Elternabend der Schulen Geissenstein & Steinhof, Luzern 26. Mai 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Elternabend der Schulen Geissenstein & Steinhof, Luzern 26. Mai 2011"

Transkript

1 Elternabend der Schulen Geissenstein & Steinhof, Luzern 26. Mai 2011

2 Es braucht viel Mut, NEIN zu sagen!

3 Inhalt Kinderschutz-Verein SEHIN Zentralschweiz Zahlen und Fakten! Wann sprechen wir von sexueller Gewalt? Täter und Täterinnen? Was sind die unmittelbaren Folgen? Und welche Folgen zeigen sich erst später? Ausbeutung erkennen! Der Verdacht! Wie kann ich mein Kind schützen?!

4 Kinderschutz-Verein SEHIN

5 Kinderschutz-Verein SEHIN Wer: Wo: - Gemeinnütziger Verein - Gegründet für die Zentralschweiz - Treffpunkt oft in Luzern - Vorstand, Mitglieder und Betroffene aus der ganzen Region

6 Kinderschutz-Verein SEHIN Ausrichtung: - Selbsthilfeverein für Betroffene sexueller Gewalt - Angehörige betroffener Kinder - Personen, die sich für einen besseren Kinderschutz einsetzen

7 Kinderschutz-Verein SEHIN Unsere Anliegen und Ziele: - Kinder haben das Recht, dass wir Ihnen zuhören und glauben - hinschauen - darüber sprechen - Selbstvertrauen aufbauen - gemeinsam verarbeiten - Sensibilisierung - Prävention

8 Kinderschutz-Verein SEHIN Unser Angebot: - Selbsthilfegruppe für Frauen / Männer - für Selbstbetroffene und Angehörige - Not-Telefon 078 / Begleitung von Betroffenen - Auskunft / Vermittlung von Fachstellen

9 viel Mut

10 Zahlen und Fakten Hohe Dunkelziffer Jedes 4. bis 5. Mädchen und jeder 10. bis 12. Junge erlebt in seiner Kindheit und Jugend (vor Alter 18) sexuelle Ausbeutung

11 Was ist sexuelle Gewalt? Was ist Zärtlichkeit - wo beginnt Ausbeutung? Grenze erklärt sich durch Absicht des Täters bzw. der Täterin. Sexuelle Ausnützung beginnt dort, wo sich Erwachsene oder ältere Jugendliche, bewusst vor oder am Körper eines Kindes erregen, befriedigen oder befriedigen lassen. Die Verantwortung liegt IMMER beim Erwachsenen.

12 Wer sind die Täter / Täterinnen? In 80 % der Fälle kennt das Opfer den Täter aus dem sozialen Umfeld ((Stief)-Väter, (Stief)- Mütter, Geschwister, Verwandte, Nachbarn, Trainer, Lehrpersonen, ). Ausbeutung findet überall statt: unabhängig von Herkunft, Schicht, Religion, Bildung oder Kultur. In % der Fälle ist es eine Täterin; es gibt jedoch viele passive Mitwisserinnen.

13 NEIN

14 Die unmittelbaren Folgen! Chaos der Gefühle / Trauma Ängste / Unsicherheit Demütigung / seelische Verletzung Vertrauenskrise Krise für Familie Isolation / Ohnmacht / Hilflosigkeit Schuldgefühle, mitgemacht zu haben,

15 Die Spätfolgen! Bei mangelnder Aufklärung weiss das Kind nicht, was mit ihm geschieht! Erst viel später erkennt das Kind bzw. die mittlerweile erwachsene Person, was geschehen ist! Entwicklung von Abwehrmechanismen wie Vergessen, Verdrängen oder Leugnen. Ängste, Suchtprobleme, Schlafstörungen, Beziehungsprobleme, Depressionen, Selbstverletzung, Essstörungen, usw. Trotz Therapie bleiben viele dieser Folgen ein Leben lang Teil des Alltags.

16 NEIN

17 Wie erkenne ich Ausbeutung? Es gibt keine klar erkennbaren Zeichen, Signale oder Symptome. Erkennungsmerkmale sind so verschieden wie die Kinder selbst - und unterschiedlich je nach Alter, Geschlecht, Persönlichkeit, etc. Plötzliche Veränderungen im Verhalten. SEHIN also Sehen sie hin - und hören sie zu!

18 Was tun, wenn ich von einem sexuellen Missbrauch erfahre oder einen Verdacht habe? Suchen sie sich als erstes Hilfe für sich und ihr Kind. Sexuelle Ausbeutung in der eigenen Familie zu sehen und darüber zu sprechen, braucht sehr viel Mut und Kraft. Bleiben sie ruhig und nehmen sie sich Zeit für das Gespräch mit dem Kind. Glauben sie dem Kind, wenn es von sexuellen Übergriffen erzählt. Geben sie dem Kind NIEMALS die Schuld für das, was geschehen ist! Die Verantwortung für sexuelle Ausbeutung liegt in jedem Fall beim Erwachsenen.

19 Was tun, wenn ich von einem sexuellen Missbrauch erfahre oder einen Verdacht habe? Halten sie Beobachtungen und Aussagen des Kindes möglichst genau fest. Diese Aufzeichnungen können für die weiteren Abklärungen von grosser Wichtigkeit sein. Konfrontieren sie NIEMALS den mutmasslichen Täter oder sein Umfeld. Wenden sie sich an eine der folgenden Adressen: - Kinderschutz-Verein SEHIN Zentralschweiz (Nottelefon 078 / ) - Opferberatungsstelle - Polizei 117 (Liste verfügbar)

20 Wie schütze ich mein Kind?

21 1. Es ist wichtig, was ihr Kind denkt, wie es sich fühlt. Es soll über alles sprechen dürfen, was es bewegt. Nehmen sie Sorgen und Gefühle der Kinder ernst, so wird es auch von einem komischen Erlebnis oder einem sexuellen Übergriff eher erzählen. Wichtig ist deshalb auch, dass die Kinder den Unterschied zwischen guten und schlechten Geheimnissen kennen. Stärken sie das Selbstbewusstsein des Kindes (nicht Angst einflössen und verunsichern).

22 2. Ihr Kind soll wissen, dass es NEIN sagen darf zu allen Berührungen, die ihm unangenehm sind. Seinen Körper entdeckt das Kind sehr früh. Wenn wir beim Spielen oder bei der Körperpflege seine Körperteile benennen, ist es wichtig, dass wir dabei die Geschlechtsteile sowohl der Jungen wie auch der Mädchen nicht auslassen. Lernt ein Kind eine liebe- und lustvolle Beziehung zum eigenen Körper, wird es sich eher wagen, von einem sexuellen Übergriff zu erzählen, als wenn alles Körperliche tabuisiert wird (altersgerechte Aufklärung). Wir dürfen unsere Kinder nicht zwingen jedermann gefällig zu sein und sich jederzeit den Erwartungen der Erwachsenen anzupassen. Ein Kind soll das Recht haben, NEIN zu sagen, wenn es z.b. den Grossvater oder die Eltern nicht küssen mag!

23 3. Ihr Kind muss wissen, dass es Erwachsene gibt, die Kinder sexuell ausbeuten. Grundsätzlich haben Erwachsene die Pflicht, Kinder zu beschützen. Es ist nötig, dass wir unseren Kindern erklären, dass es jedoch Erwachsene und ältere Jugendliche gibt, die diesen Grundsatz verletzen und Kinder für ihre Zwecke benutzen. Ohne unnötig Angst zu machen, können wir sagen, dass es sogar Personen sein können, die es gut kennt und vielleicht auch sehr mag. Es ist notwendig, die möglichen Handlungen klar zu benennen und das Kind muss wissen, dass wir dies den entsprechenden Menschen nicht ansehen können. Neue Medien nicht vergessen (facebook, Chats, etc.).

24 4. Ihr Kind soll wissen, dass es immer jemanden gibt, der ihm helfen kann, wenn es in Schwierigkeiten ist. Es soll wissen, wo und bei wem es sich Hilfe holt. Selbstverständlich soll sich ein Kind mit allen Fragen und Problemen an die Mutter oder den Vater wenden können. Es ist jedoch sinnvoll, dass Kinder auch Vertrauenspersonen ausserhalb ihres Elternhauses haben. Gerade weil man weiss, dass TäterInnen häufig aus dem eigenen engsten familiären Umfeld kommen. Besprechen sie mit ihrem Kind, bei welchen Personen es sich Hilfe holen kann und erklären sie auch, dass es vielleicht nicht immer ganz einfach sein wird, sofort jemanden zu finden, der ihm zuhört. Möglicherweise muss es mit mehreren Personen über das Erlebte sprechen, bis es wirklich Hilfe bekommt.

25 Ein einfaches Buch zum Thema NEIN

26 Wichtige Internet-Adressen

Handlungsleitfaden zum Kinderbuch Kater Max macht Mut

Handlungsleitfaden zum Kinderbuch Kater Max macht Mut Handlungsleitfaden zum Kinderbuch Kater Max macht Mut Immer schon sind Kinder Opfer von sexuellen Übergriffen. Meistens handelt es sich bei den Tätern und Täterinnen um Personen aus dem sozialen Nahbereich

Mehr

Forum 3: Und wer glaubt mir?

Forum 3: Und wer glaubt mir? Hilfen durch Professionelle für Kinder und Jugendliche nach erlebter sexueller Gewalt in Institutionen Kinderschutz-Zentrum Westküste Ursula Funk, Hilde Schneider 1. Signale von Kindern und Jugendlichen

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Symptome und Reaktionen bei sexuellem Missbrauch

Symptome und Reaktionen bei sexuellem Missbrauch Symptome und Reaktionen bei sexuellem Missbrauch Körperliche und psychosomatische Symptome: Striemenartige Verletzungen an den Oberschenkeln und Armen Wundmale, Bissspuren, Hämatome an Bauch, Po, Brust,

Mehr

Sexuelle Ausbeutung ist Gewalt

Sexuelle Ausbeutung ist Gewalt Sexuelle Ausbeutung ist Gewalt Infos für Mädchen und junge Frauen Über sexuelle Ausbeutung von Mädchen (und Jungen) hast du mög licherweise schon einiges ge hört, in der Schule, zuhause oder im Jugendtreff.

Mehr

Handlungs(un)fähig? -Zum Umgang mit Betroffenen von sexualisierter Gewalt-

Handlungs(un)fähig? -Zum Umgang mit Betroffenen von sexualisierter Gewalt- Handlungs(un)fähig? -Zum Umgang mit Betroffenen von sexualisierter Gewalt- Gliederung 1. Vorstellungsrunde 2. Theoretischer Teil 2.1 Definitionen 2.2 Formen 2.3 Täterstrategien 3. Praktischer Teil, Handlungsleitfaden,

Mehr

Liebe und Sexualität

Liebe und Sexualität Stephanie Hofschläger/pixelio.de Liebe und Sexualität Das ist eine Informations-Schrift der Anwaltschaft für Kinder und Jugendliche. Es geht dabei darum, ab wann Jugendliche Sex haben dürfen. Dieses Zeichen

Mehr

Sexueller Mißbrauch von Kindern 'Der stumme Schrei nach Hilfe'

Sexueller Mißbrauch von Kindern 'Der stumme Schrei nach Hilfe' Geisteswissenschaft Tanja Mende Sexueller Mißbrauch von Kindern 'Der stumme Schrei nach Hilfe' Diplomarbeit UNIVERSITÄT DUISBURG ESSEN STANDORT DUISBURG Thema der Diplomarbeit Sexueller Mißbrauch von

Mehr

Der Verdacht der sexuellen Gewalt am eigenen Kind

Der Verdacht der sexuellen Gewalt am eigenen Kind Der Verdacht der sexuellen Gewalt am eigenen Kind Ein Blick auf das innere Erleben und die Bedürfnisse der Mütter Eva Brenner, MSc Mag. a Katja Ruzicka 14. 10. 2013 Resilienz Resilienz ist der Weg, den

Mehr

Wanderausstellung Mein Körper gehört mir

Wanderausstellung Mein Körper gehört mir Wanderausstellung Mein Körper gehört mir Informationsveranstaltung für Eltern 15. September, Primarschule Steinach Lea Stalder, Kinderschutzzentrum St.Gallen Handout für die Webseite der Schule Angst beginnt

Mehr

Sexuelle Ausbeutung ist Gewalt

Sexuelle Ausbeutung ist Gewalt Sexuelle Ausbeutung ist Gewalt Infos für Jungen und junge Männer Über sexuelle Ausbeutung von Jungen (und Mädchen) hast du mögli cherweise schon einiges ge hört, in der Schule, zuhause oder im Jugendtreff.

Mehr

Kanton St.Gallen Kantonspolizei Kinder und Jugendliche vor sexueller Gewalt schützen

Kanton St.Gallen Kantonspolizei Kinder und Jugendliche vor sexueller Gewalt schützen Kanton St.Gallen Kantonspolizei Kinder und Jugendliche vor sexueller Gewalt schützen Tipps für Eltern und Erziehende 2 Sexuelle Ausbeutung Sexuelle Gewalt verletzt Mädchen und Jungen in ihrer sexuellen,

Mehr

Dr. Ludger Kotthoff Narben sexueller Gewalt. Psychische Folgen der Traumatisierung

Dr. Ludger Kotthoff Narben sexueller Gewalt. Psychische Folgen der Traumatisierung Dr. Ludger Kotthoff Narben sexueller Gewalt Psychische Folgen der Traumatisierung 1. Traumatisierung Traumatisierung entsteht durch körperliche oder seelische Verletzungen und erzeugt tiefe Gefühle von

Mehr

bei SEXUELLER und HÄUSLICHER GEWALT im Frauen-Notruf e.v.

bei SEXUELLER und HÄUSLICHER GEWALT im Frauen-Notruf e.v. KINDER- UND JUGENDBERATUNG bei SEXUELLER und HÄUSLICHER GEWALT im Frauen-Notruf e.v. Wir möchten Ihnen phoenix vorstellen. phoenix DIE AUSGANGSLAGE Bundesweit ist jedes 5. Kind in seinem Zuhause Zeugin/Zeuge

Mehr

KinderSchutz-Zentrum Salzburg

KinderSchutz-Zentrum Salzburg KinderSchutz-Zentrum Salzburg Wozu Kinderschutzarbeit? Hilfe bei Missbrauch und Gewalt effiziente Prävention. Rudolf-Biebl-Straße 50, 5020 Salzburg, Tel.: 0662/44 911 beratung@kinderschutzzentrum.at, www.kinderschutzzentrum.at

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Kinder und häusliche Gewalt

Kinder und häusliche Gewalt Eine Präsentation des Arbeitskreises gegen 1 häusliche Gewalt in Celle Gesetzliche Grundlagen Grundgesetz Art. 1, Abs. 1: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und sie zu schützen ist Verpflichtung

Mehr

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in TIROL wenden?

Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen. An wen kann ich mich in TIROL wenden? Häusliche Gewalt gegen ältere Menschen An wen kann ich mich in TIROL wenden? Eine Informationsschrift für von Gewalt betroffene ältere Menschen sowie Angehörige, Bekannte, FreundInnen, NachbarInnen Wer

Mehr

Hinsehen, verstehen und handeln aber wie?

Hinsehen, verstehen und handeln aber wie? SCHUTZKISTE ein Projekt gegen sexuelle und physische Gewalt und Vernachlässigung von Kindern Hinsehen, verstehen und handeln aber wie? Ein Interview mit Peter Begsteiger, Vereinsgründer und Vereinsobmann,

Mehr

Grenzverletzte Grenzverletzer. Kinder und Jugendliche mit. Verhalten Kinder und Jugendliche mit verletzten Grenzen?

Grenzverletzte Grenzverletzer. Kinder und Jugendliche mit. Verhalten Kinder und Jugendliche mit verletzten Grenzen? Grenzverletzte Grenzverletzer Kinder und Jugendliche mit sexualisiert grenzverletzendem Verhalten Kinder und Jugendliche mit verletzten Grenzen? Traumapädagogische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit

Mehr

Kinderschutz Schulsozialarbeiter 19. Juni 2014

Kinderschutz Schulsozialarbeiter 19. Juni 2014 Kinderschutz Schulsozialarbeiter 19. Juni 2014 Lic. phil. M. Oesch, Fachpsychologin für Psychotherapie FSP Medizinische Universitätskinderklinik Ablauf des Referats 1. Kinderschutzgruppe Inselspital 2.

Mehr

Hilfe bei Problemen in der Ausbildung

Hilfe bei Problemen in der Ausbildung Hilfe bei Problemen in der Ausbildung Angebot für Lernende bei Schwierigkeiten Während Ihrer beruflichen Grundbildung, sei es im Lehrbetrieb oder in der Berufsfachschule, stossen Sie womöglich auf die

Mehr

Bild Format 65 x 116 mm (= Format 16:9) chili. Sind die Jugendlichen gewaltätiger?

Bild Format 65 x 116 mm (= Format 16:9) chili. Sind die Jugendlichen gewaltätiger? Bild Format 65 x 116 mm (= Format 16:9) chili (Cyber-)Mobbing 31. Oktober 2012 SRK Rainmattstrasse 10, Bern neue Ansätze, Prävention und Frühintervention in der Jugendgewalt Isabelle M. Derungs / iderungs.com

Mehr

Gute Geheimnisse? Welche guten Geheimnisse haben Kinder? Erfahrungen der Eltern

Gute Geheimnisse? Welche guten Geheimnisse haben Kinder? Erfahrungen der Eltern Gute Geheimnisse? Welche guten Geheimnisse haben Kinder? Erfahrungen der Eltern Geschenke für jemanden Geburtstagsfest Überraschung Geburtstagsgeschenke Jemanden gerne haben Etwas ausleihen, austauschen

Mehr

Aletheia. (c) Innocence in Danger e.v.

Aletheia. (c) Innocence in Danger e.v. Aletheia (c) Innocence in Danger e.v. Innocence in Danger e.v. Julia von Weiler Dipl. Psychologin Vorstand Innocence in Danger 1999 von Homayra Sellier anlässlich einer UNESCO Konferenz in Paris gegründet.

Mehr

Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen

Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen Fachtagung Prävention von sexualisierter Gewalt:: Katholische Schulen und Internate in der Verantwortung am 12.11.2010 in Mainz Sexueller Missbrauch an Mädchen und Jungen Zahlen, Daten und Fakten Dirk

Mehr

Sexuelle Gewalt kann sein: Was ist das eigentlich, Sexuelle Gewalt?

Sexuelle Gewalt kann sein: Was ist das eigentlich, Sexuelle Gewalt? Nein heißt Nein Seit über 20 Jahren engagiert sich der Verein Frauen helfen Frauen in Ulm gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass vor allem junge Frauen und Mädchen von

Mehr

Aufklärung macht. Kindesmissbrauch ist ein gemeines Verbrechen! Informationen und Tipps für dich und deine Familie

Aufklärung macht. Kindesmissbrauch ist ein gemeines Verbrechen! Informationen und Tipps für dich und deine Familie Aufklärung macht Kindesmissbrauch ist ein gemeines Verbrechen! Informationen und Tipps für dich und deine Familie Für dich Schutz vor sexueller Gewalt steht im Mittelpunkt dieser Broschüre. Um diesen Schutz

Mehr

Kinder dürfen nein sagen! Kinder vor Gewalt schützen: Infos in leichter Sprache für Kinder, Eltern, Erzieherinnen und Lehrerinnen

Kinder dürfen nein sagen! Kinder vor Gewalt schützen: Infos in leichter Sprache für Kinder, Eltern, Erzieherinnen und Lehrerinnen Kinder dürfen nein sagen! Kinder vor Gewalt schützen: Infos in leichter Sprache für Kinder, Eltern, Erzieherinnen und Lehrerinnen GEWALT Worum geht es in diesem Heft? Info zum Text: Wir schreiben immer

Mehr

Sexuellen Missbrauch erkennen Fakten Hintergründe

Sexuellen Missbrauch erkennen Fakten Hintergründe Fachstelle zur Prävention sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Sexuellen Missbrauch erkennen Zahlen Fakten Hintergründe Diplom-Sozialpädagogin (FH); System- Paar- und Familientherapeutin (DGSF)

Mehr

Unterscheidung zwischen sexuellen Aktivitäten und sexuellen Übergriffen im Vorschulalter

Unterscheidung zwischen sexuellen Aktivitäten und sexuellen Übergriffen im Vorschulalter Fachtagung Normal ist das nicht normal Sexualisierte Übergriffe unter Kindern Unterscheidung zwischen sexuellen Aktivitäten und sexuellen Übergriffen im Vorschulalter Elke Schmidt AMYNA Institut zur Prävention

Mehr

Hilfe für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Infos in Leichter Sprache

Hilfe für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Infos in Leichter Sprache Hilfe für Frauen und Mädchen bei sexueller Gewalt Infos in Leichter Sprache Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Zuneigung und Sex sind schön. Anfassen ist schön, wenn Sie das wollen.

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Sunny Boy Netzverbund-Wechselrichter

Sunny Boy Netzverbund-Wechselrichter www..ch Der lässt sich überall www..ch Der lässt sich überall www..ch Der lässt sich überall www..ch Der lässt sich überall www..ch Der lässt sich überall www..ch Der lässt sich überall www..ch Der lässt

Mehr

Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie

Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie Fragebogen zur Einleitung oder Verlängerung einer ambulanten Psychotherapie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, dieser Fragebogen soll helfen, Ihre ambulante Psychotherapie einzuleiten bzw.

Mehr

Leitfaden zur Prävention für Eltern und Erziehungsberechtigte

Leitfaden zur Prävention für Eltern und Erziehungsberechtigte gewalt und sexuelle übergriffe an kindern und jugendlichen Leitfaden zur Prävention für Eltern und Erziehungsberechtigte Kinderschutz hat einen Namen. KindersCHUtZ ist die aufgabe von erwachsenen! Für

Mehr

Vortrag: Kinderfreunde, 07.03.2014. Kinder schützen Kinder stärken Prävention von sexuellem Missbrauch

Vortrag: Kinderfreunde, 07.03.2014. Kinder schützen Kinder stärken Prävention von sexuellem Missbrauch MMag. Doris Assinger Klinische Psychologin und Gesundheitspsychologin Kinder-Jugend und Familienpsychologin Linz, am 14. Mai 2009 Tel.: 0680 / 210 78 20 Mail: doris.assinger@gmx.at www.apfelgrün.at Vortrag:

Mehr

Hilfe bei häuslicher Gewalt

Hilfe bei häuslicher Gewalt Hilfe bei häuslicher Gewalt Hulp bij huiselijk geweld Beter voor elkaar 2 Häusliche Gewalt Was ist häusliche Gewalt? Ist von häuslicher Gewalt die Rede, denkt man fast automatisch an einen Mann, der seine

Mehr

Wir verändern. Beratungs- und Koordinierungsstelle Für Frauen und Mädchen mit Behinderung

Wir verändern. Beratungs- und Koordinierungsstelle Für Frauen und Mädchen mit Behinderung Beratungs- und Koordinierungsstelle Für Frauen und Mädchen mit Behinderung Ein Projekt des PARITÄTISCHEN Sachsen-Anhalt, finanziell unterstützt von AKTION Mensch e.v. 5 Jahre 2004 bis 2009 Koordinatorin:

Mehr

Selbststärkungsprojekt der Liboriusschule

Selbststärkungsprojekt der Liboriusschule Selbststärkungsprojekt der Liboriusschule Prävention Stärkung der Gesamtpersönlichkeit Sensibilisierung für eigene Gefühle Kontakt- und Kommunikationsfähigkeit Konflikt- und Kooperationsfähigkeit Starke

Mehr

Verhaltenskodex und Selbstverpflichtung

Verhaltenskodex und Selbstverpflichtung Mustervorlage zum Standard 3 der DRK-Standards zum Schutz vor sexualisierter Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderungen in den Gemeinschaften, Einrichtungen, Angeboten und Diensten

Mehr

Teil I Referat zum Thema Kinder und häusliche Gewalt und zur Arbeit der BIG Prävention

Teil I Referat zum Thema Kinder und häusliche Gewalt und zur Arbeit der BIG Prävention Brigitte Seifert Diplom-Pädagogin, Mediatorin (BM) BIG Prävention darüber spricht man nicht? Teil I Referat zum Thema Kinder und häusliche Gewalt und zur Arbeit der BIG Prävention Begriffsbestimmung: Häusliche

Mehr

Beratungsstelle Gewaltprävention

Beratungsstelle Gewaltprävention Beratungsstelle Gewaltprävention Verschlossen, verstört und aggressiv die potentiellen Verlierer des Systems Dr. Christian Böhm Leiter der Beratungsstelle Gewaltprävention, Schulbehörde Hamburg christian.boehm@bsb-hamburg.de

Mehr

Prävention vor sexueller Gewalt

Prävention vor sexueller Gewalt Prävention vor sexueller Gewalt Basiswissen Mit freundlicher Genehmigung von C. Jilg, Amyna München Presse 2 Presse 3 Presse 4 Inhalte Basiswissen Was ist sexuelle Gewalt? Wer sind die Täter? Deren Strategien

Mehr

Häusliche. Häusliche Gewalt? Holen Sie sich Hilfe von außen. Hilfe und Beratungsangebote. im Rems-Murr-Kreis. Sie können die Situation ändern!

Häusliche. Häusliche Gewalt? Holen Sie sich Hilfe von außen. Hilfe und Beratungsangebote. im Rems-Murr-Kreis. Sie können die Situation ändern! Häusliche Gewalt? Holen Sie sich Hilfe von außen. Sie können die Situation ändern! Ulla Müller Grafik & Kommunikation / Druckerei Willy Schäfer / Auflage 10.000 Stand 5/2011 Häusliche Gewalt Hilfe und

Mehr

2. Du hast das Recht auf Förderung und Entfaltung Deiner Persönlichkeit

2. Du hast das Recht auf Förderung und Entfaltung Deiner Persönlichkeit Deine Grundrechte 1. Deine Würde ist unantastbar 2. Du hast das Recht auf Förderung und Entfaltung deiner Persönlichkeit 3. Du hast das Recht auf Gleichberechtigung 4. Du hast das Recht auf freie Meinungsäußerung

Mehr

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun?

Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Nahestehende von Menschen mit einem Suchtproblem: Was tun? Alkohol, illegale Drogen, Medikamente, Glücksspiel Jemand aus Ihrem Umfeld ist abhängig. Fühlen Sie sich überfordert? Hilflos? Haben Sie das Gefühl,

Mehr

THERAPIE MIT KINDERN ELTERNFRAGEBOGEN ZUM ABSCHLUSS DER THERAPIE

THERAPIE MIT KINDERN ELTERNFRAGEBOGEN ZUM ABSCHLUSS DER THERAPIE THERAPIE MIT KINDERN ELTERNFRAGEBOGEN ZUM ABSCHLUSS DER THERAPIE Name Ihres Kindes: Datum: Ich möchte mit Hilfe dieses Fragebogens einen umfassenden Eindruck davon bekommen, wie sich die Therapie auf Ihr

Mehr

Mobbing: Hinschauen und gemeinsam etwas dagegen tun. Informationsheft für Schüler und Schülerinnen, Eltern und Lehrpersonen

Mobbing: Hinschauen und gemeinsam etwas dagegen tun. Informationsheft für Schüler und Schülerinnen, Eltern und Lehrpersonen Mobbing: Hinschauen und gemeinsam etwas dagegen tun Informationsheft für Schüler und Schülerinnen, Eltern und Lehrpersonen Für Schüler und Schülerinnen Was ist Mobbing? Mobbing ist, wenn ein Mensch (oder

Mehr

Fragenkatalog zur Exploration psychisch kranker Menschen

Fragenkatalog zur Exploration psychisch kranker Menschen Geisteswissenschaft Stefan Dannheiser Fragenkatalog zur Exploration psychisch kranker Menschen Leitfadeninterview zur Exploration von Patienten in der forensischen Psychiatrie Vorlage, Beispiel Fragenkatalog

Mehr

Fachtagung Es kann sein, was nicht sein darf... Jungen als Opfer sexualisierter Gewalt. AG 2 Franz Gerd Ottemeier-Glücks Jungenspezifische Prävention

Fachtagung Es kann sein, was nicht sein darf... Jungen als Opfer sexualisierter Gewalt. AG 2 Franz Gerd Ottemeier-Glücks Jungenspezifische Prävention Fachtagung Es kann sein, was nicht sein darf... Jungen als Opfer sexualisierter Gewalt 19. und 20 November 2009 AG 2 Jungenspezifische Prävention --- entlang der bekannten Präventionsregeln gegen sexualisierte

Mehr

ZEITUNG HEUTE. «Was dir passiert ist, ist schlimm»

ZEITUNG HEUTE. «Was dir passiert ist, ist schlimm» ZEITUNG HEUTE «Was dir passiert ist, ist schlimm» Von Hanna Jordi. Aktualisiert am 08.09.2009 Der Rock zu kurz und die Unterführung zu gefährlich: Opfer von sexueller Gewalt geben sich oft selbst die Schuld

Mehr

Wie können wir miteinander reden?

Wie können wir miteinander reden? 13. Hamburger Multiple Sklerose Forum 21. 6. 2014 Wenn die Eltern krank sind wer oder was hilft den Kindern? Dr. med. Miriam Haagen, Hamburg 1 Wie können wir miteinander reden? Nichts verschweigen Altersangemessen

Mehr

Häusliche Gewalt. Häusliche Gewalt erkennen und handeln Informationen

Häusliche Gewalt. Häusliche Gewalt erkennen und handeln Informationen Häusliche Gewalt Häusliche Gewalt erkennen und handeln Informationen Definition: Der Begriff Häusliche Gewalt beschreibt Gewalt zwischen Erwachsenen, die in engen sozialen Beziehungen zueinander stehen

Mehr

Thema. Elemente präventiver Arbeit im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung

Thema. Elemente präventiver Arbeit im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung Thema Elemente präventiver Arbeit im Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung Stefan Wutzke Fachstelle für den Umgang mit Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung Fachtagung Damit Missbrauch

Mehr

Die ARCHE Beratungsstelle für Krisenintervention und

Die ARCHE Beratungsstelle für Krisenintervention und Seminar: Krisenintervention und Die ARCHE Beratungsstelle für Krisenintervention und Saarstr. 5, 80797 München Tel.: 089-334041 Die ambulante Seite der Krisenintervention und Bildungswerk Irsee 18. Internationale

Mehr

Ein Baby. kommt zur Welt. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! SEHEN I HÖREN I MITMACHEN. Band 16

Ein Baby. kommt zur Welt. Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! SEHEN I HÖREN I MITMACHEN. Band 16 nd Band 16 Ein Baby kommt zur Welt SEHEN I HÖREN I MITMACHEN kommt Mit Rätseln, Spielen und Entdecker-Klappen! Inhalt Wie unterscheiden sich Mädchen und Jungen? 4 Wie ist das mit dem Liebhaben? 6 Was heißt

Mehr

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung ARBEITSBLATT 2.1 Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung Die Skala soll Ihre aktuelle Zufriedenheit mit Ihrer Beziehung zu dem Ihnen nahe stehenden Abhängigen in jedem der 10 unten aufgelisteten Bereiche

Mehr

Seit wann in Siegen-Wittgenstein? - Gründung im Jahre 2000 Themen: Zwangsprostitution, Menschenhandel. - seit 2001 Thema: Häusliche Gewalt

Seit wann in Siegen-Wittgenstein? - Gründung im Jahre 2000 Themen: Zwangsprostitution, Menschenhandel. - seit 2001 Thema: Häusliche Gewalt Seit wann in Siegen-Wittgenstein? - Gründung im Jahre 2000 Themen: Zwangsprostitution, Menschenhandel - seit 2001 Thema: Häusliche Gewalt WER macht mit? Derzeit ca. 40 Personen aus den verschiedensten

Mehr

KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT. Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen

KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT. Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen Deine Gefühle sind wichtig! Du hast ein Recht auf Hilfe! Du hast das Recht, nein zu sagen! Dein Nein soll von anderen

Mehr

Leben im Zeitalter des digitalen Exhibitionismus:

Leben im Zeitalter des digitalen Exhibitionismus: Leben im Zeitalter des digitalen Exhibitionismus: Eine Herausforderung für den (digitalen) Kinderschutz Julia von Weiler, Innocence in Danger e.v. 9. Security Forum der Fachhochschule Brandenburg, Me &

Mehr

Wie gehe ich mit Suizidalität um? Dr. med. Barbara Hochstrasser, M.P.H. Chefärztin Privatklinik Meiringen

Wie gehe ich mit Suizidalität um? Dr. med. Barbara Hochstrasser, M.P.H. Chefärztin Privatklinik Meiringen Wie gehe ich mit Suizidalität um? Dr. med. Barbara Hochstrasser, M.P.H. Chefärztin Privatklinik Meiringen Suizidalität : Begriffbestimmung Suizidalität meint die Summe aller Denk- und Verhaltensweisen,

Mehr

Guten Tag! Ihre Referentin. Christiane Freya Weinand. Prävention sexueller Ausbeutung im Freizeitbereich

Guten Tag! Ihre Referentin. Christiane Freya Weinand. Prävention sexueller Ausbeutung im Freizeitbereich Guten Tag! Ihre Referentin Christiane Freya Weinand Co-Leiterin der Fachstelle mira www.mira.ch Prävention sexueller Ausbeutung im Freizeitbereich Sexualpädagogin Systemische Sexualtherapeutin Integrative

Mehr

Sexueller Missbrauch im Leben von Menschen mit geistiger Behinderung. Infoabend an der Vorgebirgsschule in Alfter, Referentin: Christiane Wolf

Sexueller Missbrauch im Leben von Menschen mit geistiger Behinderung. Infoabend an der Vorgebirgsschule in Alfter, Referentin: Christiane Wolf Sexueller Missbrauch im Leben von Menschen mit geistiger Behinderung Themen Was heißt sexueller Missbrauch bei Menschen mit geistiger Behinderung Was macht Menschen mit einer geistigen Behinderung möglicherweise

Mehr

DATEN und FAKTEN ZU SEXUELLER GEWALT GEGEN FRAUEN

DATEN und FAKTEN ZU SEXUELLER GEWALT GEGEN FRAUEN DATEN und FAKTEN ZU SEXUELLER GEWALT GEGEN FRAUEN Zusammenstellung des Notruf.Beratung f.vergewaltigte Frauen und Mädchen Wien Stand 12/2015 Wie viele Frauen sind betroffen? Die 2011 veröffentlichte Österreichische

Mehr

GRENZEN SETZEN BEGEGNEN SCHUTZ VOR SEXUELLER BELÄSTIGUNG AM ARBEITSPLATZ UND IM STUDIUM

GRENZEN SETZEN BEGEGNEN SCHUTZ VOR SEXUELLER BELÄSTIGUNG AM ARBEITSPLATZ UND IM STUDIUM GRENZEN SETZEN MIT RESPEKT REPSEKT BEGEGNEN SCHUTZ VOR SEXUELLER BELÄSTIGUNG AM ARBEITSPLATZ UND IM STUDIUM LIEBE MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER, LIEBE STUDENTINNEN UND STUDENTEN Am Arbeits- oder Studienort

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Gesetz zur Stärkung des aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen Ann-Katrin Michel 01.01.2014 Fachdienst 4340 Allgemeine Informationen Präventions- und Schutzkonzept seit

Mehr

Fragebogen zur Lebensgeschichte

Fragebogen zur Lebensgeschichte Psychologischer Psychotherapeut Hohenstaufenring 8, 50674 Köln Fragebogen zur Lebensgeschichte Anonymisierungscode: Alter: Ausfülldatum dieses Fragebogens: Lieber Patient, Dieser Fragebogen dient mir als

Mehr

ausgezeichnet mit dem Comenius EduMedia Siegel 2013

ausgezeichnet mit dem Comenius EduMedia Siegel 2013 ausgezeichnet mit dem Comenius EduMedia Siegel 2013 SMOG - Konzept Bausteine der Prävention Kinder / Jugendliche Eltern / Erwachsene Familienvorbereitung SMOG-Elternschule Soziale Kompetenz im Sport Konzept

Mehr

Kantonale Opferhilfestelle Direktion der Justiz und des Innern des Kantons Zürich. Informationen zum Opferhilfegesetz Hilfe für Opfer von Gewalttaten

Kantonale Opferhilfestelle Direktion der Justiz und des Innern des Kantons Zürich. Informationen zum Opferhilfegesetz Hilfe für Opfer von Gewalttaten Informationen zum Opferhilfegesetz Hilfe für Opfer von Gewalttaten 2 Kantonale Opferhilfestelle Postfach, 8090 Zürich www.opferhilfe.zh.ch September 2010 Inhalt 1 Das Opferhilfegesetz Hilfe für Opfer von

Mehr

Die Schläge, die meine Mama bekam, spürte ich in meinem Bauch

Die Schläge, die meine Mama bekam, spürte ich in meinem Bauch Kindliches Miterleben häuslicher Gewalt Ausmaß, Dynamiken, Folgen Die Schläge, die meine Mama bekam, spürte ich in meinem Bauch Maren Kolshorn, Diplom-Psychologin 3. Osnabrücker Kinderschutzfachtagung,

Mehr

Umgang mit Betroffenen

Umgang mit Betroffenen Umgang mit Betroffenen Gesprächsführung mit Eltern Gespräch mit den Eltern Allgemeine Bemerkungen zum Thema Sprechen über Gewalt gegen Kinder Gewalt gegen Kinder ist ein hilfloser und sprachloser Versuch,

Mehr

Kinder-und Jugendschutz-Richtlinien

Kinder-und Jugendschutz-Richtlinien Kinder-und Jugendschutz-Richtlinien 1. Geltungsbereich Mitarbeitende Die vorliegenden Richtlinien gelten für alle Personen, die im In- oder Ausland in einem sogen. Arbeitsverhältnis mit der SALEM-Helvetia

Mehr

Kinderfreundliche Justiz: Zentrale Begriffe

Kinderfreundliche Justiz: Zentrale Begriffe Kinderfreundliche Justiz: Zentrale Begriffe Was sind Rechte?....3 Was bedeutet Kindeswohl?....4 Was bedeutet Schutz vor Diskriminierung?....5 Was ist Schutz?.......................................................

Mehr

Verhaltenskodex. zur Prävention von sexuellen Übergriffen. Basierend auf dem Verhaltenskodex kibesuisse (Ausgabe 2014)

Verhaltenskodex. zur Prävention von sexuellen Übergriffen. Basierend auf dem Verhaltenskodex kibesuisse (Ausgabe 2014) Verhaltenskodex zur Prävention von sexuellen Übergriffen Basierend auf dem Verhaltenskodex kibesuisse (Ausgabe 2014) Ziele Mit dem Verhaltenskodex zur Prävention von sexuellen Übergriffen wollen wir: die

Mehr

Heimatort. Staatsangeh. Ausweis Typ F / N / B / C Lebenspartner/in. Staatsangeh. Ausweis Typ F / N / B / C Lebenspartner/in

Heimatort. Staatsangeh. Ausweis Typ F / N / B / C Lebenspartner/in. Staatsangeh. Ausweis Typ F / N / B / C Lebenspartner/in AUFNAHMEFORMULAR INTERNES ARBEITSPAPIER Kind, Jugendliche/r Vorname Konfession Geburtsort Heimatort Mutter Vorname Zivilstand Arbeitgeber Beruf Telefon P Telefon G Natel Staatsangeh. Ausweis Typ F / N

Mehr

Gewalt an Kinder und Jugendlichen

Gewalt an Kinder und Jugendlichen Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Olaf Kapella Gewalt an Kinder und Jugendlichen Daten über Gewalt Dunkelfeld Kriminalstatistik 2011: 540.007 polizeilich

Mehr

Beratung, Schutz und Hilfe bei häuslicher Gewalt

Beratung, Schutz und Hilfe bei häuslicher Gewalt Beratung, Schutz und Hilfe bei häuslicher Gewalt Frauenhaus Emden Träger: Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Emden e.v. Frauenhaus Emden Postfach 1536 26695 Emden Spendenkontonummer: Sparkasse Emden BLZ 284

Mehr

Wege zu einem entwicklungs- fördernden Miteinander von Erwachsenen und Kindern

Wege zu einem entwicklungs- fördernden Miteinander von Erwachsenen und Kindern Wege zu einem entwicklungs- fördernden Miteinander von Erwachsenen und Kindern Sigrid Tschöpfe - Scheffler Wege zu einem entwicklungsfördernden Miteinander von Erwachsenen und Kindern Patmos Verlag Referat:

Mehr

nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität

nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität nders ist Normal Vielfalt in Liebe und Sexualität 02 vielfalt Vielfalt ist die Grundlage in der Entwicklung von Mensch und Natur. Jeder Mensch ist einzigartig und damit anders als seine Mitmenschen. Viele

Mehr

Ausgrenzung und Mobbing bei Kindern und Jugendlichen

Ausgrenzung und Mobbing bei Kindern und Jugendlichen Ausgrenzung und Mobbing bei Kindern und Jugendlichen Schulhaus Wartegg, Luzern 25. Nov. 2014 Walter Minder, lic. phil. Fachpsychologe für Psychotherapie FSP Systemberatung Krisenintervention Weiterbildung

Mehr

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) Wirksame Therapiestrategien Pharmakologische Intervention: Antidepressiva und Anxiolytika Zur pharmakologischen Behandlung werden am häufigsten Antidepressiva

Mehr

Entlastung von Schuld- und Minderwertigkeitsgefühlen

Entlastung von Schuld- und Minderwertigkeitsgefühlen Wie können Eltern helfen? Innerhalb der Familie 1. Stützen und stärken Hinweise wahrnehmen Ins Gespräch kommen und im Kontakt bleiben Einfühlen und Mittragen Geduld Familiären Rückhalt bieten Außerschulische

Mehr

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen

Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Sichere Orte für Kinder Handlungskonzept zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Grenzüberschreitungen und pädosexuellen Übergriffen Definition Sexuelle Ausbeutung von Kindern durch Erwachsene (oder

Mehr

Sportgemeinschaft Orlen 1949 e.v. Abteilung Jugendfußball Das Wertesystem der Jugendarbeit

Sportgemeinschaft Orlen 1949 e.v. Abteilung Jugendfußball Das Wertesystem der Jugendarbeit Sportgemeinschaft Orlen 1949 e.v. Abteilung Jugendfußball Das Wertesystem der Jugendarbeit Dieter Jakobi Oliver Körner Orlen, November 2010 Einleitung 1 2 3 4 5 6 7 Einleitung Übersicht/5-Säulen-Modell

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

6-10 GESUNDHEIT GEWALT SACH INFORMATION KÖRPERLICHE GEWALT SEXUELLE GEWALT

6-10 GESUNDHEIT GEWALT SACH INFORMATION KÖRPERLICHE GEWALT SEXUELLE GEWALT SACH INFORMATION In unserer Gesellschaft sind gerade Kinder und Jugendliche häufig Opfer von Gewalt. Sie haben unter anderem aufgrund ihres Alters und ihrer persönlichen Lebenssituation oft keine Möglichkeit

Mehr

Vereinbarung. - Die Bezirksverwaltung Reinickendorf positioniert sich gegen Häusliche Gewalt -

Vereinbarung. - Die Bezirksverwaltung Reinickendorf positioniert sich gegen Häusliche Gewalt - Vereinbarung - Die Bezirksverwaltung Reinickendorf positioniert sich gegen Häusliche Gewalt - Nein zu Häuslicher Gewalt Mut zum Gespräch am Arbeitsplatz Häusliche Gewalt ist der Missbrauch von Macht und

Mehr

Aus- und Fortbildungen zum Thema Gewalt gegen Frauen und Kinder in Wiener Krankenanstalten

Aus- und Fortbildungen zum Thema Gewalt gegen Frauen und Kinder in Wiener Krankenanstalten Aus- und Fortbildungen zum Thema Gewalt gegen Frauen und Kinder in Wiener Krankenanstalten Ein Programm gemeinsam mit dem Frauenbüro der Stadt Wien, 24-Stunden-Frauennotruf und der MAG ELF Ausgangsüberlegungen

Mehr

Stopp! Das ist mein Körper!

Stopp! Das ist mein Körper! Stopp! Das ist mein Körper! Ein Handbuch für Erwachsene: Wie spreche ich mit Kindern über den Körper, über Grenzen und über sexuelle Übergriffe? Einleitung Wir Erwachsene sind es gewohnt, mit Kindern über

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit:

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit: Leitbild der WAG Einige Wörter in diesem Leitbild sind unterstrichen. Das sind schwierige Wörter, die manche Menschen vielleicht nicht kennen. Diese Wörter werden am Ende erklärt. Wir wünschen uns eine

Mehr

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause

Wer wir sind. SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Wer wir sind SOS KINDERDORF Jedem Kind ein liebevolles Zuhause Vorwort Im Erwachsenenalter zeigt sich, wie wir aus unserer Kindheit entlassen wurden. Das Wie ist entscheidend und hilft uns im Leben oder

Mehr

Ich habe es nicht anders verdient Scham und Schuldübernahme bei Gewaltopfern

Ich habe es nicht anders verdient Scham und Schuldübernahme bei Gewaltopfern Ich habe es nicht anders verdient Scham und Schuldübernahme bei Gewaltopfern Internistisch-Psychosomatische Schuld und Scham Schuld und Scham haben eine Sozialfunktion hinsichtlich der Aufrechterhaltung

Mehr

Internet- und Computergebrauch bei Kindern und Jugendlichen. 4. November /Q5502 Gü, Mü/Wi

Internet- und Computergebrauch bei Kindern und Jugendlichen. 4. November /Q5502 Gü, Mü/Wi Internet- und Computergebrauch bei 4. November 2015 32258/Q5502 Gü, Mü/Wi Datengrundlage Zahl der Befragten: 1.000 Mütter und Väter mit Kindern zwischen und 17 Jahren Erhebungszeitraum: August 2015 Erhebungsmethode:

Mehr

Adressen von Unterstützungsangeboten (Region Bern)

Adressen von Unterstützungsangeboten (Region Bern) Adressen von Unterstützungsangeboten (Region Bern) Ergänzungen, Korrekturen: Bitte melden an benno.huber@beges.ch Wer/Was Für wen Kontakt Adressverzeichnis Berner Gesundheit Informations- und Beratungsstellen

Mehr

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will.

Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Schmusen und Kuscheln ist schön - aber nur, wenn ich es will. Eine Broschüre für Mädchen und Jungen im Grundschulalter Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt 02 28 63 55 24 Notruf, Beratung, Information,

Mehr