Patrick Schmidt Azubi zum Fachinformatiker Staatliches Umweltamt Bielefeld Kammerratsheide Bielefeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Patrick Schmidt Azubi zum Fachinformatiker Staatliches Umweltamt Bielefeld Kammerratsheide 66 33609 Bielefeld"

Transkript

1 Betriebspraktikum vom Praktikant: Patrick Schmidt Azubi zum Fachinformatiker Staatliches Umweltamt Bielefeld Kammerratsheide Bielefeld Praktikumbetrieb: best System Technik Vertriebsgesellschaft mbh Peter Landwehr Stadtheiderstr. 3a Bielefeld Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 1/20

2 1. Gliederung / Themenübersicht: 1. Deckblatt und Themenübersicht 2. Vorstellung des Betriebes 3. Projekte 3.1 Netzwerkverbindung unter MS-DOS 3.2 Samba Primary Domain Controller Samba (SuSE 7.2) Samba Pervasive SQL Datenbank 3.4 Lokales Netzwerk Terminkalender Mailversand 4. Auswertung 5. Anlagen Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 2/20

3 2. Vorstellung des Betriebes: Ich habe mein Praktikum in den Abteilungen Entwicklung und überwiegend Support der Firma best (business elektronic system technology) absolviert. Dieser Betrieb ist ein Dienstleistungsbetrieb, der seine eigene Software bestpos (Point of Service und Point of Sale) für Kassensysteme entwickelt und sie mit der entsprechenden Hardware vertreibt. Der Betrieb wurde 1992 gegründet und besteht heute aus 14 Mitarbeitern in 4 Abteilungen, die Geschäftsführung, Entwicklung, Support und Vertrieb. best hat eine Geschäftstelle in Bielefeld, wo zusätzlich Schulungen angeboten werden, sie sind als Mitglied im RNC - Verbund (Retail Net Center) überregional vertreten. best selber ist kein Ausbildungsbetrieb, die Mitarbeiter sind auf externe Schulungen angewiesen. Während meines Praktikums fiel mir besonders der enorme Druck der Mitarbeiter in der Supportabteilung auf, die einen sehr großen Kundenstamm zu betreuen haben. Sowohl telefonischer Support als auch Service vor Ort, wie die Installation und Konfiguration, muss von der Abteilung bewerkstelligt werden. Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 3/20

4 3. Projekte Innerhalb meines Praktikums erhielt ich Aufträge im Zusammenhang mit der Einführung von SuSE Linux. Die Systemtechnik hat mir dafür einen Pentium 100 Mhz mit 46 MB Hauptspeicher und 2 GB Festplatte zur Verfügung gestellt. Bei der Durchführung meiner Projekte hatte ich volle Handlungsfreiheit, sowie Zugriff auf alle Softwareressourcen. Die erste Woche wurde ich in den Netzwerkbetrieb unter DOS eingewiesen, als System benutzte ich die BEETLE /M Hardware BEETLE /M Der BEETLE /M ist ein modulares Kassensystem (modular POS system) mit Media GXm Prozessor (Cyrix) bis 300Mhz und erweitertes Phoenix BIOS für das Testen der kassenspezifischen Funktionen. Die Hardware entspricht den PC/AT-Industriestandard mit onboard VGA, einem 10-Base-T Netzwerkadapter, USB und optionalen Akkumulator. Über einen PCI (oder ISA)-Slot können zusätzliche Komponenten angeschlossen werden. Festplatte und CDROM werden über das E-IDE Interface gesteuert. Für die Speicheraufrüstung bis 256 MB stehen zwei SDRAM-DIMMs zur Verfügung, zusätzlich kann NV-RAM (nonvolatile RAM) bis 512 KB installiert werden, dass Daten bis 5 Jahre speichern kann. Mit der optionalen Peripherie des BEETLE /M sind Tastaturen (6-polige Mini-DIN), Kassenladen (RJ-12), an den COM-Schnittstellen (9polige D-Sub) Waagen, Scanner, Kunden- und Bedieneranzeigen und eine parallele Schnittstelle (25 polige D-ASUB-Buchse). Als TFT-Adapter wird ein 50poligen Anschluss angeboten, darüber lässt sich eine Kombination von Display (SNIkey) und Tastatur anschließen. Ein Monitor kann über den CRT-Adapter (15-polige D-Sub) angeschlossen werden und ermöglicht ein Arbeiten wie an einem normalen PC. (Quelle: Wincor/Nixdorf BEETLE /M Benutzerhandbuch Wincor/Nixdorf ) 3.1. Netzwerkverbindung unter MS-DOS Der BEETLE /M wird standardgemäß nur mit MS-DOS 6.22 installiert, da grafische Oberflächen, wie Windows, für den Gebrauch als Kassenterminal nicht nötig sind. Zum Einrichten des Netzwerkes benutzte ich Microsoft Netzwerk-Client für MS-DOS in der Version 3.0, der mit Windows NT mitgeliefert wird. Eine Einrichtung einer TCP/IP Netzwerk- Verbindung teilt sich in zwei Bereiche. Der erste Teil besteht darin die hardwareseitige Einstellung der Karte (I/O Adresse;Interrupt) vorzunehmen, der andere Teil besteht darin den Client zu installieren und ihn netzwerkspezifisch zu konfigurieren. Schritt 1: Einstellen der I/O Adresse und des Interrupts der Netzwerkkarte, durch die Nutzung der LAN-Adapter abhängigen Treiber Software. Hierbei empfiehlt es sich die I/O Adresse 220 und den Interrupt 15 zu wählen, da diese Kombination im Online Verbund für den BIC-FE Controller genutzt wird. Diese ist innerhalb einer Netzwerk Installation, durch den Wegfall des BIC-FE Controllers verfügbar. Es kann dadurch ein möglicher Konflikt der Hardware bzw. der I/O und der IRQ vermieden werden. Schritt 2: Kopieren und anschließendes Entpacken des Netzwerk Clients MD C:\CLIENT COPY A:\CLIENT.ZIP C:\CLIENT Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 4/20

5 PKUNZIP C:\CLIENT\CLIENT.ZIP Schritt: 3: Modifizieren der C:\autoexec.bat und C:\config.sys rem autoexec.bat set path=%path%;c:\client; rem config.sys devivehigh=c:\client\ifshlp.sys lastdrive=z Schritt 4: Konfiguration des Netzwerk Clients Hinter dem Menupunkt Namen ändern verbirgt sich, die Einstellung diverser Namen, welche relevant für das Netzwerk sind. Hier kurz eine Auflistung der einzustellenden Namen und deren Funktion im Netzwerk. Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 5/20

6 Der Benutzername bezeichnet den account, welchen die Kasse im Netzwerk benutzt. Dieser muss zwingend angelegt sein und Lese-/Schreibzugriff auf die freigegebenen Verzeichnisse des Servers haben. Der Computername bezeichnet den Namen, den in diesem Fall die Kasse in Netzwerk trägt. Dieser Name ist jedoch nicht wirklich relevant für etwaige Freigaben innerhalb eines Netzwerks. Der Arbeitsgruppenname bezeichnet eine Freigabeebene innerhalb eines Netzwerks. Innerhalb eines Netzwerks gibt es zwei Freigabeebenen, eine davon ist die Arbeitsgruppe. Wenn sich die Kasse an einer Arbeitsgruppe anmeldet, muss hier der korrekte Name angegeben werden. Diesen erfahren Sie durch den Netzwerk Administrator dieses Netzwerks. Der Domänenname ist die zweite Freigabeebene des Netzwerks, sie ist der Arbeitsgruppe übergeordnet. Sollte sich die Kasse an einer Domäne anmelden, muss hier der korrekte Name eingetragen werden. Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 6/20

7 Schritt 5: Art der Domäne / Arbeitsgruppe In diesem Menupunkt werden generelle Einstellungen für die Netzwerk Verbindung gesetzt. Nun eine kurze Erklärung zu den oben aufgeführten Einstellungsmöglichkeiten. Redirector-Optionen: innerhalb dieses Netzwerk Clients gibt es zwei mögliche Redirectoren. Zu einem den Standard Redirector, welchen man innerhalb eines Win98 Netzwerks nutzen kann. Den Erweiterten Redirector verwendet man innerhalb eines NT- Netzwerkes, sollte man innerhalb eines NT Netzwerkes diesen Redirector nicht verwenden ist kein Verbindungsaufbau möglich. Startup-Optionen: Hier gib es drei Varianten, wir verwenden jedoch die einfache Variante indem wir nur den Netzwerk Client starten ohne Pop Up, da wir diese nicht nutzen. Logon Validierung: Hier stellt man ein, ob sich die Kasse an einer Domäne anmelden soll oder nicht. Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 7/20

8 Schritt 6: Im nächsten Schritt werden die eigentlichen Netzwerk Einstellungen vorgenommen, wie z.b. Netzwerkkarte und deren Protokolle. Über den Punkt Einstellungen ändern, werden die Einstellungen der Netzwerkkarte und des Protokolls oder der Protokolle festgelegt. Schritt 7: Netzwerkkartentreiber Die erste Schaltfläche Drivername ist bereits voreingestellt, sie wird aus der Einrichtung der Netzwerkkarte übernommen. Den Punkt Interrupt stellt man gemäß dem voreingestellten Wert, welcher mittels der Treiber Diskette der Netzwerkkarte eingestellt wurde, ein. Die gleiche Vorgehensweise empfiehlt sich bei der IOBASE (Adressbereich der Karte). Der Punkt AdapterSlotNumer wird nicht geändert. Sollte ein oder mehrere Gateways im Netzwerk vorhanden sein, können deren IP-Adresse in Default Gateway eingestellt werden. Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 8/20

9 Schritt 8: Netzwerkprotokoll Als nächsten Schritt werden wir näher auf die Einstellungen des Netzwerk Protokolls eingehen. In der obersten Zeile finden wir den Netzwerkprotokoll Namen, welcher schon bei der Einrichtung der Karte und des Protokolls voreingestellt wird. In der darauffolgenden Zeile kann man das sog. DynamicHostProtocol (automatische Zuweisung von IP-Adressen) bei vorhandenen DHCP-Server aktiviert werden. Trägt man den Wert 1 muss die IP des Clients manuell konfiguriert werden. Folgend muss eine IP, welche der Kasse innerhalb des Netzwerks zugeteilt wurde, und die SubnetMask ( ) eingestellt werden. Jetzt ist die Konfiguration des Clients vollständig. (Quelle: MS-DOS 6.22 Das Anwenderhandbuch, Gerhard Franken bestpos Dokumentationen) Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 9/20

10 3.2. Samba Primary Domain Controller Meine erste eigene Aufgabe war es probehalber einen PDC (Primary Domain Controller) in das vorhandene peer-to-peer Netzwerk zu installieren. Das Netzwerk besteht hierbei aus Windows 2000 Rechnern und einem Server mit Verbindung zum Drucker. Da es kein wirklich strukturiertes System bei der Vergabe von Rechner-, Anmeldenamen und bei der Vergabe von IP-Adressen gab habe ich zuerst eine Tabelle erstellt (s. Abb. 1) Samba (SuSE 7.2) Die Installation und Konfiguration folgt in mehreren Schritten, Schritt 1 : Installation von SuSE 7.2 Problem: Zugriff auf die Hardware Lösung: Linux benötigt einige Veränderungen im BIOS; Folgende Einstellungen sind zu deaktivieren: Die Unterstützung von Plug and Play OS, der interne Cache (hier unter BIOS featured Setup), das 16 Memory Hole (hier unter Chipset featured Setup). Die DMA, PIO, IRQ und I/O Einstellungen (hier unter Integrated Periphals) sollten in der PnP/PCI Konfiguration den Komponenten angepasst und die Option Update ESCD aktiviert werden. Problem: Grafische Konsole 1 Lösung : der Kernelparameter splash=0 deaktiviert die grafische Konsole und kann über YaST eingestellt werden. (Quelle: SuSE Support Datenbank, ) Schritt 2: Problem: Lösung: (Quelle: Konfiguration der Komponenten 3Com 3c509 Ethernet Karte (ISA) Durch einen IRQ Konflikt können Daten gesendet, aber nicht empfangen werden. Die Karte sollte durch die 3Com Konfiguration Software unter DOS angepasst werden. 3Com, Linux and the 3Com Ethernet Cards, ) Schritt 3: Konfiguration von Samba Problem: Windows 2000 SP2 Lösung: Die vollstädnige Unterstützung der Passwortverschlüsselung des zweiten Service Packs von Windows 2000 soll erst in der Samba Version realisiert werden (Quelle: Samba web pages ) Um Samba als PDC zu konfigurieren müssen folgende die Einträge wie in Abb. 2 geändert werden. Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 10/20

11 Der Parameter users map vereinfacht die Verwaltung auf den Linux Rechner, da keiner der Benutzer im Netzwerk ein eigenes Linux Konto benötigt habe ich die Beschäftigten in der Best System Technik zu den Gruppen best_technik und best_develop eingeteilt. Als nächster Schritt müssen zu den Rechnern und Benutzern sowohl Samba als auch ein Linux Konto existieren. Für Benutzer wählte ich eine ID höher 500 und die Gruppe users, für Rechner eine ID höher 600 und die Gruppe rechner. Um beispielsweise einen Rechner müssen folgende Aufrufe gemacht werden. groupadd g 600 rechner useradd u 600 g rechner d /dev/null s /bin/false RECHNERNAME$ passwd l RECHNERNAME$ smbpasswd a m RECHNERNAME smbpasswd e RECHNERNAME$ Ein $ Zeichen bedeutet, dass es sich um ein Rechnerkonto handelt. Neu ab Samba 2.2 ist der Parameter m, womit implizit ein Rechnerkonto erstellt wird. Sowohl für die Benutzer als auch die Rechner ist kein home-verzeichnis nötig. Die Rechner benötigen kein Passwort (passwd l setzt es auf einen zufälligen Wert, bei Samba genügt ein return), solange der Linuxserver dem Client nicht als PDC gemeldet ist, muß das Samba-Passwort des Benutzers auf sein lokales Anmeldepasswort gesetzt werden, das Linuxpasswort kann wie bei den Rechner auf einen zufälligen Wert gesetzt werden. Anschließend können die Sambadienste über den folgenden Aufruf gestartet werden rcsmb start In der /etc/rc.config kann nun nach erfolgreichen Start der Parameter ; /etc/rc.config START_SMB=yes gesetzt werden, um den Sambadienst bei jeden Hochfahren zu starten. Windowsrechner können den Linuxrechner als PDC ansprechen. Die meisten Funktionen eines Windowsservers sind schon implementiert und können genutzt werden. Um ein auf einem Windowsrechner freigegebenes Verzeichnis zu mounten, kann man den mountpoint unter Linux wie folgt setzten mount t smbfs //GATEWAY/cdrom /gateway (Quelle: SuSE LINUX 7.2 Netzwerk, S.50ff Samba Project Documentation, Chapter 8, ) Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 11/20

12 3.2.2 Samba Um den SP2 unter Windows 2000 gerecht zu werden habe ich die neuste Version von Samba aus dem Internet bezogen. Schritt 1 : Download von Samba Ich sicherte die /etc/smb.config und habe das alte Paket samba über YaST deinstalliert. Das neue Paket muß zuerst entpackt werden tar xvfz samba tar.gz Schritt 2 : Kompilieren und Installierten tar hat ein neues Verzeichnis mit dem sources erstellt. Jetzt kann samba so konfiguriert werden, dass es sich in das Verzeichnis /usr/local/samba installiert cd samba-2.2.2/source./configure -prefix=/usr/local/samba und kann anschließend kompiliert und installiert werden. make make > logfile install Schritt 3: Konfiguration Die gesicherte smb.config kann ohne Veränderungen in das Verzeichnis /usr/local/samba/lib kopiert werden. Abb. 3 zeigt ein script, dass die Samba-Dienste smbd und nmbd wie in der Vorgängerversion als daemons startet. Für einen automatischen Start beim Booten muss mit ln s smbstart /etc/init.d/rc3.d/s20smb ein link erstellt werden. Nach einen Neustart werden die Dienste im run level 3 gestartet, d.h. für Server ohne X. Die Befehle für das Arbeiten mit Samba befinden sich im /usr/local/samba/bin Verzeichnis und sind im Syntax zu den älteren Versionen kompatibel. Sicherheitshalber habe ich die Sambakonten für Rechner und User neu erstellt. Quelle: The SuSE boot concept, /etc/init.d/init.d.readme ) weiter interessante Dokumentationen zum Thema Samba Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 12/20

13 3.3. Pervasive SQL Datenbank Nach der erfolgreichen Installation von Samba war es auch möglich, dass die Kassenhardware über TCP/IP und NETBEUI auf eine SQL Datenbank zugreifen könnte. Zu Testzwecken wurde mir eine Demoversion des Produktes Pervasive SQL 2000i zur Verfügung gestellt. Schritt 1 : Problem: Lösung: Installation von Pervasive SQL Automatische Paketinstallation mit YaST Das Packet schien nicht auf die neue SuSE Distribution zugeschnitten zu sein. Es bedurfte einer manuellen Installation mit dem Aufruf,wobei zur Kontrolle ein logfile erstellt wird. rpm > logfile ivh Pervasive.SQL i.i386.rpm Informationen über das installierte Packet können nun mit YaST oder über den Aufruf rpm q i Pervasive.SQL i eingesehen werden. (Quelle: Schritt 2: Problem: SuSE 7.2 Die Referenz, S. 311ff) Starten von Pervasive SQL keins /etc/rc.d/init.d/psql start Schritt 3: Problem: Zugriff mit POS-Software unter DOS keins Zum Testen der Verbindung wurde mir ein Prototyp einer Kasse des Typs Beetle zur Verfügung gestellt. Anfangs verursachte ein Konfigurationsfehler ein ständigen Absturz der Datenbanksoftware, nach Korrektur durch einen Kollegen konnte man von der DOS- Software auf die Linux-Datenbank zugreifen. butil stat f:\samples\sample.btr (Quelle: Getting Started with Pervasive.SQL 2000i, Kap ) Der Datenaustausch mit POSt (Kassensoftware) verlief ohne Probleme, wir schafften es sogar eine POSm (Managementsoftware) auf der Kassenhardware zum pollen zu bringen ;-) Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 13/20

14 3.4 Lokales Netzwerk Terminkalender Als drittes Projekt wurde ich gebeten eine Termindatenbank zu installieren, die über den Apache Web Server von Linux für alle Mitarbeiter verfügbar wäre. Schritt 1 : Problem: Lösung: (Quelle: Schritt 2: Problem: Suche nach einer Termindatenbank SuSE stellt leider keine Software zur Verfügung Ich suchte im Internet nach einem kostenlosen Skript und entschied mich für EventCalendar von NermWare Web Resources, NermWare, Installation von EventCalendar keins SuSE hatte standartgemäß das Perl-Plugin zum Apache Web Server installiert. Das Script eventcalendar.pl konnte einfach zusammen mit seinem Datenbankverzeichnis nach /usr/local/httpd/cgi-bin/ kopiert und die Rechte angepasst werden. Der Aufruf konnte nun über den Browser im Netzwerk mit erfolgen. Schritt 3: Problem: Lösung: Konfiguration Anpassen des Scripts Für SuSE 7.2 mussten nur folgende wenige Änderungen gemacht werden #! /usr/local/httpd/cgi-bin/ # eventcalendar.pl # # path to pre-existing calendar database $dbfile = '/usr/local/httpd/cgi-bin/caldb/eventcaldb'; # Base url of all pages $baseurl = 'http://samba'; # path/name of this script in the cgi directory $scriptpath = '/cgi-perl/eventcalendar.pl'; weiter interessante Dokumentationen zum Thema Apache Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 14/20

15 3.4.2 Mailversand Um s im Intranet via POP und SMTP-Protokoll austauschen zu können, mussten lediglich die dienste auf den jeweiligen ports smtp und pop3 in der /etc/inetd.conf aktiviert werden, bzw. die entsprechenden Zeilen auskommentiert werden. Für pop-accounts wählte ich eine ID höher 500 und die Gruppe pop. Ein Mailkonto einrichten bedeutet einen weiteren Benutzer mit Homeverzeichnis anzulegen, dass die Dienste qpopper für POP3- und sendmail für SMTP-Zugriff benötigen. groupadd g 700 pop useradd u 700 g pop m s /bin/false pop-account passwd pop-account Nun kann der Benutzer bei den Einstellungen des klients, wie Outlook, als pop und smtp Server die IP des Linuxrechners eintragen und muss ggf. angeben, dass es sich um einen Rechner im LAN handelt. Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 15/20

16 4. Auswertung Das Praktikum bei best System Technik hat mir sehr gut gefallen. Das Programmieren am Computer und das Ausarbeiten der IT- Projekte haben mir sehr viel Freude bereitet. Interessant fand ich die Arbeit am Samba-Projekt und die Möglichkeiten, die sich daraus für die Firma ergaben. Ich hoffe, dass hier Linux weiterhin zum Einsatz kommen wird. Insgesamt ist das Praktikum so verlaufen, wie ich es mir als Netzwerkadministrator vorgestellt hatte. Gerne hätte ich noch mehr von der Entwicklungsabteilung und der Programmierung mitbekommen. Das best ein so kleiner überschaubarer Betrieb ist macht ihn zum Einblick ideal. Hier passierte alles von dem Empfang der Ware über die Bearbeitung bis zum Weiterversand. Von der Programmierung der Hard- und der eigenen Software bis zum Support. Und das alles unter einem überwiegend sehr freundlichen Betriebsklima. Ich bin der Meinung, dass das Praktikum sehr interessant und lehrreich war. Und werde best Bielefeld gerne weiterempfehlen. Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 16/20

17 5. Anlagen IP Name CID Benutzer Anmeldename UID POP/SMTP PID Windows NT SuSE Linux SAMBA 600 Patrick Schmidt Patrick Schmidt patrick 500 patrick 500 Abb 1. peer-to-peer Netzwerk der Firma best System Technik Vertriebs mbh Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 17/20

18 ; /etc/smb.conf [global] ; Einsatz als PDC workgroup = the_best guest account = nobody domain logons = yes domain master = yes log file = /usr/local/samba/var/log.%m log level = 2 encrypt passwords = yes netbios name = SAMBA server string = try os level = 64 security = user [netlogon] path = /data/netlogon [technik] comment = Best Technik browseable = yes path = /data/technik writeable = yes valid users [develop] comment = Best Entwicklung browseable = yes path = /data/develop writeable = yes valid users [log] comment = Linux Logfiles browseable = yes path = /var/adm writeable = no valid users [public] comment = Oeffentlicher Bereich browseable = yes guest ok = true path = /data/public public = yes writeable = false write Abb2. : PDC Konfiguration der /etc/smb.config Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 18/20

19 #!/usr/local/samba/ #startsamba # # script, um die sambadienste als daemons zu starten # um sie zu beenden ist ein kill signal nötig (nicht implementiert) # Variabeln anpassen! SMB_ROOT=/usr/local/samba PATH=$SMB_ROOT/sbin:$PATH start_samba(){ echo "Starte Samba Services: " SMBID=`/bin/ps ax grep -v grep grep smbd awk '{print $1}'` NMBID=`/bin/ps ax grep -v grep grep nmbd awk '{print $1}'` if [ "X$NMBID"!= "X" -o "X$SMBID"!= "X" ] ; then echo Warnung: Der folgende Dienst ist bereits gestartet if [ "X$NMBID"!= "X" ] ; then echo nmbd fi if [ "X$SMBID"!= "X" ] ; then echo smbd fi echo fi echo nmbd $SMB_ROOT/sbin/nmbd -D exit 1 echo smbd $SMB_ROOT/sbin/smbd -D exit 1 echo "" } case "$1" in start) start_samba ;; *) echo "Usage: startsmb {start}" exit 1 esac Abb 3. Samba Startscript Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 19/20

20 Patrick Schmidt Oktober 2001 Seite 20/20

1.) Computerkonten einrichten

1.) Computerkonten einrichten Um eine Sache klar zu sehen, sollte man einen Schritt zurücktreten und es aus einer anderen Perspektive beobachten! (Max,FK) 1.) Computerkonten einrichten Für jede Workstation muss unter Linux auch ein

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

Linux als NT 4.0 Server Eine echte Alternative?

Linux als NT 4.0 Server Eine echte Alternative? Linux als NT 4.0 Server Eine echte Alternative? Themenübersicht: - Vorwort - Grundsätzliches - Das Netzwerkkonzept - Installation von Samba und Beschreibung der Samba Tools - Konfiguration des Linux Systems

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

[netlogon] comment = Network Logon Service path = /home/samba/netlogon guest ok = no writable = no share modes = no browsable = no

[netlogon] comment = Network Logon Service path = /home/samba/netlogon guest ok = no writable = no share modes = no browsable = no [global] ## Server Identifikation - so meldet sich der Server im Netzwerk netbios name = referenz-server server string = %h PDC Referenz workgroup = referenz comment = Samba Server %v ## Welche Netzwerkkarte

Mehr

1.)Löschen Sie alle Benutzer, die nicht mehr gebraucht werden, auch Rechner Acount's

1.)Löschen Sie alle Benutzer, die nicht mehr gebraucht werden, auch Rechner Acount's Aufgaben: Thema Samba: 1.)Löschen Sie alle Benutzer, die nicht mehr gebraucht werden, auch Rechner Acount's 2.)Geben Sie allen Rechnern sinnvolle neue Namen pc-hanjo, pc-micha, pdc-marco, pc-jens, pc-ruediger,

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver Samba im Einsatz Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver opening windows to a wider world Markus Schade, CSN TU Chemnitz, Fakultät für Informatik start Samba im Einsatz 1 Agenda

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC)

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) Versionen: Autor: Thomas King (king@t-king.de) V1.0 V1.1 V1.2 V1.3 V1.4 V1.5 V1.6 V1.62 V1.7 V1.71 V1.8 V1.81 09.05.2000 (Erweitert) Copyright: Dieses Dokument darf gemäß

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Samba als Domaincontroller

Samba als Domaincontroller Samba als Domaincontroller Inhaltsverzeichnis Paketinstallation... 2 Vorbereitungen... 2 Einrichtung... 2 Benutzerkonfiguration... 3 Serverseitige Profle ermöglichen...4 Windows Clients an der Domäne anmelden...4

Mehr

von Christian Dudek und Christian Watzke

von Christian Dudek und Christian Watzke von Christian Dudek und Christian Watzke 1. Was ist Samba? Samba ist eine freie Implementierung des SMB(Server-Message-Block)-Protokolls für UNIX- Systeme. In erster Linie dient Samba der Freigabe von

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer

Anschluß an Raiffeisen OnLine Installationsanleitung für Internet Explorer Anschluß an Raiffeisen OnLine für Internet Explorer A. Voraussetzungen Damit Sie mit Raiffeisen OnLine eine Verbindung aufbauen können, müssen in Ihrem System verschiedene Komponenten installiert werden.

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels

Da es sich in meinem Fall um einen USB-Scanner handelt, sollte dieser mittels Scan - Server Nach der Einrichtung von Samba - Freigaben und eines Druckservers soll der Homeserver darüber hinaus noch einen, per USB angeschlossenen, Scanner im Netzwerk zur Verfügung stellen. Der Scanner

Mehr

Samba Linux-Kurs der Unix-AG

Samba Linux-Kurs der Unix-AG Samba Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 06. Juni 2014 Samba allgemein Software-Schnittstelle für Interoperabilität zwischen verschiedenen Betriebssystemen, z. B. Microsoft Windows, Linux, Mac OS X,

Mehr

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x

SCADA SOFT AG. Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Wiesengasse 20 CH-8222 Beringen TFW035_Installation_von_Apache.doc Tel: +41 52 687 20 20 Fax: +41 52 687 20 29 Technische Fragen zu Wizcon (TFW035): Installation von Apache 1.3.x / 2.0.x Voraussetzung

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998

Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 Windows 98 / Windows NT mit NCP WAN Miniport-Treiber 23. Oktober 1998 XBMPD Windows 98 mit NCP WAN Miniport-Treiber 3 Benötigte Hard- und Software: 1. NCP ISDN ARROW Karte oder Box 2. Ihre CD-Rom mit dem

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1

JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 Inhalt: JUNG Facility-Pilot Visualisierungs-Server Version 1.1 1 TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN...2 1.1 HARDWARE...2 1.2 BETRIEBSSYSTEME...2 1.3 SOFTWARE...2 2 ERSTER START...3 2.1 ANMELDUNG...3 2.2 BENUTZER

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

MSDE 2000 mit Service Pack 3a

MSDE 2000 mit Service Pack 3a MSDE 2000 mit Service Pack 3a Neues MSDE im WINLine-Setup: Seit der WINLine 8.2 Build 972 wird auf der WINLine-CD ein neues Setup der Microsoft MSDE mit ausgeliefert. Mit dieser neuen Version MSDE 2000

Mehr

MS-DOS - Client für Windows

MS-DOS - Client für Windows Um von einem PC, auf dem das MS-DOS Betriebssystem installiert ist, auf einen Windows PC zugreifen zu können, muss auf dem zugreifenden MS-DOS PC der MS-DOS - Client für Windows installiert sein. Über

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux

LOGOS. Version 2.39. Installationsanleitung - Linux LOGOS Version 2.39 Installationsanleitung - Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux

LOGOS Server. Version 2.40. Installationsanleitung für Linux LOGOS Server Version 2.40 Installationsanleitung für Linux Inhalt 1. Einleitung...2 2. Systemadministration...2 2.1 Systemvoraussetzungen... 2 2.1. LOGOS installieren... 2 2.2. Aktualisierung einer vorhandenen

Mehr

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP

Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP IPROInfo Informationen zur Installation und Konfiguration von Windows XP Windows XP soll die Stabilität und Funktionalität von Windows NT/2000 mit der Multimediatauglichkeit von Windows 9x/Me vereinen

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Samba - Datei- und Druckdienste

Samba - Datei- und Druckdienste Samba - Datei- und Druckdienste Eine Einführung Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Einführung Übersicht Protokolle

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit.

Hier folgt eine kurze Aufstellung über die verwendete Architekur. Die Angaben sind ohne Gewähr für Vollständigkeit oder vollständige Richtigkeit. 1. ODBC 1.1 Problemstellung Die Informationen über die Microsoft SQL Server Datenbanken sind zur Zeit nicht auf der TIMD Website verfügbar. Der Grund ist, dass kein Interface zur Abfrage der benötigten

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM

HANDBUCH LSM GRUNDLAGEN LSM Seite 1 1.0 GRUNDLAGEN LSM 1.1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN AB LSM 3.1 SP1 (ÄNDERUNGEN VORBEHALTEN) ALLGEMEIN Lokale Administratorrechte zur Installation Kommunikation: TCP/IP (NetBios aktiv), LAN (Empfehlung:

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

36 Grafisches Join-Tool

36 Grafisches Join-Tool 277 36 Grafisches Join-Tool Samba wird häufig nicht ganz zu Unrecht nachgesagt, es biete keine grafischen Tools zur Administration. Das Samba Web Administration Tool haben Sie bereits in Kapitel 5 kennengelernt.

Mehr

Anlage zu FAQ Beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten

Anlage zu FAQ Beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten Frage: Wie kann man einen beliebigen Benutzer in der PCU50/70 mit WinNT, WinXP Software V6.x einrichten, der sich entweder lokal oder am Netzwerk anmelden kann, bzw. wie kann der Benutzer "AUDUSER" auf

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 :-)) dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 Diese Anleitung kann frei verwendet werden, sofern der Hinweis auf die Urheber unverändert bleibt und die Information frei verfügbar

Mehr

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration

SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration [Geben Sie Text ein] SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration SharePoint Foundation 2013 Installation & konfiguration Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Foundation 2013 Softwarevoraussetzungen

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006

VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion. PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 VMware Installation der bestmeetingroom TRIALVersion PreVersion built 1.01 Stand: 21.11.2006 bestmeetingroom VMware Install Seite 2 Voraussetzungen: Bitte beachten Sie, dass Sie für die Installation des

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

6DPEDDOVSULPlUHU'RPlQHQFRQWUROOHUI U:LQ[:.XQG:LQ;3

6DPEDDOVSULPlUHU'RPlQHQFRQWUROOHUI U:LQ[:.XQG:LQ;3 [ 1LOV.DUNRVFK Berufliche Schule Eutin Nils@Karkosch.NET Version 2.0 / Februar 2003 6DPEDDOVSULPlUHU'RPlQHQFRQWUROOHUI U:LQ[:.XQG:LQ;3 1. Einleitung 1 2. Start des Servers 2 3. Konfiguration der Parameter

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren

Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Windows Server 2012 RC2 konfigurieren Kurzanleitung um einen Windows Server 2012 als Primären Domänencontroller einzurichten. Vorbereitung und Voraussetzungen In NT 4 Zeiten, konnte man bei der Installation

Mehr

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0

Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Anti-Virus für Windows Datei Server v6.0 Kaspersky Labs GmbH - 1 - Kaspersky Labs GmbH - 2 - Systemvoraussetzungen Festplattenspeicher: 50 MB Microsoft Internet Explorer 5.5 oder höher Microsoft Windows Installer 2.0 oder höher Betriebssysteme

Mehr

Benutzerhandbuch für Debian Server mit SAMBA. Rolf Stettler Daniel Tejido Manuel Lässer

Benutzerhandbuch für Debian Server mit SAMBA. Rolf Stettler Daniel Tejido Manuel Lässer Benutzerhandbuch für Debian Server mit SAMBA Rolf Stettler Daniel Tejido Manuel Lässer Vorname Name Stettler Rolf, Tejido Daniel, Lässer Manuel TBZ Klasse 01b Projekt: LT2, Fileserver auf Debian mit Samba

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich

Installationshandbuch DAVE. Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Installationshandbuch DAVE Software zur Beantragung von Rufnummernblöcken im Ortsnetzbereich Bearbeitungsstand:

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein!

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Beschreibung: Es sollen auf dem Clarkconnect Netzlaufwerke eingerichtet werden, welche dann im Windows gemappt werden können. Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Webmin im Browser öffnen.

Mehr

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server)

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) 11. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 2 1.1 Notwendige Voraussetzungen................. 2 1.2 Empfohlene

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Anleitung zur Installation von QuickStep

Anleitung zur Installation von QuickStep Anleitung zur von QuickStep Quickstep Handbuch intersales AG, Köln Seite 1/20 Übersicht Inhalt der CD Die s-cd enthält alle notwendigen Dateien, um die Quickstep inklusive Server installieren zu können.

Mehr

IPCOP OPENVPN TUTORIAL

IPCOP OPENVPN TUTORIAL IPCOP OPENVPN TUTORIAL von Blue nach Green über VPN mit installiertem BOT Zerina Plugin 0.9.4b und OPENVPN GUI auf IPCOP 1.4.10 http://www.ipcop.org http://www.carinthian-linux.at http://www.openvpn-forum.de

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Raspberry PI als AirPrint Server

Raspberry PI als AirPrint Server Übernommen von http://www.welzels.de/blog Raspberry PI als AirPrint Server Eigentlich bin ich recht zufrieden mit meinem Drucker, sei es von der Qualität oder auch von der Ausstattung. Es handelt sich

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

Handbuch PCI Treiber-Installation

Handbuch PCI Treiber-Installation Handbuch PCI Treiber-Installation W&T Release 1.1, Dezember 2004 12/2004 by Wiesemann & Theis GmbH Microsoft und Windows sind eingetragene Warenzeichen der Microsoft Corporation Irrtum und Änderung vorbehalten:

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN

Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Rechnernetze Praktikum Versuch 2: MySQL und VPN Ziel Absicherung einer MySQL Verbindung mittels VPN Vorbereitung Warum muss eine MySQL Verbindung gesichert werden? Was versteht man unter MySQL Injektion?

Mehr

1.3 Erster Start des Aufmaß-Moduls und Anlegen der Datenbank

1.3 Erster Start des Aufmaß-Moduls und Anlegen der Datenbank 1. Installation auf einem Novell Server 1.1 Installation der Datenbank Pervasive SQL 2000i Die Server Engine der Pervasive SQL 2000i Datenbank wird auf dem Novell-Server über eine Arbeitsstation installiert.

Mehr

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie

Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Inbetriebnahme der I-7188EN Serie Ethernet nach RS-232/485 Gateways, 1 bis 8 serielle Ports I-7188E1(D) I-7188E2(D) I-7188E3(D) I-7188E3-232(D) I-7188E4(D), I-7188E5(D) I-7188E5-485(D) 7188E8(D) I-7188E

Mehr

2004 Neuberger & Hughes GmbH

2004 Neuberger & Hughes GmbH 2004 Neuberger & Hughes GmbH A: Quickinstall exchange4linux Server mit Outlook XP(TM) mit Mail über e4l (MAPI) (dies ist der beste Weg um exchange4linux mit Outlook zu nutzen) B: Quickinstall exchange4linux

Mehr

Installation und Konfiguration von SAMBA Gruppe 2

Installation und Konfiguration von SAMBA Gruppe 2 Installation und Konfiguration von SAMBA Gruppe 2 Server: eth0 192.168.99.117 rdf.loc SubServer: eth0 192.168.99.114 rdf.loc eth0:0 192.168.2.1 g2.loc Client: eth0 192.168.2.2 g2.loc 1. Installation 2.

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD

Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD Technische Hinweise zu Installation und Freischaltung von Zeitschriften- und Kommentar-CD/DVD 1. Hard- Softwarevoraussetzungen für die Installation Hardware Prozessor Arbeitsspeicher Freier Festplattenplatz

Mehr

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider Samba-Workshop Ziele - SMB Grundlagen - Komponenten kennenlernen - verschiedenen Passwort-Datenbanken anbinden - Anbindung an andere Systeme Ablauf - Dauer: rund eine Stunde - bei Bedarf mit einer Pause

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Platz 9: "Direktkopplung"

Platz 9: Direktkopplung Platz 9: "Direktkopplung" PC 91 PC92 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.91 WINDOWS 2000 Professional 192.168.1.92 Direkte Verbindung zweier Rechner unter Windows 2000 Multimedia: Durchführen einer Videokonferenz

Mehr

.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,;

.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; .DSLWHO+ %HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,;.DSLWHO+%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; +%HWULHEXQWHU,QWHUDFWLYH81,; Nachdem in den Kapiteln B und C der Einbau des ICP Controllers bzw. das Einrichten von Host Drives erklärt

Mehr

htt.../index2.php?option=com_content&task=view&id=31&itemid=47&pop=1&page= 30.11.2005

htt.../index2.php?option=com_content&task=view&id=31&itemid=47&pop=1&page= 30.11.2005 TanMar Tutorials :: Samba einrichten: Linux als Datei- und Druckserver für Windows Seite 1 von 6 Samba einrichten: Linux als Datei- und Druckserver für Windows Allgemeines Samba bietet die Möglichkeit,

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr