1 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. ileana.somesan@oracle.com"

Transkript

1 1 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

2 Oracle Database Appliance X4-2 Ein Überblick Ileana Someşan, Senior Systemberaterin

3 Appliance: eine Analogie von 2011 Prinzip: Einfachheit Oder wissen Sie, welcher Chip in Ihrem iphone verbaut ist? Oracle Database Appliance Integriertes System für die einfache Installation und den einfachen Betrieb eines Oracle Datenbankclusters Apple Inc. 3 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

4 Oracle Database Appliance 2011 und heute v1 X4-2 Arbeitsspeicher 192 GB 512 GB CPU-Kerne Plattenplatz 12 TB Brutto 18 TB 36 TB Brutto Software nur Oracle Datenbanken fast keine Einschränkung Virtualisierung keine ja 4 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

5 Agenda Oracle Database Appliance (ODA) ODA-Hardware, Betriebsoptionen Oracle Datenbanken auf ODA Virtualisierung Vorteile ODA Diverses 5 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

6 Oracle Database Appliance Eine Datenbankplattform Für den Betrieb von Oracle Datenbanken Eine Lösungsplattform Für den Betrieb von Datenbanken und Applikationen (von Oracle, von Fremdanbietern, eigenentwickelt) 6 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

7 ODA-Vorteile auf einen Blick Ein fertiges System Alle HW- und SW-Komponenten, die eine hochverfügbare Oracle DB benötigt Integriert und vorgetestet von Oracle Einfach Schnelle Installation Einfaches Patching 1 Supportansprechpartner: Oracle Physikalische oder virtualisierte Plattform Skalierbares Lizenzmodell Teil-Lizenzierung der Oracle Software (z.b. der Oracle DB) möglich 7 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

8 Agenda Oracle Database Appliance (ODA) ODA-Hardware, Betriebsoptionen Oracle Datenbanken auf ODA Virtualisierung Vorteile ODA Diverses 8 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

9 Basiskonfiguration X4-2 Ausfallsichere Plattform 2 Server Je 2 CPUs Intel Xeon je 12-Kerne Insgesamt 48 Kerne Insgesamt 512 GB Arbeitsspeicher Clusterkommunikation über redundantes 10 GbE Interconnect Externes 10 GBase-T Netzwerk 1 Storage-Einheit 24 Platten, direkt angeschlossen 800 GB (brutto) SSD für DB Redo-Logs 18 TB (brutto) HDD für Nutzdaten Wahl zwischen 2- oder 3-fach Spiegelung 4U Data Sheet Oracle Database Appliance 9 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

10 Storage Erweiterungen Für mehr Speicherplatz Zusätzliche Storage-Einheit für ODA Verdoppelt die Storage-Kapazität 1.6 TB (brutto) SSD für DB Redo-Logs 36 TB (brutto) HDD für Nutzdaten 2-fach oder 3-fach gespiegelt Inbetriebnahme ohne Ausfallzeiten Automatische Datenverteilung Externer NFS-Storage z.b. ZFS Storage Appliance Advanced Compression Datenkomprimierung für OLTP/DWH 6U 10 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

11 2 Betriebsoptionen Bare Metal Plattform Physikalische ODA Default bei der Auslieferung Eignet sich zur Konsolidierung Oracle Datenbanken Virtualisierte Plattform Virtualisierung mit Oracle VM Server: sog. Re-Imaging erforderlich Eignet sich zur Konsolidierung von Datenbanken und Applikationen Vorteil: Isolation zwischen den Arbeitslasten Seit Januar Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

12 Agenda Oracle Database Appliance (ODA) ODA-Hardware, Betriebsoptionen Oracle Datenbanken auf ODA Virtualisierung Vorteile ODA Diverses 12 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

13 Unterstützte Datenbanken Oracle Datenbank Enterprise Edition (EE) Mehrere Datenbanken Single Instance oder Clusterdatenbanken: RAC One Node, RAC Können gleichzeitig betrieben werden Upgrade möglich Unterschiedliche DB-Versionen (DB-Homes) möglich Aktuell: x, x, x Demnächst: 12c Alle Datenbank-Optionen und Management Packs Partitioning, Advanced Compression, Active Data Guard,... Diagnostics Pack, Tuning Pack, Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

14 Wahl zwischen 3 Verfügbarkeitsstufen Single Instance DB Oracle Database Enterprise Edition Gute Verfügbarkeit Kein Failover, automatischer Neustart Aktiv-passiv Cluster Oracle Database Enterprise Edition + Oracle RAC One Bessere Verfügbarkeit Beiderseitiges Failover möglich Aktiv-aktiv Cluster Oracle Database Enterprise Edition + Oracle RAC Beste Verfügbarkeit Beiderseitiges Failover und Lastverteilung Kein RAC zwischen ODAs! Empfohlen 14 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

15 Oracle DB-Stack auf ODA Oracle Datenbank Optionen & Management Packs Single Instance RAC One Node RAC Oracle Datenbank Enterprise Edition Oracle Grid Infrastructure Automatic Storage Management (ASM) Oracle Clusterware Oracle Appliance Manager Oracle Linux Unbreakable Enterprise Kernel (UEK) 64 Bit Physikalische Hardware oder Oracle VM 15 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

16 DB-Templates auf ODA XXS XS S M L XL XXL XXXL CPU_COUNT SGA (GB) PGA (GB) Processes Redo Log (GB) IOPS (1 Shelf) MB/s (1 Shelf) # DBs Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

17 Wieviel Platz steht zur Verfügung? Ohne Storage Expansion ASM Normal Redundancy High Redundancy Backup Lokal Extern Lokal Extern Total (TB) 8,2 8,2 5,5 5,5 +DATA 3,6 (~45%) 7,2 (~88%) 2,4 4,8 +RECO 4,6 (~55%) 1,0 (~12%) 3,0 0,7 +REDO (GB) ACFS Belegt Plattenplatz in RECO Shared Repos Belegt Plattenplatz in RECO oder DATA 17 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

18 Agenda Oracle Database Appliance (ODA) ODA-Hardware, Betriebsoptionen Oracle Datenbanken auf ODA Virtualisierung Vorteile ODA Diverses 18 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

19 Virtualisierte ODA Architektur Eine privilegierte VM (ODA Base) ODA Server 1 Darin laufen Oracle Datenbanken App Exklusiver Domain Plattenzugriff für App native Domain Disk Performance Benutzer App Domain VMs App Domain App Darin Domain laufen Ihre Applikationen Domain Zugriff auf den Shared Storage Hochverfügbarkeit Dom 0 ODA Base Dom 0 ODA Base Verwaltung - Oracle Database der VMs über - Grid Infrastructure Oracle - Appliance Manager Manager Appliance Manage - Oracle Linux ODA Server 2 - Appliance Oracle Database Manager - Grid Infrastructure - Appliance Manager Oracle Database - Oracle Linux Eine privilegierte VM (ODA Base) Darin laufen die Oracle Datenbanken Benutzer VMs Darin laufen Ihre Applikationen Verwaltung der VMs über Oracle Appliance Manager oakcli-befehle 19 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

20 DOM 0 Privilegierte ODA Server 1 App Domain App Domain App Domain ODA Server 2 App Domain App Domain App Domain Privilegierte VM Erste Domäne nach der Installation des ODA Virtualized Image Kommuniziert direkt mit dem Hypervisor Initiale Netzwerkkonfiguration Initiale Zuweisung der Kerne für ODA BASE Dom 0 ODA Base Dom 0 - Oracle Database - Grid Infrastructure Appliance - Appliance Manager - Oracle Linux ODA Base - Appliance Oracle Database Manager - Grid Infrastructure - Appliance Manager Oracle Database - Oracle Linux 20 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

21 DOM1 (ODA Base) Privilegierte ODA Server 1 App Domain App Domain App Domain ODA Server 2 App Domain App Domain App Domain Privilegierte VM Oracle Datenbanken müssen in Oracle Base angelegt werden Single Instance, RAC One Node, RAC Exklusiver Plattenzugriff für native Disk Performance Dom 0 ODA Base Dom 0 - Oracle Database - Grid Infrastructure Appliance - Appliance Manager - Oracle Linux ODA Base - Appliance Oracle Database Manager - Grid Infrastructure - Appliance Manager Oracle Database - Oracle Linux 21 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

22 Benutzer VMs Privilegierte ODA Server 1 Dom 0 ODA Base Dom 0 - Oracle Database - Grid Infrastructure Appliance - Appliance Manager - Oracle Linux ODA Server 2 App Domain App Domain App Domain App Domain App Domain App Domain ODA Base - Appliance Oracle Database Manager - Grid Infrastructure - Appliance Manager Oracle Database - Oracle Linux Jedes Gast-Betriebssystem, das von Oracle VM 3.2 unterstützt ist Supported Guest Operating Systems VM Files im Shared Repository speichern ACFS File System Beide ODA-Knoten haben Zugriff auf das Shared Repository Hochverfügbarkeit Bei Ausfall einer VM: VM Autorestart auf dem gleichen Knoten oder VM Failover auf anderen Knoten konfigurieren 22 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

23 Wie kommt eine VM auf ODA? Sie benötigen ein Oracle VM Template Vorkonfigurierte Oracle VM Templates auf https://edelivery.oracle.com (z.b. Oracle WebLogic Server) Template selbst erstellen und auf ODA migrieren (My Oracle Support Note ) VM erzeugen und konfigurieren Oracle Appliance Manager Befehle Attribute für VMs: -failover, -autorestart, -cpupool, Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

24 Oracle VM Template Beispiel: Oracle WebLogic Server auf ODA Eigene Java EE Applikationen Oracle Traffic Director Vorkonfiguriertes Oracle VM Template herunterladen und installieren WebLogic auf ODA Oracle WebLogic Server 11g/12c Oracle Linux Oracle VM Configuration Utility ausführen Wizard zur Erstellung und Konfiguration einer hochverfügbaren WebLogic Domäne auf ODA Ihre Java EE Applikationen installieren 24 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

25 Agenda Oracle Database Appliance (ODA) ODA-Hardware, Betriebsoptionen Oracle Datenbanken auf ODA Virtualisierung Vorteile ODA Diverses 25 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

26 Pay-as-you-Grow Lizenzierung 26 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

27 Skalierbares Lizenzmodell Eine Hardware-Konfiguration 48 Kerne Optionale Storage-Erweiterung Pay-As-You-Grow Teil-Lizenzierung der Oracle Software möglich Nur die benötigten Prozessorkerne 2-48 müssen lizenziert werden Nur auf ODA! Year 1 Year 2 Year 3 - Klein starten (z.b. 4 Kerne EE + RAC) - Wenn zusätzliche Kapazität benötigt wird, Kerne hinzunehmen (z.b. 48 Kerne EE + RAC) 27 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

28 Wie funktioniert Teil-Lizenzierung auf ODA? 1/2 Physikalische ODA Teil-Lizenzierung gilt ausschließlich für Oracle Datenbanken Für Teil-Lizenzierung: Prozessorkerne deaktivieren Virtualisierte ODA Teil-Lizenzierung gilt für jede Oracle Software (Datenbank, WebLogic Server,...) Für Teil-Lizenzierung: virtuellen Maschinen die gewünschte Anzahl von Kernen fest zuweisen (Oracle VM Hard Partitioning) Prozessorkerne werden nicht deaktiviert 28 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

29 Wie funktioniert Teil-Lizenzierung auf ODA? 2/2 Physikalische ODA Bei der ODA-Auslieferung sind alle 48 Kerne aktiv Zur Deaktivierung von Kernen: Konfigurationsschlüssel von My Oracle Support beantragen Stufen: 4, 8, 12, 16, 20, 24 Kerne pro ODA-Server Nach der ersten Deaktivierung nur Erhöhung der Core-Anzahl möglich Auch nach der Deaktivierung von Kernen stehen der gesamte Arbeitsspeicher und alle Platten zur Verfügung Virtualisierte ODA Für Oracle VM Hard Partitioning: CPU Pools konfigurieren und den VMs zuweisen Stufen: 2, 4, 6,..., 22, 24 Kerne pro ODA-Server Core-Anzahl darf jederzeit erhöht oder verringert werden 29 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

30 Beispiel Minimale Anzahl von Oracle Prozessor-Lizenzen für Oracle DB auf ODA Physikalische ODA Virtualisierte ODA Oracle RAC 4 EE + 4 RAC 2 EE + 2 RAC Oracle Ad RAC One Node Falls nur ein Server aktiv genutzt, siehe Oracle Software Investment Guide 10-Tage-Regel Single Instance installiert auf einem der zwei Knoten 2 EE + 2 RAC One Node 1 EE + 1 RAC One Node 2 EE 1 EE 30 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

31 Einfache Installation 31 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

32 Installation 1/2 Prinzipielle Vorgehensweise 1. Vorbereitungen Benötigte Software-Pakete herunterladen Appliance Manager Configurator im zukünfigen ODA-Netz ausführen 2. Verkabelung des Systems Setup Poster: 3. Re-Imaging Bare Metal ODA: optional Für Leihsysteme empfehlenswert Patch Bare Metal ISO Image - Oracle Linux - Appliance Manager Virtualisierte ODA: erforderlich Patch VM ISO Image (DOM0) - Oracle VM - Dom 0 32 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

33 Installation 2/2 Prinzipielle Vorgehensweise 4. Bereitstellung der DB-Software Bare Metal ODA End User Bundle herunterladen Patch End User Bundle entpacken - Grid Infrastructure - Oracle Database Virtualisierte ODA ODA_BASE VM Template herunterladen Patch ODA_BASE erstellen - Oracle Linux - Grid Infrastructure - Oracle Database 5. Installation der DB-Software Grafisches Werkzeug: Appliance Manager Configurator 33 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

34 Exkurs: Appliance Manager Configurator Standalone Java Anwendung Kann vor der ODA-Auslieferung heruntergeladen und im zukünftigen ODA- Netz ausgeführt werden GUI zur: Konfiguration der Appliance (Systemname, IP-Adressen,...) Installation des DB-Stacks (ASM, Clusterware, Datenbank) Optional: Erzeugung der ersten Datenbank 34 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

35 Fazit: DB-Installation auf ODA Einfach einfach. Einfach schnell. Alle HW-Komponenten, die Sie benötigen (fast) kein Wissen über RAC/Clustering erforderlich Konfiguration konform mit Oracles Best Practices Die Installation/Konfiguration eines kompletten DB-RAC Systems benötigte nur 2,5 Stunden Ein Oracle Partner (DE) 35 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

36 Einfache Administration 36 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

37 OAKCLI Die Kommandozeilenschnittstelle der ODA für administrative Zwecke oakcli Usage: oakcli <command> <object> [<options>] commands: show locate apply deploy update validate manage unpack copy configure objects : disk diskgroup expander controller storage core_config_key version firstnet For complete usage, use: oakcli h For detailed help on each command and object and its options use: oakcli <command> -h oakcli <command> <object> -h Einfach: z.b. Patching #./oakcli update -patch Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

38 Patching Spezieller Patch Bundle für ODA Vierteljährlich veröffentlicht Gleicher Patch für die virtualisierte und für die Bare Metal ODA Was wird gepatched? Bare Metal ODA: BIOS, Firmware, Oracle VM, Betriebssystem, Appliance Manager, Grid Infrastructure, Oracle Datenbank Virtualiserte ODA: ODA_BASE Was wird nicht gepatched? Bare Metal ODA: Benutzer-Software Virtualiserte ODA: Software innerhalb der Benutzer-VMs 38 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

39 Agenda Oracle Database Appliance (ODA) ODA-Hardware, Betriebsoptionen Oracle Datenbanken auf ODA Virtualisierung Vorteile ODA Diverses 39 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

40 2 ODAs für maximale Ausfallsicherheit Rechenzentrum A Application Server Rechenzentrum B Application Server Active Data Guard Oracle Database Appliance 1 Oracle Database Appliance 2 Produktionsdatenbank Aktive Standby Datenbank 40 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

41 Komplettsysteme für die Oracle Datenbank Einstieg Fokus: Einfachheit Exadata Eighth Rack Exadata Quarter Rack Exadata Half Rack Fokus: Performance Exadata Full Rack Oracle Database Appliance 41 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

42 My Oracle Support Wichtige Support Notes: ODA - 2.X Supported Versions & Known Issues (Doc ID ) Oracle Database Appliance End User Deployment (Doc ID ) Oracle Database Appliance Bare Metal Restore Procedure (Doc ID ) Step by Step Instructions on Installing Virtualized Image on ODA (Doc ID ) How To Install And Configure EM 12c For Oracle Database Appliance (ID ) Migrating systems to ODA Virtualized Platform (ID ) Wichtige Downloads: Bare Metal OS ISO Image Patch Virtualized OS ISO Image (Dom 0) Patch End User Bundle (GI+RDBMS, Bare Metal) Patch Oracle VM Template ODA_BASE (OL+GI+RDBMS, Virtualized) Patch Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

43 Links ODA auf Oracle Technology Network ODA Dokumentation ODA Setup Poster Oracle WebLogic auf ODA 43 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

44 Q & A 44 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

45 45 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

46 46 Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2013, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2013, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Simple Reliable Affordable Oracle Database Appliance Reality Check Sebastian Solbach ORACLE Deutschland B.V. Co. KG 2 Agenda Oracle Database Appliance (ODA) Hardware Datenbank Setup ODA VM auf der ODA

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 20.06.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! Einfach. 3 Hardware To Kill... Costs!

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

ORACLE Database Appliance X5-2

ORACLE Database Appliance X5-2 ORACLE Database Appliance X5-2 Bernd Löschner 19.03.2015 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance X5-2 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für SIs und VARs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Oracle s Strategie Engineered Systems Big Data einmal

Mehr

Oracle Whitepaper. Oracle Database Appliance Häufig gestellte Fragen

Oracle Whitepaper. Oracle Database Appliance Häufig gestellte Fragen Oracle Whitepaper Oracle Database Appliance Was ist die Oracle Die Oracle Database Appliance ist ein hochverfügbares geclustertes Datenbanksystem, dessen Software, Server, Speichergeräte und Netzwerktechnik

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Oracle Exadata Lifecycle

Oracle Exadata Lifecycle the smarter way Oracle Exadata Lifecycle Alzenau, den 9.10.2013 Autor: Stefan Panek 1 Vorstellung Exadata-Erfahrungen 09. Oktober 2013 Agenda 1 Planung eines Exadata Projekts 2 Installation, Konfiguration

Mehr

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure

Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Oracle 12c Real Application Cluster (RAC) und Grid Infrastructure Seminarunterlage Version: 12.05 Version 12.05 vom 4. Februar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Oracle Database 12c Multitenant + ODA

Oracle Database 12c Multitenant + ODA Oracle Database 12c Multitenant + ODA Michael Reick Technischer Account Manager Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Oracle Confidential Internal/Restricted/Highly Restricted Safe Harbor Statement The following

Mehr

Mein Leben mit Oracle Exadata

Mein Leben mit Oracle Exadata Mein Leben mit Oracle Exadata Stefan Panek Reinhold Boettcher CarajanDB GmbH arvato Systems GmbH Agenda CarajanDB wer ist denn das? arvato Systems GmbH Planung eines Exadata Projekts Installation, Konfiguration

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant o seit

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Red Stack Einfach gut für jedes Projekt und jeden Kunden & Partner Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Oracle Red Stack - Idee und Vorteile Software

Mehr

Application in a Box für den Mittelstand Die Betriebssicht

Application in a Box für den Mittelstand Die Betriebssicht Application in a Box für den Mittelstand Die Betriebssicht Marco Friebe - Leiter Oracle Services & Support Zahlen und Fakten Robotron Datenbank-Software GmbH Gründungsjahr 1990 Mitarbeiterzahl 351 (Stand

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Einführung 1. Oracle Portfolio 2. Oracle Vertragswesen 3. Lizenzbestimmungen 3.1 Hardware Grösse 3.2 Virtualisierung

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

OSL UVE auf der Bühne

OSL UVE auf der Bühne Live-Demonstration zum OSL Unified Virtualisation Environment OSL UVE auf der Bühne OSL Aktuell 2014 Schöneiche, 14. Mai 2014 Die Vorführkonfiguration Zwei Unified Virtualisation Server Interner, über

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Überblick Dell DVS Lösungen Part#1 DVS Simplified. The power to do more

Überblick Dell DVS Lösungen Part#1 DVS Simplified. The power to do more Überblick Dell DVS Lösungen Part#1 DVS Simplified Grundlagen zum Cloud Client Computing Traditionelles Modell Virtualisiertes Modell RZ Daten Benutzer PC Benutzer Digitale PC Identität Settings Benutzer

Mehr

1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel. Frank Schneede,

1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel. Frank Schneede, 1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 8. Oracle BI und DWH Konferenz 2013, Kassel Update Engineered Systems - Oracle Exadata Database Machine X3 Frank Schneede Leitender

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Martin Klier Systemadministration / Datenbanken. Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver

Martin Klier Systemadministration / Datenbanken. Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver Systemadministration / Datenbanken 1 Überblick Ein hochverfügbarer Kommunikationsserver mit RAC, ASM, redundant shared media und DataGuard. Unternehmen A.T.U Servicepaket

Mehr

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server

Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Oracle VM 3 Manager als virtuelle Maschine auf dem Oracle VM 3 Server Martin Bracher Senior Consultant 26.12.2011 Oracle VM die Virtualisierungslösung von Oracle besteht aus zwei Komponenten. Einerseits

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner Oracle Health Check Oracle Health Check zusammen mit seinem Oracle Service Partner Copyright (C) ISE GmbH - All Rights Reserved 1 Übersicht Oracle Health Check Architektur und Software Oracle Lizenzierung

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit

GSCC General Storage Cluster Controller. TSM Verfügbarkeit GSCC General Storage Cluster Controller TSM Verfügbarkeit Skyloft 17.06.2015 Karsten Boll GSCC Themen Historie und Überblick Design und Architektur IP Cluster (DB2 HADR) GSCCAD das GUI Trends GSCC Neuigkeiten

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Symantec Backup Exec 2012

Symantec Backup Exec 2012 Better Backup For All Symantec Alexander Bode Principal Presales Consultant Agenda 1 Heutige IT Herausforderungen 2 Einheitlicher Schutz für Physische und Virtuelle Systeme 3 Ein Backup, Flexible Restores

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration

Themen des Kapitels. 3 Installation und Konfiguration 3 Installation und Konfiguration Installation und Konfiguration XenServer und des XenCenter. 3.1 Übersicht Themen des Kapitels Installation und Konfiguration Themen des Kapitels Installation des XenServer

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte

27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Ole Raether raether@oraservices.de 27. 03. 2007 IT-Frühstück IT Trend Virtualisierung Hype oder Nutzen? Praxisaspekte Inhalt oraservices.de Probleme: Failover Cluster, RAC 24*7 Fazit Was tun? oraservices.de

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013

Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO. 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Hochverfügbare Linux Cluster mit OSL Storage Cluster 4.0 und RSIO 11. OSL Technologietage Berlin 24./25. September 2013 Prinzipielles Clusterdesign Aufbau eines Linux HA-Clusters Was brauche ich für einen

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Grid Computing in. komplexen Systemen. mit Blick auf RFID. Günther Stürner Vice President Business Unit Database & STCCs ORACLE Deutschland GmbH

Grid Computing in. komplexen Systemen. mit Blick auf RFID. Günther Stürner Vice President Business Unit Database & STCCs ORACLE Deutschland GmbH Grid Computing in komplexen Systemen mit Blick auf RFID Günther Stürner Vice President Business Unit Database & STCCs ORCLE Deutschland GmbH 2 Datenbanken sind die Basis für jede denkbare IT Lösung Infrastruktur

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Virtuelle Server JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche

Mehr

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld

Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld www.ise-informatik.de Virtual Unified Environments Infrastructure Service Installation und Lifecycle im Oracle Produktumfeld Andreas Chatziantoniou Fusion Middleware Expert Foxglove-IT BV Matthias Fuchs

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

IP-Adressen Hyper-V Cluster

IP-Adressen Hyper-V Cluster Hyper-V 2.0 Live Migration Voraussetzungen Netzwerkadapter: 1 Live Migration 1 LAN 1 Cluster Heartbeat 1 SAN (FC) 1 Hyper-V Management IP-Adressdiagramm IP-Adressen Hyper-V Cluster XXX.YYYY.LOCAL Netzwerkname

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

GSM ONE: Setup Guide

GSM ONE: Setup Guide GSM ONE +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager ONE (GSM ONE), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better

SimpliVity. Hyper Converged Infrastruktur. we do IT better SimpliVity Hyper Converged Infrastruktur we do IT better Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Live-Demo Wer ist Simplivity Gegründet: 2009 Mission: Simplify IT Infrastructure

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch

Open Source Virtualisierung mit ovirt. DI (FH) René Koch Open Source Virtualisierung mit ovirt DI (FH) René Koch Agenda Einführung Komponenten Erweiterungen & Monitoring Use Cases & Herausforderungen Einführung ovirt Zentralisiertes Management für Server und

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Oracle RAC CFS Hochverfügbarkeit

Oracle RAC CFS Hochverfügbarkeit DOAG Konferenz, SIG Database, 11.11.2003 Oracle RAC CFS Hochverfügbarkeit Peter Hulm Copyright Trivadis AG - For internal use only 1 Agenda A. Das Projekt B. RAC Manageability - Motivation pro CFS C. Architektur,

Mehr

Windows Server 2012 and R2

Windows Server 2012 and R2 Thorsten Krüger Windows Server 2012 and R2 Hyper-V virtual fiber channel Hyper-V Resource metering storage IOPs (R2) Hyper-V Generation 2 VMs (R2) Virtual networking Hyper-V Extensible Switch Hyper-V USB

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin

SUN xvm SERVER. Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin SUN xvm SERVER Detlef Drewanz Ambassador Operating Systems Systems Engineer Sun Microsystems GmbH, Berlin 1 Software Appliance Betrieb und Management von mehreren OS-Instanzen auf einem physikalischen

Mehr

DLR Storagetechnology 2014, 11.-13.06.2014, Flesensee

DLR Storagetechnology 2014, 11.-13.06.2014, Flesensee YOUR INFORMATION IS OUR BUSINESS Converged Infrastructure: Neue Technologieansätze von Nutanix und Huawei Dr. Wolfgang Obelöer Technischer Leiter itiso GmbH Flughafenstraße 52a 22335 Hamburg http://www.itiso.de

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR

Leitfaden für die Installation der Videoüberwachung C-MOR Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung als VM mit der freien Software VirtualBox von Oracle. Die freie VM Version von C-MOR gibt es hier: http://www.c-mor.de/download-vm.php

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr?

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Günther Stürner, Vice President Sales Consulting 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Überschrift 2 Copyright 2011, Oracle and/or

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr