verwendet bei dichotomen (= ein nominalskaliertes Merkmal mit nur zwei Ausprägungen) Merkmalen/ Variablen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "verwendet bei dichotomen (= ein nominalskaliertes Merkmal mit nur zwei Ausprägungen) Merkmalen/ Variablen"

Transkript

1 Zusammenfassung, VL 3, Tutorium Hypothesen 1. deterministisch vs. probabilistisch deterministische Hypothese: gilt für alle in der Hypothese möglichen Fälle beansprucht universelle Gültigkeit (wie ein Naturgesetz) Beispiel: Wenn jemand Mathematik auf Lehramt studiert, dann wird er später Mathelehrer. (Ein Student, der Mathematik auf Lehramt studiert und später einen anderen Beruf ergreift, widerlegt die Hypothese) probabilistische Hypothese: gilt für die in der Hypothese eingeschlossenen möglichen Fälle mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit beansprucht keine Allgemeingültigkeit! Beispiel: Wenn jemand Mathematik auf Lehramt studiert, dann wird er später mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% Mathelehrer. (Ein Student, der Mathematik auf Lehramt studiert und später einen anderen Beruf er, greift, widerlegt die Hypothese nicht) oder: Je jünger ein Paar zum Zeitpunkt seiner Hochzeit ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit der Ehescheidung. 2. Wenn-dann-Hypothesen verwendet bei dichotomen (= ein nominalskaliertes Merkmal mit nur zwei Ausprägungen) Merkmalen/ Variablen Implikationsbeziehung : Wenn A, dann B; wenn Nicht-A, dann B oder Nicht-B (als Falsifikator bzw. verbotene Beziehung würde gelten: Wenn A, dann Nicht-B) Beispiel: Wenn ein Schüler eine Waffe bei sich trägt, dann wird er nicht in das Schulgebäude gelassen. Beispiel: A: Die Familiensprache des Kindes ist nicht Deutsch. und B: Der Schüler hat eine schlechte Deutschnote. Wenn A, dann B: Wenn ein Kind aus einer Familie kommt, in der kein Deutsch gesprochen wird, dann hat es eine schlechte Deutschnote. (A B) Äquivalenzbeziehung: Wenn A, dann B; wenn Nicht-A, dann Nicht-B ( Wennund-nur-wenn-dann ) (als Falsifikator bzw. verbotene Beziehung würde gelten: Wenn A, dann Nicht-B und Wenn Nicht-A, dann B) Beispiel: Wenn eine Person über einen PKW-Führerschein verfügt, dann darf diese Person am Autostraßenverkehr teilnehmen. (A B) probabilistische Äquivalenzbeziehung: Wenn ein Kind aus einer Familie kommt, in der kein Deutsch gesprochen wird, ist es wahrscheinlich, dass es eine schlechte Deutschnote hat.

2 Unterschied verdeutlichen: Implikation: Wenn ein Schüler eine Waffe bei sich trägt (A), dann wird er nicht in das Schulgebäude gelassen(b). Wenn A, dann B. Wenn Nicht- A, dann B oder Nicht-B. Äquivalenz: Wenn eine Person über einen PKW- Führerschein verfügt (A), dann darf diese Person am Autostraßenverkehr teilnehmen (B). Wenn A, dann B. Wenn Nicht-A, dann Nicht-B. 3. Je- desto- Hypothese verwendet bei mindestens ordinalem Skalenniveau unterschieden nach Art des Zusammenhangs: monoton steigend (je größer A, desto größer B); Beispiel: Je höher der Schulabschluss, desto höher die Anzahl der Zahnarztbesuche. oder monoton fallend (je größer A, desto kleiner B); Beispiel: Je höher der Zigarettenkonsum, desto geringer die Lebenserwartung. nicht monotone Zusammenhänge (Bsp.: u-förmig, umgekehrt u-förmig, s-förmig) 4. nach Kausalität Merkmalsassoziationen: Hypothesen, die nicht kausal interpretiert werden können (kein striktes Ursache- Wirkungs-Gefüge); Beispiel: Es besteht ein Zusammenhang zwischen Schulabschluss und Einkommen einer Person. Kausalhypothese: Hypothese, die von einem Ursache-Wirkungs-Gefüge ausgeht 5. nach Merkmalsebene Individualmerkmal: Merkmal, das einem Individuum ( Schüler/in, Fußballspieler/in etc.) zugeschrieben wird Kollektivmerkmal: Merkmal, das einem Kollektiv (also einigen bis vielen Personen, Gruppen) zugeschrieben wird (z. B. Anteile, Durchschnittswerte wie die Arbeitslosenquote) unabhängige Variable abhängige Variable Individualhypothese Individualmerkmal Individualmerkmal Kollektivhypothese Kollektivmerkmal Kollektivmerkmal Kontexthypothese Kollektivmerkmal Individualmerkmal

3 Individualhypothese: Beispiel: Je höher der Bildungsabschluss einer Person, desto höher ist ihr Nettoeinkommen. Je weniger ein Kind Deutsch spricht, desto schlechter ist seine Deutschnote. Kollektivhypothese: Beispiel: Wenn in einem Ort der Anteil an Arbeitern über dem Durchschnitt liegt, dann wird das Wahlergebnis für die SPD über dem Durschnitt liegen. Je höher der Anteil von Kindern, die selten Deutsch sprechen, in einer Klasse ist, desto schlechter ist die durchschnittliche Deutschnote der Klasse. Kontexthypothese: Beispiel: Je höher die soziale Integration in einer sozialen Gruppe, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Person, die Mitglied der sozialen Gruppe ist, abweichend verhält. 1 Wenn der Anteil der Kinder, die selten Deutsch sprechen, groß ist, ist die Deutschnote des Kindes XY schlecht. ökologischer Fehlschluss: Fehlerhafte Schluss von einer Kollektivhypothese auf eine entsprechende Individualhypothese ökologisch hat hier die gleiche Bedeutung wie kollektiv Beispiel aus VL: Aus Emile Durkheims These ( Je größer der Anteil Geschiedener in einem Land, desto höher ist die Rate der Selbstmorde. wird fälschlicherweise Folgendes geschlossen: Wenn eine Person geschieden ist, hat sie ein höheres Selbstmordrisiko. ) 1 Diekmann, Andreas (2008): Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag, S. 135

4 Aufgaben mit Lösungen 1. Welche der folgenden Aussagen zum Thema Hypothesen trifft/ treffen zu? a) Eine probabilistische Hypothese gilt für alle in der Hypothese auftretenden Fälle. b) Wird von einer Kollektivhypothese auf eine Individualhypothese geschlossen, bezeichnet man dies als ökologischen Fehlschluss. c) Eine Hypothese muss verifizierbar sein. Lösung: b) 2. Welche der folgenden Hypothesen ist/sind eine Kollektivhypothese? a) Je höher der Anteil der Besserverdienenden in einer Stadt, desto öfter geht ein Bewohner in ein Restaurant. b) Je geringer der sozioökonomische Status (SES) einer Person, desto geringer ist deren Lesekompetenz. c) Wenn sich die Anzahl der Störche in Flensburg erhöht, dann erhöht sich dort auch die Geburtenrate. d) Je entfernter eine Person vom Stadtzentrum wohnt, desto häufiger benutzt sie das Auto. Lösung: c) 3. Bei welcher/n der folgenden Aussagen handelt es sich um eine Kontexthypothese? a) Jüngere Frauen wählen häufiger die Grünen als jüngere Männer. b) Je geringer die Stimmanteile der SPD in einem Wahlbezirk sind, desto größer ist der Kinderanteil in dem Bezirk. c) Je mehr Frauen es in einem Wahlbezirk gibt, desto häufiger wählen die Frauen dort die CDU. d) Selbständige wählen häufiger die CDU als unverheiratete Angestellte. e) Je höher die Wahlbeteiligung, desto häufiger wählen Männer Parteien rechts von der Mitte. Lösung: c) und e)

5 4. Die Hypothese Je geringer die Stimmenanteile der SPD in einem Wahlbezirk sind, desto größer ist der Kinderanteil in dem Bezirk gelte als gut bestätigt. Jemand leitet aus der Hypothese ab: SPD- Wähler haben weniger Kinder als andere Personen. Beurteilen Sie die Korrektheit des Schlusses und benennen Sie die Art des Schlusses! Lösung: Ökologischer Fehlschluss; geringere Kinderzahl kann auch auf ganz andere Gruppen der Parteipräferenz zurück gehen. 5. Um was für eine Art von Hypothesen handelt es sich jeweils? (Individual-, Kollektiv- oder Kontexthypothese) a.) Wenn ein Schüler mehr als 4 Stunden pro Tag fernsieht, dann zeigt er in der Schule schlechte Leistungen. b.) Wenn der Anteil an Studenten in einer Stadt steigt, dann steigt das Wahlergebnis für die Grünen. c.) Je höher das erreichte Bildungsniveau einer Person, desto höher ihr Einkommen. d.) Je höher der Anteil an Rentnern in einer Wohngegend, desto eher wird jemand, der sich in dieser Gegend aufhält, der Lärmbelästigung bezichtigt. Lösung: a.): Individualhypothese (Stunden, die ein Schüler am Tag fernsieht = Individualmerkmal; Leistung des Schülers = Individualmerkmal) b.): Kollektivhypothese (Anteil Studenten in einer Stadt = Kollektivmerkmal; Wahlergebnis für die Grünen in einer Stadt = Kollektivmerkmal) c.): Individualhypothese (Erreichtes Bildungsniveau einer Person = Individualmerkmal; Einkommen einer Person = Individualmerkmal) d.): Kontexthypothese (Anteil an Rentnern in einer Gegend = Kollektivmerkmal; Bezichtigung einer Person = Individualmerkmal) 6. Wandeln sie folgende Hypothese in eine probabilistische Hypothese um: Wenn der Sommer kalt und verregnet ist, dann kann ein Eiscafe-Besitzer sein Geschäft nicht kostendeckend betreiben. Lösung: Wenn der Sommer kalt und verregnet ist, dann kann ein Eiscafe-Besitzer sein Geschäft mit 90%iger Wahrscheinlichkeit nicht kostendeckend betreiben.

6 Informationsgehalt - Die Anzahl der Falsifikatoren gibt den Informationsgehalt eines Satzes an. - Je größer der Informationsgehalt des Wenn-Teils, desto kleiner der Informationsgehalt des gesamten Satzes. - Je größer der Informationsgehalt des Dann-Teils, desto größer der Informationsgehalt des gesamten Satzes. Aufgaben mit Lösungen 1. Welche der Hypothesen hat den größten, zweitgrößten und geringsten Informationsgehalt? H1: Wenn gutes Wetter ist, dann sinkt die Lernmotivation aller Studierenden. H2: Wenn gutes Wetter ist, dann sinkt die Lernmotivation von Studierenden des Faches Deutsch. H3: Wenn gutes Wetter in der vorlesungsfreien Zeit ist, dann sinkt die Lernmotivation von Studierenden. Lösung: - Der Wenn -Teil von Hypothese 3 hat einen größeren Informationsgehalt als der Wenn -Teil von Hypothese 1 und 2. Der Informationsgehalt von Hypothese 3 ist also geringer als der Informationsgehalt von Hypothese 1 und 2. Kurz: H3<H1; H3<H2 - Der Dann -Teil von Hypothese 1 hat einen größeren Informationsgehalt als der Dann -Teil von Hypothese 2. Implikation: A B (Aus A folgt B) Aus Lernmotivation aller Studierenden folgt Lernmotivation von Studierenden des Faches Deutsch. Der Informationsgehalt von Hypothese 1 ist also größer. Kurz: H1>H2. =Insgesamt: H3<H2<H1 2. Welche der Hypothesen hat den größten, zweitgrößten und geringsten Informationsgehalt? H1: Wenn ein Schüler aus einer kinderreichen Familie kommt, dann verhält er sich seinen Mitschülern gegenüber sozialer. H2: Wenn ein Schüler aus einer kinderreichen Familie kommt, dann verhält er sich gegenüber allen Menschen sozialer. H3: Wenn ein Schüler aus einer kinderreichen Familie und aus einem ländlichen Gebiet kommt, dann verhält er sich seinen Mitschülern gegenüber sozialer. Lösung: - Der Wenn -Teil von Hypothese 3 hat einen größeren Informationsgehalt als der Wenn -Teil von Hypothese 1 und 2. Der Informationsgehalt von Hypothese 3 ist also geringer als der Informationsgehalt von Hypothese 1und 2. Kurz: H3<H1; H3<H2 - Der Dann -Teil von Hypothese 2 hat einen größeren Informationsgehalt als der Dann -Teil von Hypothese 1.Der Informationsgehalt von Hypothese 2 ist also größer. Kurz: H1<H2 =Insgesamt: H3<H1<H2

7 3. Welche der folgenden Hypothesen hat den größten, zweitgrößten und geringsten Informationsgehalt? H1: Wenn eine Person Raucher ist und wenig Sport betreibt, ist ihre Kondition unterdurchschnittlich ausgeprägt. H2: Wenn eine Person Raucher ist, dann ist ihre Kondition unterdurchschnittlich ausgeprägt. H3: Wenn eine Person Raucher ist, dann ist ihre Kondition unterdurchschnittlich ausgeprägt und ihre Atemfrequenz höher. Lösung: H1<H2<H3

8 Forschungsprozess Quantitative Forschung Qualitative Forschung Wissenschaftstheoretische Objektivismus (Kritischer Konstruktivismus Grundposition Rationalismus) Ziel Beschreiben, Erklären Erkennen, Verstehen Hypothese zu Forschungsbeginn vorhanden? Ja Hypothesen prüfen Nein Hypothesen generieren Mögliche Forschungsfragen Wie groß ist der Anteil...? Wie stark ist der Zusammenhang...? Wie viel...? Welche Motive gibt es für...? Welche Eigenschaften hat...? Erhebung standardisiert Nicht standardisiert Fallauswahl Repräsentativität Auswertungsmöglichkeiten, Darstellungen Aufgaben mit Lösungen Zufällige Stichprobe (möglichst breit gestreut) Durch reine Zufallsauswahl aus der gegebenen Grundgesamtheit Statistik, Tabellen, Grafiken Einzelne Fälle (speziell ausgesucht) Nicht gegeben, da nur eine kleine Fallauswahl möglich (Typisierung über explorative Methode) Kategorienschema, Typenbildung 1. Sie wollen herausfinden, welche möglichen Gründe es dafür gibt, dass Ihre Schüler nach dem Mittagessen in der Schulkantine unkonzentriert und müde sind. Entscheiden Sie sich zwischen einer qualitativen und einer quantitativen Untersuchung. Begründen Sie Ihre Antwort. Lösung: - Eine qualitative Untersuchung wäre hier das Mittel der Wahl, da es hier gilt, Motive, Gründe, das warum zu erfragen. Laut der Aufgabenstellung sind diese Gründe noch nicht bekannt. - Eine quantitative Untersuchung könnte in einem weiteren Schritt lediglich feststellen, welchen Einfluss diese Gründe haben, mit welcher relativen Häufigkeit sie Auftreten, in welchen Schülergruppen sie auftreten etc. 2. Welche der Forschungsfragen sind der quantitativen und welche der qualitativen Forschung zuzuordnen? a) Wie stark hängen Geschlecht und die Lehramtsfächerkombination Deutsch und Religion zusammen? b) Mit welcher Motivation wandern einige Menschen in die USA aus? c) Was veranlasst Menschen dazu, die FDP zu wählen? d) Wie groß ist der Anteil der Dozenten, die in Flensburg ihren Erstwohnsitz haben? Lösung: a) quantitative Forschung; b) qualitative Forschung; c) qualitative Forschung; d) quantitative Forschung

9

Methoden der empirischen Sozialforschung I

Methoden der empirischen Sozialforschung I Methoden der empirischen Sozialforschung I Annelies Blom, PhD TU Kaiserslautern Wintersemester 2011/12 Warum Forschungsmethoden? In der Schule (und teilweise auch noch im Studium) lernen wir Wahrheiten.

Mehr

Florian Frötscher und Demet Özçetin

Florian Frötscher und Demet Özçetin Statistische Tests in der Mehrsprachigkeitsforschung Aufgaben, Anforderungen, Probleme. Florian Frötscher und Demet Özçetin florian.froetscher@uni-hamburg.de SFB 538 Mehrsprachigkeit Max-Brauer-Allee 60

Mehr

Datenanalyse mit Excel. Wintersemester 2013/14

Datenanalyse mit Excel. Wintersemester 2013/14 Datenanalyse mit Excel 1 KORRELATIONRECHNUNG 2 Korrelationsrechnung Ziel der Korrelationsrechnung besteht im bivariaten Fall darin, die Stärke des Zusammenhangs zwischen zwei interessierenden statistischen

Mehr

Teil I: Deskriptive Statistik

Teil I: Deskriptive Statistik Teil I: Deskriptive Statistik 2 Grundbegriffe 2.1 Merkmal und Stichprobe 2.2 Skalenniveau von Merkmalen 2.3 Geordnete Stichproben und Ränge 2.1 Merkmal und Stichprobe An (geeignet ausgewählten) Untersuchungseinheiten

Mehr

Teil II: Einführung in die Statistik

Teil II: Einführung in die Statistik Teil II: Einführung in die Statistik (50 Punkte) Bitte beantworten Sie ALLE Fragen. Es handelt sich um multiple choice Fragen. Sie müssen die exakte Antwortmöglichkeit angeben, um die volle Punktzahl zu

Mehr

Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden

Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden Unterschiede zwischen den Forschungsstrategien Überprüfendes vs. Entdeckendes Erkenntnisinteresse Ziel ist die Überprüfung von Theorieaussagen. Es werden

Mehr

1. Einführung und statistische Grundbegriffe. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Bedeutungen des Begriffs Statistik:

1. Einführung und statistische Grundbegriffe. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Bedeutungen des Begriffs Statistik: . Einführung und statistische Grundbegriffe Grundsätzlich unterscheidet man zwei Bedeutungen des Begriffs Statistik: Quantitative Information Graphische oder tabellarische Darstellung von Datenmaterial

Mehr

Herzlich willkommen zur Vorlesung. Methoden der empirischen Sozialforschung I. Hypothesen - Forschungslogik

Herzlich willkommen zur Vorlesung. Methoden der empirischen Sozialforschung I. Hypothesen - Forschungslogik FB 1 W. Ludwig-Mayerhofer Methoden I: Hypothesen/Forschungslogik 1 Einstieg/Überblick Paradigmen Werturteile/Ethik Hypothesen Forschungslogik Forschungsdesign Messung Standardisierte Befragung Qualitative

Mehr

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression

Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression Fortgeschrittene Statistik Logistische Regression O D D S, O D D S - R A T I O, L O G I T T R A N S F O R M A T I O N, I N T E R P R E T A T I O N V O N K O E F F I Z I E N T E N, L O G I S T I S C H E

Mehr

Quantitative Methoden der Bildungsforschung

Quantitative Methoden der Bildungsforschung Glieung Wieholung Korrelationen Grundlagen lineare Regression Lineare Regression in SPSS Übung Wieholung Korrelationen Standardisiertes Zusammenhangsmaß (unstandardisiert: Kovarianz) linearer Zusammenhang

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung 5. Schließende Statistik 5.1. Einführung Sollen auf der Basis von empirischen Untersuchungen (Daten) Erkenntnisse gewonnen und Entscheidungen gefällt werden, sind die Methoden der Statistik einzusetzen.

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Analyse von Querschnittsdaten. Regression mit Dummy-Variablen

Analyse von Querschnittsdaten. Regression mit Dummy-Variablen Analyse von Querschnittsdaten Regression mit Dummy-Variablen Warum geht es in den folgenden Sitzungen? Kontinuierliche Variablen Kategoriale Variablen Datum 3.0.2004 20.0.2004 27.0.2004 03..2004 0..2004

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Felix Klug SS 2011. 2. Tutorium Deskriptive Statistik

Felix Klug SS 2011. 2. Tutorium Deskriptive Statistik 2. Tutorium Deskriptive Statistik Felix Klug SS 2011 Skalenniveus Weitere Beispiele für Skalenniveus (Entnommen aus Wiederholungsblatt 1.): Skalenniveu Nominalskala Ordinalskala Intervallskala Verhältnisskala

Mehr

Analyse von Querschnittsdaten. Regression mit Dummy-Variablen

Analyse von Querschnittsdaten. Regression mit Dummy-Variablen Analyse von Querschnittsdaten Regression mit Dummy-Variablen Warum geht es in den folgenden Sitzungen? Datum Vorlesung 9.0.05 Einführung 26.0.05 Beispiele 02..05 Forschungsdesigns & Datenstrukturen 09..05

Mehr

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50)

John Dewey (Art as Experience, 1935, S.50) Wenn der Künstler in seinem Schaffensprozess keine neue Vision ausbildet, so arbeitet er mechanisch und wiederholt irgendein altes Modell, das wie eine Blaupause in seinem Geist haftet John Dewey (Art

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik

Grundlagen der Inferenzstatistik Grundlagen der Inferenzstatistik (Induktive Statistik oder schließende Statistik) Dr. Winfried Zinn 1 Deskriptive Statistik versus Inferenzstatistik Die Deskriptive Statistik stellt Kenngrößen zur Verfügung,

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Empirische Sozialforschung

Empirische Sozialforschung Andreas Diekmann Empirische Sozialforschung Grundlagen, Methoden, Anwendungen ro ro ro rowohlts enzyklopädie Inhalt Vorwort 11 i. Grundlagen 17 I. Einführung: Ziele und Anwendungen 17 1. Methoden Vielfalt

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Empirische Methoden I

Willkommen zur Vorlesung Empirische Methoden I Willkommen zur Vorlesung Empirische Methoden I 3. Sitzung: Hypothesen Forschungslogik Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften Hypothesen

Mehr

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Situation: Seien X, Y zwei metrisch skalierte Merkmale mit Ausprägungen (x 1, x 2,..., x n ) bzw. (y 1, y 2,..., y n ). D.h. für jede i = 1, 2,..., n bezeichnen

Mehr

Interne und externe Modellvalidität

Interne und externe Modellvalidität Interne und externe Modellvalidität Interne Modellvalidität ist gegeben, o wenn statistische Inferenz bzgl. der untersuchten Grundgesamtheit zulässig ist o KQ-Schätzer der Modellparameter u. Varianzschätzer

Mehr

5. Bildung und Humankapital

5. Bildung und Humankapital 5. Bildung und Humankapital Kinder sind die Träger der Gesellschaft von morgen. Das Wissen, das sie heute vermittelt bekommen, bestimmt, wie wir morgen leben werden. Der Schwerpunkt der Bildungspolitik

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse

18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse WS 07/06 18.12.2006 Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung Interviews und Inhaltsanalyse Gliederung 1 Wiederholung: Methoden - warum? 2 Erhebungsmethoden - Interview Literatur/Quellen

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung I

Methoden der empirischen Sozialforschung I 19. Oktober 2010 Einführung Dr. Peter Bott, Dipl. Soziologe Dr. Robert Helmrich, Dipl. Vwt. sozw. R. Bundesinstitut für Berufsbildung AB 2.2 Qualifikation, berufliche Integration und Erwerbstätifgkeit

Mehr

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung

8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 8. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur

Mehr

1. GEGENSTAND UND GRUNDBEGRIFFE DER STATISTIK

1. GEGENSTAND UND GRUNDBEGRIFFE DER STATISTIK 1 1. GEGENSTAND UND GRUNDBEGRIFFE DER STATISTIK 1.1 Gegenstand der Statistik Die Statistik stellt ein Instrumentarium bereit, um Informationen über die Realität oder Wirklichkeit verfügbar zu machen. Definition

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master)

Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Willkommen zur Vorlesung Statistik (Master) Thema dieser Vorlesung: Verteilungsfreie Verfahren Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften

Mehr

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008

Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im Mikrozensus 2008 Statistisches Bundesamt Methodeninformation Imputation von Werten bei fehlenden Angaben zur Mutterschaft und zur Zahl der geborenen Kinder im 2009 Erschienen am 24.07.2009 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS

Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Grundlagen der Datenanalyse am Beispiel von SPSS Einführung Dipl. - Psych. Fabian Hölzenbein hoelzenbein@psychologie.uni-freiburg.de Einführung Organisatorisches Was ist Empirie? Was ist Statistik? Dateneingabe

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 5 Inhalt Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13 Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Alltagspsychologie und wissenschaftliche Psychologie 15 1.2 Sammlung von Tatsachenwissen Erforschung von Gesetzmäßigkeiten

Mehr

Ergebnisse der Nachbefragung zur Europawahl 2014 vom 26.05.2014

Ergebnisse der Nachbefragung zur Europawahl 2014 vom 26.05.2014 Ergebnisse der Nachbefragung zur Europawahl 2014 vom 26.05.2014 Vorlesung mit Übungen SS 2014, Prof. Dr. Eike Hennig: Demokratie: Zwischen Ort und Bürgerschaft sowie Globus Präsentation von Jens-Uwe Sponholz,

Mehr

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Johannes Giesecke und Martin Groß Institut für Sozialwissenschaften Lehrbereich Empirische Sozialforschung Humboldt Universität

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Skalenniveau Grundlegende Konzepte

Skalenniveau Grundlegende Konzepte Skalenniveau Grundlegende Konzepte M E R K M A L / V A R I A B L E, M E R K M A L S A U S P R Ä G U N G / W E R T, C O D I E R U N G, D A T E N - M A T R I X, Q U A N T I T A T I V E S M E R K M A L, Q

Mehr

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016

Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Wahlumfrage / Sonntagsfrage für Hamburg Januar 2016 Durchführung, Auswertung, Aufbereitung: Trend Research Gesellschaft für Markt- und Kommunikationsforschung mbh 22299 Hamburg, Grasweg 6A T. 040 32 18

Mehr

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson)

Kontingenzkoeffizient (nach Pearson) Assoziationsmaß für zwei nominale Merkmale misst die Unabhängigkeit zweier Merkmale gibt keine Richtung eines Zusammenhanges an 46 o jl beobachtete Häufigkeiten der Kombination von Merkmalsausprägungen

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Meilensteintagung 2014. 22.01.2014 in der Philharmonie, Essen

Meilensteintagung 2014. 22.01.2014 in der Philharmonie, Essen Meilensteintagung 2014 22.01.2014 in der Philharmonie, Essen Vier Jahre Ganz In: Erfolge und Herausforderungen für die Zukunft Prof. Dr. Markus Ritter, Ruhr-Universität Bochum 2 22.01.2014 Lernausgangserhebung

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

a) Zeichnen Sie in das nebenstehende Streudiagramm mit Lineal eine Regressionsgerade ein, die Sie für passend halten.

a) Zeichnen Sie in das nebenstehende Streudiagramm mit Lineal eine Regressionsgerade ein, die Sie für passend halten. Statistik für Kommunikationswissenschaftler Wintersemester 2009/200 Vorlesung Prof. Dr. Helmut Küchenhoff Übung Cornelia Oberhauser, Monia Mahling, Juliane Manitz Thema 4 Homepage zur Veranstaltung: http://www.statistik.lmu.de/~helmut/kw09.html

Mehr

Franz Kronthaler. Statistik angewandt. Datenanalyse ist (k)eine Kunst. Excel Edition. ^ Springer Spektrum

Franz Kronthaler. Statistik angewandt. Datenanalyse ist (k)eine Kunst. Excel Edition. ^ Springer Spektrum Franz Kronthaler Statistik angewandt Datenanalyse ist (k)eine Kunst Excel Edition ^ Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis Teil I Basiswissen und Werkzeuge, um Statistik anzuwenden 1 Statistik ist Spaß 3

Mehr

Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme)

Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme) Data Mining (ehem. Entscheidungsunterstützungssysteme) Melanie Pfoh Anja Tetzner Christian Schieder Übung WS 2014/15 AGENDA TEIL 1 Aufgabe 1 (Wiederholung OPAL / Vorlesungsinhalte) ENTSCHEIDUNG UND ENTSCHEIDUNGSTHEORIE

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 2

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 2 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 2 21. Oktober 2014 Verbundene Stichproben Liegen zwei Stichproben vor, deren Werte einander

Mehr

Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend

Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend oder eindeutig, wenn keine alternativen Interpretationsmöglichkeiten

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Variablen, Hypothesen, Theorien

Variablen, Hypothesen, Theorien IV Variablen, Hypothesen, Theorien Theorie º welche Anforderungen an sie º welche Rolle bei Erklärungen º welche Rolle bei Prognosen º welche Rolle bei Planung 1 Typen von Variablen Variable - Variable

Mehr

3.3 Befunde auf der Schulebene 3.4 Befunde auf Schulsystemebene Nachhilfequoten im internationalen Vergleich

3.3 Befunde auf der Schulebene 3.4 Befunde auf Schulsystemebene Nachhilfequoten im internationalen Vergleich Inhalt 1 Einleitung: Nachhilfeunterricht in der Diskussion... 15 1.1 Definition: Nachhilfeunterricht... 16 1.2 Anmerkungen zur Geschichte des Nachhilfeunterrichts... 17 1.3 Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

3.2 Bivariate Verteilungen

3.2 Bivariate Verteilungen 3.2 Bivariate Verteilungen zwei Variablen X, Y werden gemeinsam betrachtet (an jedem Objekt i, i = 1,..., n, werden gleichzeitig zwei Merkmale beobachtet) Beobachtungswerte sind Paare/Kombinationen von

Mehr

Es können keine oder mehrere Antworten richtig sein. Eine Frage ist NUR dann richtig beantwortet, wenn ALLE richtigen Antworten angekreuzt wurden.

Es können keine oder mehrere Antworten richtig sein. Eine Frage ist NUR dann richtig beantwortet, wenn ALLE richtigen Antworten angekreuzt wurden. Teil III: Statistik Alle Fragen sind zu beantworten. Es können keine oder mehrere Antworten richtig sein. Eine Frage ist NUR dann richtig beantwortet, wenn ALLE richtigen Antworten angekreuzt wurden. Wird

Mehr

Einführung in statistische Analysen

Einführung in statistische Analysen Einführung in statistische Analysen Andreas Thams Econ Boot Camp 2008 Wozu braucht man Statistik? Statistik begegnet uns jeden Tag... Weihnachten macht Deutschen Einkaufslaune. Im Advent überkommt die

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I

Sozialwissenschaftliche Methoden I Sozialwissenschaftliche Methoden I 4. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Wintersemester 2008/09 Jr.-Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management ABWL, insb. Personal und Organisation

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro

Auswerten mit Excel. Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro Auswerten mit Excel Viele Video-Tutorials auf Youtube z.b. http://www.youtube.com/watch?v=vuuky6xxjro 1. Pivot-Tabellen erstellen: In der Datenmaske in eine beliebige Zelle klicken Registerkarte Einfügen

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 5. November 2013 Beispiel: Aktiensplit (Aczel & Sounderpandan, Aufg. 14-28) Ein Börsenanalyst

Mehr

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft

90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Helmut Küchenhoff SS08 90-minütige Klausur Statistik für Studierende der Kommunikationswissenschaft am 22.7.2008 Anmerkungen Überprüfen Sie bitte sofort, ob Ihre Angabe vollständig ist. Sie sollte

Mehr

Skript zur Übung: Grundlagen der empirischen Sozialforschung - Datenanalyse

Skript zur Übung: Grundlagen der empirischen Sozialforschung - Datenanalyse Skript zur Übung: Grundlagen der empirischen Sozialforschung - Datenanalyse Phasen des Forschungsprozesses Auswahl des Forschungsproblems Theoriebildung Theoretische Phase Konzeptspezifikation / Operationalisierung

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Einige Statistische Tests für den Ein- Zwei- und k-stichprobenfall (Nach Sachs, Stat. Meth.)

Einige Statistische Tests für den Ein- Zwei- und k-stichprobenfall (Nach Sachs, Stat. Meth.) ue biostatistik: nichtparametrische testverfahren / ergänzung 1/6 h. Lettner / physik Statistische Testverfahren Einige Statistische Tests für den Ein- Zwei- und k-stichprobenfall (Nach Sachs, Stat. Meth.)

Mehr

Koeffizienten der Logitanalyse. Kurt Holm. Almo Statistik-System www.almo-statistik.de holm@almo-statistik.de kurt.holm@jku.at

Koeffizienten der Logitanalyse. Kurt Holm. Almo Statistik-System www.almo-statistik.de holm@almo-statistik.de kurt.holm@jku.at Koeffizienten der Logitanalyse Kurt Holm Almo Statistik-System www.almo-statistik.de holm@almo-statistik.de kurt.holm@jku.at 1 Kurt Holm Koeffizienten der Logitanalyse Eine häufig gestellte Frage lautet:

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Quantitative empirische Sozialforschung

Quantitative empirische Sozialforschung Heinz-Günter Micheel Quantitative empirische Sozialforschung Mit 37 Abbildungen und 34 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Heinz-Günter Micheel ist Privatdozent an der Fakultät für Erziehungswissenschaft

Mehr

Müller-Benedict: Übungsaufgaben Empirie

Müller-Benedict: Übungsaufgaben Empirie Thema: Was ist empirische Sozialforschung?/ Skalenniveaus a) Welchen wesentlichen Unterschied sozialwissenschaftlicher Forschung zur naturwissenschaftlichen Forschung haben Sie kennengelernt? b) Welches

Mehr

Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern. Variablenübersicht des Datensatzes "Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern"

Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern. Variablenübersicht des Datensatzes Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern Ergänzung zu Janssen/Laatz, Statistische Datenanalyse mit SPSS 1 Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern Beschreibung des Datensatzes Die Vergabe von Privatkrediten wird von der Bonität der

Mehr

Probe-Klausur zur Vorlesung "Methoden der empirischen Sozialforschung"

Probe-Klausur zur Vorlesung Methoden der empirischen Sozialforschung Universität Siegen, FB 1 Soziologie Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Probe-Klausur zur Vorlesung "Methoden der empirischen Sozialforschung" Geben Sie hier bitte Ihren Namen, Ihr Studienfach (Hauptfach)

Mehr

Einseitig gerichtete Relation: Mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel sinkt im allgemeinen die Lufttemperatur.

Einseitig gerichtete Relation: Mit zunehmender Höhe über dem Meeresspiegel sinkt im allgemeinen die Lufttemperatur. Statistik Grundlagen Charakterisierung von Verteilungen Einführung Wahrscheinlichkeitsrechnung Wahrscheinlichkeitsverteilungen Schätzen und Testen Korrelation Regression Einführung Die Analyse und modellhafte

Mehr

5. Untersuchungsdesigns

5. Untersuchungsdesigns Dr. habil. Rüdiger Jacob Methoden und Techniken der empirischen Sozialforschung Vorlesung mit Diskussion 5. Untersuchungsdesigns Experimente als Instrument zur Prüfung von Kausalität Kohortenstudien, Fall-Kontroll-Studien,

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Vorlesen Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln

Vorlesen Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln Vorlesestudie 2015 Vorlesen Investition in Mitgefühl und solidarisches Handeln Repräsentative Befragung von Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren und ihren Müttern Fokus und Design der Vorlesestudie 2015

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

AKTIENINDIZES IM PORTFOLIOMANAGEMENT Funktionen, Merkmale und Indexeffekte

AKTIENINDIZES IM PORTFOLIOMANAGEMENT Funktionen, Merkmale und Indexeffekte Reihe Portfoliomanagement, Band 15: AKTIENINDIZES IM PORTFOLIOMANAGEMENT Funktionen, Merkmale und Indexeffekte von Valerio Schmitz-Esser 420 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2001 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

LOT S E. Statistik 00055-6-13-A7. Kurseinheit 13: Selbstkontrollaufgaben. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

LOT S E. Statistik 00055-6-13-A7. Kurseinheit 13: Selbstkontrollaufgaben. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft LOT S Statistik Kurseinheit 3: Selbstkontrollaufgaben 2009 FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Alle Rechte vorbehalten 00055-6-3-A7 Modul 309: Statistische Methodenlehre Kurs

Mehr

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV

ÖWA Sonderauswertung Finanzen. Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV ÖWA Sonderauswertung Finanzen Basis: Studie ÖWA Plus 2007-IV Agenda Einleitung Affinität der User zu Finanzprodukten Analyse Cross-Selling-Potential Zielgruppenanalyse anhand soziodemographischer Merkmale

Mehr

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS . Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS Arbeitszeit: 50 Minuten Lernstoff: Mathematische Grundkompetenzen: (Un-)Gleichungen und Gleichungssysteme: AG. Einfache Terme und Formeln aufstellen, umformen und

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

ARBEITSPAPIERE WORKING PAPERS NR. 14, JULI 2012

ARBEITSPAPIERE WORKING PAPERS NR. 14, JULI 2012 Informatik in der Architektur InfAR ARBEITSPAPIERE WORKING PAPERS NR. 14, JULI 2012 AKTIONSRÄUME IN DRESDEN HERMANN KÖHLER, REINHARD KÖNIG ISSN 2191-2416 Bauhaus-Universität Weimar, Professur Informatik

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag P A U S E. Mittagspause. 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch

Klasse 1A. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag P A U S E. Mittagspause. 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch Klasse 1A 7:45-8:35 Mathematik Sport Italienisch Kunst Deutsch 8:35-9:25 Mathematik Sport Italienisch Kunst Geschichte 9:25-10:15 Deutsch Deutsch Musik Deutsch Italienisch 10:30-11:20 Deutsch Naturkunde

Mehr

Gutachten zur Bachelorarbeit von. xxxxx. Thema: Der Big-Mac-Index und Kaufkraftparität Eine theoretische und empirische Analyse

Gutachten zur Bachelorarbeit von. xxxxx. Thema: Der Big-Mac-Index und Kaufkraftparität Eine theoretische und empirische Analyse WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE, INSBESONDERE WIRTSCHAFTSTHEORIE (MAKROÖKONOMIE) PROF. DR. GEORG STADTMANN Telefon: 0335 55 34-2700 e-mail: stadtmann@euv-frankfurt-o.de

Mehr

6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise

6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise 6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise Aufgabe 6.: Begründen Sie, warum die stochastische Unabhängigkeit zweier Ereignisse bzw. zufälliger Vorgänge nur ein Modell der Realität darstellen kann.

Mehr

Abendgymnasium Frankfurt. Deutschtest und Quereinstiegsprüfungen

Abendgymnasium Frankfurt. Deutschtest und Quereinstiegsprüfungen Abendgymnasium Frankfurt Deutschtest und Quereinstiegsprüfungen Einstiegstests 1. Allgemeine Informationen 2. Deutschtest 3. Quereinstiegsprüfungen: - Deutsch - Mathematik - Englisch - 2. Fremdsprache

Mehr

Datei Kredit.sav, Variablenbeschreibung und Umkodierungen. Variablenübersicht des Datensatzes "Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern"

Datei Kredit.sav, Variablenbeschreibung und Umkodierungen. Variablenübersicht des Datensatzes Kreditscoring zur Klassifikation von Kreditnehmern A Beschreibung des Original-Datensatzes Kreditscoring Die vorliegende Datei enthält die Daten aus einer geschichteten Lernstichprobe, welche von einer süddeutschen Großbank durchgeführt wurde. Bei einer

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni Tabelle 1: Einsatz der Bundesregierung für soziale Gerechtigkeit Tut die schwarz-rote Bundesregierung Ihrer Meinung nach zu viel für soziale Gerechtigkeit, etwa so, wie Sie sich das vorstellen, oder zu

Mehr

Lehrerbefragung Kostenlose Bildungsmedien online (Abstract, 9. Oktober 2013)

Lehrerbefragung Kostenlose Bildungsmedien online (Abstract, 9. Oktober 2013) Lehrerbefragung Kostenlose Bildungsmedien online (Abstract, 9. Oktober 2013) Dieses Abstract ist Teil des dreijährigen Forschungsprojektes Bildungsmedien online an der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen

Mehr

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG ZU AKTUELLEN THEMEN DER LANDESPOLITIK Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen, durchgeführt im Auftrage der VN bei der Vorarlberger Bevölkerung (Wahlberechtigte)

Mehr