Best Practices: Maximierung der Exceed ondemand- Leistung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Best Practices: Maximierung der Exceed ondemand- Leistung"

Transkript

1 Best Practices: Maximierung der Exceed ondemand- Leistung OpenText Exceed ondemand Unternehmenslösung für den verwalteten Anwendungszugriff OpenText Connectivity Solutions Group Februar 2011 Zusammenfassung Exceed ondemand ist die leistungsfähigste und vollständigste Lösung für den Remote-Zugriff auf X Window- Anwendungen, die auf dem Markt erhältlich ist. Es wurde für Microsoft Windows-, Linux-, UNIX- und Mac OS X- Desktop-Anwender entwickelt und baut auf einer technisch ausgereiften Architektur auf, die die nötige Leistungsfähigkeit, Flexibilität und Sicherheit für die Erfüllung der geschäftlichen Anforderungen bietet. Dieses Whitepaper ist ein Exceed ondemand-leitfaden für die Verbesserung der Leistung. Er bietet außerdem Tipps, wie Anwender die Vorteile des Produkts maximieren können. Leser sollten sich außerdem auch das Whitepaper zur Architektur ansehen, das Informationen darüber enthält, wie die Lösung funktioniert, und einen Teil der Terminologie erklärt, die in diesem Whitepaper verwendet wird. TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER

2 Inhalt Eine Multi-Tier-Lösung... 3 Umgebung mit zwei Schichten... 3 Umgebung mit drei Schichten... 4 Festlegung der Architektur der Exceed ondemand-infrastruktur... 5 Verbesserung der 2D-Zeichnungsleistung... 6 Zeichnung... 7 Zwischenspeichern von Bildern... 9 Zwischenspeichern von Schriftarten... 9 Schnelle und langsame Verbindungen... 9 Komprimierung Bildqualität Shadow Window OpenGL Desktopseitige Wiedergabe Serverseitige Wiedergabe Fazit TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER 2

3 Eine Multi-Tier-Lösung Exceed ondemand ist eine Multi-Tier-Lösung, die Server- und Client-Komponenten enthält. Anwender können Exceed ondemand verwenden, um auf X-Anwendungen zuzugreifen, die auf einem Anwendungsserver untergebracht sind. Als flexibelste Lösung auf dem Markt bietet Exceed ondemand zwei Arten von Konnektivität: mit zwei Schichten und mit drei Schichten. Umgebung mit zwei Schichten In einer Umgebung mit zwei Schichten befindet sich die X-Anwendung auf demselben physischen System wie der Exceed Connection Server (ECS). Dies führt aus einem einfachen Grund zu einer besseren Leistung: es gibt eine Netzwerkverbindung weniger. Es gibt keine Sicherheitsbedenken zwischen der X-Anwendung und dem Exceed ondemand-proxy, da diese sich auf demselben System befinden. Abb. 1. Umgebung mit zwei Schichten. Die X-Anwendungen befinden sich auf dem ECS-System. TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER 3

4 Umgebung mit drei Schichten In einer Umgebung mit drei Schichten befinden sich die X-Anwendungen nicht notwendigerweise auf dem Exceed Connection Server. Die Leistung kann von der Qualität der Netzwerkverbindung zwischen dem Anwendungsserver und dem Exceed Connection Server abhängen. Abb. 2. Umgebung mit drei Schichten TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER 4

5 Festlegung der Architektur der Exceed ondemand-infrastruktur Alle Unternehmensumgebungen unterscheiden sich, aber viele haben gemeinsame Eigenschaften, zum Beispiel die Art der bereitgestellten Geschäftsanwendungen, die strategische Verteilung der Anwendungsserver, die Dichte der Anwenderpopulation, die relative Entfernung zwischen der Anwenderpopulation und den Anwendungsservern usw. Diese Eigenschaften haben definitive Auswirkungen auf die IT-Infrastruktur, die letztendlich die Unternehmensumgebung formt. Es gibt eine grundlegende Regel, die als Designrichtlinie für alle oben beschriebenen Szenarios dient: die Abstandsregel. Eine der Stärken von OpenText Exceed ondemand ist das äußerst komprimierbare und ultraleistungsfähige Thin-X-Protokoll (TXP). Ergebnisse einer internen Analyse zeigen, dass die Menge des Netzwerkverkehrs, der von Exceed ondemand generiert wird, weniger als 1 Prozent eines herkömmlichen X- Servers darstellt. TXP ist einer der Hauptgründe für die extrem hohe Leistung von Exceed ondemand bei Verbindungen mit begrenzter Bandbreite (die in der Regel mit großen Entfernungen assoziiert werden). Mit TXP lassen sich geografische Hürden erfolgreich überwinden. Mit TXP lässt sich jedoch nur der Netzwerkverkehr zwischen Client-PCs und Exceed Connection Server verringern; die Kommunikation zwischen Server und X-Anwendungen wird nach wie vor über das X11-Protokoll abgewickelt (dieses erbringt nur in LANs gute Leistungen). Aufgrund der Abhängigkeit vom X11-Protokoll und der eher schwachen Leistung dieses Protokolls in anderen als LAN-Netzwerken muss bei der Frage nach der Platzierung von Exceed Connection Server berücksichtigt werden, dass die Netzwerkverbindung zwischen dem Anwendungsserver und Exceed Connection Server sehr schnell und nahezu verzögerungsfrei sein muss. Mit anderen Worten: Ein Höchstmaß an Effizienz ist bei dieser Lösung nur zu erwarten, wenn der Abstand zwischen Exceed Connection Server und dem Anwendungsserver innerhalb des Netzwerks möglichst gering ist. Weitere Informationen über die Serverbereitstellungsstrategie finden Sie unter Best Practices: Exceed ondemand- Bereitstellungsszenarios. TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER 5

6 Verbesserung der 2D-Zeichnungsleistung Leistungsanpassungen können vorgenommen und in der jeweiligen Konfigurationsdatei (.cfg) gespeichert werden. Die Bearbeitung erfolgt über den Xconfig Manager. Exceed ondemand wird mit Xconfig-Profilen mit Standardeinstellungen geliefert. Diese Einstellungen ergeben eine gute Leistung in einer Vielzahl von X Window- Anwendungen. Alle leistungsverbessernden Optionen finden Sie unter der Registerkarte Leistung. Die Optionen sind in sechs Kategorien eingeteilt. Verwenden Sie den Xconfig Manager, um ein Xconfig-Profil zu öffnen, und gehen Sie dann zur Registerkarte Leistung. Das folgende Bild zeigt die typischen Einstellungen des Xconfig-Standardprofils. Abb. 3. Dies sind die optimalen Einstellungen für die meisten X-Anwendungen TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER 6

7 Zeichnung Im Zeichnungsbereich gibt es mehrere Optionen. Sie werden im kommenden Abschnitt erklärt. Einstellung Wert Erklärung Exakte Linien mit Null-Breite Deaktiviert Die meisten Anwendungen verwenden diese Option nicht. Bei gleichzeitiger Neuzeichnung von zwei Linien oder Segmenten muss die Zeichnung am Ende der Linie genau ein Pixel betragen. Entwurfsmodus Aktiviert Diese Option verbessert die Leistung, führt aber zu einer leichten, aber im Allgemeinen unmerklichen Verringerung der Zeichnungsgenauigkeit. Stapelanforderungen Aktiviert Bei der Erstellung wiederholter Zeichnungen fassen wir die Anforderungen zusammen und senden mehrere Befehle auf einmal. Fenster beschränken Aktiviert Speichert ein Bild jedes Fensters auf oberster Ebene, um zusätzlichen Datenverkehr beim Verschieben von Bildern zu vermeiden. Dies führt zu geringerer Bandbreite und verbesserter Leistung. Backing Store Immer Wenn ein Fenster erstellt wird, wird TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER 7

8 immer ein Backing Store erstellt. Dies kann den Netzwerkverkehr verringern und die Aktualisierungsgeschwindigkeit verbessern. Speichern unter Deaktiviert Verbessert die Fensteraktualisierungsgeschwindigkeit und die Speichernutzung. TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER 8

9 Zwischenspeichern von Bildern Die Übertragung größerer Bilder vom Proxy zum Client kann länger dauern. Exceed ondemand kann größere Bilder persistent im lokalen Speicher speichern, um Bandbreite zu sparen und die Leistung zu verbessern. Anwender können außerdem einen Schwellenwert für die Bildgröße und die maximale Speichergröße für den Bildcache definieren. Wie bei allen Zwischenspeichermechanismen wird jedoch die Leistung verringert, wenn der Cache zu groß ist. In diesem Fall kann das System mehr Zeit darauf aufwenden, die zwischengespeicherten Inhalte zu durchsuchen und zu vergleichen, statt sie einfach vom Host herunterzuladen. Sie sollten also bei der Verringerung des Schwellenwerts für die Bildgröße oder bei der Erhöhung des Grenzwerts für den Festplattenplatz vorsichtig vorgehen. Zwischenspeichern von Schriftarten Das Konzept des Zwischenspeicherns von Schriftarten ähnelt dem Zwischenspeichern von Bildern. Da sich alle Schriftarten auf dem Exceed Connection Server befinden und der Client den Text auf dem Bildschirm darstellen muss, müssen die Schriftarten vom Server zum Client übertragen werden. Dieser Vorgang kann zeitaufwändig und repetitiv sein. Hier kann das Zwischenspeichern von Schriftarten helfen. Zwischenspeichern ist ein Mechanismus, bei dem Informationen, auf die häufig zugegriffen wird, temporär an einem Ort gespeichert werden, auf den schneller und einfacher als auf den ursprünglichen Speicherplatz zugegriffen werden kann. Wenn das Zwischenspeichern von Schriftarten aktiviert ist, speichert der Exceed ondemand Client alle angeforderten Schriftarten durchgängig im lokalen Speicher. Der Exceed ondemand Proxy durchsucht erst den Inhalt des Schriftartencache, bevor er die Schriftart über das Netzwerk sendet. Dieser Mechanismus stellt maximale Effizienz sicher und verringert redundanten Netzwerkverkehr. Anwender können außerdem die maximale Anzahl Schriftarten angeben, die im Cache-Verzeichnis gespeichert werden können. Schnelle und langsame Verbindungen Exceed ondemand kann auf allen Arten von Netzwerkverbindungen ausgeführt werden, insbesondere Remote- Verbindungen wie WAN und das Internet, bei denen sich die Verbindungsgeschwindigkeiten stark unterscheiden, von einer Einwahl-Modemverbindung mit 33,6 Kbit/s bis zu einer DSL-/Kabelverbindung, die bis zu 20 Mbit/s schnell sein kann. Exceed ondemand testet automatisch die Geschwindigkeit, wenn eine X-Sitzung gestartet wird. Auf Basis der Testergebnisse entscheidet Exceed ondemand, ob der Exceed ondemand Proxy für schnelle oder langsame Verbindungen TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER 9

10 optimiert werden soll. Diese Auswahl schreibt den Komprimierungsgrad sowie die erlaubte Anzahl der Window Exposure-Ereignisse vor. Komprimierung Exceed ondemand verwendet das Thin-X-Protokoll (TXP) zur Handhabung der Kommunikation zwischen dem Exceed ondemand Client und dem Exceed Connection Server. Die physische Verbindung ist normalerweise langsamer, da der Exceed ondemand Client sehr wahrscheinlich an einem Remote-Standort ausgeführt wird und sich über eine Einwahl- oder Breitbandverbindung mit einem Exceed Connection Server verbindet. Eine der Eigenschaften des TXP ist die Möglichkeit, Daten zu komprimieren, damit weniger Byte über das Netzwerk übertragen werden müssen. Das Komprimierungsverhältnis wird vom Exceed ondemand Proxy kontrolliert, Anwender können es aber unter bestimmten Bedingungen außer Kraft setzen. Wenn die Netzwerkverbindung schnell ist, wird der Proxy die Komprimierungseinstellung standardmäßig auf nur große Daten einstellen, was bedeutet, dass nur Bilder und Schriftartdaten komprimiert werden. TXP-Befehle werden nicht komprimiert. Anwender können diese Einstellung außer Kraft setzen, indem sie entweder keine oder alle Daten auswählen. Von der Einstellung keine profitieren Anwender in einem sehr schnellen Netzwerk, das so schnell ist, dass jeder Leistungsgewinn durch Verringerung der Anzahl der übertragenen Byte durch die Zeit ausgeglichen wird, die Exceed ondemand für die Komprimierung und Dekomprimierung der Daten benötigt. Anwender werden bei dieser Einstellung jedoch nur eine geringe Bandbreitenverringerung erleben. Die Komprimierung alle Daten komprimiert, wie der Name schon sagt, alle Daten. Die Bandbreitennutzung ist minimal. Anwender können die Komprimierungseinstellung nicht anpassen, wenn die Verbindungsgeschwindigkeit niedrig ist. In diesem Fall wird die Komprimierung alle Daten von Exceed ondemand ausgewählt. Bildqualität Die Standardeinstellung für die Bildqualität ist Höchste. Bei Einstellung auf den höchsten Wert ist sichergestellt, dass Exceed ondemand einen verlustlosen (zlib) Komprimierungsalgorithmus für die Komprimierung von Bildern verwendet. Die anderen Einstellungen verwenden verlustbehaftete (JPEG) Komprimierung. In manchen Fällen ergibt die verlustbehaftete (JPEG) Komprimierung eine bessere Leistung, da der Algorithmus die Größe komplexer und farbiger Bilder besser verringern kann. In bestimmten Fällen, z. B. bei der Anzeige der Cadence Virtuoso- Anwendung, wenn der Bildschirm hauptsächlich aus Linien mit weniger Farben besteht, funktioniert jedoch der zlib-komprimierungsalgorithmus besser, da er die Menge der übertragenen Grafikdaten niedrig hält. TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER 10

11 Shadow Window Shadow Window erstellt einen Puffer auf dem Exceed ondemand Server, so dass Zeichnungsanforderungen vom Exceed ondemand Proxy statt vom Client verarbeitet werden können. Einige X-Anwendungen profitieren wegen der umfassenden Zeichnungsanforderungen, die die Bandbreite sehr beanspruchen und die Leistung behindern, enorm von dieser Funktion. Bei richtiger Verwendung können der Bandbreitenverbrauch und die Leistung erheblich verbessert werden. Suchen Sie nach der erstmaligen Ausführung der Anwendung im ewebhost-protokoll nach einem ähnlichen Eintrag wie dem Folgenden: WM_NAME=<some value> Sie können dann das Shadow Window-Kontrollkästchen markieren und diese Informationen unter dem Feld Fenstername: einfügen. OpenGL OpenGL ist die führende Umgebung für die Entwicklung portabler, interaktiver 2D- und 3D-Grafikanwendungen. Exceed ondemand hat sich die Leistungsfähigkeit von OpenGL zunutze gemacht und unterstützt OpenGL- Anwendungen, z. B. wissenschaftliche und Datenanalyse, geografische Zuordnung, Inhaltserstellung, CAD, CAM und CAE. Das einzigartige Design von Exceed ondemand ermöglicht es dem Proxy, OpenGL-Wiedergabeaufgaben an den Exceed ondemand Client zu delegieren, so dass der Proxy von aufwändigen Computeraufgaben befreit ist. Als Folge kann der Proxy eine große Anzahl an OpenGL-Anwendungen gleichzeitig behandeln. TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER 11

12 Abb. 4. Exceed ondemand kann X-Anwendungen mit OpenGL API-Implementierung anzeigen Desktopseitige Wiedergabe In einer normalen X-Serverumgebung erfolgt die 3D-Wiedergabe auf dem Client-PC. Dies bedeutet, dass alle OpenGL-Befehle und -Daten über das Netzwerk gesendet werden, was je nach Qualität des Netzwerks, der Grafikkarte und der X-Anwendung, die die Wiedergabe durchführt, zu einer langsameren Leistung führen kann. Auf den einzelnen Client-Workstations ist außerdem eine hochwertige Grafikkarte erforderlich. Serverseitige Wiedergabe Exceed Connection Server hat die Möglichkeit der serverseitigen Wiedergabe, bei der der Server angewiesen wird, die OpenGL-Anwendung auf dem Connection Server wiederzugeben, statt den Client diese Aufgabe durchführen zu lassen. Die Konfiguration dafür besteht aus zwei Schritten. Auf der UNIX-Box müssen Sie das Script ssrconfig ausführen, das Sie unter <eod install dir>/bin finden. Auch wenn dies der Intuition entgegen läuft, sollten Sie auf die drei während der Konfiguration präsentierten Optionen mit Nein antworten. Restrict local X server access to vglusers group (recommended)? Restrict framebuffer device access to vglusers group (recommended)? Disable XTEST extension (recommended)? Sie müssen dann den X-Server auf der Konsole neu starten. Der zweite Schritt besteht aus der Konfiguration des Client. TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER 12

13 Abb. 5. OpenGL-Einstellungsseite in Xstart mit aktivierter serverseitiger Wiedergabe Wenn diese Option in den Xstart-Einstellungen in der Registerkarte OpenGL aktiviert ist, wird die OpenGL- Anwendung auf dem Server zur lokalen Grafikkarte gezogen, und anschließend wird ein 2D-Bild zum Client gesendet. Abb. 6 Serverseitige Wiedergabe Die Vorteile dieser Option bestehen darin, dass sie die Menge der Ressourcen, die der Exceed ondemand-client zur Wiedergabe des 3D-Bilds verwendet, erheblich verringert. Sie reduziert den Umfang der genutzten Bandbreite, da der Exceed Connection Server ein Bild statt all der Informationen für die Erstellung des Bilds zum Client sendet. Wenn die Anwendung eine hochwertige Grafikkarte für die Wiedergabe braucht, benötigt nur der Exceed Connection Server eine solche Grafikkarte, und nicht jeder Client, der sich mit dem Exceed Connection Server verbindet und die 3D-Anwendung ausführt, muss über eine teure Grafikkarte verfügen. Diese Option bedeutet bei Aktivierung eine zusätzliche Last für den Exceed Connection Server. TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER 13

14 Es sollte jedoch beachtet werden, dass nicht alle OpenGL-Anwendungen von der serverseitigen Wiedergabe profitieren. Anwendungen wie glxgears oder glxspheres, die Display Lists verwenden, zeigen keinen merklichen Leistungsgewinn, wenn Objekte auf der Serverseite wiedergegeben werden. Versuchen Sie stattdessen die Verwendung von OpenGL-Anwendungen, die Ihr Geschäft oder Ihr Workflow benötigt, um die serverseitige Wiedergabefunktion zu testen. Alternativ kann auch eine Benchmarking-Software mit der Bezeichnung SpecViewPerf verwendet werden, um die Leistungsverbesserung durch serverseitige Wiedergabe zu zeigen. TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER 14

15 Fazit Exceed ondemand ist ein extrem flexibles Produkt, das ideal für heutige Unternehmen geeignet ist. Es ist die führende Lösung für den verwalteten Anwendungszugriff für Unternehmen weltweit. Es bietet eine lange Liste konfigurierbarer Optionen, die Anwendern eine Feineinstellung der Leistung ermöglichen. Dieses Dokument bietet einen kurzen Überblick über diese Funktionen, damit Anwender sie an ihre spezifischen Anforderungen anpassen können. Wenn es um OpenGL-Anwendungen geht, bietet Exceed ondemand out-of-the-box -Unterstützung für OpenGL und nutzt gleichzeitig die vorhandene Grafikhardware auf dem Desktop des Anwenders. Um die 3D-Leistung komplexer CAD/CAM-Anwendungen weiter zu beschleunigen, bietet Exceed ondemand außerdem die einzigartige Möglichkeit der serverseitigen Wiedergabe. Durch Nutzung eines leistungsfähigen und kostengünstigen Grafikressourcenpools, der dem Exceed Connection Server zur Verfügung steht, kann das Unternehmen hochleistungsfähige OpenGL-Wiedergabe genießen und gleichzeitig die Kosten verringern, da keine hochwertigen Grafikkarten auf allen Desktop-Systemen erforderlich sind. TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER 15

16 Über OpenText OpenText ist der weltweit größte Anbieter von Enterprise Content Management (ECM)-Software. Die Lösungen des Unternehmens verwalten Informationen für alle möglichen Unternehmens-, Compliance- und Branchenanforderungen in den weltweit größten Unternehmen, Behörden und Professional Services-Firmen. OpenText unterstützt ungefähr Kunden und Millionen von Anwendern in 114 Ländern und 12 Sprachen. Weitere Informationen über OpenText erhalten Sie unter Sales Support (0) TOGETHER, WE ARE THE CONTENT EXPERTS WHITEPAPER 16 Unter online.opentext.com finden Sie weitere Informationen zu Lösungen von OpenText. OpenText Corporation wird an der NASDAQ (OTEX) und der TSX (OTC) gehandelt. Copyright 2010 Open Text Corporation. Marken bzw. eingetragene Marken der Open Text Corporation. Diese Liste ist nicht vollständig. Alle übrigen Marken und eingetragenen Marken sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. Alle Rechte vorbehalten. SKU_EN

Optimale Leistung mit Cadence Virtuoso

Optimale Leistung mit Cadence Virtuoso Optimale Leistung mit Cadence Virtuoso OpenText Exceed ondemand Unternehmenslösung für den verwalteten Anwendungszugriff OpenText Connectivity Solutions Group Februar 2011 Zusammenfassung Cadence Virtuoso

Mehr

Übersicht zur Serverbereitstellung

Übersicht zur Serverbereitstellung Übersicht zur Serverbereitstellung OpenText Exceed ondemand Unternehmenslösung für den verwalteten Anwendungszugriff OpenText Connectivity Solutions Group Februar 2011 Zusammenfassung Alle Unternehmensumgebungen

Mehr

Eine Übersicht zur Kostenanalyse

Eine Übersicht zur Kostenanalyse Eine Übersicht zur Kostenanalyse OpenText Exceed ondemand Unternehmenslösung für den verwalteten Anwendungszugriff OpenText Connectivity Solutions Group Februar 2011 Zusammenfassung Dieses Whitepaper präsentiert

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

Microsoft Office 2010

Microsoft Office 2010 Microsoft Office 2010 Office-Anpassungstool Author(s): Paolo Sferrazzo Version: 1.0 Erstellt am: 15.06.12 Letzte Änderung: - 1 / 12 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses

Mehr

LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration. 1. Steuerung eines VI über LAN

LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration. 1. Steuerung eines VI über LAN LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration Arbeitsblatt und Demonstration A. Rost 1. Steuerung eines VI über LAN Eine Möglichkeit zur Steuerung virtueller Instrumente

Mehr

Überblick über die Architektur

Überblick über die Architektur Überblick über die Architektur OpenText Exceed ondemand Unternehmenslösung für den verwalteten Anwendungszugriff OpenText Connectivity Solutions Group Februar 2011 Zusammenfassung Exceed ondemand ist eine

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten.

Qlik Sense Desktop. Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik Sense Desktop Qlik Sense 1.1 Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Copyright 1993-2015 QlikTech International AB. Alle Rechte vorbehalten. Qlik, QlikTech, Qlik Sense,

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

windream mit Firewall

windream mit Firewall windream windream mit Firewall windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2006 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 08/06 1.0.0.3 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Beschreibung

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server

Mehr

Business DeutschlandLAN.

Business DeutschlandLAN. Business DeutschlandLAN. Bedienungsanleitung Nutzer 1. Willkommen. Wir freuen uns, dass Sie sich für unser innovatives Business DeutschlandLAN entschieden haben. Das vorliegende Dokument beschreibt die

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Xerox Mobile Link - Häufig gestellte Fragen (FAQ) Mobile Link ist eine persönliche Produktivitäts-App, die Ihr Mobiltelefon und Tablet mit Multifunktionsgeräten und mit den Clouds verbindet, in denen Ihre

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Viewing Client Version 2.1.0.16

Viewing Client Version 2.1.0.16 Technische Mitteilung Deutsch Viewing Client Version 2.1.0.16 Version 1.0 / 2015-02-26 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die mit der aktuellen Version

Mehr

HOB Desktop-on-Demand. Quick-Referenz. HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg

HOB Desktop-on-Demand. Quick-Referenz. HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstraße 3 90556 Cadolzburg Deutschland E-mail: support@hob.de Internet: www.hob.de 09.11.2005 HOB Desktop-on-Demand Quick-Referenz HOB Desktop-on-Demand - Übersicht HOB Desktop-on-Demand

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen

In den vorliegenden, schrittweise aufgebauten Anweisungen ! File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh und einem Windows PC austauschen? Mac OS X erlaubt den Zugriff auf freigegebene Dateien auf

Mehr

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Windows XP Service Pack 3 verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Windows XP Service Pack 3 verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Windows XP SP3 bereitstellen...3 3. Softwarepaket erstellen...3 3.1 Installation definieren...

Mehr

LW313 Sweex Wireless 300N Adapter USB

LW313 Sweex Wireless 300N Adapter USB LW313 Sweex Wireless 300N Adapter USB Wichtig! Setzen Sie den Sweex Wireless 300N Adapter USB nicht extremen Temperaturen aus. Setzen Sie das Gerät nicht direkter Sonneneinstrahlung aus und halten Sie

Mehr

HP LASERJET ENTERPRISE M4555 MFP-SERIE. Software-Installationshandbuch

HP LASERJET ENTERPRISE M4555 MFP-SERIE. Software-Installationshandbuch HP LASERJET ENTERPRISE M4555 MFP-SERIE Software-Installationshandbuch HP LaserJet Enterprise M4555 MFP- Serie Software-Installationshandbuch Copyright und Lizenz 2011 Copyright Hewlett-Packard Development

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden

E-Mail Client Konfiguration Leitfaden E-Mail Client Konfiguration Leitfaden 1 Impressum Herausgeber Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Zentraler Service Anschrift der Redaktion Deutsche Telekom Technischer Service GmbH Zentraler Service

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG

Tutorial. Tutorial. Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen. 2011 DeskCenter Solutions AG Tutorial Microsoft Office 2010 Standard Edition verteilen 2011 DeskCenter Solutions AG Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Office 2010 Ressourcen bereitstellen...3 3. Anpassung der Office Installation...4

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 21 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel

File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac und PC über Crossover-Kabel Möchten Sie schnell Dateien zwischen Ihrem Macintosh Laptop und einem Windows PC austauschen? Mit Mac OS X können Sie auf freigegebene

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

UNIX-Serverkonsolidierungsstrategien

UNIX-Serverkonsolidierungsstrategien UNIX-Serverkonsolidierungsstrategien OpenText Exceed ondemand Unternehmenslösung für den verwalteten Anwendungszugriff OpenText Connectivity Solutions Group Februar 2011 Zusammenfassung Server Sprawl ist

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

Parallels Mac Management 3.5

Parallels Mac Management 3.5 Parallels Mac Management 3.5 Deployment-Handbuch 25. Februar 2015 Copyright 1999 2015 Parallels IP Holdings GmbH und Tochterunternehmen. Alle Rechte vorbehalten. Alle anderen hierin erwähnten Marken und

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2

Filterregeln... 1. Einführung... 1. Migration der bestehenden Filterregeln...1. Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Jörg Kapelle 15:19:08 Filterregeln Inhaltsverzeichnis Filterregeln... 1 Einführung... 1 Migration der bestehenden Filterregeln...1 Alle eingehenden Nachrichten weiterleiten...2 Abwesenheitsbenachrichtigung...2

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

Xerox Device Agent, XDA-Lite. Kurzanleitung zur Installation

Xerox Device Agent, XDA-Lite. Kurzanleitung zur Installation Xerox Device Agent, XDA-Lite Kurzanleitung zur Installation Überblick über XDA-Lite XDA-Lite ist ein Softwareprogramm zur Erfassung von Gerätedaten. Sein Hauptzweck ist die automatische Übermittlung von

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 4.9 Startup-Anleitung. Für vernetzte Macs mit Mac OS X

Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 4.9 Startup-Anleitung. Für vernetzte Macs mit Mac OS X Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 4.9 Startup-Anleitung Für vernetzte Macs mit Mac OS X Dokumentdatum: Juni 2007 Über diese Anleitung Bei einem Windows-Server empfehlen wir, dass Sie Sophos Enterprise

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center November 2014 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

7.11 Besprechungen planen und organisieren

7.11 Besprechungen planen und organisieren 7. Effektive Zeitplanung und Organisation von Aufgaben 7.11 Besprechungen planen und organisieren Wie bereits zu Beginn des Kapitels erwähnt, nehmen im Gegensatz zu einem normalen Termin mehrere Teilnehmer

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

Form Designer. Leitfaden

Form Designer. Leitfaden Leitfaden Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten Namen und Daten sind frei erfunden, soweit nichts anderes

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum PTVDI MATOOL HANDBUCH Copyright September 2013 PTV AG, D Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen.

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN

TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN TeamViewer 9 Handbuch Wake-on-LAN Rev 9.2-12/2013 TeamViewer GmbH Jahnstraße 30 D-73037 Göppingen www.teamviewer.com Inhaltsverzeichnis 1 Über Wake-on-LAN... 3 2 Voraussetzungen... 4 3 Windows einrichten...

Mehr

Smartphone 4.1. Was ist neu bei Smartphone 4.1

Smartphone 4.1. Was ist neu bei Smartphone 4.1 Smartphone 4.1 Was ist neu bei Smartphone 4.1 Was ist neu in Smartphone 4.1 Die Version 4.1 von Smartphone bietet neue Funktionen, die den neuen Anforderungen auf dem Markt entgegen kommen sollen. Neben

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

DNS-325/-320 und FXP

DNS-325/-320 und FXP DNS-325/-320 und FXP Das FXP-Protokoll (File exchange Protocol) erlaubt dem DNS-320/-325 Daten über FTP direkt zu einem anderen FTP-Server zu übertragen. Dabei muss der Datenstrom keinen Client passieren.

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

GEZIELT MEHR SICHERHEIT MIT 4I ACCESS SERVER & 4I CONNECT CLIENT

GEZIELT MEHR SICHERHEIT MIT 4I ACCESS SERVER & 4I CONNECT CLIENT Seite 1/7 GEZIELT MEHR SICHERHEIT MIT 4I ACCESS SERVER & 4I CONNECT CLIENT ZENTRAL LOKALE MANAGEMENT-PLATTFORM FÜR EINE W ELTWEIT SICHERE INDUSTRIELLE KOMMUNIKATION. Seite 2/7 Auf den folgenden Seiten

Mehr

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun?

Lizenzen auschecken. Was ist zu tun? Use case Lizenzen auschecken Ihr Unternehmen hat eine Netzwerk-Commuterlizenz mit beispielsweise 4 Lizenzen. Am Freitag wollen Sie Ihren Laptop mit nach Hause nehmen, um dort am Wochenende weiter zu arbeiten.

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien

Das Handbuch zu KSystemLog. Nicolas Ternisien Nicolas Ternisien 2 Inhaltsverzeichnis 1 KSystemLog verwenden 5 1.1 Einführung.......................................... 5 1.1.1 Was ist KSystemLog?................................ 5 1.1.2 Funktionen.....................................

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices Avira Professional Security Produktupdates Best Practices Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Professional Security?... 3 2. Wo kann Avira Professional Security sonst gefunden werden?... 3 3. Produktupdates...

Mehr

Seite 1 von 14. Cookie-Einstellungen verschiedener Browser

Seite 1 von 14. Cookie-Einstellungen verschiedener Browser Seite 1 von 14 Cookie-Einstellungen verschiedener Browser Cookie-Einstellungen verschiedener Browser, 7. Dezember 2015 Inhaltsverzeichnis 1.Aktivierung von Cookies... 3 2.Cookies... 3 2.1.Wofu r braucht

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien Dateiabgleich im Netzwerk über Offlinedateien

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1.1 Unterstützte Funktionen Unter NT4 wird nur der Betrieb von QTrans im Report-Client-Modus unterstützt, d. h. für die Anzeige von Schraubergebnissen und für

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr