stadt gestalten!

Gemeinsam Stadt gestalten! Gemeinsam Stadt gestalten! Liebe Leserin, lieber Leser, Attendorn ist wirtschaftsstark und lebenswert. Aber für die Zukunft zeichnet sich eine große Herausforderung ab: der demographische Wandel. Schon

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

Unser neues Zuhause in Detmold-Hiddesen

Unser neues Zuhause in Detmold-Hiddesen Unser neues Zuhause in Detmold-Hiddesen fotolia,sunny studio Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Lage und Infrastruktur Im bevorzugten Ortsteil Detmold-Hiddesen entsteht

Mehr

Wohnprojekt: Pestalozzi Modern und Zentral

Wohnprojekt: Pestalozzi Modern und Zentral Wohnprojekt: Pestalozzi Modern und Zentral Ihre Ansprechpartner Jürgen Neumann GGW Immobilien GmbH Gerrit Grimm Marktstraße 13, 21423 Winsen Tel. 04171 6929050 / Fax 51 Info@ggw-immo.de / www.ggw-immo.de

Mehr

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit

Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Elegantes in Bestlage von Waldperlach Wohnen mit Charme und Behaglichkeit Kompakte 3 Zimmerwohnung mit sonniger Terrasse, Garten und zusätzlichem Hobbyraum in 85540 Haar, Gronsdorfer Straße 9 H Sie suchen?

Mehr

RENOVIERT & SUPER GÜNSTIG helle 2-RW mit Balkon + 500 EURO Einzugsbonus

RENOVIERT & SUPER GÜNSTIG helle 2-RW mit Balkon + 500 EURO Einzugsbonus RENOVIERT & SUPER GÜNSTIG helle 2-RW mit Balkon + 500 EURO Einzugsbonus Scout-ID: 66607275 Objekt-Nr.: Borna-NP22-WE8 (1/1929) Wohnungstyp: Etagenwohnung Etage: 3 Etagenanzahl: 5 Schlafzimmer: 1 Badezimmer:

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

Modernisierung von Plattenbauten in Berlin Ziele, Herangehen, Ergebnisse. Dr. phil. Dr.-Ing. Bernd Hunger

Modernisierung von Plattenbauten in Berlin Ziele, Herangehen, Ergebnisse. Dr. phil. Dr.-Ing. Bernd Hunger Modernisierung von Plattenbauten in Berlin Ziele, Herangehen, Ergebnisse Dr. phil. Dr.-Ing. Bernd Hunger St. Petersburg, 21.April 2009 Fast jeder zweite Stadtbewohner in Mittel- und Osteuropa wohnt im

Mehr

Ökologisches und allergikergerechtes Wohnen im grünen Alt- Freimann - PROVISIONSFREI

Ökologisches und allergikergerechtes Wohnen im grünen Alt- Freimann - PROVISIONSFREI Ökologisches und allergikergerechtes Wohnen im grünen Alt- Freimann - PROVISIONSFREI Scout-ID: 57530482 Anbieter-Objekt-Nr.: 20-1 Wohnungstyp: Terrassenwohnung Nutzfläche ca.: 29,00 m² Etage: 0 Etagenanzahl:

Mehr

generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch

generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch generalunternehmer - bauträger - immobilienmakler susergasse 5a, 6800 feldkirch t. +43 - (0)664-88 60 64 36 e. office@hsbaupartner.at i. www.hsbaupartner.at hs baupartner ein partner in allen fragen rund

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Bauen & Wohnen in und um Oldenburg. Hochwertiges Wohnen im Plus Energiehaus in Oldenburg- Donnerschwee

Bauen & Wohnen in und um Oldenburg. Hochwertiges Wohnen im Plus Energiehaus in Oldenburg- Donnerschwee Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Hochwertiges Wohnen im Plus Energiehaus in Oldenburg- Donnerschwee Irgendwann wohnt man nicht mehr irgendwie Eine neue Wohnung ist wie ein neues Leben! Die ersten Tage

Mehr

PHOENIX See. DER SÜDHANG Ihr Platz an der Sonne

PHOENIX See. DER SÜDHANG Ihr Platz an der Sonne PHOENIX See DER SÜDHANG Ihr Platz an der Sonne 2 B 54 Innenstadt-Nord 3 Körne Wambel Dortmund Innenstadt-Ost Gartenstadt B 236 B 1 Visualisierung: Planungsgruppe Drahtler GmbH Architekten Visualisierung:

Mehr

Die fiskalische Wirkungsanalyse als Entscheidungsgrundlage für die Ausweisung neuer Baugebiete

Die fiskalische Wirkungsanalyse als Entscheidungsgrundlage für die Ausweisung neuer Baugebiete Die fiskalische Wirkungsanalyse als Entscheidungsgrundlage für die Ausweisung neuer Baugebiete Dipl.-Ing. Thomas Zimmermann Potsdam, 27. Februar 2009 Institut für Stadt- und Regionalplanung Fachgebiet

Mehr

Telefon 089 / 66 59 60. www.walser-immobiliengruppe.de. Ein Projekt der: Provisionsfreier Verkauf:

Telefon 089 / 66 59 60. www.walser-immobiliengruppe.de. Ein Projekt der: Provisionsfreier Verkauf: Ein Projekt der: Mayr Bau München GmbH Destouchesstraße 83 80796 München www.mayrbau.de Telefon 089 / 66 59 60 www.walser-immobiliengruppe.de Provisionsfreier Verkauf: info@walser-immobiliengruppe.de www.walser-immobiliengruppe.de

Mehr

Neue Wohnformen in aller Munde

Neue Wohnformen in aller Munde Neue Wohnformen in aller Munde Drei Dinge braucht ein Eine gemeinsame Idee Wohnprojekt... Eine gute Architektur barrierefrei, beteiligungsoffen und begegnungsfördernd mit sicherem Rückzug und mit ökologischem

Mehr

Besser bauen, besser leben

Besser bauen, besser leben Häuser mit Gütesiegel Besser bauen, besser leben Eine gute Gebäudehülle und effiziente Technik sorgen für Wohlsein im MINERGIE -Haus. Wohnhäuser, Schulen, Hotels, Büro- und Industriegebäude MINERGIE setzt

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

projektinformationen Haupteingang Bennigsenplatz 1 HPP Architekten, Sandra Heupel, T +49.(0)211. 83 84-133, sandra.heupel@hpp.com

projektinformationen Haupteingang Bennigsenplatz 1 HPP Architekten, Sandra Heupel, T +49.(0)211. 83 84-133, sandra.heupel@hpp.com Bennigsenplatz 1 B1 Revitalisierung und Aufstockung eines Büro- und Verwaltungsgebäudes Bauherr: Warburg-Henderson KAG für Immobilien mbh über HIH Hamburgische Immobilien Handlung GmbH Standort: Düsseldorf

Mehr

Die Freiheit zu leben, wie Sie wollen.

Die Freiheit zu leben, wie Sie wollen. SIGNAL IDUNA Bauspar AG Ein Unternehmen der SIGNAL IDUNA Gruppe Postfach 60 09 09 22209 Hamburg Kapstadtring 5 22297 Hamburg Kundenservice Finanzen: Telefon: (0 40) 41 24 71 13 Telefax: (0 40)41 24 66

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen. S Immobilien. Bernsteinweg

Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen. S Immobilien. Bernsteinweg Bernsteinweg S Immobilien Moderne Reihenhäuser in ruhiger, grüner Lage von Bochum-Kirchharpen Ihre Ansprechpartnerin Engelgard Borchert Tel.: 0234 611-4815 Liebe Interessentin, lieber Interessent, Sie

Mehr

Wortschatz zum Thema: Wohnen

Wortschatz zum Thema: Wohnen 1 Wortschatz zum Thema: Wohnen Rzeczowniki: das Haus, die Häuser das Wohnhaus das Hochhaus das Doppelhaus die Doppelhaushälfte, -n das Mietshaus das Bauernhaus / das Landhaus das Mehrfamilienhaus das Sommerhaus

Mehr

MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015

MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015 MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015 Hofansicht Hinterhaus Komplette Etage inklusive Dach im separaten

Mehr

Buschholz. Wohnen der Extraklasse Dortmund - Wichlinghofen

Buschholz. Wohnen der Extraklasse Dortmund - Wichlinghofen Im Buschholz Wohnen der Extraklasse Dortmund - Wichlinghofen Inhalt»Nur vollkommene Harmonie in der technischen Zweck-Funktion sowohl wie in den Proportionen der Formen kann Schönheit hervorbringen. Und

Mehr

Autofrei Wohnen über dem Zürichsee

Autofrei Wohnen über dem Zürichsee Stotzweid Mitte Bergstrasse Kuppe Fischenrüti Übersicht TRIFT HORGEN mit den Arealen Fischenrüti, Kuppe und Mitte. manoa Landschaftsarchitekten Autofrei Wohnen über dem Zürichsee Die trift Bewirtschaftung

Mehr

GEWOFAG Kommunale Wohnungsbauaktivitäten Praxisbericht aus städtischer Sicht 25. Februar 2015

GEWOFAG Kommunale Wohnungsbauaktivitäten Praxisbericht aus städtischer Sicht 25. Februar 2015 GEWOFAG Kommunale Wohnungsbauaktivitäten Praxisbericht aus städtischer Sicht 25. Februar 2015 Der GEWOFAG-Konzern 35.000 Wohnungen Holding 100% München 790 Mitarbeiter/innen Neubau Sanierung Vermietung

Mehr

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls

Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls : +49 2151 501715 Exposé - Nr. 1687 (bei Rückfragen bitte angeben) Kaufobjekt Ihr Ansprechpartner: Umberto Santoriello Barrierefreies Wohnen im Zentrum von Hüls Rückansicht : +49 2151 501715 E C K D A

Mehr

Eigentumswohnungen KfW-Energieeffizienzhaus 40. 01557 Dresden Hörigstraße I Arthur-Weineck-Straße

Eigentumswohnungen KfW-Energieeffizienzhaus 40. 01557 Dresden Hörigstraße I Arthur-Weineck-Straße Eigentumswohnungen KfW-Energieeffizienzhaus 40 01557 Dresden Hörigstraße I Arthur-Weineck-Straße IN KÜRZE Neubau I Energieeffizienzhaus KfW 40 I Etagenwohnungen I 105-155 qm Wohnfläche I 4-6 Zimmer I Aufzuganbindung

Mehr

Weststädter bleiben auch bei Umzug zumeist ihrem Stadtteil treu

Weststädter bleiben auch bei Umzug zumeist ihrem Stadtteil treu Mittwoch, 10. Juni 2009 430/09 Studie über Motive für einen Umzug in zwei unterschiedlichen Stadtteilen: Die meisten sind mit ihrem Wohnumfeld zufrieden - aber nicht immer passt die Wohnung Weststädter

Mehr

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M.

MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Kurzvorstellung MORITZ-VON-SCHWIND-HAUS BOCKENHEIMER ANLAGE 3, FRANKFURT/M. Sanierung des Bestandes und Neubau eines Bürobauteils Vorbemerkung: Die Detailinformationen, auf die auf den nachfolgenden Seiten

Mehr

Rinn Stadtwelt. Objektbericht. Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld 2014. Den Anfang macht ein guter Stein.

Rinn Stadtwelt. Objektbericht. Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld 2014. Den Anfang macht ein guter Stein. Rinn Stadtwelt Objektbericht Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld 2014 Den Anfang macht ein guter Stein. OBJEKT Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld AUFTRAGGEBER Stadtentwicklungsgesellschaft Bad Hersfeld,

Mehr

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Verkaufsangebot Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Die Lage: Sasel gehört zu den Walddörfern im Nord-Osten von Hamburg. Die Walddörfer

Mehr

Die Folgekosten der aktuellen Siedlungsentwicklung

Die Folgekosten der aktuellen Siedlungsentwicklung Die Folgekosten der aktuellen Siedlungsentwicklung Erich Dallhammer Semmering, 20.6.2014 Höherer Lebensstandard braucht mehr Fläche Siedlungsfläche steigt wesentlich stärker als Bevölkerung Flächenverbrauch:

Mehr

Werte sichern die Kundenstiftung der Kreissparkasse Böblingen.

Werte sichern die Kundenstiftung der Kreissparkasse Böblingen. Kreissparkasse Böblingen Generationenmanagement Wolfgang-Brumme-Allee 1 71034 Böblingen Telefon: 07031 77-1534 Telefax: 07031 77-391534 E-Mail: jens.jung@kskbb.de www.kskbb.de Werte sichern die Kundenstiftung

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Lohnende Investition mit 7,88 Mietrendite Appartement mit Balkon, Aufzug, Laminat + Einbauküche

Lohnende Investition mit 7,88 Mietrendite Appartement mit Balkon, Aufzug, Laminat + Einbauküche Lohnende Investition mit 7,88 Mietrendite Appartement mit Balkon, Aufzug, Laminat + Scout-ID: 72866134 Objekt-Nr.: Schön-AR48-WE315KA (1/3068) Ihr Ansprechpartner: WERTGRUND IMMOBILIEN GMBH Jeannette Süß

Mehr

Trendwende beim Wohnflächenkonsum

Trendwende beim Wohnflächenkonsum 1 von 6 10.09.2015 17:14 Startseite Präsidialdepartement Statistik Publikationen & Angebote Publikationen Webartikel Trendwende beim Wohnflächenkonsum Trendwende beim Wohnflächenkonsum 10. September 2015

Mehr

STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG

STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HHLA IMMOBILIEN ENTWICKLUNG MIT VERANTWORTUNG HHLA Immobilien gehört zur Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), einem führenden

Mehr

Forum Architektur, Wettingen, 22. April 2016

Forum Architektur, Wettingen, 22. April 2016 Hochwertige Siedlungsentwicklung nach innen als Herausforderung für die Raumplanung im Kanton Aargau Daniel Kolb, Leiter Abteilung Raumentwicklung / Kantonsplaner Forum Architektur, Wettingen, 22. April

Mehr

Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte?

Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte? Witikon 2034: Ein Altersheim für Begüterte? Paulus-Akademie 23.11.2010 Stadtentwicklung Zürich Brigit Wehrli-Schindler, Direktorin Capgemini sd&m 30.10.09 Präsidialdepartement Witikon 2034-2010 - 1986

Mehr

Wie viele Quadratmeter braucht der Mensch?

Wie viele Quadratmeter braucht der Mensch? Wie viele Quadratmeter braucht der Mensch? Überlegungen anlässlich der Tagung Neue Tugenden - Wie viel ist genug? Evangelische Akademie Tutzing,10. - 12.10.2003 Immanuel Stieß 11. Oktober 2003 Wohnen und

Mehr

Bestandsentwicklung Billbrook Projektmanagement der HWF

Bestandsentwicklung Billbrook Projektmanagement der HWF Projektmanagement der HWF ANLASS Das Projekt Bestandsentwicklung Billbrook hatte seine Wurzeln in den Aktivitäten der Logistik-Initiative Hamburg in ihrem Handlungsfeld Logistikgerechte Gewerbeflächen.

Mehr

Brunnenviertel Leipzig

Brunnenviertel Leipzig Brunnenviertel Leipzig Referent: Sebastian Jagiella, Leipziger Stadtbau AG 30. Juni 2014 1 Eckdaten zum Brunnenviertel Lage: Baujahr: Anzahl der Gebäude: Jahr des Erwerbs: Sanierung: Investitionsvolumen:

Mehr

JETZT KAUFEN! Einfach Wohnsinn! Neubau Öko-Plus-Haus. www.gbg-hildesheim.de das wohnungsunternehmen der stadt. Barrierefrei in der Tietzstraße

JETZT KAUFEN! Einfach Wohnsinn! Neubau Öko-Plus-Haus. www.gbg-hildesheim.de das wohnungsunternehmen der stadt. Barrierefrei in der Tietzstraße Neubau Öko-Plus-Haus Barrierefrei in der Tietzstraße DRISPENSTEDT JETZT KAUFEN! in Kooperation mit dem ebz Energieberatungszentrum Hildesheim Einfach Wohnsinn! www.gbg-hildesheim.de das wohnungsunternehmen

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Praxishandbuch für Unternehmen Unternehmensstandorte zukunftsfähig entwickeln. Forum Deutscher Wirtschaftsförderer, Berlin 20./21.11.

Praxishandbuch für Unternehmen Unternehmensstandorte zukunftsfähig entwickeln. Forum Deutscher Wirtschaftsförderer, Berlin 20./21.11. Workshop 1: Bewusster Umgang mit Flächen Praxishandbuch für Unternehmen Unternehmensstandorte zukunftsfähig entwickeln Forum Deutscher Wirtschaftsförderer, Berlin 1 Karlsruhe in Zahlen Fläche des Gebietes

Mehr

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung -

Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin. - Vermietung - Ärztehaus Große Hamburger Straße 5 11 10115 Berlin - Vermietung - Inhalt Seite Exposé... Die Idee... Areal... Ein Gebäude mit Geschichte... Mietstruktur und -flächen... Pläne... Vorteile des Ärztehauses...

Mehr

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern?

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Montag, 28. Dezember 2015 BZ-Interview Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Studenten, Niedriglöhner, Flüchtlinge sie alle brauchen günstigen Wohnraum. Klar ist: In Deutschland muss

Mehr

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere 1 Inhalt (I) Allgemeiner Stadtüberblick (II) Besondere Wohnlagen in Duisburg (beispielhaft) Wohnen am Wasser Wohninsel mit dörflichen Strukturen Wohninsel am Rhein

Mehr

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de SCHÖNER ARBEITEN IN DER ÜBERSEESTADT

Mehr

Bauland woher nehmen und nicht stehlen?

Bauland woher nehmen und nicht stehlen? Bauland woher nehmen und nicht stehlen? Stadt Essen 01.07.2015 1 Wohnungsneubau braucht Bauland Neubau ist erforderlich für Ersatz und Zuwachs Zuwachs und Ersatz in den wachsenden Regionen - Quantitäten

Mehr

Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung und viel Potential in ruhiger Lage

Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung und viel Potential in ruhiger Lage Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung und viel Potential in ruhiger Lage BILDER ZUM OBJEKT OBJEKTBESCHREIBUNG So unscheinbar das Haus von außen wirken mag, so großzügig ist es von innen. Die Wohnfläche

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Objektart: Einfamilienhaus +ELW Anzahl der Wohneinheiten: 1-2. Grundstück/m²: 2078 Bauweise: konventionell Bauart:

Objektart: Einfamilienhaus +ELW Anzahl der Wohneinheiten: 1-2. Grundstück/m²: 2078 Bauweise: konventionell Bauart: Objektart: Einfamilienhaus +ELW Anzahl der Wohneinheiten: 1-2 Grundstück/m²: 2078 Bauweise: konventionell Bauart: Wohnfläche/m²: 230+140m² Nutzfläche Anzahl der Zimmer: 7 + 4 Baujahr: 1950 Heizung: Gas-Brennwert

Mehr

Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur

Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur IDEAL:STADT, 21.Juli 2015 Partizipation ein Mehrwert für die Baukultur Diskussion Baukultur ist Partizipationskulur Impuls Reiner Nagel Vorstandsvorsitzender Bundesstiftung Baukultur Die Lebensräume der

Mehr

KAISERBÜROS III. Ihr Wohlfühl Büro in 1A Lage KAISER WILHELM RING 26, 50672 KÖLN DR. KÜSTER GRUNDBESITZ GMBH KAISER-WILHELM-RING 34 D 50672 KÖLN

KAISERBÜROS III. Ihr Wohlfühl Büro in 1A Lage KAISER WILHELM RING 26, 50672 KÖLN DR. KÜSTER GRUNDBESITZ GMBH KAISER-WILHELM-RING 34 D 50672 KÖLN KAISERBÜROS III Ihr Wohlfühl Büro in 1A Lage KAISER WILHELM RING 26, 50672 KÖLN SEITE 2 KAISERBÜROS Wenn Sie sich im Kaiserbüro wie zuhause fühlen, ist es das größte Kompliment, das Sie der Architektur

Mehr

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer

Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof. Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Energetische Sanierung im Quartier Isenbecker Hof Manfred Rauschen, Öko-Zentrum NRW Geschäftsführer Klimaschutz erfordert ganzheitliche Lösungsansätze Nachhaltiges Bauen Quelle: Broschüre Nachhaltig Bauen:

Mehr

Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + PROVISIONSFREI

Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + PROVISIONSFREI Schatz, DAS ist unser neues Zuhause! 2 Zimmer + begehbarer Kleiderschrank o. Büro + Scout-ID: 74851003 Objekt-Nr.: B-Rüd36-WE11. Wohnungstyp: Etagenwohnung Etage: 1 Etagenanzahl: 4 Schlafzimmer: 1 Badezimmer:

Mehr

Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!!

Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!! Perfekte Altersvorsorge in Berlin- Lichtenberg!! Living in Berlin e.k. Hönower Straße 72, 12623 Berlin 1/11 Eckdaten Objektart Anlage-/Investmentobjekte Energieausweistyp Verbrauchsausweis Baujahr 1927

Mehr

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai

Am Sandtorkai 50 Hamburg. SKai Am Sandtorkai 50 Hamburg SKai Ein Büro in der HafenCity als Arbeitsplatz der Zukunft! Die HafenCity ist Europas größtes innerstädtisches Stadtentwicklungsprojekt. In dem früheren Hafen- und Industriegebiet

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

Runder Tisch Wasserstadt

Runder Tisch Wasserstadt Wasserstadt-Dialog Runder Tisch Wasserstadt 3. Sitzung am 30. Juni 2015 Dokumentation Einführung Zielsetzung der 3. Sitzung des Runden Tisches Wasserstadt war es, den auf der Basis der Diskussionsergebnisse

Mehr

Eigentumswohnungen Guggach Zürich-Unterstrass

Eigentumswohnungen Guggach Zürich-Unterstrass Eigentumswohnungen Guggach Zürich-Unterstrass 1 Erdgeschosswohnung mit privatem Gartenanteil 2 Grosszügiger Innenhof mit Wasserbecken 1 2 3 1-Zimmer-Wohnateliers ca. 68 134 m² 21 2½-Zimmer-Wohnungen ca.

Mehr

27. 29. JANUAR 2017 IN HAMBURG HOME-MESSE.DE

27. 29. JANUAR 2017 IN HAMBURG HOME-MESSE.DE 27. 29. JANUAR 2017 IN HAMBURG HOME-MESSE.DE ! home 2 WIE WOLLEN WIR WOHNEN? NORDDEUTSCH- LANDS NEUE MESSE FÜRS ZUHAUSE. sprich: Home Quadrat so heißt DIE neue Messe rund ums Bauen, Kaufen und Modernisieren

Mehr

Exklusive Grundstücke, Doppel- und Einfamilienhäuser in Flensburg

Exklusive Grundstücke, Doppel- und Einfamilienhäuser in Flensburg Exklusive Grundstücke, Doppel- und Einfamilienhäuser in Flensburg 1 Inhaltsverzeichnis Seite 3-4 Die Lage / Das Baugebiet Seite 5 Lageplan gesamtes Baugebiet Seite 6 Lageplan Doppelhäuser Seite 7-8 Lageplan

Mehr

NATURVERBUNDENES WOHNEN MOOSDORF 39kWh/m 2 A TOP B23. 1. OBERGESCHOSS 64,63 m². Online unter: www.stifting.com/moosdorf

NATURVERBUNDENES WOHNEN MOOSDORF 39kWh/m 2 A TOP B23. 1. OBERGESCHOSS 64,63 m². Online unter: www.stifting.com/moosdorf NATURVERBUNDENES WOHNEN MOOSDORF 39kWh/m 2 A TOP B23 1. OBERGESCHOSS 64,63 m² Online unter: www.stifting.com/moosdorf PROJEKTINFO In Moosdorf, direkt am idyllischen Ibmer Moor gelegen, entstehen nach dem

Mehr

Bis zu rund 3 % * Rendite p.a. in München Schwabing First Line Domagkpark Max-Bill-Straße

Bis zu rund 3 % * Rendite p.a. in München Schwabing First Line Domagkpark Max-Bill-Straße Kapitalanlage Bis zu rund 3 % * Rendite p.a. in München Schwabing First Line Domagkpark Max-Bill-Straße Im Münchner Norden, zwischen dem Frankfurter Ring und der Domagkstraße entsteht auf einer Fläche

Mehr

Wohnungsunternehmen seit Wohnen im Frankenberger Viertel.

Wohnungsunternehmen seit Wohnen im Frankenberger Viertel. Wohnungsunternehmen seit 1891 Wohnen im Frankenberger Viertel www.-aachen.de AG seit 1891 in Aachen zu Hause Wohnen im Frankenberger Viertel Am 16. Januar im Jahr 1891 wurde die AG gegründet. Sie lebt

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Bauunternehmung. Bauunternehmung

Bauunternehmung. Bauunternehmung Bauunternehmung Bauunternehmung Tradition, die v Innovation, die belebt. 1 2 3 1 Sandra Bill und Thorsten Pillekamp 2 Ute Becker-Marwald, Sekretariat 3-6 Unser Team auf der Baustelle verpflichtet. Qualität

Mehr

Nicht über uns ohne uns

Nicht über uns ohne uns Nicht über uns ohne uns Das bedeutet: Es soll nichts über Menschen mit Behinderung entschieden werden, wenn sie nicht mit dabei sind. Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Die Parteien

Mehr

Stadtökonomie. Einführung zum Modul. Version März 2015. www.iconomix.ch

Stadtökonomie. Einführung zum Modul. Version März 2015. www.iconomix.ch Stadtökonomie Einführung zum Modul Version März 2015 www.iconomix.ch London «Wo soll ich wohnen?» Wo soll ich wohnen? Nadine, 23 Jahre, Trainee in London Versetzen Sie sich in Nadines Lage. Verschaffen

Mehr

mit Denkmalschutzabschreibung in der Hellestraße 6 in 39112 Magdeburg

mit Denkmalschutzabschreibung in der Hellestraße 6 in 39112 Magdeburg Villa des Späthistorismus mit Denkmalschutzabschreibung in der Hellestraße 6 in 39112 Magdeburg 6 exklusive Eigentumswohnungen mit individuellen Grundrissen Wohnflächen: zwischen 100-200 m² Kaufpreis:

Mehr

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch Mit der Überbauung «Freihof-Areal» wird eine neue Geschichte in der an Historien reichen Altstadt von Altstätten geschrieben. Es wird eine

Mehr

katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig

katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig katharinenstrasse / brühl bernsteincarré leipzig bernsteincarré leipzig leipzig diese Metropole wächst Kaum eine zweite deutsche Großstadt entwickelt sich so rasant wie Leipzig. Mit prozentualen Wachstumsraten

Mehr

Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet-Süd Soziale Stadt. Grüne Höfe Neue Fassaden. Informationen und Fördermöglichkeiten

Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet-Süd Soziale Stadt. Grüne Höfe Neue Fassaden. Informationen und Fördermöglichkeiten Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet-Süd Soziale Stadt Grüne Höfe Neue Fassaden Informationen und Fördermöglichkeiten Liebe Bürgerinnen und Bürger des Westlichen Ringgebietes! Das Sanierungsgebiet Westliches

Mehr

«GARDA.» Eigentumswohnungen in Lachen SZ Nach MINERGIE Standards

«GARDA.» Eigentumswohnungen in Lachen SZ Nach MINERGIE Standards «GARDA.» Eigentumswohnungen in Lachen SZ Nach MINERGIE Standards www.lachen.ch Gut erreichbar am Oberen Zürichsee liegt die pittoreske Hafengemeinde Lachen. Sie ist mit öffentlichen Verbindungen und von

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011

Statistik-Profile für Kreise und Städte Schleswig-Holstein 2011 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein 2011 NORD.regional Band 12 STATISTIKAMT NORD Statistik-Profile für e und Städte Schleswig-Holstein

Mehr

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen.

swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. swb Beleuchtung JETZT NOCH BMU-FÖRDER- GELDER SICHERN! ZEIT FÜR EINE BESSERE BELEUCHTUNG EU-Vorgaben realisieren. Effizienz steigern. Kosten sparen. BMU-Fördergelder Für Ihre neue Beleuchtung 20 Prozent

Mehr

Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz

Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz KURZEXPOSÉ Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz Ihr Ansprechpartner vor Ort: IMC Immobilien Management & Consult GmbH Herr Mike Froß Zschochersche

Mehr

Sie stellen Ansprüche, wir bieten Außergewöhnliches! Ab

Sie stellen Ansprüche, wir bieten Außergewöhnliches! Ab Sie stellen Ansprüche, wir bieten Außergewöhnliches! Ab 150.000,00 Scout-ID: 84233939 Objekt-Nr.: Ch1 Haustyp: Bungalow Grundstücksfläche ca.: 0,00 m² Etagenanzahl: 2 Gäste-WC: Ja Objektzustand: Erstbezug

Mehr

Dokumentation zum Excel Landschaftszersiedelungstool

Dokumentation zum Excel Landschaftszersiedelungstool Dokumentation zum Excel Landschaftszersiedelungstool für Gebäude 1 Einleitung Das Bewertungstool Landschaftszersiedelung ist im SNBS Tool 307 für Wohnen und Verwaltung integriert und liegt nicht gesondert

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

Die schönsten Seiten des Wohnens. Kontakt. www.beletage-baden.ch. Zu vermieten 2,5- bis 4,5-Zimmer-Wohnungen in Baden BURKARD MEYER

Die schönsten Seiten des Wohnens. Kontakt. www.beletage-baden.ch. Zu vermieten 2,5- bis 4,5-Zimmer-Wohnungen in Baden BURKARD MEYER www.swissinteractive.ch www.beletage-baden.ch Kontakt Die schönsten Seiten des Wohnens Erstvermietung & Beratung PRIVERA AG Grazia Müller Täfernstrasse 16 CH-5405 Dättwil Architekt Burkard Meyer Architekten

Mehr

«Stadtentwicklung und Bodenpolitik»

«Stadtentwicklung und Bodenpolitik» ZBV Zürcher Studiengesellschaft für Bau- und Verkehrsfragen Schlüsselfragen der Raumentwicklung Zürich «Stadtentwicklung und Bodenpolitik» Veranstaltung vom Input-Referat von Martin Hofer 1 Vorbemerkungen

Mehr

BuchExposé by moneypower

BuchExposé by moneypower BuchExposé by moneypower Wien: 16. Bezirk/Ottakring Zentral: in 7 Minuten beim Parlament/ Zentrum, Lugner City Luftig: 17 m² Terrasse I Sonnendurchflutet: Dachgeschosswohnung mit 175,81 m² I Entspannend:

Mehr

S Immobilien der Kreissparkasse Groß-Gerau GmbH

S Immobilien der Kreissparkasse Groß-Gerau GmbH S-Immobilien der KSK GG, Postfach 14 62, 64504 Groß-Gerau Barrierefreies Wohnkonzept `` LAVENDEL GARDEN 2 `` KfW Effizienzhaus 70 Kelsterbach Frodshamstraße 1-3 S-Immobilien der Kreissparkasse Groß-Gerau

Mehr

Unternehmensstandort für bis 2 500 Arbeitsplätze im Kanton Zug ab 2014

Unternehmensstandort für bis 2 500 Arbeitsplätze im Kanton Zug ab 2014 Unternehmensstandort für bis 2 500 Arbeitsplätze im Kanton Zug ab 2014 An zentraler Lage beim Bahnhof Rotkreuz entsteht ein integriertes Quartier mit einem vielfältigen Angebot an Wohnungen (1 500 Bewohner)

Mehr

Wohnwerte schaffen für eine gute Vermietung!

Wohnwerte schaffen für eine gute Vermietung! Dipl.-Ing. Jörg Dollenberg Wohnwerte schaffen für eine gute Vermietung! Planung und Realisierung von Wärmedämm-Systemen Komplexe Wärmedämmsysteme aus einer Hand: Beratung, Planung und Ausführung Ihr Ansprechpartner

Mehr

Bleib gesund, altes Haus!

Bleib gesund, altes Haus! Energetische Altbausanierung Bleib gesund, altes Haus! JETZT! NUTZEN SIE DIE ENERGIEBERATUNG Energie und Geld sparen Sicher. Sichern Sie sich Ihre gewohnte Lebensqualität auch in Zukunft. 2008 stiegen

Mehr

Förderungen der Energiewerke Isernhagen

Förderungen der Energiewerke Isernhagen Weil Nähe einfach besser ist. EWI. Förderungen der Energiewerke Isernhagen Gut für Sie, gut für die Umwelt. Engagiert vor Ort Wir unterstützen Energiesparer Das Förderprogramm für Elektromobilisten Starten

Mehr

www.stolza.de Courtagefrei!!! Außergewöhnliches Neubauprojekt mit nur 10 Wohneinheiten Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg

www.stolza.de Courtagefrei!!! Außergewöhnliches Neubauprojekt mit nur 10 Wohneinheiten Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg Courtagefrei!!! Außergewöhnliches Neubauprojekt mit nur 10 Wohneinheiten Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg Hausansicht Nydamer Weg 13, 22145 Hamburg Lage Dieses außergewöhnliche Neubauprojekt wurde in einer

Mehr

Seerosenufer Park Friedrichstadt

Seerosenufer Park Friedrichstadt Seerosenufer Park Friedrichstadt Wohnen Wellness Natur Kurpark Friedrichstadt.. Treene Lageplan N Zentralgebäude Spielplatz Technik/Heizung Kurpark Da Friedrichstadt eine historische, alte Stadt ist, haben

Mehr

Folgende Modellrechnung zeigt: Mittel- und langfristig bringt Fassadendämmung greifbare wirtschaftliche Vorteile.

Folgende Modellrechnung zeigt: Mittel- und langfristig bringt Fassadendämmung greifbare wirtschaftliche Vorteile. Folgende Modellrechnung zeigt: Mittel- und langfristig bringt Fassadendämmung greifbare wirtschaftliche Vorteile. Gibt es Fördermittel? Staatliche Förderungen für Wärmedämmung beim Altbau / Neubau Energie

Mehr

Thüringer Projektinitiative Genial zentral

Thüringer Projektinitiative Genial zentral Thüringer Projektinitiative Genial zentral Dipl. Ing. Kay Salberg, Projektleiter LEG Thüringen Ziele der Projektinitiative Revitalisierung von Brachflächen im Siedlungszusammenhang - 2002-06 nur in Gebietskulissen

Mehr